WHITE WIDDOW – Victory

Band: White Widdow
Album: Victory
Spielzeit: 41:03 min.
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 19.10.2018
Homepage: www.facebook.com/whitewiddowaor

Keine Frage: Die fünf Australier von WHITE WIDDOW haben den großen Sprung in die hungrigen Ohren von AOR-Fans weltweit geschafft. Obwohl die in Melbourne geründete Truppe erst seit zehn Jahren besteht, hat man sich mit bislang vier, “Victory” eingerechnet fünf, Alben einen ansehnlichen Namen erspielt. Prognose: Tendenz steigend.
Was sich über die zehn Tracks und knapp über 40 Minuten Spieldauer von “Victory” abspielt, ist AOR ganz im Sinne der Klassiker des Genres. Auf großartige Modernisierung wurde verzichtet zugunsten eines authentischen 80er-Feelings, das WHITE WIDDOW niemand mit einigermaßen funktionsfähigem Gehör und zumindest ansatzweise gegebener Zurechnungsfähigkeit absprechen kann. Mit relativ guter Produktion (Die Snare hätte mehr knallen dürfen und ein paar Höhen weniger wären auch nicht übel gewesen), einer bestens passenden stimmlichen Leistung von Jules Millis und einer stabilen Instrumentalarbeit feiern die Melbourner die güldenen Achtziger – und zwar tatsächlich äußerst authentisch. Die massiven Saw-Synths machen’s, die Melodieführungen der meist im Midtempo gehaltenen Tracks, die Texte eh.
Der komplette Victory ist die Platte dennoch leider nicht. Zwar gibt es subjektiv betrachtet keinen Totalausfall, doch agiert “Victory” dabei durchgängig auf einem stabilen 7,5/10-Niveau. Denn so original die einzelnen Tracks auch wirken, so setzen sie doch nahezu alle auf das selbe Grundkonzept, zu 90% auf das selbe Synthesizer (Freunde, man kann bei den Dingern generell mehrere Sounds auswählen) und verdammt ähnliche Melodien. Klar gibt es Variationen, beispielsweise bei “Reach Up”, dem Song, der auf “Victory” dank seiner Drumarrangements am ehesten aus der Reihe fällt. Auch die Härte variiert: Von der gefühlvollen Ballade (“Anything”) über das ruhige und melancholische “Second Hand Heart” und das schlageresk-coole “Dance In The Moonlight” bis hin zum ganz ganz klassischen Titeltrack ist alles vorhanden – aber einfach ein wenig einfallsloser als bei vorherigen Alben, zum Beispiel dem starken “Crossfire”. Es entsteht leider das Gefühl, dass “Victory” eben die Genre-Fan-Bedienung ist, die nach Lehrbuch recht unkompliziert zu erschaffen ist.
Das macht “Victory” nicht zu einem schlechten Album. Im Gegenteil, Freunde der großen Vorbilder von WHITE WIDDOW werden an der Scheibe durchaus ihren Spaß haben. Es bleibt lediglich das ungute Gefühl, dass diese Band, wie sie auf vorangegangenen Veröffentlichungen gezeigt hat, eigentlich mehr auf dem Kasten hat und durchaus imstande wäre, ein abwechslungsreicheres Album zu produzieren, ohne dabei dem von ihnen auserkorenen Genre den Rücken kehren zu müssen.

Anspieltipps:
“Reach Up”, “Second Hand Heart” und “Danced In The Moonlight”

Fazit:
“Victory” ist ein gekonnt gemachtes AOR-Album, das unter Genrefans sicher auf positive Resonanz stoßen wird. Dicke Keyboards, ein paar Ohrwurmmelodien viel Midtempo, viel Harmonie – alles was fehlt ist ein wenig mehr Mut, von den Stil-Schemata auch nur ein klein wenig abzuweichen. So wie die Platte letztendlich klingt, ist sie einfach ein wenig zu sehr auf Sicherheit konzipiert. Das vermeidet schlechte Tracks, aber eben auch wirklich herausragende.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Victory
02. Fight For Love
03. Second Hand Heart
04. Late Night Liason
05. Danced In The Moonlight
06. Love And Hate
07. Reach Up
08. Anything
09. America
10. Run And Hide

Jannis

SIX FOOT SIX – The Six Foot Six Project

Band: Six Foot Six
Album: The Six Foot Six Project
Spielzeit: 42:33 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 16.11.2018
Homepage: www.facebook.com/TheSixFootSixProject

Die Melodic Metalband SIX FOOT SIX sind das Baby von Kristoffer Göbel der schon bei FALCONER, DESTINY und ALDARIA aktiv war.
Mit seiner Vorstellung von modernen Melodic Metal gründete er die Band und bringt nun mit Mithilfe von befreundeten Musikern und einigen Gästen das Debütalbum „The Six Foot Six Project“ in die Läden.
Als Gastsänger sind hier unter anderem Niklas Stalvind (WOLF), Magnus Winterwild (AXENSTAR) und David Akesson (QUANTICE) zu hören.
Mit dem schon vorab im Internet zu bestaunenden „Virus Inside“ wird das Debüt eröffnet. Titeltypisch gibt es erstmal eine kleine apokalyptische Einleitung bevor die melodiösen und erdigen Riffs das Zepter übernehmen! Ein kleiner Metalstampfer erwartet uns hier der direkt ins Ohr geht und Titeltrack würdig auf unsere Hitliste wandert.
Ach ja Mastermind Kristoffer greift hier ja nicht zur zur Gitarre sondern übernimmt auch den Liedgesang was er auch absolut überzeugend und im angenehmen Bereich hinbekommt!
Das anschließende „Bleed for Mankind“ ist dann eine Spur knackiger und schneller gehalten, kann aber bei der Eingängigkeit nicht mit dem Opener und Vorgänger mithalten.
Ganz anders ergeht es uns dann mit den folgenden Tracks „Falling Sparrow“, „Frozen in Time“, hier wird ganz ordentlich in den Kitsch/Poptopf gegriffen, und „Pride and Glory“, hier regiert wieder absolut die Metalkeule, die alle direkt zünden und größtenteils alle auf unsere Hitliste wandern! Ein ganz starker Abschnitt der Debütscheibe!
Episch und gefühlvoll wird dann mit „Anomia“ die zweite Hälfte der Scheibe eröffnet und auch diese Nummer weiß direkt zu überzeugen und zu gefallen.
Danach bleibt das Qulitätsniveau recht hoch. Zwar sind nicht alle Tracks so eingängig wie seine Vorgänger, aber richtig schlechte Songs haben wir hier nicht vor den Lauschlappen.
Glanzpunkte im weiteren Verlauf sind mit Sicherheit „From the Ground“ und das abschließende gefühlvolle „Ephemeral“.

Anspieltipps:

Definitiv „Virus Inside“, „Falling Sparrow“, „Pride and Glory“, „From the Ground sowie „Ephemeral“.

Fazit :

Melodic Metal mit einem Touch Modern präsentiert uns Kristoffer hier mit seiner Band SIX FOOT SIX auf dem Debütalbum. Und dieser Mix ist größtenteils auch sehr ordentlich gelungen und gerade im ersten Teil haben sich einige Hits versteckt!
Fans seiner bisherigen Arbeiten und Anhänger der genannten Genre und Bands sollten hier auf jeden Fall mal reinhochen, es könnte sich lohnen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Virus Inside
02. Bleed for Mankind
03. Falling Sparrow
04. Frozen in Time
05. Pride and Glory
06. Anomina
07. Test of Time
08. In Defiance
09. From the Ground
10. Ephemeral

Julian

REECE – Resilient Heart

Band: Reece
Album: Resilient Heart
Spielzeit: 45:39 min
Stilrichtung: Heavy Rock
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.facebook.com/David-Reece-Official-712460068855429/

Wer den amerikanischen Sänger David Reece nicht kennt der hat in den letzten Jahren nicht genau aufgepasst! Mit seinen Beteiligungen an ACCEPT und BONFIRE aber auch mit der Band BANGALORE`S CHOIR und SAINTED SINNER sowie auf seinen Solopfaden REECE dürfte er jedem Metal und Rockfan ein Begriff sein!
Nach seinem Kurzausflug zu BONFIRE, wo es einfach musikalisch nicht passte und da BANGALORE`S CHOIR auf Eis liegt gibt es nun endlich wieder was von seiner Soloband zu bewundern, die er sträflich vernachlässigt hat.
Schließlich erschien das erste Album „Universal Language“ 2009 und das zweite Album „Compromise“ 2013!
Mit dem neuen Album „Resilent Heart“ ist man nun beim dänischen Label Mighty Music angekommen und auf diesem zelebriert David seine ureigene Mischung aus Heavy Rock und Melodic Metal, welche Fans seiner bisherigen Alben mit Sicherheit zu sagen sollte.
Mit dem Opener „Any Time at All“ beginnt das neue Album. Groovend und rockig präsentiert sich die Nummer und ganz im Hintergrund hört man auch ein bisschen Blues durchschimmern. Also genau die Schnittmenge wo sich David in letzter Zeit wohl am wohlsten fühlt! Mit einem einprägsamen Chorus ausgestattet ist der Track der perfekte Opener geworden welcher sich auch direkt auf unsere Hitliste spielt.
Den Begriff Blues hatte ich ja schon erwähnt, dieser passt natürlich auch beim folgenden „Wicked City Blues“. Auch hier haben wir eine Mischung aus einprägsamen Rock mit dem schon erwähnten Blues, welche ebenfalls bestens in die Gehörgänge läuft.
So ganz können die nächsten Songs dann das Anfangsniveau nicht halten, das kraftvolle „Desire“ und „Two Coins and a Dead Man“ stechen hier noch positiv hervor.
Erst im letzten Drittel ab „Perfect Apocalypse“ wird das Niveau wieder besser und man bewegt sich in die Richtung der ersten Tracks.

