HOLLOW HAZE – Between Wild Landscapes and Deep Blue Seas

Band: Hollow Haze
Album: Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas
Spielzeit: 50.52 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock /Symphony Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 12.07.2019
Homepage: www.hollowhaze.com

HOLLOW HAZE – Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas
Kompromisslosen Melodic Metal verspricht Gitarrist und Mastermind Nick Savio auf der mittlerweile siebten Studioarbeit der Italiener. Neu an Bord sind Drummer Paolo Caridi, aber vor allem der neue Sänger Fabio Dessi setzt mit seiner warmen Gesangsfarbe einen gelungenen Kontrast zur kühl produzierten Musik des südeuropäischen Quartetts und bereichert die Scheibe hörbar.
Sehr interessante Melodieführung sowie akzentuierter Einsatz von nicht ewig gleich klingenden Keys zeichnen dieses Album aus.
Die prägende, dominante Gitarre arbeitet sich durch die häufig variierenden Geschwindigkeiten der abwechslungsreichen Songs. Das ruhige, stimmungsvolle „I´ll Be there“ erreicht den Hörer ebenso wie die schnelleren, doublebassgetriebenen „Through Space and Time“ und „Resurrection“,Fabio Dessi hat mit allem keine Schwierigkeiten und trägt sie souverän ins Ziel. Die Songstruktur aller elf Stücke legt Wert auf einen eingängigen Refrain, der problemlos im Ohr bleibt.
Das Faible der Italiener für einen zumeist orchestralen Songeinstieg mag dem ein oder anderen etwas too much erscheinen, passt aber irgendwie ins Konzept.
Die Rythmusgruppe bestehend aus Paolo Caridi und Basser Davide Cestaro treibt punktgenau durchs Notengeflecht und lässt Nick Savio den nötigen Spielraum für seine detailreiche Gitarren- und Keyboard Arbeit, die sich mit jedem Durchlauf etwas mehr offenbart.
Betweeen Wild Landscapes and Deep Blue Seas hat nicht nur Knaller, aber alle Songs haben ihre Qualität und ein gutes Niveau und sind von Jacob Hansen erneut klasse gemastert sowie von Simone Mularoni gut abgemischt, sodass ein klarer, druckvoller Sound aus den Boxen knallt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Destinations
02. Oblivion
03. It´s Always Dark Before The Dawn
04. Through Space And Time
05. I Will Be There
06. The Upside Down
07. New Era
08. Different Sky
09 Resurrection
10. You Are my End and My Beginning
11. Behind The Wall

Rüdiger König

Link zu “ Oblivion”:

KINGS WINTER – Forging the Cataclysm

Band: Kings Winter
Album: Forging the Cataclysm
Spielzeit: 25:20 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 22.06.2019
Homepage: www.kingswinter-music.com

Das Ehepaar Jule und Tobias Dahs sind zusammen seit 2017 bei der Band LEVIATHAN aktiv. Sängerin Jule war aber zuvor schon ab 2005 bei den Melodic Metallern von SKADIKA aktiv.
2018 entschloss man sich, erneut gemeinsam, das Sideprojekt KINGS WINTER, benannt nach der Heimatstadt Königswinter, zu gründen um dort eine Mischung aus Classic Rock und Melodic Metal zu spielen.
Herausgekommen ist die Debüt EP „Forging the Cataclysm“ die dieser Tage in Eigenregie veröffentlicht wird und welche wir uns nun gemeinsam mal vornehmen werden!
Als Opener ertönt „Time`s Running Out“ der schon mal schön melodisch nach vorne geht und sich direkt in die Gehörgänge einbrennt. Sängerin Jule hat eine angenehme Stimmfarbe und ein ordentlich rockendes Organ! Weit ab vom dauernden Operngeträller was man häufig vorgesetzt bekommt.
Über das anschließende epische und ebenfalls wieder sehr ordentliche „The Grand Delusion“ geht es zum Titeltrack „Forging the Cataclysm“ der sich wieder relativ schnell als Hit outet und sich so schnell nicht wieder aus den Hirnwindungen entfernen lässt!
Das instrumentale Zwischenstück „At Road`s End“ ebnet dann Weg hin zu den letzten zwei Songs „Age of Reason“ und dem Abschlussbonustrack „A Sailor`s Tale“.
Ersterer ist ein flotter Melodic Metaltrack, letzterer ist eine gefühlvolle Ballade die wunderbar zum dahin träumen einlädt und die Platte wie ich finde wunderbar abrundet!

Anspieltipps:

„Time`s Running Out“, „The Grand Delusion“ „Forging the Cataclysm“ und „A Sailor`s Tale“.

