Lionheart News

LIONHEART mit erster Single

Die Britische AOR Legende LIONHEART veröffentlicht die erste Single „Thine Is The Kingdom“ vom kommenden neuen Studio Album „The Reality Of Miracles“ (Metalville / Rough Trade – VÖ 31.07.)

Hier könnt Ihr Euch das Lyric Video zum Song anschauen

 

Lionheart wurde in den späten 1980ern von Dennis Stratton (lead guitar/backing vocals, ex-Iron Maiden), Jess Cox (lead vocals, ex-Tygers of Pan Tang), Steve Mann (lead guitar/backing vocals, ex-Liar),

Rocky Newton (bass guitar/backing vocals, ex-Wildfire), und Frank Noon (drums, ex-Def Leppard) gegründet.

Das aktuelle Line Up besteht aus:

Lee Small (lead vocals) – formerly lead vocalist with Shy and Phenomena

Dennis Stratton (lead guitar/backing vocals) – formerly guitarist with Iron Maiden

Steve Mann (lead guitar/backing vocals) – currently guitarist and keyboardist with Michael Schenker

Rocky Newton (bass guitar/backing vocals) – formerly bass player and backing vocalist with McAuley Schenker Group

Clive Edwards (drums, percussion) – formerly drummer with UFO, Wild Horses, and Uli Roth

„The Reality Of Miracles“ bietet kraftvollen, melodischen Hard Rock auf höchstem spielerischen Niveau.
https://www.facebook.com/lionheartrock/

HOUSE OF LORDS – New World – New Eyes

Band: House Of Lords
Album: New World – New Eyes
Spielzeit: 48:14 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Music srl.
Veröffentlichung: 12.06.2020
Homepage: www.houseoflordsband.com

HOUSE OF LORDS’ Geschichte überdauert inzwischen auch schon über dreißig Jahre, eine Zeit, in der man nicht nur viel erlebt hat, sich trennte und wieder zusammenkam, einige Hits hatte, sondern auch letztendlich die Band bis auf Gründer-Sänger James Christian komplett ersetzte. Jut, warum auch nicht, folgte dieser Umsortierung doch eine Phase, in der man so produktiv wie nie zuvor sieben, inzwischen acht, Alben herausbrachte,
Als nicht so ganz expliziter Melodic-Rock/AOR-Fan (ja, ich hab die Rezension aus Versehen übernommen) habe ich natürlich immer ein bisschen die Sorge, dass gerade nach so vielen Alben in verhältnismäßig kurzer Zeit vielleicht einfach komplett auf Standard-Melodien, -Themen und -Arrangements gesetzt wird – auf genug Platten aus dem Genre kann ich die einzelnen Tracks selbst nach wiederholtem Hören nicht auseinanderhalten. Aber wie ist das nun mit “New World – New Eyes”?
Nun, bei weitem nicht so subjektiv schlimm wie erwartet. Zuerst einmal ist die Produktion einwandfrei, die Synths nicht inflationär und ein bisschen abwechslungsreich und James’ Stimme nahezu perfekt für das Genre. Und dann gibt es da noch elf Tracks, die doch zumindest teilweise recht individuell ausfallen. Natürlich, einmal muss DIE AOR/Melodic-Rock-Akkordfolge auftreten (der Chorus von “One More”, Ihr werdet wissen, was ich meine) und sie taucht auch noch einmal auf, nur mit den letzten beiden Akkorden vertauscht (der Chorus von “The Both Of Us”, Ihr werdet wissen, was ich meine), und es geht abwechselnd um Liebe und Bumsen und manchmal auch beides. Aber es gibt auch “Changes”, das mit stampfendem Ohrwurmchorus und E-Drums daherkommt, es gibt den Titeltrack, eine Mischung aus Southern Rock und “Kashmir”, es gibt “Chemical Rush”, als trocken-souveräner Hard-Rock mit ansprechendem Synth im coolen Chorus ebenfalls ein Favorit. Und ebenso wenig vom Plattenteller zu stoßen sind “$5 Bucks Of Gasoline”, mit Top-Riff im Refrain und schöner Kombination aus Gestampfe und Synthpads, und das gut gelaunte “The Chase” mit schmissigen Trompeten und Cowbell-Einsatz.
Der Rest der Tracks fällt konventioneller aus, mal balladiger, mal melancholischer, mal unbedarft klassisch fröhlich, ist mir ein bisschen zu standard, aber wohl auch, weil mir das Genre nicht unbedingt aufgrund seiner Merkmale gefällt, sondern mich eher dann überzeugt, wenn seine Grenzen ein wenig überwunden werden, sei es in Sachen Instrumentierung oder Songwriting.

