Crystal Viper News

CRYSTAL VIPER neues Album

Das polnische Heavy Metal Kraftwerk CRYSTAL VIPER arbeitet an seinem neuen Studioalbum, welches im Herbst diesen Jahres erscheinen wird. Der siebte Langspieler von Marta Gabriel und Co wird den Namen „Tales Of Fire And Ice“ tragen und via AFM Records als CD, Ltd. Vinyl und Download veröffentlicht werden. „Wir sind gerade erst mit der Vorproduktion fertig geworden. Ich denke, viele unserer Fans werden sehr überrascht sein“, sagt Frontfrau Marta Gabriel. „Die neuen Songs klingen nach wie vor nach CRYSTAL VIPER, aber besitzen eine ganz andere Energie als die bisherigen Stücke.“

Das letzte Album von CRYSTAL VIPER, „Queen Of Witches“ erschien im Februar 2017 via AFM, im Sommer 2018 veröffentlichte CRYSTAL VIPER eine Special Ltd. Edition 10“ EP mit dem Namen „At The Edge Of Time“.

Die nächsten CRYSTAL VIPER live shows:
29/06/2019 – Gardloryki Festival, Nowe Miasto Nad Warta, Poland
04/07/2019 – Nord Rock Festival, Cvikow, Czech Republic
02/08/2019 – Rock Pod Kamenom Festival, Slovakia
16/08/2019 – Sabaton Open Air, Falun, Sweden
14/09/2019 – Barba Negra, Budapest, Hungary
05/10/2019 – Rising Fest, Longvic, France

CRYSTAL VIPER- Queen pf the Witches

Band: Crystal Viper
Album: Queen of the Witches
Spielzeit: 43:25 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: AFM Records  
Veröffentlichung: 17.02.2017
Homepage: www.crystalviper.com

CRYSTAL VIPER aus Polen gehören mit Sicherheit zur Speerspitze der female fronted Heavy Metalbands aktuell. Aufgrund Gesundheitsproblemen von Fronterin Marta Gabriel musste man nach dem letzten Konzeptalbum „Possession“, was bei uns übrigens nicht komplett überzeugen konnte, eine kleine Pause einlegen.
Nun ist man aber endlich mit dem neuen Album mit dem markigen Titel „Queen of the Witches“ zurück auf der Bildfläche und möchte uns den Staub aus den Boxen pusten! Der Silberling ist erneut ein Konzeptalbum geworden rund um Hexen und dem Bösen und wurde mit einem Cover aus den Schmiede von Andreas Marschall veredelt.
Als Opener begegnet uns der markige Titel „The Witch is Back“. Ein Schrei von Fronterin Marta und ab geht die wilde, klassische Heavy Metalfahrt mit treibenden Drums und krachenden Riffs. Mit an Bord ist logischerweise ein simpler und eingängiger Chorus, von daher können wir hier ein dicken Harken hinter dem ersten Anspieltipp setzen!
Der nächste absolute Anspieltipp erwartet uns an dritter Position mit dem langsamen Stampfer „When the Sun goes down“ welcher ordentliche MANOWAR Anleihen besitzt.
Nach der langsamen Ballade „Trapped Behind“ kreisen wieder sehr amtlich die Metalhämmer bei „Do or Die“, „“Burn my Fire burn“ und „Flames and Blood“ welches den Mitteilteil sehr gut abschließt.
Zu Beginn der letzten Abschnitts wird uns dann mit „We will make it last forever“ ein tolles Duett zwischen Marta und Steve Bettney von SARACEN präsentiert welches den Qualitätspegel ganz klar nach oben ausschlagen lässt!
Und auch der offizielle Abschluss „Rise of the Witch Queen“ wird der Fanschaar definitiv munden! Hier zeigt die Band wieder ihre ganze Oldschool Heavy Metalstärke.
Als Zusatz gibt es dann noch zum Schluss den GRIM REAPER Coversong „See you in Hell“ mit auf die Ohren, wo man auch nicht viel falsch machen kann. Einfach eine gute Umsetzung des Ganzen!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall muss ich euch hier “The Witch is Back”, “When the Sun goes down”, “Do or Die”, “We will make it last forever” und “Rise of the Witch Queen” nennen.