Fazit :

Von KINGS WINTER hatte ich schon gehört und ich war sehr erfreut als man uns die Promo angeboten hat, denn die Qualität der beteiligten Musiker sprach schon mal für sich!
Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht, denn wer auf female fronted Melodic Metal steht der ist hier absolut richtig und sollte sich diese feine EP nicht entgehen lass und über die Bandhomepage erwerben!
Ich hätte gerne auf jeden Fall schnell mehr von dem Ehepaar Dahs und KINGS WINTER, ganz schnell bitte!! : )

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Time`s Running Out
02. The Grand Delusion
03. Forging the Cataclysm
04. At Road`s End
05. Age of Reason
06. A Sailor`s Tale (Bonustrack)

Julian

FRETERNIA – The Gathering

Band: Freternia
Album: The Gathering
Spielzeit: 64:23 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 14.06.2019
Homepage: www.freterniaofficial.com

Freunde, Ihr habt vor Euch die komplette unendliche Entertainmentfülle des Internets. Wenn Ihr regelmäßig die Rock Garage verfolgt, rate ich Euch: Spart Euch diese Rezension zur Power-Metal-Band FRETERNIA, zumindest alles bis zum Fazit. Es gibt wesentlich unterhaltsame Dinge da draußen, Ihr habt diese ganzen Infos in letzter Zeit schon in 70 Rezensionen hier gelesen.

Alle, die hier spontan mal draufgeklickt haben, ohne uns zu kennen: Willkommen. Des Weiteren: FRETERNIA. Eine der berüchtigten -ia/ica-Bands, an deren Namen bereits der unangenehme Geruch von Generik (Generischkeit?) haftet. Moderneren Power Metal mit ordentlich Synths macht man jetzt, wo man sich 2018 plötzlich erinnert hat, dass man eigentlich von 1998-2003 schonmal zusammen in einer Band gespielt hat. Gut, nimmt man halt noch ein Album auf. Das Resultat nennt sich “The Gathering” (Ich möchte eine Verbindung zur erneuten Gatherung der Band nicht ausschließen), ist 13 Tracks und über eine Stunde lang. Die Produktion ist fett, poliert, aber nicht zu sehr, die Synths sind ordentlich disco, aber nicht störend und gut ins Gesamtgeschehen eingefügt. Sänger Pasi Humppi ist nicht der Typ, der große Nuancen in seine Stimme mixt. Dafür zieht er konsequent kraftvoll, klar und treffsicher durch jeden Song und jede Tonlage, hat in höheren Sphären dabei die leicht schreiende Intonation, die man so unter anderem von GLORYHAMMER kennt, aber gefühlt angenehmer.
Die Songs sind allesamt mehr oder weniger klassischer Hamburger Power Metal mit SABATON-Instrumenten. Ab und an wagt man sich in leicht thrashige Gefilde (“Fading The World” und “In Solitude“ – geiler Refrain außerdem. Oder Prechorus oder was auch immer, kann man bei den Jungs nicht so genau sagen), hält sich im Großen und Ganzen aber an die Genrekonventionen. Die Songs sind überdurchschnittlich stark komponiert, aber eben nicht immer besonders überdurchschnittlich. Zwar verstehen FRETERNIA was von interessanten Wendungen und guten Melodien, setzen aber doch ein wenig mehr auf gelungene Standard-Melodien. Herausragende Parts gibt es massig. Der Überrefrain des eigentlich endsongwürdigen “Final Dawn”, der ein bisschen am folgenden piratig/folkigen Gtarrenmotiv leidet, aber da muss man eben durch jo ho; der Chorus von “The Escape”, besagtes “In Solitude”) und Spaß macht die Platte hundertpro. Aber kompositorisch wäre neben der grandiosen Leistung der Musiker und der Mixer noch etwas Luft nach oben. In seiner Gesamtheit ist das Ding 8,24/10-er Power Metal und das ist auf jeden Fall was Gutes.

Anspieltipps:
“Final Dawn”, “The Escape” und “In Solitude”

Fazit:
Willkommen zurück, liebe Rock-Garage-Gemeinde! Kurz und knapp: Saftig produzierter, synth-lastiger Qualitäts-Power-Metal, gespielt von kompetenter Band. Im Endeffekt nicht jeder Song ein Übersong, aber viele gute Ideen, die Ihr zu schätzen wissen werdet. Reinhören auf jeden Fall, kaufen auch gegebenenfalls!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Intro
02. Reborn
03. Last Crusade
04. The Escape
05. In Solitude
06. Eye The Shadow Of Your Sins
07. End Of The Line
08. Fading World
09. Change Of Life
10. Last Fragments Of Sanity
11. Dark Vision
12. Final Dawn
13. Age Of War

Jannis

STORMHAMMER – Seven Seals

Band: Stormhammer
Album: Seven Seals
Spielzeit: 51:58 min
Stilrichtung: Modern Power Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.05.2019
Homepage: www.stormhammer.de

