MAGICAL HEART – Heartsonic

Trackliste:

01. Bad Habits
02. Heartsonic
03. My Own Way
04. Waiting For So Long
05. Daydream
06. Magical Star
07. How Will The Story End
08. Free Of Pain
09. It Could Go On (Forever)
10. Take Your Time
11. Raise

Spielzeit: 41:30 min – Genre: Melodic Hard Rock – Label: Fastball Music – VÖ: 07.10.2022 – Page: www. facebook.com/magicalheartband

 

MAGICAL HEART ist mir bis jetzt völlig unbekannt, obwohl die Band 2018 ihr Debüt veröffentlicht hat. Die aus Bayern stammende Band besteht aus Christian Urner an Mikro und Gitarre, Patrick Schuster ebenfalls Gitarre, Robert Frenz an Bass und Giuliano-Pepe Müller an den Drums.

Da mir das erste Album nicht bekannt ist gehe ich die Sache jungfräulich an und bin positiv überrascht. Der Süden rockt wie Sau, mir ist schleierhaft wie mir die Band die ganze Zeit nicht aufgefallen ist, stammt diese doch fast unmittelbar aus meiner Nachbarschaft. Mir sind die Musiker kein Begriff und mir liegen über diese so gut wie keine Infos vor, aber egal einfach mal zurückgelehnt und der Mucke gelauscht.

Als erstes fällt die sehr nach Retro und Röhrenverstärker klingende, fast schon warme Produktion auf. Einzig die Becken kommen ein wenig künstlich und übertrieben rüber, der Rest geht voll in Ordnung. Diese Produktion drückt ganz schön aus der Anlage.

Geboten wird Melodic Hard Rock Made in Europe, man kann die Musik am besten mit einem Mix aus SAHARA RAIN hier, DEVICIOUS da, JADED HEART zu Bormann Zeiten da drüben, ein Schuss SHAKRA auf der einen Seite das garniert mit einem kleinen Tupfer GOTTHARD, BLACK DIAMONDS, TANS AM und vielleicht eine Prise bestehend aus VICTORY und TRANCE zur Lothar Antoni Ära. Dies mit kleiner Tendenz in Richtung Norden nach Schweden was sich mehr als gut anhört.

Die Stimme von Christian hat ein besonderes Timbre das sich schlecht beschreiben lässt, dieses Timbre übt eine gewisse Faszination auf mich aus. Die Gitarrenarbeit ist auch wie die Stimme vom Feinsten und überzeugt ohne schwächen. Ab und zu erinnert mich die Gitarre mal an THE BRANDOS oder einen der Vergleiche. Der Bass wummert auffällig vor sich hin, die Drums kloppen alles kurz und klein wie damals die Germanen im Teutoburger Wald die Römer in der Varusschlacht vernichtend geschlagen haben. Genauso einen Siegeszug könnte man das Album auch nennen, weder Langeweile noch Öderei sondern Happy Feelgood Mucke und bestes Partyfutter für den geneigten Hörer. Ich würde es als „Varus Album“ aus dem Süden nennen den die vier hauen einen Raus das es nur so im Karton rappelt, scheppert und kracht.

Als Südstaatler kann ich nur sagen: „Ja Servus, sauba Buam, des hobts guad g’macht“. Bitte weiter so ich will noch mehr von dieser Partydroge. Schon alleine „Magical Star“ wäre in den End 80ern eine Hitsingle geworden und hätte Wochenlang die Spitze der Top 10 von Bayern 3 blockiert.

Mir ist das völlig Wurscht wie andere darüber denken, mir bleibt keine andere Wahl als Full House und damit 10 Sterne zu vergeben. Diese Band zeigt deutlich das Bayern mehr zu bieten hat als Dampfplauderer, oder unsympathische Politiker. Nein den es gibt auch MAGICAL HEART, HEADSTONE (ebenfalls aus Bayern und meiner Nachbarschaft) und noch einige seltene Positive Dinge in Bayern.

„Bad Habits“ ein nach Classic Rock riechender Opener, „Heartsonic“ wie schon der Vorgänger mit viel Classic Rock Attitüde im modernen Gewand mit viel Energie gezockt. „My Own Way“ macht einen mehr als ordentlichen Eindruck, „Waiting For So Long“ ein cooler Vollgasrocker. „Daydream“ lässiger geht’s nicht, „Magical Star“ was für ein atmosphärischer Kracher. „How Will The Story End“ wie Geil die Story geht volle Pulle weiter, „Free Of Pain“ ein sehr cooler Rocker ohne Schnörkel. „It Could Go On (Forever)“ hier geht Nachbars Lumpi wieder steil und die Kakerlaken schütteln die Matte mit dem Hörer um die Wette, „Take Your Time“ klingt modern aber geil, „Raise“ ein würdiger Rausschmeißer.

Balle

INDUCTION – Born from Fire

Trackliste:

01. Born from Fire
02. Scorched
03. Fallen Angel
04. Go to Hell
05. Embers
06. Order & Chaos
07. The Beauty of Monstrance
08. Queen of Light
09. I Am Alive
10. Ghost of Silence
11. Eternal Silence
12. Sacrifice (Bonus Track)

Spielzeit: 57:44 min – Genre: Melodic Power Metal – Label: Atomic Fire Records – VÖ: 25.11.2022 – Page: www.inductionofficial.com

 

2019 gab es das erste Lebenszeichen der jungen, aufstrebenden Melodic Power Metalband INDUCTION. Damals noch in Eigenregie unterwegs, ist man seit diesem Jahr unter die, guten, Fittiche von Atomic Fire Records geschlüpft und veröffentlicht dort nun das zweite Album „Born from Fire“.
Und nicht nur das Label ist neu, auch die Bandmannschaft präsentiert sich ziemlich runderneuert und besteht nun aus Sänger Craig Cairns, den beiden Gitarristen Tim Kanoa Hansen und Marcos Rodriguez (Ex RAGE), Basser Dominik Gusch und Schlagzeuger Dominik Zester.
Es scheint also alles bereitet, um jetzt so richtig durchzustarten, das zeigt auch die erneute Verpflichtung von Jacob Hansen für Produktion und Mix und die Bestätigung als Support Act auf der SERIOUS BLACK Europa Tour.

Mit dem Titeltrack „Born from Fire“ wird das neue Werk eröffnet. Flotte Drums, mit ein paar Synthies unterstützt hören wir zu Beginn, bevor der neue Sänger Craig das erste Mal erklingt der eine tolle, angenehme und etwas roughe Stimme besitzt.
Mit einem Ohrwurmchorus ausgestattet bahnt sich der Opener direkt den Weg in die Gehörgänge und bleibt dort ziemlich lange haften. Ein starker Beginn also!
Und apropos Ohrwurmchorus, den haben wir auch beim nächsten Song „Scorched“, zusätzlich ist die überlange Nummer noch mit allerlei interessanten Wendungen versehen, so dass er somit auch direkt in die Hitliste mit aufgenommen werden kann.
„Fallen Angel“ im Anschluss ist dann wieder wesentlich klassischer und kompakter unterwegs was als Erholung und zum Durchschnaufen definitiv guttut!
Der Mittelteil wird dann ganz klar vom eingängigen „Go to Hell“ dem Ohreschmeichler und etwas längeren „Order & Chaos“ sowie dem wieder mega eingängigen und kompakten „Queen of Light“ dominiert.
Aber auch die anderen Songs sind nicht von schlechten Eltern und somit sucht man hier komplette Ausfälle wirklich vergebens!
Und das gilt dann auch für den letzten Abschnitt der Scheibe, denn auch hier gibt es von richtigen Ohrbomben wie z.B. „I Am Alive“ oder „Ghost of Silence“ und eher Standardmetaltracks eine große Bandbreite. Von daher ist das Ganze wirklich ein wahrer Ohrenschmaus ohne Wenn und Aber!

Trotz einigen Besetzungswechseln macht die Truppe eigentlich genau da weiter, wo man beim Debütalbum aufgehört hat!
Moderner Melodic Power Metal der manchmal auch einen Schuss Progressivität hat, ein toller, neuer Sänger, eine amtliche Produktion und viel Mitsingpotential.
Power Metalherz was willst du mehr?
Ein spätes, aber klares Highlight des Genres und eine klare Kaufempfehlung für die geneigte Hörerschaft.

Julian

 

R3VO – Fireflies (EP)

Trackliste:

01. Artificial Pleasure
02. Fireflies
03. Dorian Gray
04. Darling
05. Aluminium

 

 

 

 

Spielzeit: 23:30 min – Genre: Progressive Rock – Label: Eigenveröffentlichung – VÖ: 16.11.2022 – Page: www.facebook.com/R3VO.official

(8,25 von 10, aufgerundet wegen Debüt)

