STEEL NIGHT – Fight Till The End

Band: Steel Night
Album: Fight Till The End
Spielzeit: 44:28 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Iron Shield Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.facebook.com/SteelNightOfficialMx

Der Wacken Metal Battle ist ja durchaus ein Garant für qualitativen Output. 2018 konnten sich STEEL NIGHT als Sieger des Mexico-Battles behaupten und durften demnach in Wacken spielen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Auftritt ziemlich gelungen war. Klassischer Heavy Metal ohne großes Tamtam, stark gespielt, feine Sache. Nun steht das Debutalbum der fünf Kollegen in den Startlöchern. Acht reguläre Songs, ein Bonus-Livetrack, ’ne Dreiviertelstunde Spieldauer und ein gar nicht mal unedles Cover. Was verbirgt sich dahinter? Nun, zunächst einmal eine recht altmodische Produktion, nicht überragend aber auch nicht schwach. Damit kann man sehr gut leben. Dazu kommt mit Jahaziel Rangel ein Sänger, der seine Töne generell gut trifft und gerade in höheren Sphären ordentlich liefert, mit überraschend treffsicheren Screams und einem beeindruckenden Lungenvolumen. Was den Rest angeht, muss man leider sagen, ist durchaus noch ein wenig Luft nach oben. Die vom klassischen 80er Heavy Metal (insbesondere von IRON MAIDEN) beeinflussten Songs sind meist simpel und stets gut metallisch gehalten, haben aber einige Schwachstellen. Punkt 1: Die Backing-Vocal-Mitgrölvorlagen in den Refrains sind ein wenig bitter, technisch verfremdet und im Endeffekt eher Störfaktoren. Andere Backing Vocals, sagen wir eine zweite Stimme über der ersten bei geeigneten Passagen, sind kaum vorhanden. Dass sie dem Album gut getan hätten, zeigt sich insbesondere beim gesanglich recht hoch angelegten und dementsprechend recht geilen Midtempotrack “You Lost My Heart”, wo sie sporadisch vertreten sind und ordentlich Wirkung zeigen. Mehr davon bitte beim nächsten Album.
Punkt 2, der wohl herbste Kritikpunkt: Direkt beim Opener “We Are Metal”, mit über sieben Minuten Spieldauer der längste Track auf “Fight Till The End”, und beim letzten regulären Albumtrack “Wings Of Steel” sitzt doch Einiges nicht so wirklich. Die Dinger sind hörbar ungenau eingespielt, was, gerade wegen “Fight Till The End” den ersten Eindruck des Albums doch negativ beeinflusst. Dieses Problem ist beim Rest der Tracks weniger präsent, die wesentlich genauer auf den Punkt gespielt wurden, aber bei besagten beiden Songs hätten ein paar mehr Einspielversuche nicht geschadet. Kostet vielleicht einen Tag mehr Studiogebüren, erspart dafür aber auch die Thematisierung in Rezensionen wie dieser.
Ansonsten gibt es auf “Fight Till The End” massig ausgeprägte Soloparts, viel Uptempo und Melodien im Stil der Großen des Genres. Viel, was mindestens das Bedürfnis nach traditionellem Metal befriedigt, einiges, was hervorsticht (“Red Alert”s Strophenmelodie ist beispielsweise echt erfreulich) und simpel-traditionell-effektive Kompositionen. Ironischerweise ist gerade der Live-Mitschnitt von “Made Of Steel” gefühlt der genauest gespielte Track der Platte, und dazu einer der spaßigsten. Ist Metal, hat seine Kinderkrankheiten, macht dem Freund von zweifelsohne handgemachtem traditionellen Metal ohne Gefrickel und Überproduktion aber durchaus gute Laune.

Anspieltipps:
“Red Alert”, “Heavy Metal Storm”, “You Lost My Heart” und “Made Of Steel”

Fazit:
Man kann den Jungs von STEEL NIGHT durchaus mal eine Chance geben, obgleich man nicht unbedingt als erstes Track 1 oder 8 hören sollte. Man sollte ihnen auf jeden Fall aber live mal eine Chance geben, sollten sie in nächster Zeit mal in unseren Landen unterwegs sein. Livetauglich ist ihr Material allemal und eine ambitionierte junge Band aus einem auf der Metal-Landkarte doch sehr unbesiedelten Land zu supporten ist doch auch was Schönes!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. We Are Metal
02. Run For Your Life
03. Spell Witch
04. Red Alert
05. Heavy Metal Storm
06. Fight Till The End
07. You Lost My Heart
08. Wings Of Steel
09. Made Of Steel (Live)

Jannis

MAGISTARIUM – War for All and All for Won

Band: Magistarium
Album: War for All and All for Won
Spielzeit: 60:37 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 14.04.2019
Homepage: www.magistarium.org

Die Jungs von MAGISTARIUM gehen ihren Weg unbeirrt weiter! Nachdem im Sommer 2015 das letzte Album „5’55 Till the End of Days“ in Eigenregie erschien nutze man die letzten Jahre um live ordentlich Erfahrung zu sammeln. Und pünktlich zur anstehenden Europa Tournee hat man das neue Album „War for All and All for Won“ am Start, welches erneut komplett in Eigenregie und in russischer und englischer Sprache veröffentlicht wird.
Personell hat sich absolut nichts bei der Band geändert, nach wie vor führen Sänger Oleg Rudych und Gitarrist Mike Persin die Geschicke von MAGISTARIUM an.
Als Gast hat man den deutschen Gitarrist Herman Frank (Ex ACCEPT, VICTORY, HERMAN FRANK) mit an Bord der dieses Mal nicht als Produzent tätig war. Diesen Job übernahm die Band höchstselbst.
Mit dem Opener „Rising from the Ashes“ beginnt der neue Diskus nach einer kleinen Einleitung recht kraftvoll! Sänger Oleg ist sofort absolut präsent und hat wie bisher auch einfach ein Organ was man entweder geil findet oder man rümpft die Nase. Geil singen kann der gute Oleg so oder so!
Der Song ist ein flotter Midtempotrack der mit einem tollen mehrstimmigen Chorus direkt ins Gehör geht und dort lange haften bleibt.
Über die Standardmetaltracks „One against the World“, und „The Game of Life“ geht es in den Mittelteil der Scheibe wo wir mit “Hora longa vita brevis” eine epische Nummer haben die mit weiblichen Gesang verfeinert ist. Das Ganze klingt sehr stark nach Symphonic Metal und hat nicht mehr viel mit den vorherigen Metalbangern gemeinsam. Mal eine ganz neue Facette der Band, toll gemacht!
Danach geht es auch schön abwechslungsreich weiter denn „Beyond the Frontier“ ist wieder ein klassischer MAGISTARIUM Midtempokracher geworden und das anschließende „Forever“ ist dann eine Halbballade die auch sehr ordentlich von der Band umgesetzt wurde.
Danach folgt dann der Titeltrack „War for All and All for War“ der ebenfalls wieder typisch MAGISTARIUM ist und sich bestens in die bisherigen Hits einfügt.
Oleg drückt den nächsten Song „Another World“ absolut seinen Stempel auf da er hier etwas mehr in seine Opernstimme abdriftet wodurch sich der Track zeitweise schön von den bisherigen Nummern abgrenzt und insgesamt auch super ins Ohr geht.
Im letzten Drittel der Platte angekommen stellen wir recht schnell fest das auch hier die Qualität der Songs schön hoch ist und man eigentlich keinen Ausfall zu vermelden hat.
Glanzpunkt ist hier mit Sicherheit noch der abschließende Doppelpack bestehen aus dem gefühlvollen „1000 Years of Rain“ und dem epischen Follow your Dreams“.

Anspieltipps:

„Rising from the Ashes“, „Hora longa vita brevis“, „Beyond the Frontier”, “War for All and All for Won” und “Follow your Dreams”.

Fazit :

Auch auf ihrem neuen Album bleiben MAGISTARIUM sich absolut treu! Nach wie vor wird uns Power Metal der moderneren Sorte geboten der auch ab und an mal ins Symphonic Genre rüberschaut und durch Olegs wechselhaften Gesang kommt auch manchmal etwas Opernstimmung auf. Hier geht es also auf jeden Fall abwechslungsreich zu.
Für eine Selbstveröffentlichung ist die Produktion erste Sahne und auch die Promoarbeit der Jungs kann sich absolut sehen lassen!
Ich denke alte wie neue Fans der Band oder des Power Metal Genres können hier erneut ohne Probleme zugreifen und man sollte sich die erste Europatournee von MAGISTARIUM definitiv nicht entgehen lassen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rising from the Ashes
02. One against the World
03. The Game of Life
04. Hora longa vita brevis
05. Beyond the Frontier
06. Forever
07. War for All and All for Won
08. Another World
09. Turn back Time
10. 1000 Years of Rain
11. Follow your Dream

Julian

PRISTINE – The Road back to Ruins

Band: Pristine
Album: The Road Back to Ruins
Spielzeit: 47:48 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 19.04. 2019
Homepage: www.pristine-music.com