Um das gleich von Anfang an klarzustellen: “Seven Seals” ist ein gutes Album als das, was es ist. Als Rezensent versuche ich, Kritik möglichst unabhängig von meinem eigenen Geschmack zu äußern (was in der Umsetzung natürlich ein Ding der Unmöglichkeit ist) beziehungsweise zu differenzieren zwischen meinem persönlichen subjektiven Geschmack und der musikalischen Qualität des gebotenen Contents, die von ersterem losgelöst ausschlaggebend für die letztendliche Bewertung sein sollte. Beim neuen STORMHAMMER-Album fällt mir das etwas schwer. Daher auch der gewählte Fokus, der sich von dem anderer Rezensionen des Albums etwas unterscheidet (Ergänzende Review-Recherche zur Meinungsbildung wird empfohlen). Nun, Ihr wisst Bescheid.
STORMHAMMER. Seit kurzem sieben Alben draußen, deutsche Power-Metal-Band, hat auf ihrem letzten Album bewiesen, dass sie Power Metal und Härte einwandfrei zu kombinieren weiß und mit Matthias Kupka nun einen neuen Sänger, der auf “Seven Seals” minimal kraftloser und weniger roh klingt als sein Vorgänger, nichtsdestotrotz aber einen starken Job macht, insbesondere in höheren Sphären und gegrowlten Parts. Unter einem ordentlichen Niveau wird man halt auch nicht Sänger von STORMHAMMER.
Dann der Knackpunkt, der Fans der älteren Releases tangieren dürfte: Laut Promosheet “präsentieren sich STORMHAMMER in Sachen Sound und Songwriting viel moderner als zuvor! Nach dem Einstieg des aktuellen Sängers Matthias Kupka war klar, dass es zu Veränderungen beim Konzept, Sound und Image der Band kommen muss.” Im Klartext bedeutet das: Die unklar gesungenen Parts sind reinste Growls, die in ausnahmslos jedem Lied (auch in der Ballade) zum Einsatz kommen, und ein hörbarer Modern-Metal- und Metalcore-Faktor haben Einzug in den Stil der Band gehalten. Das amtlich produzierte Resultat klingt innerhalb der Songs auch harmonisch, wenn man akzeptiert, dass nun eben nicht mehr nur nach power-metallischen Regeln gespielt wird. Die Breaks kommen da, wo man sie sich wünschen würde, ruhige melodische und brutal-knüppelige Abschnitte werden kompetent zusammengefügt.
(Jetzt der Part, bei dem die Objektivität raus bleibt) Aber ehrlich: Die Modernisierung wirkt in meinen Ohren gezwungen, als müsse man mit der Zeit gehen und in jedes Lied zwanghaft entsprechende Parts packen, ohne registriert zu haben, dass gerade Metalcore weder der aktuellste Trend noch unbedingt notwendig für ein aggressives Power-Metal-Album mit uncleanen Vocals ist, ebenso wenig wie gelutschtere Modern-Metal-Parts mit einer zugegebenermaßen dem Stil äußerst angemessenen Drumarbeit. Und nennt mich konservativen Metaller ohne Bereitschaft für Innovation, aber Modern Metal und Metalcore in dieser Form sind für den klassischen Power Metal, der “Seven Seals” über weite Teile immer noch ist, ungefähr das, was Horst Seehofers Account für Twitter ist: Man hätte sich diese Aktualisierung genau genommen sparen können, denn zeitgemäß handeln allein ist eben kein Garant für die Richtigkeit der Sache. STORMHAMMER haben ein Händchen dafür, Power Metal mit Härte zu spielen, aber die Art der Härte auf “Seven Seals” ist mir persönlich – in dieses Grundgenre integriert – unangenehm und wirkt deplatziert, ganz im Gegensatz zu böseren Passagen auf Vorgängeralben.
So, hätten wir das geklärt. Erwähnt werden muss natürlich auch, dass die (überwiegenden) Power-Metal-Parts stark ausfallen (Die Rezension wird zu lang, also sei einfach hier mal exemplarisch der Titeltrack mit seinem höchst unterhaltsamen Gitarrenmotiv, das gekonnt und bereichernd auch während des Refrains auftaucht, genannt) und mich auch der Modern-Metal-Faktor zeitweise gut entertaint. Genossen hab ich es schon über weitere Teile und kompositorisch ist die Platte dem gewählten Genremix absolut angemessen. Der Rest ist eben Geschmackssache.

