JD MILLER – Afterglow

Band: JD Miller
Album: Afterglow
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: Melodic Power AOR
Plattenfirma: Mighty Music/SPV
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.facebook.com/jdmillerband

JD MILLER sind gewissermaßen eine Rock-Garagenband – der kleinste gemeinsame Nenner zwischen dem Heavy/Power-Metal-Teil unserer Leserschaft und dem AOR-Teil, denn nicht umsonst wird die Band aus Schweden als heaviest AOR band around beschrieben. Als Power-Metaller mit einem schweren Hang zu Keyboards, Cheese und Dur horcht man da natürlich auf und reserviert sich erstmal die Rezension. Hab ich so gemacht und Leute, was hat es sich rentiert.
Fix das Drumrum: Gegründet 2011, jetzt mit dem dritten Album “Afterglow” am Start, Produktion sitzt soweit, Sänger Peter Halldén hat keine ausdrucksstarke Stimme, dafür aber eine sehr wohlklingend-rockige, die ordentlich produziert wurde und optimal zum Rest passt.
Jetzt, wo wir das geklärt hätten, zur Musik. Trocken ausgedrückt ist “Afterglow” ein Mix aus Power Metal sowohl der symphonischen als auch der moderneren Art, minimalen Gothic- und NDH-Einflüssen, Hard Rock und gerade hinsichtlich der Melodien mit ordentlich AOR angereichert. Das ergibt in seiner Gesamtheit eine wundervolle Mischung aus stellenweise gar nicht mal so wenig Härte, höchst stimmig eingesetzten und ausgewählten Synthesizern und Melodien mit Feelgood-Ohrwurm-Dur-Charakter, in die man sich am liebsten reinlegen möchte. Denn, auch das muss man JD zugute halten: Das ist keine der Truppen, die mit ordentlich Keyboards ihre fehlende Substanz kaschieren, das ist eine Truppe, die absolute Hits schreibt und dann ordentlich Keyboards draufpackt! Im Ernst, man ist fast froh darüber, dass das Niveau der Platte bei Track 5 und Track 6 leicht absinkt, da man erstmal die ersten vier verarbeiten muss, die allesamt absolut oberklassig ausfallen. Und auch besagte “Light Your Fire” und “In The Afterglow” (von meinem Handy liebevoll zu “In The After” abgekürzt) sowie der dritte minimale Schwachpunkt “The Answer” wären auf den meisten AOR/Power-Metal-Alben noch Highlights – und der Rest sowieso. Da ist das vergleichsweise metallische “Burned Alive” mit seiner massiv druckvollen Strophe, die der von “Game Of Love” in nichts nachsteht. Da ist das kurze “Icarus”, das zwischen NDHig angehauchter Härte und vor positiven Vibes triefendem Chorus hin- und herpendelt, und da ist “Auburn Skies”, eine Gänsehaut-Pop-Rock-Stadionhalbballade, auf die man sich auch einlassen sollte. Und noch “Devilstorm” mit dem nächsten Killer-Chorus sowie “Inception”, dessen Strophe bereits Chorus-Niveau hat (wie eigentlich ein Großteil der Strophen auf “Afterglow”) und das im Refrain abermals zur Höchstleitung aufläuft.
Kurz: Nicht nur ist der Stil von JD MILLER absolut stark und außergewöhnlich, die Songs bewegen sich kompositorisch auf einem derartig unterhaltsamen Ohrwurm-Niveau, dass die Wahl von Favoriten ein Ding der Unmöglichkeit ist. Krassen Respekt für diesen Release, bitte mehr davon!

