SIX SILVER SUNS – As Archons Fall

Band: Six Silver Suns
Album: As Archons Fall
Spielzeit: 51:43 min
Stilrichtung: Groovy AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 22.10.2021
Homepage: www.facebook.com/sixsilversuns

 

SIX SILVER SUNS haben sich in meinem Postkasten verirrt, wer ist den das nie was von gehört. Die Band kommt aus Finnland also schon mal ein kleiner Anfang, zur Band gehören Markku Kuikka an Lead Vocals, Harri Petjakko und Toni Bite an Gitarren, Teo Lehto am Bass und Sammy Taberman an Keyboards und Janne Mannonen am Schlagzeug.

Geboten wird AOR der teils groovig oder mal ein wenig exotisch eingespielt wurde, dieses exotische erinnert mich an die ebenfalls aus Finnland stammenden BOYCOTT oder auch ZERO NINE mit einem Schuß THE POLICE. Bei groovig muss ich an QUEEN auf AOR, STYX oder auch eine riesen Portion softere CATS IN SPACE denken, eine durchaus delikate Mischung die sich in Natur besser anhört als auf dem Zettel zu lesen ist. Markku hat eine angenehme Stimme die gut zu der Spielweise des Rock passt, die Rhythmusfraktion leistet sich keine Patzer und überzeugt das Schlagzeug ist unspektakulär aber dennoch sauber eingespielt. Die Backing Vocals kommen als Bombastchöre richtig Fett aus der Anlage und erinnern an QUEEN oder auch mal an ABBA.

Mit “Lord Of The Southern Tower” geht die Reise in eine ferne Welt los, mit sehr starker POLICE Schlagseite, bei “To The Unknown” muss ich spontan an eine Kreuzung aus OMD, ICEHOUSE, STYX und CATS IN SPACE denken. “Children Of The Stars” würde sich gut in der Setlist von den Spacekatzen machen, “Fading By Light” ein geiler Rocker. “Sweet Promethean” sehr spacig, “Cosmic Bitter Blues” der Titel ist Programm ein bluseiger Song. “The Stranger” lässt alle genannten Vergleiche miteinander verschmelzen ein geiler Rocker mit viel Aaahhh und Ooohoo im Hintergrund, “Vultures Of Nevermore” kommt gut. “Edge Of Forever” ein flotter Rocker, “A Night Upon My Shoulders” lässt den Wahnsinn langsam auslaufen. “California Dreamin’” ein gut gemachtes Cover, müsste aber nicht sein, die Band hat es drauf interessantes Material zu schreiben und in der Lage dieses Material gekonnt mit einer unverbrauchten Frische einspielen zu könen.

Fazit:

Ein sehr interessantes Werk welches die Finnen vorlegen, Rock mit viel Bombast die Eier muss man erst mal haben mit den Einflüssen von QUEEN, STYX, BOYCOTT und ZERO NINE einen eigenen Sound zu kreieren der am Ende so gut klingt. Ich vergebe eine Bewertung von 8 als Bonus 0,5 Punkte für die Eier und den Exotenstatus ergibt am Ende eine 8,5.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Lord Of The Southern Tower
02. To The Unknown
03. Children Of The Stars
04. Fading By Light
05. Sweet Promethean
06. Cosmic Bitter Blues
07. The Stranger
08. Vultures Of Nevermore
09. Edge Of Forever
10. A Night Upon My Shoulders
11. California Dreamin‘

Balle

OSUKARU – Starbound

Band: Osukaru
Album: Starbound
Spielzeit: 38:23 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 22.10.2021
Homepage: www.facebook.com/osukarumusic

 

Das Album #6 von der Schwedenkombo OSUKARU soll am 22. Oktober zur Welt kommen, also sehen wir uns das neue Output genauer an. Kann die Band überzeugen ich sage Ja und überrascht sogar mit einem starkem Album ich würde sogar behaupten das Stärkste seit Bandgründung. Zum Lineup gehören Fredrik Werner an Lead Vocals und Gitarre, Oz Hawe Petersson an Gitarre, Keyboard und Backing Vocals, Olof Gadd an Bass und Backing Vocals und CD am Schlagzeug.