Man kennt ja die zahlreichen Einschätzungen von Einzelpersonen über Berlin und seine Einwohner. Sollte man Teil der Fraktion „Kannste komplett vergessen“ sein, ist es nun aber an der Zeit für eine kleine Einschränkung: „alle außer R3VO“. Die haben in den letzten zwei Jahren fünf Songs geschrieben, dann aufgenommen, und jetzt auf ihrer Debüt-EP rausgebracht. Wenn man nicht das Kind von Bruce Dickinson ist, bleiben einem dabei eigentlich nur zwei Optionen. Entweder man erwischt eine grausame Produktion oder eine Preis-Leistung-Produktion, die vielleicht ein bisschen basic aber sehr zweckmäßig ausfällt. Letztere haben R3VO bekommen, mit tatsächlich echt gutem Preis-Leistungsverhältnis, klarem Sound (für das Genre unabdinglich) und gerade in den Vocals mit einigem an investierter Arbeit. Stichwort Genre: Progressive Rock, mal moderner technischer im Stil von beispielsweise HAKEN („Artificial Pleasure“), mal oldschooliger (das ruhig-intensive „Darling“). Oft angejazzt, frickelig, mit einigem an Nicht-4/4tel-Takt und gerne mal – insbesondere im zweiminütigen „Dorian Gray“ – auf einem Level, wo man auch mit ein bisschen Ahnung gar nicht erst anfangen sollte, das Ganze irgendwie auf musiktheoretischer Basis verstehen zu wollen. Mächtig Groove ist dabei, aber auch ausufernde ruhige Parts, so bei „Aluminium“.
Stichwort Skill: Jap, da haben sich echt ein paar Leute gefunden, die ihr Handwerk verstehen und dabei nicht nur irgendwas Kompliziertes in komischen Taktarten spielen, sondern dabei auch dem Laien die Möglichkeit geben, die Sache gut zu finden. Sängerin Leo Lotux setzt der Instrumentalperformance dann noch eine monumentale Sahnehaube auf. Alleine wegen ihr lohnt sich schon, durch die EP zumindest mal durchzuskippen.
Die EP heißt übrigens „Fireflies“, hab ich, glaub ich, vergessen zu erwähnen. (Anm. d. Red.: Hatte ich echt).
Zurück zum Thema: Die Bandbreite und Ausdrucksstärke der Vocals ist spektakulär und absolut on point eingesetzt. Kann eine solche Platte echt nochmal aufwerten.
Ein bisschen Elektronik gibt’s auch, den ein oder anderen digitalen Basssound und mit dem letzten Drittel vom Titeltrack einen fast komplett elektronischen Part, der sehr gelungen ist und zusammen mit dem generellen Wiedererkennungswert des Songs und seinen vielen verspielten Elementen diesem Song freundlich auf das Favoritentreppchen hilft.
Kritik: Manchmal ist der Technik-Faktor echt hoch, während der Immersions-Faktor ein bisschen zu sehr zurückbleibt. Oder anders: Manchmal respektiere ich sehr, fühle aber wenig. Dabei haben R3VO mit „Darling“ bewiesen, dass sie auch ganz anders können. Aber das ist ein bisschen, als würde man bei einem Lamborghini bemängeln, dass er von außen nicht plüschig genug ist (aber ist er halt auch nicht, deswegen bleibt die Kritik bestehen).

Fazit:
Geile erste Meldung von musikalisch hart versierten Leuten. Wenn „Fireflies“ ein Ausblick in die Zukunft von R3VO ist, habe ich Bock auf ihre zukünftigen Releases. Und Ihr könnt das auch haben, wenn Ihr nicht auf 1 und 3 klatscht!

Anspieltipps:
„Fireflies“ und „Darling“

Jannis

LEATHERWOLF – Kill The Haunted

Trackliste:

01. Hit The Dirt
02. Nobody
03. Kill The Hunted
04. Only The Wicked
05. Madhouse
06. Medusa
07. The Henchman
08. (Evil) Empires Fall
09. Road Rage
10. Lights Out Again
11. Enslaved

Spielzeit: 50:10 min – Genre: Melodic US-Metal – Label: Rock Of Angels Records – VÖ: 11.11.2022 – Page: www.facebook.com/leatherwolfmetal/

 

Die Triple Axe Attack geht wieder um, nach sehr langer Pause hauen die Wölfer ihre Fangzähne wieder volle Power in ihre Beute. Die Beute ist der Zuhörer der ein volles Brett vors Schienbein genagelt bekommt. Wer kennt nicht die Alben „Leatherwolf“ von 1987 und „Street Ready“ 1989 auf denen die Band neue Maßstäbe setzte und mit drei Gitarren auf Beutezug gingen. Ich verlor die Band in den 90ern total aus den Augen und verfolgte somit den weiteren Werdegang nicht mehr. Aber was für die beiden erwähnten Alben gilt, Power, Härte, Melodie und coole Songs steht auch hier in der Menükarte.

LEATHERWOLF im Jahr 2022 besteht aus Bandchef und Drummer Dean Roberts, Shouter Keith Adamiak, an den Gitarren Rob Math, Luke Man und Wayne Findlay (auch am Keyboard), am Bass Barry Sparks.

Was können die Jungs noch Anno 2022 reißen, sehr viel denn für mich ist das gebotene Material eine Zeitreise zurück in die 80er in eine Zeit als ich noch Jung war. Das Album besticht mit viel Melodie, harten Riffattacken und einer Druckvollen Produktion die sämtlichen Schmutz aus den Ohren entfernt. Nicht mehr mit an Board ist Michael Olivieri, der damals den Urtypischen Sound von LEATHERWOLF entscheidend mitprägte. Allerdings wurde mit Keith ein sehr guter Ersatz gefunden der seine Sache sehr gut macht. Keith hört sich in etwas an wie eine Mischung aus Olivieri und James Hetfield.

