DOKKEN – Return To The East Live 2016

Band: Dokken
Album: Return To The East Live 2016
Spielzeit: /
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 20.04.2018
Homepage: www.dokken.net

Mit „Beast from the East“ legten DOKKEN 1988, auf dem Zenith Ihrer Karriere, eine geile Live-Scheibe vor, die trotz einiger weitere Liveauslesen von den Jungs bisher nicht mehr getoppt werden konnte. Daran wird das nun vorliegende Album „Return To The East Live 2016“ wohl auch nichts grundlegend ändern. Da mir zur Besprechung nur das Album als mp3, nicht aber das Bildmaterial der zusätzlich erhältlichen DVD/Blu-Ray vorliegt, kann ich zum audio-visuellen Erlebnis nichts sagen und muss mich auf die Musik beschränken. Und hier weiss ich wirklich nicht, was ich von dem Package halten soll.

Zur Eröffnung gibt es mit „It’s Another Day“ erstmal einen neuen Studiotrack des Vierers zu begutachten. Der Song ist nicht schlecht, aber wer bitte schön möchte ein Livealbum mit einem Studiosong eröffnen? Da möchte ich mich doch in froher Erwatung ins Geschehen vertiefen – oder geniesst tatsächlich jemand die Songs die vor einem Konzert vom Band laufen? Ich jedenfalls nicht. Und ich habe die Befürchtung, dass diesem durfhaus netten Appetizer nicht viel weiteres neues Material in dieser Formation folgenden wird … Dann geht’s auch direkt in die Livesongs (die im Zuge der 2016 Tour durch Japan aufgenommen wurden) und denen wir mit Vorfreude lauschen. Und hier macht sich schnell Ernüchterung breit. So froh ich als alter Fan der Band auch über die Reunion bin und es einfach ein tolles Erlebnis ist Dokken-Lynch-Pilson-Brown nochmals zusammen zu erleben, so erschreckend zahnlos kommen solche Klassiker wie „Kiss of Death“, „Unchain the Night“ oder „In my Dreams“ aus den Speakern. Wenn man bedenkt, was heutzutage alles an Korrekturen im Nachhinein möglich ist, dann möchte ich wirklich nicht die Originalaufnahmen hören. Was Fronter und Lynch-Nemesis Don Dokken stimmlich abliefert ist (jedenfalls gegen Ende der Show) teilweise schwach („Alone again“ ist fast unhörbar). Und auch spielerisch fehlt weitestgehend das Feuer und der Hunger alter Tage. Wer hier mal „Beast from the East“ daneben laufen lässt, wird „Return To The East Live 2016“ schnell wieder in der Hülle verstauben lassen. Klar, George Lynch feuert immer noch ein geiles Solo nach dem anderen ab und das Rhythmusduo Pilson/Brown ist nach wie vor eines der tightesten, groovenden der Szene. Aber Freude kommt beim Durchhören der Platte nur bedingt auf. Das reissen dann die beiden im Unplugged-Gewand neu aufgedonnerten Neueinspielungen am Ende der Scheibe auch nicht mehr heraus. Schwierig auch der Sound der Live-Tracks, der zwar insgesamt fett und zeitgemäss aus den Boxen kracht, aber z.B. mit den penetrant zischenden Becken der Drums ganz schön auf den Zeiger gehen kann. Ich muss allerdings meinen Hut vor den Background Chören ziehen: wenn die tatsächlich live gesungen sind, dann haben die Jungs in all den Jahren nichts von Ihrem Handwerk verlernt.

Planlos zusammengewürfeltes Beizeuges aus der Auslesegrabbelkiste und ein nur bedingt überzeugender Live-Hauptteil (von gerade mal 11 Songs!) machen aus „Return To The East Live 2016“ eine mehr als zwiespältige Angelegenheit. Die Songs sind durch die Bank weg natürlich immer noch eine Klasse für sich. Stimmlich und konzeptionell wird hier aber Mittelmass geboten, das an die Glanzzeiten der Band nur noch erinnern, diese aber nicht mehr aufleben lassen kann. Für Fans sicherlich interessant, vor allem weil es eine Freude ist George Lynch seine alten Hits shreddern zu hören. Alle anderen sind mit den etablierten Klassikern der Band allerdings besser beraten. Schade.

