Gloryful News

GLORYFUL enthüllen Albumdetails

Hört, hört! GLORYFUL werden am 18.01.2019 ihr brandneues Album „Cult Of Sedna“ bei Massacre Records veröffentlichen!

Auf dem Album, das von Jörg Uken im soundlodge Tonstudio gemischt und gemastert wurde, vereinen GLORYFUL alle Trademarks und Stärken der 3 ersten GLORYFUL Alben und setzen dem Ganzen in Sachen Härte nun nochmal ein ganzes Pfund puren Metal oben drauf!
Für das Artwork wurde niemand geringeres als Axel Hermann mit an Bord geholt. Die komplette Tracklist ist weiter unten verfügbar.

Freut euch unter anderem auf heftige Brecher – manche von ihnen mit einer Prise Thrash – aber auch hartnäckige Ohrwürmer.

Das neue GLORYFUL Album „Cult Of Sedna“ wird als CD, limitierte Vinyl LP, Stream & Download erhältlich sein.

GLORYFUL – Cult Of Sedna

01. Cult Of Sedna
02. The Oath
03. Brothers In Arms
04. Void Of Tomorrow
05. The Hunt
06. True ‚Til Death
07. When The Union Calls On Me
08. Desert Stranger
09. My Sacrifice
10. Sinners & Saints
11. Into The Next Chapter

 

 

GLORYFUL Live

17.01.2019 DE Hamburg – Logo*
18.01.2019 DE Essen – turock*
19.01.2019 DE Mannheim – MS Connexion Complex*
20.01.2019 FR Paris – Petit Bain*
21.01.2019 FR Colmar – Le Grillen*
22.01.2019 NL Nijverdal – Cult Art*
23.01.2019 DE Trier – Mergener Hof*
24.01.2019 DE München – Backstage*
25.01.2019 CZ Prague – Rock Klub Nová Chmelnice*
26.01.2019 CZ Zlín – Masters Of Rock Café*
27.01.2019 HU Budapest – Dürer Kert*
29.01.2019 SI Ljubljana – Orto Bar*
30.01.2019 DE Ingolstadt – Eventhalle Westpark*
31.01.2019 CH Pratteln – Z7*
01.02.2019 DE Memmingen – Kaminwerk*
02.02.2019 DE Stuttgart – ClubCANN*

* „Midnight Ghost Tour 2019“ w/ Brainstorm

NORDIC UNION – Second Coming

Band: Nordic Union
Album: Second Coming
Spielzeit: 45:08 min
Stilrichtung: Hard/Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.frontiers.it

Handwerklich ist auf der 2ten Platte der NORDIC UNION, rund um Pretty Maids Sänger Ronnie Atkins und Eclipse Mastermind Erik Martensson nichts auszusetzen. Das war auch nicht wirklich zu erwarten, dann Martensson ist dafür bekannt perfekte Songs zu schreiben und Atkins ist ein begnadeter Sänger mit einer unfassbaren Rockröhre. Da das Debüt zwar nicht überschwänglich, aber mit Wohlwollen aufgenommen wurde, musste natürlich recht zeitnah ein Nachfolger eingerockt werden. Nach dem beinahe 2 Jahre alten „Nordic Union“ steht also nun „Second Coming“ in den Läden.

