SILVER PHANTOM – Crimson Cabaret

Trackliste:

01. Crimson Cabaret
02. Foreshadowed
03. Black Lady
04. Shapeshifter
05. Circle Of The Serpent
06. Undying Gods
07. Thrill Thrashing Light
08. Parasite Spirit
09. We Sing Along

 

 


Spielzeit:
45:30 min – Genre: Classic Heavy Rock – Label: UPRISING! Records – VÖ: 28.10.2022 – Page: www.facebook.com/SilverPhantomMusic

 

Man sollte als Band generell vorsichtig sein, wenn man in seiner „Für Fans von“-Rubrik nur absolute Legenden anzugeben gedenkt. Denn an denen wird man dann gemessen und sieht sich dann ggf. als kleine Band mit 1500 Facebook-Followern plötzlich extremen Erwartungen ausgesetzt. Dann wiederum, im Fall von SILVER PHANTOM – was will man machen? Dann schauen wir halt mal auf den Vergleich. Die Dänen haben mit „Crimson Cabaret“ nun ihr erstes Album veröffentlicht und geben an besagter Stelle unter anderem GHOST und ALICE COOPER an. Und ja, es ist verständlich. Neun Songs mit hörbarem Theatralikfaktor erwarten die Hörer, verpackt im Retro-Hard/Classic-Rock-Gewand, mit ein bisschen Okkultheit, ein paar Doom-Anleihen, ordentlich produziert, gespielt und gesungen, angereichert durch zeitweise breite Backing Vocals und ein bisschen Orgel. Nun darf man aber „Für Fans von“ nicht mit „Klingt wie“ verwechseln. Was SILVER PHANTOM mit GHOST verbindet, sind Fragmente ihres Stils. Insbesondere die Riffarbeit fällt hier auf, die die Gesangsmelodien immer wieder kreativ in einen neuen Kontext rückt, im Sinne der Musik gegen den Rest arbeitet und oftmals selbst abstraktere Melodien schafft, die mit denen der Vocals auf unvorhersehbare Weise zusammenpassen. Das Songwriting der Gesangsmelodien selbst ist oft weniger eingängig als das von GHOST, arbeitet aber ebenfalls mit den Möglichkeiten, die es bietet, mal über den Tellerrand seiner Tonart hinauszuschauen. Und Drums und Bass haben ebenso ihren Spaß – kaum ein Part, der auf „Crimson Cabaret“ von ihrer Seite einfach zweckmäßig begleitet werden würde, ohne irgendeinen kleinen Twist zu bieten.
All das geschieht in der rockigen Spielfreude eines 70er Jahre ALICE COOPERs, mit dem man sich ein Faible für gewisse kleine Wendungen und Melodieentwicklungen teilt. Letztendlich ist die Platte damit eben tatsächlich für Fans dieser Beiden, aber eben nur dann, wenn sie auch das mögen, was SILVER PHANTOM an sich so machen. Und das ist ziemlich unterhaltsamer, okkult angehauchter klassischer und leicht doomiger Heavy Rock, der manchmal mit seinen kreativen Entscheidungen je nach Geschmack über’s Ziel hinausschießt. So gaukelt beispielsweise „Undying Gods“ seinen Hörern Eingängigkeit vor, während es an sich eher schwer verdaulich ist (kann man geil finden, oder nicht so, ich mag’s) Und an einigen Stellen, insbesondere in Refrains, entscheidet sich „Crimson Cabaret“ dafür, Erwartungen zu brechen und einem geilen Chorus eine überraschende Wendung zu verleihen, wobei zumindest in meinen Augen geil hier häufig höher zu werten wäre als überraschend.

Fazit:
Ja, vielleicht ist meine Hauptkritik an SILVER PHANTOM, dass ich mir ein bisschen mehr Eingängigkeit wünsche (darf man das als Rock/Metal-Rezensent?). Mehr Songs wie die großartigen „Circle Of The Serpent“ und „Parasite Spirit“ (wobei letzterer ein wenig unter dem oben beschriebenen Chorus-Überraschungs-Gedanken leidet). Man sollte als Rockfan „Crimson Cabaret“ mal gehört, zumindest angetestet haben. Wenn man der Typ dafür ist, dann bekommt man was echt Besonderes und hat vielleicht das Glück, live dabei zu sein, wenn eine interessante Band demnächst mit Album Nr. 2 so richtig in einem geilen Stil ankommt!. Spaß macht es zweifelsohne jetzt schon!

