CRYSTAL VIPER – Metal Nation Re-Release

Band: Crystal Viper
Album: Metal Nation Re-Release
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.07.2012
CRYSTAL VIPER ist eine traditionelle Female Fronted Heavy Metal Band,
die 2003 von Sängerin/ Gitarristin Marta Gabriel in Polen gegründet wurde.
Aufgrund Martas charismatischer Stimme wurden CRYSTAL VIPER oft mit WARLOCK verglichen, somit ist schon mal klar in welchen Gefilden wir uns hier bewegen.
Nach drei Studioalben, mehreren Single-und EP-Releases, zahlreichen
Compilation-Beiträgen und Auftritten in den meisten europäischen Ländern,
darunter viele wichtige Festivals BANG YOUR HEAD, KEEP
IT TRUE, MASTERS OF ROCK, oder dem MAGIC CIRCLE FESTIVAL, gelang es der Band, sich als eine der populärsten des Undergrounds zu etablieren.
Es war also nur eine Frage der Zeit bis ein europäisches Label auf die Truppe aufmerksam werden sollte.
Dies geschah 2010 als das Album „Legends“ über AFM Records auf den Markt kam.
Nachdem diesjährigen Album „Crimen Excepta“, welches erst vor kurzem erschien, dachte man sich nun, das man die ersten Scheiben vor dem Beitritt bei AFM Records neu auflegen sollte. Und genau diese beiden Scheiben, nämlich „The Curse of the Crystal Viper“ und „Metal Nation“ präsentieren wir euch nun.
Nachdem wir euch schon das Debütalbum der Band „The Curse of the Crystal Viper“ vorgestellt haben, geht es nun mit „Metal Nation“ weiter.
Auch das zweite Werk der Truppe, rund um die stimmgewaltige Frontfrau Marta beginnt mit einem atmosphärischen Intro, wo drauf dann der Titeltrack „Metal Nation“ folgt. In typischer CRYSTAL VIPER Manier haben wir es hier mit einem bärenstarken Heavy Metal Track zu tun, der es schafft die Waage zwischen Melodic und Heavyness perfekt zu halten.
Ähnliches könnte man auch über das folgende „Bringer of the Light“ sagen. Hier wird mächtig Gas gegeben und man zockt sich durch eine bärenstarke Nummer hin zum absolut gelungenen Chorus.
Das folgende „1428“ ist ein traditioneller Metalstampfer geworden, der den Vorgängern in nichts nachsteht und auch als Volltreffer  verbucht werden kann.
„The Anivl of Hate“ fällt da im Vergleich leider ein wenig ab, auch wenn auch die Nummer absolut gelungen ist, ganz kommt sie nicht an die bärenstarken Vorgänger ran.
Zum Ende der regulären Platte haben wir mit „Her Crimson Tears“ eine wunderschöne Halbballade, bei der Marta ihre Stimmgewalt nochmal unter Beweis stellen kann.
Mit dem absolut gelungenen Abschlussdoppel „Legion’s of Truth“ und dem epischen
„Gladiator Die by the Blade“ hat die Truppe auch noch die zweite Luft um die Scheibe regulär wunderbar zu beschließen.
Als Bonusmaterial haben wir im Anschluss wieder eine Mischung aus Coversongs, neu eingespielten Versionen der Songs sowie dieses Mal auch ein paar Karaokeversionen für die nächsten Metalpartys. Coole Idee wie ich finde und ein schöner Bonus.
Anspieltipps:
Auch hier blitzen wieder die wahren Metalperlen mit “Metal Nation”, “Bringer of the Light”, “1428”, “Legion’s of Truth” und “Gladiator: Die by the Blade” auf.
Fazit :
Ich muss schon sagen, auch das zweite Werk von CRYSTAL VIPER überzeugt mich voll und Ganz. Wie gesagt ich muss nochmal darauf hinweisen das die Scheibe zu der Zeit entstanden ist, als die Band noch in den Underground Schuhen steckte. Und dafür ist es wirklich eine beeindruckende Leistung, die hier abgeliefert wird!
Wie auch schon auf dem letzte Woche besprochenen Re-Release des Debütalbums finden wir hier eine klasse Mischung aus den remasterten Originaltracks, die alle mehr als ordentlich gelungen sind und von gut ausgewählten Bonusmaterial, welches die Fans auch anspricht.
Also Leute auf in den Plattenladen und holt euch diese geile Stück Heavy Metal!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Breaking the Curse
02. Metal Nation
03. Bringer of the Light
04. 1428
05. The Anvil of Hate
06. Zombie Lust (Flesh Eaters)
07. Her Crimson Tears
08. Legion“s of Truth
09. Gladiator: Die by the Blade
10. Agents of Steel (Agent Steel Cover)
11. Axeman’s Revenge (Crystal Viper Live Intro)
12. Metal Nation (Karaoke Version)
13. The Banshee (2011 Version)
14. The Anvil of Hate (Demo Version)
15. Bringer of Light (Karaoke Version)
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen