HOUSTON – III

Band: Houston
Album: III
Spielzeit: 43:15 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: Livewire/Cargo Records UK
Veröffentlichung: 24.11.2017
Homepage: www.facebook.com/Houstonsweden/

Album Nummer 5 namens “III” der Stockholmer Band HOUSTON steht ins Haus. Mit den vier vorherigen Scheiben konnten sie sich schon einen ansehnlichen Ruf in der AOR Szene erspielen und auch diesmal zeigen sie mit den 10 Songs was AOR-Sache ist. Zusammen mit Produzent Martin Karlegård (Reptile Smile) wurde an der Platte gefeilt und sich musikalisch laut Sänger Hank Erix weiterentwickelt.
Songtechnisch bewegen wir uns auf extrem poppigem Terrain. Songs wie „Dangerous Love“ und „Everlasting“ könnten als Rockversionen irgendwelcher Boyband-Stimmungsfetzen Ende der 90er/Anfang 2000er durchgehen. Auch die anderen Songs glänzen durch absolute Radiotauglichkeit, wie beispielsweise „Amazing“, das gefühlvolle „Twelve-Step“, das moderne „Glass Houses“ und allein schon wegen dem Titel „Interstate Life“. Es sind aber auch Stücke dabei, bei denen der seichte Modus etwas gedimmt wird und demnach der Ton etwas rockiger durchkommt, wie bei „Cold As Ice“ und „Road To Ruin“.

Alles in allem ist „III“ ein super Album für Fans des seichten AOR. Wer auf eingängige Melodien, Synth-Teppiche und Herz(schmerz)-Texte steht, wird hier sehr glücklich werden. Auch wenn der Sound etwas flach ist und sich auch keine ultimative Überraschung auf dem Album versteckt, sind vor allem Songs wie „Cold As Ice“ und „Dangerous Love“ maximal unterhaltsam.

WERTUNG:

 

 

 

Trackliste:

01. Cold As Ice
02. Everlasting
03. Dangerous Love
04. Lights Out
05. Amazing
06. To Be You
07. Glass Houses
08. Twelve-Step
09. Road To Ruin
10. Interstate Life

Lotta

WILDNESS – s/t

Band: Wildness
Album: s/t
Spielzeit: 55:51 min
Stilrichtung: AOR/Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 24.11.2017
Homepage: www.facebook.com/wildnessofficial

Schon seit einiger Zeit fiebere ich diesem Release entgegen, und nun erfreuen uns die vier Schweden von WILDNESS endlich mit ihrem selbstbetitelten Debut-Album. Ursprünglich als Studioprojekt gestartet, kam im September 2015 die erste Single „Collide“ heraus, gefolgt von „Turning The Pages“ im Januar 2016. Kurz danach wurde AOR Heaven auf die Band aufmerksam und seitdem wurde fleißig am Album gearbeitet. Hilfe hatten sie dabei von Produzent Erik Wigelius (WIGELIUS, CARE OF NIGHT), in dessen Studio die Scheibe auch aufgenommen wurde, Co-Pruduzent war der bandeigene Drummer Erik Modin.
Mit den beiden ersten Songs „War Inside My Head“ und „Strangers“ zeigen gleich was WILDNESS bietet: melodischer 80er Hard Rock mit dem WIGELIUS Stempel ihres Produzenten und einer ordentlichen Portion Radiotauglichkeit. Ein paar reine AOR-Knaller gibt es in Form von „Your Last Romance“ und „Down In The City“ (auch wenn keiner der Songs komplett AOR frei ist…). Auf dem ganzen Album gibt es viele Elemente, die sich einem einfach ins Ohr fressen, wie z.B. der Chorus von „Alibi“, die Klaviermelodie von „Collide“, welches an W.E.T. erinnert, oder auch „Shadowland“ und „Turning The Pages“, die einen beide einfach nur mitreißen. Mit „Highlands“ und „Falling Down“ haben wir auch ein bisschen pussy-esques IRON MAIDEN dabei, was zusammen mit dem etwas härteren „Welcome The Night“ einen willkommenen Kick zwischendurch gibt. „The Flame“ ist dann noch der obligatorische Schmachtfetzen, der am Piano anfängt und sich dann dramatisch steigert.

