BASHDOWN – A New Set Of Problems

Band: Bashdown
Album: A New Set Of Problems
Spielzeit: 33:37 min
Stilrichtung: Hardcore
Plattenfirma: Nurecords / CoreTex
Veröffentlichung: 13.09.2019
Homepage: www.bashdown.de

BASHDOWN? Noch nie gehört… Aber das wird sich in der nächsten Zeit wohl deutlich ändern. Was die Jungs da mit ihrem Debüt raushauen, kann sich durchaus hören lassen. Und zwar mehrfach. Hintereinander.

Aber mal von vorne. BASHDOWN sind fünf Musiker aus Hannover, die sich vor einem Jahr gedacht haben, gründen wir mal ne Band und machen ein bisschen Hardcore. Gesagt, getan und nur ein Jahr später steht das erste Album in den Startlöchern. Schon das Bandlogo zeigt die Richtung an, auch wenn es etwas zu deutlich von HATEBREED abgekupfert wurde. Musikalisch haben die Jungs das Rad zwar nicht unbedingt neu erfunden, aber die Hardcore Szene aufmischen können sie allemal. Jeder der 11 Songs auf „A New Set Of Problems“ (kurz A.N.S.O.P.) geht eher mehr als weniger ins Ohr. Auch wenn die Songs noch häufig nach den Großen der Szene (Madball, Hatebreed, und wie sie alle heißen) klingen, ist eines nicht zu vergessen: Wir reden hier immerhin von einem Debütalbum einer noch sehr jungen Band.
Und schon der erste Song „To The T“ kann überzeugen. Zusammen mit „Anger MGMT“, „No Way“ (Madball lassen grüßen), „Life’s Short“ kommt richtiges Hardcore-Feeling auf und die Songs gehen mächtig ab. Der Kracher „To The T“ wurde auch als Videosingle veröffentlicht.
Textlich bewegen sich die Hannoveraner auf der persönlichen Ebene. So handelt der Song „Life’s Short“ von der Pro Skateboard Zeit von Sänger Helge Haß und ist eine Skateboardhymmne für gute Freunde, die leider schon zu früh aus dem Leben gegangen sind. Titel wie „Karma“, „Relationshit“ oder „Bad News“ rechnen mit der Welt ab oder gehen gegen Vorurteile an. Und wenn man sich Sänger Helge Haß so anschaut, ist es kein Wunder, dass „Bad News“ mit den Vorurteilen gegen Tätowierungen und dem Lifestyle der Band aufräumen möchte.
„A.N.S.O.P.“ hat so gut wie keine Hänger, selbst die vermeintlich schlechteren Songs wie „Netdevil“ oder „Clusterfuck“ haben definitiv ihre Daseinsberechtigung, fallen gegen die stärkeren Songs aber einfach ab.

Alles in Allem liefern BASHDOWN ein erstaunlich gutes Erstlingswerk ab. Obwohl die Band erst seit einem Jahr den gemeinsamen Weg bestreitt, ist das Zusammenspiel von Sänger und Frontsau Helge Haß mit den beiden Gitarreros Martin Blankenburg und Thomas Steinert, dem groovigen Bass von Flo Kraus und den hämmernden Drums von Helge Dolgener nahezu perfekt. Mir fehlt jedoch noch die Eigenständigkeit, der eigene Stil, denn auf „A.N.S.O.P.“ sind die Szenegrößen noch sehr deutlich raushörbar. Aber ich bin positiv gestimmt, dass die Hannover-Gang mit den nächsten Alben ihren individuellen Stil noch besser herausarbeiten können und ihren eigenen Weg gehen werden. Und natürlich muss es auch noch Luft nach oben geben, das Potenzial ist aber auf alle Fälle vorhanden.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A.N.S.O.P.
02. To The T
03. Anger MGMT
04. No Way
05. Karma
06. Don’t Waste My Time
07. Netdevil
08. Clusterfuck
09. Bad News
10. Life’s Short
11. Relationshit

Tänski

IMMINENCE – Turn The Light On

Band: Imminence
Album: Turn The Light On
Spielzeit: 51:35 min
Stilrichtung: Metalcore
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 03.05.2019
Homepage: www.facebook.com/imminenceswe

 

