WOLFPAKK – Nature strikes back

Band: Wolfpakk
Album: Nature strikes back
Spielzeit: 55:02 min
Stilrichtung: Melodic Metal/Rock
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.wolfpakk.net

Mark Sweeney und Michael Voss die Köpfe hinter dem Bandprojekt WOLFPAKK lassen nicht locker! 2,5 Jahre nach ihrem letzten Werk „Wolves Reign“ steht uns das fünfte Album „Nature strikes back“ dieser Ausnahmekünstler ins Haus!
Erneut mit einer mehr als beachtlichen Schar von Gastmusiker und vor allem Sängern ausgestattet möchte man uns erneut eine tolle Mischung aus Melodic Metal/Rock Songs präsentieren.
Zu den namenhaftesten Gästen zählen hier auf jeden Fall Michael Sweet (STRYPER), Yannis Papadopoulos (BEAST IN BLACK), Carl Sentence (NAZARETH), Mats Leven (Ex CANDLEMASS), Michael Bormann (Ex JADED HEART), Fernando Garcia (Ex VICTORY), Frank Beck (GAMMA RAY), Ronnie Romero (RAINBOW), Peter „Fargo“ Knorn (VICTORY), Bruce Kulick (Ex KISS), Thom Blunier (SHAKRA), Mikkey Dee (MOTÖRHEAD), Anders Johannson (Ex HAMMERFALL), Andre Hilgers (Ex RAGE) und Mark Cross (Ex FIREWIND).
Die Liste ist aber natürlich noch wesentlich länger!
Eine Neuigkeit gibt es noch im Hause WOLFPAKK die nicht unerwähnt bleiben sollte, es gibt mit MASSACRE Records ein neues Label.
Wer mehr über diesen Wechsel wissen möchte, den sei das Interview ans Herz gelegt, welches ich mit Mark Sweeney geführt habe und welches ihr an anderer Stelle hier bei uns finden könnt!
Nun starten wir den neuen Diskus aber mal musikalisch mit dem Opener und Titeltrack „Nature strikes back“. Ein wahrer Urschrei von Michael Sweet eröffnet die Nummer brachial und mit ordentlich Schmackes. Anschließend entwickelt sich ein flotter Midtempotrack der natürlich vom schon angesprochenen Sänger absolut veredelt wird. Ein Einstieg nach Maß für die WOLFPAKK Fans!
„The Legend“ im Anschluss mit Gastsänger Yannis Papadopoulos wird dann von einem sakrestalen Chorgesang eröffnet bevor die unglaubliche Stimme von Yannis erklingt und sich ein schönes Wechselspiel zwischen den beiden WOLFPAKK Masterminds und dem schon angesprochenen Sänger entwickelt. Eine Nummer die nicht so sehr von seinem Chorus sondern eher von der gesamten Songstruktur lebt. Ganz klar ein weiterer Hit des Albums.
„Land of Wolves“ mit Ex CANDLEMASS Fronter Mats Leven ist dann der nächste Hit des Albums, welcher sich wieder direkt in die Gehörgänge gräbt.
Danach können „Under Surveillance“ mit Perry McCarty und auch das kraftvolle „Restore Your Soul“ mit Ex TRANSIT Sänger Oliver Fehr überzeugen, wenn auch nicht so hitgerecht wie die bisherigen Erste Sahne Tracks!
Aber das macht nichts, denn ab jetzt läuft die Platte so richtig heiß und es folgt ein Ohrenschmaus nach dem anderen!
Das absolute geniale „Lone Ranger“ mit Michael Bormann zum Beispiel, der straighte Rocker „One Day“ mit Gast Fernando Garcia, „Revolution“ mit GAMMA RAY Sirene Frank Beck oder das gefühlvolle „A Mystery“ mit Ronnie Romero am Mikro.
Man kommt quasi aus dem Staunen nicht mehr raus! Hier zeigt das Songwriting Duo Sweeney/Voss zu was es fähig ist!
Mit dem schnellen „Lovers Roulette“, wo Nick Holleman sein Stelldichein gibt, wird die Scheibe dann sehr ordentlich abgeschlossen die ihren Vorgänger absolut hinter sich lässt.

Anspieltipps:

„Nature Strikes Back“, „Land of Wolves“, „Lone Ranger“, „Revolution“ und „A Mystery“.

