SAXON – Unleash the Beast (RG Zeitmaschine)

Band: Saxon
Album: Unleash the Beast
Spielzeit: 53:24 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Virgin
Veröffentlichung: 14.10.1997
Homepage: www.saxon747.com

SAXON ein Wort, eine Band die seit mehreren Jahrzehnten für qualitativ hochwertigen Metal des NWOBHM steht! Angeführt vom Sänger Biff Byford haben die Mannen bis heute 21! Alben veröffentlicht wovon die Neusten auch hier bei uns rezensiert wurden.
Zeit für mich nochmal auf eines der prägendsten Alben der Band zurück zu blicken.
Wir schreiben das Jahr 1997 und das dreizehnte Studioalbum „Unleash the Beast“ erblickt das Licht der Welt und zeigt SAXON in einem epischen Licht, in welchem sie vorher nicht so oft unterwegs waren!
Auf diesem Album war vorerst zum letzten Mal der Ur und auch wieder heutige Drummer Nigel Glockler zu hören und der heutige immer noch aktive Basser Nibbs Carter sowie der Gitarrist Doug Scarratt gaben hier ebenfalls ihren Einstand. Es war aber auch das erste Album ohne das Gründungsmitglied Graham Oliver an der Gitarre.
Vieles neu also damals im Hause SAXON so auch die, schon kurz erwähnte, etwas epischere und komplexere musikalische Ausrichtung.
Das beginnt beim stimmungsvollen Intro „Gothic Dreams“, zieht sich über den Titeltrack „Unleash the Beast“, dem Soundtracksong „The Thin Red Line“, „Circle of Light“ bis hin zu „The Preacher“.
Es gab aber auch die so typischen SAXON Rocker und Uptempsongs bei denen man sofort mitgehen konnte! Beispiel hierfür und wahre Perlen ihres Genre waren „Terminal Velocity“, „Circle of Light“, „Ministry of Fools“ oder „Bloodletter“.
Dazu dann noch die emotionale Ballade „Absent Friends“ die von dem Tod des alten Bandfreundes John JJ Jones handelte.
Alles Tracks die bis heute das Herz jedes SAXON Fan höherschlagen lassen und die ich damals rauf und runter gehört habe!
Allzeitklassiker halt die bis heute ihre wahre Magie nicht verloren haben und daher ist dieses Album für mich eines DER SAXON Alben überhaupt und war diese Zeitreise absolut wert!

Trackliste:

01. Gothic Dreams
02. Unleash the Beast
03. Terminal Velocity
04. Circle of Light
05. The Thin Red Line
06. Ministry of Fools
07. The Preacher
08. Bloodletter
09. Cut out the Disease
10. Absent Friends
11. All Hell Breaking Loose

Julian

AXEL RUDI PELL – The Masquerade Ball (RG Zeitmaschine)

Band: Axel Rudi Pell
Album: The Masquerade Ball
Spielzeit: 67:49 min
Stilrichtung: Heavy Metal/Rock
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 10.04.2000
Homepage: www.axel-rudi-pell.de

Die heutige Zeitreise beschäftigt sich mit einer meiner absoluten Lieblingsbands AXEL RUDI PELL! Von dieser schmückt ebenfalls ein farbiges Gemälde meine Haut und für mich steht diese Band für absolute Kontinuität im Heavy Rock Business! 17 reguläre Studioalben, dazu noch die Balladen VÖ s und ein paar Livealben. Zusätzlich steht man seit Beginn beim deutschen Label Steamhammer/SPV unter Vertrag, DAS soll mal jemand nach machen! Ebenfalls für Kontinuität steht die Bandzusammensetzung die, bis auf Veränderungen am Schlagzeug und den Keys ebenfalls seit 1998 dieselbe ist! Weitere Lobpreisungen entnehmt bitte den aktuellsten Albumbesprechungen der Band von mir, damit will ich euch hier nun nicht langweilen 🙂
Denn es soll ja hier um das achte Album der Band „The Masquerade Ball“ gehen, welches im Jahr 2000 das Licht der Welt erblickte.
Zwar gab es auch auf den Alben zuvor massig Hits ala „Casbah“, „Fool Fool“, „Black Moon Pyramid“, „Magic“ oder „The Clown is Dead“ zu verzeichnen, aber auf „The Masquerade Ball“ war die Hitdichte besonders hoch! Es reihte sich Mördersong an Mördersong und besonders der, damals, noch neue Fronter Johnny Gioeli legte hier eine Mörderperformance hin was ihn schon damals in den absoluten Sängerolymp katapultierte!
Zusätzlich habe ich noch eine besondere Erinnerung an die Scheibe, war diese doch die Erste die ich von AXEL RUDI PELL kaufte und dies sogar noch blind, nur weil mir das Cover gefiel. Zu Hause bemerkte ich dann erst auf welchen Schatz ich hier gestoßen war!
Was habe ich dieses Album rauf und runter gehört, sie klebte quasi in meinem CD Schacht fest. Das war vermutlich auch bei vielen anderen Metalheads damals der Fall, denn die Scheibe landete auf einem hervorragenden 37ten Chartplatz in Deutschland.
Zusammen mit dem Vorgänger „Oceans of Time“ aus dem Jahre 1998 ist „The Masquerade Ball“ eines DER AXEL RUDI PELL Alben welches man auf jeden Fall als Fan der Band und des Heavy Metal/Rocks sein Eigen nennen sollte, so viel steht mal fest!

Trackliste:

01. The Arrival
02. Earls of Black
03. Voodoo Nights
04. Night and Rain
05. The Masquerade Ball
06. Tear Down the Walls
07. The Line
08. Hot Wheels
09. The Temple of the Holy
10. July Morning

Julian

BLIND GUARDIAN – Somewhere far beyond (RG Zeitmaschine)

Band: Blind Guardian
Album: Somewhere Far Beyond
Spielzeit: 55:28 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Virgin/EMI
Veröffentlichung: 29.06.1992
Homepage: www.blind-guardian.com

So, Zeit für mich auch endlich mal in die Zeitmaschine zu steigen und mich ganz weit zurück zu katapultieren! Um genau zu sein quasi zu den Anfängen meiner Leidenschaft für das Metal und speziell das Power Metalgenre. Es war das Jahr 1992 wo ich mal wieder bei meinem Cousin saß und ich von meinen ersten Rockerfahrungen mit AC/DC, ROSE TATOO u.s.w erzählte, da meinte er zu mir ich sollte doch mal ne Stufe weitergehen und mich dem Metal zu wenden! Um mir zu zeigen wie das klingen könnte, zückte er die frisch erschienende neue Scheibe „Somewhere Far Beyond“ der deutschen Metaller von BLIND GUARDIAN und schob sie in die Anlage. Die CD blies mich quasi aus dem Sessel und seitdem war es um mich geschehen und ich wurde ein glühender Anhänger der vier Krefelder was sich mittlerweile durch einen vollständigen Backkatalog der Band sowie ein Tattoo äußert.
Denn gerade dieses Album war es auch was die Band in das große Gesichtsfeld der Musikindustrie katapultierte und quasi den Durchbruch bedeutete! Zu Recht wird die Scheibe bis heute als eine der besten, wenn nicht sogar die beste Veröffentlichung von BG bezeichnet.
Denn hier finden sich so Klassiker wie „Time what is Time“, „Journey Through the Dark“, „The Quest for Tanelorn“, „Ashes to Ashes“, das Titelstück „Somewhere Far Beyond“ und natürlich die inoffiziellen Bandhymmne „The Bard‘s Song“. Teilweise finden sich die Tracks bis heute auf der Playlist eines jedes BG Konzertes und das zu Recht!
Waren die Alben zuvor eher vom Speed Metal geprägt, machten die Jungs hier den ersten, richtigen Schritt zu ihrem eigenen Sound und zu der eigenen Mischung aus Power, Epic und etwas Progressive, wobei hier noch ganz klar das Hauptaugenmerk auf POWER lag.
Kleiner Klugscheißerfact am Rande Kai Hansen zockte hier auch ein paar Songs an der Gitarre mit und das Sänger Hansi hier noch den Bass zupfte dürfte den Altfans kein Geheimnis mehr sein.
Zusammenfassend ist „Somewhere Far Beyond“ eines DER Alben von BLIND GUARDIAN welches mit Sicherheit den Weg der Band maßgeblich beeinflusst hat und man als Fan definitiv in seinem Plattenschrank haben sollte!

Trackliste:

01. Time what is Time
02. Journey Through the Dark
03. Black Chamber
04. Theatre of Pain
05. The Quest for Tanelorn
06. Ahses to Ashes
07. The Bard‘s Song (In the Forest)
08. The Bard‘s Song (The Hobbit)
09. The Piper‘s Calling
10. Somewhere Far Beyond
11. Spread your Wings (Bonussong)
12. Trial by Fire (Bonussong)
13. Theatre of Pain (Classis Version)

Julian

KORN – Life is peachy (RG Zeitmaschine)

Band:  KoRn
Album:  Life is peachy
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: Nu Metal
Plattenfirma: Immortal Records, Epic Records
Veröffentlichung: 15.10.1996
Homepage:  www.korn.com

