FREAKS AND CLOWNS – We Set The World On Fire

Trackliste:

01. Am I A Freak Or Just A Monster
02. We Set The World On Fire
03. When Evil’s Got A Hold On You
04. Hell Raising Woman
05. Scream Until You Like It
06. Dogs Of War
07. Fight Fire With Fire
08. Dance Of The Dead
09. One Last Ticket
10. Toxic
11. Children Of The Night
12. Freaks Of The Town
13. Heaven’s Calling My Name

Spielzeit: 56:39 min – Genre: Heavy Metal/Teutonic Metal/Hard Rock – Label: Metalville Band & Label Pool – VÖ: 28.01.2021 – Page: www.facebook.com/freaksandclowns

 

Ich muss ja sagen, ich bin den FREAKS AND CLOWNS nicht wirklich böse, dazu funktioniert ihr harter, riff- und groove-lastiger Teutonic Rock einfach zu gut. Die keifende Stimme, die nicht zuletzt an ein bis zwei ACCEPT-Sänger erinnert, die brechende Schwere in Produktion und Spiel, die simplen und scheißcoolen Melodien (ebenfalls ACCEPTig) und natürlich die charakteristischen Parts, in denen das Tempo noch einmal halbiert wird und jedem Hörer automatisch fünf Sonnenbrillen wachsen, das ist ein Erfolgskonzept, mit dem ich mich bestens arrangieren kann. Auch die Tatsache, dass man ein paar mal ruhigere Töne einbringt auf “We Set The World On Fire”, tut der Musik des schwedischen Quintetts gut und sorgt dafür, dass das dritte Album der Truppe um Ex-ASTRAL-DOORS-Gründungsmitglieder Johan Lindstedt und Chrille Wahlgren sich ein wenig (wenn auch etwas zu wenig) von den Vorgängern abhebt. Klar, so manche Songs auf “WSTWOF” ähneln sich zweifelsohne, aber das weiß und erwartet man, wenn man die Truppe mag. Denn, für alle, die noch keinen Einblick in das Schaffen der Herren haben: FREAKS AND CLOWNS hört man nicht wegen musikalischer Komplexität und ausgefeilten Kompositionen, sondern wegen einer Stunde extrem dicker und wirklich sehr behaarter Eier.
Damit ist über “WSTWOF” alles gesagt und mir bleibt der Rest der Rezension für einen liebevollen Rant. Denn Jesus, sie haben es wieder getan. Ich kann Texte für gewöhnlich sehr gut ausblenden, ein Album steht und fällt für mich mit seiner musikalischen Qualität, aaaaaaber:
Letztes Album, Auszüge aus den lyrischen Ergüssen: Track 1: “We are the justice elite”. Track 2: “I am the man with the power”. Track 4. “We are the angels”. Track 5: “I’m alive” Track 7: “We are Fire. We are one for all”. Track 9: “We are the flames of fury”. Track 10: “Am I…” (In Frageform. Kreativ). Track 11: “I’m just more than meets the eye”.
Aktuelles Album: Track 1: „Am I a freak or just a monster?“ (Abermals Frageform, Shakespeare wäre neidisch). Track 4: Überraschung, „I am a hellraising woman“ kommt tatsächlich nicht. Track 5: „I am the devil in disguise“ UND „I’m the king of kings“. Track 6: „We are the dogs of war“. Track 10: „I’m so toxic“, „I am the fire“, „I am the sin“ et fucking c. Track 11: „We are the children of the night“. Das, liebe Freunde, ist vermutlich nur eine Auswahl, da mir ein Haufen von Aussagen, was „I“ oder „We“ sind, vermutlich durch die Lappen gegangen ist. Denn schließlich gibt es da auch noch die Aussagen über Dinge, die „I“ tat oder die mit „I“ getan wurden, und da hört der Spaß endgültig auf, denn das kann keiner mehr auflisten. Wären FREAKS AND CLOWNS ein Gast auf Deiner Party („I am the guest on your Party!“ – Es ist nur noch eine Frage der Zeit), würde nach 20 Minuten keiner mehr Bock auf ihn haben, weil er einzig und allein von sich erzählt. Natürlich ist das als künstlerisches Konzept mit fiktiven Erzählern nicht so unsympathisch, aber Herrgott, Leute, Ihr könnt doch eigentlich englisch und angesichts von ASTRAL-DOORS-Texten könnt Ihr auch mehr als metallisch klingende Sätze aus dem Erste-Person-Kapitel eines Anfänger-Englischbuchs.
Doch wie gesagt, böse sein kann man ihnen nicht dafür. Kann man auch HAMMER KING nicht sein, wenn man die textliche Stumpfsinnigkeit mit Humor nimmt und als Rechtfertigung für ein ansonsten geiles Album nimmt, das musikalisch eben auf effektiv-coole Weise stumpf ist. Und man tut gut daran, an der eigenen Akzeptanz gegenüber den Texten von FREAKS AND CLOWNS zu arbeiten, denn ansonsten entgeht einem eine Stunde souveränster Lässigkeit in absoluten Banger-Songs, die auf Album #3 von Chrille & co zwar nicht mehr so überraschend kommt, ihren Job aber abermals mit Bravour erledigt.

Fazit:
Die Texte und etwas zu viel Stagnation seit dem letzten (und dem vorletzten Album). Das sind die zwei Punkte, die man FREAKS AND CLOWNS bei „WSTWOF“ ankreiden kann. Als Einstieg in die noch junge Discografie hervorragend geeignet, ebenso für die Fans des/der Vorgänger, die nach ein wenig Leerlaufzeit noch einmal gut auf die Fresse vertragen könnten. Ihr wisst, was Ihr kriegt – und Ihr kriegt sogar noch ein klein bisschen mehr.

Jannis

SONS OF SOUNDS – Soundphonia

Band: Sons Of Sounds
Album: Soundphonia
Spielzeit: 49:26 min
Stilrichtung: Progressive Rock
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 05.11.2021
Homepage: www.sonsofsounds.com

Dass Musik, die von Geschwistern zusammen gemacht wird, häufig einen ganz eigenen Zauber hat, bestätigte sich für mich vor einiger Zeit bereits durch die großartigen R.U.S.T.X – und auch durch das letzte Album der SONS OF SOUNDS. Drei Brüder aus Rheinland-Pfalz, alle wohl ähnlich bis gleich musikalisch grundsozialisiert und damit auf einem sehr eigenen gemeinsamen Level von Einflüssen und Vorlieben. Zu denen ist nun Marc Maurer gestoßen und gemeinsam hat die nun zum Quartett angewachsene Truppe jüngst “Soundphonia” veröffentlicht. Kurz zu Beginn: Nein, die Produktion ist nicht perfekt, vor allem die Rhythmusgitarren fallen etwas platt aus, das sollte jedoch keineswegs vom intensiveren Reinhören in den neuen Longplayer abhalten. Denn musikalisch ist das Ding umso – nun, spezieller?
SONS OF SOUNDS machen eigenen Angaben zufolge Progressive Heavy Rock. Wer nun an ausgeprägtere Taktwechsel und ausufernde Synth- und Gitarrensoli denkt, liegt allerdings daneben. Im Gegenteil, die meisten Songs sind kurz und nach klassischem Schema vergleichsweise simpel anmutend aufgebaut. Doch über die ersten paar Tracks ist man gewillt, seinen Boxen so manches Mal laut “So macht man das nicht, was ist das?” entgegenzurufen, bevor man früher oder später erkennt, dass man einfach absolut unterhalten ist von dem, was die Kollegen da machen, und sich eingestehen muss, dass man das vielleicht doch so macht, wenn man entsprechende und ziemlich gute Beweggründe hat.
“Soundphonia”s Songs sind nicht so komponiert, weil man das in dem Genre so macht. Viel mehr macht es den Eindruck, dass sie häufig so komponiert sind, weil man das nicht so macht, obwohl es eigentlich geil wäre. Und das macht Progressivität im Sinne eines Weiterdenkens und (bei Bedarf) Überwindens von Normen aus.
So ist die neuste SONS OF SOUNDS ein Sammelbecken von Ideen, die den Hörer aufhorchen lassen: der seltsame Start und der (unkonventionell) stampfende Chorus von “Frequency Of Life” in dieser Kombination? Das Riff des powerballadig anfangenden “Let It Go”? Der Partychorus von “Streetmutt” nach dem straight abgehenden ersten Teil? Der plötzliche Septakkord und seine Auswirkungen auf die Melodieführung in “Reset”? Nee, all das macht man eigentlich nicht so; umso besser, dass SONS OF SOUNDS es machen und dabei ein krankes Maß an Individual- und Kreativität beweisen. Ganz abgesehen davon, dass auch die “normaleren” Parts des Albums musikalisch einfach Laune machen und ohne die ganzen Experimente noch starke Songs wären.
Um nicht nur zu hypen: “Wolfskind” ist eines der Beispiele, warum man deutsche Texte vermeiden sollte und “Here I Am” ist auf jeden Fall eine nette Ballade, trifft aber nicht ganz den Spirit des restlichen Albums. Dazu eben leichte Soundprobleme und ein paar kleine Ideen, die nicht so ganz zünden.

