PULVER – Kings Under The Sand

Band: Pulver
Album: Kings Under The Sand
Spielzeit: 36:17 min
Stilrichtung: Retro Heavy Metal
Plattenfirma: Gates Of Hell Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.facebook.com/PulverHeavyMetal

PULVER – ach, was böte sich der Name dieser Band doch für einen billigen Eingangswitz an. Aber jut, ab und zu muss man sich auch mal zurückhalten. Also ganz klassisch zu Anfang ein paar allgemeine Randinfos. Die fünf Jungs von PULVER kommen aus Aschaffenburg, haben seit ihrer Gründung 2016 bereits eine EP veröffentlicht und legen nun ihren ersten, mit 36 Minuten Spieldauer recht kurzen, Longplayer “Kings Under The Sand” vor. Über acht Tracks inklusive Intro wird dem Hörer darauf nach eigenen Angaben eine Mischung aus NWOBHM und Hard Rock der späten 70er geboten. Dem kann ich soweit zustimmen, ebenso wie der Einschätzung, Sänger Dave Fröhlich erinnere unter anderem an Lemmy. Dabei fallen die Vocals allerdings minimal kraftlos aus und wurden mit einem ordentlichen Hall-Effekt ausgestattet. Das ist gar nicht unbedingt schlecht. Gerade die Tendenz von Fröhlich, häufig etwas unter dem angepeilten Ton zu landen und dann die gesungene Tonhöhe der erwarteten anzugleichen, gibt ihm durchaus etwas lässig-Entspanntes, was an sich gar nicht übel zum Rest der Musik passt, der mit seiner klaren 70es-Hard-Rock-Schagseite doch nicht selten eher zum Mitnicken als zum Bangen einlädt. Ist ein wenig Geschmackssache, ich mag’s.
Die Produktion ist recht Drum- und Bass-fixiert, was Gesang und Gitarren gelegentlich ein wenig in den Hintergrund drängt, anhören lässt sich die Platte allerdings problemlos, wenn man denn über gelegentliches Bassdröhnen (insbesondere bei “Warrior Caste”) und leicht dumpfe Drums hinwegsehen kann.
Musikalisch verlassen PULVER sich auf melodische Riffarbeit, viele Tempowechsel (Durchschnittlich einer pro Song ist Pflicht) und klassische Retro-Rock-Wendungen, wobei auf kleine Extras wie Orgel- oder allgemein Tastensounds praktisch komplett verzichtet wurde. Dafür gibt es ab und an kleine Authentizitäts-Boni wie Gong und Schellenkranz in “Warrior Caste”, das auf ungewöhnliche Harmonieführung baut und im Mittelteil schön zappelt. In Sachen Geschwindigkeit bewegt man sich zwischen schleppend-doomigem Downtempo (Sagt man das so?) und gemäßigtem Uptempo. Eher MAIDEN-Galopp als DRAGONFORCE-Gedresche, wie zu erwarten war. Besagtes Downtempo findet sich insbesondere bei “Blacksmith’s Lament” und “Quarinah”, hält sich angesichts des Faibles der Truppe für Tempowechsel jedoch meist nicht lange. “Alpha Omega” ist instrumental gehalten, letztendlich ein vierminütiges Gitarrensolo, das durchweg zu unterhalten weiß, und im finalen Track “Curse Of The Pharaoh” dürfen sogar ein paar fast black-metallig anmutende Gitarren mitwirken, die dem hypnotisch wirkenden Track in Kombination mit den in den Hintergrund gemischten Schreien eine durchaus besondere Atmosphäre verleihen.
Eine bessere Produktion hätte “Kings Of The Sand” gut getan, etwas ausgefeiltere Kompositionen ebenso. Aber Potenzial ist vorhanden bei PULVER, insbesondere hinsichtlich der Gitarrenarbeit und der doch sehr schönen Kombination von 70er Hard Rock und traditionellem Heavy Metal, bei der der Fokus im Gegensatz zu vielen anderen Bands der momentan so gerne gerittenen Retro-Welle erfrischenderweise eindeutig auf ersterem Stil liegt.

Anspieltipps:
“Kings Under The Sand”, “Curse Of The Pharaoh” und “Phantom Hawk”

Fazit:
Retrofreunde sollten hier ohne Frage mal ein Ohr riskieren. Ein bisschen mehr Ausgereiftheit und eine bessere Produktion (plus ein wenig mehr Mut in Sachen Songstruktur) täte dem Musik-Rezept von PULVER noch gut, aber dass die Jungs spielerisch und durchaus auch kompositorisch was auf’m Kasten haben, lässt sich nicht abstreiten. Das nächste Album würde ich gerne wieder rezensieren!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rising
02. Phantom Hawk
03. Blacksmith’s Lament
04. Kings Under The Sand
05. Quarinah
06. Warrior Caste
07. Alpha Omega
08. Curse Of The Pharaoh

Jannis

WAR CURSE – Eradication

Band: War Curse
Album: Eradication
Spielzeit: 43:35 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Svart Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.facebook.com/warcursemetal