PRISTINE – ROAD BACK TO RUINS
Makelloser Vintage-Bluesrock als Frustbewältigung
Die norwegische Band PRISTINE ist frustriert, zumindest ist aus dieser Gefühlslage heraus der Titel ihres mittlerweile fünften Studioalbums „Road back to Ruins“ entstanden.
Die Scheibe selber hinterlässt beim geneigten Hörer allerdings gänzlich andere Stimmungsmomente. Die für skandinavischen Ursprungs eher untypische Scheibe ist ganz klar im klassischen Hardrock der 70er Jahre angesiedelt, nimmt gekonnt Anleihen bei Led Zepplin auf, allerdings gänzlich ohne die Gefahr, wie ein weiterer Klon des Luftschiffes zu klingen. Stimmlich bewegt sich die grandiose Sängerin Heidi Solheim eher in Gefilden der älteren Heart Stücke und der 37jährige Rotschopf braucht den Vergleich mit Ann Wilson nicht zu scheuen. Wie sie nicht nur dem Song „Cause and Effect“ bluesig dezent ihren unverwechselbaren Stempel aufdrückt, ist aller Ehren wert.
Im treibenden Opener „Sinnerman“ kriegt man die Blueslastigkeit der Band aus Tromsø (ø =ALTTaste und auf Zahlenfeld 155 eingeben) noch gar nicht so mit, denn Gitarrist Espen Elverum Jacobsen, ein wahrer Könner seines Faches, liefert hier hardrockend ordentlich ab.
Das folgende Titelstück des Albums entspricht dann schon mehr dem Leitbild, auch wenn er gegen Ende überraschend mit einem Gitarrenhardrockriff in Reinkultur endet.
„Landslide“ und „Pioneer“ kommen etwas gewöhnungsbedürftig daher und sorgen für die akzeptablen, kleinen Durchhänger auf dem „Road“-Trip, wo hingegen sich „Blindspot“, mit arabischem Intro als Statement versehen, wunderbar im Tempo verschleppt in die Gehörgänge kriecht.
Exemplarisch herausgegriffen sind Songs wie „Aurora Skies“ und speziell „Your Song“ mit schönem Orgelsolo, einfach gute, warm klingende und komplett zeitlos arrangierte Rocksongs, wie sie nicht mehr allzu häufig die Welt erblicken.
„Road Back to Ruin“ lebt von der Vielfältigkeit der unterschiedlichen Songs, klingt, wie moderner 70er Hardrock klingen muss und entführt letztendlich in eine musikalisch ganz eigene Welt.
PRISTINE bieten mit ihrem aktuellen Album ganz sicher keinen Grund frustriert zu sein, liefern sie doch mit diesem Album den Höhepunkt ihrer bisherigen Schaffensphase ab.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sinnerman
02. Road Back To Ruin
03. Bluebird
04. Landslide
05. Aurora Skies
06. Pioneer
07. Blind Spot
08. The Sober
09. Cause And Effect
10. Your Song
11. Dead End

Link zum Video “Sinnerman” : 

Rüdiger König

LEFUTRAY – Human Delusions

Band: Lefutray
Album: Human Delusions
Spielzeit: 41:01 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.05.2019
Homepage: www.lefutray.cl

Wer denkt, das Leben in Südamerika wäre beschaulich, ruhig, eben südländisch chillig, wird von LEFUTRAY deutlich eines Besseren belehrt. Die Jungs aus Chile zeigen mit ihrem 4. Studioalbum deutlich, was es heißt in Südamerika zu leben und aufzuwachsen. „Human Delusions“ beschreibt auf eindringliche Weise, wie schizophren und erdrückend die südamerikanische Realität ist. Zum 4. Mal erheben LEFUTRAY die Fäuste gegen Gewalt, Ungleichheit und politische Korruption. Und das mit ordentlich Wumms, hart und schnell. Kein Wunder, kommt der Name „LEFUTRAY“ doch auch aus dem Mapudungun, der Sprache der Mapuche (ein indigenes Volk aus Chile/Argentinien) und bedeutet so viel wie „Fast Sound“. Und den „Fast Sound“ hat das Quartett aus Santiago de Chile allemal drauf. 9 harte Tracks bei knappen 40 Minuten Spielzeit, das kann den Kopf ordentlich durchschütteln. Ochsengekloppe, wie meine Redaktionskollegen diese Art der Musik manchmal mehr, manchmal weniger liebevoll nennen.
Schon der Opener „The Wrath“ knüppelt ordentlich los und zeigt, wohin die Reise geht. Yonattan Munoz an den Drums haut gehörig rein, dazu die harte Gitarre von Christian Olivares – der ganz nebenbei auch für die Produktion zuständig ist – ergänzt um Bassist Miguel Hernandes und Shouter Juan Vejar, der mit seiner rauen Stimme die Runde komplettiert. Ein geniales gutes Thrash-Quartett, das auch in den nächsten Songs nichts an Geschwindigkeit verliert.
Bei „The Wolves“ höre ich ein paar Anleihen an die frühen Sepultura heraus, aber nur leicht, dann geht es direkt mit der LEFUTRAY-Art weiter. „The Wolves“ ist ein Thrash-Groove-Metal Song vom Feinsten, für mich einer der stärksten Songs auf „Human Delusion“.
„The Wires“ startet mit leisen Drums, die sich kontinuierlich in ein Thrash Feuerwerk steigern. Diese Intensität verlässt „Human Delusions“ auch bei den nachfolgenden Stücken nicht. „Wild“ startet direkt mit einen thrashigen Intro, während „Labyrinth“ einen eher verschnörkelten Pfad geht. Abwechslung ist auf alle Fälle geboten, hier versinkt kein Song im Thrash-Metal Einheitsbrei. Im Gegenteil, die Chilenen verstehen ihr Handwerk.
Mit „The Mirage“ haben LEFUTRAY ihrem 4. Studioalbum einen würdigen (Instrumental-)Abschluss bereitet. Mit düsteren Drums und schweren Gitarren nehmen wir nach 9 Songs Abschied von den „Human Delusions“ in Südamerika und ich hoffe, ich höre noch mehr von der Band. Die Reise, auf die uns die 2005 gegründete Band geschickt hat, ist Metal vom Feinsten. Mit ihren wuchtigen Gitarren, hämmernde Drums und den dominanten Bässen sollte das Quartett nun auch endlich Europa erobern. Dennoch ist Luft nach oben, LEFUTRAY haben ihr Potenzial noch nicht völlig abgeschöpft, ich bin gespannt, was noch alles kommt. Dennoch gilt, ein Geheimtipp ist LEFUTRAY mit „Human Delusions“ definitiv nicht mehr.

