ERIC CLAPTON – Life in 12 Bars

Band: Eric Clapton
Album: Eric Clapton: Life in 12 Bars
Spielzeit: min
Stilrichtung: Blues / Rock
Plattenfirma: Universal (Universal Music)
Veröffentlichung: 08.06.2018
Homepage: www.ericclapton.com

Eines vorweg: wer sich bewusst ist, dass es sich bei dem hier vorliegenden Soundtrack zum gleichnamigen Film über das kreative Schaffen des ersten echten Gitarrengotts aller Zeiten, nicht um eine Best-Of Scheibe oder gar eine allumfassende Retrospektive zur gesamten Karriere von ERIC CLAPTON handelt, sondern um eine sehr selektive Auswahl aus der nun bereits 5 Jahrzehnte andauernden Schaffensphase, der wird mit den beiden Discs ein paar nette Stunden haben. ERIC CLAPTON muss wohl nicht mehr gesondert vorgestellt werden, denke ich. Wer auch nur ansatzsweise etwas mit Gitarrenmusik am Hut hat weiss, dass sich vor allem die Gitarrenhelden der 80er massiv von dem englischen Blues/Rock Musiker beeinflussen liessen und viele der Licks die uns auch heute noch um die Ohren gehauen werden, ohne den mittlerweile 73jährigenb CLAPTON so wohl nicht zu hören wären. Dabei ist immer wieder kontrovers darüber diskutiert worden, ob CLAPTON handwerklich tatsächlich solchen Genies wie Hendrix oder Jeff Beck das Wasser reichen konnte. Das war aber bei CLAPTON, der selber nie etwas mit höher, schneller, weiter anfangen konnte, auch immer völlig am Thema vorbei. Fakt ist, ohne CLAPTON klängen die Gitarristen heute gewiss anders.

Ja, eine ERIC CLAPTON Compilation ohne „Cocaine“ oder „Wonderful tonight“ ist schon gewagt und zielt ganz klar auf ein anderes als das übliche Best-Of-Käufer-Publikum ab. Das ist auch löblich und prinzipiell gut so. Auch dass hier das Schaffen von CLAPTON als Sideman anderer Künstler viel Beachtung findet (in dieser Rolle scheint der introvertierte Brite sich eh immer am wohlsten gefühlt zu haben) ist auch interessant. Leider wurden bei der Songauswahl komplette Jahrzente, in denen CLAPTON durchaus sehr aktiv und kreativ war, völlig ignoriert. Sowohl die Filmemacher, als vielleicht auch CLAPTON selber scheinen mit dieser Schaffensphase ein Problem zu haben. So gibt es dann auf „Eric Clapton: Life in 12 Bars“ frühe Aufnahmen mit den Yardbirds, Cream, Blind Faith und natürlich Derek and The Dominos zu hören. Für Fans vor allem ein Ohr wert sind dabei die unveröffentlichten Songs (zB die live aufgenommene Chuck Berry Nummer „Little Queenie“ und extended Versionen („I Shot The Sheriff“ wird hier nochmal um einiges geiler). Wahrscheinlich machen diese CDs um einiges mehr Sinn, wenn man sich den dazugehörigen Film angeschaut hat (was ich nach Möglichkeit demnächst bestimmt nachholen werde).

„Eric Clapton: Life in 12 Bars“ bietet vor allem dem schon gut eingedeckten Fan von ERIC CLAPTON Interessantes und hier und da sogar Neues zu entdecken. Die Songs sind toll, die Gitarrenarbeit natürlich ebenso. Dass bei der Songauswahl aber ganze Karrierephasen dieser lebenden Legende komplett unter den Teppich geklehrt wurden, kommt aber schon einer Geschichtsverklärung gleich. Wer also ERIC CLAPTON für sich neu entdecken möchte, der fängt am besten vorne an und arbeitet sich durch den Backkatalog. Denn die hier völlig ignorierten Alben aus den 80er Jahren sowie die blueslastigen Alben der letzten Jahre tragen ebenfalls viel bei zur (anhaltenden) Legendenbildung und sind somit ebenfalls essentiell. Für Fans (wie mich) daher ein starkes Album, das durchweg hervorragende Laune macht und zudem auch noch richtig gut produziert ist. Für Neueinsteiger allerdings nur bediongt zu empfehlen.

WERTUNG:

(keine Wertung)

Trackliste:

Disc: 1

01. Big Bill Broonzy: Backwater Blues
02. Muddy Waters: My Life Is Ruined
03. Muddy Waters: I Got Mojo Working
04. The Yardbirds: I Wish You Would
05. The Yardbirds: For Your Love
06. John Mayall & The Bluesbreakers: Steppin’ Out
07. John Mayall & The Bluesbreakers: All Your Love
08. Cream: I Feel Free
09. Cream: Strange Brew
10. Cream: Sunshine of Your Love
11. Aretha Franklin: Good to Me As I Am To You
12. Cream: Crossroads live
13. The Beatles: While My Guitar Gently Weeps
14. Cream: Badge
15. Cream: White Room live
16. Cream: Spoonful
17. Blind Faith: Presence Of The Lord

Disc: 2

1. Delaney & Bonnie & Friends featuring Eric Clapton: Comin’ Home
2. Eric Clapton: After Midnight
3. Eric Clapton: Let It Rain
4. Derek and The Dominos: High
5. George Harrison: My Sweet Lord
6. Derek and The Dominos: Thorn Tree In The Garden
7. Derek and The Dominos: Nobody Knows You When You’re Down And Out
8. Derek and The Dominos: Bell Bottom Blues
9. Derek and The Dominos: Layla
10. Derek and The Dominos: Little Wing
11. Derek and The Dominos: Got To Get Better In A Little While
12. Eric Clapton: I Shot The Sheriff
13. Eric Clapton: Little Queenie live
14. Eric Clapton: Mainline Florida
15. Eric Clapton: Tears In Heaven

Mario

DEAD CITY RUINS – Never Say Die

Band: Dead City Ruins
Album: Never Say Die
Spielzeit: ca. 32 min
Stilrichtung: Hard Rock, Classic Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 13.04.2018
Homepage: www.deadcityruins.com

Ihr Leben widmen die fünf Australier von DEAD CITY Ruins voll und ganz dem Rock’n’Roll. Um auf Europatournée zu gehen verkauften sie ihr Hab und Gut und die Erlöse der Tour flossen in das nun veröffentlichte Album „Never Say Die“. Und wenn man schon solche Opfer bringt muss dann auch ein anständiger Produzent her: James Lewis (Arctic Monkeys, Sunset Sons) sollte derjenige sein, der Jake Wiffen (Gesang), Tommy Cain (Gitarre, Sean Blanchard (Gitarre), Matthew Berg (Bass) und Nick Trajanovski (Schlagzeug) zum Erfolgsalbum verhilft.
Mit glattpoliertem Saubermann-Image Hard Rock, wie es heutzutage oft der Fall ist, haben DEAD CITY RUINS nichts am Hut. Sie sind die, die noch den richtig asozialen Rock’n’Roll Alltag leben und das hört man auch auf dem Album. So ehrlich ranzig und heruntergekommen kann man sich nur verkaufen, wenn man es auch tatsächlich ist.
In ihren Songs vereinen sich die Einflüsse sämtlicher Rockgrößen der 70er Jahre, wie LED ZEPPELIN, BLACK SABBATH oder THIN LIZZY. Noch ein bisschen extra Dreck dazu und fertig ist der Longplayer mit seinen neun Songs. Beispiele sind gleich der Einsteiger „Devil Man“ presst ein bisschen Twin Guitars im Solo raus, der Bass rumpelt ordentlich in „Bones“, richtig bluesig und sanft wird es in „Rust & Ruin“, „The River Song“ fließt hymnisch dahin und „Dirty Water“ erinnert vor allem gesanglich richtig an BLACK SABBATH. „Destroyer“ ist der kleine Kick zwischendurch, „Raise Your Hands“ kommt einem heavy entgegen und „Lake Of Fire“ bringt nochmal ein bisschen Epik an den Tag.

Das Rad erfinden die Jungs aus Down Under nicht neu, aber wer auf 70er Hard Rock, Heavy Blues und ehrlichen Rock’n’Roll steht, kommt hier sicher auf seine Kosten!

