NIGHTGLOW – Rage Of A Bleedin‘ Society

Band: Nightglow
Album: Rage Of A Bleedin‘ Society
Spielzeit: 56:12 min
Stilrichtung: Modern Metal vielleicht
Plattenfirma: Logic Il Logic Records
Veröffentlichung: 25.10.2019
Homepage: www.facebook.com/nightglow

Es gibt so Alben, die bekommt man zum Rezensieren, dann hört man kurz mal in die ersten Tracks rein, um ein ungefähres Bild davon zu bekommen, was einen so erwartet, und dann hat man eigentlich schon gar keinen Bock mehr auf die Rezension. So ging mir das mit NIGHTGLOW. Das dritte Album der Italiener ist das erste, das mir von ihnen in die Hände kam, klingt recht roh in die Fresse produziert, mit einer Mischung aus klaren, oftmals verfremdeten und unklaren Vocals, mal im Wechsel und mal übereinander.
Sind NIGHTGLOW offiziell Heavy Metal, so sind sie doch eigentlich die modernere Art, die auch DISTURBED, ROB ZOMBIE und 5FDP (hat nach Thüringen noch eine andere Bedeutung) spielen, nur eben in etwas unpolierter und mehr nach Underground klingend. Und dazu in streckenweise relativ seltsam unkonventionell, aber auf eine smarte gewollte Weise, was mir, der ich mit besagten Bands eigentlich wenig anfangen kann, das Album um einiges versüßt hat.
Das beginnt bereits bei “Circus Of The Damned”, dessen Mix aus höchst asozial röhrenden Gitarren, einem obskuren Einbau von Horror-Zirkus-Elementen in der Strophe und gemeinen, die Chorusmelodie begleitenden Gitarren doch ziemlich Spaß macht. Fuck@looza beginnt schwer ROB-ZOMBIE-beeinflusst, knallt im Refrain ungleich heftiger und offenbart plötzlich seine echt schöne melodische Seite. Unvorhersehbares Ding, ziemlicher Hit auch.
Trocken und knackig erfreut “On Your Own” anschließend mit Telefon-Dialogpartnerin im Prechorus (coole Idee und gut umgesetzt) und “Overlord” überzeugt nicht nur durch sein edeles Midtempo-Riff sondern auch durch seinen Charakter als einmal durch den Aggrowolf gedrehter harmonischer Power-Metal-Track.
“Alive” packt den Humpa-Thrash-Beat aus, “Gone” ist eine Ballade aus cleanen Gitarren, Gesang und ein paar Streichern (aber halt ganz ganz anders als man sich das anhand dieser Beschreibung vorstellt), “The Last One” mutet DISTURBEDig an, mit einem Synth im Hintergrund, das so tut, als solle es episch wirken, und einer plötzlich reinkommenden Gesangsline auf einer Frequenz (?!), die man nicht erwartet. Und auch der Bonustrack “Daenerys” lohnt im Kontext des Albums mit seinem vergleichsweise melodiösen Refrain und dem seltsamen gesprochenen Prechorus, das finale “Erzsébet”, dessen Ende fast sentimental ausfällt, ebenso.

Fazit:
Nee, eigentlich ist das nicht so meine Musik. Aber unabhängig dessen ist “Rage Of A Bleedin‘ Society” eine Platte, die aggressiv wie melodisch, böse wie humorvoll, angepisst wie klug ist. Und mit Sicherheit keine, die einmal gehört irgendwo in den Tiefen meines Musikordners verrotten wird.

Anspieltipps:
“Fuck@looza”, “Gone”, “Daenerys” und “Erzsébet”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Thy Flesh Consumed
02. X
03. Circus Of The Damned
04. Fuck@looza
05. On Your Own
06. Overlord
07. Alive
08. Gone
09. Mofo Social Club
10. The Last One
11. Feed My Demon
12. Daenerys (Bonus Track)
13. Erzsébet

Jannis

ASSASSIN’S BLADE – Gather Darkness (Kurzrezension)

Band: Assassin’s Blade
Album: Gather Darkness
Spielzeit: 45:28 min
Stilrichtung: Heavy/Thrash Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 18.09.2019
Homepage: www.assassins-blade.com

