NAPALM DEATH – Throes of Joy in the Jaws of Defeatism

Band: Napalm Death
Album: Throes of Joy in the Jaws of Defeatism
Spielzeit: 42:47 min
Stilrichtung: Grindcore / Death Metal
Plattenfirma: Century Media
Veröffentlichung: 18.09.2020
Homepage: www.napalmdeath.org, www.facebook.com/officialnapalmdeath

Es gibt Bands, die werden nach 10 Jahren schon müde. Oder nach 20. Oder nach 30. Aber NAPALM DEATH haben schon fast 40 Jahre auf dem Buckel und werden einfach nicht müde. Oder leise. Oder alt. Ganz im Gegenteil. Ihr neuestes Werk „Throes of Joy in the Jaws of Defeatism” klingt frisch und jung. Voller Energie, die man so “alten Säcken” gar nicht zutrauen würde. Aber wir sprechen ja auch von NAPALM DEATH, die werden einfach nicht alt und können nach knapp 40 Jahren und mittlerweile 16 Studioalben immer noch einen drauflegen. Und das nicht zu knapp.
1981 in Birmingham vom damals 13-jährigen Bassisten Nicholas (Nik) Bullen gegründet, hat die Band nach einigen Line-up Wechsel im Jahr 1986 das erste Album „Scum“ aufgenommen. Einige weitere Line-up Wechsel später besteht die Band seit Anfang der 90er aus dem erfolgreichen Vierer-Gespann Mark „Barney“ Greenway, der sich für den unnachahmlichen Gesang verantwortlich zeichnet, Bassist Shane Embury, der neben Barney Hauptkomponist und Songwriter ist, Danny Herrera am Drehteller und Mitch Harris, seines Zeichens Gitarrist und ehemals Songwriter/Komponist. Harris hat sich jedoch mittlerweile weitgehend zurückgezogen und hat auf „Throes of Joy in the Jaws of Defeatism“ nur noch Credits als Gitarrist. Dem Album tut dieser interne Wechsel aber keinen Abbruch, konnte die Lücke mehr als gewinnbringend mit dem Duo Greenway/Embury gefüllt werden.
„Throes of Joy in the Jaws of Defeatism“ ist unglaublich abwechslungsreich, manchmal klingt es sogar experimentell, wie z.B. beim postpunkigen „Amoral“. Auch der Abschlusssong „A Bellyful of Salt and Spleen“ kommt verdammt melodiös und sehr atmosphärisch düster daher. Doch auch die räudigen Kracher, die brutalen Reißer, das alles ist da und werden in bester Abholz-Manier rausgebrüllt. Auch wenn Harris nicht mehr direkt an den Songs mitgeschrieben hat, klingt das Album deutlich nach NAPALM DEATH. Zwar mit einigen Änderungen im Soundgewand, aber trotzdem nach NAPALM DEATH. Die Jungens aus Birmingham zeigen mit jedem Song, was sie noch draufhaben und legen mit Album #16 noch eine Schippe drauf. Die verschiedenen Genres, denen sich NAPALM DEATH schon seit längerem bedienen, verschmelzen hier perfekt zu einzigartig guten Songs, die auch textlich nicht an Aktualität verlieren. Die Band scheint sich ihrer Bedeutung als Pioniere des Grindcore bewusst zu sein, das hört man bei jedem Song auf „Throes of Joy in the Jaws of Defeatism“.

Fazit: Extrem, extrem laut, manchmal melodiös und nie langweilig. Auch nach knapp vier Jahrzehnten sind die Ideen noch nicht ausgegangen, die Energie noch nicht verflogen. NAPALM DEATH geben mit „Throes of Joy in the Jaws of Defeatism” dem Extreme Metal das Extreme wieder und das ist alle mal fette 9 Punkte wert. Die Messlatte für alle Möchtegern-Extreme-Grind-irgendwasmitgebrüll-Bands liegt jetzt verdammt hoch.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fuck the Factoid
02. Backlash Just Because
03. That Curse of Being in Thrall
04. Contagion
05. Joie De Ne Pas Vivre
06. Invigorating Clutch
07. Zero Gravitas Chamber
08. Fluxing of the Muscle
09. Amoral
10. Throes of Joy in the Jaws of Defeatism
11. Acting in Gouged Faith
12. A Bellyful of Salt and Spleen

Tänski

Extreme Metal as its best, NAPALM DEATH:

ANNEXATION – Inherent Brutality

Band: Annexation
Album: Inherent Brutality
Spielzeit: 38:27 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Iron Shield Records
Veröffentlichung: 25.09.20
Homepage: www.facebook.com/Annexationthrashmetal

Ihr wollt brachialen, schnellen und aggressiven Thrash Metal? Dann zieht euch ANNEXATION aus Berlin rein, die bei Iron Shield Records unter Vertrag sind. Also die Synonyme der Bandmitglieder sind schon mal der Hammer: Lizard Gonzales aka Uncle Crocodile (g), Infektörr (v), Sickfuck Sanchez (g), Rotten Piranha (b) und Volcanic Nun Desecrator (d). Wenn die 11 Songs genauso gut klingen, kann nichts schiefgehen. Also los geht es.

