BLAZING RUST – Armed To Exist

Band: Blazing Rust
Album: Armed To Exist
Spielzeit: 48:26 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 28.07.2017
Homepage: www.facebook.com/blazingrust/

„Armed To Exist“ von BLAZING RUST – ein weiteres Debutalbum einer jungen Band, die auf der klassischen Heavy-Metal-Welle reitet. Gab es in den letzten Jahren häufiger und es stellt sich zwangsläufig die Frage, ob die Welt tatsächlich noch eine weitere dieser Bands braucht. Diese Frage kann man getrost mit einem klaren „Ja!“ beantworten, denn die fünf Russen gehen auf ihrem ersten Albumrelease mit einer Spielfreude ans Werk, die ihresgleichen sucht. Dabei schaffen es BLAZING RUST konsequent, ihren Helden zu huldigen, ohne in belanglose Zitiererei abzudriften.
Dass das Gesamtpaket der Sankt-Petersburger stimmt, zeigt sich schon am Opener „Hellbringer“. Sänger Igor Arbuzow beweist stimmliches Talent und presst ein paar feine Rob-Halford-Falsett-Passagen heraus (nicht die einzige an PRIEST erinnernde Komponente in diesem Lied). Die Produktion ist für ein Erstlingswerk wirklich gut geworden, kraftvoll aber nicht überproduziert, und gerade die Drums klingen fantastisch.
„Blazing Rust“ erweist sich als würdige Uptempo-Bandhymne mit kleinen MAIDEN-Solo-Anleihen, und „Dying World“ überzeugt durch sein Hard-Rock-Riff und durch seinen treibenden Refrain. „Blindfold“ könnte nicht nur aufgrund der verdächtig nach Dave Mustaine klingenden Vocals als melodischerer MEGADETH-Song durchgehen, und mit „Witch“ wagt man sich sogar in Doom/Stoner-Rock-Gefilde mit leichtem Holy-Diver-Einfluss und dezenter Hammond-Orgel hinein, bevor der Track ab der Hälfte kräftig an Tempo gewinnt und auch der Falsett-Gesang wieder ausgepackt wird. Ein Track namens „Witch“ plus Falsett? Der King lässt grüßen!
Krönender Abschluss des Albums ist „Under The Spell“, das den Hörer mit seinen ungewöhnlichen und vergleichsweise komplexen Arrangements wortwörtlich in seinen Bann zu ziehen vermag. Abgesehen von dem Kritikpunkt, dass man den letzten Track des Albums doch bitte würdig beenden möge und nicht einfach stupide ausblendet, ein absolutes Highlight auf „Armed To Exist“.

Anspieltipps:
„Shimmering Dawn“, „Dying World“, „Witch“, „Blindfold“ und „Under The Spell“

Fazit:
Bei vielen jungen Bands, die sich an klassischem Heavy Metal versuchen, wirken die allzu deutlich hörbaren Einflüsse gerne mal störend. Nicht so bei BLAZING RUST. Die einzelnen Songs sind herrlich liebevoll ausgearbeitet, Melodielinien, Gitarren und insbesondere die Drums arbeiten allermeistens weit über 08/15-Niveau und die Produktion kann sich absolut sehen lassen. Häufig scheint bei der Arbeit an „Armed To Exist“ die Frage „Wie kann man diesen Part noch individueller und interessanter gestalten?“ im Raum gestanden zu haben, und BLAZING RUST haben die Antwort eindeutig gefunden zu haben. „Armed To Exist“ ist ohne Frage ein würdiges Debutalbum geworden. Fans der großen Helden des klassischen Metals sei dieses Werk wärmstens ans Herz gelegt!

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Hellbringer
02. Shimmering Dawn
03. Blazing Rust
04. Dying World
05. Blindfold
06. Almighty Lord
07. Witch
08. Time Of The Brave
09. Under The Spell

Jannis

 

 

NIVIANE – The Druid King

Band: Niviane
Album: The Druid King
Spielzeit: 58:06 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 18.05.2017
Homepage: www.niviane.com