Anspieltipps:
Eigentlich alles, vielleicht am ehesten erstmal nicht “Light Your Fire”, “In The Afterglow” und “The Answer”

Fazit:
Nicht nur dank ihrer Kombination von Power Metal und AOR ist diese Scheibe ein absolutes Brett. In “Afterglow” sollte jeder unserer Leser mal reinhorchen, vorausgesetzt er verkraftet eine positive Grundstimmung und ordentlich Tasteneinsatz in seiner Musik. Dann könnte er mit dem Ding auch langfristig in hohem Ausmaß Spaß haben!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Inside A Dream
02. Game Of Love
03. Inception
04. Icarus
05. Light Your Fire
06. In The Afterglow
07. The Desire
08. Burned Alive
09. The Answer
10. Devilstorm
11. Auburn Skies

Jannis

ASSASSIN’S BLADE – Gather Darkness (Kurzrezension)

Band: Assassin’s Blade
Album: Gather Darkness
Spielzeit: 45:28 min
Stilrichtung: Heavy/Thrash Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 18.09.2019
Homepage: www.assassins-blade.com

Jaques Bélanger, den man von EXCITER kennen könnte, vergnügt sich zur Zeit mit seiner neuen Band “Assassin’s Blade” und hat neben Mitgliedern von PORTRAIT und CULT OF THE FOX auch das inzwischen zweite Album “Gather Darkness” im Gepäck. Auf dem Programm steht ein Mittelding aus melodischem Thrash Metal und Heavy Metal im Stil von JUDAS PRIEST. Positiv fällt die Produktion auf, insbesondere die Drums klingen herrlich fett, aggressiv und definiert, was sie zusammen mit dem starken Spiel von Marcus Rosenkvist zu einem amtlichen Ohrenschmaus gestaltet. Bélangers Stimme kann man mögen, mir persönlich hat sie auf “Gather Darkness” aber zu wenig Zusammenhang zum restlichen Sound der Band, fügt sich (wohl auch produktionsbedingt) nicht so richtig ein und überzeugt am ehesten noch in Halford-Passagen.
Die Tracks bewegen sich zwischen Mid- und Uptempo, sind eher simpel komponiert und im allgemeinen klassischer Heavy Metal mit Thrash-Schlagseite, oft in Form genretypischer Rhythmusarbeit. Lediglich “The Thaumaturge” lässt ein paar Power-Metal-Anleihen zu und “The City That Waits” mutet doomig an und bekommt gegen Ende ein paar klare KING-DIAMOND-Züge.
Das Songwriting an sich ist eher unspektakulär, mit einigen besseren und einigen schlechteren Ideen wie der nervigen Wiederholung des Refrains bei “Soil Of The Dead” oder dem leicht peinlichen Ende vom Titeltrack, punkten können dafür häufig die Mittelteile, insbesondere von “Dream Savant” und “The Ghost Of Orion”.
Zusammengefasst: “Gather Darkness” ist wenig innovativer thrashig-harter Heavy Metal, der sich dank seiner guten Produktion doch auf jeden Fall anhören lässt, dabei jedoch in seiner Gesamtheit durchschnittlich ausfällt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Tempt Not (The Blade Of The Assassin)
02. Call Of The Watch
03. Gather, Darkness!
04. The City That Waits
05. Dream Savant
06. Gods
07. The Ghost Of Orion
08. The Thaumaturge
09. I, Of The Storm
10. Soil Of The Dead

Jannis

FLYING COLORS – Third Degree

Band: Flying Colors
Album: Third Degree
Spielzeit: : 66.28 min
Stilrichtung: Progressiver Hard Rock
Plattenfirma: Mascot Label Group
Veröffentlichung: 04.10..2019
Homepage: www.flyingcolorsmusic.com

