RAGE – Wings Of Rage

Band: Rage
Album: Wings Of Rage
Spielzeit: 54:11 min.
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Steamhammer
Veröffentlichung: 10.01.2020
Homepage: www.rage-official.com

Man muss es am Anfang jeder RAGE-Rezension immer wieder erwähnen: Die Truppe hat in 36 Jahren 24 Alben rausgebracht, mit einer sehr hohen Durchschnittsqualität. Das ist eine Leistung. Tatsächlich war somit die Wartezeit auf das aktuelle Album “Wings Of Rage” im Vergleich echt lang (das Vorgängeralbum erschien 2017, ein Jahr nach dessen Vorgängeralbum und über zwei Jahre vor “Wings”), was jedoch auch an Peavys Zweitprojekt REFUGE gelegen haben mag, das in der Zeit wieder ins Leben gerufen wurde.
Einen nicht geringen Teil der Infos zum neuen Album kann man sich als RAGE-Kenner eigentlich schon denken. Die Produktion ist kraftvoll, heavy und sauber mit zeitweise etwas lautem Gesang), die Skills der Band sind hervorragend und Peavys Stimme hat seit den letzten Alben nicht an Qualität nachgelassen. Dazu ein überaus geiles Cover und 54 Minuten Laufzeit, so weit, so vielversprechend!
Auch musikalisch hält “Wings Of Rage” einiges an Unterhaltung bereit, schließlich sind RAGE eine der Bands, die auch 36 Jahre nach ihrer Gründung noch kleine Veränderungen wagen, ohne selbstverständlich am Trademark-Sound zu viel zu ändern. Und dieses Mal lässt man die Bandgeschichte ein wenig Revue passieren, wie es scheint; explizit mit “HTTS 2.0”, einer aktuellen Version des Bandhits “Higher Than The Sky”, bei der die Instrumentalkomposition verändert und der Härtegrad nach oben geschraubt wurde. Ist auf jeden Fall nicht nur stumpf neu eingespielt, gibt deftig auf die Zwölf und hat auf jeden Fall seine Existenzberechtigung.
Die hat zweifelsohne auch “A Nameless Grave”, ein wunderbarer Nostalgietrip in die orchestrale Phase der Band, insbesondere zu XIII, bei der das Symphonieorchester (vermutlich aus der Dose, aber sehr gut klingend) auf einen langsamen und schön düsteren Track trifft, mit entspanntem Mittelteil und echt intensiv. Intensiv grausam fällt der Text der Ballade “Shine A Light” aus, während bei “Chasing The Twilight Zone” mit seinem “Soundchaser”-Gedenkriff und dem streckenweise an “Death Is On It’s Way” aber auch an “Immortal Sin” erinnernden “Blame It On The Truth” die guten alten “Soundchaser”-Zeiten noch einmal gefeiert werden dürfen.
“Let Them Rest In Peace” hat was von der “Speak Of The Dead”-Platte und pendelt zwischen hart/gemein und interessant/melodiös hin und her, und “Don’t Let Me Down” überzeugt mit starkem Chorus und Pre-Chorus und natürlich guter Dosis Härte.
Ein paar Tracks wollen nicht so richtig zünden (neben “Shine A Light” auch “For Those Who Wish To Die” und “Tomorrow”, das zugegebenermaßen aber ein ziemlicher Ohrwurm ist), da kommt dann doch die Routine ein wenig zu sehr durch, aber…

Fazit:
… letztendlich ist “Wings Of Rage” ein wunderbares Album für alle Fans, die nicht nur eine bestimmte Epoche der Band mögen und sich somit diese kleine Zeitreise nicht entgehen lassen sollten. Und jeder da draußen, an dem die Band bislang tatsächlich vorbeigegangen sein sollte, muss da eh mal ein Ohr reinhängen lassen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. True
02. Let Them Rest In Peace
03. Chasing The Twilight Zone
04. Tomorrow
05. Wings Of Rage
06. A Nameless Grave
07. Don’t Let Me Down
08.Shine A Light
09. HTTS 2.0
10. Blame It On The Truth
11. For Those Who Wish To Die

Jannis

MYSTIC PROPHECY – Metal Division

Band: Mystic Prophecy
Album: Metal Division
Spielzeit: 43:26 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: ROAR! Rock of Angels Records!
Veröffentlichung: 10.01.2020
Homepage: www.mysticprophecy.net

