DESERT – Fortune Favors the Brave

Band: Desert
Album: Fortune Favors the Brave
Spielzeit: 46:23 min
Stilrichtung: Dark/Epic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 30.07.2019
Homepage: www.desertband.com

Die israelischen Epic Metaller DESERT steigerten sich bislang auf jedem ihrer Alben, nun steht uns mit „Fortune Favors the Brave“ das dritte Album ins Haus, welches in Eigenregie veröffentlicht wird.
Das ist zusätzlich zur Tatsache das man aus dem eher metallisch nicht präsenten Land Israel kommt, sehr bemerkenswert! Also das die Band die gesamte Promotion selbst macht bei so einer Szene.
Mit Chris Boltendahl und Georg Neuhauser hat man zwei bekannte Gastsänger mit an Bord und mit vollmundigen Ankündigungen von War Metal und heroischer Epic war ich gespannt ob die Jungs sich erneut steigern konnten und startete voller Vorfreude den Opener „Fix Bayonets!“. Dieser legt mit ordentlich Synthies los und erinnert nicht nur deshalb an den großen Bandbruder SABATON! Man beackert halt ein ähnliches Themengebiet wobei die Jungs hier wesentlich düsterer zu Werke gehen als die Schweden.
Der Opener an sich ist ganz ordentlich gelungen und ist eine konsequente Weiterentwicklung vom letzten Album.
Nicht ganz so verspielt dafür wesentlich heavier und druckvoller geht es dann beim anschließenden „Sons of War“ zur Sache der sich nicht nur aufgrund seines starken Chorus schnell in den Gehörgängen festsetzt!
Auch das folgende klassische „Operation Thunderbold“ und der Titeltrack „Fortune Favors the Brave“ sind mehr als ordentlich und können das eingeschlagene Qualitätslevel ohne Probleme halten.
Zwei absolute Knaller haben sich die Jung für die Mitte des Albums aufgehoben! „My Black Flag“ und „Hardjuk`s Revenge“ sind durch ihre Mischung aus klassischem Power und Epic Metal mit der entsprechenden Eingängigkeit perfekt geworden und begeistern direkt auf Anhieb!
Beim anschließenden „I Gave you a Kingdom”, welches ordentlich orientalisches Feeling verströmt, kommt dann SERENITY Sänger Georg Neuhauser zum Einsatz. Zwischen dem nächsten Gastsänger Chris Boltendahl bei „Blood on the Sand“ (auch richtig geiler Metalstoff) gibt es dann noch das erdig groovende „We were Soldiers“ welches ebenfalls direkt auf unserer Hitliste wandert.
Bei so vielen erstklassigen Songs kann dann das abschließende, etwas ruhigere „Symbol to Believe“ nicht mehr ganz mithalten. Ein starker Abschluss für ein bärenstarkes neues Album ist es aber trotzdem.

Anspieltipps:

„Sons of War“, „My Black Flag”, “Hardjuk`s Revenge”, “We were Soldiers” und “Blood on the Sand”

Fazit :

Wunderbar! Die Jungs von DESERT liefern auf ihrem neuen, dritten Werk, eine ganz klare Steigerung im Vergleich zum Vorgänger ab. Somit ist der neue Diskus der bisher klar beste. SABATON Anhänger denen die letzten Alben zu cheesy waren sollten mit der etwas düsteren angehauchten Mucke hier bestens zu Recht kommen!
Da die Produktion auch erste Sahne ist gibt es hier abschließend eine glasklare Kaufempfehlung für die angesprochene Zielgruppe!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fix Bayonets!
02. Sons of War
03. Operation Thunderbolt
04. Fortune Favors the Brave
05. My Black Flag
06. Hardjuk`s Revenge
07. I Gave you a Kingdom
08. We were Soldiers
09. Blood on the Sand
10. Symbol to Believe