Anspieltipps

Fazit:
Wie gesagt, “Seven Seals” ist ein gutes Album, das aus gut geschriebenen Parts besteht, daran gibt es nichts zu rütteln. Nur ist Fortschritt um des Fortschritts Willen nicht immer die beste Option. Wer allerdings daran interessiert ist, wie Power Metal mit dieser Art von Frischzellenkur klingt und den beschriebenen Elementen in starkem Power Metal etwas abgewinnen kann, der ist mit “Seven Seals” bestens bedient. Nicht mein Geschmack auf hohem Niveau.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sleepwalker
02. Prevail
03. Under The Spell
04. Taken By The Devil
05. Seven Seals
06. Your Nemesis
07. Keep Me Safe
08. One More Way
09. Downfall
10. Deal With The Dead
11. Old Coals

Jannis

RETERNITY – Facing the Demon

Band: Reternity
Album: Facing the Demon
Spielzeit: 39:55 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: MDD Records
Veröffentlichung: 31.05.2019
Homepage: www.facebook.com/reternityband

Die junge deutsche Band RETERNITY rund um Sänger Stefan Zörner (Ex SPITEFUL, Ex STRANGELET) gaben ihr erstes Lebenszeichen im letzten Jahr ab. Mehr dazu und zur Band erfahrt ihr hier https://www.rock-garage.com/reternity-news/ . Nun steht man mit dem ersten kompletten Album „Facing the Demon“ parat auf dem man uns eine bunte Mischung aus Melodic, Heavy und Thrash Metal präsentiert.
Dieses wird mit dem Intro „Strings of Sor I: Sunset“ gekonnt eingeleitet. Als ersten richtigen Track geht es dann mit dem Mischling aus Melodic und Thrash Metal namens „Last Days of War“ weiter. Als alter SPITEFUL Anhänger rümpft man erstmal ein wenig die Nase…das hat so gar nichts mehr mit dem damalig gehörten zu tun! Aber gut Fronter Stefan wollte ja auch was ganz anderes machen, von daher ; )
Mehr Melodic Metal gibt es dann beim anschließenden „Tomorrow`s History“ auf die Ohren und die Nummer geht auch direkt sehr gut ins Selbige!
Und apropos eingängig, mit dem etwas kurzen „I Love the Night“ im Anschluss haben wir dann einen absoluten Ohrwurm am Start der einen schon nach kurzem nicht mehr loslässt.
Danach gibt es etwas mehr Standardmetal für uns, worunter dann leider auch der Titeltrack „Facing the Demon“ fällt der leider nicht durchgehend überzeugen kann.
Richtig ordentlich und kleine Hits sind dann zum Ende hin „Suicide Butterflies“ und das tolle „Stone To Mouth“ welches mit einer weiblichen Gastsängerin aufwartet und auch deutsche Gesangparts enthält! Das nenne ich mal eine tolle Mischung und eine ordentliche Überraschung
Hier hat man sich also ein bisschen was einfallen lassen.
Das abschließende „Strings of Sor II: Sundown” ist dann erst nur die Weiterführung bzw. Beendigung des Intros, wandelt sich dann aber in einen Standardmidtempotrack. Insgesamt gibt es auf dem ersten RETERNITY Fullength Album richtig was zu entdecken, was durchaus den ein oder anderen Hördurchgang mehr benötigt!

Anspieltipps:

„Tomorrow`s History“, „I Love the Night”, “Suicide Butterflies” und “Stone to Mouth”.

Fazit :

Dieses Album war definitiv nicht leicht zu bewerten! Als alter Fan von Fronter Stefan Zörners bisherigen Schaffens reibt man sich erstmal etwas verwirrt die Augen ist er hier mit seinen neuen Mitstreitern doch komplett anders unterwegs und springt komplett frei durch die Genres. Dies macht es etwas schwierig dem Ganzen zu folgen und insgesamt geht das ein Stück weit zu Lasten der Eingängigkeit. Die Spielzeit hätte auch etwas höher ausfallen können.
Aber bei allem Meckern muss man die Produktion loben und der ein oder andere Hit ist ja auf jeden Fall auch dabei.
Daher komme ich abschließend zu einer soliden Bewertung und man sollte dem Ganzen definitiv eine Chance geben, vor allem wenn man auf experimentelles und abwechslungsreiches steht!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Strings of Sor I: Sunset
02. Last Days of War
03. Tomorrow`s History
04. Reternity II
05. I Love the Night
06. Down. Not. Broken.
07. Facing the Demon
08. Singularity
09. Suicide Butterflies
10. Stone to Mouth
11. Strings of Sor II: Sundown

Videolink zu „Last Days of War“:

Julian

LANCE KING – ReProgram

Band: Lance King
Album: ReProgram
Spielzeit: 59:53 min
Stilrichtung: Modern Progressive Power Metal
Plattenfirma: Nightmare Records
Veröffentlichung: 29.03.2019
Homepage: lancekingvox.com

