WINTER’S VERGE – The Ballad Of James Tig

Band: Winter’s Verge
Album: The Ballad Of James Tig
Spielzeit: 48:49 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 11.09.2020
Homepage: www.facebook.com/WintersVerge

Wir wissen alle, dass wir momentan dankbar sein können über alles, was momentan an Musik von kleineren Bands noch veröffentlicht wird, weil unser aller Lieblingsvirus momentan Gefallen daran gefunden hat, diverse Künstlerexistenzen zu gefährden. Schieben wir es einfach mal darauf, dass die, die noch weiter Kunst schaffen können, das mit geringeren Budgets machen müssen, dass die Orchestral-Sounds auf WINTER’S VERGEs neuem Longplayer “The Ballad Of James Tig” gelinde gesagt günstig klingen. Um den einzigen ernstzunehmenden Kritikpunkt direkt komplett abzuarbeiten: Das vierte Album der Truppe aus Zypern ist als tendenziell piratiger Power Metal sehr orchesterlastig und diesem Orchester hört man doch etwas zu viel an, dass es aus der Dose kommt. Das ist an einigen Stellen echt schade, stört aber kaum, wenn die Stellen nicht rein orchestral sind (was leider gar nicht mal so wenige sind).
Gut, genug des Meckerns: 50 Minuten, neun Songs, ansonsten sehr fette Produktion mit starker Stereo-Ausreizung und gut Druck. George Charalambous macht einen hervorragenden Job als Sänger, der Rest der Band sitzt on point.
Pirate Power Metal – Wie viel Innovation ist da noch möglich? Nun, jetzt nicht allzu viel, aber WINTER’S Verge schaffen es, das Genre allemal interessant und intelligent zu verarbeiten. Wo sie ruhig und gefühlvoll agieren (beispielsweise in der Ballade “Timeless” mit weiblichem Gastgesang oder im Titeltrack), nehmen sie sich Raum zur Ausbreitung der Stimmung, ergänzen sie durch ebenso kluge Orchestral-Arrangements, und wenn Power benötigt wird, dann bricht sie über den Zuhörer mit absoluter Wucht einher. Das kann im Midtempo geschehen (“The Sea”, diese Gitarrenarbeit auch) oder mit einigermaßenem Doublebass-Gewitter (“A Thousand Souls”), bleibt dabei jederzeit hochmelodisch mit einem erkennbaren Faible für 6er-Takt – und Bombast. Tatsächlich gibt es einige Stellen, an denen “The Ballad Of James Tig” an der Schmerzgrenze zu zu viel Bombast kratzt, allerdings subjektiv keine, bei der die Grenze tatsächlich übertreten wird. Kompositorisch hat man natürlich diverse kleine piratige Wendungen drin, gibt sich damit allerdings nicht zufrieden und liefert noch so einiges an geilen unpiratig-fetten Power-Metal-Melodien, die zumeist hervorragend in den Gesamtkontext des Konzeptalbums integriert sind. Überhaupt sind die Songs in sich so vielseitig (die Ballade, der Titeltrack und das kurze “Killagorak”-Intermezzo mal ausgenommen), dass einen praktisch alle 24 Takte etwas anderes erwartet, was allerdings in seiner Abfolge stets so stimmig ausfällt und in nachvollziehbaren Strukturen passiert, dass “The Ballad Of James Tig” als Album zur kleinen abenteuerlichen Seereise ins Ungewisse wird.

Fazit:
Womit ich allen Power- und insbesondere Pirate-Metal-Fans WINTER’S VERGES‘ neues Album soweit wärmstens ans Herz legen kann. Nein, das ist nicht ALESTORM, nicht die Saufen-und-Entern-Art von Pirate Metal, sondern die ernsthaftere und liebevoll komponierte, nicht Pirate auf Teufel komm raus. Musikalisch komplex aber kein bisschen überfordernd. Nur bezüglich der Orchester-Sounds braucht es wirklich Toleranz. Wer sich zutraut, die mitzubringen und die Soundqualität zu ignorieren, wo nötig, der kann auf die Gesamtwertung gerne noch einen Punkt draufrechnen.

Anspieltipps:
“I Accept”, “The Sea” und “A Thousand Souls”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. It Begins
02. A Thousand Souls
03. Dead Reckoning
04. Timeless
05. Killagorak
06. I Accept
07. Blood On The Foam
08. The Sea
09. Ballad Of James Tig

Jannis

NUCLEAR WARFARE – Lobotomy

Band: Nuclear Warfare
Album: Lobotomy
Spielzeit: 39:50 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: MDD Records
Veröffentlichung: 28.08.20
Homepage: www.nuclearwarfare.de

Ihr wollt süße Einhörner, Regenbögen und rosa Wolken? Dann seit ihr hier komplett falsch. NUCLEAR WARFARE bieten einfach räudigen 80er Jahre Thrash Metal, der eure Nackenmuskulatur beanspruchen wird. Seit nunmehr 18 Jahren rumpeln NUCLEAR WARFARE schon durch die Thrash Metal Szene und veröffentlichen mit „Lobotomy“ ihr sechstes Album. Fritz (v,b), Listl (g) und Alex (d) haben den neuesten Output Gitarren-orientierter gehalten als es noch beim Vorgänger der Fall gewesen ist. Die Band, deren Gitarrist ganz aus meiner Nähe (Ingolstadt) kommt, nämlich München, hat ihre Platte mal sauber in den Oversonic Studios in Braslilien aufgenommen. Auch das Coverartwork wurde von einem Brasilianer namens Edu Nascimentto entworfen.

Let’s go. „Lobotomy“ kann sofort punkten. Hier wird in bester Sodom Manier drauflosgeholzt. Klingt wie in alten Zeiten. „Bombshell Disease“ kennt nur ein Gas: Vollgas. Herrlich wie hier geknüppelt wird. Klasse Riffs die Laune machen. „Gladiator“ ist wirklich interessant geworden. Ich finde hier schöpft die Band ihr volles Potential aus. Eingängig, trotzdem hart, schnelle und langsame Passagen, einfach stark gemacht. Auf „Fuck Face“ ändert der Sänger seine Stimmlage ein wenig. Bis zur Hälfte des Songs gibt es klassischen Speed, dann folgt ein Midtempo-Teil der mit einem tollen Solo unterlegt ist. Danach wird wieder richtig Tempo gemacht. „Betrayers From Hell“ wechselt zwischen Thrash- und Speed Metal hin und her. Gut gemachte Breaks werten den Songs immens auf. „The Blood Lord Will Return“ nimmt erstmal das Tempo raus. Behutsam wird das Stück zu einem echten Banger aufgebaut und der Refrain hat wirklich Wiedererkennungswert. „They Live“ ist technisch anspruchsvoller ausgefallen. Der Aufbau des Tracks ist wesentlich progressiver als die Anderen. Gefällt mir gut, besonders das lange Solo des Gitarristen. Jetzt kommt ein Fun Titel namens „Death By Zucchini“.Die punkig angehauchte Nummer handelt von der „Gefahr“ Gemüse zu essen. Hoppla, schon sind wir fast am Ende angekommen. Nur noch „Ages Of Blood“ fehlt noch. Hier geben die Jungs nochmal alles und ballern sich die Seele aus dem Leib.

Anspieltipps: „Gladiator“, „Fuck Face“, „The Blood Lord Will Return“ und „They Live“

Fazit: Hier wird das Rad nicht neu erfunden. Das wollen NUCLEAR WARFARE wahrscheinlich auch so. Wer auf ehrlich gespielten Thrash Metal der Marke Sodom und Kreator steht, sollte hier mal ein Ohr und einen Halswirbel riskieren. Klare Empfehlung die mir 8 Punkte wert ist. Ich bin jetzt mal mutig und hau‘ mir eine Zucchini rein.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Lobotomy
02. Bombshell Disease
03. Gladiator
04. Fuck Face
05. Betrayers From Hell
06. The Blood Lord Will Return
07. They Live
08. Death By Zucchini
09. Ages Of Blood

Sturmi

THE WAYMAKER – The Waymaker

Band: The Waymaker
Album: The Waymaker
Spielzeit: 40:46 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Melodic Passion
Veröffentlichung: 25.09.2020
Homepage: www.thewaymakerband.com

Skandinavischer Melodic Metal geht irgendwie immer! Gut das es mit THE WAYMAKER und ihrem selbst betitelten Debütalbum neues Futter für die Fangemeinde der angesprochenen Musikrichtung gibt.
Und wer bei dem Bandnamen irgendwie an die Band NARNIA denkt, liegt hier gar nicht so falsch! Denn mit Christian Liljegren hat hier der Mastermind von NARNIA seine Finger mit im Spiel. Zusammen mit Jani Stefanovic (SOLUTION .45) und seiner Frau Katja Stefanovic bilden diese drei das Grundgerüst der Band.
Christian und Katja teilen sich den Gesang, was Fans von männlich/weiblichen Wechselgesang vermutlich jetzt schon die Freudentränen in die Augen treiben wird!
Aber auch sonst sollten Fans von so Bands wie RISING FORCE, STRATOVARIUS, MASTERPLAN oder KAMELOT mit christlichen Texten nun genauer lesen.
Als Opener wird uns der vorab veröffentlichte Titel und Bandtrack „The Waymaker“ präsentiert. Es geht sehr stimmungsvoll mit einer Art Cinematic Einleitung los bevor härtetechnisch so richtig die Post abgeht! Wow was für kraftvolle Riffs und Drums mir hier erstmal entgegen ballern, ich muss zweimal gucken ob ich die richtigen MP3 Files geöffnet habe!
Hätte ich so nicht erwartet und auch was in der Folge kommt hätte ich so nicht erwartet, ein Melodic Metal Sahnetrack der mit tollen zweistimmigen Wechselgesang aufwarten kann und noch dazu super eingängig ist.
Na dieser Auftakt ist ja mal mehr als gelungen und die erste Duftmarke definitiv gesetzt!
Auch das folgende „Kingdom of Heaven“ kann direkt gefallen und begeistern, nimmt es doch den Drive vom Vorgängersong absolut mit und führt in fort.
Nachdem es mit „Soldiers under Command“ eher in die Standardtrackrichtung geht weiß das folgende „Marching On“ wieder mehr zu gefallen, auch wenn es nicht ganz an die ersten beiden Sahnetracks ran kommt.
Danach folgt dann mit „Prophet`s Sign“ ein Instrumental was zwar in Ordnung geht, ich aber nicht unbedingt gebraucht hätte. Aber ich habe ja eh schon immer so meine Probleme mit eingestreuten Instrumentalen ; )
Aber auf diese kleineren Durchhänger im Mittelteil kommen dann nun auch wieder in Form von „The Name Above all Names“, der tollen Powerballade „The Rain of Your Love“ und dem abschließenden „See the New Generation“ richtige Ohrbomben.