Fazit :

Nach dem letzten doch eher schwachen Konzeptalbum „Possession“ ist man nun mit “Queen of the Witches” endlich wieder zurück im richtigen, qualitativ hochwertigen Oldschool Heavy Metal Fahrwasser!
Marta und ihre Mannen dürften mit dem neuen Album eine Menge alter Fans wieder glücklich machen und versöhnen.
So kann es bitte weitergehen! Ganz klare Kaufempfehlung für die angesprochene Zielgruppe!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Witch is Back
02. I fear no Evil
03. When the Sun goes down
04. Trapped Behind
05. Do or Die
06. Burn my Fire burn
07. Flames and Blood
08. We will make it last forever
09. Rise of the Witch Queen
10. See you in Hell (GRIM REAPER Coverbonussong)

Julian

CRYSTAL VIPER – Possession

Band: Crystal Viper
Album: Possession
Spielzeit: 45:10 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 13.12.2013
Homepage: www.crystalviper.com

Eine der angesagtesten Female Fronted Heavy Metalbands der letzten Jahre sind die von Marta Gabriel angeführten Polen von CRYSTAL VIPER.
Anderthalb Jahre nach ihrem letzten Konzeptalbum „Crimen Excepta“ kehrt die Truppe wieder zurück ins Rampenlicht, welches sie sich aus dem Underground heraus auch mehr als erarbeitet haben!
Erneut haben wir es bei dem neuen Album „Possession“ mit einem Konzeptalbum zu tun, es dreht sich alles um das Mädchen Julia, dessen Leben in in einer filmreifen Story verpackt ist.
Auf ihrem neuen Album sind, quasi als Dankeschön, auch viele Fans mit ihren „Schreien“ zu hören und auch die alten Tugenden wie Coversongs von Vorbildern und Gastmusikern wurde konsequent fortgesetzt. Als Beispiel sei hier Sänger Harry Conklin (JAG PANZER, TITAN FORCE) genannt der bei einem Song zu hören ist.
Was viele nicht wissen, auch Frontfrau Marta Gabriel selbst ist mittlerweile eine bekannte Sessionmusikerin und arbeitete schon mit so Bands wie SABATON, VADER, WITCH CROSS oder MAJESTY zusammen und wirkte auf deren Alben mit.
Aber konzentrieren wir uns nun auf das neue Album „Possession“.
Eröffnet wird es durch „Zeta Reticuli“. Einen stimmungsvollen Intro welches uns auf das Album einstimmen soll.
Beim anschließenden „Voices in my Head“ geht es dann direkt mal ordentlich zur Sache. Treibende Riffs eröffnen den Song, die uns auch die ganze Zeit erhalten bleiben. Der Chorus ist hier eingängig und der Aufbau geht auch in Ordnung. Eine gute, runde Eröffnung der Platte also.
Den Gastbeitrag vom guten Harry bekommen wir dann auf dem nächsten starken Track „Fight Evil with Evil“ zu hören. Ein etwas überlanger Track der erneut auf einen starken Chorus setzt und sehr abwechslungsreich aus den Boxen tönt.
Einen astreinen Metalstampfer haben CRYSTAL VIPER auch auf der Platte parat, dieser steht relativ in der Mitte des Albums mit „Why can’t you listen“. An dessen Ende gibt es übrigens die Screams der Fans zu hören, die vorab von der Band aufgenommen wurden. Dazwischen gibt es aber leider auch den ein oder anderen etwas schwächeren Song zu verkraften und dieses Auf und Ab zieht sich eigentlich bis zum Ende des Albums weiter so durch.
Aber natürlich gibt es auch noch gute Songs zu hören, darunter fallen auf jeden Fall „Prophet of the End“  sowie das RIOT COVER „Thundersteel“.
Nach verklingen des letzten Tons kann man festhalten das CRYSTAL VIPER ein solides Album eingespielt haben, welches ihre Höhen aber auch ihre Tiefen hat.