Fazit:
Ändert aber alles nichts daran, dass man bei der Musik der SONS nur mit expliziter Mühe darum herum kommt, gute Laune zu entwickeln.  Aber das ist einfach oft erfrischend unkonventionell, neugierig, kreativ, voller Liebe zur Musik und mit ordentlich Spaß hinter den Backen entstanden. Oh, und gut gespielt und gesungen. Klarer Fall eines Albums, das man am besten bewusst und aufmerksam – im mindesten aber hören sollte.

Anspieltipps:
“Forever”, “Frequency Of Life”, “Reset” und “Streetmutt”. Ach komm, und “Let It Go”. Und “Time Machine”.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Forever
02. Over
03. Frequency Of Life
04. Let It Go
05. Peace Be With You
06. Wolfskind
07. Streetmutt
08. Time Machine
09. The Dark
10. Flowers On My Grave
11. Reset
12. Here I Am

Jannis

THY ROW – Unchained

Band: Thy Row
Album: Unchained
Spielzeit: 40:42 min
Stilrichtung: Heavy Rock/Metal
Plattenfirma: Rockshots Records
Veröffentlichung: 24.09.2021
Homepage: www.facebook.com/ThyRowBand

2017 gründete sich die finnische Heavy Rock/Metal Band THY ROW. Bekanntestes Mitglied der Truppe ist mit Sicherheit der METAL DE FACTO und EVERFROST Fronter Mikael Salo der auch hier diesen Posten übernimmt.
Nach der 2019 in Eigenregie veröffentlichten und selbst betitelten EP, welche ordentliche Stream und Klicks auf Spotify und Youtube erzielte, steht nun das Debütalbum „Unchained“ in den Startlöchern.
Auf diesem präsentiert man uns einen Mix aus Heavy Rock und Metal der, laut eigener Aussage, bestens geeignet ist um mal wieder ordentlich abzumoshen!

Naja, schauen wir mal ob das so ist und horchen mal in den Albumopener „Road Goes On“ rein. Ein flotter Mix aus Heavy Rock und Metal erwartet uns hier! Fronter Mikael ist natürlich, wie gewohnt, auch bestens bei Stimme und auch ansonsten gibt es hier nicht so viel zu meckern. Refrain passt, Opener passt! Direkt also was zum mitgrooven, so kann es bitte weitergehen 😉
Jawohl zum mitgrooven ist auch der nächste Song „The Round“ bestens geeignet, allerdings geht ihn etwas die Eingängigkeit des Openers ab.
Aber das gleicht das folgende „Unchained“ wieder voll aus und weiß direkt zu begeistern. Läuft gut rein der Song!
Im anschließenden Mittelteil können auf jeden Fall noch das melodische „Horizons“ und das knackige, aber eingängige „Just Fine Final“ vollständig punkten.
Mit der Powerballade „Down on My Knees“ wird dann schon das letzte Drittel der Scheibe eingeleitet der aus der „The Downfall“ Triologie besteht.
Allerdings verbindet die Tracks nur eine gemeinsame Hintergrundgeschichte, musikalisch könnten es auch drei einzelne Tracks sein. Hier fällt kein Song besonders ab oder tut sich besonders hervor, insgesamt auch recht gut hör und konsumierbar.
Nach dem Verklingen des letzten Tons haben wir ein energiegeladenes Debütalbum hinter uns was durchaus seine Stärken hatte aber auch noch Luft na oben bietet!

Anspieltipps:

„Road Goes On“, „Unchained“, „Horizons“ und „Just Fine Final“

Fazit :

Anders als bei seinen anderen beiden Bands ist Mastermind Mikael Salo hier wesentlich direkter und rockiger unterwegs!
Das Debütalbum hat definitiv seine starken Momente und es gibt einige eingängige Hits zu bestaunen.
Für ein Debütalbum ist das Ganze auch wirklich rund und sehr ordentlich geworden!
Ich denke genau diese Spielwiese hat Mikael noch gefehlt und wir werden noch einiges davon hören.
Eine starke Leistung ist es insgesamt in jedem Fall.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Road Goes On
02. The Round
03. Unchained
04. Horizons
05. Hidebound
06. Just Fine Final
07. Down on My Knees
08. The Downfall Part 1
09. The Downfall Part 2
10. The Downfall Part 3

