Kryn News

Neues gibt´s auch von den „Jungs“ rund um Kryn. Die kroatische „New Metal“ Formation präsentierte bereits Ende August ihre neue Single “ The Riven Heart“.

Eine Balladen die von Schmerz und Trauer handelt inklusive aufwendiges Video in „schwarz-weiß“. Sänger Karlo Horvat präsentiert in diesem Song wieder wie umfangreich seine Stimme ist .  Die Emotionen die er in diesem Song rüberbringt nimmt man ihm 100% ab.

Fast gleichzeitig mit dem neuen Song und Video ging auch der neue Onlineshop der Band online in diesem begeisterte Fans sich mit Merchandise eindecken kann.

Fans sind auch schon gespannt auf ein neues Album der Band. Wer Musik im Stil von Korn liebt, auf kräftige Stimmen steht“ sollte sich den neuen Song der Band auf alle Fälle anhören.

Das Video selbst geht direkt ins Herz und ist passend für die ruhigen oft nicht einfachen Momente des Lebens. Die Band hat das Thema „Schmerz“ , „Trauer“ oft auch „Wut“ brilliant verarbeitet.

Der Sänger Karlo Horvat zeigt in diesem Video, dass er nicht nur die lauten Töne beherrscht sondern auch die harmonischen , sanften diese die Emotionen hervorrufen.

Wer nun Lust auf mehr „Kryn“ bekommt kann  auch die älteren Videos auf Youtube bewundern.

Den Fanstore der Band findet ihr unter:

https://www.krynstore.com/

 

VOLBEAT – Neues Album „Servant Of The Mind“ angekündigt

VOLBEAT KÜNDIGEN NEUES ALBUM AN:
„SERVANT OF THE MIND“ ERSCHEINT AM 3. DEZEMBER 2021 VIA UNIVERSAL MUSIC

Endlich, endlich hat das Warten ein Ende: Die dänischen Multiplatin-Rocker Volbeat kündigen mit Servant of the Mind ihr achtes Studioalbum an, das am 3. Dezember 2021 über Universal Music erscheint. Die neue Platte wird als Standard-CD, Deluxe-Doppel-Vinyl (in mehreren limitierten Editionen) und als Deluxe-Digital-Version veröffentlicht. Hier kann das Album vorbestellt werden.
Für Servant of the Mind verbinden Volbeat – bestehend aus Michael Poulsen (Gitarre/Gesang), Jon Larsen (Drums), Rob Caggiano (Gitarre) und Kaspar Boye Larsen (Bass) – erneut ihren einzigartigen Mix aus Heavy Metal, Psychobilly und Punk’n’Roll mit Poulsens Flair für Geschichten und seinen Fähigkeiten als außergewöhnlicher Songwriter.
„Ich habe die ganze Platte in drei Monaten geschrieben“, erinnert sich der Frontmann. „Mir ging es gut zu Hause, ich hatte beste Laune, mein Publikum war ich selbst… In den neuen Songs findet sich viel von dem, was Volbeat schon immer ausgemacht hat. Wer das allererste Album mit dem vergleicht, was wir jetzt machen, der hört, wie die Band ihren Stil weiterentwickelt und sich gleichzeitig ihren ‚signature sound‘ erhalten hat.“

Zur Albumankündigung feuern Volbeat eine neue Single in die Welt: Im hymnischen „Shotgun Blues“ erzählt Poulsen von geisterhaften Erlebnissen beim Einzug in ein neues Zuhause. „Jedes Mal, wenn man in ein Haus einzieht, bringt man tote Menschen mit sich“, erklärt er. „Mir passiert da mitunter echt sonderbares Zeug… nicht ganz von dieser Welt.“
Das Album enthält zudem den Doppelschlag der beiden Sommersongs „Wait A Minute My Girl“ und „Dagen Før (feat. Stine Bramsen)“, die Volbeat im Juni bereits veröffentlichten. Ersterer wurde sogar zur neunten Nummer-eins-Single der Band in den Billboard-Mainstream-Rock-Charts.

In vielen der neuen Songs erzählen Volbeat aufwändige und faszinierende Geschichten. „The Sacred Stones“ etwa berichtet von einem „irdischen Wesen, das sich der dunklen Seite hingegeben hat. Es folgt nun einer Mission und kommt mit düsteren Kräften und gefallenen Engeln in Berührung.“ Das Stück „The Devil Rages“ behandelt die Idee, dass der Teufel eine menschliche Gestalt annimmt. Die Eröffnungsnummer „Temple of Ekur“ wiederum kehrt zu den antiken Themen zurück, die bereits in früheren Songs wie „The Gates of Babylon“ vorkamen, während „Lasse’s Birgita“, der epische Schluss der Platte, von den ersten Hexenverbrennungen in Schweden im Jahr 1471 berichtet.

