HELLSMOKE – 2020

Band: Hellsmoke
Album: 2020
Spielzeit: 43:22 min
Stilrichtung: Hard Rock/Heavy Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 16.10.2020
Homepage: www.facebook.com/pg/HellsmokeOfficial

HELLSMOKE ist eine neue Hardrock/ Metal Band die sich aus dem Gitarristen Christofer Dahlman (ex Alyson Avenue, Bai Bang) und Songschreiber Torbjörn Månsson sich mit ihrem langjährigen Freund sowie Schlagzeuger Roger Landin (ex Cloudscape) fand.
Harte Gitarren, stampfende Drums und raue, aber raffinierte Melodien bilden das Rückgrat der Musik. Zu Beginn der Aufnahmen für das Album „2020“ stieß Sänger Rimbert Vahlström (ex Syron Vanes) mit seiner unvergleichbaren Stimme zur Band hinzu! Neu im Line-Up sind zudem Jörgen Löfberg am Bass (Darkane) und Michael Åkesson (Alicate) an der Gitarre.
Soweit die Grundinfos zur Veröffentlichung des Debüts. Werfen wir nun direkt einen Blick auf den Openertrack „Devil`s Train“. Und dieser startet direkt mit erdigen Riffs die sofort den Fuß und Nacken mitgehen lassen. Der Gesang von Fronter Rimbert ist, wie auch schon bei SYRON VANES, einfach genial und er wird vermutlich wirklich den Songs die notwendige Würze geben.
Der Song an sich entwickelt sich zu einem flotten Midtempotrack der als Einstieg schon mal mehr als ordentlich ist und daher direkt auf unsere Hitliste wandert.
Song Nummer Zwo „Black Sun Rising“ ist dann wesentlich langsam gehalten als der flotte Opener. Ein bisschen mehr Epic fließt hier ein würde ich sagen und erneut stechen hier die geilen erdigen Gitarrenriffs ins Auge die das Ganze schön heavy machen. Mit einem ordentlichen Chorus ausgestattet gräbt sich auch diese Nummer direkt in die Gehörgänge und bleibt dort lange haften!
Den geilen Groove des Openersongs nimmt dann auch „Rest When You`re Dead“ direkt auf und auch hier wird der Nacken wieder mehr als überbeansprucht. Die Nummer bläst euch definitiv direkt den Staub aus den Boxen das verspreche ich euch!
Nach dem gefühlvollen und ruhigen „Nowhereland“ geht man mit dem klassischen Heavy Rocker „Hellcome to the Badland“ auf Nummer Sicher bevor mit „Raise your Fist“ wieder der schon oft erwähnte Nacken beansprucht wird.
Das knackige und flotte „Hell Adrenaline“ eröffnet dann den letzten Abschnitt der Scheibe wo wir mit „Common Man“ und „Bad Motorbreath“ zwei Songs vorfinden die irgendwie einen ganz leichten Blues Touch haben, da kann ich mir irgendwie nicht helfen.
Abgeschlossen wird das insgesamt sehr ordentliche Debüt dann mit „Nitro Woman“ welches dann nochmal ein schönes Highlight darstellt.

Anspieltipps:

„Devil`s Train“, „Black Sun Rising“, „Rest when You`re Dead“, „Nowhereland“ und „Nitro Woman“.

Fazit :

Das Debütalbum der Jungs von HELLSMOKE ist auf jeden Fall gerade in der ersten Hälfte ein wahres Fest für jeden Heavy Rock Fan! Man merkt das die Band schon lange im Geschäft ist und ihr Handwerk absolut versteht.
Zwar hat man im Laufe der Scheibe auch den ein oder anderen Standardtrack drauf, aber insgesamt bleibt man hier auf einem sehr empfehlenswerten Level.
Sehr gerne mehr davon Jungs, ein tolles Debüt was definitiv seine Fans finden wird und muss!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Devil`s Train
02. Black Sun Rising
03. Rest When You`re Dead
04. Nowhereland
05. Hellcome to the Badland
06. Raise your Fist
07. Hell Adrenaline
08. Common Man
09. Bad Motorbreath
10. Nitro Woman

Video zu “Devil`s Train”:

Julian

THE ORDER – Supreme Hypocrisy

Band: The Order
Album: Supreme Hypocrisy
Spielzeit: 47:28 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 22.05.2020
Homepage: www.theorder.ch

Seid ihr bereit euch in den Arsch treten zu lassen? Ok, dann müsst ihr die neue Scheibe von THE ORDER reinziehen. Die vier Schweizer Gianni Pontillo (v.), Bruno Spring (g.), Andrej Abplanalp (b.) und Mauro Casciero (d.) gibt es in dieser Konstellation nun bereits seit 2005. Bislang haben sie es auf fünf immer besser werdende Longplayer gebracht. Album Nummer sechs steht nun in den Startlöchern. THE ORDER haben zusammen mit V.O. Pulver die Platte produziert. V.O. Pulver hat diese dann auch noch gleich im Little Creek Studio gemischt und gemastert. Jan Yrlund wurde für das Coverartwork engagiert. Na dann, los geht „The Show“.

Das Eröffnungsriff ist sehr an „Barracuda“ von Heart angelegt, hinterlässt also sofort ein wohliges Gefühl. Gute Nummer gleich zu Beginn. Wow, was geht jetzt ab? „Supreme Hypocrisy“ ist ein hartes Stück Heavy Metal geworden. Ganz starke Stimme, Flitzefinger Solo und viel Judas Priest, perfekt. „Back To Reality“ könnte auch „Back To The 80’s“ lauten. Macht sofort Spaß und hätte aufgrund des Gesangs glatt auf einem Kiss Album stehen können. Auf „Dreams Are Not The Same“ fällt die tolle Gitarrenarbeit auf, während der Bass und Schlagzeug durch das Stück pumpen. Time for Rock’n’Roll to „Save Yourself“. Der Refrain ist catchy geworden. Der Fuß wippt die ganze Zeit mit und man bekommt Durst.
Das Bier muss man bei „No Messiah“ aber auf die Seite stellen. Denn die Riffs und „yeah,yeah“ Shouts zwingen einen förmlich zum Bangen. „August In Miami“ rockt im Buckcherry Style, tolle Nummer. „Where I Come From“ kommt ein wenig schwermütig (Alice In Chains) daher. Aber mit ganz viel Wucht und Groove, läuft gut rein. Ruhe jetzt, es folgt „Sometimes“. Ein ganz ruhiges und gefühlvolles Stück das nur von der Stimme von Gianni und dem Piano von Michael Arrom getragen wird. Leider sind wir schon am Ende angekommen. „Only The Good Die Young“ ist ein Hybrid aus Black Sabbath und Black Label Society. Sehr schwerer, aber auch sehr schöner Song.

Anspieltipps: „Supreme Hypocrisy“, „Back To Reality“, „Dreams Are Not The Same“, „No Messiah“ und „Where I Come From“.

Fazit: Ganz starkes Album, mit geiler Band und extrem guten Sänger. Es ist zwar härter, melancholischer und nachdenklicher ausgefallen als die Vorgänger, aber die Wurzeln werden dabei nicht vergessen. Horns up and cheers.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Show
02. Supreme Hypocrisy
03. Back To Reality
04. Dreams Are Not The Same
05. Save Yourself
06. No Messiah
07. August In Miami
08. Where I Come From
09. Sometimes
10. Only The Good Die Young

Video zu „Supreme Hypocrisy“:

Sturmi

PALACE – Reject The System

Band: Palace
Album: Reject The System
Spielzeit: 43:36 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 03.04.2020
Homepage: www.palaceonline.de

PALACE sind ja auch schon länger eine gewisse Institution im deutschen Metal-Untergrund. Seit 1990 und nunmehr sieben Studioalben unterhalten die Herren aus Speyer mit handgemachtem Heavy Metal der böseren Sorte, geführt von den leicht kreischenden Vocals von Harald “HP” Piller, die gerne mal an die von ACCEPT’s Mark Tornillo erinnern. Nun kommt mit “Reject The System Album nr. acht zum 30jährigen Jubiläum und klingt heavy. Dafür verantwortlich zeichnet sich Kai Stahlenberg (\m/), der nebenbei auch Leadgitarren bei so einigen Songs eingespielt hat (der Rest geht auf die Kappe von ATROCITYs und LEAVES‘ EYES‘ Micki Richter). Seine Produktion fällt ordentlich hart und definiert aus und holt das letzte bisschen Angepisstheit aus PALACEs Songmaterial raus. Respekt dafür.
Die Songs auf “Reject The System” verbindet neben ihrer beachtlichen Heavyness die Präsenz mieser, mieser Riffs (im positiven Sinne), oftmals ihr Tempo (ein Großteil der Tracks sitzt irgendwo zwischen unterem Uptempo und oberem Midtempo) und ihre Komposition. Die hält die Tracks bewusst auf simple Weise melodisch, lässt aber auch keinen Ton zu, der die aggressive Grundstimmung irgendwie aufweichen würde. Ausnahme ist da am ehesten noch “Hail To The Metal Lord”, das der einzige Track mit leichter orchestraler Untermalung ist und mindestens so gut wie “Dark Prophecies” vom “Dreamevilizer”-Album. Könnte man in Zukunft vielleicht auch bei zwei oder drei Songs pro Album machen. Der Rest der Tracks verlässt sich meist auf simple Dreitonmelodien und kompakte Refrains, praktiziert das aber äußerst effektiv, sodass das Songmaterial in Kombination mit der bratenden Instrumentalfraktion, den gemeinen Riffs und den schlecht gelaunten Vocals von HP in einer ähnlichen Weise einfach nur cool ist wie das letztens besprochene FREAKS-AND-CLOWNS-Album – nur eben etwas schneller und ein wenig natürlicher produziert. Apropos Geschwindigkeit: Neben echtem Midtempo der Marke “No One Break My Will” und “Valhalla Land” (klingt nach einem korrekten Vergnügungspark) gibt es mit “Bloodstained World” und “Wings Of Storm” auch zwei ordentlich dreschende Uptemponummern, von denen man in Zukunft gerne ebenfalls zwei mehr aufs Album packen dürfte.
Meine Kritik ähnelt ebenfalls der an FREAKS AND CLOWNS: Klar, dass “Reject The System” keine Sinfonie ist, aber etwas weniger oberes Midtempo/unteres Uptempo, ein bisschen mehr Variation hätte der Platte nicht geschadet. Das ändert allerdings nichts daran, dass die zehn Tracks der Platte absolute Heavy-Metal-Bretter sind, mit zugegebenermaßen teils sehr klischeehaften Texten, deren Englisch ein wenig an das von GRAVE DIGGER erinnert.

Fazit:
Aber egal. Pack das Ding in Euren CD-Player, dreht voll auf und genießt einfach eine Stunde gut gemachten, harten, aggressiven und melodischen Heavy Metal in Reinform. (Und schaut die Truppe nach Corona mal live an, kommt gut!)

Anspieltipps:
“Hail To The Metal Lord”, “Wings Of Storm” und “No One Break My Will”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Force Of Steel
02. Soulseeker
03. Final Call Of Destruction
04. The Faker
05. Hail To The Metal Lord
06. Bloodstained World
07. Valhalla Land
08. Legion Of Resistance
09. Wings Of Storm
10. No One Break My Will

Jannis

WISHING WELL – Do Or Die

Band: Wishing Well
Album: Do Or Die
Spielzeit: 48:04 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Inverse Records
Veröffentlichung: 13.03.2020
Homepage: www.facebook.com/wishingwell2016

Es müsste ungefähr Siebte-Klasse-Stoff im Deutschunterricht sein: Wenn man für oder wider etwas argumentiert, sollte man sich die stärksten Punkte, deren Vermittlung man am wichtigsten findet, für’s Ende aufheben. Dementsprechend, weil ich doch am Ende der Platte viel Positives an ihr finden kann, zuerst mal die Kritik. Jouh, einige Songs sind mal wieder unter dem Anspruch entstanden, was richtig schön klassisch Metallisches zu machen („Do Or Die“, „Made Of Metal“, „Homeless Soul“…). Dabei wurde halt wie gewohnt darauf verzichtet, ihnen besondere individuelle Merkmale zu geben, die sie aus der Masse von metallischen Metaltracks hervorgehoben hätten. Okay, warte, da wäre immerhin noch eine E-Orgel, die in jedem Song ziemlich präsent ist, aber die beschränkt sich zu 95% auf liegende Akkorde oder in Extremsituationen mal ein primitives Solo („To Be Or Not To Be“) und verkauft sich verdammt nochmal einfach unter Wert. Dazu könnte der Sänger ein bisschen mehr Druck in seine Stimme packen.
Nun zu den positiveren Punkten: Das dritte Album der Finnen von WISHING WELL ist eher warm und auf jeden Fall okay produziert, Band und Sänger treffen Takt und Töne und machen ebenfalls einen guten Job. Obgleich die E-Orgel doch eher auf Sicherheit gespielt ist, gibt sie dem Heavy Metal auf „Do Or Die“ eine angenehme zusätzliche Komponente, die zeitweise durch leichte Stoner-Nuancen ergänzt wird. Musikalisch ist der Start etwas schleppend, nicht weil die ersten Tracks schlecht wären, sondern eher standard ohne große Höhepunkte.
Dafür gibt es allerdings auch „Sermon On The Mountain“, das trotz seiner melancholischen Grundstimmung ziemlich beschwingt und leichtgängig anmutet und Charakter hat. Dafür gibt es auch „Lost In The Night“ mit spaßigem Partybeat, gelungenem Chorus und ruhigem Outro, und es gibt „Live And Learn“, das als Ballade beginnt, dann aber ein echt fetter Gänsehaut-ohne-Kitsch-Track wird, der mehr als stabil ausfällt. Auch bei „The Gates Of Hell“ eine Mischung aus ruhigen und kraftvoll knallenden Passagen, ein wenig Doom/Stoner-Spirit und ordentlich Stimmung; und Cosmic Ocean hat keine E-Gitarren und Drums, dafür aber sogar eine Flöte dabei, und dazu eine coole Melodieführung.

Fazit:
Für den ganz großen Wurf ist doch ein bisschen zu viel Standard-Heavy-Metal auf „Do Or Die“ vertreten. Aber die Platte deswegen links liegen zu lassen wäre auch ein Fehler, denn von der Hälfte der Songs kann ich guten Gewissens weit Positiveres berichten als dass sie halt korrekt gespielter Metal sind. 50% des Albums sind stabil, 50% enthalten einen merklichen „Oha“-Faktor“. Ich empfehle explizit ein Antesten der Anspieltipps – und bei Gefallen natürlich immer einen Kauf des Albums.