Video zu “Road Goes On”:

Julian

SPITFIRE – Do Or Die

Band: Spitfire
Album: Do Or Die
Spielzeit: 42:13 min.
Stilrichtung: Heavy Rock, Rock´n Roll
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 17.09.2021
Homepage: www.spitfire-music.com

Schon der Albumtitel ist eine Ansage: „Do Or Die“ haben sich SPITFIRE auf die Fahnen geschrieben. Mit ihrem dritten Album wollen die Münchner Kick-Ass-Rock´n Roller ein Statement setzen. Und das obwohl – oder genau weil – es das Schicksal nicht sonderlich gut mit Dick Dropkick (vocals, guitars) und Nikk Nitro (drums) gemeint hat. Kurz nachdem das zweite Album „Welcome To Bone City“ eingetütet war, verließ Bassist Johnny Jailbreak die Band. Ein fester Nachfolger ließ lange auf sich warten. Jetzt scheint mit Tony Törpedo der geeignete Mann gefunden. Das Album allerdings hat das Gespann Dropkick/Nitro alleine eingespielt.

Über 30 Songs oder Ideen haben sich in den letzten 5 Jahren angesammelt, nahezu alles wurde über den Haufen geworfen und innerhalb von 6 Monaten aus neuen Ansätzen geschrieben. Dass SPITFIRE eine gehörige Wut im Bauch und auch immer noch Wespen im Hintern haben, ist vom ersten Moment an zu hören. Der Opener „Ride It Like You Stole It“ rockt gnadenlos nach vorne und macht erstmal klar, dass der Dreier keine Gefangenen macht. Auch der Sound hat jede Menge Bums! Äußerst partykompatibel dagegen tönt die bereits ausgekoppelte Single „Like A Lady“. Hier ist SPITFIRE echt ein kleiner Hit gelungen. Weiter geht’s mit „Writing On The Wall“, einem weiteren Melodiemonster, bevor der Titeltrack wieder mehr die Aggressivität des Openers aufgreift. Große Erwartungen setzt man natürlich als Dabeigewesener in Songtitel wie „80´s Rockstar“ – so ganz können diese allerdings nicht erfüllt werden. Nach dem gutklassigen „Death Or Glory“ findet sich mit „Sacrifices“ sogar eine (von zwei) Ballade(n). Songs wie „Die Like A Man“, „Eye For An Eye“ oder „Can You Feel The Fire“ lassen die Vermutung aufkommen, dass SPITFIRE ihr Pulver im ersten Drittel ziemlich verschossen haben. Zwar kommt beim abschließenden „Too Much Is Never Enough“ noch mal richtig Stimmung auf, dennoch ist zumindest in der zweiten Hälfte von „Do Or Die“ zu wenig Zwingendes, als dass die Platte als Großtat durchgehen würde.

Dennoch: SPITFIRE vermengen räudigen Rock´n Roll, amerikanischen Punk und Rotzrock auch auf „Do Or Die“ zu einer unterhaltsamen Mischung. Nicht alles ist hitverdächtig, aber ehrlich und handgemacht. Und gut produziert ist die Scheibe obendrein. Coole Mucke in dieser Richtung aus Deutschland ist eher selten, aber nicht (nur) deswegen komme ich für SPITFIRE mit einer guten 7,5 um die Ecke. „Like A Lady“ wird ganz sicher in meine Jahresplaylist einsteigen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:
01. Ride It Like You Stole It
02. Like A Lady
03. Writings On The Wall
04. Do Or Die
05. 80´s Rockstar
06. Death Or Glory
07. Sacrifices
08. Die Like A Man
09. Out In The Cold
10. Eye For An Eye
11. Can You Feel The Fire
12. Another Mile
13. Too Much Is Never Enough (feat. Frank Panè)

Stefan

STEEL RHINO – Steel Rhino

Band: Steel Rhino
Album: Steel Rhino
Spielzeit: 42:41 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: GMR Music
Veröffentlichung: 20.08.2021
Homepage: www.steelrhinoband.com

