HEATHEN – Empire of the Blind

Band: Heathen
Album: Empire Of The Blind
Spielzeit: 47:22 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 18.09.20
Homepage: www.facebook.com/heathenthrash

Die Bay Area Legenden HEATHEN melden sich nach langer Zeit mal wieder mit einem neuen Longplayer zurück. 2010 erschien das letzte Album “Evolution Of Chaos”. Das Songwriting dafür zog sich von 2012 bis 2019 hin. Auch aufgrund der Vollzeit-Aktivitäten von Lee Altus und Kragen Lum auf Tour mit Exodus konnte die Scheibe nicht eher veröffentlicht warden. Durch das Ausscheiden einiger Bandmitglieder mussten auch da Positionen neu besetzt werden. Zum alten Kern von Lee Altus (g), David White (v) und Kragen Lum (g), kamen nun noch Bassist Jason Mirza (Psychosis) und Drummer Jim DeMaria (Toxic) hinzu. Das exzellente Albumcover wurde erneut von Travis Smith (Overkill, Exodus) entworfen. Arrangiert, produziert, gemischt und gemastert wurde in den Planet Z Studios. Doch genug jetzt, wir wollen ja alle wissen wie das neue Werk von HEATHEN klingt.

Den Anfang macht “This Rotting Sphere”, ein kurzes und episches Akustik-Intro. Ich muss sagen, dass ist das beste Intro das ich seit Langem gehört habe. Und dann knallt es auf “The Blight” gewaltig. Eine melodische Thrash Metal Hymne mit fetten Riffs die auch mal an Exodus erinnern. Der Titeltrack “Empire Of The Blind” ist einfach stark. Eine Midtempo Nummer mit dem tragenden Gesang von David und sehr guter Melodieführung, die sofort im Ohr hängen bleibt. Auch auf “Dead And Gone” wird mit angezogener Handbremse gefahren. Das schadet dem Song aber nicht im Geringsten. Klasse Stampfer, der mit zwei Solo Parts von Lee und Kragen geschmückt wird. Nun taucht die Band mit “Sun In My Hand” eher in die Heavy Rock/ Heavy Metal Schiene ein. Super eingängig und könnte viel Airplay in diversen Rock Radiostationen bekommen. “Blood To Be Let” rifft und rifft und rifft. Ein Song, der einen förmlich zum Headbangen zwingt. Yeah, Gitarrenstakkato zu Beginn auf “In Black” um dann wieder eingängig durch den Track zu knallen. Erinnert mich ein wenig an Overkill zu “I Hear Black” Zeiten. “Shrine Of Apathy” ist eine Powerballade vom Allerfeinsten. Emotional, extrem melodisch und die Gesangsarbeit ist hier auch wieder im Championsleague Bereich. Pantera meets Prong, so würde ich “Devour” beschreiben. Der Härtegrad wird hochgeschraubt und bietet die härtesten Riffs des Albums. Es folgt ein Instrumental namens “A Fine Red Mist”. Auf diesen fünf Minuten wird es zu keiner Sekunde langweilig. Weltklasse was die Jung hier bieten, Metallica sind bestimmt verdammt neidisch wenn sie da Reinhören. Jetzt wird es rasant auf “The Gods Divide”. Slayer meets Exodus, da wisst ihr was euch erwartet. Trotzdem wird nie die Melodieführung aus den Augen verloren. “Monument To Ruin” ist ein sehr kurzes Outro und beendet diese Scheibe.

Anspieltipps: “The Blight”, “Empire Of The Blind”, “Shrine Of Apathy”, “Devour” und “The Gods Divide”

Fazit: Geschwindigkeitsrekorde werden hier nicht gebrochen. Das muss auch nicht sein, dafür gibt es andere Bands. Die ganze Mannschaft arbeitet auf sehr hohem Niveau und das Werk ist sehr abwechslunsreich und nie langweilig. Wer auf Exodus, Overkill, Slayer und aber auch Metallica (“Black Album”) steht, kann hier blind zugreifen. 9 verdiente Punkte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. This Rotting Sphere
02. The Blight
03. Empire Of The Blind
04. Dead And Gone
05. Sun In My Hand
06. Blood To Be Let
07. In Black
08. Shrine Of Apathy
09. Devour
10. A Fine Red Mist
11. The Gods Divide
12. Monument To Ruin

Sturmi

NUCLEAR WARFARE – Lobotomy

Band: Nuclear Warfare
Album: Lobotomy
Spielzeit: 39:50 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: MDD Records
Veröffentlichung: 28.08.20
Homepage: www.nuclearwarfare.de

Ihr wollt süße Einhörner, Regenbögen und rosa Wolken? Dann seit ihr hier komplett falsch. NUCLEAR WARFARE bieten einfach räudigen 80er Jahre Thrash Metal, der eure Nackenmuskulatur beanspruchen wird. Seit nunmehr 18 Jahren rumpeln NUCLEAR WARFARE schon durch die Thrash Metal Szene und veröffentlichen mit „Lobotomy“ ihr sechstes Album. Fritz (v,b), Listl (g) und Alex (d) haben den neuesten Output Gitarren-orientierter gehalten als es noch beim Vorgänger der Fall gewesen ist. Die Band, deren Gitarrist ganz aus meiner Nähe (Ingolstadt) kommt, nämlich München, hat ihre Platte mal sauber in den Oversonic Studios in Braslilien aufgenommen. Auch das Coverartwork wurde von einem Brasilianer namens Edu Nascimentto entworfen.