Anspieltipps:
„Lost In The Night“, „Sermon On The Mountain“ und „Live And Learn“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Do Or Die
02. Made Of Metal
03. We Shall Never Surrender
04. Sermon On The Mountain
05. Lost In The Night
06. Homeless Soul
07. Live And Learn
08. To Be Or Not To Be
09. The Gates Of Hell
10. Cosmic Ocean

Jannis

PAIN CITY – Rock And Roll Hearts

Band: Pain City
Album: Rock And Roll Hearts
Spielzeit: 39:44 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 21.02.2020
Homepage: www.paincity.no

Ihr wollt Rock’n’Roll? Könnt ihr haben! PAIN CITY aus Oslo sind gekommen, um euch mit ihrem dritten Album in den Hintern zu treten. Dieses sprüht nur so vor Energie und Testosteron. All das kennt man schon von den Liveshows der Band, nun wollte das Power Trio dieses Feeling auch auf Platte manifestieren. Damit das auch klappt, wurde Fredrik Nordström engagiert, der das Album im Studio Fredman gemischt und gemastert hat. Jede Veröffentlichung der Norweger bezieht sich grob auf ein Thema. Beim Debüt „When Life Gets You“ 2018 ging es darum, nicht aufzugeben, auch wenn das Leben es alles andere als gut mit dir meint. Auf Longplayer Nummer zwei „Keep It Real“ 2019 heißt es egal was auch passiert, bleib dir selber treu. Bei der aktuellen Scheibe steht der Rock’n’Roll im Vordergrund, Spaß zu haben und an den eigenen Träumen festzuhalten. Stian Krogh (v,g.), der zuvor 15 Jahre bei The Carburetors mitspielte, gründete die Band 2016. Im jetzigen Line Up sind noch Torkjell Hagen Voll (b.) und Petter Haukaas (d.) dabei. 3 Typen die zusammen Musik machen, Gitarren in den Verstärker gestöpselt und ab dafür.
Den Start macht „Heads Down“ mit fettem Motörhead und Punk Vibes, guter Opener. „A Night Out With Your Tail Out“ ist richtig schnell und mit härteren Riffs ausgestattet, hat aber trotzdem immer einen Rock’n’Roll Rhythmus inne. Starke Nummer. Der Titeltrack „Rock and Roll Hearts“ tritt auch richtig Arsch. Toller Refrain, geile Soli und der Drummer ist Weltklasse. „Born Hard“ lässt einen die Luftgitarre rausholen und man ist gedanklich in einem vor Hitze triefenden Club, V8 Wankers lassen grüßen. Bäm, bäm, bäm: „Forever“ ist ein punkiger Heavy Rock Song vom Feinsten. Die rauchige Stimme von Stian passt einfach perfekt. Thin Lizzy mäßig geht es in „Soul To Soul“ weiter. Guter Rocker mit eingängigem Refrain. „I Play My Guitar When I Want“ ist der perfekte Song für eine kleine Kneipenrauferei, bei der man sich danach aber in den Armen liegt und einen Whiskey miteinander trinkt. „Fake Suicide“ glänzt mit einem Mitgröl Refrain und knackigen Riffs, live bestimmt ein Knaller. Die Party geht bei „High Society“ weiter, klasse Punk Rock Nummer mit Jerry Lee Lewis Einschlag. „Glasgow Kiss“ mit seinen härteren AC/DC Riffs zwingt einen förmlich zum Bangen und abgehen. Das vorletzte Stück „Made Of Steel“ ist eine super ins Ohr gehende Nummer, die die Band hier vom Stapel lässt. Nena’s „99 Luftballons“ ist der Bonussong des Albums. Ich hätte den nicht gebraucht, aber wer ihn mag, dem macht diese Version sicherlich Spaß.

Anspieltipps: „A Night Out With Your Tail Out“, „Rock And Roll Hearts“, „Forever“, „I Play My Guitar When I Want“, „Glasgow Kiss“

Fazit: Im Vergleich zum Vorgänger sind die Songs deutlich direkter und schneller ausgefallen. Der Sänger ist eine Mischung aus Lemmy und Gene Simmons, der Drummer ist unglaublich gut und der Bass treibt die Lieder voran. Wer auf Motörhead, V8 Wankers, Barbed Wire und Suicide Bombers steht, kann hier bedenkenlos zuschlagen. Klasse Teil das wirklich Lust darauf macht, die Jungs live zu sehen. Ich empfehle aber ohne Auto zum Konzert zu fahren. Prost.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Heads Down
02. A Night With Your Tail Out
03. Rock And Roll Hearts
04. Born Hard
05. Forever
06. Soul To Soul
07. I Play My Guitar When I Want
08. Fake Suicide
09. High Society
10. Glasgow Kiss
11. Made of Steel
12. 99 Luftballons (Bonus)