Anspieltipps:
„Circle Of The Serpent“, „Parasite Spirit“, „Undying Gods“ und „Shapeshifter“

Jannis

MIDNIGHT RIDER – Beyond The Blood Red Horizon

Trackliste:

01. Beyond The Blood Red Horizon
02. Majestic Warfare
03. No Man’s Land
04. Time Of Dying
05. Intruder
06. No Regrets
07. Rising Dawn
08. Demons
09. Your Parole
10. Always Marching On

 

Spielzeit: 41:21 min – Genre: Classic Heavy Rock – Label: Massacre Records – VÖ: 07.10.2022 – Page: www.facebook.com/midnightrider.officialband

 

Im festen Glauben daran, seine Rezension über MIDNIGHT RIDER mit den Worten „MIDNIGHT RIDER aus den USA“ zu beginnen, checkt man kurz die Herkunft der Truppe auf der Encyclopaedia Metallum und darf erstaunt feststellen, dass das Quartett keine 50 Kilometer entfernt von einem in Koblenz sitzt. Nun, hallo Nachbarn!
Also: MIDNIGHT RIDER aus den USA aus Koblenz haben jüngst ihr zweites Album „Beyond The Blood Red Horizon“ veröffentlicht und Cover sowie Band- und Albumname lassen entweder auf Synthwave oder Retro Heavy Metal schließen. Letzteres ist der Fall und der wird auf der Platte über eine knappe Dreiviertelstunde und zehn Songs zelebriert. Als 70es-orientiert beschreibt man sich im Promotext, nennt Einflüsse wie BLACK SABBATH, LED ZEPPELIN aber auch JUDAS PRIEST und RAINBOW. Das trifft’s ziemlich gut. MIDNIGHT RIDER verbinden die psychedelisch/stonerig/bluesig/doomigen Trademarks der ersten beiden Bands mit dem straighten Rockanteil der letzteren beiden, immer schön rifforientiert und getrieben von Sänger Waynes beachtlichen und sehr passenden Vocals. Schwerpunkte fallen ja nach Song unterschiedlich aus: Während „Time Of Dying“ die SABBATH-Seite der Band präsentiert und über größere Teile sehr zurückhaltend stimmungsvoll ausfällt, gibt es bei „Demons“ klassischen Hard Rock in Reinform. Kompositionstechnisch sind MIDNIGHT RIDER absolut souverän in den gewählten Genres unterwegs, wissen, welche Art von Riffs zu welchem Beat und mit welcher Bassuntermalung auf welchen Melodien wie und in welchen Strukturen eingesetzt werden muss, um die härtere Musik der 70er authentisch umzusetzen. In der ersten Hälfte von „BTBRH“ dominiert dabei der SABBATH/ZEPPELIN-Faktor etwas mehr, mit meditativ ausrastenden Gitarrensoli und allem, was dazugehört, und macht die Hälfte des Albums subjektiv etwas stärker, weil vereinnahmender.
In der zweiten Hälfte fehlt teils verstärkt der Faktor des Neuen, hier verlassen sich MIDNIGHT RIDER etwas zu sehr auf das Authentizitäts-Verkaufsargument, aber im Mindesten authentisch umgesetzt sind auch diese Songs – und immer wieder auch mehr als das, siehe besagtes „Demons“.
Die Ambition, zur weiteren Authentisierung (sagt man das so?) ausschließlich analoge Aufnahmemethoden zu verwenden, ist in Zeiten absoluter Digitalisierung spannend, allerdings hätte der Sound von „BTBRH“ durchaus noch ein wenig Feinschliff vertragen können, fällt er doch bei höheren Hörlautstärken ein wenig beißend aus, während die Bassdrum hinter dem Rest tendenziell untergeht – mehr, als sie es bei einem 70er-Rock-Album eigentlich tun würde.

Fazit:
Durchgängig hoher, gut umgesetzter Retro-Faktor, starke erste (und immer noch hochwertige zweite) Hälfte, respektable Aufnahme-Umstände – für die, die es gerne explizit oldschool mögen und dabei über kleinere Schwächen gerne hinwegsehen, ist „Beyond The Blood Red Horizon“ ein Album, von dem man sich selbst mal ein Bild machen sollte!

Anspieltipps:
„No Man’s Land“, „Time Of Dying“ und „Demons“

Jannis

STATEMENT – Dreams From The Darkest Side

Trackliste:

01. Don’t You Hide It
02. The Reaper
03. Dreams From The Darkest Side
04. Sacrifice
05. Lifeline
06. Here I Am
07. Beyond Control
08. Escaped
09. Indestructible
10. Fade Away

 

Spielzeit: 46:27 min – Genre: Heavy Rock – Label: Mighty Music – VÖ: 07.10.2022 – Page: www.facebook.com/StatementDK

 

Sparen wir uns einen billigen Eingangsgag der Marke „Das Album ist mal ein ziemliches STATEMENT“ – naja, nun ist es doch irgendwie passiert.

Okay, neuer Versuch.