FLYING COLORS – Third Degree

Wohin mit dem musikalischen Sendungsbewußtsein, wenn die Hauptband nicht alle Aspekte der eigenen Kreativität abdeckt. Diese, so oder so ähnlich gestellte Frage, beantworten sich Deep Purple Gitarrist Steve Morse und Sons of Appolo Drummer Mike Portnoy, sowie Keyboarder Neal Morse mit der Fortsetzung ihrer Supergroup FLYING COLORS. Auch der Nachfolger ihrer genialen „Second Nature“ Scheibe , dient als anspruchvolles Auffangbecken zahlreicher Songs, die trotz ihrer Klasse in den angestammten Bands nicht gepasst hätten. Ihre zahlreichen Fans dürften froh sein, ob dieses Ventils.
Keine leichte Kost, aber auch nicht schwer verdaulich, läßt sich „Third Degree“ etwas kryptisch zusammenfassen. Songstrukturen , weit weg vom Mainstream, wollen vom Hörer erkannt , und nach Erarbeitung genossen werden.
FLYING COLORS bedienen nicht das vordergründig zu Erwartende, das überlassen sie anderen, weil sie es können.
Auf der anderen Seite sind FC aber auch keine x-beliebige Progband, die das instrumentale Können gerne mal über den Song stellen, aber wenn sich Pink Floydsche Versatzstücke, wie in „Guardian“ gut in einem Song platzieren lassen, bevor im Refrain die Geradlinigkeit Oberhand gewinnt, so haben sie Spaß daran. Natürlich hilft das außergewöhnliche handwerkliche Können jedem einzelnen Bandmitglied die teils obskuren Songideen umzusetzen, aber dient nie als Mittel zum Zweck.
Spielerisch leichtfüßig entwickeln sich Songs wie „The Loss Inside“ und das ruhigere „Cadence“ von einem Part zum anderen und bedienen sich dem zu entwickelnden Spannungsbogen, indem sie unterschiedlichste Songstrukturen gekonnt vermischen.
FLYING COLORS sind jederzeit in der Lage großartige Melodien, wie im zehnminütigen, monumentalen „Last Train Home“ zu schreiben, in denen sich der Hörer verlieren kann.
Alle Songs der vorliegen dritten Studioarbeit seit 2012 werden auf unbeschreibliche Weise dargeboten von einem der ausdrucksstärksten Sänger im Musikbusiness überhaupt. Will man den Begriff „charismatisch“ nicht überstrapazieren, wäre Casey McPherson einer der wenigen, die ihn tragen dürften. Das sehr zurückgenommene, sechsminütige „ You are Not Alone“ ist eine einzigartige, gefühlvolle Visitenkarte seines Könnens.
„Love Letter“ zeigt uns die leichte, unbeschwerte Seite von FLYING COLORS. Klasse Pop Rock Song mit Gitarrensolo im Brian May Style.
Auch das elf Minuten lange „Crawl“ ist eine abwechslungsreiche Reise durch die immense Schaffenskraft dieser außergewöhnlichen Band.
Nicht jeder wird sich den teils komplexen Songs dieser Band öffnen können, aber die, die es können, werden ihre wahre Freude an „Third Degree“ haben.
Das die einzelnen Songs in der letzten Dezimalstelle vielleicht nicht ganz an die Qualität des Vorgänger heranreichen, sollte keinen Käufer abschrecken, sich eine der interessantesten und abwechslungsreichsten Scheiben dieses Genres zuzulegen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Loss Inside
02. More
03. Cadence
04. Guardian
05. Last Train Home
06. Geronimo
07. You Are Not Alone
08. Love Letters
09. Crawl

Link zu “Cadence” : 

Rüdiger König

REXORIA – Ice Breaker

Band: Rexoria
Album: Ice Breaker
Spielzeit: 51:17 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Pride & Joy
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.facebook.com/rexoriamusic