Es gibt sie immer wieder, diese Bands die quasi aus dem Nichts auftauchen und dann mächtig Eindruck hinterlassen! So geschehen bei meiner neusten Internetausgrabung NIVIANE. Die amerikanischen Power Metaller rund um Sänger Norman Skinner haben vor kurzem ihr erstes Album „The Druid King“ veröffentlicht mit dem sie zeigen wollen das auch aus Amerika klassischer Power Metal mit modernen Elementen kommen kann.
Denn genau das ist das was wir auf ihrem ersten Album zu hören bekommen, angereichert mit Fantasy und historischen Texten.
Nachdem mich die ersten Höreindrücke mächtig beeindruckt haben war klar das ich die Promo des ersten Album, welches übrigens in Eigenproduktion auf den Markt geworfen wurde, schnell besorgen musste! Horchen wir nun daher mal geschwind in diese Promo rein.
Als Opener des Debütalbums fungiert „The Berserker“ welches auch schon als Single vorab veröffentlicht wurde. Nach einem kleinen, einleitenden Intro beginnt die Nummer langsam Fahrt aufzunehmen und ballert dann anschließend mit sehr tief gestimmten Gitarren sowie dem sehr variablen, aggressiven Gesang von Fronter Norman Skinner ordentlich den Staub aus den Boxen! Dazu kommt noch ein eingängiger Chorus und fertig ist der perfekte Opener.
Der nächste richtige Ohrwurm erwartet uns dann mit „Watch the Banners Fall“ wo erneut Sänger Norman richtig heraussticht, der Junge hat es definitiv drauf und vermischt gekonnt unterschiedliche Gesangsstile!
„Into the Twilight“, „Gladiator“ und „Elgy“ sind dann die nächsten Ohrbomben die einen schon nach kurzem nicht mehr loslassen.
Bislang sind hier also fast nur Hits zu verzeichnen und auch im letzten Abschnitt der Platte lassen die Jungs nicht wirklich nach, denn vor allem mit dem langen, epischen „War of Immortals“, „Heaven Overflow“ und dem abschließenden Titeltrack „The Druid King“ hat man hier noch richtig was zu bieten und hier dürfte jeder Power Metalfan zufrieden sein, wer das nicht ist, dem ist glaube ich echt nicht mehr zu helfen und der hört die falsche Musik 🙂
Abschließend noch ein Wort zur Produktion, die ist absolut amtlich geworden und braucht sich definitiv nicht vor großen Labelveröffentlichungen zu verstecken!

Anspieltipps:

Definitiv direkt warm solltet ihr mit “The Berseker”, “Into the Twilight”, Elgy”, “War of Immortals” sowie “The Druid King” werden.

Fazit :

Wie schon erwähnt hat das Debüt!album der Jungs von NIVIANE mächtig Eindruck hinterlassen und es würde mit dem Teufel zu gehen wenn man nicht bald mit einem amtlichen Labeldeal um die Ecke kommt!
Power Metalfans die auch epischeren und etwas aggressiveren Klängen nicht abgeneigt sind kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten und sollten sich diese Knallerscheibe schnellstens zulegen!
Für mich definitiv jetzt schon eine DER Überraschungen des Jahres!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Berserker
02. Adrestia
03. Watch the Banners Fall
04. Into the Twilight
05. Gladiator
06. Arise Samurai
07. Elegy
08. March of the Jötunn
09. War of Immortals
10. Heaven Overflow
11. The Druid King

Julian

OVERSENSE – The Storyteller

Band: Oversense
Album: The Storyteller
Spielzeit: 68:52 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Dr. Music Records
Veröffentlichung: 12.05.2017
Homepage: www.oversense.de

Ein außergewöhnlicher Mix aus eingängigen Melodien, fetten Gitarrenriffs, treibenden Drums und dem kraftvollen Gesang von Frontmann Danny Meyer, das sind OVERSENSE. Die Musik der unterfränkischen Band lebt auf ihrem am 12.05.2017 über Dr. Music Records erscheinendem Debütalbum „The Storyteller“ von der Abwechslung des Songwritings, das sich zwischen verschiedenen Metal und Rock Stilen bewegt. Die Kombination aus harten Headbanger-Riffs, bombastischem Orchester und Chören kreieren einen einzigartigen Sound in Form von schnellen Heavy Metal Tracks bis zu melodiösem Power Rock.
Nach der 2014 erschienenen Debüt-EP „Dreamcatcher“, die noch in Eigenregie aufgenommen und im Wolfsburger Gate Studio gemixt wurde, begannen sogleich die Arbeit für ihre neue Platte „The Storyteller“.
Nach ersten Schlagzeug-Aufnahmen im Februar 2015 entstanden erneut in enger Zusammenarbeit mit den Produzenten Olaf Reitmeier (AVANTASIA, EPICA) und Miro Rodenberg (EDGUY, RHAPSODY OF FIRE). Mit „The Storyteller“ knüpfen die Melodic Metaller um Sänger Danny Meyer, den beiden Gitarristen Marco Volpert und Marcel Winkler, Bassistin Lisa Geiß (ex-Arven) sowie Drummer Patrick Lippert musikalisch direkt an ihre EP an.
Mit dem Openerintro „Forgotten Tales“ wird die Platte hervorragend eingeläutet bevor wir bei „Wild Hunt“ dann zum ersten Mal den Melodic Metal der Jungs so richtig zu hören bekommen. Hier klingt alles noch sehr gewöhnlich und klassisch nach Melodic Metal der mit seinen abwechslungsreichen Strophen und dem eingängigen Chorus wunderbar ins Blut übergeht!
Das anschließende „Mr. Mackie‘s Chase for Love“ beginnt mit einer gepfiffenen „Grusel“ Melodie bevor erneut die melodisch, bratenden Gitarrenriffs einsetzten und sich der schnelle Midtempotrack mit einer etwas moderneren Note ebenfalls direkt den Weg in die Gehörgänge bahnt.
Mit dem brachialen „Purgatory“, dem ruhigeren „Sally“ und dem klassischen „Phobia“ gibt es dann danach noch weitere Hits zu vermelden.
Das dazwischen liegende „We‘re gonna bring your Thunder“ ist eher gute Standardkost.
Und apropos Standardkost, die hat sich auch im weiteren Verlauf eingeschlichen, aber wir haben mit „Last Goodbye“ und „When the Undead Rise“ noch zwei weitere absolute Melodic Metalperlen zu vermelden, so das abschließend ein rundherum gelungenes Debütalbum herauskommt.