„A.T.R.“ gibt sofort Vollgas und eine wahre Thrash Metal Granate fliegt einem entgegen. Die Stimme will dich fressen und allgemein klingt der Song nach Demolition Hammer. „Beyond Humanity“ startet mit einem verächtlichem „Uuarrgh“, ehe das Tempo immer mehr hochgeschraubt wird und einem die Rübe weghaut. „The Beast“ kommt die ersten 1 ½ Minuten im Midtempo daher. Dann wird 1,2,3,4 gezählt und danach wild losgeschreddert. Irres Tempo, aber alles technisch sauber gespielt und sehr aggro. „Holycaust“ ist eine starke Nummer die auch von Kreator stammen könnte. Tolle Soli inklusive. „Inherent Brutality“ baut sich bedrohlich auf, nur um einen dann ganz unverblümt in die Fresse zu hauen. Brutal ist der Titeltrack allemal und hält das Niveau der bisherigen Stücke. Wenn ich jünger wäre, würde ich mich hier mitten in den Moshpit schmeißen. Das folgende „Wrecked“ steht dem in nichts nach und könnte live zu etlichen Verletzungen führen. „Global Assassin Grid“ beginnt mit einem Spoken Word Intro ehe es mit Hochgeschwindigkeit und voller Härte (wie bei alten Massacra) weitergeht. Saugeil und wie ich finde ein echter Hit. Meine Fresse prügeln ANNEXATION auf einem hohen Niveau. „Colonia Dignidad“ klingt fast schon so böse wie Malevolent Creation. Trotzdem tolle Melodieführung und irgendwie groovig. Mann, müssen die Jungs angepisst gewesen sein während der Aufnahmen, so wie die „Craving For Flesh“ hier rausrotzen. Hart, härter, „Masscontamination“. Fette Riffs, Doublebass und fiese Vocals, was will man mehr? Genau, man will einen letzten Song, bevor man erschöpft zusammenklappt. Und „Raped And Impaled“ klingt genauso heftig wie sein Titel. Letzte Reserven mobilisieren und Headbangen was geht. Fantastischer Abschluss.

Anspieltipps: Track 1-11

Fazit: Dieses 2020 ist ein unfassbar schwieriges Jahr, in dem aber sehr viele und hochwertige Thrash Metal Alben erscheinen. Da sind z.B. Silius , Onslaught, Grindpad oder eben auch ANNEXATION. Starkes Album auf dem es keine Filler gibt. Ich drücke jetzt auf Repeat und zieh‘ mir die Scheibe gleich nochmal rein.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A.T.R.
02. Beyond Humanity
03. The Beast
04. Holycaust
05. Inherent Brutality
06. Wrecked
07. Global Assassin Grid
08. Colonia Dignidad
09. Craving For Flesh
10. Masscontamination
11. Raped And Impaled

Sturmi

HITTMAN – Destroy All Humans

No Remorse records 2020

Band: Hittman
Album: Destroy All Humans
Spielzeit: 42:13 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: No Remorse Records
Veröffentlichung: 25.09.2020
Homepage: www.facebook.com/Hittmanmetal