Julian

NARNIA – From Darkness to Light

Band: Narnia
Album: From Darkness to Light
Spielzeit: 46:54 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Narnia Songs
Veröffentlichung: 02.08.2019
Homepage: www.narniatheband.com

Die christilichen Melodic Metaller von NARNIA sind seit 2016 wieder ordentlich unterwegs! Erst mit ihrem selbstbetitelten Comebackalbum, Rezi dazu findet ihr hier bei uns, und dann gab es 2018 noch die Livescheibe „We still believe – Live in Brazil“!
Nun ist es Zeit für neuen Studiostoff und mit „From Darkness to Light“ erscheint das achte Studioalbum der Band rund um Sänger Christian Liljegren und Gitarrist CJ Grimmark.
Dieses neue Album soll die bisherigen Band und Soundtrademarks wieder bestens fortführen und in Begleitung zum neuen Werk begeben sich die Jungs Ende September auf eine große Welttournee die sie auch durch Südamerika führen wird.
Mit der Vorabvideosingle „A Crack in the Sky” beginnt die neue Scheibe. Melodic Metal ala NARNIA wird uns hier direkt präsentiert, auch wenn es doch stellenweise ein wenig zu brav aus den Boxen tönt. Aber als Einstieg ist das gute Stück bestens geeignet!
Wesentlich besser und mega eingängig geht es dann bei den anschließenden „You are the Air that I breathe“ und „Has the River run dry“ zur Sache. Die Teile drehen nicht nur eine Runde in den Gehörgängen und landen daher direkt auf der Hitliste!
Danach gibt es dann leider erstmal qualitative Abstriche zu machen, denn die nächsten Songs kommen über das Prädikat Standard leider nicht hinaus. Etwas besser wird es dann erst mit dem ruhigeren, atmosphärischen „The War that tore the Land“ und dem anschließenden „Sail On“.
Zum Abschluss kann man dann noch mit dem zweiteiligen Titeltrack „From Darkness to Light“ ein wenig glänzen, aber insgesamt bleibt man auf dem neuen Album doch etwas blass und hinter den Erwartungen zurück.

Anspieltipps:

„You are the Air that I breathe”, “Has the River run dry”, “Sail On” und “From Darkness to Light”.

Fazit :

Stark angefangen aber irgendwie auch stark nachgelassen! So könnte man das neue NARNIA Werk zusammenfassen. Gerade die Songs im Mittelteil sind einfach zu unspektakulär und bleiben irgendwie nicht so recht hängen.
Da bringen die starken ersten und, mit Abzügen, letzten Tracks dann auch nichts mehr und somit bleibt zum Schluss zwar nach wie vor eine solide Bewertung übrig, die aber ganze zwei Punkte unter unserer damaligen Bewertung des Vorgängeralbums liegt!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Crack in the Sky
02. You Are the Air that I breathe
03. Has the River run dry
04. The Armor of God
05. MNFST
06. The War that tore the Land
07. Sail On
08. I will follow
09. From Darkness to Light Part 1
10. From Darkness to Light Part 2

Julian

Deaf Rat News

DEAF RAT: Debütalbum „Ban The Light“ erscheint am 1. November!

Ein Licht wird die dunkle Jahreszeit in diesem Jahr erhellen: DEAF RAT veröffentlichen am
1. November ihr Debütalbum „Ban The Light“ via AFM Records.
Mit ihrem ersten Aufschlag in der Szene serviert die schwedische Hard Rock Band einen düsteren Langspieler mit saftigen Riffs und verführerischen Melodien, die dem Hörer den Kopf verdrehen.
Der Titel der Platte stammt vom ersten Song, der für das Album geschrieben wurde – ein emotionales Meisterstück über das Dasein als Außenseiter und den Mut, die eigene Individualität gegenüber Vorurteilen zu verteidigen.

Sänger Frankie Rich: „Ich hatte eine ziemlich harte Zeit in der Schule, weil ich auf jede erdenkliche Art und Weise anders war. Ich hatte einen komischen Namen, rote Locken und Eltern aus einem anderen Land. Zu allem Überfluss habe ich KISS und WASP gehört, während meine ganzen Altersgenossen Fans von den BACKSTREET BOYS und den SPICE GIRLS waren. Ich war unglaublich unglücklich.“

„Ban The Light“ ist ein Statement für alle, die in der Vergangenheit gehänselt wurden, auf die hinter deren Rücken mit dem Finger gezeigt wurde. Ein Statement für alle, die auf der Arbeit gehässige Kommentare über sich ergehen lassen müssen. Wegen ihrem Style, ihrer Leidenschaft für Musik oder einfach, weil sie die Menschen sind, die sie sind.

„Ban The Light“ erscheint als CD und Clear Red Vinyl (limitiert auf 300 Stück).

SINHERESY – Out of Connection

Band: Sinheresy
Album: Out of Connection
Spielzeit: 43:21 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 26.07.2019
Homepage: www.sinheresy.com

Die italienischen Modern Power Metaller von SINHERESY sind mittlerweile auch schon beim dritten Album angekommen welches sich „Out of Connection“ schimpft.
Nachdem das letzte Album „Dominion“ mich nicht vom Stuhl gerissen hat, war ich nun gespannt wie das neue Werk so klinkt!
Immer noch angeführt von den beiden Sängern Cecilia Petrini und Stefano Sain ist man nach wie vor im Modern Power Symphonic Metal zu Hause. Somit sollte schnell klar sein für welche Art Zielgruppe sich das weiterlesen nun lohnt.
Mit dem Opener „What makes us Human” kann man schon mal eine ordentliche Duftmarke setzen. Der Song erinnert verdammt an das starke Debütalbum welches mich damals echt begeistert hat. So kann es bitte weitergehen!
Und das tut es auch, denn mit dem Titeltrack „Out of Connection“ geht es bärenstark (vielleicht etwas zu poppig) weiter. Anhänger von modernem Symphonic Power Metal mit weiblich/männlichen Wechselgesang kommen schon bei den ersten beiden Songs voll auf ihre Kosten, mal schauen ob das Ganze so weiter geht?
Oh ja, es geht definitiv so erstklassig weiter wie zu Beginn! Glanzpunkte der weiteren ersten Hälfte sind mit Sicherheit „Facts, Words, Sand, Stone“ und „Immortals“.
Bislang kann ich wirklich nur voll des Lobes sein über den neusten Output aus dem Hause SINHERESY! Es kommt einen so vor als ob die Truppe schnell das letzte, etwas schwächere, Album vergessen machen möchte.
Die zweite Hälfte wird dann vom etwas ruhigeren „Absolution“ gekonnt eröffnet bevor man ab „Break the Surface“ dann wieder auf die Tube drückt und einen Symphonic Power Metal Kracher nach dem anderen auf das Volk loslässt!
Hier sitzt wirklich jeder Ton und man hat aus den Fehlern des letzten Albums definitiv gelernt und präsentiert uns ein kompaktes, eingängiges neues Album welches mit den Klängen des epischen „The Circle“ viel zu schnell zu Ende geht.

Anspieltipps:

„What makes us Human“, „Out of Connection”, “Facts, Words, Sand, Stone”, “Immortals” und “Blood like Water”

Fazit :

DEN große Schritt nach vorne den ich beim letzten Album noch bemängelt habe, haben SINHERESY nun definitiv gemacht und sich ganz klar nochmal gesteigert!
Anhänger von modernen Symphonic Power Metal mit Wechselgesang und ein paar Popelementen kommen um diese Scheibe definitiv nicht herum!
Insgesamt einfach eine geile Scheibe!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. What makes us Human
02. Out of Connection
03. Zero One
04. Facts, Words, Sand, Stone
05. Immortals
06. Absolution
07. Break the Surface
08. Shallow
09. Blood like Water
10. The Circle