Anspieltipps:

„The Waymaker“, „Kingdom of Heaven“, „The Name Above all Names“, „The Rain of Your Love“ und „See the New Generation“

Fazit :

Wer auf christliche Texte, mitsingkompatiblen Melodic Metal und weiblich/männlichen Wechselgesang steht ist hier beim selbstbetitelten Debüt von THE WAYMAKER absolut richtig!
Klar erfindet man hier das Rad nicht unbedingt neu, aber die Scheibe ist einfach richtig gut und weiß insgesamt zu gefallen auch wenn es den ein oder anderen Durchhänger gibt.
Überzeugt euch am Besten unten selbst, da findet hier den geilen Openersong.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Waymaker
02. Kingdom of Heaven
03. Soldiers under Command
04. Marching On
05. Prophet`s Sign
06. The Name Above all Names
07. The Rain of Your Love
08. I am Substained
09. See the New Generation

Video zu “The Waymaker”:

Julian

CROWN OF GLORY – AD Infinitum

Band: Crown of Glory
Album: AD Infinitum
Spielzeit: 59:53 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Fastball Music
Veröffentlichung: 11.09.2020
Homepage: www.crown-of-glory.ch

Die Schweizer Melodic Metaller von CROWN OF GLORY rund um die Muther Brüder Henne und Markus lassen sich wirklich immer viel Zeit für ihre Alben! Da ist als Fan lange Geduld gefragt. Aber bislang gab die lange Entstehungszeit zwischen den Alben den Jungs recht und man konnte sich von Album zu Album steigern und jeder Diskus wurde bei Presse und Fans regelrecht abgefeiert!
So kam es wie es kommen musste und alleine die Ankündigung des neuen Albums „AD Infinitum“ ließ die Fans eskalieren und die Vorfreude war, nicht nur bei mir, groß. Kein Wunder man musste ja wieder 6 lange Jahre warten.
Nun kehren die Jungs aber zurück auf die Bildfläche und haben ihr vielleicht vielschichtigstes Album im Gepäck!
Von AOR über Rock bis hin zu Melodic und Power Metal ist alles vertreten und mit Seraina Telli (Ex BURNIN WITCHES) hat man auch eine geniale Gastsängerin mit an Bord.
Los geht es mit dem Albumopener „Emergency“ der erst mit einem kleinen Intro startet sich dann aber relativ schnell zu einem klassischen Melodic Metalsong mausert der auch direkt zu gefallen weiß.
Der erste richtige Hit kommt dann aber mit der Singelauskopplung „Something“ wo auch die angesprochene Gastsängerin Seraina zu hören ist. Ein geiler melodischer Track der vor allem aufgrund des tollen Wechselgesangs begeistert, weiter so!
Danach gibt es mit „Let`s have a Blast“ und dem atmosphärischen „Emporium of Dreams“ eher Standarmetal auf die Ohren der zwar direkt gefällt, aber nicht an den übermächtigen Vorgänger ran kommen.
Das schafft dann aber das anschließende, ruhige „Surrender“. Eine Ballade die einen wunderbar umschmeichelt und so schnell vom Gefühl her nicht mehr los lässt.
Bei satten 12 Tracks sind wir nun gerade erstmal genau in der Mitte angekommen wo uns „Infinity“ erwartet welches schön satt und abwechslungsreich aus den Boxen knallt.
Und apropos abwechslungsreich, das ist auch das anschließende „Glorious Nights“ welches mit Growleinschüben und Tempowechseln daher kommt aber trotzdem einen schön melodischen Chorus aufweist. Ungewöhnlicher Track, gefällt aber definitiv!
Nun scheinen die Jungs den Hitknopf gefunden zu haben! Denn mit „Make Me Believe“, „Master of Disguise“, dem vor allem im Refrain starken „What I`m Made Of“ sowie dem abschließenden „Say my Name“ reihen sich in der Folge Hit an Hit. Nur „Until I Made Of“ fällt da etwas ab und raus.

Anspieltipps:

„Something“, „Surrender“, „Glorious Nights“, „Make Me Believe“ und „What I`m Made Of“

Fazit :

Also ich muss schon sagen CROWN OF GLORY liefern auf ihrem neuen Album definitiv ab! Gerade auf den letzten Metern hauen die Eidgenossen nochmal so richtig in die Vollen und ballern uns einen Hit nach dem anderen auf die Ohren. Da sind der ein oder andere Standardmetaltrack im Mittelteil schnell verziehen!
Mit Sicherheit haben wir es hier mit einem der abwechslungsreichsten und überzeugendsten Melodic Metalalben des Jahres zu tun und auf jeden Fall ist dies die bisher beste Leistung der Band!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Emergency
02. Something (feat. Seraina Telli)
03. Let`s have a Blast
04. Emporium of Dreams
05. Surrender
06. Infinity
07. Glorious Nights
08. Make Me Believe
09. Master of Disguise
10. What I`m Made Of
11. Until I`m Made Of
12. Say my Name

Video zu “Something”:

Julian

SINSID – Enter The Gates

Band: Sinsid
Album: Enter The Gates
Spielzeit: 40:01 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pitchblack Records
Veröffentlichung: 18.09.2020
Homepage: www.sinsid.com

Eine Feststellung zu Beginn, die für eine Band wie SINSID als hammerhartes Kompliment zu verstehen ist: Man kann bei dem Quintett aus Norwegen kein bisschen sagen, ob es erst seit vier oder schon seit dreißig Jahren besteht. Die Wahrheit liegt dazwischen (Gründungsjahr 2012), doch tatsächlich kam das Debut “Mission From Hell” erst 2018 raus. Astreine Newcomer also, mit sehr oldschooligem Sound und sehr oldschooligem Heavy Metal. Den Sound könnte man wahlweise als authentisch oder als etwas dumpf beschreiben, das lasse ich den einzelnen Leser an dieser Stelle selbst entscheiden.
Weitere Eindrücke: Die Platte ist eine von denen, bei denen lieber mal ein Drumschlag nicht ganz an der beabsichtigten Stelle sitzt als dass man sich in klinischem Sound totdesinfizieren würde. Sänger Terje hat eine männlich-metallische Stimme, die mit Sicherheit durch einiges an ungesunden Freuden geformt wurde, und bringt gerne mal einen leicht piratigen Touch ins Spiel. Ansonsten sind die Gesangsmelodien jederzeit nachvollziehbar, tonales Geshoute aber recht häufig. Und ab und an wagt man sich mal an düsteres Geraune oder garniert seine Vocals mit sehr passenden Backing Vocals. Hervorzuheben ist des weiteren der schöne Bass-Fokus. SINSID sind keine der Bands, die den Bass ausschließlich als möglichst unauffälliges Fundament verwenden, immer wieder findet sich eine geile Bass-Line, die eine kleine zusätzliche Dimension eröffnet. Die Lyrics sind true, die Keywords enthalten, die man vom Genre so kennt und erwartet, mehr Tiefgang gibt es nicht unbedingt.
Die neun Tracks kommen natürlich ohne Keyboards aus, nebenbei auch ohne größere Komplexität. Das ist angesichts des Genres absolut verständlich, Gefrickel braucht hier keiner. Doch die recht ausgeprägte Konzentration auf Midtempo ist doch auffällig und lässt den Wunsch nach etwas mehr Abwechslung aufkommen – im Ernst, der erste schnellere (und auch nicht besonders schnelle) Track ist Track 7 (“Dawn Of Night”) und obgleich “Enter The Gates” bis dahin sehr offiziell Metal ist, kommt es doch nicht wirklich in Schwung, von kleineren Parts wie der zweiten Hälfte von “Point Of No Return” mal abgesehen. Immerhin intensivieren sich einige der Tracks in ihrem Verlauf doch ganz amtlich, sodass dieses Manko während des Hörens immer mal wieder sekundär wird.
Ansonsten gibt es ein paar ruhige Intros (“Point Of No Return”, “666”, “Roll The Dice”), ein paar Mitsing-Oooooh-Parts (“Roll The Dice”, “Freedom Of The Sea”) und eben viel simpel-effektiven True Heavy Metal, der angemessen roh ausfällt, in Zukunft aber noch ein wenig charakterstärker und minimal vielseitiger ausfallen sollte.

Fazit:
Dann an sich klingt die Platte schonmal nach sehr gutem Futter für Kuttenbesitzer. Sound und Kompositionen sind das, was man von einem Oldschool-Heavy-Metal-Album erwartet, die Melodien sind keine Ohrwürmer, manchmal etwas zu belanglos aber gute Transporteure für den Spirit der Platte. Mehr Abwechslung wäre dennoch wünschenswert gewesen.

Anspieltipps:
“Point Of No Return”, “666” und “Roll The Dice”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise Of Fury
02. Enter The Gates
03. Fighting With Fire
04. Hail To The Gods
05. Point Of No Return
06. 666
07. Dawn Of Night
08. Roll The Dice
09. Freedom Of The Sea

Jannis

THE LIGHTBRINGER OF SWEDEN – Rise of the Beast

Band: The Lightbringer of Sweden
Album: Rise of the Beast
Spielzeit: 46:17 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 15.07.2020
Homepage: www.thelightbringer.se