Anspieltipps:

“Wild Hunt”, “Mr. Makie’s Chase for Love”, “Purgatory”, “Last Goodbye” und “When the Undead Rise”.

Fazit :

Mit ihrem Debütalbum “The Storyteller” legen die Jungs von OVERSENSE auf jeden Fall einen mehr als ordentlichen Start hin! Die musikalische Mischung der Jungs ist zwar noch etwas gewöhnungsbedürftig und noch zündet auch nicht jeder Song, aber ich denke die Band wird sich noch im weiteren Verlauf ihrer Karriere und auf den weiteren Alben finden und dann erwarten uns definitiv Großtaten!
Die Anlagen sind auf jeden Fall schon alle da, von daher bleibt abschließend eine starke Leistung festzuhalten.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Forgotten Tales
02. Wild Hunt
03. Mr. Mackie‘s Chase For Love
04. Purgatory
05. Sally
06. We‘re gonna bring your Thunder
07. Phobia
08. Last Goodbye
09. The Heart begins to Shiver
10. When the Undead Rise
11. Throught the Panther‘s Eyes
12. Big Bang (Bonus Track)

Julian

DELTA METAL MEETING News

Festival-NEWS: Delta METAL Meeting – 2018
Betreff: „Wir ziehen um!“

METAL-Heads!
Aus produktionstechnischen Gründen, wechselt das Delta METAL Meeting – 2018 den
Veranstaltungsort.
Am Sa. 14.04.2018 erwarten wir Euch ab 15:00 Uhr zu „Metal-Market + Food-Area + Chill-Out“ und
ab 18:00 Uhr mit FREEDOM CALL, BRAINSTORM, MYSTIC PROPHECY, BURNING WITCHES und
HAMMER KING im MS Connexion Complex in Mannheim, zum ersten …Delta METAL Meeting – Mannheim 2018

Der MS Connexion Complex, speziell die „Kolbenhalle“, ausgestattet mit aktuellster Licht- und
Tontechnik, gilt seit vielen Jahren als erste Anlaufstelle im Rhein-Neckar-Delta, wenn es um
aussergewöhnliche Konzerte nationaler und internationaler Rock- und METAL-Bands geht. In der
Vergangenheit gefeierter Veranstaltungsort für ausverkaufte SAXON, EXTREME, AXEL RUDI PELL,
SONATA ARCTICA oder EUROPE – Shows, stehen aktuell u.a. Events mit BATTLE BEAST, PAIN,
MAYHEM oder THE BIRTHDAY MASSACRE auf dem Spielplan.
Beste ÖPNV-Anbindung, kostenlose Parkplätze direkt vor der Tür, ein grosser, liebevoll gestalteter
CHILL-OUT Aussenbereich mit FOOD-AREA, sowie weitläufige Fächen für unseren METAL-MARKET,
machen den MS Connexion Complex zum perfekten Heimathafen für unser Meeting.
Wie Ihr seht: Ein Umzug, der sich für uns alle lohnt!

