Skid Row News

Skid Row markieren eindrucksvoll ihr Revier und verkünden mit neuem Album und neuer Single: „The Gang’s All Here“.

Ankündigung der UK- und Europatour am Montag.

Hamburg, 25. März 2022:

Skid Row und earMUSIC freuen sich auf die Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten neuen Studioalbums „The Gang’s All Here“ am 14. Oktober 2022. Die Ankündigung fällt mit dem Beginn der Las Vegas-Residency der Hard Rock-Ikonen diesen Samstag zusammen (als Special Guest der Scorpions). Ebenso erscheint heute ihre brandneue Single, der titelgebende Song „The Gang’s All Here“.

Visualizer zu „The Gang’s All Here” hier anschauen: https://youtu.be/HYtjCxGXzm8
Die Single „The Gang’s All Here” hier hören: https://skidrow.lnk.to/TheGangsAllHereSingle

„The Gang’s All Here“ strotzt nur so vor Energie und triumphiert über alle Erwartungen an die Rückkehr der Band. Das Album ist nicht nur die kompromisslose Weiterentwicklung des Skid Row-Trademark-Sounds: mit dem Dazustoßen von Sänger Erik Grönwall (ehemals H.E.A.T. und einer der besten Hard Rock-Frontmänner aller Zeiten) in die Familie, beschreitet Skid Row auch mutig neue Wege.
Produzenten-Koryphäe und langjähriger Fan Nick Raskulinecz (Foo Fighters, Rush, Alice In Chains, Halestorm, Evanescence) entfacht gemeinsam mit Skid Row einen musikalischen Flächenbrand, der ihnen den Platz auf dem Hard Rock-Thron sichert.

„Wir freuen uns wahnsinnig, diese Platte zu veröffentlichen. Sowohl wir als auch unser Produzent Nick Raskulinecz haben viel Zeit und harte Arbeit investiert. Mit Erik sind wir nun komplett, er hebt die Songs auf ein neues Level. Und dann starten wir im Rahmen der Scorpions-Residency diesen Samstag auch noch unsere Welttour im Zappos Theater in Las Vegas… Skid Row hat wirklich ein großartiges Jahr vor sich.” – Rachel Bolan und Snake Sabo

Das Album “The Gang’s All Here” hier vorbestellen: https://skidrow.lnk.to/TheGangsAllHereAlbum

Weitere Details zum Album werden zeitnah bekannt gegeben.

Skid Row kündigen am kommenden Montag, d. 28. März, ihre anstehenden Europa- und UK-Tour an. Alle Updates sind hier zu finden: https://www.skidrow.com/tour

Es ist an der Zeit, die Gang live zu erleben!

******************
Skid Row, die New Jersey Kids mit Punk- und Metal-Attitüde, wollten die Welt erobern und machten sich rasant einen Namen. Die Band veröffentlichte einige der größten und erfolgreichsten Hard Rock-Alben der 80er und 90er. Damals, als MTV alles bedeutete, stürmte die Multi-Platinband mit Hits wie „18 and Life” und „Youth Gone Wild“ weltweit alle TV-Bildschirme und Radiosender, und platzierten ihr zweites Album „Slave To The Grind“ auf Platz 1 der US Billboard Charts.

SKID ROW online:

Website

 

 

ACHELOUS – The Icewind Chronicles

Trackliste:

01. Northern Winds
02. Flames of War
03. Savage King
04. Mithril Hall
05. The Crystal Shard
06. Halflings Gem
07. Face the Storm
08. Outcast

 

 

Spielzeit: 40:45 min – Genre: Epic Metal – Label: No Remorse Records – VÖ: 17.03.2022 – Page: https://achelous.bandcamp.com/

 

Namensgeber der griechischen Epic Metalband ist der Bassist Chris Achelous der das Ganze 2011 als Soloprojekt gründete.
2013 stieß dann Chris Kappas (Ex Reflection) als Sänger dazu und die Band nahm somit langsam Formen an.
Nach ein paar Demos nahm man 2014 die erste EP „The Cold Winds of Olympus“ auf und 2018 erschien dann das Debüt Album „Macedon“.
Nach viele Liveauftritten, unter anderem mit so Bands wie DEMON und ATLANTEAN KODEX steht nun das zweite komplett Album mit dem Titel „The Icewind Chronicles“ in den Startlöchern auf dem man sich vor allem im Epic Metal der Marke BATTLEROAR, IRONSWORD oder BATHORY tummelt.
Lyrisch lehnt man sich bei diesem Albumtitel natürlich an die Icewind Dale Buch Triologie von R.A Salvatore an. Kenner der Szene sollten Bescheid wissen.