Anspieltipps:

Direkt warm werdet ihr mit „Any Time at All“, „Wicked City Blues“, „Desire” und “Perfect Apocalypse”

Fazit :

Hmm, schade! Dem starken Beginn auf REECE`s neuem Album können die Songs ab dem Mittelteil nicht ganz standhalten und so verliert man sich im weiteren Verlauf ziemlich im Dschungel der Standardrock Tracks ohne großartige Überraschungen.
Insgesamt eine solide, ordentliche Leistung nicht mehr aber auch nicht weniger!
Ich denke Fans von David Reece bekommen hier aber das was sie von ihm erwarten und können auf jeden Fall blind zugreifen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Any Time at All
02. Wicked City Blues
03. Karma
04. Desire
05. I don`t know why
06. Two Coins and a Dead Man
07. Ain`t Got the Balls
08. Forest through the Trees
09. Perfect Apocalypse
10. Live before you Die
11. I`m the One

Julian

WAIT OF THE WORLD Interview

Inspiriert von der TV Show X Factor haben wir kurzerhand mit den dortigen Teilnehmern und Finalisten WAIT OF THE WORLD per Facebook Kontakt aufgenommen, um dieser großartigen Alternative, Post-Rock Newcomerband eine Plattform zu geben um sich vorzustellen und bekannter zu machen.
Das Interview fand mit Mike und Marco von Wait of the World statt und passenderweise übernahm unsere Social Media Mitarbeiterin Christina die Fragestellungen.

C.P: Hallo Jungs, schön das es mit dem Interview so spontan geklappt hat. Facebook sei Dank ging die „Interviewverabredung“ ja ganz schnell :-). Da euch viele Leute noch nicht kennen, stellt euch und die Band doch einfach mal kurz vor und gebt uns einen kurzen Überblick zu eurer Bandgeschichte?

WOTW: Also wir machen Post Rock/Alternative Rock und sind zu fünft. Seit 2013 sind wir aktiv, kennen uns aber schon seit der Schulzeit. Die Band besteht aus Ben Hutchison-Bird (Vocals), Mike Sigl (Guitar, Vocals, Keys), Tom Patchett (Bass), Marco Eckl (Guitar), Elias „Push“ Bohatsch (Drums)

C.P: Bevor wir zu eurer aktuellen Situation kommen, erzählt doch mal rückblickend, wie seid ihr denn zu X Factor gekommen?

WOTW: Wir sind über die Plattform Artistpool zu X Factor gekommen. Die haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass X Factor wieder nach Deutschland kommt. Danach haben wir uns dann zu den Castings in Stuttgart angemeldet. Tja und da hat man ja dann unsere Audition im Fernsehen gesehen.

C.P: Apropos Audition, habt ihr euch euren ersten Auftritt eigentlich nochmal angeschaut?

WOTW: Ja natürlich! Da haben wir schon festgestellt, insbesondere wenn man sich unseren letzten Auftritt angeschaut hat, dass wir live technisch echt zugelegt haben und erfahrener geworden sind. Die Aufregung spielte natürlich in den Anfängen auch eine große Rolle.

C.P: Die Entwicklung die ihr bei X Factor genommen habt war aber schon in eurem Sinne oder?

WOTW: Ja natürlich, das sind 1:1 wir. Wir haben uns da nichts aufdrängen lassen. Wir haben halt nur etwas Starthilfe gebraucht, vor allem bei Live Auftritten, also Choreo und so. Einfach herauszufinden was möglich ist wenn man etwas professioneller arbeitet. Unsere Identität wurde auf jeden Fall gefestigt und wir wissen jetzt wer wir sind. Auch die ganzen Vorurteile die man so gegenüber Castingshows hat können wir nicht bestätigen. Für uns war es ganz klar das Beste was uns passieren konnte.

C.P: Als Rock und Metalact hat man es vermutlich eh noch schwerer in Castingshows, weil das ja ein Genre ist was nicht die breite Masse anspricht. Von daher kann man es denke ich als großen Erfolg sehen, dass ihr es bis ins Finale geschafft habt, oder?

WOTW: X Factor hebt sich da wirklich etwas ab. Hier haben Bands eine definitive Chance und man wird auch nicht unbedingt in eine Richtung oder Ecke gedrängt. Wir konnten uns relativ frei entfalten und einfach unser Ding durchziehen.

C.P: Was nehmt ihr denn am ehesten aus der X Factor Zeit mit?