WERTUNG : (keine Wertung)

Trackliste:

01. It’s Another Day (New Studio Track)
02. Kiss Of Death
03. The Hunter
04. Unchain The Night
05. When Heaven Comes Down
06. Breakin’ The Chains
07. Into The Fire
08. Dream Warriors
09. Tooth And Nail
10. Alone Again (Intro)
11. Alone Again
12. It’s Not Love
13. In My Dreams
14. Heaven Sent (Acoustic Studio Bonus Track)
15. Will The Sun Rise (Acoustic Studio Bonus Track)

Mario

HARTMANN – Hands on the Wheel

Band: Hartmann
Album: Hands On The Wheel
Spielzeit: 63:07
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Sonic 11 Records / Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 18.05.2018
Homepage: www.oliverhartmann.com

OLIVER HARTMANN zählt seit Jahren zu den fleißigsten Musikern des Sektors. Beteiligungen bei Avantasia oder einstmals At Vance sind nur 2 Stationen, die hier genannt werden dürfen.
Zwischendurch nimmt er sich aber auch regelmäßig Zeit um seine eigene Band voran zu bringen. Es ist bekannt dass es auf den Alben von ihm doch wesentlich ruhiger zur Sache geht und so sind auch diesmal keine brachialen Metal Klänge zu erwarten. Viel eher dominieren Anklänge im Rock und Pop Bereich, versehen mit guten Melodien, eingängigen Hooklines und einer ordentlichen Produktion.
Eines der Highlights bildet hierbei das Duett mit Mr Big-Frontmann Eric Martin.
Aber auch die restlichen Titel wissen zu überzeugen.
Wer sich in diesem Jahr mit einem Rundling der etwas ruhigeren Art beglücken möchte, liegt hier genau richtig.
Es bleibt abzuwarten wo in Zukunft die Prioritäten von Herrn Hartmann liegen. Dieser Rundling bekommt unsere klare Empfehlung

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Don’t Want Back Down
02. Your Best Excuse
03. Cold As Stone
04. Simple Man feat Eric Martin
05. Last Plane Out
06. Soulmates
07. The Harder They Come
08. Dream World
09. I Remember
10. Lost In Translation
11. The Sky Is Falling
12. Heart Of Gold

Bonne

LORDI – Sexorcism

Band: Lordi
Album: Sexorcism
Spielzeit: 62:45 min.
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 25.05.2018
Homepage: www.lordi.fi

Rimskin Assassin: Subst., m.: Jemand, der unter Verwendung seines Phallus/eines phallusartigen Gegenstandes ein Attentat auf eines Anderen Arschloch verübt

LORDI-Fan zu sein ist schon anstrengend. Vor jedem Album muss man fürchten, dass es doch wieder irgendwie das selbe bietet, das man eben von den Monstern kennt. Manchmal trifft das zu, manchmal kommt auch eine “Demonarchy”-Albumhälfte und wälzt erbarmungslos alles nieder. So oder so muss man allerdings wohl davon ausgehen, dass das angekündigte Album die Qualität der ersten beiden (vielleicht der ersten vier) Alben nicht erreichen wird, kann aber immerhin damit rechnen, dass man melodischen Hard Rock mit gut ACCEPT-Anleihen und jeder Menge eingängiger Cheesigkeit geboten bekommt. Nun steht “Sexorcism” in den Startlöchern, laut Promotext das wohl kontroverseste Album der Band bislang. Aus der Promosprache in normales Deutsch übersetzt: Die Texte sind stark unter der Gürtellinie, aber natürlich wird sich keiner wirklich drüber aufregen. Kennt man ja so auch schon von “Hug You Hardcore”.
Doch wie ist “Sexorcism” denn nun konkret geworden? Nun, seit “Scare Force One” ist auf jeden Fall eine schwammige Produktion im Stil von “To Beast Or Not To Beast” kein Thema mehr. “Sexorcism” ist soundtechnisch monströs orgasmisch, Ende aus. Klar, ballernd, wie man sich das wünscht. Die Musik an sich lässt sich beschreiben als eine Mischung der Härte der zweiten Albumhälfte des Vorgängers mit den typisch LORDIesken Songstrukturen und Melodieführungen. Und ein bisschen mehr, scheinen die Finnen seit ein paar Jahren doch einen neuen Kreativitätsschub bekommen zu haben.
Das offenbart sich bereits beim Opener und Titeltrack, der sich in Sachen Melodie von anderen Lordisongs deutlich abhebt und akut ins Ohr geht (Schöne “SCG1”-Referenz übrigens im Intro!). Auch textlich macht “Sexorcism” unmissverständlich klar, wo Frankensteins Hammer hängt. LORDI können nach wie vor Storytelling, haben ihren einzigartigen Humor behalten und hauen eine spaßige Geschmacklosigkeit nach der anderen raus. 80er-Schmuddel-Exploitation-Horror mit ordentlich Titten und Blut – umgesetzt als Hard-Rock-Album. Da darf man dann guten Gewissens auch den von Mr. Lordi so gerne zurate gezogene Monsterwortspielsarg aufmachen und das Publikum mit Tracks wie “The Beast Is Yet To Cum” (Och Leute bitte) und “Rimskin Assassin” gleichermaßen für amüsierte Facepalms, Headbangen und fröhliches Mitfeiern mobilisieren.
Tatsächlich wissen die Songs, nachdem die Vorgängeralben doch teils eher uninspiriert ausfielen, auf “Sexorcism” oft wieder zu begeistern. Mit hörbarer Freude lässt man sich von vergangenen Alben inspirieren, huldigt mit “Polterchrist” (Was ein Name) dem guten alten Dr. Sin oder mit “Slashion Model Girls” den “Forsaken Fashion Dolls” – durchgängig auf einem Level, das nicht auf Ideenlosigkeit und das Aufwärmen alter Songs zurückzuführen ist, sondern eher als liebevolle Referenz betrachtet werden muss. Dazu die typischen LORDI-Keyboards, Melodien zwischen Altbewährtheit und gut dosierter Experimentierfreude und ein Mr. Lordi, der sich auf die Gesangsaufnahmen augenscheinlich verantwortungsbewusst mit Whiskey, Zigaretten und Steaks vorbereitet hat. “Sexorcism” ist nicht das beste Album von LORDI, aber es ist nach “Demonarchy” ein weiterer großer Schritt aus der Stagnation der Vorgängeralben – und außerhalb des Kontextes der Band-Discographie ein auf höchstem Niveau unterhaltsames Hard-Rock-Album!

Anspieltipps:
“Sexorcism”, “Slashion Model Girls”, “Polterchrist”, “Hot & Satanned” und “Haunting Season”

Fazit:
Wer LORDI kennt und verfolgt, dem dürften einige Wendungen und Melodien nicht gänzlich unbekannt sein. Trotzdem lohnt sich ein Kauf, denn die Monster klingen so frisch und motiviert wie lange nicht mehr. Für jeden, der LORDI nicht so richtig auf dem Schirm hat: Wer sich über eine Stunde catchy Hard-Rock-Hymnen mit elendig viel Gute-Laune-Potenzial und einer saftigen Portion großartig individuellem Humor entgehen lässt, muss sich nicht wundern, wenn demnächst seine Rimskin assassiniert wird. Seid gewarnt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sexorcism
02. Your Tongue’s Got The Cat
03. Romeo Ate Juliet
04. Naked In My Cellar
05. The Beast Is Yet To Cum
06. Polterchrist
07. SCG9: The Documented Phenomenon
08. Slashion Model Girls
09. Rimskin Assassin
10. Hell Has Room
11. Hot & Satanned
12. Sodomesticated Animal
13. Haunting Season

Jannis

MICHAEL SCHINKEL’S ETERNAL FLAME – Smoke On The Mountain

Band: Michael Schinkel’s Eternal Flame
Album: Smoke On The Mountain
Spielzeit: 53:14 min.
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 18.05.2018
Homepage: www.eternal-flame.de

Der Himmel ist bedeckt von massiven, rötlich ausgeleuchteten Wolken, aufgewühlt vom tosenden Wind. Keine Sekunde, zu der er nicht von Blitzen überzogen ist. Auf der Spitze eines gigantischen Berges inmitten des apokalyptischen Naturschauspiels steht MICHAEL SCHINKEL. Seine Haare können nicht wirklich im Wind wehen, aber das ändert nichts an seiner beeindruckenden Gesamterscheinung. Dann: Drei übertrieben gigantische Adler durchbrechen die Wolkendecke und kreisen über Michael. Der erste trägt eine Gitarre, die er zielstrebig über der Bergspitze fallen lässt. Michael fängt sie, ebenso wie das Micro, das der zweite Adler bringt. Der dritte schließlich wirft eine Sonnenbrille ab, die Michael beiläufig aus der Luft fängt und aufsetzt. Die Show beginnt, es ist Zeit für “Smoke On The Mountain”, das dritte Album von MICHAEL SCHINKEL’S ETERNAL FLAME – und es ist in seiner Gesamtheit ähnlich cool, wie die oben geschilderte Szene, die, so sagen verlässliche Quellen, die Vorbereitungen für die Aufnahme des Albums akurat beschreibt.
Kurz die äußeren Umstände abhaken: Die Musiker, die Schinkel für seinen ersten Release seit über 15 (!) Jahren um sich geschart hat, lassen keinerlei Kritik zu, ebenso wie der gute Mann selbst, der sowohl an der Gitarre als auch am Mic einen hervorragenden Job macht. Lediglich dem Sound hätte man noch eine winzige letzte Druckkur verpassen können. Und Göran Edman, der auf “Got A Rock & Roll Fever” die Vocals kompetent übernimmt, klirrt ein wenig. Aber sei’s drum. Die Scheibe klingt klar, definiert, die Keys sind alles andere als preiswert.
Musikalisch ist “Smoke On The Mountain” nicht nur vielseitig, sondern einfach grandios konzipiert. Wie eine metallische Überraschungstüte liefert das Album jedem, der im melodischen Hard Rock und Metal der 80er und 90er zuhause ist (insbesondere bei MALMSTEEN und RAINBOW), viele kleine bunte Wunder. Dabei ist der fixe Titeltrack mit seinen netten neoklassischen Einlagen noch einer der schwächeren Songs. Vom ruhigen 80er-Hard-Rock-Track “This Is My Life” mit kitschigem Einstieg, RAMMSTEIN-Engel-Synthmelodie und fantastischem Chorus geht’s über den kraftvollen Rocker “Queen Of The Hill” mit E-Orgel weiter zur schmalzigen, obgleich gekonnt geschriebenen Halbballade “You Can Save Me”, die emotionales Feuerzeuggeschwenke erfordert. Danach mit “Whatcha Gonna Do” ein kräftig knallender Hard-Rock-Track mit coolen Keyboards und feiner Rock’n’Roll-Attitüde, bevor es mit “Out In The Dark” radiokompatibel, aber nicht minder feierbar wird.
Ich glaube, der Spirit kommt rüber: Dieses Album ist vielseitig im besten Sinne und setzt dazu noch jede seiner verschiedenen stilistischen Facetten wunderbar liebevoll um. Klar, Klischees werden nicht ausgelassen. Wer Ausschlag von Arpeggio-Synthesizern bekommt oder generell nicht zwischendurch mal neben Leder und Nieten den Ansatz von Spandex in seiner Musik verkraftet, der hat aber immer noch die Option “Smoke On The Mountain” etwas weniger ernst zu nehmen, als es gemeint ist. Der kann dann bei “You Can Save Me” dezent den nächsten Song anmachen und die Ansprache am Anfang von “This Is My Life” als ironisch übertrieben werten. Aber eine Chance sollte er Michael und seiner Crew mal geben – Denn die Platte ist weit, weit mehr, als ein Berg, Rauch und ein paar Adler.

Anspieltipps:
“This Is My Life”, “Whatcha Gonna Do”, “Out In The Dark”, “Queen Of The Hill” und “Take Me There For A Night”

Fazit:
Ich fühle mich inzwischen echt schlecht, weil ich in letzter Zeit gefühlt zu 90 Prozent nur lobende Rezensionen verteile. Schieben wir es einfach darauf, dass 2018 das Jahr der geilen Metal-Releases ist. Und ETERNAL FLAME sind zweifelsohne ganz oben mit dabei!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Ignition
02. Smoke On The Mountain
03. This Is My Life
04. Queen Of The Hill
05. You Can Save Me
06. Whatcha Gonna Do
07. I Believe In This Miracle
08. Got A Rock & Roll Fever
09. Out In The Dark
10. Dreaming
11. Take Me There For A Night
12. Tease My Love
13. Close To The End

Jannis

RAGENHEART – The Last King

Band: Ragenheart
Album: The Last King
Spielzeit: 48:47 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion/Steel Gallery Records
Veröffentlichung: 01.04.2018
Homepage: www.ragenheart.net

Von der Band RAGENHEART hatte ich bis dato noch nie etwas gehört! Bis mich der Bandmastermind und Gitarrist Angel Priest kontaktierte und fragte ob wir nicht das neue Album seiner Jungs besprechen wollten? Kurz reingehört und dann zugesagt. So schnell kann es gehen! : )
Die Band hat sich 2002 in Athen, Griechenland gegründet und frönt dem klassischen Heavy Metal indem auch Spuren von Power Metal zu finden sind.
Bislang hat man es zu einer Demo 2006 und dem selbstbetitelten Debütalbum 2010 gebracht und steht nun in den Startlöchern für das zweite Album „The Last King“.
Mit „A Thousand Years Empire“ erwartet uns ein stimmungsvolles Intro welches schon mal ganz ordentlich auf die Scheibe einstimmt. Direkt danach folgt dann der Titeltrack „The Last King“ welcher ein epischer Midtempotrack geworden ist und direkt und ohne Umschweife ins Ohr geht.
„Fear“ beginnt etwas druckvoller, wird dann aber auch im Midtempo gehalten und hier kann man mit dem extrem hohen Gesang vor allem Fans von 80iger Metalstoff am Ehesten überzeugen.
Die darauf folgenden „Echo“ und „Mirror“ sind dann aber nur gute Standardware die nicht großartig ins Gewicht fallen.
Ganz anders dann das knietief in den 80igern verwurzelte „Metal Rules the Night“, welches gut reinläuft und direkt begeistern kann!
Der Schmachtfetzen „Dreamer“ kann dagegen dann leider wieder nicht ankommen und auch der restliche letzte Teil der Scheibe ist leider eher mittelmäßig geworden…der einzige Track der noch richtig überzeugen kann ist „Forever Rain“. Ansonsten haben wir hier, zwar recht ordentliche, aber eben nur Standardkost die es so schon x Mal zu hören gab.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall überzeugen hier „The Last King“, „Metal Rules the Night“ und „Forever Rain“.