Let’s go. „Lobotomy“ kann sofort punkten. Hier wird in bester Sodom Manier drauflosgeholzt. Klingt wie in alten Zeiten. „Bombshell Disease“ kennt nur ein Gas: Vollgas. Herrlich wie hier geknüppelt wird. Klasse Riffs die Laune machen. „Gladiator“ ist wirklich interessant geworden. Ich finde hier schöpft die Band ihr volles Potential aus. Eingängig, trotzdem hart, schnelle und langsame Passagen, einfach stark gemacht. Auf „Fuck Face“ ändert der Sänger seine Stimmlage ein wenig. Bis zur Hälfte des Songs gibt es klassischen Speed, dann folgt ein Midtempo-Teil der mit einem tollen Solo unterlegt ist. Danach wird wieder richtig Tempo gemacht. „Betrayers From Hell“ wechselt zwischen Thrash- und Speed Metal hin und her. Gut gemachte Breaks werten den Songs immens auf. „The Blood Lord Will Return“ nimmt erstmal das Tempo raus. Behutsam wird das Stück zu einem echten Banger aufgebaut und der Refrain hat wirklich Wiedererkennungswert. „They Live“ ist technisch anspruchsvoller ausgefallen. Der Aufbau des Tracks ist wesentlich progressiver als die Anderen. Gefällt mir gut, besonders das lange Solo des Gitarristen. Jetzt kommt ein Fun Titel namens „Death By Zucchini“.Die punkig angehauchte Nummer handelt von der „Gefahr“ Gemüse zu essen. Hoppla, schon sind wir fast am Ende angekommen. Nur noch „Ages Of Blood“ fehlt noch. Hier geben die Jungs nochmal alles und ballern sich die Seele aus dem Leib.

Anspieltipps: „Gladiator“, „Fuck Face“, „The Blood Lord Will Return“ und „They Live“

Fazit: Hier wird das Rad nicht neu erfunden. Das wollen NUCLEAR WARFARE wahrscheinlich auch so. Wer auf ehrlich gespielten Thrash Metal der Marke Sodom und Kreator steht, sollte hier mal ein Ohr und einen Halswirbel riskieren. Klare Empfehlung die mir 8 Punkte wert ist. Ich bin jetzt mal mutig und hau‘ mir eine Zucchini rein.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Lobotomy
02. Bombshell Disease
03. Gladiator
04. Fuck Face
05. Betrayers From Hell
06. The Blood Lord Will Return
07. They Live
08. Death By Zucchini
09. Ages Of Blood

Sturmi

SILIUS – Worship to Extinction

Band: Silius
Album: Worship To Extinction
Spielzeit: 44:52 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 28.08.2020
Homepage: www.silius.at

Es gibt derzeit rund 1200 aktive Rock/Metal Bands aus Österreich. Eine, die es wirklich verdient, erwähnt zu werden ist SILIUS. Und diese Burschen ballern uns feinsten Thrash Metal um die Ohren. Die Tiroler gibt es seit 2013 und haben seither ein Demo (2014) und ihr Debüt Album „Hell Awakening“ (2017) veröffentlicht. Silius sind: Mario „Haui“ Haueis (g), Matthias Thurner (v), Ralph Jurschitsch (d) und Martin Storch (b). Live konnte man dem staunenden Publikum schon auf dem Wacken Open Air, dem Nova Rock und den Metal Days Slovenia in den Allerwertesten treten. Das nun erscheinende zweite Album „Worship To Extinction“ kommt auf Rock Of Angels Records raus. Abgemischt wurde es von Andreas Reinhart im Subsoundstation Studio und gemastert von Hendrik Udd (Hammerfall, Powerwolf). Das starke Coverartwork und Layout durfte Giannis Nakos verwirklichen. Laut Promotext entschied sich die Band dazu, härter zu spielen und eine rohe und zerstörerische Atmosphäre zu erzeugen. Ob das geklappt hat, erfahren wir jetzt.

Hell yeah, es scheint so. „Worship“ knallt so dermaßen heftig aus den Boxen, dass es eine wahre Freude ist. Leichter Exhorder Einschlag, absolut geiler Start. Mit einem wilden Urschrei und harten Riffs geht es bei „C.U.L.T.“ unbarmherzig weiter. Aber es gibt hier auch einen eingängigen Refrain, tolle Soli und einen Sänger der sich hinter Phil Anselmo nicht verstecken muss. Es grooved so verdammt gut auf „Horrorscopes“, ohne aber an Intensität einzubüßen. „Abominate“ ist ein fetter Stampfer mit Rock’n’Roll Flair geworden. Wieder wird das Gaspedal nicht ganz durchgetreten, was dem Song zugute kommt. Hierzu wurde auch die erste Video Single Veröffentlichung gemacht. Jetzt aber bei „Lesson In Blood“: Vollgas ist Programm. Matthias brüllt was geht und die Hintermannschaft schiebt mächtig an. Erinnert mich an alte Warpath. Mit „Dance On Your Grave“ wird einem der nächste Hassbatzen im Pantera Style geboten. Extrem wuchtiges Stück. „Venom Baptism“ kann locker mit den bisher gebotenen Songs mithalten. Wieder sehr groovig, trotzdem böse genug und mitreißend. „Tripping Balls Out“ lässt die Matte kreisen. Ein düsterer, schwerer Headbanger mit klasse Solo. Hammer Thrash Metal Riffs preschen durch „Evil Inside“ während der Sänger sich auskotzen darf. Stampfen, bangen, moshen. All das möchte man gleichzeitig, wenn man „Death & Glory“ lauscht. Super Abgeh-Nummer. Zum Schluss kommt die längste Nummer „Drowning“ zum Zuge. Langsam und schwer kriecht dieser Track aus der Anlage, ganz anders als der Rest des Albums, aber gut.