Nach dem letzten Coveralbum „Monuments Uncovered“ welches schon recht speziell war, sind die Jungs und das Mädel von MYSTIC PROPHECY rund um Mastermind und Sänger R.D „Lia“ Liapakis endlich wieder mit einem neuen Studioalbum zurück! Pünktlich zu Jahresbeginn hält die „Metal Division“ Einzug in unsere Stereoanlagen und MP3 Player.
Und wenn man die Qualität des letzten Studiodiskus „War Brigade“ als Maßstab nimmt kann uns hier nur eine weitere Perle des Power Metalgenres erwarten!
Das neue Album ist das Erste unter dem neuen Label ROAR! für die Band und wurde natürlich erneut von Fronter Lia produziert.
Mit dem Titeltrack „Metal Divison“ wird die Scheibe standesgemäß eröffnet denn hier kreist direkt der volle Heavy/Power Metalhammer der sofort die Nackenmuskeln angreift und einen schon nach kurzen nicht mehr los lässt!
Und nach diesem starken Beginn geht die wilde Fahrt erst so richtig los und beschert uns eine erste Hälfte die es absolut in sich hat.
Das brachiale „Eye to Eye“ macht hier den Anfang dicht gefolgt von eher episch angehauchten „Hail to the King“ über die Powerballade „Here comes the Winter“ und dem flott groovenden „Dracula“.
Nach diesem Hitgewitter bräuchte man als Fan erstmal etwas Erholung, die geben einem MYSTIC PROPHECY aber nicht wirklich geht es doch direkt mit dem melodischen „Together We Fall“ und dem Thrashausflug „Die with the Hammer“ weiter.
Der letzte Abschnitt der Scheibe kann dann nicht so ganz der bisherigen Hitdichte folgen, ist aber trotzdem noch x Mal besser als viele Songs bei den Mitkonkurrenten!

Anspieltipps:

Wie immer ist es bei einem MYSTIC PROPHECY Album schwierig einzelne Songs heraus zu picken. „Metal Divsion“, „Hail to the King“, „Here comes the Winter“ und „Dracula“ sollte man sich aber auf keinen Fall entgehen lassen!

Fazit :

Keine Frage auf MYSTIC PROPHECY war in den letzten Jahren einfach immer Verlass! Starke Alben, starke Liveshows und doch nach wie vor nicht so bekannt wie manch jüngere gehypte Truppe!
Das sollte sich auf jeden Fall echt mal dringend ändern, denn die Jungs und das Mädel rund um Mastermind Lia hauen hier das erste Genre Highlight des noch jungen Jahres 2020 raus was sich kein Heavy/Power Metalhead entgehen lassen sollte!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Metal Divsion
02. Eye to Eye
03. Hail to the King
04. Here comes the Winter
05. Curse of the Slayer
06. Dracula
07. Together We Fall
08. Die with the Hammer
09. Reincarnation
10. Mirror of a broken Heart
11. Victory is Mine

Julian

BROTHERS OF METAL – Emblas Saga

Band: Brothers of Metal
Album: Emblas Saga
Spielzeit: 55:22 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 10.01.2020
Homepage: www.facebook.com/brothersofmetalofficial

Wenn man in den letzten zwei Jahren nichts von den BROTHERS OF METAL mitbekommen hat, muss man metaltechnisch echt im Nirgendwo gelebt haben! Die 8 Mann/Frau starke Kombo aus Falun in Schweden hat mit ihrem Debüt „Prophecy of Ragnarök“ definitiv den Nerv der Zeit und den Geschmack der Metalfans getroffen. Das Debütalbum landete auf einige Jahreshitlisten und die Songs wurden mehr als 30 Millionen mal gestreamt, was eine mehr als beachtliche Zahl für einen Metalnewcomer ist!
Nun ist die Truppe, personell vollkommen unverändert, wieder zurück und präsentiert uns ihr zweites Album „Emblas Saga“ welches wieder vollgepackt mit nordisch angehauchten Mythenhymnen ist. Dieses Mal geht man stilistisch nochmal etwas mehr in die symphonische Ecke ohne jedoch die Power des Debüts vermissen zu lassen.
Das gesprochene Intro „Brood of the Trickster“ baut den Spannungsbogen da noch mehr auf und macht Lust auf mehr! Mit dem ersten richtigen Track „Powersnake“ wird diese Lust dann auch direkt gestillt. Mit der bekannten Mischung aus Epic und Power Metal überzeugt die Nummer direkt von Beginn an und entwickelt sich vor allem im Chorus zu einer absoluten Livegranate die vermutlich bald Einzug in die Setliste der Band halten sollte!
Das anschließende „Hel“ setzt noch mehr auf die Epickarte, ist dadurch etwas zu verschnörkelt geraten und lässt ein bisschen den Drive vom Vorgänger vermissen.
Bei „Chain Breaker“ ist aber wieder alles im absolut grünen Bereich und auch hier kann man von einen zukünftigen Livesetlistensong ausgehen. Toller Chorus der einen schon nach kurzem nicht mehr loslässt und sich metertief in die Gehirnwindungen frisst!
Der Mittelteil der Scheibe wird dann ganz klar vom epischen „Kaunaz Dagaz“, der gefühlvollen Ballade „Weaver of Fate“ und der Groovegranate „Njord“ dominiert. Hier bekommt man als Fan wieder das was man von der Band und von der Mucke erwartet.
Der epische Titelsong „Emblas Saga“ im Anschluss hat es dann aufgrund seiner langen Spielzeit und dem schleppenden Aufbau etwas schwer an der starken Mitteilteil anzuknüpfen, ist dann aber insgesamt doch ein würdiger Vertreter seiner Gattung!
Der letzte Abschnitt der Scheibe ist dann aber wieder erste Sahne geworden. Mit der Videosingle „One“, dem flotten „Ride of the Valkyries“ und dem abschließenden „To the Skies and Beyond“ haben wir hier nur Hits am Start die uns den Plattenabschluss mehr als versüßen!

