Frozen Land News

Erstes Video aus dem Debütalbum der finnischen Power Metaller FROZEN LAND

Die finnischen Power Metaller FROZEN LAND haben die erste digitale Single von ihrem kommenden Album „Frozen Land“ veröffentlicht, welches am 23. November 2018 bei Massacre Records erscheinen wird!

„Mask Of The Youth“ ist auf diversen Streamingplattformen sowie hier verfügbar:

Wer den Power Metal der ruhmreichen 90er vermisst, ist bei FROZEN LAND genau an der richtigen Adresse! Fans von Sonata Arctica und Stratovarius sollten FROZEN LAND ebenfalls definitiv im Auge behalten!

Das kommende Album wurde von Matias Kupiainen (Stratovarius) gemischt und von Mika Jussila (Stratovarius, Sonata Arctica, Children Of Bodom) gemastert. Für das Albumartwork ist Andrey Vasilchenko verantwortlich.

FROZEN LAND – Frozen Land
1. Loser’s Game
2. Delusions Of Grandeur
3. The Fall
4. Underworld (Manala)
5. The Rising
6. Unsung Heroes
7. Orgy Of Enlightenment
8. Mask Of The Youth
9. I Would
10. Angels Crying (E-Type Cover)

BONFIRE – Legends

Band: Bonfire
Album: Legends
Spielzeit: 156:17 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: AFM Records / Soulfood
Veröffentlichung: 19.10.2018
Homepage: www.bonfire.de

Welchen Sinn machen Coveralben heutzutage noch? Die Frage lässt sich relativ einfach beantworten: Sehr viel, wenn sie entsprechend gut umgesetzt sind. BONFIRE haben ja erst im April ihr letztes Studio Album „Temple Of Lies“ veröffentlicht. Anschliessend ging es auf Tour um die Scheibe zu promoten. Heuer steht nun eine, weitere Tournee an, bei dem sich diverse hochkarätige Musiker wie Robin Beck, James Christian (HOUSE OF LORDS), Geoff Tate (ex QUEENSRYCHE), Dave Bickler (original Voice of SURVIVOR) , Johnny Gioeli (HARDLINE/AXEL RUDI PELL) ein Stelldichein geben.
Unter dem Motto „BONFIRE & Friends“ , möchte man der geneigten Fangemeinde ein ganz besonderes Live-Erlebnis zukommen lassen.
Die hier gecoverten Titel stellen quasi eine Art Setlist dieser Konzertreise dar, aber im Wesentlichen auch einen Tribut an alle Beteiligten.
Frontmann Alexx Stahl versucht gar nicht erst, wie die Originale zu klingen sondern drückt mit seiner Art Gesang dem Ganzen seinen eigenen Stempel auf.
Die Produktion ist druckvoll ausgestattet und lässt manch „Original“ im neuen Glanz erscheinen. 32 Songs dabei entsprechend so gekonnt zu intonieren, „Chapeau“ Herr Stahl!
Es ist müßig hier einzelne Titel herauszunehmen, dieser Rundling verdient das Prädikat „wertvoll“. Beide Daumen hoch, für diese außergewöhnliche Scheibe.
Falls man also die Möglichkeit hat, „live“ dabei zu sein, bitte Gelegenheit nutzen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

CD1 01 Africa
CD1 02 Hold The Line
CD1 03 Rosanna
CD1 04 Man On The Silver Mountain
CD1 05 I Surrender
CD1 06 Stone Cold
CD1 07 Death Alley Driver
CD1 08 Black Masquerade
CD1 09 Burning Heart
CD1 10 Eye Of Tiger
CD1 11 Caught In The Game
CD1 12 Doctor Doctor
CD1 13 Lights Out
CD1 14 Rock Bottom
CD1 15 Child In Time

CD2 01 Jet City Woman
CD2 02 Silent Lucidity
CD2 03 Eyes Of A Stranger
CD2 04 Tears In The Rain
CD2 05 The First Time
CD2 06 Save Up All Your Tears
CD2 07 Hot Cherie
CD2 08 Dr. Love
CD2 09 Hallelujah
CD2 10 Rebellion
CD2 11 Heavy Metal Breakdown
CD2 12 Love Don’t Lie
CD2 13 I Wanna Be Loved
CD2 14 King Of Dreams
CD2 15 Frei Wie Die Geier
CD2 16 Erinnerung
CD2 17 Alt Wie Ein Baum

Bonne

HANK ERIX – Nothing but Trouble

Band: Hank Erix
Album: Nothing but Trouble
Spielzeit: 45:07 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: Livewire/Cargo Records UK
Veröffentlichung: 05.10.2018
Homepage: www.facebook.com/thehankerix