Fazit :

Schön das das Duo Sweeney/Voss weiterhin die Fahne des Gastmusikermetalprojektes hochhalten und mit dem neuen Diskus wieder bei der Qualität ihres Meisterwerkes „Rise of the Animal“ angekommen sind! Die Gäste, egal ob instrumental oder gesanglich sind wieder erste Sahne und auch die Songs passen perfekt zu den ausgewählten Stimmen.
In ihrem Genre sind WOLFPAKK für mich nach wie vor die Topverfolger der unangefochtenen Nummer Eins AVANTASIA, wobei letztgenannte natürlich budgetär in einer ganz anderen Liga spielen, das sollte man bei dem Vergleich nicht vergessen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Nature Strikes Back
02. The Legend
03. Beyond this Side
04. Land of Wolves
05. Under Surveiliance
06. Restore your Soul
07. Lone Ranger
08. One Day
09. Revolution
10. A Mystery
11. Lovers Roulette

Julian

MAGNUM – The Serpent Rings

Band: Magnum
Album: The Serpent Rings
Spielzeit: 49:48 min
Stilrichtung: Classic Hard Rock
Plattenfirma: Steamhammer /SPV
Veröffentlichung: 17.01.2020
Homepage: www.magnumonline.co.uk

MAGNUM – The Serpent Rings
Sicherlich sind Tony Clarkin und Bob Catley, ihres Zeichens die beiden verbliebenen Gründungsmitglieder ihrer Band MAGNUM, ein Relikt aus einer vergangenen Zeit des Hardrocks, anscheinend ist die Sehnsucht nach gutem, melodischem Classicrock aber ungebrochen, sodass die Band sich einem anhaltendem Hörerzuspruch sicher sein darf.
Auch auf dem mittlerweile 21. Studioalbum „The Serpent Rings“ gelingt es dem Gitarristen, Produzenten und Hauptsongschreiber Clarkin in Zusammenarbeit mit seinem Sänger Bob Catley die Brandmarks seines Schaffens in wirklich gute Songs zu packen. Waren schon die Vorgängeralben in exquisiten Güteklassen angesiedelt, gelingt der Band mit dem aktuellen Werk ein wirkliches Ausrufezeichen in Sachen Kreativität.
Produktionstechnisch im Geiste der Anfänge der Band ohne auf modernen Standard zu verzichten, klingt die Scheibe sehr transparent und druckvoll. MAGNUM sind von eh her eine dieser Bands, die sich nicht jedes Mal neu erfinden müssen, um abwechslungsreich zu klingen. Sie wissen ihren gefundenen Stil zu pflegen, ohne ihn abzunutzen.
Magnum besitzen ihn ihren Aufnahmen den Geist, der vielen dieser Projektveröffentlichungen einfach fehlt, denn sie sind eine gewachsene Band, die gemeinsame Höhen und Tiefen durchlebt hat. Die Tatsache, beim Songschreiben schon zu wissen, wie es sich mit Gesang anhören könnte, ist halt unbezahlbar und macht den Spirit aus.
Der Wechsel an den Keyboards, einem für MAGNUM so entscheidendes Instrument, ging beim Vorgängeralbum reibungslos über die Bühne, trägt aber erst hier seine Früchte. Auch Neu-Basser Dennis Ward wird auf dem aktuellen Longplayer bestens integriert und steuert zudem seine bekanntermaßen gelungene Backingvocals bei.
Gute Songs auf guten Melodien basierend sind das eine, die Leichtigkeit einen verspielten Mittelteil wie im Titelstück „The Serpent Rings“ zu integrieren, den Song von vier Minuten auf sieben zu bringen, ohne den Spannungsbogen zu überdrehen, ist eine Kunst, die MAGNUM meisterlich beherrscht.
Die gelungene Mischung aus positiver Energie wie in „ You Can’t Run Faster Than Bullets“, „Not Forgiven“ und „The Archway Of Tears“ stehen die erneut gelungene Ballade „The Last One On Earth“ gegenüber. Ohne Zweifel echte Genre Highlights.
Der neue Longplayer klingt von der Gitarrenarbeit her etwas rauer und rifflastiger ohne dabei die typisch hymnischen, symphonischen Aspekte zu vernachlässigen.
Wirkliche Ausfälle hat „The Serpent Rings“ nicht zu bieten, herausragende Anspiel Tipps lassen sich auch nicht nennen, da das gesamte Album auf hohem Niveau läuft.
Der betagte MAGNUM Fan wird sich das neue Opus eh nicht entgehen lassen, von dem anhaltenden zweiten Frühling der Band sollte sich aber weitere Hörer überzeugen lassen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Where Are Your Eden?
02. You Can´t Run Faster Than Bullets
03. Madman Or Messiah
04. The Archway Of Tears
05. Not Forgiven
06. The Serpent Rings
07. House Of Kings
08. The Great Unknwon
09. Man
10. The Last One Of Earth
11. Crimson On The White Sands

Rüdiger König

Link zu “ Not Forgiven” : 

CRIMSON SUN – Fates

Band: Crimson Sun
Album: Fates
Spielzeit: 40:03 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.facebook.com/crimsonsunband

Vor 4,5 Jahren begeisterte mich ein Debütalbum einer jungen finnischen Band namens CRIMSON SUN. Nun veröffentlicht die Band erneut in Eigenregie ihr neues, zweites Album „Fates“ welches thematisch eben von den Gefühlen der Menschen handelt.
Stilistisch und personell hat sich bei der Band nichts verändert, nach wie vor ist man im female fronted Metal zu Hause und möchte uns erneut mit tollen Melodien, Gefühlen aber auch mit dem ein oder anderen neuen Stilelement begeistern.
Mal schauen ob das der Truppe so gut gelingt wie auf dem Debüt?
Als Opener wird uns auf jeden Fall „The Beast Within“ präsentiert. Und hier ist man direkt richtig flott unterwegs und klingt so gar nicht mehr nach dem Debütalbum wo man meistens noch eine Spur Gothic in den Songs finden konnte, aber wer weiß vielleicht kommt das ja noch, oder dies ist das Erste der angekündigten neuen Stilelemente, wer weiß?
Nach dem erneut sehr nach frischen Melodic Metal klingenden „Virtual Reality“, welches aber nicht die Klasse des Openers hat, gibt es dann mit „We are One“ den nächsten Hit der vor allem durch seine Keys sehr an das Debütalbum erinnert. Ein geiler Song!
„The Prison“ im Anschluss ist dann irgendwie eine Mischung aus Debüt und aktuellem Album und vereint das Beste aus beiden Phasen wie ich finde.
Der Mittelteil wird vom klassischen „Overcome“, dem abwechslungsreichen „Fate of Nora“ und dem flotten „Trailblazer“ sehr ordentlich ausgefüllt. Die drei Songs begeistern direkt auf Anhieb und beweisen das die junge Truppe nichts von ihrem Songwritinggespür verloren hat geschweige denn das das Debütalbum eine Eintagsfliege war!
Weiter geht es mit „Distant Stars“ welches die Qualität der vorherigen Nummern aber nicht halten kann. Das dies aber nur ein Ausrutscher war, zeigt man dann direkt im Anschluss indem man uns den Midtempobanger „Essence Of Creation“ und das abschließende epische „The Last Day On Earth“ vor den Latz knallt.

Anspieltipps:

„The Beast Within“, „We are One“, „The Prison“, „Trailblazer“ sowie „The Last Day On Earth“.

Fazit :

Ein bisschen schwer in die Gänge kommt man zu Beginn des neuen Albums. Aber spätestens im bärenstarken Mittelteil knüpfen CRIMSON SUN wieder an das erstklassige Debütalbum an und halten die Qualität dann auch fast bis zum Schluss durch.
Insgesamt kann man dann auf jeden Fall von einem absolut gelungenen zweiten Album sprechen, welches Fans von female fronted Melodic (Gothic) Metal viel Spaß machen wird!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Beast Within
02. Virtual Reality
03. We are One
04. The Prison
05. Overcome
06. Fate of Nora
07. Trailblazer
08. Distant Stars
09. Essence of Creation
10. The Last Day on Earth

Video zu „We are One“:

Julian

PYOGENESIS – A Silent Soul Screams Loud

Band: Pyogenesis
Album: A Silent Soul Screams Loud
Spielzeit: 39:56 min
Stilrichtung: Alternative Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.pyogenesis.com