Fazit:
Kein Fan von AOR/Melodic Rock, der ein Album kauft, wenn es die genretypischen Erwartungen erfüllt und dabei gut klingt, sollte von „New World – New Eyes“ enttäuscht werden. Und auch für die Fraktion, die sich eine gewisse frische Komponente, einen gewissen Willen der Band zur Erweiterung bzw. kreativen Ausreizung der eigenen Genre-Regeln wünscht, sollte sich doch mit Sicherheit auch mindestens die Hälfte der Tracks als hörenswert erweisen.

Anspieltipps:
„New World – New Eyes“, „Changes (What’s It Gonna Take)“, „Chemical Rush“ und „$5 Bucks Of Gasoline“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. New World New Eyes
02. Changes (What’s It Gonna Take)
03. One More
04. Perfectly (Just You And I)
05. The Both Of Us
06. Chemical Rush
07. We’re All That We Got
08. Better Off Broken
09. $5 Bucks Of Gasoline
10. The Chase
11. The Summit

Jannis

MESSERSCHMITT – Consumed By Fire

Band: Messerschmitt
Album: Consumed By Fire
Spielzeit: 39:23 min
Stilrichtung: Speed/Thrash Metal
Plattenfirma: FTWCTP Records
Veröffentlichung: 23.05.2020
Homepage: www.messerschmitt-speed.com

Die Messerschmitt Bf 109 wurde ab 1937 verwendet, kam aus Deutschland, war schnell und aggressiv, veröffentlichte aber in ihrer kompletten Einsatzzeit noch nicht mal ein Demotape. MESSERSCHMITT aus Remscheid sind erst seit 2010 im Dienst, kommen ebenfalls aus Deutschland, sind auch schnell und aggressiv und haben sogar schon zwei Demos und, seit neustem, auch zwei Alben veröffentlicht. “Consumed By Fire” nennt sich das neuste von ihnen, bietet über 39 Minuten Spieldauer und acht Tracks ordentlich voranpreschenden Speed Metal mit deutlicher Thrash- und leichterer Heavy-Metal-Schlagseite. Die Produktion passt zum Genre, natürlich in keiner Weise irgendwie glattgelutscht, angemessen roh und klar aber, mit einer stabilen Portion Druck. Zur Steigerung des Oldschool-Sounds kommt Maik Jegszenties mit einer heftig authentischen 80es-Speed/Thrash-Stimme um die Ecke und könnte mit der locker in weitaus größeren Bands aushelfen, wie eigentlich auch der Rest der Band am jeweiligen Instrument. Spielerisches Talent liegt zweifelsohne vor.
Die acht Songs an sich knallen in ihrer Gesamtheit ziemlich rein. Okay, mit “And I Crave To Die” und “The Vanishing Strains” sind zwei Tracks dabei, die anfangs balladig anmuten, aber das gibt sich verlässlich nach weniger als der Hälfte der Tracks. Der Rest der Platte ist ziemlich erbarmungslos unterwegs, würde in normalem Tempo auch seine 55 Minuten lang sein und arbeitet mit einer kleinen aber wichtigen Menge an Melodie. Die ist so präsent, dass sie immer wieder kleine harmonische Akzente liefert, gleichzeitig aber auch so wenig präsent, dass sie niemals auch nur im allerentferntesten Sinne kitschig, poppig oder radiokompatibel genannt werden könnte.
Ich will ehrlich sein: Abseits der zwei genannten Songs kann ich die Tracks nach zwei Hördurchläufen immer noch nicht wirklich auseinanderhalten, aber während des Hörens überzeugen sie nicht nur durch mächtig Aggression sondern auch immer wieder durch smarte Ideen, wie sich der Track noch etwas geiler machen ließe. Im Endeffekt ist das Grundtempo schon meist sehr ähnlich, die Zutaten variieren auch nicht großartig und die Melodien sind kein Ohrwurmmaterial. Aber gut, das ist Thrash-lastiger Speed Metal der roheren Sorte, von dem ich verlange, dass er während des Hörens kräftig austeilt, nicht, dass er mich danach als Ohrwurm in den Schlaf wiegt.

Fazit:
Und Austeilen tut „Consumed By Fire“, ohne ansatzweise vermuten zu lassen, es handele sich hier um ein zweites Album einer kleineren Band. Daher: Speed, Thrash, auf hohem Niveau in die Fresse, schön oldschool wirkend, stark komponiert, gespielt und gesungen, aber eben ohne große Höhepunkte, die langfristig hängenbleiben würden. Kein Freund von Geholze sollte hier nicht reingehört haben.