Anspieltipps:

„Powersnake“ , „ Chain Breaker“, „Njord“, „One“ und „Ride of thge Valkryies“.

Fazit :

Das zweite Album der für mich stärksten Newcomer der letzten Jahre macht genau da weiter wo man beim Debüt aufgehört hat!
Die Mischung aus Power und Epic Metal mit mehreren Gesangsstimmen geht wieder voll auf und begeistert den geneigten Fan direkt auf Anhieb.
So geht das neue Album mit der gleichen Punktzahl wie schon das Debüt über die Ziellinie und Fans der Band und der Genre können hier wieder getrost zugreifen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Brood of the Trickster
02. Powersnake
03. Hel
04. Chain Breaker
05. Kaunaz Dagaz (Dawn of Fire)
06. Theft of the Hammer
07. Weaver of Fate
08. Njord
09. Emblas Saga
10. Brothers Unite
11. One
12. Ride of the Valkyries
13. To the Skies and Beyond

Julian

CELESTI ALLIANCE – Hybrid Generation

Band: Celestialliance
Album: Hybrid Generation
Spielzeit: 43:46 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Self Release
Veröffentlichung: 29.11.2019
Homepage: www.celestialliance.com

Es tut echt gut, nach zwei Monaten Rezensionspause die erste zu besprechende Platte im neuen Jahrzehnt anzuschmeißen und direkt mit Qualität konfrontiert zu werden. Nicht nur das; es ist noch etwas schöner, wenn die Platte dazu ein Debutalbum ist, das nicht nur auf die “Für ein Debutalbum ist das echt gut, die sollte man im Auge behalten”-Art gut ist, sondern ein wirklich smart und mit Herzblut komponiertes, von jeglichen Bandmitgliedern stark gespieltes und gut produziertes Ding. Besten Dank für den gelungenen Wiedereinstieg, CELESTI ALLIANCE! Was die Garage über die Talentschmiede da erreicht hat, ist finnischer Metal, irgendwo zwischen Power, Heavy und Hard Rock, mit präsenten aber nicht penetranten modernen Synths, der laut eigenen Angaben den Idolen der Band aus Großbritannien und Deutschland huldigt. Der Albumtitel “Hybrid Generation” passt, denn letztendlich kann man die Scheibe grob als 90er Heavy Metal im modernen Gewand beschreiben. Gott sei Dank ohne die Zwangsüberladung, die so viele Power-Metal-Alben heutzutage über sich ergehen lassen müssen, sondern nicht selten absolut reduziert auf die Grundbestandteile und in fetteren Passagen immer noch übersichtlich genug.
Sind die Melodien auf “Hybrid Generation” stark aber vielleicht nicht auf Todesohrwurmniveau, so macht der Spirit des Albums das absolut wett. Es ist selten, dass Bands in diesem Obergenre einen so expliziten Anspruch an sich selbst haben, nicht nur stimmungsvollen Heavy/Power Metal zu machen, sondern abseits der Genrekonventionen auch wirklich zu unterhalten. Man gebe sich alleine mal “Solitude”, dessen Titel nach standard Finnenmelancholie klingt, der aber ein mit Mut zur Lücke und zur Vielseitigkeit komponierter Track und in knapp 5 ½ Minuten mächtig vielseitig und unkonventionell ist. Und warum sollte man den MANOWAR-WotW-Tribute-Song nicht mit ein paar asozialen Synth-Akzenten pimpen, das knallende “Incomplete” durch dezente Electronic Percussion oder den Opener-Hit mit einer schönen E-Orgel? Dazu immer mal wieder ein paar Momente in den einzelnen Tracks, die unerwartet wie gelungen daherkommen, zum Teil hammerharter Spannungsaufbau, wie bei der gemein ruhigen Strophe von “Shadow Children”, und eine wunderbar vielseitige Gesangsleistung von Valtteri Heiskanen.
Bis auf das coole aber höhepunktarme “Broken Memories” bleibt jeder der acht Tracks akut im Kopf, wenn nicht als Ohrwurm, dann in seiner Grundatmosphäre. Ich gehe schwer davon aus, dass wir von dieser Band in Zukunft noch einiges hören werden. Auf jeden Fall wäre ich dankbar darüber!

