KEEL – The Final Frontier / Keel (Re-Releases)

Band: Keel
Album:The Final Frontier / Keel (Re-Releases)
Spielzeit: 36:37 min / 37:56 min
Stilrichtung: Melodic Heavy Metal
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung:  /
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Bei KEEL handelt es sich um eine US amerikanische Band aus Los Angeles, die vom ehemaligen Steeler Sänger Ron Keel und dem Gitarristen Marc Ferrari 1984 ins Leben gerufen wurde. Zum damaligen Zeitpunkt war melodischer Heavy Metal natürlich der heisseste Scheiss in und um L.A. und die Konkurrenz entsprechend gnadenlos. Da mutete die Tatsache, dass Kiss Bassist Gene Simmons sich als Produzent der Band annahm wie ein Ritterschlag an. Nach zwei Alben, die in der Szene zwar bereits ein wenig Aufmerksamkeit hatten generieren können, wurde es mit Album No. 3 langsam Zeit höhere Ziele anzuvisieren …

The Final Frontier (1986)

Das (wie der Vorgänger, „The Right to Rock“ aus dem Jahr 1985) von Kiss Mastermind Gene Simmons produzierte dritte Album der Band geht als grundsolide Heavy Metal Scheibe über die Ziellinie. Die grössten Trümpfe sind der recht kraftvolle Gesang von Fronter Ron Keel, Genre-konformes Songwriting sowie gute Riffs und Soli von der Saitenfraktion. Woran es noch hapert ist die doch etwas trockene Produktion, die noch nicht das volle Potential der Trupp auszuleuchten vermag. Die Songs an sich sind oberer Durchschnitt, auch wenn die Fremdkomposition „Because the Night“ (von Bruce Springsteen) aus dem Rahmen fällt und, naja, dementsprechend nicht so recht ins Bild passen will. Bei vielen Fans gilt „The Final Frontier“ dennoch als der Favorit in der Diskographie der Band und Songs wie die Ballade „Tears of Fire“, das flotte „Rock and Roll Animal“ oder das mit den Gastmusikern Joan Jett und Michael Des Barres eingespielte „Raised on Rock,“ zeigen eindrucksvoll warum.

Keel (1987)

Da der erhoffte Erfolg nach „The Final Frontier“ ausgeblieben war (jedenfalls im Vergleich zu direkten Konkurrenten wie z.B. Bon Jovi), wurde eine Kurskorrektur notwendig. Und mit Mega-Produzent Michael Wagener, der sich einen glänzenden Ruf durch seine Arbeit mit Winger, Ratt, Extreme und Skid Row erarbeitet hatte, wurde das Ziel Chart-Eroberung ins Visier genommen. Bereits der Opener „United Nations“ macht mit seinen riesigen Chören und der polierten Produktion klar, dass für KEEL nun der Make-or-Break Moment gekommen war. Die Scheibe war klar darauf ausgerichtet mit den grossen Jungs mitspielen zu können und auch wenn hier und da gerne moniert wird, dass das Songmaterial nicht ganz so stark ist wie das des Vorgängers, so kommt das selbstbetitelte Album bei mir persönlich doch um einiges besser an. Waren die bisherigen Alben klanglich noch irgendwo im Mittelfeld angesiedelt, nicht schlecht, aber auch nicht umwerfend, so verpasste Wagener der Truppe den nötigen modernen Anstrich. Da man auch gleichzeitig einen optischen Stilwechsel vollzog und sich dem Einheitslook der damals angesagten Hardrock Bands unterwarf hing nun alles davon ab, ob die Band den benötigten Kick durch MTV bekam oder nicht. Nun, auch eine Tour mit Bon Jovi im Zuge deren Slippery When Wet Tour (Mann, waren das noch Zeiten) konnte KEEL leider nicht den erhofften Boost verpassen. „Keel“ schaffte es einfach nicht genug Staub aufzuwirbeln und die Band musste ich eingestehen, dass es mit der grossen Karriere dann doch nichts würde werden. Dabei finden sich auf „Keel“ ein paar richtig starke Songs wie z.B. den mit massiven Chören gepimpten Opener „United Nations“ oder der Rocker „King of the Rock“.

KEEL lösten sich infolge dieser und weiterer Enttäuschungen im Jahre 1989 auf, fanden aber in den Folgejahren immer wieder zusammen und sind auch aktuell immer noch unterwegs um den melodischen Heavy Metal zu predigen. Wer die beiden stärksten Platten der Jungs noch nicht im Schrank hat und dies nachholen möchte, der macht bei den vorliegenden Rock Candy Re-Releases nichts falsch: gutes (wenn auch ziemlich lautes) Remastering, fette Booklets mit Liner-Notes/Interviews und tolle Fotos runden das Paket wie gewohnt hochwertig ab.