Das Heavy/Power Metalprojekt THE LIGHTBRINGER OF SWEDEN (was ein Bandname!) wurde 2017 vom Gitarristen Lars Eng gegründete der endlich mal Musik im Stile seiner großen Vorbilder Tobias Sammet, Kai Hansen, Adrian Smith und Wolf Hoffman machen wollte.
Herausgekommen ist das Konzeptalbum „Rise of the Beast“ um den Teufel (The Lightbringer) und seinem Gehilfen Skeletor (die Älteren unter uns werden sich noch gut an die 80iger He Man Actionfiguren erinnern : ) ).
Immer mehr Songs nahmen Gestalt an und es wurde Zeit die wichtigste Stelle in seinem Bandprojekt zu besetzten, die des Sängers! Schnell wurde mit Niklas Stalvind (WOLF) der Favorit kontaktiert. Aber leider stand er aufgrund der Aufnahmen zum neuen WOLF Album nicht zur Verfügung.
Somit orientierte sich Lars um und fand mit Herbie Langhans (AVANTASIA, Ex SINBREED, FIREWIND) einen wesentlich passenderen Sänger.
Mit ihm zusammen nahm er die erste Single „Skeletor“ auf, die übrigens bis heute 59000 mal gestreamt wurde, und somit war Herbie fester Bestandteil der Band!
So, viele Hintergrundinfos, aber ich denke man weiß jetzt worauf man sich als Fan nun freuen kann,
Starten wir nun mit der Mucke, dem Cinematic Opener „The Moon“ der einen direkt schon mal sehr ordentlich in die Geschichte und die Scheibe einführt.
Der erste richtige Track „Fallen Angels“ hält sich dann auch nicht mit langem Vorgeplänkel auf, sondern startet direkt mit kraftvollen Riffs.
Als quasi Opener genau das Richtige um reinzukommen, nicht mehr aber auch nicht weniger!
Wesentlich überzeugender kommt dann der Titeltrack „The Beast Inside of Me“ aus den Boxen! Die Nummer beginnt recht gefühlvoll und langsam, steigert sich dann nach und nach in eine absolut geile Power Halbballade!
Auch danach wird mit dem Stampfer „One by One“, dem klassischen „Into the Night“ und dem Groover „Skeletor“ die Qualität schön hochgehalten und man weiß auf Anhieb direkt zu begeistern.
Im letzten Abschnitt der Scheibe bleibt ebenfalls der Fuß größtenteils auf dem Gas und das Niveau hoch. Glanzpunkte sind hier auf jeden Fall „Lightbringer“, das langsame und atmosphärische „Heaven Has Fallen“ sowie das abschließende „Shadows of the Night“.

Anspieltipps:

„The Beast Inside of Me“, „One by One“, „Into the Night“, Skeletor“ und „Heaven Has Fallen“

Fazit :

So mag ich mein erklärtes Lieblingsgenre, melodisch, eingängig, toll und satt produziert sowie gesanglich voll auf der Höhe!
Hier findet der geneigte Powermetalfan genau das was er sucht und was ihn begeistert.
Am Besten ihr bestellt euch diese geile Debütalbum direkt über die Bandhomepage und ich freue mich schon auf das nächste Album dieser hoffnungsvollen „Newcomer“.
Los Leute weg vom Bildschirm, besorgt euch schnellsten das Album, ihr werdet es nicht bereuen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Moon
02. Fallen Angels
03. The Beast Inside of Me
04. One by One
05. Into the Night
06. Skeletor
07. Lightbringer
08. Save Us
09. Heaven Has Fallen
10. Shadows of the Night

Video zu “Into the Night”:

Julian

SKELETAL REMAINS – The Entombment of Chaos

Band: Skeletal Remains
Album: The Entombment Of Chaos
Spielzeit: 48:13 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Century Media Records
Veröffentlichung: 11.09.2020
Homepage: www.skeletalremains.bigcartel.com

Death Metal anyone? Sehr gut, denn SKELETAL REMAINS sind bereit euch den Schädel zu spalten. Ursprünglich 2011 unter dem Namen Antropophagy gegründet, machten sie die Amerikaner auf, die Welt von ihrer Version des Death Metal zu überzeugen. Und das konnten SKELETAL REMAINS bereits auf Touren mit Obituary, Hatebreed, Municipal Waste und vielen anderen. Das Cover des neuen und vierten Studio Albums ist sehr gut geworden. Kein Geringerer als Legende Dan Seagrave ist dafür verantwortlich. Für den Mix und das Mastering ist ein weiterer Dan zuständig. Nämlich Dan Swanö, der den Burschen einen fetten Sound gezaubert hat. Die Truppe um Chris Monroy (v,g), Mike De La O (g), Noah Young (b) und Charlie Koryn (d) schickt sich an noch härter, brutaler und aggressiver zu spielen.

Na dann, ab ins „Chaos“. Los geht’s mit dem knapp 2minütigen Intro „Cosmic Chasm“. Dieses ist mit sphärischen Klängen unterlegt und deutet auf Großes hin. Holy fuck, es wird sofort heftig. Fetter Bass und wilde Gitarrenläufe prägen „Illusive Divinity“. Der Sänger erinnert mich hier an Pestilence, einfach brutal gut. So und nicht anders beginnt man ein Album. So kann es weitergehen. Und das tut es auch auf „Congregation Of Flesh“. Hier treffen Sinister auf Morbid Angel („Rapture“). Absolut genial was die Kalifornier hier abfeuern. Es fühlt sich wie eine Zeitreise in die 90er an. Keine Verschnaufpause, es geht noch schneller auf „Synthetic Impulse“. Sehr sauber und tight gespielte Death Metal Granate mit verdammt brutalen Vocals und klasse Solo. „Tombs Of Chaos“ ist so herrlich Oldschool. Eine wahre Todeswalze, unaufhaltsam und erbarmungslos wie Bolt Thrower. Mit „Enshrined In Agony“ folgt ein ruhiges Instrumental bei dem man endlich mal Luft holen kann. Das dies nur von kurzer Zeit ist versteht sich von selbst. Hier gibt es bei „Dissectasy“ voll auf die Zwölf. Trotz allem grooved es hier gewaltig. Eine Mischung aus Fear Factory („Scapegoat“) und Grave. „Torturous Ways To Obliteration“ macht keine Gefangenen. Die Drums killen, Hass-Vocals pur wie bei Obituary und eine unglaubliche Energie, die hier freigesetzt wird. „Eternal Hatred“ ist zeitgleich der längste und „langsamste“ Song des Albums. Zäh wie Lava bahnt er sich Morbid Angel mäßig („Blessed Are The Sick“) seinen Weg in die Hirnrinde, extrem stark. Der Anfang von „Unfurling The Casket“ könnte von Metallica sein. Ändert sich aber sofort in eine Vollgas Nummer um. Der Bonustrack „Stench Of Paradise“ ist ein Cover von Disincarnate. Hier wurde Gast-Vocalist Simon Duson (Carnation) mit ins Boot geholt. Und das lohnt sich, denn dieses Stück kommt richtig fett rüber, toller Abschluss.