Sturmi

WE SELL THE DEAD – Black Sleep

Band: We Sell The Dead
Album: Black Sleep
Spielzeit: 49:20 min
Stilrichtung: Hard Rock/Heavy Metal
Plattenfirma: earMUSIC
Veröffentlichung: 21.02.2020
Homepage: www.wesellthedead.com

WE SELL THE DEAD: kennt ihr noch nicht? Solltet ihr aber unbedingt nachholen. Die Band wurde 2016 von Niclas Engelin (In Flames/Engel) und Jonas Slättung (Engel) gegründet. Auf der Suche nach einem geeigneten Sänger, sind die zwei bei ihrem langjährigen Freund, Apollo Papathanasio (Firewind/Spiritual Beggars) fündig geworden. Oscar Nilsson (Engel) ersetzt den ehemaligen Drummer Gas Lipstick (HIM) und Peter Olsson übernimmt die Rolle des Keyboarders.
Für was steht der Bandname WE SELL THE DEAD eigentlich? Laut eigener Aussage geht es um eine Idee oder das Konzept des Todes. Der Tod ist ein wesentlicher Bestandteil vom Leben. Diese Gedanken werden auf dem neuen Album in Form eines energiegeladenen Mixes aus dunklem Heavy Metal mit eingängigen Melodien festgehalten. Dies ist das zweite Album der Jungs aus Schweden.
So, jetzt aber zu den Songs selber:
Los geht es mit „Caravan“ und einem 1minütigen ruhigen Anfang ehe es in einen klasse Midtempo Stampfer übergeht. Erinnert gleich an Black Sabbath. „Across The Water“ ist die erste Single-Auskopplung . Melodie steht klar im Vordergrund, starker Refrain. „Black Sleep“ ist die zweite Single und auch ein richtig guter eingängiger Metal Song geworden, der so durchaus auf einem DIO Album stehen könnte. „Carved in Stone“ ist eine tolle Rock Nummer im Whitesnake Stil. Leider folgt mit „The Light“ der schwächste Song des Albums. Macht aber nichts, mit „Hour of the Wolf“ und „River in your Blood“ folgen zwei bärenstarke Nummern, die auch jedem Mustasch Fan gefallen dürften. „Nightmare and Dream“ erklingt und sofort wippen mein Fuß und Kopf unweigerlich mit. Ein gutes Zeichen. „Scars in my Heart“ ist ein sehr motivierender Song, man fühlt sich einfach gut danach. Zum Schluss wird es mit der längsten Nummer der Scheibe, „Shallow Grave“ nochmals etwas ruhiger. Starke Powerballade die auch Helloween Vibes in sich hat, sehr gut.

Fazit:
Klare Steigerung zu ihrem ersten Album, das aber auch schon richtig gut anzuhören war. Nachdem die Jungs letztens live mit John Diva & The Rockets of Love unterwegs waren, bleibt es auch nicht bei einem reinen Studioact. Daumen hoch für dieses Werk und 8 Punkte von mir.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Caravan
02. Across the Water
03. Black Sleep
04. Carved in Stone
05. The Light
06. Hour of the Wolf
07. River in your Blood
08. Nightmare and Dream
09. Scars in my Heart
10. Shallow Grave

Sturmi

SONS OF SOUNDS – Soundsphaera

Band: Sons Of Sounds
Album: Soundsphaera
Spielzeit: 43:26 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 14.02.2020
Homepage: www.facebook.com/sonsofsounds