Vergleichen kann man grob mit den beiden 80er Alben, einer sehr melodischen Version von METALLICA oder auch mal an MANOWAR, diese Melodien ziehen sich wie ein roter Faden durch das Album. Der Sound ist weder verstaubt noch altmodisch, transparent und kraftvoll kommen die Songs aus der Anlage und machen einen Höllenlärm an der Gehörfront. Für Fans der Klassiker und typischen melodischen US-Metal wird es ein gefundenes Fressen, für nicht Fans ist das Album allemal einen Probelauf Wert ob das Menü schmeckt.

Für mich eine mehr als gelungene Zeitreise in die 80er, LEATHERWOLF alles richtig gemacht und Aushängeschild für den US-METAL.

„Hit The Dirt“ was für ein Brett mit viel Melodie haut das Ding einem die Nuschel ein, „Nobody“ ein cooler und epischer Brecher mit geilem Refrain. „Kill The Hunted“ ein sehr guter Song mit viel Power, „Only The Wicked“ erinnert an sehr melodische METALLICA und die 80er Alben. „Madhouse“ ein brachial Nackenbrecher, „Medusa“ raubt einem die Luft. „The Henchman“ im unwiderstehlichen LEATHERWOLF Stil, „(Evil) Empires Fall“ mit viel Pathos erinnert ein wenig an MANOWAR. „Road Rage“ ein US-Metal Brecher wie er sein sollte, „Lights Out Again“ noch so ein cooler brachial Brecher, bei „Enslaved“ zeigen die Wölfe nochmal was in ihnen steckt.

Balle

OSYRON – Momentous

Trackliste:

01. Anunnaki
02. Dominion Day
03. The Deafening
04. Landslide
05. Sorrow And Extinction
06. Beyond The Sun
07. Awake
08. Momentous
09. Prairie Sailor
10. Beacons

 

Spielzeit: 55:20 min – Genre: Modern Progressive Metal – Label: Osyron/SAOL – VÖ: 04.11.2022 – Page: www.facebook.com/osyron

 

Modern Metal kann mit seinen Parallelen zu Metalcore schon bizarre Formen annehmen. Auf der einen Seite kann der Musik das letzte bisschen Seele aus dem Leib gesaugt werden, auf der anderen kann der nächste Drop so hart sein, dass es einem beim Mitnicken den Kopf 30 Zentimeter tief in den Boden rammt. So zumindest meine persönliche Wahrnehmung, weshalb es besonders ungewohnt anmutet, Elemente dieses Genres in Kombination mit Power und Progressive Metal zu bekommen. Hier sind sie nun mit OSYRON und ihrem neusten Release, „Momentous“. Will man dieses Album möglichst kompakt beschreiben, dann würde man es als ICED-EARTH-beeinflusst, etwas orchesteriger und dann ordentlich mit Modern-Metal- und Progressive-Elementen garniert bezeichnen. Dabei gibt es einen ordentlichen Anteil unklarer Vocals (bei „Landslide“ fast nur, außer im Chorus“), Progressivität hauptsächlich darin bestehend, dass die Instrumentalfraktion sehr technisch unterwegs ist. Klar, ab und an darf es auch mal klassischer sein, beispielsweise in der ersten Hälfte des überlangen Titeltracks, oder alternativ mit traditionellen Blastbeats, die nicht unbedingt repräsentativ für Progressive Metal sind, aber immerhin klassisch.
Neben den unmelodischen Parts gibt es aber auch (gefühlt mehr als 50%) melodieorientierte, mit feierlichen Refrains („Sorrow And Extinction“) oder ruhigen Anfangsparts – sowie einem ganz ruhigen Track mit „Prairie Sailor“.
Kritik lässt sich zum einen an der Produktion äußern: Der Snaresound fällt wirklich auf, weil er wirkt, als hätte man immer und immer wieder das genau gleiche Snare-Sample verwendet; wirkt wenig handgemacht, obwohl ich nicht unterstellen will, dass hier Angelo Sasso am Schlagzeug saß. Mixtechnisch verschwimmt auch das Orchester und einiges an Keyboards oftmals sehr im Hintergrund und man kann hin und wieder ahnen, dass da noch was Cooles abgeht, aber eben nicht ganz sicher sein.
Persönlich finde ich „Momentous“ am besten, wenn es die modernen Elemente zurückfährt. Der ICED-EARTHig beeinflusste Stil ist stark umgesetzt (so beispielsweise bei „The Deafening“, das so ganz nebenbei auch mit Ex-ICED-EARTHer Stu Block als Gast aufwarten kann) und schafft die Stimmung, die ich mir von einem Album wünsche, dessen Opener „Annunaki“ heißt. Währenddessen sind die meisten (insbesondere die ganz) modernen Parts eher das, was ich durchaus beeindruckend und gut auf’s Maul finde, was diese Platte aber eigentlich gar nicht in der Menge nötig hätte.

