IN FLAMES – I, The Mask

Band: In Flames
Album: I, The Mask
Spielzeit: 50:48 min
Stilrichtung: Metal, Melodic Death Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 01.03.2019
Homepage: www.inflames.com

Mit “I, The Mask” bringen IN FLAMES ihr mittlerweile 13. Studioalbum raus. 13, die magische Zahl… aber Magie verbirgt sich leider hinter „I, The Mask“ nicht wirklich. Viele Fans der „alten“ IN FLAMES werden vermutlich auch mit dem neuesten Werk der Schweden nicht wirklich warm werden, was vielleicht auch Kalkül der Band ist. Sonst würde man nicht schon seit dem Ausstieg von Mastermind Jesper Strömblad im Jahr 2010 einen anderen Weg einschlagen. Was IN FLAMES seitdem produziert haben, war stellenweise gefällig, stellenweise auch seeehr gut, aber häufig gefühlt auf Radiotauglichkeit getrimmt. Dazu passte dann auch die Attitüde von Sänger und Growler Anders Fridén, der z.B. 2015 einige merkwürdige komplett in weiß gekleidete und Fans abwertende Auftritte hingelegt hat. Nun gut, da hat man sich mittlerweile wieder gefangen und bietet den Fans endlich wieder Shows, die IN FLAMES würdig sind.
Und auch der neueste Dreher „I, The Mask“ beginnt erstmal vielversprechend. Mit „Voices“ geht es direkt fulminant los, der geneigte Fan hat ein leichtes Lächeln im Gesicht und hofft… Zusammen mit dem Titeltrack und den beiden nachfolgenden Songs „Call My Name“ und „Above“ bildet es den harten Teil auf „I, The Mask“. Gewohnt hart, klingen auch diese 4 Songs verdammt gut nach IN FLAMES. Aber 4 Songs von 12? Das reicht einfach nicht.
Der zweite Teil der neuen IN FLAMES startet mit dem ruhigen „Follow Me“. Als Zuhörer des Untergangs möchte ich eigentlich gar nicht weiter folgen, sondern am liebsten nur die ersten 4 Songs in Dauerschleife hören. Auch wenn diese im Vergleich zu den älteren Werken (mit Jesper Strömblad) deutlich abfallen. Mit „Follow Me“ wird der US-amerikanische Weg der Musikalität eingeschlagen. Weg von dem, was schwedischen Melodic Death Metal ausmachen. Seichter Song mit poppig-hartem Mitsing-Refrain.
Das folgende „(This Is Our) House“ könnte auch dem 2016er Album „Battles“ entsprungen sein. Während des Intros schreit Anders Fridén mit einer Horde Kinder um die Wette und mein erster Gedanke war, wow, POD klingen wie IN FLAMES. Der Song hat zwar den erforderlichen Drive, aber ist nicht der wirklich große Reißer. Etwas mehr Bumms stünde ihm gut zu Gesicht.
Ein Totalausfall der gesanglichen Qualität ist „We Will Remember“. Anders Fridén kann einfach besser shouten als singen, das merkt man in diesem – ebenfalls sehr langsamen – Song deutlich. Zusammen mit „In This Life“ ein sehr radiotaugliches Pop-Duo. Einen Song dieser Art hätte ich IN FLAMES auch zugestanden, aber leider haben diese die musikalische Macht übernommen.
Erfreulich härter geht dann schon wieder „Burn“ ans Werk und man freut sich über die zurückgekehrten Shouts. Bis dann der Refrain gnadenlos zuschlägt und den guten Eindruck dann doch deutlich dämpft. Modern US Metal as its best, welcher aber bei den Schweden fehlplatziert wirkt. Ein kleines Experiment ist „Deep Inside“. Mit gekonnt ins Szene gesetzten orientalischen Rhythmen ein interessanter Start, der aber im weiteren Songverlauf leider doch nicht richtig zündet. Mit „All The Pain“ erfolgt ein weiterer Versuch von Anders Fridén, sich als Sänger zu etablieren. Dass er aber, wie zuvor schon angemerkt, einfach ein genialer Shouter aber kein wirklicher Sänger ist, hört man auch hier deutlich. Zumal „Deep Inside“ sehr seicht und belanglos dahindümpelt.
Den versöhnlichen Abschluss bildet „Stay With Me“, ein gar nicht mal so schlecht designter Song. Nicht so ganz IN FLAMES typisch, aber hier spürt man die schwedische Schule. Wehmütige Melodien die einen kleinen Rest Jesper beinhalten. Aber ich werde nicht bleiben, definitiv nicht. Ich weiß, dass die Schweden auch mit der geschrumpften Rumpfmannschaft deutlich mehr vollbringen kann. Auch wenn es Anders Fridén egal ist, was die „alten“ Fans über das neueste Werk denken, sollte er die Tür zur alten Welt nicht komplett verschließen. Denn diese haben IN FLAMES zu dem gemacht, was sie heute sind, auch wenn die einstigen Pioniere der Göteborger Schule ihre Wurzeln anscheinend lieber vergessen wollen. Ich glaube an Euch, daher gibt es auch liebevolle und gutgemeinte 5 Punkte, verbunden mit der Hoffnung auf ein klein bisschen mehr Metal im nächsten Album.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Voices
02. I, The Mask
03. Call My Name
04. I Am Above
05. Follow Me
06. (This Is Our) House
07. We Will Remember
08. In This Life
09. Burn
10. Deep Inside
11. All The Pain
12. Stay With Me

Tänski

IRON SAVIOR – Kill Or Get Killed

Band: Iron Savior
Album: Kill Or Get Killed
Spielzeit: 49:37 min.
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 15.03.2019
Homepage: www.iron-savior.com