Anspieltipps: Song 1-11

Fazit: Man fühlt sich immer an die gute alte Zeit erinnert. Hier kopieren SKELETAL REMAINS aber NICHT Bands wie Morbid Angel, Death, Obituary usw. sondern ziehen ihr eigenes Ding durch. Und der neue Drummer ist eine unglaubliche Bereicherung und bringt das Ganze auf ein neues Level. Diese Scheibe macht so unendlich Spaß, ich kann nicht anders und muss die Höchstpunktzahl vergeben. Death Metal Longplayer des Jahres? Wird sich zeigen, die neue Benediction steht noch an.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Cosmic Chasm
02. Illusive Divinity
03. Congregation Of Flesh
04. Synthetic Impulse
05. Tombs Of Chaos
06. Enshrined In Agony
07. Dissectasy
08. Torturous Ways To Obliteration
09. Eternal Hatred
10. Unfurling The Casket
11. Stench Of Paradise Burning (Bonus Track)

Sturmi

HELL IN THE CLUB – Hell Of Fame

Band: Hell In The Club
Album: Hell Of Fame
Spielzeit: 44:39 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 04.09.2020
Homepage: www.facebook.com/hellintheclub/

 

Die Italorocker von HITC schauen mal wieder über die Alpen bei uns vorbei, im Gepäck haben sie ihr fünftes Album “Hell Of Fame”. Mit dabei sind Dave am Mikro, Picco an Gitarren, Andy am Bass und Mark am Schlagzeug. Geboten wird wie schon auf den vier Vorgängern eingängiger Hard Rock mit ab und zu leichter Sleaze Note aber immer sehr viel Melodie und eingängig wie Sau, ähnlich intensiv wie die Labelkollegen von CRAZZY LIXX, ein kleiner Spritzer QUIET RIOT, nicht ganz so sleazige CONFESS oder CRASHDIET, mit der Eingängigkeit von TREAT, H.E.A.T. oder ECLIPSE.

Der Mikroakrobat Dave hat seit dem Debüt hörbar an Reife und Erfahrung dazu gewonnen und erledigt seinen Job mit bravur, die Rhytmusfraktion leistet sich keinerlei Fehler und glänzt mit geilen Songs auf dem Album.

Den Einstieg macht “We’ll Never Leave The Castle” ein melodischer schneller Song ein Highlight, “Worst Case Scenario” kommt fast poppig rüber, genial gemacht auch ein Highlight. “Here Today, gone Tomorrow” ein Flotter Rocker mit geilem Refrain, “Joker” das dritte Highlight kann voll überzeugen. “Last Of An Undying Kind” ein Paradebeispiel für einen geilen Song, “Nostalgia” gibt wieder mächtig Gas gut und flott. Bei “Lullaby For An Angel” werden die Taschentücher aus gepackt eine gelungene Ballade, mit “Mr. Groucho” werde ich nicht warm. “No Room In Hell” holt die Elektroaxt wieder hervor und rockt gewaltig. Mit “Tokyo Lights” kommt wieder ein Highlight geiler Song, “Lucifer’s Magic” geht auch wieder bestens ins Ohr, der Refrain setzt sich fest und kommt nicht mehr so schnell raus.

Fazit:

Ein geiles Stück Musik, die Zukunft der Rockmucke ist mit solchen Hochkarätern wie HITC und den anderen jungen Wilden in Europa auf alle Fälle gesichert, den nur so macht Musikhören spaß. Aus diesem Grund vergebe ich eine 9, für mich das bis jetzt beste der fünf Alben der Italorocker.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. We’ll Never Leave The Castle
02. Worst Case Scenario
03. Here Today, Gone Tomorrow
04. Joker
05. Last Of An Undying Kind
06. Nostalgia
07. Lullaby For An Angel
08. Mr. Groucho
09. No Room In Hell
10. Tokyo Lights
11. Lucifer’s Magic

Helmut

PERFECT PLAN – Time For A Miracle

Band: Perfect Plan
Album: Time For A Miracle
Spielzeit: 55:18 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 04.09.2020
Homepage: www.facebook.com/perfectplansweden/

 

Die schweden von PP hauen ihr zweites Album raus, war das erste schon geil, doch das zweite Album toppt den Erstling. PP bieten auf diesem Rundling Melodic Rock typisch skandinavisch mit schmackes und geilem Sound ausgestattet. Mit dabei sind Kent Hilli am Mikro, Rolf Nordström an Gitarre, Mats Byström am Bass, Leif Ehlin an den Keys und Fredrik Frosberg an Drums. Vergleichen kann man PP irgendwo zwischen H.E.A.T., Osukaru, Eclipse, Treat und durch die Stimme Hillis Foreigner.

Den Anfang macht “Time For A Miracle” ein Highlight hart und intensiv mit einprägendem Refrain, “Better Walk Alone” ein flotter Rocker auch ein Highlight. Mit “Heart To Stone” folgt das nächste Highlight mit langsamen und flotten Passagen, “Fighting To Win” eine starke Ballade. “Every Time We Cry” der Hammersong des Albums geiler kann man Rock nicht bieten, “What About Love” hört sich an wie das Kind von SURVIVOR und FOREIGNER starker Song. “Nobody’s Fool” besitzt einen leichten Bluestouch sehr gelungen. “Living On The Run”, “Just One Wish”, “Don’t Blame It On Love Again” ist bester Melodic Rock. “Give A Little Lovin’” ein flotter Rocker, die Ballade “Don’t Leave Me Here Alone” beendet dieses geile Album der Schweden.

Fazit:

Ich finde hier kein Haar in der Suppe, alle Songs sind derart stark in Szene gesetzt das kein Ausfall oder Füller aus zu machen ist. Die Schweden haben alles richtig gemacht angefangen bei den Vocals bis zum Schlagzeug, die Produktion kommt mit Druck aus den Lautsprechern und gibt keinen Anlass zum meckern. Für dieses Album vergebe ich eine 9,5.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Time For A Miracle
02. Better Walk Alone
03. Hearts To Stone
04. Fighting To Win
05. Every Time We Cry
06. What About Love
07. Nobody’s Fool
08. Living On The Run
09. Just One Wish
10. Don’t Blame It On Love Again
11. Give A Little Lovin‘
12. Don’t Leave Me Here Alone

Helmut

JOHN NORUM – Total Control / Face the Truth / Another Destination (Re-Releases)

Band: John Norum
Album: Total Control / Face the Truth / Another Destination
Spielzeit: 58:26 min / 43:41 min / 54:43 min
Stilrichtung: Hard Rock / Melodic Metal
Plattenfirma: Roch Cndy Records
Veröffentlichung: (bereits erschienen)
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Das Publikum ist ja geneigt zu glauben, dass ein Musiker in erster Linie nach Ruhm, Bewunderung und dem ganz großen Rampenlicht strebt. Und wenn ein solch verehrter Mensch sich selber dann doch eher als Künstler und nicht als frei verfügbarer Dienstleister sieht, dann versteht der Konsument zumeist die Welt nicht mehr. Solch „verkopfte“ Herangehensweise mag man dann ja noch Proggern und Aternative-Schaffenden zugestehen. Was aber, wenn jemand aus dem weiten Bereich der etwas seichteren, oder sagen wir mal, kommerziellen Ausrichtung sich partout nicht mit den Spielregeln, die sich aus Labelforderungen, Publikumserwartungen und Genreregeln ergeben, arrangieren kann oder will? Dann geht das Kopfschütteln los … So geschehen, als sich JOHN NORUM, damals Gitarrist und Gründungsmitglied der schwedischen Hardrock Band Europe, auf dem Zenit des Erfolgs (also just als die Truppe mit „The Final Countdown“ weltweit wirklich massivst abräumte) selber aus dem Rennen nahm und Band sowie kreischende Menschenmassen weit hinter sich lies. Das war eigentlich kaum zu verstehen. Und auch für die Band stellte der Ausstieg des bekennenden Gary Moore Fans ein schwer zu lösendes Problem dar, denn NORUM galt schon damals durchaus als einer der herausragenden seiner Zunft. Wie es bei Europe weiterging, kann man hier nachlesen/hören. Uns beschäftigt heute der Output, den NORUM als Solokünstler nach seinem Abgang bei Europe veröffentlicht hat. Davon liegen nun die ersten 3 Alben in einer gewohnt liebevoll und detailliert aufgemachten Collector´s Edition aus dem Hause Rock Candy Records vor.

Total Control (1987)

Den Anfang macht hier das Solo-Debüt aus dem Jahr 1987, erschienen also nur ein Jahr nach dem von „The Final Countdown“ verursachten Erdbeben. Unterstützt von u.a. Marcel Jacob (Talisman) am Bass und Göran Edman (Yngwie Malmsteen und noch ungezählte andere Acts) bei einigen Songs am Gesang, bleibt NORUM zwar dem Genre treu, bringt aber eine gesunde Grundhärte ins Spiel, die bei seiner vorherigen Stammband auf der Strecke geblieben war. Die von NORUM´s Stiefvater Thomas Witt produzierte Scheibe hat mit „Let Me Love You“, „Love is Meant To Last Forever“ und dem Vinnie Vincent Cover „Back on The Streets“ einige starke Tracks zu bieten, litt aber seinerzeit an einem etwas schwachbrüstigen Klangbild. Dem wurde auf der vorliegenden Neuauflage effektiv entgegengewirkt – das Remastering bringt hier zur Abwechslung einmal tatsächlich eine spürbare Verbesserung, da das ursprünglich dünne Scheibchen merklich angefettet wurde. Nicht nur deshalb ist diese Neuauflage die wohl sinnigste der 3 hier vorgestellten, denn neben den gewohnt tollen Linernotes wurden der CD dann auch noch gleich 6 Bonus Tracks spendiert, bei denen vor allem die 5 Live Songs einen echten Mehrwert darstellen. Alles in allem geht für den geneigten Fan an dieser Neuauflage also kein Weg vorbei, wenn man diese Platte im besten Licht genießen will.

