RAGE – Execution Guaranteed

Band: Rage
Album: Execution Guaranteed
Spielzeit: 113:55 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Dr. Bones Lethal Recordings
Veröffentlichung: 30.06.2017
Homepage: www.rage-official.com

RAGE, die dritte. Aufmerksame Leser unserer neuen Reviews dürften bereits informiert sein. Für alle anderen hier nochmal die Kurzform: Die Herren aus Herne haben sich entschieden, ihre drei ersten Alben noch einmal zu veröffentlichen, jeweils mit Bonus-Disc und neuem Mastering durch die aktuelle Gitarrenfachkraft Marcos Rodriguez. Dieser beweist auch auf dem dritten Longplayer „Execution Guaranteed“, dass sich ein zeitgemäßes Mastering und gleichzeitige Beibehaltung des doch eher rohen und unpolierten Sounds des Originals nicht ausschließen und kleidet den RAGE-Klassiker in ein ihm absolut angemessenes Soundkostüm.
Zum Vergleich bietet die Bonus-CD die Originalaufnahme des Albums (und einen über 23 Minuten langen bislang unveröffentlichten Jam), die auch die Authentik-Oldschool-Sound-Anhänger zufrieden stellen dürfte.
Musikalisch hat man im Vergleich zum Vorgänger „Reign Of Fear“ den Härtegrad minimal (also wirklich minimal) zurückgefahren, legt verstärkt Wert auf Melodien. Dennoch ballert „Execution Guaranteed“ mit Schmackes aus den Boxen. Das Ganze astrein auf den Punkt gespielt mit Oberklasse-Soli und einer Menge Abwechslung. Insgesamt klingt das schon ein bisschen mehr nach den aktuellen RAGE, beinhaltet düster-atmosphärisches Material inklusive dezent unterstützendem Keyboardeinsatz („Streetwolf“), erfreulich fix holzende Uptempo-Tracks mit seltsamen Soundeffekten („Deadly Error“), hohe Speed-Metal-Vocals („Hatred“) und sogar einen Instrumental-Track („Grapes Of Wrath“).
Peavy beglückt abermals mit stimmlicher Vielseitigkeit, die Instrumentalfraktion wurde, wie erwähnt, um einige Synths erweitert, die „Execution Guaranteed“ durchaus aufwerten und Gott sei Dank an keiner Stelle für kitschige Versoftung sorgen.
Die Hitdichte des ursprünglich 1987 veröffentlichten Albums ist enorm. „Execution Guaranteed“ sollte eigentlich bei keinem Konzert ungespielt bleiben und auch die restlichen Songs werden wohl gerade bei langjährigen Fans nostalgische Erinnerungen an Nackenschmerzen in den Achtzigern hervorrufen. Jüngere Fans klassischen speedig angehauchten Heavy Metals bekommen hier das geboten, was so viele Bands der aktuellen Retro-Metal-Welle mal mehr, mal weniger erfolgreich praktizieren: guten alten echten Ruhrpott-Metal, der in keiner ernstzunehmenden Plattensammlung fehlen sollte.

Anspieltipps:
„Down By Law“, „Execution Guaranteed“, „Streetwolf“, „When You’re Dead“

Fazit:
Kurz und knapp auf den Punkt: „Execution Guaranteed“ ist das bis dato musikalisch ausgefeilteste Werk der Kollegen um Peavy Wagner. Musikalisch vielseitig, ohne nennenswerte Lückenfüller und dann jetzt auch noch hervorragend remastered. Ohne Frage ein exzellenter Zeitvertreib bis zum nächsten RAGE-Album, das, wie man es von der Truppe gewohnt ist, vermutlich in nicht allzu ferner Zukunft erscheinen dürfte.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

Disc 1:
01. Down By Law
02. Execution Guaranteed
03. Before The Storm (The Secret Affair)
04. Streetwolf
05. Deadly Energy
06. Hatred
07. Grapes Of Wrath
08. Mental Decay
09. When You’re Dead

Disc 2:
Beinhaltet die Originalaufnahme des Albums sowie den Bonustrack „The Execution Jam“

 

Jannis

 

NECRYTIS – COUNTERSIGhNS

Band: Necrytis
Album: COUNTERSIGhNS
Spielzeit: 46:19 min
Stilrichtung: US Power Metal
Plattenfirma: Pure Steel Publishing
Veröffentlichung: 22.09.2017
Homepage: www.facebook.com/Necrytis

NECRYTIS – ein neuer Name im amerikanischen Heavy/Power Metal. Die Herren um Tony Knapp (ehemals ONWARD, falls das jemandem was sagt) haben Ende September ihr Debut auf die Welt losgelassen, ausgestattet mit einem sehr guten modern anmutenden Artwork. Für das Mastering hat man sich mit Jens Borgren direkt mal einen Vollprofi organisiert, der unter anderem auch für das Mastering von Bands wie HAKEN und DRAGONFORCE verantwortlich war. Für seine Verhältnisse fällt der Sound extrem roh und leider auch etwas halbgar aus, ist jedoch erträglich, wenn er auch nicht wirklich das Potenzial der heutigen Technik ausreizt.
Musikalisch bewegen sich NECRYTIS auf einem angemessenen Standard, liefern jedoch wenig Melodien, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen würden. Am ehesten schafft dies wohl noch die Ballade “Dawn’s Aurora”, die mit Unterstützung des NEPHILIM BAROQUE ENSEMBLEs aufgenommen wurde. Sänger Toby Knapp erweist sich dabei als fähiger Fronter, der nicht zuletzt dank der guten Vocal-Produktion ein wenig nach Ozzy klingt.
“Palace Of Agony” punktet mit schöner Riffarbeit und flottem Doppelbass, bevor mit “Nova Meridian” eine etwas gemäßigtere Nummer mit interessant gestalteter Strophe folgt, deren Refrain hervorragend von Lemmy hätte gesungen werden können. Auch “Sentry’s Scream” weiß, gerade aufgrund seines Tempowechsels im Mittelteil und des coolen dissonanten Soloparts, zu überzeugen. Während der Titeltrack “Countersighns” für seine Position eher unspektakulär ausfällt, sorgen “In Ascent” mit seinen sägenden Gitarren und der schönen Melodieführung sowie “My Asylum”, dessen Refrain tüchtig Gas gibt und der Qualität der ansprechend gestalteten Strophen in nichts nachsteht, für gute Laune.
“Praetorian X” und “God As Electric” hingegen – Alter, was ist da denn los? Während die Intros beider Songs (Atmosphärisches Krähengekrächze bei ersterem und ein GHOSTiger Part inklusive Orgel und an Papa E. erinnernden Vocals bei letzterem) durchaus als gelungen bezeichnet werden können, sorgt der Gesang, zumindest beim Rezensenten, für Verwirrung. Er scheint hier in keinster Weise zum Rest der Songs zu passen, ist bei “Praetorian X” dauerhaft schätzungsweise einen Viertelton zu hoch und bei “God As Electric” kaum mit der Instrumentalfraktion im Einklang. Sollte dies tatsächlich beabsichtigt sein, so verfehlt es seine Wirkung komplett und funktioniert diese Songs, die an sich durchaus Potenzial hätten, zu schwer hörbaren Ohrschmerzerzeugern um. Das ist schade, denn viele der restlichen Tracks machen durchaus Spaß und lassen hoffen, dass dieses Manko der Produktion anzurechnen ist und sich auf zukünftigen Veröffentlichungen nicht wiederholt. Insgesamt liefern NECRYTIS auf ihrem ersten Album sehr solide US-Metal-Kost, die leider durch das deutlich unter dem Niveau anderer Jens-Bogren-Produktionen liegende Mastering und die Vocals des eigentlich talentierten Sängers auf einigen Tracks enttäuscht.

Anspieltipps:
“My Asylum”, “Dawn’s Aurora”, “Nova Meridian” und “Sentry’s Scream” – und zum Vergleich “God As Electric”

Fazit:
NECRYTIS sind eine der Bands, bei deren Debut man vorschlagen sollte, sie weiterhin im Auge zu behalten. So ganz ausgereift ist “COUNTERSIGhNS” nicht, beinhaltet viele nette Parts, lässt allerdings in Hinsicht auf Produktion und Vocals (bei einigen Songs) doch noch sehr zu wünschen übrig. Aber was nicht ist, kann ja noch werden (“God As Electric” verzeihe ich ihnen trotzdem nicht).