Alle bereits erworbenen Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit. Selbstverständlich kann sich jeder,
der bereits ein Ticket gekauft hat – und keine Veränderungen mag – bei uns melden.
(info@viersaitenagentur.de) Wir kümmern uns dann um die Abwicklung.
Hard- / TICKETS / Infos: www.deltametalmeeting.de / www.msconnexion.de

Wir freuen uns auf Euch, am Sa. 14.04.2018, bei der Premiere des:
Delta METAL Meeting – Mannheim 2018 im MS Connexion Complex

NEXT TO NONE – Phases

Band: Next to None
Album: Phases
Spielzeit: 78:46 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: InsideOut Records
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage: www.nexttonone.net

Was macht eine Band, deren Debüt zwar recht wohlwollend aufgenommen, aber nicht wirklich mit Begeisterung empfangen wurde? Jepp, eine der ersten Entscheidungen ist natürlich den Produzenten zu wechseln, schliesslich muss beim Fussball ja auch erst einmal der Trainer gehen … Im Falle der US Amerikaner NEXT TO NONE, rund um den Mike Portnoy Sohn Max am Schlagzeug, wollte die Band dann auch gleichzeitig den Vorwurf aus dem Werg räumen, dass die erste Scheibe, die vom Daddy produziert wurde, nur aufgrund des Promi-Bonus die Chance auf eine Veröffentlichung bekam. So weit, so nachvollziehbar. Ob es eine kluge Entscheidung war, die Produktion der 2. Scheibe, nicht an einen anderen Externen abzugeben, sondern gleich das Ganze selbst in die Hand zu nehmen darf im Fall der noch sehr jungen Band bezweifelt werden …

Durch Neuzugang Derrick Schneider an der Gitarre hat das neue Material eine deutlich härtere Ecke hinzugewonnen. Dies konnte man bereits bei den Konzerten konstatieren, die die Jungs im Vorprogramm der jüngst abgeschlossenen Tour mit den formidablen Haken absolviert haben. In einem solchen Live Kontext konnte die Band auch weitestgehend aufgrund der offensichtlichen Spielfreude überzeugen. Auf Platte kommen NEXT TO NONE leider immer noch ein wenig holprig daher: In „Answer Me“ knüppelt der junge Portnoy, ganz wie sein Papa, auf Deibel komm raus über DT typische Piano Passagen, Klargesang wechselt sich mit Metalcore Gegrunze ab. Das alles hat man schon vielfach (besser) gehört. Zumal das alles nicht immer ganz flüssig wirkt. Aber, anders herum, das ist Gemecker auf hohem Niveau: die Konkurrenz, gegen die NEXT TO NONE heutzutage ins Rennen gehen, ist nunmal technisch so versiert, dass es beinahe ausgeschlossen ist da noch Ausrufezeichen zu setzen. Und das kann man eigentlich nur noch durch einen extrem eigenständigen Sound (siehe z.B. Leprous) oder eben herausragendes Songwriting. In beiden Bereichen müssen die Jungs noch arbeiten. Das heisst aber nicht, dass es auf „Phases“ keine starken Momente zu bestaunen gibt: „The Apple„ (die erste Single des Albums), „Mr. Mime“ und „Denial“ fahren einige gute Melodien, gesunde Härte und schräge Einfälle auf und das abschließende, beinahe 20 minütige „The Wanderer” ist ein mutiger Versuch ein Prog Epos zu schreiben (was teilweise sogar gelingt). Leider bleibt aber selbst nach mehrmaliger Einfuhr des (zudem viel zu langen) Werks, nicht wirklich viel im Gedächtnis hängen.

Auch mit “Phases” können NEXT TO NONE noch nicht richtig überzeugen. Immer noch hapert es am Songwriting, unausgegorenen Arrangements und streckenweise schwachem Gesang. Beim nächsten Versuch sollte die Band vielleicht unvoreingenommene Hilfe von aussen zulassen. Die Basis ist jedenfalls definitiv vorhanden, auch wenn der grosse Wurf noch auf sich warten lässt.

WERTUNG: 

 


Trackliste:

01. 13
02. Answer Me
03. The Apple
04. Beg
05. Alone
06. Kek
07. Clarity
08. Pause
09. Mr. Mime
10. Isolation
11. Denial
12. The Wanderer

Mario

DISTURBED – The Sickness (RG Zeitmaschine)

Band: Disturbed
Album: The Sickness
Spielzeit: 47:47 min
Stilrichtung: Nu Metal, Alternative Metal, Crossover
Plattenfirma: Giant Records
Veröffentlichung: 07.03.2000
Homepage: www.disturbed1.com