Ich bin ja, euphemistisch ausgedrückt, das aktuellste Modell in der Garage. Alternativ könnte man auch sagen, dass ich in der Garage das BobbyCar unter den Autos bin. Wie auch immer, ich bin der Jüngste in der Runde und so ist es nicht verwunderlich, dass ich von einigen allgemein bekannten Bands noch nie im Leben (mehr als) einen Song gehört habe. So unter anderem mit Pyogenesis, von denen ich bislang einen Song kannte, nicht so mochte und die Truppe (die älter ist als ich) deshalb weitgehend ignoriert habe. Zeit, das zu ändern und mal einen Blick auf den dritten Teil ihrer 19.-Jahrhundert-Trilogie mit dem Namen “A Silent Soul Screams Loud” und dem unendlich geilen Cover-Artwork zu werfen.
Kurz ist die Platte der Stuttgarter Alt-Metaller. 40 Minuten, mit acht Tracks, von denen sieben unter fünf und vier unter vier Minuten lang sind. Die Produktion ist fett und definiert, insbesondere die Snare knallt unmenschlich befriedigend, Backing Vocals werden smart eingesetzt, Synths ebenso. Sänger Flo hat eine passende Stimme, rau und etwas gequält klingend, Eindruck hinterlassend. So weit alles im grünen Bereich.
Die Songs an sich beweisen schon nach dem ersten Hördurchgang einen hohen Wiedererkennungswert. Der Opener “Survival Of The Fittest” ist eine gelungene Mischung aus Geholze in den Strophen und Disco-BummZapp-Beat im Refrain, der, wie die anderen Refrains auf “A Silent Soul Screams Loud”, hymnisch ausfällt, dabei (in diesem Fall) aber recht abgespeckt. “Mother Bohemia” zitiert fröhlich die Moldau, garniert mit ein paar Growls und beständigem Snare-Gehacke und “I Can’t Breathe” ist in einen Prolog und einen Monolog aufgeteilt; ersterer eher zurückhaltend mit zappeligen Drums und Synth-Pad, letzterer ein totaler Downtempo-(?)-Banger mit hammerhart druckvollem Chorus, der in höchstem Maße von der Qualität der Produktion profitiert – Bassdrop inklusive.
“High Old Times” beginnt wie ein SLASH-Song und wird dann ein ziemlicher Feelgood-Sommerhit, während “Modern Prometheus” etwas nachdenklicher, poppiger komponiert und ein wenig balladig ausfällt. Mit “Will I Ever Feel The Same” geht das Tempo dann wieder hoch, Growls und cleane Vocals wechseln sich in der Strophe ab und dem fetten Chorus folgt eine echt schöne Gitarrenmelodie.
Und was wäre ein Metalalbum ohne einen über 14 Minuten langen Song über Karl Marx am Ende? Der liefert hier in Form von “The Capital” eingängige Melodien, einen ruhigen Mittelteil und gegen Ende absoluten Bombast und ist ebenfalls gelungen, auch wenn seine Bestandteile in einem Zehn-Minuten-Song doch etwas knackiger ausgefallen wären.

Fazit:
Ich habe die Rezension der neuen PYOGENESIS hauptsächlich übernommen, weil ich die allgemeine Rezeption dieser Band kenne und ihnen noch eine Chance geben wollte. Was soll ich sagen? Chance genutzt, ich bin begeistert. Ein Punkt Abzug für den etwas langatmigen Endtrack und die ansonsten kurze Spieldauer, ansonsten ein brutales Ding!

Anspieltipps: “High Old Times”, “Survival Of The Fittest” und die “I Can’t Breathe”-Tracks

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Survival Of The Fittest
02. Mother Bohemia
03. I Can’t Breathe (Prologue)
04. I Can’t Breathe (Monologue)
05. High Old Times
06. Modern Prometheus
07. Will I Ever Feel The Same
08. The Capital (A Silent Soul Screams Loud)

Jannis

MINDLESS SINNER – Poltergeist

Band: Mindless Sinner
Album: Poltergeist
Spielzeit: 49:09 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 17.01.2020
Homepage: www.myspace.com/mindlesssinner

MINDLESS SINNER sind eine Heavy Metal Band aus Schweden. Gegründet wurde diese Kultband bereits 1981. Was wirklich erstaunlich und äußerst selten ist, ist die Tatsache, dass die fünf Jungs ohne einen Besetzungswechsel ausgekommen sind. Christer Göransson (v), Tommy Johansson (d), Magnus Danneblad (g), Jerker Edman (g) und Christer Carlsson (b) scheinen also sehr gut mit einander zu können. Nach drei Alben in den 80ern, folgte 2015 das starke Comeback Album „The New Messiah“. In diesem Jahr durften die Schweden auch ihren Auftritt beim Keep It True XVII bestreiten, der so gut war, dass sie gleich das Live Album „Keeping It True“ veröffentlichten.
Dem neuesten Album merkt man aber auch an, dass hier eine sehr gut aufeinander eingespielte Mannschaft am Werke ist. Die Produktion knallt richtig rein und lässt die Songs dadurch erst wirken. Nun zu den Songs des Longplayers.
„Poltergeist“ und „Heavy Metal Mayhem“ sind gleich zwei Knaller die sich nach dem ersten Durchlauf ins Gehirn fräsen. Bei „Valkyrie“ geht es dann zwar langsamer zur Sache, dafür aber epischer. „World of Madness“ nimmt sofort wieder Fahrt auf und lässt einen unweigerlich mitbangen. „The Road to Nowhere“ und „Rewind the Future“ sind zwei klassische Metalsongs, die aber gegenüber dem anderen Material etwas abfallen. Das ist bei „The Rise and the Fall“ ganz anders, da geht die Metalfaust nach oben. „Hammer of Thor“ ist solide geworden. Bei „Altar of King“ schimmert DIO durch, starker Song. „ Roll the Dice“ beendet das Ganze dann mit einem straighten Metal Song.
Fazit: Das Rad wird bestimmt nicht neu erfunden und das ist auch gut so.
Hier wird Heavy Metal mit hymnischen Refrains und richtig guten Ohrwürmern geboten. Wer auf klassischen 80er Metal steht, sollte den Schweden mal eine Chance geben und für sich entdecken.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Poltergeist
02. Heavy Metal Mayhem
03. Valkyrie
04. World of Madness
05. The Road to Nowhere
06. Rewind the Future
07. The Rise and the Fall
08. Hammer of Thor
09. Altar of the King
10. Roll the Dice

