MARIUS DANIELSEN – Legend of the Valley Doom Part 3

Band: Marius Danielsen
Album: Legend of the Valley Doom Part 3
Spielzeit: 76:33 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Crime Records
Veröffentlichung: 07.05.2021
Homepage: www.mariusdanielsen.com

2018 stieß ich auf den Musiker Marius Danielsen und seine ganzen Bands und Projekte. Eins davon ist seine Saga „Legend of the Valley Doom“ wo ich damals den 2. Teil rezensieren durfte. Nun steht uns der abschließende 3. Teil seiner Trilogie ins Haus und erneut bekommen wir ein Powermetal Epos und Konzept was sich gewaschen hat!
Mit dabei ist mal wieder eine absolute Starbesetzung von Künstlern unter anderem der legendäre Schauspieler Joh Rhys-Davies (Herr Der Ringe, Indiana Jones), bekannte Sänger wie Michael Kiske (HELLOWEEN), Tim Ripper Owens (JUDAS PRIES), Mathias Blad (FALCONER), Ralf Scheepers (PRIMAL FEAR), Blaze Bayley (IRON MAIDEN), oder Mark Boals (YNGWIE MALMSTEEN) und dazu noch einige Instrumentalisten wie Arjen Lucassen (AYERON), Jennifer Batten (MICHAEL JACKSON), Bruce Kulick (KISS), Derek Sherinian (DREAM THEATER oder Vinny Appice (BLACK SABBATH).
Na, da können wir uns ja mal auf was gefasst machen würde ich sagen!
Starten wir doch mal mit dem Albumopener „Seven Ancient Artifacts“. Mit einer gesprochenen Einleitung beginnt die Nummer die sich dann in einen Midtemposong entwickelt der einen epischen, einprägsamen Chorus hat und somit direkt in den Gehörgängen hängen bleibt und somit schon mal ein sehr amtlicher Einstieg bedeutet!
„Journey to the North“ nimmt den epischen Ball dann gekonnt auf und spinnt ihn weiter bis dann beim folgenden „The Ballad of Arnoth the Wild“ ein wenig der Fuß vom Gas genommen wird und eine schöne Folk Ballade sich ihren Weg bahnt.
Ach ja, leider lag mir keine Angabe vor welcher Sänger wo zu hören ist, und es ist auch nicht immer ganz einfach alle Stimmen auseinander zu halten, aber hier ist es relativ klar, Mathias Blad ist bei dem Song zu hören!
Den Mittelteil einleitend bahnt sich das Eloroth Duo bestehend aus „Mines of Eloroth“ und „Battle for Eloroth“ ihren Weg bevor der HELLOWEEN Smasher „Bane of Lord Cremortius“ alles andere ziemlich überstrahlt!
Sanfte „Keeper of the Seven Keys“ Anleihen blitzen überall auf und die Nummer gehört mit zu dem Besten was ich in der letzten Zeit im Bereich Power Metal hören durfte!
Aber, ihr mögt es euch schon denken, die illustre Truppe hat ihr Pulver noch lange nicht verschossen und kredenzt uns auch im weiteren Verlauf noch den ein oder anderen absoluten Überhit.
Da hätten wir z.B. den Stampfer „Deep in the Mountain“, wo Herbie Langhans zu hören ist, das pfeilschnelle „Tomb of the Fallen Kings“, die Power Metall Hymne und Vorabsong „Stars will Light the Way“ oder den Epicbrocken „For our King and four our Lord“ mit über 9 Minuten Spielzeit zum Abschluss.
Eigentlich ist also das letzte Drittel ein einziger Hitpool und somit bleibt man erstmal nach Verklingen des letzten Tons ziemlich ungläubig zurück und fragt sich was man da gerade alles gehört hat?!

Anspieltipps:

Eine absolut fantastische, epische Reise. Greif hin wo ihr wollt, alles ist geil!