Wir schreiben das Jahr 2000 und das für den Metal doch etwas vergessene Jahrzehnt ist vorbei. Nu Metal ist weiterhin auf dem Vormarsch und diese Band aus Chicago mit dem treffenden Namen DISTURBED ist gerade dabei, ihr Debüt auf den Markt zu bringen. Gegründet im Jahr 1996 von Gitarrist Dan Donegan und Bassist Steve „Fuzz“ Kmak, verstärkt mit Drummer Mike Wengren und Sänger David Draiman hat die Band nach jahrelanger harter Arbeit im März 2000 endlich „The Sickness“ auf die Metalwelt losgelassen. Und für ein Debüt ist die Scheibe mächtig gut geworden. „The Sickness“ ist mittlerweile das bestverkaufte Album in der Bandgeschichte und wurde in den USA bisher mit Vierfachplatin ausgezeichnet. Maßgeblich am Erfolg beteiligt sind neben den ausgefeilten und abwechslungsreichen Lyrics vor allem auch die charismatische Stimme David Draimans und natürlich der recht eigenwillige, aber absolut packende Sound der Band.
Schon der Opener „Voices“ fackelt nicht lange und legt gleich mit astreinem Drumming und extrem guten Gitarren- und Bassspiel los, dazu Draimans unverwechselbare Stimme und jedem ist sofort klar, wohin die Marschrichtung geht. Kompromisslos, hart und vor allem anders als die bisherigen Nu Metals Bands, die mittlerweile wie Pilze aus dem Boden schießen (und genauso häufig wieder in der Versenkung verschwinden).
Der zweite Track „The Game“ und das etwas melodiösere „Stupify“ folgen der Linie und bereiten alles für den Brecher „Down With The Sickness“ vor. Alleine das Intro mit den stampfenden Drums und einem extrem geilen Drum’n’Bass Spiel machen den Song zum überragenden Stück auf „The Sickness“. Mit den dazu passenden düsteren Gitarren und einer verstörenden Gesangsstimme ist der Song das geilste Teil der Scheibe. Aber falls man jetzt denkt, da kann ja nix mehr kommen… weit gefehlt. Auch die restlichen Songs des 12 Stücke umfassenden Erstlings hauen einen um. „Fear“ etwa wartet mit einem KORN-artigen Intro auf um dann aber mit harten Riffs abzudrehen. Vor allem die Hämmer im Mittelteil sind megafett geraten. Mit „Numb“ wurde noch ein etwas ruhigerer Song aufs Album gepackt, sofern man das bei einer Band wie DISTURBED überhaupt sagen kann. Hier kann Draiman auch mit klaren Gesangseinlagen punkten. Das TEARS OF FEARS Cover „Shout 2000“ bläst den Staub der Jahrzehnte aus dem Song und begründet die Coverserie der Studioalben (wie z.B. „Land of Confusion“ auf „Ten Thousands Fist“, „I Still Haven’t Found What I’m Looking For“ auf „Asylum“ und natürlich nicht zu vergessen die fast schon magische Interpretation von „Sound of Silence“ auf dem aktuellen Werk „Immortalized“). Mit dem Rausschmeißer „Meaning of Life“ hat der Vierer aus Chicago die passende Abrissbirne gewählt, hier bleibt kein Stein auf dem Anderen. Das Zusammenspiel der Band ist nahezu perfekt und DISTURBED haben mit ihrem Debüt gezeigt, daß harte Arbeit und Kreativität sich bezahlt machen und man mit einem eigenen Sound die Erfolgsleiter erklimmen kann.
Zusammengefasst haben DISTURBED mit ihrem Debüt einen Meilenstein rausgehauen, der auch nach 17 Jahren noch nichts von seiner Faszination verloren hat. Und auch heute noch werden einige Stücke des Albums bei Konzerten gerne gespielt und vor allem immer abgefeiert.

Trackliste:

01. Voices
02. The Game
03. Stupify
04. Down with the Sickness
05. Violence Fetish
06. Fear
07. Numb
08. Want
09. Conflict
10. Shout 2000
11. Droppin‘ Plates
12. Meaning of Life

Tanja

TALENTSCHMIEDE: Daniel Gazzoli Project

Band: DANIEL GAZZOLI PROJECT

Herkunft: ITALY – MANTUA

Mitglieder: DANIEL GAZZOLI- Gitarre, Bass, Synt und Background Gesang. LEONARDO F. GUILLAN- Lead und Background Gesang. LUKE FERRARESI -Schlagzeug. LUCA ZANNONI-Keyboard.

Stil: Melodic Hard Rock- AOR- Class Metal

Veröffentlichungen: Ein Album bei Street Symphonies Records

Einflüsse: Dokken, House of Lords, Bon Jovi, Whitesnake

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:  Hoffentlich ein weiteres Album! Ich weiß noch nicht wann und wie aber ich arbeite daran! 