Sturmi

STORM FORCE – Age Of Fear

Band: Storm Force
Album: Age Of Fear
Spielzeit: 42:38 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 25.01.2020
Homepage: http://www.escape-music.com

STORM FORCE eine neue Kapelle aus Kanada, kommt mit einem Debüt über den großen Teich das es nur so rappelt. Mitglieder sind Greg Fraser (BRIGHTON ROCK) Guitars und Patrick Gagliardi Vocals, als Gastmusiker Rein Knol Keyboards und Serena Pryne Vocals bei “Breathe” und “Age Of Fear”.

Gespielt wird Partytauglicher Melodic Hard Rock in der Tradition von TYKETTO, TRIUMPH, VON GROOVE, GOTTHARD, BRIGHTON ROCK, CINDERELLA, JESSE STRANGE, TATTOO RODEO  und HARDLINE.

Los gehts mit “Because Of You” ein lässiger Partyrocker mit Melodie und gutem Refrain. Gefolgt vom Titeltrack “Age Of Fear” ein Flotter genialer Song in den 80ern wäre es ein #1 Hit geworden. Dann das leicht melancholische und schleppende “Breathe” ein sehr guter Song mit Serena Pryne im Duett. “Ember Rain” mit Akustikgitarre im Vordergrund eine Powerballade mit geilem Refrain erinnert mich an “Remember Me” von SKID ROW. “Ride Like Hell” erinnert an die besten Songs von VON GROOVE oder GOTTHARD, kräftig und hart. “Dirty Vegas” hätten die oben genannten Bands auch nicht besser hinbekommen. “More Than You Know” erinnert mich stark an JESSE STRANGE ein schleppender Rocksong. “Marshall Law” ist ein Partykracher und könnte von CINDERELLA stammen. “Different Roads” eine feine Ballade. “Ringside” läst es wieder ordentlich krachen.

Mal wieder ein ordentliches Debüt das mich an die starken Debütalben der oben genannten Bands erinnert, gemischt mit einem Sänger der einmal Ähnlichkeit mit Johnny Gioeli oder ein anderes mal mit Steve Lee hat und seine Sache perfekt macht.

Von mir gibts 9 Punkte für ein mehr als gelungenes Debüt volle Punktzahl gäbe es wenn die Produktion noch einen Ticken mehr Bums hätte, aber das ist jammern auf hohem Niveau. Wollen wir mal hoffen das dieses Album nicht das Einzige bleibt und die doch recht hoch angelegte Messlatte gehalten werden kann.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Because Of You
02. Age Of Fear
03. Breathe
04. Ember Rain
05. Ride Like Hell
06. Dirty Vegas
07. More Than You Know
08. Mashall Law
09. Different Roads
10. Ringside

Helmut

SHADOW BREAKER – Shadow Breaker

Band: Shadow Breaker
Album: Shadow Breaker
Spielzeit: 39:35 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.facebook.com/shadowbreakertheband

SHADOW BREAKER stammen aus Frankreich und bestehen aus Frankh Midoux Vocals, Chris Savourey Guitars und Bass, Yannick Pierre an den Drums. Die Herren Midoux und Savourey arbeiteten in den 90ern schon bei SAVOUREY zusammen und haben 1997 für ANGRA einige Shows eröffnet. Im Jahr 2001 gründeten die beiden NORTHWIND und veröffentlichten 2002 das Album Seasons und es folgten Shows mit unter anderem BONFIRE, SHY und BRIGHTON ROCK.

Auf dem Album wird Hardrock der alten Schule mit unterschiedlichen einflüssen geboten. Mal fallen mir AC/DC, JUDAS PRIEST ein anderes mal WHITESNAKE oder auch KISS, LED ZEPPLIN oder UFO als groben Vergleich ein.