Die AOR Band HOUSTON ist vielen Fans des Genres seit mehreren Jahren ein Begriff. Mit ihren fünf Veröffentlichungen haben sich die Jungs eine starke Fanbasis aufgebaut und sind auch im Pressedschungel bislang immer bestens benotet worden.
Stimme und Sänger dieser Band ist der Schwede Hank Erix, der nun sein Solodebütalbum „Nothing but Trouble“ veröffentlicht.
Die Songs auf dem Debüt haben sich im Laufe der Jahre angesammelt und nun war es Zeit sie der breiten Masse zugänglich zu machen!
Man kann sich hier bestimmt auf eine gute Mischung zwischen dem bekannten AOR Sound von HOUSTON und einer Prise Rock freuen.
Als Opener und Einstieg wird uns „Turn to Darkness“ serviert welches direkt zeigt wo die Reise hier hingeht! Denn man ist hier direkt absolut ohrwurmmäßig unterwegs und umschmeichelt die geneigten Ohren geradezu mit einer tollen Mischung aus AOR und Rock mit einem absoluten Stadionchorus. Ein bärenstarker Beginn würde ich sagen!
Nicht ganz so kraftvoll aber ebenso eingängig geht es dann beim anschließenden „Last Chance to Love“ zur Sache bevor dann mit dem schon aus dem Internet bekannten „Fortune Hunter“ ein weiterer Hit wartet der direkt auf unsere Tippliste wandert.
Und apropos Hit, mit dem eingängigen „Shadowdance“ haben wir in der Mitte des Albums noch so einen Vertreter.
Man darf allerdings auch nicht verschweigen das zwischen den ganzen Hits auch der ein oder andere Standard Rock/AOR Song zu finden ist, der relativ an einem vorbei rauscht.
Aber insgesamt ist die Songqualität hier doch im oberen Bereich angesiedelt und man kann das Album sehr gut hören.
Im letzten Drittel hat man dann mit „Freak“ nochmal einen weiteren kleinen Hit parat der dem geneigten Hörer auf jeden Fall direkt zu sagen sollte.

Anspieltipps:

„Turn to Darkness“, „Fortune Hunter“, „Shadowdance“ und „Freak“.

Fazit :

Das Solodebüt von HOUSTON Sänger HANK ERIX beginnt auf jeden Fall bärenstark und man fühlt sich direkt Wohl als AOR und Rock Fan.
Im weiteren Verlauf gibt es dann vielleicht den ein oder anderen Standardtrack zu viel an Bord, aber insgesamt geht die Scheibe auf jeden Fall vollkommen in Ordnung und als Genreanhänger kann man hier ohne nach zu denken zuschlagen!
HOUSTON Fans müssen hier aber mit weniger Keyboards als gewöhnt klarkommen, es geht halt musikalisch doch eher in die rockigere Richtung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Turn to Darkness
02. Last Chance to Love
03. Fortune Hunter
04. Way to Go
05. Shadowdance
06. Affair of the Heart
07. Electricity
08. Freak
09. Giving Up on Love
10. For the Restless & The Young

Julian

AXXIS – Monster Hero

Band: Axxis
Album: Monster Hero
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Phontraxx Publishing
Veröffentlichung: 05.10.2018
Homepage: www.axxis.de

