Michael Voss – Remember…Yesterday

Band: Michael Voss
Album: Remember…Yesterday
Spielzeit: 48:13 min
Stilrichtung: Classic Rock
Plattenfirma: Kidroom Music / Eigenproduktion
Veröffentlichung: 19.01.2018
Homepage: www.kidroom-music.de

Multi-Talent, Songwriter, Produzent und Sänger Michael Voss genießt seit fast drei Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf im Melodic-Rock-Hard Rock Sektor.
Zuletzt sorgte er mit dem Zweitwerk seines Projektes PHANTOM 5 für viel positive Reaktionen. Heuer steht gleichfalls in Kürze das neue Album von Gitarren Legende MICHAEL SCHENKER an, bei dem er gleichwohl die Regler bedient hat.
Zwischenzeitlich nimmt er sich natürlich immer wieder Zeit für seine Stammband MAD MAX, denn auch hier scheint in Kürze ein neuer Silberling anzustehen.
Ein Projekt der besonderen Art wiederrum stellt der Rundling „Remember…Yesterday“ dar. Auf diesem Werk nahm sich „Vossi“ Songs seiner Jugend zur Brust, um sie auf seine ganz eigene Art und Weise zu vertonen.
Was Herr Voss anpackt hat durchweg immer Hand und Fuß, so natürlich auch diese Produktion. Die Vokal Parts übernahm er höchst selbst, wodurch dieser Scheibe eben diese besondere Note verliehen wird.
Wer sich bei schönen alten Klassikern unter anderem von JOHN MILES, DAVID CASSIDY oder SMOKIE entspannen möchte, ist hier genau richtig; Nostalgie in Rock-Rheinkultur. Eine weitere Besonderheit, stellt die Tatsache dar, dass eben nicht nur die großen Hits der jeweiligen Künstler zum Zuge kamen. Eine Bewertung nach Punkten verbietet sich zwar, aber eine Empfehlung sei hiermit unbedingt ausgesprochen…
Well Done…Vossi

WERTUNG:  keine Wertung

Trackliste:

01. Rock Me Baby (David Cassidy)
02. Days Gone Down (Gerry Rafferty)
03. God Only Knows (The Beach Boys)
04. What Now My Love (Agnetha Faeltskog)
05. Remember Yesterday (John Miles)
06. I’m Not In Love (10cc)
07. Stagger Lee (P.J. Proby)
08. When You Walk In The Room (Paul Nicholas)
09. I’m A Believer (The Monkees)
10. Wild Wild Angels (Smokie)
11. While You See A Chance (Stevie Winwood)
12. If You Go Away (Terry Jacks)

Bonne

IGNORE THE SIGN – A Line to Cross

Band: Ignore The Sign
Album: A Line To Cross
Spielzeit: 59:55 min.
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 23.02.2018
Homepage: www.ignorethesign.com

Was 2012 als Soloprojekt von Produzent, Multiinstrumentalist und Stadionsänger (Hannover 96) Oswald „Ossy“ Pfeiffer begann, hat sich zwischenzeitlich zu einer richtigen Band gemausert. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und Sängerin/Gitarristin Anca Graterol (Rosy Vista), Gitarrist Steve Mann (MSG, The Sweet), Bassist Lars Lehmann (UFO), Drummer Kristof Hinz (Eloy) und Percussionist Momme Boe hat Pfeiffer ein Debütalbum eingenagelt, das klang- und songtechnisch kaum Wünsche offen lässt und die handwerkliche Kompetenz der Beteiligten kongenial bündelt.

A LINE TO CROSS punktet mit seiner stilistischen Offenheit und dem hohen Grad an Musikalität, die dem Hörer hier offeriert wird. Dementsprechend umfasst das Portfolio von Ignore The Sign neben breitbeinigem Stadion-Rock („Saviours Of Rock“) auch popaffinen Melodic-Rock/AOR im Fahrwasser von Toto/Survivor etc. („A Line To Cross“, Looking Into The Sun“), energetischen Hard Rock reinsten Wassers („Can’t Find The Door“, „Days Of Thunder“), groovigen Classic Rock mit dezenter Black Country Communion/Purple-Schlagseite („The Story Isn’t Over“, „God With A Million Faces“) sowie einfühlsame Pop-Balladen („Brother“, When Words Ain’t Enough“). Wobei die Balladen – drei an der Zahl – meiner Meinung nach überrepräsentiert sind und den Hörfluss immer dann bremsen, wenn einem eigentlich nach einer weiteren Brettnummer gelüstet. Anyway, das fällt unter die Kategorie „Jammern auf ganz hohem Niveau“.

