SILVER BULLET – Shadowfall

Trackliste:

01. Overture To Armageddon
02. Shadow Of A Curse
03. The Ones To Fall
04. Creatures Of The Night
05. Soul Reaver
06. …And Then Comes Oblivion
07. Nighthunter
08. Dusk Of Dawn
09. Falling Down
10. The Thirteen Nails

 

Spielzeit: 45:14 min – Genre: Melodic Metal – Label: Reaper Entertainment – VÖ: 20.01.2023 – Page: www.facebook.com/SilverBulletOfficial

 

SILVER BULLET – mir bekannt seit ihrem grandiosen letzten Album „Mooncult“, das auf ehrenwerte Weise Symphonic Power Metal nochmal die Härte verliehen hat, die das Genre so oft vermissen lässt. Nun sin’se wieder da mit „Shadowfall“ und ziehen ihr Erfolgskonzept nicht nur weiter durch, sondern professionalisieren es auch noch. Muss man ganz deutlich so sagen: Knallender Sound, eine echt gute Menge an Orchester und Chören, top gespielt, top gesungen und nach wie vor nicht zu sehr nach Power-Metal-Schema F komponiert. Im Gegenteil, man ist songwritingtechnisch ein bisschen moderner geworden und ist einfach hinsichtlich des Kompositionsstils nun etwas mehr Symphonic Modern Power Metal, ohne sich dabei in Modern-Klischees zu verlieren. Der gänsehautige Track, der noch am ehesten als Ballade durchginge, ist mit „…And then Comes Oblivion“ dabei. Der schnelle, erbarmungslose Track geht dem mit „Soul Reaver“ voran. Der 80es-Hard-Rock-inspirierte Stampfer fehlt dank „The Ones To Fall“ ebenso wenig, und dazu gibt es viel dazwischen, das Fans von nicht-zu-Modern Power Metal mehr als zufriedenstellen sollte. All das ist gefühlt etwas live-kompatibler als vormals gestaltet (und eine Deutschlandtour steht an, liebe Leute) und ermöglicht viele Ein-Wort-Fangesänge und Klatschparts, ohne stupide zu sein.
Das Orchester klingt dabei so, wie es soll (ja, ist aus der Dose, aber erzeugt doch sein bombastisches Kinotrailer-Feeling) und auch der Chor darf immer wieder mal mehr, als nur AAH oder OOH zu machen oder die Gesangsstimme zu imitieren. Für alle, die also bis hierhin angetan sind, ohne SILVER BULLET irgendwie zu kennen, sei hier schonmal eine warme Reinhörempfehlung zu Screen gebracht, wenn man denn mit dem soweit einzigen Kritikunkt klarkommt: Es gibt diese Technik von Orchester- und Chor-Hits, bei denen möglichst viele Orchester-Instrumente oder Chorstimmen einmal mit Wucht abgeschossen werden (BATTLE-BEAST-Hörer lieben diesen Trick). Die ist auf „Shadowfall“ etwas zu inflationär und wirkt durch ihren exzessiven Einsatz irgendwann unkreativ. Aber was Chor/Orchester-Kreativität angeht, gibt es hier sonst schon noch genug zu hören.
Für die SILVER-BULLET-Fans: „Mooncult“ überzeugte seinerzeit als atmosphärisches, konzeptuelles Hexenwerk. Derweil sagt der Promotext über „Shadowfall“, man sei dieses Mal an kein limitierendes Thema gebunden gewesen. Macht daraus, was Ihr wollt, ich würde mich freuen, beim nächsten Mal wieder ein Konzeptalbum von den Boys zu hören, denn die „Limitierung“ ermöglicht auch eine Erschaffung einer durchgängigen Atmosphäre, die mich bei „Mooncult“ gerade begeistert hat. Diese findet sich, zusammen mit SILVER BULLETs etwas naiverer, freierer, weniger kalkulierter Kompositionsweise insbesondere bei „Creatures Of The Night“ und „The Thirteen Nails“ wieder, die beide absolut edel sind, beim Rest jedoch weniger.

Fazit:
Ja, ich empfehle in diesem Fazit noch einmal „Mooncult“, weil es einfach top ist. Ich empfehle ebenso „Shadowfall“, denn wenn man beim einen Album Aspekte findet, die man gerne ein bisschen anders hätte, während man es ansonsten geil findet – dann besteht eine reelle Chance, dass man diese Aspekte auf dem jeweils anderen Album in den eigenen Wünschen entsprechender Form vorfindet!

Anspieltipps:
„Creatures Of The Night“, „The Thirteen Nails“, „Dusk Of Dawn“ und „Soul Reaver“

Jannis

DEEP TOWN DIVA – Royal Flush EP

Trackliste:

01. Jager Of Jager
02. Rising Star
03. Miles And Bullets
04. Snake Bite
05. Wind Back

 

 

 

 

Spielzeit: 23:05 min – Genre: Hard Rock/Heavy Metal – Label: Eigenproduktion – VÖ: 04.11.2022 – Page: www.facebook.com/deeptowndiva

 

Am Anfang lasse ich gleich mal zwei Motzer los.

1, Jungs Ihr wollt eine vernünftige Rezi und dass man Euer Material objektiv bewertet, warum dann verdammt nochmal MP3 Material in einer Komprimierung von 128 kbsec. Das Material hört sich dermaßen beschnitten und in den Höhen kacke an.

2, warum die Infos in Italienisch, ich verstehe zwar ein wenig Italiano aber in Englisch wäre nett gewesen.

So nun zur Band und der Mucke jetzt mal weg vom Google Translater und einfach die Mucke bewertet. DEEP TOWN DIVA bestehen aus Andrea Compagni an Mikrofon und Gitarre, Marco Rustici an Gitarre und Matteo Rompianesi am Bass. Wer das Schlagzeug übernommen hat konnte ich nicht herausfinden, auf dem Bandfoto sind vier Männer abgebildet, auf der Facebook Seite werden nur drei Musiker angegeben.

Das Material bewegt sich irgendwo zwischen schwermütig klassischem Hard Rock und Heavy Metal mit viel Drama im Sound. Die meisten Ähnlichkeiten weisen die aus Modena in Bella Italia stammenden Musiker mit den HEROES DEL SILENCIO auf, das Riffing und südländische Feeling der HEROES ist auch hier zu hören allerdings mit mehr Drama. Dann ist noch eine Spur IRON MAIDEN hier, ein Tupfer Southern Rock Riffing ala THE GEORGIA THUNDERBOLTS, ein wenig NIRVANA und RED HOT CHILI PEPPERS Riffs und Bassläufe da, kurze schielerei hin zu DANZIG, dann noch das Ganze mit klassischem Hard Rock und Metal der 1980er Jahre gewürzt und fertig ist die Umschreibung von DEEP TOWN DIVA. Schlecht hört sich die Mucke nicht an,

Die Stimme von Andrea erinnert mich öfters mal an Robby Luckets von SANDNESS, Jocke Lundholm von 220 VOLT oder PEO PETTERSSON, und kann überzeugen, der meist doch harte Südeuropa Akzent hält sich auch in Grenzen. Die Gitarren kommen gut und punktgenau gesetzt. Der Bass lässt es ganz schön krachen und die Drums hören sich ein wenig nach Computer an.

Als erstes Lebenszeichen kein schlechter Wurf aber der Sound von den MP3s ist leider mies und in den Höhen beschnitten, dafür ziehe ich einen Punkt ab.

„Jager Of Jager“ geht gut ins Ohr und kommt anständig mit viel Melodie und coolem Refrain aus den Boxen.

„Rising Star“ein Rocker mit kräftiger Blues und Southern Note und teilweise eingängigem NIRVANA und CILI PEPPERS Riffing und Bassläufen.

„Miles And Bullets“ eine sehr melancholische Ballade, könnte von HEROES DEL SILENCIO sein

„Snake Bite“ ein heftiger Song der leichte Depri Vibes, modernes Riffing aufweist und der härteste Track auf der EP ist.

„Wind Back“ wildert wieder bei sehr modernen HEROES DEL SILENCIO.

Balle

IRONBITE – The Great Escape

Trackliste:

01. Machine Hearts
02. Storm Before The Dawn
03. The Devil To Kill
04. The Bite
05. Black Flag
06. Demons
07. Total Eclipse
08. Ghost Town Riders
09. Young Gunz
10. Supernova

Spielzeit: 44:12 min – Genre: Heavy Metal – Label: Eigenveröffentlichung – VÖ: 25.11.2022 – Page: www.facebook.com/IronbiteOfficial

 

Es ist okay, sich Hilfe zu holen, nicht alles immer komplett alleine schaffen zu wollen, obwohl es außerhalb des Machbaren liegt. Und weil mir momentan eine miese Erkältung mein Hörvermögen beeinflusst, hole ich mir an dieser Stelle einfach mal den Support anderer Reviews ein, wenn es um die Beschreibung der Soundqualität von IRONBITEs zweitem Album „The Great Escape“ geht. Entgegen meiner Einschätzung ist die von Alexander Dietz (HEAVEN SHALL BURN) produzierte Platte wohl doch nicht lärmend und etwas „zu viel von allem“ produziert (danke u.a. an Bleeding4Metal), sondern knallt einfach gut, und damit ist mein Hauptkritikpunkt an der Platte schonmal gegessen. Denn abseits dessen ist das neue Werk der Sachsen-Anhalter ein bunt gemischtes Metal- und Rock-Potpurri, das in seiner Art, Freude an Vielseitigkeit und Grundstimmung für mich Erinnerungen an das großartige „Revolt Regime“ von MERGING FLARE weckt. Munter wandert das Quintett durch aggressiven Heavy Metal, Power Metal, Punk Rock, Hard Rock, bringt Folk-Anleihen ein, klingt mal böse, mal cool, mal nachdenklich, mal feierlich, mal nostalgisch. Heavy Metal bleibt dabei praktisch immer das Grundgenre, mit leichter Tendenz zu mehr ballernd als erwartet und melodischen, dichten Refrains. Die weisen ein gutes Maß an Wiedererkennungswert auf und fühlen sich allermeistens nicht an, als hätte sie jede zweite Hard&Heavy-Band schonmal geschrieben. Gelungen ist auch die Riffarbeit, zu bewundern insbesondere bei „Storm Before The Dawn“ und „The Devil To Kill“, ebenso die Vocals von Sebastian Sachse, die über alle Genretendenzen nahtlos in die jeweilige Stimmung integriert werden, und das ist eigentlich das beste, was vocaltechnisch in so einem Album passieren kann. Gelungen ist auch die Albumstruktur; die Songreihenfolge erlaubt mit dem Drum- und Gitarren-gewitterigen „Machine Hearts“ als Opener tendenziell im Verlauf des Albums mehr Emotion, mehr ausgeprägte Melodien und Gänsehautmomente – während beispielsweise der Hard-Rock-Track „Total Eclipse“ als zweiter oder dritter Track seltsam herausgestochen wäre. Gut, ob ich „Ghost Town Riders“ nicht doch ein bisschen zu abseits finde, möchte ich an der Stelle nicht endgültig sagen, aber selbst dann liefe der Track noch als gut gemachter und humoristischer Western-Ausflug.

Fazit:
Man kann es immer übertreiben beim Versuch, ein Album vielseitig als Stunt zu gestalten. Man kann damit auch gewinnen und ganz explizit unterschiedliche Genres pro Song bedienen, wie SLAVES TO FASHION mit „The History Of Heavy Metal“. Bei IRONBITE klingt das Resultat aber weniger nach einem Versuch, sondern nach etwas, das im Songwritingprozess praktisch automatisch geschehen ist, und das ist der Schlüssel zur erfolgreichen Komposition eines Metalalbums, das seine Einflüsse in so vielen Genres findet und dennoch wie aus einem Guss wirkt. Cooles Ding, liebe IRONBITE!

Anspieltipps:
Keine expliziten – den besten Eindruck von „The Great Escape“ bekommt man wohl beim kurzen Antesten verschiedener Songs.

Jannis

GOMORRA – Dealer of Souls

Trackliste:

01. Reflections of Souls
02. War of Control
03. A Chance for the Better
04. Stand United
05. Dealer
06. Isolation
07. Green Gold
08. Lost in Darkness
09. Rule of Fear
10. All is Lost
11. End of the World

Spielzeit: 49:09 min – Genre: Heavy Metal – Label: Noble Demon – VÖ: 09.12.2022 – Page: www.facebook.com/Gomorraband

 

2019 war die Geburtsstunde der Band GOMORRA, vorher hieß man GONOREAS, zockte aber immer schon Heavy Metal mit einem ordentlich Schuss Thrash Metal.
Nachdem das Debütalbum „Divine Judgement“ sehr ordentliche Kritiken eingefahren hat, macht man nun mit genau der gleichen Mannschaft und Label weiter und präsentiert uns mit Stolz das 2. Album der Truppe mit dem Namen „Dealer of Souls“.
Als Gast hat man auf dem Album die BURNING WITCHES Sängerin Laura Guldemond am Start und für die Produktion war, wie beim ersten Album auch, V.O Pulver zuständig.