Fazit:
„Momentous“ ist ein cooles Album, dessen Stilmix Geschmackssache bleibt und das mit einigen kleinen Produktionsmakeln einhergeht. Aber aus der gegenteiligen Sicht von meiner betrachtet: Modern-Metal-Fans, die sich neben guter Technik auch über ein höheres Maß an fett-melodischeren und weniger modernen Bestandteilen in ihrer Musik freuen würden, könnten mit der neuen OSYRON eine wirklich gute Zeit haben

Anspieltipps:
„Sorrow And Extinction“, „Landslide“ und „Beyond The Sun“

Jannis

ROOK ROAD – Rook Road

Trackliste:

01. Talk too much
02. Sick to the Bone
03. Sometimes
04. Romeo
05. Paradox Master
06. Kinda Glow
07. Deny
08. Sam Rogers
09. Celebration
10. Tower
11. Egyptian Girl

Spielzeit: 49:49 min – Genre: Classic Rock – Label: SAOL – VÖ: 11.11.2022 – Page: www.rookroad.com

 

Heavy/Classic Rock der ersten Klasse, dafür stehen seit kurzem die deutschen Newcomer ROOK ROAD.
Wobei Newcomer nicht ganz stimmt, die Bandmitglieder sind alle langjährig erfahren und haben sich schon in unterschiedlichen Bands die Sporen verdient!
Mit schöner Hammond Orgel untermalt wird uns hier ein Sound präsentiert der nicht nur einmal an die großen DEEP PURPLE erinnert.
Das Ganze wird mit einer modernen und druckvollen Produktion unterstützt so das hoffentlich keine Wünsche des geneigten Rock Fans offenbleiben!

Markige Worte, die auch aus dem Promotext stammen, schauen wir mal, ob diese der Tatsachen entsprechen und starten direkt mit der Videosingle und Opener „Talk too much“. Dieser beginnt direkt mit straighten Riffs und einem tollen Groove der sogleich von der Stimme von Sänger Patrik Jost untermalt wird. Ein erdiger Rocker der einen tollen Einstieg in das Album darstellt, sehr schön!
Über das in eine ähnliche Kerbe schlagende „Sick to the Bone“ geht es zur Ballade „Sometimes“, die auch schon als Videosingle zu genießen war.
Und genießen ist hier das richtige Stichwort, denn die Nummer ist eine waschechte Rock Ballade geworden, die an die Glanzeiten dieser Musikrichtung erinnert und durch die tolle Piano und Hammondorgelbegleitung so richtig schön zur Geltung kommt!
Überhaupt merkt man hier so richtig, dass hier an jedem Instrument absolute Könner am Werk sind, ein mega Track mit ordentlich Gefühl und tollen Emotionen!
Classic Rock im obersten Qualitätslevel haben wir dann auch bei den folgenden „Romeo“, „Paradox Master“ und „Kinda Glow“. Wobei letztere Nummer definitiv im DEEP PURPLE Gefilde wildert und mit zu dem Besten gehört was wir hier auf der Scheibe hören werden. Ein einfach süchtig machender Track der Laune macht und wo man einfach mitgehen muss!
Die zweite Ballade „Deny“ kann dann leider nicht ganz an „Sometimes“ anknüpfen, ist aber trotzdem meilenweit von einem Ausrutscher entfernt.
Das letzte Drittel hat aber wieder ihre Hits zu bieten!
Denn egal ob es die straighten Rocker „Sam Rogers“ und „Tower“ sind oder das abschließende gefühlvolle „Egyptian Girl“ ist, alles atmet und lebt einfach den Classic Rock und ist ein Fest für die Anhänger dieser Musikrichtung!

Mit dem letzten Satz habe ich ja quasi schon eine Art kleines Fazit geschrieben. Kurzum das selbstbetitelte Debütalbum von ROOK ROAD ist endlich mal wieder ein absolutes Classic Rock Highlight und dürfte jedem gefallen der etwas mit diesem Genre anfangen kann!
Erstklassige Musiker, jede Menge Hits und eine tolle, passende Produktion, Fanherz was willst du mehr?!

Julian

 

STRANGER VISION – Wasteland

Trackliste:

01. At the Gates
02. Wasteland (feat. Hansi Kürsch)
03. Handful of Dust
04. The Road
05. Anthem for Doomed Youth
06. Desolate Sea
07. Under your Spell
08. Fire
09. Neverending Waves
10. The Deep (feat. Tom Englund)
11. The Thunder
12. Peace: The Mad Jester and the Fisher King

Spielzeit: 57:45 min – Genre: Power Metal – Label: Pride & Joy Music – VÖ: 04.11.2022 – Page: www.facebook.com/StrangerVision

 

Ein knappes Jahr nach ihrem Debütalbum „Poetica“ sind die Jungs von STRANGER VISION schon wieder zurück! Erneut möchten uns die italienischen Power Metaller mit auf ihre musikalische Reise nehmen und würzen dieses Mal ihren Power Metal mit einem ordentlichem Schuss Prog.
Auf ihrem neuen Konzeptalbum „Wasteland“ haben sie zwei sehr bekannte musikalische Gäste.
Hansi Kürsch (BLIND GUARDIAN) und Tom S. Englund (EVERGREY) geben sich bei zwei Tracks die Ehre!