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. Devil Man
02. Bones
03. Dirty Water
04. Rust & Ruin
05. The River Song
06. We Are One
07. Destroyer
08. Raise Your Hands
09. Lake Of Fire

Lotta

Michael Voss – Remember…Yesterday

Band: Michael Voss
Album: Remember…Yesterday
Spielzeit: 48:13 min
Stilrichtung: Classic Rock
Plattenfirma: Kidroom Music / Eigenproduktion
Veröffentlichung: 19.01.2018
Homepage: www.kidroom-music.de

Multi-Talent, Songwriter, Produzent und Sänger Michael Voss genießt seit fast drei Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf im Melodic-Rock-Hard Rock Sektor.
Zuletzt sorgte er mit dem Zweitwerk seines Projektes PHANTOM 5 für viel positive Reaktionen. Heuer steht gleichfalls in Kürze das neue Album von Gitarren Legende MICHAEL SCHENKER an, bei dem er gleichwohl die Regler bedient hat.
Zwischenzeitlich nimmt er sich natürlich immer wieder Zeit für seine Stammband MAD MAX, denn auch hier scheint in Kürze ein neuer Silberling anzustehen.
Ein Projekt der besonderen Art wiederrum stellt der Rundling „Remember…Yesterday“ dar. Auf diesem Werk nahm sich „Vossi“ Songs seiner Jugend zur Brust, um sie auf seine ganz eigene Art und Weise zu vertonen.
Was Herr Voss anpackt hat durchweg immer Hand und Fuß, so natürlich auch diese Produktion. Die Vokal Parts übernahm er höchst selbst, wodurch dieser Scheibe eben diese besondere Note verliehen wird.
Wer sich bei schönen alten Klassikern unter anderem von JOHN MILES, DAVID CASSIDY oder SMOKIE entspannen möchte, ist hier genau richtig; Nostalgie in Rock-Rheinkultur. Eine weitere Besonderheit, stellt die Tatsache dar, dass eben nicht nur die großen Hits der jeweiligen Künstler zum Zuge kamen. Eine Bewertung nach Punkten verbietet sich zwar, aber eine Empfehlung sei hiermit unbedingt ausgesprochen…
Well Done…Vossi

WERTUNG:  keine Wertung

Trackliste:

01. Rock Me Baby (David Cassidy)
02. Days Gone Down (Gerry Rafferty)
03. God Only Knows (The Beach Boys)
04. What Now My Love (Agnetha Faeltskog)
05. Remember Yesterday (John Miles)
06. I’m Not In Love (10cc)
07. Stagger Lee (P.J. Proby)
08. When You Walk In The Room (Paul Nicholas)
09. I’m A Believer (The Monkees)
10. Wild Wild Angels (Smokie)
11. While You See A Chance (Stevie Winwood)
12. If You Go Away (Terry Jacks)

Bonne

SAINTED SINNERS – Back with a Vengeance

Band: Sainted Sinners
Album: Back With A Vengeance
Spielzeit: 50:21 min
Stilrichtung: Classic Hard Rock
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 16.02.2018
Homepage: www.saintedsinners.com

Nicht lange lag David Reece, Ex-BONFIRE und ACCEPT Frontmann auf der faulen Haut und legte seiner geneigten Fangemeinde bereits im letzten Jahr das Debüt seiner neuesten Formation SAINTED SINNERS vor. Heuer liegt nun das zweite Release mit dem verheißungsvollen Namen „Back With A Vengeance“ vor.
Zwar musste Keyboarder Ferdy Doernberg aus zeitlichen Gründen die Segel streichen, jedoch hält man musikalisch weiterhin am bisherigen Konzept fest.
Classic Hardrock im besten PURPLE/RAINBOW Style gibt auch auf Rundling Nummer zwei die Richtung vor.
Die knackige und eingängige Vorab-Single „Burnin The Candle“, bildet hier ein hervorragendes Beispiel. Das Rezept für den guten Mix erscheint relativ einfach, wie auch genial. Eine gute Portion DEEP URPLE und RAINBOW, eine Prise WHITESNAKE und UFO, leicht gewürzt mit Blues angehauchten Parts und fertig ist ein schmackhaftes Menü.
Über allem thront die herausragende Stimme eines alten Haudegen wie David Reece.
Nicht zu vergessen, die sehr effektive und Stil-kompatiblen Keyboard Anteile. Ohne Zweifel tragen die wohl dosierten Gitarrenparts eines Ausnahme-Klampfers wie Frank Panè zum Gelingen dieses Silberlings bei.
Anhänger des guten alten Classic Hard Rocks, dürfen hier bedenkenlos zugreifen.
Thumbs Up!!!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise Like A Phoenix
02. Burnin The Candle
03. Back With A Vengeance
04. Tell Me I Was Wrong
05. Nothin Left To Lose
06. Waiting Till The Countdown Begins
07. Let It Go
08. When The Hammer Falls
09. Pretty Little Lies
10. Gone But Not Forgotten