Fazit :

Schon das letzte Album der „Legend of the Valley Doom“ Trilogie hat mich ja ziemlich aus den Socken gehauen, aber mit dem letzten Teil übertrifft sich Mastermind Marius Danielsen absolut selbst und erschafft mit seinen ganzen Gastmusikern eine epische Abschlussgeschichte die einfach seines Gleichen sucht!
Man sollte dem Album und den Songs aber auf jeden Fall den ein oder anderen Durchlauf gönnen, denn die ganze Klasse und Vielfalt entpuppt sich erst nach ein paar Mal anhören, da man zuerst ziemlich überfordert ist mit Allem was man da so hört.
Aber danach gibt es kein Halten mehr und die Songs fressen sich tiefer und tiefer in die Gehörgänge, so dass es schlussendlich nur eine Schlussfolgerung und Bewertung geben kann, Höchstpunktzahl 10 und definitiv ein Platz auf der finalen Hitliste 2021!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Seven Ancient Artifacts
02. Journey to the North
03. The Ballad of Arnoth the Wild
04. Mines of Eloroth
05. Battle for Eloroth
06. March into the Storm
07. Bane of Lord Cremortius
08. The Sarlinian Bow
09. Deep in the Mountain
10. Tomb of the Fallen Kings
11. Stars will Light the Way
12. For our King and for our Lord

Video zu “Stars will Light the Way”:

Julian

SAVE THE WORLD – One + Two

Band: Save The World
Album: One
Spielzeit: 48:24 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 07.05.2021
Homepage: www.facebook.com/savetheworldband

 

 

 

Band: Save The World
Album: Two
Spielzeit: 55:14 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 07.05.2021

STW hauen als Debüt gleich einen Doppeldecker raus. Zu den fleißigen Weltrettern gehören Dan Tracey an Mikro, Gitarren, Keys und Drums, Robert Wright an Bass, Gitarren, Keys, Drums und Cellos, Jon Wysocki an Drums auf “One”. Zusätzliche als Gastmusiker auf “One” waren Joey Hodge an Piano, David Albro an Bass, Todd Cooper an Saxophon, Deena Bistodeau an Violine und Alan Parsons als Sprecher bei “Circus Maximus” dabei.

Für eine drei bzw. ab “Two” zwei Mann Truppe kommt sehr gut hörbarer Hard Rock auf den Teller, die Songs haben Drive und kommen mit schmackes aus den Quadral Boxen. Mit “One” konnten STW im Untergrund mächtig für Wirbel sorgen, mit Recht der Sound geht in etwa Richtung BEATTLES, TOM PETTY und ELO auf Hard Rock, DEF LEPPARD und INGLORIOUS mit hier und da Moderner Auslegung. Hauptsongschreiber Dan Tracey beweist ein gutes Händchen für eingängige Songs und man merkt das er genug Erfahrung besitzt um sehr gute Songs zu schreiben. Das Duo Tracey und Wright harmonieren wie ein über Jahre eingespieltes Paar, die Songs gefallen einem auf Anhieb.

Auf Album “One” können folgende Songs überzeugen “Bleed”, “Cosmic Con”, “In Pieces”, “Circus Maximus”, “Let Love Win”, dass obercoole “This Little Pill”, das an die BEATTLES erinnernde “Cecilia Weiss”, “Princess And Thieves” cooler geht fast nicht.

Auf Album “Two” gefallen besonders “Camera Obscura”, “Bones”, “Miss Muse” lässig wie Sau, “Daphne Blue”, “Man On An Island”, “Denslow Park”, “Illuminati” und “Who’s That Girl”.

Die nicht aufgeführten Songs sind im sehr guten oberen Durchschnittsbereich knapp unter sehr gut ein zu ordnen.

Fazit:

Ein durchaus sehr gut gelungener Doppelpack mit guten bis sehr guten Hard Rock Songs die noch nicht über die ganze länge eines Albums das Niveau der aufgezählten Titel halten können. Aber der Ansatz ist aller Ehren wert und sehr gut geraten deshalb vergebe ich eine Bewertung von 8,5 Sternen.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste: One

01. Bleed
02. Comic Con
03. In Pieces
04. Circus Maximus
05. Let Love Win
06. This Little Pill
07. I Wish
08. Black Pearl
09. Cecilia Weiss
10. Princess And Thieves
11. CERN
12. The Light

Trackliste: Two

01. Camera Obscura
02. Bones
03. Miss Muse
04. Defenders Of The Faith
05. Daphne Blue
06. When Amanda Hits The Stage
07. Man On An Island
08. Longer
09. Denslow Park
10. Automaton
11. Illuminati
12. Who’s That Girl

Balle

VEXILLUM – When Good Men Go To War

Band: Vexillum
Album: When Good Men Go To War
Spielzeit: 65:17 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 23.04.2021
Homepage: www.vexillum.biz