STATEMENT sind eine dänische Heavy-Rock-Band, die ich bislang nicht auf dem Schirm hatte, nach kurzem Antesten des schön melancholischen und edel geschriebenen „Dreams From The Darkest Side“ aber gerne zum Rezensieren übernahm. Viel falsch machen konnte man bei dem ersten Eindruck eigentlich nicht (Der Track ist mit seinem Mix aus cleanen Gitarren, harten Parts, seinen schönen Melodien und seiner dichten Atmosphäre schonmal ein klarer Anspieltipp). Die Vocals klingen genau so, wie man sie von einer guten schwedischen Hard/Heavy-Rock-Band erwartet, der Sound sitzt bestens und die Komposition ist nicht 08/15.
Überraschung: Das ist beim Rest des Albums nicht anders. Seit 2014 hat das Quintett nun insgesamt vier Alben veröffentlicht und eine mächtige Professionalitätsstufe erreicht, ohne seine Frische dabei zu verlieren. Ganz ohne Keyboards (so ich nichts überhört habe) und nur ganz selten mal mit ergänzenden Instrumenten unterwegs (Streicher bei „Sacrifice“ oder ein Tamburin) liefert man ziemlich genau das, was ein abwechslungsreiches melodielastiges Hard/Heavy-Rock-Album ausmacht.
Dabei ist „Don’t You Hide It“ als Opener noch einer der gewöhnlicheren Songs, der aber bereits gut Bock auf mehr zu machen vermag. „The Reaper“ kommt im Anschluss erfreulich stumpf (die geile Art von stumpf) daher und „Sacrifice“ wirkt ein bisschen so, als hätten THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA einen Song gemacht, der klingen soll, als sei er aus dem Jahr 2022. „Lifeline“ packt die poppigeren AOR-Vibes im Chorus aus, „Beyond Control“ überzeugt mit smoother, sehr gelungener Strophe und hartem Kontrastrest, „Fade Away“ ist die gänsehautige Feuerzeugschwenk-End-Ballade mit viiieel Emotion – praktisch jeder Track auf „Dreams From The Darkest Side“ hat seinen individuellen Charakter, ohne aus dem Album herauszufallen. Das Songwriting ist absolut im Sinne des Genres, bedient sich dabei aber einer großen Menge von Optionen, der Härtegrad schwankt zwischen entspannt rockig und ziemlich heavy. Alles Dinge, für die man STATEMENT echt loben kann.

Fazit:
Und groß kritisieren will ich gar nicht. Das ist die Rock Garage hier. Die Leute, die das hier lesen, mögen Hard Rock und Heavy Metal und „Dreams From The Darkest Side“ ist ein Album, das Euch eine gute Zeit bereiten wird. So einfach ist das!

Anspieltipps:
„Dreams From The Darkest Side“, „Sacrifice“, „Lifeline“ und „Beyond Control“

Jannis

DEVILLE – Heavy Lies The Crown

Trackliste:

01. No Sun
02. Killing Time
03. Hands Tied
04. Serpent Days
05. Embrace
06. Unlike You
07. A Devil Around Your Neck
08. Pray For More

 

 

Spielzeit: 41:48 min – Genre: Heavy Rock – Label: Sixteentimes Music – VÖ: 30.09.2022 – Page: www.facebook.com/devilleband

 

Eines vorweg ich kannte DEVILLE bis Dato nicht, dieses fünfte Album ist mein erstes Date mit den Schweden. Zum Line Up gehören Andreas Bengtsson an Mikro sowie Gitarre, Andreas Wulkan ebenfalls Gitarre, Martin Nobel an Bass und Michael Ödegarden am Schlagzeug. Gegründet wurde DEVILLE 2004 in Malmö, in den letzten sechzehn Jahren drehte sich das Personalkarussell des Öfteren. Einzig Andreas Bengtsson ist noch als letztes verbliebenes Gründungsmitglied mit von der Partie.

Geboten wird ein Mix aus modernem Metal und Stoner Rock, was teils ganz schön schräg klingt. Die Songs sind mit Breaks und Tempowechseln versehen wie es im Prog Rock auch vorkommt, durch diese Breaks und auch den Stoner Anteil sind die Kompositionen meistens sehr sperrig. Der Silberling braucht mehr als nur einen Durchlauf, die Detailverliebtheit erschließt sich erst nach mehrmaligen hören. Für Ottonormalo ist dieses Album nicht wirklich zu empfehlen, da hier keine Stangenware auf den Tisch kommt, sondern ein Stilmix der nicht jedem schmecken würde.

Als Vergleiche fällt mir ein Mix aus SMASHING PUMPKINS auf Speed, DREAM THEATER auf Stonertrip und FIRE HORSE auf Prog Metal ein.

Für jene die die härtere, schnellere, proggy und stonige Gangart favorisieren ist dieses Album bestimmt ein Leckerli, aber für Anhänger von AOR / Melodic / Hard Rock und Metal die sich in Normalen Regionen bewegen sicher ungeeignet. Es sei denn die Hörer sind Tolerant und blicken auch mal neugierig und interessiert über den Tellerrand der Wohlfühlzone. Oder für Hörer die mal etwas Neues entdecken wollen könnte dieses Album unter Umständen mehr als nur ein Tipp sein.

„No Sun“ ein moderner Heavy Rocker, „Killing Time“ wildert im Metal. „Hands Tied“ kommt mit schrägen Riffs, dass Solo von „Serpent Days“ kommt geil rüber. Bei „Embrace“ kommt der Stonerfaktor voll raus, „Unlike You“ Stoner Metal zum breakigen Bangen. „A Devil Around Your Neck“ kräftiger Metal, „Pray For More“ ein melancholischer Song der sperrigste Song auf dem Album.

