ELECTRIC MOB – Discharge

Band: Electric Mob
Album: Discharge
Spielzeit: 47:55 min
Stilrichtung: Bluesy Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 12.06.2020
Homepage: www.electricmob.com.br/

Das neueste signing von Frontiers hört auf den Namen ELECTRIC MOB und kommt aus Brasilien, und ja bluesiger Hard Rock so wie in EM hier abfeuern kann auch aus Südamerika kommen. EM besteht aus Renan Zonta (v.), Ben Hur Auwarter (g.), Yuri Elero (b.) und Andrè Leister (d.). Zonta ist kein unbeschriebenes Blatt, durch seine teilnahme bei The Voice Brasil, mehr als 3 Millionen Aufrufen seiner YouTube Videos und die Beteiligung bei dem neuem Album von MAGNUS KARLSSON’S FREE FALL sprechen für die Qualität Zontas.

Los geht es mit einem Intro “Awaken” gefolgt vom Südstaaten Bluesrock Song “Devil You Know” der klingt als wenn eine Band aus den Sümpfen Lousianas eine Jamsession abhalten würden, das Ding groovt wie Sau. “King’s Ale” ist ein flotter Song mit interessantem Refrain. “Got Me Runnin’” erinnert an die frühen WHITESNAKE ist eingängig mit starker Melodieführung. “Far Off” ein schneller Hard Rock Song, “Your Ghost” ist eine bluesige Ballade die man sich nicht entgehen lassen sollte. “Gypsy Touch” klingt wie eine Mischung aus WHITESNAKE und RED HOT CHILI PEPPERS auf Blues herrlich schräg aber geil gemacht. “1 2 3 Burn” kommt schleppend rüber nicht übel aber auch nichts besonderes. “Upside Down” gibt wieder Vollgas leider mit 2:38 Minuten zu kurz geraten, der Song rockt gewaltig. “Higher Than Your Heels” in den Strophen eher belanglos aber der Refrain hat es in sich. “Brand New Rope” ein kräftiger Hard Rock Song nicht schlecht, “We Are Wrong” ist wieder ein echtes Highlight bester Hard Rock hätte besser in die Mitte gepasst.

Für ein Debütalbum das man nicht im geringsten nach Brasilien stecken würde kein schlechter Wurf und macht neugirig auf das was folgt, wenns eine Fortsetzung geben sollte, was ich doch stark annehme bei dem Debüt.

Fazit:

Bluesy Hard Rock den man eher aus den Sümpfen der Südstaaten erwarten würde als aus Brasilien mit einem starken Shouter der eine lange Karriere vor sich haben kann. Der Sound ist irgendwo zwischen WHITESNAKE, RAINBOW, DEEP PURPLE und Südstaatenblues ein zu ordnen mit ab und an RED HOT CHILI PEPPER oder FAITH NO MORE Klängen im Sound. Für alle die sich angesprochen fühlen gönnt euch einen Durchlauf es lohnt sich. Ich vergebe eine 8,5 für diesen Discus.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Awaken
02. Devil You Know
03. King’s Ale
04. Got Me Runnin‘
05. Far Off
06. Your Ghost
07. Gypsy Touch
08. 1 2 3 Burn
09. Upside Down
10. Higher Than Your Heels
11. Brand New Rope
12. We Are Wrong

Helmut

SHAPE OF WATER – Great Illusions

Band: Shape Of Water
Album: Great Illusions
Spielzeit: 46:56 min
Stilrichtung: Electronic Rock
Plattenfirma: Eclipse Records
Veröffentlichung: 12.06.2020
Homepage: www.facebook.com/shapeofwatermusic

Es gibt zwei Arten von synthlastigen Rock/Metalbands: die, die sich in leicht verdaulichem, dick angereichertem BummZapp-Metal auf der sicheren Seite wähnen und ihren Erfolg größtenteils der Erwartungserfüllung durch maximal geringe Weiterentwicklung verdanken, und die, die mit elektronischen Mitteln einen eigenen Stil erschaffen und wirklich noch mit dem Wunsch, etwas Neues zu erschaffen, ans Werk gehen. EVERFROST und JD MILLER wären Beispiele für letztere Kategorie und seit neustem auch SHAPE OF WATER. “Alternative Art Rock” sollten man 2020 natürlich generell mit Vorsicht begegnen, doch ist ein Deal bei Eclipse Records auch immer ein Gütesiegel und genau bei dem Label hat sich das Duo (ursprünglich aus Italien, nun verortet in Manchester) neben Größen wie HAKEN eingenistet.
Auf dem Programm steht gut produzierter und makellos gespielter und gesungener melancholischer synth-angereicherter Rock mit teils progressiven, teils metallischen, teils Synthpop- und teils modernen elektronischen Elementen, den sich entgehen zu lassen eine einigermaßene Schande darstellen würde. Allein schon wegen “Mars-X”, das ruhig mit Klavier und Gesang beginnt, dann einen pulsierenden Bass und die Basedrum draufhaut, und vor dem unerwarteten recht biestigen Metal/Alt-Rock-Part natürlich noch ein warmes Pad beisteuert. Grandioser Opener vor grandiosem “Scar”, das beschwingt-treibender ausfällt und mit dem Arpeggiator im Chorus den Vogel locker abschließt. “Perfect Love” ist weniger balladig als der Titel vermuten lässt, mit wunderschön getragenen Melodien vor recht poppigem Background, und “Still Karma” tut der Qualität der vorangegangenen Songs ebenfalls keinen Abbruch. “The World Is Calling Me” kommt unerwartet psychedelisch/stonerig und “Not All The Things” ist in der Strophe purer Synthpop mit im Vergleich ein wenig schwächelndem Refrain. Und “A Silvia” ist locker mal neun Minuten lang, in seiner Gesamtheit ein wenig zurückhaltender. Nimmt sich Zeit und weiß sie bestens zu nutzen.
Was “Great Illusions” zu einem kleinen Gesamtkunstwerk macht, ist die Homogenität, die trotz stilistischer Experimente jederzeit klar vorhanden ist; die melancholisch-traurig-fröhliche Stimmung, die sich durch das komplette Album zieht; die Qualität der Kompositionen. SHAPE OF WATER setzen Synthesizer nicht ein, um simple Tracks zu pimpen, das sind intelligente hammerscchöne Songs, denen man keinerlei Überheblichkeit anhört. Ohne Frage, dieses Album vermittelt Emotionen, wie man es von einem Debut kaum besser erwarten könnte, in einer Professionalität, die andere Bands in 20 Jahren nicht erreichen. Die wenigen schwächeren Parts fallen kaum ins Gewicht, man sollte aber bedenken, dass man keinen aussagekräftigen Einblick in die Platte bekommt, wenn man sich nur mal eben die beiden ersten Singles anhört, von denen insbesondere “Not All The Things” doch zu dem 30 schwächsten Prozent der Songs gehört.