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. The Wrath
02. The Wolves
03. Wires
04. The Mist
05. Wild
06. Labyrinth
07. The Waiting
08. New Blood
09. The Mirage

Tänski

BASEMENT PROPHECY – Basement Prophecy

Band: Basement Prophecy
Album: Basement Prophecy
Spielzeit: 24:00 min
Stilrichtung: Heavy Metal/Power Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 09.04.2019
Homepage: www.basement-prophecy.de

Normal würde ich ja einer Fünf-Track-Platte mit 24 Minuten Spieldauer nur eine Kurzrezension widmen. Da es laut Angaben der Band jedoch von der Resonanz auf die CD abhängt, ob man in Zukunft mehr von ihr erwarten darf, hier mein verhältnismäßig langer Beitrag zur Aufrechterhaltung von BASEMENT PROPHECY, da ich von der Truppe doch auf jeden Fall in Zukunft gerne noch mehr hören würde. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von Michael Müller, der zuvor mit SRAINED unterwegs war. Alle Instrumente auf “Basement Prophecy” sind von ihm eingespielt worden, gesangliche Unfähigkeit veranlasste ihn dazu, keine Geringeren als Frank Beck von GAMMA RAY und RED RAVEN und Tommy Laasch (Ex-CHINCHILLA) ans Mic zu ordern und mit ihrer Unterstützung mal testweise fünf Tracks als Eigenveröffentlichung unter’s Volk zu bringen.
Die Produktion klingt authentisch nach Basement, aus gutem Grund vermutlich. Sie ist auch der größte Kritikpunkt, der sich an “Basement Prophecy” anbringen lässt, ist sie doch recht dumpf und etwas undefiniert ausgefallen und verlangt ausdrücklich nach einem Remastering irgendwann in der Zukunft. Alles andere wäre schlicht unverantwortlich, denn ausnahmslos alle Tracks der Scheibe sind überaus gelungen, ein homogener Mix aus Power und Heavy Metal, der an Größen wie BLIND GUARDIAN, GAMMA RAY und JUDAS PRIEST angelehnt ist, ohne jedoch als Stil-Kopie abgetan werden zu können.
Die GAMMA-RAY-Vibes offenbaren sich bereits beim von Frank Beck gesungenen Opener “We Are The Children”. Nach einem ruhigen Strophen-Intro mit einer Art Orchesterkeyboard und einer Melodie im besten RAY-Stil gibt’s einen stark komponierten, eingängigen Power-Metal-Chorus auf die Ohren, bevor es GUARDIANiger weitergeht, mit cooler Bass-Line, schreienden Gitarren und schließlich einem echt schönen Mittelteil. “Poison Mind” startet abermals ruhig mit einer Art Flötenkeyboard, in dessen Anschluss die Gitarren den im Vergleich zum ersten Track etwas heavieren und melodisch ganz leicht folkingen Hauptteil einleiten. Refrain abermals eingängig und gelungen, Tommy macht seine Sache, genau wie Frank, echt gut. Das anschließende im Uptempo gehaltene “More” ist der meiner Meinung nach unspektakulärste Track des Albums, das allerdings auf hohem Niveau. Bei den schön bratenden Gitarren, der deftigen Tom-Arbeit im Mittelteil und dem mindestens soliden Chorus wäre es Frevelei, ihn als Lückenfüller zu bezeichnen. “Merciful Fate” ist danach nochmal ’ne absolute Höchstleistung. Der Refrain, erstmals im erneut ruhigen Intro hörbar, wird im Verlauf des Songs mit dem auf’s Intro folgenden Keyboardmotiv kombiniert und ist von einer Qualität, die dem Hörer einen akuten Druck auf den Repeat-Knopf nahelegt. In den Strophen Heavy Metal, im Refrain feinster Power Metal – das Ding ist ein kleines Underground-Meisterwerk. PRIESTig wird es zu guter Letzt mit dem “Painkiller”esken “Metal Wizards” mit seinem Drei-Ton-Chorus, das in seiner effektiven Einfachheit 100% Metal ist und im Mittelteil mal eben noch ein weiteres überaus geiles Motiv raushaut. Begeisterung!

