CRYONIC TEMPLE – Into the Glorious Battle

Band: Cryonic Temple
Album: Into the Glorious Battle
Spielzeit: 63:29 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records  
Veröffentlichung: 21.04.2017
Homepage: www.facebook.com/CryonicTemple

1996 gründete sich die schwedische Heavy/Power Metalband CRYONIC TEMPLE. Bis heute brachte man es auf 4 Alben, das Letzte mit dem Namen „Immortal“ erschien im Jahre 2008 bei Metal Heaven.
Nun knapp 9 Jahre später, ist man endlich zurück mit neuem Stoff! Zum ersten Mal versucht man sich an einem Konzeptalbum mit dem Namen „Into the Glorious Battle“ über eine Alien Invasion.
Im Vergleich zum letzten Album sind zwei Sachen neu. Man ist nicht mehr so düster unterwegs und hat mit Mattias Lilja einen neuen Sänger im Gepäck.
Schauen wir doch mal wie der neue Sound so klingt und horchen geschwind mal in den Introopener „The Beginning of a New Era“ rein. Cinematic like geht es hier zur Sache und die Geschichte wird wunderbar eingeleitet, so muss das bei einem Konzeptalbum sein!
„Man of a Thousand Faces“ im Anschluss hat man vorab schon zu hören bekommen und ich muss sagen, die Nummer ist bestens als Opener geeignet und man verzeichnet damit direkt den ersten Anspieltipp der Scheibe.
Auch das anschließende „ All the Kingsmen“, was ebenfalls schon vorab veröffentlicht worden, ist wahrlich nicht von schlechten Eltern und kann vollauf überzeugen!
„Prepare for War“ im Anschluss ist zwar auch ganz ordentlich und absolut keine Niete, kann aber nicht ganz an die beiden bärenstarken Vorgänger anknüpfen. Apropos anknüpfen, der neue Sänger Mattias kann auch nicht an die eher mittelmäßige Gesangsleistung seines Vorgänger anknüpfen…sondern er übertrifft sie bei weitem! Ein echtes Goldkehlchen der Gute und wesentlich besser passend zum neuen, musikalischen Stil der Band!
Und nun kommt ein Mördermittelteil der mit „Heroes of the Day“, „Mighty Eagle“, „Into the Glory Battle“ und „Mean Streak“ vier absolute Ohrbomben bereithält die einem so schnell nicht mehr aus der Rübe gehen, das verspreche ich euch!
Der letzte Abschnitt der Scheibe wird dann erneut stark mit „Can‘t stop the Heat“ eingeleitet und auch bei den nächsten und letzten Nummern sind nicht wirklich schlechte Song anzutreffen. Die Glanzpunkte sind hier mit Sicherheit noch die gefühlvolle Ballade „The War is useless“ und das abschließende epische „Freedom“!

Anspieltipps:

Alles ist hier ziemlich gut gelungen, die Tracks die aber auch daraus etwas hervorstechen sind “Man of A Thousand Faces”, “All the Kingsmen”, “Heroes of the Day”, “Mighty Eagle” und “Into the Glory Battle”.

Fazit :

Also mit ihrem neuen Album rennen CRYONIC TEMPLE bei mir offene Türen ein! Die Truppe klingt absolut runderneuert, frisch und haben mit ihrem neuen Sänger einen absoluten Glücksgriff gemacht!
Der Großteil der Songs lässt einen sofort nach dem ersten Hören nicht mehr los und das Album hat noch eine hohe Spielzeit, so muss das sein liebe Melodic Metalheads! Ab mit euch und sofort zum nächsten Plattendealers eures Vertrauens und dieses tolle, neue Album abgreifen! Ihr werdet es definitiv nicht bereuen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Beginning of a New Era
02. Man of A Thousand Faces
03. All the Kingsmen
04. Prepare for War
05. Heroes of the Day
06. Mighty Eagle
07. Into the Glory Battle
08. The Speech
09. Mean Streak
10. Can‘t stop the Heat
11. Flying over Snowy Fields
12. The War is useless
13. Heavy Burden
14. Freedom

Julian

WOLFPAKK – Wolves Reign

Band: Wolfpakk
Album: Wolves Reign
Spielzeit: 57:01 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: AFM Records  
Veröffentlichung: 28.04.2017
Homepage: www.wolfpakk.net/index.php/en/media-en

