SACRED OUTCRY Interview

Das Debütalbum von SACRED OUTCRY war fast 20 Jahre in der Mache! Das ist eine lange Zeit, welche aber gerechtfertigt scheint wenn man sich dann das erstklassige Endergebnis anschaut, siehe dazu die Rezi bei uns.
Dieser lange Entstehungsprozess, sowie das tolle Endergebnis war Grund genug dem Gründer und Bassist George Apalodimas ein paar Fragen zu stellen.

J.P: Hallo George. vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu euch selbst als Band beantwortest. Da euch viele Leute bestimmt noch nicht kennen, stell dich und die Band doch einfach mal kurz vor und gib uns einen kurzen Überblick über eure Bandgeschichte?

G.A: Hi Julian. Die Freude ist ganz auf meiner Seite! Danke für dein Interesse an der Band und an unserer Musik. SACRED OUTCRY gründeten sich 1998 und wir waren bis 2004 aktiv. 2001 gingen wir ins Studio um unser erstes Album aufzunehmen aber wir waren schlussendlich nicht zufrieden mit dem Endergebnis, konnten dann aber den Mix und das Mastering aus unterschiedlichen Gründen nicht abschließen.
Wir unterscheiden uns dann zu pausieren, die Kräfte neu zu bündeln und weiter Songs zu schreiben. Dann musste unser damaliger Sänger leider in seine Heimat zurück und das war dann erstmal das Ende der Band.
2015 entschieden wir uns dann für einen neuen Anlauf bei den Aufnahmen und nach einer erneut sehr langen Zeit von 5 Jahren sind wir nun am Start!

J.P: Eure Bandzusammensetzung wirft eine große Frage auf! Wie habt ihr es geschafft das mit Yannis Papadopoulos ein absolut vielbeschäftigter und bekannter Musiker/Sänger auf eurem Album mitwirkt?

G.A: Ich nahm Kontakt zu Yannis auf und erzählte ihm von unserer Vision und unseren Gedanken zum Album. Dann schickte ich ihm ein paar unserer Songs und er war sehr begierig darauf „Damned for All Time“ einzusingen.
Was ich noch erwähnen sollte ist vielleicht das Yannis seinen Gesang schon 2018 aufnahm wo er gerade begann mit BEAST IN BLACK die Welt zu erobern. Da war es noch etwas einfacher alles terminlich zu koordinieren als jetzt!

J.P: Glaubst du denn das Yannis ein dauerhaftes Mitglied sein wird und auch auf einem nächsten Album von euch singen wird?

G.A: Nein, nicht wirklich. Ich meine ich habe ihm zwar gesagt das er natürlich unsere erste Wahl wäre für zukünftige Alben, aber Yannis einzige Band ist BEAST IN BLACK. Das hat er uns klar zu verstehen gegeben.
Das war auch ein Grund für uns das wir nicht großartig mit seinem Namen Werbung gemacht haben, um Aufmerksamkeit zu erzeugen!
Wir wollten einfach jemanden der die Songs gesanglich auf ein höheres Level hebt und das hat Yannis definitiv geschafft. Zu keiner Zeit haben wir daran gedacht seinen guten Namen auszunutzen, um damit Werbung zu machen.

J.P: Gehen wir nun mal etwas näher auf euer Debütalbum ein. Kannst du uns etwas über den Aufnahmeprozess sagen? Von wann bis wann habt ihr daran gearbeitet? In den Promoinfos steht das die ersten Arbeiten vor 20 Jahren stattfanden? Erzähl uns dann bitte noch etwas über die Lyrics auf dem Album.

G.A: Korrekt, wie ich dir schon sagte wurde das Album das erste Mal zwischen 2001 und 2003 aufgenommen aber nie veröffentlicht. Wir entschieden dann das Album nochmal aufzunehmen was 2015 begann und dann auch nochmal über 4 Jahre gedauert hat.
Der größte Unterschied zu den ersten Aufnahmen besteht in der Orchestrierung die wir unbedingt machen wollten und die 2017 und 2018 entstanden sind.
Lyrisch geht es viel um Sword & Sorcery und High Fantasy Themen. Aber auch um meine Hauptinspirationsquelle den Büchern von Michael Moorcrock.
Ich versuche immer eine Geschichte in den Songs zu erzählen und die Story muss auch immer zur Musik und zur Atmosphäre der Songs passen.
Alles muss einfach zusammenpassen, die Musik, die Texte, das Cover, das Booklet und so weiter.
Einfach ein großes Gesamtkunstwerk was das Album einfach zu einem Genuss macht.

J.P: Wie würdest du euren Stil beschreiben? Ich denke mal Epic Power Metal trifft es am Besten oder?

G.A: Korrekt ja. Wir sind keine traditionelle Power Metal Band. Das würde mit unserer epischen Ausrichtung auch gar nicht funktionieren!
Wir achten einfach sehr auf die Atmosphäre, dem Songwriting und die Song Struktur. Alles muss einfach einen epischen Touch haben und den Hörer auf eine Fantasy Reise mitnehmen.
Diese Musik ist einfach nichts ohne das Gefühl, man muss sich einfach komplett drauf einlassen und voll darauf fokussieren um auch alles zu erfassen.
Wir hoffen das unsere Fans sich voll darauf einlassen können und es dann komplett genießen können!

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs ein. Für mich sind „Legion of the Fallen“, „Where Ancient Gods are still Hailed“, „Lonely Man“, „Damned for all Time“ und „Farewell“ die hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

G.A: Oh 5 von 8 Songs sind Favoriten, keine schlechte Quote! Wir versuchen beim komponieren immer sehr abwechslungsreich zu sein und uns nicht zu wiederholen in der Songstruktur. Damit es einfach interessant und frisch über das gesamte Album bleibt. Jeder Song soll einfach seinen Platz und seine Berechtigung auf dem Album haben.
„Legion of the Fallen“ ist ein sehr melodischer epischer Midtemposong welcher vielleicht einen unserer besten Refrains auf dem Album hat.
„Where Ancient Gods are still Hailed” ist stark von WARLORD inspiriert und ist ein gutes Beispiel dafür das wir immer versuchen große „Gefühle“ zu transportieren.
„Lonely Man“ ist unser schnellster Song auf dem Album. Ironischerweise war dieser zuerst eine Ballade der sich dann in einem Power Metalsong gewandelt hat.
„Damned for all Time“ ist unser Kronjuwel! Über 14 Minuten Epic Power Metal pur was uns einfach als Band sehr gut wiederspiegelt.
Der Song ist vielleicht etwas riskant, da ja nicht jeder Hörer so lange Songs mag, aber wir mögen einfach diese langen Songs und deren Epic und ich glaube das dies einer unserer besten Songs ist!
„Farewell“ wurde sehr stark von MANOWAR“ inspiriert. Auch sie sind ein großes Vorbild von uns die definitiv Einflüsse auf unsere Art des Songwrtings haben.

Was meine Favoriten betrifft, es ist echt schwer da etwas auszuwählen, was denke ich gut ist. Aber vielleicht ist es „Damned for All Time“ ?
In den vielen Reviews und Meinungen von Freunden der Band gab es sehr viele unterschiedliche Favoriten und das ist doch echt ein gutes Zeichen für uns und die tollste Rückmeldung für uns.

J.P: Bei eurer Stilausrichtung kommt natürlich gleich die Frage ob ihr privat auch auf Fantasy steht? Gibt es da im Buch oder Filmbereich irgendwelche Lieblinge?

G.A: Aber selbstverständlich! Die Arbeiten von J.R.R Tolkien, Robert Howard, Michael Moorcock haben großen Einfluss auf unseren Sound und die Texte. Ich musste mich aber auf etwas konzentrieren und auswählen und ich habe mich dann für die Elric Saga von Michael Moorcock entschieden. Die Bücher habe ich wirklich mehrmals gelesen.
Es gibt ansonsten noch Tonnen von Büchern oder Filmfavoriten wenn ich aber einen Film aussuchen müsste würde ich das Original von „Conan the Barbar“ wählen. Dieser Film hat glaube ich einen der besten Soundtracks überhaupt welcher von Basil Poledouris verfasst wurde.
Dieser Soundtrack hat einen großen Einfluss auf die Art und Weise wie wir unsere Orchestrierung gemacht haben. Ein kleiner Tribut also für die Arbeit von Basil Poledouris

J.P: Gerorge wie geht es denn jetzt genau bei SACRED OUTCRY weiter? Was steht bei dir selbst als nächstes an? Habt ihr schon Ideen fürs nächste Album und müssen die Fans dieses Mal wieder so lange warten?

G.A: Ja ein zweites Album ist schon in Planung! Es gibt zwar noch einige logistische Probleme die wir noch lösen müssen, aber wir haben schon vor mit dem nächsten Album schneller als gedacht wieder da zu sein.
Der Plan dafür ist auf jeden Fall da auch wenn wir noch einiges klären müssen.
Die Songs stehen schon zum großen Teil und hoffentlich sind sie genauso stark wie auf „Damned for all Time“. Aber das zweite Album wird auf jeden Fall anders sein wie unser Debüt, denn ich möchte mich nicht wiederholen. Natürlich werden aber alle Elemente enthalten sein die Fans mögen und auch erwarten.

J.P: Vielen Dank George für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

G.A: Nochmal ein großes Dankeschön für die Chance uns hier als Band zu präsentieren und für die tollen Fragen. Ich hoffe das das Album eine Chance bei vielen Leuten bekommen und ich bin mir sicher das viele es lieben werden.
Wir freuen uns immer über Feedback und Nachrichten von den Fans.
Besucht gerne unsere Bandcamp page (https://sacredoutcry.bandcamp.com/follow_me) für alle Neuigkeiten und Videos. Wir versprechen euch das ihr nicht wieder 20 Jahre auf das zweite Album warten müsst!
Bleibt gesund!

Julian

Englisch Version

J.P: Hi George it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you for answering a few questions about your debut album and SACRED OUTCRY itself. For those people who did not know you, can you introduce the band first and show the previous career?

G.A: Hi Julian, pleasure is all mine! Thank you for your interest in the band and our music! Sacred Outcry was formed back in 1998 and we were active until approx 2004 when we disbanded. In late 2001 we entered the Studio to record our first album, but we weren’t happy with the end result and we weren’t able to complete the mix/master due to several reasons. We decided to take a small pause to regroup and continue composing new songs, but unfortunately a while later, our vocalist had to return to his hometown, and that’s was pretty much the end of the band. In 2015 we decided to re-record the full album, another long process that took almost 5 years, so here we are!

J.P: One question comes in my mind when i read your line up. How did you get in contact with Yannis Papadopoulos? He is very busy, so how could you convince him to be a part of SACRED OUTCRY?

G.A:I came in contact with Yannis and explained him our vision and what exactly I had in mind. I also sent him some of our songs to check and he was very eager to sing for „Damned for All Time“.
Be aware that Yannis recorded his parts in 2018 when he was only starting his world domination with Beast In Black, so it was a bit easier to manage his schedule compared to now!

J.P: So, did you expect that Yannis has the time in the future to be the singer of SACRED OUTCRY? I think it will be difficult for him to set the time slots for all of his bands.

G.A:No, not really. I mean I already told him he will have the right of first refusal for all future albums, but Yannis’ only band is Beast in Black. That was one of the reasons we didn’t want to use his name as a marketing trick, we have faith in our material and we wanted someone to take the songs to the next level with his vocals and Yannis did a phenomenal job. At no point did we ever consider using him as a marketing strategy.

J.P: Let us look now closer at your debut album. Can you tell us about the recording process? From when to when you’ve worked? The promo informations said that the first work was done for 20 years, is that right? And please tell us something about the lyrical story.

G.A:Correct, as I told you above, the album was first recorded between 2001-2003, but never officially released. We decided to re-record the full album, except the acoustic parts, we wanted those to work as a bridge between the past and present.
The re-recordings started in late 2015 lasted about 4 years due to several unfortunate circumstances and the biggest difference with the 2001-2003 version is the addittion of the orchestra, which was composed between 2017-2018.
The Lyrical content of the band is mostly Sword & Sorcery and High Fantasy and of course my neverending source of inspiration, Michael Moorcock’s books. I always try to tell some kind of story through the songs and the lyrics have to match the general atmosphere and feeling of the composition. Everything has to work together, the music, the lyrics, the cover, the artwork, towards the biggest picture which is the better immersion and enjoyment of the album.

J.P: How would you describe your music style? I guess Epic Power Metal makes it the best right?

G.A:Yes exactly, we’re not a traditional Power Metal band, because nothing would work without the epic direction we have. We pay very close attention to the atmosphere, the songwriting and the song structures. Everything has to have an Epic feeling , building towards something bigger and to be able to immerse the listener deeper to this world of swords, sorcery, legions and battles.This music would be nothing without the immersion, its not something you can fully enjoy if you’re not focused or you will miss all the subtle hints and nods. We hope people can enjoy it to the fullest.

J.P: Let us look at the songs. For me „Legion of the Fallen“, „Where Ancient Gods are still Hailed“, „Lonely Man“, „Damned for all Time“ and „Farewell“ are the best songs. Can you tell us something about these songs? Are these also your favorite songs on the album?

G.A: 5 out of 8, thats not bad at all! When we were composing we were very careful not to repeat same song structures and styles, so we could keep the album fresh and interesting at any given repeat play. We wanted each song to feel like it had its place on the album, and nothing in here is without its purpose.
Legion of the Fallen is a very melodic mid tempo epic which I believe has one of our best choruses, Where Ancient Gods are still Hailed“ is the most Warlord-ish song we ever wrote, very emotional and a perfect example of that “huge“ feeling we are trying to channel through our songs.
„Lonely Man“is our fastest song, which ironically originally started as a ballad, but was later changed into a power metal dynamite, with Yannis hitting some impossible notes.
„Damned for all Time“ is our crown jewel,a 14.30 minute Epic which actually showcases everything the band is about. Its a bit of a gamble, since people might not be willing to spend 15 minutes for one song, but we always liked these long epics, and I really believe this one has some of our strongest moments in it.
„Farewell“ I believe perfectly captures the feeling of old Manowar which are of course one of our major influences, and serves as the album outro, with its long haunting coda.

Now regarding my favourite, its next to impossible to pick something, and I think thats the beautiful part. Maaaaaaaybe Damned for All Time..?
We had dozens of reviews and many many friends of the band, and pretty much everyone has a different favourite. This is the highest reward for us.

J.P: Depend on your music style, of course, the question came if you like fantasy in your private life too? Are there any book or movie favorites?

G.A:Yes of course! The works of J.R.R. Tolkien, Robert Howard, Michael Moorcock have all played a major role in our sound and our lyrical content. If I have to pick something I’d pick the Elric Saga from Michael Moorcock, I can’t remember how many times I’ve read his books.
Tons of books actually and lots of movie favourites, but again if I have to pick one movie which is „connected“ too the album somehow, I would pick the original Conan The Barbarian, which features one of the most powerful soundtracks ever written by Basil Poledouris. A major influence in the way we composed and handled the orchestra on the album, as we tried to pay a small tribute to him and his work.

J.P: George what comes next for SACRED OUTRCRY? What’s next for yourself? Have you already ideas for the next record? Hopefully the fans must not wait so long for it as for your debut ; )

G.A:A second album of course! There are some logistical problems that have to be solved but the idea is to come back with the follow-up sooner than expected. This of course is subject to a variety of things that have to be in order, but the plan is there. The songs are there, there is a very specific course of action and hopefully we can come with an album worthy of the work we did in „Damned for All Time“. It will be slightly different since I don’t want to repeat the same album, but all the elements that people enjoyed will undoubtedly be there.

J.P: Thank you George for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words, of course are yours.

G.A: Again, can’t thank you enough for your kind words and the chance you’re giving the band to answer some very nice questions. I hope everyone gives the album a chance, I’m sure they will find something they will love in there. We love hearing your feedback and reading your messages,
Feel free to visit our Bandcamp page
https://sacredoutcry.bandcamp.com/follow_me for all our future moves, lots of goodies will be up there eventually.
We promise, you will not wait another 20 years until the second album!
Stay safe and be well!

Julian

 

MEMORIES OF OLD Interview

Epic Symphonic Bombast Metal und England das waren bislang Kombinationen die selten genannt wurden! Mit den Newcomern MEMORIES OF OLD soll sich genau das ändern, denn man möchte zur Speerspitze des genannten Genres aufsteigen und ins Rampenlicht treten!
Die Band bringt dieser Tage ihr erstes Album auf den Markt und das war für uns natürlich Grund genug mal mit dem Bandchef Billy Jeffs ein Gespräch zu suchen und uns über die Band, die Geschichte und die englische Metallandschaft zu unterhalten.

J.P: Hallo Billy. vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu euch selbst als Band beantwortest. Da euch viele Leute bestimmt noch nicht kennen, stell dich und die Band doch einfach mal kurz vor und gib uns einen kurzen Überblick über eure Bandgeschichte?

B.J: Hallo mein Name ist Billy Jeffs. MEMORIES OF OLD ist eine Epic Power Metal Band aus Großbritannien. Ich habe die Band als Solo Projekt gegründet, um einfach die Art der Musik zu machen die ich einfach liebe. Es passte teilweise einfach zu meiner damaligen Band NIGHTMARE WORLD.
Wie auch immer, irgendwann stellte ich fest das MEMORIES OF OLD als Soloprojekt nicht mehr zu stemmen war, deshalb beschloss ich daraus eine komplette Band zu machen, was uns dann zur heutigen Konstellation gebracht hat.

J.P: Eure Bandzusammensetzung wirft eine große Frage auf! Wie habt ihr es geschafft das mit Tommy Johansson ein absolut vielbeschäftigter und bekannter Musiker/Sänger auf eurem Album mitwirkt?

B.J: Der Kontakt zu Tommy entstand direkt in den Anfangstagen von MEMORIES OF OLD als ich begann das Konzept zu „The Zeramin Game“ zu entwickeln und mein eigenes Power Metal Album zu schreiben. Ich war immer ein großer Fan von Tommy und seiner Arbeit und er war eine große Inspiration für mich.
Eines Tages entschloss ich mich ihn einfach auf Facebook zu kontaktieren um zu zeigen was ich bislang erarbeitet hatte und ich schickte ihm daher eine Nachricht mit einem kurzen Videoclip. Ich erwartete eigentlich keine große Antwort, für mich war es schon Erfolg genug das ich mit einem meiner größten Vorbilder meine Musik geteilt hatte.

Aber, eine Woche später, ich war gerade auf dem Heimweg, bekam ich eine Nachricht auf mein Smartphone von Tommy! Ich glaube mein Herzschlag setze darauf hin kurz aus. Sofort fuhr ich an den Rand um herauszufinden was in der Nachricht stand.
Er hatte mir eine lange Nachricht geschickt indem er meine Arbeit lobte und wie sehr man doch die Einflüsse heraushören würde. Es würde ihn freuen auf dem Album zu singen, aber leider wäre er aktuell sehr beschäftigt.
Und ich dachte mir dann okay, jetzt oder nie und schrieb ihm zurück das das Ganze gar keine Eile hat und ich einfach nur stolz und glücklich wäre wenn er in die Band einsteigen würde und den Gesangsposten übernehmen würde!
Danach tauschten wir uns immer wieder aus, wurden Freunde und organisierten alles so das Tommy Zeit hatte für seine Gesangsaufnahmen und so ein Mitglied von MEMORIES OF OLD zu werden.

J.P: Anschlussfrage zu Tommy, die sich ja leider etwas aufdrängt. Aufgrund seiner Auslastung mit SABATON und seiner eigenen Band, glaubst du er schafft es sich die Zeit auch für MEMORIES OF OLD in der Zukunft zu nehmen?

B.J: Wir haben genau über diesen Punkt natürlich gesprochen und klar das ist eine große Herausforderung, besonders weil er ja Teil von SABATON was ihm einfach viel Zeit kostet. Aber ich denke wir bekommen das mit einer guten Planung schon hin.
Auf der anderen Seite ist auch klar sollten wir einfach ein gutes Angebot oder Möglichkeit bekommen live zu spielen und Tommy nicht verfügbar sein, werden wir jemand finden der ihn dort dann ersetzt.
So ist es ja auch gewesen als wir unsere erste Show auf dem Power Metal Quest Fest gespielt haben.
Das würde übrigens auch für jeden von uns gelten. Die Show muss einfach weiter gehen. Aber natürlich versuchen wir es immer möglich zu machen das Tommy immer dabei ist.

J.P: Gehen wir nun mal etwas näher auf euer Debütalbum ein. Kannst du uns etwas über den Aufnahmeprozess sagen? Von wann bis wann habt ihr daran gearbeitet? Erzähl uns bitte noch etwas über die Lyrics auf dem Album.

B.J: Der Aufnahmeprozess begann eigentlich als wir uns entschieden „The Land of Xia“ aufzunehmen und als unsere erste Single zu veröffentlichen. Zwischenzeitlich wollten wir dann weiter am Rest des Albums arbeiten.
Ich schreib also weiter am Album, ging ins Studio und legte den Grundstein dafür das das komplette Album Gestalt annahm, was in unserer zweiten Single „Zera`s Shadow“ mündete.
Das Konzept zum Album war übrigens ein Traum von mir den ich hatte als ich auf meinem Boot auf dem Grand Union Canal eingeschlafen bin. Als ich erwachtet hatte ich noch alles im Kopf, die Geschichte, die Charakter, einfach alles. Also nahm ich schnell Zettel und Stift und schrieb alles auf an was ich mich noch erinnern konnte.
Ich wollte eigentlich auch ein Buch über die ganze Geschichte schreiben, aber es stellte sich nach einem Kapitel heraus das das nicht wirklich eine Stärke von mir ist und so verwarft ich die Idee wieder.
Also nahm ich meine Aufzeichnungen dann und setze diese dann für unsere Debütalbum. Es war irgendwie eine sehr logische und natürliche Entscheidung zum Schluss.

J.P: Wie würdest du euren Stil beschreiben? Ich denke mal Epic Bombast Power Metal trifft es am Besten oder? Etwas ungewöhnlich für eine britische Band oder?

B.J: Vollkommen korrekt was du sagst! Und ja für dieses Genre ist unser Land nicht wirklich bekannt.
Der Power Metal ist eher in so Ländern wie Deutschland, Finnland oder Schweden durch so Bands wie BLIND GUARDIAN, STRATOVARIUS oder HAMMERFALL groß geworden.
Großbritannien ist da eher für den klassischen Heavy Metal bekannt, wie er z.B. von BLACK SABBATH praktiziert wird. Aber es gibt hier auch eine starke Power Metal Szene mit vielen Fans und tollen Bands.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs ein. Für mich sind „The Land of Xia“, „Some Day Soon”, “Across the Seas” und “The Zeramin Game” die hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

B.J: Es ist immer schwer eigene Favoriten auszusuchen wo man doch so hart an den Songs gearbeitet hat. Aber ich denke wenn ich einen Favoriten wählen müsste, wäre das der Titeltrack „The Zeramin Game“.
Dieser ist für mich sehr speziell da er einen guten Überblick über unser Konzept ist und er auch einige musikalische Veränderungen im Laufe der Zeit durch gemacht hat.
Ich habe mir immer vorgestellt wie es ist das Album live als eine Art Show aufzuführen, daher gibt es bei diesem Song auch ein theatralisches Ende welches das Album gut abschließt und so etwas wie das „Fallen des Vorhangs“ ist.
Natürlich ist auch „The Land of Xia“ ein sehr besonderer Track, da er der erste Song war der den Fans präsentiert wurde und den ich Tommy gezeigt hatte.
„Across the Seas“ ist ebenfalls ein sehr spezieller Track für mich da er irgendwie das Schwarze Schaf unter den Songs war, denn irgendwie gefiel er mir nie so richtig und ich wollte immer wieder dies und jenes daran ändern.
Schlussendlich als er fertig war wurde ein Song der absolut überzeugte und sehr gut bei unseren Fans ankam!

J.P: Eine Frage zur Labelsituation. Ihr habt ja vor kurzem einen Vertrag bei Limb Music unterschrieben, wie kam der Kontakt zu Stande? Seid ihr froh bei einem so etablierten deutschen Label gelandet zu sein?

B.J: Wir sind total froh das wir beim Limb Music unterschrieben haben! Ein Label was viel für meine Lieblingsbands wie z.B. RHAPSODY getan hat in der Vergangenheit und welches einfach eine gewichtige Rolle im Power Metal spielt.
Wir sind mit der Wahl absolut zufrieden.
Während der Albumproduktion hat man uns immer unterstützt und viel für uns getan. Wir blicken wirklich sehr zuversichtlich in die Zukunft und auf die Arbeiten an unserem zweiten Album mit ihnen!

J.P: Werfen wir doch mal einen Blick auf die britische Metalszene. Wie ist denn bei euch so die Szene? Gibt es ordentlich Nachwuchs und gibt es genug Möglichkeiten aufzutreten und euch Publikum zu zeigen?

B.J: Wie ich schon zuvor erwähnte ist die Metalszene generell hier bei uns sehr stark und auch die Power Metalszene wächst nach und nach was uns natürlich zu Gute kommt. Zum Beispiel gibt es da die Band FELLOWSHIP, eine großartige Band die eine tolle Debüt EP veröffentlich haben. Mit ihnen würden wir auf jeden Fall gerne man auf Tour geht.
Aber natürlich ist auch eine große Priorität von uns einfach im Rest von Europa bekannt zu werden.

J.P: Bei eurer Stilausrichtung kommt natürlich gleich die Frage ob ihr privat auch auf Fantasy steht? Gibt es da im Buch oder Filmbereich irgendwelche Lieblinge?

B.J: Leider muss ich gestehen dass ich kein großer Fantasy Fan bin! Das dürfte jetzt ziemlich viele überraschen, aber irgendwie war das nie so meins. Die Ausnahme ist hier Harry Potter!
Was ich aber sagen muss ist das ich ein großer Star Wars Fan bin und definitiv hat mich die Story sowie die Filmmusik sehr beeinflusst beim Schreiben unseres Debütalbum.
Aber am meisten haben mich einfach auch die Bands beeinflusst mit denen ich aufgewachsen bin. DREAM THEATER, MEGADETH, HAMMERFALL, FREEDOM CALL und REINXEED um nur einige zu nennen.

J.P: Billy wie geht es denn jetzt genau bei MEMORIES OF OLD weiter? Was steht bei dir selbst als nächstes an? Habt ihr schon Ideen fürs nächste Album?

B.J: Ich habe bereits einige Ideen für unser nächstes Album welche wir hoffentlich bald angehen werden. Dieses Mal wird es mehr eine gesamte Bandarbeiten werden als das Solo Ding nachdem wir unser Lineup gefunden haben.
Aktuell arbeite ich an meinem eigenen Studio wo wir planen viel von unserem zweiten Album zu schreiben und aufzunehmen.
Wir nehmen uns auf jeden Fall die Zeit die wir benötigt um etwas ganz Großes zu erschaffen.
Natürlich müssen wir auch aktuell mit der ganzen COVID 19 Geschichte umgehen und ich denke das nächste was für uns anstehen wird ist es live zu spielen, wenn wir es wieder dürfen!

J.P: Vielen Dank Billy für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

B.J: Das Einzige was ich sagen möchte ist ein großes Dankeschön an unseren treuen Fans da draußen die uns in den letzten Jahren so unterstützt haben! Ohne euch wäre dieses Album nicht das geworden was es geworden ist! Einfach unglaublich was aus 2 Songs geworden ist.

Also vielen vielen Dank und wir können es nicht erwarten wenn wir uns endlich sehen können bei einer Liveshow und wir endlich wieder auf Tour gehen können!

Julian

Englisch Version:

J.P: Hi Billy it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you for answering a few questions about your new album and MEMORIES OF OLD itself. For those people who did not know you, can you introduce the band first and show the previous career?

B.J: Hi! My name is Billy Jeffs and Memories Of Old is an epic power metal band from right here in the UK. I started this band as a solo project originally, simply as a creative outlet to write the music I love, which sometimes didn’t fit with my band at the time, NightMare World.
However after things started to develop, it soon became clear to me that I would be doing Memories Of Old a disservice if I didn’t develop it into a full band, so that’s what happened and what led us to where we are today.

J.P: One question comes in my mind when i read your line up. How did you get in contact with Tommy Johansson? He is very busy with SABATON and his own band, so how could you convince him to be a part of MEMORIES OF OLD?

B.J: My contact with Tommy began back in the early days, just after I started to compile my ideas for ‘The Zeramin Game’ with the intent of finally writing and recording my own power metal album. I have been a big fan of Tommy for many years, and he has always been a big inspiration for my music and songwriting.
So, one day I decided that I wanted to show him what I was working on, and send him a message on Facebook alongside a short clip of the start of The Land of Xia, which I was writing at the time. I didn’t really expect a reply or anything, but it was nice to know that I had at least shared my music with one of my biggest inspirations.
Anyway, about a week later, I’m on the road driving home, and I get a notification pop up on my phone that read ‘Tommy Johansson has sent you a message’, and honestly I think my heart skipped a beat, so I immediately pulled over to see what it said.
Basically he sent me a long message praising the music and mentioned he could hear his influence there, and at the end of the message, he mentioned it would be great to sing on the album if he weren’t so busy, and I think at that moment I thought “well, this has to happen!”, so I told him there is no rush, and that it would be an honour if we could make it work.
We carried on talking after that and gradually became good friends, and we managed to work it out so that Tommy could perform for the album and be a full member of Memories Of Old.

J.P: So, did you expect that Tommy has the time in the future to be the singer of MEMORIES OF OLD? I think it will be difficult for him to set the time slots for all of his bands.

B.J: We have spoken about this before, and of course this will be a challenge, especially with such a big name as Sabaton requiring most of Tommy’s time, but I think we can make it work with some careful planning.
On the flip side of course, if an opportunity comes up for us and Tommy is occupied with Sabaton or Majestica already, I think I can safely say that we will still go ahead one way or another, and likely get someone to stand in for Tommy, which is what we did with our first show last year at Power Metal Quest Fest.
It would be exactly the same if any of the rest of us couldn’t play for one reason or another, the show must always go on and it will, but of course we will do our very best to be sure we can perform with Tommy whenever possible if he is available.

J.P: Let us look now closer at your debut album. Can you tell us about the recording process? From when to when you’ve worked? Tell us something about the lyrical story.

B.J: The recording process started when we began working on The Land of Xia, which we planned to record and release as our first single just to get our name out there while we proceeded to work on the rest of the album.
Following that, I continued writing the rest of the album and visiting the studio to lay the groundwork for the rest of the album moving forward, which led to our second single Zera’s Shadow.
In regards to the story of the album, it’s a bizarre but true story how the idea came to me. I was sleeping on a boat on the Grand Union Canal here in the UK, and when I woke up I remembered this very vivid dream, a whole story, characters, setting and everything, so I immediately grabbed a pen and paper and started to write down everything I could recall.
The story in that dream was ‘The Zeramin Game’, of course I filled in a few gaps so that it fully made sense and was interesting from beginning to end, and my original plan for this was to write a book, which I actually did start doing. But after one chapter it became clear that writing a book wasn’t my strongest area, so I put the idea on the shelf, however I never forgot it.
Fast forward to when I started writing a power metal album, I needed something for the lyrics, and telling this story through a concept album just seemed like a very natural decision.

J.P: How would you describe your music style? I guess Epic Bombast Power Metal makes it the best right? Not so typical for a british band, or?

B.J: That sounds about right! And certainly it is a genre that this country is not known for, though I would say that is something that goes back to the early bands that paved the way here and in other countries around the world.
Power metal was never big here in the early days, since it was born in places like Germany, Finland and Sweden with bands like Blind Guardian, Stratovarius, HammerFall and others, while the UK was always leaning towards a more straightforward heavy metal approach, as it the roots here with bands such as Black Sabbath. But there is still a strong power metal scene here, with many dedicated fans and some great bands flying the flag for the genre.

J.P: Let us look at the songs. For me The Land of Xia“, „Some Day Soon”, “Across the Seas” and “The Zeramin Game” are the best songs. Can you tell us something about these songs? Are these also your favorite songs on the album?

B.J: It’s always been hard for me to pick a favourite song from the album, since it works best as a whole, listened to from start to end in one sitting. But I would have to say if I must pick a favourite it would be the title track, ‘The Zeramin Game’.
This track is really a special one since it is the culmination and big final climax of the story, it goes through a lot of changes musically as it progresses and features possibly some of Tommy’s best performances on the entire album. I always felt this album as a stage show and wanted to present it as such, so at the end of this track you have a very theatrical finish which just closes off the whole album perfectly before you listen to ‘Finale’, which then serves as the ‘curtain call’ or ‘end credits’ style track.
Of course though, The Land of Xia is a track that is close to my heart as well, since it was the first one I finished writing, the one that led to Tommy’s involvement, and also the track that introduced most people to us and in a lot of ways still does.
Across The Seas was always an interesting one, during the writing process it was always the black sheep of the songs in a manner of speaking, I was never fully sure about it, and always wanted to change parts here or there, so for a long time it got put on the bench while I was working on finishing the other songs. A great irony since once it did get finished it turned into a real standout track on the album and one that has been very well received by all out fans since the release.

J.P: A question to the label situation. You are now under contract by Limb Music an established label in germany. How satisfied are you with your label choice? How did the contact works?

B.J: We are very happy to be signed with Limb, as a label that has done great things for some of my own favourite bands in the past, such as Rhapsody or Adagio for example, and for being known well for presenting a strong presence of power metal, it was certainly a choice we are very satisfied with.
Over the course of the album’s production, Limb have been very supportive and really have done a lot for us, and we are really looking forward to working on our second album alongside them.

J.P: So, let`s have a look at your metal scene. How is the british metal scene? Are there enough young musicians and are there enough opportunities to act and show you to the public?

B.J: There is certainly a strong metal scene in this country, and as I mentioned earlier the power metal scene has definitely carved out it’s slice quite nicely, so the opportunities for us here are pretty good. Take for example a new upcoming band, Fellowship, these guys recently released their debut EP and it is fantastic, certainly a band we would be very happy to tour with. That said, there is no denying that the power metal scene is a lot bigger across the rest of Europe than here, so getting ourselves out there is a big priority.

J.P: Depend on your music style, of course, the question came if you like fantasy in your private life too? Are there any book or movie favorites?

B.J: In all honesty, I’m not a big fan of fantasy in general as it happens, which might come as a surprise I know, but it’s never really been my thing, aside from maybe Harry Potter. I have to say there are a few influences to mention though, in particular I am a huge fan of Star Wars, and there is no doubt that the storytelling there must have had at least some influence on ‘The Zeramin Game’, even though they are very different things, and the soundtrack to those films and as I mentioned, the Harry Potter films, among others, are certainly present in the music I write.
But for the most part the music is influenced by the bands I have listened to as I have grown and developed as a musician, including Dream Theater, Megadeth, HammerFall, Freedom Call and of course, ReinXeed.

J.P: Billy what comes next for MEMORIES OF OLD? What’s next for yourself? Have you already ideas for the next record?

B.J: I have a lot of ideas for our next album already, yeah, this is something we are very much looking forward to starting, and will certainly be more of a combined band effort and less of a solo thing now that we have an established line-up.
I am actually working at the moment on the construction of our own studio, which is where we are planning to write and record a lot of our second album, so that should be something really great once it’s ready, and will give us a dedicated space to work in as well.
Other than that, we are just monitoring the COVID situation around the world like I’m sure all bands and artists are, since getting out on the road is certainly the next big thing we really need to do, but of course we can’t do that just yet.

J.P: Thank you Billy for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words, of course are yours.

B.J: Thank you. The only other thing I need to say really is just a huge thank you to all of our dedicated fans from all over the world, without you all this album would not have been possible, and the amount of patience you have shown over the last few years has been incredible. Sticking by us with only 2 songs for the most part to listen to is truly wonderful, and it means the world to us.
So a huge thank you, and we can’t wait to be able to meet you all when we can finally hit the road!

Julian

 

MENTALIST Interview

Mit MENTALIST betritt eine neue deutsche Melodic Metal Hoffnung die Bühne. Die Truppe veröffentlicht dieser Tage das Debütalbum „Freedom of Speech“. Dieser Umstand und auch die interessante personelle Bandkonstellation waren Grund genug Bassist Florian Hertel ein paar Fragen zu stellen.

J.P: Hallo Florian, vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem Debüt Album und zu MENTALIST selbst beantwortest.
Für die Leute die euch noch nicht so kennen, stell dich und die Band vielleicht doch kurz mal vor, gib uns einen kurzen Rückblick auf die bisherige Bandhistory.

F.H: Hallo Julian, erst einmal vielen Dank für das Interview und das Interesse an Mentalist. Mentalist ist eine Melodic Power Metal Band welche Anfang 2018 gegründet wurde. Unser Debut Album „Freedom of Speech“ wird am 28.08.2020 veröffentlicht.

J.P: Bevor wir näher auf euer Debütalbum eingehen, müssen wir erstmal ein bisschen eure Gründung und vor allem euer Personal aufarbeiten! Wie erfolgte die Gründung, warum und wer zeigte sich dafür verantwortlich?
Und vor allem würde nicht nur mich, sondern vermutlich auch unsere Leser brennend interessieren wie ihr denn auf Thomen und Rob gekommen seid und ihr es geschafft habt das sie in die Band einsteigen? Gerade Thomen hat ja in den letzten Jahren sehr wenig von sich hören lassen!

F.H: Die Band wurde von Peter Moog (Gitarre) und Kai Stringer (Gitarre) gegründet. Die Zwei kennen sich schon seit vielen Jahren und wollen mit Mentalist ihren gemeinsamen Traum einer Melodic Power Metal Band verwirklichen. Als drittes Mitglied kam zunächst Thomen in die Band, der zu dieser Zeit bereits mit Peter und Kai befreundet war und für dieses Projekt begeistert werden konnte. Über gemeinsame Bekannte und Freunde der saarländischen Musikszene wurde dann der Kontakt zwischen der Band und mir hergestellt. In dieser Besetzung begaben wir uns auf die Suche nach einem passenden Sänger für unsere bislang noch rein instrumentale Band. Eine Gesangslehrerin aus dem Umfeld der Band, machte uns auf Youtube-Star Rob Lundgren aufmerksam, von welchem wir sofort vollkommen begeistert waren. Nachdem wir viele Nachrichten und Gesangsdemos mit Rob ausgetauscht hatten, waren wir sicher, dass er der Sänger ist, den wir für unsere Band brauchen. Zum Glück sah Rob das genauso und im Jahr 2019 haben wir unsere Band komplettiert.

J.P: Wie läuft denn eigentlich so der Austausch bzw. die Zusammenarbeit mit Rob? Ich glaube er ist der Einzige von euch der nicht in Deutschland beheimatet ist, oder?

F.H: Ja, das ist korrekt. Außer Rob, wohnen wir alle in Deutschland. Wir chatten fast täglich in unserem Band Chat über alle Neuigkeiten, Fortschritte etc. Außerdem finden regelmäßig über Skype Bandmeetings statt. Bisher funktioniert der Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der Band über diese Plattformen äußerst zufriedenstellend.

J.P: Bezüglich des Themas Plattendeal herrscht auch noch etwas Unklarheit! Die ganze Zeit kam es einen so vor als ob ihr in Eigenregie veröffentlichen würdet und nun läuft die Promotion über Pride & Joy Music. Was übrigens eine sehr gute Wahl war! Wie ist es denn nun, habt ihr mit ihnen auch einen Plattendeal oder nicht?

F.H: Das Album haben wir tatsächlich komplett in Eigenregie erstellt. Bei Promotion und Vertrieb unterstützen uns GerMusica, Pride&Joy und Soulfood, worüber wir sehr glücklich sind.

J.P: Von wann bis wann ist denn euer Debütalbum genau entstanden? Schreibt ihr die Songs eigentlich alle zusammen, oder gibt es eine Kernmannschaft dafür?

F.H: Die Songs entstanden etwa im Zeitraum eines Jahres und waren im Kern bereits fertiggestellt, als Rob Mitglied der Band wurde. Peter und Kai bauen in der Regel das Grundgerüst für alle Mentalist Tracks, danach wird oft in Einzelarbeit in Rücksprache mit der Band an den Songs gefeilt und gearbeitet, bis wir damit vollständig zufrieden sind.

J.P: Euer Cover ist ja vom berühmten Andreas Marschall. Hatte da Thomen seine Finger mit im Spiel? Da Andreas ja schon viel für die BLIND GUARDIAN Alben gezeichnet hat.

F.H: Genauso war es. Thomen hatte die Idee Andreas Marschall zu engagieren und hat dann auch den Kontakt zu ihm hergestellt. Er ist wirklich eine Koryphäe auf seinem Gebiet und wir waren von Anfang an total begeistert davon, wir er unsere Vorstellungen umgesetzt hat.

J.P: Als Anschlussfrage zum Cover, auf diesem befindet mit dem Mentalisten euer Bandmaskottchen. Ist diese Annahme bzw. die Info aus dem Promosheet richtig? Wird der Gute quasi euer Eddy der auch in den Liveshows in Erscheinung tritt?

F.H: So ist es geplant. Der Mentalist soll live mit dem Publikum und der Band interagieren. So können wir unsere Konzerte abwechslungsreicher gestalten. Individuell ist das natürlich immer von Infrastruktur und den Möglichkeiten in den Locations vor Ort abhängig, aber der Mentalist soll ein fester Bestandteil unserer Performance sein.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs von „Freedom of Speec“ ein. Für mich sind der Titelsong “Freedom of Speech”, “Digital Mind”, „Your Throne“, “Price of Time” und „Run Benjamin“ die hervorstechenden Songs. Obwohl das ganze Album wirklich sehr stark ist! Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

F.H: Der Song „Freedom of Press“ bringt unsere leichte Sorge um den derzeitigen Stand der Demokratie zum Ausdruck. Vornehmlich behandelt das Album sozialkritische Themen. „Digital Mind“ ist jedoch eher eine gute Laune Nummer.
„Price of Time“ ist eine klassische Speed-Nummer mit Shredding Elementen. Bei „Run Benjamin“ haben wir versucht das Motiv Krieg aus der Sicht eines kleinen Jungen wiederzugeben, während das rockig gehaltene „Your Throne“ das Thema Neid behandelt. Meine persönlichen Lieblingssongs auf dem Album sind „Isolation“, „Your Throne“ und „Belief“. Letzteres in ein Gesangsduett für das wir Daniel Heiman gewinnen konnten. Rob und Daniel haben sich da echt gegenseitig angespornt das Maximum herauszuholen.

J.P: Euch hat vermutlich die Corona Krise auch recht hart getroffen oder! Mitten in die letzte Albumphase kam ja das Ganze vermutlich und eure Hoffnung auf Liveauftritte wurde damit zerschlagen? Ich denke an eine ordentliche Videoproduktion zu dem ein oder anderen Song ist vermutlich aktuell auch nicht zu denken oder wie ist die Lage bei euch bzw. wie war das für euch?

F.H: Die Corona Krise hat uns leider in vielen Gesichtspunkten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Von so einfachen Dingen wie einem gemeinsamen Bandphoto für das Album, bis hin zu komplexeren Themen wie Musikvideos und Liveauftritten musste vieles zu unserem Bedauern abgesagt oder verschoben werden. Wir werden nachholen, was möglich ist, aber zur aktuellen Zeit hat die Sicherheit aller Beteiligten erstmal höchste Priorität.

J.P: Florian wie geht es denn jetzt genau bei MENTALIST weiter? Ist eventuell doch eine Tour in Planung? Wann wollt ihr mit dem Schreiben von neuen Songs für das nächste Album beginnen?

F.H: Wir sind erst einmal gespannt und voller Vorfreude, wie denn unser Album von den Menschen aufgenommen wird. Wir haben sehr lange auf die Veröffentlichung hingearbeitet und sind stolz, diese jetzt endlich mit den Zuhörern teilen zu können. Die ersten Songs für unser zweites Album sind bereits in Rohversionen geschrieben und wir können es kaum erwarten, voll in das Songwriting einzusteigen. Eine Tour wäre natürlich der absolute Traum für uns, damit wir dem Publikum unsere energiegeladene Musik auch live präsentieren können. Es gibt auch bereits Pläne für eine Tour im Vorprogramm einer größeren Band, dazu können wir aktuell aber noch nicht mehr verraten. Zuerst müssen wir abwarten, wie sich die Situation bezüglich der Covid-19 Pandemie entwickelt. Denn solange die Sicherheit des Publikums und aller Beteiligten nicht garantiert werden kann, wird wohl leider keine Tour möglich sein.

J.P: Vielen Dank Florian für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

F.H: Vielen Dank Julian und dem ganzen Team von Rockgarage für das tolle Interview und die Unterstützung für unsere noch neue Band. Auch in dieser herausfordernden Phase werden wir Heavy Metal Fans unsere Herzensmusik in bessere Zeiten begleiten.

Julian

ALEN BRENTINI Interview


RG: Hallo Alen! Zuerst einmal danke dass du dir in deiner doch so begrenzten Freizeit, für uns von “Rock Garage”, ein paar Minuten deiner kostbaren Zeit nimmst, um uns einige Fragen zu beantworten. Zuerst Wie geht es Dir derzeit mit dieser ganzen Sache die da um uns herum passiert?

A.B: Ich danke euch alle sehr dass ihr mir diese Chance gebt! Was soll man dazu sagen.. am besten nur: …..

RG: Du hast eine neue Single auf den Markt gebracht. Der Song heißt “Bad Blood” und ist als acoustic und auch als “härtere” Version auf dem Markt. Beides kann sich sehen lassen! Hast du mit diesem Song eine Botschaft die du uns mitteilen möchtest? Oder was war der Grund für dich diesen Song zu schreiben?

A.B:  Nun um es ein wenig zu erklären. Ich lasse mich leicht von Dingen beeinflussen oder inspirieren, die ich nicht so gerne mag. Ich habe ein heißblütiges mediterranes Temperament. Wenn ich feststelle das mich etwas beunruhigt oder negativ auf mich wirkt, ist es innerlich wie ein Vulkan er dann explodieren möchte. Dann ist es an der Zeit alles herauszulassen oder eben mit Musik zum Ausdruck zu bringen.
Dieses Gespür in mir hat mich dazu bewogen “Bad Blood” nieder zuschreiben.

Dieser Song basiert darauf, dass es mich einfach ärgert, dass diese Sorte Mensch die Macht und Geld hat denkt sie kann in das Leben normaler Menschen einfach eindringen und versuchen deren Leben zu manipulieren, um sich eine eigene Welt zu bauen. Eben dieses Spanne zwischen arm und reich die auch derzeit herrscht oder dass die Leute mit Geld eben mehr Macht haben, da ja Geld diese Welt anscheinend regiert.
Es macht mich einfach wahnsinnig das gewisse “Übermenschen” versuchen uns unsere Freiheit wegzunehmen und unsere Wirtschaft zu Grunde richten. Man darf keine eigene Meinung mehr haben und sollte dann einfach mit dem Strom gehen. So etwas macht mich wütend.

Ich habe einige Monate vor der ganzen Sache “Bad Blood” geschrieben, und es wäre ja so als hätte ich es vorausgesehen.
Die Gleiche Eingebung hatte ich damals bei meinen Songs “Black Tears” oder “Destroy what destroys you”, dieser ja auf meinem letzten Album “Black Tears” zusammen mit Jen Majura (Evanescence) zu hören ist.
Fast alle meine Songs, die ich auch selbst schreibe, haben den Stempel einer gewissen Zeit oder eines aktuellen Geschehen. Mein neues Album, dieses im Winter erscheint, wird also eine gesalzene “Ladung” an solchen songs enthalten.
Also ihr, liebe Leser und auch Hörer seid gespannt was als nächstes passiert.

RG: Du gehst seit einigen Jahren deinen Karriereweg steil nach oben in den Rock bzw. auch Metalhimmel! Früher bist du eher Insidern bekannt gewesen. Willst du einige deiner Schritte in einigen Worten erzählen?

AB: Ich spreche nicht so gerne über mich selbst, dass klingt egoistisch. Es ist 34 Jahre her dass ich mit meinem Gitarrenspiel begonnen habe, dass erzähle ich euch gerne. Den Rest für alle Interessierten fragt “Google”. Aber es war ein harter oft nicht einfacher Weg nach oben. Und was ich dazu noch sagen möchte, ich bin auch nach 34 Jahren immer noch am Lernen. Man sollte nie aufhören sich zu verbessern auch wenn man vielleicht “on the Top” steht.

RG: Richie Kotzen, Kiko Loureiro, Paul Gilbert, Eric Martin, Michael T. Ross oder Danny Vaughn. Es sind alles große Namen! Warum hast du dich dann für eine Zusammenarbeit mit dem österreichischen “Volksrockn Roller” Andreas Gabalier entschieden und nicht z.b. sagen wir mal für Whitesnake oder eine Band aus dem Rock oder Metalsektor?

AB: Leider hatte ich nie die Chance in diese Bands wie z.B. Whitesnake einzusteigen, diese Bands haben meine Jugend geprägt. Ich hatte das große Glück mit Ihnen zu spielen (Mr. Big z.B. ) oder die Bühne mit ihnen zu teilen aber nie die Chance direkt dort einzusteigen.
Ich wurde nicht einmal von “Andreas Gabalier” zu seiner Band berufen. Sondern damals war es unser Freund und Manager Klaus Bartelmus der uns zusammengebracht hat.
Die Jahre vergingen und sie waren erfolgreich und so hatte ich auch genügend Zeit mich auf meine eigene Musik und auf meine eigene Band zu konzentrieren. Andreas Gabalier ein großer Name nutzt man dann auch als Chance, ich wurde dort sehr gut aufgenommen und auch gut behandelt und hatte so die Möglichkeit in den größten Stadien zu spielen um auch so gleichzeitig vielen meine eigene Musik näher zubringen.
Mich würde man sicher als “arbeitssüchtig” also Workoholic bezeichnen aber ich mag es einfach immer beschäftigt zu sein.

RG: Um das Thema “Black oder Death Metal anzusprechen, diesem Genre bist du auch nicht fremd. Erzähl mal da einige Details.

AB: Ja das war ein “Projekt” für eine lokale Black Metal Band, mit dem Namen “Black Cult” .
Es gibt auch einige Clips dazu auf meinem youtubechannel, vor allem die “Gitarrensolis” die ich mit einer Livecam selbst aufgenommen habe, aber wie gesagt es war ein Projekt und ich war niemals ein offizielles Bandmitglied.

RG: Jeder Rockstar hat so ein oder zwei Vorbilder oder Idole? Welche waren oder sind Deine?

AB: Mein einziges Vorbild war immer mein Vater, Vjeko Brentini. Mein Dad, ist selbst Gitarrist! Andere Musiker waren nur meine Inspiration.

RG: Zurück zu “Bad Blood”, arbeitest du bereits an einem neuen Album oder was erwartet uns demnächst musikalisch?

AB: Es ist geplant, das neue Material, single by single herauszubringen und zum Schluß, als Sahnehäubchen dann das ganze Album. Vom Stil her wird es ähnlich wie “Black Tears” sein, mein letztes Album bei dem auch Michael Voss mit involviert war. Das nächste Album wird “Modern World” heißen, in diesem Album hab ich alle meine Emotionen in 10 neue Songs umgesetzt, also ihr könnt gespannt sein.

RG: Liveauftritte sind derzeit so gut wie nicht möglich. Bist du selbst ein “Fan” von Ghostshows, wäre das eine Option für dich oder deine Band?

AB: Nach 25 Jahren auf der Bühne, bin ich eher “Old School”. Also Ghostshows nein Danke! Ich habe nicht vor vor Geistern oder niemanden zu spielen. Ich brauche Menschen um ich ein Publikum das lebt und möchte keine Wände anspielen. Ich bin ein Mensch der nicht an das was da draußen passiert glaubt also, halte ich mich auch nicht an die Regeln, wenn es darum geht Musik in via Livestream in die Wohnzimmer zu senden.
Musik gehört den Menschen, und es enthält Emotionen, Schweiß und Spaß. Solche Dinge kann man niemanden in Form von Ghostkonzerten vermitteln.

RG: Jeder Gitarrist hat eine bestimmte Anzahl an Gitarren! Wieviele sind es bei Dir?

AB: Es ist wie bei einem Automechaniker, wenn ihr in seine Garage geht, werdet ihr viel Werkzeug für seine Autos finden. Ähnlich ist das bei Gitarristen. Unsere Gitarren sind unser Werkzeug bei mir zu Hause in meinem persönlichem Atelier werdet ihr also viele Gitarren finden , es ist ja sozusagen mein Arbeitsmaterial.
Nein im Ernst ich liebe Gitarren und schätze mein Material auch und respektiere es.
Derzeit sind 50 Gitarren mein eigen. Ein Endorsmentvertrag besteht mit Ibanez Guitars und Breedlove Guitars! Endorsement heißt aber nicht, dass Instrumente verschenkt werden. Sonst nutze ich Klotz Cables und Elexir Strings.

RG: Zum Thema Rock oder Metal Alben gibt es da Favoriten in deiner Sammlung, wir machen ja auch Reviews!

AB: Diese Frage ist schwierig da es viele gute Alben gibt. Dann sage ich mal:
Saxon: “Rock the Nation”, Megadeth “Peace sells, aus den softeren Genres: Europe: “ Out of this world” oder Whitesnake : Slip of the tongue”. And much more.

RG: Die goldenen Zeiten von Rock und Metal waren die 70s, 80s und 90s. Ist es heute schwerer geworden mit diesen “Genres Leute zu überzeugen?

AB: Ich weiß nicht wie es in den 70s und 80s war. Aber die Musik von damals war wesentlich kreativer als heute und hochwertiger. Heute schaut man oft nur auf ein gutes “Highendprodukt”.
Ich weiß nicht ob Kinder heute nur mehr dem explosiven Klang von Musik hinterherjagen und dabei den Soul vergessen. Ich setze bei meiner Musik nach wie vor auf Herz und Seele. Ein perfekter Gitarrist und Sänger muss man gar nicht sein, um einen Song zu schreiben, die Emotionen und die Passion reichen aus.

RG: Du kommst aus Kroatien Alen. Einem wunderschönen Land an der Adria. Gibt es bei langen Tourneen noch so etwas wie Heimweh?

AB: In Zeiten meiner Kindheit, war Heimweh ein großes Thema, da konnte ich nicht länger als 2 Tage entfernt sein. Jetzt durch meinen Beruf ist es das Gegenteil ich bin in der Welt zu Hause. Ich liebe die Gegend in der ich lebe und habe auch nicht vor umzuziehen, aber heute hat man durch Flugzeuge und kurze Flugstrecken auch mehr Möglichkeiten von A nach B zu kommen.

RG: Ein Film über die Rockband “Mötley Crüe” war über Netflix in aller Munde. Zeigen diese Filme wirklich das “wahre Leben” des Rockn Rolls in der Beziehung auf “Sex, Drugs and Rockn Roll?

AB: Ich denke ja. Ich weiß es von einigen Freunden die diese Zeit miterlebt haben. Heute gibt es sicher noch Bands die nach diesem Motto leben, aber meistens sind es diese Bands die einfach kostenlos an Drogen, Chicks usw. kommen wollen . Die andere Sparte ist aber dann auch diese die sich fern von solchen Dingen hält und einfach “geil” darauf ist um es mit heutigen Worten auszudrücken, Musik zu machen da sich dafür berufen fühlt und auch das nötige Talent dazu hat.
Ich war immer auf der Seite derer die Musik aus Leidenschaft machen ohne diese ganzen Dinge wie Drogen oder zuviel Alkohol. Ich verzichten auf beides das unterscheidet mich zu “Mötley Crüe”. Mein Weg ist meine Musik den Menschen näher zu bringen und vielleicht auch viele da draußen zu inspirieren.

RG: Nun die wirklich letzte Frage! Warum sollten die Leute in unserem Universum deine Songs hören ? Und was möchtest du deinen alten und neuen Fans noch mitteilen.?

AB: Man kann niemand zwingen meine Musik zu hören, das möchte ich auch nicht.
Die Menschen da draußen sollten nur wissen dass es mich und meine Musik gibt. Wer also auf der Suche nach etwas “Neuem” , dem kann ich es nur von meiner Seite aus anbieten.
Meine Botschaft an euch:
“Habt keine Angst vor niemanden und vor nichts. Wir sind nicht geboren um zu kämpfen, sonder um zu leben, und das Beste daraus zu machen”

RG: Wir danken Dir Alen für dein ausführliches Interview exclusiv für uns von “Rock Garage”

AB: Vielen Dank Dir und dem ganzen Team und passt auf euch auf

Name: Alen Brentini (Sänger, Gitarrist, Songwriter, Produzent)
Herkunftsland: Kroatien
Label: Install Records
Letzte Single: “Bad Blood”

letztes Album: “Black Tears  2018
Facebook:  Alen Brentini Facebookprofil
youtube:  Alen Brentini youtube channel
instagram  Alen Brentini Instagram Profil

Fotocredits:

Davor Dragicevic (1. Foto) Facebook: Davor Dragicevic Facebook Profil

Damir Bosnjak (2. Foto Damir Bosnjak Photography (Facebook)

 

ELVENPATH Interview

Völlig überraschend erreichte mich die Info das ELVENPATH nicht mal 1 Jahr nach ihrem letzten Album „The Path of the Dark King“ mit einer neuen EP wieder am Start sind! Die Gründe hierfür und viele andere interessanten Infos gab mir Gitarrist und Mastermind Till Oberboßel in unserem Gespräch.

J.P: Hallo Till, erstmal Danke für die Interviewmöglichkeit! Neues Jahr, neue ELVENPATH CD oder wie? Nicht mal 1 Jahr nach eurem letzten Studioalbum gibt es schon wieder etwas Neues von euch. Erklär den Fans und mir mal warum das so ist bzw. ob die aktuelle Corona Krise damit zu tun hat?

T.O: Hallo Julian und danke ebenfalls. So ein kurzer Abstand zwischen zwei Veröffentlichungen ist ja in der Tat ungewöhnlich für uns – und dabei haben wir noch nicht einmal die DVD berücksichtigt, welche ja Ende 2019 noch rauskam, haha. Corona hat zwar vieles verändert, ist aber hierfür nicht verantwortlich. Tatsächlich war diese EP schon länger geplant. Die Songs wurden in der gleichen Session aufgenommen wie das letzte Album, lediglich ein paar Gesangsparts wurden noch im letzten Winter aufgenommen und der Mix ist komplett neu. Bevor wir damals an die Aufnahmen gingen, hatten wir zum einen mehr Material, als auf ein Album paßte, zum anderen wollten wir von vornherein zwei verschiedene Versionen von „One Strong Voice“ veröffentlichen. Daher haben wir damals beschlossen, ein Jahr nach dem Album noch eine EP herauszubringen. Wir haben dann erstmal alles aufgenommen und währenddessen entschieden, welche Songs auf welche Scheibe kommen sollten.
Übrigens haben wir immer noch einen Song aus diesen Sessions übrig; dieser wird nochmal auf eine besondere Veröffentlichung kommen – voraussichtlich nämlich auf eine Split mit einer anderen Band, denn sowas wollten wir auch gerne mal machen.

J.P: Wenn ich es richtig verfolgt habe, habt ihr seit Jahresbeginn neues Personal am Start bzw. seid auch noch auf der Suche. Ist das korrekt? Gibt uns doch mal einen kurzen Überblick über die derzeitige Personalsituation bei euch?

T.O: Ende 2019 ging es personell nach langer Beständigkeit wieder rund bei uns, als kurz hintereinander Manuel (Schlagzeug) und Oli (Gitarre) die Band verließen. Da mußte also neues Personal her. Der Schlagzeugposten konnte auch schnell wieder besetzt werden – Erhan Söney hatte im letzten Jahr bei einigen Gigs ausgeholfen und konnte uns musikalisch wie menschlich überzeugen, daher haben wir nicht lange gesucht und ihn direkt gefragt, und er war ebenfalls interessiert.
Der Gitarrenposten hingegen ist noch vakant – gerade als wir einige Auditions abhalten wollten, kamen uns die Pandemie und die Kontaktsperre dazwischen, was Proben erstmal verunmöglichte. Jetzt geht es ja mit den Lockerungen los, und wir werden nun auch wieder den Proberaum stürmen und einige Kandidaten testen.

J.P: Die neue EP „Metal o`Clock“ wurde erneut in den Studios von Uwe Lulis aufgenommen. Ist er mittlerweile euer Haus und Hof Produzent bzw. zu eurem Liebling geworden? Erzähl doch mal wie die Zusammenarbeit mit ihm so verläuft?

T.O: Mit Uwe hat sich eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt. Da er natürlich mit Accept oft beschäftigt ist, muß man die Studioarbeit eben um die Accept-Phasen herumbauen, aber das Ergebnis zählt, und damit waren wir bislang immer sehr zufrieden. Uwe ist ein alter Hase und Könner, der sich auch in die Songs einbringt und z.B. Tips gibt, wie man bestimmte Parts noch besser arrangieren oder spielen könnte. Er weiß, wie man einen starken Sound zustandebekommt und hat das externe Paar Ohren, das eben auch wichtig ist, damit eine Band ihre Stücke auch aus einer anderen Perspektive sehen/hören kann. Unsere Scheiben profitieren auf jeden Fall von dieser Zusammenarbeit. Es ist also gut möglich, daß wir auch weiterhin bei ihm aufnehmen werden. Vielleicht gönnen wir uns in Sachen Studio und Produzent auch mal einen Tapetenwechsel – das werden wir aber erst entscheiden, wenn es ans nächste Album geht, und das wird in bester Elvenpath-Manier vermutlich erst in drei Jahren sein, haha.

J.P: Gehen wir mal auf die EP etwas näher ein. Wer hat das tolle Cover gezeichnet? Und wie kam der Albumtitel zu Stande?

T.O: Das Cover stammt erneut von Markus Vesper, der ja auch schon unsere drei letzten Alben veredelt hat. Wir haben ihm wie immer eine detaillierte Beschreibung unserer Vorstellungen gegeben, er hat dann noch eigene Ideen hinzugefügt und erneut ein Cover geschaffen, das wir absolut großartig finden. Es ist mal was anderes für uns – nachdem wir sonst immer ein eher ernstes Albumkonzept haben, wollten wir diesmal etwas lockeres und humorvolles. Daher das eher karikaturistische Cover, die Kollektion schräger Fotos im Booklet und als Sahnehäubchen diverse gehässige Kommentare im Internet über uns, haha.
Der Titel „Metal o’Clock“ hat keine große Bedeutung, das klang einfach gut und gefiel uns allen. In der englischen Umgangssprache gibt es ja den Ausdruck „It’s beer o’clock“, sinngemäß „Jetzt ist es Zeit, einen trinken zu gehen“. Ja und bei uns ist halt Zeit für Metal und zwar immer.

J.P: Welchen Grund gab es den schon veröffentlichen Song „One strong Voice“ erneut aufzunehmen und das dann noch mit vielen unterschiedlichen Sängern? Eine super Idee und Message wie ich finde! Und kannst du uns einen Überblick darüber geben wer dort alles singt?

T.O: Das war schon geplant, als ich den Song geschrieben habe. Ich wollte gerne mal einen Song mit verschiedenen Gastsängern machen, die alle etwas in ihrer Muttersprache beisteuern, sowas hat meines Wissens noch keine andere Band gemacht. Und ein Song, der die weltweite Metalszene und ihr Gemeinschaftsgefühl behandelt, eignet sich dafür natürlich sehr. Das war auch die Motivation, den Song überhaupt zu schreiben. Allerdings kann Dragutin live keine elf verschiedenen Sprachen singen, da würde dem armen Kerl noch vor dem zweiten Refrain der Kopf platzen, haha. Also gibt es live den Song nur auf englisch, weshalb wir auch eine englische Version veröffentlichen wollten. Die ist dann eben aufs Album gekommen, während die vielsprachige Version nun auf der EP ihren Platz erhalten hat.
Neben Dragutin, der den serbokroatischen Part übernommen hat, hört man auf dieser Version: Leo Stivala (Forsaken, maltesisch), Kolja Schönebach (Lawmänner, deutsch), Björn Asking (Seven Thorns, schwedisch), Laura Ferreux (Elvenstorm, französisch), Nima Sadeghi (Steel Shock, Farsi), George Thomaidis (Reflection, griechisch), Luc Fracois (Mindpatrol, luxemburgisch), Natasha Danzig (LadyAxe, Afrikaans), Alessio Perardi (Airborn, italienisch) und Maria Diese (Rampart, bulgarisch).

J.P: Wie kam der Kontakt zu den Gastsängern zu Stande bzw. war es schwierig sie von der Zusammenarbeit zu überzeugen?

T.O: Es wäre nicht glaubwürdig, von einer weltweiten Metalgemeinschaft zu singen und dann Sänger zu nehmen, mit denen wir überhaupt nichts zu tun haben. Es war uns wichtig, daß alle teilnehmenden Sängerinnen und Sänger eine freundschaftliche Beziehung zu uns pflegen, daher haben wir ausschließlich bei Bands aus unserem Bekanntenkreis angefragt. Und alle waren mit Freuden dabei.

J.P: Kannst du uns zu den anderen Songs auf der EP noch etwas sagen? Diese sind ja größtenteils recht lang. Wovon handeln sie?

T.O: Lange Songs kannte man ja bislang noch gar nicht von uns, harhar. Kurze Elvenpath-Songs gibt es ja auch, diese werden vermutlich aber immer eher eine Ausnahme bleiben. Wir mögen es halt lang und detailreich.
„Rage of Storms“ klingt vom Text her episch, ist aber eine witzige Geschichte eines Tourerlebnisses in den Niederlanden, als Murphys Gesetz so richtig zulangte. Ein Gig in einer kleinen Livekneipe, eine Übernachtung in der fürchterlich versifften Wohnung darüber, ein nächtlicher Sturm mit Folgen, die dafür sorgten, daß wir auf dem Weg zum nächsten Gig einen Stop im Krankenhaus einlegen mußten…zumindest rückblickend ist es eine witzige Sache.
„The Hammer Shall Return“ handelt vom Wiedererwachen des Heidentums in dieser Zeit, in welcher das Christentum immer mehr an Bedeutung verliert und den Kirchen die Schafe weglaufen. Trotz jahrhundertelanger Unterdrückung ist es nie gelungen, das Heidentum ganz auszurotten, und heutzutage bekennen sich immer mehr Menschen dazu. In einer Zeit, in welcher ein respektvoller und nachhaltiger Umgang mit der Natur wichtiger denn je erscheint, fühlen sich viele Menschen offenbar auch spirituell zu einem Glauben hingezogen, welcher die Natur in den Mittelpunkt stellt und den Menschen nicht als ihren Bezwinger sondern lediglich als einen Teil derselben sieht.
„Cathedral of the Earth“ knüpft daran an und ist im Grunde nichts weiter als ein Liebeslied an die Schönheit der Natur in ihren vielen Facetten. Ob man sich zu Bergen hingezogen fühlt, zu Wüstenlandschaften, zu Wäldern oder zum Meer, jeder kann in der Vielfalt dieses Planeten sein persönliches Paradies finden. Mit über 17 Minuten ist es unser bislang längstes Stück, wir haben erneut mit Harfe, Geige und Bratsche als Gastinstrumenten gearbeitet, haben Frauengesang eingebaut und im Mittelteil sogar Einflüsse aus dem Post Rock verarbeitet.

J.P: Wie geht es nun nach der EP weiter für ELVENPATH? Konzerte finden ja aktuell leider keine statt…die Labelsuche von euch dürfte ja mittlerweile fast schon ein Running Gag sein oder? : )

T.O: Der Running Gag ist eher die Frage danach; auf Labelsuche waren wir zuletzt vor zehn Jahren. Und schon damals waren die Angebote derart bescheiden, daß wir beschlossen haben, auf der DIY-Schiene besser zu fahren. Die Situation im Musikgeschäft hat sich seither nicht verbessert, im Gegenteil. Die Verträge, die Bands unserer Gewichtsklasse angeboten bekommen, sind noch schlechter geworden, und wer so etwas unterschreibt, muß schon ziemlich verzweifelt sein.
Wir sind durchaus offen, und wenn uns ein Label einen fairen Vertrag anbietet, sind wir gerne dabei. Aber heutzutage ist es nicht unüblich, dem Label ein Album quasi umsonst zur Verfügung zu stellen und noch dazu eine „Veröffentlichungsgebühr“ in vierstelliger Höhe zu bezahlen. So wie live das „Pay to play“-Prinzip die Runde macht, heißt es mittlerweile „Pay to release“. Und da spielen wir nicht mit.
Wir träumen bestimmt nicht davon, mit der Musik reich zu werden, aber wir geben unsere Musik nicht umsonst ab bzw. bezahlen auch noch dafür.
Konzerte sind derzeit tatsächlich nicht groß geplant, da niemand weiß, wann überhaupt wieder welche stattfinden dürfen. Momentan ist für den September noch ein Gig in Franken geplant, und eigentlich sollte es im Dezember erneut nach Griechenland gehen…aber mal sehen, was daraus wird. Ansonsten sehen wir zu, daß der Gitarristenposten besetzt wird und wir mit den neuen Mitgliedern alte und neue Stücke einproben, um für die Rückkehr auf die Bühne fit zu sein und irgendwann das nächste Album in Angriff nehmen zu können.

J.P: Bezüglich Konzerte die Anschlussfrage natürlich zur aktuellen Coronasituation. Wie ist deine persönliche Meinung zu dem Ganzen? Was hältst du von den Maßnahmen und nun wieder von den Lockerungen? Und hast du eine Meinung dazu wie die Metalmusiklandschaft nach Corona sein wird? Finanzielle Ausfälle gibt es ja aktuell an allen Ecken und Enden, da dürftet ihr mit euren vielen Liveauftritten auch stark von betroffen sein oder?

T.O: Finanziell hat uns die Pandemie nicht stark getroffen, da wir ja keine professionelle Band sind und nicht von der Musik leben. Mit Konzerten und Merchandise kommt ein bißchen Taschengeld rein, aber dieser Verlust ist zu verschmerzen. Aber natürlich fehlen uns die Konzerte, der Spaß auf der Bühne und der Kontakt zum Publikum. Auch daß wir die EP jetzt nur im Internet bewerben können, statt die Songs live zu spielen, ist suboptimal. Elvenpath ist nun mal eine Liveband, und ich hoffe sehr, daß wir in absehbarer Zeit wieder loslegen können.
Daß strikte Maßnahmen ergriffen werden mußten, um eine Ausbreitung der Pandemie und einen Kollaps unseres Gesundheitssystems zu verhindern, halte ich für richtig. Es hat ja auch gut funktioniert. Ob der Lockdown zu strikt war oder die Lockerungen zu früh und zu umfangreich kommen, maße ich mir nicht an, beurteilen zu können. Darüber wird vermutlich auch erst in einiger Zeit eine Einschätzung möglich sein. Wir haben es jedenfalls bislang geschafft, die Zahl der Coronatoten in Deutschland vergleichsweise niedrig zu halten. Ich befürchte aber, daß es dem Land wirtschaftlich schwer geschadet hat – auch hier ist vermutlich jetzt noch nicht absehbar, wie groß das Ausmaß der Zerstörung letztendlich ist.
Auswirkungen auf die Metalszene…es wird mit Sicherheit eine noch größere Veröffentlichungsflut geben, wenn keiner mehr auftreten kann und stattdessen neue Alben zusammenbastelt. Aber da blickt ja ohnehin keiner mehr durch. Ansonsten hoffe ich, daß spätestens nächstes Jahr Konzerte und Festivals wieder stattfinden können – ohne Sicherheitsabstand im Moshpit. Für diejenigen Bands, die in erster Linie von ihren Konzerten leben, ist es natürlich ein harter Überlebenskampf. Ich bin in dieser Hinsicht schon froh, daß wir das aus der komfortablen Position einer Amateurband betrachten können.

J.P: Die Abschlussfrage kommt zu deinem zweiten Projekt LUCID DREAMING. Wie schaut es da aus? Wenn ich mich recht entsinne warst du bereits in den Aufnahmen zur neuen CD und ich hätte ehrlich gesagt eher mit einer neuen LD CD als mit einem neuen ELVENPATH Album gerechnet ; )

T.O: Das dritte Album ist fertig aufgenommen und wird derzeit gemischt. Uwe und ich wollten eigentlich schon längst damit fertig sein, aber wie üblich dauert es mal wieder etwas länger, haha. Bei so vielen Beteiligten ziehen sich die Aufnahmen halt etwas. 2020 wird das Album aber nun endlich erscheinen. Auf www.facebook.com/luciddreamingmetal könnt ihr euch über die neuesten Entwicklungen informieren.

J.P: Vielen Dank Till für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

T.O: Vielen Dank für das Interesse und die Möglichkeit, daß wir uns hier breitmachen und ein bißchen über Elvenpath erzählen durften. Bleibt gesund, hört mal in unsere neue EP rein und hoffentlich sehen wir uns spätestens 2021 wieder vor der Bühne. We will meet where the metal is!

Julian

WOLFPAKK Interview

Viel Neues im Hause WOLFPAKK! Neues Album, neue Gastsänger und neues Label. Zeit mal wieder Mastermind Mark Sweeney mit ein paar neuen Fragen zu löchern!
Ich sprach mit ihm zum neuen Album und zu allerlei anderer Themen.

J.P: Hallo Mark, vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu WOLFPAKK selbst beantwortest.
Bevor wir auf das neue Album eingehen, hat euer letztes Album eure Erwartungen erfüllt, hättet ihr rückblickend irgendetwas anders gemacht mit dem heutigen Wissen?

M.S: Hey Julian. Selbstverständlich gibt es immer ein paar Kleinigkeiten die einem im Nachhinein stören oder die man hätte besser machen können. Aber das würde nur uns auffallen und sind wie gesagt, just Peanuts. Die eigentliche Schwierigkeit war, das Vorgänger-Album „Wolves Reign“ zu toppen. Aber ich glaube das haben wir geschafft und darum bin ich sehr zufrieden.

J.P: Eine große Neuigkeit im Zuge des neuen Albums war euer Labelwechsel zu Massacre. Erzähl warum der Wechsel und warum habt ihr euch für Massacre entschieden. Gab es noch andere große Labelangebote? Wollte AFM euch nicht mehr halten?

M.S: Ganz genau. AFM hat eine weitere Option ausgeschlagen aber zugleich mitgeteilt, dass Thomas Hertler von Massacre, Wolfpakk ganz gut findet und er nicht abgeneigt sei, uns ins Massacre-Boot zu holen. Vom ersten Augenblick an habe ich gemerkt, dass die Chemie stimmt und dann haben wir uns gar nicht mehr um andere Labels bemüht.

J.P: Von wann bis wann ist denn das Album genau entstanden? Dein Partner in Crime Michael Voss hat ja auch noch einige andere musikalische Verpflichtungen, gab es da manchmal ein paar Terminprobleme?

M.S: Ja, die Terminprobleme gibt es immer bei Micha, da er ein Tausendsassa ist und immer ein Projekt am Laufen hat. Da muss ich mich immer irgendwie dazwischen quetschen mit Wolfpakk. Jedoch hatten wir schon während der Promo-Phase von „Wolves Reign“ wieder 12 Songs geschrieben und diese bereits aufgenommen und eingesungen. Grundsätzlich hätten wir 8 Wochen nach Release von „Wolves Reign“, schon wieder die neue Platte auf den Markt schmeissen können. Aber wie Du weisst, besteht unser Konzept aus vielen Guest-Wolves und die wollten wir auch diesmal wieder punktgenau und passend zu den jeweiligen Songs aussuchen und uns Zeit dafür nehmen. Ausserdem hatten wir diesmal auch Michael Sweet von Stryper ernsthaft an der Angel und an ihm waren wir schon 10 Jahre dran. Er offenbarte, dass er einen Song singen würde aber er erst mit Stryper touren würde, danach das Solo Album einspielen und dann hätte er mal 2 Tage frei um Wolfpakk zu veredeln. Wir warteten geduldig 😉

J.P: Gehen wir mal ein bisschen aufs Personal ein. Eure Sängermannschaft liest sich ja mal wieder wie das Who ist Who der Rock und Metalszene. Wie schwer war es dieses Mal die geeigneten Sänger zu finden und gab es ein paar Leute die ihr gerne gehabt hättet, die aber abgesagt haben?

M.S: Wie grad erwähnt war Michael Sweet schon seit Anfang auf meiner Liste aber es kam immer etwas dazwischen. Nun hat es geklappt und alleine sein Auftritt ist „das Eintrittsgeld“ wert. Was für eine unfassbare, unmenschlich, geile Stimme und Screams die dir die Rübe wegblasen! Einfach nur Maschine! Aber ja, ein anderer Wunschsänger für den ich meinen letzten Heller ausgegeben hätte, ist Kai Hansen. Durch ihn kam ich zum Metal aber leider hat es nicht geklappt. Auch Joey Tempest oder Mike Tramp haben abgesagt, was man aber einfach akzeptieren muss. Ansonsten sind wir mega Happy mit Aufgebot. Lies dir bloss die Namen durch, einfach nur Wahnsinn. Aber selbst weniger bekannte Shouter wie vielleicht Oliver Fehr (ein Schweizer Kollege), singt alles in Grund und Boden.

J.P: Auf welchen Gast seid ihr ganz besonders stolz? Gab es Wackelkandidaten wo die Teilnahme lange nicht sicher war? Für mich sticht natürlich ganz klar Michael Sweet oder Ronnie Romero etwas hervor!

M.S: Herr Sweet wie erwähnt, das siehst Du richtig. Und bei Ronnie hatten wir insofern Glück, als dass Voss mit Mad Max als Support von CoreLeoni mit auf Tour war und er so den direkten Kontakt zu Romero hatte. Er bearbeitete ihn jeden Abend, dass dieser gar nicht anders konnte als zusagen 😉 Stolz sind wir auf alle Gäste aber so ein ganz wenig mehr bei Mikkey Dee von Motörhead und Scorpions. Er ist halt eine Legende und jeder Rock-Fan kennt sein Drumming.

J.P: Ich kann mich auch täuschen, aber ich habe das Gefühl das so Bands/Projekte mit vielen Gaststängern extrem abgenommen haben was die Veröffentlichungen angeht! Ihr und AVANTASIA mal als Ausnahme genannt. Siehst du das ähnlich oder ist das nur mein persönliches Empfinden, das solche Art Bands anscheinend nicht mehr ganz so gefragt sind? Ich hoffe natürlich das WOLFPAKK noch weiter starke Alben veröffentlichen! ; )

M.S: Wahrscheinlich hast Du Recht. Es ist halt auch sehr schwierig, die richtig guten Cracks vors Mikro zu bringen. Da spielen diverse Faktoren mit rein. Einer ist aber auch das Finanzielle. Es gab Offerten da hätten Micha und ich 5 Jahre abzahlen müssen. Von wem, schreibe ich hier lieber nicht. Da bevorzugen wir dann doch Leute, die das aus Überzeugung und/oder Spass machen und Geld eine sekundäre Rolle spielt. Stell dir vor, es gibt auch Musiker, die machen es umsonst, einfach weil sie es geil finden. Aber, ja, es ist schwierig und irgendwann gehen uns die Musiker, insbesondere die Sänger, aus.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs von „Nature Strikes Back“ ein. Für mich sind der Titelsong „Nature Strikes Back”, „The Legend“, „Land of Wolves”, „Lone Ranger“, “Revolution“ und „A Mistery“ die hervorstechenden Songs. Obwohl das gesamte Album wirklich recht stark ist. Willst du uns über diese Songs ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

M.S: Ich sehe das sehr ähnlich wie Du. Wahrscheinlich ist unsere Stärke eine Schwäche zugleich. Nämlich, dass wir zu viel Abwechslung in die jeweiligen Alben reinbringen und somit manchmal Fans vor den Kopf stossen. Ich glaube Bands wie AC/DC haben so grossen Erfolg, weil sie halt einfach immer und immer wieder gleich oder ähnlich klingen. Das erwartet der Fan und wenn er Abwechslung braucht, kauft er sich dann halt eine andere CD und hört Metallica oder Maiden. Aber wir bei Wolfpakk können nicht anders und dann hauen wir halt auch mal einen Song wie „Restore Your Soul“ raus. Aber die von Dir genannten Songs sehe ich auch ganz weit vorne, vor allem „Nature Strikes Back“. Dies ist natürlich auch dem unfassbaren Gesang Sweets zu verdanken. Den Refrain hatte ich schon 8 Jahre im Kopf, sogar genau diese Worte. Aber irgendwie fand ich erst bei dieser CD den Mut, diese Melodie Voss vorzusingen, da ich dachte, es klänge etwas cheesey. Dann kam aber das Riff von unserem Kumpel Martin Rauber dazu und Voss und ich komponierten die Strophen plus Pre-Chrous und plötzlich nahm Chose Fahrt auf. Dazu das Hammer-Solo von Micha und als wir wussten, dass Sweet definitiv singen wird, haben wir hinten raus noch eine Modulation eingebaut, um den Ami ganz aus seinen Reserven zu locken. Er fragte mich, wie er denn singen soll (obwohl wir alles schon eingesungen hatten als Guide). Ich erwiderte dann einfach: „scream it all down“!!! Was er dann auch eindrucksvoll machte. Was für ein Alarm!

J.P: Eine Änderung im Vergleich zum letzten Album sind vielleicht die Cinematic Elemente die ihr so eingeführt habt. Also z.B. die Passagen bei „The Legend“ oder „Revolution“. Sind das Sachen die ihr bewusst so wolltet oder hat sich das einfach ergeben? Ich finde das auf jeden Fall super und es passt sehr gut zu euch und zu den Songs!

M.S: Och, glaube das hatten wir auch schon auf den Vorgängern, oder nicht!? Weisst Du, wir haben jeweils sehr viel Spass und haben überhaupt keine Vorschriften was wir machen dürfen und was nicht. Und dann spinnen wir rum und setzen es um. Beim ersten Output war’s zum Beispiel so, dass wir in jedem 2. Song eine Explosion mit einbauten und fanden das zum Totlachen. Diesmal habe ich auch fast jedem Gastsänger gesagt, er soll schreien wie ein Tier. Achte mal, die haben sich alle die Lunge aus dem Leib geschrien 

J.P: Was ist deiner Meinung nach der größte Unterschied von „Nature Strikes Back“ zu den bisherigen WOLFPAKK Alben? Für mich ist es dieses Mal aufgrund der sehr stilistisch unterschiedlichen Sänger abwechslungsreicher geworden.

M.S: Ich finde, dass gar keine grossen Unterschiede bestehen. Wir haben den roten Faden einfach weitergesponnen, denke aber, dass wir noch homogener wurden, noch kompromissloser, noch mehr Power an den Tag legen und man uns das 10-Jährige „Zusammensein“, anmerkt. Wir harmonieren mittlerweile wie ein altes Ehepaar, welches 40 Jahre verheiratet ist. Da wird nicht mehr gross geredet, sondern man funktioniert einfach.

J.P: Wie immer bei uns in den Interviews darf die aktuelle Bundesliga Saison nicht fehlen ; ) . Du als FC Bayern München Anhänger dürftest aktuell auch nicht so zufrieden mit dem Tabellenstand sein wie ich als Dortmund Anhänger oder? Aber beide Clubs scheinen sich ja wieder etwas gefangen zu haben…was meinst du zur aktuellen Bundesliga Saison?

M.S: Joa, es gab schon entspanntere Jahre *lach. Aber jeder will doch mehr Spannung, welche dieses Jahr auf alle Fälle gegeben ist. Zurzeit gibt es gefühlt noch 10 Mannschaften, welche ernsthaft Meister werden könnten. Das ist toll. Obwohl Kovac sicher ein guter Trainer ist, auch menschlich top, so passte er halt von Anfang an nicht an die Säbenerstrasse. Da gelten andere Gesetze, auch wenn man den FC Bayern als Spieler her kennt. Trainer sein, ist noch einmal ganz eine andere Nummer und das hat der gute Kroate auch deutlich zu spüren bekommen. Ich liebe halt dieses Theater und langweilig ist es selbst bei all den grossen Erfolgen der Münchner, sicher nie. Favre erfährt auch grad, dass da mächtig Gegenwind kommt, wenn man nicht permanent alle Spiel mit 5:0 gewinnt. Nagelsmann haut richtig rein mit Leipzig aber auch Gladbach mischt die Liga mächtig auf, ja sogar Freiburg schnuppert am ganz grossen Los! Toll, wirklich.

J.P: Noch eine private Frage. Wenn man dich auf Facebook verfolgt scheinst du ein sehr Sport und Natur begeisterter Mensch zu sein. Ist das so? Und hatte dies vielleicht auch etwas Einfluss auf das neue Album? Das Thema bzw. der Titel scheinen ja nicht von ungefähr zu kommen, oder?

M.S: Je älter ich werde, je mehr zieht es mich in die Natur hinaus. In der Schweiz hast Du halt alles vor der Nase, sprich; Seen, Berge und Wälder. Zum Energie tanken oder regenerieren gibt’s für mich nichts Besseres und Schöneres. Und zu dieser Natur müssen wir Sorge tragen. Jedoch bin ich der Meinung, in einem vernünftigen Masse und es ist nicht immer alles „Schwarz oder Weiss“ im Sinne: Alle müssen jetzt auf’s Fliegen verzichten, Autos einstampfen oder jede einzelne Plastiktüte verfluchen. Ich weiss, dass der Artikel „gesunder Menschenverstand“ aus dem Grundgesetzbuch gestrichen wurde, jedoch würde ich ihn gerne wieder einführen – wenn Du weisst, was mich meine 😉 Und selbstverständlich entstand „Nature Strikes Back“, als ich auf dem Fahrrad sass und sah, wie wir hart mit unserer Natur umgehen und diese sich zu wehren scheint, mit all den Katastrophen die wir täglich in den Nachrichten erfahren müssen.

J.P: Apropos Albumtitel. Was ist der Hintergrund dafür? Nicht alle Songs scheinen sich um das Thema „Natur“ zu drehen, worum geht es grob in den Songs, welche Themen werden behandelt?

M.S: Hauptding ist ja Wolfpakk. Das heisst, Micha und ich sind die Alphawolves und die Gastmusiker ist das „Pack“. Praktisch auf jedem bisherigen Silberling ist ein „Wolf-Song“ mit dabei aber eben halt auch „Natur-Themen“ die zum Bandnamen passen. Aber auch andere Tiere wurden „verarbeitet“ Texten aber auch Grizzly Man fand ich inspirierend, darüber zu schreiben. Bei Nature Strikes Back geht es tatsächlich darum, dass die Natur langsam die Schnauze von unseren Klimasünden voll hat und halt mit Naturkatastrophen wie Vulkane, Überschwemmungen, Orkane usw. usw., zurück schlägt. Sie holt sich irgendwann alles wieder zurück, bis wir (wieder) gänzlich ausgelöscht sind und Ruhe herrscht. Die anderen Songs sind vom Titel her schon selbstsprechend. Aber wenn jemand die Lyrics näher studieren will, kann dies auf unserer Homepage www.wolfpakk.net gerne nachlesen.

J.P: Außerhalb von WOLFPAKK warst du ja auch Solo unterwegs. Wie schaut es denn da aus, kann sich der geneigte Fan auch mal wieder auf eine Solo CD von dir freuen, oder gibt es sonstige musikalische Aktivitäten wo du gerade dran bist?

M.S: Nein! Ich wollte zwar mal eine 3. Solo-CD realisieren aber ehrlich gesagt, interessiert das keine Sau was ich da in der Vergangenheit rausbrachte. Dazu wollte ich ja auch ein bisschen meine Vielfältigkeit „unter Beweis“ stellen, wobei das seichte Zeugs meine Fans (welche Hardrock oder Metal Fans sind), nicht im Geringsten interessierte. Oder sagen wir mal so: die wenigsten. Das muss man sich eingestehen und sich auf’s Wesentliche konzentrieren. Und das ist eindeutig Wolfpakk. Das fordert mich genug, glaub mir 😉

J.P: Vielen Dank Mark für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

M.S: Danke Dir, mein lieber Julian. Ich schätze Deinen Effort sehr, Du unterstützt Wolfpakk und dafür sage ich sehr gerne „merci“

Julian

STEFFI STUBER Interview

Stefanie Stuber (MISSION IN BLACK), die Frau die The Voice of Germany ganz schön aufgemischt hat.
Ich hatte die Chance der Sängerin der Band Mission Black ein paar Fragen zu stellen und einen Eindruck über Ihr wohl vielseitiges Leben zu bekommen.

D.B.: Wie bist du auf die Idee gekommen, bei The Voice mit zu machen?
Steffi: Ich habe die Sendung schon über Jahre verfolgt und wollte schon immer mal gerne mit machen. Beim zusehen der Show, dachte ich mir immer “ auf der Bühne würde ich gerne mal stehen“. Und dann hab ich mich eines Tages einfach an den Laptop gesetzt und mich angemeldet, ja gut man muss dazu sagen, dass meine Mutter schon des öfteren gesagt hat, ich soll es doch einfach mal versuchen.

D.B.: Bist du mit dem Verlauf zufrieden?
Steffi: Klar, wünscht man sich bis ins Finale zu kommen, aber im Nachhinein bin ich sehr zufrieden, so wie es gelaufen ist.
Ich meine, mein Blind Video geht um die Welt, mehr kann man sich doch nicht wünschen!

D.B.: Ist es so wie du es dir erhofft hast?
Steffi: Größtenteils schon. Jedoch darf man nie vergessen, dass es eben eine Fernsehshow ist und da natürlich auf die Vermarktung geachtet wird. Dadurch wird man früher oder später gerne etwas in Schubladen gepackt. Aber alles auf einem seriösen Level.

D.B.: Du hast durch eine Metal-Performance richtig aufgemischt, es war was komplett anderes als das, was die anderen Kandidaten geliefert haben. War das bei deiner Titelauswahl beabsichtigt?
Steffi: Vor ab möchte ich erstmal sagen, dass keiner der Songs von den Kandidaten ausgesucht werden. Man hat lediglich die Möglichkeit Songs anzugeben woraus sich The Voice dann evtl. einen aussucht. Es hätte theoretisch auch was ganz anderes sein können.
Als ich meinen Blind Song mittgeteilt bekommen habe, bin ich lachend daheim gesessen, weil ich es nicht glauben konnte. Ich hatte diesen und weitere Songs von Lamb of God angegeben, aber dass ich die Möglichkeit bekomme, diesen tatsächlich bei den Blinds live zu performen… haha..jaa das, hätte ich selbst niemals gedacht! Umso mehr hab ich mich natürlich gefreut!

D.B.: Du singst ja auch R&B und Pop, warum hast du dich für Metal bei The Voice entschieden?
Steffi: Wie bereits schon oben erklärt, hätte es mich auch ganz anders treffen können. Bei den sogenannten „Scoutings“ oder Vorauswahlrunden bis man überhaupt zu den Blinds eingeladen wird, hatte ich tatsächlich nur RnB & Soul Songs performt. Erst bei den weiteren Runden und durch ein Interview wurde das Voice Team auf meine Stilrichtung Metal aufmerksam. Wenn ich ehrlich bin, hab ich mich im Scouting nur für „Nicht-Metal“ Songs entschieden, weil ich dachte man wird von vornherein als „Schreier“ abgestempelt und man bekommt keine Chance auch seine anderen Seiten zu zeigen..aber ich wurde einem besseren belehrt.

D.B.: Was nimmst du von The Voice mit?
Steffi: Ganz viele tolle Eindrücke und wunderbare Freundschaften mit anderen supertalentierten Sängern. Es war eine absolut tolle und spannende Reise und würde es jederzeit nochmals machen! Man hat nichts zu verlieren, egal wie weit man kommt. Sowas erlebt man nur einmal im Leben und es ist ein Kapitel in meinem Leben, das ich niemals vergessen werde.

D.B.:Bei den Battles hattest du den Song „Crawling“ von Linkin Park. Ich persönlich war fasziniert, dass du es geschafft hast, dass sich von Growling bis Rap alles perfekt angehört hat! Hast du dir das selbst beigebracht ?
Steffi: Erstmal vielen lieben Dank! An sich schon, ich singe und musiziere eigentlich schon immer nach dem Gehör.
Ich hatte vor einigen Jahren mal eine kurze Zeit Gesangsunterricht, um gewisse Atemtechniken zu lernen, aber stattdessen wurde eigentlich nur meine englische Aussprache korrigiert. Deshalb hab ich auch ziemlich schnell wieder mit dem Unterricht aufgehört. Seither bin ich mein eigener Lehrmeister und größter Kritiker. Aber auch durch meine Bands lern ich natürlich einiges dazu, da es alles hervorragende Musiker sind!

D.B.: Jetzt geht es erst mal auf Tour mit Mission in Black, doch wie sieht es danach aus?
Steffi: Naja ne richtige Tour leider bisher noch nicht, aber ja, es steht dieses und kommendes Jahr einiges an! Ich lass einfach alles auf mich zu kommen, gerade im nächsten Jahr kommen noch einige größere Dinge auf mich zu, man darf gespannt sein! Meinen Bands bleib ich selbstverständlich treu, aber man weiß nie was kommt.. aber mein Ziel ist es eigentlich mit meinen Bands voran zu kommen und bekannt zu werden.

D.B.: Du bist unter anderm auch noch in 2 weiteren Bands, nämlich „enslave the chain“ & „Sonic Rainbow“, wie bekommst du das alles unter einen Hut?
Steffi: Bisher klappt das alles bestens! Mit enslave the chain ist live nicht so viel geplant, weil wir nächstes Jahr ins Studio gehen, um unsere Songs aufzunehmen.
Daher bin ich zeitlich nicht ganz so eigespannt. Sonic Rainbow ist mein Akustik-Duo mit Daniel Tschoepe, mein Gitarrist von Mission in Black. Mit ihm spiel ich meist auf Veranstaltungen, Hochzeiten, Geburtstage,… auf denen wir gebucht werden. Dort spielen wir eine bunte Mischung aus Coversongs, die wir auch dem Anlass anpassen. Von Pop bis Raggea ist alles dabei. Wir treffen uns aber meist nur einmal bevor wir gemeinsam wo spielen, da wir ja auch ein wenig auseinander wohnen. Alle weiteren Vorbereitungen macht jeder daheim, aber das ist auch bei meinen Bands der Fall.

D.B.: Wie sieht deine Zukunft aus? Was hast du geplant?
Steffi: Da ich jetzt wieder einen Vollzeitjob antrete, bin ich natürlich nicht mehr ganz so flexibel. Aber mein Plan ist einfach, alle Shows und sonstige Buchungen die kommen, wahr nehmen zu können. Mein Traum von der Musik zu leben, gebe ich natürlich nicht auf.. ich bin an ein paar Sachen dran, aber erzwingen kann man auch nichts. Abwarten, das Beste draus machen und die Momente genießen die kommen! Alles weitere wird sich zeigen.

Darleen

BASHDOWN Interview

 

Nach dem wirklich gelungenen Debüt „A New Set Of Problems“ (das Review gibt es natürlich auch bei Rock-Garage: https://www.rock-garage.com/bashdown-a-new-set-of-problems/) habe ich mir natürlich nicht die Chance nehmen lassen, die Jungs aus Hannover in einem kleinen Interview mal etwas von sich erzählen zu lassen. Viel Spaß beim Lesen \m/

T.G: Ihr seid eine noch relativ junge Band, könnt ihr euch und eure Musik kurz
vorstellen? Wer ihr seid und was ihr so macht?

BASHDOWN: Yepp, relativ einfach. Wir sind Martin an der Gitarre, Flo am Bass, Helge D an den Drums und auch Helge H zuständig für die Vocals. Martin und Helge D haben schon längere Erfahrung mit Musik (unter anderen Hate Squad) und Flo und Helge H sind relativ neu dabei Musik zu machen. Unsere Musik selbst ist ein Mix aus allem was uns selbst gefällt. Das ist primär in der Hardcore Richtung angesiedelt, aber auch einige Metal Einflüsse sind auch vertreten. Wichtig für uns ist, dass es groovt.

T.G: Wie habt ihr euch gefunden? Kennt ihr euch schon länger oder war alles eher ein
glücklicher Zufall?

BASHDOWN: In der jetzigen Besetzung kennen wir uns auch schon seit Ewigkeiten. Als wir vor etwas über einem Jahr angefangen haben war es noch eine andere Besetzung, da ursprünglich
es eher Spaß unter Kumpels war. Da Helge H einen eigenen Raum mit Schlagzeug, Gitarren- und Bassanlage hat, probierten wir einfach just for fun rum. Dann kamen wieder andere dazu, alles hat sich irgendwie mehr gefestigt, wir haben die ersten Songs geschrieben und dann dank unserem Produzenten Kai Panschow dann auch relativ schnell eine gute Gelegenheit gefunden die Songs professionell aufzunehmen.

T.G.: Wie seid ihr auf euren Bandnamen und das Logo dazu gekommen?

BASHDOWN: Der Name sollte irgendwie die Musikrichtung repräsentieren: Also auf die Glocke, einfach alles niederwalzen. Und das ist Bashdown. Das Logo sollte seinen Sinn erfüllen
indem es den Namen unterstützt, gewissermaßen auch die Oldschool Attitude mit beinhaltet, die uns als Band auch verbindet.

T.G.: Am Bandlogo ist eure Stilrichtung ja schon deutlich erkennbar, wie sehr identifiziert ihr euch mit Bands wie HATEBREED oder MADBALL und der dazugehörigen Szene? Seht ihr darin eine Einschränkung oder ist es eher ein Ansporn festgelegte Grenzen zu überschreiten?

BASHDOWN: Auf Hatebreed und Madball stehen wir definitiv, allerdings war es nicht unsere Absicht unbedingt deren Logos zu kopieren, sondern unser Logo so zu kreieren, sodass es zu uns
passt. Und wenn das nun in eine ähnliche Richtung geht, dann ist das auch OK. Einschränkungen sehen wir nicht, da wir natürlich auch musikalisch weiter entwickeln werden, denn die erste Platte ist ja im Prinzip in noch nicht mal 6 Monaten vom scratch mit einer komplett neuen Band entstanden. Wichtig für uns ist es Musik zu machen, mit der wir uns auch identifizieren können und die uns vor allem Spaß macht.

T.G.: Wie läuft euer Songwriting ab? Habt ihr einen kreativen Mastermind oder ist das immer ein gemeinsames Werk?

BASHDOWN: Die erste Platte war eine Kooperation aus wirklich allen Beteiligten, sogar von Leuten die bei den Aufnahmen schon gar nicht mehr in der Band waren oder auch mit Ideen
von Kai. Bei den neuen Songs ist sehr sehr viel aus Martins Feder entstanden, aber das hört ihr dann im nächsten Jahr ☺

T.G.: Euer Debütalbum „A New Set Of Problems” ist in der Szene sehr gut angekommen, arbeitet ihr schon Ideen für Album #2 aus? Oder habt ihr sogar schon erste Songs in der Pipeline?

BASHDOWN: Natürlich! Das Songwriting ist nahezu abgeschlossen, ab Januar geht es ins Studio und dann starten wir die Aufnahmen für das neue Album.

T.G.: Welche Songs auf „A New Set Of Problems” sind eure Lieblingssongs und warum?

BASHDOWN: Jeder bringt irgendwie seine Favoriten mit, jedoch Songs wie To the T, Karma oder Life ´s short klingeln bei allen von uns gleichermaßen da diese unglaublich grooven und
pushen.

T.G.: Mit Helge habt ihr einen ehemaligen Pro Skater an Bord, was sind eure Leidenschaften und wie könnt ihr diese mit der Band und der Musik vereinen?

BASHDOWN: Ja, Helge war früher extrem aktiv in der Skate-Scene und auch BMX. Jeder hat seine Hobbies neben der Band, ganz gleich ob das V8 Amis oder sonst was sind. Musik ist
jedoch ein extrem großer Part, der uns alle verbindet, ob das nun Club-Konzerte oder Festivals sind, oder einfach nur Musik machen.

T.G.: Was sind eure Lieblingsbands und wie finden sie sich in euren Songs wieder?

BASHDOWN: Jetzt alle Bands aufzuzählen wäre recht umfangreich, denn das geht irgendwo bei Oldschool wie Agnostic Front, Cro-Mags und Madball los und dann natürlich über alle
Stilrichtungen bis hin zu Bands wie Messuggah, Crytal Lake oder Whitechapel. Bei uns hört man auf der A.N.S.O.P. ziemlich deutlich den Hardcore Touch heraus. Welche Bands das nun sind, die uns da beeinflusst haben ist schwierig zu definieren.

T.G. Hat sich euer Leben seit BASHDOWN und „A New Set Of Problems“ sehr geändert? Wenn ja, wie?

BASHDOWN: Da wir viele Shows spielen und noch weitere Platten produzieren möchten proben wir natürlich härter und intensiver und bereiten uns auch gerade auf die neuen Aufnahmen
vor. Das kostet natürlich mehr Zeitz und muss auch irgendwie mit unseren Jobs und familiären Privatleben vereinbart werden.

T.G.: Welche Ziele habt ihr euch als Band gesetzt, wie geht es jetzt weiter mit BASHDWON? Was können die Fans alles noch erwarten?

BASHDOWN: Anfang des Jahres beginnen wir mit den Aufnahmen des zweiten Albums, dann haben wir im Januar und Februar als Support eine Tour geplant. Das ist noch nicht zu 100%
wasserdicht, daher möchten wir da jetzt noch nicht zu viel verraten. Des Weiteren stehen noch ein paar Einzelshows an. Traum wäre es auf jeden Fall, wenn wir irgendwie an ein paar Festival Shows für das nächste Jahr rankommen könnten, das ist allerdings extrem Schwierig, da uns da auch leider die Kontakte fehlen bzw. es noch keine Rückmeldungen gab. Wir hoffen aber noch 🙂

Und Rock-Garage versorgt euch natürlich mit allen News zum neuen Album und zur Tour.

 

DUST&BONES Interview

L.S: Erst einmal zur grundlegendsten Frage: Woher kommt eigentlich euer Bandname?
Dirk: Also es kommt nicht von Guns N‘ Roses. Das hat sich so ergeben. Der Name klang einfach gut und hat gepasst.

L.S: Ihr beide seid ja noch nicht von Anfang an in der Band. Wie seid ihr zur Band gestoßen?
Dirk: Ich hab früher mit Thorsten schon in anderen Bands gespielt und dann hab ich eine Weile nichts mehr gemacht, beziehungsweise andere Sachen und irgendwann sind wir dann wieder zusammengekommen, weil sie noch einen Gitarristen gesucht haben und als Thorsten mich gefragt hat, bin ich dann in die Band eingestiegen. Das war 2007.
Vöhri: Bei mir war es so, dass ich früher mit Bernd Musik gemacht habe, dem anderen Gitarristen. Irgendwann kam dann auch Thorsten auf mich zu und dann haben wir das ausprobiert und es hat funktioniert. Und das seit 2015.

L.S: Ihr habt vor kurzem ein neues Album rausgebracht. Das letzte Album von euch ist 2010 erschienen. Warum hat es so lange gedauert, bis ihr ein neues Album aufgenommen habt?
Dirk: Zwischenzeitlich haben wir noch eine EP gemacht, das war 2012. Da sind aber nur sechs Lieder drauf. Da sind aber trotzdem einige Jahre dazwischen. Wir brauchen halt immer ein bisschen länger, um Songs zu schreiben. Wir haben auch relativ viele geschrieben, aber es haben es nur ein paar davon aufs Album geschafft. Und wir machen das so, dass wir die Songs auch vorher schon live spielen und dann nochmal daran arbeiten, je nachdem, wie sie ankommen. Und deswegen hat das dann auch so lang gedauert.

L.S: Und was würdet ihr mit dem neuen Album gerne erreichen? Gibt es ein bestimmtes Ziel das ihr verfolgt?
Dirk: Nächstes Jahr möchten wir auf jeden Fall auf mehr Festivals spielen und vielleicht auch eine Tour machen.

L.S: Was sind eure persönlichen Lieblingssongs auf dem Album und warum?
Dirk: Die sind alle gut. Aber mein Lieblingssong wäre wahrscheinlich „Nail You To The Wall“.
Vöhri: Also so einen richtigen Favoriten hab ich gar nicht. Je nach Lebenslage. Es gibt ein paar Songs, die ich live sehr gerne spiele, aber einen Lieblingssong hab ich nicht.

L.S: Was gefällt euch allgemein besser? Live spielen oder Songs im Studio aufnehmen?
Vöhri: Das hat beides seinen Reiz.
Dirk: Das finde ich auch. Live spielen ist halt dahingehend super, dass man sofort eine Resonanz vom Publikum hat, aber im Studio eine CD aufzunehmen und an den Songs zu arbeiten und dann am Ende die CD in der Hand zu halten ist auch schön.
Vöhri: Die Studioatmosphäre war auch top und sehr relaxt. Das hat auch Spaß gemacht. Du bist ins Studio gegangen und hast das nicht als Arbeit angesehen. Wir waren teilweise acht Stunden am Tag im Studio und haben an den Songs gearbeitet. Live muss man halt sofort funktionieren. Da hat man zwar nur eine Stunde oder eineinhalb Stunden, aber dann muss es funktionieren.

L.S: Und woher nehmt ihr eure Inspirationen für die Songs? Was hat das neue Album inspiriert?
Vöhri: Da müsstest du eigentlich Thorsten fragen. Normalerweise läuft es so ab, dass Thorsten schon mit einem Text und einem groben Musikgerüst in dem Proberaum kommt und dann wird daran gearbeitet.
Dirk: Dann bringen alle ihren Input und ihre Ideen mit ein und so entsteht dann der Song.
Vöhri: Die Texte schreibt aber hauptsächlich Thorsten. Die Songs haben schon eine Aussage. Manche Leute kommen damit nicht ganz zurecht, weil sie teilweise schon sehr überspitzt sind. Es wird schon auf Sachen angedeutet, die in unserer Gesellschaft oder allgemein auf der Welt nicht ganz rund laufen, aber Thorsten umschreibt das eigentlich ganz nett, damit man nicht sagen kannst „Das ist schlecht und das ist schlecht“, sondern man kann das so oder so interpretieren. Es ist sehr viel Interpretationsspielraum in den Texten und das ist uns auch wichtig.

L.S: In eurer Band gibt es nicht nur einen Sänger, sondern gleich zwei. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?
Vöhri: Es war noch ein Platz frei.
Dirk: Eigentlich war das von Anfang an Thorstens Idee. Die Grundidee war, dass Thorsten die höhere beziehungsweise normale Stimme singt und Vöhri die tiefe. Wir wollten die beiden Sachen kombinieren. Nicht nur das Gegröle, wie man sich das bei Rock’n’Roll in dem Stil vielleicht vorstellt, wie bei Motörhead zum Beispiel, aber auch nicht nur die normale Stimme.

L.S: Wie wichtig ist euch der Kontakt zu euren Fans?
Vöhri: Der Kontakt zu den Fans ist uns schon sehr wichtig. Ich persönlich geh auch öfters von der Bühne runter und zum Publikum. Und danach mit den Leuten noch ein bisschen reden und ein Bier zu trinken, das muss eigentlich sein. Das gehört einfach dazu, weil du auch viel Feedback kriegst. Sowohl positiv als auch negativ.
Dirk: Manchmal ist es schwierig, dass das alle zusammen machen, aber wir sind ja zu fünft und das geht dann schon. Das ist uns auf jeden Fall sehr wichtig.

L.S: Eine abschließende Frage: Was sind fünf Dinge, die ihr in diesem Leben noch gerne sehen oder erleben möchtet?
Dirk: Eine längere Tour spielen, vielleicht auch mit einer größeren Band, wäre eins meiner Ziele. Und wie gesagt würden wir gerne mehr Festivals spielen. Und weitere CDs wären natürlich auch super.
Vöhri: Eine Tour mit einer Band, die wir mögen wäre schon super. Und wenn es so, wie es momentan läuft weiter geht, vielleicht noch eine Stufe höher. Aber da sind wir auf einem guten Weg mit unserem Label, El Puerto Records. Und dass wir alle gesund bleiben und weiterhin die Leute mit unserer Musik nerven können.

Lilli Stöberl

 

KÄRBHOLZ – Viel Herz, viel Verstand und viel Alkohol

An einem sonnigen Tag treffe ich die 4 Jungs von KÄRBHOLZ in bester Plauderlaune an…
Was Familie Holz mit Sänger Torben Höffgen (TH), Gitarrist Adrian Kühn (AK), Bassist Stefan Wirths (SW) und Schlagzeuger Henning Münch (HM) im tollsten Backstage-Bereich aller Zeiten zum aktuellen Album „Herz & Verstand“, zur Tour, zum Heimspiel und vom Spaß an KÄRBHOLZ zu sagen hatten, könnt ihr hier lesen:

Rockgarage (RG): Wie war die Zeit im Studio? Herz und Verstand wirkt viel gefühlvoller und hat mehr Seelenstriptease als die vorherigen Alben. Hat sich das auch so im Studio bemerkbar gemacht?
AK: Hat es. Also, ich habe die Texte geschrieben und tatsächlich ist es sehr autobiographisch. Großes Danke nochmal an die Jungs, dass sie es zulassen und ich mein Seelenleben so preisgebe. Aber du kamst ja auf die Arbeit im Studio.
Es geht ja nicht um das, was ich eigentlich dabei empfunden habe, als ich den Text geschrieben habe, sondern was derjenige, der es hört, daraus macht. So war es eigentlich schon immer und ich glaube, das ist auch eine gute Art und Weise bei Musik. Keinen interessiert, ob es jetzt meine Freundin ist, die da gemeint ist oder ob ich grad kein Geld habe und mir Sorgen mache. Es geht darum, was denkst DU dir denn dabei?
Und das war interessant, grad bei Torben (Höffgen, Sänger Anm.d.Red.). Wir sprechen natürlich darüber „Ey, ist das ein Thema wo du auch Zugang hast zu hast, weil du den Text nicht geschrieben hast?“. Und das ist wichtig, weil Torben derjenige ist, der es singt und es auch transportieren muss.
Im Studio kam dann oft raus, wenn wir über die Texte gesprochen haben, dass er eine ganz andere Idee davon hatte, worum es da geht. Also, ein ganz anderes Gefühl, aber es war ein Gefühl da. Und dann haben wir total viel Zeit darin investiert, dass das rüberkommt. Nämlich so: „Ey Torben, stell dir das mal vor… Ich habe doch das im Kopf und das ist total gut gesungen, aber jetzt mal mit dem Bild im Kopf…“. Und plötzlich geht da die Sonne auf, weil da auch so ein Gefühl rüberkommt.
Ja, und das war viel Zeit, viel Energie, die dieses Mal geflossen ist. Gerade im Gesang auch um diese Stimmung herauszukitzeln.
RG: War das bei euch anderen auch so?
Rest der Truppe. Jaaaaa, auf jeden Fall!!

RG: Frage an Adrian: Schreibst du die Songs immer alleine oder haben die anderen noch ein Mitspracherecht?
HM: Tja, Adrian ist halt einfach der Kreativste, was das angeht. Die Songs selber mit der Musik entwickeln wir zusammen im Proberaum. Wenn es dann irgendwo eine Melodie gibt, dann setzen wir uns zu zweit oder dritt oder auch zu viert zusammen und arbeiten dann die Musik aus.
Aber Texte schreiben darf jeder. Da haben wir nicht, nur der muss und die anderen dürfen nicht. Aber Adrian ist uns da halt immer schnell voraus, der kleine Schlingel.
AK: Aber wir sind da total demokratisch und alles muss mit 100%iger Zustimmung sein. Wenn einer sagt, „Nee, das gefällt mir nicht“, dann ist das raus. Es muss jeder seinen Zugang haben.
TH: Auch wenn man das nicht sieht auf einer Platte, man fühlt es aber extrem. Gerade beim Gesang ist das eine ganz gravierende Sache. Stell dir die Situation vor oder versuch mal in diesen Moment einzutauchen. Man selber merkt es nicht und wenn der Produzent dann sagt: „Ja, das ist alles geil, aber mach doch mal so und so…“ Und in dem Moment hörst du es ganz krasser und es klingt so anders. Das sind für mich wie 2 Welten in dem Moment. Das ist schon… ne… verrückt.
AK: Wir hatten einen Song hier „Ich möchte zurück ans Meer“ und ich nehm dich mit und will zurück…
Und ich fand das voll geil und hatte voll Fernweh. Und der Torben auf einmal so „Ich will nicht ans Meer.“.
Gelächter der Gruppe
TH: Das war so 08/15 (lacht)
HM: Und ich komme gerade aus dem Urlaub…
AK: Das war dann raus.. (lacht)

RG: Nach dem ersten Hören war mein erster Gedanke ‚Joar, is anders‘. Und ich wusste nicht, ob es noch Kärbholz ist, wie ich es kenne. Nach dem zweiten Durchgang war es schon anders und dann war ich Feuer und Flamme. Bei Facebook habe ich gesehen, dass die Resonanz auf das neue Album auch sehr unterschiedlich war. Wie habt ihr das so wahrgenommen?
TH: Ja, genauso. Und das ist auch gut so.
HM: Für uns war das eine logische Weiterentwicklung, der logische nächste Schritt der musikalischen Entwicklung. Wir haben irgendwann tatsächlich auch mal angefangen, an uns zu arbeiten, musikalisch.
TH: Wir könnten ja vielleicht noch besser werden.
HM: Noch besser? (lacht)
RG: Schwer… aber möglich!
HM: Wir haben es aber tatsächlich viel härter als die Vorherigen empfunden und dachten „Boah, das ist mal wieder richtig hart“. Dann kamen dann so Stimmen „Oh, voll weich….“ und so. Und wir alle so „Waaaaas?“
TH: Du hast es ganz gut auf den Punkt gebracht. Es kommt einem so vor, weil es aufgeräumter ist. Textlich ist es ne ganz andere Welt als die Alben davor. Und wir dachten, es ist richtig hart geworden. Aber so unterschiedlich nimmt man es auf.
AK: Aber die Schere ist auch viel weiter auseinandergegangen. Es gab viel mehr Stimmen, die gesagt haben „Ey, da find ich erstmal keinen Zugang zu“ oder „Boah, seid ihr scheiße“. Und ich bin da richtig gut drin, vorm Rechner zu sitzen und richtig wütend zu werden. Aber es gab auch viel mehr Stimmen, die gesagt haben „Ey, wahnsinn“ und uns über alles gelobt haben. Die gesagt haben „Ich finde mich in den Texten wieder“, die richtig emotional waren.
Es gab von beiden Seiten, also von beiden Extremen, viel mehr als vorher. Uns da merkt man, das es sehr viel mehr bewegt. Entweder pisst es dich richtig an und du bist wirklich sauer, wie scheiße wir sind oder du bist richtig glücklich und denkst ‚Boah, das geht mir richtig nah‘. Also, es bewegt irgendwas.
Zustimmendes Nicken und Gemurmel von allen.
TH: Und dass was du vorher gesagt hast, was bei den Alben vorher passiert ist. Nämlich, dass die Leute auch geschrieben haben. Es gab tatsächlich auch welche, die geschrieben haben und es auch online gestellt haben „ Boah, voll weich, voll der Kack“. Und dann kam wirklich so zwei Wochen später ‚bearbeiteter Beitrag‘: „Ich muss meine Meinung ändern, ist doch ganz geil.“ Ist ja auch häufig so, dass du manche Alben erst 2-3mal hören muss. Ging mir beim neuen Rammstein-Album genauso. Beim ersten Mal dachte ich noch ‚Ach du Scheiße, was ist das denn?‘. Beim zweiten Mal fand ich es schon sehr geil und jetzt höre ich es nur noch.
RG: Ja, ging mir beim ersten Durchgang auch so, das habt ihr ja bestimmt im Rock-Garage Review gelesen? Und ihr habt bestimmt die Facebook-Seite abonniert?
Alle ganz hastig: Natürlich (Gelächter)
RG: Und ich habe tatsächlich 9 von 10 Sternen gegeben (und einen Fanpunkt abgezogen, wäre sonst unfair), nachdem ich es mehrfach gehört hatte.
Alle: Kurzer Applaus und Gejohle.

RG: Um nochmal auf „Herz und Verstand“ zurückzukommen. Ihr habt da auch den Song „Falsche Alternativen“, damit zeigt ihr ja schon politisch klare Kante und das ist auch nicht das erste Mal, wenn ich da z.B. an „Timmy, halt‘s Maul“ denke (vom Album „100%“, Anm.d.Red.). Wie wichtig ist Politik für euch persönlich und als Band.
HM: Als Band ist es für eher unwichtig. Aber, und das hat Adrian auf der Tour auch immer wieder deutlich gemacht, es gibt halt einfach Sachen und Zustände, die dann so gravierend sind, dass du dann einfach nicht mehr die Fresse halten kannst. Vordergründig ist Musik für uns wirklich einfach nur ne gute Zeit, Spaß haben, Emotionen und all sowas. Es ist kein politisches Instrument, aber es gibt halt auch einfach manche Sachen, die sind es dann leider wert, angesprochen zu werden bzw. das man darauf aufmerksam macht oder halt darüber spricht. Nicht, dass wir uns mit dem Zeigefinger hinstellen oder oberlehrerhaft sagen „Du, du, du… Wir haben jetzt die Lösung“. Weil, die haben wir nicht. Aber halt einfach auch die Leute anzuregen, mal darüber nachzudenken und mal darüber zu sprechen.
AK: Und das war jetzt auch schon genug politisch. Wenn wir in den Texten politisch werden, dann geht es nicht darum zu sagen „So, DAS ist jetzt die Wahrheit und ihr liegt alle falsch. Macht das so und ihr seid alle richtig“. Das maßen wir uns gar nicht an. Wir sagen höchstens „Ey, nehmt das nicht für bare Münze und nehmt das nicht so kritiklos an. Schwimmt nicht mit den Leuten, die euch Angst machen und euch mit euren Ängsten und Sorgen triggern, um auf deren Karren mitzufahren. Das ist eben genau das, was solche Parteien machen, solche Verbände, die ne ganz klare politische Idee haben, die sie verfolgen, also eine Extreme und die ködern die Leute mit ihren Ängsten. Da ist es auch egal, ob es die Linken oder die Rechten sind, das ist genau die Masche. Wenn du am Ende des Tages in dich gehst und darüber nachdenkst, was dir auf dieser Welt wichtig ist, was für dich selber wichtig ist und du wählst dann die NPD dann bist du in meinen Augen ein Vollidiot. Aber du hast dir wenigstens Gedanken gemacht. Und ich glaube, dass 99 von 100, die sich tatsächlich Gedanken machen, dann nicht auf so einer Karre mitfahren. Und mehr würde ich nicht machen wollen an Politik. Das steht uns auch nicht.
HM: Wenn ich Politik machen wollen würde, würde ich in die Politik gehen. Deshalb bin ich ja in ner Band.

RG: Ihr habt bei „Herz und Verstand“ – wie auch schon bei „Überdosis Leben“ – die Ska- und Reggae-Elemente, die auf Karma noch deutlich zu hören waren, weggelassen. Gehört das auch zu eurer Weiterentwicklung oder gab es andere Gründe? Und wird es nochmal wiederkommen?
AK: Wir sind ja jetzt schon wieder sehr kreativ und wir können jetzt schon nur sagen, dass das nächste Album wieder ganz ganz ganz anders werden wird als „Herz & Verstand“. Und ich glaube auch ganz fest, dass solche Elemente auch wieder kommen werden. Also, 100%, weil die machen Spass zum Spielen.
TH: Aber es hat hier einfach nicht richtig gepasst.
AK: Und wir spielen es ja auch noch live und wir haben extrem viel Spaß, die Sachen auch live zu spielen.
HM: Und es war auch nicht so, dass wir gesagt haben „Oooch nö, damit wollen wir überhaupt nix zu tun haben“. Wir hören es selbst ja auch noch gern.
TH: Wir haben ja auch schon ganz früh angefangen, unsere Hörerschaft zu erziehen. Dahingehend, das wir alles machen können.
AK: Wir haben ja so ein bisschen Country da, so ein bisschen Ska da, ab und zu dann mal ein paar Rock’n’roll Nummern mit nur 3 Akkorden. Metal haben wir auch mal versucht. Und wir habend das von Anfang an gemacht, so dass uns nie einer böse sein konnte, wenn wir was versucht haben. Und jetzt haben wir es halt mal weggelassen – aber nicht böse sein (lacht).
TH: Im nächsten Album ist dann wieder alles offen.

RG: Eure Albumcover passen immer perfekt zu den Alben. Auch dieses Mal wieder, Herz (Hahn) und Verstand (Schlange), die sich gegenseitig umwinden und gegeneinander kämpfen um die Oberhand zu gewinnen. Wer zeichnet sich für die Cover verantwortlich, wer hat die Ideen?
Noch während ich die Frage stelle, zeigen schon alle auf Adrian…
TH: Wir haben da schon echt viel diskutiert über das letzte Albumcover.
AK: So emsig haben wir noch nie über ein Cover diskutiert.
HM: Und über den Titel.
AK: Ja, da kam auf einmal die Blitzidee… „Herz & Verstand“. Dann war einmal „Herztier“ ganz groß im Rennen.
HM: Also, bei 50%
Alle lachen.
AK: Wir beide (zeigt auf Torben und sich) bei „Herztier“ sofort „Ey, das ist voll geil, mega“ und gleich ne WhatsApp an die Jungs geschickt „Wir hatten gerade den Megaeinfall. „Herztier“!
SW: Hömma, du hast das gerade voll aus dem Kontext gerissen.
HM: Also es begab sich noch zu Studiozeiten, Stefan und ich waren schon zuhause, denn wir waren schon fertig und Torben war da gerade in Hamburg mit Adrian im Studio. Und dann kommt diese Nachricht und Stefan und ich so „Wir wissen ganz genau, wie das abgelaufen ist. Die waren fertig und haben sich einen gepitscht und dann „Alter, voll die geile Idee…“ Und wir beide so „Alter, voll kacke.“
Alle lachen.
TH: Naja, wenn du im Studio bist, biste halt in so einem Flow drin, in ner eigenen Welt und da kommen dir die geilsten Dinger. Und wir waren sowas von überzeugt davon (lacht). Nichts geht über diesen Namen. Und auch Eike unseren Produzenten voll mitgerissen, also alle im Studio „Boah, das ist echt voll geil“. Und dann gibt es da die Öffentlichkeit, die gerade so gar nicht im Studioflow ist. Und die kommen dann halt mit „Mhmhmhm, das ist voll Scheiße“. (lacht)
HM: Und wir haben da richtig, richtig diskutiert. Und ich bin echt voll happy und sehr, sehr zufrieden mit dem, was rausgekommen ist.
AK: Aber, wegen der Cover, die zum Inhalt passen. Ich finde es total wichtig. Ich meine, man hat nicht mehr soviel Platz wie bei Vinyl. Und zu Zeiten, wo es noch auf Vinyl war, ist es halt echt ne Kunstform gewesen. Du hast viel Platz auf so einem Plattencover. Und das ist ja auch nochmal ne Ebene drauf. Ein Cover ist ja etwas, was über der Musik steht. Das repräsentiert den Inhalt, aber kann ja auch nochmal eine Geschichte erzählen. Genau wie jetzt, es ist die Versinnbildlichung von Herz und Verstand, also diese zwei Tiere deren Eigenschaften so gut passen zu Herz und Verstand, die mit einander kämpfen. Und das so gut repräsentieren, was der Albumtitel eigentlich bedeutet und aussagt. Und das wiederum hat ja wieder Bezug auf die einzelnen Kapitel und Songs. D.h. du hast dann noch ne dritte Ebene drüber. Und ich finde es ganz spannend, wenn das funktioniert. Es sind ja nicht einfach nur Symbole, die überhaupt nichts zu sagen haben.
HM: Warum Adrian da überhaupt so kreativ ist, er ist gelernter Grafiker. Da hat man natürlich alles aus einer Hand und das ist für uns ein Riesenvorteil.
AK: Aber ich muss zugeben, ich habe das nicht selber gezeichnet. Ich bin da mit 2 Tätowierern ins Gespräch gekommen, weil das überhaupt nicht mein Stil iat. Dieses Mandala, das ist von einer Tätowiererin hier aus Rosbach und mein Freund Patrick, der uns schon ewig tätowiert, der macht so Old-School Sachen. Ja, und dann hab ich die beiden zusammengebracht. Herz und Verstand und Schlange und so weiter und gefragt, ob die da was zeichnen können. Und das war ne total coole Zusammenarbeit. Wir haben da so ein bisschen zusammen gebrainstormt.
HM: Und das wichtigste dabei, es muss tätowierbar sein (lacht). Das ist ganz entscheidend bei uns.
Alle lachen.
HM: Und die tätowieren sich das dann auch alle (lacht). Aber wir ja auch…
(Alle lachen)

RG: Nach „Herz und Verstand“ folgt die „Herbst und Verstand-Tour“, wie schafft ihr das alles? Ihr seid ja nicht hauptberuflich Musiker, ihr habt ja noch eure Jobs nebenher. Wie lässt sich das alles mit Familie und Beruf vereinbaren?
HM: Wir schlafen nicht und koksen viel.
Alle lachen.
HM: Noch lässt sich das alles sehr gut unter einen Hut bringen. Familiär gesehen hat natürlich Torben mit 4 Kids… und Frau und Haus und Hof und Hund. Das Pferd ist leider tot. Aber klar, manchmal ist es natürlich stressig. Ne, nicht stressig, es macht ja Spaß. Es ist fordernd. Aber es lässt sich alles noch vereinbaren.
TH: Es ist alles auch eine Sache der Organisation. Die Termine und Konzerte, das ist ja manchmal ein Jahr im Voraus. Dann weißt du, wann du wo bist. Dementsprechend lege ich mir dann meine Aufträge. Aber klar, wenn du ein Album rausbringst, dann musst du halt echt springen können. Dann kann es sein, dass du eben mal nach Köln musst oder mal kurz nach München, Interviews und sonstige Sachen machen. Dann ist es schonmal etwas stressig, aber irgendwie kriegen wir das bis jetzt alles noch ganz gut gemeistert.
AK: Und es ist ja auch viel Spaß. Sonst würden wir das alles gar nicht machen. Darum geht es ja doch. Und das wir mittlerweile Erfolg haben, bedeutet ja auch noch mehr Spaß. Und dann ist das natürlich eine sehr gute Art und Weise, seine Zeit zu verbringen.

RG: Apropos Spaß, wann wird die Live-DVD von Köln veröffentlicht? (Siehe Konzertbericht Köln, Anm.d.Red.)
TH: Das haben wir jeden Abend erzählt, damit die Stimmung immer perfekt ist. (lacht)
AK: Die Sachen sind schon gemischt, der Schnitt ist zugange. Und wenn alles gut geht, noch vor der Herbst & Verstand-Tour.
RG: Ist die VÖ dann auch wieder als Package mit netten Gimmicks geplant?
AK: Package weiß ich jetzt so gar nicht, aber es wird es auf alle Fälle auch als Vinyl geben.

Die Live-DVD wurde am 27.09. veröffentlicht (Anm.d.Red.)

RG: Nach dem Album ist vor dem Album… Macht ihr euch jetzt schon Gedanken um Album Nummer 11 oder lasst ihr es eher ruhig auf euch zukommen?
AK: Ich hab mir jetzt einen Verstärker für zuhause gekauft und hab da meine Gitarre liegen. Ich habe den vor drei Tagen aufgebaut und seitdem habe ich ungefähr 64 Aufnahmen gemacht.
HM: Die nächsten drei Alben hat er da schon gemacht.
AK: Und als wir hier geprobt haben, haben wir schon überlegt, ob wir nicht mal wieder was neues machen wollen. (lacht).
TH: Alles olle Kamellen. Für uns ist das Album ja auch schon älter, wir kennen das ja schon länger. Schon die letzten zwei Jahre haben wir ja damit zu tun. Durch die Zeit im Studio, das Proben sind das ja für uns olle Kamellen (lacht). Aber endlich können wir es ja mal jemandem zeigen.
RG: Wollt ihr dann auch wieder den 2-Jahres Rhythmus beibehalten? Oder haut ihr es einfach raus, wenn es fertig ist, auch wenn es vielleicht nur ein Jahr Abstand ist?
AK: Wir haben uns da keinen Zeitplan auferlegt. Das Einzige, was wir uns auferlegt haben, ist das wir damit zufrieden sind und sein müssen.
TH: Und wenn es dann 3 Jahre dauert, dann dauert es 3 Jahre. Soll ja vernünftig sein. Aber ich glaube nicht, dass es solange dauert.
HM: Das ist ja auch der Vorteil, dass wir alle nebenbei noch arbeiten und uns dann die Zeit dafür nehmen können. Wir haben den Druck nicht, dass wir sagen, wir müssen jetzt was rausbringen, sonst habe ich morgen kein Brot mehr unter der Butter.

RG: Torben, du sagtest vorhin, dass Rammstein eines der Alben ist, die du als letztes gehört hattest. Wie sieht es denn allgemein mit euren musikalischen Vorbildern aus? Ihr habt ja auch so als Coverband angefangen.
TH: Wir haben alles querbeet gecovert.
AK: Irgendwo musst du ja anfangen, Musik zu machen.
TH: Du hättest mal unsere Version von CRANBERRIES „Zombie“ oder „Warriors oft he World“ hören sollen.
RG: Liegen eure musikalischen Vorbilder eher im Deutschrock oder ist das auch eher Querbeet?
TH: Völlig querbeet.
AK: Ich persönlich höre gar keinen Deutschrock. Wenn du selber Deutschrock machst, musst du dir deine Inspiration nicht von anderen Deutschrock-Kapellen holen. Ich höre eigentlich nur Country und Metal.
AK: Jeder hat so seine eigenen Vorlieben. Wir vier haben auch eine große Schnittmenge was so die Musik angeht. Was, glaube ich auch wichtig ist, sonst würde das gar nicht so gut funktionieren.
Es gibt bei jedem aber auch so echte Extreme. Torben hört auch gerne Schlager.
TH: Ja, zum Feiern kann ich das gut, zum Partymachen brauch ich das.
AK: Ich höre gerne Country, Metal. Auch mal Techno.
TH: Ich steh im Moment total auf Parkway Drive. Das ist total verrück, Schlager und Parkway Drive (lacht).

RG: Wie ist die Idee zum Heimspiel entstanden, welches ja mittlerweile zum 14. Mal stattfindet? Was ist für euch aufregender/entspannter? Eine Tour oder 2 Tage Heimspiel?
(Es gibt Unstimmigkeiten, wann tatsächlich das erste Heimspiel stattfand. Die Jungs haben sich auf „das Heimspiel gibt es schon ewig“ geeinigt).
AK: Das erste Mal haben wir in Ruppichteroth bei einem Sportfest gespielt. In einem ganz kleinen Zelt, da waren so 40 Leute. Sportwoche, „Spiele ohne Grenzen“. Da gab es irgendwie lustige Spiele, wo du dich auf die Fresse legst und ein bisschen betrunken dabei bist. Und dann haben wir da gespielt. Und so hat das angefangen. Und dann haben wir gedacht, das können wir nochmal machen, ist ja unser Heimspiel.
TH: Hieß dann auch gleich Heimspiel.
AK: Ja, und dann ist das zu dem krassen Scheiß geworden, der es jetzt ist.
TH: Jo, ist dann noch ein bisschen weiter gewachsen, das ganze Ding.

RG: Wie finden das die Leute hier so, wenn 2 Tage laute Musik, viele Menschen und viel Krach ist? Gab es schon Probleme?
TH: Ist ein kleines Miniaturwacken geworden (lacht). Aber die ziehen hier echt alle mit im Dorf. Die ersten Jahre hatten wir immer so zwei Stänkerer im Dorf, die sich „über den Scheiß“ aufgeregt haben, aber seit vier Jahren oder so ist alles cool hier
AK: Ja, wir machen das mit dem SV Rosbach zusammen, dem Fußballverein hier und die Leute merken auch, dass das auch was total Gutes für den Ort ist. Man muss einfach sagen, dass die Spielvereinigung hier auch ne Menge Kohle macht, wo es bei den Sportvereinen ja immer dran mangelt. D.h. aber auch, dass die ganze Jugendarbeit hier funktioniert. Die müssen sich keine Gedanken machen, dass es mal keine neuen Trikots gibt, oder so. Das funktioniert hier alles. Die Leute haben ihre Kinder hier im Sportverein. Die merken halt, dass es nicht irgendeine Band aus dem Nachbardorf ist, die hier alles verdrängen und nur Geld machen wollen. Die Leute bringen sich ein, die helfen hier mit. Es bringt was für den örtlichen Verein. Eben auch für die eigenen Kinder und Enkelkinder. Die ganzen Pensionen sind ausgebucht, die Leute profitieren hier davon. Sie lernen sich kennen. Wir haben hier Leute im Dorf, die haben vor drei Jahren noch gedacht „Oh Mensch, die haben ja alle schwarze T-Shirts an. Oh ne, die Kinder“. Und stehen jetzt mittlerweile dabei, trinken ein Bier und freuen sich auf die Metaller, die jedes Jahr hierherkommen. Und die Geschäfte profitieren ja auch davon. Der Bäcker macht extra Kärbholz-Brötchen mit Äxten drauf oder Amerikaner mit Äxten drauf. Der Metzger macht eine Kärbholz-Wurst.
TH: Dann gibt es hier einen Klamottenladen, da steht vorne dran „Kärbholz-Fans, Herzlich Willkommen“ und so was alles. Total cool, die ziehen hier alle mit.
HM: Das hat sich total verselbständigt. Wir haben da auch keinen Einfluss drauf oder nehmen Einfluss, dass machen die Leute von alleine. Wir mussten gestern noch was besorgen und sind an dem Klamottenladen vorbeigefahren und da war dann die große Werbung da drauf. Total mega. Der Supermarkt stellt sein Sortiment um, es gibt dann natürlich mehr Bier, mehr Kohle, mehr Fleisch (lacht). Im ersten Jahr war das noch ein Problem, da war das Bier alle und wir mussten überlegen, wo wir noch Bier herbekommen.
TH: Oder die Apotheke, die hatten im ersten Jahr kein Aspirin mehr, keine Tabletten gegen Durchfall. Die haben selbst die Apotheke ausverkauft (lacht). Herrlich.

RG: Was war euer skurrilstes Erlebnis als Band? (Ich hatte da auf ein paar lustige Geschichten á la „Wir haben Torben mal an der Tanke vergessen“ oder sowas spekuliert, aber irgendwie drehte sich hier alles um Alkohol…)
AK: Bei uns ist jeder Tag skurril.
(alle lachen)
AK: Also, ich habe schonmal einen ganzen Song lang versucht, meine Gitarre aufzuheben. In Meinerzhagen. Ich weiß es noch ganz genau.
TH: Jahahaha, stimmt.
AK: Ich hab da mit der Band vorher Pfeffi getrunken. Und dann ist mir beim Auftritt der Gurt abgegangen und dann lag sie da. In meinem Kopf war ich noch ganz klar, ich wär noch Motocross gefahren. Ich war total fokussiert, mein Körper überhaupt nicht. Und ich habe tatsächlich einen ganzen Song lang versucht, diese Gitarre aufzuheben. Und das war mir sooo peinlich. Das war einer der peinlichsten Momente überhaupt.
RG: Und das ist dir dann nie wieder passiert?
AK: Nenene, nie wieder (lacht). Jeder von uns hatte schonmal so ne Zitronennummer. Du in München, du in Oberhausen. Haha, und du auch in Oberhausen.
(Alle lachen)
AK: Ja, in Meinerzhagen. Da haben wir dann gesagt „Du, da kommen Leute und bezahlen echt Geld um uns zu sehen. Das ist total peinlich.“
HM: Ja, vielleicht 3-4 Pfeffi weniger (lacht).
HM: Naja, und meine Nummer in Oberhausen fanden wir drei ja auch cool. Torben fand es nicht so gut (lacht).
AK: Ja, Torben so „Boah, habt ihr alle ne Macke, oder was?“.
TH: Haha, das weiß ich gar nicht mehr.
HM: Das war eines unserer ersten Konzerte. Und der Veranstalter, das war so eine Sau. Der hat mich abgefüllt mit Jägermeister vorher. Ich war ähnlich wie Adrian, im Kopf noch voll klar. Die Stützen vom Drumhocker haben sich nach oben geschoben und ich bin mitten im Konzert aufgestanden. Und dann ist der Drumhocker umgefallen. Und ich so „WOOOOOOOAH“. Und dann sind wir von der Bühne runter und wir alle so „Ja Mann, geiles Konzert und so“. Und Torben kommt von der Bühne runter „Was? Das war voll scheiße …“.
TH: Oh mann, das hab ich komplett verdrängt.
AK: Und in Oberhausen, das war auch das Konzert, da hat Stefan komplett nur A gespielt. 1 ½ Std. lang nur A gespielt. Und dann sind wir danach rausgegangen und haben Bier getrunken und der Stefan so „Ey, wann spielen wir?“
(alle lachen)
AK: Torben hat seine Nummer in München gehabt, da haben wir uns vorher mit ein paar Fans im Biergarten getroffen, das war voll super.
TH: Hirschgarten war das.
AK: Ja, Hirschgarten (lacht). Wir haben uns richtig den Arsch… Also, voll waren wir. Und Torben am meisten eigentlich. Der hat dann noch mit so einen St. Patrick Luftballon rumgeknutscht. Hat alles gegeben. Und dann auf der Bühne… aber er hat es durchgezogen.
TH: Ja, aber ich weiß nicht ob es gut war. Ich hab mich gefühlt… total beschissen. Und ich wusste gar nicht, was ich da tue. Hab mich gefühlt wie auf dem Präsentierteller und alle denken „Boah, guck mal, der Besoffski“. So kam ich mir da vor (lacht). Ich hab gedacht, lass es ganz schnell vorbei sein, ist gerade ganz schlimm was hier passiert. Das war, glaub ich, der erste Tourtag als es passierte.
AK: Torben ist dann ganz schnell von der Bühne verschwunden und wir alles so „Wo ist Torben denn hin?“ Dann haben wir dann irgendwann backstage gefunden, auf einer Couch. Komplett kaputt (lacht).

RG: Wie ich so rausgehört habe, ist euch Fannähe auch ganz wichtig. Und ihr seid ja anscheinend öfter mit euren Fans am Trinken. Dich (Adrian) habe ich ja vorhin ja auch schon in der Menge gesehen. Und ihr macht ja auch immer den Fassanstich beim Heimspiel. So ohne Fannähe könnt ihr ja auch nicht, oder?
Alle: Nö…
AK: Wir machen die Musik für uns quasi, weil wir Bock drauf haben, aber es sind ja die Fans, die das dann hören. Die Leute, die dann irgendwie so ein Festival ausverkaufen. Das können wir ja auch nur, weil uns die Leute hören. Klar, es gibt nervige Menschen, aber die hast du immer auch im alltäglichen Umgang miteinander. Aber ich verstehe auch manche Bands nicht, die sich dann für was besseres halten. Wir sind nichts besseres, wir machen einfach Musik und das Hören dann viele Leute. Wir schaffen es nicht, zu jedem hinzugehen und die Hand zu schütteln und Danke zu sagen. Dann könnten wir Heimspiel drei Wochen machen (lacht).
Aber, klar, das ist halt auch immer witzig. Es gibt Menschen, die begleiten uns seit Jahren, es gibt auch echt viele Menschen, die kommen zu extrem vielen Konzerten auf der Tour und so. Und ich bin für sowas extrem dankbar. Und ich find es auch einfach lustig. Gestern Abend haben wir auch schon schön uns mit den Fans einen gebechert. Erstmal haben wir den Alkohol ja umsonst (lacht), aber es macht auch extrem viel Spaß.
HM: Ja, und wenn wir das nicht so machen würden, hätte ich viele Freunde weniger. Ich lerne ja auch viele tolle Menschen dadurch kennen. Und das machst du nicht, wenn du in diesem unfassbar geilen Backstage Bereich hier abhängst und dir die ganze Zeit mantramäßig vorhältst, was für ein geiler Typ du bist.

RG: Was ist eigentlich so eure meistgehasste Interviewfrage? Gibt es da eine?
Alle schweigen…
HM: Naja, das ist schwierig. Es gibt Fragen, die sich häufig decken bei einem neuen Album oder einer neuen Tour. Es gibt aber auch immer wieder individuelle Fragen. Es gab mal ein Interview und die Interviewerin war dann so nach dem Motto unterwegs „Ah, ich spreche jetzt hier mit Stars“ und meinte, sie müsste einem dann erstmal einen vor den Latz knallen mit „Ich finde andere Bands ja eigentlich viel geiler und ihr seid ja eigentlich recht doof“ und so was. Ja, das fand ich dann auch komisch. Warum machst du das dann? Das war dann so nach dem Motto „Hi, du bist ein Arschloch. Darf ich dir ein paar Fragen stellen?“ „Nöö, lass mal irgendwie.“ (lacht).
Aber meistgehasste Frage, nö. Da fällt mir keine ein.

RG: Wenn ihr euch selbst interviewen würdet, was würde ihr euch mal für eine Frage stellen? Gibt es da eine Frage, auf die ihr immer schonmal gehofft habt, die aber nie gestellt wurde?
AK: Adrian, wo hast du dieses geile Hemd her? (Alle lachen)
AK: Das kann ich dir beantworten. Ich habe mit unserer großartigen Vorband Mustasch auf der Tour im Brausebrand mit David dem Gitarristen einen Shirttausch veranstaltet.
Aber schön, dass du gefragt hast (lacht). Er hat jetzt mein altes, geliebtes Motörhead T-Shirt und ich habe mein mittlerweile sehr liebgewonnenes Orangen-Shirt.
RG: Ja, das ist auch sehr stylisch (lacht)
AK: Und gut, dass ich das jetzt mal unterbringen konnte.
HM: Sowas kann auch nur Adrian tragen. Bei uns sähe das einfach scheiße aus. (lacht)
RG: Und wie ist das bei euch anderen so?
HM: Hm, naja. So Fragen, die halt einfach immer ausbleiben. Zum Beispiel, „warum seid ihr eigentlich so unfassbar attraktiv“ und sowas.
AK: Du wirst alt, du redest nur noch Schwachsinn.
(Alle lachen)
HM: Gebt mir nicht so eine Gelegenheit, ich ergreife sie (lacht).
AK: Vor unserem Kochstudio haben wir draußen gestanden und hatten natürlich schon 3 Flaschen Wein getrunken mit dem Koch. Und dann kommt er und meint zu mir, „Ich muss jetzt echt aufpassen, dass ich nicht zu läbsch werde“.
HM: Ja, und dann habe ich natürlich in den ersten 5 Minuten schon gleich einen so richtig bescheuerten Spruch rausgehauen, wo ich dann auch so dachte „Mhmmm… Woooow, das hat ja gut geklappt“. (lacht)
AK: Und er hat gehobelt wie ein Weltmeister.
HM: Süßkartoffelhobelmeisterschaft. Wer es nicht gesehen hat, MediaMarkt Kochshow. Wir wussten gar nicht, was uns da erwartet. Aber nach 3 Flaschen Wein war alles okay. Und dann gab es so einen Prominenten-Süßkartoffel-Hobel-Wettbewerb und ich habe uns auf einen stolzen 4. Platz gehobelt.
RG: Von wievielen? Von 4?
HM: Von 5.000 (lacht). Ne, wieviele waren das so? 15 oder?
AK: Ne, das waren schon 67.
HM: Siehste, da war ich mit 5.000 ja ganz nah dran.

RG: Ja, ich bin auch tatsächlich schon am Ende und habe alles, was ich wissen wollte, von euch beantwortet bekommen. Dafür erstmal vielen Dank. Vor allem, nach dem Desaster von gestern Nacht als euch Teile eures Equipments gestohlen wurde. Von daher doppelt und dreifach Danke, dass ihr euch trotzdem noch die Zeit für die Rock Garage genommen habt.
AK: Naja, als wir vorhin am Bierpilz standen und angezapft haben, kam auch einer und fragte, ob wir jetzt so richtig sauer sind. Ich mein, na klar, das ist halt echt scheiße. Aber hier sind 3.000 Fans und die haben halt Bock auf uns. Und ein, zwei oder drei Leute haben Scheiße gebaut, wenn das überhaupt Fans waren. Warum sollen wir uns davon jetzt die Laune verderben lassen? Und dass dann auch noch auf ein beschissenes Konzert übertragen? Das Festival läuft.
TH: Wir haben ja auch noch Gitarren da, können noch spielen.
AK: Ja, scheiße ist halt bei meiner Gitarre, die ist schon 12 oder 15 Jahre alt. Komplett abgehobelt. Aber das ist meine Klampfe. Die wollte ich in 30 Jahren immer noch haben. Die hätte ich nie weggetan. Und jetzt ist die bei irgendeinem Typ und liegt da rum und der weiß die nicht zu schätzen. Er oder sie kann die eh nicht verkaufen. Das Ding ist ein Einzelstück. Das ist keine teure Gitarre, das ist ne Gibson Standard, für 860 Euro. Aber die ist eingespielt. Und derjenige, der sie jetzt hat, hat da keinen Bezug zu und kriegt die für maximal 40 Euro los, weil er die ja sowieso nicht bei eBay reinstellen kann.
HM: Der ideelle Schaden ist halt echt groß. Aber davon lassen wir uns definitiv nicht die Laune verhobeln.
AK: Henning hobelt den Schmerz weg.
(Alle lachen)

RG: Danke für das tolle Schlusswort und die Zeit, die ihr euch genommen habt!

Kärbholzland…

Kärbholz und The Rebel Tell Band

Man beachte Adrians Shirt…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tänski