HITTMAN – nie von gehört, wird wieder so eine Newcomerband sein. Falsch gedacht, aber gut, das letzte Album der Amis kam ungefähr zum selben Zeitpunkt raus, wie ich. Man möge mir das also verzeihen. Zwei Alben haben die Herren bis zum Jahr 1993 veröffentlicht, dann war lange (also echt lange) Ruhe und dann kamen ein paar Shows und mit ihnen die Idee, nochmal ein Album zu releasen. Was soll man sagen? Volltreffer. Tatsächlich. Genug seit langem inaktive Bands überlegen sich ja irgendwann, nochmal zu veröffentlichen, und bringen dann eben Fanbedienung ohne großen Anspruch, doch das ist bei HITTMAN offensichtlich anders. Auf dem Programm steht Heavy Metal mit einigen Power-Metal-Akzenten, manchmal an MAIDEN, manchmal an QUEENSRYCHE, manchmal an DIO erinnernd. Sänger Dirk Kennedy weiß ganz genau, was er mit seiner leicht rauen Stimme anstellen kann, und verleiht dem Album nochmal hart Intensität. Auch der Rest der Band lässt sich in keiner Weise bemängeln, die Produktion ist klar und natürlich und der Bass erstaunlich präsent. Ein weiterer Vorzug von “Destroy All Humans”, denn Bass- und Gitarrenspiel ergänzen sich oft hervorragend und der Bass wird löblicherweise nicht wie so oft als zweckmäßiges Fundamentinstrument möglichst unauffällig zu halten versucht, was der Platte einen sehr authentisch-oldschooligen Anstrich verleiht.
Die Songs sind musikalisch top. Kein Song, den man nicht allerspätestens nach dem zweiten Hördurchlauf anhand verschiedener Merkmale in Erinnerung hätte – und das, obwohl die Instrumentierung sehr klassisch und allermeistens keyboardfrei gehalten ist und Heavy Metal als Grundgenre in Stein gemeißelt feststeht. Alleine der 7,5 Minuten lange Titeltrack ist ein Einstieg sondergleichen, das im 6er-Takt gehaltene “Breathe” mit seiner Zappa-Oktavierung der Vocals im Chorus hält die Qualität weiterhin oben. “The Ledge” leistet sich eine überraschend leichtgängige Strophe und wird im Chorus ein bisschen wie MAIDEN und sehr geil und “Total Amnesia” überzeugt als melodisch sehr simpler Track mit kleinen melodischen Ausschlägen, die wohlgesetzt sind. “1000 Souls” suggeriert spätestens im drängenden Pre-Chorus, dass der Chorus vermutlich sehr stark wird, und enttäuscht anschließend keineswegs die Erwartung, und “Love, ‚The Assassin’” kommt abermals auf 7,5 Minuten, riecht in Sachen Spirit ein wenig nach QUEENSRYCHE, und beendet die Platte ohne einen Tiefpunkt. Dazwischen gibt es mit “Code Of Honour” und “Out In The Cold” noch zwei ganz alte Tracks, die sich in “Destroy All Humans” perfekt einfügen. Junge Junge, was eine Rückkehr!

Fazit:
Ich kann es leider nur an den beiden alten Tracks auf der Platte beurteilen, aber HITTMAN scheinen ihren originalen Stil, vordergründig simplen aber eigentlich sehr klugen Heavy Metal mit Mut zu Heavyness-Pausen, perfekt in die Gegenwart transportiert zu haben. Und nicht nur der Stil passt, die Performance und absolut nicht gedankenlos Kompositionen machen “Destroy All Humans” zu einem Album, aus dem man in der ersten Phase der Band ziemlich sicher einen kleinen Klassiker hätte schaffen können.

Anspieltipps:
“1000 Souls”, “The Ledge” und “Code Of Honour”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Destroy All Humans
02. Breathe
03. The Ledge
04. Code Of Honour
05. Total Amnesia
06. 1000 Souls
07. Out In The Cold
08. Love, “The Assassin”

 

Jannis

ATLAS – Parallel Love

Band: Atlas
Album: Parallel Love
Spielzeit: 51:24 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 25.09.2020
Homepage: www.facebook.com/atlasprojectuk

 

ATLAS bringen nach zwei Jahren ihr zweites Album über AOR Heaven unters Volk, gefüllt mit Melodic Rock und einem hauch Prog der gut ins Ohr geht und selbst durch die dezent eingesetzten Progelemente leicht verdaulich ist.

Mit dabei waren wie schon auf dem Erstling Craig Wells am Mikro, Howie Little an Gitarre, Chris Redfearn am Bass, James Thorley an Keyboards und Ryan Briggs an den Drums. Alle können voll überzeugen und der zweite Rundling ist noch stärker ausgefallen wie das schon sehr gute Debüt.

Wie schon auf dem Debüt glänzen ATLAS mit genialen Melodien, fein und wohl dosierte Progelemente, einem sehr guten Shouter und starker Instumentierung. Alles hört sich stimmig und entspannt an. Vergleichen würde ich A mit PERFECT PLAN, NEWMAN und AGE OF REFLECTION auf einem leichtem aber feinem Prog Trip. Bei jedem weiteren Durchgang gefällt das Material besser und wird eingängiger, steigert sich zu einem richtigen Ohrwurm. Es ist immer wieder eine freude sehr gute Musik wie sie sich auf diesem Rundling befindet zu hören und geniessen zu dürfen. Das Album kommt ohne Füller oder Ausfall, die Anspieltipps sind einen Ticken besser als das restliche Material das trotz der Highlights Saustark ist. Die Produktion ist sehr gut geworden und drückt gewaltig mit viel Power aus den Boxen.Der Chefe weiß wie er mir ein Geschenk nach dem Anderem machen kann, wirklich schlechte Kost habe ich noch nicht bekommen, mit schlechtem Sound produziert ja aber das Material war immer gut bis sehr stark. Von AOR war bis jetzt kein wirklicher Rohrkrepierer oder total Durchfall dabei, alles im grünen Bereich, weiter so Schorch den so macht musikhören gewaltig spaß und man kann ein Album lang all seine Sorgen um sich rum vergessen und abschalten, einfach die Seele baumeln lassen.