Balle

HEADSTONE – Get On My Bones

Trackliste:

01. Appetite
02. Dealing With The Devil
03. Wherever You Roam
04. Get On My Bones
05. From Booze To Pain
06. Outlaw
07. Point Of No Return
08. Called You Back

 

 

Spielzeit: 32:50 min – Genre: Heavy Rock – Label: Eigenproduktion – VÖ: 12.08.2022 – Page: www.facebook.com/headstone.rocks

 

Am 13.08.2022 fuhr ich nach Waldkraiburg in Oberbayern um mir das Trio SANDNESS anzusehen. An diesem Abend fand die Releaseparty der aus dem Landkreis Mühldorf stammenden Band HEADSTONE statt. Und eben diese Lokalmatadoren luden ihre Kumpels von SANDNESS als Vorband ein. Bei dieser Gelegenheit wechselte ich ein paar Worte mit den beiden Sängern von SANDNESS und auch mit dem Gitarristen Teddy von HEADSTONE. Ich entschloss mich kurzer Hand einen Review über das neue Album „Get On My Bones“ von HEADSTONE zu verfassen. Nachdem ich von Teddy die Promos bekam war als erstes eine Hörprobe angesagt. Die erste Überraschung für eine Eigenproduktion hat das Ding einen amtlichen Sound bekommen und die drei Rocker aus Oberbayern sorgen für gewaltig Alarm an der Gehörfront.

Aber erstmal von Anfang an, mir gefiel die Show von HEADSTONE recht gut, mit zwei kleinen Schönheitsfehlern. Zum ersten der Sänger war unvorteilhaft gemischt und nicht gut verständlich, zum zweiten haben die Buam genug drauf um ihre eigenen Songs zu spielen. An diesem Samstagabend haben die Jungs einige Coversongs gespielt, was auch nur nebenbei ein Schönheitsfehler war da die Band ein Set von zwei Stunden hingelegt hat und mit voller Power durchgerockt hat. Mich erinnerte das Trio vom Erscheinungsbild und auch von der gebotenen Mucke an eine Mischung aus SPIDER MURPHY GANG mit englischen Texten, AC DC, THE BRANDOS und AIRBOURNE. Liest sich chaotisch kommt Live aber richtig Geil rüber.

Zur Band gehören Russel McFish am Mikro und Bass, Teddy McRocket an Gitarren und Backing Vocals sowie Simon McMayhem an den Drums. Dieses Trio kann als Powertrio betittelt werden, dass aktuelle Album sowie Live versprüht die Band mit ihrer Art der Spielweise sehr viel Energie und kann überzeugen.

Die Stimme von McFish ist rau und vorlaut und passt sehr gut zum fast schon rotzigen Heavy Rock von HEADSTONE, McRocket lässt die Axt gewaltig fliegen und zaubert ein Riff nach dem Anderen aus dem Ärmel und McMayhem bearbeitet die Felle ohne Ende und treibt wie Sau.

Nun zum Album, als erstes ein kleiner Kritikpunkt, nur acht Songs und nur knapp unter 33 Minuten Spielzeit, zwei Songs hätten es mehr sein können. Genug abgekotzt auf dem Album wird kerniger Heavy Rock geboten in einer Schnittmenge aus AC DC, MOTORJESUS, ZZ TOP und THE BRANDOS mit einer feinen Blues und Southern Rock Note gewürzt. Diese Ingredienzen hören sich auf Konserve richtig cool und ausgewachsen an.

Jeder der auf die Vergleiche kann und mit Blues oder Southern Rock Note leben kann, sollte dem jungen Trio eine Chance und Probelauf geben denn der Heavy Rock ist nicht von schlechten Eltern. Das Cover Artwork passt irgendwie wie Arsch auf Topf zu der Rotzmucke die auf Dicke Eier macht.

Bei „Appetite“ könnte man meinen die Sümpfe Louisianas stehen vor der Haustür ein cooler Rocker, „Dealing With The Devil“ ein Vollgasstampfer der Dampf macht. „Wherever You Roam“ erinnert an mit Blues versetzten härteren Southern Rock, „Get On My Bones“ hört sich nach Blues, Sumpf, Moder und abgestandenem Wasser der Südstaaten an ein Hitalarm. „From Booze To Pain“ geht wieder ab wie Nachbars Lumpi mit frecher Punknote, „Outlaw“ noch so ein vorlauter Rocker der hängen bleibt. „Point Of No Return“ ein Blues N Roller geil gemacht, „Called You Back“ geht als Blues Rock Highlight durch.