Bonne

VOODOO CIRCLE – Raised on Rock

Band: Voodoo Circle
Album: Raised on Rock
Spielzeit: 50:35 min
Stilrichtung: Heavy/Classic Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 09.02.2018
Homepage: www.facebook.com/voodoocircle

Gitarrist Alex Beyrodt legt mit seiner Rock Kombo VOODOO CIRCLE ein beachtliches Tempo vor! Mit „Raised on Rock“ steht uns das fünfte Album in knapp 10 Jahren ins Haus und bisher konnte man immer überzeugen und hat sich zu einer der führenden Heavy/Classic Rock Bands aus Deutschland entwickelt.
Viele Fans musste aber im Voraus der neuen Veröffentlichung schwer schlucken als bekannt wurde das der langjährige Sänger David Readman die Band verlässt. Sein rockiges Organ war doch ein sehr prägendes Element im Bandsound.
Umso überrascht war man als man mit Herbie Langhans (SINDBREED, AVANTASIA) die Verpflichtung eines waschechten Metalshouters bekannt gab! Meiner Einer frohlockte gar schon, hatte man hier etwa wieder die Schwingung des eher metallischen selbstbetitelten Debütalbums aufgenommen?
Schauen wir mal wie die neue musikalische Mischung aus dem Hause VOODOO CIRCLE denn so klingt und lauschen direkt mal in den Opener „Running away from Love“ rein. Und hier wird schnell klar man hat hier direkt mal Vollgas gegeben, passend zum neuen Sänger sind wir hier eher metallisch unterwegs und wie ich gehofft hatte atmet diese Nummer den Geist des genialen Debüts! Ein mega Einstand.
Der nächste Song „Higher Love“ ist dann eher wieder in die bisherige rockige Bluesrichtung ohne das die Eingängigkeit hier flöten geht! Wer den guten Herbie Langhans bislang nur von seinen, angesprochenen, metallischen Bands kennt, wird hier denke ich echt Augen machen, der Gute kann auch definitiv anders, wie man hier hört!
Zwei Songs, zwei Volltreffer, „Walk on the Line“ im Anschluss steht dem in nichts nach und klingt irgendwie extrem nach WHITESNAKE wie ich finde. Auch ein mega genialer Song!
Der Mittelteil wird dann glasklare von den Tracks “Just take my Heart“, der Ballade „Where is the World we love“und dem metallischen „Ultimate Sin“ dominiert, bevor uns mit „Chase me away“ erneut eine Ballade den Weg in den letzten Teil der Scheibe ebnet.
Hier sticht ganz klar das abwechslungsreiche, ja quasi schon verspielte, „Dreamchaser“ hervor, bevor die Scheibe mit „Love is an Ocean“ sein qualitativ ebenfalls hochwertiges und rundes Ende findet.

Anspieltipps:

Mit “Running away from Love”, “Higher Love”, “Walk on the Line”, “Just take my Heart” sowie “Ultimate Sin” macht ihr hier definitiv nichts falsch.

Fazit :

Ein Sängerwechsel bietet ja immer viel Raum für Spekulationen und Unsicherheiten. Auf dem neuen VOODOO CIRCLE Album muss man ganz klar sagen das der Wechsel des Fronters geglückt ist und man auf jeden Fall wesentlich variabler als auf dem letzten Album “Whiskey Fingers” vor drei Jahren unterwegs ist!
Alte wie neue Fans und Anhänger des Classic Rocks sollten sich diese geniale Platte auf jeden Fall nicht entgehen lassen!