Was als nächstes kommt: Erstmal möchte ich einfach den Moment genießen und mein Album so gut wie möglich promoten.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt: Die große Lernerfahrung über das Aufnehmen, Mixen und Mastern im Studio. Es war mir eine tolle Lehre und wird mir für die Zukunft viel bringen!

Unser peinlichster Moment: Es waren meine ersten Erfahrungen in einem Studio und das hat man manchmal gemerkt. Ich arbeitete an den Songs in meinem Studio zu Hause und jedes Mal, wenn wir dann zurück in ein professionelles Studio kamen war es das reinste Chaos!

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum: Vielleicht nicht das was ihr erwartet, aber wir haben einen großartigen Songwriter namens Luca Turilli hier in Italien. Ich bin ein Fan von ihm seit Beginn seiner Kariere, weil er die Stange für italienischen Rock und Metal hochhält! 

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen: Zweifellos: Dokken! Im Original-Line-up!

Das Beste daran in einer Band zu spielen: Seine Emotionen in die Musik übertragen zu können. Manche nennen es Kunst, für mich ist es einfach eine Erfüllung!

Das Schlimmste daran in einer Band zu spielen: Geduld ist eine meiner absoluten Schwächen, die musste ich lernen! Es war organisatorisch schwierig alle Musiker ins Studio zu den Aufnahmesessions zu bringen, machnmal musste ich monatelang warten und da floss die Zeit einfach so dahin. Nächstes mal wird’s besser 🙂 

Online:
@DanielGazzoliProject
Facebook

Musik:
Spotify: Daniel Gazzoli Project
https://www.youtube.com/watch?v=nLmUK_YIjC8
https://www.youtube.com/watch?v=jz9Gvejx7Hw

Live-Dates: tba

DECAPITATED – Anticuit

Band: Decapitated
Album: Anticult
Spielzeit: 37:49 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage:  www.decapitatedband.net

Mit „Anticult“ hauen DECAPITATED ihr drittes Werk nach dem verheerenden Tourbusunfall raus. Jener Unfall im Oktober 2007, der das Leben der Band für immer veränderte. Gründungsmitglied Vitek erlag im Alter von nur 23 Jahren seinen schweren Verletzungen und Sänger Covan erholt sich noch immer von den Folgen der Kopfverletzung. Verständlicherweise wurde die Band erstmal auf Eis gelegt um dann im Jahr 2009 mit neuer Besetzung von vorne zu starten.  Zum Glück für die Metalwelt, denn mit dem 2014 erschienen „Blood Mantra“ ist den Polen ein großer Wurf gelungen.
Spielerisch ausgereift und perfekt in Szene gesetzt präsentiert sich auch der neue Longplayer „Anticult“. Mit harten Riffs und einer eindrucksvollen Gesangsstimme kommt das insgesamt siebte Album des Vierers in die Läden und die Jungs brüllen sich auch auf dem neuestem Werk wieder an die Erdoberfläche. Mit Hardcore-Einflüssen wie in „Impulse“ und „Deathvaluation“ wird genauso gespielt wie mit groovelastigen Einwürfen und brachialen Hau-Drauf-Riffs, dazu kommt noch Rafals dunkle Stimme, die sich den Songs perfekt anpasst. Das Album ist abwechslungsreich und entbehrt nicht eines rauen Charmes, der ein Muss für ein gutes Death Metal Album ist, welches nicht in der Belanglosigkeit eines hart umkämpften Genres versinken möchte. Und ganz so kopflos wie der Bandname vermuten lässt, agieren die Jungs auf „Anticult“ definitiv nicht. Das Album macht Spaß und die Songs sind eingängig. Auch wenn „Anticult“ etwas das Flair vergangener Werke fehlt, mindert dies das Hörerlebnis dennoch nicht. Die Band aus Polen hauen ihre Songs mit einer Mischung aus VADER, FEAR FACTORY, LAMB OF GOD oder GOJIRA raus ohne eine Kopie der selbigen Bands zu sein. Mit „Amen“, dem letzten Track des leider nur 8 Titel umfassenden Werkes, wurde noch ein ruhigeres und etwas düsteres Stück als überraschende Abschlussmarke gesetzt und dann sind sie auch schon wieder vorbei. Die etwas kurz geratenen knapp 38 Minuten Death Metal. Obwohl man einen leichten Gewöhnungseffekt bemerkt, kann diesen aber getrost zugunsten des Gesamtwerks ignorieren. Nach sieben Alben ist es auch nicht verwunderlich, wenn man als Band nicht völlig seinen Stil ändern will und wer will das bei DECAPITATED schon? Abwechslungsreich ist das gute Stück auf jeden Fall.