Das gebotene Material bewegt sich eher im Midtempo Bereich, die Musiker verstehen ihr Handwerk und können überzeugen. Beim Songwriting sind Schwächen vorhanden die Songs sind eher Durchschnitt, genauso bei der Produktion (ich weiß nicht ob es an dem MP3 Promo Material liegt oder ob der Sound beim Endprodukt wirklich so schwach ist), aber der Hörgenuss wird doch stark gebremst. Das Material läst sich gut anhören ist aber kein Überflieger, einen richtigen Hit findet man auch nicht, guter Durchschnitt nicht mehr aber auch nicht weniger.

Die jenigen von euch die sich bei den oben genannten Bands angesprochen fühlen sollten mal ein Ohr riskieren und diesem Rundling eine Chance bei einem Probelauf geben.

Von mir gibts für das Songmaterial 7,5 Punkte und 0,5 Abzug für die doch eher Schlechte Produktion.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. City Of Light
02. More Than Feeling Alive
03. I’ve Found Myself
04. Heartquake
05. Hang On
06. Louder
07. Ruby Baby
08. Out Of The Shadow
09. Fly Me

Helmut

 

SONS OF APOLLO – MMXX

Band: Sons Of Apollo
Album: MMXX
Spielzeit: 58:41 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inside/Out Music
Veröffentlichung: 17.01.2020
Homepage: www.sonsofapollo.com

Nach einem starken Debüt und einer wirklich auf vielen Ebenen überzeugenden Live-Konserve legen die SONS OF APOLLO nun ihr zweites reguläres Studioalbum beim Genre-Spezialisten Inside/Out vor. Die Mannschaft hat sich nicht verändert – nach wie vor sorgen Mike Portnoy und Billy Sheehan für das fette Rhythmusfundament über das Portnoys Bruder im Geiste, Keyboarder Derek Sherinian, sowie Gitarrist Ron „Bumblefoot“ Thal Ihre aberwitzigen Sounds und Licks legen. Laut eigener Aussage möchten die Jungs ihre Musik nicht als Prog (Metal) verstanden wissen – man sieht sich eher in der Tradition von Classic Rock Grössen wie Van Halen oder Rainbow. Was die Kompaktheit und Eingängigkeit der Songs angeht, kann man das nicht ganz von der Hand weisen. Dass die Jungs aber spielerisch auch weiterhin nichts anbrennen lassen und sich technische Kabinettstückchen am laufenden Band aus dem Ärmel zaubern dürfte aber auch klar sein.

Wie auch schon auf der Live-Auslese „Live With The Plovdic Psychotic Symphony“ zeigt Sänger Jeff Scott Soto, dass er den SONS OF APOLLO sein Markenzeichen aufdrücken kann. Dies gelingt auf „MMXX“ vorwiegend durch eingängige Refrains, die wunderbar in den megafetten Soundteppich eingebettet sind. Gewohnt druckstark kommen Songs wie der knallige Opener / die erste Single „Goodbye Divinity“ oder das nicht minder packende „Wither To Black“ aus den Boxen. Mehr noch als auf dem ersten Album präsentiert die Band sich als verschworene Einheit – die vielen Live-Auftritte haben definitiv ihre positiven Spuren hinterlassen. Interessant ist wie elegant die Recken Ihren Vorbildern, mal mehr, mal minder subtil, ihren Tribut zeigen: in „King of Delusion“ zollt Portnoy seinen Faves Opeth Respekt und wildert relativ ungeniert in deren Gefilden. Kollege Thal versteckt seine Liebe zu Jeff Beck da schon etwas dezenter in einigen geschmackvollen Licks im Intro zu „New World Today“. Insgesamt kann man feststellen, dass sowohl die Produktion dieser neuen Scheibe, als auch das Songwriting erstklassig sind und dabei helfen sollten die SONS OF APOLLO fest und langfristig im Genre zu etablieren. Als Anspieltipps möchte ich das bereits erwähnte „Wither To Black“ und das geile „New World Today“ anmerken, die alle Trademarks der Truppe vereinen und deren Ohrwurmrefrains nach wenigen Durchgängen nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Wie schneidet die Platte (die als 2CD Mediabook, Standard CD, Gatefold LP (+CD) und Digitales Album erscheint) denn nun in der Endabrechnung ab? Ein wenig hadere ich ja mit der Vorhersehbarkeit der Scheibe: wuchtiger Opener mit epischem Intro? Check. melancholische Piano-Ballade? Check („Desolate July“). „Progiger“ Longtrack mit frickeligen Instrumental-Passagen zum Abschluss? Check. Das ist mir alles einen Tacken zu kalkuliert und leider nur wenig mutig. Und genau das hätte ich mir von einer Truppe von diesem Format eigenlich gewünscht. Stattdessen gibt es mit „MMXX“ ein (sehr starkes) Album ohne wirkliche Überraschungen oder irgendwelche Ecken und Kanten. Dass das Songwriting allerdings auf sehr hohem Niveau angesiedelt ist sollte hierbei natürich nicht verschwiegen werden und Tracks wie „Wither to Black“ oder das mächtig walzende „Asphyxiation “ sind ordentliche Dampfwalzen mit packenden Hooklines die einfach mächtig Laune machen. Alles in Allem hat Album Nummero Zwo defintifv mehr Substanz als der Vorgänger und überzeugt somit dann am Ende doch noch vollends.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Goodbye Divinity (07:15)
02. Wither To Black (04:44)
03. Asphyxiation (05:07)
04. Desolate July (05:58)
05. King Of Delusion (08:48)
06. Fall To Ascend (05:06)
07. Resurrection Day (05:51)
08. New World Today (15:50)