Volbeat blicken bereits auf eine zwei Dekaden währende Karriere zurück, in deren Verlauf sie die Bühne mit Genrelegenden wie Black Sabbath, Metallica, Motörhead, Slipknot, Megadeth, Anthrax und weiteren Acts teilen konnten. In dieser Zeit wurden die Volbeat-Songs fast drei Milliarden Mal gestreamt, die Band konnte eine Grammy-Nominierung für „Best Metal Perfomance“ einstreichen für das Stück „Room 24 (feat. King Diamond)“ vom hochgelobten und Gold-veredelten Album Outlaw Gentlemen & Shady Ladies, ganz zu schweigen von mehreren dänischen Musikpreisen. Damit gibt sich das Quartett natürlich nicht zufrieden: Das kommende Werk Servant of the Mind, geschrieben und aufgenommen während des Pandemie-Shutdowns, wendet den Blick verstärkt nach innen, hält sich aber kein bisschen zurück und klingt kein Stück weniger laut und treibend als frühere Platten.

Am 23. September starteten Volbeat in Orlando unter dem Titel „Wait A Minute… Let’s Tour“ ihre erste US-Reise seit zwei Jahren, die Shows in Atlanta, San Diego und Los Angeles beinhaltet. Vor kurzem kündigte die Band außerdem für das Jahr 2022 eine Co-Headliner-Tour mit Ghost durch US-Arenen an. Als Special Guest sind Twin Temple dabei, auf dem Plan stehen unter anderem Seattle, Denver, Chicago, Houston und Phoenix.

Seit der Bandgründung im Jahr 2001 haben sich Volbeat von den Kopenhagener Clubs bis auf die größten Bühnen der Welt hochgearbeitet. Dazu gehört auch das berühmte Stadion Telia Parken in Dänemark, das Volbeat als bisher einziger nationaler Act ausverkaufen konnten. Im Verlauf von sieben hochdekorierten Albumveröffentlichungen konnten Volbeat etliche Nummer-eins-Platzierungen (etwa achtmal die Spitzenposition in den US Mainstream Rock Charts), Multiplatin-Ehrungen und unzählige Auszeichnungen wie eine Grammy-Nominierung einstreichen. Das letzte Album Rewind, Replay, Rebound erschien im August 19 und enthält die Hitsingles „Last Day Under The Sun,“ „Die To Live (feat. Neil Fallon)“ und „Leviathan“. Auf der folgenden Welttour wurde Rewind, Replay, Rebound: Live in Deutschland mitgeschnitten und im November 2020 veröffentlicht. Erst kürzlich steuerten Volbeat ihre Version von „Don’t Tread on Me“ zu The Metallica Blacklist bei. Alle Einnahmen daraus kommen der All Within My Hands-Stiftung sowie dem dänischen Børne Cancer Fonden zu Gute.

Auf dem Weg zu „alter Härte“? Immerhin ist der Song ein guter Anfang:

 

ROBLEDO – Wanted Man

Band: Robledo
Album: Wanted Man
Spielzeit: 49:36 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 17.09.2021
Homepage: www.facebook.com/JAMESROBLEDOOFICCIAL

 

Der aus South L.A. genauer gesagt aus Chile stammende James ROBLEDO kommt mit seinem Debüt. Zu dem Projekt aus der Feder von Serafino Perugino gehören neben James am Mikro, Francesco Marras an Gitarren, Alessandro Del Vecchio an Keys und Bass und Andre Hilgers an den Drums. Geschrieben und Produziert wurde das Album von DelVecchio, die Produktionen von ihm waren schon besser, der Sound hört sich ein wenig zu höhenlastig an, kann aber vom MP3 Promomaterial kommen.

Der Sound ist irgendwo zwischen Metal und Hard Rock angesiedelt, mit einer tendenz mehr hin zum Hard Rock mit teils Double-Bass-Drum Feuerwerk was das Tempo noch oben treibt und an Metal erinnert. Die Songs sind durch die Bank gut geraten und bestens hörbar. Es sind alle Trademarks für ein gutes Hard Rock Album vorhanden, einen geilen Shouter, harte Gitarren, Keyboards ohne Ende, Bassläufe die deutlcih zu hören sind und Drums machen auch Druck. Beim hören denke ich oft an RAINBOW, PURPLE, GRAHAM BONNET, JOE LYNN TURNER was nicht negativ gemeint ist, durch die Double-Bass-Drum Attacken werden die Songs agressiver. Beim ersten Durchgang meint man im falschen Film zu sitzten, dies legt sich aber mit dem zweiten Durchgang, da hat man sich an den Hard Rock mit dem Bass-Drum Feuerwerk gewöhnt.