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Praetorian X
02. Palace Of Agony
03. Nova Meridian
04. Sentry’s Scream
05. God As Electric
06. My Asylum
07. Dawn’s Aurora
08. Daemon Angelus
09. In Ascent
10. Countersighns

Jannis

 

NOCTURNAL RITES – Phoenix

Band: Nocturnal Rites
Album: Phoenix
Spielzeit: 46:57 min
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 29.09.2017
Homepage: www.nocturnalrites.com

Was habe ich auf diese Scheibe gewartet!! Wie auch schon in meiner Zeitmaschine von NOCTURNAL RITES angesprochen habe ich die Alben der Band echt geliebt und es war sehr schade als sie 2008 dann auf einmal von der Bildfläche verschwunden sind.
Nun, die Durststrecke ist Gott sei Dank vorbei und dieser Tage erscheint das neue, neunte Studioalbum „Phoenix“ endlich! Die lange Pause ist auch dem getauschten Personal geschuldet, denn der langjährige Gitarrist Nils Norberg schied aus und musste erstmal ersetzt werden. Man fand dann nach einer längeren Suche Per Nilsson der unter anderem sich als Produzent und Gitarrist bei SCAR SYMMETRY einen Namen gemacht hat.
Nun ist man also wieder ready to play Metal und somit widmen wir uns dem Albumopener „A Heart as Black as Coal“. Dieser bahnt sich direkt ohne Umschweife seinen Weg in unsere Gehörgänge und begeistert dabei durch seinen treibenden Groove, die leicht progressiv anmutenden Riffs sowie dem nach wie vor vorhandenen Mörderchorus den die Band so schon immer im Gepäck hatte. Ein geiler Beginn der definitiv Lust auf mehr macht!
Das anschließende „Before we waste Away“, welches ja auch schon vorab im Netz zu hören war, bringt dann Altfans so richtig ins Schwärmen. Denn der Beginn ist irgendwie dermaßen typisch für die Band das man sofort die seeligen Altalben im Kopf hat. Dieser Song IST und ATMET NOCTURNAL RITES und wer hier nicht mitgeht als Altfan der ist in den letzten Jahren echt verkalkt!
„The Poisonous Seed“ im Anschluss klingt dann sehr modern und etwas orientalisch aufgrund den Synthies und der pfeilschnellen Struktur. Ist ok, aber nicht so mitreißend wie seine Vorgänger würde ich sagen.
Aber schon mit dem nächsten Song, der Halbballade „Repent my Sins“ versöhnt man den Fan wieder komplett und vor allem Sänger Jonny kann hier so richtig zeigen was er nach wie vor drauf hat!
Der Mitteil mit seinen vier Songs wird dann ein wenig experimentierfreudiger gestaltet, dem vielleicht nicht jeder Altfan etwas abgewinnen kann, aber hier zeigt die Band deutlich das sie sich in der langen Pause weiterentwickelt hat.
Der nächste absolute Ohrwurmsong ist dann wieder „Nothing can break Me“ welches wieder ganz typisch nach den alten NOCTURNAL RITES klingt.
Mit den letzten beiden Songs „Flames“ und „Welcome to the End“ macht man dann ebenfalls wieder nicht viel falsch, so das wir hier so gut wie keinen schlechten Song insgesamt zu verzeichnen haben. Als Digipak Bonus gibt es dann noch „Use to be God“ auf die Ohren der ebenfalls absolut hörenswert ist und richtig schön groovt!

Anspieltipps:

No Filler only Killer ist hier der Maßstab, greift hin wo ihr wollt.

Fazit :

NOCTURNAL RITES sind wieder zurück und das ist gut so! Und die Jungs haben die Pause genutzt um sich musikalisch weiter zu entwickelt, das merkt man ihrem neuen Album vor allem im Mittelteil an, aber auch bei den anderen Songs schwingt diese Entwicklung immer mit.
Somit ist das Album für Altfans erstmal eine kleine Umstellung, aber wenn man sich mal dran gewöhnt hat, dann wird man erneut begeistert sein.
Man kann nur sagen willkommen zurück liebe Schweden!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Heart as Black as Coal
02. Before we waste Away
03. The Poisonous Seed
04. Repent my Sins
05. What‘s Killing Me
06. A Song for You
07. The Ghost inside Me
08. Nothing can break Me
09. Flames
10. Used to be God (Bonus Digipak)
11. Welcome to the End

Julian

MIDNIGHT SIN – One Last Ride

Band: Midnight Sin
Album: One Last Ride
Spielzeit: 39:58 min
Stilrichtung: Hard Rock/Sleaze/Hair
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 13.10.2017
Homepage: www.facebook.com/midnightsinband/

Aus Italien kommt in Sachen guter Musik, insbesondere der Melodic Rock Sparte, so einiges. Auch MIDNIGHT SIN kommen aus dem schönen Süden und liefern nun ihr Zweitwerk „One Last Ride“ via Scarlet Records ab. Ihr Anspruch ist es, den Soundtrack für lustvolle Nächte zu liefern. Dies möchten sie in Form von Street Rock mit schockenden Texten, eingängigen Melodien, mitsingfreundlichen Refrains und sexy Attitüde schaffen.

