Motorjesus News

MOTORJESUS veröffentlichen erste Single des nächsten Albums

MOTORJESUS spielen traditionellen Heavy Metal & dreckigen Rock’n’Roll kombiniert in ihrer eigenen speziellen High-Octane Mischung. Die Band ist seit Anfang der 2000er Jahre live sehr aktiv und spielte bereits Touren mit Bands wie Motörhead, Anthrax, Der W, Prong uvm. Auch auf Festivals wie dem Summer Breeze oder dem Rock Hard Festival durften die „Motorjupps“ schon gastieren.
Mit ihrem letzten regulären Studioalbum „Race to Resurrection“ von 2018 konnten MOTORJESUS den höchsten Charteinstieg der Bandgeschichte verbuchen. Die Platte stieg auf Platz 42 der deutschen Media Control Charts ein. Daraufhin folgten viele Festivals und eine eigene Headliner-Tour, sowie eine Support-Tour für die Schweden-Rocker Mustasch Ende 2019. Anschließend wurde im Februar 2020 das erste Live Album „Live Resurrection“ veröffentlicht.

Nun veröffentlichen die Heavy-Rocker mit „Dead Rising“ eine erste starke Duftmarke des anstehenden Albums „Hellbreaker“, welches am 09.04.2021 erscheinen soll. Der Videoclip zur neuen Single ist hier zu sehen:

Bloodbound News

BLOODBOUND – neue Single und Video veröffentlicht

BLOODBOUND holen nach dem letzten Album „Rise Of The Dragon Empire“ erneut zum Hammerschlag aus und legen mit „Creatures Of The Dark Realm“, das am 28.05.2021 erscheinen wird, eine Extra Schippe Epicness drauf!

BLOODBOUND kommen mit einem musikalischen Highlight für jeden Power Metal Fan zurück – “When Fate Is Calling” ist ein gewaltiger und majestätischer Song, der den Hörer schon fast einem Theaterstück gleich in die Welt des modernen Power Metals entführt, welche durch akkurate und gewissenhafte künstlerische Perfektion erschaffen wurde.

Als die schwedische Power Metal Band BLOODBOUND im Jahre 2005 mit ihrem Debut Album „Nosferatu“ die Szene betrat, war ihre Liebe zu Band-Ikonen wir Iron Maiden, Helloween und Judas Priest offensichtlich zu hören; damals wurde mit kleinem Budget und ohne den großen Masterplan dahinter aufgenommen. Mit nunmehr 8 Studio Alben, einem Live-Album und einer EP auf ihrer Habenseite, kehren BLOODBOUND 2021 mit Album #9 „Creatures Of The Dark Realm“ und ordentlichem Schwung zurück, um den nächsten großen Schritt zu nehmen.

Nicht einmal 2 Jahre nachdem „Rise Of The Dragon Empire“ auf die Welt losgelassen wurde, werden wir schon von „Creatures Of The Dark Realm“ heimgesucht.
Das dreiköpfige Songwriting-Team bestehend aus Keyboarder Fredrik Bergh, Gitarrist Tomas Olsson und dem Sänger Patrik Selleby, begann bei null, brachte individuell entstandene Songideen neu zusammen und hatte schließlich 11 solide und brachiale Tracks, die von einem trügerisch ruhigen Intro eingeleitet werden. Auf dem Papier erfüllt „Creatures Of The Dark Realm“ schon mal alle für eine Power Metal Band erforderlichen Anforderungen, doch fällt der Hörgenuss noch weitaus epischer aus. Ohne einzige Ballade in Sicht, kommt diese Scheibe mit Songs wie „Eyes Come Alive“, „The Gargoyles Gate“, „Ever Burning Flame“, „The Wicked And The Weak“, sowie dem Titellied als sehr temporeicher akustischer Angriff daher.
BLOODBOUND ist dennoch nicht abgeneigt die Dinge etwas aufzulockern und bietet dem Hörer so zum Beispiel eine harte und groove-orientierte Hymne namens „Kill Or Be Killed“ oder auch die eindeutig kommerzielle Nummer „When Fate Is Calling“ an. Dadurch bleibt das Album abwechslungsreich und zeigt keinerlei Abnutzungserscheinung.