Was gibt es zum Sound zu bemerken, ein Schmankerl aus Schweden mit Gitarren so weit die Ohren hören können, Keyboards die einen dezenten Teppich im Hintergrund erzeugen. Der Bass kommt auch angenehm von der zweiten Reihe aus, die Drums sind kraftvoll mit viel Power eingespielt worden. Die Stimme von Fredrik erinnert mal entfernt an Knut Erik Ostgard von RETURN, Martin Holsner von CAPTAIN BLACK BEARD, an Odd Rene Andersen von den zu Unrecht häufig übersehenen DREAM POLICE oder auch mal an TERRY BROCK. Die Stimme kommt auch ab und zu richtig dreckig rüber was sehr gut mit dem Melodic Rock der Band harmoniert und mehr als nur ein Ausrufezeichen setzen kann. Hinter den Instrumenten sind auch keine Anfänger und tragen so zur Zufriedenheit des Hörers bei. Das Album um es so einfach wie möglich zu halten macht von vorne bis hinten Spaß und annimiert nach dem letzten Song sofort erneut die Play Taste am Player zu betätigen.

Der Sound geht in etwa die Richtung von den Vorgängern und H.E.A.T., HOUSTON, CAPTAIN BLACK BEARD, WHITE WIDDOW und durch die Stimme an die oben angegebenen Vergleiche was eine amtliche Mischung ergibt. Diese Mischung ist reinstes TNT und explodiert förmlich beim hören in den Windungen der Ohren um dort einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mit “Starbound” gelingt ein Einstieg nach Mass ein Flotter AOR Rocker, “Rise Of The Underdog” ein geiler Rocker und Highlight. Bei “Tainted Heart” kommt die Gitarre am Anfang mit einem Riff aus den Boxen und macht mit dem melodischen Refrain einen Top Hit Anwärter daraus, “Somewhere Sometime Somehow” ein verträumter Rocker und setzt einen starken Kontrastpunkt der überzeugt. “Joker (In The House Of Cards)” ein brachial Riff Rocker erinnert ein wenig von der Machart an LOVERBOY mit orientalischem Touch, “Go For The Legends” bestes Radiofutter bringt es geil auf den Punkt. “Shut It Out” macht ordentlich krawall und auf dicke Hose und ist dabei eingängig wie Sau, “On The Streets Again” verbreitet gute Laune, “Within The Depths Of Love” eine traumhafte Ballade, “All Up” lässt ein weiteres mal die genialtät der Band aufblitzen.

Fazit:

Da hat der Schorsch ein heisses Eisen im Feuer, das Album gehört mit Sicherheit neben den Veröffentlichungen von VEGA, HOUSTON, der kommenden NESTOR und IRON MAIDEN zu den Top Ten Highlight Alben dieses Coronaverseuchten Jahres. Ich vergebe eine Bewertung von 9 Punkten für dieses Schwedenschmankerl. Man kann blind eine Nummer drücken und erwischt nicht einen schwachen Song.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Starbound
02. Rise Of The Underdog
03. Tainted Heart
04. Somewhere Somtime Somehow
05. Joker (In The House Of Cards)
06. Go For The Legends
07. Shut It Out
08. On The Streets Again
09. Within The Depths Of Love
10. All Up

Balle

LEVERAGE – Above The Beyond

Band: Leverage
Album: Above The Beyond
Spielzeit: 52:05 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 15.10.2021
Homepage: www.facebook.com/leverageofficial/

 

LEVERAGE schieben ihr fünftes Album in die Regale, können die Jungs überzeugen, das zeigt sich in den kommenden Zeilen. Zu den Jungs zählen Kimmo Blom am Mikrofon, Mikko Salovaara und Tuomas Heikkinen an den Gitarren, Sami Norrbacka am Bass, Marko Niskala an den Keys und Valtteri Revonkorpi am Schlagzeug.

Album eins von LEVERAGE war für mich ein Highlight, die Alben zwei und drei waren sehr gut das vierte war gut für mich nicht mehr so gut wie die ersten Alben. Was bringt Album #5? Es bringt Melodic Metal teilweise mit Folk-, Epic- oder Symphoniceinflüssen stark geboten. Die Vocals von Kimmo sind sehr gut geraten und geben sich keinerlei Blöße, die Gitarren sind wie gewohnt kernig, nicht zu weit im Vordergrund und bestens mit den Keys harmonierend. Die Drums kommen mit Schmackes aus den Boxen, die gesamte Produktion drückt ohne Ende und sorgt bei passender Lautstärke für freie Gehörgänge.