Dynamo Festival in Eindhoven Pfingsten 1997. Meine Freunde schleppten mich zu dieser Band namens KORN. Die wären voll cool, müsse ich mir unbedingt anhören. Nun, gesagt, getan. Und dann passierte es… KORN betraten die Bühne. Das erste was ich sah, war Jonathan Davis in einer pinken!! Adidas Jogginghose. Und dann ging es los, die geilste Musik, dich ich bis zu dieser Zeit gehört hatte. Ich war sofort hin und weg, völlig begeistert und habe die Jungs frenetisch abgefeiert. Wieder Zuhause habe ich mir sofort das aktuelle Album besorgt, das 1996 erschiene „Life is peachy“, das zweite Studioalbum der Jungs aus Bakersfield. Meine Liebe zu KORN war geboren (und trotz so merkwürdiger Geschichten wie „The Path of Totality“ bin ich den Jungs immer noch treu ergeben).
Mit dem selbstbetitelten Vorgänger „KoRn“  aus dem Jahr 1994 sind KORN in Sachen Nu Metal durchgestartet und gelten seitdem als die Pioniere des Genres. „Life is peachy“ ist noch abgedrehter als das erste Album, noch kranker, noch ausgeflippter. Genial depressiv mit Songs, bei denen man die Qual förmlich spüren kann. Und dazu Jonathan Davis Stimme, die die pure Verzweiflung ist.
Schon das Intro „Twist“ zeigt die Abweichung von der bekannten Musiknorm. Aggressive Wortfetzen passend zum Titel wabern durch den knapp 50 sekündigen KoRn-Spot. Und genial gestört geht es weiter durch alle Emotionen. Verzweiflung, Wut, Trauer. Man spürt es in jedem Song, in jeder Textzeile. Der Sound ist unverwechselbar KORN, mit  Fieldy am Bass und Head an der Leadgitarre schaffen die Kalifornier einen Wiedererkennungswert ohne das erste – mittlerweile legendäre – Album abzukupfern. Erst mit „Life is peachy“ (zu deutsch „Das Leben ist klasse“) wurde die Verbindung von Metal und Rap bekannt und KORN haben damit einen genialen Musikmix in die Schale geworfen. Bis dato war niemanden klar, dass eine solche Verbindung tatsächlich funktionieren kann.
Die Songs „Good God“ und “Mr. Rogers” sind derart beängstigend, dass man für einen kurzen Moment innehalten will. Auch die zweite Single-Auskopplung „No place to hide“ enttäuscht nicht und geht sofort ins Ohr. Für „Wicked“ haben sich KORN  Deftones-Sänger Chino Moreno ans Mikro geholt, unterlegt mit Dudelsack-Musik ist das Stück eines der Highlights des Albums.
 „A.D.I.D.A.S.“ – eingesungen von Head – ist die Hymne schlechthin. Obwohl die Jungs eine Vorliebe für den Sportartikelhersteller hatten, ist dieser Song nicht der Marke Adidas gewidmet. Es handelt sich um die  Abkürzung des Refrains …all day I dream about sex. Einer des besten KORN-Songs überhaupt.
Beim letzten Song des Albums „Kill you“ wütet Jonathan Davies wieder derart unnachahmlich und so unverwechselbar, der Song ist ein würdiger Abschluss für ein bizarres, düsteres, wütendes, krankes aber auch grooviges  Album. Die brachialen Gitarren, das wilde Geschruppe, der tiefe Bassund  dazu die irre Stimme von Jonathan Davies, KORN waren ihrer Zeit damals einfach weit voraus. Und trotz so manch schiefgegangener Experimente (ich erinnere nochmal an „The Path of Totality) ist das Quintett auch heute noch eine der geilsten Bands überhaupt. Mit „Life is peachy“ und dem Vorgängeralbum „KORN“ haben KORN die Meilensteine des Nu Metal schlechthin geschaffen. Viele andere Bands hätte es ohne KORN mit Sicherheit gar nicht erst gegeben.  Auch wenn das Album mittlerweile über 20 Jahre alt ist, sind die Songs noch lange nicht verstaubt oder altbacken. Ganz im Gegenteil, auch heute noch zeigt „Life is peachy“ die Genialität von KORN und ich hoffe auf noch viele weitere kranke Jahre mit der Legende KORN.

Trackliste:

01. Twist
02. Chi
03. Lost
04. Swallow
05. Porno Creep
06. Good God
07. Mr. Rogers
08. K@#0%!
09. No Place To Hide
10. Wicked
11. A.D.I.D.A.S.
12. Lowrider
13. Ass Itch
14. Kill You


Tanja

BOYSVOICE – Boysvoice (Klassiker der Woche)

Band: Boysvoice
Album: Boysvoice
Spielzeit: 56:32 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Yesterrock
Veröffentlichung: 10.01.2014
Homepage: www.yesterrock.com

Was waren das noch für Zeiten, in denen auf MTV noch Musikvideos liefen und die Darsteller in den Filmchen lange Haare hatten und wild mit Gitarren und anderen Dingen rumgeposed haben. „Headbanger´s Ball“ war die regelmäßige Bezugsquelle für die heißesten Newcomer und Neuigkeiten etablierter Kapellen und das Interneet war noch in weiter Ferne. Auch Bayern, speziell natürlich München samt Umland hatte eine bemerkenswerte Hardrock-Szene und nicht nur BONFIRE aus Ingolstadt feierten Erfolge. OK, zugegebenermaßen waren sie mit die bekanntesten Vertreter aus dem schönen Bayernland. Im Untergrund schlummerten allerdings unzählige Bands, die nur darauf gewartet haben, bekannt zu werden, in vielen Fällen war das Potential enorm, was viele illegale Compilations Anfang bis Mitte der 90er beweisen.

Der Münchner Vierer BOYSVOICE war so ein Beispiel. Vokalist und Gitarrist Mani Gruber, Gitarrist Peter Diezel, Bassist Jochen Mayer und Schlagzeuger Alex Hötzinger kombinierten auf ihrem selbstbetitelten Debüt melodischen Hardrock der Marke BONFIRE bzw. Den SCORPIONS und Kollegen wie TRANSIT mit ihrem eigenen Humor, der für einige außergewöhnlichen Sequenzen auf „BoysVoice“ sorgt. Der Sound aus dem „eigenen“ Sky Studio war einzigartig. Fette Drums, schreiende Gitarren und dicke Chöre waren angesagt. Mani Gruber hatte bereits 1986 den eigenen Proberaum kurzerhand zum Aufnahmestudio umfunktioniert, das Sky Studio existiert noch heute und in dieser langen Zeit haben sich viele Lokalgrößen (und nicht nur die) die Klinke in die Hand gegeben. 1989 stieg sein langjähriger Freund Bobby Altvater (AFFAIR) mit ein, der heute alleiniger Betreiber des Studios ist.