WERTUNG

 

 

Trackliste:

01. Running away from Love
02. Higher Love
03. Walk on the Line
04. You promised me Heaven
05. Just take my Heart
06. Where is the World we love
07. Ultimate Sin
08. Chase me away
09. Unknown Stranger
10. Dreamchaser
11. Love is an Ocean

Julian

THE WEIGHT – The Weight

Band: The Weight
Album: s/t
Spielzeit: 46:19 min
Stilrichtung: Psychedelic Rock
Plattenfirma: Heavy Rythm & Roll Records
Veröffentlichung: 17.11.2017
Homepage: theweightrock.com

Wer der Rock Garage fleißig folgt, hat schon vor ein paar Tagen das Interview mit THE WEIGHT gelesen. Allen anderen sei dies hiermit noch einmal wärmstens ans Herz gelegt. Ansonsten sehen wir uns heute an, was Tobias Jussel (Gesang, Orgel, Piano, Michael Boebel (Gitarre), Patrick Moosbrugger (Bass) und Andreas Vetter (Drums) mit ihrer selbstbetitelten Eigenproduktion gezaubert haben.
Ihren Musikstil bezeichnen die Jungs als Heavy Rythm & Roll, was es auch auf den Punkt trifft. Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Psychedelic Rock mit dreckig harten und bluesigen Gitarrenriffs, hartem Bass, massiven Drums und on top noch eine kräftige Stimme.
All das bekommt man von der ersten bis zur letzten Sekunde. „Hard Way“ groovt einen schon einmal mit einem Drum-Intro ein und schraubt sich mit dem simplen und kraftvollen Gitarrenriff ins Gehirn. Bei „Trouble“ wird so langsam die Orgel ausgepackt, hier sei auch das preisgekrönte Video zu erwähnen, in dem THE WEIGHT ihren Vorbildern Attribut zollen. „Rich Man’s Pride“ tropft ganz herrlich vor rotzigem Blues, „A Good Thing“ ist ein ruhiger Prilblumen-Gute-Laune-Song und „Money Ain’t For Keeping“ zieht das Tempo wieder ein bisschen an. „Hammer, Cross & Nail“ dehnt sich auf über acht Minuten, in denen viel Zeit für diverse Spielereien in bluesiger Verpackung ist. „Jam“ ist eine THE DOORS-mäßige Nummer und mit „Get Some“ wird es etwas schmutziger und sehr unterhaltsam. Der letzte Song, „Plenty Of Nothing“ verbreitet eine tolle Wärme und ist gleichzeitig tanzbar und groovy.

Fazit: Was für ein Debut! Sicher bin ich beim Schreiben der Review noch etwas von der erstklassigen Live-Darbietung beeinflusst, aber man muss sagen, dass es das Album schafft einen in diese fröhlich-warme Sommer-Live-Stimmung zu versetzen. Gleichzeitig schafft es die Band mit jedem Song ein kleines Kunstwerk zu erstellen, welches bei aller Leichtigkeit immer etwas komplex ist und Interpretationsraum lässt. Für mich ein mehr als empfehlenswertes Album, vor allem für Fans der 70er á la THE DOORS, LED ZEPPELIN, URIAH HEEP, DEEP PURPLE, PINK FLOYD etc.

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. Hard Way
02. Trouble
03. Inside
04. Rich Man’s Pride
05. A Good Thing
06. Money Ain’t For Keeping
07. Hammer, Cross & Nail
08. Jam
09. Get Some
10. Plenty Of Nothing

Lotta

INGLORIOUS – II

Band: Inglorious
Album: II
Spielzeit: 46 min
Stilrichtung: Classic Rock, Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers
Veröffentlichung: 12.05.2017
Homepage: www.inglorious.com


Der 12-Tracker mit dem 80er-Cover, den wir uns heute ansehen, kommt von INGLORIOUS und hat den einfachen Titel „II“ – ihr werdet es euch denken, es ist das zweite Album der Briten. Aufgenommen wurde es in den Parr Street Studios Liverpool, gemastert von Tony Draper und gemixt von Kevin Shirley. Für den Aufnahmeprozess wünschte sich Sänger Nathan James, dass die ganze Band, neben ihm bestehend aus Lead-Gitarrist Andreas Eriksson, Gitarrist Will Taylor, Bassist Collin Parkinson und Schlagzeuger Phil Beaver, zusammen in einem Raum aufgenommen wird. So geschah es dann auch – ohne Click Tracks, Autotune oder Overdubs. Das Ergebnis ist ein Classic Rock Monster, welches sich sehen lassen kann!