Jaques Bélanger, den man von EXCITER kennen könnte, vergnügt sich zur Zeit mit seiner neuen Band “Assassin’s Blade” und hat neben Mitgliedern von PORTRAIT und CULT OF THE FOX auch das inzwischen zweite Album “Gather Darkness” im Gepäck. Auf dem Programm steht ein Mittelding aus melodischem Thrash Metal und Heavy Metal im Stil von JUDAS PRIEST. Positiv fällt die Produktion auf, insbesondere die Drums klingen herrlich fett, aggressiv und definiert, was sie zusammen mit dem starken Spiel von Marcus Rosenkvist zu einem amtlichen Ohrenschmaus gestaltet. Bélangers Stimme kann man mögen, mir persönlich hat sie auf “Gather Darkness” aber zu wenig Zusammenhang zum restlichen Sound der Band, fügt sich (wohl auch produktionsbedingt) nicht so richtig ein und überzeugt am ehesten noch in Halford-Passagen.
Die Tracks bewegen sich zwischen Mid- und Uptempo, sind eher simpel komponiert und im allgemeinen klassischer Heavy Metal mit Thrash-Schlagseite, oft in Form genretypischer Rhythmusarbeit. Lediglich “The Thaumaturge” lässt ein paar Power-Metal-Anleihen zu und “The City That Waits” mutet doomig an und bekommt gegen Ende ein paar klare KING-DIAMOND-Züge.
Das Songwriting an sich ist eher unspektakulär, mit einigen besseren und einigen schlechteren Ideen wie der nervigen Wiederholung des Refrains bei “Soil Of The Dead” oder dem leicht peinlichen Ende vom Titeltrack, punkten können dafür häufig die Mittelteile, insbesondere von “Dream Savant” und “The Ghost Of Orion”.
Zusammengefasst: “Gather Darkness” ist wenig innovativer thrashig-harter Heavy Metal, der sich dank seiner guten Produktion doch auf jeden Fall anhören lässt, dabei jedoch in seiner Gesamtheit durchschnittlich ausfällt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Tempt Not (The Blade Of The Assassin)
02. Call Of The Watch
03. Gather, Darkness!
04. The City That Waits
05. Dream Savant
06. Gods
07. The Ghost Of Orion
08. The Thaumaturge
09. I, Of The Storm
10. Soil Of The Dead

Jannis

SUICIDAL ANGELS – Years Of Aggression

Band: Sucidal Angels
Album: Years Of Aggression
Spielzeit: 41:14 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Noise Art Records
Veröffentlichung: 09.08.2019
Homepage: www.suicidalangels.net

Tja, wer denkt, es käme nichts Neues aus Griechenland, hat sich definitiv geirrt. Nach 3-jähriger Pause legen SUICIDAL ANGELS endlich wieder los und hauen mit „Years Of Aggression“ ihr siebtes Studioalbum raus. Sehr schön, darauf haben wir jetzt auch lange genug gewartet.
Obwohl das Cover-Artwork auch dieses Mal von Ed Repka erstellt wurde, ist das wohl auch die einzige Konstante des aktuellen Drehers. Na klar, klanglich ist es immer noch SUCIDAL ANGELS, keine Frage. Aber dennoch wurden hier und da einige stilistische Neuheiten und Einflüsse eingebaut, die dafür sorgen, dass sich SUICIDAL ANGELS im Jahr 2019 doch etwas anders anhören wie die Combo, die sich 2001 auf den Weg gemacht hatte, die Welt zu erobern.
Während der Opener „Endless War“ noch zeigen will, dass man sich treu geblieben ist, ist er alles andere als langweilig. Stakkato-Riffs hämmern sich ins Hirn, während Sänger Nick Melissourgos sich durch die knapp vier Minuten brüllt. Ein klasse Einstieg. Allerdings ist es schon mit dem nachfolgenden „Born of Hate“ vorbei mit der Gewohnheit. Ungewöhnlich melodisch und mit ungestümer Energie heftet sich der Song ans Langzeitgedächtnis an. Und melodisch geht es auch direkt mit dem Titeltrack „Years of Aggression“ weiter. Ein Song, der mit seinem melodischen Riffing einfach nur Spaß macht. Und selbst damit hört die Experimentierfreude des Quartetts nicht auf. Das Intro und die genialen Heavy Metal-Riffs von „Bloody Ground“ erinnern leicht an ICED EARTH und wird mit der thrashigen Härte der griechischen Engel perfekt kombiniert. Mit über sechs Minuten Spielzeit ist „Bloody Ground“ einfach nur wow.
Auch „From all the One” mit seinen starken Slayer-Anleihen groovt sich mächtig und düster in die „Years Of Aggression“ ein. Ebenfalls eines der Highlights der Band und absolut hörenswert.
Völlig aus der Rolle zu fallen scheint das siebenminütige Düster-Epos „The Sacred Dance with Chaos“, welches den Abschluss des knapp 41-minütigen Drehers bildet. In Kombination mit dem Rest des Albums fügt sich „The Sacred Dance with Chaos“ jedoch perfekt ein und ist die logische Weiterentwicklung der Experimente auf „Years Of Aggression“. Die dreijährige Pause und das mittlerweile beständige Line-up scheinen sich ausgezahlt zu haben.
Für eingefleischte SUICIDAL ANGELS Fans, die auf das thrashige Geknüppel der Anfangstage hoffen, wird „Years Of Aggression“ beim ersten Durchgang vermutlich nicht gleich gefallen, aber nach 18 Jahren Bandgeschichte darf man sich auch mal was Neues einfallen lassen. Und im Falle der Griechen war es nur logisch und konsequent, will man nicht in der Belanglosigkeit der Thrash Metal Szene verschwinden. Facettenreich und doch krachend holen SUCIDALS ANGELS mehr als einmal die Abrissbirne raus. Dennoch ist alles klar, strukturiert und dabei doch so gnadenlos kompromissbefreit.
Auch inhaltlich sind die Lyrics einen zweiten Blick wert. Sänger Nick Melissourgos betrachtet darin viele Aspekte des aktuellen Weltgeschehens aus einer persönlichen Perspektive und verleiht dem Album dadurch eine ganz eigene Note.
Mit „Years Of Aggression“ haben SUICIDAL ANGELS vielleicht nicht das Rad neu erfunden, aber sie haben das vielleicht spannendste Album ihrer bisherigen Karriere geschaffen. Allein der Mut, sich auf neues Terrain zu wagen und dabei den Spagat zwischen Härte und Melodie, alt und neu nahezu perfekt hinzubekommen, hat auf alle Fälle Lob und Anerkennung verdient. Und wenn das alles dann soviel Spaß macht, wie es hier der Fall ist, haben SUCIDAL ANGELS alles richtig gemacht.
Ich hoffe, dass die Jungs ihren Weg weiter beschreiten, den sie mit „Years Of Aggression“ so gut begonnen haben.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Endless War
02. Born of Hate
03. Years of Aggression
04. Bloody Ground
05. D.I.V.A.
06. From all the One
07. Order of Death
08. The Roof of Rats
09. The Sacred Dance with Chaos