Metalite News

Neue Single von METALITE – Video zum Titeltrack

Alle Systeme aktiviert… – “A Virtual World” bahnt sich den Weg in unsere Welt. Hingebungsvolle und anspruchsvolle Gitarren tun sich mit klirrenden Keyboard-Passagen und pulsierenden Drums zusammen – nur noch übertroffen durch kraftvolle und engelsgleiche Stimme von Erica Ohlsson.
Das ist der neue Song von dem Album „A Virtual World“, welches am 26.02.2021 rauskommen wird.

Das atemberaubende Video des neuen Songs ist hier zu sehen:

Das Update für modernen Power und Melodic Metal kommt deutlich früher als erwartet -das schwedische Quintett METALITE erneut die metallische Tanzfläche. Es ist noch nicht einmal eineinhalb Jahre her, seit sie sich mit ihrer neuen Sängerin Erica Ohlsson zurückmeldeten – episch und vor allem: mit Klasse.
Vom Grundgedanken einer Band wie Within Temptation, Amaranthe oder Delain beeinflusst, zum anderen denkt das Quintett aus Stockholm den klassischen Melodic Metal rigoros neu und entfesselt einen Sturm aus Zeitgeist, Wucht und Monumentalität, dem man sich nicht entziehen kann.

NEUROTOX – News

NEUROTOX: Neue Single „Mein Comeback“

„Ich feier mein Comeback einfach jeden Morgen neu!“ Ehrlich, laut und frech und dabei immer auf den Punkt gebracht…

NEURTOX hauen ihre neue Single „Mein Comeback“ vom kommenden Album „Egal was kommt“ (VÖ 29.01.2021) raus. Unterstützt werden die Jungens aus Rheinberg von keinem geringeren als ARTEFUCKT Sänger Andre Donay. Ein geiles Teil, genießt es!

Das Review zum Album findet Ihr wie gewohnt in Kürze bei Eurer Rock Garage \m/

 

Arion News

ARION: „Out Of My Life“ Video veröffentlicht! / Neues Album erscheint im April!

Die finnischen Metal Shooting Stars ARION legen nach: Im Dezember veröffentlichte die Band „Bloodline“, ein Duett mit Battle Beast-Frontröhre Noora Louhimo. Nun folgt mit „Out Of My Life“ die zweite Single-(und Video)-Auskopplung des am 09. April erscheinenden neuen Albums „Vultures Die Alone“. Hierfür hat die Truppe um Gitarrist Iivo Kaipainen erneut mit Produzent Matias Kupiainen (Stratovarius) gearbeitet. Für den Mix wurde Adam „Nolly“ Getgood (Periphery) engagiert. In dieser Konstellation hat man ganze Arbeit geleistet, den auf „Vultures Die Alone“ wurden die vielfältigen Talente ARIONs perfekt in Szene gesetzt. Es ist das außergewöhnliche Album einer jungen Band, der die Zukunft gehört.

Tracklist:

01. Out Of My Life
02. Break My Chains
03. Bloodline (feat. Noora Louhimo)
04. I’m Here To Save You
05. In The Name Of Love (feat. Cyan Kicks)
06. A Vulture Dies Alone
07. I Love To Be Your Enemy
08. Where The Ocean Greets The Sky
09. I Don’t Fear You
10. Until Eternity Ends

VOODOO CIRCLE – Locked & Loaded

Band: Voodoo Circle
Album: Locked & Loaded
Spielzeit: 52:22 min
Stilrichtung: Heavy/Classic Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 15.01.2021
Homepage: www.facebook.com/voodoocircle