Dass es sich lohnt, neben den äußeren Eigenschaften eines Albums auch auf das Innere zu schauen und nicht vorschnell zu urteilen, das hat sich in den letzten Wochen bereits bei SKELETOON gezeigt, hinter deren seltsamem “Nerd Metal”-Label sich Power Metal der herrlichsten Sorte verbirgt. Mit LANCE KING ist das ähnlich. Der Mann heißt LANCE KING, seine Band heißt LANCE KING, auf dem Cover ist DREIMAL (!) LANCE KING zu sehen und auf “Reprogram” verbindet LANCE KING nach eigenen Angaben Progressive Metal mit philosophischen Texten, was ihn dazu veranlasst hat, seiner Musik direkt noch ’ne eigene Genrebezeichnung, “Celestial Metal” zu verpassen, und man fragt sich, ob da nicht jemand ein bisschen egozentrisch und sehr selbstherrlich unterwegs in den Fußstapfen von DEVIN TOWNSEND ist. Zur Klärung: LANCE KING hat offensichtlich ein ordentliches Ego, er kann es sich aber auch leisten. “ReProgram” ist professionellster moderner Progressive Power Metal von einem Typen mit tüchtig Ahnung, die er sich unter anderem bei PYRAMAZE erarbeitet hat.
Zuerst zur Produktion und Band/Gesangsleistung: Junge Junge. Die Stimme von Lance macht’s absolut, bezüglich der Restband kann ich keinerlei Kritik finden und die Produktion knallt ja mal sowas von hart, dass einem selbst balladigere Parts noch mit einer Todeswucht um die Ohren fliegen. Die Platte ist ein einziger Hörgenuss und selbst wenn sie kompositorisch der letzte Rotz wäre hätte man allein dank der Produktion noch einen Heidenspaß an ihr. Tatsächlich ist sie allerdings auch kompositorisch stark ausgefallen. Lance verfolgt einen Stil, der weniger auf ganz originell ausgearbeitete Melodien aus ist, sondern seine Faszination aus einem Zusammenspiel von gut eingestreuten progressiven Elementen und hervorragenden Synthesizern unter nicht ganz spektakulären aber smart geschriebenen Melodien zieht. Ruhige Parts und mieses Gedresche geben sich auf seinen Songs die Hand, dementsprechend gibt es auch keine komplette Ballade, sondern nur einige balladeske Parts, die als willkommene Abwechslung zum schnelleren und härteren Material dienen. Und auch wenn man melodisch nicht ganz die Qualität von Progressive-Metal-Überfliegern wie HAKEN erreicht, sind Ohrwurm-Lines und interessante Passagen in Masse vorhanden, allen voran im Hit “Pointing Fingers”. Der Verdacht, man sei mit seinem spirituell-philosophischen Progressive-Kram groß DEVIN-influenced, bestätigt sich auch nicht. Zwar ist davon auszugehen, dass Lance beim Refrain von “Technology” gerne Anneke van Giersbergen am Start gehabt hätte, aber allgemein ist der Spirit von “ReProgram” viel Modern-Melodic-Metal-lastiger und obendrein nahezu kitschfrei. Den einen Punkt muss ich lediglich abziehen, weil einige Songs eine geringere Menge an Alleinstellungsmerkmalen haben, zwar einwandfrei im Stil von LANCE gehalten sind, dabei aber ein wenig Kreativität missen lassen. Totalausfälle sucht man allerdings vergeblich.

Anspieltipps:
“Pointing Fingers”, “Perfect World”, “A Mind At War” und “Limitless”

Fazit:
Eine Produktion, die erbarmungslos das Schmalz aus den Ohren drischt, eine Top-Gesamtleistung, was Gesang und Instrumente angeht, eine sehr gelungene Kombination aus progressiven Elementen und modernem Power Metal mit zeitgemäßem Synth-Einsatz, Melodien, die ins Ohr gehen – Man kann mit “ReProgram” quasi nichts falsch machen, wenn einem diese Attribute zusagen. So klingt guter Progressive Power Metal im Jahr 2019.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. ReProgram
02. Pointing Fingers
03. Stand Your Ground
04. Technology
05. Reaction Formation
06. Limitless
07. Wide Open
08. Chaotica
09. Spell Of Domestication
10. Perfect World
11. A Mind At War

Jannis

STARBREAKER – Dyphosia

Band: Starbreaker
Album: Dyphosia
Spielzeit: – min
Stilrichtung: Hardrock/ Melodic Metal
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 25.01.2019
Homepage: www.facebook.com/starbreakerofficial