Anspieltipps: „Worship“, „C.U.L.T.“, „Abominate“, „Lession In Blood“ und „Death & Glory“

Fazit: Hier wurde ein fast perfektes Groove/Thrash Metal Monster erschaffen. Die 10 Punkte von mir fallen nur nicht, damit die Band sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruht und auf dem nächsten Album einen weiteren Killer abliefert. Hier sind Musiker am Werke, die ganz genau wissen was sie können und was sie wollen. Wer auf Pantera, Exodus, Lamb Of God, Testament etc. steht, kann hier nichts falsch machen. Hoffentlich kann man SILIUS bald live erleben, ich brauche die volle Packung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Worship
02. C.U.L.T.
03. Horrorscopes
04. Abominate
05. Lesson In Blood
06. Dance On Your Grave
07. Venom Baptism
08. Tripping Balls Out
09. Evil Inside
10. Death & Glory
11. Drowning

Sturmi

ONSLAUGHT – Generation Antichrist

Band: Onslaught
Album: Generation Antichrist
Spielzeit: 37:53 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 07.08.2020
Homepage: www.powerfromhell.com

ONSLAUGHT! ONSLAUGHT! ONSLAUGHT! Die (in meinen Augen) beste Thrash Metal Band der Welt sind wieder da. Sieben verdammte Jahre musste man auf einen neuen Output warten. Der Vorgänger „VI“ war ein Meisterwerk (Platz 3 in meinen Lieblingsalben aller Zeiten). Die Band wurde bereits 1983 von Nige Rockett ins Leben gerufen. 1991 lösten sie sich nach drei vorzüglichen Alben leider auf, starteten aber 2004 ihr Comeback. Und nun, 2020 musste auch noch ein Ersatz für Sy Keeler her. Ich muss zugeben, ich hatte große Bedenken dabei. Aber diese waren unbegründet, denn der neue Sänger David Garnett ist mehr als ein würdiger Ersatz. Aufgenommen wurde in den Dugout Studios unter der Regie von Grammy-Preisträger Daniel Bergstrand (Behemoth, In Flames), der einen exzellenten Mix abgeliefert hat. Nämlich dunkel und extrem brutal. Jetzt aber direkt rein in das neue Werk.

Den Start macht „Rise Of Power“. Der Song beginnt mit einem Intro, ehe wuchtige Drums den Rest bestimmen und der keifende Gesang uns direkt auf den zweiten Track vorbereitet. Und der Titel „Strike Fast Strike Hard“ sagt alles. Schneller, härter und mitten ins Gesicht. Leichter Sepultura Einschlag am Anfang, mitten im Song ein kurzer Break um dann wieder Vollgas zu geben. Auch die Vocals sind sehr bissig, die Soli klasse, das Suchtpotenzial ist hoch. Durchatmen, nächster Track. „Bow Down To The Clowns“ grooved und knallt so dermaßen. Wahnsinn. Der Refrain ist einfach nur geil. Mein Genick hasst mich jetzt schon, aber das ist egal im Angesicht dieser Energie, die hier versprüht wird. Kommen wir nun zum Titeltrack „Generation Antichrist“. Hier werden keine Gefangenen gemacht. Es wird alles zerstört, zermalmt und vernichtet was sich der Band in den Weg stellt. Das Niveau ist so hoch, wow. „All Seeing Eye“ klingt wie ein früherer Metallica Song, aber einfach nur viel härter. Trotzdem sehr melodiös, mit fettem Solo und Rhythmus ausgestattet, sehr gut gemacht. Auch Lied Nummer sieben „Addicted To The Smell Of Death“ kennt keine Gnade. Tempo pur ist angesagt. Das wird live einen harten Moshpit geben. Ich muss kurz Pause machen, mein Genick dehnen und was trinken. Solltet ihr auch, denn die nächsten drei Songs werden so manchen an seine Grenzen bringen. Das Triple wird durch „Empires Fall“ eingeleitet. Bedrohlicher Aufbau, wie ihn Slayer nicht besser können. Riffs die den Kopf sprengen und ein Rhythmus der einen durchdringt. Der Bass pumpt, die Drums peitschen und der Sänger keift so böse, einfach herrlich. Uff, jetzt folgt die erste Singleauskopplung „Religiousuicide“. Hart, schnell, extrem catchy und die Vocals killen. Letzter Song ist „A Perfect Day To Die“. Und einen besseren Abschluss kann man nicht machen. Das ist Thrash Metal pur. Die letzten Kräfte mobilisieren und nochmal voll durchdrehen. Morgen muss ich bestimmt zum Physiotherapeuten und mich krank schreiben lassen.

Anspieltipps: Alles, aber wirklich alles

Fazit: Besser kann man eine Thrash Metal Scheibe nicht machen. Alle Trademarks von früher sind da, nur in modernerem Gewand. Der neue Sänger Dave Garnett ist ein Tier und was Nige Rockett hier abliefert ist absolute Weltklasse. Und der Rest der Mannschaft mit Wayne Dorman (g.), Jeff Williams (b.) und James Perry (d.) steht dem in nichts nach. Wenn ich könnte, würde ich mehr als 10 Punkte geben und ich denke, dass es dieses Jahr keine Veröffentlichung mehr geben wird, die „Generation Antichrist“ übertreffen kann.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise To Power
02. Strike Fast Strike Hard
03. Bow Down To The Clowns
04. Generation Antichrist
05. All Seeing Eye
06. Addicted To The Smell Of Death
07. Empires Fall
08. Religiousuicide
09. A Perfect Day To Die

Sturmi

MESSERSCHMITT – Consumed By Fire

Band: Messerschmitt
Album: Consumed By Fire
Spielzeit: 39:23 min
Stilrichtung: Speed/Thrash Metal
Plattenfirma: FTWCTP Records
Veröffentlichung: 23.05.2020
Homepage: www.messerschmitt-speed.com

Die Messerschmitt Bf 109 wurde ab 1937 verwendet, kam aus Deutschland, war schnell und aggressiv, veröffentlichte aber in ihrer kompletten Einsatzzeit noch nicht mal ein Demotape. MESSERSCHMITT aus Remscheid sind erst seit 2010 im Dienst, kommen ebenfalls aus Deutschland, sind auch schnell und aggressiv und haben sogar schon zwei Demos und, seit neustem, auch zwei Alben veröffentlicht. “Consumed By Fire” nennt sich das neuste von ihnen, bietet über 39 Minuten Spieldauer und acht Tracks ordentlich voranpreschenden Speed Metal mit deutlicher Thrash- und leichterer Heavy-Metal-Schlagseite. Die Produktion passt zum Genre, natürlich in keiner Weise irgendwie glattgelutscht, angemessen roh und klar aber, mit einer stabilen Portion Druck. Zur Steigerung des Oldschool-Sounds kommt Maik Jegszenties mit einer heftig authentischen 80es-Speed/Thrash-Stimme um die Ecke und könnte mit der locker in weitaus größeren Bands aushelfen, wie eigentlich auch der Rest der Band am jeweiligen Instrument. Spielerisches Talent liegt zweifelsohne vor.
Die acht Songs an sich knallen in ihrer Gesamtheit ziemlich rein. Okay, mit “And I Crave To Die” und “The Vanishing Strains” sind zwei Tracks dabei, die anfangs balladig anmuten, aber das gibt sich verlässlich nach weniger als der Hälfte der Tracks. Der Rest der Platte ist ziemlich erbarmungslos unterwegs, würde in normalem Tempo auch seine 55 Minuten lang sein und arbeitet mit einer kleinen aber wichtigen Menge an Melodie. Die ist so präsent, dass sie immer wieder kleine harmonische Akzente liefert, gleichzeitig aber auch so wenig präsent, dass sie niemals auch nur im allerentferntesten Sinne kitschig, poppig oder radiokompatibel genannt werden könnte.
Ich will ehrlich sein: Abseits der zwei genannten Songs kann ich die Tracks nach zwei Hördurchläufen immer noch nicht wirklich auseinanderhalten, aber während des Hörens überzeugen sie nicht nur durch mächtig Aggression sondern auch immer wieder durch smarte Ideen, wie sich der Track noch etwas geiler machen ließe. Im Endeffekt ist das Grundtempo schon meist sehr ähnlich, die Zutaten variieren auch nicht großartig und die Melodien sind kein Ohrwurmmaterial. Aber gut, das ist Thrash-lastiger Speed Metal der roheren Sorte, von dem ich verlange, dass er während des Hörens kräftig austeilt, nicht, dass er mich danach als Ohrwurm in den Schlaf wiegt.

Fazit:
Und Austeilen tut „Consumed By Fire“, ohne ansatzweise vermuten zu lassen, es handele sich hier um ein zweites Album einer kleineren Band. Daher: Speed, Thrash, auf hohem Niveau in die Fresse, schön oldschool wirkend, stark komponiert, gespielt und gesungen, aber eben ohne große Höhepunkte, die langfristig hängenbleiben würden. Kein Freund von Geholze sollte hier nicht reingehört haben.

Anspieltipps:
„Fairchild“, „A Masterful Bloodshed“ und „And I Crave To Die“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fairchild
02. Consumed By Fire
03. Psychoqueen
04. The Vanishing Strains
05. Arms Of Havoc
06. A Masterful Bloodshed
07. Hematic Wrath
08. And I Crave To Die

Jannis

LAMB OF GOD – Lamb Of God

Band: Lamb of God
Album: Lamb Of God
Spielzeit: 44:50 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 19.06.2020
Homepage: www.lamb-of-god.com

Wie kann es sich eine Band in der heutigen Zeit erlauben, sich einfach mal 5 Jahre Zeit für ein Album zu lassen? Geht das? Darf man das?
Ja,das geht und LAMB OF GOD dürfen und können das. Die PANTERA-Nachlassverwalter haben in ihrer 5-jährige Albumpause die Thrash-Götter SLAYER auf der Abschiedstour begleitet und mit dem selbstbetitelten „Lamb Of God“ wieder ein richtig geiles Teil rausgehauen. „Lamb Of God“ beinhaltet alles, was LAMB OF GOD ausmachen. Der Name ist absolut Programm und haut einem alles um die Ohren, was je das Label LAMB OF GOD getragen hat. Keine Experimente, keine Schnörkel, keine Mainstreamattitüden um Radiotauglich zu sein und ganz einfach, keine Kompromisse!
Schon der hymnische Opener „Memento Mori“, welcher verhalten beginnt und mit den ersten Takten schon für wohlige Gänsehaut sorgt um dann unvermittelt das Blutbad einzuleiten, zeigen, wofür das Album steht. Und LAMB OF GOD wären nicht LAMB OF GOD, wenn es das schon gewesen wäre. Die Singleauskopplung „Checkmate“ donnert nicht nur musikalisch rein, auch die Lyrics nehmen an Schärfe zu und weisen mit einem mehr als deutlichen Seitenhieb auf die politischen Missstände in den USA hin („Make america hate again and bleed the sheep to sleep“).
Und auch im weiteren Verlauf des Albums wird nicht gekleckert, sondern derbe geklotzt. „Gears“, „Reality Bath“ (welcher die Amokläufe thematisiert) oder auch „New Colossal Hate“, dessen brachial gebrüllte Aussage einem im Ohr bleibt, sind die besten Zeugen dafür.
Auch die Gäste sind wohlfeil ausgesucht. In „Poison Dream“ hat sich Sänger Randy Blythe Unterstützung von HATEBREEDs Jamey Jasta geholt, während sich bei „Routes“ Chuck Billy von TESTAMENT tummelt. Die beiden hauen dabei mal locker flockig den schnellsten und absolut thrashigsten Song auf „Lamb Of God“ raus.
Mit „Bloodshot Eyes“ zeigen LAMB OF GOD mal wieder ihre Wandelbarkeit, der Song variiert zwischen Hardrock, Metal und cleanen Einlagen. Eher eine seltene Seite der Band, aber auch hier wieder sehr, sehr gut umgesetzt. Der neue Drummer Art Cruz kann sich hier zudem von seiner besten Seite zeigen.
Mit „On the hook“ wird die amtliche Abrissbirne nochmal hervorgeholt um das mittlerweile achte Studioalbum mehr als würdig enden zu lassen.
Man kann von der fehlenden Experimentierfreue halten, was man will, aber LAMB OF GOD sind einfach eine Größe, so wie sie sind. Was die Jungs seit ihrer Gründung 1990 – damals noch als BURN THE PRIEST – musikalisch für den Metal geleistet haben, ist eine Klasse für sich. Nicht umsonst nennt das Magazin Loudwire die erst seit 2000 als LAMB OF GOD auftretende Band eine der 50 wichtigsten Metalbands des 21. Jahrhunderts. Die in Richmond, Virginia als Studentencombo aus der Taufe gehobene Band, hat sich in den letzten Jahren, ja sogar schon Jahrzehnte nicht beirren lassen und dem Metal, insbesondere dem Metalcore, Thrash und Death durch ihre einzigartige Mischung einen Stempel der besonderen Art aufgedrückt.
Das wird auch auf dem aktuellen Dreher „Lamb Of God“ mehr als deutlich Wie anders sollte ein selbstbetiteltes Album auch klingen, wenn nicht nach den echten LAMB OF GOD.

Fazit: Schwächen… kaum bis keine. Natürlich kann man immer irgendwo noch an der Performance schrauben oder ein Riff noch ekstatischer spielen, aber bis auf kleine Aussetzer oder besser gesagt, etwas im Vergleich zu den zahlreichen Highlights auf dem Album abfallenden Songs gibt es kaum etwas zu bemängeln. Wo LAMB OF GOD draufsteht, ist auch LAMB OF GOD drin. Und das neueste Werk des Richmond 5ers ist so viel LAMB OF GOD, dass es auch keinen anderen Titel verdient hätte. Die Fans werden es lieben und das tue ich auch.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Memento Mori
02. Checkmate
03. Gears
04. Reality Bath
05. New Colossal Hate
06. Resurrection Man
07. Poison Dream
08. Routes
09. Bloodshot Eyes
10. On The Hook

Tänski

Um die brachiale Schönheit des Albums verstehen zu können, klickt hier mal rein:

POLTERGEIST – Feather of Truth

Band: Poltergeist
Album: Feather Of Truth
Spielzeit: 47:56 min
Stilrichtung: Speed/Thrash Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 03.07.2020
Homepage: www.poltergeistmetal.com