Alles im grünen Bereich, die Stimme, Instrumente und kraftvolle Produktion machen deutlich klar das LEVERAGE keine Gefangenen machen sondern punkten. Der Hörer kann sich auf eine musikalische Reise in den Norden Europas nach Finnland freuen und einstellen, typisch cool für Skandimusiker fehlerfrei geboten überzeugt Album #5 wieder mehr als der direkte Vorgänger.

“Starlight” fängt atmosphärisch an um nach den ersten Strophen voll los zu legen um mit Folkeinfluss ein Feuerwerk zu zünden, “Emperor” ein Melodic Monster und Highlight. “Into The New World” ein weiteres Highlight erinnert in den Stropfen an “The Spirit” von MAGNUM, “Do You Love Me Now” ein staubtrockener Rocker, ein wenig softer könnte er als AOR Song durchgehen. “Angelica” eine geile Powerballade mit viel Gefühl und starker Melodie, “Under His Eye” ein Highlight, am Anfang noch episch ab Minute 1:20 geht voll die Post ab ein flotter Powersong. “Falling Out Of Grace” ein weiteres Melodic Monster, “Galleria” ein Paradebeispiel für einen Melodic Metal Song, “Silence” ein saugeiler neun Minuten Song.

Fazit:

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für Fans der Vorgängeralben, AXEL RUDI PELL, NIGHTWISH etc., ich vergebe eine Bewertung von 8,5 Punkten für diesen Melodic Brecher.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Starlight
02. Emperor
03. Into The New World
04. Do You Love Me Now
05. Angelica
06. Under His Eye
07. Falling Out Of Grace
08. Galleria
09. Silence

Balle

ACES HIGH – Ten N Out (RG Zeitmaschine)

Band: Aces High
Album: Ten N Out
Spielzeit: 49:44 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Megarock Records
Veröffentlichung: 1994
Homepage: www.facebook.com/onlyeyes4u

 

Marty McFly hat den Fluxkompensator angeschmissen und kommt nicht in den 1950ern sondern 1994 aus der Zeitspur. Die Schweden von ACES HIGH Anfang der 80er als EYES gegründet, als EYES auf Eis gelegt wurde machten einige Bandmitglieder unter der Fahne ACES HIGH weiter und spielten einen Schwedenrock Klassiker mit ihrem Debütalbum ein. Zur Besetzung damals gehörten Nikki Andersen am Mikro, Jake Sandberg an Gitarren, Anders Jason am Bass, David Brandt an Keyboard und Mats Bjorklund am Schlagzeug.

Geboten wird Melodic Hard Rock typisch für Skandinavier supercool eingetütet, die Stimme von Nikki ist in den tiefen Lagen Rau und ähnlich der von Mats Leven. Die Gitarren sorgen für genügend Alarm, die Keys sind dezent im Hintergrund und die Drums treiben und treiben was die Feller hergeben. Der Sound bewegt sich irgendwo bei TREAT, EUROPE, SWEDISH EROTICA und dem aktuellem EYES SE Album, ganz einfach skandinavisch obercooler Melodic Hard Rock.

Wie mir die beiden Bandmitglieder von EYES ES Björn H. Lindback und Ake David Richard in einem Interview mitteilten gibt es Pläne die Alben von ACES HIGH als Rereleases wieder zu veröffentlichen und zusätzlich noch über die bekannten Streamingdienste anzubieten.

“Jungle Of Love” legt am Anfang mächtig einen vor, “Do You Need” ein schräg aber guter Rock N Roll Song. “Nobodys Fool” ein Highlight, “Remember” eine der besseren Balladen. “Piece Of The Action” ein flotter Nackenbrecher, “Ten N Out” ein weiteres Highlight. “Heartache Breakdown” cooler Rocker, für “Rock The City” gilt das gleiche wie für den Vorgänger. “Never Again” erneut ein flotter Rocker, mit “Eternally” hauen die Boys nochmal eine geile Ballade raus.

Fazit:

Einen wahren Schwedenhappen der besseren Sorte den ACES HIGH im Jahr 1994 mit ihrem Debüt vorgelegt haben, für mich ein immer wieder gerne gehörtes Highlight des melodischen Hard Rocks. Die beiden folgenden Veröffentlichung waren auch sehr gut aber nicht mehr so grandios wie das Debüt. Aus diesen Gründen eine ultimative Kaufempfehlung.