Mit der Vorabsingle „Northern Winds“ startet das neue Album. Genretypisch dauert es ein bisschen bis so richtig Bewegung in die Nummer kommt, wobei Bewegung hier das falsche Wort ist, ist das Ganze doch ein langsamer Epic Track der mit einem ordentlichen Chorus überzeugen kann und definitiv sehr gut gelungen ist.
Etwas mehr Bewegung, um im Wortspiel zu bleiben, kommt dann beim anschließenden „Flames of War“ auf welches ebenfalls wieder aufgrund seines Chorus direkt zu überzeugen weiß.
Der nächste Hit erwartet uns dann bei „Mithril Hall“. Eine stark Folk beeinflusste Nummer wo wir eine weibliche Sängerin hören die mir leider unbekannt ist.
Hier wird eine schöne verträumte Stimmung geschaffen dessen Magie sich man irgendwie nicht entziehen kann, sehr schön!
Danach haben wir mit „The Crystal Shard“ und „Halflings Gem“ zwei Songs die auch nach mehrmaligen Hören nicht so recht zünden wollen und im Vergleich zu den bisherigen Hits eher in dem Bereich Standardmetal einzuordnen sind.
Wesentlich besser macht man es dann aber wieder bei der vorletzten Nummer „Face the Storm“ und mit dem abschließenden, überlangen „Outcast“ ist man dann wieder hitsicher und erstklassig wie zu Beginn der Scheibe unterwegs!

Insgesamt bietet die neue ACHELOUS Scheibe solide Epic Metalkost für die geneigten Genrefans. Ganz kann man das starke Niveau des Beginns nicht halten, aber zum Schluss bekommt dann doch nochmal etwas die Kurve.
Man sollte als interessierter Fan auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren!

Julian

 

 

MOONLIGHT HAZE – Animus

Trackliste:

01. The Nothing
02. It`s Insane
03. Kintsuci
04. Animus
05. The Thief and the Moon
06. Midnight Haze
07. Tonight
08. Never say Never
09. We`ll be Free
10. A Ritual of Fire
11. Horror & Thunder

Spielzeit: 43:25 min – Genre: Symphonic Metal – Label: Scarlet Records – VÖ: 18.03.2022 – Page: www.facebook.com/Moonlighthazeband

 

Nachdem es beim letzten Album „Lunaris“ nur 1 Jahr gedauert hat, gingen nun 2 Jahre ins Land, bis die Power Symphonic Metalband MOONLIGHT HAZE mit einem neuen Diskus um die Ecke kommen. Das ist nach wie vor eine sehr hohe Schlagzahl! Aber Corona macht es wohl möglich.
Das neue Album trägt den Titel „Animus“ und musikalisch ist man nach wie vor im Power Symphonic Metal zu Hause! Ich hoffe nur das man wieder etwas mehr Heavyness reingepackt hat, das hatte ich ja beim letzten Album noch bemängelt!
Fans von so Bands wie NIGHTWISH, AMARANTHE oder EPICA sollten aber auf jeden Fall wieder auf ihre Kosten kommen.
Der Erfolg gibt der Band rund um Frontfrau Chiara Tricarico (Ex TEMPERANCE) aber auf jeden Fall recht, schaut man sich die beeindruckende Gesamtzahl von 5 Millionen Views auf den gängigen Streamingportalen an!