Julian

HELLSCREAM – Hate Machine

Band: Hellscream
Album: Hate Machine
Spielzeit: 48:48 min
Stilrichtung: US Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.072019
Homepage: www.facebook.com/hellscream666

HELLSCREAM die US Metaller rund um NIVRIVANE Sänger Norman Skinner und CAGE Gitarrist Dave Garcia bringen dieser Tage ihr zweites Album „Hate Machine“ über Pure Steel Records raus!
Mit dem Debütalbum „Made Immortal“ aus dem Jahre 2013 wurde die musikalische Marschrichtung mit dem klassischen 90iger Jahre US Metal vorgegeben und wir können davon ausgehen, dass dies auch auf dem neuen Werk so sein wird.
Freunde von CAGE und ICED EARTH sollten nun also genau lesen, wenn wir uns dem Opener „There will be Blood“ widmen. Hier bekommt man direkt eine Vorstellung wie Old School auf der einen Seite aber auch wie modern die Jungs ihren US Metal zelebrieren!
Wir haben hohe Töne mit Gitarrenshredattacken und dem melodischen Chorus und dann wieder Growls und Screams die eher zu moderneren Klängen passen. Insgesamt eine tolle Mischung die einen den Einstieg auf jeden Fall versüßt und einfach macht.
Danach gibt es aber erstmal leider etwas Standardmetalkost zu verkraften, die Songs sind zwar gut aber wollen nicht wirklich zünden oder Begeisterungsstürme entfachen!
Gleiches kann man leider auch im weiteren Verlauf über die Produktion sagen die irgendwie insgesamt etwas überproduziert wirkt und zu verwaschen oder mit zu wenig Bums daherkommt, sorry Jungs!
„Weight of the World“, “Zero Recall” und “Another Angel Down” sind hier mit Sicherheit die zwingendsten Songs im weiteren Verlauf bis zum Ende.
Der Titeltrack „Hate Machine“ fehlt hier leider auch in der Aufzählung denn auch er flutscht irgendwie an einen vorbei ohne großartig aufzufallen geschweige denn zu zünden!
12 Songs haben wir insgesamt aber selten hatte ich ein Album welches so schwer war durchzuhören, denn das Songwriting ist nicht wirklich fesselnd und die Produktion fällt dann noch zusätzlich negativ auf.

Anspieltipps:

„There will be blood“, „Weight of the World” und “Another Angel Down”

Fazit :

HELLSCREAM können mich auf ihrem neuen Album nicht überzeugen! Kritikpunkte habe ich denke ich im Laufe meiner Rezension zu genüge genannt. Mir tut das vor allem für Fronter Norman Skinner leid der mit seiner anderen Band NIRVIANE vor einiger Zeit ein unglaublich gutes Album rausgehauen hat!
Hier bewegen wir uns insgesamt eher durchschnittlichen Bereich wo vermutlich nur CAGE und alte ICED EARTH Fans richtig Gefallen dran finden werden!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. There Will be Blood
02. Firestarter
03. Weight of the World
04. Oubiliette
05. Zero Recall
06. Slaves of the Sand
07. Hate Machine
08. Another Angel Down
09. Payback!
10. Blood Rite
11. Wake the Demon
12. Generation Kill