Dass Martensson ein Songschreiber ist, der weiß was er tut hat er ja bereits mehrfach beweisen (u.a. W.E.T., Eclpise, Jimi Jamison). Entsprechend gutklassig sind die Kompositionen, wobei das mit latenten Goth-Anspielungen versehene „Because Of Us“, der flotte Rocker „My Fear & My Faith“ und das dynamisch, episch angelegte „Die Together“ besonders hervorstechen. Bei den insgesamt 11 Tracks gibt es keinen Durchhänger – es gleicht sich halt alles ziemlich, Abwechslung muss man mit der Lupe suchen. Das macht aus „Second Coming“ eine starke Genre-Platte bzw. ein typisches Frontiers Produkt, aber bestimmt nichts, wovon man in ein paar Jahren noch mit Glänzen in den Augen sprechen wird. Musikalisches Fast Food halt. Als Überbrückung bis zum nächsten Pretty Maids Werk kommt die neue NORDIC UNION Scheibe also den Fans von Atkins ganz gelegen. Wobei ich anmerken muss, dass aufgrund der brachialen Klanggewalt im Endeffekt jeder x-beliebige Sänger die Platte hätte einsingen können. Gegen die undurchdringliche Wand an Drums, Gitarren und allerlei Schnickschnack hat der gute Atkins so gut wie keine Chance seine Stärken ins rechte Licht zu rücken. Schade und eigentlich ein Stück weit Verschwendung. Hier wurde das Breitwand Klanggewand nicht um den Sänger und seine charakterstarke Stimme herum aufgebaut, sondern der Gesang als letztes Puzzleteil da reingepackt wo noch Platz war.

Ich bin nicht ganz zufrieden mit „Second Coming“, denn aus der Sache hätte man so einiges mehr machen können. So bleibt ein Ronnie Atkins der zwar alles gibt(die Stimme ist und bleibt ein Erlebnis), aber leider blass bleibt und eine Handvoll gewohnt starker Songs aus der Feder von Erik Martensson.  Fans der Stammbands der beiden und die, denen die erste Scheibe von NORDIC UNION gefallen haben können aber auf jeden Fall ein Ohr riskieren. Beim nächsten Mal würde ich mir wünschen die Tracks würden etwas mehr auf Atkins zugeschnitten. Dennoch, nicht übel das Ganze.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. My Fear & My Faith
02. Because Of Us
03. It Burns
04. Walk Me Through The Fire
05. New Life Begins
06. The Final War
07. Breathtaking
08. Rock’s Still Rolling
09. Die Together
10. The Best Thing I Never Had
11. Outrun You

Mario

NANOWAR OF STEEL – Stairway To Valhalla

Band: Nanowar Of Steel
Album: Stairway To Valhalla
Spielzeit: 60.06 min.
Stilrichtung: Hm… Power Metal?
Plattenfirma: —
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.nanowar.it

Höchstpunktzahl für ein Fun-Metal-Album. Ist das mein Ernst? Jap, ist es. Schließlich handelt es sich bei NANOWAR wohl um die beste Fun-Metal-Band (bzw. laut eigener Angaben Happy-Metal-Band) im Business und “Stairway To Valhalla” dürfte ihr bislang bestes Album sein. Seit ihrem ersten Lebenszeichen in Demoform sind 15 Jahre vergangen und die fünf sympathischen Römer haben sich musikalisch wie textlich von Album zu Album weiterentwickelt. Kurz abgehakt: Die Produktion ist schwer in Ordnung, die Herren an den Seiten, Tasten und Trommeln sind beeindruckend fähig und Sänger Mohammed Abdul hat eine Prototyp-Italienischer-Symphonic-Power-Metal-Stimme, die auf “Stairway To Valhalla” zwischendurch auch mal von niemand Geringerem als Fabio Leone von diversen RHAPSODYs supportet wird.
Zu den Songs: Würde man jeden humoristischen Faktor, sowohl auf musikalischer als auch auf textlicher Ebene, aus der Platte herausfiltern, bliebe ein musikalisch höchst ernstzunehmendes Album, das in verschiedenen Untergenres herumtollt, diese dabei allesamt stilistisch überragend umsetzt und dank des kreativen Songwritings jederzeit äußerst unterhaltsam hält. Symphonic Power Metal, Hard Rock, Modern Metal, Speed Metal, Glam Metal, True Metal, jeweils bewusst sehr im Stil einer Band des Genres gehalten, dabei allerdings smart verwurstet, mit Ohrwurmmelodien angereichert und top gespielt.
Der Humor ist es jedoch, der dem kleinen Meisterwerk die absolute Unterhaltsamkeitskrone aufsetzt. Nicht nur Referenzen an verschiedene Metalbands und -songs finden sich hier wieder. Auch jedes erdenkliche popkulturell-musikalische Motiv findet sich auf “Stairway” und amüsiert neben seiner Umsetzung mit seiner unvorhersehbaren Verwendung. MIKE OLDFELD und die BEE GEES seien hier nur beispielhaft angeführt. Dazu kommen die Texte, die absolut bescheuert sind, allerdings auf hohem Niveau. Wer auf ein Intro, in dem die intergalaktische Suche nach dem Witz beschrieben wird, den niemand zuvor erzählt hat, einen Song folgen lässt, der einzig und allein auf Uranus/Your-Anus-Witzen basiert, hat schon gewonnen. Mehr möchte man über die Texte aus Spoilergründen gar nicht sagen, jedoch seien sie an dieser Stelle jedem Hörer von “Stairway To Valhalla” ans Herz gelegt, wenn er denn etwas für absudesten, albernen und oftmals unter der Gürtellinie zu verortenden Humor übrig hat.
Kombiniert werden die Texte mit einer Unmenge an musikalisch-witzigen Spielereien. Auch hier nur wieder ein paar wenige Beispiele: Keyboardsoli mit Katzensounds, in “…And Then I Noticed That She Was A Gargoyle” (Nach dem Lied können STEEL PANTHER einpacken) der wohl beste Anfang eines finalen Refrains aller Zeiten und die Antwort auf die Frage, wie DREAM THEATER ihre Alben produzieren.
Man kann an dieser Stelle nicht auf die einzelnen Songs eingehen. Die musikalisch-metallische Ebene, die musikalische “Humorisierung” dieser Ebene und die textliche Ebene jedes Tracks würden jeweils einige Sätze verdienen, darum hier einfach mal ein klares Statement: Man muss deutschen Fun Metal (schreckliches Wort sowieso) nicht lustig finden, um NANOWAR OF STEEL zu mögen (aber schaden wird’s natürlich nicht). Der Humor der Italiener ist einmalig und ihr musikalisches Talent hält mit dem “ernsthafter” bekannterer Bands problemlos mit. Ganz ehrlich: Ich habe keinerlei erwähnenswerte Kritik zu äußern.

Anspieltipps:
“Barbie Milf Princess Of The Twilight”, “In The Sky”, “And Then I Noticed That She Was A Gargoyle”, “Ironmonger” und der Rest des Albums

Fazit:
Wer in der Öffentlichkeit nicht durch spontanes lautes Loslachen negativ auffallen möchte, sollte “Stairway To Valhalla” von seinem MP3-Player fernhalten. Auf dem Ding wird über eine Stunde von begeisterten Metalfans ihr favorisiertes Genre liebe- und respektvoll sowie saudämlich und musikalisch hervorragend durch den Kakao gezogen. Kein Album, das durch seinen Blödelfaktor von seinen musikalischen Schwächen ablenken muss, sondern ein Album, das Humor und Metal so gekonnt miteinander vereint, wie kaum eines (vielleicht sogar gar keins) zuvor.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Declination
02. Barbie Milf Princess Of The Twilight
03. Call Of Cthulu
04. Heavy Metal Kibbles
05. Il Maestro Myagi Di Pino
06. L’Operatole Ecologico
07. Images And Swords
08. In The Sky
09. …And Then I Noticed That She Was A Gargoyle
10. Tooth Fairy
11. Vegan Velociraptor
12. Another Drill In The Wall
13. Ironmonger (The Copier Of The Seven Keys)
14. Bum Voyage
15. Uranus
16. The Crown And The Onion Ring
17. The Quest For Carrefour
18. Hail To Liechtenstein

Jannis

ACE FREHLEY – Spaceman

Band: Ace Frehley
Album: Spaceman
Spielzeit: 37:07 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Entertainment One (eOne)/SPV
Veröffentlichung: 19.10.2018
Homepage: www.acefrehley.com