Doch zurück zum 1990 erschienenen Debüt von BOYSVOICE, das jetzt endlich via Yesterrock zu neuen Ehren kommt… und natürlich MTV: das Quartett hatte mit „Love Stealer“ und „City Of Your Dreams“ zwei Clips beim Musiksender laufen und erreichte so einen relativ großen Bekanntheitsgrad – der Durchbruch war den Jungs allerdings nie vergönnt. Dabei hatten sie mit der Adaption von IAN LLOYD einen waschechten Hit an Bord. Aber auch die eigenen Kompositionen wie der geile Opener „Different Noises“ oder das schleppende „Munich Nightlife“ hatten genau die Kragenweite, um heute als Klassiker gefeiert zu werden. Aber auch das ziemlich am Schluß zu findende „Rock You“, das gefällige „Take It Or Leave It“ sowie das schon erwähnte „City Of Your Dreams“ machen aus dieser Scheibe einen Leckerbissen für alle Hardrockfans.

Humor beweisen die Jungs bei diversen kleinen Einspielungen bzw. dem Anfang von „Bad Boys“, welches schlicht als HipHop Song beginnt um dann in gewohnter BOYSVOICE Manier gehörig zu rocken. Aber auch etwas ruhigere Nummern wie „Cold Summer Nights“ stechen heraus. Zum Abschluß gibt es mit „Happy Birthday“ endlich einen adäquaten Song für alle Hardrocker, um ihren Ehrentag gebührend zu feiern und mit „Herzerl“ ein kurzes „volkstümliches“ Intermezzo. BONFIRE inszenierten 1991 auf ihrem Album „Knock Out“ ähnlich humorvolles mit ihrem „Tonmeister“.

Der Erstling der Münchner ist ein wahrer Klassiker, der seinerzeit einige Wellen schlagen konnte, aber für den Durchbruch reichte es leider nicht. Auch das 1993 veröffentlichte Album „Dirty Talks“ konnte daran nichts mehr ändern, obgleich es ähnlich stark ausfiel. Nach langer Abstinenz fand man sich 2005 für ein drittes Album („Serenity“) noch einmal zusammen. „BoysVoice“ strahlt auch heute noch hell aus der leider viel zu kurzen Discographie heraus und mit dem Remastering von Produzent und Gitarrist Mani Gruber kommt die Scheibe noch druckvoller aus den Boxen. Ein Muss für Freunde deutschen Hardrocks.

Trackliste:

01.    Different Noises
02.    Love Stealer
03.    Munich Nightlife
04.    BoysVoice
05.    Bad Boys
06.    Searching For You
07.    Take It Or Leave It
08.    City Of Your Dreams
09.    Chain Reaction
10.    Cold Summer Nights
11.    I Love Your Sex
12.    Herzerl
13.    Rock You
14.    Happy Birthday

Stefan

Hier findet Ihr weitere:
http://rock-garage-magazine.blogspot.de/p/klassiker-der-woche_22.html

CRAAFT – Craaft (Re-Release)

Band: Craaft
Album: Craaft (Re-Release)
Plattenfirma: Yesterrock
Veröffentlichung: 28.09.2012
Homepage: www.yesterrock.com

„Second Honeymoon“ erlebte unlängst seinen lange überfälligen Re-Release, denn das zweite Werk der deutschen Hardrocker CRAAFT gehört einfach zum guten Ton einer Sammlung, wenn man auf die 80ger steht. Warum das Label zuerst den Zweitling ins Rennen geschickt hatte und jetzt, genau ein halbes Jahr später, das Debüt aus dem Hut zaubert, muss man zwar nicht verstehen. Wichtig ist ja, dass es überhaupt geschieht, denn wie das ursprünglich 1988 erschienene „Second Honeymoon“ gehört das 1986er Debüt „Craaft“ zu den ewigen Highlights der damaligen Szene und hat auch heute nichts von seiner Klasse verloren.

Der Erstling von Klaus Luley (Ex-TOKYO), Franz Keil und Reinhard Besser war auch lange Zeit mit das Teuerste und Gesuchteste, was ein Sammler in seinem Regal haben konnte. Zumindest war das so, als ich auf der Suche nach diesem Teil auf CD war. „Craaft“ wurde bereits 2003 von einer anderen Firma als Doppel-CD wiederveröffentlicht, wobei sich auf CD 1 das normale Album befand und eine zweite Silberscheibe randvoll mit 16 Demos bepackt wurde. Der erneute Re-Release via Yesterrock enthält neben den 10 Originalstücken noch 8 Bonus Demos. Wie immer im Hause Yesterrock gibt es ein amtliches Remastering obendrauf.

Die Umstände, unter denen dieses Hammerteil entstanden ist, waren echt ziemlich abenteuerlich – vielleicht was das für die damalige Zeit aber auch ganz normal. Die Demos entstanden auf einer 8-Track Maschine und die Drums wurden mit einem Computer eingespielt. Nur, dass das damals noch aufwendiger war als heute. Naja, eine Kassette aufzunehmen war ja auch mehr Arbeit, als ein paar Songs auf den mp3 Player zu ziehen. Die Demos entstanden in Reinhard Besser´s Studio in Frankfurt und erst ein Jahr später flog die Band nach Bearsville in der Nähe von New York, um die Platte in Bob Dylan´s Studio aufzunehmen. Für die Drums war Sandy Gennaro (CINDY LAUPER) zuständig.