Eine elfjährige Pause hat sich das Projekt STARBREAKER gegönnt, um nach dem fantastischen „Love´s dying Wish“ nun mit „Dysphoria“ Album Nummer drei zu präsentieren. In dieser Zeit sind speziell Tony Harnell´s Kurzzeitintermezzi bei seiner langjährigen Stammband TNT und SKID ROW im Gedächtnis geblieben, die seinen zahlreichen Fans eine ziemliche Achterbahnfahrt beschert haben. Alles Geschichte und soll hier nicht Grundlage der Review sein.
Zum ersten Mal hat sich der Kreativprozess ihres Albums über einen längeren Zeitraum erstreckt, aber man hört den beiden Hauptakteuren Tony Harnell und Magnus Karlsson (Primal Fear) die erneute Lust auf Fortführung ihres Projekts jederzeit an.
Großartige Gitarrenarbeit gepaart mit einer immer noch herausragenden Stimme. Harnell verwechselt man nicht, sondern man verfällt ihm.
Das STARBREAKER in der Lage sind hervorragende Songs zu schreiben, haben sie hinlänglich bewiesen, hier bestätigen sie es erneut. Jeder einzelne Track hat einen hohen Wiedererkennungswert und zündet ohne große Qualitätseinbußen auf hohem Niveau.
Dysphoria fehlt der Bombast zum Vorgängeralbum, ist straffer komponiert und somit etwas zugänglicher. Ein Album,von dem der Sänger behauptet, es wäre“ hübsch traurig und unendlich hoffnungsvoll“
Tony Harnell scheint erneut keine Tonlage fremd, und brilliert auf einem sehr songdienlich instrumentierten Grundgerüst.
„Pure Evil“ startet extrem heavy und versetzt den Hörer direkt wieder ein wenig in die seligen „The knights of the new Thunder /TNT Zeiten.
Etwas düstere Gitarren bekommen wir in „Wild Butterflies“, bevor es in den schmachtenden, schönen Refrain übergeht. Karlsson weiß sein Können punktgenau einzusetzen, sei es im Riffing oder im Soli.
Ob „How many more goodbyes „sich textlich doch mit Harnells traditionellen Bandwechseln beschäftigt, bleibt wohl sein Geheimnis, ein klasse Song ist es allemal.
Zum ersten Mal merklich ruhiger und tief emotional wird’s auf der Klavierballade „Beautiful One“, wo hingegen „Bright Star blind me“ wie die Blaupause des typischen Starbreaker Songs klingt, etwas getragener mit dezentem Piano im background, auf dem der Gesang sich austoben kann
„Fire away“ ist im Mittempo unterwegs und lebt von seinem schön arrangierten Melodiebogen im Chorus
Erneut in härteren Gefilden unterwegs ist das abschließende, kompromisslos gelungene Judas Priest Cover „Starbreaker“ ,auf dem Harnell nochmals sein Facettenreichtum beweisen kann.
Der Sound des Albums drückt ordentlich, die Band, die neben Harnell und Karlsson aus aus dem neuen Drummer Anders Köllerfors und Bassisten Jonny Lightfoot besteht sind präzise auf dem Punkt und Simone Mularoni (DGM) hat dem Ganzen den verdienten Sound gemischt.

Auf allen zehn abwechslungsreichen und gut umarrangierten Tracks wird Dysphoria ihrem Titel mal so gar nicht gerecht. Das Album wird ihre Fans sicher nicht enttäuschen und dürfte am Ende des Jahres zu den besseren Veröffentlichungen zu zählen sein.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Pure Evil
02. Wild Butterflies
03. Last December
04. How Many More Goodbyes
05. Beautiful Ones
06. Dysphoria
07. My Heart Belongs To You
08. Fire Away
09. Bright Star Blind Me
10. Starbreaker

Rüdiger König

Link “ Pure Evil” :

DELFINIA – Deep Elevation

Band: Delfinia
Album: Deep Elevation
Spielzeit: 51:00 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: Januar 2019
Homepage: www.facebook.com/delfiniamusic

Die Band DELFINIA ist ein neues Projekt des Sängers Konstatin Naumenko und Daria Naumenko (SUNRISE).
Musikalisch ist man im Melodic Power Metal zu Hause und fühlt sich dem Sound von so Bands wie MASTERPLAN, AVANTASIA oder STRATOVARIUS hingezogen.
Nachdem man in den letzten Jahren zwei Singles auf den Markt brachte ist man nun bereit ein ganzes Album auf die Fangemeinde los zu lassen und so holte man sich noch etwas Verstärkung von einigen namenhaften Gästen, unter anderem Roland Grapow (MASTERPLAN), Olaf Thorsen (LABYRINTH, VISION DIVINE) oder Ross VC Thompson (VAN CANTO), und begann mit den Arbeiten am Debütalbum „Deep Elevation“ welches uns nun vorliegt.
Das Ganze wird in Eigenproduktion veröffentlicht.
Zu Beginn haben wir direkt den Titeltrack „Deep Elevation“ am Start. Dieser ist aber „nur“ ein Cinematic Intro weswegen wir schnell zum ersten richtigen Track „Loneliness“ springen. Hier wird uns kompakt ein Melodic Metal Midtempotrack um die Ohren gehauen der recht eingängig daher kommt und daher direkt haften bleibt. Der erste Anspieltipp also direkt (fast) zu Beginn.
Ähnliches kann man dann auch über das anschließende „The Fate“ sagen. Auch hier geht man kein großes Risiko ein, bewegt sich im angenehmen Midtempobereich und ist vom Refrain her recht eingängig unterwegs.
Im Mittelteil der Scheibe ändert sich an der bisherigen musikalischen Ausrichtung nicht viel, langsam wird das Ganze aber etwas eintönig, aber trotzdem kann man hier mit „I`m Here“ und „Do You Remember“ überzeugen.
So, ich hätte jetzt mal gerne etwas Abwechslung und nicht ständig dauernd den gleichen, drögen Midtemposongaufbau bitte!
Leider wird meine Bitte nicht ganz erhört, man versucht zwar ein wenig mehr Abwechslung oder Progressivität in den Songs „Call of the Wind“ oder „Eyes are Calling“ reinzubringen, aber so ganz überzeugen kann man dabei leider nicht.
Zwar gibt es immer noch den ein oder anderen tollen Song, Beispiel dafür ist „The Brightest Days“ oder das abschließende, gefühlvolle „Autumn Dream“, aber insgesamt bleibt man hier doch recht blass.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „Loneliness“, „The Fate“, „I´m Here”, “Do You Remember” und “The Brightest Days”.