WERTUNG: —

Trackliste:

01. Jungle Of Love
02. Do You Need
03. Nobody’s Fool
04. Remember
05. Piece Of The Action
06. Ten N Out
07. Heartache Breakdown
08. Rock The City
09. Never Again
10. Eternally

Balle

WAYWARD SONS – Even Up The Score

Band: Wayward Sons
Album: Even Up The Score
Spielzeit: 49:44 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 08.10.2021
Homepage: www.facebook.com/waywardsonsbanduk/

 

Die UK Rocker von WAYWARD SONS beehren die Hörerschaft mit ihrem Album #3. Zur Band gehören Toby Jepson an Mikro und Gitarren, Sam Wood an Gitarren, Nic Wastell am Bass und Philip Martini an den Drums.

Die Boys machen das was sie auf den beiden Vorgängern auch schon taten, sie rocken sich den Allerwertesten ab. Dementsprechend klingt das Ganze auch, nach Schweiß und schwerst Arbeit an den Instrumenten. Der Sound liegt irgendwo bei UK Rockkombos wie THIN LIZZY, WHITESNAKE, DEEP PURPLE, THUNDER und DEF LEPPARD zu anfangszeiten. Die Jungs rocken einfach drauf los und lassen dabei einige Konkurenten sehr blass aussehen, die Songs sind sehr gut geraten und überzeugen. Mal mit mehr Blues, glammed oder es rollt gewaltig und macht richtig laune dem zu zuhören.

Die Stimme von Toby erinnert mich an eine Mischung aus RUSS BALLARD und DENNIS DEYOUNG, die Gitarren sind geil aufgeführt und lassen ab und zu mal BALLARD, U2 oder auch THIN LIZZY durch schimmern. Es hört sich nicht wie eine Kopie an, sondern erinnert einen an die Vergleiche. Und es ist bestimmt kein Nachteil mit solchen Künstlern die zum Teil Kultstatus besitzen verglichen zu werden. Da die Altmeister sich langsam aber sicher in nächster Zeit in den Ruhestand zurück ziehen werden macht es große Hoffnung zu wissen das solche Bands wie eben die Jungen Wilden die Fahne des Rock hoch halten und das Erbe der ganz Großen antretten. Wenn auch die eine oder andere Lücke, wie z. B. die beiden viel zu Früh verstorbenen RONNIE JAMES DIO oder STEVE LEE ein gewaltiges Loch in die Musikwelt gerissen haben. Darum ist es gut zu wissen das es Bands gibt die diese Art der Musik beherrschen und auch gekonnt bieten können.

“Even Up The Score” ein flotter Rocker, “Big Day” ein gewaltig rollender Rocker. “Sign Of The Times” erinnert an eine Mischung aus SWEET und STYX die miteinander das Kind SLADE auf die Welt gebracht haben, “Bloody Typical” erinnert an RUSS BALLARD zu “Barnet Dog” zeiten ein Melodic Monster. “Faith In Fools” ein geiler Schweißrocker, “Fake” ein eingängiges Hook Highlight. “Downfall” lässt an THIN LIZZY denken, bei “Tip Of My Tongue” ein Highlight das sich nach einem Kind von RUSS BALLARD und U2 anhört. “Looking For A Reason” kommt gut, “Land Of The Blind” kann auch überzeugen, “They Know” macht den Abschluß.

Fazit:

Ein sehr gutes Album von den UK Boys, mit einigen geilen Highlights an Board kommen bei mir auf 8,5 Punkte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Even Up The Score
02. Big Day
03. Sign Of The Times
04. Bloody Typical
05. Faith In Fools
06. Fake
07. Downfall
08. Tip Of My Tongue
09. Looking For A Reason
10. Land Of The Blind
11. They Know

Balle

HOUSTON – IV

Band: Houston
Album: IV
Spielzeit: 48:10 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 08.10.2021
Homepage: www.facebook.com/houstonsweden

 

Die schwedische Kombo HOUSTON kommt mit neuem Album schlicht mit “IV” betittelt um die Ecke, allerdings ist es schon Album #6 wenn man die beiden Alben “Relaunch und Relaunch II” dazu zählt. Waren auf den drei Alben “I, II und III” eigene Songs enthalten, die beiden Relaunch Alben bestanden aus sehr gut gewordenen Cover- und eigenen Songs. Angeführt wird die Mannschaft von Hank Erix am Mikro, Carl Hammar an Gitarren, Soufian Ma’Aoui am Bass, Richard Hamilton an den Keys und Oscar Lundström bearbeitet die Felle mit seinen Sticks. Produziert wurde von Ricky Delin der zusammen mit der Band auch die Songs geschrieben hat.