Na das nenne ich mal fleißig! Nicht mal ein Jahr nach ihrem Debütalbum „Queen of Light“ kehren die Schweden REXORIA wieder zurück und haben ihr zweites Album „Ice Breaker“ im Gepäck.
Erneut hat man hier den typischen Bandsound bestehend aus Folk und Melodic Metal an Bord und auch ansonsten hat sich nicht viel getan bei der Band. Personell unverändert geht es in die zweite Runde!
Das letzte Jahr hat man aber nicht nur für das Songwriting des neuen Albums genutzt, sondern war auch mit so Größen wie SABATON oder BATTLE BEAST live unterwegs.
Mit dem Opener „Velvet Heroes“ beginnt das neue Werk. Und hier wird schnell klar das sich Gott sei Dank so gar nichts am bisherigen Qualitätslevel geändert hat! Schnell und leicht bahnt sich die Nummer direkt ihren Weg in die Gehörgänge.
Nochmal eine Schippe drauf legt man dann beim anschließenden, sehr keboardlastigen, „Fight the Demons“. Hiermit hat man auch den ersten Hit im Gepäck!
Und apropos Hit, nach den beiden Standardtracks „Endless Nights“ und „In the Wild“ gibt es selbigen mit „Reach fort he Heavens in Time“. Hier geht es etwas epischer zur Sache, was der Nummer aber absolut guttut.
Der Titeltrack „Ice Breaker“ wird dann von einem Cinematicteil eingeleitet, was super zur Geschichte passt und auch ansonsten überzeugt der Titeltrack direkt und ohne große Umwege!
Über das instrumentale Zwischenstück „Wind and Rain“ geht es dann in den letzten Abschnitt der Platte der auch richtig stark geworden ist.
Hier hätten wir zum Beispiel als Glanzstücke „Brothers of Asgaard“, „The Raging Thunder“ und „Roaring“ zu nennen.
Da aber auch die anderen Tracks weit weg vom Durchschnitt sind, kann man abschließend nur von einem absolut gelungen zweiten Album sprechen, was sicher vielen Melodic Metalheads gefallen wird!

Anspieltipps:

„Fight the Demons“, „Reach for the Heavens in Time”, “Ice Breaker”, “The Raging Thunder” und “Roaring”.

Fazit :

Ich bin ja schon versucht die 9 Punkte bei diesem rundherum gelungenen zweiten Album von REXORIA zu ziehen! Aber ich denke das hebe ich mir dann für das sicher folgende dritte Album auf.
Denn wenn die Band so weiter macht haben wir hier definitiv würdige Nachfolger der nicht mehr ganz so taufrischen Newcomer BATTLE BEAST.
Wer auf female fronted Melodic Metal steht sollte hier auf jeden Fall direkt zugreifen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Velvet Heroes
02. Fight the Demons
03. Endless Nights
04. In the Wild
05. Reach for the Heavens in Time
06. Ice Breaker
07. Wind and Rain
08. The Rise of the Phoenix
09. Brothers of Asgaard
10. The Raging Thunder
11. Roaring
12. Var Verklinget

Video zu „Roaring“:

Julian

Stormwarrior News

STORMWARRIOR kündigen neues Album an

Lust auf puren Viking Heavy Metal? STORMWARRIOR haben das was für euch: Ihr neues Album „Norsemen“, das am 29.11.2019 bei Massacre Records erscheinen wird!

Das Album wurde von Piet Sielck im Powerhouse Studio in Hamburg gemischt und gemastert. Andreas Marschall ist für das imposante Coverartwork verantwortlich, das weiter unten zusammen mit der Tracklist verfügbar ist.

Das Kernthema des Albums ist – wie der Albumtitel bereits suggeriert – das Kriegerdasein der alten Nordmänner.

Die erste Single vom kommenden STORMWARRIOR Album – welches bald vorbestellbar ist – erscheint am 16. Oktober!

Trackliste:

1. To The Shores Where We Belong
2. Norsemen (We Are)
3. Storm Of The North
4. Freeborn
5. Odin’s Fire
6. Sword Dane
7. Blade On Blade
8. Shield Wall
9. Sword Of Valhalla

Rock N Roll Wrestling Bash

THE NEXT BIG HIT!
Die Erfolgsstory Deutschlands verrücktester Bühnen Show geht weiter…
Nach 16 Jahren stetig wachsender Zuschauerzahlen und ausverkaufter Shows in immer größeren Locations über ganz Europa, hat das weltweit einzigartige Showkonzept nun auch den amerikanischen und mexikanischen Liveshow-Markt für sich eingenommen.
Das machte den Rock n Roll Wrestling Bash 2019 zur bisher größten und erfolgreichsten Tour seit Bestehen des Events. Mit weit über 20.000 Besuchern in den U.S.A., Mexiko, Niederlanden und Deutschland, Rekordumsätzen im Merchandising, einer eigenen Kunst- und Fotoausstellung in Hollywood, Special Guests von Slayer, Exodus, Trans Siberian Orchestra & Savatage und so vielen Medieneffekten wie nie zuvor, hat sich der Bash selbst übertroffen und die Latte einmal mehr ein ganzes Stück höher gelegt. Die nächste logische Steigerung ist nun das eigene The Rock n Roll Wrestling Bash Festival. Ladies and Gentlemen, damas y caballeros, wir präsentieren mit stolz geschwellter Brust: das BASHFEST!

Ein Festival so bunt und abwechslungsreich im Programm wie der Rock n Roll Wrestling Bash selbst. Hier kommt zusammen, woraus der Rock n Roll Wrestling Bash besteht: Musik, Kunst, Unterhaltung und viel Spaß!
Place your bets and be part of the next big hit!

KÖLN HAT EIN NEUES ROCK-FESTIVAL, UND ES WILL DEINE SEELE

Zur ersten Ausgabe des Bashfest sind Künstler aus ganz Europa gebucht aus den Genres Hard Rock, Heavy Metal, Thrash Metal, Psychobilly, Punk Rock und Hardcore.

The Rock n Roll Wrestling Bash wird als Headliner den Abend abschließen und freut sich im Vorprogramm noch folgende Acts verpflichten zu können:

Demented Are Go – UK / Psychobilly
Dust Bolt -D / Thrash Metal
Hola Ghost – DK / Psychobilly
Insanity Alert – AT / Thrash Metal
Lords Of Salem – D / Hard Rock
Masuria – D / Tech Metal
Deathletics – D / Punk Rock

Als Schauplatz des Bashfest kommt keine andere Location in Frage, als das vom Rock n Roll Wrestling Bash 2018 offiziell eröffnete Carlswerk Victoria und dem dazugehörigen Club Volta.
Das Carlswerk Victoria liegt neben dem Schauspielhaus, vielen Restaurants und Bars auf dem neu belebten Gelände des alten Carlswerks in Köln-Mühlheim.
Das Bashfest-Publikum hat mit seinen Bändern freie Bewegungsmöglichkeit auf dem Carlswerk-Gelände und kann das Festival zu jeder Zeit verlassen und wieder betreten, um z.B. in anliegenden Restaurants essen gehen zu können; ganz nach Wunsch.

Die Tageskarte kostet im Vorverkauf 35 € zzgl. VVK-Gebühren, sowie 50 € an der Abendkasse.
Das Festival öffnet seine Tore um 15:00 Uhr und das Programm beginnt bereits kurz nach dem Einlass.

Die weiteren Tourdates des Carlos Martinez Rock n Roll Wrestling Bash (präsentiert von ROCK ANTENNE):

07.12.2019 (DEU) Köln, Carlswerk Victoria (BASHFEST) *
28.12.2019 (DEU) Munich, Backstage Werk*
03.01.2020 (DEU) Lindau a. Bodensee, Club Vaudeville*
04.01.2020 (DEU) Saarbrücken, Garage*
10.01.2020 (DEU) Berlin, Festsaal Kreuzberg*
11.01.2020 (DEU) Hamburg, Gruenspan *
17.01.2020 (DEU) Dortmund, FZW*
07.02.2020 (DEU) Wiesbaden, Schlachthof*
15.02.2020 (DEU) Hannover, Musikzentrum*
28.02.2020 (DEU) Osnabrück, Rosenhof*
06.03.2020 (DEU) Würzburgm Posthalle*
18.04.2020 (DEU) Magdeburg, Factory