WERTUNG:

The Final Frontier

 

 

Keel

 

 

Trackliste:

The Final Frontier (1986)

01. The Final Frontier
02. Rock and Roll Animal
03. Because the Night
04. Here Today, Gone Tomorrow
05. Arm and a Leg
06. Raised on Rock
07. Just Another Girl
08. Tears of Fire
09. Nightfall
10. No Pain No Gain

Keel (1987)

01. United Nations
02. Somebody’s Waiting
03. Cherry Lane
04. Calm Before the Storm
05. King of the Rock
06. It’s a Jungle Out There
07. I Said the Wrong Thing to the Right Girl
08. Don’t Say You Love Me
09. If Love Is a Crime (I Wanna Be Convicted)
10. 4th of July

Mario

PASSION – Passion

Band: Passion
Album: Passion
Spielzeit: 40:07 min
Stilrichtung: Melodic Rock / Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.facebook.com/passionbanduk

PASSION gegründet vom ehemaligen NIGHT BY NIGHT Shouter Daniel Rossal hier mit Namen Lion Ravarez, mit dabei sind noch Chance Vanderlain Gitarre, Weston James am Bass und Bobby Laker an den Drums. So schlimm wie sich an den Namen erahnen läst ist das Material nicht, viel mehr ist es gut gemachter Melodic Hard Rock, inspiriert von den großen Bands der 1980er bis frühe 1990er Jahre, BON JOVI, DEF LEPPARD, TYKETTO, DOKKEN, DANGER DANGER und ein guter Schuss AC/DC. Auf dem Rundling findet man melodische Stücke mit genug biss und härte, angereichert mit fetten Chören im Refrain und feinen Solos. Die Rhythmusfraktion kann voll überzeugen, alles ist mit einer Selbstverständlichkeit und genug Selbstbewußtsein eingespielt und bleibt prompt im Ohr hängen. Man bekommt einfach gute Laune bei dieser Art von Musik zu zuhören und eine wenig an die gute alte Zeit erinnert wird, in der sowas noch im Radio und der Disco gespielt wurde. Ravarez klingt ein wennig wie der kleine Bruder von Ted Poley was als Kompliment gemeint ist.

Den Anfang macht “Intensity” ein flotter Rocker, gefolgt von dem Hit “Trespass On Love” Melodie und geniale Vocals mit einem Refrain zum niederknien, hätten die Radiostationen der Welt in den 80er rauf und runter gespielt. Danach kommt mit “Too Bad For Baby” ein Straighter Rocker der ein wenig an GOTTHARD oder VON GROOVEs Debüt erinnert. Bei “Lost In The Dark” denke ich an DOKKEN. “Back” noch ein Straighter Rocker der sofort ins Ohr geht und nicht mehr raus will. “Victim Of Desire” könnte von JADED HEART mit Bormann stammen. Der zweite Hit “We Do What We Want” macht einfach Spass ein melodischer Rocker der sich anhört wie eine Mischung aus DEF LEPPARD und AC/DC, bleibt lange im Ohr. “Built To Please” fällt leicht gegen die anderen Stücke ab. “She Bites Hard” läst AC/DC wieder durchblitzen wäre was für eine Rocknacht in der Disco um die Tanzfläche zu füllen. “Big Game” ein Rocker der gut ab geht.

Fazit:

Ein Debütalbum das Spass macht und mehr als nur einen Durchlauf verdient hat, für alle die mit den erwähnten Bands was anfangen können, können hier bedenkenlos zu greifen. Von mir gibts 8,5 Punkte

WERTUNG:


 

Trackliste:

01. Intensity
02. Trespass On Love
03. Too Bad For Baby
04. Lost In The Dark
05. Back
06. Victims Of Desire
07. We Do What We Want
08. Built To Please
09. She Bites Hard
10. Big Game

Helmut

HOUSE OF SHAKIRA – Radicarbon

Fossil

Band: House Of Shakira
Album: Radicarbon
Spielzeit: 39:41 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 06.12.2019
Homepage: www.facebook.com/HouseofShakira/