Fazit:
SHAPE OF WATER machen auch so ziemlich das, worauf sie Bock haben, und das ist das beste, was eine Band machen kann. Und wenn sie dazu noch Bock auf diese Art von Musik haben, ist das Ding für jeden, der auf smartes Songwriting, geschmackvolle Synths und Atmosphäre hoch zehn steht, ein Pflichtkauf. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Offenheit, diese Unvoreingenommenheit auf den nachfolgenden Alben erhalten bleibt.

Anspieltipps:
In einem Durchgang zu Gemüte führen, ansonsten einfach mal in die ersten drei Tracks reinhören.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Mars-X
02. Scar
03. Perfect Love
04. Still Karma
05. In Your Arms
06. A Silvia
07. Not All The Things
08. Five Days To Shine
09. The World Is Calling Me
10. Great Illusion

Jannis

ELVENPATH Interview

Völlig überraschend erreichte mich die Info das ELVENPATH nicht mal 1 Jahr nach ihrem letzten Album „The Path of the Dark King“ mit einer neuen EP wieder am Start sind! Die Gründe hierfür und viele andere interessanten Infos gab mir Gitarrist und Mastermind Till Oberboßel in unserem Gespräch.

J.P: Hallo Till, erstmal Danke für die Interviewmöglichkeit! Neues Jahr, neue ELVENPATH CD oder wie? Nicht mal 1 Jahr nach eurem letzten Studioalbum gibt es schon wieder etwas Neues von euch. Erklär den Fans und mir mal warum das so ist bzw. ob die aktuelle Corona Krise damit zu tun hat?

T.O: Hallo Julian und danke ebenfalls. So ein kurzer Abstand zwischen zwei Veröffentlichungen ist ja in der Tat ungewöhnlich für uns – und dabei haben wir noch nicht einmal die DVD berücksichtigt, welche ja Ende 2019 noch rauskam, haha. Corona hat zwar vieles verändert, ist aber hierfür nicht verantwortlich. Tatsächlich war diese EP schon länger geplant. Die Songs wurden in der gleichen Session aufgenommen wie das letzte Album, lediglich ein paar Gesangsparts wurden noch im letzten Winter aufgenommen und der Mix ist komplett neu. Bevor wir damals an die Aufnahmen gingen, hatten wir zum einen mehr Material, als auf ein Album paßte, zum anderen wollten wir von vornherein zwei verschiedene Versionen von „One Strong Voice“ veröffentlichen. Daher haben wir damals beschlossen, ein Jahr nach dem Album noch eine EP herauszubringen. Wir haben dann erstmal alles aufgenommen und währenddessen entschieden, welche Songs auf welche Scheibe kommen sollten.
Übrigens haben wir immer noch einen Song aus diesen Sessions übrig; dieser wird nochmal auf eine besondere Veröffentlichung kommen – voraussichtlich nämlich auf eine Split mit einer anderen Band, denn sowas wollten wir auch gerne mal machen.

J.P: Wenn ich es richtig verfolgt habe, habt ihr seit Jahresbeginn neues Personal am Start bzw. seid auch noch auf der Suche. Ist das korrekt? Gibt uns doch mal einen kurzen Überblick über die derzeitige Personalsituation bei euch?

T.O: Ende 2019 ging es personell nach langer Beständigkeit wieder rund bei uns, als kurz hintereinander Manuel (Schlagzeug) und Oli (Gitarre) die Band verließen. Da mußte also neues Personal her. Der Schlagzeugposten konnte auch schnell wieder besetzt werden – Erhan Söney hatte im letzten Jahr bei einigen Gigs ausgeholfen und konnte uns musikalisch wie menschlich überzeugen, daher haben wir nicht lange gesucht und ihn direkt gefragt, und er war ebenfalls interessiert.
Der Gitarrenposten hingegen ist noch vakant – gerade als wir einige Auditions abhalten wollten, kamen uns die Pandemie und die Kontaktsperre dazwischen, was Proben erstmal verunmöglichte. Jetzt geht es ja mit den Lockerungen los, und wir werden nun auch wieder den Proberaum stürmen und einige Kandidaten testen.

J.P: Die neue EP „Metal o`Clock“ wurde erneut in den Studios von Uwe Lulis aufgenommen. Ist er mittlerweile euer Haus und Hof Produzent bzw. zu eurem Liebling geworden? Erzähl doch mal wie die Zusammenarbeit mit ihm so verläuft?