Julian

Konzertbericht Whitesnake

WHITESNAKE – KÖLN /Palladium

Eine Platz 3 Chartplatzierung vom neusten Studio Werk „Flesh & Blood“ sowie nur einem einzigen Deutschlandkonzert ließen erahnen, dass es voll werden würde am 7. Juli im Kölner Palladium. Das David Coverdales WHITESNAKE stolz ein „Sold out“ im Vorfeld verkünden durften, verwunderte somit nur wenige des anwesenden Classic Hardrock Publikums.
Bevor diese jedoch dem heißersehnten Treiben des Hauptacts frönen durften, galt es, sich den Einheizversuchen der finnischen Sleazekombo SANTA CRUZ zu widmen, die alle Register einer 80er Glam Rockband zogen, aber leider mit einem recht undifferenzierten Sound zu kämpfen hatten.
Das an einem Sonntag aus allen Teilen der Republik angereiste Publikum wollte aber merklich nur eins: WHITESNAKE !!
„Bad Boys“ vom 1987er Album wurde die Ehre zuteil, das Set eröffnen zu dürfen, und verwunderlicher Weise gehörten viele der Anwesenden einer Generation an, die erst von den Eltern überzeugt werden mußten.
Coverdale und sein außergewöhnliches Gitarrenduo, Joel Hoekstra und Reb Beach, ließen keinen Zweifel aufkommen, an diesem Abend abliefern zu wollen.
Was auch immer die kritisch beäugende Rockszene über die Stimmqualität der dauergewellten Rock Diva vorzubringen hat, der mittlerweile 67-jährige Shouter nimmt seine Fan Base an diesem Tage komplett mit. Das alters – und lebensstil bedingt einiges an Kraft auf der Strecke geblieben ist und Keyboarder Luppin gesangstechnisch kräftig unter die Arme greift, nimmt den Anwesenden nichts von ihrer frenetischen Freude.
Coverdale füllt mit seiner charismatische Art die Palladium Bühne ohne Schwierigkeiten, feuert zur Freude seiner nicht wenigen weiblichen Fans eine Testosteronbombe nach der anderen ins Publikum. Hardrockklischees werden nicht nur in textlicher Form abgearbeitet, auch auf leicht obszönes Acting will der Meister nicht verzichten, d. h. ohne einmal über den Mikrofonständer zu rutschen, geht’s bei David nicht.
WHITESNAKE zeigt sich als „hardworking Band“, jedes Bandmitglied strahlt Spielfreude aus und erfreut sich an einer interessant zusammengestellten Setlist, in der neben alten Klassikern wie „In the heart of the city“, Love ain´t no stranger“ und natürlich „Here I go again“ auch die Neulinge „Shut up and kiss me“, „Hey you (You make me rock) und „Trouble is your middle name“ ihren Platz finden.
Das nach nur 80 Minuten und den letzten ausklingenden Akkorden von Deep Purples „Burn“ die Band ohne Zugaben die Bühne unter dem frenetischen Jubel des Publikums verließ, war der wohl einzige Wermutstropfen dieses Abends.

Setliste
• Bad Boys
• Slide It In
• Love Ain’t No Stranger
• Hey You (You Make Me Rock)
• Slow an‘ Easy
• Ain’t No Love in the Heart of the City
• Trouble Is Your Middle Name
• Shut Up & Kiss Me
• Drum Solo
• Is This Lov
• Give Me All Your Love
• Here I Go Again
• Still of the Night
• Burn
• We Wish You Well

Fotocredits : Michael Mechning Photography

TRIDDANA – Ripe for Rebellion (Re Release)

Band: Triddana
Album: Ripe for Rebellion (Re Release)
Spielzeit: 50:14 min
Stilrichtung: Folk Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 03.07.2019
Homepage: www.triddana.net