STEEL RHINO ist das Baby von Mikael Rosengren (DIRTY PASSION, BAI BANG). Hier möchte er seine Vision des Heavy Rocks verwirklichen und hat sich dazu Hilfe in Form von Filip Vilhelmsson (Gitarre, Bass, BAI BANG) und Herbie Langhans (Gesang, AVANTASIA, SINBREED, RADIANT) geholt.
Vor allem auf letztere Mitwirkung war ich sehr gespannt da Herbie normalerweise eher im Power Metalbereich unterwegs ist aber vor allem mit seiner Band RADIANT einen sehr erfolgreichen Ausflug ins eher rockigere Universum gemacht hat.
Geboten wir uns auf dem selbstbetitelten Debütalbum wie schon geschrieben Heavy Rock der sowohl europäische als auch amerikanische Einflüssen beinhaltet.
Gestartet wird der Erstling mit dem Opener „Rhino Attack“.
Dieser ist ein schöner, rockiger Groover der natürlich von Herbie`s Stimme absolut veredelt wird.
Ein schöner Beat paart sich hier mit einem eingängigen Chorus und insofern ist das Ganze als Appetithappen mehr als gelungen!
Richtig in die Vollen was die Eingängigkeit angeht, geht es beim folgenden „Arrival“. Der gesamte Song und vor allem der geile Chorus frisst sich geradezu in die Gehörgänge und bleibt dort vermutlich auf ewig haften, ein mega Song.
Nach dem eher nach Standardmetal tönenden „Lovin Easy“ geht es mit dem Bandsong „Steel Rhino“ weiter und er passt irgendwie perfekt zur Mucke und zur Bandmessage! Das nächste Highlight also.
Aber im Mittelteil, da legen die Jungs so richtig los und ballern uns Hit um Hit um die Ohren und aus den Boxen!
Angefangen vom langsamen, sehr ausdrucksstarken „Bells of Midnight“, der vor allem vom Gesang von Herbie wieder profitiert, über das flotte „Fire and Ice“ oder das mega nach vorne rockende „Ghost from the Past“, hier ist alles einfach ein Hörgenuss und absolut empfehlenswert!
Und, jetzt scheinen sich die Jungs so richtig warm gespielt zu haben denn auch „Sands of Time“ groovt wie die Hölle, „Life we Choose“ rockt und ballert ohne Ende und das die erste Single „Boom Boom“ nicht zu Unrecht als Appetithappen veröffentlicht wurde versteht sich von selbst.
Mit „New Tomorow“ wird dann ein mehr als überzeugendes Debüt sehr ordentlich abgeschlossen!

Anspieltipps:

Zu viele, um sie hier auf zu zählen, greift hin wo ihr wollt!

Fazit :

Eigentlich, und da bin ich jetzt ganz ehrlich, habe ich diese Promo nur angetestet weil ich Herbie als Sänger einfach klasse finde! Aber Überraschung, Überraschung, nicht nur Herbie liefert hier einfach einen geilen Job ab, nein auch die Songs können absolut überzeugen und Heavy Rock Fans finden hier genau das was sie erwarten!
Ein absolut zu empfehlendes Debütalbum, welches hoffentlich etwas mehr Beachtung findet, anchecken und kaufen Leute!!!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rhino Attack
02. Arrival
03. Lovin Easy
04. Steel Rhino
05. Bells of Midnight
06. Fire and Ice
07. Ghost from the Past
08. Sands of Time
09. Life we Choose
10. Boom Boom
11. New Tomorrow

Video zu “Fire and Ice”:

Julian

DANKO JONES – Power Trio

Band: Danko Jones
Album: Power Trio
Spielzeit: 38:18 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Mate In Germany
Veröffentlichung: 27.08.2021
Homepage: www.facebook.com/dankojones

 

Ich habe mir mit absicht die neue DANKO JONES raus gepickt, ich kenne DANKO JONES zwar als Namen und Band aber bis jetzt noch nicht sonderlich beachtet. Also habe ich mir dieses Album geschnappt, ganz ohne Vorurteil oder jegliche Berührungen vorher mit DANKO JONES kann ich die Sache ruhig angehen. Aus bekannten Gründen die mit einem großen C am Anfang zusammenhängen ist das 25-Jährige Band Jubiläum ins Wasser gefallen aber die Band hat ein Album eingezimmert desen Inhalt aus Heavy Rock in Reinkultur besteht und voll in den Hintern tritt.

Die Band besteht aus Danko Jones Vocals und Gitarren, JC am Bass und Rich Knox am Schlagzeug, und der Titel ist Programm, “Power Trio” die drei bringen eine Power auf Kunststoff alles knallt und böllert ohne Ende, die Gitarren kennen keine knade und feuern Salve nach Salve ab. Da ich die Vorgänger nicht kenne, was sich aber definitiv ändern wird, gebe ich mal als groben Vergleich Hard Rock mit leichter Sleaze und Punk Note ab.