T.O: Mit Uwe hat sich eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt. Da er natürlich mit Accept oft beschäftigt ist, muß man die Studioarbeit eben um die Accept-Phasen herumbauen, aber das Ergebnis zählt, und damit waren wir bislang immer sehr zufrieden. Uwe ist ein alter Hase und Könner, der sich auch in die Songs einbringt und z.B. Tips gibt, wie man bestimmte Parts noch besser arrangieren oder spielen könnte. Er weiß, wie man einen starken Sound zustandebekommt und hat das externe Paar Ohren, das eben auch wichtig ist, damit eine Band ihre Stücke auch aus einer anderen Perspektive sehen/hören kann. Unsere Scheiben profitieren auf jeden Fall von dieser Zusammenarbeit. Es ist also gut möglich, daß wir auch weiterhin bei ihm aufnehmen werden. Vielleicht gönnen wir uns in Sachen Studio und Produzent auch mal einen Tapetenwechsel – das werden wir aber erst entscheiden, wenn es ans nächste Album geht, und das wird in bester Elvenpath-Manier vermutlich erst in drei Jahren sein, haha.

J.P: Gehen wir mal auf die EP etwas näher ein. Wer hat das tolle Cover gezeichnet? Und wie kam der Albumtitel zu Stande?

T.O: Das Cover stammt erneut von Markus Vesper, der ja auch schon unsere drei letzten Alben veredelt hat. Wir haben ihm wie immer eine detaillierte Beschreibung unserer Vorstellungen gegeben, er hat dann noch eigene Ideen hinzugefügt und erneut ein Cover geschaffen, das wir absolut großartig finden. Es ist mal was anderes für uns – nachdem wir sonst immer ein eher ernstes Albumkonzept haben, wollten wir diesmal etwas lockeres und humorvolles. Daher das eher karikaturistische Cover, die Kollektion schräger Fotos im Booklet und als Sahnehäubchen diverse gehässige Kommentare im Internet über uns, haha.
Der Titel „Metal o’Clock“ hat keine große Bedeutung, das klang einfach gut und gefiel uns allen. In der englischen Umgangssprache gibt es ja den Ausdruck „It’s beer o’clock“, sinngemäß „Jetzt ist es Zeit, einen trinken zu gehen“. Ja und bei uns ist halt Zeit für Metal und zwar immer.

J.P: Welchen Grund gab es den schon veröffentlichen Song „One strong Voice“ erneut aufzunehmen und das dann noch mit vielen unterschiedlichen Sängern? Eine super Idee und Message wie ich finde! Und kannst du uns einen Überblick darüber geben wer dort alles singt?

T.O: Das war schon geplant, als ich den Song geschrieben habe. Ich wollte gerne mal einen Song mit verschiedenen Gastsängern machen, die alle etwas in ihrer Muttersprache beisteuern, sowas hat meines Wissens noch keine andere Band gemacht. Und ein Song, der die weltweite Metalszene und ihr Gemeinschaftsgefühl behandelt, eignet sich dafür natürlich sehr. Das war auch die Motivation, den Song überhaupt zu schreiben. Allerdings kann Dragutin live keine elf verschiedenen Sprachen singen, da würde dem armen Kerl noch vor dem zweiten Refrain der Kopf platzen, haha. Also gibt es live den Song nur auf englisch, weshalb wir auch eine englische Version veröffentlichen wollten. Die ist dann eben aufs Album gekommen, während die vielsprachige Version nun auf der EP ihren Platz erhalten hat.
Neben Dragutin, der den serbokroatischen Part übernommen hat, hört man auf dieser Version: Leo Stivala (Forsaken, maltesisch), Kolja Schönebach (Lawmänner, deutsch), Björn Asking (Seven Thorns, schwedisch), Laura Ferreux (Elvenstorm, französisch), Nima Sadeghi (Steel Shock, Farsi), George Thomaidis (Reflection, griechisch), Luc Fracois (Mindpatrol, luxemburgisch), Natasha Danzig (LadyAxe, Afrikaans), Alessio Perardi (Airborn, italienisch) und Maria Diese (Rampart, bulgarisch).

J.P: Wie kam der Kontakt zu den Gastsängern zu Stande bzw. war es schwierig sie von der Zusammenarbeit zu überzeugen?

T.O: Es wäre nicht glaubwürdig, von einer weltweiten Metalgemeinschaft zu singen und dann Sänger zu nehmen, mit denen wir überhaupt nichts zu tun haben. Es war uns wichtig, daß alle teilnehmenden Sängerinnen und Sänger eine freundschaftliche Beziehung zu uns pflegen, daher haben wir ausschließlich bei Bands aus unserem Bekanntenkreis angefragt. Und alle waren mit Freuden dabei.

J.P: Kannst du uns zu den anderen Songs auf der EP noch etwas sagen? Diese sind ja größtenteils recht lang. Wovon handeln sie?

T.O: Lange Songs kannte man ja bislang noch gar nicht von uns, harhar. Kurze Elvenpath-Songs gibt es ja auch, diese werden vermutlich aber immer eher eine Ausnahme bleiben. Wir mögen es halt lang und detailreich.
„Rage of Storms“ klingt vom Text her episch, ist aber eine witzige Geschichte eines Tourerlebnisses in den Niederlanden, als Murphys Gesetz so richtig zulangte. Ein Gig in einer kleinen Livekneipe, eine Übernachtung in der fürchterlich versifften Wohnung darüber, ein nächtlicher Sturm mit Folgen, die dafür sorgten, daß wir auf dem Weg zum nächsten Gig einen Stop im Krankenhaus einlegen mußten…zumindest rückblickend ist es eine witzige Sache.
„The Hammer Shall Return“ handelt vom Wiedererwachen des Heidentums in dieser Zeit, in welcher das Christentum immer mehr an Bedeutung verliert und den Kirchen die Schafe weglaufen. Trotz jahrhundertelanger Unterdrückung ist es nie gelungen, das Heidentum ganz auszurotten, und heutzutage bekennen sich immer mehr Menschen dazu. In einer Zeit, in welcher ein respektvoller und nachhaltiger Umgang mit der Natur wichtiger denn je erscheint, fühlen sich viele Menschen offenbar auch spirituell zu einem Glauben hingezogen, welcher die Natur in den Mittelpunkt stellt und den Menschen nicht als ihren Bezwinger sondern lediglich als einen Teil derselben sieht.
„Cathedral of the Earth“ knüpft daran an und ist im Grunde nichts weiter als ein Liebeslied an die Schönheit der Natur in ihren vielen Facetten. Ob man sich zu Bergen hingezogen fühlt, zu Wüstenlandschaften, zu Wäldern oder zum Meer, jeder kann in der Vielfalt dieses Planeten sein persönliches Paradies finden. Mit über 17 Minuten ist es unser bislang längstes Stück, wir haben erneut mit Harfe, Geige und Bratsche als Gastinstrumenten gearbeitet, haben Frauengesang eingebaut und im Mittelteil sogar Einflüsse aus dem Post Rock verarbeitet.