Mario

RAGE – Wings Of Rage

Band: Rage
Album: Wings Of Rage
Spielzeit: 54:11 min.
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Steamhammer
Veröffentlichung: 10.01.2020
Homepage: www.rage-official.com

Man muss es am Anfang jeder RAGE-Rezension immer wieder erwähnen: Die Truppe hat in 36 Jahren 24 Alben rausgebracht, mit einer sehr hohen Durchschnittsqualität. Das ist eine Leistung. Tatsächlich war somit die Wartezeit auf das aktuelle Album “Wings Of Rage” im Vergleich echt lang (das Vorgängeralbum erschien 2017, ein Jahr nach dessen Vorgängeralbum und über zwei Jahre vor “Wings”), was jedoch auch an Peavys Zweitprojekt REFUGE gelegen haben mag, das in der Zeit wieder ins Leben gerufen wurde.
Einen nicht geringen Teil der Infos zum neuen Album kann man sich als RAGE-Kenner eigentlich schon denken. Die Produktion ist kraftvoll, heavy und sauber mit zeitweise etwas lautem Gesang), die Skills der Band sind hervorragend und Peavys Stimme hat seit den letzten Alben nicht an Qualität nachgelassen. Dazu ein überaus geiles Cover und 54 Minuten Laufzeit, so weit, so vielversprechend!
Auch musikalisch hält “Wings Of Rage” einiges an Unterhaltung bereit, schließlich sind RAGE eine der Bands, die auch 36 Jahre nach ihrer Gründung noch kleine Veränderungen wagen, ohne selbstverständlich am Trademark-Sound zu viel zu ändern. Und dieses Mal lässt man die Bandgeschichte ein wenig Revue passieren, wie es scheint; explizit mit “HTTS 2.0”, einer aktuellen Version des Bandhits “Higher Than The Sky”, bei der die Instrumentalkomposition verändert und der Härtegrad nach oben geschraubt wurde. Ist auf jeden Fall nicht nur stumpf neu eingespielt, gibt deftig auf die Zwölf und hat auf jeden Fall seine Existenzberechtigung.
Die hat zweifelsohne auch “A Nameless Grave”, ein wunderbarer Nostalgietrip in die orchestrale Phase der Band, insbesondere zu XIII, bei der das Symphonieorchester (vermutlich aus der Dose, aber sehr gut klingend) auf einen langsamen und schön düsteren Track trifft, mit entspanntem Mittelteil und echt intensiv. Intensiv grausam fällt der Text der Ballade “Shine A Light” aus, während bei “Chasing The Twilight Zone” mit seinem “Soundchaser”-Gedenkriff und dem streckenweise an “Death Is On It’s Way” aber auch an “Immortal Sin” erinnernden “Blame It On The Truth” die guten alten “Soundchaser”-Zeiten noch einmal gefeiert werden dürfen.
“Let Them Rest In Peace” hat was von der “Speak Of The Dead”-Platte und pendelt zwischen hart/gemein und interessant/melodiös hin und her, und “Don’t Let Me Down” überzeugt mit starkem Chorus und Pre-Chorus und natürlich guter Dosis Härte.
Ein paar Tracks wollen nicht so richtig zünden (neben “Shine A Light” auch “For Those Who Wish To Die” und “Tomorrow”, das zugegebenermaßen aber ein ziemlicher Ohrwurm ist), da kommt dann doch die Routine ein wenig zu sehr durch, aber…