Im Hause VOODOO CIRCLE gibt es einen musikalischen Neustart zu vermelden! Nach dem das letzte Album „Raised on Rock“ mit Herbie Langhans einen neuen Fronter und eine etwas variablere und auch vielleicht metallischere Ausrichtung zu bieten hatte, heißt es nun wieder alles auf Anfang!
Denn auf dem neuen, sechsten, Album „Locked & Loaded“ ist die Mannschaft des zweiten Albums „Broken Heart Syndrome“ wieder zurück.
Nicht nur Schlagzeuger Markus Kullmann gibt sein Comeback, nein auch Urfronter David Readman ist wieder zurück und somit dürfte klar sein das die neue Scheibe wieder ganz klar in Richtung Classic Rock geht.
Mastermind Alex Beyrodt meint sogar das das Album spürbare LED ZEPPLIN und WHITESNAKE Vipes hat.
Na, lassen wir uns mal überraschen und horchen direkt in den Opener „Flesh & Bone“ rein. Und hier geht aber mal so direkt die Post ab das es einen direkt die Freudentränen ins Gesicht treibt! Ein geiler, melodischer Midtemposong der sofort sitzt und einem zum Mitgehen animiert. Wunderbar!
Mit „Wasting Time“ im Anschluss wird gnadenlos weiter gegroovt und gerockt, hört euch nur mal den genialen Chorus an, bevor dann mit „Magic Woman Chile“ und dem Titeltrack „Locked & Loaded“ aber mal so richtig erstklassiges WHITESNAKE und Classic/Heavy Rock Feeling aufkommt.
Man merkt direkt das sich David Readman hier zu 1000 % wohlfühlt. Ein genialer, erstklassiger Doppelpack!
Aber auch im Mittelteil fällt die Qualität zu keiner Zeit so wirklich ab und egal ob es das locker flockige „Devil with an Angel Smile“, das rockige, und erneut mit ordentlichen WHITESNAKE Vipes ausgestattete, „Straight for the Heart“ oder das langsame, gefühlvolle „Eyes Full of Tears“ist, alles ist hier wirklich Classic/Heavy Rock oberster Güte und Qualität.
Aber vier Songs bleiben ja noch übrig, kommt hier nun der Einbruch? Nein es bleibt erstklassig und qualitativ absolut hochwertig bis zum Schluss!
Insgesamt gibt es wirklich keinen einzigen Stinker zu vermelden und man kann den Mannen von VOODOO CIRCLE nur zu diesem neuen Album gratulieren!

Anspieltipps:

Hier könnt ihr hin greifen wo ihr wollt, alles ist genial!

Fazit :

Puh! Also ich hätte ja mit vielem gerechnet, aber nicht das Alex Beyrodt und Co so erstklassig und vor allem so Classic Rock orientiert wieder zurückkommen!
Das letzte Album mit Sänger Herbie Langhans hat mir auch gut gefallen und ich mag Herbie absolut, aber ganz klar bei dem hier vorherrschenden Classic Rock der Marke WHITESNAKE passt niemand so gut wie David Readman! Alles wirkt hier wie aus einem Guss und es kommt nie wirklich Langeweile auf.
Ein sehr frühes Highlight für alle Fans des Genres, alles andere als die Höchstnote wäre hier eine Beleidigung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Flesh & Bone
02. Wasting Time
03. Magic Woman Chile
04. Locked & Loaded
05. Devil with an Angel Smile
06. Straight for the Heart
07. Eyes Full of Tears
08. Devil`s Cross
09. Trouble in the Midnight
10. This Song is for You
11. Children of the Revolution

Video zu “Locked & Loaded”:

Julian

ALLIGATOR STEW – A First Taste Of Alligator Stew

Band: Alligator Stew
Album: A First Taste Of Alligator Stew
Spielzeit: 49:22 min
Stilrichtung: Bluesy Southern Rock
Plattenfirma: Hogleg Records / Halycon Music
Veröffentlichung: 2000 / 2001
Homepage: www.facebook.com/gary.jeffries.12

 

Zu ALLIGATOR STEW gehörten Ausnahmesänger Gary Jeffries (ASPHALT BALLET, THE REGULATORS, GROUCHY ROOSTER, THE SOUTHERN THUNDER PROJEKT, STITCHPIG REVIVAL und Solo) am Mikro, Gitarren und Harmonica. John Andrews (GROUCHY ROOSTER, GARY JEFFRIES) an der Gitarre. Doug Richardson (GROUCHY ROOSTER, GARY JEFFRIES) am Bass, T.C. Markle am Schlagzeug und Dan Beirne (THE SKIP CASTRO BAND, RYAN BURNS & THE VOCAL GHOSTS, KINGDOM OF MUSTANG) am Piano.