Es sind die wirklich wichtigen Fragen, die man sich vor jedem Release eines neuen IRON-SAVIOR-Albums stellt. Was ist momentan mit dem Uuuniverse, wer collidet so, und wie geht’s eigentlich den Titans? Um die interessierten Fans schonmal ein Stück weit beruhigen zu können: Die Titans colliden dieses Mal, auf “Roaring Thunder”, um genau zu sein. Eine Frage, die man sich über die Hamburger Jungs allerdings nicht wirklich stellt, wäre: “Was für bahnbrechende Innovationen haut die Truppe wohl auf ihrem nächsten Album raus?” Ganz ehrlich, “Rise Of The Hero” und “Titancraft” kann ich auch als begeisterter Fan der Band bis auf wenige Tracks nicht auseinanderhalten, sie klingen wie “The Landing”, sind es aber nicht. Daher mag so mancher Fan “Kill Or Get Killed” zwar erfreut erwarten, irgendwie jedoch auch davon ausgehen, dass man wohl kaum größere Überraschungen auf der Platte findet, stattdessen eben ziemlich genau das, was man von den Herren um den einzig wahren Piet so erwartet: Druckvollen, epischen Power Metal mit einer ordentlichen Anzahl Eier (mit Haaren), viel Melodie und ein Vokabular sowie diverse musikalische Wendungen, die für SAVIOR charakteristisch sind. All das verpackt in einer massiven Produktion, die keinerlei Wünsche offen lässt.
Und ja, so ist “Kill Or Get Killed” durchaus – jedem, der mit IRON SAVIOR noch nicht vertraut ist, wärmstens zu empfehlen, denn der Output der Band ist zu hundert Prozent extrem qualitativer Power Metal. Wer die Band also noch nicht kennt, kann an dieser Stelle zu den Anspieltipps weiterscrollen.
Für die langjährigen Fans hier noch ein paar ergänzende Worte. Ja, so ungefähr ist klar, was Euch erwartet. Allerdings fließen in den Sound der modernen SAVIOR bei “Kill Or Get Killed” durchaus verstärkt wieder musikalische Einflüsse aus der Vergangenheit ein, der subjektiven Einschätzung des Rezensenten zufolge insbesondere von “Unification”, “Condition Red” (Die aktuelle Platte hat seit ewig langer Zeit mal wieder ein in seiner Grundfarbe rotes Cover. Zufall?) und “Megatropolis”. Hervorzuheben sei hier besonders der 7,5-Minüter “Until We Meet Again”, der Inspiration aus “Warrior”, “Made Of Metal” vom “Dark Assault”-Album und “Farewell And Goodbye” zu ziehen scheint, extrem stark ausfällt und jedem Fan der älteren SAVIOR die Augen wohl mit ein paar nostalgischen Tränchen anrosten wird. Dazu gibt es mit “From Dust And Ruble” einen erstaunlich Hard-Rockigen Track, der treibend und rifforientiert daherkommt und live sicherlich großartig wird, und mit “Never Stop Believing” zudem einen Song, dessen Feelgood-Vibes im Refrain und Mittelteil fast so radiotauglich wie geil sind und einen spektakulären wie gelungenen Sommerhit-Ausreißer auf “Kill Or Get Killed” markieren.
Und der Rest der Tracks? Nun, wie gesagt, tendenziell wieder mehr Einflüsse der früheren SAVIOR kombiniert mit dem aktuellen Sound, rübergebracht mit einer fortwährend krassen Freude an der Sache und, so würde ich behaupten, interessanterer Kompositionsarbeit als auf den beiden Vorgängern bei musikalisch gewohnt höchster Qualität. IRON SAVIOR sind nach wie vor eine dicke Institution im deutschen Power Metal, das haben sie mit “Kill Or Get Killed” einwandfrei bewiesen.

Anspieltipps:
Zuerst mal die Single-Auskopplungen mit den liebenswerten Videos. Dann “From Dust And Ruble”, “Until We Meet Again” und “Never Stop Believing”

Fazit:
Leichte Sorge nach „Herocraft“ und „Rise Of The Titan“ (oder andersrum?), dass musikalische Veränderung bei IRON SAVIOR auch beim aktuellen Album weitgehend auf der Strecke bleiben könnte, ist verständlich. Doch ist „Kill Or Get Killed“ letztendlich ein Album, das sich wieder mehr auf die Wurzeln der Band besinnt, die Tales Of The Bold nochmal ausgräbt, ohne dem aktuellen Sound der Band untreu zu werden. So mancher IS-Fan der alten Stunde (nein, Pierre Vogel, du nicht) mag einen Haufen Spaß an dieser Platte haben – und jeder Freund von vom Profi mit Liebe gefertigtem Power Metal sowieso.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Kill Or Get Killed
02. Roaring Thunder
03. Eternal Quest
04. From Dust And Ruble
05. Sinner Or Saint
06. Stand Up And Fight
07. Heroes Ascending
08. Never Stop Believing
09. Until We Meet Again
10. Legends Of Glory

Jannis

STONECAST – I Earther

Band: Stonecast
Album: I Earther
Spielzeit: 47:26 min.
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Pitch Black Records
Veröffentlichung: 08.03.2019
Homepage: www.facebook.com/stonecastmetal