Wer auf modernen Power Metal mit einem Schuss Prog steht sollte nun also mal genauer lesen, wenn wir uns mit „At the Gates“ auf die Reise durchs neue Album begeben, wobei dieser Track nur ein Intro ist und die Fahrt erst so richtig mit dem Titeltrack „Wasteland“ beginnt.
Aber dann beginnt sie so richtig, denn mit dem Gast Hansi Kürsch haben wir hier direkt den perfekten Einstieg und jeder Power Metaller sollte sofort mit der Nummer warm werden. Ein geiler Einstieg und der erste Hit also.
„Handful of Dust“ geht dann spürbar mehr in die Prog und Symphonic Ecke ohne jedoch an Qualität einzubüßen!
Danach haben wir mit „The Road“ und „Desolate Sea“ ebenfalls zwei schöne Vertreter die Prog, Symphonic und Power Metal wunderbar verbinden und direkt zu gefallen wissen.
Das dazwischen liegende „Anthem for Doomed Youth“ ist aber irgendwie zu sperrig und vielleicht auch einen Tucken zu lang geraten, hier braucht man auf jeden Fall mehrere Durchläufe bis sich die Nummer erschließt.
Mit dem gefühlvollen „Under your Spell“ gibt es dann aber gleich eine Wiedergutmachung erster Güte. Eine schöne Nummer die tolle Gefühle und Emotionen vermittelt.
Reine Instrumetaltracks sind ja immer schwierig auf einem kompletten Album, so tut sich dann auch „Neverending Waves“ etwas schwer an die bisherige Qualität anzuknüpfen.
Aber auch hier gibt es direkt die Wiedergutmachung in Form von „The Deep“ mit dem Gastsänger Tom Englund! Und, ihr denkt es euch sicher schon, die Nummer ist perfekt für Tom, hat einen schönen EVERGREY Touch und zündet direkt.
Die letzten beiden Songs „The Thunder“ und „Peace: The Mad Jester and the Fisher King“ sind dann ebenfalls beide auf ihre Art gelungen und wissen zu überzeugen.

Das neue Album der Jungs von STRANGER VISION braucht auf jeden Fall den ein oder anderen Durchlauf, um richtig zu zünden! Songwriting haben die Jungs definitiv drauf, und auch wenn hier nicht jeder Song komplett begeistert, merkt man die Leidenschaft der Band!
Die zwei Gastsänger sind natürlich über jeden Zweifel erhaben und bereichern die Scheibe und die Tracks definitiv.
Somit geht für mich das zweite Album mit der gleichen Punktezahl wie schon das Debütalbum durch die Ziellinie.

Julian

 

HÄMATOM – Lang lebe der Hass

Trackliste:

01. Es regnet Bier
02. GAGA
03. Lang lebe der Hass
04. Keinen Bock auf Menschen
05. Strassenbande 666
06. Nobody’s perfect
07. SOS
08. Ein Freund
09. Räche sich wer kann
10. Olympia
11. It’s raining Beer

Spielzeit: 36:09 min – Genre: Metal – Label: Anti Alles/Believe – : 04.11.2022 – Page: www.facebook.com/haematommusic

 