Fazit:
Kleine Band, große Leistung. “Hybrid Generation” ist nicht nur für Debutalbum-Verhältnisse außerordentlich gelungen. Wer das Songwriting des 90er und frühen 2000er Metal vermisst und zugleich Spaß an nicht allzu ausuferndem Synth-Einsatz hat, der ist mit CELESTI ALLIANCE bestens beraten!

Anspieltipps:
“Celestial Law”, “Shadow Children”, “Solitude” und “Incomplete”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Celestial Law
02. Fierce And Free
03. Shadow Children
04. Broken Memories
05. Solitude
06. Incomplete
07. Louder Power
08. Hybrid Generation

Jannis

POWER THEORY – Force of Will

Band: Power Theory
Album: Force of Will
Spielzeit: 56:51 min
Stilrichtung: US Power Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 06.12.2019
Homepage: www.powertheory.net

Die US Metaller von POWER THEORY blicken auf eine ordentliche Karriere zurück. Veröffentlichte man in den letzten 8 Jahren doch 3 komplette Alben und 2 EP´s die alle samt sehr ordentlich waren und vor allem das letzte Album „Driven by Fear“ 2015 räumte überall, auch bei uns, höchste Bewertungen ab!
Nun kehrt man mit dem neuen Album „Force of Will“ wieder zurück auf die Bildfläche und hat mit Gitarrist Carlos Alvarez, Sänger Jim Rutherford und Schlagzeuger Johnny Sasso drei neue Musiker im Gepäck die wohl auch für die Soundänderung verantwortlich ist, ist man doch aktuell in der Schnittmenge zwischen dem bisherigen US Metal wie auch europäische Power Metal unterwegs.
Da trifft es sich gut das man mit Piet Sielck (IRON SAVIOR) einen Kenner dieses Genres für einen Gastauftritt gewinnen konnte!
Viele Infos, wenden wir uns jetzt aber mal dem wichtigsten zu, der Mucke. Mit „Morior Invictus“ wird das Album eröffnet. Dieser Track ist aber nur das obligatorisch Intro, weswegen wir schnell zum anschließenden Titeltrack „Force of Will“ weitergehen.
Der neue Sänger Jim Rutherford klingt mal sehr nach Power Metal und ist somit vermutlich genau die richtige Ergänzung zum neuen Bandsound! Aber auch ansonsten kann der Titeltrack direkt auf Anhieb überzeugen und begeistern.
Danach gibt es dann erstmal Songs die zwar alle nicht schlecht sind, aber DER richtige Übersong und Anspieltipp ist hier irgendwie nicht dabei.
Der nächste Song der direkt überzeugen kann ist das melodische „Mountain of Death“, wo man endlich wieder etwas mehr vom bisherigen Standardmetal abweicht!
Tja und danach verließen sie ihn schon wieder…man fällt zurück in den Standardmetal ohne großartig zu glänzen.
Alles nicht schlecht gemacht, aber wenig hervorstechend. Das ist echt sehr schade muss ich sagen…hatte mir da mehr versprochen!
Etwas besser wird es dann zum Glück im letzten Drittel beginnend ab „Bringer of Rain“. Hier ist man wesentlich besser und songdienlicher unterwegs und somit sind dann auch die folgenden Songs „Path of Glory“, „Shadow Man“ und das abschließende „The Hill I die on“ absolut empfehlenswert.

Anspieltipps:

„Force of Will“, „Mountain of Death”, “Bringer of Rain”, “Path of Glory” und “The Hill I die on”.

Fazit :

Puh im Vergleich zum letzten Album „Driven by Fear“ sackt man in der Benotung doch ganz schön ab! Man sollte aber nicht alles „nur“ an der Benotung festmachen, denn so schlecht ist das neue Album auch wieder nicht!
Musikalisch kann man hier wenig zum meckern finden, einzig die Songqualität bzw. das Glänzen und hervorstechen kommt hier definitiv zu kurz! Es fehlt einfach an den absoluten Überhits was das Ganze schön eingängig macht. Das letzte Drittel reißt es zwar etwas raus, aber insgesamt kommen wir hier leider nicht über eine solide Bewertung hinaus, sorry.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Morior Invictus
02. Force of Will
03. Draugr
04. If forever ends today
05. Mountain of Death
06. Albion
07. The 13teen
08. Spitting Fire
09. Bringer of Rain
10. Path of Glory
11. Shadow of Man
12. The Hill I die on

Julian

MAGIC KINGDOM – MetAlmighty

Band: Magic Kingdom
Album: MetAlmighty
Spielzeit: 61:21 min
Stilrichtung: Symphonic Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 22.11.2019
Homepage: www.magic-kingdom.be

IRON MASK – wer die neoklassikbegeisterten Heavy-Metal-Belgier noch nicht kennt, denen sei an dieser Stelle mal der fantastische Track “God Punishes I Kill” (inklusive Video) ans Herz gelegt. Dushan Petrossi, treibende Kraft hinter der Truppe, hat zudem ein zweites Projekt namens MAGIC KINGDOM, mit dem er bereits seit 1999 aktiv ist und die Symphonic-Metallischere Variante von dem macht, was er am besten kann: VIVALDI-Style, fixes Gitarrenspiel auf äußerst hohem Niveau und eingängige Melodien, die im besten Fall ordentlich geil und im schlimmsten Fall kitschiger Schmalz der krasseren Sorte sind.
Wie sieht das nun auf “MetAlmighty” (Näh, Leute, was ein Titel) aus? Nun, es ist immer ein bisschen bitter für die psychologische Wirkung auf den Hörer, wenn der erste Track einer der schlechtesten der Platte ist, und “Unleash The Dragon” ist nicht nur einer der schlechtesten sondern mit Abstand auch noch der Längste. Klar, das Gitarrenspiel von Petrossi ist virtuos, aber die massig eingesetzten Orchestersounds klingen, als hätte man sie mit einem Zehn-Euro-Mic in einer riesigen Kathedrale aufgenommen. Was beim Opener besonders hervorsticht, bleibt leider auch über weite Teile des Albums der Fall: Orchester und Chor wabern irgendwo undefiniert im Hintergrund herum und sind Matsche. Kann atmosphärisch wirken, tut es auch manchmal, aber eben nur selten. Dazu eine Drumarbeit im Refrain, die nicht nachvollziehbar und außer Kontrolle ist und neben alldem fällt fast nicht mehr auf, dass die Gitarren an böseren Stellen wirklich verdammt gut sind.
Aber genug dessen. “In The Den Of The Mountain Trolls” ist ein witzig-foliger Midtempotrack, “Temple Of No Gods” arbeitet zwischen Neoklassic und Party-Power-Metal, mal düster mal folkig gut gelaunt, und ist doch nicht unhitverdächtig, ebenso der Highspeed-Track “Dark Night, Dark Thoughts” mit obligatorischem Cembalo und klassischer Power-Metal-Melodie, wie man sie zum Beispiel in GAMMA RAYs “Anywhere In The Galaxy” findet.
Beim treibenden und orchesterreichen Endtrack “King Without A Crown” passt auch das Orchester weitgehend und mit “Just A Good Man” gibt es noch die langsam-feierliche Tragik-Ballade mit klumpiger Bombastorgel.
Dazu noch ein paar unspektakulärere Tracks mit “MetAlmighty” und “Rise From The Ashes” – doch, das Album ist schon besser, als Name und Opener vermuten lassen. Der große Wurf ist es aber leider nicht geworden, dafür arbeitet der Sound (der Keyboards und insgesamt) ein wenig zu sehr gegen das massive Talent der Musiker. Und man verliert sich doch etwas zu sehr in Klischees und etwas zu viel Durchschnittlichkeit. Was die gelungenen Tracks der Platte natürlich nicht weniger gelungen macht.

Fazit:
Wenn man die Band eh mag, oder IRON MASK oder Symphonic Power Metal, dann könnte man über die unten angeführten Anspieltipps auf jeden Fall mal einen Einstieg in “MetAlmighty” wagen. Spaß macht die Platte streckenweise, insbesondere gegen Ende, schon, aber durch ein paar schwächere Tracks und eben auch durch orchestrale Schwammigkeit muss man dafür eben durch.

Anspieltipps:
“Dark Night, Dark Thoughts”, “King Without A Crown”, “In The Den Of The Mountain Trolls” und “Temple Of No Gods”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Unleash The Dragon
02. Wizards And Witches
03. In The Den Of The Mountain Trolls
04. Fear My Fury
05. Rise From The Ashes, Demon
06. MetAlmighty
07. So Fragile
08. Temple Of No Gods
09. Just A Good Man
10. Dark Night, Dark Thoughts
11. King Without A Crown

Jannis

DON`T DROP THE SWORD – The Wild Hunt

Band: Don`t drop the Sword
Album: The Wild Hunt
Spielzeit: 31:38 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.dontdropthesword.de

Im Jahr 2017 erschien das Debütalbum „Path to Eternity“ der deutschen Power Metaller DON`T DROP THE SWORD. Auf diesem frönten man dem klassischen Power Metal und erinnerte nicht nur aufgrund des Gesangs von Fronter Anti an die großen Vorbilder BLIND GUARDIAN.
Nun kehrt man, nachdem man die erste EP „Into the Fire“ wiederveröffentlicht hat, mit neuen Songs und der neuen EP „The Wild Hunt“ wieder zurück.
Mal schauen wie sich die Band weiterentwickelt hat und wie die neuen Tracks im Vergleich zum starken Debütalbum abschneiden?!
Der Opener und Titeltrack „The Wild Hunt Rides“ hat eine schöne instrumentale Einleitung bevor die Nummer dann so richtig losgeht und ein flotter Midtempotrack mit ordentlichem Chorus, eingestreuten Growls und ab und an Doublebass Einsatz Fahrt auf nimmt.
Abwechslungsreich ist der Track insgesamt und die Band zeigt hier direkt das man nicht auf die übliche 08/15 Einleitung setzt. Ein toller Beginn wo man sich als alter BG Fan ebenfalls direkt wieder zu Hause fühlt!
Das folgende „At the Edge of Night“ ist dann eher ein straighter Metaltrack der im Gegensatz zum tollen Opener recht gewöhnlich daherkommt und nicht großartig auffällt. Nicht schlecht, aber auch nicht weltbewegend würde ich sagen.
Bei „Strings of Sanity“ ist man dann wieder sehr abwechslungsreich unterwegs, auch wenn man nicht komplett an die Qualität des Openers ran kommt.
Gerade in den Bridges und dem Chorus kommt aber wieder dermaßen das BG Feeling rüber das es eine wahre Wonne ist hier zu zuhören!
Mit den beiden letzten Songs „Sword and Socery“ und „It never Sleeps“ holt man dann aber wieder zum ganz großen Schlag aus.
Denn beide sind von höchster Qualität und begeistern direkt auf Anhieb. Und das obwohl sie so unterschiedlich sind was die Geschwindigkeit angeht.
Ein toller Abschluss einer insgesamt überzeugenden EP!

Anspieltipps:

„The Wild Hunt Rides“, „Sword and Socery“ und „It never Sleeps“.

Fazit :

Die Jungs von DON`T DROP THE SWORD wissen wie sie ihre Fans bei Laune halten! Denn mit dieser EP, die fast die Spielzeit eines ganzen Albums erreicht, hat man tolles Power Metal Futter für die Anhänger zur Überbrücken bis zum nächsten Album (und das steht schon fast in den Startlöchern ; ) ) am Start.
Zwar sind hier nicht alle Songs so genial wie auf dem Fullength Debütalbum, aber insgesamt haben wir hier eine starke Leistung bei der Fans der Band auf jeden Fall zuschlagen sollten!

WERTUNG:

Trackliste:

01. The Wild Hunt Rides
02. At the Edge of Night
03. Strings of Sanity
04. Sword and Sorcery
05. It never Sleeps

Julian

KINGCROWN – A Perfect World

Band: Kingcrown
Album: A Perfect World
Spielzeit: 46:48 min
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: ROAR! – Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 01.11.2019
Homepage: www.facebook.com/kingcrownmetal

Ich muss ehrlich sagen: Ziemlich schnell, nachdem ich das letzte Album von KINGCROWN (damals noch ÖBLIVIÖN) rezensiert habe, hab ich es trotz guter Bewertung aus den Augen verloren und angesichts der Masse an neuer Musik, die mich seitdem erreichte, komplett vergessen, was das eigentlich war. Nun, Neustart mit “A Perfect World”, dem Nachfolger von “Resilience”, und ich könnte die Rezension der letzten Platte fast nochmal verwenden.
Nach wie vor machen KINGCROWN Power Metal der härteren Sorte, mit ein paar Chören und Orchestern angereichert, aber abseits von Kitsch (außer bei OVER THE MOON und seiner Acoustic Version). Jo Amores Gesang hat für mein Gefühl erheblich an Qualität zugelegt, er sitzt nun besser und agiert sehr im Sinne der Musik. Man darf sich halt nicht vom Opener “The Flame Of My Soul” stressen lassen, der mit recht tiefen und nicht wirklich gut durchkommenden Vocals beginnt – höher klingt besser und ist auf “A Perfect World” auch die Regel.
Hinsichtlich der Melodien will ich eigentlich auch nicht meckern. Die ganz großen Würfe sind nicht unbedingt dabei, dafür machen Parts wie der Refrain des fixen “The End Is Near” oder die Dur-angehauchten Harmonien von “Soundtrack Of My Existence” melodietechnisch echt Freude. Und wo die Melodien nicht Oberklasse sind, leisten doch die angenehm harten und auf Vielseitigkeit ausgelegten Arrangements ihren Teil, das Unterhaltungslevel in einer angemessenen Höhe zu halten. Eigentlich ist es sogar dieses Verhalten der Band, immer wieder mit Eingängigkeit um die Ecke zu kommen, um diese dann kurzerhand durch einen böseren Abschnitt oder auch einen dezenten Progressive-Faktor zu zerlegen, das das Album, obgleich ich auch nach dem vierten Hördurchgang keine Melodien davon im Ohr habe, beständig interessant hält.
Oh, und dazu gibt es mit “Sad Song For A Dead Child” einen doomigen Hammertrack, der sich aber sowas von sehen lassen kann. Dazu eine Produktion, die klargeht – doch, so halb hoffe ich, auch “A Perfect World” direkt wieder zu vergessen, um beim nächsten Album wieder so angenehm überrascht zu werden.