STONECAST. Nie von gehört, muss ich zu meiner Schande zugeben. Auf jeden Fall Franzosen, haben mit „I Earther“ ihr drittes Album just vom Stapel gelassen und machen melodischen Heavy Metal beziehungsweise Power Metal ohne Keyboards. Fast ohne Keyboards. Gemixt wurde der Spaß von einer recht großen Nummer im Biz, Roy Z, der seit einem Vierteljahrhundert für Größen wie BRUCE DICKINSON, HELLOWEEN oder JUDAS PRIEST die Knöpfchen schiebt, die Produktion sollte also souverän sitzen.
Sollte, trotzdem muss man sich gerade bei der Produktion der Vocals mal wieder fragen, was da eigentlich passiert ist. Die ersten Töne von Franck Ghirardi sind der typische volumen-, hall- und echofreie Garagensound, der des Rezensenten Tonne regelmäßig mit Platten füllt. Über das Album hinweg stellt sich dann allerdings heraus, dass Franck ein vielseitiger und kompetenter Sänger ist, der in diversen Gesangsmodi überzeugen kann, dabei auch gut klingt und nur zu gewissen Zeiten unvorteilhaft produziert wurde. Kann man drüber hinwegsehen, der Rest der Produktion sitzt auch, aber warum man regelmäßig einen Sänger in einen Schuhkarton setzt und da dann Tonstudio draufschreibt, erschließt sich mir nicht.
Dann zur Musik. Ein Teil der Tracks auf „I Earther“ ist in gängigen Song-Strukturen geschrieben worden, so zum Beispiel der Midtempo-Banger „Precipice To Hell“ mit seinem intensiven Refrain und seinem umso fetteren Endpart und der finale Track „Stainless“, der ein unerwartet fettes Ende dieses in seiner Qualität in seinem Verlauf leicht aufbauenden Albums darstellt. Andere sind etwas freier gestaltet, beispielsweise die einvernehmenden Über-sieben-Minuten-Tracks „The Cherokee“ und „Resistence“. All diese Tracks verbindet der Gedanke, dass es etwas musikalisch Höheres gibt als „Hail And Kill“. Die Songs auf „I Earther“ sind nicht unbedingt eingängig, werden vermutlich selten auf der Straße gepfiffen – aber sie sind musikalisch, insbesondere hinsichtlich der einzelnen Instrumentenspuren und des Skills der jeweiligen Musiker, auf unauffällige Weise sehr vielseitig. STONECAST sind durchaus eine Band, die man nebenbei und unkonzentriert hören kann, ohne sich von ihr abgelenkt oder gestört zu fühlen. Doch hört man diesem, in seinem Gesamtklang doch recht konventionellen, Metalalbum genauer zu, so wird man die Liebe, die in seine Komposition gesteckt wurde, deutlich hören können, sei es beim smoothen Intro und Mittelteil von „Stainless“, dem wunderschönen kurzen „Forevermore“-Intermezzo oder dem insgesamt fast soft klingenden während fix abgehenden „Goddess Of Rain“.
Nicht alle Ideen sind dabei gut. An mancher Stelle ist der Gesang unangenehm, an mancher entsteht trotz aller Bemühungen ein 08/15-Part, den man sich hätte sparen können. Im Endeffekt ist „I Earther“ ein Album, dem man ein paar Entscheidungen nicht übel nehmen darf, dafür aber am gesamten Werk eine Menge Freude haben kann. Zum zehnjährigen Albumjubiläum empfehle ich eine Neuaufnahme oder zumindest eine remasterte Version. Verdient hätte es die Platte auf jeden Fall, und es ließe sich womöglich noch ein Punkt damit rausholen.

Anspieltipps:
“Goddess Of Rain”, “Precipice To Hell”, “Resistence” und “Stainless”

Fazit:
Man mag „I Earther“ mit leichter (oder schwererer) Skepsis beginnen. Doch lässt man sich auf die Platte ein und verzeiht ihr ein paar Fehler, so offenbart sich ihr Potenzial und sorgt dafür, dass man am Ende des letzten Tracks den zweifelnden Blick durch ein beeindrucktes Nicken eingetauscht haben wird. STONECAST sind keine der 1000 Bands, die die gleiche Art von charakterlosem Power Metal spielen. Sie sind vielleicht auch keine Band, die langfristig mit großer Bekanntheit rechnen kann, dazu fehlt der SABATON-Faktor – aber verdient hätten sie es, spätestens, wenn sie bei Album Nr. 4 ein paar Probleme in den Griff gekriegt haben und die Rock Garage mit quietschenden Reifen und entspannten 9 Punkten minimum verlassen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Captors Of Insanity
02. Goddess Of Rain
03. The Cherokee
04. The Earther
05. Animal Reign
06. Forevermore
07. Precipice To Hell
08. Resistence
09. Stainless

Jannis

BLOODBOUND – Rise of the Dragon Empire

Band: Bloodbound
Album: Rise of the Dragon Empire
Spielzeit: 45:50 min
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 22.03.2019
Homepage: www.bloodbound.se

Die vielleicht produktivsten schwedischen Metaller der letzten Zeit sind schon wieder am Start! Nur knapp 2 Jahren nach dem letzten Album „War of Dragons“ kehren BLOODBOUND dieser Tage mit ihrem neuen, achten Album „Rise of the Dragon Empire“ zurück.
In den letzten Jahren waren die Jungs, angeführt von Sänger Patrik J. Selleby, eine der beständigsten Bands des Genres und veröffentlichten ein Hitalbum nach dem Nächsten.
Das neue Album soll denn den Weg der letzten beiden Meisterwerke „Stormborn“ und „War of Dragons“ gekonnt fortsetzen und dieses Mal mischen die Jungs noch einige neue Folk Elemente unter ihren schon bekannten musikalischen Bandtrademarks.
Das klingt ja schon mal sehr vielversprechend, lauschen wir daher doch direkt mal mit dem Opener „Rise oft he Dragon Empire“ in den neuen Diskus rein. Eigentlich macht man direkt da weiter wo man mit dem letzten Album „War of Dragons“ aufgehört hat!
Flotte Riffs erwarten einen direkt zu Beginn, immer unterstützt vom Keyboard welches nun aber noch mehr im Vordergrund steht. Das werden wir im weiteren Verlauf noch stärker feststellen.
Der Opener an sich bahnt sich schon seit kurzem seinen Weg in die Gehörgänge und bleibt dort ohne Probleme lange haften. Haken dran, ab zum nächsten Track.
Hier geht es zuerst etwas langsamer und stampfender zu als beim Vorgänger, aber bei weitem nicht weniger eingängiger! Auch hier kann man schon nach kurzem zuhören mitgehen und mitsingen. In der Folge gewinnen auch hier die flotten Doublebass Rhythmen die Oberhand und auch diese Nummer wandert direkt auf unsere Hitliste.
„Skyriders and Stormbringers“ und „Magical Eye“ direkt im Anschluss haben dann irgendwie den gleichen Grundrhythmus auch wenn erst genannter Song doch etwas zwingender und interessanter ist, haben wir hier den ersten Durchhänger zu vermelden.
Dieser Durchhänger bleibt dann auch über den Mittelteil größtenteils bestehen, hier haben wir es eher mit durchschnittlichen Standardmetalsongs zu tun, die man so schon x Mal gehört hat, auch von der Band selbst. Einzig, „Warlock`s Trail“ ist hier die rühmliche Ausnahme die dann aber wieder direkt auf die Hitliste wandert.
Mal schauen ob die Ernüchterung, die gerade bei mir einsetzt, mit dem letzten Abschnitt der Scheibe wieder etwas aufgefangen werden kann?
Hier kann mit Entwarnung und einem klaren Ja geantwortet werden, die Songqualität steigt hier definitiv wieder an und mit „Breaking the Beast“ hat man einen weiteren Hit im Gepäck.

Anspieltipps:

„Rise of the Dragon Empire“, „Slayer of Kings“, „Skyriders and Stormbringers“, „Warlock`s Trail“ und „Breaking the Beast.

Fazit :

Die im Verlauf der Platte eingetretene Ernüchterung bleibt auch nach dem verklingen des letzten Tons bestehen. Im Vergleich zu den letzten Knalleralben, die bei uns mit der Höchstwertung übers Ziel gingen, ist der neue Diskus doch meilenweit davon weg.
Das mag eventuell an der gesteigerten Keyboardpräsenz liegen, was das Ganze einfach etwas weicher macht und die Gitarren etwas in den Hintergrund drängt.
Ab und wiederholt man sich mittlerweile auch selbst, was ebenfalls Punkteabzüge gibt.
Bei allem meckern muss man aber trotzdem festhalten das BLOODBOUND hier nach wie vor ein klasse Album gelungen ist, welches auf jeden Fall eine Kaufempfehlung für die geneigten Fans darstellt!
Die Fußstapfen der Vorgängerscheiben waren aber definitiv dieses Mal etwas zu groß! Sorry Jungs.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise of the Dragon Empire
02. Slayer of Kings
03. Skyriders and Stormbringers
04. Magical Eye
05. Blackwater Bay
06. Giants of Heaven
07. The Warlock`s Trail
08. A Blessing in Sorcery
09. Breaking the Beast
10. Balerion
11. Reign of Fire

Julian

PENDULUM OF FORTUNE – Return to Eden

Band: Pendulum of Fortune
Album: Return to Eden
Spielzeit: 59:15 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 08.03.2019
Homepage: www.pendulumoffortune.com

Die Geschichte der Heavy Rocker von PENDULUM OF FORTUNE beginnt im Jahre 2011. Zu dieser Zeit lernte Ex ELOY, MSG Schlagzeuger Bodo Schopf den Ex VOODOO CIRCLE und Ex ALMANAC Sänger David Readman kennen.
Nachdem Bodo David einige seiner neuen Songideen vorgespielt hatte war der Sänger Feuer und Flamme und zusammen gründeten sie die Heavy Rock Formation PENDULUM OF FORTUNE die bislang, inklusive ihres Debütalbums „Searching for the God Inside“ 2017, komplett an mir vorbei gegangen sind!
Das ändern wir nun! Denn mittlerweile sind die Jungs beim deutschen Newcomerlabel El Puerto Records unter Vertrag und hieven dieser Tage darüber ihr zweites Album „Return to Eden“ in die Läden. Auf diesem soll der musikalische Weg des Debüts konsequent weiterverfolgt werden.
Na dann hören wir uns das Ganze mal etwas näher an und horchen daher direkt in den Opener „Diamond in the Rough“ rein. Eine flotte Midtemponummer erwartet uns hier die wunderbar den Classic Rock Touch einfängt und agil und eingängig nach vorne prescht!
Wesentlich grooviger geht es dann beim anschließenden „We stand for Rock`n Roll“ zur Sache der auch gleich den ersten Anspieltipp auf unserer Liste darstellt. Da brauchen wir gar nicht lange zu verweilen.
Als krassen Gegensatz dazu dann das ruhige „Lucky Man“ welches wunderbar sanft in die Gehörgänge gleitet und dort lange verweilt.
Und damit uns nicht langweilig wird, wird dann direkt wieder die Geschwindigkeit geändert und „Skin and Bones“ geht dann wieder nach vorne und ebenfalls wieder direkt in die Gehörgänge!
Im Mittelteil der Scheibe geht es dann schön abwechslungsreich weiter. Der etwas metallische, ja teilweise schon progressive Titelsong „Return to Eden“ macht hier den Anfang, klassisch rockig geht es dann mit „Wishing Well“ weiter, mit „Don`t make a Fool out of me“ gibt es dann die nächste Ballade zu hören und mit dem stark an ELOY erinnernden „Wings of a Dove“ wird ein ebenfalls starker und abwechslungsreicher Mittelteil abgeschlossen.
Der letzte Abschnitt der Scheibe kann dann wieder mit straighten Rockern, in Form von „Gravy Train“, dem Instrumental „Rockanini“ und mit den zwei abschließenden etwas progressiveren Stücken „One of a Kind“ und „Bitter End“ aufwarten.

Anspieltipps:

„We stand for Rock`n Roll“, „Lucky Man“, „Skin and Bones“, „Return to Eden“ und „Wishing Well“.