Von den italienischen Power Metallern von VEXILLUM hat man lange nichts gehört! Das letzte, dritte Album „Unum“ erschien 2015 und nun 6 Jahre später ist endlich Zeit für das neue Album „When Good Men Go To War“.
Erneut wird uns hier Power Metal italienischer Prägung serviert, der mit ordentlich Folk angereichert wird und ganz im Geiste von so Bands wie WIND ROSE oder ORDEN OGAN (ohne Folk natürlich) klingt.
Mal schauen ob man sich im Vergleich zum letzten Album etwas steigern konnte und in die oberste Riege der Folk Power Metalbands vorpreschen kann.
Als Opener fungiert der Track „Enlight the Bivouac“. Und hier wird direkt der Folkeinfluss spürbar und man erschafft hier auf ganzen 11! Minuten ein absolut eingängiges Folk Power Metalwerk was schön abwechslungsreich geraten ist und sehr mutig direkt zu Beginn gesetzt wurde!
„Sons of a Wolf“ im Anschluss kann ebenfalls direkt zünden, bietet aber weniger Folk dafür mehr Power Metal.
Wesentlich mehr Folk gibt es dann beim folgenden „Voluntary Slaves Army“. Hier fallen aber ein paar Schwankungen in der Produktion auf, denn die Gesangsstimme ist doch ziemlich schwach manchmal und nicht wirklich im Vordergrund. Das schmälert den Hörgenuss des ansonsten recht ordentlichen Songs doch ein wenig.
Beim Titeltrack „When a Good Man Goes to War“ ist aber wieder alles in bester Ordnung und die Nummer trägt zurecht den Albumnamen!
Der Mittelteil wird dann von den beiden Power/Folk Brechern „Last Bearer`s Song“ und „The Deep Breath Beforder the Dive“ dominiert bevor wir mit „Prodigal Son“ eher eine Durschnittsong haben und „Flaming Bagpipes“ ziemlich folkig, rockig und absolut eingängig die Überleitung in das letzte Drittel übernimmt.
Hier schwächeln die Jungs dann ein klein wenig und können nur noch bei „The Tale of the Three Hawks“ so richtig überzeugen.
Die anderen beiden Nummern, vor allem das nur auf Italienisch gesungene „Quel Che Volevo“ wirken ein klein wenig deplatziert.

Anspieltipps:

„Enlight the Bivouac“, „Sons of a Wolf“, „When a Good Man Goes to War“, „Flaming Bagpipes“ und „The Tale of the Three Hawks“

Fazit :

VEXILLUM`s neue Scheibe beginnt bockstark und die Mannen halten die Qualität auch ziemlich bis in den Mittelteil bevor ihnen in der zweiten Albumhälfte ein wenig die Puste ausgeht, auch wenn hier noch der ein oder andere Hit zu finden ist!
Aber insgesamt können wir hier von einer deutlichen Steigerung von 2,5 Punkten im Vergleich zum 6 Jahre alten Vorgänger sprechen und man bekommt das Prädikat absolut empfehlenswert für Power Metal Folk Anhänger von uns verliehen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Enlight the Bivouac
02. Sons of a Wolf
03. Voluntary Slaves Army
04. When a Good Man Goes to War
05. Last Bearer`s Song
06. The Deep Breath Before the Dive
07. Prodigal Son
08. Flaming Bagpipes
09. With my Hands
10. The Tale of the Three Hawks
11. Quel Che Volevo

Video zu “When a Good Men Go to War”:

Julian

H.E.RO News

Neue Single „Made To Be Broken“ von H.E.R.O. 

Das dänische Power-Rock-Quartett muss den Vergleich mit Bands wie Three Days Grace und Foo Fighters nicht scheuen, denn sie besitzt das kreative Potential, Rockmusik einzigartig zu interpretieren um das Genre in eine neue Richtung zu bewegen. In ihrem Sound verbinden sie poppige Melodien mit Rock-Riffs und Harmonien a’la Queen um etwas Neues zu schaffen. So sollte harter, moderner Rock heute klingen!