Nun steht uns also bereits das vierte Album des Bandprojektes WOLFPAKK ins Haus! Erneut haben die beiden Masterminds Mark Sweeney (Ex CRYSTAL BALL) und Michael Voss (MAD MAX) viele Gastmusiker um sich geschart um mit ihnen zusammen erneut 11 Songs auf CD zu bannen.
Wie immer ist die Besetzungsliste sehr lang, daher hier mal nur die bekanntesten. Biff Byford (SAXON), Ronnie Atkins (PRETTY MAIDS), Michael Vescera (VESCERA), Tony Harnell (TNT), Oliver Hartmann (AVANTASIA), Jioti Parcharidis (VICTORY), Steve Grimmett (GRIM REAPER), Pasi Rantanen (THUNDERSTONE), Claus Lessmann (BONFIRE), Volker Krawczak (AXEL RUDI PELL), Michael Müller (HERMAN FRANK) und Alex Holzwarth (AVANTASIA) bereichern den Gastmusikercast. Übrigens unter der oberen Webadresse findet ihr eine genaue Aufstellung wer wo was gesungen oder gespielt hat. Toller Service!
Zusammen mit dem Hauptsängern Mark Sweeney und Michael Voss geht es nun also wieder in die Vollen, als erstes tönt uns auf dem neuen Diskus „Falling“ mit Claus Lessmann am Mikro entgegen. Dieser ist ein flotter Midtempotrack der natürlich von den beiden begnadeten Sängern absolut dominiert wird. Und irgendwie klingt das Ganze dann doch nach BONFIRE, vor allem im Chorus, da kann ich mir echt nicht helfen. Nicht schlecht das Ganze, der große Ohrburner ist es aber noch nicht wirklich.
„Run all Night“ mit Michael Vescera am Mikro reißt dann auch nicht gerade Bäume aus und bietet „nur“ solide Standardkost.
So jetzt wird es aber mal Zeit für den ersten richtigen Hit, oder? Und dieser kommt jetzt mit dem schon zuvor veröffentlichten „Blood Brothers“ wo Biff Byford zu hören ist. Der Track ist eine epische Nummer die vor allem von Biff seinen Stempel aufgedrückt aufbekommt! Der Mann wird einfach immer besser, je älter er wird. So wie guter Wein!
Beim anschließenden „Wolves Reign“ haben wir es erneut mit einer absoluten Ohrbombe zu tun, die Nummer gräbt sich mit ihrem Groove (den übrigens ARP Tieftöner Volker Krawczak zaubert) und dem tollen Chorus tief in die Gehörgänge! Hier ist übrigens Stammfronter Mark Sweeney besser gesanglich aufgelegt als der Gast Tony Harnell.
Und nachdem etwas wieder zu sehr nach Standard tönenden „No Remorse“ kommt mit „Inside the Animal Mind“ der nächste Burner aus den Boxen geballert. Und das ist dieses Mal durchaus wörtlich zu verstehen, denn die Nummer verströmt eine Aggressivität und eine Rotz das es eine wahre Freude ist! Noch geiler ist das diese Nummer Jioti Parcharidis singt, der einfach ein begnadetes Organ hat und um den es leider aufgrund einer Erkrankung ziemlich ruhig geworden ist.
„Spirit of the Hawk“ mit Steve Grimmett am Mikro, Gute und schnelle Genesung übrigens an dieser Stelle!!, ist dann ebenfalls nicht von schlechten Eltern und überzeugt auf Anhieb, die nächsten absoluten Perlen warten dann aber wieder mit „The 10 Commandments“ mit Pasi Rantanen am Mikro und „Mother Earth“ mit Ronnie Atkins als Sänger. Hier wird wieder ganz dick aufgefahren!
Die letzten beiden Nummern können dann an die sehr starken Vorgänger leider zu keiner Zeit anknüpfen.

Anspieltipps:

Hier solltet ihr euch “Blood Brothers”, “Wolves Reign”, “Inside the Animal Mind”, “The 10 Commandments” sowie “Mother Earth” direkt anhören.