Fazit :

Fakt ist, auf dem neuen PENDULUM OF FORTUNE Album wird einem so schnell nicht langweilig! Man wechselt schön zwischen Classic und Heavy Rock mit einem Schuss Progressivität hin und her und bietet noch oben drein wunderbar eingängige Stücke.
Der erste Teil der Scheibe ist etwas kompakter und massentauglicher, im zweiten Teil ist man etwas experimentierfreudiger unterwegs, aber trotzdem kommen
Heavy und Classic Rock Fans hier durchweg auf ihre Kosten und sollten geschwind zum nächsten Plattendealer ihres Vertrauens laufen und sich diese tolle Scheibe besorgen!
Eine glasklare Kaufempfehlung also für die angesprochene Zielgruppe.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Diamond in the Rough
02. We stand for Rock`n Roll
03. Lucky Man
04. Skin and Bones
05. Return to Eden
06. Wishing Well
07. Never Be
08. Don`t make a Fool out of me
09. Broken Universe
10. Wings of a Dove
11. Gravy Train
12. Rockanini
13. One of a Kind
14. Bitter End

Julian

RAIN OR SHINE (Kurz Review)

Band: Rain Or Shine
Album: The Darkest Part Of Me
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Perris Records
Veröffentlichung: 11.01.2019

Schon etwas zurück liegt das Release des zweiten Albums des griechischen Duo´s RAIN OR SHINE.
Der Infotext verspricht uns Melodic Rock im Stile von Bon Jovi, Europe, Winger und Nickelback. Besagte Bands begründen ihren Erfolg aber neben dem aussergewöhnlichen Songwriting auch auf gut produzierte Outputs und leider ist man beim Öffnen des ersten mp3 files der Griechen nicht vom Song, sondern vielmehr vom Sound schon etwas enttäuscht, es scheppert schon ordentlich.
Der Eröffnungstrack “Darkest Part Of Me“ selber ist eine ordentlich zündende Midtemponummer und gleichzeitig Namensgeber des Albums.
Sänger, Gitarrist, Basser und Keyboarder Steve S.R. und sein trommelnder Bandkollege Andy R. McComick gelingt es mit interessant gestalteten Nummern wie „Back on Track“, „Where Are you Now“ und dem knallenden „Shot of Live“, die alle durch ihre catchy Hooklines leben, ein größtenteils gelungenes Melodic Rock Album anzubieten, welches allerdings auch mit einigen Füllern, wie “We All Back Down“ und „We Only Live Once“ leben muss.
Am Ende überzeugen RAIN OR SHINE nicht auf ganzer Linie, aber ganz gewiss hat die Scheibe mehr Licht als Schatten.
Der Mix aus skandinavischem und amerikanischen Radiorock hat durchaus seine Momente.

WERTUNG:

 

 

Link zu”The Darkest Part Of Me :

Rüdiger König

THE QUILL – The Quill / Silver Haze (Re-Releases)

Band: The Quill
Album: The Quill / Silver Haze (Re-Releases)
Spielzeit: 62:14 min / 72:59 min
Stilrichtung: Retro Rock
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 22.02.2019
Homepage: www.thequill.se

Die schwedische Retro/Stoner Band THE QUILL haben seit 1995 in unregelmässigen Abständen insgesamt 8 Alben veröffentlicht, und sich dabei einen guten Namen in der Szene erarbeitet. Das mag zum einen daran liegen, dass sie innerhalb der schwedischen Szene, die eine ganze Reihe ähnlich orientierter Bands (wie z.B. den Spiritual Beggars) aufzuweisen hat, als eine der Initiatoren der Bewegung waren. Es liegt aber wohl auch ganz einfach daran, dass die Truppe konstant gute bis sehr gute Alben veröffentlicht hat. Den guten Ruf haben sich THE QUILL schon früh, will sagen, mit den ersten beiden Alben erspielt. Und genau diese beiden Leckerbissen legen nun in einer feinen Neuauflage, mit Remastering, Bonustracks und in schönen Digipacks vor.

The Quill (1995)

Gleich das Debüt der Jungs ist in der Szene eingeschlagen wie eine Bombe. Und das zurecht, denn hier ist wirklich mit das Beste aus dem harten Rock der 80er vertreten: in „Gleam“ erinnert da ganze mal latent an frühe Alice in Chains, der Opener „Jet Of Water“ fegt wie ein ungestümer Love/Hate Song aus den Boxen und immer wieder wird man an die ersten Pearl Jam oder gar Mother Love Bone Scheiben erinnert. Dreh- und Angelpunkt der Scheibe ist Sänger Magnus Ekwall, der mit vollem Elan und einem feinen Gefühl für Melodien den relativ simpel gehaltenen Groove-Tracks den nötigen Dreh gibt. Wer den Werdegang der Berliner Selig etwas mitverfolgt hat, der mag hier durchaus Parallelen erkennen. Beide Bands zelebrierten auf ihren Erstlingswerken recht zügellosen, oft pure Spontanität atmenden Groove-Rock, mit tief liegenden bluesigen Einflüssen und einer wunderbaren Affinität zu grossen Melodien die man in den Fuzz-Riffs beinahe nicht vermuten würde. Ein herrliches Beispiel auf „The Quill“ ist hierfür „From Where I Am“ bei dem der Refrain den Song auf ein völlig neues Level hebt. Und immer wieder diese geniale Stimme von Fronter Ekwall, an dem ich mich auf dieser Scheibe einfach nicht satt hören kann. Ganz grosses Kino was der Herr hier an Emotionen und Energie freisetzte.