Anspieltipps:

Mit “Voices in my Head”, “Fight Evil with Evil”, “Why can’t you listen” sowie “Prophet of the End” solltet ihr am Besten aufgehoben sein.

Fazit :

CRYSTAL VIPER habe auf jeden Fall mit ihren neuen Album ein solides Konzeptalbum eingespielt, ganz und durchgängig überzeugen konnten sie mich damit aber leider nicht.
Dafür geht es bei der Songqualität einfach zu sehr auf und ab. Da habe ich die Band definitiv schon mal stärker und kompakter gehört.
Nichts desto trotz, wie gesagt, eine solide bis starke Leistung wird hier ja trotzdem noch geboten, es gibt viel Licht aber halt auch ein bisschen Schatten zu vermelden, welcher dann die Gesamtnote doch nach unten drückt.
Ich hatte vielleicht ein bisschen zu hohe Erwartungen, Fans der Band können hier aber trotzdem ohne Problem zugreifen!

WERTUNG: 

Trackliste:

01. Zeta Reticuli
02. Voices in my Head
03. Julia is Possessed
04. Fight Evil with Evil
05. Mark of the horned One
06. Why can’t you listen?
07. You will die you will burn
08. We are many
09. Prophet of the End
10. Thundersteel (RIOT Coversong)

Julian

CRYSTAL VIPER – Metal Nation Re-Release

Band: Crystal Viper
Album: Metal Nation Re-Release
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.07.2012
CRYSTAL VIPER ist eine traditionelle Female Fronted Heavy Metal Band,
die 2003 von Sängerin/ Gitarristin Marta Gabriel in Polen gegründet wurde.
Aufgrund Martas charismatischer Stimme wurden CRYSTAL VIPER oft mit WARLOCK verglichen, somit ist schon mal klar in welchen Gefilden wir uns hier bewegen.
Nach drei Studioalben, mehreren Single-und EP-Releases, zahlreichen
Compilation-Beiträgen und Auftritten in den meisten europäischen Ländern,
darunter viele wichtige Festivals BANG YOUR HEAD, KEEP
IT TRUE, MASTERS OF ROCK, oder dem MAGIC CIRCLE FESTIVAL, gelang es der Band, sich als eine der populärsten des Undergrounds zu etablieren.
Es war also nur eine Frage der Zeit bis ein europäisches Label auf die Truppe aufmerksam werden sollte.
Dies geschah 2010 als das Album „Legends“ über AFM Records auf den Markt kam.
Nachdem diesjährigen Album „Crimen Excepta“, welches erst vor kurzem erschien, dachte man sich nun, das man die ersten Scheiben vor dem Beitritt bei AFM Records neu auflegen sollte. Und genau diese beiden Scheiben, nämlich „The Curse of the Crystal Viper“ und „Metal Nation“ präsentieren wir euch nun.
Nachdem wir euch schon das Debütalbum der Band „The Curse of the Crystal Viper“ vorgestellt haben, geht es nun mit „Metal Nation“ weiter.
Auch das zweite Werk der Truppe, rund um die stimmgewaltige Frontfrau Marta beginnt mit einem atmosphärischen Intro, wo drauf dann der Titeltrack „Metal Nation“ folgt. In typischer CRYSTAL VIPER Manier haben wir es hier mit einem bärenstarken Heavy Metal Track zu tun, der es schafft die Waage zwischen Melodic und Heavyness perfekt zu halten.
Ähnliches könnte man auch über das folgende „Bringer of the Light“ sagen. Hier wird mächtig Gas gegeben und man zockt sich durch eine bärenstarke Nummer hin zum absolut gelungenen Chorus.
Das folgende „1428“ ist ein traditioneller Metalstampfer geworden, der den Vorgängern in nichts nachsteht und auch als Volltreffer  verbucht werden kann.
„The Anivl of Hate“ fällt da im Vergleich leider ein wenig ab, auch wenn auch die Nummer absolut gelungen ist, ganz kommt sie nicht an die bärenstarken Vorgänger ran.
Zum Ende der regulären Platte haben wir mit „Her Crimson Tears“ eine wunderschöne Halbballade, bei der Marta ihre Stimmgewalt nochmal unter Beweis stellen kann.
Mit dem absolut gelungenen Abschlussdoppel „Legion’s of Truth“ und dem epischen
„Gladiator Die by the Blade“ hat die Truppe auch noch die zweite Luft um die Scheibe regulär wunderbar zu beschließen.
Als Bonusmaterial haben wir im Anschluss wieder eine Mischung aus Coversongs, neu eingespielten Versionen der Songs sowie dieses Mal auch ein paar Karaokeversionen für die nächsten Metalpartys. Coole Idee wie ich finde und ein schöner Bonus.
Anspieltipps:
Auch hier blitzen wieder die wahren Metalperlen mit “Metal Nation”, “Bringer of the Light”, “1428”, “Legion’s of Truth” und “Gladiator: Die by the Blade” auf.
Fazit :
Ich muss schon sagen, auch das zweite Werk von CRYSTAL VIPER überzeugt mich voll und Ganz. Wie gesagt ich muss nochmal darauf hinweisen das die Scheibe zu der Zeit entstanden ist, als die Band noch in den Underground Schuhen steckte. Und dafür ist es wirklich eine beeindruckende Leistung, die hier abgeliefert wird!
Wie auch schon auf dem letzte Woche besprochenen Re-Release des Debütalbums finden wir hier eine klasse Mischung aus den remasterten Originaltracks, die alle mehr als ordentlich gelungen sind und von gut ausgewählten Bonusmaterial, welches die Fans auch anspricht.
Also Leute auf in den Plattenladen und holt euch diese geile Stück Heavy Metal!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Breaking the Curse
02. Metal Nation
03. Bringer of the Light
04. 1428
05. The Anvil of Hate
06. Zombie Lust (Flesh Eaters)
07. Her Crimson Tears
08. Legion“s of Truth
09. Gladiator: Die by the Blade
10. Agents of Steel (Agent Steel Cover)
11. Axeman’s Revenge (Crystal Viper Live Intro)
12. Metal Nation (Karaoke Version)
13. The Banshee (2011 Version)
14. The Anvil of Hate (Demo Version)
15. Bringer of Light (Karaoke Version)
Julian