Mit der ersten Platte von WILDNESS haben wir es mit eingängigstem Melodic Rock zu tun, der mal mehr in die härtere Richtung ausschlägt, mal mehr in AOR Richtung, dann mal wieder moderner, im nächsten Song wieder volle Möhre 80er. Einen Anspieltipp zu geben ist hier schwer, es ist ein tolles Album mit vielen empfehlenswerten Songs. In meinem Fall wären das „Collide“, „Highlands“ und „Turning The Pages“. Freunde der skandinavischen melodic Szene rund um ECLIPSE, WIGELIUS, ONE DESIRE, WORK OF ART uvm. werden sich über dieses Album bestimmt genauso freuen wie ich.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. War Inside My Head
02. Stranger
03. Shadowland
04. Alibi
05. Collide
06. Highlands
07. Your Last Romance
08. Down In The City
09. Falling Down
10. The Flame
11. Welcome The Night
12. Turning The Pages

Lotta

CODE RED – Incendiary

Band: Code Red
Album: Incendiary
Spielzeit: 46:29 Minuten
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 20.10.2017
Homepage: www.facebook.com/CodeRedSweden

Man nehme eine Prise Journey, würzt das ganze mit ein wenig Brother Firetribe, Alien, Treat und vermischt das ganze mit anderen Ingredienzien, die skandinavischen Melodic Rock auszeichnen, wie zum Beispiel grandiosen Melodien und heraus kommt eine äußerst wohlschmeckende Süßspeise namens Code Red.

Die schwedische Truppe, die sich hier zusammengetan hat, sind durch die Bank keine Unbekannten in der AOR / Melodic Rock Szene. Sänger Ulrick Lönnqvist hat als Songwriter für Bad Habit, Amaranthe oder Creye gearbeitet. Drummer Daniel Flores ist von Find Me und Murder Of My Sweet bekannt. Lead Gitarrist Oskar Bromvall (Palace, Erika), Gitarrist Morgan Jensen (Swedish Erotica), Bassist Michael Palace (Palace) und Keyboarder Kaspar Dahlqvist (Shadowquest) vervollständigen das Ganze.

Man ahnt es mit Sicherheit bereits, dass CODE RED auf „Incendiary“ sich ganz dem 80er AOR widmen, es ist aber auch keine Überraschung, denn die Schweden haben den Melodic Rock anscheinend alle mit der Muttermilch aufgesogen. Wie will man sonst den Umstand erklären, dass die Einwohner von Ikea Land alle wissen wie man diese Art von Musik spielt und das so viele erstklassige Melodic Rock Scheiben in den letzten Jahrzehnten aus Schweden erschienen sind.

Songs wie „Lift Me Up“, „My Hollywood Ending“, dass grandiose „Saving Grace“, „Like I Remember You“ oder der Opener „I Won´t Be Your Hero“, um nur einige zu nennen, strotzen nur so vor grandiosen Melodien, Keyboardkaskaden und bärenstarken Gesang. Die Produktion von Daniel Flores ist absolut erstklassig und rundet diese AOR Perle perfekt ab. Durch das CD Artwork von Alien Bassist Ken Sandin schließt sich der schwedische Kreis dann auch endgültig.

Jeder Melodic Rock Fan sollte diese Werk sein eigen nennen, denn eine vernünftige AOR CD Sammlung ist ohne CODE RED mit Sicherheit nicht vollständig!

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. I Won´t Be Your Hero
02. Heat Of The Night
03. Lift Me Up
04. My Hollywood Ending
05. Saving Grace
06. Eternal Pretender
07. Like I Remember You
08. Forever And A Day
09. Returning The Flame
10. Are You Leaving Now

Heiko Füchsel

NEWMAN – Aerial

Band: Newman
Album: Aerial
Spielzeit: 55:45 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 22.09.2017
Homepage: www.newmansound.com

1997 erschien das erste Album des britischen Multi Instrumentalisten und Sängers STEVE NEWMAN, der gleichzeitig auch Namensgeber ist. Passend zum 20 jährigen Bandjubiläums erscheint mit „Aerial“ dieser Tage der elfte Longplayer von Newman, der wie man es gewohnt ist, hochwertige Melodic Rock Kost liefert. Das Mastering von „Aerial“ lag dabei in den Händen von Harem Scarem Frontmann Harry Hess, der dem Silberling einen druckvollen Sound verpasst hat, ohne allerdings zu weichgespült zu sein.

Mit dem wuchtigen Opener „Fear Of Flying“, bei dem Mark Thompson – Smith Herrn Newman an den Vocals unterstützt, gelingt ein erstklassiger Start. Das folgende „Don´t Wake The Lion“ glänzt mit straight nach vorne gehenden Gitarren und bestätigt den Eindruck, dass es hier Soundtechnisch nicht zu glatt poliert zu Werke geht. Natürlich fehlen die klassischen AOR Elemente auch diesmal nicht und Songs wie der mit perlenden Keyboards unterlegte Groover „Can´t Stop Loving You“, der Melodic Rock Schunkler „Vertigo“ oder das ultra eingängige „Always Strangers“ laufen erstklassig in die Gehörgänge und verbreiten gute Laune.

Desweiteren möchte ich euch noch den extrem schmissigen Fast Titelsong „Hot Tonight (Aerial“), den fast schon Journey-esquen AOR Smasher „I Am Your Man“ oder die beiden das Album abschließenden Melodic Rocker „Still Bleeding“ und „You Don´t Know Me“, ans Herz legen.

Da alle Songs qualitativ auf einem hohen Level agieren, kann man STEVE NEWMAN und seiner Truppe attestieren, dass sie zum bereits erwähnten Jubiläum ein erstklassigen Langdreher abgeliefert haben, der alle Fans der Zielgruppe AOR / Melodic Rock begeistern dürfte.

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Fear Of Flying
02. Don´t Wake The Lion
03. Can´t Stop Loving You
04. Life To Remember
05. High Tonight (Aerial)
06. Vertigo (Leap of Faith)
07. Two Sides
08. I Am Your Man
09. Always Strangers
10. Nothing Left
11. Still Bleeding
12. You Don´t Know Me

Heiko Füchsel

STAN BUSH – Change the World

Band: Stan Bush
Album: Change The World
Spielzeit: 41:51 Minuten
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: L.A. Records / Cargo Records
Veröffentlichung: 22.09.2017
Homepage: www.stanbush.com

Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Begegnung mit STAN BUSH. 1987 spielte er auf seiner Tournee im damals angesagtesten Rock Schuppen Osnabrücks, dem Subway (Gibt es nicht mehr) vor sage und schreibe 30 Leuten. STAN BUSH und seine Jungs servierten trotzdem das volle Programm und das mit einer Spielfreude, als wenn 5000 Zuschauer vor Ort gewesen wären. In der angrenzenden Kneipe spielten die Jungs anschließend mit den Fans und dem Personal (dem ich als Thekenkraft damals angehörte) bis in die frühen Morgenstunden Tischkicker und vernichteten einige Bierchen.

Wie immer, wenn ein neues Album von STAN BUSH zur Veröffentlichung ansteht, macht sich nicht nur bei mir, sondern auch in der Melodic Rock Szene große Vorfreude breit. Ich gehe aber mal davon aus, sobald „Change The World“ erhältlich ist, wird dieses Gefühl in Euphorie umschlagen, denn mit seinem 13ten Longplayer hat STAN BUSH eines seiner stärksten Werke in seiner inzwischen fast 35 jährigen Laufbahn am Start.

Wobei man allerdings sagen muss, dass mit den Movie Hits „Never Surrender“ aus den Bloodsport Filmen mit J.C. Van Damme, „The Touch“ und „Dare“ aus der „Transformers“ Animation Serie auch drei bereits bekannte Songs in Neueinspielungen auf „Change The World“ vertreten sind. Die restlichen 8 Stücke sind jedoch allesamt brandneu und atmen alle den Spirit der goldenen Achtziger Jahre, als Bands wie Journey, Survivor, Foreigner oder Boston den AOR und Melodic Rock Salonfähig gemacht haben und die Charts im Sturm eroberten. Das Material klingt deswegen aber keineswegs altbacken, sondern ist immer auf Augenhöhe mit den aktuellen Veröffentlichungen.

Der Titeltrack und gleichzeitige Opener kommt mit Gitarren und Keyborad Intro gleich sehr druckvoll ums Eck und zeigt deutlich das STAN BUSH nichts verlernt hat. Er hat immer noch ein Händchen für erstklassige Melodien. So etwas nennt man einen Grandiosen Start! Beim folgenden „Warrior“ hat man das Gefühl in einer Zeitmaschine zu sitzen, denn der Titel hätte sich mit seinem stampfenden Groove sehr gut in den Filmen der oben genannten belgischen Kampfsport Legende gemacht. Mit „The Story Of Love“ und „The Other Side Of Love“ hat STAN BUSH zwei klassische Rock Balladen an Bord, die seinen Klassikern wie „Love Don´t Lie“, welches House Of Lords zum Hit gemacht haben, in Nichts nachstehen.

Die restlichen neuen Tracks können dies Level locker halten, wodurch „Change The World“ ein absolutes Must Have für alle Freunde von Keyboardlastigen Melodic Rock a la Giuffria, House Of Lords oder eben dem Meister himself STAN BUSH ist!

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Change The World
02. Warrior
03. Born To Win
04. Never Surrender
05. The Story Of Love
06. Live Your Dream
07. Break These Chains
08. The Other Side Of Love
09. Dare
10. The Touch
11. The Secret

Heiko Füchsel

KEE OF HEARTS – s/t

Band: Kee Of Hearts
Album: s/t
Spielzeit: 40:24 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 15.09.2017
Homepage: www.facebook.com/KeeOfHearts/

Auf dem Spielfeld der alten und neuen Melodic Rock Sternchen wurden mal wieder die Würfel geworfen. Dieses Mal sind Kee Marcello (ex-Europe, Gitarre), Tommy Heart (Fair Warning, Gesang), Alessandro Del Vecchio (Revolution Saints, Hardline, Jorn), Ken Sandin (ex-Alien) und Marco Di Salvia (Pino Scotto) in einem Pott gelandet. Mit einer Mischung aus skandinavischem AOR, deutschem Melodic Hard Rock und U.S. AOR á la GIANT oder JOURNEY bekommen die eingefleischten AOR und Melodic Rock Fans ein mehr als ansehnliches Match geliefert.
Die ersten vier Songs kann man als relativ ähnlich charakterisieren: ordentliche, energiegeladene und eingängige Melodic Rock Nummern. Weiter geht es mit „Mama Don’t Cry“. Es ähnelt von der Thematik her, und auch im Refrain, zumindest von der Silbenaufteilung „Papa Don’t Preach“ (MADONNA). „Invincible“ ist fertig für’s Stadion, GIANT lässt grüßen. „S.O.S.“ reißt einen von Anfang an mit seinem schlagkräftigen Rhythmus und Gitarrenmelodie mit, „Edge Of Paradise“ ist eine großspurige AOR Nummer und würde genauso gut auf das kürzlich erschienene KRYPTONITE Album passen. „Twist Of Fate“ sind fröhliche DANGER DANGER-like drei-ein halb Minuten und das Schlusslicht „Learn To Love Again“ zeigt noch ein letztes Mal wo der Melodie meets Power-Hammer hängt.

KEE OF HEARTS liefern mit ihrem Projekt ein Album ab, das deutlich zeigt, dass die Bandmitglieder nicht erst seit gestern in der Szene unterwegs sind. Nicht nur ältere Bands wie GIANT, DANGER DANGER, EUROPE, JOURNEY oder HARDLINE können hier als Vergleich herangezogen werden, sondern durch den modernen Touch und Produktion auch neuere Erscheinungen wie PALACE oder KRYPTONITE. Jeder einzelne Song ist energetisch, melodiös und auf den Punkt. Schwierig hier einen Liebling zu picken, in meinem Fall wäre dies wohl „S.O.S.“, „Invincible“ und „Learn To Love Again“.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Storm
02. A New Dimension
03. Crimson Dawn
04. Bridge To Heaven
05. Stranded
06. Mama Don’t Cry
07. Invincible
08. S.O.S.
09. Edge Of Paradise
10. Twist Of Fate
11. Learn To Love Again

Lotta

CATS IN SPACE – Scarecrow

Band: Cats In Space
Album: Scarecrow
Spielzeit: 47:50 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Cargo Records
Veröffentlichung: 25.08.2017
Homepage: www.catsinspaceband.com

Mit „Scarecrow“ erscheint dieser Tage der Nachfolger zum 2015 veröffentlichten Debütalbum „Too Many Gods“ der britischen Hardrock Combo CATS IN SPACE. Wie schon auf dem Erstling gibt es hier den perfekten Soundtrack für die Generation
45 Plus, denn die Band verquickt hier viele Elemente der Siebziger, die Bands wie Queen, Styx, Angel, 10 CC oder auch Boston bereits ausprobiert haben, mit zeitgemäßem Melodic Rock der Neuzeit.

Damit dürfte klar sein, dass der Longplayer von tollen Melodien, groß angelegten Chören und Abwechslungsreichtum getragen wird. Dazu kommt das die sechsköpfige Truppe nur so vor musikalischer Erfahrung strotzt, denn da sind wirklich alte Hasen am Werk, die schon in Bands wie The Sweet, Arena, Robin Trower, Airrace oder Statetrooper musiziert haben.

Meine Anspieltipps sind, dass mit Queen Gitarren ausstaffierte „Broken Wing“, der gute Laune Opener „Jupiter Calling, das Disco taugliche „Clown In Your Nightmare“, die mit Mundharmonika veredelte Halb-Ballade „Scars“, das mit Soul Elementen der Motown Ära durchzogene „September Rain und der Titelsong der das Album so richtig schön pompös beendet.

Da die Hitdichte, der Sound, die spielerische Klasse und die Verpackung ein stimmiges Gesamtbild ergeben, ist für das zweite Album von CATS IN SPACE eine unbedingte Kaufempfehlung auszusprechen. Meinereiner wird sich jetzt erstmal einen weiteren Durchgang dieser mitreißenden Scheibe gönnen.

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Jupiter Calling
02. Mad Hatter´s Tea Party
03. Clown In Your Nightmare
04. Scars
05. September Rain
06. Broken Wing
07. Two Fifty Nine
08. Felix & The Golden Sun
09. Timebomb
10. Scarecrow

Heiko Füchsel

TONY MILLS – Streets of Chance

Band: Tony Mills
Album: Streets Of Chance
Spielzeit: 43:21 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Battlegod Productions / H`ART Music
Veröffentlichung: 01.09.2017
Homepage: www.facebook.com/Tony.Mills.Official

Alle Fans der britischen Band Shy, speziell die der TONY MILLS Ära, insbesondere hier die 1987er Scheibe „Excess All Areas“, dürfen sich freuen, denn der ehemalige Shy Frontmann knüpft mit seinem neuen Soloalbum „Streets Of Chance“ genau dort an. Mit Hilfe von exzellenten Gitaristen und Songschreibern wie Robby Boebel (Phantom 5, Ex – Frontline), Joel Hoekstra (Whitesnake, Ex – Night Ranger), Tommy Denander (Radioactive), Neil Frazer (Ten, Rage Of Angels) hat TONY MILLS ein wirklich tolles Melodic Rock Album auf die Beine gestellt.

Wenden wir uns aber jetzt den Songs von „Streets Of Chance“ zu. Mit dem aus Robby Boebels Feder stammenden Opener „Scars“ gelingt ein fulminanter Start ins geheiligte Melodic Rock Land, denn der Nürnberger Gitarrenheld hat Melodic Rock im Blut, was er ja auch schon bei Frontline und jetzt bei Phantom 5 unter Beweis gestellt hat. Das folgende „When The Lights Go Down“ ist durch seine Journey Schlagseite AOR Pur und allen AOR Begeisterten dürfte es hier vor Freude warm am Bein runter rieseln. „Legacy“ kommt danach mit dem Extra Blub Zuckerguß ebenfalls sehr geschmeidig ums Eck. Ganz großes Kino!

Zum Luftholen bleibt aber kaum Zeit, denn Tracks wie „Battleground“, welches von Paul Sabu und Eric Ragno verfasst wurde, das genial mitreißende „Dream On“, dass auf den Survivor Longplayern der goldenen Achtziger ohne Frage einen Klassiker dargestellt hätte, haut mich aus den Schlappen, denn das Stück löst mehr als einmal Hühnerhaut bei mir aus. „When We Were Young“, wo TONY MILLS stimmlich in Schwindelerregende Höhen vorstößt, der Melodic Rock Schunkler „The Art Of Letting Go“ oder der CD Abschluß „Seventh Wonder“ sind weitere Tracks allererster Güteklasse.

Als abschließendes Fazit kann ich allen Melodie verrückten Rock Fans nur noch eine unbedingte Kaufempfehlung ans Herz legen, denn ansonsten verpasst Ihr ein Genre Highlight.

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Scars
02. When The Lights Go Down
03. Legacy
04. Battleground
05. Dream On
06. Weighing Me Down
07. When We Were Young
08. The Art Of Letting Go
09. Storm Warning
10. Seventh Wonder

Heiko Füchsel

LIONHEART – Second Nature

Band: Lionheart
Album: Second Nature
Spielzeit: 50:53 min
Stilrichtung: Melodic Rock, Hard Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 25.08.2017
Homepage: www.lionheart-music.com

Seit ihrer Gründung 1980 gab es ein paar Änderungen im Line-Up, nun besteht LIONHEART aus Dennis Stratton (Lead Gitarre/Backing Vocals, ex-Iron Maiden), Steve Mann (Lead Gitarre/Backing Vocals, ex-Liar), Rocky Newton (Bass/Backing Vocals, ex-Wildfire), Clive Edwards (Schlagzeug, ex-Pat Travers, Uli Jon Roth & Wild Horses) und Lee Small (Gesang, ex-Shy). 2016 raffte sich die Band in dieser Formation das erste Mal seit ihrem Abgang 1985 auf Bitten Dave Herrons (Rockingham Festival) wieder zusammen. Dies war der Anstoß für das Comback, welches nun mit ihrem Album ‚Second Nature‘ gelingen soll.

Nach einem Keyboard-Intro geht es los mit dem ersten Song „Give Me The Light“, welcher einen ersten Einblick gibt, was im Rest des Albums folgt. Klarer Gesang, eingänige Melodien und Refrains, ein Bilderbuch-Album für dieses Genre. Vor allem „Give Me The Light“ beinhaltet eine Mischung aus DAVID LEE ROTH und SWEET-Vibe, welchen man auch beim nächsten Lied „Angels With Dirty Faces“ erkennen kann. „Don’t Pay The Ferryman“ ist ein Chris De Burgh-Cover mit einer ordentlichen Portion Backing Vocals und AOR-Feeling. In „30 Years“ ist die Twin-Gitarrenarbeit ordentlich am Werk und „On Our Way“ ist ein kurzer Instrumental-Song. Nach dem Titelsong „Second Nature“ geht es weiter mit „Prisoner“ und somit auch den ultimativen 80er Keyboards. „Every Boy In Town“ gibt die Powerballade und „Time Is Watching“ schleicht sich mit gesetztem Vers an und steigert sich in einen Chorus, der sich anhört wie IRON MAIDEN auf AOR. Mit rasantem Solo kommt die nächste Hard Rock-Nummer „Heartbeat Radio“ daher und „Reprise“ bildet den powerballadigen Abschluss.

Mit 13 Songs und über 50 Minuten Spielzeit ist “Second Nature” ein relativ langes Album, dessen Songs größtenteils derselben Linie folgen. Es könnte locker eine Verlängerung des vor über 30 Jahren erschienenen „Hot Tonight“ sein, somit bewegt sich LIONHEART auf bekanntem Terrain und geht keine Risiken ein. Spaß macht es allemal, sich das Album anzuhören, der Sound ist 1A, die Backing Vocals ein Traum und die Melodien, der Groove und der GLENN HUGHES-beeinflusste Gesang alles, was das Melodic Rock/AOR-Herz begehrt. Freunde von Bands wie AIRRACE, SHY, GLENN HUGHES und dergleichen sollten sich diese Scheibe nicht entgehen lassen, Anspieltips sind u.a. „Don’t Pay The Ferryman“ und „Give Me The Light“.

WERTUNG:

 

 

 

Trackliste:

01. Prelude
02. Give Me The Light
03. Angels With Dirty Faces
04. Don’t Pay The Ferryman
05. 30 Years
06. On Our Way
07. Second Nature
08. Prisoner
09. Every Boy In Town
10. Time Is Watching
11. Heartbeat Radio
12. Lionheart
13. Reprise

Lotta

MORITZ – About too Time

Band: Moritz
Album: About Too Time
Spielzeit: 51:49 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Shadows Of A Dream
Veröffentlichung: 25.08.2017
Homepage: www.moritzband.com

Die britische Melodic Rock Formation MORITZ wurde 1986 gegründet und in Eigenregie veröffentlichten MORITZ, dann 1987 die inzwischen sehr gesuchte EP „Shadows Of A Dream“. Da trotz aller Bemühungen kein Plattenvertrag heraussprang verschwanden die Jungs Ende der Achtziger Jahre in der Versenkung.

Erst 2007 tauchte die Band wieder auf, denn das in England angesehene Powerplay Magazin veröffentliche die bislang einzige EP erneut, welche mit bisher unveröffentlichten Demos aufgestockt wurde. Daher ist für viele AOR Fans, die unter dem Namen „City Streets“ veröffentlichte CD, quasi der inoffizielle erste Langdreher von MORITZ. 2010 erschien mit „Undivided“ dann das erste reguläre Studioalbum, dem 2013 mit „S.O.S.“ ein weiteres folgte.

Dieser Tage erscheint nun also mit „About Time Too“, dass dritte offizielle Album von MORITZ, an dem die Freunde des gepflegt englischen Melodic Rocks gefallen finden sollten. Nach dem Namensgebenden Intro folgen mit dem Classic Rock angehauchten Opener „One More Beautiful Day“, dem grandios melodischen „To The Moon And Back“ und dem AOR Groove Monster „Chance Of A Lifetime“ gleich mal drei extrem starke Statements, die den geneigten Hörer sofort mitnehmen ins Melodic Rock Abenteuerland!

Leider fällt das Level mit den Tracks „Dreamland“, der Ballade „Forever Is“ oder „Take It On The Chin“, dann doch qualitativ etwas ab, allerdings kriegen MORITZ mit dem episch melancholischen, fast Led Zeppelin lastigen „Run“ wieder die Kurve. Die folgenden „Love Long Gone“, das relaxte „Own Little Word“, die grandiose Ballade „You Don´t Know What Love und die das Album abschließenden „There´s Something About“ / „Unwanted Man“ sind vom gleichen Kaliber und präsentieren MORITZ wieder von Ihrer Schokoladenseite.

Wäre der kleine Durchhänger in der Mitte des Albums nicht, würde ich am Ende zu einer deutlich höhere Wertung kommen, allerdings bleibt unterm Strich immer noch ein guter Melodic Rock Longplayer übrig, den alle dem AOR und Melodic Rock zugewandten Hörer antesten sollten.

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. About Time Too (Intro)
02. One More Beautiful Day
03. To The Moon And Back
04. Chance Of The Lifetime
05. Dreamland
06. Forever Is
07. Take It On The Chin
08. Run
09. Love Long Gone
10. Own Little Word
11. You Don´t Know What Love Is
12. There´s Something About (Intro)
13. Unwanted Man

Heiko Füchsel