Der Opener „Loaded Gun“ gibt einen stimmungsvollen Start, „Land Of The Freak“ ist etwas an die U.S. Nationalhymne angelehnt und „Game Over Fame“ glänzt mit Drumintro und powervollem Refrain. „Send Me A Light“ frönt dem Blues während „Never Say Never“ wieder mehr sleazy aus den Boxen schallt. Mit „The Maze“ wird eine Schippe Speed draufgelegt bevor es zur m.M.n. schwächsten Nummer des Albums, „Plan B“, übergeht. Die letzten beiden Songs sind „Not Today“, dessen Chorus einem irgendwie im Gedächtnis stecken bleibt, und der Gute-Laune-Bringer „Born This Way“.

Die Sleaze-Ära ist zwar in den letzten Jahren etwas abgeflaut, aber MIDNIGHT SIN geben ihr Bestes, das schmutzig-melodische Genre zu erhalten. Dabei blamieren sie sich keineswegs, sondern geben einen spaßigen Soundtrack für verschwitzte Clubnächte. Zwar ist dies kein Ausnahme-Album, aber dient auf jeden Fall zur guten Unterhaltung.

 

WERTUNG:

 

 

 

Trackliste:

01. Day Zero
02. Loaded Gun
03. Land Of The Freak
04. Game Over Fame
05. Send Me A Light
06. Never Say Never
07. The Maze
08. Plan B
09. Not Today
10. Born This Way

Lotta

TALENTSCHMIEDE: Fire Rose

Band: Fire Rose

Gegründet: 2005

Herkunft: Sissach (Nähe Basel), Schweiz

Mitglieder: 5 – Simon Giese, Florian Giese, Janick Schaffner, Daniel Kopp, Philipp Meier

Stil: Hard Rock, Heavy Metal

Veröffentlichungen: Devil On High Heels (2016)

Einflüsse: Iron Maiden, AC/DC

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten: Konzerte in Europa zu spielen, eine Tour in Europa.

Was als nächstes kommt: Wir wollen Konzerte in Deutschland spielen (und sind auf der Suche nach coolen Locations, wo das möglich ist!)

Unsere beste Erfahrung bis jetzt: Unser letzter Gig (Datscha Open Air) – da war alles perfekt von A bis Z.

Unser peinlichster Moment: Das Peinlichste? Dass uns nichts zu peinlich ist….

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum: Marty Mc Fly (Back to the future) – warum? Abfüllen und dann Hoverboard und DeLorean klauen 😉 – und zurück in die 80er Jahre fahren.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen: Iron Maiden.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen: Auf der Bühne stehen und jede einzelne Sekunde geniessen zu können – es gibt nichts schöneres (uns ist auf jeden Fall nichts anders bekannt…)

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen: Gibt’s das?

Online:
www.firerose.ch
Facebook

Live-Dates:
28.10., Improvisorium Huttwil (CH) mit Drizella – wir sind noch auf der Suche nach Gigs in Deutschland!!!

 

RAGE – Reign Of Fear

Band: Rage
Album: Reign Of Fear
Spielzeit: 106:12 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Dr. Bones Lethal Recordings
Veröffentlichung: 30.06.2017
Homepage: www.rage-official.com