Der erste Song „I Don’t Need Your Loving“ geht mit einem langen Gitarren Intro los, geht groovy weiter und klingt dann langsam aus. „Tell Me Why“ beginnt mit schleichender Melodie und wird dann zum mitreißenden Arena Rocker. Bei „Read All About It“ wird das eingängige Gitarrenriff vom Bluespiano unterstützt (oder eher umgekehrt das Piano von der Gitarre), „Change Is Coming“ ist eine bluesige Ballade. Bevor es mit dem akkustischen, Southern angehauchten „Faraway“ weitergeht kommt noch das dunkle „Black Magic“. Das Schlusslicht bildet „High Class Woman“ mit hervorragenden Drumparts und eingehendem Gesang.

Einen richtig schwachen Song gibt es auf diesem Album nicht, eher gehen bei Knallersongs wie „I Don’t Need Your Loving“, „Making Me Pay“ und „High Class Woman“ andere ein bisschen unter obwohl sie separat angehört großartig sind. Freunde von DEEP PURPLE, LED ZEPPELIN, WHITESNAKE oder auch BAD COMPANY sollten sich INGLORIOUS nicht entgehen lassen. Überhaupt, Freunde der gepflegten Unterhaltung, merkt euch diese Band!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01.  I Don’t Need Your Loving
02. Taking The Blame
03. Tell Me Why
04. Read All About It
05. Change Is Coming
06. Making Me Pay
07. Hell Or High Water
08. No Good For You
09. I Got A Feeling
10. Black Magic
11. Faraway
12. High Class Woman

Lotta

SAINTED SINNERS – Sainted Sinners

Band: Sainted Sinners
Album: Sainted Sinners
Spielzeit: 56:42 min
Stilrichtung: Classic Rock
Plattenfirma: El Puerto Records  
Veröffentlichung: 24.02.2017
Homepage: www.saintedsinners.com

Gemeinsam  die  “pure  Essenz  des  Rock’n’Roll”  zu  zelebrieren  und  auszudrücken,  lautete  die Zielsetzung, die fünf erfahrene Musiker Anfang 2016 zusammenbrachte, um gemeinsam die Musik zu spielen die sie so lieben. Die  Liebe  für Rock  Legenden  wie DEEP PURPLE, LED ZEPPELIN, RAINBOW, WHITESNAKE, UFO, BLACK SABBATH oder  VAN HALEN bildete somit den Grundstein des neu gegründeten Quintetts SAINTED SINNERS. 
Von  der  charismatischen  Stimme  des  amerikanischen  Sängers  David Reec (Ex-ACCEPT, Ex BONFIRE) und dem Gitarristen  Frank Pane (BONFIRE) angeführt, werden  SAINTED SINNERS  von dem Keyboarder  Ferdy Doernberg (AXEL  RUDI  PELL)  und  der  dynamischen  Rhythmussektion um die beiden ehemaligen PURPENDICULAR  Mitglieder Malte Frederik Burkert (Bass) und den ungarischen Schlagzeuger Berci Hirleman vervollständigt.
Die Namen zeugen also hier schon mal von hoher Qualität, schauen wir mal ob das bei der Musik ebenfalls so ist und widmen uns mal dem Opener „Knight of the Long Knives“. Dieser geht direkt flott mit der vollen Dröhnung aller Instrumente los! 
Es entwickelt sich ein Midtemposong der sehr gut die Brücke zwischen Classic/ Southern Rock und Metal schlägt und über einen angenehmen Chorus verfügt. David Reece‘s Stimme passt wie ich finde perfekt zur Mucke und man fragt sich warum der Mann nicht schon längst mal in solchen Gefilden unterwegs war!
Beim folgenden „Beauty in the Beast“ wird das Tempo nochmal spürbar angezogen, ansonsten ist man aber ähnlich melodisch und eingängig wie beim Opener unterwegs. Schön ist hier die Orgel die wesentlich präsenter ist als beim Vorgängersong.
Der nächste Volltreffer erwartet uns beim Quasititeltrack „We‘re all Sainted Sinners“. Schön abwechslungsreich und größtenteils im Midtempobereich gehalten groovt man sich hier durch die Nummer die auf jeden Fall direkt im Gedächtnis haften bleibt!
Nochmal eine Spur mehr Richtung Southern Rock ist man mit dem folgenden „Blue Lightning Man“ unterwegs, wenn wir uns mal die Stimme wegdenken könnte man meinen man hört hier eine Art MOLLY HATCHET Song. Ebenfalls ein absoluter Volltreffer das Stück!
Es gibt natürlich hier auch Songs die nicht direkt zünden, die Halbballade „This love that i have found“, „Maybe she‘s got Balls“ oder „ sind solche Beispiele, aber insgesamt ist man auch im weiteren Verlauf schön kompakt und im oberen Qualitätslevel unterwegs. Am Ehesten hervorstechen tun hier noch „Evangeline“ und „Shine Diamond Girl“. Abschließend ein tolles Debüt einer interessanten, neuen Band.