„I Wanna Look In Your Eyes“ nennt sich das erste Stück auf „Craaft“, das zwar ziemlich einfach gestrickt ist, aber nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass wir es hier mit einem Klassiker zu tun haben. Klaus Luley´s Stimme kennt man einfach aus Hunderten heraus und die typischen 80ger Gitarren mitsamt den großflächig angelegten Keyboards sprechen Bände. „Breakin´ Walls Ain´t Easy“ ist ein Megahammer, alleine dieser Song hätte den großen Durchbruch bringen müssen. Wem das nicht genügt, der sollte sich einmal „Hold Me“, „You´re The Best Thing In My Life“ oder „Cool Town Lovers“ anhören, wer nicht spätestens dann den Geldbeutel zückt, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Dazu kommen noch 8 Bonus Songs: „High, High, High“, „Takin´My Time“ und „I´m A Mover“ haben es damals nicht auf die reguläre Veröffentlichung geschafft und „Don´t Wanna Wait“, „Babe, You´re The No.1“, „You´re The Best Thing In My Life“, „Cool Town Lovers“ und „Hold Me“ sind als frühe Demoversion enthalten.

Ich habe es schon bei meiner Rezension zu „Second Honeymoon“ gesagt, eigentlich hätten CRAAFT ganz nach oben schwimmen müssen, wenn nicht mit diesem wirklich herausragenden Debüt, dann aber spätestens mit dem Nachfolger, der zwei Jahre später in die Läden kam. Ach ja, es fehlt ja noch die Geschichte mit dem damaligen Taschengeld (wie in der „Second Honeymoon“ Rezi versprochen): mit 3 Mark wöchentlich kommste halt nicht soweit – und eine Schallplatte hat mindestens 20 Steine gekostet, da musste eben jeder Plattenkauf wirklich sehr gut abgewägt werden. Und da ich erst zum zweiten Rendezvous in die Welt von CRAAFT eingestiegen bin, ließ die Anschaffung dieses Juwels einige Zeit auf sich warten. Aber diese Investition habe ich bis heute nicht bereut. So, und jetzt drehe ich noch ne Extrarunde mit remastered Sound!

WERTUNG:

 Trackliste:

1.I Wanna Look In Your Eyes
2.Breakin´ Walls Ain´t Easy
3.Hold Me
4.You´re The Best Thing In My Life
5.Guess You Are The #1
6.Stranger
7.Don´t Wanna Wait No More
8.Now That You´re Gone
9.Wasted Years
10.Cool Town Lovers
11.High, High, High
12.Takin´My Time
13.Don´t Wanna Wait
14.Babe, You´re The No.1
15.You´re The Best Thing In My Life
16.I´m A Mover
17.Cool Town Lovers
18.Hold Me

Stefan

SWEDISH EROTICA – Swedish Erotica (Klassiker der Woche)