Fazit :

So schlecht wie es jetzt vielleicht klingt ist das neue Album der Jungs von RAGENHEART jetzt gar nicht, allerdings ist vieles hier halt einfach nur gute Metalstandardkost welche sich nicht großartig abhebt und so halt schon x Mal vorhanden ist.
Gut gemacht und produziert ist das Ganze, aber ansonsten wohl eher etwas für „Alles Sammler“ oder Die Hard Fans der Band. Aber nicht aufgeben Jungs!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Thousand Years Empire
02. The Last King
03. Fear
04. Echo
05. Mirror
06. Metal Rules the Night
07. Dreamer
08. Blind Alley
09. Forever Rain
10. The End
11. Our Mighty Past

Julian

Fest Evil 2018 News

Evil…aus dem Nichts; 10 Jahre Fest-Evil; 5 Jahre Fest-Evil e.V.

Aus dem Nichts entstanden, weder Budget noch Bands standen fest – es gab nur eine grobe Richtung und kaum Erfahrung – waren die ersten Jahre manchmal etwas chaotisch und anarchistisch (gab dem Fest-Evil aber seinen eigenen Flair) ; Konnte sich das Fest-Evil etablieren und von den gesammelten Erfahrungen profitieren. Aufgrund dessen und der wachsenden Ansprüche wurde dann 2013 der Verein zur Förderung begabter Musiker ins Leben gerufen. Auch konnten hierüber neue Ideen und Anregungen generiert werden.
Nach Anfangs zugegebenermaßen zwar holprigen Start, bzgl. Gelände, Wetter und Ablauf, aber dennoch guter Resonanz seitens Bands und Besucher, konnte das Fest-Evil sich bis heute etablieren und das Konzept immer weiter verfeinern.
Mittlerweile erfreut sich der Verein über Zuspruch von Besuchern und Bands aus dem gesamten Bundesgebiet, sowie aus den europäischen Nachbarländern.
Daher möchte sich der Verein für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit, gerade in schwierigen Zeiten, bei den Besuchern und Bands bedanken!

Das Fest Evil 2018 – 10 Jahre Jubiläum:

Zum 10jährigen Jubiläum präsentiert das Fest-Evil Euch 8 Top-Bands!
Der Samstag:

Zur einen Uhrzeit an der sämtliche Weh-Wehchen vom Vortag verschwunden sein sollten und selbst manche Studenten schon wach sind, begrüßen Euch, an diesem langen Tag , zum Auftakt dann:

Rescue Rapunzel aus Darmstadt mit ihrem Metal-Core der Euch so machen Kaffee erspart und Euch erstmal richtig wachschütteln wird! „Rohe Emotionen auf Fliegenden Gitarren! „

Wer nun noch nicht wach ist, verpasst Psychedelic Bullet aus Bad Pyrmont. Sie bedienen sich aus den Genre des Hard Rocks, Stoner Rocks und Doom Metal und kreieren damit einen hochprozentigen Cocktail des Rock-Metal-Genre! Für Fans des „Mind-Expanding-Rocks“ ein muss…

Mit GrimGod folgt dann Southern Metal, mal doomig, mal mit Thrash-Einflüssen, im Großen und Ganzen wird abwechslungsreicher Mid-Tempo-Metal durch die Boxen gedrückt.Die Songs finden ihren Platz irgendwo zwischen Black Label Society, Pantera und Godsmack, kommen aber zu jeder Sekunde eigenständig und wirkungsvoll daher.

Nahtlos weiter geht es dann mit einem brachialen Thrash-Gewitter mit den bereits in Kreators Fußstapfen passenden Hopelezz aus Wuppertal. “Hopelezz sind die ganz Großen unter den deutschen Youngsters in Sachen Modern Metal und Thrash”

Ebenfalls zum zweiten Mal, freuen wir uns, Seven Thorns aus Dänemark mit ihren wundervollen Power-Metal begrüßen zu dürfen! Seven Thorns leben den Metal wie kaum eine andere Band – denn Metal is your Destiny! Und stellen ihre neuste CD vor! Was will man mehr ?