Erster Song: Die Produktion der Platte erweist sich als eher höhenlastig (selbst die der Bassdrum), Backing Vocals sucht man vergeblich, obwohl sie sich an einigen Stellen doch gut gemacht hätten, der Gesang entwickelt sich in höheren Lagen seltsam vibratolastig. Sowas führt zu einem eher durchmischten ersten Eindruck und schmälert ein wenig die Erwartungshaltung an das Album. Von “Soundsphera”, dem fünften Album der “Sons Of Sounds” ist die Rede, an das ich nach dem Opener “Point Of No Return” eher mit der Aussicht auf unspektakuläre Heavy-Rock-Mucke mit ein paar Knackpunkten ranging.
Drei Tracks später: Das Bild ändert sich so langsam. Hat man sich an den Gesang gewöhnt, ist er eigentlich größtenteils ziemlich geil, sehr klar in normalen Höhen und an YEAR OF THE GOAT erinnernd, wenn es was höher geht (nur weniger okkult). Dazu kommt ordentlich Respekt für die Gitarren, die unkonventionell-interessante Riffarbeit, die sich schon nach zwei, drei Tracks als Signature-Sound-gebend erweist, Freude über das in Teilen ernste, in Teilen humorvolle “On Fire”, in dem auch zum ersten Mal Backing Vocals auftauchen. Eigentlich doch einigermaßen viele Parts, die man als individuell und gelungen anerkennen kann. Parallelen zu TABERAH (wir berichteten und weisen gerne noch einmal darauf hin) werden deutlich, was immer eine gute Sache ist.
Ein Track später: “Kriegerherz” ist insbesondere in der ersten Hälfte ein radiokompatibler deutschsprachiger Mainstream-Rock-Track mit Du-bisset-Text, der mir hochgradig unangenehm ist und aus der Wertung ausgeschlossen wird.
Vier Tracks später, das Album ist zuende: Ich bin beeindruckt. “King Of Stars” kommt komplett ohne Drums aus und ist eine schöne unkitschig-emotionale Ballade mit ein paar Streichern, “Ocean Of Reality” und “Rainbow Snake” wechseln zwischen ruhigen und kraftvollen Parts und fallen sehr stimmungsvoll aus, und “Are You Ready” ist zum Schluss nochmal ein ziemlicher Rock’n’Roll-lastiger Volltreffer mit starker Bassarbeit.
Nochmal zur Sicherheit in “Point Of No Return” reingehört – ist ein Grower, macht beim zweiten Hördurchgang gleich doppelt so viel Spaß.

Fazit:
Und so zeigt sich im Verlauf des ersten Hörduchgangs, dass die fünfte Platte der drei Karlsruher Brüder doch ein ordentliches Brett geworden ist. Ihren Stil hat die Truppe auf jeden Fall gefunden, wofür insbesondere die Vocals und die extraordinäre Gitarrenarbeit verantwortlich sind. Und je länger man sich in “Soundsphaera” reinhört, desto mehr wächst das Ding, wird die Qualität der Kompositionen deutlich. Wer also mal eine Dreiviertelstunde Zeit für sich hat und Heavy Rock mag, der es trotz seiner klassischen Bestandteile schafft, im positiven Sinne besonders zu sein (und seien wir ehrlich: noch um einiges besser als diese Rezension vielleicht vermuten ließe), der sollte “Soundsphaera” dringend mal eine Chance geben.

Anspieltipps:
“On Fire”, “Are You Ready”, “Ocean Of Reality”. Nicht “Kriegerherz”.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Point Of No Return
02. Fear Of The Dance
03. On Fire
04. Creator
05. Kriegerherz
06. Ocean Of Reality
07. Rainbow Snake
08. King Of Stars
09. Are You Ready

Jannis

SUPERSUCKERS – Play that Rock N Roll

Band: Supersuckers
Album: Play That Rock’n’Roll
Spielzeit: 37:38 min
Stilrichtung: Rock
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 07.02.2020
Homepage: www.supersuckers.com

Die SUPERSUCKERS sind eine amerikanische Rockband. Die Gründung datiert auf das Jahr 1988 zurück, seitdem haben die Jungs zwölf Studioalben veröffentlicht. Nr.13, „Play That Rock’n’Roll“ wurde an nur vier Tagen, in Willie Nelsons Studio in Austin, Texas eingespielt. Und das hat es in sich. Zwölf Rock’n’Roll Songs, voller Intensität, muskulösen Riffs und großen Refrains wurden hier verewigt. Kein Schnickschnack, keine Gaststars und auch keine Kollaborationen. Das brauchen die SUPERSUCKERS, bestehend aus Eddie Spaghetti (v,b), „Metal“ Marty Chandler (g) und Chris von Streicher (d), auch überhaupt nicht.
Let’s start the show.
„Ain’t going to stop until I stop it, ain’t going to let go until I drop it, knurrt der Frontmann im Opener „Ain’t Gonna Stop“. Ein starker Rocker in bester Danko Jones Manier. Weiter geht es mit „Getting Into Each Others Pants“ und genau so könnten die Rolling Stones in einer härteren Version klingen. „Deceptive Expectation“ fängt gemütlich mit einer Akustik Gitarre an, um dann aber richtig nach vorne abzugehen. Toller Song der Lust auf ein Bier macht. Die ersten paar Akkorde von „You Ain’t The Boss of Me“ erklingen und das eben erwähnte Bier wird jetzt geöffnet. Der an AC/DC erinnernde Track verleitet einen einfach dazu. „Bringing It Back“ und „The Last Time Again“ lassen die Ramones wieder auferstehen. In „Play That Rock’n’Roll“ wippt der Fuß zu ZZ Top Klängen mit. Bei „That‘s A Thing“ wird das Gaspedal wieder ordentlich durchgetreten und „Die Alone“ kommt schön basslastig in bestem Motörhead Gewand daher. Coverversionen sind so eine Sache, braucht man die wirklich? In diesem Falle ein klares JA. „Dead, Jail Or Rock’n’Roll“, im Original von Michael Monroe dargeboten, wird rotzig, punkig und dreckig runtergeschrubbt.
„A Certain Girl“ und „Ain’t No Day“ runden diese Scheibe wunderbar ab.