Über 30 Jahre im Geschäft und kein bisschen leiser! Diese Beschreibung passt wie die Faust aufs Auge auf die Jungs von AXXIS die uns dieser Tage mit ihrem neuen Album „Monster Hero“ beglücken.
Auf diesem verarbeiten die Jungs rund um die beiden Masterminds Bernhard Weiß und Harry Oellers die aktuellen Themen der Welt rund um die neuen Technologien, politische Themen oder Verschwörungstheorien.
Dies alles packt die Band in erdige Rock und Metalsongs die allesamt aber nicht düster, sondern mitreißend daher kommen. Das Leben ist ja schließlich ernst genug!
Zum ersten Mal spielte dieses Mal Keyboarder Harry Oellers alle Gitarren direkt selbst ein, da man so im Schreib und Aufnahmefluss war und diesen nicht unterbrechen wollte. Somit sind Weiß und Oellers dieses Mal zum größten Teil gemeinsam für die Marschrichtung auf dem neuen Album verantwortlich.
Soweit zu den Randnotizen, steigen wir nun direkt mit dem Opener und Titleltrack „Monster Hero“ ins neue Album ein. Ein flotter, recht harter Midtemposong ist das Ganze geworden welcher sich direkt und ohne Umwege festsetzt und somit auch auf unsere Hitliste wandert.
Die Eingängigkeit bleibt dann auch in den folgenden Songs unser stätiger Begleiter, ganz so wie man es eigentlich von den Jungs von AXXIS gewohnt ist.
Da hätten wir „Living as Outlaws“, „Rock is my Religion“, „Glory of the Brave“ und „Make me Fight“ die sich ohne Probleme direkt festsetzen.
Das ist ja fast schon die halbe Platte mag jetzt mancher denken, korrekt! Bislang tischen AXXIS hier nämlich ganz fett auf und greifen ohne Ausnahme nur ins obere Qualitätsregal!
Das nächste absolute Highlight ist dann „We are Seven“, welches ebenfalls direkt auf unsere Hitliste wandert.
Die Songs dazwischen sind aber wahrlich auch nicht von schlechten Eltern und von Totalausfällen meilenweit entfernt! D.h. die Qualität bleibt durchgehend hoch.
Das bleibt dann auch im letzten Drittel so, wobei hier das knackige mit Stadionfeeling gewürzte „All i want is rock“ etwas hervorsticht.

Anspieltipps:

„Monster Hero“, „Living as Outlaws“, „Rock is my Religion“, „We are Seven” und “All I want is rock”.

Fazit :

Tja, ihr merkt schon wirklich viel zu meckern gibt es nicht beim neuen Album der Jungs von AXXIS! Man ist mega eingängig und stark unterwegs, zeigt kaum Abnutzungserscheinungen und hat mit Sicherheit eines der stärksten Alben der letzten Zeit hier am Start.
Fans dürften hier rundum zufrieden gestellt werden, daher gibt es eine absolute Kaufempfehlung für die angesprochenen Zielgruppen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Monster Hero
02. Living as Outlaws
03. Rock is my Religion
04. Love is gonna get you killed
05. Glory of the Brave
06. Make me Fight
07. Gonna be tough
08. Firebird
09. We are Seven
10. Give me good Times
11. All I want is rock
12. The Tragedy of Mr. Smith

Julian

DREAM PATROL – Phantoms of the Past

Band: Dream Patrol
Album: Phantoms of the Past
Spielzeit: 56:30 min
Stilrichtung: Hard/Heavy Rock
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 21.09.2018
Homepage: www.dreampatrol.net

Die Newcomer DREAM PATROL sind das Baby von SIGNUM REGIS Basser Ronnie König der die Band 2016 ins Leben gerufen hat.
Die Inspiration für den Bandnamen stammt aus dem Film „A Nightmare on Elm Street“.
Nachdem die Band mit den mir unbekannten Musikern Eli Prinsen (Gesang), Filip Kolus (Gitarre) und Radim Vecera (Schlagzeug) vervollständigt wurde, ging es an die Aufnahmen zum mir nun vorliegenden Debütalbum „Phantoms of the Past“. Dieses wird über das dänische Label Mighty Music veröffentlicht.
Viel mehr gibt es über die Newcomer noch nicht zu berichten, dann bleibt uns mehr Zeit für das wesentliche, die Musik.
Als Opener hat man gleich den Bandtrack „Dream Patrol“ parat. Dieser beginnt mit einer kleinen Cinematic Einleitung und mit einem tolle Basslaufsolo von Bandgründer Ronnie. Der Song an sich ist ein eingängiger Midtempotrack der sich schon nach kurzen festsetzt und somit absolut eines Opener würdig ist.
Danach folgen mit „Get Back Home“ und „Tattooed Millionaire from Panama“ zwei Tracks die ebenfalls absolut eingängig sind und richtig stark gelungen sind! Beide haben die ein oder andere musikalische Überraschung mit an Bord und heben sich somit auch noch schön vom Standardbrei ab. Das zeigt das die Jungs absolut experimentierfreudig sind, sehr schön!
Der nächste erstklassige Song erwartet uns dann ziemlich genau in der Mitte des Albums mit dem Titeltrack „Phantoms of the Past“.
Danach bleibt die Songqualität erfreulich hoch, auch wenn sich auch der ein oder andere Standard Track eingeschlichen hat. Bestes Beispiel für starke Tracks sind mit Sicherheit „Stand Up and Fight“, „Piece of Paradise“ .
Zum Abschluss gibt es auch nochmal einen sehr ordentlichen Ohrwurm Doppelpack mit „Playing with Fire“ und „Haunted Tower“ zu verzeichnen

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „Dream Patrol“, „Tattooed Millionaire from Panama“, „Phantoms of the Past“, „Piece of Paradise“ sowie „Haunted Tower“.