*w/LORDS OF SALEM

Nils Patrik Johansson News

Der 28. Februar 1986 zählt nicht nur in Schweden sondern auf nahezu der gesamten Welt zu den dunkelsten Tagen in der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Es war das Datum an dem der schwedische Ministerpräsident Olof Palme nach einem Kinobesuch auf offener Straße erschossen wurde. Bis zum heutigen Tag konnten weder der Täter noch die Hintergründe des Anschlags ermittelt werden.

Für sein internationales Engagement für Abrüstung, Verständigung und soziale Gerechtigkeit genießt Olof Palme bis heute hohes Ansehen.

So war es auch für Sänger Nils Patrik Johansson (Astral Doors / Lion’s Share / Civil War) seit Längerem ein besonderer Wunsch, sich musikalisch mit dem Thema des Anschlags auseinanderzusetzen.

Das am 28.02.2020 bei Metalville (Rough Trade) erscheinende Konzeptalbum bedeutet zudem das bisher ernsthafteste Projekt in der langen Karriere von NP Johansson.

In einem kurzen Video, gedreht am Originalschauplatz des Attentats, erklärt der Künstler seine Beweggründe zur kommenden Veröffentlichung des Albums.

Lionheart News

Die britische Hard Rock-Legende LIONHEART  haben ein neuen Zuhause bei METALVILLE Records gefunden.

Die Band arbeitet derzeit an neuem Material, und ein neues Studioalbum wird im Frühjahr 2020 in den Handel gelangen. Nähere Informationen folgen in Kürze.

LIONHEART wurde Ende 1980 von Dennis Stratton (Lead Guitar/Backing Vocals, Ex-Iron Maiden), Jess Cox (Lead Vocals, Ex-Tygers von Pan Tang), Steve Mann (Lead Guitar/Backing Vocals, Ex-Liar), Rocky Newton (Bass Guitar/Backing Vocals, Ex-Wildfire) und Frank Noon (Drums, Ex-Def Leppard) gegründet.

Das aktuelle Line-Up besteht aus:

Dennis Stratton (Formerly guitarist with Iron Maiden)

Steve Mann (Currently guitarist and keyboards player with Michael Schenker)

Rocky Newton (Formerly bass player and backing vocalist with McAuley Schenker Group=

Clive Edwards (Formerly drummer with UFO, Wild Horses and Uli Roth)

Lee Small (Formerly lead vocalist with Shy and Phenomena)

Discography:

Hot Tonight (1984)
Unearthed – Raiders of the Lost Archives (1999)
Second Nature (2017)

ELOY – The Vision, The Sword And The Pyre (Part II)

Band: Eloy
Album: The Vision, The Sword And The Pyre (Part II)
Spielzeit: 52:33 min
Stilrichtung: Art Rock
Plattenfirma: Artist Station Records
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.eloy-legacy.com