Silver Haze (1999)

Dass THE QUILL nicht zu den Bands gehören würden, die im Jahrestakt Alben raushauen wurde dem geneigten Fan bereits früh klar gemacht. Ganze 4 Jahre dauerte die Pause zwischen dem Debüt und dem nicht minder starken Zweitwerk „Silver Haze“. Personell gb es lediglich den Verlust von Keyboarder Anders Haglund zu vermelden, dessen Posten dann auch gleich ganz gestrichen wurde. Da auf dem Erstling das Keyboard gegen die fetten Gitarren eh keinen wirklichen Stich bekommen hatte, war diese Entscheidung nur konsequent. Entsprechend fokussiert und um einiges fuzziger riffen sich THE QUILL dann auch durch Tracks wie „Evermore“ oder „Under A Vow“. Das klingt öfters nach Black Sabbath als noch auf dem Debüt, was der Band ebenfalls gut steht. Denn über allem thront auch auf „Silver Haze“ die eindringliche Stimme von Sänger Ekwall. Es dauerte nach diesem überzeugenden 2ten Album dann weitere 3 Jahre bis 2002 mit „Voodoo Caravan“ das nächste Album in die Läden kam …

Wer in den 90ern musikalisch sozialisiert wurde, der wird bei der erstmaligen Einfuhr dieser beiden Perlen das Gefühl haben, sich in eine Zeitmaschiene gesetzt zu haben. Da sind sie wieder, diese Momente die man genoss als man zum ersten Mal Alice in Chains, Black Sabbath oder Pearl Jam hören konnte. Mir persönlich waren THE QUILL bisher tatsächlich durch die Lappen gegangen und ich bin heilfroh das Versäumte anhand dieser feinen Re-Releases (vor allem „Silver Haze“ wurde mit einigen interessanten Bonustracks aufgewertet) nachgeholt zu haben. Beide Alben sind auch heute noch eine Entdeckung wert. Beide Daumen hoch.

WERTUNG: (keine Wertung)

Trackliste:

The Quill

01. Jet Of Water
02. Dry
03. Lodestar
04. Homespun
05. From Where I Am
06. The Flood
07. In My Shed
08. Gleam
09. Not A Single Soul
10. In The Sunlight I Drown
11. I Lost A World Today
12. Sweetly
13. Shovel Goal (Bonus Track)

Silver Haze

01. Evermore
02. Grand Canyon
03. Freedom Mountain
04. Under A Vow
05. Stirring Times Ahead
06. Mercury
07. Into The Volcano (I Fly)
08. Universal Treehouse
09. Who’s Crying
10. Aeroplane
11. Rockets Collide
12. Unbroken (Bonus Track)
13. Silver Haze (Bonus Track)
14. Sparrow (Bonus Track)
15. Where The Lovelight Shines (Bonus Track)

Mario

KÄRBHOLZ – Herz & Verstand

Band: Kärbholz
Album: Herz & Verstand
Spielzeit: 49:32 min
Stilrichtung: Rock, Deutschrock
Plattenfirma: METALVILLE
Veröffentlichung: 08.03.2019
Homepage: www.kaerbholz.de