Tänski

TALENTSCHMIEDE: Boiling Blood

Band:
Boiling Blood

Gegründet:
2003

Herkunft:
Ludwigshafen am Rhein

Mitglieder:
Peter (Gesang), Jochen (Gitarre, Gesang), Chris (Schlagzeug), Michael (Bass) und Ingo (Gitarre, Gesang)

Stil:
Thrash Metal

Veröffentlichungen:
2005 – Demo „The Evil Inside“
2011 – Rehearsal „Sessions In Blood“
2019 – Official Album „Lost Inside A Morbid World“

Einflüsse:
SLAYER, KREATOR, EXODUS, METALLICA und, wenn es um die Experimentierfreude geht, QUEEN.

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Größere Konzerte/Festivals spielen, dadurch unseren Bekanntheitsgrad steigern,  eine weitere CD und weitere Videos veröffentlichen und entsprechend die bestehende Light- und Bühnenshow fortentwickeln.

Was als nächstes kommt:
Die CD-Release- und Jubiläums-Show in unserer Stammlocation, dem Club Karree, am 19.10.2019 und dann hoffentlich viele Konzerte im nächsten Jahr – wir arbeiten daran!

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Metal-Konzerte im Swinger Club Karree – entspannt, heiß und ein geiles Publikum! 😀

Unser peinlichster Moment:
Das wäre wohl der Auftritt beim Flak You! Festival 2008 mit Drumcomputer. Dank unfähigem Mischer ein totales Desaster.

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Da wir nicht die großen Biertrinker sind und auch sonst nicht sonderlich auf Alkohol abfahren, würden wir lieber mit Jemandem ein saftiges Steak auf den Grill werfen.
Mit wem? Hm, da hat wohl jeder seine eigenen Vorstellungen…
Lernt uns persönlich kennen, dann erfahrt Ihr es!

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Nur eine? Ok, dann am liebsten NERVOSA. Die Mädels sind live absolut der Hammer und vielleicht ist das auch gar nicht so abwegig, dass es tatsächlich mal klappt.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Es ist einfach, geil gemeinsam neue Musik zu schaffen und mit dieser dann die Menschen/das Publikum zu begeistern.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Eigentlich gibt es nichts Schlimmes daran, in einer Band zu spielen, es sei denn, man findet nie eine wohlwollende Einigung/wohlwollende Kompromisse. An diesem Punkt angekommen sollte man überlegen, die Band aufzulösen.