Fazit:
KINGCROWN ist eine der Bands, die Power Metal machen, der sich nicht in Extreme verrennt und einem nach Track 3 mit seinen nervig-fröhlichen Pisskadenzen bereits nur noch auf die Nerven geht. Stattdessen gibt es auf “A Perfect World” eine unterhaltsame Mischung aus kitschfreieren Power-Metal-Melodien mit einer guten Menge Druck, natürlich und nicht überproduziert klingend und mit Symphonic- und wenigen Progressive-Elementen. Kann ich wenig gegen einwenden!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Flame Of My Soul
02. Qumran Caves
03. In The Sky Of Athens
04. The Human Tide
05. Over The Moon
06. The End Is Near
07. Golden Knights
08. Sad Song For A Dead Child
09. Soundtrack Of My Existence
10. A Perfect World
11. Over The Moon (Acoustic Version)

Jannis

ADRIAN BENEGAS – The Revenant

Band: Adrian Benegas
Album: The Revenant
Spielzeit: 45:29 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Pride & Joy
Veröffentlichung: 15.11.2019
Homepage: www.adrianbenegas.com

Der Name ADRIAN BENEGAS sollte den Fans auf jeden Fall von dem internationalen Metal Projekt TRAGUL bekannt sein. Dieses hat mit seinen Veröffentlichungen schon einiges an Staub in der Szene aufgewirbelt.
In diesem Jahr ist Adrian das erste Mal mit seinem Solo Debüt am Start auf dem er sämtliche Texte, das Konzept und die Musik selbst geschrieben hat.
Als Gastsänger verpflichtet er einige sehr bekannte Namen, unter anderem Ralf Scheepers (PRIMAL FEAR), Herbie Langhans (AVANTASIA, SINBREED) oder Henning Basse (FIREWIND).
Mit diesen Gästen spielte er Song ein die irgendwo in der Schnittmenge des Power Metals verortet werden können und die sich nun auf seinem Solo Debütalbum „The Revenant“ wiederfinden.
In den ersten davon, dem Albumopener „Servants of the Death“ horchen wir nun gemeinsam rein. Hier ist der Hühne Ralf Scheepers direkt im Einsatz und veredelt den Song mit seinem Gesang! Die Nummer an sich ist ein flotter Midtempotrack der sich ohne Probleme direkt in die Gehörgänge frisst. Ein Beginn nach Maß würde ich sagen!
Bei „Cadavria“ im Anschluss tritt dann Henning Basse in Erscheinung und auch er ist mit seinem rauen Organ die perfekte Besetzung für diesen Track der ebenfalls keinerlei Probleme hat zu glänzen und so direkt zu überzeugen.
Nun, und bei den Songs im Anschluss, kommt dann die große Stunde vom Hauptsänger Herbie Langhans der hier zeigen kann warum er mittlerweile zum festen Bestandteil der AVANTASIA Besetzung zählt und auch zuvor mit SINBREED ordentlich Staub aufgewirbelt hat!
Ihm und seiner Leistung ist es zu verdanken das in der Folge das schnelle „The Enemy Within“, das epische „Inferno“, die Powerballade „A Change of Heart“ und auch das melodische „Carrier of the Sunlight“ ebenfalls direkt zünden können und man muss hier wirklich vor Adrians Songwriting Künsten den Hut ziehen. Perfekt auf den jeweiligen Sänger zugeschnitten, mit toller Keyboardunterstützung aber trotzdem heavy genug gehalten. Ein ganz starker Eindruck der hier insgesamt hinterlassen wird!
Und das bleibt dann auch bei den letzten beiden Nummern so, auch wenn das abschließende Titelstück „The Revenant“ stärker ist als sein Vorgänger (auch wenn dieser schön melodisch ist), weil es insgesamt mit wesentlich mehr Druck aus den Boxen kommt.

Anspieltipps:

Das gesamte Album!