Der ehemalig Kiss-Gitarrero Ace Frehley ist definitiv ein Unikat. Nicht nur was seine zwar relativ simple, aber enorm effektive Spielweise anbelangt, sondern auch und vor allem was den spleenigen Charakter des mittlerweile 67-jährigen betrifft. Wer seine kurzweilige Biographie gelesen hat, weiß was ich meine. Zweifelsohne ist Frehley ein Urgestein des amerikanischen Hardrock, der mit seinem blues-basierten Spiel unzählige Kiddies dazu brachte zur Gitarre zu greifen und eine Karriere im Rampenlicht zu suchen. Seit seinem Ausscheiden bei Kiss hat Frehley immer mal wieder Solo-Alben veröffentlicht, das letzte („Space Invader„) liegt nun 4 Jahre zurück. Zeit also für ein neues Lebenszeichen des „Spaceman“, der offensichtlich seine Vergangenheit immer noch als Vehikel für seine aktuellen Tätigkeiten nutzen möchte.

Wer Frehley bisheriges Oeuvre kennt, weiß was ihn auf „Spaceman“ erwartet: schön knarziger Hardrock, Kompositionen die nie Gefahr laufen in die Champions League vorzudringen sondern eher in der 2ten Liga mitkicken und natürlich das limitierte Gitarrenspiel und der noch limitiertere Gesang des sympathischen Altrockers. Qualitativ hat sich seit der letzten Scheibe nicht viel geändert. Die Songs rocken angenehm unprätentiös nach vorne und werden von einer guten Backing-Band (u.a. Session Drummer Anton Fig) und einer professionellen Produktion getragen. Anspieltipps sind der schmissige Ohrwurm „Rockin‘ with the Boys“, dass gemeinsam mit Kiss-Bassist Gene Simmons verfasste „Without You I’m Nothing“ und die musikalische Visitenkarte „Bronx Boy“. Ausfälle gibt es auf „Spaceman“ eigentlich keine zu vermelden, lediglich den zerfahrenen instrumentalen Rausschmeißer „Quantum Flux“ hätte der gute Spaceman sich sparen können. Ansonsten wird der Fan große Freude an dieser Scheibe haben, die perfekt zu einer relaxten Autofahrt passt.

Nichts Neues im Hause Frehley, und das ist ausnahmsweise auch mal gut so. Wo andere betagte Bands verkrampft versuchen sich und Ihren Sound zu modernisieren, macht der gute Ace genau das was er am besten kann. Wer also auf das bisherige Schaffen des passionierten Les Paul Spielers steht, kann hie bedenkenlos zugreifen. Es ist Frehley und der Mannschaft um ihn herum gelungen ein typisches Spaceman Album mit einigen wirklich guten Songs einzutüten. Was will man mehr?

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Without You I’m Nothing
02. Rockin‘ with the Boys
03. Your Wish Is My Command
04. Bronx Boy
05. Pursuit of Rock and Roll
06. I Wanna Go Back
07. Mission to Mars
08. Off My Back
09. Quantum Flux

Mario

HERMAN FRANK – News

AFM Records freuen sich, das neue Herman Frank Album „Fight The Fear“ anzukündigen.

Schwermetall-Urgestein HERMANN FRANK vorzustellen, ist ähnlich sinnvoll wie Holz in den Wald oder Bier in die Kneipe zu tragen. Bereits seit Anfang der 80er Jahre ist der Gitarrist aus der deutsche Metalszene nicht mehr wegzudenken. Angefangen bei ACCEPT, über VICTORY bis hin zu seinem 2009 gestartetem Soloprojekt und seiner Arbeit als Produzent, gilt der Hannoveraner seit Jahrzehnten als Garant für kompromisslosen Heavy Metal allerersten Kalibers.

„Fight The Fear“ wird am 8. Februar 2019 von AFM Records veröffentlicht und ist das vierte Studio in der Bandgeschichte.

„Fight The Fear“ begeistert mit Hermans Gitarren-Attacken, Killerriffs und herausragenden, kraftvollen Vocals mit guten Hook-Lines und eingängigen Refrains. Ein teutonisches Metal-Feuerwerk, wie es besser nicht sein könnte!

