DEVILS IN HEAVEN – Rise

Band: Devils In Heaven
Album: Rise
Spielzeit: 58:45 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 25.06.2021
Homepage: www.facebook.com/tassiesdevilsinheaven/

 

Endlich kommt dieses Debütalbum in den Handel, meine erste Begegnung mit den DEVILS IN HEAVEN hatte ich vor etwa 15 Jahren als ich die EP aus dem Jahr 1993 probe hören konnte die zwei Hits “Liberation” und “Ships In The Night” enthielt. Damals fand ich irgendwo in den Weiten des WWW die EP als Download. Ich suchte eine lange Zeit vergeblich danach, weder die erste Single von 1992 oder die 3-Track EP waren zum Erwerb auf zu treiben. Dann vor einigen Jahren auf einem Streifzug durch das Endlose WWW nach Raritäten fand ich eine CD (vermutlich ein Bootleg) von Dave Whitney der Stimme von den DEVILS IN HEAVEN mit identischer Tracklist, vom Sound her ist kein Unterschied zu hören. Ich gehe mal davon aus das es sich hier um Originalaufnahmen der frühen 1990er handelt die ein wenig aufgehübscht wurden. Was Dave Whitney mit seinen Mannen auf diesem Album veröffentlichen wäre zu Schade für ein Regal in einem dunklen Kellerverlies.

Die aus Tasmanien stammenden DEVILS IN HEAVEN wurden etwa um 1986 als DINNER TIME gegründet, irgendwann in der Zeit von 1986 bis 1991 wurde der Bandname in DEVILS IN HEAVEN geändert. Zum Lineup gehörten Dave Whitney an Mikro und Gitarre, Matt Shield am Bass, Nelson Tabe an Keys und Phil Crothers an Drums. 1991 konnte die Band in ihrer Heimat für Wirbel sorgen, sie gewannen eine TV Talent Show. Leider wurde es nach der EP wieder sehr still.

Das geboten bewegt sich meist im AOR, zwei Songs sind ein wenig härter ausgefallen, der Sound geht in Richtung STARSHIP, COLD CHISEL, JOHN WAITE, JOURNEY und kann überzeugen. Die Stimme von Whitney ist angenehm und setzt Akzente, die Gitarren kommen richtig eingesetzt rüber, die Keys sind wohldosiert und die Drums komplettieren das positive Gesamtbild. Leider gibt es ein Haar in der Suppe, die Soundqualität trübt den Genuß ein wenig, die bewegt sich im besseren Demobereich.

Mit “Liberation” kommt ein Kracher gleich am Anfang einer der beiden härteren Songs, ein fettes Highlight. “The Night Is Over” ein flotter AOR Kracher, “Take Me” AOR der besten Sorte. “Ain’t It A Wonder” eine gefühlvolle Ballade. “Ships In The Night” das zweite fette Highlight auch im gegensatz zu den anderen Songs härter ausgefallen, “Say A Prayer” ein weiteres AOR Highlight. “Age (Simple Man)” eine gute Ballade, “All Night” bester AOR. “Listen To My Heart” angepoppter AOR erinnert an BYSTANDERs “Welcome To The Real World” oder RICK SPRINGFIELD, “Dreams” guter verträumter AOR. “Your Beating Heart” flotter Pop AOR, “Heart, Mind & Soul” fängt als Ballade an und entpuppt sich ab Minute 1:25 zum Softrocker. Song 13 und 14 sind in 1990er Versionen als Bonus Tracks vorhanden.