Balle

VOODOO KISS – VOODOO KISS

Trackliste:

01. The Beauty and the Beast
02. The Killer
03. Nice Guys
04. The Prisoner
05. Bat an Eye
06. The Eagle in the Sky
07. No Time
08. Thousand Steps of Goodbye

 

 

Spielzeit: 29:16 min – Genre: Heavy Rock – Label: Reaper Entertainment – VÖ: 12.08.2022 – Page: www.voodoo-kiss.de/

 

Manchmal braucht eine Band und ein Debütalbum auch einfach etwas Zeit! Bei den deutschen Heavy Rockern VOODOO KISS hat es gute 28 Jahre gedauert! Denn die ersten Gehversuche hat die Band bereits 1995 unternommen und man erspielte sich in den nächsten Jahren ein ordentliches Livepublikum und Status. Das Ganze gipfelte dann sogar in einem eigenen Festival, dem Summer Breeze welches heute nach wie vor zum festen Metalfestivalkalender gehört!
Um die Band allerdings wurde es still und man löste sich dann im Jahr 2000 auch leider auf, ohne ein eigenes Album veröffentlich zu haben.
Das 25 jährige Jubiläum des Summer Breeze war dann auch der Grund warum sich VOODOO KISS dann doch nochmal zusammengetan haben und sich, Gott sei Dank, wiedervereinigt haben.
Rund um die drei Gründungsmitglieder Achim Ostertag (Schlagzeug), Martin Beuther (Gitarre) und Klaus Wieland (Bass) formte sich die Band erneut. Ergänzt durch den bekannten Sänger Gerrit Mutz (SACRED STEEL, DAWN OF WINTER).
Im Gepäck hat man dieses Mal dann auch das selbstbetitelte Debütalbum welches über Reaper Entertainment veröffentlich wird.

Mit der Videosingle „The Beauty and the Beast” wird der Diskus eröffnet. Zu Beginn schwingt etwas NWOBHM mit, aber nach kurzem entwickelt sich die Nummer zu einem trockenen Rocker der vor allem im Chorus richtig schön überzeugen kann und auch mit weiblichen Gastgesang aufwarten kann.
Das flotte „The Killer“ nimmt dann den rockigen Ball gekonnt auf und verwandelt ihn zielsicher. Mit unter 3 Minuten ist der Track aber dermaßen kurz das der Spaß schnell wieder vorbei ist.
Beim atmosphärischen „The Prisoner“ haben wir dann wieder den weiblichen Gastgesang, wo ich leider keine Informationen drüber habe, wer hier zu hören ist, schade, denn das Ganze tönt sehr gut und auch der Song ist absolut nicht von schlechten Eltern!
Ähnlich wie „The Killer“ haben wir bei „Bat an Eye“ wieder so eine fixe Nummer, die leider nicht wirklich hängen bleibt, sorry Jungs!
Wesentlich interessante, eingängiger und vor allem länger ist dann „The Eagle in the Sky“ hier greift man wieder schön weit oben ins Qualitätsregal.
Über den Standardrocker „No Time“ geht es zum letzten Song der Scheibe „Thousand Steps of Goodbye“ der mit seinem Chorus und dem treibenden Rhythmus schön melodisch ist und wunderbar ins Ohr geht.

Tja, dass VOODOO KISS Debütalbum hat, irgendwie seinen ganz eigenen Charme! Schön roh und rotzig kommt der Großteil der Nummern daher und das hier erfahrende Hasen am Werk sind merkt man zu jeder Zeit.
Leider finde ich bleibt man etwas hinter den Erwartungen zurück und nicht jeder Song kann komplett überzeugen.
Der letzte Ticken fehlt irgendwie und die Hits reißen es dann insgesamt leider auch nicht komplett heraus!
Der Grundstein ist auf jeden Fall gelegt und ich bin mir sehr sicher das man auf einem zweiten Album bestimmt nochmal ne ordentliche Schippe und vor allem Spielzeit, den die ist echt sehr mager hier, drauflegen kann!

Julian

 

SINNER – Brotherhood

Trackliste:

01. Bulletproof
02. We Came to Rock
03. Reach Out
04. Brotherhood
05. Refuse to Surrender
06. The Last Generation
07. Gravity
08. The Man they couldn`t Hang
09. The Rocker Rides Away
10. My Scars
11. 40 Days 40 Nights
12. When you were Young (Bonustrack)

Spielzeit: 56:45 min – Genre: Heavy Metal – Label: Atomic Fire – VÖ: 15.07.2022 – Page: www.facebook.com/sinnerband

 

Den guten Matt Sinner vorzustellen, bedeutet in unseren Rock und Metalgefilden ja schon eine Art Blasphemie! Der Gute hat mit PRIMAL FEAR und auch mit seiner Stammband SINNER schon so viel für unsere Musikbusiness getan und ist noch dazu ein gefragter Produzent.
Drei Jahre nach dem letzten Album „Santa Muerte“ ist man mit dem neuen Album „Brotherhood“ wieder zurück und es gibt zwei große Änderungen!
Mit dem „neuen“ Label Atomic Fire Records hat man ein neues Label und nach dem auf dem letzten Album Sängerin Giorgia Colleluori zu hören war, ist nun wieder Matt selbst am Mikro. Giorgia ist aber nach wie vor Teil der Band und steuerte auch hier, wie viele andere Gastmusiker (Erik Martensson, Ralf Scheepers, Ronnie Romero oder Tom Englund um nur ein paar zu nennen) auch, ihren Teil zu den Songs bei.
So ein bisschen geht das neue Werk wieder zurück zu den Anfängen der Band, ohne natürlich eine aktuelle Produktion zu vernachlässigen, die dieses Mal komplett in den Händen von Matt selbst lag.