Tracklist:
1. Until The End
2. Fear
3. Terror
4. Sinners
5. Hatred
6. Hail & Row
7. Hitman
8. Stay Down
9. Rock You
10. Don’t Cross The Line
11. Are You Ready
12. Wings Of Destiny
13. Waiting For The Night
14. Lost In Heaven

Das Album erscheint als Digipak, transparent-gelbes Gatefold Vinyl (limitiert auf 250 Stück) und schwarzes Gatefold Vinyl (limitiert auf 250 Stück).

ARION – Life Is Not Beautiful

Band: Arion
Album: Life Is Not Beautiful
Spielzeit: 53:32 min.
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 19.10.2018
Homepage: www.facebook.com/OfficialArion

Es ist mal wieder Zeit für etwas NWoMPM (New Wave of Melodic Power Metal). Das bedeutet: fett produzierte, hochmelodische Mucke mit vielen modernen Synths und einer gewissen Radiotauglichkeit. Das ganze aus Finnland. Klingt schmackhaft? Ist es auch. ARION haben sich seit 2013 als junge Nachwuchshoffnung mit ordentlich Potenzial in ihrem Heimatland (und Japan natürlich) bereits einen gewissen Namen erspielt und sind nun bereit für die internationale Aufmerksamkeit. Und die kommt mit dem Stil der in Helsinki gegründeten Kapelle zur Zeit praktisch von alleine, vorausgesetzt, man weiß in ihm auch ansprechende Songs umzusetzen.
Um die Spannung noch zu erhöhen, erstmal die Basics. “Life Is Not Beautiful”s Produktion fällt erwartungsgemäß bombastisch druckvoll aus, ohne großartige Ecken und Kanten, dafür absolut zeitgemäß fett. Einziger Schwachpunkt ist die Produktion der Vocals, die wesentlich mehr Tiefe hätten vertragen können. Gut, das scheint Absicht zu sein, man gewöhnt sich auch mit der Zeit daran, ein authentischerer Klang der Stimme von Fronter Lassi Vääränen hätte jedoch mit Sicherheit nicht geschadet. Singen kann der Mann.
Was hat die Platte nun an Songs zu bieten? Nun, es gibt drei Bonustracks, neu aufgenommene Versionen alter Songs, die für ARION-Neulinge sehr interessant sein dürften, geben sie doch einen Einblick in vergangene Alben der Band, die wesentlich präsentere STRATOVARIUS-, NIGHTWISH-, EPICA- und SYMPHONY-X-Vibes transportieren. Des weiteren sind von neun regulären Tracks zwei Stück, “Through Your Falling Tears” und “Last One Falls”, Balladen. ARION erinnern mit ihrem recht poppigen und keyboardreichen Power Metal häufiger mal an eine symphonischere Variante von BATTLE BEAST und haben sich von ihren Kollegen scheinbar auch die Unsitte abgeschaut, auf einem nicht besonders langen Album direkt zwei poppig-emotional-schmalzige Balladen unterzubringen. Hätte man sich sparen können. Dafür geht der Rest umso klarer. ARION haben ein Faible und ein Händchen für geile eingängige Refrains, gerne episch-dramatisch mit einem cheesy Turn. Kombiniert mit einer gelungenen Mischung aus orchestralen und modernen non-orchestralen Synthesizern ergibt dies Instant-Hits wie “No One Stands In My Way”, “The Last Sacrifice” und “Unforgivable”. Bei “Punish You” wird es zwischenzeitlich etwas böser, die kleinen Thrash- und Core-Einflüsse darin machen sich gut. Und “Life Is Not Beautiful” überzeugt als längster Song mit SCAR-SYMMETRY-Start, düsterer Grundstimmung und einem sehr vielseitigen Mittelteil. Plus, obligatorisch, ein starker Refrain.