Wie auch immer, Zeit für neue Musik! Dazu horchen wir umgehend in den Albumopener „The Nothing“ rein. Eine gefühlvolle Nummer auf jeden Fall die gut die Waage zwischen Heavyness, Symphonic und etwas Pop hält. Kann definitiv was der Opener!
„It`s Insane“ und „Kintsuci“ laufen ebenfalls gut rein ohne großartig zu glänzen, aber dann hat man mit dem Titeltrack „Animus“ endlich den ersten absoluten Ohrwurm parat was zum Einen an dem tollen Chorus liegt und zum anderen an der Abwechslung inklusive Growls die ich leider stimmlich nicht zuordnen kann!
Auch die nächsten beiden Nummern „The Thief and the Moon“ und „Midnight Haze“ sind gut gelungen, erzählen tolle Geschichten, kommen aber nicht ganz an den Titeltrack ran.
„Tonight“ kratzt dann wieder am bisherigen Hit Throninhaber und „Never say Never“ schlägt in die gleiche starke Qualitätskerbe, auch wenn das Alles natürlich keine schwermetallische Kost ist, das sollte einem klar sein!
Im letzten Drittel kann dann auf jeden Fall noch die Vorabsingle „We`ll be Free“, das für die Bandverhätlnisse recht „harte“ „A Ritual of Fire“ und das mega eingängige, teilweise mehrstimmige „Horror & Thunder“ voll überzeugen und sich in die Hitliste eintragen!

Also, ein Fall für den Schwermetaller sind MOONLIGHT HAZE nach wie vor nicht und vermutlich werden sie es nicht mehr werden!
Aber im Vergleich zum letzten Album packt man definitiv wieder etwas mehr Heavyness drauf und ist wie gewohnt schön melodisch und eingängig unterwegs.
Fans von Symphonic Metal, der auch mal seichter sein darf sind hier auf jeden Fall sehr gut aufgehoben und habe eine weitere Empfehlung für ihre Kaufliste!

Julian

 

 

GAUNTLET RULE – The Plague Court

Trackliste:

01. The Caneham House
02. Run the Gauntlet
03. The Well of Shadows
04. Runes of the Autumn Witch
05. Dying for my Dreams
06. Valley of Thorns
07. Plague Court
08. By the Gods who are Not
09. A Choir of Angels
10. Death will be Ours

 

Spielzeit: 48:34 min – Genre: Heavy Metal – Label: From the Vaults- VÖ: 18.03.2022 – Page: www.facebook.com/GauntletRule

 

GAUNTLET RULE sind eine neue Heavy Metalband die 2019 durch den Gitarristen Rogga Johansson (MASSACRE) und Peter Svensson (ASSASSIN`S BLADE) gegründet wurde. Komplettiert wird die Truppe durch Sänger Teddy Möller (LOCH VOSTOK).
Als Gast Drummer ist Lars Demoke zu hören auf dem Debütalbum mit dem Namen „The Plague Court“.
Stilistisch ist man im Heavy Metal unterwegs welcher lyrisch im Horror und Zwischenmenschlichen Gefühlsbecken fischt.
Man hat mit Blaze Bayley (IRON MAIDEN) und Lorraine Gill (TAIST OF IRON) noch zwei bekannte Gesangsgäste mit auf dem Album was das Ganze noch zusätzlich interessant macht!

Mit dem Opener „The Caneham House” beginnt das gute Stück und hier hält sich die Band nicht mit einem großartigen Vorspiel auf, hier wird sofort schön Oldschool losgeballert was das Zeug hält!
Klassisch und ohne viele Kompromisse pflügt man sich durch diese erste Nummer das man wirklich die Spielfreude der Jungs direkt merken kann.
Bei „Run the Gauntlet“ kommt dann auch etwas mehr Eingängigkeit ins Spiel was dem Song so richtig den letzten Kick gibt, ansonsten ist das Teil einfach eine gute Fortführung des Openers.
Und jetzt scheinen sich die Jungs so richtig warmgespielt zu haben, denn über das recht erdige und mit einem Doomeinschlag ausgestattete „The Well of Shadows“ geht es in das wieder extrem eingängige „Runes of the Autumn Witch“ und in das geile „Dying for my Dreams“ welches dann auch den Gastauftritt von Blaze Bayley zu bieten hat der das Ganze nochmal richtig aufpeppt!
Danach beginnt eine kleine Schwächephase der Scheibe, die Songs zünden nicht mehr ganz so direkt und gut wie die Vorgänger, sind aber auch noch weit von totalen Ausfällen entfernt.
Dies wird dann erst im letzten Drittel wieder besser und man hat mit „A Choir of Angels“, hier gibt sich Lorraine Gill die Ehre, und dem geilen, überlangen und epischen Abschlusstrack „Death will be Ours“ noch zwei erstklassige Hits am Start.

Ich hab wirklich nichts erwartet als ich mir die Promo von GAUNTLET RULE näher angehört habe, aber ich wurde echt mehr als positiv überrascht!
Schön Oldschool und fast schon kultig kommt das Debütalbum daher und mit Fronter Teddy Mölller hat man natürlich einen absoluten Glücksgriff gelandet der den starken Songs den letzten Kick gibt.
Fans von Oldschool Heavy Metal mit einem leichten Doom Einschlag sollten hier auf jeden Fall mal mehr als ein Ohr riskieren!

Julian

 

 

FLAMES OF FIRE – Flames of Fire

Trackliste:

01. New Dawn
02. Gloria
03. Flames of Fire
04. Madness
05. I am
06. Time to Live
07. Solution
08. Soldiers of the King
09. End Theme

 

 

Spielzeit: 38:04 min – Genre: Melodic Metal – Label: Melodic Passion Records – VÖ: 18.03.2022 – Page: www.facebook.com/flamesoffireoffical

 

FLAMES OF FIRE ist eine neue Melodic Metalband die sich im letzten Jahr gründete. Die beiden Köpfe dahinter sind Christian Liljegren (NARNIA) und Mats-Ake Andersson (VENTURE).
Man kennt sich schon seit Jahrzehnten und plante immer mal etwas zusammen musikalisch zu machen!
Nun ist es also soweit und man präsentiert uns dieser Tage das selbstbetitelte Debütalbum. Als Produzent des selbigen konnte übrigens CJ Grimmark (Narnia) gewonnen werden.

Ich war sehr gespannt wie diese musikalische Verbindung der beiden klingt und startete somit erwartungsvoll den Albumopener „New Dawn“. Viel zu erwarten haben wir hier aber nicht, ist das Ganze nur ein instrumentales Cinematic Intro geworden.
Der erste richtige Song „Gloria“ knallt dann aber umso mehr durch die Boxen direkt in die Gehörgänge!
Schnelle Gitarrenläufe und satte Drums bahnen sich ihren Weg und über allen thront natürlich der unverkennbare Gesang von Fronter Christian Liljegren.
Ein toller (Fast)Opener der definitiv Lust auf mehr macht!
Der anschließende Titel und Bandtrack „Flames of Fire“ stillt diese Lust auf jeden Fall direkt und bietet ebenso wie der Vorgänger Melodic Metal der eingängigen Sorte der umgehend ins Ohr geht.
Das ebenfalls wieder sehr ordentliche gelungene „Madness“ leitet dann den Mittelteil der Scheibe gekonnt ein wo auf jeden Fall „Time to Live“ glänzen kann.
Leider sind wir dann schon fast am Ende der Scheibe angekommen, die Spielzeit ist mit knappen 38 Minuten doch recht mickrig, hier weiß noch „Soldiers of the King“ zu gefallen, obwohl auch das nicht wirklich an das erste bärenstarke Drittel herankommt!
Ich sprach die knappe Spielzeit schon an, wenn dabei dann noch ein Intro und nun noch das abschließende Outro „End Theme“ darin enthalten sind, muss man echt sagen sorry Jungs das ist ja dann fast nur eine EP!

So bleibt insgesamt festzuhalten, sehr stark angefangen, etwas abgeflacht und dann wieder etwas besser aber insgesamt doch etwas wenig Musik auf dem Debütalbum von FLAMES OF FIRE!
Da hatte vermutlich nicht nur ich mir etwas mehr erhofft!