CRYSTAL VIPER – The Curse of the Crystal Viper Re-Release

Band: Crystal Viper
Album: The Curse of the Crystal Viper Re-Release
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.07.2012
CRYSTAL VIPER ist eine traditionelle Female Fronted Heavy Metal Band,
die 2003 von Sängerin/ Gitarristin Marta Gabriel in Polen gegründet wurde.
Aufgrund Martas charismatischer Stimme wurden CRYSTAL VIPER oft mit WARLOCK verglichen, somit ist schon mal klar in welchen Gefilden wir uns hier bewegen.
Nach drei Studioalben, mehreren Single-und EP-Releases, zahlreichen
Compilation-Beiträgen und Auftritten in den meisten europäischen Ländern,
darunter die großen Festivals BANG YOUR HEAD, KEEP
IT TRUE, MASTERS OF ROCK, oder dem MAGIC CIRCLE FESTIVAL, gelang es der Band, sich als eine der populärsten des Undergrounds zu etablieren.
Es war also nur eine Frage der Zeit bis ein europäisches Label auf die Truppe aufmerksam werden sollte.
Dies geschah 2010 als das Album „Legends“ über AFM Records auf den Markt kam.
Nachdem diesjährigen Album „Crimen Excepta“, welches erst vor kurzem erschien, dachte man sich nun, das man die ersten Scheiben vor dem Beitritt bei AFM Records neu auflegen sollte. Und genau diese beiden Scheiben, nämlich „The Curse of the Crystal Viper“ und „Metal Nation“ präsentieren wir euch nun.
Los geht es mit dem Debütalbum der Band „The Curse of the Crystal Viper“.
Den Anfang macht das schöne Intro „I see him!“ welches uns auf die Platte und deren Geschichte gut einstimmt.
Danach folgt der geniale Doppelschlag „Night Prowler“ und „Shadows on the Horizon“ die schon mal klar machen wo die Reise hingeht, astrein gespielter Heavy Metal, mit Melodie und ordentlichen Refrains. Frontfrau Marta klingt wirklich wie eine kleine DORO Kopie auch wenn sie nicht ganz so viel Rauch in der Stimme hat wie die deutsche Metalqueen. Klasse Gesangsleistung der kleinen Lady!
Der eingeschlagene Weg wird mit „City of the Damned“ weiterverfolgt und das folgende „The last Axeman“ ist eine epische, schnelle Metalnummer erster Güte. Ein Livekracher, der in keinem Set der Truppe fehlen darf.
Auch im Mittelteil blitzen die Metalperlen mit „Island of the Silver Skull“, „Demon’s Dagger“ und „The Fury (Undead)“ richtig auf. Zwischen den Perlen gibt es aber auch ein paar Kiesel die nicht so recht zünden wollen, aber diese sind ganz klar mit „I’am Leather Witch“ oder „Sleeping Words“ in der Unterzahl.
Der letzte Teil der Platte wird dann mit einigen Neueinspielungen von Songs der Platte, sowie dem MANIALLA ROAD Cover „Flaming Metal Systems“ und dem DORO Cover „Mr. Gold“ nochmal aufgewertet und die Platte somit ordentlich abgeschlossen.
Anspieltipps:
Die stärksten Tracks auf dem gelungenen Debütalbum sind ohne Frage “Night Prowler”, “Shadows on the Horizon”, “The last Axeman”, “Island of the Silver Skull” und “Demon’s Dagger”.
Fazit :
Wenn man bedenkt das wir es hier eigentlich mit einer Underground Veröffentlichung zu tun haben, muss man noch mehr vor CRYSTAL VIPER und ihren Songs den Hut ziehen! Denn was die Truppe hier auf ihrem ersten Album präsentieren ist eine Kette von Hits und heutigen Klassikern der Band. Aufgewertet wird dieses feine Re-Release dann noch durch die gelungenen Neueinspielungen, den Coversongs sowie dem remasterten Sound, so dass das Ganze auch für Fans der Band bzw. Besitzer der ursprünglichen Veröffentlichung interessant ist.
Alte WARLOCK Fans sowie Freunde von female fronted Heavy Metal kommen um dieses bärenstarke Debütalbum nicht herum!
WERTUNG:
Trackliste:
01. I see him!
02. Night Prowler
03. Shadows on the Horizon
04. City of the Damned
05. The last Axeman
06. Island of the Silver Skull
07. I’am Leather Witch
08. Demon’s Dagger
09. The Fury (Undead)
10. Sleeping Swords
11. Flaming Metal Systems (Manilla Road Cover)
12. Demon’s Dagger (2008 Version)
13. The Last Axeman (Polish Version)
14. Sleeping Swords (2008 Version)
15. Mr. Gold (Warlock Cover)
Julian

CRYSTAL VIPER – Crimen Excepta

Band: Crystal Viper
Album: Crimen Excepta
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 27.02.2012
CRYSTAL VIPER sind eine der angesagtesten Female Fronted Heavy Metal Bands Polens. Lange Zeit im Underground aktiv, konnte man mit dem 2010 veröffentlichten Album „Legends“ sich das erste Mal auf der großen internationalen Bühne bekannt machen. Die Band rund um Frontfrau Marta wurde über Nacht bekannt und schnell wurden, aufgrund ihres Gesangsstils, Vergleiche mit den legendären WARLOCK gezogen.
Das letzte Jahr war auf jeden Fall ein wichtiges Jahr für die Band. So erspielte man sich viele neue Fans auf unzählige Festivals, unter anderem dem Bang your Head, Keep it True oder Masters of Rock und ging als Support mit BLIND GUARDIAN auf Tour und im Herbst letzten Jahres machte man sich daran das mir nun vorliegende neue Album „Crimen Excepta“ einzuspielen. Ein düsteres Konzeptalbum über schwarze Magie, die Inquisition und Hexen. CRYSTAL VIPER zeigen sich hier von einer düsteren und aggressiven Seite wie man sie wohl noch nicht erlebt hat. Hört sich auf jeden Fall schon mal interessant an, schauen wir doch gleich mal drauf ob die Vorfreude auch gerechtfertigt ist.
Zuvor noch ein kurzer Blick auf die unveränderte Bandzusammensetzung, nach wie vor haben wir hier Frontfrau Marta Gabriel (Gesang, Gitarre), Andy Wave (Gitarre), Tom Woryna (Bass) und Golem (Schlagzeug).
Nun geht es aber direkt mit dem Opener „Witch’s Mark“ los. Saftige Gitarren erwarten uns gleich zum Einstieg und dann erklingt auch schon die kraftvolle, aggressive Stimme von Frontröhre Marta. Die Nummer an sich zieht einen zwar gut mit, bleibt aber aufgrund der mangelnden Eingängigkeit nicht so im Hirn hängen.
Das folgende „Child of the Flame“ ist vom Rhythmus her wesentlich schleppender und der Chorus ist einen Ticken stärker, so gefällt mir die Nummer schon mal wesentlich besser als der Opener.
„Its your Omen“ reiht sich da recht gut ein, ist es doch recht kompakt geraten und weiß durch seinen klassischen Aufbau zu überzeugen, ein richtiger Volltreffer ist dies aber nicht.
Na vielleicht ist dies ja der folgende Titeltrack „Crimen Excepta“? Absolut! Titeltrack würdig schafft man es hier Melodic mit Eingängigkeit zu kreuzen und achtet auch darauf das die Heavyness und die Düsternis nicht zu kurz kommt. Geile Nummer, beide Daumen nach oben!
Auch das folgende „Medicus Animarum“ ist durchaus gelungen, reicht aber nicht ganz an den starken Vorgänger ran.
Schon sind wir im letzten Abschnitt angekommen und hier schaffen es leider nur noch „Fire be my Gates“ und das abschließende, richtig starke „Ghost of Sheerwood“ zu begeistern. Der Rest rauscht ziemlich an einem vorbei….
Anspieltipps:
Hier kann man auf jeden Fall “Child of the Flame”, “Crimen Excepta”, “Medicus Animarum”, “Fire be my Gates” und “Ghost of Sheerwood” nennen.
Fazit :
Nicht Fisch, nicht Fleisch so könnte man das neue Werk von CRYSTAL VIPER zusammen fassen. Die Idee ein Konzeptalbum über Hexen, dem düsteren Mittelalter und sonstige Teufeleien zu schreiben, finde ich recht gelungen. Ich hab mir aber davon ein wenig mehr versprochen, als das was ich hier geboten bekommen habe.
Klar die Songs sind nicht schlecht und einige sind sogar sehr gut, aber es bleiben, für meinen Geschmack, einfach zu wenig Nummern hängen.
Eine solide Leistung der Band, aber ich hatte hier eindeutig mit mehr gerechnet. Eindeutig Punkte verschenkt, sehr schade!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Witch’s Mark
02. Child of the Flame
03.  It’s your Omen
04. Crimen Excepta
05. Medicus Animarum
06. The Spell of Death
07. Hope is Gone, Here’s New Law
08. Fire be my Gates
09. Tyranei Piekiel (VADER Cover)
10. Ghost of Sheerwood
Julian