Die Folk Metaller von TRIDDANA habe ich ja mittlerweile echt schätzen gelernt! Die Jungs spielen sich in der letzten Zeit Live echt den Arsch ab, aktuell ist man auch auf Deutschland Tour, siehe News dazu bei uns, und man brachte 2018 das bislang letzte Album „Rising from Within“ raus.
Hier geht es dieses Mal um den Re Release des Debütalbums „Ripe for Rebellion“, ursprünglich 2012 erschienen. Der Grund für die Neuaufnahme ist der „neue“ Sänger JJ Fornes der erst nach dem Debüt in die Band einstieg.
Wie ich finde eine feine Sache um Fans der Band das damalige Debüt im heutigen Soundgewand, das gute Stück wurde komplett neu gemastert und neu eingespielt, zu präsentieren.
Als Opener fungiert passenderweise „The Beginning“ der im typischen Soundgewand der Band ertönt und durch den erstklassigen, neuen, Gesang nochmal aufgewertet wird!
Nach diesem starken Beginn folgen erstmal ein paar Standardmetaltracks die zwar ordentlich gemacht sind aber nicht an die Klasse der Nachfolgealben ran kommen.
Erst mit „All Souls Night“ geht das Niveau wieder spürbar nach oben und mit dem anschließenden „Gone with the River“ hat man eine absolute Perle im Gepäck die nun noch frischer und kraftvoller klingt!
Mit „Born in the Dark Age” hat man eine gefühlvolle Ballade mit an Bord welche ebenfalls durch die Aufbereitung wunderbar die Gehörgänge schmeichelt. Die selbigen werden dann mit dem anschließenden kraftvollen „Men of Clay“ wieder ordentlich durch gepustet.
Die beiden abschließenden Tracks „Faking a War“ und „Flames at Twillight“ sind auch recht ordentlich geworden, können aber nicht zu den Htis hier auf der Scheibe geschweige denn an das Songmaterial auf den neueren Veröffentlichungen an stinken!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „The Beginning“, „All Souls Night”, “Gone with the River”, sowie “Born in the Dark Age”.

Fazit :

Ganz klar in der Rückschau hat das Debütalbum keine Chance gegen die neusten Veröffentlichungen aus dem Haus TRIDDANA! Dazu waren die letzten Alben zu gut.
Aber es macht durchaus Sinn auch die Anfänge mit dem, ganz klar besseren, neuen Sänger JJ zu veröffentlichen um einfach zu zeigen was daraus hätte werden können mit dem passenden Sänger!
Insgesamt eine solide Scheibe, nicht mehr aber auch nicht weniger!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Beginning
02. The Wicked Wheel
03. The Dead End Verse
04. Reapers Lullaby
05. Spoke the Firefly
06. All Souls Night
07. Gone with the River
08. Paddys Leather Breeches Set
09. Born in the Dark Age
10. Men of Clay
11. Faking a War
12. Flames at Twilight

Julian

HARPYIE – Aurora

Band: Harpyie
Album: Aurora
Spielzeit: 54:21 min
Stilrichtung: Mittelalter Rock
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 28.06.2019
Homepage: www.harpyien.de

Das letzte HARPYIE Album „Anima“ ging irgendwie an mir vorbei und beinahe hätte ich auch das neue Album „Aurora“ verpasst, aber es gibt ja Facebook und freundliche Bandfandclubs die das Album ebenfalls promoten : )
So kann ich nun überprüfen ob der gute Weg, den man, auf dem von mir zuletzt besprochenen 2015er Werk „Freakshow“ eingeschlagen hat beibehalten wurde und die Ostwestfalen nun auf einem ordentlichen Gesamtlevel angekommen sind! Denn die ersten Alben krankten doch an mehreren Ecken.
Als Openersong ertönt „Morgenstern“ der die Bandtrademarks ordentlich ausspielt und gut im Gehörgang haften bleibt. Das ist doch schon mal ein ordentlicher Beginn!
Der quasi Titeltrack „Sternenfeuer“ im Anschluss enttäuscht mich dann etwas, zu sehr Mainstream, zu sehr Einheitsbrei, irgendwie will hier der Funken nicht wirklich überspringen!
Wesentlich besser tönen da im Anschluss auf jeden Fall „Nichts Mehr“, der Videotrack „Kompassrosen welken Nicht“ und das kraftvolle „Seemann Ahoi“.
Danach gibt es dann aber leider wieder eher Standardmetaltracks die nicht sonderlich auffallen und einen auch nicht besonders begeistern können.
Und das ist dann leider auch fast bis zum Ende so! Hier kommt irgendwie sehr wenig Stimmung auf und es bleibt nicht wirklich viel hängen! Zu wenig Abwechslung irgendwie, alles klingt ähnlich und ähnelt sich zu stark.
Das ist echt schade muss ich sagen, denn die Veranlagungen sind gut und die Hits zeigen ja das die Band absolut mehr drauf hat als sie hier zeigt.
Einzig die letzten beiden Nummern „Blut und Spiele“ sowie „Winternachtstraum“ sind etwas besser geraten und schlagen sich noch positiv auf die gesamte Benotung aus.

Anspieltipps:

„Morgenstern“, „Kompassrosen welken Nicht“ und „Seemann Ahoi“.

Fazit :

Puuh! Leider konnten mich die HARPYIEn auch auf ihrem neusten Album nicht durchweg überzeugen. Irgendwie wirkt das Ganze zu sehr Mainstream, nicht eingängig genug und einfach zu brav, häufig ohne Biss!
Zusätzlich muss ich sagen, dass man bis auf die Geige hier wenig Mittelalter Instrumente findet, was dann auch nicht so ganz zur Stilrichtung passt, die einem hier angepriesen wird.
Was man aber hervorheben muss ist, dass sich der Gesang von Fronter Aello echt nochmal verbessert hat.
Ansonsten ist diese Scheibe vermutlich nur etwas für absolute HARPYIE Die Hard Fans!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Morgenstern
02. Sternenfeuer
03. Nichts Mehr
04. Kompassrosen welken Nicht
05. Seemann Ahoi
06. Kaleidoskop
07. Ikarus
08. Atlantis
09. Inferno
10. Vendetta
11. Blut und Spiele
12. Winternachtstraum

Julian

HOLLOW HAZE – Between Wild Landscapes and Deep Blue Seas

Band: Hollow Haze
Album: Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas
Spielzeit: 50.52 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock /Symphony Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 12.07.2019
Homepage: www.hollowhaze.com

HOLLOW HAZE – Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas
Kompromisslosen Melodic Metal verspricht Gitarrist und Mastermind Nick Savio auf der mittlerweile siebten Studioarbeit der Italiener. Neu an Bord sind Drummer Paolo Caridi, aber vor allem der neue Sänger Fabio Dessi setzt mit seiner warmen Gesangsfarbe einen gelungenen Kontrast zur kühl produzierten Musik des südeuropäischen Quartetts und bereichert die Scheibe hörbar.
Sehr interessante Melodieführung sowie akzentuierter Einsatz von nicht ewig gleich klingenden Keys zeichnen dieses Album aus.
Die prägende, dominante Gitarre arbeitet sich durch die häufig variierenden Geschwindigkeiten der abwechslungsreichen Songs. Das ruhige, stimmungsvolle „I´ll Be there“ erreicht den Hörer ebenso wie die schnelleren, doublebassgetriebenen „Through Space and Time“ und „Resurrection“,Fabio Dessi hat mit allem keine Schwierigkeiten und trägt sie souverän ins Ziel. Die Songstruktur aller elf Stücke legt Wert auf einen eingängigen Refrain, der problemlos im Ohr bleibt.
Das Faible der Italiener für einen zumeist orchestralen Songeinstieg mag dem ein oder anderen etwas too much erscheinen, passt aber irgendwie ins Konzept.
Die Rythmusgruppe bestehend aus Paolo Caridi und Basser Davide Cestaro treibt punktgenau durchs Notengeflecht und lässt Nick Savio den nötigen Spielraum für seine detailreiche Gitarren- und Keyboard Arbeit, die sich mit jedem Durchlauf etwas mehr offenbart.
Betweeen Wild Landscapes and Deep Blue Seas hat nicht nur Knaller, aber alle Songs haben ihre Qualität und ein gutes Niveau und sind von Jacob Hansen erneut klasse gemastert sowie von Simone Mularoni gut abgemischt, sodass ein klarer, druckvoller Sound aus den Boxen knallt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Destinations
02. Oblivion
03. It´s Always Dark Before The Dawn
04. Through Space And Time
05. I Will Be There
06. The Upside Down
07. New Era
08. Different Sky
09 Resurrection
10. You Are my End and My Beginning
11. Behind The Wall