Fazit :

Schwierig, schwierig dieses Mal! Bislang haben mich WOLFPAKK bei jedem Album richtig schön aus den Socken gehauen. Dieses Mal muss ich sagen sind mir ein paar zu viele “Standard” Songs auf dem neuen Album gelandet so das ich hier nicht ganz in den Topbereich benoten kann.
Leider muss ich sagen, denn ich schätze Mastermind Mark sehr! Vielleicht ist das auch etwas meckern auf hohem Niveau, ist aber auch kein Wunder bei DEM Vorgänger.
Aber die Hits die hier wieder versammelt sind, inklusive der erneut tollen Gastsänger zeigen die Band von ihrer absoluten besten Seite und jeder Fan des bisherigen Alben wird hier seine wahre Freude dran haben und die Kaufempfehlung gibt es natürlich trotzdem verdient!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Falling
02. Run All Night
03. Blood Brothers
04. Wolves Reign
05. No Remorse
06. Inside the Animal Mind
07. Spirit of the Hawk
08. The 10 Commandments
09. Mother Earth
10. Tomorrowland
11. I‘m onto you

Julian

GUMOMANIACS News

Zum 10-jährigen Band Jubiläum gibt es die neue Doppel-LP „By Endurance We Conquer – Demons & Damnation" auf die Ohren! Das gute Stück ist fertig produziert und muss nur noch gepresst und veröffentlicht werden. Um die Finanzierung zu ermöglichen, ging vor zwei Tagen unser Crowdfunding online.

Näheres dazu findet ihr unter:

Facebook Seite: www.facebook.com/gumomaniacs
Crowdfunding Seite: www.startnext.com/gumomaniacs
Dort findet man auch schon den ersten Song zum Streamen und zwei Videobotschaften mit haufenweise Hörmaterial im Hintergrund.

Also habt ein Herz für deutschen Thrash Metal hört rein und unterstützt die Band!

 

AXEL RUDI PELL – The Ballads V

Band: Axel Rudi Pell
Album: The Ballads V
Spielzeit: 73:11 min
Stilrichtung: Melodic Metal/ Balladen
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 21.04.2017
Homepage: www.axel-rudi-pell.de

Aus meiner Verehrung zu dem blonden, deutschen Gitarristen AXEL RUDI PELL habe ich ja nie ein Geheimnis gemacht und seit kurzem prangt auch ein Symbol der Band auf meiner Haut, von daher kann man schon festhalten JA ich bin ein bekennender Fan : )
Da war es natürlich klar das ich mir auch die neuste, fünfte Auflage seiner „The Ballads“ Reihe genauer anschaue!
Erneut gibt es auf diesem speziellen Silberling die Balladen der letzten Studioalben zu hören und auch ein paar neue Songs.
Da hätten wir zum Beispiel, übrigens zum ersten Mal in der Bandgeschichte, ein Duett mit einer Sängerin. Es handelt sich hierbei um niemand geringeren als um 80iger Ikone BONNIE TYLER! Dazu gibt es noch eine Coverversion eines Popsongs von Ed Sheeran.
Genug Kaufanreiz wie ich finde, horchen wir daher mal direkt in das BONNIE TYLER Duett „Love‘s Holding On“ als Opener rein. Typisch eine Pell Ballade das hört man direkt bei den ersten Tönen des Songs. Frau Tyler ist ebenfalls noch bestens bei Stimme, auch wenn sie nicht mehr ganz die Kraft hat wie früher, aber das ist ja auch normal, die Gute ist schließlich keine 30 mehr! ARP Fronter Johnny zeigt hier erneut warum er zu einen der Besten seines Faches gehört, einfach eine Ohrenweide der Mann!
Das ED SHEERAN Cover „I see Fire“direkt im Anschluss ist dann eine tolle Version geworden, welches mit den Klavierklängen noch besser und noch emotionaler rüber kommt wie ich finde, besser als das Original meiner Meinung nach.
Und dann folgt noch mit „On the Edge of our Time“ eine neue ARP Ballade die es echt in sich hat! Ich finde es  ist mit einer der besten ruhigeren Stücke die Axel in den letzten Jahren geschrieben hat. Geiler Song der eine wahnsinnige Emotion und Epic rüber bringt!
Danach folgen dann die schon bekannten Stücke der letzten Scheiben, die ich denke ich mal nicht nochmal extra ansprechen muss.
Kurz vor Schluss gibt es dann nochmal zwei Liveversion von bekannten ARP Balladensongs, als Abschluss ist dann eine überlange „Mistreated“ Version mit den Gästen Doogie White und Tony Carey an der Reihe uns zu verzaubern.