Anspieltipps:
Nu, so groß ist die Auswahl nicht, was? Insbesondere “Merciful Fate”.

Fazit:
Punkte muss ich schweren Herzens abziehen, weil die Qualität der Produktion das Hörerlebnis doch ein wenig beeinflusst. Wer darüber hinweghören kann, der kann locker einen Punkt draufrechnen und hält mit “Basement Prophecy” ein erstes Lebenszeichen einer Band mit also wirklich ganz hohem Potenzial in der Hand, so er denn so freundlich ist, das Ding im Onlineshop der Truppe für läppische 7 Euro inklusive Versand zu erwerben. Das wäre nicht nur löblich der Band gegenüber, sondern auch allen Fans besten Heavy/Power Metals, denen ernsthaft etwas entgehen würde, wenn BASEMENT PROPHECY aufgrund mangelnden Zuspruchs oder mangelnder Einkünfte wieder eingestampft werden müssten. Kaufempfehlung der eindringlichsten Sorte!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. We Are The Children
02. Poison Mind
03. More
04. Merciful Fate
05. Metal Wizards

Jannis

METALL – Metal Fire (Kurzreview)

Band: METALL
Album: Metal Fire
Spielzeit: 41:36 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Iron Shield Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.metall-heavyband.de

METALL – Wer hätte es gedacht, der Name ist Programm bei den Jungs, die sich 1982 in der DDR zusammenschlossen und, beispielsweise mit „Easy Rider“, teils ordentliche Positionen in Rundfunksendungen wie der Beatkiste für sich verbuchen konnten. Nachdem man sich im Jahr 1991 auflöste, war lange Stille um METALL, 2013 erfolgte jedoch die Reunion und nun steht mit „Metal Fire“ bereits das zweite Album der Band in den Läden.

Offensichtlich ist beim Hören von „Metal Fire“: METALL sind nicht die Typen für ausgeklügelte Songstrukturen, innovative Melodien und sie werden Heavy Metal wohl auch nicht revolutionieren. So wie es aussieht hatte man nach der langen Zeit der Stille einfach nochmal Bock, sich mit den Kollegen zusammenzutun und den alten Fans noch einmal nostalgische Freude zu bereiten. Dementsprechend ist das Resultat nicht außergewöhnlich, aber eben genau die Art von harter Musik, die man sich gerne für 15 Euro im kleinen Stamm-Metalclub mit Freunden und Bier zu Gemüte führt: Laut, roh produziert, mit Ahnung davon, wie man simple, traditionelle und prototyp-metallische Melodien und Riffs schreibt. Das Ganze garniert mit viel rauem Klargesang, ein bisschen Geshoute und ein wenig Falsett, mal etwas melodiöser, wie im Refrain von „Stay For A Night To Pray“, mal gemeiner und härter, zum Beispiel bei „Hold The Line“. „Easy Rider“ ist natürlich auch nochmal vertreten – einmal sogar mit deutschem Text, was einen unfreiwillig komischen, aber auch irgendwie sympathischen Effekt hat.

Zusammengefasst: Nichts, wobei man bei einer Tasse Schwarztee seine Hornbrille putzen sollte, wenig Höhen, wenig Tiefen, aber etwas, in das man durchaus mal reinhören kann, wenn man noch auf der Suche nach klassisch-traditionellem Metal der unpolierteren Sorte fürs Festival-Camp ist. METALL eben.

WERTUNG:

 

 

Jannis

PARAGON – Controlled Demolition

Band: Paragon
Album: Controlled Demolition
Spielzeit: 50:16 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.paragon-metal.de

Die Jungs der deutschen Heavy Metaller PARAGON sind schon ein Phänomen! Sie wechseln ihre Label häufiger als mancher Teeny die Freundin : ) . Nach dem das letzte Album „Hell Beyond Hell“ beim deutschen Labelurgestein Remedy Records erschien, erscheint das neue, mittlerweile zwölfte Album, „Controlled Demolition“ nun wieder beim Vorgängerlabel Massacre Records. Das verstehe wer will…na die Jungs werden schon ihre Gründe haben!
An der Mucke hat sich logischerweise nichts geändert und wo manch andere Band mittlerweile auf viel Bombast und Keyboardteppiche setzt, bleiben PARAGON ihrer Linie treu und ballern uns erneut knallharten und trockenen Heavy Metal mit ein paar Thrashanleihen um die Ohren.
Wenn als Maßstab das letzte Album genommen wurde, dann erwartet uns hier ein ganz heißes Eisen! Als Produzent war hier IRON SAVIOR Fronter Piet Sielck am Werk, was auf jeden Fall auch für Qualität bürgt.
Mit dem Titeltrack „Controlled Demolition“ beginnt der neue Diskus. Leider ist dieser nur ein instrumentales Intro was zwar durchaus Laune macht aber nicht besonders aussagekräftig als Titeltrack ist.
Daher schnell weiter zu ersten Abrissbirne in Form von „Reborn“. Hier wird das Gaspedal ordentlich durchgedrückt und es kommt einen vor als ob die Jungs nur drauf gewartet haben richtig loszuballern und von der Kette gelassen zu werden!
Ein erster Fingerzeig das hier die ganz heftige Keule geschwungen wird.
Die nächste Nummern „Abattoir“ und „Mean Machine“ sind dann nicht ganz so schnell und heftig wie der Vorgänger, können aber dadurch eher mit Eingängigkeit und Melodic glänzen!
Der Mittelteil kann dann nicht ganz an das sehr starke erste Drittel anknüpfen, einzig „Timeless Souls“ kann hier ohne Wenn und Aber überzeugen, aber von Totalausfällen ist man meilenweit entfernt.
Umso stärker kommt dann aber wieder der letzte Abschnitt um die Ecke. Hier haben wir mit „Black Widow“ und dem abschließenden „…Of Blood and Gore“ zwei weitere Hits im Gepäck die die Gesamtpunktzahl dann doch nochmal nach oben hieven.