Fazit :

Das Debütalbum der Jungs von DREAM PATROL ist auf jeden Fall schön abwechslungsreich gehalten, man hält sich nicht nur im Standard Metal Fahrwasser auf sondern würzt das Ganze noch mit Rock Elementen der verspielten Sorte. Somit gelingt der Truppe ein interessantes erstes Album was nicht durchgängig überzeugt, aber im Großen und Ganzen absolut hörenswert ist und auf jeden Fall angecheckt werden sollte!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Dream Patrol
02. Get Back Home
03. Tattooed Millionaire from Panama
04. The Shortest Straw
05. Phantoms of the Past
06. Lost Child
07. Stand Up and Fight
08. Time is a Healer
09. Piece of Paradise
10. Is that the thanks I get
11. Playing with Fire
12. Haunted Tower

Julian

HAMMER KING – Poseidon will carry us Home

Band: Hammer King
Album: Poseidon will carry us Home
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Cruz del Sur Music
Veröffentlichung: 05.10.2018
Homepage: www.facebook.com/thehammerking

Die Jungs von HAMMER KING sind fleißig und präsentieren uns schon das dritte Album mit dem Titel „Poseidon will carry us Home“ innerhalb von nur drei Jahren!
Und bislang konnten die Mannen rund um Fronter Titan Vox immer überzeugen.
Mit ihrem Mix aus True Metal der Marke MANOWAR und Teutonen Power Metal erspielten sich die Jungs eine breite Fanbasis.
Und getreu dem Motto Schuster bleib bei deinem Leisten, geht man auch dieses Mal kein Stück neben dem schon eingeschlagenen musikalischen Weg und setzt personell und auch auf dem Produzentenstuhl auf Alt bewertest. Denn erneut nahm dort Charles Greywolf (POWERWOLF) platz.
Der neue Silberling wird dann auch direkt vom Titeltrack „Poseidon will carry us Home“ eröffnet. Schon nach kurzem fliegen uns die True Metal Riffs nur so um die Ohren und beim Beginn glaubt man sich wahrlich in einem MANOWAR Song. Da fühlt man sich doch direkt zu Hause würde ich sagen!
Der Titeltrack ist dann, wie nicht anders zu erwarten, auch direkt der erste Anspieltipp welcher mit den schon typischen HAMMER KING Bandtrademarks nur so um sich wirft.
Das brachial und schnelle „The King is a Deadly Machine“ direkt im Anschluss steht dem Ganzen in Nichts nach und findet sich dann auch direkt auf unserer Hitliste wieder.
An der eingeschlagenen Marschrichtung wird dann auch im weiteren Verlauf nichts geändert und auch die Songqualität bleibt wunderbar hoch. Absolute Sahnestücke für die True Metalgemeinde dürften mit Sicherheit „Warriors of Angelhill“, „Where the Hammer Hangs“ und „Glorious Night of Glory“ sein.
Auf der einen Seite bietet uns die Band somit nicht viel Neues, aber manchmal möchte man das ja auch nicht! Man möchte einfach True Metal Schlachtenhymmnen grölen und die Fäuste in die Luft strecken. Und das könnt ihr hier definitiv dauernd machen.
Zum Abschluss der Scheibe gibt es mit dem epischen Doppelpack „We Sail Cape Horn“ und „Meatus Majestatis“ ebenfalls zwei absolute True Metal Highlights die sich Fans dieser Spielart auf jeden Fall nicht entgehen lassen sollten!
Somit wird ein tolles drittes Album der Jungs von HAMMER KING so abgeschlossen wie es auch begonnen hat, bärenstark.

Anspieltipps:

Definitiv „Poseidon will carry us Home“, „The King is a Deadly Machine“, „Warriors of Angelhill“, „Glorious Night of Glory“ und „We Sail Cape Horn“.

Fazit :

Wenn man die altbekannte Weisheit für bare Münze nimmt das das dritte Album über die weitere Karriere der Band entscheidet, dann steht HAMMER KING auf jeden Fall eine glanzvolle Zukunft bevor!
Man hat mit Sicherheit die bisher beste Leistung abgeliefert und hat den bandeigenen True Metal fast bis zur Perfektion verfeinert.
Wer mit diesem Genre bislang nichts anfangen konnte wird auch hier schreiend weglaufen, wer aber auf MANOWAR, MAJESTY und Co steht für den dürfte das neue HAMMER KING Album ein wahrer Ohrenschmaus sein!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Poseidon will carrry us Home
02. The King is a Deadly Machine
03. Battle of Wars
04. 7 Days and 7 Kings
05. Warriors of Angelhill
06. Where the Hammer Hangs
07. Last Rites
08. Glorious Night of Glory
09. Locust Plague
10. At the Mercy of the Waves
11. We Sail Cape Horn
12. Meatus Majestatis

Julian

Bonfire News

BONFIRE am 19. Oktober mit Coveralbum „Legends“ am Start!

Eine ganz spezielle Veröffentlichung haben die deutschen Hard’n’Heavy-Legenden BONFIRE im Gepäck! Unter dem Titel „Legends“ erscheint am 19. Oktober ein Cover-Doppelalbum mit 32 Klassikern der Rock- und Metal Geschickte – im BONFIRE-Soundgewand.

Mehr zu BONFIRE und ihrer kommenden „Bonfire And Friends“ Tour findet ihr hier: www.bonfireandfriends.de

CD1
01. Africa
02. Hold The Line
03. Rosanna
04. Man On The Silver Mountain
05. I Surrender
06. Stone Cold
07. Death Alley Driver
08. Black Masquerade
09. Burning Heart
10. Eye Of Tiger
11. Caught In The Game
12. Doctor Doctor
13. Lights Out
14. Rock Bottom
15. Child In Time

CD2
01. Jet City Woman
02. Silent Lucidity
03. Eyes Of A Stranger
04. Tears In The Rain
05. The First Time
06. Save Up All Your Tears
07. Hot Cherie
08. Dr. Love
09. Hallelujah
10. Rebellion
11. Heavy Metal Breakdown
12. Love Don’t Lie
13. I Wanna Be Loved
14. King Of Dreams
15. Frei Wie Die Geier
16. Erinnerung
17. Alt Wie Ein Baum

Radiant News

RADIANT veröffentlichen neues Video

RADIANT, die neue Band von Herbie Langhans, haben die erste (digitale) Single vom kommenden Debütalbum „Radiant“ veröffentlicht – aber das ist noch nicht alles, denn zur Single gibt es auch ein offizielles Video.

Schaut euch hier das Video zu „Yes I Am“ an:

Das Album wird defintiv nicht nur denen gefallen, die auf ehrlichen, melodischen und eingängigen Hard Rock stehen – das ist klar!

Das Album beinhaltet insgesamt 14 Songs, die von Herbie Langhans produziert sowie gemischt und von Michael Rodenberg gemastert wurden. Das Coverartwork ist in Zusammenarbeit von Kai Swillus und Matthias Schröder entstanden.

RADIANT – Radiant

1. Yes I Am
2. I’m Alive
3. Silver Linings
4. You Rock
5. Dorian Gray
6. Forever One
7. Heroes
8. Liars
9. Not Worth After All
10. Paint The Grey
11. My Own Way
12. Should I Live With You
13. Life’s Shadows
14. Hit The Night

Young Fast Running Man News

Neues Album von YOUNG FAST RUNNING MAN

Freunde der gepflegten Blues Mucke kommen beim neuen Album „Young Bird“, welches am 02.11 das Licht der Welt erblickt, definitiv auf ihre Kosten!

Schaut euch hier das neue Video von YOUNG FAST RUNNING MAN rund um dem deutschen Singer Songwriter Fabian Hertrich an:

Und hier noch ein kleiner Studiotrailer:

Sinbreed News

SINBREED enthüllen Albumdetails

Die Power Metaller SINBREED werden am 23. November 2018 ihr neues Album „IV“ bei Massacre Records veröffentlichen!

Das Album wurde in den Bazement Studios von Flo Laurin produziert, von Markus Teske & Flo Laurin gemischt und von Markus Teske gemastert. Das Coverartwork wurde von Alexander Schulz gestaltet.
Durch die Zusammenarbeit von Flo und Markus entstand ein moderner und glasklarer Sound.

Die komplette Tracklist des Albums – das als CD Digipak, limitierte Vinyl LP, Stream & Download erhältlich sein wird – ist weiter unten zusammen mit den Frontcover verfügbar.

Freut euch auf den bandeigenen Sound – schnell, hart, eingängig und ohne Schnörkel – welcher um weitere Facetten erweitert wurde.

SINBREED – IV

01. First Under The Sun
02. Falling Down
03. Wasted Trust
04. Into The Arena
05. Pale-Hearted
06. Final Call
07. The Purge
08. Pride Strikes
09. At Least I Am
10. Through The Fire