Letztendlich ist es Ossy Pfeiffer & seinen Mitstreitern ganz hervorragend gelungen, den Spagat zwischen Härte und Gefühl auf spannende und höchst unterhaltsame Art und Weise über beinahe die gesamte Spielzeit zu halten. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn A LINE TO CROSS weitestgehend unbemerkt im Äther verpufft. Dafür sind die Songs schlichtweg zu stark. Chapeau!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Saviors Of Rock
02. A Line To Cross
03. No Way Home
04. Brother
05. The Story Isn’t Over
06. When Words Ain’t Enough
07. God With A Million Faces
08. Sweet Lady
09. Days Of Thunder
10. Behind The Wall
11. Can’t Find The Door
12. Silver Wind
13. Looking In The Sun

Marc Schipper (Gastredakteur)

PRAYER – Silent Soldiers

Band: Prayer
Album: Silent Soldiers
Spielzeit: 58 min
Stilrichtung: AOR/Melodic Rock
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 19.01.2018
Homepage: www.Escape-Music.com

Aus dem schönen, unterkühlten Finnland melden sich PRAYER mit einem neuen Album zurück auf der Bildfläche. Die Band um Sänger/Gitarrist Tapani Tiikkanan hat bisher 2 Alben in der Vita (das Debüt „Wrong Address“ aus dem Jahr 2005 sowie die 2012er Scheibe „Danger in the Dark“). Geboten wird auch auf Dreher Nummero 3 wieder typischer Melodic Rock, der hier und da kräftig mit Keyboards unterfüttert wird, dabei aber glücklicherweise nie die kernigen Gitarren aus dem Blick verliert. Wenn das Label vorab konstatiert, dass die Musik der Band für Fans von Thin Lizzy und Saga interessant sein könnte, dann kann ich das gerne unterschreiben. Vor allem die irische Legende hat im Sound von PRAYER Ihre deutlichen Spuren hinterlassen.

Auf „Silent Soldiers“ gibt es durchaus Licht und Schatten, gnadenlos abfeiern kann ich das Album daher nicht. Das mitunter aseptisch cleane Soundbild, das wie eine typische Wohnzimmer/Heim-PC-Produktion moderner Prägung klingt, ist Geschmackssache. Ebenso der gewöhnungsbedürftige Gesang von Tiikkanan, der beim Versuch das schnodderige eines Phil Lynott zu erreichen leider oft wie ein deprimierter Claus Lessmann klingt. Dem gegenüber stehen eine Handvoll guter Songs wie das mit netten Gary Moore-typischen, keltischen Riffs und Licks verzierte „Devil´s Daughter“, die beiden straighten, mit guten Hooklines versehenen „Rock and a hard Place“ und „Fires of the Heart“ oder das locker, flockige „Ghost Train“. Handwerlich ist soweit auch alles im grünen Bereich, vor allem die mit Bedacht und hörbarer Erfahrung gewählten Gitarrensounds können Freude machen. Tja, dann wäre da aber leider noch mein üblicher Kritikpunkt bei solchen Eigenproduktionen: die Scheibe ist einfach viel zu lang. Jungs, nach 11 Tracks und einer netten Dreiviertelstunde braucht echt kein Mensch einen 14-minütigen (halbgaren) Longtrack wie „Mystery Island“ als Rausschmeißer. Manchmal ist weniger tatsächlich mehr.

Wie dem auch sei, mir hat „Silent Soldiers“ trotz der genannten Kritikpunkte ziemlich gut gefallen. Da wäre nämlich zum einen der spürbare Spass der Jungs an Ihrer Sache sowie die Tatsache, dass ein paar Songs ziemlich gelungen sind. Den Rest kann man ja skippen. Fans, denen die beiden ersten Alben der Band gefallen haben, sollten also zugreifen. Allen anderen Melodic Rock Freunden seien die oben genannten Anspieltipps zum persönlichen Anchecken ans Herz gelegt.

WERTUNG :

 

 

Trackliste:

01. Silent Treatment
02. Rock and a hard Place
03. Fires of the Heart
04. Feel like a Prisoner
05. Ten Days of Hell
06. Dead Dog
07. Ghost Train
08. Devil´s Daughter
09. King of the Hill
10. Get me out of here
11. No Giver, all Taker
12. Mystery Island

Mario

PAL – Prime

Band: PAL
Album: Prime
Spielzeit: 41:14 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 26.01.2017
Homepage: www.facebook.com/peo.pettersson.7

Es gibt neues Futter von Peo Pettersson. Der Sänger hat zuletzt mit seinem quasi-Soloalbum „Welcome To The Party“ Mitte 2016 für Furore gesorgt – zumindest bei mir. Mit seinem hochmelodischen Hardrock konnte der schwedische Workaholic offene Türen einrennen, denn unter den elf Songs tummelten sich mindestens fünf grandiose Hits. Dementsprechend sahnte die Platte dann auch gleich 9 Points ab. Jetzt hat sich Peo Pettersson mit Bassist Peter Andersson und Gitarrist Roger Ljunggren (Ex-T´BELL) zusammengetan, um im Fahrwasser von STRANGEWAYS, STAN BUSH und Konsorten elf neue Songs rauszuhauen. Fairerweise muss man allerdings sagen, dass das Duo Andersson/Ljunggren beim Stimmakrobaten angeklopft hat – wie bereits 30 Jahre zuvor, als sich eben jener Dreier bereits in Pettersson´s Studio Vanas zusammengefunden hatte, um unter dem Banner ESCAPE gemeinsame Sache zu machen. Etwas zählbares ist dabei allerdings nicht entstanden, schade. Heute wird das Trio von Drummer Mauritz Petersson unterstützt.

Unverkennbar natürlich das Organ von Peo, unterscheidet sich das neue Werk nur leicht von „Welcome To The Party“. Und das, obwohl sämtliche Stücke von Roger Ljunggren und Peter Anderson verfasst wurden. Aber sie passen eben punktgenau zum Gesang des Schweden. Und so ist es kein Wunder, dass schon der Opener „Heads Or Tails“ ein wahrer Ohrenschmaus ist. Das getragene „Carry On“ ist mit einer prächtigen Hookline versehen und das leicht an frühe HOUSE OF LORDS erinnernde „Double Nature“ lässt kein Auge trocken. Weitere Zungenschnalzer sind „Hiding Away From Love“, „Leaving This Town“ und „Nowhere Left To Go“.

PAL liefern scheinbar ohne große Anstrengung ein herrlich frisches Scandi-Rock-AOR-Scheibchen ab, das der Genrefan sowieso haben muss. Dabei driften die Songs nie in Belanglosigkeit ab und haben bei aller Melodieaffinität der Songschreiber genügend Anspruch. „Prime“ ist ein gleichermaßen modernes wie old-schooliges Melodic-Rock-Werk – nicht mehr, aber auch nicht einen Ticken weniger.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1. Heads Or Tails
2. Carry On
3. Hiding Away From Love
4. Double Nature
5. Wildfire
6. What We´ve Could Been
7. Nowhere Left To Go
8. River Runs Dry
9. Older And Wiser
10. Leavin This Town
11. One Step Away

Stefan

ÖBLIVÏON – Resilience

Band: Öblivion
Album: Resilience
Spielzeit: 51:46 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Rock’n’Growl
Veröffentlichung: 23.02.2018
Homepage: www.oblivion-metal.com