Fazit:

Ein gewaltiges Pfund was die Briten mit diesem ihrem zweitem Album abliefern, besser geht es fast nicht. Von mir gibt es eine 9,0 für dieses eingängige Album.

Anspieltipps:

“The Fever”, “Without You”, “In Your Head”, “Weathered Heart” der beste Song auf dem Album, “Human Touch” erinnert entfernt an ASIA, “Falling Out Of Love”

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Fever
02. Without You
03. In Your Head
04. Weathered Heart
05. Human Touch
06. Dare To Love
07. Falling Out Of Love
08. Early Warning
09. We Are The Fire
10. Beyond The Limit
11. Here With You

Helmut

HEATHEN – Empire of the Blind

Band: Heathen
Album: Empire Of The Blind
Spielzeit: 47:22 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 18.09.20
Homepage: www.facebook.com/heathenthrash

Die Bay Area Legenden HEATHEN melden sich nach langer Zeit mal wieder mit einem neuen Longplayer zurück. 2010 erschien das letzte Album “Evolution Of Chaos”. Das Songwriting dafür zog sich von 2012 bis 2019 hin. Auch aufgrund der Vollzeit-Aktivitäten von Lee Altus und Kragen Lum auf Tour mit Exodus konnte die Scheibe nicht eher veröffentlicht warden. Durch das Ausscheiden einiger Bandmitglieder mussten auch da Positionen neu besetzt werden. Zum alten Kern von Lee Altus (g), David White (v) und Kragen Lum (g), kamen nun noch Bassist Jason Mirza (Psychosis) und Drummer Jim DeMaria (Toxic) hinzu. Das exzellente Albumcover wurde erneut von Travis Smith (Overkill, Exodus) entworfen. Arrangiert, produziert, gemischt und gemastert wurde in den Planet Z Studios. Doch genug jetzt, wir wollen ja alle wissen wie das neue Werk von HEATHEN klingt.

Den Anfang macht “This Rotting Sphere”, ein kurzes und episches Akustik-Intro. Ich muss sagen, dass ist das beste Intro das ich seit Langem gehört habe. Und dann knallt es auf “The Blight” gewaltig. Eine melodische Thrash Metal Hymne mit fetten Riffs die auch mal an Exodus erinnern. Der Titeltrack “Empire Of The Blind” ist einfach stark. Eine Midtempo Nummer mit dem tragenden Gesang von David und sehr guter Melodieführung, die sofort im Ohr hängen bleibt. Auch auf “Dead And Gone” wird mit angezogener Handbremse gefahren. Das schadet dem Song aber nicht im Geringsten. Klasse Stampfer, der mit zwei Solo Parts von Lee und Kragen geschmückt wird. Nun taucht die Band mit “Sun In My Hand” eher in die Heavy Rock/ Heavy Metal Schiene ein. Super eingängig und könnte viel Airplay in diversen Rock Radiostationen bekommen. “Blood To Be Let” rifft und rifft und rifft. Ein Song, der einen förmlich zum Headbangen zwingt. Yeah, Gitarrenstakkato zu Beginn auf “In Black” um dann wieder eingängig durch den Track zu knallen. Erinnert mich ein wenig an Overkill zu “I Hear Black” Zeiten. “Shrine Of Apathy” ist eine Powerballade vom Allerfeinsten. Emotional, extrem melodisch und die Gesangsarbeit ist hier auch wieder im Championsleague Bereich. Pantera meets Prong, so würde ich “Devour” beschreiben. Der Härtegrad wird hochgeschraubt und bietet die härtesten Riffs des Albums. Es folgt ein Instrumental namens “A Fine Red Mist”. Auf diesen fünf Minuten wird es zu keiner Sekunde langweilig. Weltklasse was die Jung hier bieten, Metallica sind bestimmt verdammt neidisch wenn sie da Reinhören. Jetzt wird es rasant auf “The Gods Divide”. Slayer meets Exodus, da wisst ihr was euch erwartet. Trotzdem wird nie die Melodieführung aus den Augen verloren. “Monument To Ruin” ist ein sehr kurzes Outro und beendet diese Scheibe.