Gestartet wird die Scheibe mit dem Openerintro „Reflections of Soul“ bevor dann bei „War of Control“ zum ersten Mal die schwermetallischen Riffs so richtig schön los braten! Klassischer, knackiger und thrashiger Metal erwartet uns hier, ganz so wie man es von den Jungs gewohnt ist. Der Refrain ist schön knackig und mit dem Power, Power Shouts bestimmt eine absolute Livegranate!
Das folgende „A Chance for the Better” ist dann nicht ganz so knackig geraten wie der Vorgänger, hat aber durchaus auch seinen Charme.
Auch eher epischer Natur ist dann „Stand United“, hier haben wir übrigens den Gastbeitrag von Laura Guldemond, bevor mit „Dealer“ das Gaspedal wieder voll durchgetreten wird. Hier spielt man teilweise wie entfesselt auf und ballert uns so richtig schön die Riffs und Shouts um die Ohren!
Im Mittelteil ist man bei „Green Gold“ treffsicher unterwegs und kann hier mit dem eher episch angehauchten Track und Refrain begeistern.
Ein Volltreffer ist dann auch die ruhige Powerballade „Lost in Darkness“. Hier zeigt man schön, dass man nicht nur laut und schnell kann, sondern auch gefühlvoll und leise beherrscht. Der Gesang ist ebenfalls zu erwähnen, hat Sänger Jonas doch eine tolle Range, die er hier komplett zeigen kann!
Im letzten Drittel übernehmen dann aber die schnellen Songs wieder das Ruder und ob man nun „Rule of Fear“, „All is Lost“ oder das abschließende „End of the World“ startet, man wird hier bestens unterhalten.

Ein sehr ordentliches 2. Album haben die Jungs von GOMORRA hier im Gepäck! Wer es eher mit dem härteren, thrashigen Metal hält wird hier bestens bedient. Und auch zwischendurch beweist die Band das sie nicht nur auf diese Spielart reduziert werden kann.
Band und Genreanhänger finden hier genau das was sie sich wünschen und erwarten, klare Kaufempfehlung also!

Julian

 

NEWS: OVERSENSE veröffentlichen neues Musikvideo

OVERSENSE (Nun habt ihr davon gehört!) gibt es schon seit über acht Jahren und ihr neues Musikvideo „Fire“ seid dem 04. November. Bringen wir nun mit der Angabe, dass es sich bei der Truppe um eine Rebel-Metal-Band um Youtube-Gitarristin JJ’S ONE GIRL BAND handelt, direkt zwei Faktoren ins Spiel, die man nicht so alltäglich hört. Ist aber vollkommen in Ordnung, denn „Fire“ erweist sich als schön produzierter moderner Metal mit ein bisschen Heavy, ein bisschen Power, ein bisschen Alternative und ein bisschen Core, tendenziell melodiös mit leicht poppigem, eingängigem Chorus und durchweg starker Leistung aller Beteiligten. Dazu gibt’s ein Musikvideo, dem das Attribut „Cheese“ aus jedem Frame springt – aber geil gemacht, lustig und professionell ist es auch, womit „Cheese“ hier bedenkenlos positiv gewertet werden kann. Inhaltlich geht es um unser aller Lieblingshobby – andere Leute im Internet zu beleidigen – und mit weniger als fünf Minuten Spieldauer passt das Ding auch angenehm in die Raucherpause, in der Ihr das hier gerade lest!

Instagram: www.instagram.com/oversensemusic
Facebook: www.facebook.com/oversensemusic
YouTube: www.youtube.com/oversensemusic

LEGIONS OF THE NIGHT – Hell

Trackliste:

01. Who Will Believe In Me
02. Exit
03. Hell
04. Run Faster
05. The Memory Remains
06. Fury
07. Save Us
08. And The World Has Lost This Fight
09. Demons
10. Times Of Despair
11. Our Bleeding
12. When The Crowds Are Gone

 

Spielzeit: 58:40 min – Genre: Power Metal – Label: Pride & Joy Music – VÖ: 04.11.2022 – Page: www.facebook.com/Legions-of-the-Night-102006271677428

 