Deckenlicht aus, Stimmungslampen, Kerzen und Kaminfeuer an, rein in den Sessel mit einer Tasse Tee, Handy auf Flugmodus – es gibt was neues von ELOY, einer der zu Unrecht nicht wesentlich mehr gewürdigten deutschen Rockbands, die es seit Ewigkeiten gibt (50 Jahre, Jesus Christus) und die sich im Verlauf ihrer Karriere einen unvergleichlichen Stil und Sound erarbeitet haben. “The Vision, The Sword And The Pyre (Part II)” ist der Nachfolger des ca. zwei Jahre alten ersten Parts, ein Konzeptwerk in zwei Teilen über das Leben von Jeanne D’Arc, das außergewöhnlich gut recherchiert ist, wenn man dem Promotext glauben will (Ich tu’s). Und wer hätte es gedacht: Die ELOY-Trademarks, die sich seit den späten 70ern Gott sei Dank nicht mehr groß verändert haben, stehen nach wie vor auf dem Programm. Viel Arbeit mit Tonika und Subdominante, eine gewisse hypnotisch-meditative Redundanz, die fesselnd wirkt und natürlich die großartigen Synthesizer, die noch genauso analog klingen wie vor 40 Jahren.
Wie bereits beim Vorgänger setzt man verstärkt auf orchestrale Sounds, die sehr gut gelungen sind, ab und an leicht mittelalterliche Melodien sowie Chorpassagen und einige Spoken-Word-Parts. Das Konzeptalbumformat hat einen gewissen Einfluss auf die Songstrukturen, schließlich ist “TVTSATPP2” die Hälfte eines Gesamtkunstwerks, und in Songs wie “Rouen” mit seinen dramatischen Chören, der Orgel und den präsenten Drums oder “Patay” oder “Armistice Of War” ist man tatsächlich verhältnismäßig rockig unterwegs.
Zu den einzelnen Songs Worte zu verlieren, die einer Rezension angemessen wären, ist bei der inzwischen 19ten Platte der Hannoveraner um Mastermind Frank Bornemann schwer. Wie ein langer Track zieht sie akut in ihren Bann, sehr dicht, sehr erwachsen, und macht den Blick auf die Trackliste zu einer störenden Ablenkung. Zusätzlichen Effekt hat dabei die starke Produktion. Die komplette Instrumentalfraktion (insbesondere die Drums) klingt edel und extrem natürlich bei gleichzeitiger Definiertheit – und Wumms hat sie auch noch. Franks Stimme findet tendenziell in weniger hohen Tonlagen statt, das verleiht ihr etwas von einer Geschichtenerzählerstimme und das ist im Kontext dieses Albums natürlich eine gute Sache.
Kritik: Nun, man könnte anmerken, dass abseits der kleinen Neuerungen keine großartige Weiterentwicklung stattgefunden hat, aber bei einer Band mit einem solchen Stil und Sound ist das herzhaftestens scheißegal. Auch könnte man anmerken, dass die Redundanz vielleicht etwas zu ausgeprägt ist, aber in der richtigen Stimmung kickt das Album so intensiv, wie die meisten anderen ELOY-Alben es tun. Ist jetzt nichts für die nächste Rockparty, aber als ELOY-, als Art-Rock- und als Nachfolger-Album von “TVTSATPP1” eine tolle Platte!

Ruhig, intensiv, schön und hervorragend umgesetzt; ELOY sind eine der Bands, die fast zwangsläufig an jedem Rheinstrandabend mit kleinem Lagerfeuer später am Abend angemacht werden müssen. Das ist beim neusten Release nicht anders. Atmosphärisch ohne Ende, hörbar wurzelnd in den grandiosen früheren Phasen der Band und mit den kleinen Neuerungen versehen, die bereits bei Part 1 top funktioniert haben!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. An Instant Of Relief… Still The War Rages On
02. Between Hope Doubts Fear And Uncertainty
03. Patay
04. Joy
05. Reims… The Coronation Of Charles VII
06. Résumé
07. Armistice Of War
08. Paris
09. Abandoned
10. Compiègne
11. Tormenting Imprisonment
12. Rouen
13. Eternity

Jannis

MICHAEL SCHENKER FEST – Revelation

Band: Michael Schenker Fest
Album: Revelation
Spielzeit: 52.38 min
Stilrichtung: Classic Hardrock
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: .20.9.2019
Homepage: www.michaelschenkerfest.com