Anspieltipps: “The Blight”, “Empire Of The Blind”, “Shrine Of Apathy”, “Devour” und “The Gods Divide”

Fazit: Geschwindigkeitsrekorde werden hier nicht gebrochen. Das muss auch nicht sein, dafür gibt es andere Bands. Die ganze Mannschaft arbeitet auf sehr hohem Niveau und das Werk ist sehr abwechslunsreich und nie langweilig. Wer auf Exodus, Overkill, Slayer und aber auch Metallica (“Black Album”) steht, kann hier blind zugreifen. 9 verdiente Punkte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. This Rotting Sphere
02. The Blight
03. Empire Of The Blind
04. Dead And Gone
05. Sun In My Hand
06. Blood To Be Let
07. In Black
08. Shrine Of Apathy
09. Devour
10. A Fine Red Mist
11. The Gods Divide
12. Monument To Ruin

Sturmi

SCORGED – Scorged

Band: Scorged
Album: Scorged
Spielzeit: 44:53 min
Stilrichtung: Groove Metal
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 25.09.20
Homepage: www.facebook.com/scorged

Das beschauliche Saarland mit dessen Hauptstadt Saarbrücken ist nicht gerade für Wut und Aggression bekannt. Aber plötzlich stehen da SCORGED auf der Matte und bieten genau das. Anton Harth (b), Christian Mittermüller (d), Denis Horbach (v), Gabriel Rothley (g) und Jonas Schäfer (g) sind jung, wild und zornig. Extreme Metal ohne feste Regeln ist hier angesagt. Erst 2016 gegründet, hauen SCORGED über El Puerto Records nun ihr Debütalbum raus. Ob das was geworden ist, wird sich in den nächsten 45 Minuten herausstellen.

Oh wow, das für ein Brett gleich zu Beginn. Der Opener „Vengeance“ hat es in sich. Sofort fällt die Stimme mit ihrem gutturalen Gesang auf. „Black Crowned Enemy“ ist ein fieses Death Metal Stück, dass immer wieder mit Groove Passagen aufgefrischt wird. Erinnert mich an die Band Unleashed, fett. „Wasted“ überzeugt mit cleveren Tempowechseln, harten Bass- und Drumparts. In den „langsamen“ Abschnitten klingt es wie brutale Five Finger Death Punch, aber nur viel besser. Sirenengeheul und Schreie am Anfang bei „Hell Glows Hot“. Und die Hölle wird hier auch heraufbeschworen durch die tiefen Vocals, die wirklich sehr dominant sind. „Surveillance“ grooved richtig gut und baut sich langsam zu einem Death Metal Monster auf. Auch hier beweisen SCORGED wieder ein gutes Gespür beim Songwriting. Weiter geht’s mit „Oppressor“. Der Track fängt fast fröhlich an, entpuppt sich aber ganz schnell zu einer fiesen Blast Beat Nummer mit gelegentlichem Melodie Anteil. Ganz klar, live eine Granate. Oha, nun wird die Thrash Metal Keule auf „Malignant Psychosis“ ausgepackt. Der Drummer ist eine wahre Maschine und auch der Rest der Mannschaft spielt famos auf. „Deep Contempt“ ist der perfekte Song um mal am Sandsack seine ganze Wut rauszulassen. Extreme Energie, die hier auf einen niederprasselt, sehr gelungen. „Integrity“ ist trotz seiner hohen Geschwindigkeit seht rockig und groovig. Einige Parallelen zu Debauchery sind hier zu erkennen. Zum Ende hauen die Saarländer auf „Materialism“ nochmal alles raus. Harte fiese Vocals, tiefer Bass, treibende Gitarren und wuchtige Drums lassen das Herz höher schlagen. Ich wiederhole mich gerne: der letzte Song muss knallen und zwar genauso wie hier.

Fazit: Extreme Metal von einer extrem talentierten Band. Hier wird die junge Fraktion genauso ihre Freude haben, wie die Old School Death Metal Fans. Besonders der Gesang hat es mir angetan. Aber auch die Instrumental Abteilung ist bärenstark. Und dafür gibt es verdiente 9 Punkte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Vengeance
02. Black Crowned Enemy
03. Wasted
04. Hell Glows Hot
05. Surveillance
06. Oppressor
07. Maligant Psychosis
08. Deep Contempt
09. Integrity
10. Materialism

Sturmi

SACRED OUTCRY – Damned for All Time

No Remorse records 2020

Band: Sacred Outcry
Album: Damned for All Time
Spielzeit: 55:08 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: No Remorse Records
Veröffentlichung: 25.09.2020
Homepage: www.facebook.com/SacredOutcry

