TORIAN – God of Storms

Band: Torian
Album: God of Storms
Spielzeit: 49:33 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Ram it Down Records
Veröffentlichung: 23.11.2018
Homepage: www.torian-legion.de

Aus meiner alten Heimat Paderborn kommen die Jungs von TORIAN die sich schon seit 2002 dem Power Metal verschrieben haben und bislang sehr stark im Underground vertreten waren!
Das neue, vierte Album „Unbowed, Unbent, Unbroken“ könnte sinnbildlich dafür stehen das man sich in all den Jahren nicht hat unterkriegen lassen und man nun anscheinend endlich den großen Wurf gelandet hat. Denn qualitativ soll das neue Album ein absoluter Sprung nach vorne sein das mag auch daran liegen dass man sich dieses Mal mit ORDEN OGAN Mastermind Seeb Levermann eine Topproduzenten für den Power Metal Bereich an Bord geholt hat.
Apropos an Bord geholt, das neue deutsche Label Ram it Down Records hat die Zeichen der Zeit genau erkannt und die Jungs schnell unter Vertrag genommen und somit stellt das neue Album sowohl das Labeldebüt von TORIAN als auch die allererste Veröffentlichung auf dem Label überhaupt dar! Endlich mag mancher TORIAN Fan nun denken, denn die Jungs dümpeln schon viel zu lange abseits jeder Aufmerksamkeit rum.
Aber genug der schnöden Worte, starten wir mal musikalisch mit dem Opener „Old Friend Failure“. Die Eröffnungsriffs und auch dann der ganze Song erinnern irgendwie schon sehr an die Stammband des ausführenden Produzenten da kann ich mir nicht helfen 😉
So ist es auch nicht verwunderlich das die Nummer absolut eingängig und als Opener perfekt geeignet ist! Hier können wir also schnell den grünen Qualitätshaken dahinter machen.
Auch das folgende „Evil vs. Evil“ ist aller erste Sahne und ein melodischer Leckerbissen für die Fangemeinde!
Der erste Teil der Scheibe hält aber noch mehr erstklassige Tracks bereit, denn mit „Far from Midian Sky“ und „Unbowed, Unbent, Unbroken“ geht die melodische Powermetalfahrt qualitativ hochwertig weiter.
Vom Gesang etwas aggressiver präsentiert sich das mittig platzierte „Saint of the Fallen“ und auch „Crimson Born“, „Blackenend Souls“ sowie das etwas langsamere und tierisch eingängige „Stonehearted Nation“ wissen absolut zu überzeugen und sind weit entfernt vom Metal Durchschnitt!
Da dann auch das schnelle „Thousand Storms“ und das epische „The Glorious Downfall“ sehr gelungen sind, kann man abschließend festhalten das sich TORIAN auf ihrem neuen Werk wirklich extrem gesteigert haben und die Vorschusslorbeeren absolut gerechtfertigt waren!

Anspieltipps:

Direkt gefallen sollten euch „Old Friend Failure“, „Evil vs. Evil“, „Far from Midian Sky“, „Unbowed, Unbent, Unbroken“ und „Stonehearted Nation“

Fazit :

Mein letzter Rezisatz ist ja quasi schon ein Fazit, das kann man absolut so stehen lassen! TORIAN fahren auf ihrem neuen Album ganz schwere Geschütze auf und die Chöre und Refrains, bei denen mit Sicherheit Produzent Seeb seine Finger mit drin hatte, sind wahrlich ein Ohrenschmaus!
Ein ganz starkes neues Album welches Fans der Band und des Genre absolut zu sagen sollte!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Old Friend Failure
02. Evil vs. Evil
03. Far from Midian Sky
04. Unbowed, Unbent, Unbroken
05. Saint of the Fallen
06. Crimson Born
07. Blackened Souls
08. Stonehearted Nation
09. Thousand Storms
10. The Glorious Downfall

Julian

MARIUS DANIELSEN – Legend of Valley Doom Part 2

Band: Marius Danielsen
Album: Legend of Valley Doom Part – 2
Spielzeit: 71:55 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Crime Records
Veröffentlichung: 30.11.2018
Homepage: www.mariusdanielsen.com

Asche über mein Haupt! Das ist mir doch glatt der erste Teil von MARIUS DANIELSEN`s Powermetal Saga „Legend of Valley Doom“ durch die Lappen gegangen! Denn dieser Tage erscheint schon der zweite Teil der Saga wo Marius als Gitarrist und Sänger alle Fäden in der Hand hält und sich wieder tonnenweise Gäste ins Studio geholt hat.
Darunter wären so klangvolle Namen wie Michael Kiske (Gesang, HELLOWEEN, UNISONIC), Tim Owens (Gesang, Ex JUDAS PRIES, Ex ICED EARTH), Blaze Bayley (Gesang, Ex IRON MAIDEN, WOLVESBANE), Michele Luppi (Gesang, WHITESNAKE), Mark Boals (Gesang, Ex IRON MASK), Mathias Blad (Gesang, FALCONER), Diego Valdez (Gesang, HELKER), Bruce Kulick (Gitarre, Ex KISS), Tom Naumann (Gitarre, PRIMAL FEAR), Jens Ludwig (Gitarre, EDGUY), Jari Kainulainen (Bass, MASTERPLAN), Magnus Rosen (Bass, Ex HAMMERFALL), Stian Kristoffersen (Schlagzeug, PAGAN`S MIND) oder Steve Williams (Keyboards, POWER QUEST). Und das war nur ein Bruchteil der gesamten Gästeliste. Ein Who is Who der Metalszene also!
Ach ja Bandmitglieder seiner anderen Band DARKEST SIN sind natürlich ebenso beteiligt wie sein Bruder Peter Danielsen der sowohl als Musiker als auch als „Vater“ seiner musikalischen Saga EUNOMIA, Rezi zum Debütalbum findet ihr auch hier bei uns, in Erscheinung tritt.
So, viele Hintergrundinfos, aber wie klingt denn nun das neue Machwerk? Mit dem Introopener „King Thorgan`s Hymn“ kann man schon mal nicht so viel heraushören, außer dass es die perfekte Cinematic Einleitung ist. Mit dem anschließenden „Rise of the Dark Empire“ haben wir dann aber den ersten richtigen Track zu verzeichnen. Eine kraftvolle, epische und melodische Nummer die einen sofort in ihren Bann zieht. Als Opener perfekt geeignet um dem Hörer den Mund wässerig zu machen!
Ach ja mit Zwischenstücken und dem obligatorischen Erzähler muss der schon angesprochene Hörer über die gesamte Plattenlänge auch klar kommen, das erste Zwischenstück ist das anschließende „Gates of Eunomia“ welches den nächsten Hit „Tower of Knowledge“, bei dem man sich von dem langsamen Beginn nicht täuschen lassen sollte, perfekt einleitet.
Auch in der Folge haben wir es mit sehr vielen hochklassigen melodischen und epischen Tracks zu tun, egal ob es der starke Mittelteil mit „Visions ot the Night“ und „Crystal Mountains“ ist oder der letzte Abschnitt wo ganz klar „By the Dragons Breath“, „Angel of Light“ und „Temple of the Ancient God“ die Höhepunkte sind.
Hier wird auf ganz hohem Niveau der epische Power Metal zelebriert und dem geneigten Fan dürfte hier das Wasser im Munde zusammen laufen!

Anspieltipps:

Bei so vielen erstklassigen Songs sehr schwer, „Rise of the Dark Empire“, „Tower of Knowledge“, „Visions of the Night”, “By the Dragons Breath” und “Angel of Light“ stechen vielleicht nochmal ein bisschen heraus.

Fazit :

Mächtig ist das neue Album von MARIUS DANIELSEN geworden! Episch und kraftvoll spinnt er seine Konzeptgeschichte weiter und die vielen Gastsänger und Musiker werden sehr gut integriert.
Schlechte Songs sucht man hier wirklich vergeblich und insgesamt ist das Album am Stück auch gut hörbar, was natürlich auch an den tollen Zwischenstücken und dem Erzähler liegt.
Beide Daumen hoch also für den zweiten Teil von „Legend of Valley Doom“ mit der dementsprechenden Benotung und Empfehlung für die geneigte Hörerschaft!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. King Thorgan`s Hymn
02. Rise of the Dark Empire
03. Gates of Eunomia
04. Tower of Knowledge
05. Visions of the Night
06. Crystal Mountains
07. By the Dragon`s Breath
08. Under the Silver Moon
09. Angel of Light
10. Princess Lariana`s Fortress
11. Temple of the Ancient God
12. We Stand Together

Julian

ASHES OF ARES – Well Of Souls

Band: Ashes Of Ares
Album: Well Of Souls
Spielzeit: 58:01 min.
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.ashesofares.com

