CRYSTAL VIPER – Tales of Fire and Ice

Band: Crystal Viper
Album: Tales of Fire and Ice
Spielzeit: 42:02 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 22.11.2019
Homepage: www.crystalviper.com

Die Female fronted Metaller von CRYSTAL VIPER rund um Fronterin Marta Gabriel blicken auf eine beeindruckende Karriere zurück! Insgesamt hat man schon sechs Alben auf den Markt gebracht und schickt sich nun an diesen Triumphzug mit dem neuen, siebten, Album „Tales of Fire and Ice“ fortzusetzen.
Nach eigenen Aussagen wandert man auf dem neuen Album aber etwas weg vom bisherigen klassischen Heavy Metal hin in die Dark Power Metal Ecke. Ob das jedem Fan gefällt?
Finden wir es heraus indem wir uns, nach dem einleitenden „Prelude“, dem ersten richtigen Song „Still Alive“ widmen. Hier klingt erstmal noch alles wie gewohnt und man wähnt sich im bisherigen klassischen Heavy Metal zu Hause. Aber schon nach kurzem und vor allem beim Chorus kommen einen erste Zweifel und das Ganze tönt dann eher nach Melodic Power Metal.
Mal schauen was der nächste Track „Crystal Sphere“ uns für Erkenntnisse eröffnet? Ganz klar hier bewegt man sich sehr weit weg vom bisherigen Sound und ist tatsächlich, wie angekündigt, eher im Power Metal unterwegs. Insgesamt rauscht die Nummer ziemlich an einen vorbei ohne großartig aufzufallen.
Besser macht es dann das anschließende „Bright Lights“. Hier hat man es mit einem kompakten, griffigen Power Metal Song zu tun der einen so schnell nicht mehr loslässt!
Die, dem Mittelteil einleitende, Powerballade „Neverending Fire“ ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern und weiß schnell zu begeistern.
Danach geht es aber erstmal eher in den Standardmetalbereich denn das Instrumental „Interlude“, „Under Ice“ und auch das pfeilschnelle „One Question“ (hier ist man zu 100 % im Power Metal angekommen) können nicht so wirklich überzeugen und fliegen ziemlich an einen vorbei.
Aber man hat Gott sei Dank noch drei, sehr ordentliche, Tracks auf der Habenseite im Anschluss.
Los geht’s mit dem klassischen groovenden „Tomorrow Never Comes“, danach folgt die tolle Ballade „Tears of Arizona“ und der abschließende CD Bonus Track „Dream Warriors“.
Alle drei sind erstklassige Nummern die das Album wunderbar abrunden und abermals beweisen was die Band so drauf hat!

Anspieltipps:

„Still Alive“, „Bright Lights“, „Neverending Fire“, „Tomorrow Never Comes“ und „Tears of Arizona“.

Fazit :

Glasklar, CRYSTAL VIPER haben auf ihrem neuen Diskus ordentlich am Bandsound gedreht und sind tatsächlich eher in der Power Metal Ecke unterwegs! Ob das jedem Altfan gefällt wage ich nicht zu sagen, auf jeden Fall tönt das Ganze nicht schlecht und man kann hier auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung für Fans von female fronted Power Metal aussprechen.
Nun bin ich mal gespannt wo die musikalische Reise der Band hingeht!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Prelude
02. Still Alive
03. Crystal Sphere
04. Bright Lights
05. Neverending Fire
06. Interlude
07. Under Ice
08. One Question
09. Tomorrow Never Comes
10. Tears of Arizona
11. Dream Warriors

Julian

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.