Die Songs kommen mit einer Energie aus den Lautsprechern als wenn eine fünf oder sechs Mann Kapelle für Krawall sorgt. Der Sound kommt rau rüber was sehr gut zu der Art Heavy Rock passt und die intensität unterstützt.

“I Want Out” legt mit Energie und intensität los, “Good Lookin’” kommt vorlaut und rotzfrech aus den Boxen. “Saturday” hört sich nach verschwitzten T-Shirts an, “Ship Of Lies” ein vorlauter Rotzer aber geil. “Raise Some Hell” ein genialer Rocker, “Blue Jean Denim Jumpsuit” sleazt sich durch die Noten. “Get To You” ein fettes eingängiges Highlight, “Dangerous Kiss” gibt Vollgas. “Let’s Rock Together” braucht einige Durchläufe, “Flaunt It” das Richtige zum pogen und die Leute rumschupsen, “Start The Show” noch ein fetter Rocker zum Abschluß.

Fazit:

Gute Mucke die DANKO JONES da ablassen, für Fans ein muss, für den einen oder anderen durchaus Lohnenswert mal ein Ohr zu riskieren. Ich vergebe eine Bewertung von 8 Sternen.

WERTUNG:

 

 

 

Trackliste:

01. I Want Out
02. Good Lookin‘
03. Saturday
04. Ship Of Lies
05. Raise Some Hell
06. Blue Jean Denim Jumpsuit
07. Get To You
08. Dangerous Kiss
09. Let’s Rock Together
10. Flaunt It
11. Start The Show

Balle

HELLTRAIL – Always Shoot Twice (EP, Kurzrezension)

Band: Helltrail
Album: Always Shoot Twice (EP)
Spielzeit: 18:17 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Another Dimension
Veröffentlichung: 16.04.2021
Homepage: www.helltrail.com

Album Nr. 1 verspätet dank einem Motorradunfall des Schlagzeugers, einem Einbruch ins eigene Studio, wegschwelender Technik; EP Nr. 1 verspätet dank Corona. Nun arbeiten HELLTRAIL aus NRW an ihrem zweiten Album und man muss sich fragen, ob das angesichts der steigenden Drastik dessen, was passiert, wenn HELLTRAIL was aufnehmen wollen, das nicht grob fahrlässig für die gesamte Erdbevölkerung sein könnte. Dann wiederum: Prioritäten, schließlich ist die Musik des Quartetts auch ziemlich geil. Heavy Rock steht auf dem Programm, auf der EP “Always Shoot Twice” in vier kurzweiligen und vielseitigen vier-plus-’n-bisschen-Minuten-Songs verpackt und organisch handgemacht, aber nicht billig klingend.
“Monkey On My Back” führt mit seinem recht entspannten Intro leicht in die Irre, was die Härte der EP angeht, geht dann ordentlich voran, mit Achim Lanzendorfs Reibeisenstimme, simpel und straight. “Constant Resistance” schlägt in eine ähnliche Kerbe und lebt von seinem witzigen quiekig-ausschlagenden Riff und der schönen Rhythmusarbeit. “Final Hour”s Riff ist schlicht asozial geil, der Groove ist böse und im Chorus findet sich vergleichsweise ausgeprägte Melodiearbeit, und zwar echt gelungene mit Eigenständigkeit. Und “The Man In The Mirror” ist die “Ballade”, beginnt ruhig und schön mit cleanen Gitarren und fettet sich fulminant an.

Fazit:
Track 1 und Track 3 souveräne 8/10 Punkten, Track 2 und Track 4 sogar verdiente 9/10. Wir kommen bei 8,5 raus und empfehlen die EP mal ausdrücklich als Einstieg in HELLTRAIL, der die einzelnen Facetten der Truppe kurz und knackig auf den Punkt bringt und akut den Wunsch auslöst, sich genau diese Musik in einem kleinen stickig-aerosollastigen Laden in ganz ganz laut anzuhören!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Monkey On My Back
02. Final Hour
03. Constant Resistance
04. The Man In The Mirror

Jannis

MAVERICK – Ethereality

Band: Maverick
Album: Ethereality
Spielzeit: 38:11 min
Stilrichtung: Göttlicher Heavy Rock
Plattenfirma: Metalapolis Records
Veröffentlichung: 01.04.2021
Homepage: www.facebook.com/MaverickBelfastuk

 

Hier ist es das vierte Album von MAVERICK, 2012 von den Balfour Brüdern in Belfast gegründet. Zur aktuellen Besetzung gehören David Balfour am Mikro, dessen Bruder Ryan Balfour und Rick Cardwell an den Gitarren, Richie Driver am Bass und Jason-Steve Mageney am Schlagzeug. Von Dezember 2020 bis zum VÖ des Albums wurden “Switchblade Sister”, “The Last One” und “Falling” als Singles veröffentlicht. Auf diesem vierten Album bekommt der Hörer gewaltig auf die Lauschlappen das fast schon ein HNO die Trümmer, die M in den Gehörgängen hinterlassen, wegräumen muss.

MAVERICK bleiben sich treu und spielen genau diese Art von Heavy Rock, genau so eingängig wie auf den Alben davor, ein Spur härter, voll auf die Zwölf das der Kalk aus der Oberstube rieselt und das Trommelfell nach dem Genuss in Trümmern liegt. Es sind alle Trademarks von M enthalten, geile Vocalarbeit von David, mit ebenso geilen Refrains alles mit fetten Chören, Ooohoos und harten Gitarren in Szene gesetzt. Die Jungs rocken sich den Arsch ab und liefern, auf dem H.E.A.T. 2019 konnten M auch Live voll überzeugen, nebenbei konnte ich mit David noch ein Paar Wörter wechseln, er meinte das MAVERICK gerne nach Good Old Germany kommen um Live auf der Bühne zu stehen, weil wir so richtig Crazy sind. Abschliessend bleibt nur zu bemerken das das Ding ordentlich drückt und auf dicke Hose macht, dies war nicht anders zu erwarten bei den drei Vorgängern im Lebenslauf. Böse Zungen werden behaupten Originell waren M noch nie, vielleicht haben diese Zungen recht, aber wenn MAVERICK drin steckt und aus den Boxen kommt ist mir das völlig schnurz. Da wird einfach genossen und zugehört.

Der Opener “Falling” faucht dermaßen genial aus den Boxen das die Bude wackelt, ein harter flotter Rocker. “Thirst” lässt einem auch wenig Luft zum atmen mit geilen Chören und genialem M typischen Refrain. “Never” ein sehr guter Melodic Song, “Switchblade Sister” lässt es wieder kräftig krachen, “Bells Of Stygian” hart, stark, göttlich. Für “Angel 6” gilt das gleiche wie für den Vorgänger, “The Last One” geht es ein wenig langsamer an, melodisch und nebenbei noch Saugeil. “Dying Star” gibt wieder Vollgas, “Light Behind Your Eyes” langsamer aber ebenso stark wie die anderen Songs. “Ares” kommt ein wenig düster daher, hart aber immer noch genug MAVERICK.

Fazit:

Boah ich bin in der Zwickmühle, dies ist ein verflucht Geiles Album mit Songs die Druck machen, und über allem thront Davids starke Stimme unterstützt von dem Rest der Band. M haben ein zentnerschweres Brett eingetütet und rocken was der Hintern hergibt. Also vergebe ich eine Bewertung von 10 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Falling
02. Thirst
03. Never
04. Switchblade Sister
05. Bells Of Stygian
06. Angels 6
07. The Last One
08. Dying Star
09. Light Behind Your Eyes
10. Ares

Balle

NATURAL BORN MACHINE – Human

Band: Natural Born Machine
Album: Human
Spielzeit: 41:21 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music / Soulfood
Veröffentlichung: 19.02.2021
Homepage: www.facebook.com/naturalbornmachine

 

Ein neuer Stern am Heavy Rock Himmel, NBM kommen mit ihrem Debüt aus dem Studio. Gegründet von Bassist und Komponist Alberto Rigioni, am Mikro kein geringerer als David Readman, Alessio Tricarico an Gitarre und Denis Novello am Schlagzeug.

Außer David sagen mir die Namen nichts, aber mit den Instrumenten umgehen können sie, David sollte jedem bekannt sein. Das Songwriting ist auch gut geraten, es kracht und knallt ohne Ende. Bei drei Songs wird von mir die Skip Taste betätigt die sind nicht nach meinem Geschmack, es bleiben trotzdem noch sieben Songs die Ballern.

Gestartet wird mit “Moonchild” ein parade Beispiel für einen geilen Rocksong, “Machine” bestens hörbar ein Rocker. “Won’t Be Friends”, “Monster” und “Reborn” sind nichts für mich zu schräg, Skip. Bei “A New Future” hebt sich die Stimmung wieder, “Beast In The Dark” kommt metallisch aus den Boxen, “Reflecting My Day” starker Rocker, “Stone Man” geile Akustik Nummer, “Rise” setzt einen starken krachenden Schlußpunkt.