„Herz & Verstand“ ist das mittlerweile achte Studioalbum einer mittlerweile gar nicht mehr so unbekannten Band. KÄRBHOLZ legen mir ihrem neusten Dreher einen nach und das ganz ordentlich.
Die vier Jungs aus Ruppichteroth (ja, diese „Stadt“ gibt es wirklich) mischen schon seit 2003 die Deutschrock-Szene auf und werden tatsächlich mit jedem Album besser. Schon mit dem 2013er Album „Rastlos“ haben es KÄRBHOLZ auf Platz 16 der deutschen Album-Charts geschafft, mit dem Nachfolger „Karma“ stiegen die Jungs dann schon auf Platz 7 ein und mit dem letzten Album „Überdosis Leben“ haben sie mit Platz 2 nur knapp die Poleposition verpasst. Es würde mich nicht wundern, wenn „Herz & Verstand“ direkt auf Nummer 1 geht. Verdient hätten sie es allemal, KÄRBHOLZ haben ein Hammerteil aufgelegt.
Wer KÄRBHOLZ kennt, weiß, dass man hier keine philosophischen Ergüsse in geschwurbelter Sprache zu erwarten hat. Im Gegenteil, KÄRBHOLZ bringen es immer auf den Punkt, manchmal hart, manchmal lustig, manchmal schmerzhaft, aber immer mit viel „Herz & Verstand“. Man kann die Musik fühlen, vor allem die Liebe und Freundschaft die dahinter steckt. Liebe zur Musik und zu den Fans und die Freundschaft der 4 Jungs, die KÄRBHOLZ so echt werden lassen. Musikalisch irgendwo zwischen Punk und Metal, dabei aber immer dem Rock verpflichtet, so ist KÄRBHOLZ nunmal. Auch wenn das aktuelle Album gefühlt ein Ticken ruhiger ausfällt, versprüht es doch die gleiche Energie, die auch die rockigeren Vorgänger hatten. Keine Schönfärberei, sondern ehrliche Texte. Die raue Gitarre von Gitarrist und Songwriter Adrian Kühn ergibt zusammen mit dem Bass von Stefan Wirths, Drummer Henning Münch und der kratzigen Stimme von Torben Höffgen die perfekte Mischung für ‚Vollgas Rock’n’Roll‘. Man merkt deutlich, dass für die Produktion alte Amps und alte Gitarren aufgebaut wurden, um den für KÄRBHOLZ so typischen Sound auf Vinyl und CD zu packen.
Schon mit dem ersten Song „Tabula Rasa“, der zwar langsam beginnt, aber dafür umso rockiger endet, wird man in diesen typischen KÄRBHOLZ-Sound entführt. Knackiger Rock mit punkiger Attitüde, eingängige Refrains und der Aufruf, endlich den Neuanfang zu starten. Ein mitreißender Einstieg, der schon direkt ins Ohr geht und einfach nur Spaß macht. „Tabula Rasa“ ist die dritte Singleauskopplung, zu der es auch ein Lyric Video zu sehen gibt.
Weiter geht es mit „Musizin“, eine rockige Musiktherapie, die dem Vorgängertrack in nichts nachsteht und mit einem absoluten Mitsing-Refrain überzeugt.
Mit „Keiner Befiehlt“ folgt die zweite Singleauskopplung. Ein harter Rocksong, der den heutigen Umgang mit den sozialen Medien kritisch beleuchtet. Absolut sehenswert ist auch das Musikvideo dazu.
Das folgende „Mutmacher“ ist die erste Singleauskopplung. Wie „Alle Meine Narben“ ein eher ruhiger Song und soll – wie der Name schon sagt – Mut machen. Ein Plädoyer fürs Leben und die Liebe zu sich selbst. Wunderbar leicht und motivierend. „Herztier“ ist der eigentliche Titeltrack auf „Herz & Verstand“. ‚Ein Herztier macht immer nur das, was das Herz sagt‘, dieser Kernsatz von „Herztier“ ist gleichzeitig auch die Kernaussage des gesamten Albums. Auch die folgenden Songs „Stein & Sand“ und „Mein persönlicher Krieg“ gehen ins Eingemachte. Während sich ersterer Song mit Depressionen und Angstzuständen beschäftigt, geht es bei „Mein persönlicher Krieg“ um den alltäglichen Druck, sich hingebungsvoll um geliebte Menschen zu kümmern ohne sich selbst dabei zu verlieren. Das direkte Gegenteil folgt dann bierschwer mit „Alle Systeme Auf Vollgas“. Ein absolut faschingstaugliches Trinklied, hier kommt die Kölsche Nähe deutlich zu tragen. „Frei Sein“ dagegen erzeugt leichte Lagerfeuerstimmung und erzählt von der persönlichen Freiheit überzeugt auch hier mit absolutem Mitsing-Effekt.
Politisch wird es – wie man dem Titel schon entnehmen kann – mit „Falsche Alternativen“. Punkig geben KÄRBHOLZ hier ihr politisches Statement ab und rufen dazu auf, besser alles kritisch zu hinterfragen, also so manche falsche Wahrheiten und falsche Alternativen gedankenlos hinzunehmen.
Mit „Zwischen Uns“ folgt eines meiner Highlights auf „Herz & Verstand“. Obwohl glücklich verheiratet, treibt mir dieser Song jedes Mal ‚Pipi in die Augen‘. Jeder kennt dieses Gefühl, dieses Gefühl, wenn eine Beziehung scheitert und man sich dennoch nicht lösen kann. Musikalisch komplett anders als die übrigen Songs überzeugen hier der zweistimmige Gesang und die Akustikgitarre. Gänsehaut pur. Ein Seelenstriptease der besonderen Art.
Zum Glück folgt mit „Gewitter“ wieder ein Kärbholz-typischerer Song, der uns wieder auf fröhlichere Bahnen lenkt. Mit leichtem Augenzwinkern wird hier auf rockige Art und Weise jemand beschrieben, der nur von Pech und Unglück verfolgt wird, aber trotzdem niemals aufgibt. Irgendwie kennt auch das jeder von uns…
„Meine Melodie“ geht in die ähnliche Richtung wie „Musizin“. Die Musik als solche wird hier besungen, wobei Musik hier als lebensnotwendige Droge und nicht als Medizin besungen wird. Ein würdiger Abschluss für „Herz & Verstand“, in dem nochmal das gesamte musikalische Geschütz abgefeuert wird. ‚Das ist meine Melodie!‘

Ja, KÄRBHOLZ sind reifer geworden, aber nicht erwachsen. Und mit „Herz & Verstand“ haben sie deutlich gezeigt, dass sie eben nicht zum typischen Deutschrock-Einheitsbrei mit häufig assig-prolliger Musik ohne Sinn gehören. Obwohl mit stellenweise leicht windschiefem Gesang – der wie ein Markenzeichen die Echtheit der Band unterstreicht – wachsen die Jungs aus dem beschaulichen Ruppichteroth mit jedem Album. „Herz & Verstand“ zeigt deutlich die kontinuierliche Weiterentwicklung der Band, ohne dabei die Wurzeln zu verlieren. KÄRBHOLZ leben das, was sie singen und singen über das, was sie lieben.
.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Tabula Rasa
02. Musizin
03. Keiner befiehlt
04. Mutmacher
05. All meine Narben
06. Herztier
07. Stein & Sand
08. Mein persönlicher Krieg
09. Alle Systeme auf Vollgas
10. Frei sein
11. Falsche Alternativen
12. Zwischen uns
13. Gewitter
14. Meine Melodie

Tänski

IRON FIRE – Beyond the Void

Band: Iron Fire
Album: Beyond the Void
Spielzeit: 44:19 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Crime Records
Veröffentlichung: 08.03.2019
Homepage: www.facebook.com/ironfiredk

Dänemarks Metalschlachtschiff IRON FIRE sind drei Jahre nach ihrem letzten Album „Among the Dead“ wieder zurück mit neuem Futter! Dieser Tage erscheint das neue Album „Beyond the Void“ welches erneut über Crime Records veröffentlicht wird.
Erneut verfolgt man eher die härtere Schiene die man auch schon auf dem Vorgängeralbum eingeschlagen hatte, kein Wunder hat sich doch auch personell mal nix getan und Sänger und Mastermind Martine Steene ist mit der gleichen Truppe wie zuletzt unterwegs.
Mit dem schnöden „Intro“ beginnt das neue Album. Nach dieser Cinematic Einleitung steht uns direkt der Titeltrack „Beyond the Void“ ins Haus. Dieser ballert direkt mit den tiefgestimmten Gitarren los und es entsteht ein irgendwie typischer IRON FIRE Track der seines Status absolut würdig ist!
Das anschließende „Final Warning“ ist dann, aufgrund des tollen Chorus, etwas melodischer gehalten und wandert auch ebenfalls direkt auf unsere Hitliste.
Es geht dann über das zackige „Cold Chains of the North“ und „Wrong Turn“ in den Mittelteil wo das episch angehauchte „Bones and Gasoline“ als Nächstes überzeugen kann.
Die nächsten Songs sind dann eher im Metaldurchschnitt angesiedelt, hier machen sich doch ein paar Ermüdungserscheinungen bei den Jungs von IRON FIRE bemerkbar bzw. irgendwie hat man das Gefühl das Ganze schon mal ähnlich irgendwo, auch bei der Band selbst, gehört zu haben.
Dieser Umstand begegnet einen dann auch im letzten Drittel der Platte, das schnelle „To Hell and Back“ bildet da eine Ausnahme, ansonsten bleibt man aber doch etwas blass.