Gerade mal ein Jahr und drei Monate zwischen erstem und zweitem Albumrelease – LEGIONS OF THE NIGHT legen hier nahezu GRAVE-DIGGER-Geschwindigkeit an den Tag. Der zweite Longplayer der Deutschen nennt sich „Hell“, was ein bisschen böser als das letztendliche Album klingt, und muss durchaus hohe Erwartungen erfüllen, die man mit dem Vorgänger „Sorrow Is The Cure“ gesetzt hat. Ein Teil der Erwartungen erfüllt sich dabei quasi von selbst, wenn man auf den gleichen Tonmeister und die gleiche Besetzung setzt: „Hell“ klingt geil, ist geil gespielt und hervorragend gesungen. An Henning Basses Gesang habe ich dieses Mal tatsächlich einfach gar keine Kritik mehr, der leicht raue Klargesang, die Vocals bei ruhigeren Parts aber auch die Schrei- und Keif-Momente sitzen on point und werden sehr im Sinne der jeweiligen Stimmung des Songabschnitts eingesetzt. Der Promotext eröffnet dabei ganz neue Dimensionen, wenn er Hennings Gesang als „sexceptional“ bezeichnet, was entweder ein Tippfehler war – oder so ziemlich das peinlichste Wortspiel, das man sich an der Stelle hätte erdenken können. Tja, nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und ich möchte an dieser Stelle nochmal erwähnen, dass Hennings Stimme echt knallerhand, nahezu perfickt ist, oft wirklich popptimal, bumsagbar gut, und meine absolute Verkehrung hat.
Wo waren wir? Richtig, „Hell“! Kurz und knapp: Wer den Vorgänger mochte, wird auch dieses Album mögen. Der Power Metal von LEGIONS OF THE NIGHT ist nicht dragons, swords und glory, hochmelodiös aber eben dabei nicht offensiv fröhlich. Die Refrains sind ernst, gerne mit eher getragenen Melodien, von denen im Kontext des Albums keine als unpassend heraussticht, viele von ihnen aber auch nicht nach Schema F geschrieben wurden. In Strophe oder Prechorus wird man verstärkt heavy-metallischen Klängen begegnen, oder mal ruhigeren Tönen. Dabei setzen LEGIONS OF THE NIGHT verstärkt auf Klavier – das ist überdurchschnittlich präsent, passt aber gut zum Stil der Truppe und ist natürlich auch nicht ganz verwunderlich bei einer Band, die ihre Alben gerne mit SAVATAGE-Covern beendet.
Einzig die Tendenz, den ersten Refrain nach der Hälfte abzubrechen, könnte man sich sparen. Das ist unbefriedigend und daran vermögen auch Hennings höchst befriedigende Vocals nichts ändern.

Fazit:
Klavier, die Eigenheit der Refrain-Kompositionen, Stimmungswechsel zwischen Heavy und Power plus Hennings „sexeptional“ Vocals – und dazu auch Kreativität hinsichtlich der Strophen- und Mittelteilumsetzung sowie zeitweise Verabschiedung von Standard-Songstrukturen: All das verleiht LEGIONS OF THE NIGHT schon zu diesem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere einen eigenen Charakter. Und ihrem neusten Release hoffentlich einige neue Hörer. Verdient wär’s, und der Band wie den Hörern absolute zu wünschen!

Anspieltipps:
„Exit“, „Hell“, „Save Us“ und „Fury“

Jannis

IRON ALLIES – Blood In Blood Out

Trackliste:

01. Full of Surprises
02. Blood In Blood Out
03. Destroyers of the Night
04. Fear No Evil
05. Evil the Gun
06. Martyrs Burn
07. Blood on the Land
08. Nightmares in my Mind
09. Selling Out
10. Freezin
11. Truth Never Mattered
12. We Are Legend

Spielzeit: 52:01 min – Genre: Heavy Metal – Label: AFM Records – VÖ: 21.10.2022 – Page: www.iron-allies.com

 

IRON ALLIES ist die neue musikalische Spielwiese der Metalrecken Herman Frank und David Reece. Wer diese beiden Herren nicht kennt, hat definitiv die letzten Jahrzehnte musikalisch unter einem Stein verbracht!
Die Beiden haben ja mal bei ACCEPT zusammen musiziert und anscheinend ist der Kontakt nie ganz abgebrochen und vermutlich war auch hier mal wieder die Corona Pandemie daran schuld dass wir nun einen neue Band mit ihrem Debütalbum „Blood In Blood Out“ vor uns haben.
Komplettiert wird die Band noch von Malte Burkert am Bass, Francesco Jovino (Schlagzeug) und Mike Pesin (Gitarre) die ebenfalls teilweise alte Weggefährten von Herman sind oder waren.