Nachdem der RAGE-interessierte Metaller hier vor einigen Tagen bereits die Rezension zum Re-Release von „Prayers Of Steel“ lesen durfte (damals noch unter dem Bandnamen AVENGER veröffentlicht), folgt nun Album Nr. 2 der Herner. Ebenfalls remastered von Marco Rodriguez, dem aktuellen Gitarristen von RAGE und ebenfalls als Doppel-CD mit massig Bonusmaterial in Form von Pre-Production-Liveaufnahmen und einigen Demosongs.
Der Sound überzeugt, wie schon bei „Prayers Of Steel“, auf voller Länge und schafft ein weiteres Mal den Spagat zwischen authentischem Gerumpel und Geschrammel und druckvoller Klarheit. Das klingt dann natürlich nicht hundertprozentig zeitgemäß, passt aber zu den 1985er RAGE exorbitant gut.
Während so weit alles von der AVENGER-Veröffentlichung recht vertraut anmutet, kann man das von den Songs nur begrenzt behaupten. Dass RAGE zu Anfang ihrer Karriere noch auf musikalischem Selbstfindungskurs waren, wird ab Track 1 deutlich. War das Debutalbum über weite Teile melodischer und leicht klischeehafter Glory-and-Satan-Heavy-Metal, wagt man sich bei „Reign Of Fear“ über die Genregrenzen ein Stück weit hinaus. Vom Midtempo-Banger („Raw Energy“) über gnadenlosen Vollspeed („Echoes Of Evil“) bis hin zum bösen Titeltrack wird dem Hörer eine breite Palette an Facetten geboten. Auch Elemente aus dem Thrash oder frühen Black Metal finden hier Einzug (Keiner kann sagen, dass „Reign Of Fear“ nicht von VENOM und MERCYFUL FATE beeinflusst sei) und werden gekonnt mit dem klassischen Heavy Metal des Vorgängeralbums kombiniert, der natürlich nach wie vor die Grundlage des Longplayers ausmacht. Zur Härte des Albums trägt gerade Peavy seinen Teil bei. Der hat es sich vor Beginn der Aufnahmen scheinbar zur Aufgabe gemacht, aus seiner Stimme das Allerletzte herauszuholen und hat seitdem selten eine solche stimmliche Vielfalt an den Tag gelegt. Roh, aber jederzeit auf den Punkt und Ton getroffen KING-DIAMONDet sich Herr Wagner durch „Reign Of Fear“ und wertet das musikalisch ohnehin schon von Grund auf gelungene Album nochmal ein gutes Stück auf.
Die Bonusdisk dient auch an dieser Stelle wieder als kleines Schmankerl, das wohl vor allem den Fans Freude bereitet, die „Reign Of Fear“ sowieso bereits im Regal haben. High-End-Sound ist das eher nicht, dafür aber ein schönes Relikt aus der Zeit, als RAGE noch keine der größten deutschen Metalbands waren. Und die zwei bislang unveröffentlichten Tracks will man auch nicht von der CD-Player-Kante stoßen.

Anspieltipps:
„Reign Of Fear“, „Raw Energy“, „The Scaffold“ und „Deceiver“

Fazit:
„Reign Of Fear“ ist generell eines der Alben, die man anmacht, nachdem man (das ebenfalls großartige) „Ghosts“ durchgehört hat und sich zur Abwechslung wieder mal ein wenig auf die Fresse wünscht. Abgesehen davon ist es auch eins der Alben von RAGE, die man aufgrund ihrer musikalischen Qualität und Vielseitigkeit ohne Einschränkung empfehlen kann – gerade den Fans der Band, die bislang keinen klareren Einblick in die frühe Schaffensphase der Jungs hatten.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

Disc 1:
01. Scared To Death
02. Deceiver
03. Reign Of Fear
04. Hand Of Glory
05. Raw Energy
06. Echoes Of Evil
07. Chaste Flesh
08. Suicide
09. Machinery
10. The Scaffold

Disc 2:
01. Echoes Of Evil
02. Scared To Death
03. Raw Energy
04. Suicide
05. Tough Like Leather
06. Hand Of Glory
07. Reign Of Fear
08. Chaste Flesh
09. Stay Wild
10. Mirror
11. The Scaffold
12. Down To The Bone
13. Depraved To Black

Jannis

 

PHANTOM 5 – Play II Win

Band: Phantom 5
Album: Play II Win
Spielzeit: 45:39 min
Stilrichtung: Melodic Rock / Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 13.10.2017
Homepage: www.facebook.com/Pfivemusic

Das 2016 veröffentlichte Album der Allstar Formation PHANTOM 5 schlug in der Hardrock Szene, nicht nur aufgrund der Besetzung sondern auch wegen des hervorragenden Songmaterials, wie eine Bombe ein. Bei solchen Musikern wie Sänger Claus Lessmann (Ex – Bonfire), Gitarrist Michael Voss (Ex – Casanova, Mad Max), Gitarrist Robby Boebel (Ex – Frontline), Bassist Francis Buchholz (Ex – Scorpions) und Drummer Axel Kruse (Ex – Jaded Heart, Mad Max) war aber auch nicht wirklich etwas anderes zu erwarten. Auf dem am 13. Oktober erscheinenden neuen Album hat sich nichts geändert, außer das die Jungs nur noch zu viert unterwegs sind, denn Basser Francis Buchholz ist nicht mehr an Bord.