Anspieltipps: „Ain’t Gonna Stop“, „Deceptive Expectation“, „You Ain’t The Boss Of Me“, „Die Alone“ und „Dead, Jail Or Rock’n’Roll „.

Fazit:  „Play That Rock’n’Roll“ macht einfach richtig Spaß, Es fühlt sich an als wäre man auf einem Konzert, während man das Album anhört. Ich mach mir gleich ein zweites Bier auf und hör‘ das Album nochmal durch. Auf die nächsten 30 Jahre SUPERSUCKERS.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Ain’t Gonna Stop (Until I Stop It)
02. Getting Into Each Other’s Pants
03. Deceptive Expectation
04. You Ain’t The Boss Of Me
05. Bringing It Back
06. Play That Rock’n’Roll
07. That’s A Thing
08. Last Time Again
09. Die Alone
10. Dead, Jail Or Rock’n’Roll
11. A Certain Girl
12. Ain’t No Day

Sturmi

LORDI – Killection

Band: Lordi
Album: Killection
Spielzeit: 52:40 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 31.01.2020
Homepage: www.lordi.fi

LORDI sind schon eine Ausnahmeerscheinung. Die schwächsten Alben der Band sind immer noch starke Hard-Rock-Alben mit viel 80er-Einfluss, wohliger Gruselatmosphäre und Texten, die in ihrer Erzählweise und mit ihrem schrägen Humor denen eines ALICE COOPER in nichts nachstehen. Seit in letzter Zeit auch die Produktion absolut amtlich ausfällt (und nicht mehr so grausam verwaschen wie bei “To Beast Or Not To Beast”), kann man die Platten der Finnen eh blind kaufen, bekommt mindestens gute Unterhaltung und manchmal, wie mit der Überraschung von “Demonarchy” ,was höchst Geiles.
Haltet Euch fest, meine Freunde, mit “Killection” gibt es nun ein Album, das “Demonarchy”-Qualitäten erreicht, denn LORDI hatten mal wieder Bock auf was Neues abseits ihres Trademark-Sounds.
Nun gibt es also ein BestOf-Album der Band, die 1992 gegründet wurde und 2002 ihr offizielles Debut releaste – aber ein BestOf aus der Lordizeit seit den frühen 70ern, mit aktuellen, 2019 geschriebenen Songs im musikalischen Gewand der angeblichen Releasezeit. Das wird verpackt in das Konzept einer Radiosendung, die sich in kurzen Zwischenhörspieltracks (Vier SCG 10s dieses Mal) äußert. Spannendes Konzept, noch spannender, wenn auch die Aufnahmegeräte in Teilen aus der jeweiligen Zeit kommen und hochgradig spannend, wenn der Sound trotz seiner Unterschiede von Track zu Track top ausfällt und nicht zusammengestückelt wirkt. Letztendliche Extase, wenn die Tracks dann noch gut geschrieben sind, und was soll ich sagen? Sind sie. “Shake The Baby Silent” ist typisch ROB ZOMBIE mit herrlich abstrusem Text, Apollyon packt die schönen 70er-Rock-Klavierlines aus und hat einen beachtlichen Mittelteil (überhaupt können LORDI Mittelteile, vernachlässigen sie aber häufig. Nicht so auf diesem Album). Mit “Blow My Fuse” wird es bluesig-stonerig, “Zombimbo” (Im englischen Sinne, nicht im rassistischen) ist offiziell ein LORDI-Discotrack und “Up To No Good” ist feinste ALICE-COOPER-”Trash”-Mucke. Dazu findet sich mit “Evil” nochmal ein Track auf dem Album, der in Sachen Härte und gemeiner Gitarrenarbeit den “Demonarchy”-Songs locker das Wasser reichen kann, “Scream Demon” hat gerade in der Strophe viel vom “Monsterican Dream”-Album und das toll geschriebene “Cutterfly” hätte einer der Top-Tracks auf dem in seiner Grundstimmung wunderbar melancholisch-gothischen “Deadache”-Album sein können. Ach ja, und “Like A Bee To The Honey” ist von KISS’s Paul Stanley vor Jahren geschrieben worden und ist sich nicht zu schade für ein Saxophonsolo.
Kritik quasi nein. Auch die schwächeren Songs auf dem Album (und das sind tatsächlich nur zwei bis drei) machen immer noch heftig Laune.