Das Tempo wieder etwas steigern werden dann Nothgard aus Deggendorf. Death-Metal mit tödlichen Riffs gepaart mit genialen Leadgitarren zum Besten, während die epische Orchestrierung für eine cineastische Gänsehaut-Atmosphäre sorgt. Ergänzt um die rauen Vocals von Dom R. Crey, erschaffen NOTHGARD ein gleichzeitig stürmisch-spektakuläres wie erhaben-stimmungsvolles Klangbild.

Wir hoffen wir haben Euch bislang nicht überfordert, denn nun kommen unsere Samstags-Headliner Freedom Call, welche seit Jahren ein Brett noch dem anderen Veröffentlichen. Freedom Call stehen für Rasanz und enorme Dynamik, großartigen Melodien und hymnischen Refrains! Also spart Euch euren Energie und feiert die Master of Light! Ein prima Abschluss zum 10 Jährigen!

Aber wir wären nicht das Fest-Evil ohne Absacker, also werden Euch mit Chaos Path alte bekannte Veteranen aus der Kasseler Szene mit ihrem aus nordisch geprägtem Melodic Death/Black Metal und der Ruppigkeit des deutschen Thrash Metal ein eigenständiges Gebräu entstehen lassen zudem ihr dann noch gemütlich ein paar Absacker genießen dürft, denn es wird eine lange Nacht!

Wir sind fest davon überzeugt Euch hier ein feines Angebot an Bands für das Wochenende zu bieten und freuen uns mit Euch den Metal , das Fest-Evil , die Bands und Euch zu zelebrieren!

Wir wünschen Euch allen viel Spaß auf unserem großen Familientreffen und bis zum 14.07.2018 dann!

Euer Fest-Evil e.V.

Vereinsfakten:

Name: Fest Evil e.V. – Verein zur Förderung begabter Musiker

Kontakt:
Fest-Evil e.V.
Pfingstanger 16
34434 Borgentreich-Manrode

info@fest-evil-manrode.de |www.fest-evil-manrode.de

Gegründet: 2013
Mitgliederanzahl: 48
Altersdurchschnitt 16-60 Jahre

Veranstaltungen momentan:
1x jährlich Fest-Evil am 3. Wochenende im Juli

Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur, sowie Metalmusik im lokalen Bezug um und in Manrode und den umliegenden Regionen.

CRYSTAL TEARS – Decadence Deluxe

Band: Crystal Tears
Album: Decadence Deluxe
Spielzeit: 46:56 min.
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Fastball Music
Veröffentlichung: 18.05.2018
Homepage: www.crystaltearsofficial.webs.com

Nachdem erst letzten Monat EMERALD SUN mit „Under The Curse Of Silence“ ein äußerst erfreuliches Album auf den Markt warfen (wir berichteten), legt Griechenland nun direkt nochmal nach und schenkt der Welt den vierten Longplayer von CRYSTAL TEARS, namentlich „Decadence Deluxe“. Lässt das von Caio Caldas designte Artwork der Platte den CRYSTAL-TEARS-Neuling wohl eher modernen Symphonic Metal erwarten, so entpuppt sich das Ding doch als kräftiger Heavy Metal, der deutliche Einflüsse aus Thrash Metal und Hard Rock bezieht und klassische 80es-Vibes mit moderneren, leicht US-metallischen Klängen kombiniert. Keyboardfrei, versteht sich.
Die Formulierung des Promotextes hinsichtlich der Produktion lässt sich komplett unterschreiben, bewirbt man den Klang des Albums doch als „rundum qualitativ hochwertigen, ehrlichen Metalsound“ – nicht überproduziert, natürlich klingend und absolut auf den Punkt. Passt zur Musik, darf gelobt werden! Lediglich beim Sänger (Søren Adamsen, fügt sich mit seiner rauen Stimme sehr gut in den Gesamtsound ein) hätte man darauf achten können, ihn noch penibler auf eine konstante Lautstärke zu pegeln. Es hat ab und zu den Anschein, als sei er während der Aufnahmen mehr oder weniger im Studio herumgelaufen.
Musikalisch bewegt man sich auf „Decadence Deluxe“ in verschiedenen Gefilden. Ob mit „Heart Of A Lion“ nun PRIEST gecovert wird, man mit „Chaos Thy Name“ eher thrashig unterwegs ist oder mit „Bleeding“ mit einer sehr schönen Kombination aus cleanen Gitarren und Gesang beginnt und in einem nur allzu verdächtig nach TWISTED SISTERs „The Price“ klingenden, dabei aber nicht minder schönen Chorus gipfelt: Langeweile gibt es bei CRYSTAL TEARS nur selten. Auch „Where Angels Die“ weckt wohl Erinnerungen an einen anderen Song (Der Chorus ist letztendlich DIOs „Holy Diver“-Prechorus), ist dabei jedoch auch ein starker Heavy-Metal-Track im Sinne der Klassiker, und die zweite Fußmaschine wird nicht nur für das bangbare „Sick Of It All“ ausgepackt.
Erwähnenswert für „Decadence Deluxe“ ist die Qualität des Gitarrenspiels. Kostas Sotos und Máté Nagy wissen die einzelnen Songs durch kreative Ideen und gelungene Soli noch einmal ein Stück aufzuwerten. Dass trotzdem nicht jeder Track hängen bleibt, ist keine Schande. Denn wo die Melodien nicht im Ohr bleiben wollen, da machen die Songs während des Hörens trotzdem genug Spaß, als dass man sich die Scheibe auch gerne direkt noch ein zweites Mal anhört.