Manchmal dauert es einfach etwas länger…viel viel länger! Denn das Debütalbum „Damned for all Time“ der griechischen Power Metallern von SACRED OUTCRY nahm bereits vor 20 Jahren Gestalt an bevor die Band auf Eis gelegt wurde und das erste Demo des Albums im Schrank landete nur um es lange genug reifen zu lassen und dann irgendwann auf die Metalwelt los zu lassen.
Und dies ist genau jetzt der Fall!
Nach dem die Band in den letzten Jahren häufig auf das Album angesprochen wurde, war es nun an der Zeit das gute Stück wieder hervor zu holen und fertig zu produzieren.
Bis auf eine Person sind die Bandmitglieder übrigens ziemlich unbeschriebene Blätter, aber dieser eine Name hat es dann doch ziemlich in sich!
Hier steht niemand geringeres als Stimmakrobat Yannis Papadopoulos (Ex WARDRUM, BEAST IN BLACK) hinter dem Mikro!
So, dann horchen wir doch mal was das über 20 Jahre im Schrank geschlummert hat und starten direkt mit dem Albumopener „Timeless“ der nur ein stimmungsvolles Intro ist.
Der erste richtige Track „Legion of the Fallen“ dürfte schon als Vorabsingle bekannt sein, ihn findet ihr auch weiter unten. Ein flotter Midtemposong der mit einem epischen Touch und dem entsprechenden mitsingkompatibeen Refrain daher kommt. Yannis singt natürlich ebenfalls wieder bombastisch, der Junge ist definitiv eine Bereicherung zum schon erstklassigen Track!
Der Bandtiteltrack „Sacred Outcry“ im Anschluss hat nicht so viel Epic zu bieten, dafür etwas mehr Geschwindigkeit und Heavyness. Ebenfalls eine tolle Nummer die uns hier geboten wird.
Wieder etwas mehr Epic gibt es dann beim anschließenden „Where Ancient Gods are still Hailed“ zu bestaunen. Die Nummer geht direkt in die Gehörgänge und bleibt dort relativ lange haften, trotz ihrer fast 6 Minuten.
Die Qualität wird dann im Mittelteil schön hochgehalten, denn auch die Ballade „Scared to Cry“, wo natürlich wieder Sänger Yannis 1 A glänzen kann und der Doublebass Kracher „Lonely Man“, der recht ruhig beginnt, können ebenfalls direkt überzeugen.
Und, wer mag es sich schon denken, auch die letzten drei Nummern sind weit weit entfernt von Ausfällen sondern bieten Epic Power Metal erster Qualität!
Besonders hervorzuheben ist natürlich der fast 15 minütige! Titeltrack „Damned for all Time“ der mit allerlei Tempowechsel aufwarten kann und ein epischer Sahnetrack für die Zielgruppe darstellt.

Anspieltipps:

„Legion of the Fallen“, „Where Ancient Gods are still Hailed“, „Lonely Man“, „Damned for all Time“ und „Farewell“

Fazit :
Na da hat sich das lange Warten und unter Verschluss halten des Debütalbums von SACRED OUTCRY ja mehr als gelohnt!
Epic Powermetalfans kommen hier aber so was von auf ihre Kosten, erstklassiger Stoff.
Natürlich leistet dazu auch Yannis Papadopoulos einen großen Teil dazu bei und man dürfte gespannt sein ob er auch bei, hoffentlich, folgenden Alben der Band noch dabei ist!
Aber aktuell ist erst mal das bockstarke Debütalbum abzufeiern und sich schnellstens zu besorgen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Timeless
02. Legion of the Fallen
03. Sacred Outcry
04. Where Ancient Gods are still Hailed
05. Scared to Cry
06. Lonely Man
07. Crystal Tears
08. Damned for all Time
09. Farewell

Video zu “Legion of the Fallen”:

Julian

MEMORIES OF OLD – The Zeramin Game

Band: Memories of Old
Album: The Zeramin Game
Spielzeit: 69:01 min
Stilrichtung: Symphonic Power Metal
Plattenfirma: Limb Music
Veröffentlichung: 18.09.2020
Homepage: www.facebook.com/MemoriesOfOld