Anspieltipps:
„Fairchild“, „A Masterful Bloodshed“ und „And I Crave To Die“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fairchild
02. Consumed By Fire
03. Psychoqueen
04. The Vanishing Strains
05. Arms Of Havoc
06. A Masterful Bloodshed
07. Hematic Wrath
08. And I Crave To Die

Jannis

LAMB OF GOD – Lamb Of God

Band: Lamb of God
Album: Lamb Of God
Spielzeit: 44:50 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 19.06.2020
Homepage: www.lamb-of-god.com

Wie kann es sich eine Band in der heutigen Zeit erlauben, sich einfach mal 5 Jahre Zeit für ein Album zu lassen? Geht das? Darf man das?
Ja,das geht und LAMB OF GOD dürfen und können das. Die PANTERA-Nachlassverwalter haben in ihrer 5-jährige Albumpause die Thrash-Götter SLAYER auf der Abschiedstour begleitet und mit dem selbstbetitelten „Lamb Of God“ wieder ein richtig geiles Teil rausgehauen. „Lamb Of God“ beinhaltet alles, was LAMB OF GOD ausmachen. Der Name ist absolut Programm und haut einem alles um die Ohren, was je das Label LAMB OF GOD getragen hat. Keine Experimente, keine Schnörkel, keine Mainstreamattitüden um Radiotauglich zu sein und ganz einfach, keine Kompromisse!
Schon der hymnische Opener „Memento Mori“, welcher verhalten beginnt und mit den ersten Takten schon für wohlige Gänsehaut sorgt um dann unvermittelt das Blutbad einzuleiten, zeigen, wofür das Album steht. Und LAMB OF GOD wären nicht LAMB OF GOD, wenn es das schon gewesen wäre. Die Singleauskopplung „Checkmate“ donnert nicht nur musikalisch rein, auch die Lyrics nehmen an Schärfe zu und weisen mit einem mehr als deutlichen Seitenhieb auf die politischen Missstände in den USA hin („Make america hate again and bleed the sheep to sleep“).
Und auch im weiteren Verlauf des Albums wird nicht gekleckert, sondern derbe geklotzt. „Gears“, „Reality Bath“ (welcher die Amokläufe thematisiert) oder auch „New Colossal Hate“, dessen brachial gebrüllte Aussage einem im Ohr bleibt, sind die besten Zeugen dafür.
Auch die Gäste sind wohlfeil ausgesucht. In „Poison Dream“ hat sich Sänger Randy Blythe Unterstützung von HATEBREEDs Jamey Jasta geholt, während sich bei „Routes“ Chuck Billy von TESTAMENT tummelt. Die beiden hauen dabei mal locker flockig den schnellsten und absolut thrashigsten Song auf „Lamb Of God“ raus.
Mit „Bloodshot Eyes“ zeigen LAMB OF GOD mal wieder ihre Wandelbarkeit, der Song variiert zwischen Hardrock, Metal und cleanen Einlagen. Eher eine seltene Seite der Band, aber auch hier wieder sehr, sehr gut umgesetzt. Der neue Drummer Art Cruz kann sich hier zudem von seiner besten Seite zeigen.
Mit „On the hook“ wird die amtliche Abrissbirne nochmal hervorgeholt um das mittlerweile achte Studioalbum mehr als würdig enden zu lassen.
Man kann von der fehlenden Experimentierfreue halten, was man will, aber LAMB OF GOD sind einfach eine Größe, so wie sie sind. Was die Jungs seit ihrer Gründung 1990 – damals noch als BURN THE PRIEST – musikalisch für den Metal geleistet haben, ist eine Klasse für sich. Nicht umsonst nennt das Magazin Loudwire die erst seit 2000 als LAMB OF GOD auftretende Band eine der 50 wichtigsten Metalbands des 21. Jahrhunderts. Die in Richmond, Virginia als Studentencombo aus der Taufe gehobene Band, hat sich in den letzten Jahren, ja sogar schon Jahrzehnte nicht beirren lassen und dem Metal, insbesondere dem Metalcore, Thrash und Death durch ihre einzigartige Mischung einen Stempel der besonderen Art aufgedrückt.
Das wird auch auf dem aktuellen Dreher „Lamb Of God“ mehr als deutlich Wie anders sollte ein selbstbetiteltes Album auch klingen, wenn nicht nach den echten LAMB OF GOD.

Fazit: Schwächen… kaum bis keine. Natürlich kann man immer irgendwo noch an der Performance schrauben oder ein Riff noch ekstatischer spielen, aber bis auf kleine Aussetzer oder besser gesagt, etwas im Vergleich zu den zahlreichen Highlights auf dem Album abfallenden Songs gibt es kaum etwas zu bemängeln. Wo LAMB OF GOD draufsteht, ist auch LAMB OF GOD drin. Und das neueste Werk des Richmond 5ers ist so viel LAMB OF GOD, dass es auch keinen anderen Titel verdient hätte. Die Fans werden es lieben und das tue ich auch.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Memento Mori
02. Checkmate
03. Gears
04. Reality Bath
05. New Colossal Hate
06. Resurrection Man
07. Poison Dream
08. Routes
09. Bloodshot Eyes
10. On The Hook

Tänski

Um die brachiale Schönheit des Albums verstehen zu können, klickt hier mal rein:

MARYANN COTTON – Hallelujah

Band: Maryann Cotton
Album: Hallelujah
Spielzeit: 34:28 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 03.07.2020
Homepage: www.facebook.com/maryanncottonofficial

„Hallelujah“, so lautet der neueste Output von MARYANN COTTON. Es ist bereits das vierte Studio Album des „Prince of Shock Rock“, wie ihn die US Presse nennt. Die Hauptsongwriter Maryann Cotton (v.) und Hal Patino (b., ex-King Diamond, ex-Pretty Maids) haben gemeinsam acht neue Songs geschaffen, die für Cabriofahrten genauso geeignet sind wie für Nächte vor dem Kamin. Komplettiert wird die Band von Sebastian Sly (g.) und Shawn Kernon (d.).
Als Einflüsse werden neben dem „Godfather of Shock Rock“ Alice Cooper auch Bands wie Queen, The Who und Mötley Crüe genannt. Zuletzt ließ das Quartett Hollywoods legendäres „Whisky a Go Go“ aus allen Nähten platzen.
Na dann starten wir mal mit dem Titeltrack „Hallelujah“. Der Sänger klingt original wie Alice Cooper. Eine lässige, entspannte Nummer die meines Erachtens aber nicht an den Anfang dieser Platte gehört. Ganz im Gegenteil zu „Night In California“. Hier wird ordentlich gerockt und Party gemacht. „I’m Your Saint“ ist ein gutes Pop/Rock Stück geworden. Sehr eingängig und lädt zum Mitsingen ein.
„White Pearl“ könnte wieder ein Alice Cooper Überbleibsel vom „Poison“ Album sein. Bisschen poppig, aber gut. „Those Things To Come“ gibt einem das Gefühl mit einer Frau im Arm und einem Bier in der anderen Hand auf ‘nem Live Konzert zu stehen. Es wird balladesk auf „Eternal Love Forever“. Sehr, sehr viel Ähnlichkeit zu Aerosmith. Der Fuß wippt mit bei „Take Me Home“. Coole Nummer, die super zu einer entspannten Autofahrt einlädt. Und schwupps, sind wir schon beim letzten und auch längsten Stück angelangt. „My Own Way“ fängt langsam an und steigert sich dann immer mehr. Schöne Melodie, gute Soli und hinten raus klingt es nach Guns’n’Roses (November Rain).

Anspieltipps: „Night In California“, „I’m Your Saint“ und „Those Things To Come“

Fazit: Etwas Glam, etwas Pop und auch Rock’n’Roll Spirit, alles ist geboten. Aber mir fehlt so ein ein bisschen ein Highlight auf der relativ kurzen Scheibe. Riskiert mal ein Ohr und entscheidet selbst. Von mir gibt es solide 6,5 Punkte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Hallelujah
02. Night In California
03. I’m Your Saint
04. White Pearl
05. Those Things To Come
06. Eternal Love Forever
07. Take Me Home (Delilah)
08. My Own Way

Sturmi

POLTERGEIST – Feather of Truth

Band: Poltergeist
Album: Feather Of Truth
Spielzeit: 47:56 min
Stilrichtung: Speed/Thrash Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 03.07.2020
Homepage: www.poltergeistmetal.com

POLTERGEIST are back again. Die Schweizer Speed/Thrash Metal Legenden melden sich mit ihrem 5. Album auf Massacre Records zurück. Gegründet wurde die Band schon 1987 unter dem Namen Carrion, ehe man sich zu POLTERGEIST umbenannte. Zwischen 1989 und 1993 brachten es die Eidgenossen auf drei Alben und Touren mit Kreator, Destruction, Sodom, Tankard usw. Nach ihrer letzten Tournee ’93 mit Coroner trennten sie sich und man musste bis zum Comeback Album „Back To Haunt“ 2016 auf neue Musik warten. Die Mannschaft um V.O. Pulver (g.), André Grieder (v.), Chasper Wanner (g.), Ralf Winzer Garcia (b.) und Reto Crola (d.) ist nun endlich fertig mit ihrem neuesten Output. V.O. hat fast alle Lyrics alleine geschrieben und natürlich auch im Little Creek Studio produziert, gemischt und gemastert. Das er Ahnung von gutem Sound hat, stellt er immer wieder in Zusammenarbeit mit bekannten Bands (The Order, Gomorra) zur Schau. Auf dem Coverartwork werden wir von Robert Toderico nach Ägypten entführt.
Genug, los geht es jetzt mit „Time At Hand“. Es knallt gleich immens. Der Hochgeschwindigkeitstrack raubt einem die die Luft genau so, als wenn man in den Rheinfall (Wasserfall in der Schweiz) stürzen würde. Sehr guter Start.
„Saturday Night’s Are Alright For Rockin“ erinnert mich erst mal an Accept. Klasse Solo, geiler Tempowechsel ab Minute 2 ½ und dann folgt ein Riff, dass den Schädel zum Bangen zwingt. Der Titeltrack „Feather Of Truth“ bewegt sich mehr im Midtempo, der Gesang ist klar und sauber gehalten, einfach eine tolle Heavy Metal Nummer. Jetzt aber wieder anschnallen und Gaspedal auf Anschlag bei „The Attention Trap“. Bitte diesen Song nicht beim Autofahren in der Stadt hören, sondern am Besten auf einer abgesperrten Rennstrecke.
„Phantom Army“ startet als fetter Stampfer. Aber nach 90 Sekunden wird das Tempo hochgeschraubt und man findet sich in einer klasse Nummer a lá Overkill wieder. Auf dem sechsten Stück „The Godz Of The Seven Rays“ wird das Beste aus Power-, Heavy- und Thrash Metal vermischt. Episch, melodisch und trotzdem schön fett. Iced Earth lassen grüssen. Oha, „The Calling“ ist böse und der Sänger klingt mächtig angepisst. Nichtsdestotrotz sehr eingängiger Thrash hier.
Aufgepasst, jetzt kommt „Megalomaniac“. Hyperschnell, aber auf höchstem Niveau gespielt, wird der Track live dem sich sicher entstehenden Moshpit alles abverlangen. Die „Rumsteher“ können derweil wunderbar mitgrölen, geiler Scheiss. „Ambush“ orientiert sich gitarrentechnisch an der NWoBHM während es nur so aus den Boxen knallt. Leider sind wir schon am Ende angelangt. „Thin Blue Line“ geht nochmal in die Vollen und macht keine Gefangenen.

Anspieltipps: Sorry, keine Ahnung. Irgendwie alles stark.

Fazit: War der Vorgänger schon klasse, gefällt mir das neue Werk noch besser. Der neue Schlagzeuger verleiht dem Sound frische Nuancen und auch der Rest der Mannschaft ist super. Abwechslung pur durch geschickte Tempowechsel, Melodien und Harmonien. Thrash Metal der Extraklasse.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Time At Hand
02. Saturday Night’s Alright For Rockin‘
03. Feather Of Truth
04. The Attention Trap
05. Phantom Army
06. The Godz Of The Seven Rays
07. The Culling
08. Megalomaniac
09. Ambush
10. Thin Blue Line

Sturmi

WICKED DISCIPLE – Rules In Debris

Band: Wicked Disciple
Album: Rules In Debris
Spielzeit: 57:02 min (inkl. Bonustracks)
Stilrichtung: Modern Progressive Thrash Heavy Metal (oder so)
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 07.07.2020
Homepage: www.facebook.com/wicked.disciple.de

Prolog: Was man WICKED DISCIPLE direkt zu Anfang erstmal lassen muss, ist, dass sie echt sympathische Leidenschaft an den Tag legen, ihren Promotext als überwältigtes Dankeschön für den bisherigen Support formuliert haben und engagiert undergroundig persönlich ihr Material promoten. Falls das Album scheiße sein sollte, gibt’s dafür auf jeden Fall schonmal ’nen Bonuspunkt.
Hauptteil: Aber gibt’s nicht, denn WICKED DISCIPLE haben mit “Rules In Debris” so eine dieser Untergrundperlen geschaffen, die man halt nur dann findet, wenn sie sich einem über die Talentschmiede vorstellen. Das zweite Album der Truppe aus Bottrop ist eine stark produzierte Mischung aus Heavy, Thrash, Modern, Progressive und Power Metal, dazu noch eine Prise Groove Metal, Hard Rock und Power Metal, die in ihrer Unfähigkeit, sich für ein Genre zu entscheiden, fast schon lächerlich professionell harmonisch ausfällt. Es gibt keinen, wirklich keinen Track, bei dem der Stilmix nicht funktionieren würde (wobei natürlich nicht jedes Subgenre in jedem Song vertreten ist). Arbeit mit unterschiedlichen Taktarten fällt praktisch nicht auf, ist aber vorhanden (was meiner Meinung nach von guter Umsetzung zeugt), die Vocals pendeln zwischen cleanen, sehr reinen Vocals und Shouts und sonstigem unklaren Gesang. Die Gitarren sind bei heftig asozialen Lines genau so überzeugend wie bei ruhigen Akustik-Parts, der Rest der Instrumente fügt sich diesem Wahnsinn und adaptiert ihn.
Und als wäre das nicht genug, kann (ebenfalls ausnahmslos) jeder Track mit besonderem Charakter, kleinen intelligenten und stimmig eingesetzten Akzenten punkten (exemplarisch hier einfach mal der Frauenchor in “When I Die”, das ansonsten verhältnismäßig aggressiv straight und im Chorus ordentlich fett ausfällt; geile Chorus-Melodien ham die Jungs eh drauf). Wenn man sich zwischendurch eine kleine Atempause wünscht, kommt verlässlich ein eher balladiger Track daher, angereichert mit Streicher-Keyboards, der mit Sicherheit nicht kitschig ausfallen wird, oder ein Instrumental oder ein Power-Metal-Track zum Ende.
Titelgebende in Trümmern liegende Regeln sind auf diesem Album in Trümmern liegend, weil sich schlicht nicht an sie gehalten wird. Wenn es geil ist, lass es umsetzten – das scheint das Motto dieses Albums zu sein, das moderne Metal-Töne ebenso wie Thrash mit grandioser Intensität und durchaus auch Emotionen umzusetzen weiß.
Nein, ich wurde nicht von WICKED DISCIPLE bestochen, auch wenn das unglaubwürdig anmuten mag, weil ich außer dem etwas peinlichen deutschen Part auf “Through Cellphone Plane” keine nennenswerte Kritik habe. Bitte vertraut mir.

Fazit:
Und so ist “Rules In Debris” nicht nur ein saustarkes Album dafür, dass es erste das zweite Album einer kleinen Undergroundband ist – es ist ganz einfach ein saustarkes Album. Von vorne bis hinten (auch die Bonustracks) ist das Ding einfach nur hörenswert: roh, durchdacht, unverbraucht, aggressiv, emotional, knüppelnd, balladig, progressiv, fett, dissonant asozial, konsonant schön, gut produziert, top intoniert. Das Geld, das man momentan nicht in Konzerte investieren kann, sollte man zumindest teilweise durch einen Albumkauf in das Fortbestehen von WICKED DISCIPLE investieren.

Anspieltipps:
“Salvation Or Decline”, “Tumbleweed Lullabies”, “When I Die”, “Rollercoaster To Hell” und “…And Jaundiced The King Was Slained”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. …And Jaundiced The King Was Slained
02. Salvation Or Decline
03. Through Cellphone Pane (Pessimist)
04. Bite On My Tongue
05. Tumbleweed Lullabies
06. Rollercoaster Into Hell
07. All Love Steel
08. Never Surrender
09. When I Die (2020)
10. Neither Astronaut Nor Viking
11. Blind Parrot’s Opinion (2020, Bonus Track)
12. Tumbleweed Acoustic Lullabies (Bonus Track)
13. Theia Collides With Planet Earth (Bonus Track)
14. Waiting For Redemption (Bonus Track)

Jannis

TALENTSCHMIEDE: Wicked Disciple

Band:
Wicked Disciple

Gegründet:
5. Dezember 2014

Herkunft:
NRW (Bottrop & Duisburg)

Mitglieder:
Patrick „Ted“ Donath (Vox, Guitar)
Mike Neugebauer (Guitar, bass, Keys)
Alex Knauf (Drums)

Stil:
Alternative, Open-Minded Crossover

Veröffentlichungen:
1) Traveler In Time (Demo 2015)
2) Salvation Or Decline (2017)
3) Vinyl Picture 7“ Part I – Stupid Working Bee (2018)
4) Vinyl Picture 7“ Part II – Waste Of Time & Gasoline (2019)
5) Rules In Debris (VÖ 07.07.2020)

Einflüsse:
Faith No More, Disturbed, Godsmack,Mucky Pup sowie Beatles, ELO, Kiss & Metallica

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Dass wir plus/minus Null mit unserer Musik machen und sich so viele Menschen wie möglich unsere Musik anhören

Was als nächstes kommt:
Aufgrund der Corona-Krise ist das schwer zu sagen, da wir aber bisher ein reines Studioprojekt sind, haben wir so gut wie keine Auswirkungen davon zu spüren bekommen.
Erst einmal versuchen wir, die neue CD „Rules In Debris“ (VÖ 7.7.20) so gut wie möglich zu promoten. Da wir aber schon eine enorme Riff-Sammlung in der Hinterhand haben, geht es ab Oktober bestimmt für die erste Session wieder ins Studio.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Für unsere erste CD „Salvation Or Decline“ haben wir durchweg acht bis sogar zehn Punkte und eine Menge Lob erhalten – das Größte war „machen Ihr eigenes Ding“! Die ersten drei Reviews für das neue Album gehen schon wieder in diese Richtung!