“Heart’s The Only Enemy” ein guter Rocker, leider mit nicht so tollem Sound, “Wanted Band” ein Parade Melodic Song aus dem Haus Frontiers. “Quicksand” kommt mit einem wilden Basslauf und harten Gitarren, “Dreams Decieve” kommt RAINBOW like PUEPLEsch rüber nicht übel. “Hate Like You” erinnert mich an GRAHAM BONNET, “Shelter From Pain” eine symbiose aus 220 VOLT, EUROPE und IRON MAIDEN, “Alone Again” eine nette Ballade. “Higher Scope” ein Highoctane Song, “The Good Will Rise” geiler Hard Rock. “The Holy Book” überzeugt auch auf ganzer Linie, bei “Where Eagles Dare To Fly” werden epische Klänge angeschlagen.

Fazit:

Ein gutes Album, mit einem geilen Shouter der mich manchmal an JOE LYNN TURNER, GRAHAM BONNET oder auch mal an DIO erinnert ohne diese zu kopieren. Ich vergebe für dieses gelungene Debüt weder Metal noch Hard Rock eine Bewertung von 8 Sternen.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Heart’s The Only Enemy
02. Wanted Man
03. Quicksand
04. Dreams Decieve
05. Hate Like You
06. Shelter From Pain
07. Alone Again
08. Higher Scope
09. The Good Will Rise
10. The Holy Book
11. Where Eagles Dare To Fly

Balle

RUYNOR – Here We Go

Band: Ruynor
Album: Here We Go
Spielzeit: 42:56 min
Stilrichtung: Metal/Punk/Rock’n’Roll
Plattenfirma: SN-Rex
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.Facebook.com/ruynor

Das erste Mal hab‘ ich über RUYNOR was beim Hellfire-Franky (Frank Laux) gelesen, den ich vom Metal is Forever United Fanclub her kenne und sehr schätze. Als mir dann noch Sänger Twisted-Felix geschrieben hat, ob ich Bock auf Metal-Punk hab‘, war klar ich rezensiere das Teil. Haupteinflüsse sind Motörhead, Ramones, Rose Tattoo und die Sex Pistols. Seit 2013 am Start und seit 2016 auch live aktiv, wurden schon so einige denkwürdigen Konzerte mit Szenegrößen wie Psychopunch, Nitrogods, Traitor usw. gezockt. Das Trio um Twisted-Felix Ruyn (v.g.), Dome Ruyn (b.) und Raffy Ruyn (d.) hat mit „Here We Go“ schon den dritten Longplayer herausgebracht. Im Mashhouse Recording Studio wurde aufgenommen und unter der Regie von Jan Roubal abgemischt. Gemastert wurde dann noch von Dennis Ward (ex-Pink Cream 69, Unisonic) und soviel vorweg, der Sound ist fett und knallt. Na dann, here we go:

Anlage laut gedreht und nach den ersten 15 Sekunden von „We Raise The Flag“ sofort auf Stop gedrückt. So schnell hatte ich schon lange nicht mehr Lust auf ein Bier. Also, Bier her und von vorne. 1,2,3,4 gezählt und ein dreckiger, räudiger Metal-Punk Song mit fiesen Vocals und eingängigem Refrain ballert einem entgegen. Fuck, geiler Start. „Still Believe In Punk“ folgt schön oldschoolig, wie der Titel schon sagt. Party Musik pur. „Anger Is My Energy“ läuft und meine große Tochter (18) kommt rein und schreit: „Papa mach die Scheiße LAUTER“! Wir bangen beide um die Wette und grölen diesen Hit lautstark mit. Auf „Souldiers“ lässt man es ein wenig ruhiger, aber keinesfalls schlechter angehen. Schöne Nummer im Ramones Stil. Dafür schiebt „Shut The Fukk Up“ gleich wieder richtig an. Lemmy und seine Motörhead Jungs wären stolz auf RUYNOR. „Why Don’t You Believe In Us?“ hat auch Hitpotential. Man will tanzen, trinken und pogen gleichzeitig (klappt übrigens nicht wirklich bei mir). Gute Stimmung garantiert. „Too Young To Die“ geht unverzüglich ins Ohr und bietet eine ordentliche Portion Rock’n’Roll. „Glycerine 48“ ist ein kurzes, Riff orientiertes Instrumental. „Hunted“ ist dreckig, kurz und schnell. Auch einfach geil. „This Far, No Further“ ist ein metallischer Leckerbissen mit Mitgröl Refrain und ohohoh Chorus. Tja, was soll ich sagen, Bier läuft immer besser dazu. Mit „Heart Bleeds Green“ kommt die musikalisch entspannteste Komposition um die Ecke. Happy Sound pur. Nur um gleich wieder bei „You Are Not Invisible“ voll auf die Zwölf zu hauen. Leck mich am Arsch, das Teil rockt. Mit dabei ist Gastsänger Jackie Slaughter (Skull Fist), der auch noch ein Gast Solo beisteuerte. Die perfekte Hymne um ein Stadion zum Beben zu bringen. Lied Nr. 13 heißt ganz einfach „13“ und ist immer noch im hohen Qualitätslevel Bereich angesiedelt. Wohohoho Chöre gehen immer. Shit, schon beim letzten Song „R.U.Y.N.O.R.“ angekommen. Leichter Bad Religion („Punk Rock Song“) Einschlag mit mehr Metal Gitarren. Super Abschluss, der live bestimmt der Hammer wird.