Bei manchen Bands frag man sich, ob sie mit ihrem Produzenten einen Vertrag ausgehandelt haben, bei dem im Grundpreis fünf Audiospuren (Gesang, Gitarre, Gitarre, Bass und Drums) enthalten sind und jede weitere Spur extra kostet. Sollte dies bei WAR CURSE der Fall sein, so kann man sie beglückwünschen, sie sind offensichtlich günstig davongekommen. Dazu klingt die Produktion des zweiten Longplayers der Truppe aus Ohio sehr US-(Thrash)-metallig produziert, sehr tight und definiert und ohne jeglichen unnötigen Klangballast, den man noch rausproduzieren könnte. Sprich: Das Allernötigste ist drin, aber auch kein Stück mehr. Das steht dem melodischen Thrash Metal von WAR CURSE aber eben auch recht gut, bringt die verschiedenen Instrumente wie die Sänger durchweg angemessen zur Geltung. Gerade das Gitarrenspiel sticht an dieser Stelle hervor. Die Riff-Arbeit von Justin Roth und Joshua Murphy ist beeindruckend und wird von den verlässlichen und ebenfalls on point gespielten Drums wunderbar getragen. Neben Sänger Blaine Gordon hat man zudem mit Glen Alvelais (FORBIDDEN/TESTAMENT), Kragen Lum (HEATHEN/EXODUS) und Kyle Thomas (EXHORDER) insgesamt drei namhafte Gastsänger parat, von denen insbesondere Glen einen sehr guten Job macht. “Hauptsänger” Blaine muss sich hinter diesen Herren aber kein bisschen verstecken. Bei melodischen wie bei unmelodischen Parts liefert er Qualität und schafft es bestens, auch die böseren, unklar gesungenen Parts mit einer kleinen Prise Melodiösität auszustatten.
Dass Melodien auf “Eradication” von Relevanz sind, zeigt sich bereits beim Opener “Asylum”, der unerwarteterweise mit einem recht unaggressiven 6/8el-Part im Mittelteil aufwartet. “Sands Of Fate” beginnt mit düster-apokalyptischem Bombast-Intro, verfällt dann zurück in die gewohnte Produktion (Sowas ist immer ein wenig unfreiwillig komisch) und erfreut mit mehr Geballer als Track 1 und einem simplen aber sehr effektiven Chorus. “Possession” beginnt vergleichsweise böse, mit ordentlichem Geholze und böser Vocal-Performance, lässt in seinem Verlauf jedoch auch melodischere Elemente zu, auch in den Instrumentalparts, die auf “Eradication” generell meist sehr gelungen und kurzweilig ausfallen. Der Titeltrack des Albums ist mit Abstand der melodischste des ganzen Albums. Im Refrain wird hier gar auf kaum geräuschhaften Klargesang (!) mit einem kleinen Voice-Effekt zurückgegriffen und man munkelt, ein Keyboard hören zu können, wenn man den Track bei Vollmond hört. Ist eine kleine Abwechslung und zudem ein in seiner Gesamtheit äußerst geiler Refrain innerhalb eines guten klassischen Melodic-Thrash-Metal-Songs. Mit “Deadly Silence” wird es nochmal etwas unspektakulärer, bevor für das finale “Polluted Minds” ein letztes Mal ein ziemlich gemeines Riff ausgepackt wird, das dem insgesamt vergleichsweise langsamen Track sehr gut steht, im Gegensatz zum nervigen Ausfaden des Tracks, das nun wirklich die traurigste und uninspirierteste Art ist, ein Album zu beenden. Beim nächsten Mal gibt’s dafür Punktabzug, Freunde.

Anspieltipps:
“Eradication”, “Sands Of Fate” und “Iron Veil”

Fazit:
“Eradication” ist bestens gespielt, gerade hinsichtlich der Gitarren äußerst gekonnt geschrieben, dazu korrekt produziert. Von den acht Tracks der Platte können je nach subjektiver Präferenz doch sechs bis sieben auf jeden Fall überzeugen. WAR CURSE wissen, was sie tun und sie haben Spaß daran, es zu tun. Das merkt man ihnen auf “Eradication” deutlich an, wenn man sich als Freund des Genres denn dazu bequemt, der Platte mal eine Chance zu geben. Meine Empfehlung habt Ihr!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Asylum
02. Sands Of Fate
03. Possession
04. Serpent
05. Iron Veil
06. Eradication
07. Deadly Silence
08. Polluted Minds

Jannis

RUTHLESS – Evil Within

Band: Ruthless
Album: Evil Within
Spielzeit: 42:10 min
Stilrichtung: US Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 03.05.2019
Homepage: www.ruthlessmetal.com

Nachdem es beim letzten Album „The Rise“ aus dem Jahre 2015 schlappe 25 Jahre gedauert hat mit einer neuen Scheibe, sind die Jungs von RUTHLESS nun schneller wieder am Start und knapp vier Jahre später kehrt man mit „Evil Within“ wieder zurück um wieder neue und alte Fans mit dem Mix aus US und Power Metal zu erfreuen!
Personell hat sich nichts im Vergleich zum letzten Album getan und so konnte man sich voll und ganz dem Songwriting verschreiben bei dem neun neue Songs heraus gekommen sind die wir uns nun mal etwas näher zu Gemüte führen.
Als Opener dient dieses Mal „Storm of Souls“ der erstmal recht ruhig aus den Boxen tönt bevor das Ganze dann doch zu einem typischen US Metal Banger wird der mit einem ordentlichen Chorus gut unterhalten kann.
Mit „Atrocities“ und „In Blood“ im Anschluss gibt man dann auch dem geneigten US Metal Fan was er sich wünscht, knochentrockenen US Metal der mal mehr mal weniger ins Ohr geht.
Der erste richtige Glanzpunkt folgt dann, fast schon logischerweise, mit dem Titeltrack „Evil Within“. Hier greifen die Jungs mal ins ganz obere Qualitätsregal was ein wahre Wohltat ist nach dem etwas schleppenden Beginn!
Und nun scheint man im Mittelteil der Scheibe richtig in Schwung zu kommen, denn auch das schleppende „Fear Never Sleeps“ als auch das schnelle „Skulls“ können restlos überzeugen und finden sich daher direkt auf unserer Hitliste wieder.
Im letzten Drittel der Scheibe kann man dann das Niveau des Mittelteils nicht ganz halten, mit „The Brotherhood“ hat man aber nochmal einen ganz ordentlichen US Metal Banger am Start bevor der neue Diskus dann mit dem abschließenden „Cryptic Ruins“ ein etwas verfrühtes Ende findet.

Anspieltipps:

„!n Blood“, „Evil Within“, „Fear Never Sleeps“ und „Skulls“

Fazit :

RUTHLESS bleiben ihrer Linie auch auf ihrem neuen Album auf jeden Fall absolut treu! Die Fans erwartet ein Oldschool US Metal Album mit einer dementsprechenden, manchmal etwas verwaschenen Produktion. Ein paar Hits sind hier an Bord die das Album insgesamt auf eine starke Leistung hieven.
Mehr ist es dann aber leider erneut nicht geworden, US Metal Fans alter Schule sollten hier aber auf jeden Fall mehr als ein Ohr riskieren!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Storm of Souls
02. Atrocities
03. In Blood
04. Evil Within
05. Fear Never Sleeps
06. Skulls
07. Death March
08. The Brotherhood
09. Cryptic Ruins

Julian

ENFORCER – Zenith

Band: Enforcer
Album: Zenith
Spielzeit: 46:28 min
Genre: Heavy Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: http://www.enforcer.se/

Als grosser Fan aller bisherigen Alben der Schweden ENFORCER war ich natürlich entsprechend gespannt auf die neue Platte der Jungs. Der letzte reguläre Rundling („From Beyond„, 2015) liegt ja nun schon glatte 4 Jahre zurück. Nun, man kann der Truppe jedenfalls keinen mangelnden Entwicklungswillen vorwerfen. Ob die neue Ausrichtung der Fanbasis gefällt muss sich allerdings noch herausstellen – ich zumindest habe an dem Ergebnis, das uns nun in Form von „Zenith“ ins Haus steht, einiges zu knabbern …

So viel vorweg: das Ungestüme, der Speed, die beinahe greifbare jugendliche Ungehobeltheit, die ENFORCER noch bis zum Vorgänger zu Tage legten, ist abgestreift. Stattdessen haben die Wikstrand-Brüder die Zeit genutzt und hörbar Wert auf ausgeklügelte Arrangements gelegt, das verfügbare Klangsortiment aufgewertet (auf „Zenith“ fliegt einem unvermittelt das ein oder andere Keyboard-Solo um die Ohren!) und, zumindest klanglich, Kreide gefressen. Songs wie die mit überflüssigen „Oho“-Chören ausgestattete Vorab-Single „Die for the Devil“ oder „Zenith of the black Sun“ wirken wie eine zwar spürbar gereifte, aber auch Teilen Ihrer bisher bekannten Identität beraubte, Band. Da die Truppe sich nun an den Hardrock Granden der 80er zu orientieren scheint, muss Sänger Olof Wikstrand nun nicht mehr permanent übers Limit kreischen, sondern auch mal dezent und melodiös singen. Und da fällt leider auf, dass der Derwisch durchaus stimmliche Defizite hat. Will sagen: um entspannteres Material tragen zu können, fehlt einfach die stimmliche Autorität. Sobald die Jungs Vollgas geben und mit gewohntem Speed nach vorne rocken („Searching for you“, „Thunder and Hell“) steht die Stimme wie gewohnt wie eine Wand neben den Instrumenten. Wird aber instrumental zurückgefahren, schafft Wikstrand es nicht den Zuhörer zu packen. Das ist bei der Piano-Schlafpille „Regrets“ oder dem Richtung Heart of Cygnus schielenden, aber leider völlig in den Sand gesetzten „Sail on“ besonders auffällig. Das alles macht „Zenith“ zwar noch lange nicht zu einem schlechten Album, denn nach wie vor können ENFORCER gute Songs schreiben (siehe den klasse Midtempo Rocker „One thousand Years of Darkness“) und spielerisch ist eh alles im grünen Bereich. Aber „Zenith“ stellt doch durch das gerüttelt Mass an Mittelmässigeit und den weichgespülten Sound eine herbe Enttäuschung im Vergleich zu den übergrossen Taten der Vergangenheit dar.