Frankreich ist nicht unbedingt das Land, das man akut mit Power Metal in Verbindung bringen würde. Doch natürlich wirft praktisch jede Nation hin und wieder mal ein stählernes Früchtchen ab – und ÖBLIVIÖN, die am 23.02. ihr erstes Album veröffentlichen, machen eine große Menge richtig. Ganz verwunderlich ist das nicht, schließlich finden sich im LineUp der Band insgesamt drei Ex-Mitglieder von NIGHTMARE, womit eine gewisse Qualität garantiert sein sollte.
Sänger Jo Amore (ebenfalls ex-NIGHTMARE) überzeugt auf dem einwandfrei produzierten Debut mit einer spürbar reibeisigen, leicht an DIO erinnernden Stimme und hält sich dabei manchmal etwas zu wenig an die Taktvorgaben seiner Band. Nicht weiter schlimm, häufig funktioniert diese stilistische Eigenart auf “Resilience” ziemlich gut.
Musikalisch bewegt man sich durchgängig im Power-Metal-Bereich, wagt kleinere Ausflüge in den traditionellen Heavy Metal, klassischen Hard Rock oder verwendet progressive Elemente. Garniert wird dieses Konzept stets durch – ausschließlich orchestrale – Synths und Chöre, die allesamt verdammt gut produziert sind und der Scheibe ab und an einen gewissen Filmtrailer-Soundtrack-Flair verleihen.
Das ist bereits beim Intro nicht mehr zu leugnen und ändert sich im Verlauf des Albums keineswegs.
Die Songs auf “Resilience” sind größtenteils individuell, auch wenn sich die meisten von ihnen nach dem ersten Hördurchlauf wohl noch nicht festgesetzt haben werden. Generell haben ÖBLIVIÖN nämlich Spaß daran, astreine Power-Metal-Refrains hinter einer für Power-Metal-Verhältnisse recht hohen Grundhärte zu “verstecken”, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist, auf “Resilience” aber sehr harmonisch wirkt.
Und abgesehen von einigen, durchaus netten, Lückenfüllern wie “The Race Is On” oder “Shine In My Galaxy” hat die Scheibe der Ost-Franzosen einige potentielle Hits auf Lager. Allen voran “Bells From Babylon” mit seiner wunderbaren Gitarrenarbeit im Refrain, “Evil Spell” mit seiner unkonventionellen Strophengestaltung und das durchweg außerordentlich gelungene “Facing The Enemies”, das mit sehr klassischer Riffarbeit und einer spektakulären Chorusmelodie aufwartet.
Kritik? Nun, manchmal scheinen sich die Jungs von ÖBLIVIÖN etwas zu sehr auf ihre zugegebenermaßen überzeugende musikalische Nische zu verlassen und die kompositorische Komponente dabei zu vernachlässigen. An einigen Stellen klingt “Resilience” zwar top, liefert währenddessen aber Melodien, in die man mehr Liebe hätte stecken können. So wirken Parts des Albums musikalisch etwas zu nebensächlich, worüber auch die Leistungen der Musiker, die Produktion und das Soundkonzept der Band nicht hinwegtäuschen können. Gott sei Dank trifft das nicht allzu häufig zu, womit die erste Veröffentlichung von ÖBLIVIÖN insgesamt nach wie vor ein echt gelungenes Stück härterer Power Metal ist.

Anspieltipps:
“Bells From Babylon”, “Evil Spell” und “Facing The Enemy”

Fazit:
Wer leicht progressiven, symphonischen Power Metal mit einer guten Portion Eier mag, der sollte ÖBLIVIÖN mal eine Chance geben. Zumal auf der Bonus-DVD ein kompletter Konzertmitschnitt am Start ist, der in Sachen Bild- und Tonqualität ziemlich in Ordnung ist und neben den auf dem Hauptalbum vertretenen ÖBLIVIÖN-Songs auch noch drei Live-Versionen alter NIGHTMARE-Songs bietet. So gehört sich Fanservice!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Spectral Warrior
02. Honor An Glory
03. In The Arms Of A Queen
04. Bells From Babylon
05. Shine In My Galaxy
06. I Thought I Was A King
07. Evil Spell
08. Punished By The Crowd
09. Facing The Enemies
10. Race Is On
11. Dreamers Believers

Jannis

SQUEALER – Behind Closed Doors

Band: Squealer
Album: Behind Closed Doors
Spielzeit: 52:36 min.
Stilrichtung: Power Thrash Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 23.02.2018
Homepage: www.squealer.de