Fazit: Mir gefällt diese Fuck You Attitude mit ordentlich Spaß in den Backen. Es wird Zeit diese Band zu pushen, denn die weiß wie man spielt und mitreißende Songs schreibt. Mein drittes Bier hab‘ ich jetzt auch geschafft und ich drück‘ sofort auf Repeat. Ganz fette 9,5 Punkte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. We Raise The Flag
02. Still Believe In Punk
03. Anger Is My Energy
04. Souldiers
05. Shut the Fukk Up
06. Why Don’t You Believe In Us?
07. Too Young To Die
08. Glycerine 48 (Instrumental)
09. Hunted
10. This Far, No Further
11. Heart Bleeds Green
12. You Are Not Invisible
13. 13
14. R.U.Y.N.O.R.

Sturmi

EXISTENT – Kartenhaus

Band: Existent
Album: Kartenhaus (EP)
Spielzeit: 17:25 min
Stilrichtung: Modern German Metal/Rock
Plattenfirma: Existent GbR
Veröffentlichung: 23.07.2021
Homepage: www.facebook.com/band.existent

Der Vorteil als Rezensent eines Online-Mucke-Magazins unterwegs zu sein, ist auf jeden Fall, man kommt immer irgendwie an Musik ran. Manchmal gut, manchmal muss man ein Review dann aber auch verweigern, weil bei den ersten Tönen schon der Kopf weh tut. Im Falle von EXISTENT war die Sache aber sofort klar, die wollte ich haben. Bisher komplett an mir vorbeigegangen (naja, es gab ja auch erst ein Album), wird der Bekanntheitsgrad mit der EP „Kartenhaus“ sicherlich exorbitant in die Höhe schnellen.
Verdient hat das die Hamburger Band, bestehend aus Marcel Dummer (v, g), Julian Jung (g), Jonas Mensing (b) und Dominik Schmidt (d), auf alle Fälle. Als fixe Idee langjähriger Freunde bereits 2013 gegründet, haben EXISTENT im Jahr 2016 ihr erstes Album „Startschuss“ rausgehauen. Mittlerweile sind die Jungs älter geworden und stellen sich uns nun gereifter und erwachsener vor. Wie EXISTENT 5 Jahre nach „Startschuss“ klingen, hören wir wunderbar gut in der EP „Kartenhaus“. Fünf knackige Tracks mit 17 Minuten Spielzeit, eine Mischung aus Rock, Metal, eine Prise Metalcore und dazu noch eine rotzige Punk-Attitüde. Was will man mehr. Die Themen sind politisch, sozialkritisch und beschäftigen sich mit aktuellen Geschehnissen oder auch mit den Problemen, die jeder Einzelne mit sich herumträgt. Klar, so was hat man bereits tausendfach irgendwo anders gehört, aber EXISTENT klingen dabei frisch und die Themen sind textlich gut umgesetzt. Außerdem ist es immer wieder schön, Bands mit klarer Kante zu hören. Davon gibt es ohnehin zu wenig.
Schon der Oper, das Titelgebende „Kartenhaus“ zeigt ganz klar die Richtung. Unser „Kartenhaus“ ist schon lange eingestürzt. Auch wenn das Thema Klimawandel extrem abgelutscht ist, es ändert nichts an der Tatsache, dass viel zu lange viel zu wenig passiert ist. Und besser wird es durch Nichtstun eben auch nicht. Das wissen auch EXISTENT und bei den Hamburgern bleibt es auch nicht nur bei leeren Worten. Pro verkauftem Exemplar von „Kartenhaus“ wird 1 Euro an die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd gespendet.
Auch der nächste Song „Im Freien Fall“ bezieht klare Stellung, nämlich gegen rechts. Gepaart mit einem knackigen Rhythmus hält er so manchem ewiggestrigen einen Spiegel vors Gesicht „Nazi bin ich sicher nicht – das is gute Bürgerpflicht!“.
Auch „Tick Tack“ geht sofort ins Ohr, eine harte Rocknummer, die einem gefällt. Inhaltlich beschäftigt sich der Song mit der schnelllebigen Gesellschaft und das man vielleicht auch mal einen Gang zurückschalten sollte um eben nicht nur eine Maschine zu sein. Mit „Panik“ bekommen auch die Medien ihr Fett weg. Sehr gerne lösen diese mit Clickbait-artigem Journalismus ebendiese aus. Energiegeladen, mit einem absolut eingängigen Refrain donnern uns EXISTENT diese Granate um die Ohren. Ein echter Kracher, für mich der beste Song der EP.
Natürlich kommen auch ruhige Töne hier nicht zu kurz. Mit dem ruhig melancholischen Song „Das Haus am Ende dieser Straße“ handelt vom letzten Weg, den wir alle irgendwann mal gehen müssen. Sehr emotional, dazu die raue Stimme von Marcel. Gänsehaut pur. Ein perfekter Abschluss der EP „Kartenhaus“.
Was lässt sich nun nach fünf Songs und 17 Minuten Spielzeit sagen? Eigentlich nur eines: Ich will mehr davon! EXISTENT haben mich fast durchweg überzeugt. Hier und da noch eine kleine Verbesserung in den Texten um nicht in der Welt der Plattitüden zu landen, vielleicht auch mal ein oder zwei Songs, die sich mal mit komplett anderen Themen beschäftigen. Mal ein Partylied oder einfach mal ein vor Fröhlichkeit sprühender Sommersong wären in der aktuell tristen Welt ein kleiner bunter Farbklecks.
EXISTENT haben auf alle Fälle das Zeug zu mehr und ich bin mir sicher, dass es nicht das letzte Lebenszeichen der Hamburger Jungens war. Auch wenn die Themen vielleicht abgelutscht sein mögen, haben sie an Aktualität nichts verloren und wenn diese so gut umgesetzt werden wie bei EXISTENT, wird ein Schuh draus. Zumindest EXISTENTs Kartenhaus wird nicht so schnell einstürzen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Kartenhaus
02. Im Freien Fall
03. Tick Tack
04. Panik
05. Das Haus am Ende dieser Straße

Tänski

Damit ihr wisst, was ich meine:

I AM ALIZ – Dead: Seals Of Separation

Band: I Am ALIZ
Album: Dead: Seals Of Separation
Spielzeit: 32:59 min
Stilrichtung: Industrial Metal
Plattenfirma: Ishtar Rising
Veröffentlichung: 13.06.2021
Homepage: www.facebook.com/alizmusic

Mal wieder eine kleine Überraschung, die da in das Rock-Garage-Postfach reingeflattert ist: I AM ALIZ – nie gehört, kurz ein, zwei Songs angetestet und für rezensierenswert befunden, da die Sache in so mancher Hinsicht doch schon was besonderes ist. Das deutsche Soloprojekt bewegt sich im Industrial-Metal-Bereich, ziemlich elektronisch, ohne dabei metallische Klänge außen vor zu lassen, mit acht Tracks und guten 30 Minuten Spieldauer.
Produktionstechnisch kann man ein wenig meckern: Zum Teil, gerade bei den Drums und den Gitarren, klingt “D:SOS” ein bisschen mittenlastig und könnte ein wenig mehr Definiertheit vertragen, das kompensiert man aber durch massiiiiven Druck hinter der Gitarren- und Drum-Produktion und zwar mit vollem Erfolg. Beginnt Track 1 klangtechnisch recht kraftlos (kalkuliert, wohlgemerkt), so knallen die Gitarren, wenn sie denn kommen, mit brutaler Wucht rein, ohne die etwas leiseren anderen Elemente zu verdrängen. Mit diesen Lautstärkeunterschieden arbeitet I AM ALIZ gerne, was als individuelles Soundmerkmal sehr gelungen und dem Hörerlebnis dienlich ist.
Ebenfalls hervorzuheben: die Vocals. Die Stimme von Aliz ist für Electro/Gothic/Industrial sehr geeignet; individuell, ausdrucksstark, wandelbar (Einfach mal die Vocals von Track 1 mit denen von Track 6 vergleichen) und jederzeit unter Kontrolle.
Und musikalisch? Musikalisch ist “D: SOS” ein in elektronischer Hinsicht recht verspieltes Werk geworden, das sich beispielsweise viel elektronische Drumsounds leistet, eine sehr eigene Atmosphäre aufbaut, mit mehrstimmigen oder klanglich verfremdeten Vocals arbeitet und den einzelnen elektronischen Sounds Liebe widmet, sei es die grummelnde Bassline bei “Hypocrisy”, die fetten Synthesizer in “Alienation” oder auch mal eine klassische E-Orgel bei “Seal”. Ja, das Sounddesign macht viel aus bei der Platte, wobei die Songs in kompositorischer Hinsicht allerdings nicht abstinken. Lediglich beim finalen “The I In You” ist die Luft ein bisschen raus und man ist eher etwas auf stabilem Lückenfüller-Niveau unterwegs, doch ansonsten lässt sich über das Songwriting soweit nichts Negatives sagen.
Blickt man auf “Seal” (mit leider etwas störendem Echoeffekt auf der Stimme) und “Sparkling Eyes”, muss man hier stattdessen noch einmal umso ausdrücklicher loben. Jap, es sind die beiden – ziemlich rocklastigen – „Balladen“ bzw. nachdenklicher klingenden Songs der Platte (wobei “Seal” noch ordentlich Dampf bekommt), aber bei diesen zeigen sich bisher auf dem Album ungehörte Songwritingkompetenzen – das sind, kurz gesagt, einfach arschschön geschriebene Tracks.