Unser peinlichster Moment:
Also meine drei peinlichsten Versinger sind ja als Intro des letzten Bonustracks für jeden zu hören!

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Mike Patton & Faith No More (geilster Sänger), mit dem ich das sogar schonmal Backstage (1989?) getan habe, aber da war ich jung und hab vor Ehrfurcht das Maul nicht aufbekommen, obwohl die Jungs super nett waren. Ansonsten James Hetfield, mein Songwriting- und Charisma-Vorbild, aber leider darf er ja nicht mehr…

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Gut, es sind drei – Faith No More, Metallica oder Godsmack

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Wir sind ja eigentlich keinen Band im eigentlichen Sinne, sondern eher ein Studio/Soloprojekt. Ich hab in einer Band klare Vorstellungen und wenn es aus meiner Sicht nicht funzt, hab ich schnell keinen Lust mehr. Ich bin eher ’n schwieriger Typ und nicht so kompromissbereit. Da ich weder verheiratet bin noch Kinder habe, hab ich natürlich ein flexibleres Zeitmanagement als die meisten, daher lass ich es gerne so, wie es ist.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Wenn man sich die Lyrics durchliest, wird man zumindest in „…And Jaundiced King Was Slained“, „Bite On My Tongue“, „Blind Parrot Opinion“
und „Waiting For Redemption“ meine Sicht der Dinge gut herausfinden können! \m/ 😀 \m/

Online:
facebook.com/wicked.disciple.de/

Musik:
Bandcamp: wickeddisciple.bandcamp.com/follow_me
Spotify: open.spotify.com/artist/1dZQONGU1vMfRRfoI3HXgC
Youtube: youtube.com/user/MeTeddyCa
Soundcloud: soundcloud.com/wicked-disciple

Live-Dates:
keine (Woran mag’s liegen?)

KENZINER – Phoenix

Band: Kenziner
Album: Phoenix
Spielzeit: 42:29 min
Stilrichtung: Neo Classic Power Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.06.2020
Homepage: www.facebook.com/kenzinerofficial

Die Finnen von KENZINER brachten 2014 nach langen Jahren des Wartens ihr starkes Comebackalbum „The Last Horizon“ heraus und bewiesen damit das mit ihnen auf jeden Fall noch zu rechnen ist!
Durch erneute personelle Wechsel in der Band, neu an Bord sind Sänger Peter Zalesky und Keyboarder Ariel Perchuk, musste man erneut 6 Jahre auf den Nachfolger warten.
Nun steht er aber mit dem bedeutungsvollen Titel „Phoenix“ in den Startlöchern und dürfte jedem Fan des Genres und der Band mit Sicherheit zusagen.
Mit dem Opener „Eye of Horus“ wird das neue Album eröffnet. Flott, druckvoll und melodisch bahnt sich die Nummer ihren Weg in die Gehörgänge und bleibt dort direkt haften.
Der neue Sänger Peter zeigt direkt mal das er auch in schwindelerregende Höhen vorpreschen kann, aber auch mit seinem kratzigen Organ die erdigen Töne draufhat.
Ein sehr ordentlicher Beginn würde ich sagen!
Noch eine Spur zackiger geht es dann bei „Listen to the Devil“ zur Sache. Hier bleibt kein Fuß stillstehen und man kann wunderbar mitgehen.
Das Keyboard und die Gitarrenriffs batteln sich im Verlauf des Songs recht ordentlich, typisch Neo Classic wie ich finde.
Nun kommen wir aber endlich zum ersten Anspieltipp der Scheibe. „Shadow of the Moon“ ist schön episch und melodisch gehalten so dass die Nummer direkt hängen bleibt und begeistert, so kann es bitte weitergehen!
Im Mittelteil bleibt die Qualität dann hoch und man hat mit „Tears of Destiny“, dem groovenden „Osiris Rising“ und dem abwechslungsreichen „Curse of the Pharaoh“ weitere absolute Hits im Gepäck.
Einen ordentlich Schuss AOR/Rock, zumindestens im Refrain, hat dann „To Hell and Back“ abbekommen, welches das letzte Drittel eröffnet.
Aber auch hier zeigen sich die Jungs zielsicher und bewegen sich nicht unbedingt auf fremden Terrain!
Bevor mit dem verträumten „The Miracle“ der Abschluss kommt, gibt es mit dem quasi Titeltrack „Phoenix Rising“ noch einen weiteren absoluten Hit zu bestaunen der definitiv Laune macht.