Hier geht’s zum offiziellen Video: 

H.E.R.O. eroberte Japan, als sie auf dem prominenten Hokou Music Fest spielten, gefolgt von einer Support-Tour für den Guns n’Roses Gitarrenhelden Slash durch das Reich der aufgehenden Sonne. Die Veröffentlichung des Debütalbums „HUMANIC“ im Jahr 2019 brachte die Band an die Spitze der japanischen Album-Charts und auch das zweite Album „Bad Blood“ hat international überzeugt.

Jetzt veröffentlichen H.E.R.O. mit der Single „Made To Be Broken“ ihre erste Single aus ihrem kommenden Album das im Herbst erscheinen wird. In dem Song verarbeitet der Leadsänger Christoffer Stjerne die Trennung von seiner Familie.

GRIMGOTTS – Tales, Sagas & Legends

Band: Grimgotts
Album: Tales, Sagas & Legends
Spielzeit: 67:10 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Stormspell Records
Veröffentlichung: 07.05.2021
Homepage: www.facebook.com/grimgottsband

Ach GRIMGOTTS… diese kleine britische gut gelaunte Power-Metal-Truppe, die ein eigentlich schon übermäßig bedientes Genre, den keyboard-symphonischen epischen Power Metal, mit ein bisschen Piratigkeit, einer ordentlichen Menge Spaß und immer noch ein bisschen mehr Gänsehautmelodien anreichern. Irgendwo zwischen dem Seeräuberbereich-Soundtrack in einem Vergnügungspark und der majestätischen Kamerafahrt-Musikuntermalung über ein Seefahrerschiff in Richtung der untergehenden Sonne angesiedelt und um massig Doublebase, Synth-Solos und Power-Metal-Abgehen angereichert. All das mit Orchestersounds, die nicht allzu authentisch klingen, was in dem Genre aber seinen eigenen Charme hat und mit ein bisschen naiven und feierlichen Melodien perfekt zusammengeht.
Bei GRIMGOTTS hatte ich in der Vergangenheit eigentlich nur zwei relevantere Kritikpunkte. Der erste war einen wiederkehrender Hang zu “Etwas zu viel des Guten”, der zweite eine immer noch verbesserbare Produktion. An der Produktion wurde bei “Tales, Sagas & Legends” unüberhörbar gearbeitet, schließlich handelt es sich letztendlich bei der Platte um eine Zusammenführung der drei in den letzten Monaten veröffentlichten EPs, plus eine allein veröffentlichte Single (“Grimgotts Calling”), eine neu eingespielte Version von “Fight Against The World” und ein orchestrales Outro – und der komplette Content der EPs wurde remastert, erfreulicherweise. Gaaaaaanz perfekt ist der Sound noch nicht, aber ein absoluter Fortschritt im Vergleich zum bisherigen GRIMGOTTS-Sound. Und die Parts, die eben nicht ganz perfekt sind, sind wiederum auf Kritikpunkt #1 zurückzuführen, denn beispielsweise das geile aber im Chorus zu überfüllte “The Dawnbringer” ist eben aufgrund seiner Überladenheit nicht wirklich definierter masterbar, wenn auf jedem Frequenzbereich gefühlt drei unterschiedliche Stimmen liegen. Ist nun eben definierter überladen.
Immerhin, an vielen anderen Stellen sind GRIMGOTTS aber eben noch den Ticken (oder auch mehrere) unter der Schmerzgrenze und damit einfach verdammt fett. Die Melodien sind mit charakteristischen Wendungen angereichert, die GRIMGOTTS eine Individualität verleihen, die viele andere Bands des spezifischen Untergenres nicht haben, getragene majestätische Chorusmelodien und folkig angehauchte Lines arbeiten im fröhlichen Wechsel, zwischendurch wird es mal ungleich piratiger (“Plunder, Loot And Chantey”) oder ein bisschen weniger cheesy, inklusive ein paar Growls (“Northern Passage”). Man könnte natürlich anmerken, dass drei EPs, zwei ebenfalls bereits bekannte Songs und ein NEUES (!!!) Outro nicht unbedingt ein Album ergeben. Aber für die GRIMGOTTS-Fans, die die Musik der Jungs gerne mal in besser produziert hören möchten, ist “Tales, Sagas & Legends” genauso hörenswert wie für diejenigen, an denen GRIMGOTTS bislang vorbeigegangen ist, die aber mal gerne wieder spaßig-epischen Symphonic Power Metal der vergangenen Jahrzehnte in frisch und motiviert dargeboten hören würden.