Anspieltipps:

„Abattoir“, „Mean Machine“, „Black Widow“ und „…Of Blood and Gore“.

Fazit :

So ganz kann man mit dem neuen Album „Controlled Demolition“ nicht komplett überzeugen! Dabei beginnt das Album bärenstark und so wie man es auf dem letzten Album „Hell Beyond Hell“ gewohnt war. Aber im Mittelteil schleichen sich dann doch der ein oder andere Durchhänger zu viel ein und man setzt zu sehr auf die brachiale Hochgeschwindigkeitskeule wo man nicht immer songdienlich unterwegs ist.
Aber bei allem Meckern kommt man schlussendlich bei einer ordentlichen, starken Leistung heraus, wobei man wie gesagt im Vergleich zum Vorgänger eindeutig den Kürzeren zieht. Sorry Jungs!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Controlled Demolition
02. Reborn
03. Abattoir
04. Mean Machine
05. Deathlines
06. Musangwe (B.K.F.)
07. Timeless Souls
08. Blackbell
09. The Enemy Within
10. Black Widow
11. …Of Blood and Gore

Julian

STEEL PROPHET – The God Machine

Band: Steel Prophet
Album: The God Machine
Spielzeit: 41:01 min
Stilrichtung: US Metal/Power Metal
Plattenfirma: ROAR!
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.facebook.com/SteelProphet

Alles neu bei den US Power Metallern von STEEL PROPHET! Neues Album, neues Label und einen neuen Sänger hat man auch an Bord.
Aber der Reihe nach! Dieser Tage erscheint das neue Studioalbum der Band mit dem Titel „The God Machine“.
Nachdem man vor fünf Jahren das letzte Album „Ominiscient“ noch über Cruz Del Sur Music veröffentlichte ist man nun beim griechischen Label ROAR! unter Vertrag.
Auf dem letzten Album war auch der Originalsänger Rick Mythiasin wieder zurückgekehrt tja und der ist nun schon wieder raus!
Das Besetzungskarussel, was die Band eh schon immer hatte, bleibt uns also auch weiterhin treu.
Neu an Bord, und das wurde mit einer dicken Vorankündigung und viel Pauken und Trompeten gefeiert, ist der deutsch/griechische Sänger und Mastermind von MYSTIC PROPHECY R.D. Liapakis der auch direkt mal ins Songwriting und in die Produktion involviert war!
Es scheint also so als wäre der gute Lia nicht bloß Mittel zum Zweck bzw. ein Kurzzeitarbeiter sondern ein dauerhaftes Mitglied.
Alleine diese neue Verpflichtung steigert natürlich schon die Vorfreude bzw. die Erwartung auf das neue Album, aber auch die Tatsache das das letzte Album sehr gelungen war, lässt hier Großes vermuten!
Als Opener fungiert direkt mal der Titeltrack „The God Machine“. Den guten Lia erkennt man natürlich an seinem rauen, druckvollen und erstklassigen Gesang sofort aber an den neuen Sound muss man sich erstmal gewöhnen.
Denn vom einstigen US Metal ist nicht mehr viel übriggeblieben, hier regiert der Power Metal europäischer Prägung, der erstklassig aus den Boxen dröhnt! Dürfte nicht jedem Altfan zusagen, die Power Metaller unter uns dürfte es aber die Freudentränen ins Gesicht treiben!
Auch das folgende „Crucifiy“ schlägt in die gleiche Kerbe und kann eigentlich auch direkt als Volltreffer und Hit abgestempelt werden.
Mit „Dark Mask/Between Love and Hate“ geht die Hitmaschine direkt weiter, nur unterbrochen von dem etwas unspektakulären „Thrashed Relentlessly“.
Im Mittelteil kann am Ehesten „Soulhunter“ überzeugen, die anderen beiden Nummern „Damnation Calling“ und die Powerballade „Buried and Broken“ sind guter Standard mehr aber leider nicht.
Aber im letzten Drittel ist man erneut durchgehend erstklassig unterwegs und es gibt keinen weiteren Ausfall zu vermelden!
Da verzeiht man doch die kleinen Durchhänger im Mittelteil direkt wieder ; )

Anspieltipps:

„The God Machine“, „Crucifiy“, „Dark Mask/Between Love and Hate“, „Soulhunter” und “Life = Love = God Machine”.