HOUSE OF SHAKIRA veröffentlichen ihr mittlerweile neuntes Studioalbum seit 1997, das erste über Frontiers Records. Zu hören gibt es guten bis sehr guten Melodic Rock von den Schweden.
Andreas Novak Vocals, hat eine sehr gute nicht aufdringliche Stimme die besten zu dieser Art von Melodic Rock passt und ein wenig an Louie Merlino von Beggars & Thieves oder auch Ted Poley erinnert. Noch mit dabei sind Per Schelander Bass und Backing Vocals, Anders Lundstrom und Mats Hallestensson an den Gitarren und Backing Vocals, Martin Larsson Drums.
Los gehts mit einem Intro, darauf folgt “One Circumstance” ein netter Rocker, gefolgt von “Not Alone” ein guter Melodic Rock Song. Mit “Radicarbon” kommt das erste Highlight das sich auch auf Danger Dangers Erstling gut gemacht hätte. “Tyrant’s Tale” ist gut an zu hören und erinnert mit seinem orientalischen Touch an das erste Album von HOUSE OF SHAKIRA. “Delusion”,“Save Yourself” und “Sweet Revenge” sind wiederum gute Melodic Rock Tracks. “Scavanger Lizard” bleibt wieder besser im Ohr hängen, ein flotter Meldoic Rock Song. Danach kommen noch zwei Highlights “Like A Fool” ein straighter Rocker und “Falling Down” eine Powerballade.

Fazit:

Ein gutes Album mit drei Highlights, und den restlichen guten Songs. Für Anhänger von den ersten drei HOS Alben die neueren sind mit leider nicht bekannt, softere Beggars & Thieves oder Danger Dangers Debütalbum durchaus hörenswert. Von mir gibts gute 8 Punkte für ein gutes Album.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Herd Instinct
02. One Circumstance
03. Not Alone
04. Radiocarbon
05. A Tyrant’s Tale
06. Delusion
07. Save Yourself
08. Sewwt Revenge
09. Scavenger Lizard
10. Like A Fool
11. Falling Down

Helmut

SIGN X – Like a Fire

6c79b52f-6cb1-4338-8639-9b2d377bc052

Band: Sign X
Album: Like A Fire
Spielzeit: 45:46 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 06.12.2019
Homepage: www.facebook.com/SignXGermany

SIGN X bestehen aus den Mitgliedern der Hamburger Band Châlice, die in den 90er sieben Alben veröffentlichten und diverse Shows und Tourneen mit bekannten Rockgrößen absolvierten, darunter waren u.a. Deep Purple, Alice Cooper, Uriah Heep, Tesla und Magnum.
Verstärkt durch den Keyboarder Michel Jotzer und Musical Sänger Sebastian Zierof wird nun unter neuem Namen ordentlich drauf los gerockt. Live wird Songs von Châlide neues Leben eingehaucht und eigenes Songmaterial präsentiert.
Mit der Anfang 2018 erschienen EP konnten SIGN X für einiges Aufsehen sorgen und landeten auf Platz 1 der Classic Rock Charts bei Amazon, folgt nun das Album Like A Fire mit eigenen Songs.
Zu hören gibts gute Laune machenden Melodic Hard Rock der auf internationalen Niveau präsentiert wird. Los geht es mit “Fall” eine Uptemponummer, gefolgt von “Elements” der ein wenig experimentell rüber kommt. “Storm” fängt langsam mit Pianopart an, geht nach den ersten Stophen im Midtempobereich ab und besitzt einen Mitsingrefrain. “Rain” ist zu Anfang mit Akustikgitarre untermalt und wird nach etwa zwei Minuten zum Rocker mit traumhaten Refrain, kurz vor Schluss wird noch mal das Tempo rausgenommen um dann noch mal richtig ab zu gehen, der Geilste Song auf der CD. Mit “Shine” wird wieder richtig aufs Gaspedal gedrückt ein Melodic Rock Song mit dem richtigen Tempo und genialer Melodieführung. “Free Your Mind” ein Rocker, gefolgt von “Crush” einer Ballade, “Chasing The Wind” und “Sign” bedes Rocker fallen von der Qualität leicht ab sind aber dennoch hörenswert.

Anspieltips:

“Fall”, “Elements”, “Storm”, “Rain” und “Shine”

Fazit:

Eine gelungenes erstes Album mit einer ausgewogenen Mischung aus Gitarren und Keyboard, auf das hoffentlich noch einige folgen werden. SIGN X in eine Schublade zu stecken funktioniert nicht so wirklich, von den Kompositionen am ehesten zu vergleichen mit Pink Cream 69. Sebastian Zierof besitzt eine sehr gute und angenehme Stimme die in den Höheren Regionen noch genug Kraft hat. Von mir gibts 8,5 Punkte für ein gelungenes Debütalbum, bitte mehr von diesem Futter.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fall
02. Elements
03. Storm
04. Rain
05. Shine
06. Free Your Mind
07. Crush
08. Chasing The Wind
09. Sign
10. Koda X