Fazit:
Power, Piraten, Spaß, günstige Orchester, Gänsehaut, Schiffe, Rum, Bombast, Schlachten, Synth-Soli, Uptempo, yo ho!

Anspieltipps:
“For The Power”, “Rise Again” “Fight Against The World” und “The Boys Of Boone”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fight Till The End
02. For The Power
03. The Dawnbringer
04. Reign Of Might
05. Northern Passage
06. Rise Again
07. Plunder, Loot And Chantey
08. Sagas
09. The Boys Of Boone
10. Land Of Tomorrow
11. The Edge Of The World
12. Kinsman
13. Fight Against The World
14. Grimgotts Calling
15. The Lost Chapters

 

Jannis

ISSA – Queen Of Broken Hearts

Band: Issa
Album: Queen Of Broken Hearts
Spielzeit: 41:22 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 13.03.2021
Homepage: www.facebook.com/issa.oversveen

 

ISSA is Back, mit ihrem sechsten Album, wobei Album #3 ein sehr glungenes Coveralbum war, ist dies das fünfte Album. Zum Lineup außer ISSA am Mikro gehören Simone Mularoni an Gitarren, Andrea Torricini am Bass, Alessandro Del Vecchio am Keyboard und Marco Di Salvia an den Drums.

Was kann man über ISSA schreiben, interessante Stimme jepp Check die hat sie, interessante Songs jepp Check das bietet die Dame schon seit ihren Anfängen. Ein interessantes Album jepp Check das Album #6 dreht sich im Player. Laut fauchende Gitarren jepp Check die hat das Album, Keyboardteppiche ebenfalls jepp Check das kann man hören und Drums die aus allen Rohren feuern jepp Check sind vorhanden. Die Ausrichtung des Sounds doppeljepp Check astreiner Melodic Rock mit einer bestens aufgelegten ISSA am Mikrofon. Verlernt hat die Junge Dame nichts, es thront immer noch ihre voluminös kraftvolle Stimme über den Songs und macht dieses Album zu einem Highlight. Der Sound ist irgendwo bei den Vorgängern, VEGA, ECLIPSE, NORDIC UNION und RONNIE ATKINS angesiedelt. Und eins gleich vorweg das Ding macht beim hören ordentlich Laune und Spaß. Ein muss für jeden Anhänger dieser Musikrichtung und der erwähnten Bands, für Neueinsteiger ein Beispiel wie sich gute Rockmusik anhören sollte, jepp Check genau so.

Mit “Angels Calling” wird eröffnet ein starker Melodic Rocker, es folgt “The Way Out” mit geilen Gitarrenläufen. “The Night It Rained Forever” geht in die selbe Richtung wie Song eins und zwei, “I’m Here To Stay” glänzt mit abgefeuerten Bassläufen, mit “Blue” kommt eine langsame Ballade auf den Tisch. Mit “Queen Of Broken Hearts” kommt wieder Tempo in die Bude, “Derive” ist mir vom Riffing her zu schräg eher Durchschnitt. “Without Love” kommt besser in die Gänge, mit “Wait For Love” wird wieder ein Highlight gestartet. “After The Rain” zündet ein Feuerwerk der guten Laune, “Die For A Life With You” zündet auch sofort ein Rocker.

Fazit:

Die junge Dame aus Norwegen ISSA meldet sich eindrucksvoll zurück, kann bis auf einen Durchhänger voll und ganz überzeugen. Da ein Durchhänger vorhanden ist vergebe ich eine Bewertung von 8,5 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Angels Calling
02. The Way Out
03. The Night It Rained Forever
04. I’m Here To Stay
05. Blue
06. Queen Of Broken Hearts
07. Derive
08. Without Love
09. Wait For Love
10. After The Rain
11. Die For A Life With You

Balle

BEN SOLLBERGER PROJECT – I Hate To Say

Band: Ben Stollberger Project
Album: I Hate To Say
Spielzeit: 43:56 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 19.03.20
Homepage: www.facebook.com/bernhard.sollberger

 

Das BSP besteht nur aus Ben Sollberger der fast alles im Alleingang eingezimmert hat, bis auf Mix und Mastering wurden von Fabrizio Egger ausgeführt. Der Sound bewegt sich im Hard Rock mit leichten Progeinflüssen, sehr gut hörbar und für lange Zeit im Ohr hängen bleibend. Die Einflüsse von BS reichen von Popacts wie EURYTHMICS, THE BEATTLES, DEPECHE MODE bis hin zu Rockkbands wie LED ZEPPELIN, VAN HALEN, H.I.M., QUEENSRŸCHE und LIVING COLOUR. Die Stimme von BS hat etwas einzigartiges, erinnert mich an den Einen oder Anderen Italopop Sänger aus den 80ern und passt sehr gut zu dieser Art, ich schreibe mal Hard Rock mit leichten Progelementen, ohne künstliches Geschnörkel. Der Sound ist für eine Eigenproduktion gut geworden und kommt mit Druck aus den Lautsprechern.

BS war bzw. ist seit über 28 Jahren als Musiker in verschiedenen Bands tätig, war 2017 beim Metal Projekt AGE OF DISCLOSURE dabei, und den Bands DISTANT PAST und SKRYLLS.

BSP ist zur Zeit noch eine One Man Show, und gerade dabei eine Liveband zusammen zu stellen, wie Ben mir verraten hat, lebt er nach dem Motto, dass wenn es sich im Moment gut anfühlt, dann sicher auch in eine gute Richtung gehen wird, ohne dabei groß an die Zukunft zu denken. Und er hat mir auch mitgeteilt das er gerade an Songs für das nächste Album arbeitet.

Den Anfang macht “Too Hot To Hold” ein sehr guter Hard Rock Song, “Wherever There Is Love” ein Midtempo Rocker. Mit “I Hate To Say” mein Favorit ein starker Groovestampfer, düster und melancholisch aber dennoch eingängig wie Sau, der Song hat das gewisse Etwas, angefangen bei der Melodie, den Gitarren bis zu den Vocals. “Legends Never Really Die” eine symbiose aus VAN HALEN und QUEENSRŸCHE geht gut ins Ohr, bei “I Couldn’t Care Less” fällt mir LED ZEPPELIN in Modern ein. “Information War” kommt leicht schräg und vom Riffing bluesig daher, “Lost In Translation” ein flotter Hard Rocker, bei “Breakin Free” muss ich an AEROSMITH mit HALEN Vibes denken. “Beautiful Dreams” wurde von HALEN inspiriert, “It’s A Sunny Day” eine sehr gute Ballade, “Wish” eine starke Akustiknummer.

Fazit:

Ein interessantes Album welches BS vorlegt mit sehr guten Songs die hier und da mal an die Vergleiche erinnern aber dennoch über die ganze Länge des Albums spaß machen. Die Stimme von Ben ist sicher Geschmackssache aber sie passt sehr gut zum Sound, und mit “I Hate To Say” hätte er einen potentiellen Top Ten Song auf der Habenseite. Ich vergebe eine Bewertung von 9 Sternen, Begründung für eine Eigenproduktion nicht schlecht mit sehr guten Songs im Gepäck und einem verdammt starken Ohrwurm der das gewisse Etwas besitzt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Too Hot To Hold
02. Whenever There Is Love
03. I Hate To Say
04. Legends Never Really Die
05. I Couldn’t Care Less
06. Information War
07. Lost In Translation
08. Breaking Free
09. Beautiful Dream
10. It’s A Sunnyy Day
11. Wish

Balle

MUSTASCH – A Final Warning – Chapter One

Band: Mustasch
Album: A Final Warning – Chapter One
Spielzeit: 20:42 min
Stilrichtung: Hard Rock, Heavy Metal
Plattenfirma: Tritonus Records
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.facebook.com/Mustaschofficial/

 