Fazit:
Das beste Album der Truppe seit “Deadache”, wenn man die “Demonarchy”-Seite auf “Monstereophonic” nicht mitrechnet. Ohne Ende vielseitig, mit hörbar motivierter Band, ungezwungen innovativ – auch wer die Band zwischendurch aus Mangel an Neuem mal abgeschrieben hat, sollte “Killection” dringend eine Chance geben! Der fehlende halbe Punkt wird hinzugefügt, wenn die KING-DIAMOND-Version von “Blood Red Sandman” irgendwann mal in Gänze rauskommt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Radio SCG 10
02. Horror For Hire
03. Shake The Baby Silent
04. Like A Bee To The Honey
05. Apollyon
06. SCG 10 The Last Hour
07. Blow My Fuse
08.I Dug A Hole In The Yard For You
09. Zombimbo
10. Up To No Good
11. SCG 10 Demonic Semitones
12. Cutterfly
13. Evil
14. Scream Demon
15. SCG 10 I Am Here

Jannis

FREAKS AND CLOWNS – Freaks And Clowns

Band: Freaks And Clowns
Album: Freaks And Clowns
Spielzeit: 48:36 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Metalville Records
Veröffentlichung: 25.10.2019
Homepage: www.freaksandclowns.com

Der Chefredakteur schickt mir die FREAKS-AND-CLOWNS-Promo mit den Worten “Das ist was für dich”. Ach Julian, wie recht du hast. Jeder hat eben so ein paar niedere Bedürfnisse, die man nur schwer verbergen kann, und eins von meinen ist das Bedürfnis nach einem übel harten Sound kombiniert mit melodischem Metal und Midtempo. Und sowas machen FREAKS AND CLOWNS, bei denen sich unter anderem einige ASTRAL-DOORS-Mitglieder finden. Die Truppe mit dem leicht peinlichen Namen nahm 2017 Form an und bringt nun ihr Debut auf den Markt.
Drücken wir es vorsichtig aus: Der Sound knallt wie Arsch, vergleichbar ungefähr mit dem der Kollegen von DEFECTO (Beide Bands kommen aus Schweden und ich weigere mich zu glauben, dass FREAKS AND CLOWNS DEFECTO nicht kennen und mögen), auch Rhythmus- und Harmoniearbeit sind in Teilen vergleichbar, und dazu transportiert man nicht nur aufgrund der Vocals von Christer Wahlgren massive ACCEPT-Vibes.
Das Tempo der Platte ist im Schnitt verdammt niedrig. Die Jungs haben offensichtlichen Spaß daran, die Geschwindigkeit zwischendurch immer mal wieder runterzubrechen, auf ein dermaßen asoziales Laid-Back-Level, das sich nur erreichen lässt, wenn man absolute Coolness bereits mit der Muttermilch eingeflößt bekommen hat. Und nicht nur das, auch die Melodieführung ist prädestiniert für qualitative Autolautsprecher, Sonnenbrille, runtergedrehte Fenster und aus diesen lässig hängende Gliedmaßen in möglichst großer Zahl. Ach ja, kompletter Keyboardverzicht natürlich.
Kritik lässt sich hauptsächlich äußern, weil der aus alldem entstandene Stil doch recht limitierend wirkt und schon auf dem Debutalbum alle Songs recht ähnlich klingen lässt. Midtempo ist die Norm, Geschwindigkeits-Breakdowns, ein paar Backing Vocals, die gelungen sind, aber auch auf ein ZAPPA-Album gepasst hätten und klare Ideen hinsichtlich möglicht cooler Melodieführung – Schon Track 4 klingt nach Track 2 und Track 3 wie Track 7, glaube ich, oder noch anders, aber vermutlich schon so. Ernsthaft, Kreativität ist Mangelware, wenn man von kleinen Gimmicks absieht wie den netten Backing Vocals, dem “Breaking The Law”-Gedenkriff bei “Breaking All The Rules” oder dem starken Mittelteil-Einstieg von selbigem Track. Großartig Minuspunkte kann ich dafür trotzdem nicht über’s Herz bringen, denn letztendlich knallt und treibt eben trotz dieser Redundanz jeder Track sowas von abnormal, dass ich nicht anders kann, als mich von der Form blenden zu lassen und den Inhalt ein wenig in den Hintergrund zu stellen. Gut, ein Minuspunkt muss drin sein, dazu ein halber für die Bandhymne, die den Bandnamen dann noch 1000x wiederholen muss.

Fazit:
Aber an sich: Wer die Boxen mal wieder von Staub befreien möchte oder mit seinem Kleinwagen die Hydraulikmoves von 90er/2000er-Rapvideoautos nachstellen möchte, der bediene sich an FREAKS AND CLOWNS‘ Debutalbum, vorausgesetzt er benötigt nicht die ganz harte Abwechslung innerhalb seiner Alben. Die Scheibe ist Coolness in Albumform. Vom ersten bis zum letzten Ton!

Anspieltipps:
“Demons In Disguise”, “The Battle Of Love And Hate” und “King Of The Sun”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Demons In Disguise
02. Into The Ground
03. The Battle Of Love And Trust
04. Creatures Of The Night
05. Freaks And Clowns
06. Heartbreak City
07. All Hell’s Breaking Loose
08. King Of The Sun
09. Thunder And Lightning
10. Breaking All The Rules
11. Tell It To The Priest

Jannis