Fazit :

Eins wird schnell klar bei den ersten Klängen der neuen STEEL PROPHET Scheibe, von den US Metalklängen aus der Vergangenheit muss man sich ganz klar verabschieden! Hier regiert Power Metal europäischer Prägung mit ordentlichen Heavy Rock Einflüssen.
Ob das nur am neuen Sänger Lia liegt mag ich bezweifeln, ich glaube eher das die restliche Band auch eine Richtungsänderung wollte.
Somit dürften Altfans erstmal schwer mit der neuen Platten zu Recht kommen, Power Metal Freaks ist der neue Diskus aber uneingeschränkt als Kaufempfehlung mitzugeben, trotz des kleinen Durchhängers im Mittelteil!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The God Machine
02. Crucify
03. Thrashed Relentlessly
04. Dark Mask/Between Love and Hate
05. Damnation Calling
06. Soulhunter
07. Buried and Broken
08. Lucifer/The Devil Inside
09. Fight, Kill
10. Life = Love = God Machine

Julian

ROULETTE – Now!

Band: Roulette
Album: Now!
Spielzeit: 37:45 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: Black Lodge Records
Veröffentlichung: 22.03.2019
Homepage: www.rouletteswe.se

Manchmal braucht man auch mal etwas ruhigere, fröhlichere Mucke! Dann greift auch ein Power Metaller wie ich mal in die AOR Kiste und gönnt sich was Feines. So in etwa war die Vorgeschichte zu dieser Rezi die sich um die, in den 80igern und 90igern aktive schwedische AOR Formation ROULETTE und ihr neues Album „Now!“ dreht.
Die Jungs waren wie gesagt in den 90igern sehr aktiv und haben in den letzten Jahren immer mal wieder eine Single digital veröffentlicht um die Fans bei Laune zu halten und das neue Album vorzubereiten.
Ob die Band auf dem neuen Diskus im Original Lineup auftritt entzieht sich leider meiner Kenntnis.
Wir können uns jetzt auf jeden Fall auf AOR schwedischer Prägung mit einem Schuss Westcoast freuen und können bestimmt ein paar Parallelen zu JOURNEY, EUROPE oder auch H.E.A.T ziehen.
Mit dem Opener „Never Enough“ beginnt die Scheibe so wie man es vom Genre her vermuten würde. Der Chorus und Refrain graben sich schon nach kurzem tief ins Gehirn und auch ansonsten macht man mit diesem Midtempotrack alles richtig!
Das anschließende „Keep on Dreaming“ läuft dann im ähnlichen Fahrwasser auch wenn der Refrain hier nicht ganz so schmissig ist wie zuvor.
Der folgende Groover „Soldiers of Love“ ist dann der nächste Hit der sofort hängen bleibt und wo die Band zeigt das der tolle Openersong keine Eintagsfliege war.
Zwar ist das Ganze auch nicht besonders originell, aber das will der geneigte AOR Fan auch nicht unbedingt.
In die Balladenrichtung geht es dann im Mittelteil bei „Secret Room“ welches ebenfalls direkt den nächsten Hit und Anspieltipp darstellt.
Danach wird der eingeschlagene Weg eigentlich nie verlassen und man bekommt als geneigter Fan das was man erwartet, AOR mit Westcoast Rock gepaart mal mehr mal weniger durchschlagend!
Welche Songs hier aber auf jeden Fall noch Erwähnung finden sollten sind das hymnenhafte „Turn it Around“ und die beiden Melodic Brecher „The only Way“ und „Another Night“.

Anspieltipps:

„Never Enough“, „Soldiers of Love“, „Secret Room” sowie “Turn it Around”.

Fazit :

Für ganz nach oben reicht es für die Jungs von ROULETTE nicht mit ihrer neusten Veröffentlichung! Dafür ist die Konkurrenz im AOR Bereich aufgrund der starken anderen Bands vor allem bei Frontiers Records zu gut und zu groß.
Aber insgesamt kann man der Band eine starke Leistung bescheinigen die mit Sicherheit einige Fans finden wird.
Wer mal abseits von Frontiers und Co nach neuen Veröffentlichungen schauen möchte, ist hier goldrichtig!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Never Enough
02. Keep on dreaming
03. Soldiers of Love
04. We can make it
05. Secret Room
06. Better Day
07. Turn it Around
08. The only Way
09. Another Night
10. Right by your side