Mit „Zenith“ setzen ENFORCER so ziemlich alles auf eine Karte. Geht der Schuss nach hinten los dürfte es das womöglich gewesen sein, denn der Bruch, den die Jungs hier im Vergleich zu ihrem bisherigen Schaffen vollziehen ist auf vielen Ebenen spürbar und schon ziemlich krass. Ich würde es den Jungs wünschen, dass die Kurskorrektur dem Flagschiff der schwedischen Metal Bewegung keine absoluten Schiffbruch beibringt, denn wenn die Truppe sich auf Ihre bisherigen Stärken konzentriert, ist sie immer noch unschlagbar. Ich hoffe daher mal, dass es sich bei „Zenith“ um einen (verzeihbaren) Ausrutscher handelt …

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Die for the Devil
02. Zenith of the black Sun
03. Searching for you
04. Regrets
05. The End of a Universe
06. Sail on
07. One thousand Years of Darkness
08. Thunder and Hell
09. Forever we worship the Dark
10. Ode to Death

Mario

APPEARENCE OF NOTHING – In Times of Darkness

Band: Appearance of Nothing
Album: In Times of Darkness
Spielzeit: 54:33 min
Genre: Progressive Metal
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 22.03.2019
Homepage: www.appearanceofnothing.com

Mit APPEARENCE OF NOTHING meldet sich eine schon verschollen geglaubte Prog-Metal Band aus der schönen Schweiz auf der Bildfläche zurück. Die Truppe hatte zuletzt mit der starken Scheibe „A new Beginning“ aus dem Jahr 2014 von sich Reden, und danach rar, gemacht. Es wurde also wirklich Zeit für einen (würdigen) Nachfolger, der uns nun in Form von „In Times of Darkness“ vorliegt. Vor allem produktionstechnisch wurde geklotzt und nicht gekleckert: für die Aufnahmen der Gitarren wurde z.B. das Studio, sowie die Expertise im Metier, von Tommy Vetterli (Coroner) angeheuert. Das Mastering der Scheibe wurde in die Hände von Szene-Legende Jens Bogren gelegt. Das alles zahlt sich natürlich aus: „In Times of Darkness“ klingt entsprechend professionell und angenehm zeitlos. Das Alles nützt natürlich reichlich wenig, wenn die Musik nicht mithalten kann. Doch auch hier kann nur Gutes berichtet werden.

APPEARENCE OF NOTHING ziehen überraschend locker Ihren Stiefel durch, trotz einschneidender Besetzungswechsel an den Gitarren sowie der Tatsache, dass Bassist Omar Cuna nun auch den kompletten Gesang übernommen hat (!). Der Opener „Inside these Walls“, gibt mit seinen manchmal verschachtelten Riffs und den immer songdienlichen Melodiebögen den Ton vor. Das nachdenkliche „The black Sea“ wird durch elegante Gitarrenleads im Stile von Pink Floyds‘ David Gilmour aufgewertet, bevor brutale Growls den Song in eine völlig andere Richtung schieben. Abwechslung ist auf „Appearance of Nothing“ zwar Trumpf, aber denoch wird die Gesamtathmosphäre der Platte dem nie geopfert. Und dann sind da noch die Tracks, bei denen so illustre Gäste wie Devon Graves (Psychotic Waltz) oder Anna Murphy (Eluveite) der Band stimmlich unter die Arme greifen und für willkommene Farbtupfer sorgen. Zumindest mir persönlich gefallen allerdings jene Songs am besten, die ohne Zuhilfenahme von Gastmusikern eingespielt wurden: „Erase“ oder der grandiose Rausschmeisser „The Huntress“ z.B. sind perfekte Beispiele dafür, dass APPEARENCE OF NOTHING es eigentlich nicht nötig haben sich aussenstehende Hilfe zu holen um ihren Songs genug Überzeugungskraft zu verleihen. In einem Umfeld, in dem die Konkurrenz zunehmend beim Versuch sich gegenseitig auf technischem Niveau zu überbieten gnadenlos den musikalischen Inhalt Ihrer Scheiben zerlegt, tut es gut hin und wieder eine Band zu hören, die sich auf Ihr Kerngeschäft besinnt: gute Songs schreiben. Wenn die dann auch noch, so wie auf „In Times of Darkness“ handwerklich überzeugend dargeboten werden, ist die Prog Welt im Lot.