Anspieltipps:

„Shadow oft he Moon“, „Tears of Destiny”, “Osiris Rising”, “To Hell and Back” und “Phoenix Rising”

Fazit :

Viel zu meckern gibt es auf dem neuen Album von KENZINER nicht wirklich! Man nimmt die Stärken des Comebackalbums und würzt diese mit etwas mehr Raffinesse und Variabilität. Dazu kommt dann noch das neue Personal was dem Sound ebenfalls sehr gutgetan hat!
Bis auf den etwas schleppenden Beginn, gibt es hier nicht wirklich viel zu kritisieren und daher gibt es von mir die glasklare Kaufempfehlung für die angesprochene Zielgruppe und die verdiente Benotung im obersten Punktebereich!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Eye of Horus
02. Listen to the Devil
03. Shadow of the Moon
04. Tears of Destiny
05. The Mirror
06. Osiris Rising
07. Curse of the Pharaoh
08. To Hell and Back
09. Phoenix Rising
10. The Miracle

Video zu „Phoenix Rising“:

Julian

NINTH CIRCLE – Echo Black

Band: Ninth Circle
Album: Echo Black
Spielzeit: 57:20 min
Stilrichtung: US – Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.06.2020
Homepage: www.ninthcircle.us

US-Metal Fans aufgehorcht: NINTH CIRCLE aus Los Angeles haben ihr neues Album am Start. „Echo Black“ ist die nun vierte Veröffentlichung der Amerikaner. Das Line-Up bestehend aus Dennis Brown (v.g.), Frank Forray (b.) und Richie Brooks (d.) bietet eine Mischung aus US-, Euro-Metal und NWoBHM. Ob das auch gut zusammenpasst, wird sich gleich herausstellen. Handwerklich sollte da nichts schiefgehen, da die Truppe bereits in verschiedenen Konstellationen seit 1987 existiert. Live war das Trio unter anderem mit Lynch Mob, Love&Hate und F&M unterwegs. Für das Cover Artwork konnte man Dusan Markovic (Mystic Prophecy) gewinnen, der eine gewisse Endzeitstimmung auf die Hülle zaubert. Dann „tanzen“ wir mal mit „Dance Of Swords“ los. Sirenengeheul zu Beginn, dann setzt die Gitarre ein und es gibt klassischen Heavy Metal zu hören. Die Produktion klingt sauber, der Gesang ist gut und auch das Solo überzeugt. Der zweite Track „The Angel’s Share“ kommt im Midtempo daher, sehr eingängig und melodiös. Leichter Judas Priest Einschlag.

Die Titelnummer „Echo Black“ startet mit einem kurzen Intro bevor der sehr eingängige Song mit Iron Maiden Gitarrenläufen Fahrt aufnimmt. Die Stimme ist top, habe dafür auch keinen Vergleich. „Forever More“ hat eine dunkle Stimmung in sich, an einigen Passagen sogar drückend, aber klasse gemacht. Das ändert sich mit „Tokyo Nights“ sofort. 80er AOR Feeling macht sich breit und lädt zum Feiern ein. Gefühlvolles Gitarrensolo am Anfang von „Prelude To Glory“, dann wird Heavy Metal in seiner klassischen Form geboten. „Shadow Of Giants“ entpuppt sich als geiler US Rock Song, der intelligent und sehr einfühlsam gespielt wird. Fäuste in die Luft für „Return Of The King“, wieder klassischer Heavy Metal im Midtempobereich, läuft richtig gut rein. „Riding The Storm“ ist ein bisschen vorhersehbar und nicht ganz so spannend. „Then & There“ führt einen dann wieder zurück in die 80er. Toller Refrain, alles sehr eingängig, macht gute Laune. „Natural High“ ist ein 1 ½ Minuten langes Instrumental, dass das eigentliche Ende der Scheibe einläutet. Ich habe hier aber noch den Bonustrack „When The Sun Goes Down“ anzubieten. Melodiös, eingängig und mit schönem Solo ausgestattet. Bei der letzten Nummer „Warrior“ handelt es sich um ein Cover der Band Riot. Hierbei werden NINTH CIRCLE von Todd Michael Hall (v.) und Mike Flyntz (g.) unterstützt, die beide bei Riot-V aktiv sind.

Anspieltipps: „Echo Black“, „Tokyo Nights“, „Shadow Of Giants“ und „Then & There“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Dance Of Swords
02. The Angel’s Share
03. Echo Black
04. Forever More
05. Tokyo Nights
06. Prelude To Glory
07. Shadow Of Giants
08. Return Of The King
09. Riding The Storm
10. Then & There
11. Natural High
12. When The Sun Goes Down (Bonustrack)
13. Warrior (Riot Cover)

Sturmi