Vom Label Frontiers mit Stolz als neues Signing mit einem Multi-Album Vertrag angekündigt, schauen wir mal ob HOUSTON noch HOUSTON sind. Geboten wird sehr guter AOR / Melodic Rock wie auf jedem ihrer Vorgänger, aber auch wie H.E.A.T., 8084, SURVIVOR, ALIEN, ARKANDO, ART NATION, BAD HABIT und CAPTAIN BLACK BEARD ihn zelebrieren. Teils mit im poppigen wildernden Songs, die nicht Pop sind sondern immer mit der richtigen Portion Härte aus den Boxen kommen. So wie auf den Vorgänger Alben und so typisch obercool für HOUSTEN sind, da sieht man wieder mal das gute Mucke nicht nur aus Übersee kommt sondern auch aus Good Old Europe kommt. Die Schweden liefern mit dem Album einen ab der die Konkurenz das fürchten lehren sollte. Mit diesem Album spielen sich die Schweden in die selben Regionen in denen sich H.E.A.T., VEGA, CRAZY LIXX und Co befinden, bleibt noch die Neugier darauf ob die Band den Standart halten kann. Wenn es so weiter geht auf jeden Fall.

“She Is The Night” ein eingängiges Highlight würde perfekt zu jedem Soundtrack von 80er Highschool Komödien passen, “You’re Still The Woman” genauso gut wie der erste Song. “Hero” der nächste Kracher in der Bandhistorie, “A Lifetime In A Moment” ist keinen Deut schlechter. “Heartbreaker” ein typischer HOUSTON Song, “Storyteller” ein geiler Song für das Radio (für die Programmverantwortlichen ist gute Mucke ein Fremdwort oder böhmisches Dorf) oder die Disco. “Heart Of A Warrior” ein potentieller Top Ten Anwärter erinnert an SURVIVOR, “Until The Morning Comes” erinnert positiv an die letzte CAPTAIN BLACK BEARD. “I Will Not Give In To Despair” der nächste potentielle Top Ten Kracher, “Such Is Love” lässt mich an eine Kreuzung aus HALL & OATES und H.E.A.T. mit CAPTAIN BLACK BEARD denken, “Into Thin Air” macht einen mehr als würdigen Rausschmeisser erinnert vom Riffing an BRYAN ADAMS.

Fazit:

Die Schweden haben hier alles Richtig gemacht und liefern ein geiles Hammeralbum ab, ich persönlich würde mir die Gitarren mit ein wenig mehr Biss wünschen aber bei dem Material kann man dies verschmerzen. Ich vergebe eine Bewertung von 9,5 Punkten. Für alle die auf coolen Skandirock können eine lohnende Anschaffung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. She Is The Night
02. You’re Still The Woman
03. Hero
04. A Lifetime In A Moment
05. Heartbreaker
06. Storyteller
07. Heart Of A Warrior
08. Until The Morning Comes
09. I Will Not Give In To Despair
10. Such Is Love
11. Into Thin Air

Balle

RONNIE ATKINS – 4 More Shots (The Acoustics)

Band: Ronnie Atkins
Album: 4 More Shots (The Acoustics)
Spielzeit: 20:49 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 01.10.2021
Homepage: www.facebook.com/RonnieAtkinsOfficial

 

Ronnie haut noch einen raus, nach dem sehr guten Solodebüt legt der Däne eine EP mit vier Akustiknummern nach angereichert mit dem Bonus einer Orchester Version. . Mit an Board sind neben Ronnie noch Chris Laney an Akustik Gitarre, Bass und Backing Vocals, Anders Ringman an Akustik Gitarre, Bass, Piano und Backing Vocals, Allan Sorensen an den Drums und Linnea Vikström Egg an den Backing Vocals.