Anspieltipps:
„Blindead“, „Bleeding“, „Tears For The Dead“ und „My Own Hell“

Fazit:
Doch, Griechenlands Metalbands sollte man mal genauer unter die Lupe nehmen. Und CRYSTAL TEARS bilden da keine Ausnahme. Schön produziert aber dennoch angenehm roh, stilistisch alles andere als festgefahren, hart aber niemals auf Kosten der Melodien – und weiß Gott nicht eine der Bands, die doch bei jedem Song irgendwie gleich klingen. „Decadence Deluxe“ ist feiner Heavy Metal mit hörbaren Einflüssen anderer Untergenres, der gekonnt klassischen Metal mit modernen Akzenten kombiniert. Nicht undeluxe, meine Freunde!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Evil Vs. Evil
02. Blindead
03. Heart Of A Lion
04. Where Angels Die
05. Death Haunts Forever
06. My Own Hell
07. Bleeding Me
08. Chaos Thy Name
09. Sick Of It All
10. Dear Insanity
11. Tears For The Dead
12. I’m 18 (Bonus Song)
13. Tie Your Mother Down (Bonus Song)

Jannis

VELVET VIPER – Respice Finem

Band: Velvet Viper
Album: Respice Finem
Spielzeit: 60:21 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: GMR
Veröffentlichung: 06.2018
Homepage: www.facebook.com/velvetviper

1985 gründete Jutta Weinhold ZED YAGO mit einer Musik und einem Konzept, das sich vom gängigen Rock ’n roll Fließband absetzen sollte. Daraus entstand „Dramatic Metal“ mit Texten aus Literatur, Poesie, Mythologie und Fantasy. Es kam zu zwei ZY Produktionen, „From over yonder“ und „Pilgrimage“, bis der Bandvirus die Formation sprengte. Nach dem Split gründet Jutta VELVET VIPER.
1990 erschien das erste Album „Velvet Viper“. Das zweite Album „The fourth Quest for Fantasy“ erschien mit Zed-Yago-Drummer Bubi The Schmied und Lars Ratz am Bass und dem leider bereits verstorbenen Roy Last an der Gitarre. 1993 wurde unter dem Titel „To be or not“ das vorerst letzte Album zu dem Zed-Yago-Concept mit Musikern der Prager Band „Citron“ veröffentlicht. 2002 erschien dann noch die Best-of „Zed Yago from the Twilight Zone“ mit unveröffentlichtem Material, bevor Jutta sich anderen Themen und Projekten widmete.
2016/17 war endlich die Zeit gekommen, die Band VELVET VIPER wieder zum Leben zu erwecken. Mit Gitarrist Holger Marx wurden 11 Songs komponiert und von einem der großen Meister des Metal, Kai Hansen (Gamma Ray, Helloween), produziert. Musikalisch ist erneut klassischer Heavy Metal mit unkonventionellen Extras angesagt, der oft heftig-schleppend groovt, um hin und wieder in höhere Temporegionen auszubrechen und der Tradition der NWOBHM Tribut zu zollen.
Beim Opener wird nicht lange gefackelt sondern uns direkt „Don`t leave before Wintertime“ präsentiert. Dieser beginnt erstmal bedächtig bevor dann mächtig drauf los gegroovt wird! Ein klasse Track der direkt zeigt das die Band und vor allem Fronterin Jutta keine Gefangenen machen wollen.
Und es geht direkt erstklassig weiter, denn sowohl das, ebenfalls wieder mächtig groovende, „Shadow Ryche“, was zusätzlich noch einen geilen Mitsingrefrain besitzt, als auch der überlange, epische Titeltrack „Respice Finem“ begeistern vom ersten bis zum letzten Ton.
Da können die anschließenden Songs leider nicht ganz mithalten, „Eternally Onwards“ ist ganz ordentlich, aber mit „Ogaydez“ hat man sogar einen richtigen Ausfall an Bord, der zu keiner Zeit auch noch in die Nähe der bisherigen Qualität kommt und nur so dahinplätschert.
Das soll aber der einzige wirkliche Ausrutscher bleiben, denn im weiteren Verlauf bewegt man sich im guten bis sehr guten Qualitätslevel und hat mit „Raven Evermore“, „Law of Rock“ und dem abschließenden „Loherangrin Lohengrin“ weitere Metalperlen im Gepäck.
Da drückt man doch gerne im Anschluss direkt wieder die Play Taste!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall sollten euch „Don`t leave before Wintertime“, „Shadow Ryche“, „Respice Finem“, „Law of Rock“ und „Loherangrin Lohengrin“ direkt zusagen.