Julian

SILVER BULLET – Mooncult

Band: Silver Bullet
Album: Mooncult
Spielzeit: 55:38 min
Stilrichtung: Symphonic Heavy Metal
Plattenfirma: Reaper Entertainment Europe
Veröffentlichung: 29.03.2019
Homepage: www.silverbulletofficial.com

Ohne einzelnen Vertretern des Symphonic Power Metals zu nahe treten zu wollen: Es gibt in diesem Genre einen dermaßenen Overkill an Bands, die alle soweit professionell klingen und dabei auch alle mehr oder weniger gleich. Brauchen wir wirklich noch eine weitere Band, die diese Art von Metal spielt? Ganz sachlich betrachtet: kommt drauf an. Schmalz, Keyboardstreicherteppiche und hymnisch-fröhlich-episch-leidenschaftliche Melodien ohne größeren Tiefgang sind soweit ausreichend vertreten. Allerdings verstehen SILVER BULLET unter “Symphonic Power Metal” ein bisschen was anderes. Das zweite Album der Truppe um Ex-DREAMTALE-Sänger Nils Nordling und Ex-Turisas-Bassist Hannes Horma gibt dem Genre nämlich etwas, was ihm zumeist fehlt: böse Härte. Ihr neuer Release “Mooncult” ist absolut melodieorientiert, scheut sich allerdings nicht davor, seine Melodien mit oft ordentlich aggressivem Geknüppel zu verbinden, das dank der gelungenen Produktion auch überzeugend heavy ausfällt. Neben dem schweißtreibenden Spiel der Instrumentalfraktion sind es vor allem die unglaublich wandelbare Stimme von Nils, die in ihren Facetten und auch dank der Backing-Vocals-Arrangements einen leichten Musical-Touch ins Game bringt, und die Orchestral-Arrangements, die den Braten fett machen. Letztere haben mit dem Standard-Sinfonieorchester-Sound der Heimkeyboards vieler Bands so gar nichts zu tun. Durchdringende Blechbläser treffen auf dicke Streicherparts und das mit einer derartig unkitschig-düsteren Wucht, dass es eine wahre Freude ist. Dazu eine Hexen-Konzeptstory und das Ergebnis ist ungeheuer spaßiger und atmosphärischer Hollywood-düster-Popcorn-Grusel, gefühlt komponiert von GRAVE DIGGER (Die Parallelen zwischen “Burn The Witch” und “Season Of The Witch” sind unüberhörbar), KING DIAMOND (Textlich das “The Eye”-Album und musikalisch gerade hinsichtlich des vielseitigen Vocal-Einsatzes) und FLESHGOD APOCALYPSE (dieses Orchester…) und dann einmal von TURISAS und DREAMTALE durch den Filmsoundtrack-Power-Metal-Wolf gedreht. Klingt das nach Entertainment? Ja, meine Freunde, danach klingt es. Melodisch-symphonisches Gekloppe vom Feinsten mit Musical-Grusel-Atmosphäre, die sich schon beim Intro einstellt. Track 2 zeigt dann erstmal, wo der Hammer hängt, zieht kompromisslos voran und führt bereits in die Chor- und Orchester-Verwendung ein. Mit “Forever Lost” wird’s im Anschluss ein wenig DREAMTALEig-poppiger, dafür mit “Maiden, Mother And Crone” trocken-gemeiner.
Ist die erste Hälfte des Albums schon beachtlich, geht es ab Track 6 so richtig steil. Das Orchester brät, die Band gibt alles und Nils muss wohl nach diesem Album nie wieder eine Bewerbung als Sänger abgeben. Man kann nicht anders als “Mooncult” als wahres Feuerwerk an geil arrangierten Parts zu betrachten. Auch nach mehrfachem Hören verschwimmen einige Tracks noch ein wenig für mich, aber Eingängigkeit steht bei ihnen auch nicht im Vordergrund, der Fokus liegt eher auf der Grundstimmung und den einzelnen Parts für sich, die in ihrer Zusammensetzung ein absolut schlüssiges Ganzes ergeben. Danke SILVER BULLET. Sowas war nochmal nötig.

Anspieltipps:
“Burn The Witch”, “The Chalice And The Blade”, “Forever Lost” und “She Holds The Greatest Promise”

Fazit:
Härte trifft auf Melodie trifft auf einen starken Sänger trifft auf tolle Orchestral-Arrangements trifft auf Atmosphäre. “Mooncult” klingt, als hätte Tim Burton einen Film mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle gedreht und seien wir ehrlich – wer würde sich den nicht anschauen wollen? Dickes Lob an die fünf Herren, ich prophezeie einen heftigen Bekanntheitspush spätestens beim Release des dritten Albums!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. 1590 Edinburgh
02. She Holds The Greatest Promise
03. Forever Lost
04. Maiden, Mother And Crone
05. Light The Lanterns (Scavengers Of Death)
06. The Witches Hammer
07. The Chalice And The Blade
08. Burn The Witch
09. Purgatorius Ignis
10. Eternity In Shadows
11. Battle Of Shadows
12. Lady Of Lies

Jannis