Fazit :

Das Debüt von DELFINIA krankt an einer großen Sache, es ist zu wenig Abwechslung vorhanden und fast immer bewegt man sich im gleichen Midtempobereich welchem man dann auch schnell überdrüssig wird!
Gute Songs sind zwar trotzdem dabei, das zeigen ja unsere Tipps, aber trotzdem muss man sagen kann einen das Album insgesamt nicht zu 100 % überzeugen und man ist hier eher im durchschnittlichen Bereich unterwegs.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Deep Elevation
02. Loneliness
03. The Fate
04. The World of Dream
05. I`m Here
06. Do you remember
07. Heaven
08. The Brightest Days
09. Call of the Wind
10. Eyes are Calling
11. Autumn Dream

Julian

EUROPE – Out of this World (Re-Release)

Band: Europe
Album: Out of this World (Re-Release)
Spielzeit: 47:55 min
Stilrichtung: Hard Rock, Melodic Metal
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung: /
Homepage: www.europetheband.com

Als John Norum, ein in Kollegen- und Fankreisen hoch geschätzter Gitarrist, nach dem phänomenalen Erfolg der 3. Scheibe „The Final Countdown“ bei den schwedischen Hardrockern EUROPE seinen Platz räumte war das schon ein beachtlicher Schritt. Die Differenzen bezüglich der musikalischen Ausrichtung waren angeblich zu gross. Während Norum einen rockigeren Sound verfolgte, hatten Sänger Joey Tempest und der Rest der Mannschaft kein Problem damit sich noch mehr an seichterem Mainstream zu orientieren. Die Lücke, die Norum hinterließ war nicht gerade klein. Mit der Verpflichtung des Landsmanns Kee Marcello machten EUROPE aber genau den richtigen Griff zur richtigen Zeit. So grundlegend essentiell Norums Riffs und Licks auch für den Erfolg der Truppe bis dahin waren. Was Marchello auf seinem Einstand „Out of this World“ abfeuerte war schlichtweg grandios und gilt auch heute noch als Meilenstein des melodischen Solospiels im Rock-Genre (man höre sich nur mal das wahnwitzige Solo in „Just The Beginning“ oder die geschmacksicheren Moldiefeuerwerke in Superstitious“ an).

Die Marschrichtung war klar: den gewohnten/bekannten Hardrock der Band durch ein Optimum an massenkompatiblen Glitzer für die Weltherrschaft herausputzen. Das ist den Jungs, mit tatkräftiger Unterstützung Ron Nevison (u.a. UFO und Survivor) an den Reglern, auch verdammt gut gelungen. Ohrwürmer der Marke „Superstitious“, „Let the Good Times Rock“ oder die aufpolierte Neufassung der Power-Ballade „Open Your Heart“ (ursprünglich auf der Scheibe „Wings of Tomorrow“ vertreten) klingen auch heute noch, dank der fantastischen Produktion, räumlich, druckvoll und referenzverdächtig. Ganze 6 Singles wurden aus „Out of this world“ ausgekoppelt und doch schnitt die Platte nicht so gut ab wie der übermächtige Vorgänger. Auf dem nachfolgenden „Prisoners in Paradise“ wurde der Bombast etwas heruntergefahren, was den Abstieg der Band aber auch nicht retten konnte und in der zeitweisen Auflösung von EUROPE endete. Aber das ist eine andere Geschichte …

Jepp, „Out of the world“ ist definitiv das poppigste Album der Schweden im Gesamtkatalog der Jungs. Allerdings ist die Scheibe auch sehr gut gealtert und kann sich auch heute noch hören lassen. Die Fangemeinde mag ein wenig gespalten sein ob der glattgebügelten Ausrichtung und seit der Reunion fährt die Truppe ja einen konsequent entgegengesetzten Weg. Das ändert aber nichts daran, dass wir es hier mit einer tolle Scheibe zu tun haben, die in der vorliegenden Rock Candy Fassung (inkl. einem ordentlichen Remastering und tollen Linernotes) eine wertige Investition in die CD Sammlung darstellt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Superstitious
02. Let The Good Times Rock
03. Open Your Heart
04. More Than Meets The Eye
05. Coast To Coast
06. Ready Or Not
07. Sign Of The Times
08. Just The Beginning
09. Never Say Die
10. Lights And Shadows
11. Tower’s Calling
12. Tomorrow