Stolze fünf Jahre ist es nunmehr her, dass Matt Barlow und Freddy Vidales von ICED EARTH das erste Album ihrer neuen Band ASHES OF ARES auf die Menschheit losgelassen haben. Nun ist es Zeit für den Nachfolger. “Well Of Souls” hat dieses Mal sogar eine schönes Artwork und liefert über eine knappe Stunde Spieldauer und zwölf Songs ordentlich knallenden Heavy Metal, der sich gerne mal aus den Progresive-, Power- und gelegentlich auch Black- und Thrash-Metal-Kisten bedient. Auch Van Williams, der offiziell nicht mehr als Bandmitglied zählt, ist wieder dabei und darf sich an den Drums austoben. Somit hat man es bei ASHES OF ARES mit erfahrenen Leuten zu tun, die Frage nach der Qualität der Spielleistung erübrigt sich.
Hinsichtlich der Produktion lässt sich sagen: Es ist viel richtig gemacht worden. Hinter “Well Of Souls” steckt ordentlich Druck. Traurigerweise hat man bei der Vocal-Produktion und -Komposition den Fehler begangen, häufig zu viel zu wollen. Schaffers spektakuläre Backing Vocals (Der Mann leistet auf der Scheibe feinste Arbeit) werden gerade in den Refrains oft übereinandergelegt, überschneiden sich mit anderen Vocals, und das Resultat ist nicht selten eine spürbare Unübersichtlichkeit. Die Melodien lassen sich zwar vermuten, gehen jedoch in der Vielzahl unterschiedlicher Vocal-Stimmen gelegentlich unter. Klar, auf “Well Of Souls” ersetzen die Backing Vocals die Keyboards – doch hätte man hier etwas feiner abgemischt und ab und an ein paar Gesangslines rausgelassen, hätte man aus vielen Parts des Albums etwas mehr rausholen können.
Stilistisch ist “Well Of Souls” treibender und häufig düsterer Heavy Metal mit, wer hätte es gedacht, offensichtlicher ICED-EARTH-Schlagseite. Gerne finden Taktarten abseits des 4/4tel-Standards Verwendung, ebenso wie Gitarrenpassagen, die leichte Assoziationen an atmosphärischeren Black Metal hervorrufen. Beliebt ist auf “Well Of Souls” zudem die Kombination von langsamen, getragenen Melodien mit knallendem Doublebass, schön erkennbar im Chorus von “Time Traveler”. Dazu erweist sich der letzte Track, “You Know My Name” als unterhaltsam metallisiertes Cover des Bondsongs von Chris Cornell.
Balladen bzw. Songs mit balladigen Zügen gibt’s auch. “Soul Searcher”, “Let All Despair” und “Spirit Of Man” gehören zu den besten Songs des Albums (Was an balladigem Kram Schaffers Kreativität entspringt, ist selten schwach) und haben mit kitschig-schmalzigem Gegreine anderer Metalballaden so gar nichts gemein. “In The Darkness” fällt vergleichsweise hard-rockig aus, während “Unworthy” eine stark vereinnahmende düster-bedrohliche Atmosphäre ohne ernsthafte Schwachpunkte schaffen kann.
Der Rest des Albums geht generell hurtig voran, mit einem angemessenen Maß an Rohheit. Zu einigen Zeitpunkten wird die erkennbare Struktur hinter Songs und Songparts auf Kosten des hohen technischen Niveaus vernachlässigt. Ob man das gut oder schlecht findet bleibt Geschmackssache.
“Well Of Souls” ist ein starkes Metal-Album mit herrausragender Leistung der Musiker mit einigen Abstrichen in Sachen Übersichtlichkeit.

Anspieltipps:
“Unworthy”, “Let All Despair”, “In The Darkness” und “The Alien”

Fazit:
Für ICED-EARTH-Fans Pflichtprogramm. Für Freunde rohen aber kompositorisch hochgradig ausgefeilten Heavy Metals ohne Kitsch und battelig-swordigen Trueheitsanspruch ebenso.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Consuming The Mana
02. The Alien
03. Unworthy
04. Soul Searcher
05. Sun Dragon
06. Transcending
07. Let All Despair
08. In The Darkness
09. Spirit Of Man
10. Time Traveler
11.The God Of War
12.You Know My Name

Jannis

MADISON – Best in Show (Re-Release)

Band: Madison
Album: Best in Show (Re-Release)
Spielzeit: 54:16 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 16.11.2018
Homepage: /

Nach den ersten Tracks dieses Re-Releases des 2ten Album der Band MADISON (die ich mir ohne Vorkenntnisse bzgl. der Truppe angehört habe) kommt mir immer wieder der Name Europe in den Kopf und siehe da: Ein Blick in den Promo Text bestätigt die Vermutung. Aus dem schönen Schweden kam die Band, deren offensichtlichstes Alleinstellungsmerkmal der sehr hohe und kraftvolle Gesang von Fronter Goran Edman (später u.a. bei Yngwie Malmsteen und John Norum in Diensten) war. Bei genauerem Hinhören kann aber auch die Gitarrenfraktion (Anders Karlsson und Mikael Myllynen) mit starken Soli glänzen, welche den exzellenten Ruf der Schwedischen Gitarristenzunft mal wieder untermauert.

Geboten wurde auf „Best in Show“ typischer 80er Jahre Hair Metal, das Ganze aber nicht in allzu cheesigen Gefilden à la Poison, sondern eher auf dem Level der bereits erwähnten Landsmänner, die im selben Jahr mit „The Final Countdown“ den absoluten Shmashhit hingelegt und durch die Decke gegangen waren. Die Parallelen sind auf jeden Fall da, auch wenn MADISON zu keinem Moment solch zwingende Hooklines wie die Kollegen auf die Kette bekamen. Stark ertönen aber auch heute noch, auch dank dem guten Remastering, Tracks wie der Opener „Oh Rendez Vous“, das durch eine an Savatage erinnernde Piano/Gitarre Sequenz eingeleitete Doppel „Drama“/“Shine“ oder der relativ einfache Rocker „Hotel Party“.

Muss man „Best in Show“ im Regal stehen haben? Nein, nicht zwingend. Da mir nur mp3 Files zur Besprechung vorlagen kann ich an dieser Stelle leider auch nichts zur Aufmachung dieses Re-Releases sagen. Aber eine Bereicherung der 80er CD Sammlung stellt dieses feine Album dennoch dar. Nicht jeder Song ist ein Volltreffer und vor allem nach hinten raus geht dem Songmaterial ein wenig die Luft aus. Wer aber generell etwas mit diesem Genre anfangen kann sollte die Band für sich entdecken.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Oh Rendez Vous
02. Carry On
03. Hotel Party
04. Drama
05. Shine
06. The Look In Your Eyes
07. Give It Back (Remix)
08. Out Of The Bunker
09. World Wide Man
10. Can’t Take It
11. Mental Masturbation
12. The Tale

Mario

DIVINE ASCENSION – The Uncovering

Band: Divine Ascension
Album: The Uncovering
Spielzeit: 49:50 min
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Vicisolum Productions
Veröffentlichung: 16.11.2018
Homepage: www.divine-ascension.com

2014 brachten die australischen female fronted Metaller von DIVINE ASCENSION ihr letztes Album „Liberator“ (Rezi hier bei uns) auf den Markt, im Anschluss ging die Band auf eine große Tour mit STRATOVARIUS und GLORYHAMMER. Doch danach war noch lange nicht Schluss und man supportete auch noch BLIND GUARDIAN in der australischen Heimat der Band.
So konnte man sich eine breite Fanbasis erspielen und ordentlich Erfahrung sammeln, welche nun auf dem neuen Album „The Uncovering“, das dieser Tage erscheint, mit Sicherheit Anwendung finden.
Nach wie vor frönt die Truppe rund um Fronterin Jennifer Borg dem klassischen Heavy/Power Metal welcher auch Progressive Elemente enthält.
Genug der Vorreden, widmen wir uns jetzt der neue Mucke in Form des Openers „Evermore“ welcher auch schon vorab im Internet zu bestaunen war. Schnell, knackig und mit ordentlich Keyboardunterstützung bläst uns die Nummer direkt um die Ohren. Nach wie vor präsentiert man uns den bandtypischen Heavy/Power Metal der mit Progressive und Symphonic Elementen ordentlich gewürzt wird!
Frontfrau Jennifer ist nach wie vor bestens bei Stimme und mit dem eingängigen Chorus setzt sich der Opener schnell im Hirn fest. Ein gelungener Auftakt würde ich sagen.
Das anschließende „Prisoner“ ist dann wesentlich langsamer gehalten als der Opener und Vorgänger begeistert aber ebenso mit seiner Melodic und der Eingängigkeit.
„The Fallen“ fällt im Anschluss nicht großartig auf, ganz anders ist das bei „Pursuit of Desire“ bei dem es ein tolles Duett mit einem mir unbekannten männlichen Sänger gibt. Starke Teil!
Im Mittelteil sind dann vor allem „New World“ und „Beyond the Line“ absolut gelungen und begeistern die angesprochene Zielgruppe und die Fans gleichermaßen. Der letzte Abschnitt ist dann nicht mehr ganz so stark, was auch an dem abschließenden Füllersong „Vultures“ liegt. Begeistern kann hier auf jeden Fall aber noch „Bittersweet Divide“ welches wieder toll melodisch unterhält.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „Evermore“, „Prisoner“, „Pursuit of Desire“, „New World“ sowie „Bittersweet Divide“.

Fazit :

Im Vergleich zu ihrem letzten Album „Liberator“ konnten sich DIVINE ASCENSION auf jeden Fall steigern! Noch ist nach wie vor nicht alles Gold was glänzt, der richtige Weg wurde aber eingeschlagen.
Fans der genannten Genre sollten auf jeden Fall mal zwei Ohren hier riskieren, insgesamt eine starke Leistung. Nicht mehr aber auch nicht weniger!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Evermore
02. Prisoner
03. The Fallen
04. Pursuit of Desire
05. New World
06. Revolution Phase
07. Beyond the Line
08. One Step from Here
09. Bittersweet Divide
10. Vultures

Julian

RADIANT – Radiant

Band: Radiant
Album: Radiant
Spielzeit: 60:10 min.
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.radiant-rock.com

Der Sommer hat sich verabschiedet, es wird kalt, früh dunkel, tendenziell feucht und unangenehm. Erstmal ’n saftiges Sommeralbum rausbringen, das bestens für Strandurlaub, Cabriofahren und Festivalcamps geeignet ist. Smarter Move, RADIANT, wirklich. Man muss fairerweise hinzufügen, dass es eigentlich doch verkraftbar ist, wenn der belastendste Aspekt eines Albums sein ungünstig gewählter Release-Zeitpunkt ist, für den die Band normal zudem eh kaum etwas kann.
Doch um wen geht es hier überhaupt? Nun, es geht um RADIANT, hörbar sesshaft im Norden Deutschlands, die nach ihrer Gründung im Jahr 2014 nun ihr erstes, selbstbetiteltes Album auf den Markt gesetzt haben. Frontmann der Truppe ist der unter anderem durch AVANTASIA und VOODOO CIRCLE bekannte Ausnahmesänger Herbie Langhans, der sich zusammen mit anderen Mitgliedern seiner Band SEVENTH AVENUE dazu entschlossen hat, die Geschwindigkeit und Härte durch Eingängigkeit und kräftigen Rock auszutauschen. Über die Musiker muss man somit nichts mehr sagen, hier sind durchweg kompetente Leute an der Arbeit; auch an den Reglern, die sich Herbie und Michael Rodenberg geteilt haben.
Musikalisch lässt sich “Radiant” als eine Mischung aus AVANTASIA (deren Songwriting entweder schwer durch Herbie beeinflusst wurde oder die Herbies Songwriting schwer beeinflusst haben) und fröhlicherem Hamburger Power Metal beschreiben, die man durch den WHITESNAKE-Hard-Rock-Wolf gedreht und anschließend um Musical/Gospel-Backing-Vocals ergänzt hat. Dazu viele Gute-Laune-Melodien, dezent eingesetzte Synthesizer und ziemlich viel Dur.
Hauptkritikpunkt: Obwohl “Radiant” echt gut komponiert ist und einen enormen Haufen eingängiger Melodien mit Charakter zu bieten hat, finden sich doch einige Songs (unter anderem der Opener “Yes I Am”), deren Refrains mit einer geilen Line beginnen, die wirklich neugierig auf den Rest des Refrains macht – bis klar wird, dass die Line einfach noch dreimal wiederholt wird. Klingt auch gut, hätte man aber mit wenig Kompositionsaufwand ein noch einmal besseres Hörerlebnis draus machen können.
Und sonst so? “Radiant” ist eine ausgewogene Mischung aus knallendem Hard Rock (“Hit The Night”, “Yes I Am”), balladigeren Tönen (“Paint The Grey”, eine ziemlich gute Rock-Ballade), und viel Feelgood-Rock, der perfekt zwischen Härte und fröhlichen Melodien vermittelt, allen voran “Heroes” und “Forever One”.
Zwischendurch darf dann mit “Liars” auch mal das Uptempo ausgepackt werden, ansonsten bewegt man sich weitestgehend im Midtempo-Bereich. Stört aber gar nicht, da die einzelnen Lieder doch so individuell rüberkommen, dass “Radiant” weiß Gott kein Midtempo-Einheitsbrei ist. Weitere Knaller: Das nachdenkliche “Silver Linings”, das mit großen Melodien und 6/8el-Takt ausgestattete “Dorian Grey”, bei dem man jederzeit erwartet, dass im nächsten Moment Tobi Sammet reingesägt kommt, und die erste Single “You Rock”, die vergleichsweise generisch ausfällt, dabei aber mit einem hochgradig liebevoll gemachten Video punkten kann (Wir berichteten).

Anspieltipps:
“Dorian Grey”, “Silver Linings”, “Heroes”, “Hit The Night” und “Should I Live Without You”

Fazit:
Nochmal kurz: Kraftvoller melodiöser Hard Rock mit viel positiver Grundstimmung und einigen AVANTASIA-Melodien, präsentiert von einer starken Band mit hervorragendem Sänger. Bringt Sonne in jede verschneite Plattensammlung. Rein muss gehört werden.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Yes I Am
02. I’m Alive
03. Silver Linings
04. You Rock
05. Dorian Gray
06. Forever One
07. Heroes
08. Liars
09. Not Worth After All
10. Paint The Grey
11. My Own Way
12. Should I Live With You
13. Life’s Shadows
14. Hit The Night

Jannis

 

CHRISTIAN TOLLE PROJECT – Point Blank

Band: Christian Tolle Project
Album: Point Blank
Spielzeit: 41:34 min.
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Fastball Music
Veröffentlichung: 26.10.2018
Homepage: www.christiantolle.com

Widmen wir uns nun Christians tollem Projekt, das wesentlich mehr Potenzial besitzt als dieser Fremdscham erregende Eingangswitz, der ungleich weniger Lust auf den Rest der Rezension macht als der Opener von “Point Blank”, “Point Blank”, auf den Rest der nunmehr fünften Veröffentlichung des CHRISTIAN TOLLE PROJECTs (Jesus, was für ein Eingangssatz). Dieser gibt einen ersten Eindruck, was den interessierten Hörer auf “Point Blank” erwartet – kraftvoller klassischer Hard Rock, gitarrengetrieben und mit subtil unterstützenden Keyboards aufgepeppt – ohne die vielen Qualitäten der Platte gleich zu Anfang zu verraten. Dass “Point Blank” gutes Material liefert, lässt sich jedoch bereits bei einem Blick auf das LineUp der Band erahnen. Neben dem namensgebenden Christian, der Gitarren, Bass, Drums, Produktion und Mix auf dem Album allesamt souverän gemeistert hat, wurden David Reece (Ex-ACCEPT und BONFIRE) und John Cuijpers (PRAYING MANTIS) ans Mic gestellt und Mathias Dieth (Ex-U.D.O.) und Doug Aldrich (Ex-Whitesnake und THE DEAD DASIES) für die Lead-Gitarren organisiert. Entsprechend professionell ist das Ergebnis.
Was sich auf dem fünften C.T.P.-Release abspielt, ist kurzweiliger Hard Rock, dargeboten auf zehn maximal fünf Minuten langen Songs (optimal, die Platte hat praktisch keine Längen), der weitaus vielseitiger ausfällt, als man es nach dem bereits erwähnten Opener vermuten würde. Zwei Songs sind Cover, “Since You’ve Been Gone” von RAINBOW und “Lonely Is The Night” von BILLY SQUIER, die nah genug am Original sind, dabei dank ihrer starken und liebevollen Umsetzung jedoch ihre absolute Existenzberechtigung haben und zu den Highlights auf “Point Blank” zählen.
Die restichen Songs sind tendenziell im Midtempo-Bereich angesiedelt und innerhalb ihres Stils angenehm vielseitig. Mit “Proceed With Caution” gibt es einen verhältnismäßig ruhigen Track, der aber noch nicht unbedingt als Ballade durchgeht. “Fight Another Day” und “Before I Fall” sind dank ihres smarten Orgel/Synth-Einsatzes nahezu funky und laden zu zurückgelehntem Mitnicken unter Aufsetzung eines möglichst coolen Gesichtsausdrucks ein, der beim überraschenden Feelgood-Refrain von “Don’t Make Me Wait” in ein breites Grinsen eingetauscht werden darf.
Häufig, so bei “Since You’ve Been Gone” oder “Borderland”, wird neben den hörbaren WHITESNAKE-Einflüssen ein erfreuliches Faible Christians für klassischen Rock’n’Roll offenbar, das den Stil des Albums zusammen mit der zu vermutenden Liebe von Keyboarder Morris Adriaens zu den funkigeren Werken von HERBIE HANCOCK prägt.
Mit “Too Late” und “Black Friday” sind zwar auch ein paar durchschnittlichere Songs an Bord, doch der Gesamteindruck, den “Point Blank” hinterlässt, bleibt absolut positiv. Klassisch aber nicht standard – und komplett staubfrei.

Anspieltipps:
Die Coversongs, “Before I Fall” und “Borderland”

Fazit:
Es lohnt bei “Point Blank”, mehr als nur einem Lied eine Chance zu geben, wenn man einen Kauf des Albums in Betracht zieht. Dann wiederum kann man als Fan traditionellen Hard/Classic Rocks mit modernem Touch eh bedenkenlos zugreifen. Es sei denn, man hat ein Problem mit unterhaltsam komponierter und gut gespielter Musik.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Point Blank
02. Borderland
03. Since You’ve Been Gone
04. Proceed With Caution
05. Too Late
06. Fight Another Day
07. Before I Fall
08. Black Friday
09. Don’t Make Me Wait
10. Lonely Is The Night

Jannis

NANOWAR OF STEEL Interview

Freunde, es ist mal wieder so weit. Das Garagentor ist oben und wir freuen uns, Gattopanceri666, Bassist von NANOWAR, bei uns parken zu dürfen! Die Italiener mit Zweitwohnsitz im Schwanzwald, die sich in ihrem Heimatland bereits einen anständigen Bekanntheitsgrad erarbeitet haben, haben mit „Stairway To Valhalla“ ein neues Album im Gepäck. Im Interview stand Gatto uns Rede und Antwort über die Auswirkungen der Konvertierung der Band zu Zeugen Jehovas und Angela Merkels Karriereaussichten.

Jannis Roloff: Hallo Gatto, danke, dass Du dir die Zeit genommen hast! Beschreib doch für die Leser, die Euch noch nicht kennen, zunächst einmal kurz, wer Ihr seid und was Ihr macht!

Gp666: Hallo sehr geehrte Leute, die uns noch nicht kennen. Seid willkommen in Schwanzwald! Ich würde Nanowar of Steel als fünf echte Schwanzwälder beschreiben, wenn fünf echte Schwanzwälder singen könnten. Ich könnte wahrscheinlich auch sagen, dass wir fünf Idioten aus Italien sind, aber das ist tatsächlich genau das gleiche.

J.R.: „Stairway To Valhalla“ scheint mir musikalisch wesentlich ausgearbeiter zu sein, als seine Vorgänger, mit mehr musikalischen Details und beachtlichem Songwriting (meinen Ohrwurm von „Ironmonger“ werde ich partout nicht mehr los). Fiel der Songwriting-Prozess dieses Mal anders aus als bisher? Wenn ja, inwiefern?

Gp666: Zuerst, danke für Deine Beschreibung, mit der Du sagst, dass alles, was wir bisher gemacht haben, eigentlich unprofessionell, unmusikalisch und total verkackt war. Schwanzlichen Dank! Wir freuen uns über Deine Meinung. Auf jeden Fall – natürlich ist der Prozess anders gewesen. Vor zehn Jahren, als z.B. „Into Gay Pride Ride“ veröffentlicht wurde, waren wir junge, schöne Scheißmusiker. Heute sind wir alte, saudreckige Scheißmusiker.

J.R.: Zu den Texten: Wie viel Alkohol war beim Schreiben der Lyrics involviert?

Gp666: Seitdem wir Zeugen Jehovas geworden sind, trinken wir leider keinen Alkohol mehr, aber sicher hat der Erdbeer-Gurke-Malaria-Saft, den wir bei Aldi jeden Tag kaufen, eine bedeutende Rolle gespielt.

J.R.: Man könnte ja meinen, dass nach ein paar Alben die Luft auch irgendwann mal raus ist, aber Texte wie der von „Barbie Milf Princess Of The Twilight“ oder „The Quest For Carrefour“ deuten darauf hin, dass die Kreativität absolut nicht nachlässt. Wie kommt Ihr immer noch auf solche Textideen?

Gp666: Wie gesagt, der entsprechende leckere Saft, den ich eben erwähnt habe, hilft unserer Kreativität, insbesondere die Liste der Zutaten, die auf der Flasche abgedruckt ist.

J.R.: Warum Liechtenstein und was kann man gegen die üblen Machenschaften der Zahnfee machen?

Gp666: Die sind aber zwei verschiedene Fragen, Du Arsch! Ich kann aber zwei Fragen nicht gleichzeitig antworten, und außerdem bin ich kein Wirtschaftswissenschaftler. Über das Thema sollst Du lieber mit Philipp Bagus reden (Anm. d. Red.: Professor für Volkswirtschaft an der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid mit Forschungsschwerpunkten Geld- und Konjunkturtheorie), der ist ein Experte der österreichischen Wirtschaftswissenschaft, und mit der Zahnfee.

J.R.: Entschuldigung, mein Fehler. Dann jetzt nur eine Frage: auf einen musikalisch komplett aus der Reihe fallenden Track wie „Rap-Sody“ habt Ihr dieses Mal verzichtet. War der Song eine Ausnahme, oder darf man sich in Zukunft noch einmal auf etwas in der Art freuen?

Gp666: Keine Ahnung, wir sollten zuerst schauen, was sie für einen Saft bei Rewe haben, wahrscheinlich kommt damit auch eine Erleuchtung, die uns mal wieder in die Richtung von RAPsody leitet.

J.R.: Ihr habt euch für Euer neues Album ein paar feine Gäste organisiert, allen voran Fabio Leone von Rhapsody Of Fire. Wird es in Zukunft Bemühungen geben, weitere Gäste hinzuzuziehen?

Gp666: Ja, wir warten mal, bis Frau Merkel ihre Kanzlerinstelle gekündigt wird, dann verwenden wir sie als Tänzerin für unsere Liveshows. Selbstverständlich hat sie schon zugestimmt, sie darf damit leider aber noch nicht an die Öffentlichkeit gehen.

J.R: Apropos Gaststars: Wird man Mario Draghi demnächst mit auf Tour erleben dürfen?

Gp666: Leider nicht, der mag Black Metal am liebsten und wurde schon von Impaled Nazarene reserviert. Und ehrlich gesagt, der Mario ist total nutzlos ohne seine Euro-Druckmaschine.

J.R.: Wie wäre es mit einer Tour im Vorprogramm von Rhapsody Of Fire? Wäre eine witzige Kombination und würde Euren Tourplan, der sich doch momentan hauptsächlich auf Italien beschränkt, etwas internationaler gestalten. Schonmal darüber nachgedacht?

Gp666: Wir haben schon darüber nachgedacht, und wichsen regelmäßig auch darüber. Es wäre eigentlich toll, aber leider ist unser Tourbus zu klein für beide Bands.

J.R.: Eine Eurer Hauptinspirationsquellen, ManowaR, hat inzwischen ihr Ende angedeutet. Falls es tatsächlich dazu kommen sollte: Ist das ein harter Verlust für Euch?

Gp666: Natürlich, mit ManowaR verlieren wir die zweitwichtigste Quelle unserer Kreativität und Inspiration, direkt nach den Erdbeer-Gurke-Malaria-Flaschen vom Aldimarkt.

J.R.: Wagen wir zuletzt noch einen Blick in die Zukunft: Was steht in nächster Zeit so an? Sind Festivaldates oder eine Tour in Planung, vielleicht auch in Deutschland? Beim Rock Harz wurdet Ihr ja sehr gut aufgenommen! Abseits dessen noch andere Pläne?

Gp666: Ja.

J.R.: Herzlichen Dank für das informative und sachliche Interview und insbesondere auch die ausführliche Beantwortung der letzten Frage! Die Rock Garage wünscht Euch alles Gute für die Zukunft und viel weitere Berichterstattung über die Themen, an die man sich im Metal normalerweise nicht herantraut! Und wie man das so macht: Die letzten Worte gehören Dir – Zeit für unbescheidene Eigenwerbung!

Gp666: Dankeschön, das ist mein erstes Interview auf Deutsch, also hoffe ich, Ihr habt alles verstanden. Trinkt mal Malariasaft mit Gurke und Erdbeere, es schmeckt gut und verstärkt bedeutend Eure Idiotie! Bis in Zukunft, Leute!

Jannis

BURNING WITCHES – Hexenhammer

Band: Burning Witches
Album: Hexenhammer
Spielzeit: 47:59 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.facebook.com/burningwitches666

Für die Schweizerinnen von BURNING WITCHES geht es seit der Gründung 2015 nur steil bergauf! Das haben die Mädels mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum 2017 schon bewiesen.
Kein Wunder das sich deswegen die großen Labels der Branche in Stellung gebracht hatten und schwupps war die Band beim Szene Schwergewicht Nuclear Blast Records unter Vertrag.
Auf diesem Label bringen sie nun, nicht mal ein Jahr nach ihrem Debüt, ihr zweites Album „Hexenhammer“ auf den Markt, welches ein Konzeptalbum über das 1486 erschienene Buch Hexenhammer ist. Dieses Buch bildete damals die Grundlage für die Hexenverfolgung. Passt also alles perfekt zum Bandnamen!
Als Produzent und Berater vertraute man, wie auch schon beim Debütalbum, auf die Arbeit von V.O Pulver (DESTRUCTION, PÄNZER) und DESTRUCTION Fronter Schmier.
Das Endergebnis hören wir uns nun mal genauer an und beginnen mit dem einleitenden Cinematic Intro „The Witch Circle“ welches einen gut auf die Konzeptgeschichte einstimmt.
Danach ballert dann das schon vorab veröffentlichte „Executed“ aus den Boxen. Schnell, kraftvoll und auch einen Ticken melodisch bahnt sich die Nummer ihren Weg und ist als quasi Opener schon mal sehr ordentlich gelungen.
Wesentlich eingängiger sind dann „Lords of War“ und „Open your Mind“ gehalten, so dass sich diese beiden Nummern ohne Umschweif auf unserer Hitliste wiederfinden.
Danach gibt es mit „Don`t Cry my Tears“ eine Ballade auf die Ohren die sich zwar gut ins bisherige Songgefüge einbringt, aber nicht weiter auffällt.
Apropos auffällt, das schaffen auch einige nachfolgenden Songs nicht wirklich, die Qualität ist zwar nach wie vor hoch, auf die nächsten Hits muss aber ne ganze Zeit warten. Der Titeltrack „Hexenhammer“ ist dann endlich mal wieder richtig schön hervorstechen und auch der letzte eigenen Song „Maneater“ fällt in diese Kategorie. Hier zeigen die Hexen zu was sie vom Songwriting her in der Lage sind!
Die abschließende DIO Hommage „Holy Diver“ fällt dann bewertungstechnisch nicht weiter ins Gewicht, ist aber gut umgesetzt.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „ Lords of War“, „Open your Mind“ ,“Hexenhammer” und „Maneater”

Fazit :

Düster und schaurig kommt das neue Album „Hexenhammer“ der brennenden Hexen daher, ist ja aber auch kein Wunder bei dem Titel und dem Konzept! Die Mädels zocken sich zwar sehr routiniert durch deren zweiten Scheibe, aber es mangelt hier ganz klar an absoluten Smashern und Hits.
Eine starke Leistung bleibt es aber nach wie vor, allerdings ist der Unterschied zum Debütalbum dann leider doch insgesamt nicht so groß wie erwartet.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Witch Circle
02. Executed
03. Lords of War
04. Open your Mind
05. Don’t Cry my Tears
06. Maiden of Steel
07. Dungeon of Infamy
08. Dead Ender
09. Hexenhammer
10. Possession
11. Maneater
12. Holy Diver

Julian