Helmut

ECLIPSE – Paradigm

Band: Eclipse
Album: Paradigm
Spielzeit: — min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 11.10.2019
Homepage: www.eclipsemania.com

ECLIPSE Paradigm
Was das schwedische Wunderkind Erik Mårtensson auch alles produzieren und mischen mag, seine Band ECLIPSE bleib seine Herzensangelegenheit und dieses Herzblut spürt man auch auf dem neusten Werk „Paradigm“ in jeder Note.
Hier werden keine Bonustracks aus vergangenen Kompositionsphasen erneut verwurstet, hier wird das Beste erarbeitet, was gerade möglich ist. Der rote ECLIPSE Faden ist allgegenwärtig, die Band hat ihren favorisierten Stil gefunden und bewegt sich gekonnt um ihre Brandmarks, die da sind, druckvoller, eingängiger Melodicrock ohne Kompromisse. Kein Bombast, schnörkellos, doch mit Spielraum für immer mal wieder Unerwartetes.
Die Refrains wirken irgendwie immer eine Spur griffiger und die Strophen häufig passender als bei einem Großteil der Konkurrenz und wenn die fürs Album ausgewählten Songs allesamt im Midtempo und schneller sind, dann ist das so und man verzichtet halt auf die ansonsten obligatorische Quotenballade.
Abwechslung wird durch fein gesetzte Akzente erzielt, sei es die ungewöhnliche Songeröffnung oder ein außergewöhnliches Solo. Erik Mårtensson macht nicht viel anders, aber an genau den richtigen Stellen. Diese Feinheiten sind extrem songdienlich und in ihrer Einfachheit schon teils genial. Oftmals braucht es mehrere Durchläufe bis sich alles offenbart hat.
Rein musikalisch ist es sogar ein wenig rätselhaft, was genau den Unterschied macht.
Die zwar angenehme Gesangsstimme ist nicht wirklich außergewöhnlich, die ordentliche Gitarrenarbeit nicht von einem anderen Stern, aber alle Mannschaftsteile fügen sich extrem harmonisch zusammen. Nichts ragt raus und alles zusammen ergibt ein klasse Gesamtergebnis. ECLIPSE hassen Albumfüller und lassen sie einfach weg.
Viele ihrer Songs hinterlassen gerne mal den Eindruck, ihn in ähnlicher Form schon mal gehört zu haben, da der Aufbau sich häufig ähnelt, dann hört man sich durch den Backkatalog und findet nichts.
„Blood Wants Blood“, „Mary Leigh“ und vor allem „The Masquerade“ sind drei dieser kleinen Meisterwerke, welche leicht das Qualitätslevel des fulminanten Vorgängers „Monumentum“ erreichen, die grundsätzlich eher einfacheren Songs packen einen spätestens im Refrain.
Die kantige, schon fast dreckige Gitarrenarbeit von Leadgitarrist Magnus Henriksson auf „Delirious“ ist extrem treibend und kommt wie fast das ganze Album ohne große, dominante Keyboardeinsätze aus.
Etwas auf die Tempobremse treten „Take Me Home“ und „Shelter Me“, die getragenen Hymnen auf „Paradigm“, ohne die es ECLIPSE nicht machen.
Kurz und prägnant lautet die Devise, denn Mårtensson weiß genau um den Wirkungsgrad seiner elf Songs, nach drei bis vier Minuten ist die jeweilige Messe meistens gelesen und wird nicht um weitere Minuten unspektakulär in die Länge gezogen.
ECLIPSE ist es somit eindrucksvoll gelungen, dem grandiosen Vorgänger „Monumentum“ einen würdigen Nachfolger auf beachtlicher Qualitätsstufe folgen zu lassen.
Das Ganze mag nicht jedermanns Lieblingsmusik sein, aber die stetig zunehmende Anzahl an Fans kommt erneut voll auf ihre Kosten.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Viva La Victoria
02. Mary Leigh
03. Bloods Wants Blood
04. Shelter Me
05. United
06. Delirious
07. When The Winter Ends
08. 38 Or 44
09. Never Gonna Be Like You
10. The Masquerade
11. Take Me Home

Link zu “United”:

Rüdiger König

 

BATON ROUGE – Shake Your Soul (Re-Release)

Band: Baton Rouge
Album: Shake Your Soul (Re-Release)
Spielzeit: 42:36 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung: (bereits erschienen)
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Es ist schon der Wahnsinn, wie viele Hardrock und Hairmetal Bands in den 80ern einen Plattendeal bekamen und Scheiben unters Volk bringen durften (damals war eine DIY Veröffentlichung für die meisten ein Ding der Unmöglichkeit). Vieles davon ist heute (glücklicherweise) in Vergessenheit geraten. Aber unter diesen verschütt gegangenen Platten findet sich ab und zu auch eine übersehene Perle, die damals keine richtige Chance mehr bekam und heute natürlich nur noch Trüffelschweinen mit dem entsprechenden Näschen (und einer gehörigen Portion Ausdauer) ins Netz gehen. Dem Rock Candy Label sei Dank erfahren solche Veröffentlichungen oft einen zweite Chance. Dem Debüt der Amerikaner BATON ROUGE zum Beispiel sollte jeder geneigte Fan des Genres, so denn noch nicht mit den Jungs vertraut, ein Ohr schenken. Zu der Vorgeschichte der Band sowie eine „Kritik“ gibt es in der Lobhuldigung vom Stefan im Rahmen seiner „Klassiker der Woche“ Kolumne. Heute geht es daher eher um die Besonderheiten der aktuellen Neuauflage der Scheibe …

Da BATON ROUGE mit Kelly Keeling über einen Sänger mit einer massentauglichen Stimme und Präsenz am Mikro verfügten und das Songwriting von Produzent Jack Ponti nicht nur unterstützt, sondern maßgeblich beeinflusst wurde, hatte die Truppe eigentlich alle Trümpfe in der Hand. Der Vergleich mit „Poison“ von Alice Cooper, den der Stefan in seiner Besprechung zog, ist mehr als zutreffend. In einem Track wie „Bad time Comin’ Down“ ist die Handschrift von Ponti mehr als deutlich herauszuhören. Das schlug sich dann ebenfalls im Sounddesign der Platte nieder, die auch für die damaligen Verhältnisse ausgesprochen gut klang. Von daher wäre ein Remaster eigentlich nicht unbedingt nötig gewesen, denn lauter kann man auch an der Stereoanlage drehen. Glücklicherweise ist beim vorliegenden Remaster nicht alles plattgewalzt worden, so dass die Platte immer noch dynamisch und majestätisch aus den Boxen perlt. Damals wie heute ist „Shake Your Soul“ eine fett und transparaent tönende Platte, die (eine entsprechende Anlage vorausgesetzt) klar macht, was ein gutes/teures Studio, ein fähiges Team, gute Musiker und genügend Studiozeit für den Gesamtklang eines Albums bedeuten können. Da der Neuauflage leider keine Bonustracks spendiert wurden, liegt das Hauptkaufargument wohl bei den, wie gewohnt, vorzüglichen Linernotes, die dem Hörer/Leser parallel zum Album noch eine Menge interessante Hintergrundinfo und spannende Fotos bieten.

Das 1991 nachgeschobene Zweitwerk („Lights Out on the Playground“) ist zwar auch nicht übel, kann dem Erstling der Truppe aber nicht das Wasser reichen. Fans von „poliertem“ Hardrock amerikanischer Schule im Geiste von dem erwähnten Alice Cooper, Firehouse oder Britny Fox sollten, nein, müssen beim aktuellen Re-Release von „Shake your Soul“ zugreifen. Dieses essentielle Genre Exemplar gehört in jede gepflegte Sammlung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Doctor
02. Walks Like A Woman
03. Big Trouble
04. It’s About Time
05. Bad time Comin’ Down
06. The Midge (Instrumental)
07. Baby’s So Cool
08. Young Hearts
09. Melenie
10. There Was A Time (The Storm)
11. Hot Blood Movin’
12. Spread Like Fire

Mario

FICTION SYXX – The Alternate Me

Band: Fiction Syxx
Album: The Alternate Me
Spielzeit: 52.23 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Melodic Rock Records
Veröffentlichung: 28.6.2019
Homepage: www.fictionsyxxrocks.com

Fiction Syxx – The Alternate Me

2017 haben sich FICTION SYXX mit ihrem Debüt „Tall Dark Secrets“ im Bereich des progressiven Melodic Rocks einige Freunde gemacht. Ein abwechslungsreiches Album mit eingängigen Melodien ohne größere Füller gelang der Band um Mark Allan Lanoue und JK Norhrup (King Kobra, XYZ).
Zwei Jahre später hat sich das Team erneut zusammengefunden und beschert uns mit „The Alternate Me“ den Nachfolger. Die musikalische Aufgabenstellung scheint die gleiche, gute Songs mit viel Gitarre und klug eingesetzten Keyboards getragen vom schnörkellosem Gesang, das Ganze hoch melodisch.
Im direkten Vergleich erscheint der Sound des Nachfolgers noch etwas druckvoller und differenzierter, wobei man eindeutige Parallelen des Openers ‚My Darkest Hour‘ zum Prunkstück des Vorgängers “Welcome to my Nightmare“ ausmachen kann.
Eric Ragno, ein Keyboarder der alten Schule, bereichert Songs wie „Monster in The Mist“ und „Tragic Magic“ mit zahlreichen, gekonnt arrangierten klassischen Sounds und hat somit großen Anteil am Gesamtklang von FICTION SYXX.
Eine große Stärke der Amerikaner liegt in ihrer Art, Songs interessant und vor allem abwechslungsreich zu präsentieren, der Titeltrack mit seinen etwas zu dominanten Keys, klingt nicht austauschbar und auch wenn „Wind Reminds Me“ nicht an die Klasse des großteils der Platte herankommt, liegt es nicht an der Eigenständigkeit des Songs.
Mark Allan Lanoue besitzt eine sehr angenehme Klangfarbe in seiner Stimme, die sehr gut ins Gesamtbild passt. Gesangliche Extravaganzen liegen ihm nicht, er setzt mehr auf solides Stimmwerk. Die zwölf Songs spielen sich meist im Medtempobereich ab und weisen eine solide Härte auf. Das FICTION SYXX „The Alternate Me“ als konsequenten nächsten Schritt zum Vorgänger sieht, zeigt sich in der Tatsache, dass sich mit „Tall Dark Secrets“ der Titelsong des Debüts, als Highlight auf diesem Album befindet.
Der Progressiv Anteil im mit siebeneinhalb Minuten längsten Song des Album “Suite Madame Blue“ liegt sicher etwas über dem Durchschnitt ohne aber den ausgewählten Pfad zu verlassen.
Am Ende beschließt ein im klassischen Hardrock verwurzeltes „The Wizard“ ein allzeit interessantes, gelungenes Melodic Rock Album.

WERTUNG:

Trackliste:

01. My Darkest Hour
02. Monster In The Mist
03. Angel Of Mine
04. The Alternate Me
05. Wind Reminds Me
06. Carry the Light
07. Foolish Pride
08. Better part Of Me
09. Tall Dark Secrets
10. Suite Madame Blue
11. Tragic Magic
12. The Wizard

Link zu „Monster In The Mist“ :

Rüdiger König

CHAOS MAGIC – Furyborn

Band: Chaos Magic
Album: Furyborn
Spielzeit: : 46.11 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock /Symphonic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 14.6.2019
Homepage: www.caterinanix.com

Chaos Magic – Von Nix kommt nix stimmt so nicht!

Timo Tolkki, seines Zeichens Ex-Gitarrist von Stratiovarius hat auf einer Südamerikatournee relativ zufällig einen nicht nur sehr ansehnlichen wie talentierten Klangkörper entdeckt. Das Goldkehlchen mit Namen Caterina Nix und ordentlichen Wumms in der Stimme, kam nicht nur auf seiner zweiten „Avalon“ Rock Oper zu Sangesehren, nein, er schrieb ihr auch das Debüt „CHAOS MAGIC“ auf den wohlgeformten Leib.

Nach vier Jahren kommt dieses Projekt, diesmal ohne Tolkki, zu seinem Nachfolger.

„Furyborn“ wildert vornehmlich im Bereich Melodic Metal und das Beuteschema setzt sich in erster Linie aus Fans von Within Temptation, Evergrey und vergleichbaren Größen zusammen.

Der Sound basiert auf breit angelegte, fette Gitarrenriffs, mit teils sehr technischen, kühl und modern arrangierten Elementen. Das Aushängeschild dieses Projekt war und ist aber weiterhin Caterina Nix auch, wenn jetzt der ebenfalls aus Chile stammende Nasson federführend das Kompositionszepter schwingt.

„Furyborn“ setzt allerdings nicht allein auf die Stimmgewalt der Südamerikanerin, sondern wartet mit der interessanten Tatsache auf, dass sich in vielen der insgesamt elf Stücken des Albums ein Duett Partner hinzugesellt. Die daraus erzielten musikalischen Farbtupfer geben der Scheibe eine Extraportion Vielschichtigkeit

Songs wie der Opener „You Will Breathe Again“ und „Throw Me To The Wolves“ leben in erster Linie von der ordentlich hart eingespielten Gitarre und dem schnell ins Ohr gehenden Refrain, wo hingegen „ Furyborn“ selbst seine Außergewöhnlichkeit durch den Duett Partner Tom Englund erhält. Der grandiose Evergrey Shouter überzeugt auf ganzer Linie und macht den Titeltrack zu einer Besonderheit auf einer an guten Songs nicht armen Platte.

„Like Never Before“ belegt eindrucksvoll, wie man mit einer guten Produktion, interessant eingestreuten Keybordsounds sowie überraschenden Vocodereinsatz einen an für sich schon guten Song nochmal aufwerten kann. Das musikalische Kleinod stampft herrlich durch die vier Minuten.

Auch weiß CHAOS MAGIC wie abwechslungsreiches Songwriting funktioniert, nimmt bei der großartigen Powerballade gekonnt das Tempo heraus und Gastkeyborder Mistheria (Bruce Dickinson, Rob Rock) holt sich eindrucksvoll seine Credits ab. Auch hier zeigt die Female Voice, dass sie sich auf verschiedenen Ebenen zu Hause fühlt.

Im folgenden „Falling again“ reicht es dem chilenische Songschreiber des Projektes, Nasson, nicht, sämtliche Gitarren, zahlreiche Keyboards und einige Bassparts einzuspielen, übernimmt er hier noch den Duett Teil des Gesangs.

Auch „Bravely Beautiful“ zeigt mit seinem sehr eingängigem Refrain kein Abknicken im Spannungsbogen dieses Albums. Female fronted Metal par excellence, jeder Song trägt viel Eigenständigkeit und hohem Wedererkennungswert in sich.

Caterina Nix verwandelt die bezaubernde Akustikballade „I´d Give It All“ mit ihrer engelsgleichen Stimme zu etwas ganz Besonderem. Befreit von jeglicher zuvor genutzter Technik, hören wir einen ausgesprochen warmherzigen, aufs Wesentliche reduzierten Song, wie er so auch nicht alle Tage geschrieben wird.

Das unwiderrufliche Highlight auf „Furyborn“,folgt mit dem sagenhaften „Path Of The Brave“. Grandioser Powermetal der besonderen Art. Hier wird das chilenische Dreamteam zum Triumvirat, gesellt sich der aktuelle Rainbow und CoreLeoni Sänger, Ronnie Romero hinzu. Selten gelingt ein Duett auf diesem Niveau, selten verbinden sich zwei Stimmen so sehr.

„Furyborn“ legt hohes Augenmerk aufs Programming, was dem Ganzen einen etwas kühlen, technischen Touch gibt, der gekonnte Kontrast gelingt aber durch die jederzeit gefühlvolle Stimme Caterina Nix. Die brillante, glasklare Produktion mit all ihrer Detailverliebtheit sowie der erneut geniale Mix durch die dänische Mischer Ikone Jacob Hansen schaffen eine abwechslungsreiche Melodic Metalscheibe, die auch im Artwork des Covers zu überzeugen weiß.

WERTUNG:

Trackliste:

 

01. You Will Breathe Again
02. Furyborn ( feat. Tom Englund)
03. Like Never Before
04. Beware Of Silent Water ( feat. Mystheria)
05. Falling Again (feat. Nasson)
06. Bravely Beautiful (feat. Ailyn Gimenez)
07. Throw Me To The Wolves
08. I´d Give It All
09. Path Of The Brave (feat. Ronnie Romero)
10. My Affliction
11. I´m Your Cancer

Rüdiger König

Link zu “Like Never Before” :

HARDLINE – Life

Band: Hardline
Album: Life
Spielzeit: 51.01 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.hardlinerocks.com

HARDLINE- LIFE

Das HARDLINE Reviews traditionell häufig mit einem Rückblick auf die „Double Eclipse“ von 1992 beginnen, hat seinen Grund alleinig in der Ausnahmestellung, den das unerreichte Debüt der Kollaboration von Gitarrist Neal Schon (Journey) und Sänger Johnny Gioeli (Axel Rudi Pell) durch seine Klasse eingenommen hat.

Auch das mittlerweile siebte Album in der HARDLINE Ära, „Life“ wird sich somit nicht mit dem etwas schwächer ausgefallenen Vorgänger „Human Nature“ messen müssen, sondern mit dem Referenzwerk, der mittlerweile runderneuerten Band. Einzig verbliebendes Originalmitglied Johnny Gioeli steuert sein AOR Schiff mit dem frisch angeheuerten Gitarristen Mario Percudani so gekonnt ins „Double Eclipse“ Fahrwasser, wie es seit Neal Schon Zeiten kein Gitarrist der Band geschafft hat.

„Place To Come Home“ als Opener überzeugt nicht nur mit fast schon ungewohnter melodischer Härte, sondern zeigt sich auch soundtechnisch um ein Vielfaches besser gemischt, als die Vorgängeralben. Auch das folgende ‚„‘Take a Chance“ ließe sich ohne Qualitätseinbussen aufs Debüt platzieren. Überhaupt scheint die Zeit keinen großen Tribut von Gioeli eingefordert zu haben.