Meinen ersten Kontakt mit MUSTASCH hatte ich vor knapp 2 Jahren, als die Schweden meine Lieblinge von KÄRBHOLZ als Support auf deren „Herz & Verstand“ Tour begleiteten (www.rock-garage.com/konzertbericht-kaerbholz/). In der bereits stark alkoholgeschwängerten Luft haben die Jungs von MUSTASCH einen wirklich großartigen Auftritt hingelegt und wahrlich bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Daher konnte ich ja nur „Ja“ sagen, als MUSTASCH zur Bemusterung bei uns eingetrudelt sind, in der Hoffnung, sie enttäuschen mich nicht so sehr wie UNHERZ (die ich etwas zu betrunken live so toll fand (KÄRBHOLZ Heimspiel 😉), mich aber dann auf CD tatsächlich nicht mehr so mitnehmen konnten). Mit leichtem Herzklopfen habe ich mich dann an die ersten Töne gewagt und war nach dem ersten Durchgang nicht wirklich überzeugt. Schon wieder eine alkoholbedingte Enttäuschung? Verdammt! Aber der zweite (und alle weiteren) Durchgänge haben mich dann doch beruhigt. MUSTASCH brauchen anscheinend eine Weile, bis sie nicht nur live wirken. Mittlerweile finde ich „A Final Warning“ richtig geil, trotz einiger kleiner Kritikpunkte.
Aber wer sind MUSTASCH eigentlich? Die Band besteht aus den beiden Gründungsmitgliedern Ralf Gyllenhammer (v., g.) und Mats Johannesson (b.) und werden durch David Johannesson (g.) sowie Robban Bäck (d.) komplettiert. Gyllenhammer und Johannesson kennen sich sogar noch aus den 80ern, als beide noch in der Punkband GRINDSTONE aktiv waren. MUSTASCH selbst haben sich 1998 gefunden und im Jahr 2001 ihre erste EP auf den Markt gebracht. Dieses 20-jährige Jubiläum feiern die Jungens nun mit einem neuen – allerdings auf zwei aufgeteilten – Album. „A Final Warning – Chapter Two“ wird uns wahrscheinlich im Herbst beglücken.
Richtig viel zu bemustern gibt es hier also nicht, mit nur 6 Songs und knapp 20 Minuten Spielzeit ist das Album doch sehr begrenzt. Nichtsdestotrotz geben MUSTASCH in der kurzen Spielzeit alles, aber ein paar Patzer leistet sich das Quartett dann doch. Die Streicher im Titeltrack „A Final Warning“ klingen irgendwie sehr künstlich, hier müsste der Produzent bessere Arbeit leisten. Auch textlich bewegt sich die Band schon etwas an der Grenze zu seichten Plattitüden. Mit „Contagious“ wollten sich MUSTACH sogar zum Eurovison Song Contest schicken lassen, sind dann aber auf der Zielgerade doch gescheitert. Das hört man dem Song auch an, klingt er doch deutlich gefälliger als der Rest des Albums. Zum ESC hätte es auf alle Fälle gepasst.
Richtig geil Hardrockig wird es mit Song #3 „Albert Einstein“, das leicht verzerrt daherkommt und auf sein Weise absolut überzeugen kann. Das absolut angepisste „You’re Killing Me“ dürfte Fans der härteren Gangart auf alle Fälle gefallen (mir gefällts), während Searching For Long Range Communication“ unheimlich melodisch ist und durch seinen absolut unaufgeregten Sound überzeugt. Einen Leistungsabfall findet man dann wieder im Abschlusstrack „To Be Continued“, dümpelt irgendwie doch recht seicht vor sich und stellt hoffentlich keinen Ausblick auf „A Final Warning – Chapter Two“ dar.
Alles in allem lässt sich sagen, dass MUSTASCH auch mit nur 6 Songs überzeugen können, ich die Teilung des Albums aber nicht ganz nachvollziehen kann. Sollen die Fans hier zweimal abkassiert werden? Reichte der Stoff (noch) nicht für ein ganzes Album? Ist es eine Hommage an die ersten EP? Fragen über Fragen. Doch trotz dieses kleinen faden Beigeschmacks haben die Schweden mit „A Final Warning – Chapter One“ relativ gut abgeliefert und das ist mir immerhin 7 starke Sterne wert. Ich freue mich auf Teil 2!

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Final Warning
02. Contagious
03. Albert Einstein
04. You Are Killing Me
05. Searching For Long Range Communication
06. To Be Continued

Tänski

 

Check it out:

HUNTER – Hungry Heart

Band: Hunter
Album: Hungry Heart
Spielzeit: 55:42 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Lions Pride Music
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.facebook.com/Hunterchileofficial

Eine Melodic Rock Band aus Chile kommt auch nicht alle Tage auf meinen Schreibtisch. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass es sich bei HUNTER nicht nur um eine weitere Band handelt, die irgendwo im Demo-Stadium stehengeblieben ist, sondern mehr als amtlich aus den Boxen schallt. Die letzte ähnlich gestrickte Kapelle mit Exotenstatus, die mich so aus den Socken gehauen hat, war seinerzeit STARDUST aus Ungarn. Und doch ist das Material auf dem offiziellen Debütalbum von HUNTER nicht ganz neu. Denn schon im Jahr 2018 haben die Chilenen in Eigenregie eine Platte veröffentlicht. Auf dem schlicht „Hunter“ betitelten 11-Tracker war der Anteil an englisch gesungenen Titeln etwa 50%. Der Rest wurde in Spanisch dargeboten. Das ist bei „Hungry Heart“ jetzt anders. Alle Songs sind in englischer Sprache, was für einen internationalen Release auch Sinn macht. Außerdem klingt das Album nochmal um einiges besser, in Sachen Sound wurde auf jeden Fall noch einmal Hand angelegt.

Die Songs sind nach wie vor erstklassig und treffen absolut ins Schwarze, wenn man auf gut gemachten AOR/Melodic Rock steht, der seine Wurzeln tief in den Achtzigern hat. Mit „Rise Up“ hat man bereits letztes Jahr einen Testballon losgeschickt. Mit dicken Keyboard Teppichen unterlegt, kommt der kernige Sound prächtig zur Geltung. Die Frischzellenkur hat dem kompletten Songmaterial sichtlich gut getan. Alles kommt frisch und zeitgemäß rüber und wertet nicht nur Highlights wie „We Gotta Fight“ (wunderbar entspannte AOR Nummer mit großem Chorus), „Love Hunter“ (klassischer kann AOR nicht klingen), „Tore Love“ (lässiges Riffing), dem Titeltrack „Hungry Heart“ (flotter Einstieg) oder eben „Rise Up“ (die Essenz von HUNTER) enorm auf. Mit „Sad Eyes“, „Tonight“ und vor allem „Somebody Said (Love Is A Lonely Word) haben die Chilenen großartige Balladen im Gepäck, die in den Achtzigern sicherlich bei MTV Anklang gefunden hätten.

Nicht von ungefähr kommt also die Tatsache, dass HUNTER als eine der besten Newcomer der Melo-Rock-Szene gelten. Selbst eine große italienische Plattenfirma hatte angefragt, dass „Hungry Heart“ jetzt doch beim verhältnismäßig kleineren Label Lions Pride aus Dänemark erscheint, ist nur eine Randnotiz. Denn dieses Dutzend Songs ist auf der einen Seite herrlich altmodisch geraten und atmet mit jedem Zug die glorreichen Achtziger, wurde auf der anderen Seite jedoch mit einem kernigen, zeitgemäßen Soundüberzug versehen. Ein echter Zungenschnalzer also für alle Genrefans und das Jahr 2021 hat eine musikalisches Highlight mehr.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1. Hungry Heart
2. Tore Love
3. Far Away
4. Love Hunter
5. Sad Eyes
6. Destination
7. Rise Up
8. Snake
9. Somebody Said (Love Is A Lonely Word)
10. Tonight
11. We Gotta Fight
12. Warmer Love

Stefan

MAX ROXTON: Singleveröffentlichung „Read Between The Lines“

Max Roxton, seines Zeichens Gewinner des Deutschen Rock- und Poppreises 2018 in der Kategorie „Bester Deutscher Hard-Rock-Sänger“, hat am 23. 04.2021 mit seinem Soloprojekt seine dritte Single „Read Between The Lines“ veröffentlicht. Produziert, eingespielt und gesungen von Max, ohne festgelegtes Genre, sondern schlicht groovig, tanzbar und eingängig, mit Rock- HipHop- und Swing-Elementen.

Was der Promotext prophezeit, bestätigt sich beim ersten Hördurchgang. Knackige nu-metallige Strophen (aber auch nicht ganz) mit hörbaren 90es-Vibes, dicker groovender Hard-Rock-Chorus, Laid-Back-Riffarbeit, positive Message, die mit (wie man bei HipHop-Einflüssen ja bestätigen sollte) stabilem Flow daherkommt, und die gelungene Produktion rundet die Sache einwandfrei ab. Ein weiterer Vorbote auf ein nahendes Debutalbum? Möglich genug, wie Max selbst bestätigt. Wir verbleiben in freudiger Erwartung!

„Read Between The Lines“ ist seit dem 23. April auf den üblichen verdächtigen Plattformen verfügbar, auf YouTube inklusive Lyric Video!

Weiterführende Links:  https://artist.lnk.site/maxroxton