Julian

 

 

CIRCLE OF FRIENDS – The Garden

Tracklist

01 Little Piece Of Heaven (Doro)
02 Take My Love To Heart (Jaime Kyle)
03 Never Gonna Make Me Cry (James Christian)
04 Bad Blood (Jeff Scott Soto)
05 Knowing Me, Knowing You (Robin Beck)
06 Truth Or Dare (Karen Fell)
07 Alone (Robin McAuley)
08 Trick Of The Light (Darby Mills)
09 11:59 (Ellinor Asp)
10 Time Has Come (Cheri Lyn)
11 When He’s Gone (Gabrielle De Val)
12 Love Is Tough (Tanya Rizkala)
13 Don’t Fear The Reaper (Robin McAuley)

Spielzeit: 51:51 min – Genre: Melodic Rock – Label: Escape Music – VÖ: 25.03.2022 – Page: http://www.escape-music.com

 

Das Band-Projekt ‚Circle Of Friends‘ wurde von Fireworks Herausgeber Bruce Mee auf den Weg gebracht, als Tribut für seine an Krebs verstorbene Mutter. Als Produzent gesellte sich Khalil Turk, Inhaber des englischen Labels Escape hinzu.
Auf Grund seiner persönlichen Freundschaft zu vielen namhaften Musikern, liest sich die Liste der Beteiligten wie ein „Who Is Who“ des aktuellen Melodic-Genres. Beispielhaft seien Größen wie Jeff Scott Soto, Doro, Robin Beck, Darby Mills, James Christian , Jamie Kyle, Kevin Chalfant , Gary Hughes , Tommy Denander , Joel Hokstra und Steve Mann genannt. Das Songwriting übernahm im Wesentlichen Mikael Rosengren von Heartwind.
Vertreten sind 9 Original Songs plus 4 Cover-Versionen unter anderem von Abba und Fierce Heart.
Das Ganze fügt sich so gut zusammen, als würden alle Involvierten schon seit Jahren als Band zusammen agieren. Respektive die Eigenkompositionen bestechen durch ein hohes Qualitäts-Level. 80er Jahre Melodic Rock Vibes lassen grüßen, gepaart mit exzellenten Stimmen. Herausnehmen braucht man grundsätzlich keinen Track, wer sich aber bisher nicht vorstellen konnte, wie Deutschlands Metal Lady Doro einen Melodic Rock Song herausragend intoniert, wird schon beim Opener „Little Piece Of Heaven“ mehr als positiv überrascht sein. Ein Album wie aus einem Guss und so darf ich hoch erfreut die Höchst-Punktzahl vergeben. „Must Have“ für Melodic Rock Fans

Bonne

 

RIZON – Prime Time

Trackliste:

01. Truth or Consequences
02. Rebel Heart
03. Torn
04. Fuckin Rock It
05. Time Till Kingdom Come
06. Save my Soul
07. Love your Life
08. High Noon
09. In the End
10. Back to the Game
11. Through the Fire
12. Heaven`s Gate

Spielzeit: 59:42 min – Genre: Melodic Rock – Label: Pure Steel Records – VÖ: 11.03.2022 – Page: www.rizon.ch

 

6 Jahre nach ihrem letzten Werk „Power Plant“, welches mir damals echt gut gefiel, sind die Schweizer Melodic Rocker von RIZON endlich wieder zurück und präsentieren uns ihr neues Werk „Prime Time“.
Nach wie vor gibt es im Sound von RIZON zwei Stimmen, eine männlich mit Urfronter Matthias Götz und eine weibliche, wo wir im Vergleich zum letzten Album mit Anastasia Panagiotou jemand Neues begrüßen dürfen!
Nach wie vor bewegt sich die Mucke der Truppe irgendwo in der Schnittmenge zwischen Melodic Rock und Metal und dürfte Fans von PRETTY MAIDS oder DYNAZTY auf jeden Fall ansprechen.