Fazit:
Mit „Anticult“ legen DECAPITATED  ein durchaus gelungenes Stück Todesmetall vor von dem sich andere etablierter Bands ruhig mal ein Scheibchen abschneiden könnten. Und sollte der eine oder andere Riff doch stark an Vorgängeralben erinnen… who cares. Würde DECAPITATED ihren Stil komplett ändern, gäbe es auch hier wieder genug Meckerer.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Impulse
02. Deathvaluation
03. Kill the Cult
04. One Eyed Nation
05. Anger Line
06. Earth Scar
07. Never
08. Amen

Tänski

TOJA – V

Band: ToJa
Album: V
Spielzeit: 45:01 min 
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Pure Rock Records
Veröffentlichung: 14.07.2017
Homepage: www.toja-rock.com

Gut, Kreativität bezüglich des Bandnamens und des Titels ihres aktuellen Albums sucht man bei TOJA vergeblich. Während die Band schlicht nach den Anfangsbuchstaben der Namen der Gründungsmitglieder Tommy und Jan benannt ist, betont der Albumtitel “V“, dass es sich um den fünften Release der Mühlheimer handelt. 
Die Musik der vier Jungs ist hingegen um einiges kreativer. Melodischer Hard Rock steht auf dem Programm und TOJA arbeiten dieses Programm mit viel Liebe zum Detail ab. Schon der Opener, „Tears Of Fire“, beginnt genau so, wie man es erwartet. Drumintro: check. Gitarre drauf: check. Gitarre doppeln: check. Alle an Bord? Ab geht’s. Dabei wandeln TOJA gerne auf gewohnten Hard-Rock-Pfaden, mit dezenten Gitarren während der Strophe, einem druckvollerem Prechorus und einem Chorus, der aus drei Wörtern besteht und/oder amtliche Backing Vocals auffährt. Dazu ein Solo, Klischeetexte („I got a six string on my back“) und vielleicht ein paar Keyboards im Hintergrund. So weit, so vertraut, so sechs Punkte Gesamtwertung. 
Doch zeigt sich immer wieder, dass TOJA mehr sind, als nur irgendsoeine Hard-Rock-Band. So startet „She's A Rebel“ mit freshen (Verzeihung, ein anderes Wort fiel mir dazu nicht ein) Keyboards, um anschließend während der Strophen trotz des eher langsamen Tempos mit spaßig-zappeliger Drumarbeit positiv zu verwirren.
„Forever Rock“ stampft, leicht an „Operation Mindcrime“ erinnernd, aus den Boxen und würde wohl vor allem live dank des Mitsing-Refrains erfreuen. „Run For Cover“ atmet Hard Rock durch jedes geeignete Loch, inklusive Schellenkranz im Chorus. Und „Don't Let Me Go“ ist eine absolut gelungene Stadion-Rock-Halbballade, die man so in der Art auch auf ALICE COOPERS „The Last Temptation“ hätte erwarten können.
Klar, nicht jeder Song auf „V“ ist ein Volltreffer. „Ballad For A Friend“ ist eine nette Ballade mit respektablem gefühlvollen Gesang, dudelt aber wie auch das Instrumental „Senza Cantata“ eher unspektakulär am Hörer vorbei. Aber nicht so schlimm. Hat man sich mit der partiell eher etwas kraftlosen Produktion angefreundet, kann man mit „V“ durchaus seine nostalgische Freude haben.

Anspieltipps: 
„Love Is Like A Sin“, „Where's My Home“, „Run For Cover“, „Ashes To Ashes“ und „Don't Let Me Go“

Fazit:
Ja, „V“ hat ein paar (wenige) schwächere Tracks. Ja, „V“ ist auch eher mäßig produziert worden. Ja, die Tracks sind oft sehr ähnlich aufgebaut. Und es gibt keine Cowbell. Wer vergisst bei so einem Album die Cowbell? (Korrigiert mich, wenn Ihr eine findet.)
Aber im Ernst: Abgesehen von diesen kleinen Kritikpunkten haben TOJA ein echt nettes Genre-Buffet zubereitet. Was man von einem Hard-Rock-Album erwartet, ist drin, und noch ein bisschen mehr. Wenn beim nächsten Release die Produktion besser ist, dann wird „VI“, sollte es denn so heißen, seine 8,5 von mir gerne bekommen. An der Musik an sich wird es nicht scheitern!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Tears Of Fire
02. She's A Rebel
03. Forever Rock
04. Love Is Like A Sin
05. Modern Times
06. Ballad Of A Friend
07. Where's My Home
08. Run For Cover
09. Don't Let Me Go
10. Senza Cantata
11. Ashes To Ashes