POLTERGEIST are back again. Die Schweizer Speed/Thrash Metal Legenden melden sich mit ihrem 5. Album auf Massacre Records zurück. Gegründet wurde die Band schon 1987 unter dem Namen Carrion, ehe man sich zu POLTERGEIST umbenannte. Zwischen 1989 und 1993 brachten es die Eidgenossen auf drei Alben und Touren mit Kreator, Destruction, Sodom, Tankard usw. Nach ihrer letzten Tournee ’93 mit Coroner trennten sie sich und man musste bis zum Comeback Album „Back To Haunt“ 2016 auf neue Musik warten. Die Mannschaft um V.O. Pulver (g.), André Grieder (v.), Chasper Wanner (g.), Ralf Winzer Garcia (b.) und Reto Crola (d.) ist nun endlich fertig mit ihrem neuesten Output. V.O. hat fast alle Lyrics alleine geschrieben und natürlich auch im Little Creek Studio produziert, gemischt und gemastert. Das er Ahnung von gutem Sound hat, stellt er immer wieder in Zusammenarbeit mit bekannten Bands (The Order, Gomorra) zur Schau. Auf dem Coverartwork werden wir von Robert Toderico nach Ägypten entführt.
Genug, los geht es jetzt mit „Time At Hand“. Es knallt gleich immens. Der Hochgeschwindigkeitstrack raubt einem die die Luft genau so, als wenn man in den Rheinfall (Wasserfall in der Schweiz) stürzen würde. Sehr guter Start.
„Saturday Night’s Are Alright For Rockin“ erinnert mich erst mal an Accept. Klasse Solo, geiler Tempowechsel ab Minute 2 ½ und dann folgt ein Riff, dass den Schädel zum Bangen zwingt. Der Titeltrack „Feather Of Truth“ bewegt sich mehr im Midtempo, der Gesang ist klar und sauber gehalten, einfach eine tolle Heavy Metal Nummer. Jetzt aber wieder anschnallen und Gaspedal auf Anschlag bei „The Attention Trap“. Bitte diesen Song nicht beim Autofahren in der Stadt hören, sondern am Besten auf einer abgesperrten Rennstrecke.
„Phantom Army“ startet als fetter Stampfer. Aber nach 90 Sekunden wird das Tempo hochgeschraubt und man findet sich in einer klasse Nummer a lá Overkill wieder. Auf dem sechsten Stück „The Godz Of The Seven Rays“ wird das Beste aus Power-, Heavy- und Thrash Metal vermischt. Episch, melodisch und trotzdem schön fett. Iced Earth lassen grüssen. Oha, „The Calling“ ist böse und der Sänger klingt mächtig angepisst. Nichtsdestotrotz sehr eingängiger Thrash hier.
Aufgepasst, jetzt kommt „Megalomaniac“. Hyperschnell, aber auf höchstem Niveau gespielt, wird der Track live dem sich sicher entstehenden Moshpit alles abverlangen. Die „Rumsteher“ können derweil wunderbar mitgrölen, geiler Scheiss. „Ambush“ orientiert sich gitarrentechnisch an der NWoBHM während es nur so aus den Boxen knallt. Leider sind wir schon am Ende angelangt. „Thin Blue Line“ geht nochmal in die Vollen und macht keine Gefangenen.

Anspieltipps: Sorry, keine Ahnung. Irgendwie alles stark.

Fazit: War der Vorgänger schon klasse, gefällt mir das neue Werk noch besser. Der neue Schlagzeuger verleiht dem Sound frische Nuancen und auch der Rest der Mannschaft ist super. Abwechslung pur durch geschickte Tempowechsel, Melodien und Harmonien. Thrash Metal der Extraklasse.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Time At Hand
02. Saturday Night’s Alright For Rockin‘
03. Feather Of Truth
04. The Attention Trap
05. Phantom Army
06. The Godz Of The Seven Rays
07. The Culling
08. Megalomaniac
09. Ambush
10. Thin Blue Line

Sturmi

WICKED DISCIPLE – Rules In Debris

Band: Wicked Disciple
Album: Rules In Debris
Spielzeit: 57:02 min (inkl. Bonustracks)
Stilrichtung: Modern Progressive Thrash Heavy Metal (oder so)
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 07.07.2020
Homepage: www.facebook.com/wicked.disciple.de

Prolog: Was man WICKED DISCIPLE direkt zu Anfang erstmal lassen muss, ist, dass sie echt sympathische Leidenschaft an den Tag legen, ihren Promotext als überwältigtes Dankeschön für den bisherigen Support formuliert haben und engagiert undergroundig persönlich ihr Material promoten. Falls das Album scheiße sein sollte, gibt’s dafür auf jeden Fall schonmal ’nen Bonuspunkt.
Hauptteil: Aber gibt’s nicht, denn WICKED DISCIPLE haben mit “Rules In Debris” so eine dieser Untergrundperlen geschaffen, die man halt nur dann findet, wenn sie sich einem über die Talentschmiede vorstellen. Das zweite Album der Truppe aus Bottrop ist eine stark produzierte Mischung aus Heavy, Thrash, Modern, Progressive und Power Metal, dazu noch eine Prise Groove Metal, Hard Rock und Power Metal, die in ihrer Unfähigkeit, sich für ein Genre zu entscheiden, fast schon lächerlich professionell harmonisch ausfällt. Es gibt keinen, wirklich keinen Track, bei dem der Stilmix nicht funktionieren würde (wobei natürlich nicht jedes Subgenre in jedem Song vertreten ist). Arbeit mit unterschiedlichen Taktarten fällt praktisch nicht auf, ist aber vorhanden (was meiner Meinung nach von guter Umsetzung zeugt), die Vocals pendeln zwischen cleanen, sehr reinen Vocals und Shouts und sonstigem unklaren Gesang. Die Gitarren sind bei heftig asozialen Lines genau so überzeugend wie bei ruhigen Akustik-Parts, der Rest der Instrumente fügt sich diesem Wahnsinn und adaptiert ihn.
Und als wäre das nicht genug, kann (ebenfalls ausnahmslos) jeder Track mit besonderem Charakter, kleinen intelligenten und stimmig eingesetzten Akzenten punkten (exemplarisch hier einfach mal der Frauenchor in “When I Die”, das ansonsten verhältnismäßig aggressiv straight und im Chorus ordentlich fett ausfällt; geile Chorus-Melodien ham die Jungs eh drauf). Wenn man sich zwischendurch eine kleine Atempause wünscht, kommt verlässlich ein eher balladiger Track daher, angereichert mit Streicher-Keyboards, der mit Sicherheit nicht kitschig ausfallen wird, oder ein Instrumental oder ein Power-Metal-Track zum Ende.
Titelgebende in Trümmern liegende Regeln sind auf diesem Album in Trümmern liegend, weil sich schlicht nicht an sie gehalten wird. Wenn es geil ist, lass es umsetzten – das scheint das Motto dieses Albums zu sein, das moderne Metal-Töne ebenso wie Thrash mit grandioser Intensität und durchaus auch Emotionen umzusetzen weiß.
Nein, ich wurde nicht von WICKED DISCIPLE bestochen, auch wenn das unglaubwürdig anmuten mag, weil ich außer dem etwas peinlichen deutschen Part auf “Through Cellphone Plane” keine nennenswerte Kritik habe. Bitte vertraut mir.