Der mir jetzt vorliegende zweite Langdreher „Play II Win“ schließt nicht nur nahtlos an das Erstlingswerk an, die Jungs von PHANTOM 5 haben es sogar geschafft, noch eine Schippe draufzulegen. Damit hat das Jahr 2017 sein Album des Jahres gefunden, denn die anderen Kappellen dieses Genres haben es dieses Jahr nicht zustande gebracht, besser gesagt, sie werden sich schwer tun, die hier angelegte Meßlatte zu überspringen. In diesem Zusammenhang fällt mit ein Satz von Kiss Frontmann Paul Stanley ein. „Musik ist das gesündeste Rauschmittel der Welt“. Das passt hier besonders gut, denn nach dem Hörgenuss ist man nicht nur berauscht, sondern süchtig nach mehr.

Meinereiner kann auch nach dem gefühlt 879sten Durchlauf immer noch nicht genug kriegen. Wie trällerte eine deutsche Schlagersängerin vor Jahren doch so treffend: „Gib mir mehr davon, gib mir mehr davon, Etwas mehr als vorher, dass vertrag ich schon.“ Wer den Sound des Debüts kennt, wird sicher verstehen, was ich meine. Die Musik von PHANTOM 5 besitzt halt das gewisse Etwas und dem kann man sich nur schwer entziehen. 11 Melodic Rock Songs, allerfeinster Qualität, befinden sich auf „Play II Win“. Mit dem Opener „The Change In You“ liefern die Jungs von
PHANTOM 5 gleich mal ein richtiges Brett ab. Das folgende „Crossfire“, wozu es auch einen coolen Videoclip gibt, kommt ebenfalls druckvoll und mit viel Power ums Eck.

Tracks, wie „Baptised“, dass mit einem Refrain zum Niederknien ausgestattete „Read Your Mind“ der coole Melodic Rocker „Do You Believe In Love“, der mit einer Journey Schlagseite daherkommende AOR Schunkler „Reach Out, oder der coole Hardrocker „Shadows Dance“ sind aber keinen Tick schlechter. Da reiht sich knapp 46 Minuten eine Hammergranate an die andere. Wem es bei solchen Songs nicht warm ums Herz wird, der ist entweder tot, völlig taub oder leider schon viel zu alt für diese Klänge. Der Melodic Hardrock Fan bekommt von PHANTOM 5 alles geboten, was das Herz begehrt. Jede Menge toller Gitarren Riffs, knallige Drums, Keyboards, grandiose Melodien und eine fette Produktion. Alles schön im 80er Jahre Style, nur eben im Hier und Jetzt.
Was soll ich noch große Worte machen. Der neue PHANTOM 5 Silberling ist ein absolutes Pflichtalbum. Muss jeder haben, kann keiner ohne. Besorgt euch diese Scheibe, denn sonst verpasst Ihr das
ALBUM DES JAHRES 2017!

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. The Change In You
02. Crossfire
03. Baptised
04. Read Your Mind
05. Play II Win
06. Child Soldiers
07. Do You Believe In Love
08. Phantom Child
09. Had Enuff
10. Shadows Dance
11. Reach Out

Heiko Füchsel

CODE RED – Incendiary

Band: Code Red
Album: Incendiary
Spielzeit: 46:29 Minuten
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 20.10.2017
Homepage: www.facebook.com/CodeRedSweden

Man nehme eine Prise Journey, würzt das ganze mit ein wenig Brother Firetribe, Alien, Treat und vermischt das ganze mit anderen Ingredienzien, die skandinavischen Melodic Rock auszeichnen, wie zum Beispiel grandiosen Melodien und heraus kommt eine äußerst wohlschmeckende Süßspeise namens Code Red.

Die schwedische Truppe, die sich hier zusammengetan hat, sind durch die Bank keine Unbekannten in der AOR / Melodic Rock Szene. Sänger Ulrick Lönnqvist hat als Songwriter für Bad Habit, Amaranthe oder Creye gearbeitet. Drummer Daniel Flores ist von Find Me und Murder Of My Sweet bekannt. Lead Gitarrist Oskar Bromvall (Palace, Erika), Gitarrist Morgan Jensen (Swedish Erotica), Bassist Michael Palace (Palace) und Keyboarder Kaspar Dahlqvist (Shadowquest) vervollständigen das Ganze.

Man ahnt es mit Sicherheit bereits, dass CODE RED auf „Incendiary“ sich ganz dem 80er AOR widmen, es ist aber auch keine Überraschung, denn die Schweden haben den Melodic Rock anscheinend alle mit der Muttermilch aufgesogen. Wie will man sonst den Umstand erklären, dass die Einwohner von Ikea Land alle wissen wie man diese Art von Musik spielt und das so viele erstklassige Melodic Rock Scheiben in den letzten Jahrzehnten aus Schweden erschienen sind.

Songs wie „Lift Me Up“, „My Hollywood Ending“, dass grandiose „Saving Grace“, „Like I Remember You“ oder der Opener „I Won´t Be Your Hero“, um nur einige zu nennen, strotzen nur so vor grandiosen Melodien, Keyboardkaskaden und bärenstarken Gesang. Die Produktion von Daniel Flores ist absolut erstklassig und rundet diese AOR Perle perfekt ab. Durch das CD Artwork von Alien Bassist Ken Sandin schließt sich der schwedische Kreis dann auch endgültig.

Jeder Melodic Rock Fan sollte diese Werk sein eigen nennen, denn eine vernünftige AOR CD Sammlung ist ohne CODE RED mit Sicherheit nicht vollständig!

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. I Won´t Be Your Hero
02. Heat Of The Night
03. Lift Me Up
04. My Hollywood Ending
05. Saving Grace
06. Eternal Pretender
07. Like I Remember You
08. Forever And A Day
09. Returning The Flame
10. Are You Leaving Now

Heiko Füchsel

VANISH – The Insanity Abstract

Band: Vanish
Album: The Insanity Abstract
Spielzeit: 60:57 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Fastball Music
Veröffentlichung: 29.09.2017
Homepage: www.vanish-metal.com

Nun das ging jetzt aber schnell! Nachdem das letzte Album „Come to Wither“ 2014 fast ein Jahrzehnt auf sich warten hat lassen, kehren die Stuttgarter Metaller von VANISH nur 3 Jahren nach dem schon oben angesprochenen Album mit ihrem neuen Diskus „The Insanity Abstract“ wieder zurück auf die Bildfläche.
Die Jungs konnte man irgendwie noch nie in eine genaue Stilrichtung stecken, denn ihr Sound klingt, modern ist aber gleichzeitig oldschool und verbindet Power mit Prog Metal. Und diese musikalische Marschrichtung hat sich auch auf dem neuen Album nicht geändert, das erfahren wir direkt beim Albumopener „The Insanity Abstract“ welches zwar nur ein längeres Intro ist, aber schon den Weg gut vorzeichnet. Danach haben wir mit „The Pale King“ den ersten richtigen Song der auch schon vorab veröffentlicht wurde. Und hier geht es direkt in die Vollen, ein Metalgenremix der nicht so leicht einzuordnen ist, aber die Eingängigkeit ist spätestens im Refrain wieder gegeben, was die Nummer gleich auf unsere Hitliste wandern lässt!
Und „Follow“ im Anschluss nimmt dann den Ball gekonnt auf und weiß ebenfalls absolut zu begeistern und sich direkt in den Gehörgängen festzusetzen.
Der nächste absolute Topsong kommt dann mit „Lillith Cries“ welches schön abwechslungsreich ist und durch das Piano gut ergänzt wird. Hier wird etwas Doomstimmung vermittelt, was auch absolut nicht deplatziert wirkt.
Im weiteren Verlauf haben wir eigentlich nur Topsongs zu verzeichnen, ich kann sie hier nicht alle erwähnen, das würde den Rahmen sprengen, aber es gibt in der Folge eigentlich keinen Song der nicht irgendwie kompakt, rund wirkt und nicht spätestens nach dem zweiten Durchlauf so richtig zündet!
Glanzpunkte sind aber mit Sicherheit noch das bombastische Doppel „Frame by Frame“ und „We become what we are“ sowie „Disbelief“.
Und nach dem verklingen des Abschlussdoppels „Somewhere along the Line“ und „When the Mind Bursts“ hat man die Gewissheit das VANISH hier erneut ein bockstarkes Album raus gehauen haben, welches mit Sicherheit keinen Fan enttäuschen wird.

Anspieltipps:

“The Pale King”, “Lillith Cries”, “Frame by Frame”, “We become what we are” und “When the Mind Bursts” sollte man sich auf jeden Fall sofort zu Gemüte führen.

Fazit :

Mein letzter Rezisatz ist ja eigentlich schon Fazit genug, aber ein paar mehr Worte müssen ja noch sein. VANISH sind im Vergleich zum letzten Album hier vielleicht noch eine Spur abwechslungsreicher und moderner unterwegs und verstehen es nach wie vor ausgezeichnet viele Metalstile zu mixen ohne das die Eingängigkeit flöten geht! Dazu hat man mit Bastian Rose einen charismatischen Sänger am Start der noch für das notwendige Etwas sorgt.
Alles in Butter also und zu Recht wieder eine absolute Topnote!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Insanity Abstract
02. The Pale King
03. Follow
04. Make Believe (Slipstream Part I)
05. Lillith Cries
06. Frame by Frame (Slipstream Part II)
07. Unforgivable Blackness
08. We become what we are
09. Disbelief (Slipstream Part III)
10. That Way Madness Lies
11. Somewhere along the Line
12. When the Mind Bursts

Julian

LUCID DREAMING – The Chronicles Pt. II

Band: Lucid Dreaming
Album: The Chronicles Pt. II
Spielzeit: 72:08 min
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: STF Records
Veröffentlichung: 15.09.2017
Homepage: www.facebook.com/luciddreamingmetal

Es geht mal wieder ab in den metallischen Underground! Dort tummeln sich seit Jahren die deutschen Power Metaller von ELVENPATH und dessen Mastermind Gitarrist Till Oberboßel hat mit dem Metalopern Projekt LUCID DREAMING eine interessante Nebenbaustelle, welche 2013 das Debütalbum „The Chronicles PT I“ veröffentlichte, die Rezi dazu findet ihr auch hier bei uns.
Nun steht mit „The Chronicles Pt. II“ das logischerweise zweite Album in den Startlöchern. Wieder einmal hat Uwe Lulis (ACCEPT), das gute Stück produziert welches weniger Kitsch und Keyboards dafür mehr Metal enthalten soll.
Und erneut haben wir hier ein Who is Who der Underground Metalszene vertreten, da hätten wir Dragutin Kremenovic (ELVENPATH), Jiri BigBoss Valter (ROOT), Jutta Weinhold (ZED YAGO), Jvo Julmy (DISTANT PAST), Leo Stivala (FORSAKEN), Marco Concoreggi (BATTLEROAR), Rogue Marechal (SHADOWKEEP), Tann (IRONSWORD) und Torsten Buddy Kohlrausch (DARK AT DAWN).
Stilecht wird das neue Album mit dem Intro „Introduction“ eröffnet (wie auf dem ersten Album übrigens auch), bevor der erste richtige Track „Who Am I“ ertönt. Der Midtempotrack ist ein sehr guter „Dosenöffner“ welcher von mehreren Sängern bestritten wird und aufgrund seines melodischen Chorus direkt hängen bleibt. Gleich der ersten Anspieltipp liebe Freunde!
Bei „Morvas Marshes“ ist aber klar wer hier mitsingt, Jutta Weinhold ist hier die Hauptsängerin und macht ihre Sache ausgezeichnet. Der Track ist nicht ganz so zwingend wie der Vorgänger, kann aber auch in Teilen begeistern.
Das klassische „Man of the Land“ und das überlange „Cantrevs of Prydain“ im Anschluss können dann ebenfalls überzeugen bevor mit dem schnellen „Judgement Day“ auch schon die erste Hälfte des Albums rum ist.
Das ruhige „Temptation“ leitet dann den letzten Abschnitt der Scheibe etwas gewöhnungsbedürftig ein, haben wir es hier doch mit einer stimmungsvollen Ballade zu tun die aufgrund des mehrstimmigen Gesangs und der Orchestrierung irgendwie kirchlich anmutet und daher kommt.
Richtig in die Vollen greift man dann aber wieder bei den drei abschließenden Tracks „The Fate of Fools“, mit dem charismatischen Tann als Sänger, „My Land of Pain“ sowie „Summers End“. Besonders die beiden letzten Songs bedürfen besonderer Erwähnung singt hier doch Jiri Valter auf dem vermutlich nicht nur ich gespannt war, da er sich doch in der letzten Zeit ziemlich rar gemacht hat! Er macht seine Sache ausgezeichnet und verleiht den beiden Songs durch seinen tiefen Gesang etwas mystisch/magisches. Zwei geile Nummern nochmal zum Ende der Scheibe!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall solltet ihr mit “Who Am I”, “Cantrevs of Prydain”, “The Fate of Fools”, “My Land of Pain” und “Summers End” viel Freude haben.

Fazit :

Auch der zweite Teil des LUCID DREAMING Projektes von Till Oberboßel weiß absolut zu gefallen! Hier ist wirklich das Who ist Who des Underground Metals an Bord und vor allem der Auftritt solcher seltenen Gäste wie Jiri Valter werten das Ganze nochmal auf.
Aber auch musikalisch ist das Ganze ne runde Sache geworden wie ich finde, daher gibt es eine glasklare Kaufempfehlung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Introduction
02. Who Am I
03. Morvas Marshes
04. Man of the Land
05. Cantrevs of Prydain
06. Judgement Day
07. Temptation
08. The Fate of Fools
09. My Land of Pain
10. Summers End

Julian