Die umtriebigen Himmelsrichtungen haben bzw. geben auch in Corona-Zeiten alles, um im Gespräch zu bleiben. Knapp an der Grenze zum Nerven waren HÄMATOM in den letzten zwei Jahren mehr als präsent. Sei es die Fahrt mit dem Heißluftballon zum Wacken Open Air, der Metal Fight Club mit SALTATIO MORTIS, das letzte Album „Die Liebe ist tot“ (https://www.rock-garage.com/haematom-die-liebe-ist-tot/)  oder auch die ausgiebige Nutzung von Social Media. HÄMATOM waren irgendwie immer da und niemals weg. So lässt sich der Stillstand der Kulturbranche dann auch einigermaßen aushalten. Im Gegensatz zu den APOKALYPTISCHEN REITERn, die sich in erstmal komplett tot gestellt haben, um dann ob der wenigen Ticketverkäufe völlig verwundert eine Tour absagen müssen, sind HÄMATOM immer noch in aller Munde. Von nichts kommt halt nichts.
Mit „Lang lebe der Hass“ ist nun der direkte Nachfolger des Ende 2021 erschienen Albums „Die Liebe ist tot“ erschienen. Nicht nur das Cover zeigt die direkte Nähe zum Vorgänger, auch textlich sind die beiden Alben einem Doppelding ähnlich verbunden. So kann man sich die Vorweihnachtszeit durchaus versüßen lassen und sich abwechselnd gleich beide Alben am Stück reinzwitschern.
Doch, kann „Lang lebe der Hass“ die hervorragende 9-Sterne Wertung halten oder sogar übertreffen?
Soviel sei gesagt, das Album ist klasse, aber im Gegensatz zum Vorgänger verliert es doch etwas (wenn auch nicht allzu viel).
Aber der Reihe nach. Den Anfang macht der Metal Fight Club Song „Es regnet Bier“. Das Battle haben die Jungs gewonnen, immerhin ein 1A Vollsuff Partysong. Und was passt besser zum Motto Festival als eine ordentliche Hopfenkaltschale, die auch grässliche Bands (Stichwort: POWERWOLF als Vorband bei IRON MAIDEN) einigermaßen erträglich macht.
Nach der Partysause folgt mit „GAGA“ ein zwar inhaltlich ansprechendes Lied, aber mir ist es mit dem 80er Synthiesound einfach zu poppig. Zum Inhalt des Songs passt das zwar, aber mir geht es musikalisch etwas zu sehr in die Richtung ELECTRIC CALLBOY, wobei der Vergleich schon echt fies gegenüber den Franken ist (Sorry dafür).
Mit dem Titelsong „Lang lebe der Hass“ kommt das Metall dann ja auch schon wieder raus, also alles gut. Im gewohnt harten HÄMATOM Stil wird hier mit den Kritikern abgerechnet, die den Jungs immer mal wieder den Mund verbieten wollen. Als ob das funktionieren würde… Die Jungs sagen, was sie sagen wollen und das ist auch gut so. Ja-Sager haben wir bereits mehr als genug.
Auch die anderen Songs reihen sich nahtlos in den bekannten Stil ein. Sei es „Kein Bock auf Menschen“, ein Song, mit dem sich vermutlich jeder mal mehr oder weniger identifizieren kann oder auch „Strassenbande 666“, eine Hymne an den Metal und die Metalheads dieser Welt oder auch „SOS“, ein ernster Song zum Thema Mobbing. Alles, was HÄMATOM ausmacht, findet sich auf „Lang lebe der Hass“.
Im Umkehrschluss heißt es allerdings auch, dass auf dem mittlerweile achten Studioalbum nicht wirklich viel neues zu finden ist. Aber was solls. Den Fan wird es freuen und für Neueinsteiger ist „Lang lebe der Hass“ eine gute Einstiegsdroge. HÄMATOM müssen lediglich aufpassen, nicht in die zu poppige Ecke – wie die bereits erwähnten ELECTRIC CALLBOY – zu rutschen, dann passt das alles. Das die Oberfranken immer noch mega Bock auf Mucke haben, hört man. Spaß und Spielfreude kommen nicht zu kurz, die Texte sprechen vielen aus der Seele. Einige Songs werden hängen bleiben, andere weniger. Bock macht das Album aber auf alle Fälle und daher gibt es eine klare Kaufempfehlung meinerseits und wohlverdiente 8 Sterne aus Oberhessen nach Franken.

Tänski

Unbedingt reinhören!

BLUE RUIN – Hooligan’s Happy Hour

Trackliste:

01. Awakened
02. Undead Nightmare
03. Hooligan’s Happy Hour
04. Dracula (Out To Play)
05. These Things
06. Cha-La Head Cha-La
07. Sing To Me
08. Huntress
09. Women In Uniform
10. Sarah Killed Her Boyfriend
11. Still Not Asking For It
12. In The End

Spielzeit: 35:30 min – Genre: Punky Hard Rock – Label: Pride & Joy Music – VÖ: 25.11.2022 – Page: www.facebook.com/weareblueruin/

 

BLUE RUIN veröffentlichen nach ihrer Mini CD nun ein komplettes Album. Hier handelt es sich nicht um die BLUE RUIN aus den Staaten die 1992 ein dufte Hard Rock Album am Start hatten sondern um eine Girls Band aus Neuseeland. Und diese Girls haben es Faustdick hinter den Ohren zur Truppe gehören Charlotte Tybalt am Mikrofon, Luisa Maria an Gitarren, Elettra Pizazale am Bass und die Felle bearbetet Anna Monteith.

Was bietet die Girls Kombo? Recht kräftigen angepunkten Hard Rock der vor lauter Dreck nur so trieft und einem die verstaubte Oberstube frei bläst. Die Mädels bringen viel Melodie in ihre Songs und erinnern oft mal an überdrehte High-School Komödien der 80er dies aber mit mehr Punkanteil im Sound. Die sehr flotten Songs sind bestens geeignet um durch Pogen Leute rum zu schubsen. Genug Melodie ist vorhanden, nur sind die Songs bis auf einen recht kurzgehalten.

Vergleichen kann man die Mucke am besten mit einer Mischung aus LITA FORD, VIXEN, GIRLSCHOOL, PHANTOM BLUE und das mit einer Riesen Portion GREEN DAY, Blink 182 und SEX PISTOLS. Das Endprodukt hört sich dabei nicht mal so schlecht an, genauer gesagt hat die Mucke was Interessantes und kann gefallen.

Die Stimme von Charlotte hat Ähnlichkeit mit der von LITA FORD, die Gitarren hauen auf die Pauke das nur so kracht, der Bass ist eher dezent und die Drums spielen den Galeerenantreiber. Die Produktion bläst einem mit Schmackes entgegen und säubert nebenbei noch die Gehörgänge.

„Awakened“ ein Intro, „Undead Nightmare“ das Richtige zum Pogen. „Hooligan’s Happy Hour“ die 90er High-School schreit hier ganz laut, „Dracula (Out To Play)“ ich sehe vor dem geistigen Auge die Leute rumfliegen. „These Things“ eine coole Powerballade fällt mit knappen fünf Minuten Länge auf, „Cha-La Head Cha-La“ zündet wieder eine Kiste TNT. „Sing To Me“ erinnert mich vom Riffing her an THE CULT, „Huntress“ da pfeift das Schnitzel in der Pfanne. „Women In Uniform“ erinnert mich vom Riffing an Blackie Lawless, „Sarah Killed Her Boyfriend“ und nochmals High-School Sound. „Still Not Asking For It“ die Leute fliegen wieder im hohen Bogen von der Tanzfläche, mit „In The End“ haben die Mädels sogar einen Hit an Board das Ding hat alles was ein geiler Rock Song haben sollte.

Balle

RAT ROD – Four On The Floor

Trackliste:

01. Cars, Guitars & Rock N Roll
02. All Or Nothin‘
03. Call Down The Thunder
04. Hella Ride
05. Stole My Soul
06. Motherload
07. Not Your Fool Anymore
08. Ressurected
09. Speed Of Light
10. Knock Em Down

 

Spielzeit: 42:04 min – Genre: Ass Kickin‘ Hard Rock – Label: Shock Records – VÖ: 18.11.2022 – Page: www.facebook.com/ratrodrocks

 

RAT ROD stammen aus Philadelphia, wurden Ende 2016 gegründet und bestehen aus Mike Smith am Gesang, Mark und Brice McCarty an den Gitarren, LJ am Bass und Harry Rosa an der Schießbude. „Four On The Floor“ ist das dritte Album und das hat es in sich. Was erwartet den Hörer, tja es kommt Ass Kickin‘ Hard Rock der dreckig wie Sau ist auf den Teller.

Hier kommt dreckiger und versauter Hard Rock aus den Lautsprechern, in bester AC DC, ROSE TATTOO, AIRBOURNE und RHINO BUCKET Tradition treten einem die Fünf den Hintern blutig. Mikes Stimme hört sich an wie eine Kreuzung aus Brian Johnson, Angry Anderson, Marc Storace, Charlie Huhn und Georg Dolivo. Diese Stimme hörts sich an als wenn sie fertig wäre aber dem ist nicht so, diese ist geradezu perfekt für diese Art Hard Rock. Die Riffs sind sowas von trocken und auf den Punkt gebracht, der Bass macht Druck und die Drums feuern eine Salve nach der anderen ab. Die Produktion klingt sowas von Retro und passt wie die Faust aufs Auge und lässt die Mucke so in einem besonderen Licht erscheinen, genau wie es die Vorbilder auch handhaben.

Mancher wird nun behaupten, nicht Innovativ, nicht Eigenständig, eine Kopie von XYZ, na und warum nicht Hauptsache es bumst an allen Ecken und knallt an allen Enden. Sicher ist es nicht Eigenständig und Einfallsreich aber die Mucke macht einfach Spaß und ist sowas von Party und Biker tauglich, man bekommt Lust auf einen Whiskey/Cola und in einem Bierzelt mit Bikern eine Party zu feiern.

Der Silberling ist für jeden Biker und Jünger der Vergleiche geeignet um eine Party zu feiern und den einen oder anderen Drink zu Genießen.

„Cars, Guitars & Rock N Roll“ es Rollt an allen Ecken und Enden, „All Or Nothin‘“ das nagelt ein AC DC Ei ans Schienbein. „Call Down The Thunder“ was für ein Song, das Richtige für eine Biker Party, „Hella Ride“ ein idealer Opener für eine dreckige Sause.
„Stole My Soul“ ein typischer Rocker wie ihn auch die Vergleiche bringen, „Motherload“ ein dreckiger Blues Rotzer. „Not Your Fool Anymore“ wie eine Dampframme räumt das Ding alles ab was vor die Boxen hüpft, „Ressurected“ so jetzt haben es die Fünf geschafft ich brauche jetzt unbedingt einen gekühlten Bourbon. „Speed Of Light“ das Dingens tritt sowas von in den Hintern, „Knock Em Down“ macht würdig das Licht aus und ich brauche Bourbon Nachschub.

Balle