Im treibenden „Helio´s Sun“ gibt Tastenmann Alessandro del Vecchio ein klasse Hammond Orgel Solo zum Besten, bevor er dann mit der starken Klavierballade „Page Of Your Life“ sentimentalere Töne anschlägt. Hier kann man dann die Variabilität im Stimmumfang Gioelis bestaunen, die klassische Power Ballade mit dem nötigen Pathos zu veredeln, liegt ihm einfach.
Etwas weniger Strahlkraft besitzt „Handful of Sand“, hier von einem Albumfüller zu reden, wäre aber zu weit hergeholt, wo hingegen mit der zweiten Ballade „This Love“ erneut auf Sicherheit gegangen wird und auch dieser Trumpf sticht

Über den Versuch Queens Göttersong „Who wants to live forever“ als Cover aufzuarbeiten, darf man in einer Review nicht hinweggehen. Ungeachtet des interessanten Aspektes, mal reinzuhören, wie eine Gesangsinstitution wie Gioeli mit diesem unerreichten Klassiker gesanglich umgeht, kann und ist dieser Versuch leider punktezehrend gescheitert. Nicht dass der Song hier schlecht dargeboten wird, aber die unermessliche Tiefe des Originals ist unendlich schwer zu reproduzieren und die reduzierte Instrumentierung verhindert die nötige Emotionalität.

Eben diese Emotionalität besitzt hingegen der abschließende Song „My Friend“. Der nur mit Akustikgitarre begleitete Gioeli weiß die Botschaft des Liedes gekonnt zu übermitteln.

Man wird in der HARDLINE Diskografie kein wirklich schlechtes Album finden, mit „Life“ werfen sie aber ohne Frage ihr zweitbestes in den Ring. Viel näher kommt man wohl ans Original nicht mehr ran. Intelligentes Songwriting gepaart mit der außergewöhnlichen, abwechslungsreichen Stimme Gioelis, sowie der extrem passenden Gitarrenarbeit von Percudani, lassen hoffnungsvoll in die Hardline Zukunft schauen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Place To Come Home
02. Take A Chance
03. Helio´s Sun
04. Page Of Your Life
05. Out Of Time
06. Hold On To Right
07. Handful Of Sands
08. This Love
09. Story Of My Life
10. Chameleon
11. My Friend

Link zu “Take A Chance” : 

Link zu “Page Of Your Life” : 

Rüdiger König

TNT – Encore: Live in Milano (Kurz Review)

Band: TNT
Album: Encore: Live in Milano
Spielzeit: – min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 11.01.2019
Homepage: www.facebook.com/TNTtheband

TNT – Encore: Live in Milano
Nicht wenige Fans dürften erfreut abgehorcht haben als TNT im Jahre 2016 eine erneute Liaison mit Stammshouter Tony Harnell bekannt gegeben haben. Dessen kurzzeitiges Engagement bei Skid Row nahm das bekannte Ende und somit war der Weg frei, es erneut, zum mitterweile vierten Mal mit TNT zu versuchen. Die Hoffnung auf ein langfristiges Zusammenwirken nahm allerdings traditionell erneut ein schnelles Ende.
Das Label Frontiers beschert uns dieser Tage ein Live Album der wenigen Liveaktivitäten der Band mit Harnell am Mikro aus dieser kurzen Schaffensphase. 15 Songs, aufgenommen auf dem Frontiers Festival in Milano, sollten für echte Fans ein interessantes Dokument darstellen. Mit „Far as the eye can see“, Desperate Nights“, Northern Lights“ und dem immer noch grandiosen „10.000 Lovers“ sind die Eckpfeiler einer an Highlights nicht armen Karriere natürlich ebenso vertreten, wie ein leider auch überflüssiges, siebenminütiges Gitarrensolo von Ronnie LeTekro, an dessen Ende man glücklich aufatmet, wenn es in „Forever Shine On“ übergeht.
Encore: Live in Milano wartet mit dem fast komplett gespielten dritten Studioalbum „Tell no Tales“ Album auf und kommt als CD/ DVD Päckchen.
Gut eingefangene Live Atmo kann man der Scheibe genau sowenig absprechen, wie die Tatsache, dass Tony Harnell immer noch ein richtig guter Sänger ist, da ändern auch die altersbedingten Verschleißerscheinungen nichts dran.
„Encore: Live in Milano“ wird zu Recht den Weg vieler Fans ins Plattenregal finden, allen anderen nutzt die Scheibe als gelungener Querschnitt der Norweger.

WERTUNG:

 

 

Link zu “As Far As The Eye Can See” :

Rüdiger König