Fazit:
Und so ist “Rules In Debris” nicht nur ein saustarkes Album dafür, dass es erste das zweite Album einer kleinen Undergroundband ist – es ist ganz einfach ein saustarkes Album. Von vorne bis hinten (auch die Bonustracks) ist das Ding einfach nur hörenswert: roh, durchdacht, unverbraucht, aggressiv, emotional, knüppelnd, balladig, progressiv, fett, dissonant asozial, konsonant schön, gut produziert, top intoniert. Das Geld, das man momentan nicht in Konzerte investieren kann, sollte man zumindest teilweise durch einen Albumkauf in das Fortbestehen von WICKED DISCIPLE investieren.

Anspieltipps:
“Salvation Or Decline”, “Tumbleweed Lullabies”, “When I Die”, “Rollercoaster To Hell” und “…And Jaundiced The King Was Slained”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. …And Jaundiced The King Was Slained
02. Salvation Or Decline
03. Through Cellphone Pane (Pessimist)
04. Bite On My Tongue
05. Tumbleweed Lullabies
06. Rollercoaster Into Hell
07. All Love Steel
08. Never Surrender
09. When I Die (2020)
10. Neither Astronaut Nor Viking
11. Blind Parrot’s Opinion (2020, Bonus Track)
12. Tumbleweed Acoustic Lullabies (Bonus Track)
13. Theia Collides With Planet Earth (Bonus Track)
14. Waiting For Redemption (Bonus Track)

Jannis

MIKE LEPOND’S SILENT ASSASSINS – Whore Of Babylon

Band: Mike Lepond’s Silent Assassins
Album: Whore Of Babylon
Spielzeit: 54:00 min
Stilrichtung: Heavy/Thrash Metal
Plattenfirma: Silver Lining Music
Veröffentlichung: 26.06.2020
Homepage: www.facebook.com/mikelepondssilentassassins

Von MIKE LEPOND’S SILENT ASSASSINS habe ich bereits “Pawn And Prophecy” rezensiert und im Nachhinein irgendwie unter “Guter Thrash Metal” verortet. Mit dementsprechender Erwartung ging ich demnach auch an “Whore Of Babylon” heran, das dritte Album der Truppe um SYMPHONY-X-Basser Mike LePond, der auf der Platte außerdem Rhythmus- und Akustikgitarren eingespielt hat. Nun, der Opener kam nicht allzu überraschend. Fix, angereichert mit ein paar epischeren Tönen im Chorus und absolut hallfreien Hörnern im Mittelteil, zwischen aggressiverem Heavy Metal und melodischem Thrash Metal, angemessen intoniert von WATCHTOWER’s Ex-Frontkeifer Alan Tecchio. Ist auf jeden Fall ein stabiler Einstieg, am Sound lässt sich auch nur wenig bemängeln.
Dann kommen allerdings “Ides Of March” und “Tell Tale Heart” mit astreinen Power-Metal-Refrains, stärkerer Midtemposchlagseite und (im Fall der Ides) spannendem Bass-Part in der Mitte und (im Fall des Hearts) entspannt-jazzigem Klavier am Ende daher und sind gar nicht mehr das, was man erwartet hat (also ich), aber ziemlich geil.
Das kann man mit leichten Abstrichen auch von den folgenden beiden Songs behaupten: “Night Of The Long Knifes” ist ohne Zweifel kompletter Folk-Metal und zwar nicht besonders heavy, und “Champion” ist eine geflötet eingeleitete Ballade mit Sarah Teets von MINDMAZE als Gastsängerin, die den Track allerdings nicht davor bewahren kann, eher standard-Gänsehaut-Power-Metal zu sein – inklusive “Nanananananana – ooh”-Part. Das ist außerdem der einzige Track, der auf meinen Kopfhörern massiv gekrisselt hat.
“Ironborn” drückt dafür im Anschluss wieder auf die Tube, mit souveränem Midtempo-Switch im Mittelteil, und “Lady Bathory” ist pissig, simpel, straight, mit netten Aussetzern der Band. Was noch folgt, ist mit “Power Of Steel” der MANOWAR-Trueness-Floskeltrack, der mit seinem rock’n’rolligen Prechorus aber auch noch einen kleinen witzigen Twist im Ärmel hat; außerdem der Titeltrack, der mit östlichen Vibes und nicht wirklich metallisch doch sehr atmosphärisch und beruhigend ausfällt. Und einen Über-Acht-Minüter gibt es auch noch: “Avalon”, nochmal mit leichtem Folk-Faktor, der sich aber sehr in Grenzen hält, Bass-Eskalation, mehr Power Metal im Chorus, Orgel, Chor und all solchen schönen Dingen.
Kritik habe ich ab und an mal an Soundentscheidungen, an der eher belanglosen Ballade und dem etwas uninspiriert platten “Power Of Steel”. Bleiben aber noch acht von zehn Tracks, die sich doch absolut lohnen.