Anspieltipps:
“No One Stands In My Way”, “The Last Sacrifice”, “Unforgivable” und “Punish You”

Fazit:
Was man “Life Is Not Beautiful” wirklich ankreiden kann, ist seine Zusammensetzung. Klar, das Ding ist 53 Minuten lang, aber davon sind achteinhalb Balladenschmonz, zwei das Intro und 14 Bonustracks. Bleiben 28 Minuten, in denen es zur Sache geht, mit Songs, die man nicht bereits von vorherigen Alben kennt. Dann wiederum: Wer auf modernen Melodic Metal mit dicker Produktion, eingängigen Melodien und vielen Synths steht, bekommt 28 Minuten Content genau nach seinem Geschmack und dazu 23 Minuten Bonusgedöns, von denen 14 für ARION-Einsteiger ebenfalls interessant sein dürften. Daher ein wenig Abzug für die grausamen Balladen (aber soll ja auch Leute geben, die diese Art von Balladen mögen), ein wenig Bonus für die Qualität des restlichen Materials. Macht letztendlich…

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The End Of The Fall
02. No One Stands In My Way
03. At The Break Of Dawn (Feat. Elize Ryd)
04. The Last Sacrifice
05. Through Your Falling Tears
06. Unforgivable
07. Punish You
08. Life Is Not Beautiful
09. Last One Falls
10. Last Of Us (Re-Recorded)
11. Seven (Re-Recorded)
12. I Am The Storm (Re-Recorded)

Jannis

WHITE WIDDOW – Victory

Band: White Widdow
Album: Victory
Spielzeit: 41:03 min.
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 19.10.2018
Homepage: www.facebook.com/whitewiddowaor

Keine Frage: Die fünf Australier von WHITE WIDDOW haben den großen Sprung in die hungrigen Ohren von AOR-Fans weltweit geschafft. Obwohl die in Melbourne geründete Truppe erst seit zehn Jahren besteht, hat man sich mit bislang vier, “Victory” eingerechnet fünf, Alben einen ansehnlichen Namen erspielt. Prognose: Tendenz steigend.
Was sich über die zehn Tracks und knapp über 40 Minuten Spieldauer von “Victory” abspielt, ist AOR ganz im Sinne der Klassiker des Genres. Auf großartige Modernisierung wurde verzichtet zugunsten eines authentischen 80er-Feelings, das WHITE WIDDOW niemand mit einigermaßen funktionsfähigem Gehör und zumindest ansatzweise gegebener Zurechnungsfähigkeit absprechen kann. Mit relativ guter Produktion (Die Snare hätte mehr knallen dürfen und ein paar Höhen weniger wären auch nicht übel gewesen), einer bestens passenden stimmlichen Leistung von Jules Millis und einer stabilen Instrumentalarbeit feiern die Melbourner die güldenen Achtziger – und zwar tatsächlich äußerst authentisch. Die massiven Saw-Synths machen’s, die Melodieführungen der meist im Midtempo gehaltenen Tracks, die Texte eh.
Der komplette Victory ist die Platte dennoch leider nicht. Zwar gibt es subjektiv betrachtet keinen Totalausfall, doch agiert “Victory” dabei durchgängig auf einem stabilen 7,5/10-Niveau. Denn so original die einzelnen Tracks auch wirken, so setzen sie doch nahezu alle auf das selbe Grundkonzept, zu 90% auf das selbe Synthesizer (Freunde, man kann bei den Dingern generell mehrere Sounds auswählen) und verdammt ähnliche Melodien. Klar gibt es Variationen, beispielsweise bei “Reach Up”, dem Song, der auf “Victory” dank seiner Drumarrangements am ehesten aus der Reihe fällt. Auch die Härte variiert: Von der gefühlvollen Ballade (“Anything”) über das ruhige und melancholische “Second Hand Heart” und das schlageresk-coole “Dance In The Moonlight” bis hin zum ganz ganz klassischen Titeltrack ist alles vorhanden – aber einfach ein wenig einfallsloser als bei vorherigen Alben, zum Beispiel dem starken “Crossfire”. Es entsteht leider das Gefühl, dass “Victory” eben die Genre-Fan-Bedienung ist, die nach Lehrbuch recht unkompliziert zu erschaffen ist.
Das macht “Victory” nicht zu einem schlechten Album. Im Gegenteil, Freunde der großen Vorbilder von WHITE WIDDOW werden an der Scheibe durchaus ihren Spaß haben. Es bleibt lediglich das ungute Gefühl, dass diese Band, wie sie auf vorangegangenen Veröffentlichungen gezeigt hat, eigentlich mehr auf dem Kasten hat und durchaus imstande wäre, ein abwechslungsreicheres Album zu produzieren, ohne dabei dem von ihnen auserkorenen Genre den Rücken kehren zu müssen.