J.P: Wie geht es nun nach der EP weiter für ELVENPATH? Konzerte finden ja aktuell leider keine statt…die Labelsuche von euch dürfte ja mittlerweile fast schon ein Running Gag sein oder? : )

T.O: Der Running Gag ist eher die Frage danach; auf Labelsuche waren wir zuletzt vor zehn Jahren. Und schon damals waren die Angebote derart bescheiden, daß wir beschlossen haben, auf der DIY-Schiene besser zu fahren. Die Situation im Musikgeschäft hat sich seither nicht verbessert, im Gegenteil. Die Verträge, die Bands unserer Gewichtsklasse angeboten bekommen, sind noch schlechter geworden, und wer so etwas unterschreibt, muß schon ziemlich verzweifelt sein.
Wir sind durchaus offen, und wenn uns ein Label einen fairen Vertrag anbietet, sind wir gerne dabei. Aber heutzutage ist es nicht unüblich, dem Label ein Album quasi umsonst zur Verfügung zu stellen und noch dazu eine „Veröffentlichungsgebühr“ in vierstelliger Höhe zu bezahlen. So wie live das „Pay to play“-Prinzip die Runde macht, heißt es mittlerweile „Pay to release“. Und da spielen wir nicht mit.
Wir träumen bestimmt nicht davon, mit der Musik reich zu werden, aber wir geben unsere Musik nicht umsonst ab bzw. bezahlen auch noch dafür.
Konzerte sind derzeit tatsächlich nicht groß geplant, da niemand weiß, wann überhaupt wieder welche stattfinden dürfen. Momentan ist für den September noch ein Gig in Franken geplant, und eigentlich sollte es im Dezember erneut nach Griechenland gehen…aber mal sehen, was daraus wird. Ansonsten sehen wir zu, daß der Gitarristenposten besetzt wird und wir mit den neuen Mitgliedern alte und neue Stücke einproben, um für die Rückkehr auf die Bühne fit zu sein und irgendwann das nächste Album in Angriff nehmen zu können.

J.P: Bezüglich Konzerte die Anschlussfrage natürlich zur aktuellen Coronasituation. Wie ist deine persönliche Meinung zu dem Ganzen? Was hältst du von den Maßnahmen und nun wieder von den Lockerungen? Und hast du eine Meinung dazu wie die Metalmusiklandschaft nach Corona sein wird? Finanzielle Ausfälle gibt es ja aktuell an allen Ecken und Enden, da dürftet ihr mit euren vielen Liveauftritten auch stark von betroffen sein oder?

T.O: Finanziell hat uns die Pandemie nicht stark getroffen, da wir ja keine professionelle Band sind und nicht von der Musik leben. Mit Konzerten und Merchandise kommt ein bißchen Taschengeld rein, aber dieser Verlust ist zu verschmerzen. Aber natürlich fehlen uns die Konzerte, der Spaß auf der Bühne und der Kontakt zum Publikum. Auch daß wir die EP jetzt nur im Internet bewerben können, statt die Songs live zu spielen, ist suboptimal. Elvenpath ist nun mal eine Liveband, und ich hoffe sehr, daß wir in absehbarer Zeit wieder loslegen können.
Daß strikte Maßnahmen ergriffen werden mußten, um eine Ausbreitung der Pandemie und einen Kollaps unseres Gesundheitssystems zu verhindern, halte ich für richtig. Es hat ja auch gut funktioniert. Ob der Lockdown zu strikt war oder die Lockerungen zu früh und zu umfangreich kommen, maße ich mir nicht an, beurteilen zu können. Darüber wird vermutlich auch erst in einiger Zeit eine Einschätzung möglich sein. Wir haben es jedenfalls bislang geschafft, die Zahl der Coronatoten in Deutschland vergleichsweise niedrig zu halten. Ich befürchte aber, daß es dem Land wirtschaftlich schwer geschadet hat – auch hier ist vermutlich jetzt noch nicht absehbar, wie groß das Ausmaß der Zerstörung letztendlich ist.
Auswirkungen auf die Metalszene…es wird mit Sicherheit eine noch größere Veröffentlichungsflut geben, wenn keiner mehr auftreten kann und stattdessen neue Alben zusammenbastelt. Aber da blickt ja ohnehin keiner mehr durch. Ansonsten hoffe ich, daß spätestens nächstes Jahr Konzerte und Festivals wieder stattfinden können – ohne Sicherheitsabstand im Moshpit. Für diejenigen Bands, die in erster Linie von ihren Konzerten leben, ist es natürlich ein harter Überlebenskampf. Ich bin in dieser Hinsicht schon froh, daß wir das aus der komfortablen Position einer Amateurband betrachten können.