Fazit:

Starkes Material von den DEVILS IN HEAVEN, durch die doch nicht ganz so gelungene Soundqualität bleibt ein fader Nachgeschmack, da wäre mit amtlichem Sound mehr drin gewesen, so vergebe ich eine Bewertung von (sorry Boys) 7,5 Sternen. Die Highlights können den Sound nicht überspielen, mit mehr Dampf im Sound hättes es eine 9 geben können!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Liberation
02. The Night Is Over
03. Take Me
04. Ain’t It A Wonder
05. Ships In The Night
06. Say A Prayer
07. Age (Simple Man)
08. All Night
09. Listen To My Heart
10. Dreams
11. Your Beating Heart
12. Heart Mind Soul
13. Ships In The Night (1990 Version, Bonus Track)
14. Ain’t It A Wonder (1990 Version, Bonus Track)

Balle

CONSTANCIA – Brave New World

Band: Constancia
Album: Brave New World
Spielzeit: 48:25 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 18.06.2021
Homepage: www.facebook.com/ConstanciaSweden

Ab und zu geht man durch den Supermarkt, sieht eins von diesen abgepackten Sandwiches und denkt sich “Och, warum nicht, so als Snack für zwischendurch ist das doch immer ganz geil mit seiner Salami, seinem Käse und den Gürkchen”. Und dann merkt man beider zweiten Hälfte, dass man das doch im Vorfeld ein bisschen zu sehr romantisiert hat und genau so geht es mir oft mit AORigem Hard Rock. Synthesizer, große Melodien, kraftvoller Rock, klingt doch geil. Und dann kriegt man im Endeffekt doch die immer gleichen drei verschiedenen Synth-Sounds und eine von vier Harmoniefolgen, was gut ist, aber auch recht schnell ausgereizt ist.
Was soll ich sagen, ich hab mir die neue CONSTANCIA unter den Nagel gerissen und wurde in den ersten drei Tracks erstmal gefertigsandwicht. Jap, das vierte Album des 2007 gegründeten Quintetts aus Schweden markiert zuerst mal sein Revier. Heißt: fette Produktion, ausgeprägte Melodiösität, präsente Poly-Lead-Synths und tatsächlich angenehme Gitarrenlastigkeit auch in den Strophen, auf die viele Artgenossen ja zugunsten einer krasseren Steigerung gerne mal verzichten. Dazu ein definierter Rhythmus mit ordentlich Wumms, die klassischen Melodielines in nett gemacht; das ist keineswegs schlecht, alleine schon aufgrund des Sounds und der Professionalität aller Beteiligten, aber auch nicht herausragend.
Doch gerade, wenn man sich zu fragen beginnt, ob denn da noch irgendwas anderes kommt, beginnt “Brave New World” (Ich bin mir, nebenbei, nicht sicher, ob CONSTANCIA Huxleys “Brave New World” wirklich gelesen haben), seinen Ton (durchaus auch zum größeren Teil in meinem Hörverständnis) subtil zu ändern und entwickelt sich verstärkt zu einer Art QUEENSRYCHE/PRAYING-MANTIS-Kombination mit etwas vordergründigeren Synthesizern, die gerne mal ganz kleine Hörspiel-Einwürfe mit reinbringt, trotz cheesiger Tastenarbeit in den Gesangsmelodien vergleichsweise ernst ausfällt, den ein oder anderen dramatischen Unterton mit reinbringt und sich von den in den ersten drei Tracks praktizierten Standard-AOMHR-Standards (Adult Oriented Melodic Hard Rock – gut, oder?) ein Stück weit ablösen kann.
Das tut der Platte auf jeden Fall gut, bringt anfangs nicht unbedingt erwarteten Charakter ins Spiel und hebt (zumindest bei mir) das Hörgenuss-Level doch deutlich an. Selbst das ziemlich poppige “Stronger” behält sich in Sachen Gesangsmelodie so seine Seriosität. Und auch sonst tut sich noch was im relativ Midtempo-dominierten Album, mit dem schnellen, Spaß machenden “Titanium” oder mit der runtergebrochenen Strophe von “Open Your Heart”.

Fazit:
Nee, so ganz innovativ und musikalisch spektakulär ist “Brave New World” nicht. Das macht es jedoch wett durch eine starke Produktion, gute Bandleistung, eine souveräne Umsetzung der an sich ja doch auch Freude bereitenden AOR/Melodic-Hard-Rock-Trademarks und eine zeitweise Abkehr vom Cheese in etwas ernstere Gefilde. Reinhörempfehlung? Das auf jeden Fall. Denn wer die fröhlichere und die ernstere Seite dieses Genres gleichermaßen mag, der wird vermutlich nochmal etwas mehr Spaß an “Brave New World” haben als ich – und irgendetwas sagt mir, das Ding könnte mit der Zeit noch einen halben Punkt wachsen.