Musikalisch und qualitativ darf man glaube ich hier einiges erwarten, starten wir also direkt mal mit der Videosingle und dem Opener „Full of Surprise“. Hier wird relativ schnell und gut die Schnittmenge der beiden Masterminds deutlich. Die satten, metalischen Riffs von Herman und die rockige Röhre von Fronter David. Passt sehr gut zusammen, wie ich finde und auch ansonsten macht der Song eine wirklich gute Figur und geht wunderbar ins Ohr!
Noch eine Spur geiler und auch eingängiger kommt dann das anschließende Titelstück „Blood In Blood Out“ aus den Boxen und in die Gehörgänge. Hier können Füße, Nacken und Hände direkt mitgehen und spätestens beim schmissigen Chorus grölen alle mit, ein starker Track!
Auch danach bleibt die Qualitätsnadel am Anschlag und auch der Grooveanteil richtig schön hoch!
Egal ob die Songs „Destroyers of the Night“, „Fear No Evil“ oder „Evil the Gun“ heißen, bei jedem werden wir sehr gut unterhalten.
Mit „Martyrs Burn“ haben wir den ersten Standardmetalsong der auch nach dem xten Durchlauf nicht so recht zünden will.
Bei den anschließenden „Blood on the Land“ und „Nightmares in my Mind“ ist aber, vor allem aufgrund der schmissigen Refrains, direkt alles wieder gut und die Songs graben sich, so wie die bisherigen Hits auch direkt metertief in die Gehörgänge.
Danach geht es qualitativ zwar etwas auf und ab, „Freezin“ und das abschließende „We Are Legend“ gehen aber trotzdem noch gut ins Ohr, ganz an die bockstarke erste Hälfte kommt man aber leider nicht mehr ran!

Klar, wenn zwei Schwergewichte der Rock und Metalszene gemeinsame Sache machen, kann das Ergebnis auf jeden Fall nur ordentlich werden! Und das tut es auf dem Debütalbum von IRON ALLIES größtenteils auch. Ein bisschen ähnelt sich das ein oder andere Stück zwar und alles zündet nicht direkt auf Anhieb, aber es gibt trotzdem viele Hits die den geneigten Fan hier in den Bann ziehen können.
Alles auf jeden Fall gute Grundlagen, um darauf für ein zweites Album aufzubauen!

Julian

 

THEM – Fear City

Trackliste:

01. Excito
02. Flight Of The Concorde
03. Welcome To Fear City
04. Retro 54
05. An Ear For The Action
06. Graffiti Park
07. 191st Street
08. Home Stretch
09. The Crossing Of Hellgate Bridge
10. Death On The Downtown Metro
11. Stay Tuned
12. A Most Violent Year
13. The Deconsecrated House Of Sin
14. In The 11th Hour

Spielzeit: 47:12 min – Genre: Heavy Metal – Label: Steamhammer/SPV – VÖ: 28.10.2022 – Page: www.facebook.com/thembandofficial

 

Wie schön es doch ist, zu sehen, wie die Kleinen erwachsen werden, ihren eigenen Charakter entwickeln und immer mehr herausfinden, wo sie hinwollen, was sie sein möchten. Perfekt beobachtbar ist das über die letzten paar Alben von THEM. Orientierte sich das internationale Projekt anfangs noch sehr am Sound und Stil von KING DIAMOND, ist es doch inzwischen in einem sehr eigenen Sound angelangt, der mit dem KING nur noch seltenen Falsettgesang, kleine Ähnlichkeiten im Melodieführungsgeschmack und Theatralik in den Vocals gemein hat. Dazu kommen natürlich thematische und optische Ähnlichkeiten sowie generell Konzeptalbum-Formate, die sich gleich über mehrere Releases entwickeln.
Aber sonst zeigen THEM auf „Fear City“ klanglich eine hohe Individualität. Thrashiger Heavy Metal mit hoher Grundhärte steht auf dem Programm, der die Doppel-Fußmaschine absolut ausreizt, gerne für thrashiges Humpa (Ihr wisst, was ich meine) zu haben ist und häufig erbarmungslos Vollgas gibt. Das jedoch mit hohem Melodieanteil, der zu auskomponiert ausfällt, als dass man „Fear City“ als Melodic-Thrash-Metal-Album bezeichnen könnte. Und Spaß am Experimentieren hat man ebenfalls. „Fear City“ erzählt die Geschichte der Vorgänger weiter, aber dieses Mal im New York der frühen 80er, was Einsatz von einigen Synthesizern rechtfertigt, und mit „Retro 54“ sogar einen sehr spaßigen Keyboard-angereicherten Hard-Rockigen Track, der leichten GHOST-Spirit transportiert. Mit „The Crossing Of Hellgate Bridge“ gibt es desweiteren einen amtlich vielseitigen Neun-Minüter, mit „Death On The Downtown Metro“ den mit abstand fiesesten Track des Albums, der auch um ein paar Blastbeats nicht verlegen ist, mit „In The 11th Hour“ ein düster-feierliches End-Fast-Instrumental, das die Platte emotional gut beendet, aber auch ein wenige Cliffhanger-Feeling erzeugt – und sonst eben ganz viele Songs, die die gefestigten Trademarks der Band auf hohem Niveau und ordentlich dreschend vereinen. Plus ein paar kurze Intermezzi.