Anspieltipps:
“Reach Up”, “Second Hand Heart” und “Danced In The Moonlight”

Fazit:
“Victory” ist ein gekonnt gemachtes AOR-Album, das unter Genrefans sicher auf positive Resonanz stoßen wird. Dicke Keyboards, ein paar Ohrwurmmelodien viel Midtempo, viel Harmonie – alles was fehlt ist ein wenig mehr Mut, von den Stil-Schemata auch nur ein klein wenig abzuweichen. So wie die Platte letztendlich klingt, ist sie einfach ein wenig zu sehr auf Sicherheit konzipiert. Das vermeidet schlechte Tracks, aber eben auch wirklich herausragende.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Victory
02. Fight For Love
03. Second Hand Heart
04. Late Night Liason
05. Danced In The Moonlight
06. Love And Hate
07. Reach Up
08. Anything
09. America
10. Run And Hide

Jannis

SIX FOOT SIX – The Six Foot Six Project

Band: Six Foot Six
Album: The Six Foot Six Project
Spielzeit: 42:33 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 16.11.2018
Homepage: www.facebook.com/TheSixFootSixProject

Die Melodic Metalband SIX FOOT SIX sind das Baby von Kristoffer Göbel der schon bei FALCONER, DESTINY und ALDARIA aktiv war.
Mit seiner Vorstellung von modernen Melodic Metal gründete er die Band und bringt nun mit Mithilfe von befreundeten Musikern und einigen Gästen das Debütalbum „The Six Foot Six Project“ in die Läden.
Als Gastsänger sind hier unter anderem Niklas Stalvind (WOLF), Magnus Winterwild (AXENSTAR) und David Akesson (QUANTICE) zu hören.
Mit dem schon vorab im Internet zu bestaunenden „Virus Inside“ wird das Debüt eröffnet. Titeltypisch gibt es erstmal eine kleine apokalyptische Einleitung bevor die melodiösen und erdigen Riffs das Zepter übernehmen! Ein kleiner Metalstampfer erwartet uns hier der direkt ins Ohr geht und Titeltrack würdig auf unsere Hitliste wandert.
Ach ja Mastermind Kristoffer greift hier ja nicht zur zur Gitarre sondern übernimmt auch den Liedgesang was er auch absolut überzeugend und im angenehmen Bereich hinbekommt!
Das anschließende „Bleed for Mankind“ ist dann eine Spur knackiger und schneller gehalten, kann aber bei der Eingängigkeit nicht mit dem Opener und Vorgänger mithalten.
Ganz anders ergeht es uns dann mit den folgenden Tracks „Falling Sparrow“, „Frozen in Time“, hier wird ganz ordentlich in den Kitsch/Poptopf gegriffen, und „Pride and Glory“, hier regiert wieder absolut die Metalkeule, die alle direkt zünden und größtenteils alle auf unsere Hitliste wandern! Ein ganz starker Abschnitt der Debütscheibe!
Episch und gefühlvoll wird dann mit „Anomia“ die zweite Hälfte der Scheibe eröffnet und auch diese Nummer weiß direkt zu überzeugen und zu gefallen.
Danach bleibt das Qulitätsniveau recht hoch. Zwar sind nicht alle Tracks so eingängig wie seine Vorgänger, aber richtig schlechte Songs haben wir hier nicht vor den Lauschlappen.
Glanzpunkte im weiteren Verlauf sind mit Sicherheit „From the Ground“ und das abschließende gefühlvolle „Ephemeral“.

Anspieltipps:

Definitiv „Virus Inside“, „Falling Sparrow“, „Pride and Glory“, „From the Ground sowie „Ephemeral“.