Liebe Metalbands dieser Erde: Manchmal ist kein Intro besser als ein uninspirierter Orchestral-Keyboard-Einminüter. Womit wir auch schon beim absolut nebensächlichen Hauptkritikpunkt von SQUEALERs neuem Longplayer “Behind Closed Doors” wären, denn der ein wenig billig klingende Synth-Opener schraubt die Erwartungen doch erst einmal runter, auch wenn das Motiv in Track 2 durch die Gitarren zugegebenermaßen sehr gut weiterentwickelt wird. Aber halten wir uns nicht am Intro auf. Das mitlerweile achte Album der Nordhessen ist eine extrem starkes Stück melodischen Thrash Metals mit Heavy- und Power-Einflüssen und für einige Überraschungen gut.
Die Produktion ist on Point, kombiniert druckvollen Sound mit einer leckeren Portion Natürlichkeit. Die Band kann nicht nur spielen, sondern hat zudem auch noch massig Talent hinsichtlich des Bastelns von Songstrukturen und Melodielinien im Gepäck. Nach dem Tod von Sänger und Gründungsmitglied Andreas “Henner” Allendörfer steht nun Sebastian Werner vor dem Mic, der sowohl bei melodischen als auch bei unmelodischen Gesangsparts ein stählernes Kehlchen vorzuweisen hat und mit Gespür für ein wenig Theatralik aus den Gesangslines das letzte herauszuholen weiß.
Musikalisch ist “Behind Closed Doors” wunderbar vielseitig. Während Songs wie “Dream Shot” oder “Brainwash” als klassische Thrasher daherkommen, mit angemessenem Gekeife und Zwei-Wort-Refrains, entpuppt sich “Time Goes By” als ein Song, der einer der stärksten auf GAMMA RAYs “No World Order” sein könnte.
“Into The Past” haut neben der super gestalteten Strophe und dem 1A-Power-Metal-Refrain noch einen nicht minder gelungenen an neuere RAGE erinnernden Mittelteil raus und der unnormal energiegeladene Chorus des ansonsten hörbar KREATORigen “Modern World Maniacs” sucht eh seinesgleichen.
Allgemein ist SQUEALER eine der Bands, die weder die Strophen im immer gleichen Rhythmus auf maximal zwei Akkorden runterbetet oder im Mittelteil notwendigerweise kurz ein obligatorisches Solo dahinknattert. “Behind Closed Doors” ist durchgängig unterhaltsam, leistet sich immer wieder Experimente und holt aus nahezu jedem Part alles raus, was in der heutigen Zeit des Zwei-Jahre-Veröffentlichungstakts nicht unbedingt die Normalität darstellt.
Und zu guter Letzt noch ein Wort zum letzten Track “MOTM”: Wem auf der Platte noch etwas Hard Rock, Midtempo-Heavy-Metal, leichte Stoner-Nuancen und ein ALICE-COOPER-Powerballadenchorus mit großartiger Orgelunterstützung und Gänsehautgarantie gefehlt haben: Bitte, da habt Ihr es. Das Ding rechtfertigt den Kauf einer Anlage mit Repeat-Funktion.

Anspieltipps:
“Dream Shot”, “Time Goes By” und “MOTM” – um mal einen Einblick in das Facettenreichtum dieses kleinen Underground-Meisterwerks zu bekommen.

Fazit:
SQUEALER sind eine dieser Bands, die seit einer Ewigkkeit existieren und dafür viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten. Die Jungs können aggressive Härte ebenso gut wie spannende Melodien und die Vocals, mögen sie beim zweiten Track stellenweise noch etwas dünn klingen, runden die Sache auf edelste Weise ab. Ach ja, und für eine deutsche Metalband sind die Lyrics wirklich gut! Explizite Reinhörempfehlung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Madnecessity
02. Behind Closed Doors
03. Time Goes By
04. Dream Shot
05. Foolish Man’s Invasion
06. Into The Past
07. Brainwash
08. Fate
09. Modern World Maniacs
10. Worlds Collide
11. M:O:T:M

Jannis

LYRA`S LEGACY – Prisoner

Band: Lyra`s Legacy
Album: Prisoner
Spielzeit: 48:48 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Roll the Bones Records
Veröffentlichung: 19.01.2018
Homepage: www.lyraslegacy.de