Fazit:
… letztendlich ist “Wings Of Rage” ein wunderbares Album für alle Fans, die nicht nur eine bestimmte Epoche der Band mögen und sich somit diese kleine Zeitreise nicht entgehen lassen sollten. Und jeder da draußen, an dem die Band bislang tatsächlich vorbeigegangen sein sollte, muss da eh mal ein Ohr reinhängen lassen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. True
02. Let Them Rest In Peace
03. Chasing The Twilight Zone
04. Tomorrow
05. Wings Of Rage
06. A Nameless Grave
07. Don’t Let Me Down
08.Shine A Light
09. HTTS 2.0
10. Blame It On The Truth
11. For Those Who Wish To Die

Jannis

INVICTUS – Eden

Band: Invictus
Album: Eden
Spielzeit: 41:28 min
Stilrichtung: Heavy/Speed Metal
Plattenfirma: Iron Shield Records
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.facebook.com/InvictusHeavyMetal

Bayern ist ja generell ein eher konservativ geprägtes Bundesland und da ist es eigentlich nur recht und billig, wenn auch der dort produzierte Metal ein bisschen traditioneller ausfällt. Tut er im Fall von INVICTUS, die vor einiger Zeit eine Debut-EP rausgebracht haben (wir berichteten) und nun mit “Eden” die erste Platte nachschieben. Was hinsichtlich des Namens und des Cover-Artworks doch eher nach Power Metal aussieht, ist im Gegenteil undergroundig-oldschoolischer Heavy Metal mit ordentlicher Speed-Metal-Schlagseite. Das ist demnach auch alles andere als Hochglanz poliert und klingt authentisch unzeitgemäß produziert, minimal besser als die EP. Während die Drums etwas kraftlos wirken und ein wenig mehr Bearbeitung vertragen hätten, erweisen sich beim Rest der Produktion die kleinen Details aber als gut gelungen, insbesondere die sparsamen und zweckdienlichen Backing Vocals wissen zu wirken. Das mag auch an Nicolas Peters mit stabilem Hall versehenen Vocals liegen, die vielleicht nicht von Anfang an vom Hocker reißen, über das Album hinweg jedoch immer wieder beeindrucken, weil sie bestens zum Genre passen und in höheren Lagen immer mal wieder überraschend geil sind.
Musikalisch gibt es trotz des unpolierten Traditions-Sounds, den viele kleinere Bands gerne als einzige Daseinsberechtigung transportieren, doch einiges zu entdecken, Da findet sich mit “Through The Storm” eine ziemliche Midtempo-True-Metal-Hymne mit schönem Chor-Chorus, die so manchem Freund authentischen 80er-Metals leicht das Schwert schwellen lassen dürfte, gleich danach mit “Thought Of An Idea” schnelles, aufgrund der Produktion für meine Kopfhöhrer schlechtes Geschrubbe mit brutalem Riffeinsatz nach dem Refrain. “Livin‘ In The Future” hat heftige GAMMA-RAY-”Armageddon”-Vibes und ebenfalls tendenziell gute Laune, “Styx” hingegen ist eine in ihrem Verlauf stetig fetter werdende Ballade, die klassisch aber schön geschrieben ausfällt. Und “Insomnia”, um noch zwei Beispiele anzuführen, kommt wieder speedy daher, mit ziemlich doomiger Strophenmelodie für so einen Track und kurzen Sakral-Intermezzo, bevor bei “Burning Empire” noch einmal die Midtempo-Register gezogen werden und die interessanten anschwellenden Streicher in der Strophe die Qualität des Tracks weiter anheben.
Subjektive Kritik: Ab Track 5 startet der gefallendere Part des Albums. Objektive Kritik beschränkt sich an dieser Stelle mehr oder weniger auf die Produktion. Kurz und knapp: Nein, INVICTUS, das Album wäre nicht zu glatt und unauthentisch, wenn man da ein bisschen mehr Professionalität hätte walten lassen.

Fazit:
Mein Fazit der EP-Rezension bleibt also ziemlich gleich, neben der Tatsache, dass die Kompositionsarbeit doch stärker geworden ist. Schönes Album, wenn man ab einem bestimmten Produktionslevel manchmal aufstoßen muss und Alben eher danach bewertet, wie wenig gelutscht sie klingen. Der Mix aus Heavy und Speed Metal macht Spaß und ich kann mir vorstellen, INVICTUS in nicht allzu ferner Zukunft mal auf dem LineUp des Headbangers Open Air zu sehen.

Anspieltipps:
“Livin‘ In The Future”, “Insomnia”, “Burning Empire” und “Through The Storm”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Intro
02. The Hammer
03. Inside Your Head
04. The Garden Of Eden
05. Through The Storm
06. Thought Of An Idea
07. Livin‘ In The Future
08. Styx
09. Break The Chains
10. Insomnia
11. Burning Empire

Jannis