Fazit:
Ein bisschen Punktabzug für einen doch schwächeren Song, ein paar Soundangelegenheiten und eine sehr kurze Spieldauer. Abgesehen davon großer Respekt für dieses Album, das Industrial-Sounds und Metal hervorragend und innovativ zu verbinden vermag, stark gesungen, gut durchdacht und schön bis hart schön komponiert! Im Underground findet man doch immer die schönsten Sachen.

Anspieltipps:
“Alienation”, “Bleed My Heart”, “Seal” und “Sparkling Eyes”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Alienation
02. Bleed My Heart
03. Dead
04. Devil On The Run
05. Hypocrisy
06. Seal
07. Sparkling Eyes
08. The I In You

Jannis

News: Sould Out

sould out

sould out
Ein neues Projekt haben der kroatische Gitarrenvirtuose, Alen Brentini und sein talentierter Kollege Karlo Horvat (Kryn) am Start. Ungewohnt leise und akustisch angehaucht hatte man schon vor einigen Jahren ein paar Videos zusammen geschaffen, nun ist das sympathische Gitarrenduo auch live unterwegs. Alen Brentini kennt man bereits, da der vielseitige, ehrgeizige Kroate viele Erfolge mit seiner eigenen Musik feiert, sowie Kooperationen mit z.B. Eric Martin, Michael Voss, Danny Vaughn und vielen anderen aufweisen kann.
Aber sagen wir es auf metallisch: „Who the fuck is Karlo Horvat“??

Insidern der härteren Metalszene ist er schon lange ein Begriff, in Kroatien hat der ehrgeizige junge Mann schon lange einen Namen. Und ebenso hat Kryn schon einige Alben auf den Markt. Alen Brentini und Karlo Horvat, die perfekte Kombination aus von „zart bis hart“.

Durch diese Projekt kommt das Können der beiden Kroaten zum Vorschein. Karlo Horvat der junge dynamische Sänger aus Rijeka der sonst eher im Bereichen des härteren Metal zu Hause ist, zeigt dass er auch “gefühlvoll” kann. Alen Brentini gibt mit seiner perfekten und melodischen Stimme und seinem gewaltigen Können an der Gitarre den richtigen Schliff was die Emotionen anbelangt. Alle Titel sind perfekt arrangiert.

Wir sind gespannt auf „mehr Stoff“ der beiden Ausnahmemusiker, und werden sicher darüber berichten.

Ein neues Video ist auf alle Fälle geplant! Welcher Titel wird nicht verraten.
Bis dahin hoffe ich dass euch der Titel “Cochise” überzeugt ein Audioslave Cover. Ja ihr lest Cover, allerdings unterscheidet sich die Band von vielen Coverbands, diese Musik einfach auf den Markt bringen um das schnelle Geld zu machen. Hier ist Herzblut dabei und Emotionen und auch die Ehrfurcht vor den performten Stücken.

Alen Brentini und Karlo Horvat überzeugen auf voller Linie sei es musikalisch, optisch und menschlich! Und man merkt auch in Karlos Stimme dass diese einen enorme Range umfasst. Wer das Projekt nicht kennt einfach mal reinhören! Also Metalheads es muss nicht immer laut sein ab und zu machen auch “Gefühle” Spaß besonders in dieser schnelllebigen Zeit
Wir wünschen den beiden sympathischen Kroaten viel Erfolg für ihren Weg und vielleicht lest ihr ja bald ein Interview hier?

Hier geht´s nun zum Titel
“Cochise” die Band heißt “Souldout”

Internet:
Sould Out : Sould Out Instagram
Alen Brentini: Alen Brentini
Kryn:Kryn

Jelusick News

Fotocredits: Josip Markovic

Fotocredits: Josip Markovic
Fotocredits: Josip Markovic
Lautstark meldet sich der Ex Animal Drive Frontman “Dino Jelusick” mit neuer Band, benannt nach seinem Nachname “Jelusick” zurück. Das neue Werk “Healer” ist ein neues gelungenes “Meisterwerk” das Dino´s Stimme wieder perfekt in Szene setzt.
Nicht nur deswegen wieder der gutaussehende, junge Kroate als neuer Metalsuperstar gehandelt ähnlich wie Ronnie Romero, da beide in vielen Projekten vertreten sind.
Unterstützt wird Dino Jelusick bei seiner Debütsingle von “Ivan Keller” an der Gitarre (Ivan war auch bei Animal Drive an der Gitarre vertreten), Luka Brodaric am Bass, Mario Lepoglavec am Schlagzeug und last but not least: Igor Matkovic an den Keyboards.
Mit “Healer” beweist Jelusick, dass er ohne seine Ex Plattenfirma Frontiers im Rücken zu hören berufen ist. In der Hardrock und Metalszene hat sich der ehrgeizige Kroate bereits einen großen Namen gemacht, besonders durch seinen gewaltigen Stimmumfang.
Bekannt ist Dino Jelusick auch u.a. durch die Zusammenarbeit mit Größen wie Joel Hoekstra, Bumblefoot, Kip Winger, Jen Majura, oder dem Trans Siberian Orchestra. Der Song “Healer” macht Lust auf mehr “Material” von der dieser aufstrebenden jungen Formation! Wir hoffen bald auf ein Album.

Hier gehts zum Video Healer:

WORLD OF DAMAGE – Invoke Determination

Band: World Of Damage
Album: Invoke Determination
Spielzeit: 63:00 min
Stilrichtung: Hard Rock/Metal
Plattenfirma: WOD Records
Veröffentlichung: 11.06.2021
Homepage: www.facebook.com/worldofdamage

Kommen wir heute zu einem sehr vielversprechenden Solo Projekt namens WORLD OF DAMAGE. Verantwortlich hierfür ist Gitarrist Kjell Åge Karlsen aka Mr. Damage, der sonst bei Jorn und Chrome Division tätig ist. Dieser wollte einfach mal Musik machen, ohne darüber nachzudenken ob die Songs zu den jeweiligen Bands passen. Alle Bass- und Gitarrenparts wurden von ihm eingespielt, die Drumparts übernahm Aki Vitala (Shot At Dawn). Produziert hat er auch noch selber, gemixt und gemastert wurde das Album von Marius Strand im Strand Studio, Oslo. Beim Gesang griff er auf einige der bekanntesten Namen im Modern Rock und Metal zurück, was natürlich für reichlich Abwechslung sorgen sollte. Wer auf welchen Songs singt, zeige ich euch im Laufe des Reviews.

Los geht es mit „I Will Not Conform“ auf dem Maurice Adams (BreeD) und Shagrath (Dimmu Borgir) am Mikrofon glänzen. Das Stück bietet harten, aber melodischen Metal mit vielen Doublebass Passagen. Ein gefühlvolles Solo darf auch nicht fehlen mitten im Song, ehe es wuchtig zu Ende geht. Auf „Invoke Determination“ ist Björn „Speed“ Strid (Soilwork) mit an Bord und drückt dem Ganzen seinen Stempel auf. Die Riffs sind spannend hier. Während man auf der einen Seite Rammstein („Mann gegen Mann“) raushören kann, schiebt man mit modernen harten Rock’n’Roll mächtig an. Sehr gut. Auf „The Petrol & The Blood“ geht es akustisch los, ehe die Band und Sänger Bernt Fjellestad (Guardians Of Time) mit einsteigen und es gekonnt krachen lassen. Je öfter man die Nummer hört, desto besser wird sie. Auf „Fire Burns My Name“ ist wieder Björn dabei. Er singt zu Beginn relativ hart, was hervorragend zu den Metallica mäßigen Riffs passt. Aber in den melodischen Parts wechselt er die Stimme passend dazu. „Until The End Of Day“ hört sich sehr amerikanisch an. Grooviger, moderner Rock, der mit Chris Clancy (Wearing Scars) überzeugend gespielt wird. Aufgepasst, „Breathe“ ist ein absolutes Highlight. Ein sehr gefühlvolles Stück in dass Roy Khan (Kamelot) all seine Emotionen einbringen kann. Ganz großes Kino, dass selbst den härtesten Rocker weich werden lässt. Auch „Insanity“ kann voll überzeugen. Pål Mathiesen (Susperia, Chrome Division) verleiht dem Lied ein gewisses Extra. Tolles Drumming, tolles Solo, einfach richtig gut. Hier bei „Cancel“ will es Mr. Damage aber wissen. Wieder mit Brent am Mikro wird breitbeinig gerockt. Hart, schnell und melodisch. „Unleash The Rage“: Alleine der Titel verlangt nach härteren Gesang. Da ist Thebon (With Hellish Outcast) genau den Richtigen. Geiles Geschoss im Children Of Bodom Stil. „Black Moon“ ist ein reines Instrumental und absolut großartig. Wie man so viel Gefühl reinbringen kann ist schon faszinierend. Diese Mischung aus norwegischer und spanischer Folklore lässt die Gedanken an einen anderen Ort wandern. Kommen wir nun zum Ende und zwar mit „Spoke In The Wheel“ und Gastsänger Eddie Gruz (The Carburetors). Normalerweise stehe ich ja darauf, wenn der letzte Song knallt, aber hier ist es anders. Ein akustischer Leckerbissen, der vom Feeling her an Alice In Chains („Rooster“) erinnert. Wow, hier bekommt man wirklich Gänsehaut.