2008 in Bochum gründete sich die Power Metalband LYRA`S LEGACY die bislang durch eine Promo EP, die in Eigenproduktion entstand, und mit vielen vielen Livegigs mit so Bands wie FREEDOM CALL, HOUSE OF LORDS oder MAJESTY, auffielen.
Nun steht aber endlich das Debütalbum der Band mit dem Namen „Prisoner“ ins Haus auf das die dürstende Metalgemeinde, nach der schon mit ordentlichen Kritiken versehenden EP, sehnlichst gewartet hat!
Das Debüt beginnt mit dem einleitenden, sehr atmosphärischen Intro „The Arrival“ welches den Weg ins Album bestens bereitet. Beim folgenden ersten, „richtigen“, Track „Reign of Greed“ kommt dann der Power Metal Zug so richtig ins Rollen.
Knallharte Riffs mit kraftvollen Drums und zarter Keyboardunterstützung bahnt sich den Weg in unsere Gehörgänge und dazu kommt noch der Gesang der absolut im angenehmen Bereich ist. Als Dosenöffner ist das Ganze also bestens geeignet und landet daher relativ klar direkt auf unserer Hitliste.
Dort finden auch ohne Umschweife die folgenden Songs „Utopia“, welches etwas Anlauf benötigt, aber dann umso mehr zündet, „Hero of the Night“ sowie der Titeltrack „Prisoner“ sehr schnell ihre Plätze. Man merkt das die Jungs, auch wenn das hier ihr Debütalbum ist, keine Grünschnäbel mehr sind und ihr Handwerk bestens verstehen und ein absolutes Melodiegespür besitzen!
Der Mittelteil der Platte weiß ebenfalls mit besten Metalstoff aufzuwarten, hervorzuheben ist mit Sicherheit das atmosphärische und ruhige „Dust in the Wind“ wo die Truppe schön den Fuß vom Gas nimmt und so auch absolut zu überzeugen weiß.
Die Ruhe ist dann mit dem, das letzte Drittel der Platte einläutenden, „Mirror of my Life“ schnell wieder vorbei, hier wird wieder kraftvoll ins Power Metalhorn geblasen das es eine wahre Wonne ist.
Das letzte Drittel dominiert dann ganz klar das wieder wunderbar melodische und eingängige „The Unkown Gate“, aber auch das brettharte „Misguided“ sowie das abschließende, abwechslungsreiche „Breath of a Winter Night“ sind nicht zu verachten und wissen auf Anhieb zu überzeugen!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall sollten euch “Reign of Greed”, “Prtsoner”, “Hero of the Night”, “Prisoner” sowie “The Unknown Gate” direkt zusagen.

Fazit :

Ganz klar, mit “Prisoner” liefern die Jungs von LYRA`S LEGACY ein Debütalbum ab, was sicherlich seinesgleichen sucht! Man merkt das die Jungs sich viel Zeit für die Songs genommen haben und einfach ein eingespieltes Team sind.
Ausfälle sucht man hier vergebens, manchmal könnte man aber etwas knackiger und kompakter zum Punkt kommen, denn das Album braucht den ein oder anderen Durchlauf um komplett zu zünden. Ansonsten ist hier aber alles in bester Ordnung und von daher gibt es auch eine ganz klare Kaufempfehlung für alle Power Metaller unter euch!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Arrival
02. Reign of Greed
03. Utopia
04. Hero of the Night
05. Prisoner
06. Since you left me
07. Dust in the Wind
08. Mirror of my Life
09. The Unknown Gate
10. Misguided
11. Breath of a Winter Night

Julian

SAINTED SINNERS – Back with a Vengeance

Band: Sainted Sinners
Album: Back With A Vengeance
Spielzeit: 50:21 min
Stilrichtung: Classic Hard Rock
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 16.02.2018
Homepage: www.saintedsinners.com

Nicht lange lag David Reece, Ex-BONFIRE und ACCEPT Frontmann auf der faulen Haut und legte seiner geneigten Fangemeinde bereits im letzten Jahr das Debüt seiner neuesten Formation SAINTED SINNERS vor. Heuer liegt nun das zweite Release mit dem verheißungsvollen Namen „Back With A Vengeance“ vor.
Zwar musste Keyboarder Ferdy Doernberg aus zeitlichen Gründen die Segel streichen, jedoch hält man musikalisch weiterhin am bisherigen Konzept fest.
Classic Hardrock im besten PURPLE/RAINBOW Style gibt auch auf Rundling Nummer zwei die Richtung vor.
Die knackige und eingängige Vorab-Single „Burnin The Candle“, bildet hier ein hervorragendes Beispiel. Das Rezept für den guten Mix erscheint relativ einfach, wie auch genial. Eine gute Portion DEEP URPLE und RAINBOW, eine Prise WHITESNAKE und UFO, leicht gewürzt mit Blues angehauchten Parts und fertig ist ein schmackhaftes Menü.
Über allem thront die herausragende Stimme eines alten Haudegen wie David Reece.
Nicht zu vergessen, die sehr effektive und Stil-kompatiblen Keyboard Anteile. Ohne Zweifel tragen die wohl dosierten Gitarrenparts eines Ausnahme-Klampfers wie Frank Panè zum Gelingen dieses Silberlings bei.
Anhänger des guten alten Classic Hard Rocks, dürfen hier bedenkenlos zugreifen.
Thumbs Up!!!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise Like A Phoenix
02. Burnin The Candle
03. Back With A Vengeance
04. Tell Me I Was Wrong
05. Nothin Left To Lose
06. Waiting Till The Countdown Begins
07. Let It Go
08. When The Hammer Falls
09. Pretty Little Lies
10. Gone But Not Forgotten