Die EP enthält einen unveröffentlichten Studio, drei Akustik und als Bonus noch eine Orchester Version. Ronnie macht auf den fünf Songs deutlich das er nicht nur Rau und auf Krawall kann, sondern auch das gefühlvolle sehr gut beherrscht und dabei zu 120% überzeugen kann. Die Songs sind in der Verpackung als Akustik Songs genauso attraktiv und eingängig wie die gestromten Versionen. Die akustische regiert mit fester Hand das Gesamtbild und macht riesen Spaß beim hören, ich könnte jetzt wirklich nicht behaupten das die hier enthaltenen Songs zahn- oder kraftlos wären außerdem könnte ich auch nicht beantworten welche der Versionen mir jetzt besser gefällt. Beide Macharten der Songs verbreiten ihren eigenen Charme und ein guter Song bleibt ein guter Song egal ob Elektro oder Akustik, das hängt vielmehr vom Hörer ab wo dessen Vorlieben liegen. Hier kann man beruhigt zugreifen egal ob man Anhänger von den Schönen Mädels ist oder Akustik bevorzugt den Ronnie kann es meistern.

Den Einstieg macht das gefühlvolle “Carry Me Over” eine unveröffentlichte Ballade, “When Dreams Are Not Enough” kommt im Akustikgewand auch bestens zur Geltung und überzeugt auf ganzer Linie. “Picture Yourself” zeigt welch starke Stimme Ronnie hat, besser geht Akustik nicht, “Real” macht akustisch genausoviel her wie in der Version mit Ampere und Volt im Rücken. Die Orchester Version von “One Shot” haut mich nicht vom Hocker, ist nicht schlecht aber auch kein Burner.

Fazit:

Ich vergebe für dieses in Akustik verpackte Schmankerl die selbe Bewertung wie ich schon für das Album vergeben habe eine 8,5. Begründung da die Songs akustisch keinen Deut schlechter sind als elektrisch und die Songs von Haus aus sehr gut sind. Laut Auskunft des Labels soll diese EP Weltweit auf 500 Stück limitiert sein, von denen der Label eigene Shop 250 Stück vertreibt.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Carry Me Over
02. When Dreams Are Not Enough (Acoustic Version)
03. Picture Yourself (Acoustic Version)
04. Real (Acoustic Version)
05. One Shot (Orchestra Version)

Balle

MAD INVASION – Edge Of The World

Band: Mad Invasion
Album: Edge Of The World
Spielzeit: 41:26 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 24.09.2021
Homepage: www.facebook.com/madinvasion

 

Pete Sandberg meldet sich zurück mit der Band MAD INVASION, um einige Falten reicher im Gesicht aber nicht unbedingt leiser als früher. Die restlichen Mitglieder der Band sind auch keine Unbekannten im Biz Björn Dahlberg an Gitarre, Hal Marabel an Gitarre und Keys, Mats Jeppsson am Bass und Mats Bergentz am Schlagzeug. Auf der Vita der Musiker stehen Bands wie ALIEN, BAD HABIT, MADISON, SNAKE CHARMER, MIDNIGHT SUN, BILLIONAIRE BOYS CLUB, SILVER MOUNTAIN teils sehr bekannte Akts aus Skandinavien.

Zu hören gibt es mal Hard Rock, mit leichter Blues Note, mal Melodic Rock tief in Schweden verwurzelt, die Refrains könnten auch von ALIEN oder BAD HABIT stammen und bleiben sofort im Ohr hängen, fast schon süchtig machend. Geile Gitarrenläufe teils knochentrocken und hart gepaart mit den Keyboardteppichen kommt geil, an den Drums sitzt auch kein Anfänger und haut in die Fälle das man meint die müssten jeden Moment reißen. Pete hat nichts verlernt, seine Stimme setzt immer noch Akzente wie früher und überzeugt ohne schwächen zu zeigen, nur sieht man im Video zu “Crazy & Wild” das der gute Pete um einige Falten gereift ist aber die Stimme ist immer noch saugut wie früher. Der Sound bewegt sich in einer Schnittmenge aus LEVITICUS, ALIEN, 220 VOLT, BAD HABIT, DALTON und noch einige mehr, macht zu jeder Zeit Spaß und sorgt für eine mentale Zeitreise zurück in die späten 80er.

“Edge Of The World” ein harter Rocker mit orientalichem Flair, “Scream N Shout” so eingängig wie ein ALIEN Song aber eine Spur härter. “Crazy & Wild” ein grooviger geiler und staubtrockener Hit das richtige für die Tanzflächen dieser Welt, “Devil’s Calling” ein angebluester Rocker. “Destruction” ein trockener Rocker, “Until The End” wieder so ein eingängiges Ding das gleich beim ersten hören punkten kann ein typischer BAD HABIT Rocker. “Fallen Angel” ein Groovemonster. “Walking In The Shadows” wieder mit Blues Note. “Trial By Fire” lässt die Schwedengene wieder durchschimmern ein Highlight mit traumhaftem Refrain, “Cry Mercy” ein richtiger Rocker.