Epic Symphonic Power Metal ist nicht gerade ein Stil der in UK übermäßig viele
Freunde – geschweige denn britische Bands – hat, die sich diesem doch eher
skandinavischen oder italienischen Genre hingeben. Dennoch hatte ein gewisser Billy Jeffs seine Leidenschaft für dieses Genre entdeckt und begann 2017 an einem Album dieser Stilrichtung zu arbeiten. Drei Jahre später kann er mit seiner neuen Band MEMORIES OF OLD ein Album präsentieren, das das gesamte Spektrum dieses Genres beeindruckend vereint. „The Zeramin Game“ ist nicht nur ein schlichtes Debüt, nein, es ist ein Statement für dieses Genre. Was als Ein-Mann-Projekt begann, hat sogar das Interesse von Sabaton, / Majestica Gitarrist Tommy Johansson geweckt, der sich flugs zum Mitglied von MEMORIES OF OLD erklärte. „The Zeramin Game“ liefert ein Feuerwerk an Songs, welche Fans von Epic Symphonic Power Metal begeisternd aufnehmen werden. Knackig produziert, auf der Höhe der Zeit und schlicht Monumental.
Soweit die markigen Worte der Promobeschreibung, die man aber durchaus so stehen lassen kann. Denn mit dem Debütalbum der Jungs dürfte Fans des genannten Genre ein lang erwarteter Leckerbissen ins Haus stehen!
Stilecht beginnen wir sogar mit zwei Intros in Form von „In Exordium“ und „Overture“ bevor es dann bei „Land of Xia“ das erste Mal so richtig zur Sachen geht.
Viele Keyboards, viel Bombast, einiges an Melodic und ein glänzend aufgelegter Tommy Johansson das sind die schnelle Keyfacts dieser Nummer. Als quasi Eröffnung macht der Song direkt Laune und weiß zu gefallen.
Gleich also der erste Hit für die Bombast Jünger.
Das anschließende „Zera`s Shadow“ braucht dann etwas um in die Gänge zu kommen und so ganz mag der Funken dann auch im gesamten Song nicht recht überzuspringen, zu gewöhnlich und nach Standardmetal klingt das Ganze.
Im anschließenden „Some Day Soon“ sind die Jungs aber wieder schön abwechslungsreich unterwegs und zeigen wieder wer an die Speerspitze des Epic Symphonic Power Metals in UK möchte!
„Destiny“ im Anschluss ist dann quasi die Powerballade des Albums, weiß auch seine Akzente zu setzen, kann aber nicht komplett überzeugen da irgendwie zu wenig passiert.
Ganz anders tönt danach dann „Across the Seas“. Gewürzt mit etwas Piratenfeeling haben wir hier einen überlangen Power Metaltrack der die Epic mal nicht so sehr im Fokus hat, was der Band und der Nummer definitiv gut tut und auch mal eine andere Seite präsentiert.
Der anschließende Siebenminüter „Arrival“ kommt dann leider wieder nicht sehr auf den Punkt und plätschert etwas an einem vorbei.
Aber mit dem einleitenden Füllstück „A Hooded Traveller“ haben wir ja noch den letzten Abschnitt der Scheibe der mit „Fowlen`s Revenge“ und denn vierzehn! minütigen Titelstück „The Zeramin Game“ nochmal zwei echte Hits enthält die ein wenig die vorangegangenen etwas schwächeren Songs vergessen lassen!

Anspieltipps:

„The Land of Xia“, „Some Day Soon”, “Across the Seas” und “The Zeramin Game”

Fazit :

Ich habe lange überlegt welche Note ich dem Debütalbum von MEMORIES OF OLD geben soll! Es ist definitiv eine absolute Sahneperle für alle Epic Symphonic Power Metal Fans, vor allem die die massig Keyboards lieben. Aber es ist auch definitiv nicht etwas zum nebenbei hören!
Man muss sich komplett auf die Scheibe und auf die Geschichte einlassen, dann erschließen sich auch die etwas schwächeren Songs vollständig.
Insgesamt auf jeden Fall eine sehr starke Leistung einer Band die genau das macht was sie bestens beherrscht!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. In Exordium
02. Overture
03. The Land of Xia
04. Zera`s Shadow
05. Some Day Soon
06. Destiny
07. Across the Seas
08. Arrival
09. A Hooded Traveller
10. Fowlen`s Revenge
11. The Zeramin Game
12. Finale
13. The Architect`s Eyes (Bonus Track)

Video zu “Some Day Soon”:

Julian

TRISHULA – Time Waits For No Man

Band: Trishula
Album: Time Waits For No Man
Spielzeit: 50:37 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 25.09.2020
Homepage: www.neilfraserguitarist.com/

 

TRISHULA bringen ihr zweites Langeisen unters Volk, nach dem viel beachtetem Debüt aus dem letzten Jahr folgt nun der nächste Streich. Die Band ist das gemeinsame Projekt von Gitarrist Neil Fraser (RAGE OF ANGELS, TEN), Tony Mills und Sänger Jason Morgan (Orangefall, MAGNUM). Mit dabei waren noch Rick Benton an Keyboards, Dan Clark am Bass, Neil Ogden an den Drums und Georgia Morgan Backingvocals.