Und mit der Vorabsingle „Bulletproof“ wird das soeben gesagte schnell klar, denn hier erwarten uns knochentrockener und krachender Heavy Rock der tatsächlich direkt Erinnerung an die ersten SINNER Scheiben hervorruft.
Ein Einstieg nach Maß also!
Und die Qualität dieses Einstiegs wird auch in den nächsten Songs spielend gehalten, denn „We Came to Rock“, „Reach Out“ und auch der Titelsong „Brotherhood“ sind einfach typischer SINNER Heavy Rock der Oberklasse, ohne Wenn und Aber!
Ein weiteres absolutes Highlight erwartet uns dann im Mittelteil mit dem epischen „The Last Generation“. Trotz seiner Überlänge ist die Nummer wunderbar melodisch gehalten und wird zu keiner Zeit langweilig, so muss das sein!
Beim anschließenden „Gravity“ ist Fronterin Giorgia zu erwähnen die hier wieder zu ihren stimmlichen Ehren kommt.
Sehr an die ersten SINNER Alben erinnert dann auch wieder „The Man they couldn`t hang“. Hier ist man sehr Heavy unterwegs, vergisst aber nicht die Melodic die vor allem im Refrain wieder hervorkommt.
Zum Abschluss haben wir mit „My Scars“ nochmal ein Groove Monster zu verzeichnen bevor mit dem gefühlvollen „40 Days 40 Nights“ und dem gut umgesetzten THE KILLERS Cover „When you were Young“ die Scheibe zu Ende geht.

Das letzte SINNER Album tendierte ganz klar mehr in Richtung Rock, auf der neuen Scheibe geht es wesentlich kräftiger zur Sache und man schert immer wieder in die Heavy Metal Schiene aus. Das mag nicht jedem Fan des letzten Albums gefallen, an der erstklassigen Qualität der Songs ändert dies aber nichts!
Ob nun mit Matt oder Giorgia am Mirko beides ist und war geil, einfach mehr davon!

Julian

 

 

MONARCHIST – Cosmos

Trackliste:

01. Feeding Time
02. Niche
03. Crystallized
04. A Closer Moon
05. Swarm Intelligence
06. Days Of The Sun
07. Shedding Skin
08. Mass Appeal
09. Amber Room
10. Cosmos

 

Spielzeit: 49:18 min – Genre: Heavy Rock – Label: Eigenveröffentlichung – VÖ: 01.07.2022 – Page: www.facebook.com/Monarchistband

 