Anspieltipps:

Entfallen aufgrund des Best Of Charakters logischerweise!

Fazit :

Auch die neue Auflage der Balladen Scheiben von AXEL RUDI PELL begeistert von vorne bis hinten! Grund hierfür sind aber nicht die bereits bekannten Songs, sondern die neuen Songs plus die Liveversionen die einfach alle absolut ihre Daseinsberechtigung haben und jedem Fan direkt die Freudentränen in die Augen treiben sollten! Hier besteht absolut Kaufpflicht für die Anhängerschaft der Band und des Balladengenre!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Love’s Holding On (neuer Song mit Bonnie Tyler)
02. I see Fire (neuer Song, Ed Sheeran Cover)
03. On the Edge of our Time (neuer Song)
04. Hey, Hey my my
05. Lived our Lives before
06. When Truth hurts
07. Forever Free
08. Lost in Love
09. The Line (unervöffentlicht, Live)
10. Mistreated (Live)

Julian

DAYS OF JUPITER – New Awakening

Band: Days Of Jupiter
Album: New Awakening
Spielzeit: 47:58 min
Stilrichtung: Hard Rock / Metal
Plattenfirma: Metalville Records
Veröffentlichung: 28.04.2017
Homepage: www.reverbnation.com/daysofjupiter


Die 2010 gegründete Band DAYS OF JUPITER sind fünf Schweden – Janne Hilli (Gesang), Jörgen Hellström (Gitarre), Marcus Lindman (Gitarre), Janne Karlsson (Bass) und Magnus Larsson (Schlagzeug) – die mit “New Awakening” nun ihr drittes Album veröffentlichen. Die Aufnahmen begannen im Sommer 2016 in den Leon Music Studios (Mustasch, Sister Sin, Steelwing), veröffentlicht wird es bei Metalville. 
Ihr Stil verbindet amerikanischen Metal mit klassischem Hard Rock aus Europa. Diese Mischung scheint anzukommen, denn schon seit ihrem Debutalbum 2012 gibt es begeisterte Kritiken, die der Band Auftritte auf diversen Festivals ermöglichten, wie z.B. Sweden Rock Festival, Live At Heart, Nordic Rock und Rock Out Wild. 

Mit „New Awakening“ wollen sie nun also die Musikwelt (weiter) erobern. Den Anfang macht hier „We Will Never Die“ mit Kinderchor. Heavy und mit eingängigem sowie gefühlvollem Refrain geht es später weiter mit „Wasted Years“, „Erase“ lässt es etwas ruhiger angehen. Bei „Insane“ wird das Tempo nochmal ordentlich angezogen, genauso wie im Refrain zu „Awakening“. „If I Were God“ und „Inglorious“würde ich als druckvolle Balladen bezeichnen, während „Favorite Waste“ sich als emotionale Mid-Tempo-Nummer zeigt.

Ingesamt finde ich „New Awakening“ ein sehr gelungenes Album, bei dem die meisten Songs mit irgendwelchen Details auftrumpfen, die sie interessant machen. Auch den schnellen und härteren Songs mangelt es nicht an Gefühl und Melodie. Selbst wenn DAYS OF JUPITER als Hard Rock Band beworben werden würde ich sie eher als Alternative/Modern Metal/Rock Band sehen. Obwohl man keine größeren Innovationen auf dem Album finden wird, macht es auf jeden Fall Spaß es anzuhören, auch aufgrund der starken Produktion. Meine persönlichen Favoriten aufgrund der Eingängigkeit bzw. Originalität sind  „Wasted Years“ und „We Will Never Die“. Fans von Bands wie AVENGED SEVENFOLD, DISTURBED und CORRODED sollten sich dieses Album nicht entgehen lassen. 