Face the Truth (1992)

Satte 5 Jahre dauerte es, bis NORUM die Zeit fand ein neues Album unter eigenem Namen einzutüten. Untätig war unser Held in der Zwischenzeit allerdings nicht, denn als Don Dokken einen Gitarristen für sein Solo-Debüt suchte, folgte NORUM dem Ruf in die USA und bildete dort, zusammen mit Peter Baltes (Accept), Mickey Dee (King Diamond, Motörhead, Scorpions) und Billy White (Watchtower) die Backingband für den Dokken Fronter. Das Ergebnis („Up from the Ashes“, 1990) stellt für mich persönlich (auch dank der formidablen Gitarrenarbeit von NORUM und White) eines der stärksten Alben des gesamten Genres dar und gehört in jede gut sortierte Sammlung. Das meine ich ernst – wer auf geile Gitarren, fette und transparente Produktion sowie Genre Hits am Fließband steht, muss diese Platte einfacg kennen. Aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag … Nachdem NORUM nach einer gemeinsamen Tour dem Don Dokken Tross wieder den Rücken gekehrt hatte, gelang es ihm mit Glenn Hughes (u.a. Deep Purple) ein echtes Schwergewicht zu einer Zusammenarbeit zu bewegen. Das Resultat hört auf den Namen „Face the Truth“ und kann die bei Don Dokken gesammelten Erfahrungen nicht verbergen: dank einer fetten, relativ polierten Produktion drücken Songs wie der schmissige Opener/Titeltrack, das äußerst gelungene Thin Lizzy Cover „Opium Trail“ oder der mit Joe Tempest gemeinsam vorgetragene Melodic Rocker „We Will Be Strong“ ordentlich aus den Boxen. Über allem thront, neben Hughes´ markanter Stimme, natürlich die hervorragende, feurige aber immer geschmackvolle Gitarrenarbeit von NORUM, der alle Register zieht. „Face the Truth“ ist ein in sich absolut stimmiges und bestens gealtertes Werk, das auch heute noch vollends überzeugen kann.

Another Destination (1995)

Nach weiteren 3 rastlosen Jahren teilt sich NORUM auf „Another Destination“ dann den Gesang mit einem weiteren großen Namen aus der Szene: diesmal ist es Kelly Keeling der neben den Keyboards auch als Sänger an einigen Tracks beteiligt ist. Nach dem stark auf den US Markt schielenden „Face the Truth“ hat man das Gefühl, dass JOHN NORUM hier zum ersten mal richtig die Zügel loslässt und frei von der Leber weg losshreddert. In Songs wie dem groovebetonten Opener „Inside“ oder dem flotten Riffrocker „Half Way Home“ wird ausgiebigst soliert, als gäbe es kein Morgen. Da das Ganze in einem recht rohen, unpolierten hard/heavy Sound daherkommt (nicht zu verwechseln mit den lofo/Garagenproduktionen die man heutzutage gerne vorgesetzt bekommt), ist der Aggressionsgrad dieser Scheibe eine willkommene Abwechslung in der Diskographie des Schweden. Allerdings ist das Songwriting nicht ganz auf dem Level des superben Vogängers, so dass man „Another Destination“ zwar durchaus gehört haben sollte. Unterm Strich bleibt diese Platte aber weniger zwingend als die anderen beiden hier vorgestellten. Natürlich stellt das Remastering und, vor allem, die lesenswerten Linernotes, auch hier ein starkes Kaufargument dar.

Bei diesen Re-Relases ist eigentlich für jeden etwas dabei. Gitarrenfans werden mit den ungebremsten solistischen Ausflügen auf „Another Destination“ bestens bedient, Freunden von kernigem 80er Hardrock mit US-Schlagseite kann das runde „Face the Truth“ ans Herz gelegt werden und wer auf klassischen, melodischen Euro-Hardrock steht, der kommt an dem etwas ungestümen „Total Control“ schwer vorbei. Falsch macht man mit keinem der ersten 3 JOHN NORUM Alben etwas. Zugreifen.

WERTUNG:

Total Control (1987)

 

 

Face the Truth (1992)

 

 

Another Destination (1995)

 

 

Trackliste:

Total Control (1987)

01. Let Me Love You
02. Love is Meant To Last Forever
03. Too Many Hearts
04. Someone Else Here
05. Eternal Flame
06. Back on The Streets
07. Blind
08. Law of Life
09. We’ll Do What It Takes Together
10. In Chase of The Wind
11. Wild One (Bonus Track)
12. Free Birds in Flight (Live In Stockholm EP)
13. Eternal Flame (Live In Stockholm EP)
14. Don’t Believe A Word (Live In Stockholm EP)
15. Blind (Live In Stockholm EP)
16. Bad Reputation (Live In Stockholm EP)

Face the Truth (1992)

01. Face the Truth
02. Night Buzz
03. In Your Eyes
04. Opium Trail
05. We Will Be Strong
06. Good Man Shining
07. Time Will Find the Answer
08. Counting on Your Love
09. Endica
10. Still the Night
11. Distant Voices

Another Destination (1995)

01. Inside
02. Resurrection Time
03. Strange Days
04. Spirit Days
05. Shimmering Highs
06. Whose Side Are You On?
07. Sunshine of Your Love
08. Cataline Sunset
09. Half Way Home
10. Healing Rays
11. Jillanna

Mario