„In Times of Darkness“ kann ich getrost jedem Fan von ehrlichem, handgemachten Prog-Rock/Metal ans Herz legen. Es werden weder Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt noch halsbrecherische Arrangement-Experimente auf den Zuhörer losgelassen. Stattdessen bieten APPEARENCE OF NOTHING eine knappe Stunde hochwertige Musik, die auch nach dem xten Durchlauf noch Laune macht und nicht abgedroschen klingt. Gutes Ding.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Inside these Walls
02. The black Sea
03. Storm
04. Erase
05. Deception
06. Disaster (Sweetest Enemy)
07. Lost
08. The Huntress

Mario

AXENSTAR – End of all Hope

Band: Axenstar
Album: End of all Hope
Spielzeit: 50:57 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Ram it Down Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.axenstar.com

Von den schwedischen Power Metallern von AXENSTAR hatte ich lange nichts mehr gehört! Das letzte Lebenszeichen datiert aus dem Jahre 2014 mit dem letzten Album „Where Dreams are forgotten“ welches über Inner Wound Recordings veröffentlicht wurde.
Zeit das es mal etwas Neues aus dem Hause AXENSTAR`s gibt! Mit dem aufstrebenden deutschen Label Ram it Down Records hat man einen neuen Partner an der Seite und mit „End of all Hope“ auch ein neues Album am Start auf dem wir erneut schwedischen Power Metal vom Allerfeinsten von den Jungs rund um Sänger/Bassist Magnus Winterwild erwarten können.
Die Band geht sogar soweit zu behaupten das das neue Werk das bisher Beste der Band ist, na schauen wir mal ob da so stimmt und Anhänger von so Bands wie NOCTURNAL RITES oder IRON SAVIOR hier zuschlagen können?
Mit dem Openertrack „Legions“ beginnt das neue Album. Als Altfan fühlt man sich direkt zu Hause bei der melodischen Midtempomischung die einen hier entgegenschlägt. Der Chorus ist wunderbar mitsingbar von daher ist der Opener direkt schon mal als Erfolg zu verzeichnen.
Die beiden nachfolgenden Songs „King of Fools“ und „The Unholy“ waren schon vorab als Videosingle veröffentlich worden, schlagen stilistisch in die gleiche Kerbe wie der Opener sind aber noch einen Ticken melodischer geraten und wandern daher direkt auf unsere Albumhitliste!
Nach dem Standardmetalsong „Honor and Victory“ gibt es bei „A Moment in Time“ die ruhige Seite der Band zu hören. Auch diese Halbballade schließt sich direkt an die bisherigen Hits an und lässt sich super hören! Die Jungs beherrschen also auch die leisen Töne bestens.
Auch in der zweiten Hälfte der Scheibe bleibt die Songqualität dann ordentlich hoch auch wenn es manchmal wieder eher in die Richtung Standardmetalsongs geht.
Die besseren Songs überwiegen hier aber ganz klar und sind mit „My Kingdom Come“, „The Dark Age“ und dem epischen „Time is no Healer“ schnell ausgemacht.

Anspieltipps:

„King of Fools“, „The Unholy“, „A Moment in Time”, “My Kingdom Come” und “Time is no Healer“.

Fazit :

Anhänger des schwedischen Power Metals bekommen mit dem neuen Album der Jungs von AXENSTAR genau das was sie sich wünschen! Melodischer Stoff der mal mehr mal weniger heftig aus den Boxen kommt und größtenteils die Ohren direkt schmeichelt und sich festsetzt.
Zwar gibt es hier nicht viel Neues zu entdecken, aber manchmal ist sehr gut gemachtes Bekanntes ja auch schon ausreichend!
Auf jeden Fall gibt es eine klare Kaufempfehlung von mir für die angesprochene Zielgruppe.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Legions
02. King of Fools
03. The Unholy
04. Honor and Victory
05. A Moment in Time
06. My Kingdom Come
07. The Dark Age
08. Mistress of Agony
09. Time is no Healer
10. Of Pain and Misery

Julian

THE NIGHTMARE STAGE – When The Curtain Closes

Band: The Nightmare Stage
Album: When The Curtain Closes
Spielzeit: 56:32 min
Stilrichtung: US Power Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.facebook.com/TheNightmareStage