Fazit:

Nach INTERCORE der nächste geile Schwedenhappen, so kann es meinetwegen weitergehen bis das Jahr zu Ende ist. Ich vergebe eine 8,5 für diesen Rockhammer. Lasst euch von dem Cover nicht abschrecken egal was ihr damit verbindet, es steckt erwachsener Melodic / Hard Rock von Musikern die schon lange im Geschäft sind drin.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Edge Of The World
02. Scream N Shout
03. Crazy & Wild
04. Devil’s Calling
05. Destruction
06. Until The End
07. Fallen Angel
08. Waiting In The Schadows
09. Trial By Fire
10. Cry Mercy

Balle

INTERCORE – Dreams For Sale

Band: Intercore
Album: Dreams For Sale
Spielzeit: 51:34 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 17.09.2021
Homepage: www.facebook.com/Intercoreband/

 

INTERCORE eine neue Kombo aus Schweden, der Grundstein von INTERCORE wurde Anfang 2014 gelegt, Raimo Rommedahl Gitarrist / Songschreiber / Produzent und Jesper Max Sänger / Gitarrist waren zu dieser Zeit als Tourmusiker unterwegs als sie sich trafen. Beide teilten den Drang ihre eigene Musik in ihrem eigenem Studio zu produzieren. Das Ergebnis aus diesem Drang war die Gründung des Rockstone Studios im Jahr 2016. Während des Studiums der Tontechnik fingen die Aufnahmen für des erste Album an welches dann zu INTERCORE wurde. Um eine Band draus zu machen kam Drummer Thomas Persson dazu.

Die Songs wurden von Raimo und Jesper geschrieben, mit feinen Melodien ausgestattet machen die Songs ordentlich was her. Die Refrains sind alle zum Mitsingen geeignet und stark in Szene gesetzt, die Gitarren kommen geil rüber, der Bass ist deutlich zu hören. Die Drums feuern ohne Ende und die Vocals passen sehr gut zu den Songs und erinnern mich in manchen Momenten an Gil Moore von TRIUMPH oder in anderen Momenten an Chandler Mogel.

Laut Promoinfo liegen die Bandeinflüsse bei den SCORPIONS, THIN LIZZY, EUROPE ich würde sogar noch um RETURN, GARY MOORE vor der Blues Phase, TRIUMPH, DARE zu “Blood From Stone” Zeiten, durch die Stimme TRIUMPH und einen gewaltigen Skandieinfluss erweitern. Und fertig ist der Sound von INTERCORE der sich mehr als nur hören lassen kann.

Mit “Sommerdream” legt INTERCORE gleich mit Vollgas los ein krachender Rocker, “Leave It All Behind” haut am Anfang ein Riff raus und entpuppt sich dann ab den Strophen zu einem starken Melodic Rock Song. “Kilimanjaro” ein straighter Hard Rocker, “Mother Mary” eine geile gefühlvolle Ballade. “Tomorrow Is Another Day” ein Highlight, “Dreams For Sale” ein sauguter Rocker erinnert mit leichtem Keltenakzent an THIN LIZZY oder ichtig rockende DARE. “I Still Hear You” hört sich an wie eine skandinavische Version von MOOREs “Empty Rooms” mit leichtem Blueseinschlag, “It’s Not A Dream” ein Lehrbuch Rocker. “Stars Are Mine” kräftig, stark, geil. “Little Sister” zündet nicht so richtig, “Trash In The Trunk” kommt gut zum Abschluß.

Fazit:

Schweden hat wieder einmal ein heisses Eisem im Feuer, noch ein paar Feinheiten hier und da, die Verstellschraube mit Gefühl einen Ruck justiert und ein Bombenalbum kommt aus dem Studio. Trotzdem vergebe ich für dieses Album eine Bewertung von 8,5 Sternen, wenn das Feintuning im Satz vorher ausgeführt wurde, könnte es mit dem Kracher klappen..