Fazit:
Und mit alldem machen THEM, was sie am besten können und auch in der Vergangenheit durchgängig gemacht haben: nicht enttäuschen. Ordentlich ballern, geil spielen und singen, dabei eine gewisse Grundatmosphäre erzeugen, keine Kompromisse eingehen, souverän unterhalten. Gerne mehr davon!

Anspieltipps:
„Retro 54“, „The Crossing Of Hellgate Bridge“, „Death On The Downtown Metro“ und „ The Deconsecrated House Of Sin“

Jannis

UNCHAINED HORIZON – Fallen Kingdom

Trackliste:

01. Warrior’s Speech
02. Stranger
03. Beneath The Ice
04. Lost Words
05. The Marksman
06. Through The Storm
07. Fallen Kingdom
08. Beast Within
09. Bridge To Nowhere

 


Spielzeit:
39:31 min – Genre: Heavy Metal – Label: Pure Steel Records – VÖ: 30.09.2022 – Page: www.facebook.com/UnchainedHorizon

 

Der erste Eindruck ist der ausschlaggebende, so sagt man. Und weil darin durchaus Wahrheit liegt, möchte ich an dieser Stelle den dringenden Rat äußern, das Intro „Warrior’s Speech“ des neuen Albums von UNCHAINED HORIZON ganz am Ende zu hören, denn ansonsten erwartet man von der Platte den klischeehaft-kitschigsten pathoslastigen „True mighty glory of the power sword of steel“-Metal in seiner schlimmsten Form und muss erst wieder lernen, sie als das zu sehen, was sie ist. Hören sollte man „Warrior’s Speech“ aber dennoch, denn es ist einfach beeindruckend over the top und es tut mir leid, wenn ich es noch ein paar Male erwähne, es hat einfach nachhaltiges Amüsierungs-Potenzial.
Doch was ist der zweite Longplayer der Wilhelmshavener denn nun eigentlich? Nun, an sich schöner klassischer Heavy Metal, der in Sachen (gelungene) ruhige Intros, Gesang, Leadgitarrenmotive und Melodieführung immer mal gerne an IRON MAIDEN denken lässt, dabei aber zweifelsohne seinen eigenen Charakter behält. Sänger Sascha kann insbesondere dann, wenn er in den Refrains lauter und ein bisschen angefettet werden darf, echt überzeugen, während er an anderen (überschaubaren) Stellen ein wenig so wirkt, als hätte er sich aufgrund der langen Schlange vor der Aufnahmekabine etwas mehr beeilen müssen und eben nicht mehr auf den letzten Tropfen achten können. Aber generell starke Leistung.
Musikalisch ist „Fallen Kingdom“ echt ziemlich geil. Spätestens „Beneath The Ice“ kann dahingehend das Eis brechen, das nach einem guten ersten Drittel noch ein ungeahntes Maß an Neuem auffährt und die kompositorische Interessantheit entwickelt, die ich von dem Album nach „Warrior’s Speech“ nicht erwartet hatte. Und ja, das bleibt so. Zeitweise (so bei „Bridge Of Nowhere“) baut man die mächtig-epischen Gitarrenwände auf, nimmt sich aber immer auch Zeit für ruhigere Parts, schafft Atmosphäre, macht spannende Dinge (wenn beispielsweise der Gesang auf den ruhigen Parts des Titeltracks ab und an emotional „ausbricht“).
Kritik? Jaaah. Kommen wir nochmal zurück zur Studiozeit, die mir für die Aufnahmen und Produktionsprozesse knapp bemessen vorkommt. Bei „Through The Storm“ sind die Drums in Teilen nicht im Groove, da müsste eigentlich was ein bisschen mehr swingen. Und die Anwesenheit von gleich drei Gitarren kommt oft zwar geil. Aber gerade, wenn keine von ihnen clean ist und jede von ihnen etwas anderes macht, kann man sie nicht mehr wirklich auseinanderhalten. Hier wäre weniger gegebenenfalls mehr. Nur eine Rhythmus-Gitarre, der man aber mehr Frequenzen gönnen kann und die dafür richtig puncht, ist manchmal besser als zwei, die beide nicht so ganz durchkommen. Oder man muss die zwei eben nochmal fokussierter abmischen und nicht im gleichen Sound einfach die eine mehr nach rechts und die andere mehr nach links legen.