Wenn man sich zur Renovierung billige Streicher organisiert, muss man damit rechnen, dass die Wände nachher eine Art ungewolltes Camouflage-Muster haben. Wenn man sich für ein Metalalbum billige Streicher organisiert, ist man möglicherweise THE MIDNIGHT STAGE. Gemeiner Anfang, ich weiß, gerade weil die ersten Sätze unserer Rezensionen immer nochmal extra auf Facebook als Teaser gepostet werden. Also hier an die Facebook-Gemeinde: trotzdem mal weiterlesen bitte, da kommen auch noch ’n paar nette Ansagen.
Die New Yorker Truppe um Ex-INNER-STRENGTH-Sänger Scott Oliva hat 2010 bereits ihr Debutalbum veröffentlicht, nun folgt mit “When The Curtain Closes” auch mal ein Release bei einem Label. Einen Mix aus Progressive und US Metal macht man laut eigenen Angaben, mit ausufernden Keyboardteppichen. Um das gleich abzuhaken: Es gibt gefühlt auf jedem Song den gleichen, nicht allzu druckvollen Streichersound, ab und zu mal ein klanglich besser gelungenes Klavier und selten mal eine Orgel oder ein Lead-Synth. Damit liegt der erste Kritikpunkt schonmal auf dem Tisch. Keyboards ja, aber bitte mit ein wenig Abwechslung.
Was die Keys falsch machen, rettet dann immerhin der Sänger. Scott klingt 90 Prozent der Zeit echt passend und wirkt lediglich manchmal stimmlich ein wenig dünn. Allgemein aber eine gute Sängerwahl und die Vocal-Arrangements machen die Gesangsleistung nochmal erfreulicher. Gegen sie stinkt leider die Produktion der Instrumente etwas ab. Solide ist sie, aber ein wenig kraftlos verwaschen. Kann man aber drüber hinwegsehen, hörbar ist die Platte auf jeden Fall.
Musikalisch kann man “When The Curtain Closes” ganz gut in eine erste schwächere und eine zweite stärkere Hälfte aufteilen. Die ersten sechs Tracks sind okay, meist im Midtempo mit Uptempoeinlagen (oder andersrum) gehalten und trotz des gefühlt niedrigen Tempos sehr Doublebass-lastig. Oliva gibt dem Ganzen zudem einen gewissen theatralischen Touch, insgesamt besticht die erste Hälfte allerdings nicht unbedingt durch Höhepunktreichtum. Eine fettere Produktion und bessere Orchestral-Arrangements hätten davon ein wenig ablenken können, soll aber wohl nicht sein.
Schön, dass die zweite Albumhälfte das Niveau ein wenig hebt. Auf dieser ist man wesentlich vielseitiger unterwegs, angefangen mit der Halbballade “This Is The End” (Ist es nicht), die gefühlvoll-atmosphärisch beginnt und kraftvoll-feierlich weitergeht. Kompliment für den Klaviersound! Der findet sich auch im folgenden “Future I See” wieder, das im Kontrast zum vorherigen Track ordentlich voranprescht und unter anderem durch seinen Mittelteil besticht. Stimmungsvoller wird es dann noch bei “Hellbound”, ein echt interessanter Mix aus ruhig-unkitschigem und leicht jazzigem Soloklavier, schleppendem Uptempo-Doom (also unteres Midtempo) und verstärkten Power-Metal-Harmonien im Refrain. Plus wenig Streicher, das ist auch eine willkommene Abwechslung. Ach ja, und “From Below” stellt den Musical-Faktor in den Vordergrund, macht gerade in den Strophen Laune und kriegt ebenfalls ’nen Daumen.

Anspieltipps:
Generell eher die zweite Albumhälfte, insbesondere Track 6 bis 8

Fazit:
Durchwachsene Sache, die Platte. Beginnt leider eher schwach, fängt sich aber und kann im Endeffekt doch vier bis fünf Songs bieten, die nahelegen, ihr mal eine Chance zu geben. Punktabzug für die ewig gleichen Keyboard-Sounds, partiell etwas zu wenig Mut zur kreativen Gestaltung der Songstrukturen und die optimierbare Produktion. Punkte drauf für die zweite Albumhälfte, in der man mal ein bisschen aus sich herausgeht und damit doch noch ein paar wirkliche Glanzmomente auffahren kann.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Demented Impressario
02. Returns Again
03. The Infamous
04. Dark Skies
05. Finding Home
06. This Is The End
07. Future I See
08. Hellbound
09. From Below
10. Curtain Closes

Jannis

ASTRAL DOORS – Worship or Die

Band: Astral Doors
Album: Worship or Die
Spielzeit: 53:22 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.astraldoors.com

Meine Huldigung an ASTRAL DOORS habe ich nun oft genug in meinen Rezis zum Ausdruck gebracht! Daher sage ich dieses Mal einfach nur die Jungs rund um Sänger Nils Patrik Johansson sind einer meine Alltime Faves, Punkt fertig : )
Knapp zwei Jahre nach dem doch recht düsteren Album „Black Eyed Children“ erscheint nun das neue, mittlerweile neunte Album der Band mit dem Namen „Worhsip or Die“.
Nach eigenen Angaben ist es das melodischste seit dem 2007er Werk „New Revelation“ aber gleichzeitig wohl auch das härteste Album!
Na das klingt doch schon mal nach tollen Voraussetzungen an die starken letzten Veröffentlichungen anzuknüpfen!
Mit der Videosingle „Night of the Hunter” wird die neue Scheibe eröffnet. Flott, melodisch und bei weiten nicht so düster wie es der Titel vermuten lässt bahnt sich der Opener direkt seinen Weg in die Gehörgänge und bleibt dort erstmal ordentlich haften. Ein Einstieg nach Maß also.
Und melodisch geht es direkt weiter beim anschließenden „This must be Paradise“ bevor es beim folgenden Titeltrack „Worship or Die“ wesentlich epischer wird. Kraftvoll und stampfend bahnt sich die Nummer ihren Weg und wandert direkt auf unsere Hitliste. Hier kommt Sänger Nils Patrik seinem großen Vorbild DIO stimmlich und auch von der Gesangsstruktur her sehr nahe, das sollte man sich als alter DIO Fan nicht entgehen lassen!
Im anschließenden Mittelteil folgt dann auch Hit auf Hit. „Concrete Heart“ ist ein straighter Rocker dessen Chorus man schon nach Kurzem nicht mehr aus dem Kopf bekommt, „Marathon“ und „Desperado“ sind dann eher von der epischen Sorte die aber auch absolut melodisch gehalten sind und sich in die schon beachtliche Livefavoritenliste gekonnt einreihen. Bald muss die Band wohl 2 Stunden Konzerte geben : )
Die abwechslungsreiche Hitfahrt ist aber noch lange nicht zu Ende und die Band zeigt auch in der zweiten Hälfte der Scheibe das sie ihr Pulver noch lange nicht verschossen haben.
Beispiele gefällig? Nichts leichter als das! Der Epicbrecher „Light at the End of the Tunnel“, das Epic/Bombastfeuerwerk “St. Petersburg”, der flotte Melodickracher “Let the Fire Burn” und das abschließende, eher wieder epische “Forgive Me Father”. Also eigentlich alles was uns im zweiten Plattenabschnitt so geboten wird!
DAS denke ich mal sagt schon viel über die Qualität der gesamten Scheibe aus!