WOTW: Also erstmal die gesamte Erfahrung natürlich. Dann im speziellen die Bühnenerfahrung. Wir haben einfach super viel gelernt in der Zeit von den Coaches. Vor der Zeit waren wir auch was das Thema Interviews und Kameraaktivitäten angeht einfach nur schlecht! Das hat sich nun auf jeden Fall stark verbessert.

C.P: Hat sich euer Alltag nach der Show groß verändert?

WOTW: Also wir bekommen auf jeden Fall unglaublich viel Feedback. Auf Facebook bekommen wir jeden Tag Nachrichten und auch Anfragen. So viele Interviews wie jetzt haben wir in der ganzen letzten Zeit nicht gegeben. Wir werden einfach wahrgenommen und das freut uns natürlich sehr!
Unser normaler Alltag hat sich aber nicht groß verändert. Wir sind in unsere normalen Jobs oder an die Uni zurückgekehrt. Aber wir müssen jetzt natürlich schauen das wir nun direkt an X Factor anknüpfen, Songs schreiben und uns mit dem ersten Album beschäftigen. Sonst vergessen uns die Leute wieder. Und natürlich wollen wir auch wieder viel live spielen.

C.P: Live spielen, ein gutes Stichwort. Am 17.11 spielt ihr in München, wollt ihr dazu vielleicht noch kurz etwas sagen?

WOTW: Der Auftritt ist auf einem Festival in München im Muffatwerk (Ampere). Der Eintritt ist frei und es ist ein monatlich wiederkehrendes Festival. Dort werden wir einige Bands wiedertreffen die wir schon länger kennen. Was uns auch sehr freut ist das wir schon viele Nachrichten bekommen haben von Fans und Besuchern die extra wegen uns zum Festival kommen und von weit her anreisen.

C.P: Gibt es denn noch mehr was für euch dieses Jahr noch ansteht, oder ist das erstmal das Einzige?

WOTW: Also es sind noch ein paar mehr Auftritte geplant, aber noch ist nichts spruchreif. Aber wir werden definitiv noch mehrmals live spielen.

C.P: Wie war das so für euch mit dem Songs schreiben bei X Factor? Da musstet ihr ja pro Woche einen neuen Song schreiben. Da lastete doch bestimmt ein gewisser Druck auf euch oder?

WOTW: Ja uns hat es selbst etwas überrascht das uns das so leicht gefallen ist. Aber man muss schon sagen dass wir einen ganz anderen Bezug zu den Songs aus der X Factor Zeit haben als zu den anderen Songs. Denn zu einem Song den man in einer Woche geschrieben hat, baut man halt auch eine ganz andere Bindung auf wie zu einem der über einen längeren Zeitraum entstanden ist.
Trotz allem werden wir die Songs natürlich mit in unser Liveset aufnehmen auch wenn sie sich schon zu unseren alten Songs unterscheiden. Die Identifikation damit war schon nicht ganz einfach.

C.P: Kommen wir zum Songwriting, wie läuft das normalerweise bei euch ab?

WOTW: Also generell war das schon schwieriger für uns. Einfach auch mal fertig zu werden und nicht ewig an den Songs zu feilen und zu basteln. Von daher war es denke ich auch mal nicht schlecht mit ein bisschen Druck schreiben zu müssen und einfach ein konkretes Zeitfenster gehabt zu haben wie in der Show.
Unsere Texte schreibt zum Großteil unser Sänger Ben. Als Native Speaker bietet sich das ja quasi auch an.

C.P: Habt ihr jetzt denn noch Songs in der Pipeline oder habt ihr erstmal alle Ideen aufgebraucht?

WOTW: Also wir haben noch Ideen und schon Songfragmente in der Hinterhand und schreiben gerade auch schon fleißig. Noch ist nichts komplett fertig aber wir sind auf jeden Fall dran. Material ist also da.

C.P: Habt ihr jetzt nach X Factor konkrete Angebote von Plattenfirmen oder ähnliches bekommen? Habt ihr Angebote für eine CD Aufnahme?

WOTW: Also noch ist nichts sicher, aber wir haben auf jeden Fall neue Optionen bekommen. Wir müssen auch erstmal abwägen was wir machen wollen und welche Möglichkeiten wir haben.

C.P: Setzt ihr denn eigentlich komplett auf die Karte Musik, oder macht ihr erstmal ganz normal weiter?

WOTW: Also wir setzen natürlich viel auf die Karte Musik. Aber nicht nur. Jeder macht seinen Daily Job oder sein Studium weiter. Denn das Musikgeschäft ist so schnelllebig geworden und um sich richtig festzusetzen benötigt man einen langen Atem. Es kann auch schnell wieder vorbei sein.

C.P: Habt ihr eigentliche musikalische Vorbilder oder Bands die ihr einfach schon seit Jahren oder seit Kindertagen verfolgt?

WOTW: Wir sind da alle recht breit aufgestellt aber ich denke wo wir aller einer Meinung sind ist dass die RED HOT CHILLI PEPPERS einen großen Einfluss auf uns genommen haben.

C.P: Vielen Dank Jungs für eure Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interviews! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich euch.

WOTW: Wir möchten uns nochmal ganz herzlich für das Interview bedanken und hört euch gerne unsere neue Single „Glacier“ https://waitoftheworld.lnk.to/Glacier an!
Und wir geben gerne unsere Erfahrungen weiter das junge Bands sich auf jeden Fall mal den Artistpool https://www.facebook.com/artistpool.music/ anschauen sollten. Das ist eine tolle Plattform die junge Bands gut unterstützt! Es gibt jedes Jahr eine Art Bandcamp wo es dann auch Kurse gibt die man belegen kann. Eine wirklich tolle Möglichkeit auf die wir gerne verweisen und ein bisschen Werbung machen. An alle Fans, schaut doch mal auf unserer Homepage www.waitoftheworldmusic.com vorbei!

Christina

HAKEN – Vector

Band: Haken
Album: Vector
Spielzeit: 44:40 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inside/Out Records
Veröffentlichung: 26.10.2018
Homepage: www.hakenmusic.com

Die Jungs der britischen Progmetal Hoffnung HAKEN haben einen Lauf. Und das nicht erst seit Veröffentlichung Ihres letzten, bärenstarken Albums „Affinity“ (2016) oder des Engagements der gesamten Truppe (minus Drummer Ray Hearne) als Backingband für Mike Portnoys „Shattered Fortress“. Seit HAKEN ihr vielbeachtetes Debüt („Aquarius“, 2010) auf den heiß umkämpften Markt gebracht haben, ist das Ansehen der Truppe in der Szene mit jedem weiteren Album kontinuierlich gewachsen. Dass HAKEN das Ganze auch mehr als ordentlich live auf der Bühne reproduzieren können bewiesen Sie dann kürzlich mit der fetten Live-Veröffentlichung „L-1VE„. Wie die Großväter des Genres Dream Theater zuvor sind nun auch HAKEN an einem Punkt Ihrer Karriere angekommen, an dem der Sound der Band auf metallischere Klänge fokussiert wird: das Material auf „Vector“ ist spürbar dunkler, härter, Rifflastiger als noch auf dem 80er eingefärbten Vorgänger „Affinity„.

Eines gleich vorweg: „Vector“ ist das bisher schlüssigste Werk der Band und jeder Song auf dem Album hat seine Berechtigung. Vom aufputschenden, filmreifen Intro „Clear“, über die Hookmonster „The Good Doctor“ und „Puzzle Box“, über die zwar instrumental fordernden, aber nie in Frickelorgien abdriftenden Tracks „Veil“ und das Instrumental „Nil By Mouth“ bis zu der mit Opeth („Damnation“) und Miles Davis Reminiszenzen angereicherten Ballade „Host“. Die Jungs sind nochmals spürbar gereift und haben gelernt das Überflüssige wegzulassen und die Stärken der Band weiter zu verfeinern. dass trotz der unbestreitbaren Qualitäten der beiden Gitarristen Charlie Griffiths und Richard Henshall auf „Vector“ so gut wie keine Gitarrensoli zu hören sind spricht für sich. Und mit Ross Jennings hat die Truppe seit Beginn einen Sänger, der Teil des Ganzen und eben nicht nur Frontmann ist. Der heimliche Held der Platte ist aber Keyboarder Diego Tejeida, der das Ganze auch produziert hat und der es schafft trotz gewaltiger Riffattacken von 2 hyperaktiven Gitarristen, Drumfills von einem anderen Stern, einem knurrig fetten Bass und den einnehmenden Melodien, seine ganz eigene Duftmarke zu setzen. Er hebt sich sehr angenehm von den Genre-üblichen Frickeleien ab und drückt dem Album mit wunderbaren Klangfacetten seinen unverwechselbaren Stempel auf. Ganz großes Kino.

All Killer, no Filler. So knapp und prägnant kann man „Vector“ ohne Zweifel zusammenfassen. HAKEN ist es gelungen ein rundum stimmiges Album vorzulegen, dass von vorne bis hinten (vor allem durch die hochklassigen Kompositionen) überzeugt und auf jeglichen Ballast verzichtet – das ist, besonders in den heutigen Zeit und diesem Genre, schon etwas ganz Besonderes. Absolute Kaufempfehlung für alle Prog Fans!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Clear
02. The Good Doctor
03. Puzzle Box
04. Veil
05. Nil By Mouth
06. Host
07. A Cell Divides

Mario

HEAVEN`S TRAIL – Lethal Mind

Band: Heaven`s Trail
Album: Lethal Mind
Spielzeit: 51:15 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 26.10.2018
Homepage: /

Still und heimlich kommt der Ex JADED HEART Gitarrist Barish Kepic mit dem Debütalbum „Lethal Mind“ seiner neuen Truppe HEAVEN`S TRAIL um die Ecke!
Seit seinem Ausstieg bei JADED HEART war Barish größtenteils als Songschreiber und Produzent tätig, beides hat er auch nun wieder für sich gemacht und 11 Songs reinstem Melodic Metal zusammengeschraubt.
Musikalisch unterstützt wird er dabei unter anderem von zwei alten Weggefährten, nämlich Basser Michael Müller (JADED HEART) und Sänger Rick Altzi (MASTERPLAN). Dazu kommt noch Schlagzeuger Kevin Kott der ebenfalls noch bei MASTERPLAN aktiv ist.
Von den beteiligten Musikern her ist also alles angerichtet für ein wahres Melodic Metalfest, horchen wir daher doch direkt mal in den Opener und Titeltrack „Lethal Mind“ rein um uns einen ersten Eindruck zu verschaffen. Mit sanften Klavierklängen geht’s los bevor es mit der Ruhe vorbei ist und knallharte und brachiale Gitarrenriffs sowie das kraftvolle Doublebass Drumming einsetzen die den Song ordentlich nach vorne treiben. Sänger Rick singt nach wie vor absolut erstklassig und ist bestens bei Stimme. Mit einem gepflegt eingängigen Chorus bleibt der Track ohne Probleme haften, ein absolut überzeugender Auftakt!
Das anschließende „Too Late“ ist dann ebenfalls ein geniales eingängiges Stück Melodic Metal geworden welches ganz klar die JADED HEART Handschrift von Barish trägt.
Bei „Changes“ nimmt man dann etwas den Fuß vom Gas, büßt aber auf keinen Fall an Eingängigkeit und Qualität ein. So langsam steigt der Erwartungsdruck bei bislang nur Hits.
Dieser wird auch in der Folge absolut hochgehalten, mit dem genialen „Carousel“ hat man anschließend direkt den nächsten Überhit im Gepäck und mit dem trägen, extrem groovenden „Feed my Soul“ und „The Flame“ im Mittelteil bleibt man dem eingeschlagenen hohen Qualitätsniveau absolut treu!
Und was soll ich groß sagen, auch im weiteren Verlauf der Platte gibt es nicht einen schlechten Track zu verzeichnen. Alles ist auf einem extrem hohen Niveau und begeistert direkt zu Beginn.
Mit dem abwechslungsreichen „Walking in the Shadows“ und dem krachenden „Voodoo“ hat man im letzten Teil nochmal zwei absolute Hits im Gepäck.

Anspieltipps:

„Lethal Mind“, „Too Late“, „Changes“, „Carousel“ und „Walking in the Shadows“ ballern euch den Staub aus den Boxen.

Fazit :

Eigentlich war ja gar nicht anderes zu erwarten als das bei den beteiligten Musikern von HEAVEN`S TRAIL nur erstklassiger Melodic Metal herauskommen kann. Und so ist es dann auch! Hit reiht sich hier an Hit und man ist ganz klar im Fahrwasser der Bands der beteiligten Musiker unterwegs.
Von daher kann man den Fans dieser Bands und des Genres diese „neue“ Band nur ans Herz legen. Ein spätes Highlight in diesem Jahr!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Lethal Mind
02. Too Late
03. Changes
04. Carousel
05. Feed my Soul
06. On the Rise
07. The Flame
08. Walking in the Shadows
09. Voodoo
10. King of Pain
11. Simplefied

Julian

STONEMAN – Geil und Elektrisch

Band: Stoneman
Album: Geil und Elektrisch
Spielzeit: 40:16 min
Stilrichtung: NDH, Dark Rock
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 07.09.2018
Homepage: www.stonemanmusic.ch

Mit ihrem 6. Studioalbum beschreiten die Dark Rocker von STONEMAN zwar nicht unbedingt neuen Wege, aber mit „Geil und Elektrisch“ haben die Schweizer ein solides NDH-Album abgeliefert. Düster, melancholisch, schwarz, ironisch und ein Ticken härter als die Vorgänger und elektrisch, wie es der Name verspricht. Nach etlichen Problemen mit der Zensur, Veranstaltungsabsagen in Deutschland, dem Vorwurf der Gewaltverherrlichung und nicht zuletzt Sperrung der Social Media Accounts ist die 2004 in der Schweiz gegründete Band wieder zurück. Mittlerweile kein Geheimtipp mehr in der Gothic und Metal-Szene, schaffen es die Jungs um die beiden Gründer Rico H (Drums) und Mikki Chixx (Vocals) auch mit „Geil und Elektrisch“ zu überzeugen.

Mit dem ersten Song schreitet „Dein General“ in die NDH-Welt und setzt den Marschbefehl. Synthesizer, Gitarrenriffs, harte Beats, das sind die Zutaten mit denen das dritte deutschsprachige Album eingeläutet wird. Der Weg führt direkt ins weniger brachiale „Niemandsland“. Der zweistimmige Refrain erschafft hier direkt den ersten Ohrwurm auf „Geil und Elektrisch“. Mit „Fremd“ und „Tiefschwarz“ fühlt man sich an die Kollegen von RAMMSTEIN erinnert, die Eidgenossen stehen den Deutschen hier aber in nichts nach. Bei „Tanzmusik“ werden die Elektroanteile erstmals richtig dominant und man spürt leichte Zuckungen in den Beinen. Man will tanzen!
Der anschließende Titeltrack hält sowohl textlich als auch melodisch, was der Name verspricht. „Geil und Elektrisch“ läutet die zweite Halbzeit ein und ist definitiv ein Highlight des Albums. Und auch an die Headbanger-Fraktion wurde gedacht. Mit „Fass mich nicht an“ wird scheinbar das Thema des Titeltracks aufgenommen, der Song kann vor allem durch seine Gitarrenarbeit überzeugen und ermutigt einen zum sanften Headbangen.
Während „Alles Gute“ mit unschuldigen Keyboard-Klängen beginnt, startet „Für Immer“ krachend und lässt aber in den knapp drei folgenden Minuten dann doch etwas nach. Auch das letzte Stück „Worte“ kann nicht vollends überzeugen. Balladesk gezeichnete Düsternis, die aber textlich nicht ganz an die vorherigen Songs herankommt. Insgesamt wird „Geil und Elektrisch“ zum Ende hin etwas flacher, so als ob „STONEMAN“ auf den letzten Metern die Puste ausgeht.
Die beiden Elektro Edits von „Dein General“ und „Geil und Elektrisch“ werten als Bonus das letzte Drittel des Albums nochmal auf und bilden einen guten Abschluss für „Geil und Elektrisch“.

Fazit: Mit „Geil und Elektrisch“ liefern STONEMAN ein gutes und starkes NDH-Album ab, welches größtenteils überzeugen kann. Es reißt einen zwar nicht flächendeckend vom Hocker und weist stellenweise einige Längen sowie einige nicht unbedingt anspruchsvolle Textzeilen auf, aber dennoch ist „Geil und Elektrisch“ durchgängig hör- und genießbar. Ein starkes Stück und eine sehr gute 7 auf der Skala.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Dein General
02. Niemandsland
03. Fremd
04. Tiefschwarz
05. Tanzmusik
06. Geil und Elektrisch
07. Fass mich nicht an
08. Alles Gute
09. Für immer
10. Worte
11. Dein General (Elektro Edit)
12. Geil und Elektrisch (Elektro Edit)

Tänski

THEM -Manor Of The Se7en Gables“

Band: Them
Album: Manor Of The Se7en Gables
Spielzeit: 55:01 min.
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Steamhammer / SPV
Veröffentlichung: 26.10.2018
Homepage: www.them666.com

Das Gefühl, als jahrelanger KING-DIAMOND-Fan THEM erst durch ihr neustes Album “Manor Of The Se7en Gables” kennenzulernen, ist in etwa mit dem vergleichbar, das einen als Altenpfleger während des Feierabends überkommt, wenn man merkt, dass man vergessen hat, Grandma aus ihrem Rollstuhl zu helfen, und deswegen extra nochmal zurück zum Heim fahren muss. Man bereut, es in der Vergangenheit nicht getan zu haben. Genug der holprigen Analogien. Die Bildungslücke wurde gefüllt, auf geht’s mit der Einschätzung!
Zuerst einmal das obligatorische Drumrum: Nachdem die Band ursprünglich als KING-DIAMOND-Tribute gegründet wurde, veröffentlichte man 2016 ein Konzeptalbum mit eigenen Songs, das dem Stil mehr oder weniger treu blieb, allerdings bereits mit einer ausreichenden Menge an eigenen stilistischen Merkmalen daherkam, um nicht als Kopie durchzugehen. Der aktuelle Release der deutsch-amerikanischen Truppe geht diesen Weg weiter. An der Produktion wurde geschraubt – das Ergebnis ist top – und man wurde härter, thrashiger, komplexer, ohne dabei das große musikalische Vorbild zu vergessen. Im Klartext: “Manor Of The Se7en Gables” hat alles, was ein KING-Fan auf Entzug braucht. Einen großartigen Sänger (KK Fossor), der Storytellingparts ebenso stimmungsvoll umsetzen kann wie hohe Falsetti, “Standard”gesang in mittleren Höhen und böses Gegrummel. Dazu sorgfältig ausgewählte Horrorsynths, die richtige Menge an Story-Parts, Friedhofsatmosphäre und ein wohliges Gänsehaut-Feeling, garniert mit einer coolen Bandoptik und einem fantastischen Cover. Auch die Melodielinien, die Backing Vocals, und die Songarrangements klingen gerne einmal, als sei das Album der schwarzen Feder von Herrn Petersen entsprungen. Hier schon einmal ein Zwischenfazit: Wer die Musik des Dänen mag, ist praktisch verpflichtet, hier zuzugreifen.
Doch wie schon beim Debutalbum bleibt es nicht bei stumpfer Stilkopiererei. Viel zu deutlich sind die US-Power- und die Thrash-Einflüsse, die in den alles andere als seltenen Doppelbass-Gewittern zutage treten. Und man glaube es oder nicht: Die Mischung funktioniert blendend.
Den unterschiedlichen Einflüssen entsprechend fallen auch die Songs auf “Manor” sehr vielseitig aus. Krönung des Albums sind wohl die Tracks vier bis sechs. “Witchfinder” könnte hinsichtlich seiner Komposition und Atmosphäre straight vom “Puppetmaster”-Album entsprungen sein, ebenso wie der Storyteller “A Scullery Maid”. Mit dem anschließenden “Ravna” werden ruhigere Töne angeschlagen, das Ding ist eine Halbballade in Bestform. An anderer Stelle wird mehr geballert. “Refuge In The Manor”, “Circuitous”, “As The Sage Burns” und “Seven Gables To Ash” demonstrieren die teils erbarmungslose Härte der Platte, ohne außergewöhnliche und eingängige Melodien zu vernachlässigen. Bei “Maleficium” wird auch mal ein Sechsertakt bemüht (muss.) und das schlussendliche “Punishment By Fire” erweist sich mit über acht Minuten Spieldauer als würdigster Endtrack, mit hypnotisch-redundanten Abschnitten, schnellem Geknüppel und starken Melodien. Von vorne bis hinten ein Level, das sich gewaschen hat – und spät im Jahr nochmal ein absoluter musikalischer Höhepunkt.

Anspieltipps:
“Witchfinder”, “Ravna”, “As The Sage Burns” und “Punishment By Fire”

Fazit:
Wie gesagt: KING-DIAMOND-Fans müssen hier eh zugreifen. Und alle, die Bock auf einen höchstwertigen Mix aus massiv produziertem Power und Thrash Metal mit jeder Menge Liebe zum Detail und haufenweise Atmosphäre plus eine stabile Dosis Theatralik haben, sollten diesem Gesamtkunstwerk dringend eine Chance geben.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Residuum
02. Circuitous
03. Refuge In The Manor
04. Witchfinder
05. A Scullery Maid
06. Ravna
07. As The Sage Burns
08. The Secret Stairs
09. Peine Forte Et Dure
10. Maleficium
11. Seven Gables To Ash
12. Punishment By Fire

Jannis

Arion News

ARION als Support für Battle Beast Europa-Tour bestätigt!

Die finnischen Melodic Metaller ARION haben sich den begehrten Support-Slot für die im Frühjahr 2019 stattfindende Battle Beast-Tour gesichert.
Am 19. Oktober erschien das neue ARION Album „Life Is Not Beautiful“ (inkl. der Singles “At The Break Of Dawn” (feat. Elize Ryd), “Unforgivable” und “Punish You”), jetzt kann sich die Band bereits auf ihre erste große Europa-Tour freuen.

02.04. D Bielefeld – Forum
03.04. D Leipzig – Hellraiser
04.04. PL Warsaw – Proxima
05.04. PL Krakow – Klub Kwadrat
07.04. PL Poznan – u Bazyla
08.04. D Berlin – Lido
10.04. D Bochum – Zeche
11.04. D Saarbrücken – Garage
12.04. D Nuremberg – Hirsch
13.04. D Mannheim – Delta Metal Meeting
14.04. A Vienna – Szene
16.04. CH Pratteln – Z7
17.04. I Milan – Legend Club
18.04. F Lyon – Ninkasi Kao
19.04. E Barcelona – Razzmatazz 2
20.04. E Madrid – But
21.04. E Sevilla – Custom
23.04. P Lisbon – Lisboa ao Vivo
25.04. E Bilbao – Santana 27
26.04. F Toulouse – Le Connexion
27.04. F Clermont-Ferrand – La Coopérative de Mai
28.04. F Paris – Le Trabendo
30.04. UK London – The Dome
01.05. NL Leiden – Gebr. De Nobel
03.05. D Munich – Backstage
04.05. D Stuttgart – Im Wizemann
05.05. B Vosselaar – Biebob
07.05. D Hanover – MusikZentrum
08.05. D Hamburg – Markthalle
09.05. DK Copenhagen – Pumpehuset
10.05. S Gothenburg – Pustervik
11.05. S Stockholm – Klubben
12.05. N Oslo – Parkteatret