Fazit:
Nicht der reine Thrash, den ich aus falschen Erinnerungen erwartet habe, dafür doch an vielen Stellen überraschend, mit unterhaltsamen Twists, aufgehenden Songkonzepten und natürlich komplett fähigen Musikern. Viel mehr kann man nicht verlangen!

Anspieltipps:
„Tell Tale Heart“, „Lady Bathory“, „Whore Of Babylon“ und „Ides Of March“.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Dracul Son
02. Ides Of March
03. Tell Tale Heart
04. Night Of The Long Knives
05. Champion
06. Ironborn
07. Lady Bathory
08. Power Of Steel
09. Whore Of Babylon
10. Avalon

Jannis

HAVOK – V

Band: Havok
Album: V
Spielzeit: 45:52 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Century Media Records
Veröffentlichung: 01.05.2020
Homepage: www.havokband.com

HAVOK werden erwachsen. Seit langem gehört die Band zu den Besten im Thrash Genre und daran wird sich auch mit diesem Album nichts ändern. Der Sound der Band, die sich 2004 in Denver gegründet hat, ist vielfältiger und vielschichtiger geworden. Die Gitarren spielen nicht mehr so oft zusammen um mehrschichtigen Klangstoff zu erzeugen. Klangen HAVOK früher mehr wie Exodus als Coroner, ist nun durch steigendes Selbstbewusstsein und Können, automatisch auch die Raffinesse im Spiel größer geworden. Für die Aufnahmen zog man Mark Lewis (Cannibal Corpse, The Black Dahlia Murder) hinzu. Dieser durfte dann auch gleich in seinem Studio das Werk produzieren, mischen und mastern. Und dies ist ihm wirklich sehr gut gelungen. Alle Instrumente und Gesang sind klar und heavy zu hören und auch zu differenzieren. Besonders schön ist es, dass der Bass richtig wummst. Als Artwork Künstler konnte man Eliran Kantor (Testament, Iced Earth) gewinnen, der die groben Vorlagen perfekt zur Musik umgesetzt und ein tolles Cover entworfen hat. Auf ihrem bereits fünften Longplayer merkt man David Sanchez (v.g.), Reece Scruggs (g.), Pete Webber (d.) und dem neuen Bassisten Brandon Bruce an, dass sie noch lange nicht satt sind. Let’s Go for it.
Der erste Song namens „Post-Truth Era“ galoppiert gleich richtig nach vorne. Die giftigen Vocals und die Riffs sorgen sofort für Stimmung. „Fear Campaign“ klingt mehr nach klassischem Heavy Metal. Dieser wird hier aber durch Bass und Drums vorangetrieben. Gangshouts und reichlich Groove dürfen hier auch nicht fehlen, geile Nummer. Der dritte Track „Betrayed By Technology“ klingt herrlich nach Megadeth mit besserem Gesang. Die Gitarren befeuern sich hier gegenseitig und es wird soliert was geht. „Ritual Of The Mind“ ist ein Midtempo Banger geworden, bei dem anscheinend Metallica Pate waren. Bei „Interface With The Infinite“ stehen Bass und Drums wieder mehr im Vordergrund, aber das Stück zündet nicht wirklich. „Dab Tsog“ ist ein kleines 1minütiges Zwischenspielchen bevor es bei „Phantom Force“ richtig knallt. Hier wird das Gaspedal voll durchgetreten, es gibt heftige Riffs und fiesen Gesang, Thrash Metal pur. „Cosmetic Surgery“ ist ein weiterer Nackenbrecher geworden, der einen live (irgendwann wieder) abgehen lässt. Eingeleitet durch eine Akustik Gitarre steigert sich „Panpsychism“ zu einem progressiven Stück das auch im Midtempo Bereich gehalten wird. „Merchants Of Death“ prügelt sich leicht Anthrax mäßig durch die knapp drei Minuten. Den Abschluss des Albums macht dann auch der längste Track mit 8 Minuten. „Don’t Do It“ beginnt mit einem langen intensiven Intro und überrascht mit klaren Vocals.

Anspieltipps: „Post-Truth Era“, „Fear Campaign“ und „Phantom Force“

Fazit: Am liebsten sind mir HAVOK wenn sie Gas geben, leider sind hier viele Songs die im Midtempo gehalten werden. Das ist zwar Jammern auf hohem Niveau, ist aber so. Die Jungs haben hier wieder gute Arbeit abgeliefert, also riskiert mal ein oder zwei Ohren.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Post-Truth Era
02. Fear Campaign
03. Betrayed By Technologie
04. Ritual Of The Mind
05. Interface With The Infinite
06. Dab Tsog
07. Phantom Force
08. Cosmetic Surgery
09. Panpsychism
10. Merchants Of Death
11. Don’t Do It

Sturmi