Fazit:
Die drei Gitarren verwässern einige Parts des Albums, der Gesang kommt hin und wieder „Erster Take“-mäßig rüber. Das ändert nichts daran, dass „Fallen Kingdom“ über weite Teile mehr ist, als nur ein Album „für Fans von Iron Maiden“. Es ist auch ein Album für Fans frischen wie klassischen Heavy Metals mit dem Anspruch an sich, eben mehr als nur Heavy und Metal (\m/) zu sein!
Und im Fall von „Warrior’s Speech“ ist es sogar auch ein bisschen ein Album für Fans von NANOWAR.

Anspieltipps:
„Beneath The Ice“, „The Marksman“ und „Fallen Kingdom“ (und „Warrior’s Speech“)

Jannis

HAMMERSTAR – Hammerstar

Trackliste:

01. Heart Of Stone
02. Power Of Metal
03. Midnight Ride
04. Burned Alive
05. Path Of The Brave
06. Soul Reaper
07. Rise Above The Skies
08. Divide And Conquer
09. Hymn Of The Viking
10. What I Have Become

 

Spielzeit: 45:20 min – Genre: Heavy Metal – Label: Pure Steel Records – VÖ: 30.09.2022 – Page: www.facebook.com/people/Hammerstar-Band/100083970310931

 

Dann also jetzt HAMMERSTAR, der neuste Stern am Classic-Heavy-Metal-Himmel, der ja durchaus bereits ordentlich sternenbedeckt ist. Die Truppe aus den USA hat mit „Hammerstar“ nun ihr Debütalbum veröffentlicht, dessen Name in Kombination mit dem gleichnamigen Bandnamen und dem Coverartwork nun wirklich sehr klassisch und true anmutet – ein Eindruck, der durch einen Blick auf die Songtitel weiter bestärkt wird, die den eindeutigen Eindruck hinterlassen, jemand habe den Metal-Songtitel-Generator in der teuerstmöglichen Deluxe-Edition bemüht.
Dazu kommt das Ding bei Pure Steel Records raus, Gitarrist ist Johnny Frankenshred (Dieser Name… u.a. EXILED) und die erste Single heißt „Power Of Metal“.
Experten würden an dieser Stelle die Frage nach dem Innovationsgehalt der Platte fröhlich und zurecht über Bord werfen und sich stattdessen auf die nach der Gelungenheit der Umsetzung von sehr klassischem Metal fokussieren. Das tun wir also auch und, kurz und knapp: Die Umsetzung ist gelungen. Sänger Quimby Lewis bringt eine reibigere IRON-MAIDEN-Stimme mit, die nicht nur sehr gut zum Genre passt, sondern auch inklusive Backing Vocals astrein dafür produziert wurde. Überhaupt ist die Produktion überzeugend, sehr handgemacht und oldschool, aber druckvoll und klar. Der Rest der Band konsumiert wie Quimby offensichtlich Metal als Grundnahrungsmittel, gerne auf Uptempo-Level und erfreulicherweise auch immer mal wieder mit ein paar schönen, kalkuliert-chaotischeren Momenten, wie man sie aus der „Ram It Down“-Zeit von PRIEST kennt und liebt. Explizit schleppend und ein wenig doomig fällt lediglich „Rise Above The Skies“ aus, das im letzten Drittel aber ebenfalls gut Fahrt aufnehmen darf.
Misst man „Hammerstar“ eben an seinem Stil und dem, was es sein will, kann man dem Teil kaum etwas ankreiden. Mit Sicherheit braucht es nicht jedes der unzähligen Classic-Heavy-Metal-Alben, die in den letzten Jahren auf den Markt geworfen wurden, doch wo „Hammerstar“ etwas zu unoriginell ausfällt, macht es das doch durch starkes Handwerk und ein hohes Maß an Authentizität wieder wett. Es wäre allerdings von Vorteil gewesen, einige der Tracks um eine halbe Minute zu kürzen, da so mancher der Über-vier-Minüter nicht so ganz zu wissen scheint, wann gut ist, wann es die Hörer einfach verstanden haben. Und die Texte… nun, ihr könnt Euch vorstellen, in welche Richtung sie gehen.

Fazit:
Melodisch simpel, manchmal längentechnisch ein wenig drüber und textlich etwas sehr standard, aber Metal wie sonstwas: HAMMERSTARs „Hammerstar“ ist insgesamt doch ein sehr gelungenes Schnittmengenalbum für Campingplatz-Playlists der Metaller, die nur ein PRIEST-Shirt tragen und derer, die sich nur die undergroundigsten True-Metal-Patches auf ihre Kutten schmieden. Haare auf, Gabeln hoch!

Anspieltipps:
„Heart Of Stone“, „Midnight Ride“ und „What I Have Become“

Jannis