Rüdiger König

Link zu “ Oblivion”:

VISIONATICA – Enigma Fire

Band: Visionatica
Album: Enigma Fire
Spielzeit: 38:39 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 12.07.2019
Homepage: www.visionatica.de

Starker Symphonic Metal aus Deutschland das haben sich seit ihrem Debütalbum „Force of Luna“ 2016 auch VISIONATICA auf die Fahnen geschrieben! Angeführt von der stimmgewaltigen Sängerin Tamara Amedov brachten man damals ordentlich frischen Wind ins Genre und punktete auf ganzer Linie bei den Genrefans.
Lohn dafür war ein Plattendeal mit Frontier Records, worüber nun das zweite Album „Enigma Fire“ in den Startlöchern steht.
Die Band ist personell komplett unverändert und ruht sich nicht auf den bisherigen Lorbeeren aus, sondern legt musikalisch wie auch songwrtingmäßig auf dem neuen Album noch eine Schippe drauf!
Dies stellen wir direkt mit dem ersten richtigen Track „The Pharao“ fest, nachdem man das einleitende instrumentale Intro „Amari Sudbina Kali“ hinter sich hat. Symphonisch, verspielt aber dennoch genau auf den Punkt und absolut melodisch! Das sind die Glanzpunkte der Nummer, die sofort überzeugen kann.
Mit „Fear“ im Anschluss macht man ebenfalls nicht viel verkehrt, aber die absoluten Oberkracher folgen dann mit „Roxana, The Great“ und „Dance of Fire“. Hier stimmt einfach die Mischung aus Symphonic und Melodic zu 110 % und Fans dieser Stilrichtungen werden aus dem Jubeln nicht mehr herauskommen!
Mit dem anschließenden „To the Fallen Roma“ geht es dann wieder etwas mehr in die epische Ecke, was der Band aber auch absolut perfekt zu Gesicht steht.
„Incomplete“ ist dann die Ballade der Scheibe auf der natürlich Sängerin Tamara absolut glänzen kann. Die Nummer lädt wunderbar zum dahin träumen und abschweifen ein.
Leider, muss man bei der kurzen Spielzeit sagen, ist man nun schon bei den letzten beiden Songs angekommen. „Secrets of the Ancestors“ ist wieder Symphonic Metal pur und das abschließende „Rise from the Ashes” ist eine Power Ballade erster Güte geworden.
So wird ein überzeugendes zweites Album zielsicher und erstklassig abgeschlossen!

Anspieltipps:

„The Pharao“, „Roxana, The Great”, “Dance of Fire”, “Incomplete” und “Rise from the Ashes”.

Fazit :

Im Vergleich zum Debütalbum kommt das neue Werk quasi einen Quantensprung gleich! Das Ganze wirkt sehr kompakt und wie aus einem Guss. Schlechte Tracks gibt es hier nicht zu vermelden und man hat die ein oder andere Symphonic Metalperle im Gepäck.
Die Produktion ist ebenfalls sehr ordentlich und stimmig.
Einzig die doch sehr magere Spielzeit mag den Eindruck trüben und es fehlt vielleicht DIE absolute Übernummer!
Aber ansonsten kann das neue VISIONATICA Album jedem Genrefan als Kaufempfehlung mit auf den Weg gegeben werden.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Amari Sudbina Kali (Intro)
02. The Pharao
03. Fear
04. Roxana, The Great
05. Dance of Fire
06. To the Fallen Roma
07. Incomplete
08. Secrets of the Ancestors
09. Rise from the Ashes

Julian