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. We Will Never Die
02. I Am Stone
03. My Tradgedy, My Curse
04. Wasted Years
05. Erase
06. Awakening
07. If I Were God
08. Insane
09. Give In To Me
10. Favorite Waste
11. Inglorious

Lotta

TRANCE – The Loser Strikes Back

Band: Trance
Album: The Loser Strikes Back
Spielzeit: 56:23 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Rockport Records
Veröffentlichung: 31.03.2017
Homepage: www.trance-live-and-heavy.de 

Die deutschen Hardrocker TRANCE zählen zum Urgestein der Szene. Und doch sind sie schon lange in Vergessenheit geraten. Ob es an den vielen internen Querelen liegt, die schon früh in ihrer Karriere Einzug hielten oder doch eher daran, dass die Band irgendwann nicht mehr die Qualität liefern konnte wie in den ersten Jahren ihres Bestehens, weiß niemand. Wahrscheinlich ist eine Kombination aus allem. Dabei begann die Geschichte von TRANCE Anfang der Achtziger mit einem Knall. Nach einigen Besetzungswechseln und der Umbenennung von TRIBUT in TRANCE startete man im Dezember 1981 mit den Aufnahmen zum ersten Longplayer „Break Out“, nachdem ein Vertrag bei Rockport Records unterzeichnet wurde. 1982 veröffentlicht, enthielt das Debüt mit „Loser“ gleich einen formidablen Hit. Mit seiner doch majestätischen Länge von knapp acht Minuten zwar eher sperrig und schlecht zu promoten, aber die Klasse des Stücks sprach für sich. Aber auch die Single „Baby Child“ konnte punkten. 

Für das zweite Album „Power Infusion“ schickten TRANCE „Heavy Metal Queen“ als Single ins Rennen. Einen Nummer 1 Hit konnten sie aber erst 1985 mit „Break The Chains“ vom dritten Album „Victory“ feiern. Der Song sprang in Frankreich und den BeNeLux-Ländern auf die Spitzenposition. Aber da steckte der Karren schon richtig im Dreck fest. Eine rasante Achterbahnfahrt folgte mit Streit um Namensrechte, Line-Up Wechseln und teilweise halbgaren Platten. Das alles wollen TRANCE mit dem neuen Rundling „The Loser Strikes Back“ endgültig vergessen machen. Zwar zocken anno 2017 lediglich zwei verbliebene Originalmitglieder (Gitarrist Markus Berger und Bassist Thomas Klein) in der Band, man konnte aber durchaus namhafte Mitstreiter gewinnen: neben Andreas „Neudi“ Neuderth an den Drums und Eddie St. James an der Gitarre bekleidet Joe Strubel den Posten des Frontmannes und tritt damit stimmlich recht identisch zum ursprünglichen Sänger Lothar Antoni in Erscheinung. 

Der neue Langspieler erscheint wieder bei Rockport Records – TRANCE sind also auf Retro-Tour. Und auch das Material auf „The Loser Strikes Back“ ist in bester TRANCE-Manier gehalten. Metallisch, rau und ungeschliffen – so präsentiert sich schon der erste Song „Thunderbird Rising“. Nach dem melodiöseren „I Want To Live“ gibt es mit „Star Invaders“ ein neues Epos auf die Ohren. Wirklich stark. Gegenwart und Vergangenheit stoßen bei der Neueinspielung ihres Hits „Loser“ aufeinander. Auch in dieser Version grandios. Nach dem etwas schwächeren „Live And Heavy“ gibt es mit dem Titeltrack und speziell mit dem über 11-minütigen „Trust And Glory“ äußerst starkes Liedgut zu entdecken. 

„The Loser Strikes Back“ – diese Ansage kann ernst genommen werden. Denn mit dem neuen Album haben TRANCE ihr Feuer neu entfacht und sprühen nur so vor Spielfreude. Es ist also doch noch nicht alles gesagt im Falle TRANCE – auch wenn das lange Zeit danach ausgesehen hat. Starkes Comeback!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1.    Thunderbird Rising
2.    I Want To Live
3.    Star Invaders
4.    Loser
5.    Live And Heavy
6.    The Loser Strikes Back
7.    Open Skies
8.    Trust And Glory
9.    Finding You

Stefan

LIONCAGE – The Second Strike

Band: Lioncage
Album: The Second Strike
Spielzeit: 44:30 min.
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 24.03.2017
Homepage: www.lioncage.de  

Normalerweise stammen derartige AOR/Westcoastprojekte aus dem hohen Norden. Die Skandinavier sind Meister darin, bei ein paar Bier in der Sauna (oder wo auch immer) immer neue Bands oder lockere Kollaborationen aus dem Boden zu stampfen. Dass das aber auch in Deutschland möglich ist, zeigen LIONCAGE. Neben den drei „Löwen“ Thorsten Bertermann (Gesang), Torsten Landsberger (Schlagzeug) und Lars König (Gitarre) wirken noch eine große Anzahl von Freunden mit. Große Namen sucht man hier zwar vergebens, aber Namedropping ist oft auch eher eine Last. Einzig Tim Pierce, der schon mit dem Boss Bruce Springsteen, Joe Cocker oder dem King Of Pop Michael Jackson zusammengearbeitet hat), ist vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. 