Anspieltipps:

„Night of the Hunter“, „Worship or Die“, „Marathon”, “Desperado” und “St. Petersburg”.

Fazit :

ASTRAL DOORS sind mittlerweile echt eine Bank! Man weiß einfach was einem bei einem neuen Album erwartet, sowohl von der Qualität als auch vom musikalischen hergesehen.
Beides ist mittlerweile auf einem ganz hohen Level angekommen. Die neue etwas härtere und doch melodischere Ausrichtung kommt sehr gut rüber und man merkt auch das man mit nun zwei Gitarristen wesentlich variabler unterwegs ist!
So gibt es von mir auch dieses Mal wieder eine sehr hohe Bewertung, etwas besser als beim letzten Mal.
Es ist nach wie vor eine Schande das die Band nicht der Ruhm zu Teil wird den sie mittlerweile mehr als verdient hat!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Night of the Hunter
02. This must be Paradise
03. Worship or Die
04. Concrete Heart
05. Marathon
06. Desperado
07. Ride the Clouds
08. Light at the End of the Tunnel
09. St. Petersburg
10. Triumph & Superiority
11. Let the Fire Burn
12. Forgive me Father

Julian

DARK BLUE INC. – Linked to Life

Band: Dark Blue Inc.
Album: Linked to Life
Spielzeit: 47.25 min
Stilrichtung: Heavy Prog
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 26.04. 2019
Homepage: www.facebook.com/DarkBlueIncorporated/

DARK BLUE INC. – Linked to Life

Nachdem das Info Sheet zum DARK BLUE INC. Debütalbum „Linked to Life“ außer der illustren Mannschaftsaufstellung keine weitreichenden Infos bereithält, heißt es, genau hinzuhören, was die 2018 vom Bonfire und Sainted Sinner Gitarristen Frank Pane´gegründete Band zu bieten hat.
Blues orientierter Heavy Prog steht auf der Karte und genau das wird auch kredenzt. „Dark Blue Overture“ gibt die sechsminütige instrumentale Vorspeise.
Der getragene Keyboardklangteppich geht kurz über in einen schön gespielten pinkfloydschen Gitarrenpart bevor das Ganze dann instrumental Geschwindigkeit aufnimmt. Dem Intro fehlende Eingängigkeit vorzuwerfen macht keinen Sinn im progressiven Genre, vielmehr geben Musiker wie Andrea Vergori (keys), Harry Reischmann (ex-Bonfire, drums) oder Hal Patino (ex-King Diamond, bass) ihre Visitenkarten ab.
Das kreative Output Pane´s wird zum ersten Mal gesanglich serviert mit „Time will never wait“. Mit Göran Edmann (ex Y.Malmsteen) ist die Truppe im Besitz eines prominenten, erfahrenen Sängers, der der instrumentalen Verspieltheit gradlinige Gesangslinien entgegensetzt. Vokale Unterstützung erhält er bei der Nummer von Pane´s Gattin Lydia, die Akzente zu setzen weiß.
Das auf „Linked to life“ natürlich in erster Linie außergewöhnliche Gitarrenarbeit angeboten wird, liegt auf der Hand, trotzdem lässt die Scheibe allen involvierten Musikern viel Spielraum und Gelegenheit sich einzubringen ohne instrumental zu eskalieren.
Die einzelnen Stücke besitzen viel Variantenreichtum, sei es durch unverhoffte Tempi- oder Stimmungswechsel. Überhaupt wirkt das Ganze niemals langweilig oder aufgesetzt.
Sehr atmosphärisch wird es im Keyboard Intro zum Titeltrack,bevor Pane´wieder federführend das Ruder übernimmt, und sich auch nicht scheut, auf Stücken wie „Sacred Sin“ branchenfremde Flamenco Versatzstücke einzubauen.
Auch wenn „Dark Blue Sea“ mit Schlagzeugikone Ian Paice sicherlich ein starkes Stück darstellt, ein Highlight der Scheibe bietet„Cold is the Night“, in dem Edmann einfach klasse singt.
Auf dem sehr ruhigen, abschließenden „Islands of Thoughts“ überzeugt uns Frank Pane’noch einmal auf der Akustikgitarre.