Ach, Debutalben… Irgendwann muss da jede Band mal durch und kann nur inständig hoffen, dass man den Startschuss der Karriere nicht irgendwann gerne an einem dunklen Ort vergraben möchte, um seine unbeholfenen ersten Schritte in der Öffentlichkeit möglichst vor seinem zukünftigen Publikum zu verstecken. Ein Problem, das MONARCHIST erfreulicherweise nicht haben, denn, damn, ihr Erstwerk „Cosmos“ kann sich aber sowas von sehen lassen. Zehn Songs beinhaltet die Platte des jungen Düsseldorfer Quartetts, sauber produziert und eingespielt – nicht mit dem High-End-Drucklevel, dass ein Oberklasse-Studio hätte hineinpacken können, aber nicht dramatisch weit davon entfernt.
Sänger René hat eine Stimme, die man intuitiv im Doom Metal erwarten würde, die er jedoch dem Stil von MONARCHIST angemessen einzusetzen weiß. Getragen, würdevoll und etwas tiefer als erwartet (Bariton, wie ein Mensch mit Hornbrille sagen würde) ist er für einen individuellen Sound eine hervorragende Wahl, die „Cosmos“ von vielen anderen Rock- und Metal-Veröffentlichungen abhebt.
Doch was ist der Sound, der Stil von MONARCHIST eigentlich? Die Band bezeichnet es als Heavy Rock, dem kann man sich in Ermangelung besserer Ideen anschließen. Metallische Elemente sind zweifelsohne vorhanden (Doom-Metal-Anleihen im Opener, Power Metal im Solo von „Crystallized“, einiges an Heavy Metal im Grundsound), ebenso aber auch Alternative Rock und Hard Rock. Dass „Cosmos“ sich so wenig in Schubladen stecken lässt, liegt wohl vor allem an der Kombination von außergewöhnlichem Gesang, teils wirklich gemeinen Riffs (Wer beim Riffeinsatz von „Shedding Skin“ nicht zumindest ein bisschen das Gesicht verzieht, ist zu cool für diese Welt) und Melodien, die gerade in den Refrains tatsächlich eingängig – im Sinne von: mit gutem Ohrwurmpotenzial – daherkommen, was inzwischen gar nicht unbedingt mehr die Regel ist. Beim Schreiben dieser Melodien hat man sich offenbar kaum Gedanken gemacht, ob sie nun genrekonform sind oder nicht, ist nicht mit einem speziellen Genre im Kopf an die Sache herangegangen, sondern hat das gemacht, worauf man eben Bock hatte – und damit bereits jetzt einen eigenen Stil mit Wiedererkennungswert geschaffen, der starkes Entertainmentpotenzial hat. Ein witzig asozial stumpf endendes Riff direkt im Opener? Ein Zitat von Bachs Menuett in G-Dur? Ein bisschen melancholisch-skandinavisches Feeling zwischendurch? Klar, wenn’s passt, immer rein damit!
Gut, einen hörbaren Einfluss sollte man schon nennen, nämlich GHOST, die Sänger René seinen zahlreichen YouTube-Covervideos der Band zufolge sehr gerne hat, und die ein wenig Impact auf so einige der Songs, hinsichtlich von Harmonien, Melodielines und Kompositionsstrukturen, hatten. Ebenso hinsichtlich der Instrumentierung bei seltenem Orgel- oder Chor-Einsatz. Was geil ist, hört man halt sonst echt nicht häufig und bleibt Inspiration, ohne abkupfernd zu wirken.
Kritik? Joah. Der Titeltrack ist als Klavier-Instrumental gehalten und fällt ein wenig aus dem Gesamtwerk heraus. Hier hätte man beispielsweise einige Motive aus dem vorangegangenen Album noch einmal unterbringen können. Dazu kommt der Chorus von „Amber Room“ etwas zu simpel für den Rest des Songs und „Mass Appeal“ ist eigentlich ein Maximal-Drei-Minuten-Song, der aber vier Minuten einnimmt. Und ab und an wollen die Texte subjektiv nicht so ganz zur Stimmung der Musik passen („Imma gonna keep it real“ will ich nicht als Refrainzeile in einem solchen Album). Aber…

Fazit:
Aber als Ganzes genommen ist „Cosmos“ nicht geil dafür, dass es ein Debutalbum ist; es ist einfach ein geiles Album mit teils erfrischender Unbedarftheit, teils absoluter Seriosität, durchgehender Professionalität und praktisch ohne Leerlauf. Kann ich jedem ans Herz legen, der kompositorisch mal Bock auf Musik abseits der gewohnten Genre-Songwriting-Floskeln hat, der es nicht aus Prinzip immer ultra-heavy braucht und der genießt, wenn ein Album kein Flickenteppich aus bereits Dagewesenem ist, sondern einfach der Kreativität einer musikalisch zweifelsohne gebildeten Truppe entspringt.

Anspieltipps:
„Shedding Skin“, Days Of The Sun“, „Feeding Time“ und „A Closer Moon“

Jannis

D’OR – Veni Vidi Ignis

Trackliste:

01. Veni Vidi Ignis
02. Scream
03. Jack-In-The-Box
04. Future, Baby!
05. Dancing
06. Flashback
07. Electric Shock
08. Mr. Madman
09. Rage Unbound
10. The Ticket

 

Spielzeit: 40:07 min – Genre: Heavy Rock – Label: Metalapolis Records – VÖ: 11.03.2022 – Page: www.facebook.com/dormusicswitzerland

 

„Veni Vidi Ignis“ ist als Albumtitel momentan natürlich so eine Sache. Konnten die Schweizer von D’OR aber auch nicht wissen, als die Platte entstand, und jetzt steht sie in den Startlöchern und ist eine ziemlich gute Sache, um das Gehirn (im positiven Sinne) mal 40 Minuten runter- und den Promillewert im Blut ein wenig hochzufahren. Was das Quartett auf seine Debutalbum zu bieten hat, ist klassischer, metallisierter Rock’n’Roll mit 80er Hard-Rock-Inspiration. Produziert? Angenehm heavy und druckvoll. Intoniert? Schön dreckig, mit rauen Vocals. Musikalisch komplex? Nö.
Muss aber auch nicht sein, denn ein gekonnt gemachtes simples Album kann besser sein als ein bemüht komplexes, und so wirklich viel musikalischen Tiefgang erwartet man von einer Gute-Laune-Rock’n’Roll-in-die-Fresse-Album ja auch nicht.
Und in seiner Einfachheit macht „Veni Vidi Ignis“ vieles richtig.
Der Titeltrack und Opener senkt dabei ein wenig die Erwartungen. Nicht weil er schlecht ist, sondern weil die meisten Alben, die mit so klassisch dreckigem Rock beginnen, meist auch so weitergehen und dann sehr spannungsarm ausfallen. Doch haben D’OR in Sachen Vielseitigkeit durchaus mehr auf dem Kasten, servieren zum Beispiel mit „Scream“ die angehärtete Version eines klassischen ALICE-COOPER-Songs und mit „Dancing“ ein paar nachdenklichere Töne, die in Sachen Songwriting in sich ein sehr stimmungsvolles Ding ergeben, dessen melancholische Strophen durch die Dur-orientierten Gitarren echt schön eingeordnet werden.
Die ganz krassen Hits bleiben dabei zwar aus, aber der Unterhaltsamkeit des Albums Zeit des Anhörens tut das keinen Abbruch. Man bewegt sich quasi durchgängig im 8/10-Modus, hätte den einzelnen Songs ggf. noch einen letzten Ticken Eigenständigkeit geben können, ohne sie groß komplizierter zu gestalten, bleibt aber lieber auf der sicheren Seite.