Michael Schenker Fest – Revelation

Michael Schenker gönnt seinem auf der Konzertbühne entstandenen „FEST“ – Projekt ein weiteres Studioalbum. „Revelation“ setzt in puncto massivem Sängeraufgebot selbst zum Vorgänger “Resurrection“ nochmal neue Höchstmarken.
Finden die reaktivierten Gary Barden, Robin McAuley, Graham Bonet und Doogie White mittlerweile immer besser zueinander, galt es auf dem aktuellen Longplayer auch noch den viel beschäftigten chilenischen Ausnahmesänger Ronnie Romero ( Rainbow, Coreleoni und Ferryman) ins Mannschaftsgefüge zu integrieren.
Damit nicht genug mußte man doch auch den angestammten MSG Drummer Ted McKenna aufgrund seines Todesfalls während der Aufnahmesessions durch Bodo Schopf und Simon Phillips ersetzen.
„Revelation“ stellt somit schon alleine eine logistische Herausforderung dar, die auf dem Erdball verteilten Musiker in dieses Projekt zu vereinen. Die Aufnahmen fanden somit in zwei Studios in Deutschland und Los Angeles unter der erneuten Produktionsaufsicht von Michael Voss statt.
Musikalisch geht das aktuelle Album konsequent den eingeschlagenen Weg des Vorgängers weiter, guter old school Classic Rock, wie man ihn von Schenker gewohnt ist. Der deutsche Ausnahmegitarrist, der selbst die Songankündigungen seiner deutschen Konzerte, in Englisch abhält, ist komplett „back to the roots“. Das Songwriting von Stücken wie „Under A Blood Red Sky“ und „Behind The smile“ lässt sich ohne Probleme in die Tracklist seiner Frühwerke einfügen. Fans der anfänglichen Schaffensphase des Hannoveraners dürften verwundert feststellen, dass die Zeit nah zu stillzustehen geblieben scheint.
Mag das gut vierminütige „Rock Steady“ ein schön stampfender, leicht verschleppter und nicht schlechter Hardrocksong sein, ein guter Opener ist es nicht.
Erheblich fixer gibt sich da das folgende “Under A Blood Red Sky“ wo hingegen erst „Silent Again“ auffährt, was einen guten Schenker Song ausmacht. Einzigartige Gitarrenarbeit gepaart mit einem richtig guten Refrain. Hier zeigt sich zum ersten Mal, wie gut ein Robin McAuley aktuell noch unterwegs ist. Auch das mehr als gelungende „Sleeping with the Light on“ lebt von dem Variantenreichtum der wechselnden Sänger.
Urtypisch glänzt „The Beast in The Shadow“ mit brillantem Soloteil. Was auch immer Schenker spielt, es hat immer großen Wiedererkennungswert.
Die von Steve Mann gekonnt eingesetzten Keys überzeugen im guten „Behind The Smile“, mal besseren und mal weniger gut gelungen Classic Hardrock bieten „Crazy Daze“ und „We are the Voice“, welches trotz eines gut aufgelegten Ronnie Romeros nicht so richtig zünden will.
An die guten McAuley Schenker Zeiten erinnert das atmosphärische „Old Man“, bevor das verspielte Instrumental „Ascension“ eine solide MICHAEL SCHENKER Platte beschließt.
Neben der zumindest fragwürdigen Covergestaltung, die man unter den Mantel der Geschmacksache lassen kann, ist der darbietende Sound von „Revelation“ sicher keine Offenbarung. Er mag im Sinne des Erfinders sein, modern oder auch nur ansatzweise zeitgemäß ist er sicher nicht. Es klingt alt, das kann Absicht und im Stile des Albums sein, aber die technischen Errungenschaften eines guten Studios komplett auszublenden, damit tut sich MICHAEL SCHENKER keinen Gefallen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rock Steady
02. Under A Blood Red Sky
03. Silent Again
04. Sleeping With The Light On
05. The Beast In The Shadow
06. Behind The Smile
07. Crazy Daze
08. Lead Your Astray
09. We Are the Voice
10. Headed For The Sun
11. Old Man
12. Still In The Fight
13. Ascension

Link zu “Sleeping With The Light On” :

Rüdiger König