Geboten wird Melodic Rock von der Insel, irgendwo angesiedelt zwischen ANGELS OR KINGS, BURN, FM, ein kleiner Schuss MAGNUM hier und ein kleiner Tupfer TEN dort. Die Stimme Morgans erinnert mich entfernt an eine Mischung aus Jeff Odgen von BURN und Baz Jackson von ANGELS OR KINGS, die sich nicht übel anhört. An den Instrumenten wird nichts verkehrt gemacht, alles im grünen Bereich und gut hörbar. Alle Songs sind mit feinen Melodien, der richtigen Härte und guten Vocals ausgestattet wie auch schon auf dem Debüt. Bei mir brauchte der Erstling genau so wie das hier vorliegende Album zwei bis drei Anläufe um zu zünden, wenns mal Klick gemacht hat machen die Songs sehr viel Spaß und gute Laune.

Zu den Gewinnern auf der CD gehören “Fallen Hero” ein langsamer Schmachtfetzen, keine Ballade aber auch kein flotter Rocker aber dennoch stark, “I Want It All” ein flotter Rocker mit geilem Refrain. Für “Make Up Your Ming (Take Your Time)” gilt das gleiche wie für Song zwei, im Refrain hört man ein klein wenig QUEEN raus. “I Just Might” und “Hear No Evil” zwei lässige Rocker. Bei “Knocked Down” meint man am Anfang es kommt “We’re Not Gonna Take It” von TS, sobald die Strophen einsetzen ist die Ähnlichkeit zu TS nicht mehr vorhanden.

Die Ballade hört auf den Titel “Every Time We Touch” ist gut gelungen und kann überzeugen.

Fazit:

Wem das Debüt gefiel, wird mit dem Album bestens bedient, wer auf die Vergleiche kann sollte mal ein Ohr riskieren und sich einen Probelauf gönnen, es könnte sich lohnen. Für ein gelungenes zweites Album ohne große Durchhänger aber auch ohne richtigen Hit vergebe ich eine 7. Wäre eine Übernummer enthalten hätte es eine 8,5 gegeben.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. How It’s Supposed To Be
02. Fallen Hero
03. I Want It All
04. Make Up Your Mind (Take Your Time)
05. I Just Might
06. Hear No Evil
07. The Border
08. The Mighty
09. Knocked Down
10. Every Time We Touch

Helmut

DIAMOND IN THE ROUGH – Diamond In The Rough

Band: Diamond In The Rough
Album: Diamond In The Rough
Spielzeit: 52:51 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 25.09.2020
Homepage:

 

Man schrieb das Jahr 1988 und DITR erblickte das Licht der Welt und 1996 wurde das Album von Long Island Records wiederveröffentlicht, welches mitlerweile rar geworden ist, wird nun wieder über AOR Heaven der breiten Masse zugänglich gemacht. Zur Band gehörten David Buckthorp und Troy Reid am Mikro, Scotty Hall, Kim Kayzer, Ray Roper, R. Marsland und Rick Emmett an den Gitarren. Tom Christainsen am Keyboard, G. Eyre, Daryl Burgess und Phil Robertson am Schlagzeug.

Zu hören gibt es AOR, in der Schnittmenge zwischen TOTO, BILLY BRANIGAN, 8084, THE ARROWS, BEAU COUP, BOULEVARD, BRICKLIN, WALK ON FIRE, THE INNOCENT aus den 80ern, GLEN BURTNICK und WHITE VISION, der alten Schule, mit Ausflügen in den Pop. An der Ausführung gibt es nichts zu bemängeln, außer am Sound der ist nicht das Gelbe vom Ei, ich habe keine Ahnung wie sich das Original oder die Veröffentlichung von Long Island anhört, aber diese Version von AOR Heaven ist nicht berauschend. Ich kann auch nicht bestimmen obs vom MP3 Material kommt oder ob das Endprodukt auch so kraftlos klingt. Wer auf die oben aufgeführten Vergleiche kann und mit einer nicht so guten Produktion leben kann macht hier sicher nichts verkehrt und hat viel Freude an dem Rundling.

Fazit:

Ein Stück Musikklassiker wurde wieder ausgegraben voll mit zwölf Songs reinem AOR, für diesen Klassiker vergebe ich eine 8, Minus 1 macht 7 wegen dem doch sehr kraftlosen Sound der mehr aus den Boxen schlürft (meine Quadral Boxen sind total unterfordert) als mit Druck Dampf zu machen.

Anspiltipps:

“Walk On The Wire”, “Where Is Love”, “Ain’t Good Lovin’” und “Run From The Dark”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Walk On The Wire
02. Where Is Love
03. Ain’t Good Lovin‘
04. I Wish There Was A Way
05. When It’s All Said And Done
06. Stand And Deliver
07. Sultry Lady
08. Run From The Dark
09. Thierf In The Night
10. Young Of Heart
11. Tell Me
12. I Believe In This Love

Helmut