Mit dem Opener „Truth or Consequences” beginnt die neue Scheibe nach einer kurzen Einleitung.
Der Song an sich rockt ganz gut aus den Boxen und weiß definitiv direkt zu Gefallen. Die neue Sängerin Anastasia macht einen guten Job und fügt sich wunderbar in den Bandsound ein. So muss ein gelungener Start aussehen!
„Rebel Heart“ im Anschluss bietet dann eine ähnlich starke Qualität und ebenso gefällt das folgende, überlange „Torn“.
Der flotte Rocker „Fuckin Rock It“ schließt dann ein sehr ordentliches und überzeugendes erstes Drittel ab.
Im Mittelteil weiß auf jeden Fall, dass überlange, aber nie langweilige „Save my Soul“ zu überzeugen. Dagegen kommt der Rest der Tracks dann leider nicht wirklich ran, hier bewegt man sich dann doch eher im Standardmittelmaß.
Das wird dann leider auch erst im letzten Drittel wieder besser und man hat mit „Back to the Game“ und „Through the Fire“ auf jeden Fall noch zwei Hits im Gepäck bevor die Scheibe dann mit „Heaven`s Gate“ ausklingt.

Das neue RIZON Werk bietet, wie gewohnt ordentlichen Melodic Rock der mal mehr mal weniger zündet aber auf jeden Fall mit ihrem Gesangsdoppel ordentlich auffällt und zur Geltung kommt!
Leider ist die Scheibe vielleicht etwas zu lang insgesamt, so dass sich der ein oder andere Standardsong zu viel eingeschlichen hat. Aber ansonsten kann man die Scheibe Fans der Band sowie des Genres auf jeden Fall ans Herz legen.

Julian

 

METAL CROSS – Soul Ripper

Trackliste:

01. My Time
02. Soul Ripper
03. Written in the Sand
04. Fall of Cimbria
05. Distasteful Party
06. Memento Mori
07. The Drone
08. Vernal Equinox

 

 

Spielzeit: 42:35 min – Genre: Heavy Metal – Label: From the Vaults – VÖ: 25.02.2022 – Page: www.metalcross.dk

 

Wenn man als Band seit 1983 mit etwas Unterbrechung besteht und erst jetzt mit dem offiziellen Debütalbum um die Ecke kommt, dann hat das wohl einige Gründe!
Nach dem man sich in den 80igern live ordentlich gezeigt hat, löste sich die Band METAL CROSS Anfang der 90iger aus unbekannten Gründen auf.
Erst 2009 fand man wieder zueinander, auch aufgrund von Festival und Konzertanfragen aufgrund des damals erworbenen Underground Status.
2019 verließ der Ursänger Henrike „Faxe“ die Band und sein Platz übernahm Esben Fosgerau Juhl.
Kurz darauf ging die Band dann auch tatsächlich ins Studio um das längst überfällige Debütalbum mit dem Titel „Soul Ripper“ aufzunehmen.
Dieses erscheint über das dänischen Label From the Vaults und bietet Heavy Metal in Reinkultur!

Dies wird beim Opener „My Time“ auch recht schnell klar. Knochentrocken und kraftvoll ballern die Riffs nur so aus den Boxen und Sänger Esben ist passend bei Stimme.
Eine flotte Doublebass Nummer die direkt zündet und die Nackenmuskeln nur so krachen lässt!
Nach diesem geilen Start folgt mit dem anschließenden Titelstück „Soul Ripper“ direkt der nächste Hit auf dem Fuße. Nicht ganz so schnell wie der Vorgänger schafft es die Nummer trotzdem direkt wieder sämtliche Gliedmaßen in Bewegung zu setzen, so muss das sein!
Mit „Written in the Sand“ nimmt die Truppe mal etwas den Fuß vom Gas und präsentiert uns eine eher epische Nummer die auch sofort zu gefallen weiß.
Die Pause wehrt aber nicht lange, drückt man bei „Fall of Cimbria“ das Gaspedal wieder sanft tiefer durch, inklusive des schon bekannten satten Riffgewitters.
Was haben wir noch?
Bei „Memento Mori“ kann ich mir nicht helfen, aber irgendwie tönt das für mich nach METALLICA. Coole Nummer die trotz ihrer Heavyness doch etwas moderner wirkt und sich schön vom Rest abhebt!
Bei „The Drone“ kommen dann etwas mehr die technischen Spielereien und Einspieler zur Geltung bevor das Debütalbum der Jungs mit dem überlangen „Vernal Equinox“ auch recht ordentlich abgeschlossen wird.