Mario

ARION – Life Is Not Beautiful

Band: Arion
Album: Life Is Not Beautiful
Spielzeit: 53:32 min.
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 19.10.2018
Homepage: www.facebook.com/OfficialArion

Es ist mal wieder Zeit für etwas NWoMPM (New Wave of Melodic Power Metal). Das bedeutet: fett produzierte, hochmelodische Mucke mit vielen modernen Synths und einer gewissen Radiotauglichkeit. Das ganze aus Finnland. Klingt schmackhaft? Ist es auch. ARION haben sich seit 2013 als junge Nachwuchshoffnung mit ordentlich Potenzial in ihrem Heimatland (und Japan natürlich) bereits einen gewissen Namen erspielt und sind nun bereit für die internationale Aufmerksamkeit. Und die kommt mit dem Stil der in Helsinki gegründeten Kapelle zur Zeit praktisch von alleine, vorausgesetzt, man weiß in ihm auch ansprechende Songs umzusetzen.
Um die Spannung noch zu erhöhen, erstmal die Basics. “Life Is Not Beautiful”s Produktion fällt erwartungsgemäß bombastisch druckvoll aus, ohne großartige Ecken und Kanten, dafür absolut zeitgemäß fett. Einziger Schwachpunkt ist die Produktion der Vocals, die wesentlich mehr Tiefe hätten vertragen können. Gut, das scheint Absicht zu sein, man gewöhnt sich auch mit der Zeit daran, ein authentischerer Klang der Stimme von Fronter Lassi Vääränen hätte jedoch mit Sicherheit nicht geschadet. Singen kann der Mann.
Was hat die Platte nun an Songs zu bieten? Nun, es gibt drei Bonustracks, neu aufgenommene Versionen alter Songs, die für ARION-Neulinge sehr interessant sein dürften, geben sie doch einen Einblick in vergangene Alben der Band, die wesentlich präsentere STRATOVARIUS-, NIGHTWISH-, EPICA- und SYMPHONY-X-Vibes transportieren. Des weiteren sind von neun regulären Tracks zwei Stück, “Through Your Falling Tears” und “Last One Falls”, Balladen. ARION erinnern mit ihrem recht poppigen und keyboardreichen Power Metal häufiger mal an eine symphonischere Variante von BATTLE BEAST und haben sich von ihren Kollegen scheinbar auch die Unsitte abgeschaut, auf einem nicht besonders langen Album direkt zwei poppig-emotional-schmalzige Balladen unterzubringen. Hätte man sich sparen können. Dafür geht der Rest umso klarer. ARION haben ein Faible und ein Händchen für geile eingängige Refrains, gerne episch-dramatisch mit einem cheesy Turn. Kombiniert mit einer gelungenen Mischung aus orchestralen und modernen non-orchestralen Synthesizern ergibt dies Instant-Hits wie “No One Stands In My Way”, “The Last Sacrifice” und “Unforgivable”. Bei “Punish You” wird es zwischenzeitlich etwas böser, die kleinen Thrash- und Core-Einflüsse darin machen sich gut. Und “Life Is Not Beautiful” überzeugt als längster Song mit SCAR-SYMMETRY-Start, düsterer Grundstimmung und einem sehr vielseitigen Mittelteil. Plus, obligatorisch, ein starker Refrain.

Anspieltipps:
“No One Stands In My Way”, “The Last Sacrifice”, “Unforgivable” und “Punish You”

Fazit:
Was man “Life Is Not Beautiful” wirklich ankreiden kann, ist seine Zusammensetzung. Klar, das Ding ist 53 Minuten lang, aber davon sind achteinhalb Balladenschmonz, zwei das Intro und 14 Bonustracks. Bleiben 28 Minuten, in denen es zur Sache geht, mit Songs, die man nicht bereits von vorherigen Alben kennt. Dann wiederum: Wer auf modernen Melodic Metal mit dicker Produktion, eingängigen Melodien und vielen Synths steht, bekommt 28 Minuten Content genau nach seinem Geschmack und dazu 23 Minuten Bonusgedöns, von denen 14 für ARION-Einsteiger ebenfalls interessant sein dürften. Daher ein wenig Abzug für die grausamen Balladen (aber soll ja auch Leute geben, die diese Art von Balladen mögen), ein wenig Bonus für die Qualität des restlichen Materials. Macht letztendlich…

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The End Of The Fall
02. No One Stands In My Way
03. At The Break Of Dawn (Feat. Elize Ryd)
04. The Last Sacrifice
05. Through Your Falling Tears
06. Unforgivable
07. Punish You
08. Life Is Not Beautiful
09. Last One Falls
10. Last Of Us (Re-Recorded)
11. Seven (Re-Recorded)
12. I Am The Storm (Re-Recorded)

Jannis