Anspieltipps:
“Stand Your Ground”, “Open Your Heart”, “Titanium” und “The Key”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Brave New World
02. Forget Me Not
03. Blame It On Love
04. Synchronistic
05. My Desease
06. The Key
07. Titanium
08. Stand Your Ground
09. Stronger
10. We Are Unbreakable
11. Open Your Heart

Jannis

BARAKADE – Volume 1 (RG Zeitmaschine)

Band: Barakade
Album: Volume 1
Spielzeit: 54:46 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Magellan Records
Veröffentlichung: 1995
Homepage: –

 

BARAKADE eine nicht wirklich bekannte Band aus den USA veröffentlichte 1995 ihr leider einziges Album, der Sound ist im Melodic Rock beheimatet und kann gefallen. Die Band bestand aus Drew Barrett Lead und Backing Vocals, Vinny Destefano an Gitarren und Backing Vocals, Brennt Nicolaysen an Bass und Backing Vocals, Edward C. Wahl an Keyboards und Backing Vocals und noch Brian Montheard an den Drums.

Die Vocals von Drew sind gewöhnungsbedürftig und dringen in höhen vor die selbst bei Steve Perry für große Augen sorgen müsste, aber diese gibt der Band ein unverkennbares Merkmal und Einzigartigkeit genau wie die Vocals bei den Bands JOURNEY, WHITESNAKE oder AC DC. Während sich die Band den Hintern wund und blutig rockt haut Drew die Vocals dreckig und frech ins Mikro. Die Band gefällt mit jedem Durchlauf besser und es fallen einem immer neue Facetten auf die man bei den voran gegangenen Durchläufen nicht gehört hat. Dieses Album wächst mit jedem weiteren anhören und die Favoriten festigen ihre Favoritenposition. Der Sound ist in etwa eine Mischung aus härteren SURVIVOR, FOREIGNER, FIREHOUSE und DANGER DANGER, bestes Futter für die Melodic Rock Anhänger.

Leider lässt sich im großen WWW nicht gerade viel über die Band herausfinden, das Booklet gibt nur die Songtexte, Musiker, Produzenten und Credits preis, die Songs wurden alle von der Band komponiert mit Ausnahme des letzten Songs. Außer von Sänger Drew der noch ein Soloalbum am Start hatte ist mir nichts von dem weiteren Werdegang der anderen Bandmitglieder bekannt.

“Someone Will Pay” faucht gleich zu Anfang mit einem Riff aus den Boxen, starker Einstieg, “I Still Dream Of You” ein gefühlvolles Highlight und zeigt eindrucksvoll das Können der Fünf Melodic Rock sicher und mit einer Power vortragen zu können das man sich wundert das die Band nicht mehr Staub aufwirbeln konnte. “Still In Love” bedient die Balladenfraktion bestens, “Never Cry” ein weiteres Highlight zeigt wieder was für ein Potential in BARAKADE gesteckt hat und was die Band drauf hatte. “Keep Running Away” ein guter Midtempotrack, “Never Wanted To Say Goodbye” noch ein Highlight bester Melodic Rock. “Calling Out” eine starke gefühlvolle Ballade, der Refrain ist traumhaft und man meint förmlich den seelischen Schmerz von Drew zu spüren, “Rain Keeps Falling” ein durchschnittlicher Song. “Out On Edge” der Superhit auf dem Album, Mitte oder Ende 80 wäre der Song in den Top Ten gelandet, “Everything To Me” eine sehr gute Powerballade. Die beiden letzten Titel “Oh Jamie” als Livemittschnitt und “Lazy Or Last Call” Live Anywhere in Mexico aufgenommen, was man da hört war BARAKADE nicht nur im Studio eine Bank sondern konnte auch Live überzeugen.

Fazit:

Ein wahres Unknown Gem wie die von mir schon vorgestellte Band BEYOND THE MIRROR so gehört auch BARAKADE zu den besten unbekannten Bands, mit verdammt geilem Stoff auf ihren Alben. Ich vergebe eine Bewertung von 9 Sternen da das Material geil groovt, drückt und ohne Ende rockt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Someone Will Pay
02. I Still Dream Of You
03. So In Love
04. Never Cry
05. Keep Running Away
06. Never Wanted To Say Goodbye
07. Calling Out
08. Rain Keeps Falling
09. Out On Edge
10. Everything To Me
11. Oh Jamie
12. Lazy Or Last Call

Balle

MICHAEL FURY – Affairs In Babylon

Band: Michael Fury
Album: Affairs In Babylon
Spielzeit: 39:07 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 28.05.2021
Homepage: —

 

Michael Fury aus Kanada wurde 1979 von Myles Hunter, Martyn Jones und Rob Kennedy gegründet. 1984 wurde dieses Album unter dem Bandnamen Michael Fury bis jetzt nur auf Vinyl veröffentlicht, welches nun von AOR Heaven in einer Auflage von 1000 Stück der breiten Masse wieder zugänglich gemacht wird. Damals dabei waren Myles Hunter am Mikro, Rob Kennedy an Gitarre und Backing Vocals, Martin Jones an Bass und Backing Vocals, Howard Helm und Greg Bociek an Keyboards und Dave Mihal am Schlagzeug.

Etwa mitte der 80er Jahre banannte man sich in REFUGEE um und es wurden zwei sehr guten Alben veröffentlichten. Unter der Flagge REFUGEE wurde 1985 ebenfalls ein Album mit dem Titel „Affairs In Babylon“ veröffentlichte, mit fast identischer Tracklist, einige der Songs haben andere Titel bekommen. 1987 brachte REFUGEE mit “Burning From The Inside” eines der besten Rockalben auf den Markt. Myles Hunter veröffentlichte noch 1990 das Soloalbum “Nordic Union” mit einigen bekannten Namen im Studio welches ziemlich rar, teuer und schwer aufzutreiben ist. 1994 hatte Hunter unter HUNTER GREER noch das Album “Tales From Stoney’s Bar And Grill” am Start, alle Alben unter der Mitwirkung von Hunter bewegen sich im sehr guten AOR.

Geboten wird auch hier sehr guter AOR der wie soll es anders sein wie ein REFUGEE Album klingt, sehr eingängig mit einem bestens aufgelegten Myles Hunter am Mikrofon. Mit Songs wie „Affairs In Babylon“, „Through The Thunder“, „There’s Gonna Be A Fire Tonight“, „These’s Are The Good Times“, „(Janie) Here We Go Again)“, „Hot Words“ und „And We All Go To The River“ haben MF alles richtig gemacht. Der Sound ist typischer nordamerikanischer AOR und geht bestens ins Ohr. Der Song “These’s Are The Good Times” ist hier in der Originalversion zu hören, kam von Eric Martin auf dem Soundtrack zum Film “Iron Eagle” und dessen 1987er  Soloalbum “I’m Only Fooling Myself” überzeugend vorgetragen zum Einsatz.

Fazit:

Ein sehr gutes Stück AOR aus Kanada den es in einer Auflage von 1000 Stück auf CD zu einem normalen Tarif gibt. Ich vergebe eine Bewertung von 8,5 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Affairs In Babylon
02. Through The Thunder
03. Pictures And Prints
04. There’s Gonna Be A Fire Tonight
05. These Are The Good Times
06. (Janie) Here We Go Again
07. Hot Words
08. And We Al Go Down To The River
09. White Wine And Roses
10. Love Comes Down

Balle

TUPLE – Welcome To Hell

Band: Tuple
Album: Welcome To Hell
Spielzeit: 47:51 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 28.05.2021
Homepage: www.facebook.com/Tupleofficial

 

Tommi TUPLE Salmela aus Finnland kommt mit zweitem Album aus dem Studio. Zur Band gehören T am Mikro, Riitis an Gitarre, Keys und Backing Vocals sowie Songwriting, Jykä Siarainen am Bass, Tom Rask an Drums. Als Gäste dabei waren Noora Louhino, Tony Kakko, Janne Tolsa und Erkka Korhonen.

Das erste Album war schon stark aber dieser zweite Output ist noch ein Mü besser, die Songs kommen mit schmakes aus den Lautsprechern die Stimme von Salmela hat immer noch eine Ähnlichkeit mit Bif Byfford oder auch Jim Jidhed, das Songwriting ist stark und an den Instrumenten macht die Band alles richtig.

Der Sound bewegt sich im Melodic Rock der gleich in den Ohren ein Feuerwerk zündet und nach AOR / Melo Ro aus Skandinavien klingt. Vergleichen kann man ungefähr mit ALIEN, DALTON, EASY ACTION, softere RETURN und dem OLE EVENRUDE Album “This Ole Town”. Dieser Sound ist sehr gut hörbar und überzeugt auf ganzer Linie. TUPLEs Stimme ist Geschmackssache passt aber sehr gut zu dem Sound und stahlt Kraft und Volumen aus.

Den Einstieg macht “Welcome To Hell” ein Kracher vor dem Herrn, eingängig wie Sau, einfach ein Highlight. Dann folgt das lässige “Hold On To Me” lässiger geht nicht, “1-2-3-Go!” ein flotter Rocker. “So Damn Cruel” besitzt geile Keyboardpassagen Wow, “Pride” ein Song fürs Radio und die Disco. “Stray” ein sehr guter Rocker, “Not Enough To Love Me” macht druck, flott und hart. “Not Enough To Love Me” kommt gut und überzeugt, “Hiding In Plain Sight” ein flotter Stampfer, “Survive” ein überzegendes Duett mit Norra Louhino ein Highlight. “Life Goes On” ist auch kein Langweiler stark gemacht, mit “Silver” kommt eine Ballade zum Abschluß.

Fazit:

TUPLE hat die selbst gesetzte Messlatte toppen können und überzeugt mit einem zweiten Album wie schon auf Album #1. Ich vergebe eine Bewertung von 9 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Welcome To Hell
02. Hold On Me
03. 1-2-3-Go!
04. So Damn Cruel
05. Pride
06. Stay
07. Not Enough To Love Me
08. Hiding In Plain Sight
09. Survive
10. Lies Grow Lies
11. Siver

Balle

BRIAN ISLAND – Brian Island

Band: Brian Island
Album: Brian Island
Spielzeit: 45:56 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.brianisland.com/

 

Der aus Kanada stammende Brian Island ist überwiegend als Songschreiber für andere Künstler, TV Shows und Filmmusik bekannt. 1983 machter er bei der AOR Formation PROTOTYPE mit, nach deren Ende wurde die Idee eines Soloalbums mit dem ehemaligen Bandkumpel Dan Lowe in die Tat umgesetzt. Lowe der an den Reglern die Produktion übernahm, die Gitarren und schrieb einige Songs. Das Album enstand innerhalb von fünf Jahre in Eigenregie.

Der Sound kann mit AOR umschreiben werden, in etwa so wie folgende Bands und Künstler DIAMONDS IN THE ROUGH, TIM FEEHAN, IAN THOMAS, STAN MEISSNER, BILLY BRANIGAN und ein wenig DEGARMO & KEY. Wie ein nett anzuhörender Soundtrack der für die 80er typisch war und hundertfach zelebriert wurde oft besser und noch öfter schlechter. Die Songs sind nicht schlecht mir aber ein wenig zu zahnlos es fehlt ein wenig der Biss, der Sound ist bei dem mir zur Verfügung stehenden Material bessere Demoqualität, könnte von der MP3 Komprimierung kommen.

Fazit:

Netter AOR wie ihn hunderte andere Bands auch bieten und das deutlich besser und mit besserem Sound. Ich vergebe eine Bewertung von 7 Sternen für diese AOR Scheiblette. Not Bad But Nothing Special da hat AOR Heaven besseres Boxenfutter.

Anspieltipps:

“Treat Me Like A Lover”, “I’m Your Hero” und “Night After Night” erinnert mich an den Film “Slaughterhouse” ein Slasher aus mitte oder den späten 80ern mit Songs von TONI BASIL und DEVO.

WERTUNG:

 

 

 

Trackliste:

01. In Spite Of What You Do
02. Treat Me Like A Lover
03. No Surrender
04. Walk On Water
05. I’m Your Hero
06. Night After Night
07. Major Motion
08. When You Lose Your Love
09. Draw The Line
10. One Wish Deliverable

Balle

ESCAPE – Fire In The Sky

Band: Escape
Album: Fire In The Sky
Spielzeit: 56:15 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.facebook.com/escape.band.official

 

ESCAPE aus England sind nach acht Jahren Pause mit ihrem dritten Album und neuer Besetzung zurück. Aktuell zur Band gehören Graham Beales am Mikro, Kopf der Rasselbande Vince O’Regan an Gitarren, Pete Betts am Bass, Irvin Parratt an Keyboards und Bob Pears am Schlagzeug. Die ersten beiden Alben habe ich noch night gehört, aber was auf dem Dritten geboten wird ist nicht übel.

Bei den Songs handelt es sich um neu aufgenommen und produzierte Titel anderer Veröffentlichungen an den O’Regan beteiligt war. Das Material bewegt sich im Melodic Rock mit einer riesen Portion Keys und Gitarren im Rücken, und einem Shouter der in den hohen Lagen als kleiner Bruder von Tony Mills durchgehen könnte, und seinen Job sehr gut erledigt. Der Sound bewegt sich in etwa zwischen TEN, NEWMAN, BOB CATLEY und SHY zu “Excess All Areas” Zeiten, gut bis sehr gut gemachter Brit Melodic Rock. Die Songs kommen alle neu und frisch produziert aus den Lautsprechern, überzeugend und mit schmackes.

“Lost And Found” macht den perfekten Einstieg lässig, “Heroes Of The Night” ein Highlight, “Temptation” besticht mit geilem Riffing. “Restless Heart” sollte jedem Balladenfan schmecken, “Something To Believe In” ein fettes eingängiges Highlight. “Blinded By A Lie” kommt auch gut an, “Coming Home” ein lässiger Rocker. “Borderline” stimmt ein wenig dezentere Töne an aber stark, “Destiny” kann den Standard nicht ganz halten. “Walk On Water” macht wieder mehr Spaß, “Fire In The Sky” ein Song in zwei Abschnitten, als Ballade startend ab ca. 4:30 geht das Ding ab wie nachbars Lumpi mit leichten Progelementen aber nicht schlecht.

Fazit:

Obwohl die Songs schon bei anderen Veröffentlichungen zum Einsatz kamen, rockt das Ding was die Stromgitarre hergibt und überzeugt mit Klasse. Dafür vergebe ich eine Bewertung von 8,5 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Lost And Found
02. Heroes In The Night
03. Temptation
04. Restless Heart
05. Something To Believe In
06. Blinded By A Lie
07. Coming Home
08. Borderline
09. Destiny
10. Walk On Water
11. Fire In The Sky

Balle

STEPHEN CRANE – Kicks

Band: Stephen Crane
Album: Kicks
Spielzeit: 41:45 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: MCA Records / AOR Heaven
Veröffentlichung: 1984 / 26.03.2021
Homepage:

 

SC spielte ende der 1970er Jahre in der Band BABY, die Gelegenheit für ein Soloalbum bot sich SC 1984 durch das Major Label MCA Records. SC übernahm neben Lead Vocals auch Bass, als Musiker waren dabei Steve Lukather an Gitarre und Backing Vocals. Duane Sciacqua, Joey Brasler und Ray Pannel an Gitarren, Jeff Porcaro, David Crockett und Jody Cortez am Schlagzeug. Jai Winding, James Newton Howard an Keyboards, Steve Porcaro an Synthesizer und Programming, Tom Kelly und Richard Page an den Backing Vocals. Winding und Lukather übernahmen auch die Produktion, also einige sehr bekannte Namen des AOR Sektors.

Das Infoblatt des Promomaterials gibt an das dieses Album für Fans von TOTO wäre, ich würde noch BITE THE BULLET, RICK SPRINGFIELD, PAUL JANZ und HENRY LEE SUMMER dazu nehmen da der Westcoast Anteil nicht so stark ausgeprägt ist wie bei TOTO. Geboten wird sehr guter AOR mit genug Gitarren, Keyboards und Drums, hervoragenden Vocals die an Van Stepanson, Rick Springfield oder in manchen Momenten an Henry Lee Summer oder Paul Sabu erinnert.

Mit dem flotten “Headed For A Heartbreak” gelingt der perfekte Einstieg, erinnert mich an den Song “Justice For One” von JOHN FARNHAM aus dem Soundtrack zum Film Savage Street. “Joanne”, “Kicks”, “I’ll Take Of You” und “Sooner Or Later” kann SC auf der Habenseite verbuchen, diese Songs zeigen eindrucksvoll wie gut AOR sein kann. Der Rest des Albums ist auch nicht schlecht kann den hohen Standart der aufgezählten Songs nicht ganz halten.

Dieser Re-Release ist remastert, auf 500 Stück limitiert und mit Liner Notes von Dave Reynolds aufgewertet.

Fazit:

Typischer sehr guter Mitt80er AOR der hunderte von Soundtracks aus dieser Zeit veredelte und Ausrufezeichen setzte. Ich vergebe hier eine Bewertung von 8,0 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Headed For A Heartbreak
02. Joanne
03. Kicks
04. All My Love
05. Victim Of Love
06. I Can’t Wait
07. Back On My Feet Again
08. I’ll Take Care Of You
09. Sooner Or Later
10. Crying Don’t Look Good On You

Balle

WINDING ROAD – Winding Road

Band: Winding Road
Album: Winding Road
Spielzeit: 56:44 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 26.03.2021
Homepage: www.facebook.com/WindingRoadSweden/

 

WR aus Schweden beehren uns mit ihrem Debüt, schon der Opener verbreitet die besondere Stimmung die nur Bands aus Skandinavien in ihr Songwriting bringen. Kristoffer Göbel, Frontman von SIX FOOT SIX, meinte mal in einer Plauschstunde mit ihm, als ich meinte zu meinen Faves gehören viele Skandi Bands, er dazu “Ja wir haben eine besondere sicht der Dinge und dadurch eine ganz eigene Art Songs zu schreiben”. Wie recht Kristoffer doch hat, denn genau dieses Feeling hört man schon beim Opener.

So nun zu WR bestehen aus Jonas Tyskhagen am Mikro, Magnus Akerlund an Gitarren, Bass, Keyboards, Backing Vocals und Produktion, Jan Hedlund am Schlagzeug, Keyboards und Backing Vocals. Der Stil liegt irgendwo bei PERFECT PLAN, CREYE, ONE DESIRE, softere DALTON und softere TREAT, aber immer mit dem Skandi Feeling. 2018 traffen sich Hedlund und Akerlund in desen Studio um zu sehen ob die beiden zusammen Songs schreiben könnten. Beide waren schon in verschiedenen Bands mit unterschiedlichen Stilen unterwegs, aber beide haben eine Vorleibe für Melodic Rock und AOR nach einer Stunden hatten sie den ersten Song fertig. Es folgte wöchentlich ein Song, als sie realisierten das die Songs veröffentlicht werden sollten war WINDING ROAD geboren. Im Dezember 2020 wurder der Deal mit AOR unterzeichnet.

Und hier ist das Album mit dem gewissen Etwas, die Songs gehen sofort ins Ohr und bleiben dort lange hängen, immer gut in Szene gesetzt mit dem Feeling aus dem hohen Norden. Song für Song beweisen beide das Geschick sehr gute Songs schreiben zu können. Die Produktion könnte ein wenig besser sein, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Der erste Song “It’s A Matter Of Survival” ein Melodiemonster mit göttlichem Refrain ein Highlight am Anfang, “Summertime” ein Paradebeispiel für einen starken AOR Song. “Call On Me” starker AOR, “I Lost You” eine Herzschmerz Ballade der besten Sorte. “Out Of Control” sehr guter AOR, “Stranger In The Night” geiler Refrain, kommt leicht poppig rüber. “Take Me As I Am” eine weitere Ballade, “On My Own Again” guter AOR. “Shooting Star” starker AOR, “Gotta Get Close To You” ein sehr guter Uptempo Song.”Before It All Falls Down” Easy Listening, “We Can Run Away” beweist wieder das gute Händschen der Beiden für gutes Songwriting.

Fazit:

Es gibt nicht viel zu Mekern, außer der Sound könnte ein wenig besser sein, aber dies mal beiseite geschoben wird hier großes Kino geboten, die Kollegen von PARIS haben hier ganz klar das Nachsehen. Ich vergebe eine 8,5 für diesen Schwedenhappen.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. It’s A Matter Of Survival
02. Sumertime
03. Call Me
04. I Lost You
05. Out Of Control
06. Stanger In The Night
07. Take Me As I Am
08. On My Own Again
09. Shooting Star
10. Gotta Get Close To You
11. Before It All Falls Down
12. We Can Run Away

Balle

PARIS – 50/50

Band: Paris
Album: 50/50
Spielzeit: 50:35 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 26.03.2021
Homepage: www.facebook.com/Paris-official-119011491619131

 

PARIS veröffentlichen ihr drittes Album, mit dabei sind Frederic Dechavanne für Songwriting, Leadvocals und Keyboards, Sebastien Montet ebenfalls Songwriting, Gitarren, Keyboards und Backing Vocals. Unterstützt wurden beide von Steve Newman Produktion, Mastering und Backing Vocals, Dave Bartlett am Bass und Backing Vocals, Rob McEwen am Schlagzeug sowie Robert Säll der auf jedem PARIS Album ein Solo beisteuerte.

Die beiden Franzosen Dechavanne und Montet kennen sich schon seit Schulzeiten. Das Album bietet AOR irgendwo zwischen Skandi und Brit AOR eine Spur näher am Brit AOR vergleichen könnte man in etwa mit NEWMAN, CREYE, WORK OF ART aber näher bei NEWMAN. Die Songs sind gut produziert, die Stimme von FD hört sich an wie ein kleiner Bruder von Steve Newman.

“Breathe In, Breathe Out” ein guter AOR Song, “Ashes To Ashes” ein flotter AOR Song könnte von einem NEWMAN Album stammen. “Crazy Over You” ein schneller Song, “Touch Me (With Your Eyes) ein starker Song mit guten Backing Vocals. “Can’t Get You Out Of My Mind” ein sehr guter Song, “Surrender” wieder ein guter Song, “Some Heart” erinnert an WOA. “Superhero” erinnert an eine Mischung aus WOA und NEWMAN, “Half Of Me” lässt mich an CREYE denken. “No Bridge Too Far” wieder eine Mixtur aus WOA und NEWMAN, “Game Changer” ein typischer AOR Song genau wie “Valentine’s Day”.

Fazit:

Ein solides Album, aber unterm Strich gibt es stärkere Veröffentlichungen, gegen diese könnte dieses Album das Nachsehen haben. Von mir gibt es immer noch solide 7,5 Sterne. Schlecht ist dieses Album nicht, aber ich habe dieses Jahr schon besseres gehört wie die Labelkollegen von WINDING ROAD.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Breathe In, Breathe Out
02. Ashes To Ashes
03. Crazy Over You
04. Touch Me (With Your Eyes)
05. Can’t Get You Out Of My Mind
06. Surrender
07. Some Heart
08. Superhero
09. Half Of Me
10. No Bridge Too Far
11. Game Changer
12. Valentine’s Day

Balle