Band: Swedish Erotica
Album: Swedish Erotica
Spielzeit: 50:36 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: Virgin Scandinavia
Veröffentlichung: 1989
Eigentlich war zuerst nur die Rede von schwedischer Schönheit, dass daraus Erotik werden sollte, war 1986 in den Anfangstagen noch nicht ganz klar. Auch das Besetzungskarussell drehte sich viele Male, bis die richtige Besetzung zusammengetrommelt war, die endlich ins Studio gehen konnte um ihr Debüt aufzunehmen. Das erste nennenswerte Line-Up – noch unter dem Namen SWEDISH BEAUTY – war Magnus „Axx“ Axelson (guitars), Ken „Ulf“ Sandin (bass), Magnus Nybratt (drums), Dan Stromberg (guitars) und Dag Ingebrigtsen (vocals) von TNT. Allerdings ersetzte schon bald ein gewisser Anders Allhage alias Andy La Rocque (KING DIAMOND) Stromberg und für Nybratt kam TREAT Drummer Jamie Borger in die Band. Nach der Namensänderung in SWEDISH EROTICA war allerdings nur noch Magnus Axx mit von der Partie. Zusammen mit Morgan Jensen a.ka. Morgan Le Fay (guitars), Johnny D´Fox (bass) und Bjarne Johansson alias BC Strike (drums) machte man sich auf die Suche nach einem geeigneten Sänger, den man in Goran Edman fand. Dieses Techtel Mechtel allerdings war auch nur von kurzer Dauer. Mit Tony Niva wurde ein neuer Mann am Mikro gefunden und jetzt war die richtige Mischung gefunden (oder etwa doch nicht?) und man konnte sich getrost ins Studio begeben.
Dort hatte man sich mit dem norwegischen Produzenten Ole Evenrude verstärkt, der auch gleich zwei Hits beisteuerte. Und da es mit Tony Niva nicht so ganz klappte, sang Evenrude ein paar Songs gleich selbst ein während Mats LevĂ©n fĂĽr die Backing Vocals zuständig war. Dieser wurde dann vom Produzenten höchstselbst vorgeschlagen und endlich konnten die Schweden Nägel mit Köpfen machen. Das hieĂź nicht nur, formidable Hits vorzuweisen, sondern auch die dazugehörigen Videos zu drehen. Diese gab es dann auch zu den Songs „Rock´n Roll City“ und „We´re Wild, Young And Free“ – pikanterweise genau den beiden StĂĽcken aus der Feder von Evenrude. Das sollte dem Erfolg aber keinen Abbruch machen, was allerdings trotz der Rotation der beiden Hits nicht klappte, war die Distribution des Albums. Denn ihre Plattenfirma Electra war pleite und so lagen die fertigen Kopien von „Swedish Erotica“ irgendwo in groĂźen Lagern herum anstatt in den Läden zu stehen. Zum GlĂĽck fand man in Virgin Scandinavia einen geeigneten Partner und so konnte die wilde Fahrt weitergehen. 
Neben den beiden erwähnten Hits hatte das restliche Material kaum eine Chance. Zu stark prägten die Songs das Erscheinungsbild von SWEDISH EROTICA. Landauf landab wurden diese beiden Songs gespielt, da hatten es durchaus tolle Nummern wie „Love On The Line“, „Downtown“ oder die schöne Ballade „Hollywood Dreams“ schwer. Mit „Break The Walls“ war ein weiterer Klassesong an Bord, der allerdings in der Version mit Tony Niva am Mikro beibehalten wurde. Das war sicher auch der Grund, warum er so am Ende der Platte versteckt wurde – echt schade drum.
Sicher ist „Swedish Erotica“ nicht eines jener Alben, die durchgehend von höchster GĂĽte sind. Aber schon alleine wegen der erwähnten StĂĽcke – und damit meine ich nicht nur die Ăśberflieger „Rock´n Roll City“ und „We´re Wild, Young And Free“ – ist es die Scheibe durchaus mal wert, wieder mal aufgelegt zu werden. 
Leider war die Erfolgsgeschichte hier auch schon wieder zu Ende. Nach einer mäßig erfolgreichen Tournee kehrte man 1990 zurück ins Studio um am Nachfolger zu feilen, der allerdings erst 1995 erschien, einer denkbar ungünstigen Zeit für melodischen Hardrock. Dementsprechend fiel „Blindman´s Justice“ auch um Einiges moderner aus. Erst mit dem Release einer Democollection (“Too Daze Gone”) im Jahre 2005 konnte wieder formidables Liedgut vorgelegt warden, das allerdings ebenfalls nicht an dieses Debüt heranreichen konnte. So bleibt wie so oft der Erstling einer Band unerreicht aber denkwürdig gut!
Trackliste:
01. Rock´n Roll City
02. Love On The Line
03. We´re Wild, Young And Free
04. Hollywood Dreams
05. Love Hunger
06. Love Or Leave Me
07. Downtown
08. She Drives Me Crazy
09. Loaded Gun
10. Rip It Off
11. Break The Walls
12. Hollywood Dreams (Acoustic Version)
Stefan
Hier findet Ihr weitere:

KISS – Creatures Of The Night (Klassiker der Woche)

Band: Kiss
Album: Creatures Of The Night
Spielzeit: 39:00 min   
Plattenfirma: Casablanca Records
Veröffentlichung: 13.10.1982
Homepage: www.kissonline.com

Wir schreiben das Jahr 1982, seit KISS’ letztem großen Klassiker „Love Gun“ sind mittlerweile fünf Jahre ins Land gezogen. Seitdem hat sich die Musik von KISS, als auch die Band selbst,. sehr verändert. 1979 der erste größere Schock – die Jungs releasen „Dynasty“ und betreiben mit den beiden erfolgreichen Discoheulern „I was Made for lovin’ you“ und „Sure know something“ doch glatt musikalischen Ausverkauf – für viele Fans quasi ein Verrat an den guten, alten Hardrock vergangener Tage.

Ein Jahr später – „Unmasked“. Hier wird der Discotrend komplett auf die Spitze getrieben – das musikalische Bild auf dem Album wird von halbärschigen, drucklos produzierten Weichspülern a’la „Shandi“ und „She’s So European“ bestimmt – aber mit dem Unterschied dass der Longplayer auch an den Verkaufskassen durchfällt und erstmals seit langer Zeit nur eine Goldauszeichnung für die Band heraus springt.

1981 versuchen sich KISS mit (Music from) The Elder an etwas für sie vollkommen neuen: ein ambitioniertes, untypisches Konzeptalbum, produziert von „Destroyer“ – Mastermind Bob Ezrin. Im Studio völlig orientierungslos, verkommt das Album zum vielleicht größten Rohrkrepierer in der Bandgeschichte und spätestens ab diesem Zeitpunkt gibt kaum noch jemand einen Pfifferling auf KISS.

ZurĂĽck ins Jahr 1982:

Mr. Simmons und Mr. Stanley fassen sich ein Herz und gehen mit „Creatures of the Night“ endlich wieder back to the Roots. Ohne die beiden Gründungsmitglieder Peter Criss und Ace Frehley und mit den beiden Neuzugängen Eric Carr (Drums) und Vinnie Vincent (E-Gitarre) nehmen sie neun Songs auf die man durch die Bank weg nur als eines bezeichnen kann: GEIL!