AC veröffentlichten im Jahr 2000 über Hogleg Records für den US Markt und 2001 über Halycon Music für Europa, ihr leider einziges Studioalbum. 2003 folgte dann noch das Live Album “Welcome To Monticello … Live” danach war dann Schluß. Auf der Europaverson sind zwei Bonustracks enthalten. Schade da die Band ein Saugeiles Album am Start hatte. Leider blieb es bei dem ersten Geschmack von AC, einige der Musiker machten dann bei GROUCHY ROOSTER und den ersten beiden Solo Alben von Gary Jeffries mit die in die selbe Richtung gehen, groovig angebluester Southern Rock, der von keiner Band besser gemacht werden kann. Mit GJ hatten AC einen Ausnahmesänger an Board, wie ich schon in meinem Review zum Debüt von STITCHPIG REVIVAL schrieb, den Dreck in der Stimme hat und als Kind in den Sumpf gefallen sein muss, als Erwachsener wieder rausgekommen ist und mit dieser Stimme einige erstklassige Alben veredelte. Vergleichen kann man AC nur mit GJ Solo und STITCHPIG REVIVAL ansonsten sind AC unvergleichlich, nebenbei eingängig und Schweinegeil dabei.

Den Anfang macht “Luisiana Man” groovt wei Sau, ein Song aus dem Bayou, dann kommt “Shinner” ein starker schleppender Hit mit kräftiger Blues Note. “Doesn’t Really Matter” ein flotter Feger, gefolgt vom tottraurigen Melodiemonster “Blood Money” eine Rock Hymne für die Ewigkeit und die Stimme von GJ, Gänsehaut verbreitend aber Geil. “Four Winds” ein umarrangierter Rocker der vom ASPHALT BALLET Debüt stammt und auf den GJ Soloalben zu finden ist. “One Time Too Long” der richtige Song für einen Western der auf einem Mississippi Dampfer spielt, geil und groovy, “Two Wheels” kräftig, intensiv stark. Es folgt die zweite Hymne für den Rock “Rose Thorn Bed” eingängig, melodiös, ein Traum, einfach nur großes Kino. “Voodoo Spell” wieder ein kräftiger Bayou Rocker, “California Cowboy” wieder bestes Werstern Soundtrack Futter. “You Gotta Give By” ein kräftiger Blueser, “Mad Dog Saloon” eine weiter Hymne. “Blood Money” in der Akustikversion, noch trauriger wie die gestromte Version, aber Geil setzt die Schlußnote.

Fazit: Nun kommt das schwierigste an diesem Album, das Fazit, mir gehen die Superlativen aus, ich muss dazu gestehen das ich ein großer Fan der Stimme von GJ bin, schlechte Kost hat der Ausnahmekünstler noch nie abgeliefert. Vielmehr ist GJ ein Aushängeschild für stark in Szene gesetzte Rockmusik. In Bands oder Projekten an denen er beteiligt war/ist stehen für Qualität, genauso auch Solo. Für diesen Südstaaten Blueser kann es nur eine 10 geben. Ein Album mit NUR Highlights und Hymnen kann nur die 10 bekommen. Ich träume von einem weitern Hitalbum von AS. So nun genug gesabelt und das Dingens gelobt, nochmal gehört und an eine Zeit erinnert werden in der uns Corona noch nicht eingeschränkt hat und die Veranstaltungsbranche zum nichts tun verdammt hat und der FC B noch keine Obergurkenhanshimbeerkaschperl Trupper war.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Louisiana Man
02. Shiner
03. Doesn’t Really Matter
04. Blood Money
05. Four Winds
06. One Time Too Long
07. Two Wheels
08. Rose Thorn Bed
09. Voodoo Spell
10.California Cowboy
11. You Gotta Give By
12. Mad Dog Saloon
13. Blood Money (Akustik Version)

Helmut

FIREFORCE – Rage of War

Band: Fireforce
Album: Rage of War
Spielzeit: 59:20 min
Stilrichtung: Power Metaller
Plattenfirma: ROAR! Rock of Angels Records
Veröffentlichung: 15.02.2021
Homepage: www.facebook.com/Fireforceband

Satte vier Jahre sind vergangen seit dem letzten Album „Annihilate the Evil“ von den belgischen Heavy/Power Metaller von FIREFORCE. Dies war das letzte Album mit dem Urfronter Fillip Lemmens. Dieser wurde zwischenzeitlich vom bekannten Fronter Soren Adamsen ersetzt (ohne Albumeinsatz), der aber mittlerweile schon wieder Geschichte ist.
Denn auf dem neuen, vierten Album mit dem klangvollen Namen „Rage of War“ steht Matt „Hawk“ Asselberghs hinter dem Mirko und bedient gleichzeitig die Gitarre. Ansonsten ist die Mannschaft aber unverändert und besteht nach wie vor aus Gründer Erwin Suetens (Gitarre), Serge Bastaens (Bass) und Christophe De Combe (Schlagzeug).
Auch musikalisch hat sich nichts bei den Jungs geändert, geboten wird nach wie vor Heavy/Power Metal der textlich immer wieder von kriegerischen Ereignissen der Jahrhunderte handelt.
Als Opener bekommen wir direkt den Titeltrack „Rage of War“ auf die Ohren. Knallharte Doublebassdrums und ein sattes Riffing erwarten uns direkt zu Beginn! Der neue Fronter Matt hat ein schön raues und ausdrucksstarkes Organ welches super zur Mucke der Jungs passt. Der Song knallt sehr ordentlich und ist zu Recht als Titeltrack und Opener ausgewählt worden. Ein sehr starker Beginn!
Auch das anschließende „March or Die“ lässt sich absolut hören und kann direkt begeistern! Es ist zwar wesentlich langsamer als der Opener, erzeugt aber seine ganz eigene Dynamik und ist ein Midtempostampfer vor dem Herrn.
„Ram it“ im Anschluss ist eher Standardmetal und das folgende „Firepanzer“ kann irgendwie auch nicht komplett begeistern. Sehr nervig ist irgendwie der Chorus mit dem extrem hohen Gekreische von Matt, das geht auf Dauer echt an die Substanz!
Richtig in die Vollen und in die Hitränge geht es dann wieder mit dem epischen „Forever in Time“ welches die Band auch mal von der Nicht Vollgas Seite zeigt, die ihnen auch sehr gut zu Gesicht steht!
In die gleiche epische Kerbe schlägt dann auch „Army of Ghosts“ welches sich ebenfalls recht schnell auf unserer Hitliste wiederfindet.
Im letzten Abschnitt der Scheibe, auf der einige exklusive Songs von CD oder LP zu finden sind, gibt es ebenfalls noch die ein oder andere Perle zu entdecken.
Hierzu zählen auf jeden Fall „A Price to Pay“, „From Scout to Liberator“ und das abschließende „Tales of the Desert King“.

Anspieltipps:

„Rage of War“, „March or Die“, „Forever in Time“, „Army of Ghosts“ und „Tales of the Desert King“

Fazit :

Auf ihrem neuen Album haben FIREFORCE auf jeden Fall einiges richtig gemacht! Das fängt vor allem schon mal mit der Wahl des neuen Sängers Matt an, geht über die kraftvolle Produktion und endet bei den klasse Hits, die man an Bord hat.
Zwar zünden nicht alle Songs direkt und dauerhaft, aber insgesamt kann man hier von einer absolut empfehlenswerten Leistung sprechen die auf jeden Fall Band und Genrefans zufrieden stellen sollte!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rage of War
02. March or Die
03. Ram it
04. Firepanzer
05. Running
06. Forever in Time
07. 108 – 118
08. Army of Ghosts
09. Rats in a Maze (CD exclusive)
10. A Price to Pay (CD exclusive)
11. From Scout to Liberator
12. Blood Judge (CD exclusive)
13. Tales of the Desert King (Vinyl exclusive)

Video zu “Ram it”:

Julian

JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE – American Amadeus

Band: John Diva & The Rockets Of Love
Album: American Amadeus
Spielzeit: 46:43 min
Stilrichtung: Melodic Gute Laune Rock
Plattenfirma: Steamhammer / SPV
Veröffentlichung: 15.01.2021
Homepage: www.johndiva.com

 

Der schrille Truppe um John Diva ist mit neuem Album und gleicher Besetzung nach zwei Jahren zurück. Mit dabei wie schon auf dem Debüt John Diva als Stimmakrobat, Snake Rocket und J.J. Love am Griffbrett der Stromgitarre, Remmie Martin am Bass und Lee Stingray jr. am Schlagzeug.