Fazit :

Ja guck mal an! Wie fast aus dem Nichts kommt ADRIAN BENEGAS daher und präsentiert uns hier ein sehr abwechslungsreiches Power Metalalbum mit den perfekten Sängern ausgestattet und mit einem unglaublich starken Songwriting versehen.
So etwas hätte ich gerne häufiger und man kann hier insgesamt nur den Hut ziehen und jedem Fand raten hier mal geschwind näher rein zuhören!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Servants of the Death
02. Cadavria
03. Face to Face
04. The Enemy Within
05. Inferno
06. A Change of Heart
07. Carrier of the Sunlight
08. The Light of my Dreams
09. The Revenant

Julian

SECRET CHAPTER – Chapter One

Band: Secret Chapter
Album: Chapter One
Spielzeit: 47:06 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Crime Records
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.facebook.com/secretchapterband

Norwegen. Das Land der Kälte, der Dunkelheit, des einzig wahren Black Metals und der gut brennenden Kirchen beschert uns – ziemlich catchy geratenen Heavy/Power Metal. SECRET CHAPTER nennt sich die fünfköpfige Newcomertruppe, die seit kurzem mit “Chapter One” ein wenig Licht ins Dunkel bringt, und das durchaus vielversprechend. Dabei ist die Produktion noch eins der größeren Mankos: Nicht schlecht und soweit gut hörbar, aber ein bisschen kraftlos kommen die zehn Tracks (beziehungsweise zwölf, wenn man die Bonustracks mitzählt) aus den Boxen, aber gewöhnen kann man sich doch gut daran und nach ein zwei Songs fällt das auch nicht mehr wirklich negativ auf. Denn die Bandleistung stimmt, alles sitzt, wo es sollte und Sänger Ole Aleksander Wagenius hat eine Prototyp-Power-Metal-Stimme, die lediglich beim TNT-Cover-Bonustrack “Everyone’s A Star” etwas zu quietschig klingt.
Positiv anzumerken ist des weiteren die Vielseitigkeit des Albums. Mal ist man sehr rockig unterwegs, beispielsweise bei “Sin City” mit seiner feinen Rock’n’Roll-Pianoline, mal humorvoll kitschig beim Schlager-AOR-Metaltrack “Heavy Metal Love Affair” (Ich hoffe, es ist humorvoll, wenn nicht, ist es grausam) und mal heavy/power-metalisch, unter anderem bei “Human Centipede” oder “Blaze”.
Synths sind präsent aber nicht zu aufdringlich, gerne auch mal in Form einer E-Orgel, ansonsten als Klavier-, Streicher- oder Solosynths. Ihr Einsatz ist gelungen, insbesondere die Orgel findet sich doch oftmals da, wo man sie nicht unbedingt erwarten würde.
Gut, ein bisschen Kritik gibt es natürlich auch, wie könnte es bei einem Debutalbum auch anders sein? Die großen Hits fehlen noch ein wenig auf “Chapter One”. Man ist hinsichtlich der Untergenreauswahl sehr vielseitig unterwegs, doch die Songs an sich sind solide komponiert, aber eben auch nicht die Überknaller, vom wirklich großartig gute Laune erzeugenden “Show Me The Road” mal abgesehen. Das ist nicht großartig schlimm, denn in ihrer Unbekümmertheit und mit dem Spaß an der Sache, der offensichtlich in ihnen steckt, sind die allermeisten Tracks auf “Chapter One” schon festlich, gerade im Kontext der Vielseitigkeit des Albums, die dem Hörer immer neue kleine Überraschungen beschert. Und auf jeden Fall lässt sich ohne Zweifel sagen, dass wesentlich etabliertere Bands es in ihrer Karriere nie auf das Unterhaltsamkeitslevel dieser kleinen Platte gebracht haben.

Fazit:
Handwerklich ist “Chapter One” kaum zu bemängeln, kleine Abstriche müssen wegen der Produktion und der zum Teil nicht so ganz herausragenden Kompositionen getätigt werden. Doch insgesamt ist die erste Scheibe von SECRET CHAPTER doch prädestiniert dafür, Freunden von Heavy und Power Metal ebenso wie Hard Rock das ein oder andere breite Grinsen ins Gesicht zu zaubern und in ihrer Gesamtheit souverän zu unterhalten!

Anspieltipps:
“Show Me The Road”, “Sin City”, “Blaze” und “Heavy Metal Love Affair”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Baptized In Ecstasy
02. Show Me The Road
03. Human Centipede
04. One Night Ain’t Enough
05. Heavy Metal Love Affair
06. The Great Escape
07. Sin City
08. Introspection
09. Enemy Inside
10. Blaze
11. Heavy Metal Love Affair (Radio Edit, Bonus Track)
12. Everyone’s A Star (TNT Cover, Bonus Track)

Jannis