Schon der Albumopener „Creatures of the Night“ knallt rein ohne Ende – keine Spur mehr von Disco, Keyboard und Tralala – das ist erstklassiger Hardrock an der Schwelle zum Metal. „Killer“ setzt mit seinem Klasse-Anfangsriff nochmal einen obendrauf, das Ding ist keinen Deut langsamer als davor die „Kreaturen der Nacht“. „Keep Me Comin’“ – das selbe Spiel, Riffing, Bridge, Chorus – perfekter Hardrockstoff.

Drei Songs später – „I Love It Loud“ – ich glaub den Song brauch ich hier niemanden mehr vorzustellen – den kennt man einfach. Klassiker hoch 10, hätte ohne Probleme auch jederzeit auf „Destroyer“ oder „Love Gun“ seinen Platz gefunden und auch dort zu den klaren Highlights gehört. Auf dem bis heute drölf mal gecoverten, nach vorne gehenden „War Machine“ gibts dann nochmal einen mit der Metalkeule und die Megaballade „I Still Love You“ ist live auch heute noch fester Bestandteil einer jeden KISS Setlist.

Fazit:
Hammergeile „Comeback-Scheibe“ und Gene Simmons ist Gott. Over and out

Lineup:

Gene Simmons : Vocals, Bass
Paul Stanley : Vocals, Gitarre
Eric Carr : Drums
Ace Frehley : Gitarre
Vinnie Vincent : Gitarre

Trackliste:

 1.Creatures Of The Night
 2. Killer
 3. Keep Me Comin’
 4. Rock And Roll Hell
 5. Danger
 6. I Love It Loud
 7. I Still Love You
 8. Wanna Be God
 9. Saints And Sinners
 10. War Machine

Marco

Hier findet Ihr weitere

HARDLINE – Double Eclipse (Klassiker der Woche)

Band: Hardline
Album: Double Eclipse
Spielzeit: 57:01 min. (Japan-Pressung)
Veröffentlichungsjahr: 1992
Plattenfirma/Vertrieb: MCA
Stilrichtung: Melodic Rock

Der Erstling von HARDLINE ist für unsere neue Rubrik „Klassiker der Woche“ ein unbedingtes Muss, denn dieses Sahneteil ist der absolute Überflieger und für mich in den ewigen Top 10 ganz weit vorne angesiedelt und somit prädestiniert, um unsere neue Rubrik einzuweihen.

Die Band entstand aus den Überbleibseln von BRUNETTE, in der die Brüder Joey und Johnny Gioeli schon zuvor zusammen gespielt hatten. Der „Rest“ der Band bestand aus Neil Schon (JOURNEY, BAD ENGLISH) an der Sechssaitigen, Todd Jensen (auch von BAD ENGLISH kommend) am Bass und Dean Castronovo (ebenfalls Ex-JOURNEY) an den Drums. Eigentlich war es nur angedacht, dass Neil Schon das Album produzieren sollte, aber er fand soviel Gefallen daran, dass er kurzerhand in die Band einstieg und das Langeisen selbst einspielte.

Schon die Eingangshymne „Life´s A Bitch“ zeigt, aus welchem Holz dieses Mega-Werk geschnitzt ist. Schreiende Gitarren, unbändige Power und über alles erhabene Melodien prägen „Double Eclipse“ von Anfang bis Ende und jeder Song ist ein wahrer Knaller. Darauf folgen Hits wie „Dr. Love“, „Rhythm From A Red Car“, „Takin Me Down“, das nur auf der Japan-Version enthaltene „Love Leads The Way“ oder „Hot Cherie“, welches auch mal ab und zu bei MTV lief, aber die Zeit war dort schon abgelaufen für Bands wie HARDLINE und darum schaffte es das Video leider nicht in die Dauerrotation.

Das hätte HARDLINE sicher noch einige verkaufte Tonträger mehr bescheren können. Trotzdem war die Scheibe noch ein großer Erfolg, doch nach relativ kurzer Zeit mussten die Jungs erkennen, dass sich zu dieser Zeit für ihre Art von Musik keine Tür mehr öffnen ließ. Neil Schon verließ daraufhin die Band und das gab den Anstoß dazu, dass sich eine der hoffnungsvollsten Rockbands in Nichts auflöste.

Einige Jahre später nahm Frontmann Johnny Gioeli, der mittlerweile bei AXEL RUDI PELL in Lohn und Brot stand, die Fäden noch einmal in die Hand und veröffentlichte 2002 den lang ersehnten Nachfolger zu „Double Eclipse“. Das schlicht „II“ betitelte Album verkaufte sich bei den lechzenden Fans zwar relativ gut, konnte aber bei weitem nicht die Klasse des Debüts erreichen. 2003 gab es dann noch einen Live-Mitschnitt vom britischen Gods Festival  käuflich zu erwerben. Mit den beiden weiteren Alben „Leaving The End Open“ 2009 und „Danger Zone“ 2012 unternahm man noch ein paar Versuche, auch in musikalischer Hinsicht an die glorreichen Zeiten des Debüts anzuknüpfen, was bei „Danger Zone“ in kurzen Auszügen gelang. Aber „Double Eclipse“ ist ein Hammer vor dem Herrn und in seiner Kompaktheit wohl unerreichbar und somit nicht zu toppen.

Sollte ich einmal gefragt werden, welche CD ich mit auf eine einsame Insel nehmen möchte, könnte das eventuell „Double Eclipse“ von HARDLINE sein.