J.P: Die Abschlussfrage kommt zu deinem zweiten Projekt LUCID DREAMING. Wie schaut es da aus? Wenn ich mich recht entsinne warst du bereits in den Aufnahmen zur neuen CD und ich hätte ehrlich gesagt eher mit einer neuen LD CD als mit einem neuen ELVENPATH Album gerechnet ; )

T.O: Das dritte Album ist fertig aufgenommen und wird derzeit gemischt. Uwe und ich wollten eigentlich schon längst damit fertig sein, aber wie üblich dauert es mal wieder etwas länger, haha. Bei so vielen Beteiligten ziehen sich die Aufnahmen halt etwas. 2020 wird das Album aber nun endlich erscheinen. Auf www.facebook.com/luciddreamingmetal könnt ihr euch über die neuesten Entwicklungen informieren.

J.P: Vielen Dank Till für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

T.O: Vielen Dank für das Interesse und die Möglichkeit, daß wir uns hier breitmachen und ein bißchen über Elvenpath erzählen durften. Bleibt gesund, hört mal in unsere neue EP rein und hoffentlich sehen wir uns spätestens 2021 wieder vor der Bühne. We will meet where the metal is!

Julian

ELVENPATH – Metal o Clock

Band: Elvenpath
Album: Metal O Clock
Spielzeit: 39:04 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 15.05.2020
Homepage: www.elvenpath.com

Das kommt jetzt überraschend! Nicht mal 1 Jahr nach dem letzten Album „The Path of the Dark King“ stehen die Männer rund um Mastermind Till Oberboßel mit einer neuen EP am Start. „Metal O Clock“ heißt das gute Stück und hat bei nur 4 Songs eine satte Spielzeit von fast 40 Minuten! Das schaffen manche Bands nicht mit 10 Songs.
Wir können uns vermutlich wieder auf erstklassigen Underground Power Metal freuen, der von Produzent Uwe Lulis erneut perfekt in Szene gesetzt ist. Soweit die guten Nachrichten, schlechte gibt es von den Bandpersonalien zu vermelden. Denn mit Oli Rossow (Gitarre) und Manuel Appel (Schlagzeug) sind gleich zwei langjährige Bandmitglieder ausgeschieden und die Suche nach Ersatz läuft aktuell.
Los geht es mit dem schon bekannten „One Strong Voice“. Der Unterschied zur Albumversion ist, dass hier ganze elf Gastsänger zu hören sind! Wer mehr über die hier Beteiligten erfahren will, dem lege ich mein Interview mit Bandboss Till an anderer Stelle ans Herz oder ihr schaut euch das untere Video genau an.
Der Song an sich hat nichts von seiner bisherigen Qualität verloren, sondern gewinnt eher nochmal mit den ganzen Gastmusikern!
Danach folgen dann die drei neuen Songs. Alle mit einer sehr ordentlichen Spielzeit von über 8, 6 und 17!! Minuten.
Hier wird einen richtig was geboten für sein Geld würde ich sagen!
„Rage of Storms“ spielt wunderbar schön mit unterschiedlichen Tempos und ist sehr abwechslungsreich gehalten.
Dahingegen ist „The Hammer Shall Return“ dann eher wieder ein klassischer Heavy Metalbanger erster Güte aus dem Hause ELVENPATH.
Vollkommen frei und ungezügelt drehen die Jungs dann beim abschließende Epic Symphonic Longtrack „Cathedral of the Earth“. Hier kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus und muss dem Songwriting absoluten Respekt zollen. Ganz großes Kino was uns hier geboten wird!

Anspieltipps:

Einfach die ganze EP!

Fazit :

Eine EP die fast so lang ist wie ein Album und noch dazu vor bockstarken Songs nur so strotzt! Die Jungs von ELVENPATH zeigen hier abermals ihre Klasse und beweisen das sie einfach anders sind als viele größere Bands.
Man ist nahe am Fan und verwöhnt diese mit dieser neue EP.
Dieser Band muss man einfach den Respekt zollen die sie verdient! Am Besten in Form des Erwerbs der Alben und dieser geilen EP direkt über die Bandhomepage ; )

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. One Strong Voice
02. Rage of Storms
03. The Hammer Shall Return
04. Cathedral of the Earth

Video zur EP Version „One Strong Voice“:

Julian

BLIND DESIRE – Lies Beyond Tomorrow

Band: Blind Desire
Album: Lies Beyond Tomorrow
Spielzeit: 23:16 min
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 22.04.2020
Homepage: www.facebook.com/blinddesireoficial

BLIND DESIRE gründeten sich 2015 in Spanien und haben sich den Melodic Power Metal auf die Fahne geschrieben. Somit huldigen sie so Bands wie SONATA ARCTICA, STRATOVARIUS oder KAMELOT.
2018 legte man eine Pause ein nachdem mehrere Mitglieder die Band verließen. 2019 kehrte man aber mit neuem Personal zurück, unter anderem dem neuen Mann am Mirko Oscar Zurriaga der auch auf der nun erscheinenden Debüt EP „Lies Beyond Tomorrow“ zu hören ist.
Mal schauen was uns als erster Appetithappen in Form des Albumopeners „Last Chance“ serviert wird. Nur ein etwas nichtssagendes Cinematic Intro. Mehr ist es leider nicht.
Der erste richtige Track „Inner Flame“ klingt dann wirklich nach einer Mischung aus den oben schon erwähnten Bands und dürfte für alle Melodic Metalfans ein gefundenes Fressen darstellen!
„Darkened“ im Anschluss ist auf jeden Fall sehr ordentlich gelungen, bevor dann mit dem folgenden „Night and Day“ es etwas zu verkopft und langatmig wird.
Mit „Stardust“ und dem abschließenden epischen Instrumental „Prelude of Hope“ hat man aber noch zwei recht ordentliche Tracks mit an Bord die die Qualität der Debüt EP auf jeden Fall nochmal ordentlich anheben.

Anspieltipps:

„Darkened“, „Stardust“ und „Prelude of Hope“

Fazit :

Wenn schon ein Instrumental unter den Anspieltipps ist sagt das denke ich schon viel über die Scheibe aus! Man merkt das dies die ersten richtigen Gehversuche der Band sind und ich denke auch der neue Sänger ist noch nicht komplett richtig integriert.
Gute Ansätze sind aber auf jeden Fall da, ich denke die Truppe braucht einfach noch etwas Zeit um insgesamt zu reifen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Last Chance
02. Inner Flame
03. Darkened
04. Night and Day
05. Stardust
06. Prelude of Hope

Playlist zur EP:

Julian

BLEED FROM WITHIN – Fracture

Band: Bleed From Within
Album: Fracture
Spielzeit: 42:17 min
Stilrichtung: Metalcore, Deathcore
Plattenfirma: Century Media Records
Veröffentlichung: 29.05.2020
Homepage: www.facebook.com/bleedfromwithinband, www.bleedfromwithin.com

Manche Brüche sind einfach notwendig, so auch im Fall von BLEED FROM WITHIN. Mit dem namensgebenden Album „Fracture“ brechen die Jungs aus Glasgow mit ihrer Vergangenheit: ‘Fracture’ is a reference to breaking away from the negative, leaving a poisonous past behind us‘.
Und um dem allem vorzugreifen…Das ist den Schotten auch definitiv gelungen. Was sich mit dem Vorgänger „Era“ bereits ankündigte, können BLEED FROM WITHIN mit „Fracture“ fortsetzen und legen dabei sogar noch eine Schippe drauf. Beschaulich klingt jedenfalls anders.
Schon der Opener „The End Of All We Know” weiß mit seinen Stakkato-Drums zu gefallen. Hier gibt es kein einfühlsames Intro oder sanftes Gedudel, dass die Spannung in die Länge ziehen soll. Nein, der Schotten-5er zieht direkt blank und macht absolut keine Kompromisse. Pure Aggression, rauh und wild, der Track donnert sich direkt in den Gehörgang. Der Einstieg hätte nicht besser sein können.
Ruhe wird einem im weiteren Verlauf des immerhin knapp 43minütigen Werkes nicht vergönnt sein. „Pathfinder“ legt nochmal einen drauf und Scott Kennedys derb-rotzige Stimme gibt dem Ganzen nochmal einen extra-dicken metalligen Anstrich. Überhaupt hat sich die Qualität der Band um Sänger Scott Kennedy seit den Anfangstagen enorm gesteigert. Dazu mag auch perfekte Line-up beigetragen haben. Seit der Bandgründung 2005 sind Sänger Scott Kennedy, Riffmeister Graig Gowans (bis 2009 Bass) und Mister Stakkato Ali Richardson an den Drums dabei, komplettiert werden BLEED FROM WITHIN seit 2009 von Basser Davie Provan und seit 2017 von Gitarrist Steven Jones. Vor allem letztgenannter Steven Jones hat sich in den letzten 3 Jahren wunderbar in die Band eingefügt. Den einzelnen Songs merkt man das perfekte Zusammenspiel der Langhaarfraktion um Scott Kennedy jedenfalls deutlich an.
Groovig wird es mit „Into Nothing“, dabei verliert der Song nie den Fokus Metal
oder Metalcore und man ist direkt versucht, wild durch die Gegen zu hüpfen. Schon allein die hervorragende Gitarrenarbeit macht Lust und versprüht gute Laune. Deutlich wird diese Wildheit das auch im Hardcore-lastigen „Fall Away“, starker Sound, geile Gitarren. Was will man mehr? Denn eigentlich ist man schon glücklich. Aber „Fracture“ lässt einfach nicht nach, Verschnaufpausen Fehlanzeige.
Mit dem Titeltrack wähnt man sich zwar schon auf der ruhigeren Seite, beginnt es doch sehr atmosphärisch. Aber der erste Eindruck ist trügerische. Rotzige Vocals, dunkler Metalcore-Refrain, es rappelt im Karton. Ein klasse Song auf einem klasse Album.
Mein Highlight, vor allem Videotechnisch, ist „Night Crossing“. Unterstützung bekommen die Jungens hier von Matt Heafy (Richtig, TRIVIUMs Matt Heafy, dürfte euch allen ja noch vom letzten TRIVIUM Review ein Begriff sein), der Martyn und Graig mit dem Sechssaiter unterstützt.
Mit „A Depth That No One Dares” wird zum Schluss nochmal ganz auf Abriss gesetzt, mit den Opener zusammen eine absolut Runde Sache.
Überhaupt ist das ganze Album eine Runde Sache. Mit „Fracture“ haben BLEED FROM WITHIN ihre Kinderkrankheiten ausgemerzt, die kontinuierliche Weiterentwicklung mit jedem Album ist deutlich hör- und spürbar. Gitarrenlastig und mit fettem Sound lässt es das Herz eines jeden Fans höher schlagen.
Für den Olymp fehlt noch einiges, aber die Schotten haben sich mit ihrem mittlerweile 5. Studioalbum ein ganzes Stück nach vorne katapultiert. Zu häuslich sollte es sich BLEED FROM WITHIN dort allerdings nicht machen, denn es ist definitiv Potenzial für mehr vorhanden und ich würde mir wünschen, wenn es in den nächsten Alben abgerufen wird. Aber für den Moment, für das aktuelle Album „Fracture“ ist es absolut ausreichend und immerhin fette 9 Sterne wert.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The End Of All We Know
02. Pathfinder
03. Into Nothing
04. Fall Away
05. Fracture
06. Night Crossing
07. For All To See
08. Ascend
09. Utopia
10. A Depth That No One Dares

Tänski

 

Und hier noch das Highlight „Night Crossing“ mit freundlicher Unterstützung von Matt Heafy 😉

CALIGULA´S HORSE – Rise Radiant

Band: Caligula’s Horse
Album: Rise Radiant
Spielzeit: 47:45 min
Stilrichtung: Progressive Rock/Metal
Plattenfirma: Inside Out
Veröffentlichung: 22.05.2020
Homepage: www.facebook.com/caligulashorseband/

Die aus Brisbane in Australien stammende Prog Metal Hoffnung CALIGULA´S HORSE hat sich bisher von Album zu Album steigern können und ist dabei eine beachtliche Metamorphose durchlaufen. Album Nummero 5 (das dritte beim Inside/Out Label) hört auf den Namen „Rise Radiant“ und zeigt eine Band, die zwar ihren Platz in der modernen Prog-Metal Szene gefunden hat, die allerdings auch die vor allem mit dem bombigen Vorgänger („In Contact“, 2017) eingefahrenen Lorbeeren zu verwalten hat. Das neue Material ist gewohnt vielschichtig, streckenweise ziemlich hart und erinnert gelegentlich an die Label Kollegen Haken, die in 2 Wochen ja ebenfalls ein heiß erwartetes neues Album vorlegen werden.

Eines gleich vorweg – „Rise Radiant“ braucht einige Durchläufe bis es richtig zündet, auch wenn der geneigte Fan von Bands wie den bereits genanten Haken oder auch Leprous sich relativ schnell zuhause fühlen wird. Aber das Erlebnis bleibt doch anfangs recht gewohnt, es fällt schwer das Individuelle bei vom Fleck weg starken Tracks wie dem Opener „The Tempest“ herauszuschälen. Erschwert wird die Identitätsfindung noch durch die durchweg hochprofessionell fette, moderne, aber eben auch szenekonforme Produktion, die es dem Hörer schwer macht die eigene Note der Jungs zu erhören. Es klingt bei den ersten Kontaktversuchen mit „Rise Radiant“ wie eine der unzähligen ähnlichen Produktionen der letzten Zeit. Mit der Zeit kristallisieren sich dann die kleinen Details heraus, die Songs wie das relativ simpel gehaltene, effektiv eingägige „Valkyrie“ oder das wundervoll abwechslungsreiche „Salt“ zu eigenständigen Erlebnissen im CALIGULA´S HORSE Universum machen. Dennoch bin ich nicht zur Ganze geplättet vom neuen Opus der Truppe. Auch wenn es am Songwriting so gut wie Nichts zu bemängeln gibt, fehlt mir das Aha-Erlebnis, bzw. der nötige Schuss Eigenständigkeit. Wer mit dem Output der Band bisher glücklich gewesen ist, kann aber auch diesmal wieder bedenkenlos zugreifen, denn schlecht ist „Rise Radiant“ sicherlich nicht. Für mein Dafürhalten aber leider ein wenig beliebig.

Wie bei Inside/Out gewohnt, erscheint „Rise Radiant“ in einer Vielzahl von verschiedenen Ausgaben (Ltd. CD Digipak, Gatefold black 2LP+CD, Digital album) – da ist für den interessierten Fan gewiss das Passende dabei. Die beiden Bonustracks, die in der limitierten Edition enthalten sind, lagen zur Besprechung nicht vor. Daher werden diese hier nicht explizit mit in die Waagschale geworfen. Ob die im Promotext angekündigte Welttournee tatsächlich in der geplanten Form im Sommer 2020 stattfinden wird, darf leider bezweifelt werden. Ich wünsche den Jungs aber, dass sie ihre ehrgeizigen Ziele, sobald es die Umstände wieder erlauben, umso konsequenter durchziehen können. Sie hätten es verdient.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Tempest
02. Slow Violence
03. Salt
04. Resonate
05. Oceanrise
06. Valkyrie
07. Autumn
08. The Ascent

Mario

GREYHAWK – Keepers Of The Flame

Band: Greyhawk
Album: Keepers Of The Flame
Spielzeit: 44:24 min
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Fighter Records
Veröffentlichung: 16.06.2020
Homepage: www.facebook.com/Greyhawkmetal

Promosheet: “GREYHAWK now set out to bring their brand of classic Heavy Metal and incendiary live show to the unsuspecting Metal masses.” Letzteres nö (Corona), ersteres können sie guten Gewissens tun. Aber von wem reden wir hier eigentlich? Nun, von GREYHAWK, die sich 2018 in den USA gegründet und dem traditionellen Metal verschrieben haben. Unter anderem ist Darin Wall von SKELATOR mit dabei, auch einige andere Bandmitglieder durften bereits in kleineren Truppen Banderfahrung sammeln. Nun steht nach einer EP das Debutalbum namens “Keepers Of The Flame” an, was sehr true klingt. Das Cover ist ebenfalls sehr true und sieht angemessen underground-oldschool-daneben aus und Einflüsse hat man, angesichts von Titel, Tracklist und Cover wenig überraschend, unter anderem in DIO, YNGWIE MALMSTEEN, MANOWAR und JUDAS PRIEST gefunden.
Was man hingegen nicht gefunden hat, ist Geld für eine wirklich gute Produktion. Der Gesamtsound wirkt nicht ganz definiert, daran gewöhnt man sich aber innerhalb des ersten richtigen Tracks (Track 1 ist ein keyboardlastiges Intro). Auch die Produktion der Vocals ist nicht besonders Highend. Ein bisschen Reverb oder ein Echoeffekt hätte ihnen gut getan und meine Probleme mit den Vocals fast komplett beseitigt, denn singen kann der Taylor auf jeden Fall, trifft nicht nur die Töne sondern verleiht den Tracks auch nochmal eine Portion Charakter. Lediglich die leicht opernhafte Art von Gesang, die er beispielsweise bei “Black Peak” zum besten gibt, passt in Teilen doch nicht so ganz – aber jut, beim Debutalbum probiert man eben auch noch ein bisschen rum und stören tut sie auch nicht.
So, Zeit für die Musik an sich, und hier machen GREYHAWK doch einiges umso richtiger. Die Einflüsse sind genannt, YNGWIE zeigt sich insbesondere beim Instrumental “R.X.R.O”, “Keepers Of The Flame” ist der langsam-würdevolle sowie feierlich-epische Endtrack mit wirklich starker Harmoniearbeit, den MANOWAR mal komponieren sollten (aber können sie nicht). “The Rising Sun” ist anfangs fast eine Gothic-Ballade, wird dann zu einem stampfenden Midtempotrack und im Verlauf immer intensiver, ansonsten gibt es eine gute Mischung aus mal schnellerem, mal langsamerem Heavy/Power Metal, dem man tatsächlich neben seiner Traditionalität doch ein Gespür für Melodien abseits der Norm attestieren kann. Gerade die Refrains, in denen oft auf gelungene Backing Vocals zurückgegriffen wird, machen echt Laune in ihrem kreativen Umgang mit den klassischen Heavy-Metal-Normen.

Fazit:
Wenn man sich denn an die Produktion gewöhnt hat, offenbart “Keepers Of The Flame” doch ordentlich Charme. Wesentlich vielseitiger als die ersten beiden Tracks (abseits des Intros) vermuten ließen, unverbraucht und mit teils sehr guten Ideen. Ein bisschen muss man noch an der Professionalität des Ganzen arbeiten, aber bei Beibehaltung und Ausarbeitung des aktuellen Stils sollten GREYHAWK eine Classic-Heavy-Metal-Band bleiben, die trotz großer Konkurrenz allemal ihre Existenzberechtigung hat.

Anspieltipps:
“Halls Of Insanity”, “The Rising Sun”, “Don’t Wait For The Wizard” und “Keepers Of The Flame”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Gates Of Time
02. Frozen Star
03. Drop The Hammer
04. Halls Of Insanity
05. The Rising Sign
06. R.X.R.O
07. Don’t Wait For The Wizard
08. Black Peak
09. Masters Of The Sky
10. Ophidian Throne
11. Keepers Of The Flame

Jannis

EISENHAUER – Blessed Be The Hunter

Band: Eisenhauer
Album: Blessed Be The Hunter
Spielzeit: 49:35 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Rafchild Records
Veröffentlichung: 06.06.2020
Homepage: www.facebook.com/eisenhauermetal

Ganz im Ernst: Man weiß ungefähr, was man zu erwarten hat, wenn man ein Album rezensiert, dessen Promosheet die Zusammenfassung der Lyrics mit den Worten “Blessed Be The Hunter – gesegnet seien Liebe, Leben, Leidenschaft und Tod. Lasst den Stahl singen!” schließt. Und vertraut mir, was davor kommt ist nicht weniger brachial true. Die Rede ist von “Blessed Be The Hunter”, dem zweiten Album der 2007 gegründeten Kaufbeurener (Kaufbeurer?) Band EISENHAUER. Die alles entscheidende Frage: Ist die Platte echt so stumpfer True Heavy Metal nach dem Lehrbuch, wie man annehmen mag? Erfreulicherweise ist die Antwort darauf nicht nur “Nein!”, sondern viel expliziter noch “Die Platte ist eigentlich ziemlich charakterstarker und individueller Heavy Metal mit einigen wertvollen Alleinstellungsmerkmalen!” Zu denen gehört zuerst einmal auch die Produktion, die gleichermaßen druckvoll und schroff ausfällt, kein bisschen poliert aber auch kein bisschen unprofessionell klingt. Auch Christian ‘Waxe’ Wagners Vocals sind herausragend, sehr klar, ziemlich tief und auf würdevolle Weise unaufgeregt. Hört man so oder so ähnlich im Heavy Metal sehr selten (als ansatzweise vergleichbar würden die Vocals von FALCONERs Mathias Blad durchgehen), hat aber eine spezielle und irgendwie erhaben wirkende Note, auch wegen der sinn- und wirkungsvollen zeitweisen Zweistimmigkeit. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal wären Songstrukturen und Kompositionsweisen. Die Tracks pendeln sehr häufig zwischen schleppendem Doomtempo und höherer aber nur selten sehr hoher Geschwindigkeit. Umso häufiger sind radikal langsame Parts, die aber funktionieren in der Art der Melodieschreibung und der vokalen Umsetzung. Das Ergebnis ist intensive wie, und das ist ein Kompliment, beruhigend. Was die Melodien angeht, finden sich schon einige Wendungen, die häufiger auftauchen und dafür sorgen, dass man die einzelnen Tracks nicht unbedingt alle nach dem ersten Hördurchgang auseinanderhalten kann. Größtenteils aber schon: “Sun Under My Breast” (Cleane E-Gitarren) und “Tyrannus” (volle Instrumentalfraktion) sind Instrumentals, “Priestess Of Delight” ist ein starker Opener mit schöner Triolisierung im Chorus, “Ghost Warrior” beginnt schon recht fix und erfährt eine zunehmende Geilheitssteigerung, “Ode To The Hammer” ist textlich echt drüber aber musikalisch umso mitreißender.
Das alles findet natürlich ohne Keyboards statt, mit der Besetzung, die man halt mindestens nötig hat, und entgegen der Sword-and-Glory-Klischees überraschend intelligent – zumindest auf musikalischer Ebene, die Texte lasse ich mal außen vor.

Fazit:
Und somit ist „Blessed Be The Hunter“ ein Album, das man als Nicht-Kenner von EISENHAUER auch dann mal testweise anspielen sollte, wenn man auf MANOWAR und Konsorten wenig Bock hat. Das ist klassischer „True“ Heavy Metal, aber eben auch doomig, toll gespielt und gesungen und auf zurückhaltende, unaufgeregte Weise sehr beeindruckend!

Anspieltipps:
“Priestess Of Delight”, “Ghost Warrior” und “Ode To The Hammer”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Priestess Of Delight
02. Gods Of Pain
03. Release The Beast
04. Sun Under My Breast
05. Wild Boar Banner
06. Ghost Warrior
07. Ode To The Hammer
08. Mountain
09. Tyrannus
10. Cult

Jannis