Wie der Name „The Second Strike“ schon verrät, handelt es sich hier bereits um das zweite Werk des 2013 gegründeten Trios. Dabei steht lockerer AOR mit massig Westcoast-Anleihen auf dem Programm. Auch das ist wohl eher selten in deutschen Landen und auch eher von einer Schwedencombo zu erwarten. Und doch zählen LIONCAGE Standards wie TOTO, FOREIGNER, JOURNEY oder auch CHICAGO, YES oder GENESIS zu ihren Einflüssen. Das hört man dann auch vom ersten Ton an. „The Second Strike“ atmet den herrlich altmodischen Sound der Achtziger, ohne altbacken zu wirken. Und doch bleibt schon nach relativ kurzer Zeit ein ziemlich fader Beigeschmack hängen. Was ist passiert?

Hat der Öffner „Mysterious Angel“ noch eine angenehme Frische zu bieten, fällt der Spannungsbogen mit größerer Laufzeit immer mehr in sich zusammen. Schlecht sind die Songs allesamt nicht (vielleicht bis auf Langweiler wie „Save The Day“ oder „Colors“), große Begeisterungsstürme entlockt der Großteil des Materials aber höchstens richtig eingefleischten Westcoast-Maniacs. Zu viele gleichklingende Combos gibt es schon – speziell wie eingangs erwähnt – aus Skandinavien. Handwerklich stehen LIONCAGE in keinster Weise in deren Schatten, für einprägende Songs muss das Trio aber noch weiter in sich gehen. Ein Anfang ist gemacht, er ist solide und manchmal durchaus stark, aber das wird wohl nicht reichen, sich gegen die große Konkurrenz durchzusetzen. Noch nicht…

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1.    Mysterious Angel
2.    Lights
3.    Sunrise
4.    The Other Side Of The Moon
5.    When Dragons Fall
6.    Journeyman
7.    Let It In
8.    Secrets
9.    The Inner Circle
10.    Colors
11.    Save The Day

Stefan

ALESTORM News

ALESTORM – Premiere First Video From Upcoming Album!

The metal pirates lead by Captain Christopher Bowes have now unleashed a first and official video from their upcoming album 'No Grave But The Sea', and could not have chosen a better song title to celebrate a pirate's life and tunes than after the band name 'Alestorm'! Check it out here!

EVERTALE News

Neues Album – neuer Drummer – bevorstehende Tour!

Die deutschen Power-Metal-Helden EVERTALE stecken gerade mitten in den Arbeiten zum neuen Album, welches den Titel „The Great Brotherwar" tragen wird. Das Album soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 via NoiseArt Reords veröffentlicht werden.

Die Band legt nun aber eine kleine Pause ein und startet morgen (22.04.) zusammen mit ELVENKING, FINSERFORST und FIRTAN die "Your Heros Are Dead-Tour" durch Mitteleuropa (D, CH, NL, BE).

Nachdem 2016 mit vielen Verlusten ein schweres Jahr für alle Musikfans war, ist das Motto der Your Heroes Are Dead Tour heute so aktuell wie kaum. Aus diesem Grund wollen die Bands dem geneigten Hörer die Trübsal mit einer gehörigen Portion Metal ausblasen:

21.04.2017 – Ragnarök Festival, Lichtenfels
22.04.2017 – Helvete, Oberhausen
23.04.2017 – Dynamo, Eindhoven, NL
24.04.2017 – De Vernichte Geest, Roeselaar,BE
25.04.2017 – z7, Pratteln, CH
26.04.2017 – Live Music Hall, Möhrlenbach
27.04.2017 – Blackland, Berlin
29.04.2017 – Full Metal Ship, Hamburg

Dies werden außerdem die ersten Shows des neuen EVERTALE-Drummers Wombo (FINSTERFORST) sein, der ab sofort die Nachfolge von Tyronne Silve am Schlagzeug antritt.

Die Band sagt dazu:
"Wir freuen uns wahnsinnig auf die Tour zusammen mit unseren Freunden von ELVENKING, FINSTERFORST und FIRTAN. Außerdem müssen wir Euch mitteilen, dass Tyronne Silve nicht mehr zum Line Up von Evertale gehört und dürfen in demselben Zuge unseren neuen Drummer Wombo (Finsterforst) vorstellen, der unser Line-Up ab sofort wieder vervollständigt.
Und – das lange Warten hat ein Ende – freuen wir uns euch unser neues Album, das den Titel „The Great Brotherwar" tragen wird, anzukündigen. Dieses wird in der zweiten Jahreshälfte 2017 erscheinen."  

Mehr Infos gibt es in Kürze!
www.evertale.eu

PRIME CREATION – Prime Creation

Band: Prime Creation
Album: Prime Creation
Spielzeit: 33:15 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Mighty Music  
Veröffentlichung: 28.04.2017
Homepage: www.primecreationband.com

Die schwedische Metalband PRIME CREATION entstand 2015 aus der Asche der Band MORIFADE und wurde von deren Ex Mitgliedern Robin Arnell sowie Mathias Kamijo  (Gitarre), Henrik Weimedal (Bass) und Kim Arnell (Schlagzeug) gegründet.
Man suchte sich mit Esa Englund einen neuen Sänger und war ready to rock!
Nun steht uns das selbstbetitelte Debütalbum ins Haus auf dem man den guten, alten Sound von MORIFADE mit moderneren Einflüssen kreuzt.
Erstes Zeugnis darüber liefert uns der Opener „Year of Crossness“. Dieser beginnt mit einem kurzem Hörspieleteil bevor die kräftigen Drums und die knackigen Riffs das Kommando übernehmen. Sänger Esa Englund klingt für mich sehr nach dem Sänger der Band NOCTURNAL RITES, kennt die noch jemand? Geile Band die seit langem von der Bildfläche verschwunden ist…aber zurück zum hier und jetzt!
Esa hat auf jeden Fall ein Mörderorgan der jede Stilart bestens drauf hat und auch der Song an sich kann direkt mit seinem Chorus begeistern und bleibt sofort hängen.
Der Beginn ist also schon mal mehr als gelungen, als nächstes schickt sich „War is coming“ an dies zu toppen. Und das schafft die Nummer aber so was von! Hart aber melodisch bahnt sich der Song seinen Weg durch unsere Gehörgänge und setzt sich ebenfalls direkt fest.
Nach dem Standardtrack „ Born in Fear“ der nicht großartig auffällt, kann man mit „27“ wieder seinen Siegeszug fortsetzen und spielend an die ersten Ohrbomben anknüpfen.
Im Mittelteil kann dann am Ehesten „In the Red“ überzeugen bevor es dann schon in das Schlussdrittel geht, da wir es hier leider nur mit 8 Songs zu tun haben.
Hier können dann sowohl „Scream“ als auch das abschließende „Crown of Creation“ begeistern und somit wird eine zwar zu kurze aber sehr ordentliche Debütplatte stark abgeschlossen.

Anspieltipps:

Hier solltet ihr euch auf jeden Fall “Year of Crossness”, “War is coming”, “27”, “In the Red” sowie “Crown of Creation” reinziehen.

Fazit :

Die Band MORIFADE war mit ihren Veröffentlichungen nur mäßig erfolgreich zu schwankend war deren Songqualität. PRIME CREATION aber fahren hier beim Debütalbum man ganz fett auf und haben dazu noch den wesentlich besseren Sänger! Was der Junge für Töne raus haut ist wirklich aller Ehren wert.
Das Einzige was hier so richtig zu bemängeln ist, ist die lachhafte Spielzeit von etwas über 30 Minuten was heutzutage ja nix mehr ist. Da hätten es ruhig noch zwei, drei mehr Songs sein können!
Ansonsten kann ich dieses tolle Debütalbum aber jedem Fan vom schwedischen Melodic Metal wärmstens ans Herz legen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Year of Crossness
02. War is coming
03. Born in Fear
04. 27
05. In the Red
06. Friend of Trash
07. Scream
08. Crown of Creation

Julian