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Summerdreams
02. Leave It All Behind
03. Kilimanjaro
04. Mother Mary
05. Tomorrow Is Another Day
06. Dreams For Sale
07. I Still Hear You
08. It’s Not A Dream
09. Stars Are Mine
10. Little Sister
11. Track In The Trunk

Balle

Grinder Blues – El Dos

Band: Grinder Blues
Album: El Dos
Spielzeit: 37:40 min
Stilrichtung: Blues Rock
Plattenfirma: Metalville / Rough Trade
Veröffentlichung: 24.09.2021
Homepage: www.facebook.com/grinderblues

 

Wow was für ein Powertrio GRINDER BLUES liefert auf ihrem zweiten Album gewaltig ab, der Blues geht voll ins Gesicht und hört sich an als ob er aus den tiefsten Sümpfen des Südens der USA kommt. Aber erst mal von Anfang an, das Trio besteht aus dUg Pinnick (KING’S X) für Gesang und Bass verantwortlich, und den beiden Bihlman Brüdern Jabo an Gitarre und Backing Vocals und Scot Little an Drums und Backing Vocals. Die Idee für das Powertrio entstand auf einer Grillparty in Hollywood, dort trafen sich Scot und dUg. Beide vertieften die Gespräche um Musikproduktionen für Film und Fernsehen, in diesem Bereich sind beide Bihlmans sehr umtriebig und erfolgreich unterwegs. Beide Bihlmans wurden dort schon mehrfach mit dem Emmy Award ausgezeichnet. Also wurde im laufe der Zeit GRINDER BLUES ins leben gerufen und im Jahr 2014 das selbst betitelte Debüt veröffentlicht zu dem ich nichts aussagen kann da mir das Album nicht vorliegt.

Was sich hier auf dem Album befindet gehört zum feinsten Blues Rock den man sich vorstellen kann, straighte Blues Läufe auf der Gitarre, geile zum Teil soulige oder raue Vocals und ein Drumgewitter das sich gewaschen hat. Die drei bringen eine Power auf Kunststoff das man meinen könnte eine fünf köpfige Kompo sorgt für Alarm, nö es ist nur ein Trio und das kann was. Die Gitarren sind fast schon in GARY MOORE manier ausgeführt und man meint man befindet sich auf einem Bikerfest oder BBQ in den Bayous von Louisiana, der ideale Soundtrack für dergleichen Aktivitäten. Die soulige Stimme kommt bei dem Blues gut zur Geltung teils rau aber immer eigenständig. Wer auf Blues von flottere GARY MOORE, sehr bluesige AEROSMITH zu “Pump und Get A Grip” Zeiten, softere BURNING RAIN oder WHITESNAKE, BACKWOOD SPIRIT, BAD COMPANY, MOTHER ROAD und THE DEAD DAISIES kann macht hier absolut nichts verkehrt und ergänzt seine Sammlung um ein weiteres Sahneteil des straighten Blues Rock.

Mit “Another Way Around” fängt die Reise in die Bayous von Louisiana an, ein geiler Bluesfetzen genialer Einstieg, “Everybody” ein Song wie aus einem Actinstreifen der im Süden der US of A spielt. “Gotta Get Me Some Of That” ist mit Funkelementen versehen und braucht einige Anläufe, bei “Who Wants A Spankin” kommen einem Blues Fan die Tränen starker Song. “When The Storm Comes” könnte im Autoradio laufen wenn man mit dem Caprio durch den Süden der US Staaten cruised. “Somebody” ein flotter Smasher. “Keep Away” kommt schleppend aus der Anlage, “Hold Me Close” ein schwermütiger Rocker. “Hand Of God” wieder bestes BBQ Futter, “King Without A Throne” mit verzehrter Stimme aber trotzdem geil passt zum Blues.

Fazit: Ein Bluesalbum aus dem Lehrbuch, starkes Riffing mit Feuerwerkdrums und der Stimme von dUg kommt einfach nur Geil aus der Anlage. Und beamt den hörer während des lauschens der Töne in eine Gegend im tiefsten Süden der US Staaten, wenn man die Augen schliesst sieht man direkt die Mangrovenwälder, stehenden nach Moder riechenden Gewässer der Bayous vor seinem geistigen Auge, kommt dabei ins träumen und überlegt wie wohl gegrillter Alligator schmecken könnte. Für den Soundtrack gibt es von mir eine Bewertung von 8,5 Begründung weil die Mucke knallt voll auf die Zwölf geht und Dampf macht.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Another Way Around
02. Everybody
03. Gotta Get Me Some Of That
04. Who Wants A Spankin
05. When The Storm Comes
06. Somebody
07. Keep Away
08. Hold Me Close
09. Hand Of God
10. King Without A Throne

Balle