Alles in allem liegt hier ein feines Progrock Debüt vor, der auf weitere interessante Outputs von DARK BLUE INC. hoffen lässt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Dark Blue Overture
02. Time Will Never Wait
03. Karma Machine
04. Deep Blue Sea
05. Linked To Life
06. Sacred Sin
07. Cold Is The Night
08. Islands Of Thoughts

Link zum Video “Deep Blue Sea” feat. Ian Paice :

Rüdiger König

STEEL NIGHT – Fight Till The End

Band: Steel Night
Album: Fight Till The End
Spielzeit: 44:28 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Iron Shield Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.facebook.com/SteelNightOfficialMx

Der Wacken Metal Battle ist ja durchaus ein Garant für qualitativen Output. 2018 konnten sich STEEL NIGHT als Sieger des Mexico-Battles behaupten und durften demnach in Wacken spielen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Auftritt ziemlich gelungen war. Klassischer Heavy Metal ohne großes Tamtam, stark gespielt, feine Sache. Nun steht das Debutalbum der fünf Kollegen in den Startlöchern. Acht reguläre Songs, ein Bonus-Livetrack, ’ne Dreiviertelstunde Spieldauer und ein gar nicht mal unedles Cover. Was verbirgt sich dahinter? Nun, zunächst einmal eine recht altmodische Produktion, nicht überragend aber auch nicht schwach. Damit kann man sehr gut leben. Dazu kommt mit Jahaziel Rangel ein Sänger, der seine Töne generell gut trifft und gerade in höheren Sphären ordentlich liefert, mit überraschend treffsicheren Screams und einem beeindruckenden Lungenvolumen. Was den Rest angeht, muss man leider sagen, ist durchaus noch ein wenig Luft nach oben. Die vom klassischen 80er Heavy Metal (insbesondere von IRON MAIDEN) beeinflussten Songs sind meist simpel und stets gut metallisch gehalten, haben aber einige Schwachstellen. Punkt 1: Die Backing-Vocal-Mitgrölvorlagen in den Refrains sind ein wenig bitter, technisch verfremdet und im Endeffekt eher Störfaktoren. Andere Backing Vocals, sagen wir eine zweite Stimme über der ersten bei geeigneten Passagen, sind kaum vorhanden. Dass sie dem Album gut getan hätten, zeigt sich insbesondere beim gesanglich recht hoch angelegten und dementsprechend recht geilen Midtempotrack “You Lost My Heart”, wo sie sporadisch vertreten sind und ordentlich Wirkung zeigen. Mehr davon bitte beim nächsten Album.
Punkt 2, der wohl herbste Kritikpunkt: Direkt beim Opener “We Are Metal”, mit über sieben Minuten Spieldauer der längste Track auf “Fight Till The End”, und beim letzten regulären Albumtrack “Wings Of Steel” sitzt doch Einiges nicht so wirklich. Die Dinger sind hörbar ungenau eingespielt, was, gerade wegen “Fight Till The End” den ersten Eindruck des Albums doch negativ beeinflusst. Dieses Problem ist beim Rest der Tracks weniger präsent, die wesentlich genauer auf den Punkt gespielt wurden, aber bei besagten beiden Songs hätten ein paar mehr Einspielversuche nicht geschadet. Kostet vielleicht einen Tag mehr Studiogebüren, erspart dafür aber auch die Thematisierung in Rezensionen wie dieser.
Ansonsten gibt es auf “Fight Till The End” massig ausgeprägte Soloparts, viel Uptempo und Melodien im Stil der Großen des Genres. Viel, was mindestens das Bedürfnis nach traditionellem Metal befriedigt, einiges, was hervorsticht (“Red Alert”s Strophenmelodie ist beispielsweise echt erfreulich) und simpel-traditionell-effektive Kompositionen. Ironischerweise ist gerade der Live-Mitschnitt von “Made Of Steel” gefühlt der genauest gespielte Track der Platte, und dazu einer der spaßigsten. Ist Metal, hat seine Kinderkrankheiten, macht dem Freund von zweifelsohne handgemachtem traditionellen Metal ohne Gefrickel und Überproduktion aber durchaus gute Laune.

Anspieltipps:
“Red Alert”, “Heavy Metal Storm”, “You Lost My Heart” und “Made Of Steel”

Fazit:
Man kann den Jungs von STEEL NIGHT durchaus mal eine Chance geben, obgleich man nicht unbedingt als erstes Track 1 oder 8 hören sollte. Man sollte ihnen auf jeden Fall aber live mal eine Chance geben, sollten sie in nächster Zeit mal in unseren Landen unterwegs sein. Livetauglich ist ihr Material allemal und eine ambitionierte junge Band aus einem auf der Metal-Landkarte doch sehr unbesiedelten Land zu supporten ist doch auch was Schönes!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. We Are Metal
02. Run For Your Life
03. Spell Witch
04. Red Alert
05. Heavy Metal Storm
06. Fight Till The End
07. You Lost My Heart
08. Wings Of Steel
09. Made Of Steel (Live)

Jannis