Fazit :

Keine Frage VELVET VIPER liefern mit ihrem neuen Album ihr bisher bestes und rundestes Werk ab! Und mit Sicherheit wird das gute Stück bald in einem Atemzug mit den alten ZED YAGO Klassikern genannt.
Vor Fronterin Jutta Weinhold muss man ganz klar den Hut ziehen, die Dame hat es definitiv noch drauf und singt manch jüngere Konkurrentin gnadenlos zu Boden.
Altfans und Anhänger des Teutonen Metals sollten hier definitiv mehr als ein Ohr riskieren und direkt zuschlagen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Don`t leave before Wintertime
02. Shadow Ryche
03. Respice Finem
04. Fraternize With Rats
05. Eternally Onwards
06. Ogaydez
07. Dangerous
08. Raven Evermore
09. Stormy Birth
10. Law of Rock
11. Loherangrin Lohengrin

Julian

ANGEL HEART – Angel Heart

Band: Angel Heart
Album: Angel Heart
Spielzeit: 50:44 min
Stilrichtung: Melodic Rock/Metal
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 18.05.2018
Homepage: www.facebook.com/AngelHeartTheBand

Fans von so Bands wie WITHIN TEMPATION oder LEAVES EYES sollten jetzt einmal ganz genau lesen, denn mit ANGEL HEART erscheint eine Band auf der Bildfläche die aus einigen Ex Mitgliedern der norwegischen Metaller von HIGHLAND GLORY besteht und nun mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum auf den Metal Markt stößt.
Viel Liveaktivitäten hat die Band noch nicht zu verzeichnen, man konzentrierte sich lieber auf das Debütalbum welches die Magie von DIO mit den verträumten Melodien des Nordens und dem Gesang von Fronterin Trine Elise Johansen verbinden soll.
Nun, horchen wir mal rein, wie das Debüt denn so tönt und widmen uns dem Opener „Burning Desire“ der recht ordentlich loslegt und die Platte gekonnt einleitet. Fronterin Trine passt recht gut von der Stimmfarbe und Lage her zum epischen Midtemposound und da der Chorus hier wunderbar eingängig ist können wir hier direkt den grünen Qualitätshaken machen.
Das anschließende „Run away with Me“ ist dann wesentlich langsamer als der Vorgänger geworden, bewegt sich aber nach wie vor im Midtempogefilde, ist aber nicht weniger schlecht geworden und kann ebenfalls sofort überzeugen.
Nachdem kleinen Durchhänger „I don`t need Love“ geht es mit „Forever Free“ wieder sehr ordentlich weiter, bevor dann erneut leider ein paar Standardtracks kommen.
Erst mit „Rock Friends“ wird das Niveau dann wieder besser und mit dem abschließende, epische „Sailing against the Wind“ hat man auch noch einen weiteren ganz ordentlichen Track an Bord.

Anspieltipps:

Mit „Burning Desire“, „Run away with Me“ und „Forever Free“ solltet ihr direkt warm werden.

Fazit :

Das selbstbetitelte Debüt von ANGEL HEART ist insgesamt ein durchschnittliches Werk welches für den ganz großen Sprung in die höchsten Punkteränge noch zu unrund ist. Es müssten einfach wesentlich mehr Hits vorhanden sein und bislang gibt es auch irgendwie nichts was die Band großartig von der Masse abhebt.
Eine nette Scheibe die es aber leider vermutlich in der großen Veröffentlichungsflut eher schwer haben wird!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Burning Desire
02. Run away with Me
03. I don`t need Love
04. Forever Free
05. She is strong
06. My Spirit will live on
07. Rock Friends
08. Worth the Wait
09. Sailing against the Wind

Julian