Fazit:

Guter bis sehr Guter Heavy Rock mit drei Nummern die nichts für mich sind, allein schon die Stimme von David Readman ist es Wert die CD zu ordern, aber die Songs können auch was von mir gibt es 8 Sterne.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Moonchild
02. Machine
03. Won’t Be Friends
04. Monster
05. Reborn
06. A New Future
07. Beast In The Dark
08. Reflecting My Day
09. Stone Man
10. Rise

Helmut

CRYSTALLION – Heads or Tails

Band: Crystallion
Album: Heads or Tails
Spielzeit: 48:46 min
Stilrichtung: Heavy Rock/Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 19.02.2021
Homepage: www.crystallion.org

Die deutschen Heavy Metaller von CRYSTALLION existieren nun auch schon seit 2003. Bis heute sind vier Alben erschienen, auf denen sie nach und nach ihren Sound fanden und heute eine Mischung aus Heavy Metal und Heavy Rock spielen.
Dies ist auch so auf dem neuen, fünften Album „Heads or Tails“.
Es gibt aber zwei große Neuerungen zu verkünden. Zum einen gibt es mit Pride & Joy Music ein neues Label zu verkünden, zum anderen gibt es nach 15 Jahren einen Sängerwechsel zu verkünden.
Ursänger Thomas Strübler hat die Band aus eigenen Stücken, verlassen und man fand mit Kristina Berchtold die neue, nun weibliche Stimme, von CRYSTALLION.
Mit ihr möchte man sich nun komplett von den alten Power Metal Einflüssen lösen und eher rockig unterwegs sein.
Na, schauen wir mal wie sich das so anhört!
Als Erstes haben wir den Titelsong „Heads or Tails“ als Opener. Leider ist der Titelsong nur ein stimmungsvolles Instrumental Intro geworden welches zwar Laune macht, aber ob ich dafür den Titelsong „verschwendet“ hätte…nun ja diese Logik muss mir mal jemand erklären!
Weiter geht es mit „Knights and Heroes“ welches ja schon als Vorabsingle zu bestaunen war und recht gut nach vorne geht, eine gute Hookline bietet, aber irgendwie finde ich hier den Mix aus Gesang und Instrumenten nicht gut getroffen. Das Ganze wirkt manchmal doch etwas schräg. Sorry!
Beim nachfolgenden „Living on a Lie“ klingt das Ganze dann besser zusammen und auch ansonsten ist die Nummer nicht schlecht und weiß zu gefallen. Ein erster Anspietipp für euch.
Im Mittelteil kann auf jeden Fall „I`m on Fire“ überzeugen, auch wenn es nicht wirklich zu den absoluten Innovativüberfliegern gehört.
Zu den Qualitätsüberfliegern gehören hier aber auf jeden Fall das schnelle und eingängige „Ready for the Sin“ und vor allem das geniale „The King is Rising“!
Hier zeigt man definitiv zu was man im Stande ist.
Man darf aber auch nicht vergessen zu erwähnen das man hier mit „The Sleeping Emperor“ einen absoluten Stinker an Bord hat der irgendwie so gar nicht wirklich in Fahrt kommt.
Im letzten Drittel kann das Abschlussdoppel aus „The Wild Hunt“ und „Thounderclouds“ noch überzeugen. Wobei ersteres hier ganz klar besser ist.

Anspieltipps:

„Living on a Lie“, „Ready for the Sin“, „The King is Rising“ und „The Wild Hunt“

Fazit :

Also zur neuen musikalischen Ausrichtung des Heavy Rocks passt die neue Sängerin Kristina auf jeden Fall sehr gut! Man merkt irgendwie das CRYSTALLION sich für die neue Scheibe viel vorgenommen hatten, aber so ganz bekommt man die PS nicht komplett auf die Straße!
Gute Ansätze sind zwar da, aber für mehr als eine solide Leistung reicht es dann leider nicht. Dafür sind einfach zu viel „Standard“ Tracks hier zu finden.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Heads or Trails
02. Knights and Heroes
03. Living on a Lie
04. Save me
05. I`m on Fire
06. The Sleeping Emperor
07. Ready for the Sin
08. The King is Rising
09. Under the Spell
10. The Wild Hunt
11. Thunderclouds

Video zu “Knights and Heroes”:

Julian