Bonne

SEBASTIEN – Act Of Creation

Band: Sebastien
Album: Act Of Creation
Spielzeit: 63:19 min.
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 23.02.2018
Homepage: www.sebastienofficial.com

Irgendwie sieht SEBASTIEN auf den ersten Blick so aus, als sei es ein Soloprojekt eines leicht selbstverliebten Berufsmusikers mit Metal-Affinität namens Sebastien. Tatsächlich ist SEBASTIEN jedoch eine fünfköpfige Power-Metal-Band aus Tschechien – und eine der wenigen tschechischen Metalbands, die sich international einen gewissen Namen erarbeitet haben. Jetzt steht, versehen mit einem ziemlich edlen Coverartwork, das dritte unter dem jetzigen Bandnamen zusammengeschraubte Album, “Act Of Creation”, vor der Tür. Wie es sich für Bands wie SEBASTIEN gehört, ist die Produktion höchst professionell gelungen, absolut zeitgemäß, klar, knallend und ausgewogen. Dafür schonmal ein kleiner Finger nach oben.
Auf musikalischer Ebene machen SEBASTIEN das, was man wohl als New Wave of Power Metal bezeichnen könnte: Eingängige, manchmal poppige Melodien, leichte progressive Einflüsse, moderne Synthesizer, ein Mix aus beachtlicher Härte und weniger Hartem Geseiche und ein gewisser Hang dazu, das Ganze mit kleinen Club-Music-Einflüssen aufzupeppen. Wenn man auf sowas Bock hat, sollte man an “Act Of Creation” über mehr als eine Stunde Spieldauer seine Freude haben. Schon der Opener und Titeltrack gibt als einer der schnelleren Songs des Albums erstmal auf die 12, erinnert hinsichtlich des durchweg erfreulichen Gesangs und der Melodieführung partiell an KAMELOT und überzeugt durchweg mit tollen Melodien. Man hätte sich lediglich die tausendste Wiederholung des Refrains am Ende trotz seiner Grandiosität vielleicht sparen können, Egal, gelungener Einstieg, läuft.
“Wake Up” entpuppt sich als Midtempo-Stampfer mit deutlicher Hard-Rock-Attitüde im Stil von AXEL RUDI PELL und einer grausamen Aussprache des Wortes “Legacy” (Le Gässi), bevor es mit “Amy” etwas melancholischer (und am Ende des Songs extrem intensiv) wird. Refrain wieder Oberklasse.
Mit “Queen From The Stars” und “Hero” sind zwei belanglose Balladen am Start, die im 6/8-Takt, mit Akustikgitarren-Geschrammel, epischen Orchestralsynths und sehr großen, obgleich auch sehr nebensächlich dahinplätschernden Melodien daherkommen. Nichts gegen gute Balladen, aber bitte mit etwas mehr Substanz. Und weniger Flötensoli. Und nicht nochmal als Bonustrack auf tschechisch.
“Heal My Soul” und “Promises” sind beide eher ruhig gestaltete, etwas zurückhaltendere Power-Metal-Songs, beide mit leichtem Hang zum Kitsch, aber durchaus gelungen.
Wer sich nun sorgt, dass der Härte- und Partyfaktor auf “Act Of Creation” zu kurz kommen könnten: Ruhig bleiben, schließlich gibt es immer noch den großartig spaßigen Disco-Metal-Track “Winner”, eine Mischung aus Wodka-O und HELLOWEEN, das verhältnismäßig harte und im hervorragenden Refrain leicht SABATONische “Full Moon Child”, und das fette “Die In Me”.
Ja, die Balladen hätte man sich sparen können. Ja, ein bisschen mehr Härte hätte einigen der Strophen gut getan. Aber abgesehen davon ist “Act Of Creation” ein erstklassiges, modernes Power-Metal-Album geworden, das nicht, wie so viele andere Bands in diesem Untergenre, mangelnde Kreativität in Sachen Komposition hinter fetten Keyboards verstecken muss, sondern gute, durchgängig unterhaltende Komposition und fette Keyboards einfach kombiniert. Das Ganze gut gespielt, gut gesungen, gut produziert. So muss das!