Anspieltipps:

„Beyond the Void“, „Final Warning“, „Bones and Gasoline“ und „To Hell and Back“.

Fazit :

So toll ich die letzten, echt starken, Alben der Band fand so enttäuschter bin ich vom neuen Output der Jungs von IRON FIRE. Irgendwie hat man viele der Songs ähnlich schon mal irgendwo so gehört und insgesamt bleibt einfach zu wenig hängen beim durchhören!
Nein, da haben die Jungs echt schon besseres unters Volk gebracht. Eine starke Leistung bleibt das Ganze trotzdem, aber im Vergleich zu den letzten Scheiben ist es ganz klar ein Rückschritt. Sorry Jungs!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Intro
02. Beyond the Void
03. Final Warning
04. Cold Chains of the North
05. Wrong Turn
06. Bones and Gasoline
07. Old Habits Die Hard
08. Judgement Day
09. To Hell and Back
10. One More Bullet
11. The Devils Path
12. Out of Nowhere

Julian

CATS IN SPACE – Daytrip To Narnia

Band: Cats in Space
Album: Daytrip To Narnia
Spielzeit: 56:10 min
Stilrichtung: Classic Rock, AOR
Plattenfirma: Harmony Factory / Cargo Records UKVeröffentlichung: 01.03.2019
Homepage: www.catsinspace.co.uk

Ja, was ist das denn? Ich muss gestehen, dass ich die ersten beiden Scheiben der britischen Classic Rock Formation CATS IN SPACE („Too Many Gods“ (2015) und „Scarecrow“ (2017)) bisher nicht gehört habe. Aber wenn das neue Album die Qualität des bisherigen Outputs widerspiegelt, dann wird es höchste Zeit, dass ich das Versäumte nachhole. Was die Truppe uns hier in Form eines, naja, irgendwie schon, Konzept-Albums vorlegt ist wirklich der Kracher. Egal wo man auf der virtuellen Scheibe die Nadel platziert, man kann gewiss sein mitten in eine Monsterhookline geraten zu sein.

Ich will es kurz machen. CATS IN SPACE servieren uns in einer knappen Stunde Spielzeit ein auf 2 Vinyl-Seiten verteiltes Album (gibt es natürlich auch auf CD und digital, aber dann ist der Effekt natürlich ein bisserl hin) das auf der ersten Seite 7 reguläre Songs und auf der zweiten Seite mit der „The Story Of Johnny Rocket“-Suite eine kleine Rock-Oper bietet. Unterschiede im Songwriting oder der Dramaturgie beider Seiten sind aber marginal, denn auch auf Seite Nummero Zwo haben wir es im Grunde mit eigenständigen Songs zu tun, die locker für sich selbst stehen können und keines übergeordneten Konzepts bedürfen um zu funktionieren. Tja, und was die Jungs da zusammengezimmert haben hat wirklich Hand und Fuss. Klar, einen Originalitätspreis werden CATS IN SPACE nimmer gewinnen. Man bedient sich im Fundus von härteren Queen, Disco-Kiss und allem was an AOR in den 70er und frühen 80er Jahren schön und gut war. Dass dabei eigentlich immer ein kompositorisches Highlight herausgekommen ist, stellt die grosse Stärke dieses Albums dar. Ebenso wie der wirklich bärenstarke Gesang von Paul Manzi und die songdienliche Leistung aller Instrumentalisten. Während viele aktuelle Bands versuchen auf den trendigen Retro-Zug aufzuspringen, haben wir es hier mit Musikern zu tun, die diese Musik bis in den Kern verinnerlicht haben und ausleben. Und das hört man. Lauscht mal in Tracks wie den Instant-Ohrwurm „Narnia“, das flockige „Hologram Man“, das bombastische „Unicorn“ oder die nicht minder oppulente Ballade „The Story Of Johnny Rocket – Twilight“ an.

Für Fans von Jellyfish, Queen, Kiss, The Darkness oder the Night Flight Orchestra ist das hier ganz klar eine Pflichtveranstaltung. Was die Produktion angeht möchte ich nicht gross rummeckern. Es klingt nicht nach einer Millionen Dollar, aber hier wurde das Beste aus den finanziellen Möglichkeiten gemacht und klanglich gibt es nichts auszusetzen. Die Platte versprüht ein wenig den Charme einer bis zum Rand mit Herzblut gefüllten (Underground) Produktion im Stile von Heart of Cygnus und macht einfach beste Laune. Absolute Kaufempfehlung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Narnia
02. She Talks Too Much
03. Hologram Man
04. Tragic Alter Ego
05. Silver & Gold
06. Chasing Diamonds
07. Unicorn
08. The Story Of Johnny Rocket – Space Overture
09. The Story Of Johnny Rocket – Johnny Rocket
10. The Story Of Johnny Rocket – Thunder In The Night
11. The Story Of Johnny Rocket – One Small Step
12. The Story Of Johnny Rocket – Twilight
13. The Story Of Johnny Rocket – Yesterday’s News
14. The Story Of Johnny Rocket – Destination Unknown

Mario