Fazit: Unglaublich abwechslungsreiches Album. Von melancholischem bis hin zu hartem Stoff, alles dabei. Und das sehr hochwertig gemacht. Mr. Damage hat hier mit seinen Kollegen voll abgeliefert und taucht garantiert in meiner Best Of 2021 Liste auf. Rock’n’Roll vil aldri dø!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. I Will Not Conform
02. Invoke Determination
03. The Petrol & The Blood
04. Fire Burns My Name
05. Until The End Of Days
06. Breathe (Little Angel)
07. Insanity
08. Cancel
09. Unleash The Rage
10. Black Moon
11. Spoke In The Wheel

Sturmi

SLAVES TO FASHION – The History Of Heavy Metal

Band: Slaves To Fashion
Album: The History Of Heavy Metal
Spielzeit: 59:33 min
Stilrichtung: Omni Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 13.02.2021
Homepage: www.facebook.com/slavestofashion

Ganz selten habe ich Alben zum Rezensieren auf dem Tisch, bei denen ich auf seltsame und sehr positive Weise richtig emotional werde, weil sich beim Hören unweigerlich das Gefühl einstellt, hier hat eine kleinere, unbekannte Band nicht nur absolut unnormale Mengen an Arbeit und Herzblut investiert, sondern auch etwas verdammt Großes geschaffen. Ein Gefühl, das wohl am besten als das hundertprozentige der Band den Stolz und die positive Resonanz Gönnen beschrieben werden kann, den/die die entsprechende Band aufgrund ihres Werkes hoffentlich verspürt und erfährt. Die Eigenveröffentlichung “The History Of Heavy Metal” von SLAVES OF FASHION ist so ein Album.
Das Konzept der Platte der Norweger: Jeder Song ein anderes Untergenre, zum Teil mit mehreren Unter-Untergenres, eine metallene Wundertüte sozusagen. Das ist erstmal ambitioniert, insbesondere wenn man bedenkt, dass auch die Produktion der einzelnen Songs auf das jeweilige Genre abgestimmt wurde (was auch den einzigen kleinen Kritikpunkt mit sich bringt, dass einige wenige Song(part)s produktionstechnisch etwas schwächer als andere ausfallen und etwas anstrengender zu hören sind, beispielsweise der sehr höhenlastige True-Norwegian-Black-Metal-Part in “Expressions Of Extremity” – das beläuft sich aber auf nicht mehr als ca. sechs Minuten des Albums).
Natürlich läuft man bei einem solchen Projekt Gefahr, sich dann an Genres abzuarbeiten, das jedoch auf Kosten der Substanz der einzelnen Songs. Konzept vor Inhalt, sozusagen. Doch das passiert auf “The History Of Heavy Metal schlicht nicht. Um alle relevanten Punkte im Rahmen einer Rezension anzusprechen, hier in kurz und knapp:
– Johannes Støle ist ein großartiger und wandelbarer Sänger und wurde um diverse Gastsänger und eine Sängerin ergänzt, um ein authentisches Resultat zu gewährleisten. Die Vocals sind durchgängig auf sehr hohem Niveau, ebenso die Leistung der Instrumentalfraktion.
– Es gibt zu jedem Track ein eigenes Albumcover (!) – So viel Investition ins Booklet wird heutzutage immer seltener.
– Die Genreauswahl beschränkt sich nicht, wie man bei einer Heavy-Metal-Band erwarten könnte, auf die klassischeren Untergenres. Jesus, es gibt einen (großartigen) Nu/Emo-Metal Song (“The New Wine”), einen über 13 Minuten langen Progressive-Track (“The Evergrowing Tree”, eine wahnsinniges Tour de Force durch Prog-Metal-Subgenres), Alternative Metal (“Garden Of Chains”, auch großartig) und ganz viele andere Genres.
– Die Songs für sich sind tatsächlich einfach gute Songs, die den Spirit, den sie vermitteln wollen, absolut vermitteln und auch außerhalb des Albumkontextes wirklich Spaß machen.
– Die Kontraste zwischen den einzelnen Songs (und auch innerhalb der einzelnen Songs) sind hochgradig unterhaltsam. Der Metal ist die Grenze, aber innerhalb dieser Grenze gibt es keinerlei Einschränkungen.
– Das Songwriting ist absolut authentisch aber nichtsdestotrotz kreativ und intelligent. Sollte auch erwähnt werden.

Fazit:
Im Ernst, ich bin lange nicht mehr so gut unterhalten worden, von einem Album, das einerseits eine Liebeserklärung an das Genre ist, andererseits aber auch ein höchst ernstzunehmendes und auf skurrile Weise komplexes Gesamtkunstwerk, mit einem hörbaren Augenzwinkern und unendlicher Liebe zum Detail. Man kann “The History Of Heavy Metal“ nicht ausdrücklich genug empfehlen und die Platte wird mit absoluter Sicherheit weit oben auf der Liste meiner Lieblingsalben des Jahres landen. Trotz kleiner Kritik an Teilen des Sounds volle Punktzahl, mehr als verdient.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. MCMLXX
02. The Priest Of Maidenhead
03. Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll
04. Thrash Of The Titans
05. Expressions Of Extremity
06. Garden Of Chains
07. The Evergrowing Tree
08. The Power Of Metal
09. The Nu Wine
10. Too Close (To See Clearly)

Jannis