Fazit:
Das ist absolut vertretbar, schließlich ist „Veni Vidi Ignis“ ein Album für kleine Konzerte, Autofahrten und Campingplätze, weniger eines für Schaukelstuhl, Kerzenschein und Kaminfeuer. Und als solches funktioniert es bestens, als gut gemachte dreckige Rock-Beschallung mit authentischer Attitüde dahinter, die wesentlich mehr bietet, als der erste Song vermuten ließe, und vielleicht ein paar Details zu wenig, die einem vergleichbar klingenden Album noch ein bis zwei Sterne mehr beschert hätten.

Anspieltipps:
„Dancing“, „Scream“, „The Ticket“ und „Electric Shock“

 

Jannis

 

THUNDEROR – Fire It Up

Trackliste:

01. Fire It Up
02. How We Roll
03. All or Nothing
04. Dangerous Times
05. Thunderor
06. On the Run
07. Into the Storm
08. We can Make it
09. Cold Tears

 

 

Spielzeit: 39:18 min – Genre: Heavy Rock – Label: Boonsdale Records – VÖ: 25.02.2022 – Page: www.facebook.com/ThunderorOfficial

 

THUNDEROR ist eine Band, die sich ganz den 80iger Heavy Rock und Metal verschrieben hat und von den SKULL FIST Musikern JJ Tartaglia und Jonny Nesta gegründet wurde. Dazu suchten sie sich noch Oscar Rangel (Ex ANNIHILATOR) am Bass und fertig war das Trio. JJ sitzt am Schlagzeug und singt gleichzeitig. Das hat man glaube ich auch nicht alle Tage!
Die Jungs liefern auf ihrem Debütalbum „Fire It Up“ auf jeden Fall voll stadiontaugliche Mucke mit einem ordentlichen Groove.
Die Vorschusslorbeeren waren groß, schauen wir mal, ob man diese gerecht wird.

Der Opener „Fire It Up” könnte uns vielleicht etwas Erleuchtung bringen. Flott und eingängig ist das Ganze. Ein treibender Rhythmus und ein catchy Chorus sind die Kernpunkte dieser ersten Nummer. Ganz so wie versprochen kommt ordentlich Stadionatmosphäre auf, sehr schön!
Verschweigen sollte man aber auch nicht das der Gesang von Schlagzeuger JJ schon gewöhnungsbedürftig hoch ist, mal schauen, wie sich das über die gesamte Plattenlänge anfühlt.
Das folgende „How We Roll” bietet dann ebenfalls wieder Eingängigkeit par Excelance mit tollem Rhythmus und 80iger Feeling inklusive!
Bei „All or Nothing“ wird dann mal etwas der bisherige Pfad verlassen und richtig Dampf gemacht und aufs Gaspedal getreten. Eine schöne Abwechslung.
Und apropos Abwechslung die ist dann auch bei „Dangerous Times“ gegeben. Hier wird mit Piano und Synthieklängen unterstützt was der Nummer guttut und somit ein abwechslungsreicher und interessanter Track entsteht der so ganz anders ist als das was man bisher gehört hat.
Der Bandsong im Anschluss ist dann aber wieder eine schnelle 80iger inspirierte Nummer, wo man wieder schön mitgehen kann!
Und auch in der Folge gibt es noch die ein oder andere Übernummer zu entdecken. Das schmissige „On the Run“ ist dafür ein gutes Beispiel, mit dem ruhigen „Cold Tears“ was auch eine ganz andere Ton und Gesangslage hat wird ein ordentliches Banddebüt abgeschlossen.

Also so ganz kann man den angesprochenen Vorschusslorbeeren nicht gerecht werden. Dafür gibt es zwei, drei Knackpunkte beim Album.
Die Spielzeit ist für die heutige Zeit etwas zu wenig, der Gesang von Fronter JJ ist auf Dauer doch recht gewöhnungsbedürftig was nicht jedem zusagen wird und trotz der ganzen starken Songs, gibt es auch den ein oder anderen Standardsong. Und das ist dann bei „nur“ 9 Songs wobei da noch ein Instrumental dabei ist, doch etwas zu wenig für die ganz vorderen Punkteränge!
Aber, der Anfang ist gemacht, ich bin gespannt was da noch kommt!

Julian