Fazit :

Melodic Metal mit einem Touch Modern präsentiert uns Kristoffer hier mit seiner Band SIX FOOT SIX auf dem Debütalbum. Und dieser Mix ist größtenteils auch sehr ordentlich gelungen und gerade im ersten Teil haben sich einige Hits versteckt!
Fans seiner bisherigen Arbeiten und Anhänger der genannten Genre und Bands sollten hier auf jeden Fall mal reinhochen, es könnte sich lohnen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Virus Inside
02. Bleed for Mankind
03. Falling Sparrow
04. Frozen in Time
05. Pride and Glory
06. Anomina
07. Test of Time
08. In Defiance
09. From the Ground
10. Ephemeral

Julian

REECE – Resilient Heart

Band: Reece
Album: Resilient Heart
Spielzeit: 45:39 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.facebook.com/David-Reece-Official-712460068855429/

Wer den amerikanischen Sänger David Reece nicht kennt der hat in den letzten Jahren nicht genau aufgepasst! Mit seinen Beteiligungen an ACCEPT und BONFIRE aber auch mit der Band BANGALORE`S CHOIR und SAINTED SINNER sowie auf seinen Solopfaden REECE dürfte er jedem Metal und Rockfan ein Begriff sein!
Nach seinem Kurzausflug zu BONFIRE, wo es einfach musikalisch nicht passte und da BANGALORE`S CHOIR auf Eis liegt gibt es nun endlich wieder was von seiner Soloband zu bewundern, die er sträflich vernachlässigt hat.
Schließlich erschien das erste Album „Universal Language“ 2009 und das zweite Album „Compromise“ 2013!
Mit dem neuen Album „Resilent Heart“ ist man nun beim dänischen Label Mighty Music angekommen und auf diesem zelebriert David seine ureigene Mischung aus Heavy Rock und Melodic Metal, welche Fans seiner bisherigen Alben mit Sicherheit zu sagen sollte.
Mit dem Opener „Any Time at All“ beginnt das neue Album. Groovend und rockig präsentiert sich die Nummer und ganz im Hintergrund hört man auch ein bisschen Blues durchschimmern. Also genau die Schnittmenge wo sich David in letzter Zeit wohl am wohlsten fühlt! Mit einem einprägsamen Chorus ausgestattet ist der Track der perfekte Opener geworden welcher sich auch direkt auf unsere Hitliste spielt.
Den Begriff Blues hatte ich ja schon erwähnt, dieser passt natürlich auch beim folgenden „Wicked City Blues“. Auch hier haben wir eine Mischung aus einprägsamen Rock mit dem schon erwähnten Blues, welche ebenfalls bestens in die Gehörgänge läuft.
So ganz können die nächsten Songs dann das Anfangsniveau nicht halten, das kraftvolle „Desire“ und „Two Coins and a Dead Man“ stechen hier noch positiv hervor.
Erst im letzten Drittel ab „Perfect Apocalypse“ wird das Niveau wieder besser und man bewegt sich in die Richtung der ersten Tracks.

Anspieltipps:

Direkt warm werdet ihr mit „Any Time at All“, „Wicked City Blues“, „Desire” und “Perfect Apocalypse”

Fazit :

Hmm, schade! Dem starken Beginn auf REECE`s neuem Album können die Songs ab dem Mittelteil nicht ganz standhalten und so verliert man sich im weiteren Verlauf ziemlich im Dschungel der Standardrock Tracks ohne großartige Überraschungen.
Insgesamt eine solide, ordentliche Leistung nicht mehr aber auch nicht weniger!
Ich denke Fans von David Reece bekommen hier aber das was sie von ihm erwarten und können auf jeden Fall blind zugreifen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Any Time at All
02. Wicked City Blues
03. Karma
04. Desire
05. I don`t know why
06. Two Coins and a Dead Man
07. Ain`t Got the Balls
08. Forest through the Trees
09. Perfect Apocalypse
10. Live before you Die
11. I`m the One

Julian