Lange hat es gedauert, aber gut das die Jungs jetzt endlich ihr Debütalbum am Start haben! Eine starke Scheibe für alle Fans des Heavy Metals der auch gerne mal etwas härter oder moderner sein kann!
Wären diese Songs in den Schubladen verstaubt…wir hätten echt was verpasst würde ich sagen!
Jetzt bin ich gespannt auf das hoffentlich zeitnahe folgende zweite Album wo man mit Sicherheit noch eine Schippe drauf legen kann.

Julian

 

 

Cornerstone News

========================
CORNERSTONE ARE BACK!
========================

In den letzten Wochen war es etwas ruhig rund um Cornerstone, aber hinter den Kulissen ist ziemlich viel passiert, daher gibt es jetzt gleich ein paar Hammerneuigkeiten.

Die Wichtigste zuerst: als neue Frontfrau wird in Zukunft die britische Sängerin ELENA ATKINSON die Band verstärken! Es ist auch einiges an Konzerten geplant: ab 19.03. wird die Konzertsaison mit einem Auftritt in Wien gestartet, Anfang April steht dann eine Tour durch Deutschland (sieben Konzerte in acht Tagen!) auf dem Programm und im Mai kommt es dann zum (vermutlichen) Höhepunkt dieses Konzertjahres: Cornerstone steht am Line-Up des INTERNATIONAL POP OVERTHROW FESTIVAL, welches unter anderem im legendären Cavern Club Liverpool, wo schon die The Beatles viele Male aufgetreten sind, stattfinden wird. Ende April wird die neue Single „PRIVATE EYES“ veröffentlicht werden, die – wie schon das Vorgängeralbum „Reflections“ – in Kanada in Zusammenarbeit mit HARRY HESS (Billy Talent, Muse, Harem Scarem) produziert wurde. Hier soweit die momentanen Tourtermine:

19.03. AT- Wien, Coco Bar. Support: Mencari
01.04. AT- St.Georgen/Gusen, Longhorn Saloon
02.04. AT- Strasswalchen, SuzieQ
09.04. DE- Calmbach, JJ’s Raugrund
10.04. DE- Heidelberg, Friedrich
12.04. DE- Kiel, Erbse
13.04. DE- Sögel, Haus Elke
14.04. DE- Herdecken, The Shakespeare
15.04. DE- Altenkirchen, Moto Garage & Diner
16.04. DE- Althütte, Eddi’s Biker-Residenz
22.04. AT- Wiener Neustadt, Rayman’s
23.04. AT- Wien, Saloon Donauplex
07.05. AT- Waidhofen/Thaya, Henry’s Cafe & Pub
13.05. AT- Amstetten, Schloss Ulmerfeld
20.05. UK- Liverpool, International Pop Overthrow Festival
21.05. UK- Liverpool, International Pop Overthrow Festival
04.06. AT- Falkenstein, Siebenschläfer
01.07. AT- Kapfenberg, Six in the City
02.07. AT- Unteraichwald, Cafe Seerose
07.07. AT- Mautern/Donau, On the Beach
08.07. AT- Mariazell, Strandbuffet am Erlaufsee
17.09. AT- Wien, Pub Schönbrunn
24.09. AT- Tattendorf, Private Party
30.09. AT- Wien, Saloon Donauplex

Es werden dann in den nächsten Tagen/Wochen noch weitere Livetermine ergänzt, da noch nicht alle Bookings bestätigt wurden. Der genaue Veröffentlichungstermin der Single wird demnächst bekanntgegeben da es im Moment Gespräche mit einem Major-Label über eine eventuelle Zusammenarbeit für den europäischen Markt gibt. More News TBA!