Jannis

THE PRIVATEER – The Goldensteen Lay

Band: The Privateer
Album: The Goldsteen Lay
Spielzeit: 53:17 min
Stilrichtung: Pirate Folk Metal
Plattenfirma: Noise Art Records
Veröffentlichung: 28.07.2017
Homepage: www.the-privateer.com


Warum können Seeräuber keinen Kreis berechnen? Die Antwort ist nicht, wie man vielleicht erwarten könnte, weil sie Pi raten. Nein, sie sind einfach zu beschäftigt mit der Arbeit an großartigen Alben, wie man an der dritten Veröffentlichung von THE PRIVATEER erkennen kann, die uns pünktlich zu ihrem zehnten Bandjubiläum „The Goldsteen Lay“ um die Ohren kanonen. Und man kann ohne Zögern sagen: Geklautes findet sich wider Erwarten auf dem Release kaum, obgleich man sich zwischendurch möglicherweise ein wenig an BLIND GUARDIAN, ORDEN OGAN, FALCONER oder RUNNING WILD erinnert fühlen mag. Die sechs Freibeuter(innen) halten einen aus Death, Power, Heavy, Pirate und Folk Metal bestehenden Schatz in ihrer Truhe bereit und segeln mit frischem Pirate-Metal-Wind in den Segeln direkt in die Herzen der Freunde kraftvollen Folk Metals. Doch genug der blöden Witze, werfen wir einen genaueren Blick auf die Songs.
Nach einem episch-orchestralen Intro weit über Standard-Intro-Niveau demonstrieren THE PRIVATEER mit „Where Fables Are Made“ direkt mal, was den Hörer erwartet. Dominante Violinen, ein angenehmes Wechselspiel von klaren und unklaren Vocals und Chorusarbeit auf hohem Niveau.
Musikalisch erweisen sich THE PRIVATEER als erstaunlich kreativ. Mal erwartet den Hörer moderne Riffarbeit („Wide In The Open“), mal ein Refrain, dessen Melodieführung man durchaus auch von einer 80er-Gothic-Band erwarten könnte („Arrival“). „Draft Of The Strange“ wartet mit einem feinen Mitschunkel-Chorus im Dreivierteltakt auf und die Violine verirrt sich zu keinem Zeitpunkt in belangloses Gefiedel. Keyboards werden sparsam eingesetzt, finden sich unter anderem im fetten Mittelteil von „Gunpowder Magic“ und im finalen Track, dem episch ausufernden  „The Island, It's Calling“. Aber keine Sorge: Neben ihrer Vorliebe für Violinen, ruhige Mittelteile und melodische Melodieführung erfreuen sich THE PRIVATEER auch immer daran, ihre Songs mit teilweise Black-Metalesken Vocals aufzufrischen, und haben keine Angst vor bösem Gedresche. Die Doppelbass-Maschine läuft wie geschmiert (hin und wieder auch im Blastbeat-Modus). Vielseitigkeit ist Programm bei den Freibeutern – Vielseitigkeit auf musikalisch hohem Niveau!

Anspieltipps:
„Where Fables Are Made“, „Arrival“, „Draft Of The Strange“, „Derelict“ und „The Island, It's Calling“

Fazit:
„The Goldsteen Bay“ ist fernab des normalen Piraten-Party-Humpa-Metals. THE PRIVATEER nehmen ihre Arbeit durchaus ernst, was jedoch nicht bedeutet, dass man ihnen die Spielfreude nicht jederzeit anhören würde. Die Mischung verschiedener Metal-Genres mit viel Violineneinsatz wirkt äußerst stimmig, und der kompositorische Ideenreichum sowie das musikalische Können der Band sorgt dafür, dass man „The Goldsteen Bay“ nicht mehr so schnell aus dem CD-Player nehmen möchte. THE PRIVATEER gehören zweifelsohne zum besten, was Pirate Metal seit langer Zeit hervorgebracht hat. Wir drehen, hart Backbord, in Richtung des nächsten Plattenladens!

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. Preamble
02. Where Fables Are Made
03. Draft Of The Strange
04. Wide In The Open
05. Arrival
06. As We Saw Some Path
07. Ocean Of Green
08. Survival Of The Quickest
09. Gunpowder Magic
10. Derelict
11.The Island, It's Calling

Jannis