Anspieltipps:

Hier solltet ihr euch auf jeden Fall “Knight of the Long Knives”, “Beauty in the Beast”, “We’re all Sainted Sinners”, “Blue Lightning Man”, “Evangelin” sowie “Shine Diamond Girl” direkt reinziehen

Fazit :

Ganz klar, SAINTED SINNERS sind mit ihrer Mischung aus Southern Rock und Heavy Metal eine willkommene Abwechslung in der heutigen Zeit! Mit hervorragenden und erfahrenden Musikern ausgestattet weiß man natürlich zu jeder Zeit was man tut und insgesamt ist das Debütalbum der Band für die angesprochene Zielgruppe eine absolut lohnende Anschaffung für die es die passende Benotung und eine Kaufempfehlung gibt!
Hoffen wir mal das dieses Album keine Eintagsfliege bleiben wird und wir noch mehr von dieser tollen Band zu hören bekommen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Knight of the Long Knives
02. Beauty in the Beast
03. Maybe she‘s got Balls
04. We‘re all Sainted Sinners
05. Blue Lightning Man
06. The Love that i have found
07. Did you
08. In Need
09. Evangeline
10. Shine Diamond Girl
11. Truth is a Lie

Julian

APOLLO – Waterdevils

Band: Apollo
Album: Waterdevils
Spielzeit: 52:53 min
Stilrichtung: Classic Rock / Hard Rock
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 18.11.2016
Homepage: www.de-de.facebook.com/ApolloPapathanasio/

Der aus Schweden stammende frühere Firewind Frontmann Apollo Papathanasio, jetzt bei den Spiritual Beggars aktiv, veröffentlicht mit "Waterdevils" dieser Tage seine erste Soloscheibe. Das Songmaterial auf "Waterdevils" ist im klassischen Hardrock der 70er und frühen 80er Jahre beheimatet, was man ganz klar am immer wieder durchschimmernden typischen Sound der Hammond Orgel festmachen kann. Somit dürften Fans von Deep Purple, Rainbow und den frühen Whitesnake hier durchaus auf Ihre Kosten kommen.

Die kräftige Stimme von APOLLO passt hervorragend zu den Songs. Wie variabel er als Sänger ist zeigt die Vielfältigkeit des Longplayers, denn zwischen kernigen Hardrockern wie dem Opener "Revolution For The Brave" oder dem flotten "Liberate Yourself gibt es mit dem fast popigen "Power" und dem relaxt ums Eck kommenden "Fallen Endlessly" einige Farbtupfer aus dem AOR und Melodic Rock Sektor. Das fast funkig aus den Boxen schallende "I Need Rock N Roll" fügt sich ebenfalls hervorragend in den Gesamt Kontext ein.

Mit "Stop", einer Coversion vom 1987er PHENOMENA Album "Dreamrunner" hat er sich aus meiner Sicht, allerdings keinen Gefallen getan, denn durch den leicht metallischen Anstrich, hat er der Nummer jeden Charme des Originals genommen. Das ist daher auch mein einziger Kritikpunkt, da sonst alles sehr stimmig auf "Waterdevils" ist.  


WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Revolution For The Brave
02. Liberate Yourself
03. Buried In A Flame
04. Safe And Sound
05. Fallen Endlessly
06. Crossing The Lines
07. Power
08. Rise Up
09. I Need Rock N Roll
10. Chasing Shadows
11. Through The Fire
12. Stop (Phenomena Cover)

Heiko Füchsel