Stefan

 

Hier findet Ihr weitere

 

THE SCREAM – Let It Scream (Klassiker der Woche)

Band: The Scream
Album: Let It Scream
Spielzeit: 50:54 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Hollywood Records
Veröffentlichung: 1991
Homepage: www.johncorabimusic.com

Momentan ist John Corabi wieder im Gespräch. Sein Beitrag zum aktuellen Album von THE DEAD DAISIES (Rezi HIER) hat für einen Schub beim Bekanntheitsgrad des schon immer unterbewerteten Vokalisten gesorgt. Dabei hatte Corabi in der Vergangenheit schon einige Möglichkeiten, so richtig groß raus zu kommen. So ersetzte er 1992 den geschassten Vince Neil bei MÖTLEY CRÜE und nahm mit ihnen das selbstbetitelte Album auf, das 1994 erschien. Auch hier wurde die Leistung völlig falsch bewertet. Zwar legten die Skandalrocker ein betont modernes Werk vor, das Songwriting indes war so ausgefeilt und interessant wie nie zuvor. Das alles interessierte die Fans überhaupt nicht. Nicht nur, dass Mitte der Neunziger mit Rockmusik nicht sonderlich viel zu reißen war, Frontsirene Neil war nun mal Gründungsmitglied und Gallionsfigur der CRÜE. Anyway, nach nur diesem einen Album setzte man Corabi wieder vor die Tür und bandelte erneut mit dem blonden Showman Vince Neil an. Es lief also alles andere als gut für John Corabi. Für seinen Einstieg bei MÖTLEY CRÜE hatte er seine eigene Band THE SCREAM verlassen. Mit ihnen hat er ebenfalls nur eine Platte aufgenommen. „Let It Scream“ nennt sich das gute Stück. Das war 1991, also kurz vor seinem Weggang.

Gegründet wurden THE SCREAM 1989 unter dem Namen SAINTS OR SINNERS. John Corabi, der von ANGORA kam machte dabei gemeinsame Sache mit Ex-RACER-X Gitarrist Bruce Bouillet, Bassist Juan Alderete und Schlagzeuger Scott Travis, der schon nach kurzer Zeit zu JUDAS PRIEST wechselte. Nachfolger wurde Walt Woodward III. Für „Let It Scream“ verpflichtete man Produzent Eddie Kramer, der vorher schon für PRETTY MAIDS, ANTHRAX, FASTWAY oder KISS gearbeitet hatte. Die zwölf Songs boten eine wunderbare Mischung aus Hardrock, Blues und Country.

Als Single wurde das extrem melodiöse „I Believe In Me“ ausgekoppelt. Kein schlechter Schachzug, denn der Song ist wohl am kommerziellsten von allen. Aber auch das prägnante „Man On The Moon“, die wundervolle Ballade „Father, Mother, Son“ oder das soulige „Loves Got A Hold On Me“ haben höchsten Unterhaltungswert. Und „Outlaw“ ist eine Riffgranate, „Every Inch A Woman“ ein schlüpfriges Statement und „Never Loved Her Anyway“ eine akustische Nummer, die CINDERELLA zu „Heartbreak Station“-Zeiten gut zu Gesicht gestanden hätte.

THE SCREAM waren auf dem besten Wege, ihr Stück vom Kuchen abzubekommen. „Young & Dumb“, ein Song, den sie zum Soundtrack zu „Encino Man“ (dt. „Steinzeit Junior“) beisteuerten, war ein weiteres Standbein. Pikanterweise war für den Hauptsong ein gewisser Vince Neil zuständig. Er brachte seinen wohl größten Solo-Hit „You´re Invited, But Your Friend Can´t Come“ ebenfalls auf dieser Filmmusik unter. Aber es half alles nichts, Corabi war zu MÖTLEY CRÜE abgewandert und ein Versuch, mit dem neuen Sänger Billy Fogarty weiter zu machen, scheiterte. Zwar nahm man mit „Takin´ It To The Next Level“ ein zweites Album mit Fogarty am Mikrofon auf, veröffentlicht wurde es aber nie. Die Band trennte sich daraufhin. John Corabi wanderte danach von Band zu Band. Unter anderem sang er bei UNION, einem Projekt von KISS Gitarrist Bruce Kulick. Er war Teil der BRIDES OF DESTRUCTION mit MÖTLEY CRÜE Bassist Nikki Sixx und verdingte sich als Ersatzmann für Stephen Pearcy bei RATT. So richtig in Fahrt scheint seine Karriere aber erst jetzt mit dem neuen Silberling des Rock´n Roll Kollektivs THE DEAD DAISIES aufzunehmen. Ich wünsche John Corabi von ganzem Herzen, dass er endlich die Anerkennung bekommt, die er schon lange verdient hat. „Let It Scream“ ist ein kongeniales Werk, das sich nicht einmal vor „Mötley Crüe“ oder „Revolucion“ verstecken muss.

Trackliste:

1. Outlaw
2. I Believe In Me
3. Man On The Moon
4. Father, Mother, Son
5. Give It Up
6. Never Loved Her Anyway
7. Tell Me Why
8. Love´s Got A Hold On Me
9. I Don´t Care
10. Every Inch A Woman
11. You Are All I Need
12. Catch Me If You Can

Stefan

Hier findet Ihr weitere: