FIREWIND – Firewind

Band: Firewind
Album: Firewind
Spielzeit: 46:51 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 15.05.2020
Homepage: www.firewind.gr

Viel Neues im Hause FIREWIND! Mit AFM Records gibt es ein neues Label und es gibt zwei personelle Veränderungen zu verkünden!
Der langjährige Gitarrist und Keyboarder Bob Katsionis ist nicht mehr Teil der Band und wurde auch nicht nachbesetzt. Des Weiteren ist der, auf dem letzten Album „Immortals“ eingeführte, Sänger Henning Basse auch schon nicht mehr Teil der Mannschaft. Sein Nachfolger ist niemand geringeres als Herbie Langhans (Ex SINBREED, AVANTASIA) der aktuell in aller Munde ist.
Aber FIREWIND Mastermind Gus G hatte schon lange eine hohe Meinung von Herbie, denn ebenso wie ich vergötterte er die Gesangsleistung von ihm auf dem SINBREED Outputs und war somit schon lange Fan von ihm, bevor er die aktuelle große Aufmerksamkeit erhielt. Recht hatte er!
Ich schweife aber ab, kommen wir zur Gegenwart und dem neuen, selbstbetitelten Album „Firewind“ auf dem es mal wieder eine breite Mischung aus Melodic und Power Metalsongs gibt.
Laut Aussage von Gus lehnt sich das Album sogar an die ersten Alben der Band an, was nicht nur am sehr ähnlichen Gesang von Neufronter Herbie liegt.
Nun, dann horchen wir doch mal geschwind in den Openertrack „Welcome to the Empire“ rein. Nach einer kleinen instrumentalen Einleitung nimmt die Nummer so richtig in Fahrt auf und es ertönt das wunderbar, raue Organ von Neufronter Herbie der es in wenigen Sekunden schafft den Sound auf ein neues Level zu heben, ihn gibt es definitiv nicht nochmal, ein Unikat halt! 🙂
Flott geht es dann auch mit dem anschließenden „Devour“ weiter. Double Bass Drumming inklusive, der arme Schlagzeuger kann man da nur sagen!
Aber das alles war nur ein Vorspiel im Vergleich zu DEM was jetzt kommt! Nun folgt der mit Abstand beste FIREWIND Song der letzten Jahre und mit Sicherheit einer DER Power Metalhits des Jahres 2020!
Die Rede ist natürlich von der Vorabsingle „Rising Fire“. Ein Paradebeispiel wie ein melodischer Powermetalsong sein muss! Wahnsinn wie sich die Nummer geradezu in die Gehörgänge frisst!
Und die Hits reißen auch in der Folge nicht ab. „Break Away“, die Powerballade „Longing to Know You“, oder der groovende Doppelpack „Perfect Strangers“ und „Overdrive“. Alles Songs die zeigen was die Band drauf und nun wieder zu voller Stärke zurückgefunden hat.
Im letzten Drittel gibt es mit „All my Life“ und dem rockigen Ausflug „Space Cowboy“ nochmal zwei absolute Hitperlen.

Anspieltipps:

Hier könnt ihr hin greifen wo ihr wollt, alles genial!

Fazit :

Es scheint wirklich so das mit Herbie Langhans der Sound und die Klasse der ersten Alben zurück zu FIREWIND gekommen sind!
Aber es nur auf ihn zu reduzieren wäre nicht fair gegenüber Mastermind Gus G der hier ein Killerriff nach dem anderen aus dem Ärmel schüttelt.
Das neue Album ist zurecht selbstbetitelt und zeigt die Band in einem neuen/alten Gewand sowie mit einem Power Metalhitalbum erster Güte.
Alles andere als die Höchstnote sowie ein vorderer Platz auf vielen Hitlisten 2020 wäre hier ein Frevel!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Welcome to the Empire
02. Devour
03. Rising Fire
04. Break Away
05. Orbitual Sunrise
06. Longing to Know You
07. Perfect Stranger
08. Overdrive
09. All my Life
10. Space Cowboy
11. Kill the Pain

Video zu Welcome to the Empire:

Julian

FIREWIND – Immortals

Band: Firewind
Album: Immortals
Spielzeit: 44:38 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Century Media  
Veröffentlichung: 20.01.2017
Homepage: www.firewind.gr

Fünf Jahre nach ihrem letzten Album „Few Against Many“ kehren die griechischen Power Metal Urväter von FIREWIND endlich wieder zurück auf die musikalische Bildfläche! Gut Bandgründer Gus G war schwer beschäftigt die letzten Jahre, brachte er doch zwei Soloalben raus und ist Gitarrist bei Ozzy Osbourne da kann man schon mal die erste Liebe etwas nach hinten stellen, aber nun sind er und seine Mannen Gott sei Dank wieder da! Obwohl nicht alle Manne sind wieder mit an Bord, auf der Strecke geblieben ist leider Fronter Apolo dessen Nachfolger ist niemand geringeres als Henning Basse (Ex METALIUM)! Schlagzeuger Jo Nunez ist ja nicht mehr so neu, war er doch schon auf der letzten Platte zu hören.
Und noch etwas ist neu, die Band versucht sich nun mal an einem Konzeptalbum und hat dazu auf „Immortals“ die größten historischen und mythischen griechischen Geschichten vertont!
Einiges Neues also im Hause FIREWIND, man darf gespannt sein wie das neue Album so tönt, den ersten Eindruck davon bekommt man mit „Hands of Time“ welches ja schon vorab im Internet zu bestaunen war. Und hier macht die Band direkt aber mal so gar keine Gefangenen! Schnell, druckvoll und mega eingängig geht der Track zu Werke und dazu kommt noch der charakteristische, raue Gesang von Neufronter Henning. Ein Machwerk sonder gleichen, direkt zum Einstieg, das kann ja heiter werden!
Das zweite Mal so richtig weg geblasen werden wir dann bei Track Nummero Zwo „We Defy“. Ähnlich druckvoll und eingängig aber einen kleinen Ticken langsamer geht es hier zur Sache. Ebenfalls eine geniale Nummer!
Der nächste Internettrack gibt es dann mit dem epischen „Ode to Leonidas“ zu bestaunen. Und auch hier gehen wieder nur beide Daumen nach oben für die Nummer, die nach einem sanften Beginn so richtig an Fahrt aufnimmt und sich metertief in eure Gehörgänge graben wird!
Zum ersten Mal richtige Keyboardunterstützung gibt es dann bei „Back on the Throne“ zu Beginn bevor auch hier ziemlich amtlich die Metalriffs kreisen gelassen werden. Auch hier macht man ebenfalls wieder nicht viel falsch, bleibt aber etwas unterhalb der Bombenqualität der ersten Tracks.
Akkustikgitarre und sanfterer Gesang gibt es dann zu Beginn von „Live and Die by the Sword“ auf die Ohren bevor auch hier dann die Geschwindigkeit und die Metalbreitseite voll angezogen wird. Hier sind wir aber eher im klassischen Midtempobereich unterwegs.
„War of Ages“ im Anschluss ist zwar kein Ausfall, kann aber bislang als schwächster Track verbucht werden, bevor uns dann mit „Lady of 1000 Sorrows“ eine waschechte Halbballade erwartet wo Sänger Henning natürlich absolut glänzen kann!
Der Titeltrack „Immortals“ ist das „nur“ ein Instrumental geworden, aber definitiv eins von der besseren Sorte was Mastermind Gus in absoluter Höchstform präsentiert.
Die zwei Tracks „Warriors and Saints“ und „Rise from the Ashes“ zum Abschluss des Albums sind dann wieder etwas schwächer ausgefallen als der Rest, von richtigen Ausfällen kann man aber auch hier absolut nicht reden.

Anspieltipps:

Hier tönen definitiv “Hands of Time”, “We Defy”, “Ode to Leonidas”, “Live and Die by the Sword” sowie “Lady of 1000 Sorrows” am Besten.

Fazit :

Hach wie gut tut das FIREWIND mal wieder zu hören! Die Jungs waren viel zu lange weg von der Bildfläche! Der neue Sänger Henning passt wie Arsch auf Eimer zur Mucke auch wenn er anders klingt als Apolo.
Zum Schluss geht den Jungs ein klein wenig die Puste aus, aber das ist meckern auf hohem Niveau! Für alle Fans der Band und des Power Metal Genre ist diese Platte eine absolute Pflichtanschaffung in diesem Jahr! Und es sollte mit dem Teufel zu gehen wenn das gute Stück nicht in einigen Hitlisten auftaucht!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Hands of Time
02. We Defy
03. Ode to Leonidas
04. Back on the Throne
05. Live and Die by the Sword
06. War of Ages
07. Lady of 1000 Sorrows
08. Immortals
09. Warriors and Saints
10. Rise from the Ashes

Julian