Online:
boilingblood.de
facebook.com/BoilingBloodOfficial
instagram.com/boilingblood_official
twitter.com/Blutkocher

Musik:
Bandcamp: boilingbloodofficial.bandcamp.com
Backstagepro: backstagepro.de/boilingblood
Spotify: open.spotify.com/artist/37iKKe9A6Ghl5bdQi3Fwlj
Youtube: youtube.com/channel/UCguFRd1GsnlYS60NMLR_2eQ
Soundcloud: soundcloud.com/boilingblood

Live-Dates:
11.10.2019 – Frankenthal, Zuckerfabrik
19.10.2019 – Philippsburg, Club Karree, CD-Release-Party

OUT OF ORDER – Facing The Ruin

Band: Out Of Order
Album: Facing The Ruin
Spielzeit: 50:34 min
Stilrichtung: Melodic Thrash Metal
Plattenfirma: BlackSunset/MDD Records
Veröffentlichung: 14.06.2019
Homepage: www.out-of-order.de

Bietet man jemandem einen Smoothie an und gibt ihm dann Ketchup, ist man technisch gesehen im Recht, da Tomaten Früchte sind. Bietet man jemandem Thrash Metal an und serviert anschließend OUT OF ORDERs neue Platte “Facing The Ruin”, verhält sich das sehr ähnlich. Ja, das Grundgerüst des dritten Albums der 1991 gegründeten Deutschen ist Thrash Metal, allerdings angereichert mit einer sehr dominanten Melodiösität, mit Melodielinien, die man so viel eher im Heavy oder gar Power Metal verorten würde. Tatsächlich sind hinsichtlich der Taktarbeit sogar ein paar Progressive-Nouancen dabei und mit alldem sind die Grundvoraussetzungen für ein interessantes Album abseits der Norm schonmal gegeben.
Produziert ist das Ganze absolut stabil, gespielt ebenso. Die Qualität der Vocals reicht von “Ist mir ein bisschen zu platt” bis hin zu “Grandiose Leistung”. Sänger und Gründungsmitglied Thorsten Braun hat eine ordentliche Palette an Gesangsstilen im Gepäck, einige subjektiv betrachtet gelungener als andere. Ist Geschmackssache und auch wenn ein paar Parts bei mir nicht so zünden, gibt es genug Qualitätsmomente, die zu begeistern vermögen.
Zurück zur Musik. Klar, jede Menge thrashiges Humpa ist mit dabei, ebenso fixes Gedresche und lobend hervorzuhebende Mittelteile, in die hörbar eine Menge Arbeit geflossen ist. Zu den klassischeren Thrash-Metal-Tracks gehört zum Beispiel “Guilty”, das sich allerdings nicht zu schade ist, ein paar smarte Songzitate zu integrieren und alleine schon bei der immer funktionierenden Sirene am Songanfang gewonnen hat. Im Kontrast dazu gestaltet sich “God Is Angry” quasi als reiner melodischer Midtempo-Heavy-Metal, inklusive Backing Vocals im Chorus und kleiner Drumsolo-Sequenz, und “On The Rise” hat neben seiner Brachialität doch ganz klare Power-Metal-Vibes und zudem beim ruhigen Anfangspart niemand Geringeren als Liv Kristine von LEAVES EYES am Start. Den hihatlastigen Beat von “Tears” muss man zwangsläufig als fresh bezeichnen und “The Sniper” überzeugt als etwas traditionellerer melodischer Thrash-Metal-Track mit starkem Chorus und obligatoischem “Interview mit Sniper”-Hörspielteil.
“Facing The Ruin” erweist sich tatsächlich als kleine Metal-Überraschungstüte. Auch innerhalb der einzelnen Songs herrscht ein hohes Maß an Abwechslungsreichtum, auf schnelles Geholze folgen ausgeprägte Melodien, die mit dem normalen Drei-Ton-Melodic-Trash nichts zu tun haben, unterhaltsame Soli oder ruhigere Passagen. Es ist schwer, diese Band in eine Schublade zu stecken, aber gerade diese Unvorhersehbarkeit und Vielseitigkeit innerhalb des Genres, die auf smarten Kompositionen und Arrangements fußt, macht das Album wirklich interessant. Punktabzug für ein paar unspektakulärere Tracks (Blood Vengeance” und “Apocalypse”), aber abgesehen davon eine beeindruckende Leistung! Wird wohl Zeit, in die Vorgängeralben auch mal reinzuhören!

Anspieltipps:
“The Sniper”, “Tears”, “On The Rise” und “God Is Angry”

Fazit:
“Facing The Ruin” ist so ein bisschen eine Thrash-Metal-Einstiegsdroge. Macht jedem Fan des Genres nach wie vor Spaß und ist melodisch und intelligent genug, um auch denjenigen zu gefallen, die mit diesem Stil normal nicht so viel am Hut haben. Und dabei über 50 Minuten durchweg unterhaltsam, mit einer Menge an Tracks, die doch akut hängenbleiben. Starke Leistung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Watching You
02. Self Deception
03. What For
04. The Sniper
05. Guilty
06. Tears
07. God Is Angry
08. On The Rise
09. Blood Vengeance
10. Apocalypse

Jannis

WAR CURSE – Eradication

Band: War Curse
Album: Eradication
Spielzeit: 43:35 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Svart Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.facebook.com/warcursemetal

Bei manchen Bands frag man sich, ob sie mit ihrem Produzenten einen Vertrag ausgehandelt haben, bei dem im Grundpreis fünf Audiospuren (Gesang, Gitarre, Gitarre, Bass und Drums) enthalten sind und jede weitere Spur extra kostet. Sollte dies bei WAR CURSE der Fall sein, so kann man sie beglückwünschen, sie sind offensichtlich günstig davongekommen. Dazu klingt die Produktion des zweiten Longplayers der Truppe aus Ohio sehr US-(Thrash)-metallig produziert, sehr tight und definiert und ohne jeglichen unnötigen Klangballast, den man noch rausproduzieren könnte. Sprich: Das Allernötigste ist drin, aber auch kein Stück mehr. Das steht dem melodischen Thrash Metal von WAR CURSE aber eben auch recht gut, bringt die verschiedenen Instrumente wie die Sänger durchweg angemessen zur Geltung. Gerade das Gitarrenspiel sticht an dieser Stelle hervor. Die Riff-Arbeit von Justin Roth und Joshua Murphy ist beeindruckend und wird von den verlässlichen und ebenfalls on point gespielten Drums wunderbar getragen. Neben Sänger Blaine Gordon hat man zudem mit Glen Alvelais (FORBIDDEN/TESTAMENT), Kragen Lum (HEATHEN/EXODUS) und Kyle Thomas (EXHORDER) insgesamt drei namhafte Gastsänger parat, von denen insbesondere Glen einen sehr guten Job macht. “Hauptsänger” Blaine muss sich hinter diesen Herren aber kein bisschen verstecken. Bei melodischen wie bei unmelodischen Parts liefert er Qualität und schafft es bestens, auch die böseren, unklar gesungenen Parts mit einer kleinen Prise Melodiösität auszustatten.
Dass Melodien auf “Eradication” von Relevanz sind, zeigt sich bereits beim Opener “Asylum”, der unerwarteterweise mit einem recht unaggressiven 6/8el-Part im Mittelteil aufwartet. “Sands Of Fate” beginnt mit düster-apokalyptischem Bombast-Intro, verfällt dann zurück in die gewohnte Produktion (Sowas ist immer ein wenig unfreiwillig komisch) und erfreut mit mehr Geballer als Track 1 und einem simplen aber sehr effektiven Chorus. “Possession” beginnt vergleichsweise böse, mit ordentlichem Geholze und böser Vocal-Performance, lässt in seinem Verlauf jedoch auch melodischere Elemente zu, auch in den Instrumentalparts, die auf “Eradication” generell meist sehr gelungen und kurzweilig ausfallen. Der Titeltrack des Albums ist mit Abstand der melodischste des ganzen Albums. Im Refrain wird hier gar auf kaum geräuschhaften Klargesang (!) mit einem kleinen Voice-Effekt zurückgegriffen und man munkelt, ein Keyboard hören zu können, wenn man den Track bei Vollmond hört. Ist eine kleine Abwechslung und zudem ein in seiner Gesamtheit äußerst geiler Refrain innerhalb eines guten klassischen Melodic-Thrash-Metal-Songs. Mit “Deadly Silence” wird es nochmal etwas unspektakulärer, bevor für das finale “Polluted Minds” ein letztes Mal ein ziemlich gemeines Riff ausgepackt wird, das dem insgesamt vergleichsweise langsamen Track sehr gut steht, im Gegensatz zum nervigen Ausfaden des Tracks, das nun wirklich die traurigste und uninspirierteste Art ist, ein Album zu beenden. Beim nächsten Mal gibt’s dafür Punktabzug, Freunde.

Anspieltipps:
“Eradication”, “Sands Of Fate” und “Iron Veil”

Fazit:
“Eradication” ist bestens gespielt, gerade hinsichtlich der Gitarren äußerst gekonnt geschrieben, dazu korrekt produziert. Von den acht Tracks der Platte können je nach subjektiver Präferenz doch sechs bis sieben auf jeden Fall überzeugen. WAR CURSE wissen, was sie tun und sie haben Spaß daran, es zu tun. Das merkt man ihnen auf “Eradication” deutlich an, wenn man sich als Freund des Genres denn dazu bequemt, der Platte mal eine Chance zu geben. Meine Empfehlung habt Ihr!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Asylum
02. Sands Of Fate
03. Possession
04. Serpent
05. Iron Veil
06. Eradication
07. Deadly Silence
08. Polluted Minds

Jannis

LEFUTRAY – Human Delusions

Band: Lefutray
Album: Human Delusions
Spielzeit: 41:01 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.05.2019
Homepage: www.lefutray.cl

Wer denkt, das Leben in Südamerika wäre beschaulich, ruhig, eben südländisch chillig, wird von LEFUTRAY deutlich eines Besseren belehrt. Die Jungs aus Chile zeigen mit ihrem 4. Studioalbum deutlich, was es heißt in Südamerika zu leben und aufzuwachsen. „Human Delusions“ beschreibt auf eindringliche Weise, wie schizophren und erdrückend die südamerikanische Realität ist. Zum 4. Mal erheben LEFUTRAY die Fäuste gegen Gewalt, Ungleichheit und politische Korruption. Und das mit ordentlich Wumms, hart und schnell. Kein Wunder, kommt der Name „LEFUTRAY“ doch auch aus dem Mapudungun, der Sprache der Mapuche (ein indigenes Volk aus Chile/Argentinien) und bedeutet so viel wie „Fast Sound“. Und den „Fast Sound“ hat das Quartett aus Santiago de Chile allemal drauf. 9 harte Tracks bei knappen 40 Minuten Spielzeit, das kann den Kopf ordentlich durchschütteln. Ochsengekloppe, wie meine Redaktionskollegen diese Art der Musik manchmal mehr, manchmal weniger liebevoll nennen.
Schon der Opener „The Wrath“ knüppelt ordentlich los und zeigt, wohin die Reise geht. Yonattan Munoz an den Drums haut gehörig rein, dazu die harte Gitarre von Christian Olivares – der ganz nebenbei auch für die Produktion zuständig ist – ergänzt um Bassist Miguel Hernandes und Shouter Juan Vejar, der mit seiner rauen Stimme die Runde komplettiert. Ein geniales gutes Thrash-Quartett, das auch in den nächsten Songs nichts an Geschwindigkeit verliert.
Bei „The Wolves“ höre ich ein paar Anleihen an die frühen Sepultura heraus, aber nur leicht, dann geht es direkt mit der LEFUTRAY-Art weiter. „The Wolves“ ist ein Thrash-Groove-Metal Song vom Feinsten, für mich einer der stärksten Songs auf „Human Delusion“.
„The Wires“ startet mit leisen Drums, die sich kontinuierlich in ein Thrash Feuerwerk steigern. Diese Intensität verlässt „Human Delusions“ auch bei den nachfolgenden Stücken nicht. „Wild“ startet direkt mit einen thrashigen Intro, während „Labyrinth“ einen eher verschnörkelten Pfad geht. Abwechslung ist auf alle Fälle geboten, hier versinkt kein Song im Thrash-Metal Einheitsbrei. Im Gegenteil, die Chilenen verstehen ihr Handwerk.
Mit „The Mirage“ haben LEFUTRAY ihrem 4. Studioalbum einen würdigen (Instrumental-)Abschluss bereitet. Mit düsteren Drums und schweren Gitarren nehmen wir nach 9 Songs Abschied von den „Human Delusions“ in Südamerika und ich hoffe, ich höre noch mehr von der Band. Die Reise, auf die uns die 2005 gegründete Band geschickt hat, ist Metal vom Feinsten. Mit ihren wuchtigen Gitarren, hämmernde Drums und den dominanten Bässen sollte das Quartett nun auch endlich Europa erobern. Dennoch ist Luft nach oben, LEFUTRAY haben ihr Potenzial noch nicht völlig abgeschöpft, ich bin gespannt, was noch alles kommt. Dennoch gilt, ein Geheimtipp ist LEFUTRAY mit „Human Delusions“ definitiv nicht mehr.

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. The Wrath
02. The Wolves
03. Wires
04. The Mist
05. Wild
06. Labyrinth
07. The Waiting
08. New Blood
09. The Mirage

Tänski

HOPELEZZ geben Ihre Auflösung bekannt

Wie die Band soeben via Facebook verkündet, haben sich HOPELEZZ aus Zeitmangel aufgelöst. Tour, Konzerte, Alben unter einen Hut zu bringen, wenn man die Musik als Hobby betreibt, war dann doch letzendlich zuviel für die Jungs – sowohl zeilich als auch aus Kostengründen. Sehr schade, gehörte die Combo doch zu den talentierteren deutschen Bands des Genres.

Wir wünschen Euch alles gute, Jungs. Und vielen Dank für Eure

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2090470614381626&id=109779442450763

Review des letzten Albums:

https://www.rock-garage.com/hopelezz-stories-of-a-war-long-forgotten/

PANDORIUM – The Eye Of The Beholder

Band: Pandorium
Album: The Eye Of The Beholder
Spielzeit: 53:27 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Roll The Bones Records
Veröffentlichung: 23.02.2019
Homepage: www.pandoriumband.com

Aus der Reihe “Vorteile des Rezensentendaseins” heute: Man kann als Single am Valentinstag die neue PANDORIUM hören und kommt auf diese Weise trotz seines Beziehungsstatus‘ noch in den Genuss, ordentlich zu bangen. Nicht unbedingt in einem regelmäßigen Rhythmus, dafür aber ziemlich hart und über 50 Minuten, mit atemberaubendem Fingereinsatz.
Die Produktion des zweiten Albums der Truppe aus dem deutschen Minden ist erdig, etwas holzig aber mit dem Stil der Jungs absolut vereinbar. Besagter Stil ist eine einigermaßen spektakuläre Mischung aus aggressivem Thrash Metal mit progressiven Einflüssen und, eigenen Angaben zufolge, klassisch-orientalisch angehauchten Melodien. Die sind in den meisten Fällen innerhalb der Gitarren zu finden, besonders offensichtlich auf “Hyperbolical”, aber doch meistens eher im Hintergrund. Virtuosität, Komplexität und Brutalität stehen im Vordergrund, gewürzt mit einer angemessenen Prise Melodiösität, wobei auch harmonischere Parts gerne durch disharmonische Klänge durchbrochen werden.
“The Eye Of The Beholder” ist kein Wohlfühl-Album. Wer in seinen Songs Harmonie und klare 4/4tel-Takt-Strukturen benötigt, kann die Platte getrost vergessen. Bis auf das ruhige Drei-Minuten-Instrumental “The Essence Of Inner Freedom” und das mäßig inspirierte Standard-Intro gönnen PANDORIUM ihren Hörern keine Verschnaufpause, frickeln stattdessen innerhalb der einzelnen Songs außerordentlich fixe Gitarren- und Drumpassagen runter, arbeiten mit Tempo- und Taktwechseln und smart komponierten Gitarrenlines, von all denen an dieser Stelle die von “From Individual To Entirety” exemplarisch empfohlen seien (Der Song beinhaltet gegen Ende auch tatsächlich ’nen ruhigeren Part). Darauf kommt die Vocals von Sänger Fadil, der zwischen thrashigem Geshoute, ein wenig Gegrowle, seltenem Klargesang und bösem Erzählerknurren variiert und seine Sache dabei ziemlich gut macht.
Das ganze klug geschriebene Highspeed-Gedresche gipfelt im Drei-Track-Opus “The Tower”. Wer Freund von progressivem Metal, dabei jedoch melodieorientierter unterwegs ist, der mag wohl am ehesten mit “The Tower” einen Einstieg in “The Eye Of The Beholder” finden (Mehrdeutigkeit in Bezug auf den Eingangsgag der Rezension durchaus nicht unbeabsichtigt), aber generell ist die Scheibe wohl eher denen zu empfehlen, für die Keyboards im Metal mit Vorsicht einzusetzen sind und Brutalität obligatorisch ist. Jene Hörer werden über die 53 Minuten Spieldauer sowohl von der kompositorischen Komplexität, als auch vom Können der Band beeindruckt sein. Erfreulicherweise kann man “The Eye Of The Beholder” wahlweise nebenbei beim erbarmungslosen Bügeln oder konzentriert mit Booklet in der Hand genießen. Der progressive Charakter der Platte ist zwar offensichtlich, fügt sich in die Songs jedoch sehr harmonisch ein und wirkt somit nicht als Fremdkörper, der unablässig die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Anspieltipps:
Die “The Tower”-Songs, “Cacophony Of Thoughts” und “From Individual To Entirety”

Fazit:
Obgleich ich eigentlich eher in melodiöseren Gefilden unterwegs und bei Thrash Metal sehr wählerisch bin, kann ich “The Eye Of The Beholder” mehr als nur einen Achtungsapplaus abgewinnen. PANDORIUM haben mit dem Ding ein unbarmherziges wie ausgeklügeltes Album vorgelegt, das wohl noch einige Male meinen CD-Player von innen sehen wird – wenn die Bahn Verspätung hatte, Bitburger ausverkauft war oder der Besuch bei Freunden mal wieder darauf hinauslief, den Hardstyle-Remix der Schokoladenverkäuferfolge von Spongebob in Dauerschleife anzumachen. „The Eye Of The Beholder” ist ein äußerst gelungener Schlag ins Gesicht, nach dem man ganz im Sinne der Bergpredigt gerne gewillt ist, die andere Wange für Album Nr. 3 hinzuhalten.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Single Cause Fallacy
02. Via Negativa
03. Maze Of Traits
04. From Individual To Entirety
05. Cacophony Of Thoughts
06. Contradictions
07. The Tower, Act 1: Hyperbolical
08. The Tower, Act 1: The Essence Of Inner Freedom
09. The Tower, Act 1: Infinite Mind

Jannis

REZET – Deal With It

Band: Rezet
Album: Deal With It
Spielzeit: 41:59 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 22.02.2019
Homepage: www.rezet.de

Ist schon geil, wenn man der hungrigen Fangemeinde neun Jahre nach Erscheinen des Debutalbums das zweite Album mit dem Namen “You Asked For It” vorwirft und dann noch das dritte Album “Deal With It” benennt. Die Leute wollten es, jetzt können sie gucken, wie sie damit klarkommen. Spoiler: Sie werden ziemlich gut damit klarkommen. Die dritte Scheibe der Jungs von REZET aus dem deutschen Norden liefert qualitativen melodischen Thrash Metal, der ordentlich Gas gibt, dabei aber auch ein paar ruhigere Töne nicht scheut. Produziert wurde der Spaß von Eike Freese, der unter anderem an Releases von GAMMA RAY und DEEP PURPLE geschraubt hat. Das Resultat ist höchst gelungen. Klar, mit ordentlich Bums, dabei aber recht oldschool und authentisch klingend, eben so, wie ein Thrash-Metal-Album klingen muss. Auch die Leistung der Band stimmt. Die Instrumentalfraktion hat hörbar Bock und zudem eine gute Ladung Können am Start und Sänger Ricky wechselt gekonnt zwischen melodischerem Thrash-Gesang, Klargesang (selten) und bösen Vocals.
Das Songwriting ist erfrischend vielseitig ausgefallen. Hin und wieder griff man auf cleane Gitarren zurück, so beim schönen ruhigen Opener, beim über sechs Minuten langen, vielseitigen Instrumental “Pile Of Shards” und bei dem leicht balladigen “Alone”, dessen Refrain fast Gänsehautpotenzial hat.
Ansonsten ist man recht straight unterwegs, wechselt zwischen melodischeren Songs wie dem mit moderner Refrainmelodie ausgestatteten “No Plan B” oder dem Refrain von “Thunder Raiders”, und erquickender Angepisstheit. Songs wie der Titeltrack, “Chaos In My Mind” und “Spiral Down” dreschen unbarmherzig daher, mit einer guten Ration „Keinen Bock mehr auf all den Scheiß“ und einem Händchen für Oberklasse-Thrash-Riffs (Das Strophenriff von “Deal With It” ist der Shit!). Textlich regiert die Gesellschafts-/Sozialkritik, mit dem stampfenden Midtempotrack “Dead Or White” ist man nach eigenen Angaben “antifaschistisch” unterwegs, transportiert als Message dabei einen Minimalkonsens, den man unabhängig der eigenen politischen Ausrichtung (so diese denn nicht explizit extremistisch ausfällt) vertreten dürfte und der wesentlich glaubwürdiger rüberkommt, als man es von so bezeichneten Songs von Jennifer Rostock und Konsorten kennt. Und dazu geht der Track ordentlich ins Ohr. Wie ein Großteil des restlichen Albums. Und der Teil, der nicht ins Ohr geht, der geht erbarmungslos in den Nacken.

Anspieltipps:
“Deal With It!”, “No Plan B”, “Alone” und “Spiral Down”

Fazit:
REZET sind eine der Bands, die selbst auf Platte direkt ein angenehmes Kleiner-Club-großer-Spaß-Feeling vermitteln. Man wünscht sich bereits nach dem ersten Track auf ein Live-Konzert der Jungs und ein Bier in der Hand, haben REZET doch den Charme einer der Bands, die man sich mit 70 Leuten für 15 Euro anschaut und dabei weiß, dass das Konzertticket hinsichtlich der musikalischen Qualität eigentlich das Doppelte wert gewesen wäre. “Deal With It” ist ein unterhaltsames, fein gespieltes und komponiertes melodisches Thrash-Metal-Album, das hoffentlich eine angemessene Menge Aufmerksamkeit bekommt. Und es ist nicht nur dafür, dass es erst das dritte Album der Band ist, eine starke Leistung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Behind Glass
02. Treadmill To Hell
03. Deal With It!
04. No Plan B
05. Thunder Raiders
06. Alone
07. Chaos In My Mind
08. MDPV
09. Dead Or White
10. Spiral Down
11. Pile Of Shards

Jannis