Die Auslegung des Sounds hat sich nicht geändert, hier wird weiter gemacht wo das Debüt aufgehört hat, es wird drauf los gerockt und rollt als wenn es keinen Morgen geben würde. Hier regiert 80s Like Melodischer Hard Rock mit leichter Glamnote und eindeutig zweideutigen Texten, bei all dem noch gute Laune verbreitend. Die Stimme von John erinnert mich an Bo Lindmark von DALTON, der Sound erinnert in manchen Momenten an WHITESNAKE ohne Blues Anteil, VAN HALEN, DEF LEPPARD oder KISS.

Den Anfang macht “Voodoo, Sex & Vampires” ein energiegeladener schneller Rocker, gefolgt von “American Amadeus” mit Klassikanspielungen im Song, sehr gut Umgesetzt für jede Party geeignet. “Soldier Of Love” könnte von der Schlange sein genauso eingängig und stark ausgeführt und bestens für die Bühne geeignet, “Bling Bling Marilyn” ist eingängig wie Sau für jede Party und Disco mit Mitgrölrefrain simpel aber hängen bleibend. “Champagne On Mars” ein guter Classic Rocker, “Weekend For A Lifetrime” ein geiler Song für die Überholspur. “Karmageddon” eine saugute Ballade, “Waysted (In Babylon)” braucht einige Durchläufe. “Movin‘ Back To Paradise” ein lässiger Easy Listening Song, mit “Drip Drip Baby” kann ich nichts anfangen. “This Is Rock N‘ Roll” geiler Rocker erinnert an die LEPPS mit BEATTLES flair, “2 Hearts” setzt den Schlußpunkt eine gute Akustikballade.

Fazit:

Nichts Neues aber dafür Altes auf den Punkt und verdammt geil rübergebracht, der ideale Soundtrack für eine 80er Party bekommt von mir eine Wertung von 9 Sternen. Tracks 13 – 15 befinden sich nur auf Vinyl und leider nicht unter dem Promomaterial.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Voodoo, Sex & Vampires
02. American Amadeus
03. Soldier Of Love
04. Bling Bling Mailyn
05. Champagne On Mars
06. Weekend For A Lifetime
07. Karmageddon
08. Wasted (In Babylon)
09. Movin‘ Back To Paradise
10. Drip Drip Baby
11. This Is Rock ‚N‘ Roll
12. 2 Hearts
13. Star Of Rock (Vinyl Bonustrack)
14. Blonde! Black” Red! Brunette! (Vinyl Bonustrack)
15. American Amadeus (Orchester Version / Vinyl Bonustrack)

Helmut

Wizard News

WIZARD veröffentlichen Video zu Titeltrack des neuen Albums

Die Bocholter Metal Institution WIZARD wird am 19.02.2021 ein neues Album namens „Metal In My Head“ bei Massacre Records veröffentlichen!

Gestern feierte das Video zum Titeltrack des Albums exklusiv auf der Webseite des Legacy Magazins Premiere. Ab sofort kann man sich das Video auch hier auf YouTube ansehen:

Martin Buchwalter hat WIZARDs neues Album im Gernhart Studio gemischt und gemastert.
Das Coverartwork wurde von Jens Reinhold gestaltet.

Ihr könnt euch auf treibende Drums, eingängige Hooks und mächtige Refrains freuen, die euch dazu animieren werden, ordentlich die Matte zu schütteln!

Gustavo Acosta von FEANOR spielt beim Song „Whirlewolf“, der Martjo Brongers (Vortex, Steel Shock) gewidmet ist, Piano.

WIZARDs neues Album „Metal In My Head“ wird als CD Digipak, limitierte Vinyl LP in unterschiedlichen Farben sowie in digitaler Form erhältlich sein.

WIZARD – Metal In My Head

1. I Bring Light Into The Dark
2. Metal Feast
3. Metal In My Head
4. Victory
5. 30 Years Of Metal
6. We Fight
7. Whirlewolf
8. Years Of War
9. Firesword
10. Destiny