Anspieltipps:
“Act Of Creation”, “Amy”, “Winner”, “Die In Me” und “Full Moon Child”

Fazit:
Man muss diese sehr perfektionistisch produzierte, manchmal zu Kitsch tendierende und mit Synths, die man eher in der nächsten Disco erwarten würde, angereicherte Art von Power Metal, schon mögen, um an SEBASTIEN Gefallen zu finden. Wenn man das tut, macht “Act Of Creation” jedenfalls einen Heidenspaß. Zeigefinger auch noch hoch!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Act Of Creation
02. No Destination
03. Wake Up
04. Amy
05. Evermore
06. My Empire
07. Queen From The Stars
08. Winner
09. Heal My Soul
10. Promises
11. Die In Me
12. Full Moon Child
13. Hero
14. V síti þtÏstí

Jannis

VOODOO CIRCLE – Raised on Rock

Band: Voodoo Circle
Album: Raised on Rock
Spielzeit: 50:35 min
Stilrichtung: Heavy/Classic Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 09.02.2018
Homepage: www.facebook.com/voodoocircle

Gitarrist Alex Beyrodt legt mit seiner Rock Kombo VOODOO CIRCLE ein beachtliches Tempo vor! Mit „Raised on Rock“ steht uns das fünfte Album in knapp 10 Jahren ins Haus und bisher konnte man immer überzeugen und hat sich zu einer der führenden Heavy/Classic Rock Bands aus Deutschland entwickelt.
Viele Fans musste aber im Voraus der neuen Veröffentlichung schwer schlucken als bekannt wurde das der langjährige Sänger David Readman die Band verlässt. Sein rockiges Organ war doch ein sehr prägendes Element im Bandsound.
Umso überrascht war man als man mit Herbie Langhans (SINDBREED, AVANTASIA) die Verpflichtung eines waschechten Metalshouters bekannt gab! Meiner Einer frohlockte gar schon, hatte man hier etwa wieder die Schwingung des eher metallischen selbstbetitelten Debütalbums aufgenommen?
Schauen wir mal wie die neue musikalische Mischung aus dem Hause VOODOO CIRCLE denn so klingt und lauschen direkt mal in den Opener „Running away from Love“ rein. Und hier wird schnell klar man hat hier direkt mal Vollgas gegeben, passend zum neuen Sänger sind wir hier eher metallisch unterwegs und wie ich gehofft hatte atmet diese Nummer den Geist des genialen Debüts! Ein mega Einstand.
Der nächste Song „Higher Love“ ist dann eher wieder in die bisherige rockige Bluesrichtung ohne das die Eingängigkeit hier flöten geht! Wer den guten Herbie Langhans bislang nur von seinen, angesprochenen, metallischen Bands kennt, wird hier denke ich echt Augen machen, der Gute kann auch definitiv anders, wie man hier hört!
Zwei Songs, zwei Volltreffer, „Walk on the Line“ im Anschluss steht dem in nichts nach und klingt irgendwie extrem nach WHITESNAKE wie ich finde. Auch ein mega genialer Song!
Der Mittelteil wird dann glasklare von den Tracks “Just take my Heart“, der Ballade „Where is the World we love“und dem metallischen „Ultimate Sin“ dominiert, bevor uns mit „Chase me away“ erneut eine Ballade den Weg in den letzten Teil der Scheibe ebnet.
Hier sticht ganz klar das abwechslungsreiche, ja quasi schon verspielte, „Dreamchaser“ hervor, bevor die Scheibe mit „Love is an Ocean“ sein qualitativ ebenfalls hochwertiges und rundes Ende findet.

Anspieltipps:

Mit “Running away from Love”, “Higher Love”, “Walk on the Line”, “Just take my Heart” sowie “Ultimate Sin” macht ihr hier definitiv nichts falsch.

Fazit :

Ein Sängerwechsel bietet ja immer viel Raum für Spekulationen und Unsicherheiten. Auf dem neuen VOODOO CIRCLE Album muss man ganz klar sagen das der Wechsel des Fronters geglückt ist und man auf jeden Fall wesentlich variabler als auf dem letzten Album “Whiskey Fingers” vor drei Jahren unterwegs ist!
Alte wie neue Fans und Anhänger des Classic Rocks sollten sich diese geniale Platte auf jeden Fall nicht entgehen lassen!

WERTUNG

 

 

Trackliste:

01. Running away from Love
02. Higher Love
03. Walk on the Line
04. You promised me Heaven
05. Just take my Heart
06. Where is the World we love
07. Ultimate Sin
08. Chase me away
09. Unknown Stranger
10. Dreamchaser
11. Love is an Ocean

Julian