Da hüpft man mal locker flockig über die Seite von Nuclear Blast und stolpert dabei über eine Band namens IMMINENCE. War mir bis dato tatsächlich unbekannt, obwohl die Schweden mit „Turn The Light On“ ihr bereits drittes Studioalbum herausgebracht haben. Aber egal, dann eben eine von Vorgängeralben unbeeinflusste Rezi.
Bereits 2009 von Gitarrist Harald Barret in Malmö gegründet, dauerte es dann noch bis 2012, bis die Besetzung von IMMINENCE komplett war. Die Reifezeit hat die Band anscheinend auch gebraucht, denn die ersten beiden Alben („I“ 2014, „This Is Goodbye“ 2017) sind direkt positiv aufgenommen worden.
Nun also kommt mit „Turn The Light On“ Album Nummer Drei auf den Markt. Ein passender Titel für ein Werk, in dem es darum geht, ‚Licht in die Dunkelheit zu bringen, die wir in uns tragen‘. Die Lyrics beschreiben den inneren Konflikt, die Selbstzweifel und Selbstzerstörung und das auf eine melancholisch leichte und doch düstere Art und Weise. Musik ist das einzige Heilmittel für die inneren Kämpfe und das zeigen die Schweden mit Ihrem neuesten Werk auf recht eindrucksvolle Art und Weise. Geschrieben wurden die textlich starken Songs von Gitarrist Harald Barrett und Vocalist Eddie Berg, zusätzliche Schlagzeug-Parts und Arrangements hat Drummer Peter Harnström beigesteuert.
Schon der Opener „Erase“ zeigt mit eingängigen Lyrics und leichten Shouts, wohin die Reise des Albums geht. Gefühlvoller Metalcore, stellenweise leicht poppig, etwas nah am Mainstream, aber qualitativ durchaus hochwertig und klangvoll. Und höre ich da eine Violine? Tatsächlich, Sänger Eddie Berg spielt Violine. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und – wie ich finde – die passende Untermalung für die emotional starken Songs.
Das folgende „Paralyzed“, die erste Singleauskopplung, überzeugt durch kräftige Shouts und bildet mit den weiteren Vorabveröffentlichungen „Saturated Souls“, „Infectious“ und „Lighthouse“ einen wunderbaren Querschnitt der Schweden. Wobei „Saturated Souls“ nicht restlos überzeugen kann, der Song ist für eine Metalcore-Band etwas zu poppig, zu elektrolastig geraten. Der Qualität des restlichen Albums schadet es nicht wirklich, zeigt aber auch, dass IMMINENCE gerne experimentieren bzw. ihre Findungsphase noch nicht abgeschlossen haben. Hoffen wir mal, dass die Jungs sich nicht gänzlich in diese Richtung verlieren.
Eines der Highlights auf „Turn The Light On” ist ganz klar das bereits 2015 herausgebrachte „The Sickness“. Intensives Geknüppel, perfekt ergänzt um tiefe Growls und einem eingängigen Refrain. Bitte, bitte mehr davon!
Natürlich fehlt auch der Gänsehaut Moment nicht. Die Ballade „Death Of You” mit seiner melancholischen Untermalung durch Eddies Violine überzeugt auf ganzer Linie. Ein wundervoll trauriger Song, der einem sofort ins Herz geht.
Auch die nächsten Songs können absolut überzeugen. Während „Scars“ mit einem lockeren Refrain aufwartet, gibt es bei „Disconnected“ hochmelodisch zu. Auch die Violine bekommt ihr Solo und fügt sich wunderbar in den Song ein. „Wake Me Up“ dagegen macht seinem Namen alle Ehre, sorgt der Song mit seinen Shouts und Growls für ein doch sehr heftiges Erwachen. Ein klasse Song, der vor Härte nur so strotzt. Ein ganz anderes Kaliber dagegen ist der letzte Song des Albums. „Love And Grace“ ist eine Pianoballade, welche auch hier wieder die Wandelbarkeit der doch recht jungen Band IMMINENCE zeigt. Wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig und noch nicht komplett ausgearbeitet, zeigt der Song aber jetzt schon, was in der Band steckt.
Abschließend bleibt nur zu sagen, dass IMMINENCE mit „Turn The Light On“ noch nicht der ganz große Wurf gelungen ist. Aber das Potenzial ist definitiv da und ich hoffe auf mehr Alben der Schweden. Gerade der Mix zwischen Krachern wie „Room To Breathe“ oder „The Sickness“ und den ausgeglicheneren Songs wie „Death Of You“, dazu der gezielte Einsatz der Violine sind so derart ansprechend, dass man unbedingt von einem durchaus gelungenen Album sprechen kann. Einziges Manko ist für mich die gewollte Nähe zum Mainstream und poppige Ausflüge á la „Saturated Soul“ (aber selbst dieser Song hat irgendwie etwas Besonderes). Lassen wir uns überraschen, wohin die Reise von IMMINENCE mit den nächsten Alben geht. Ich freue mich jedenfalls darauf und werde die Schweden definitiv im Auge behalten.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Erase
02. Paralyzed
03. Room To Breathe
04. Saturated Soul
05. Infectious
06. The Sickness
07. Death of You
08. Scars
09. Disconnected
10. Wake Me Up
11. Don’t Tell a Soul
12. Lighthouse
13. Love & Grace

Tänski

RESIST THE OCEAN – Heart of the Oak

Band: Resist the Ocean
Album: Heart of the Oak
Spielzeit: 39:49 min
Stilrichtung: Metalcore
Plattenfirma: Bleeding Nose Records
Veröffentlichung: 28.04.2017
Homepage: www.facebook.com/ResistTheOcean

Und wieder eine neue Metalcore-Band, das ist so ziemlich der erste Gedanke, wenn man von RESIST THE OCEAN hört. Zum Glück bewahrheitet sich dieser Gedanke nicht, denn das Debüt der 2012 gegründeten Band lässt auf einiges hoffen. Die 5 Jungs aus Nürnberg sind dem geneigten Metalcore Fan letztes Jahr ins Blickfeld gesprungen, als sie 2016 Bandcontest Gewinner des Rockavaria Festivals in München wurden. Das Quintett hatte somit die einzigartige Chance, die Bühne mit Größen wie IGGY POP und IRON MAIDEN zu teilen. Das scheint die Band auch beflügelt zu haben, denn das Debütalbum „Heart of the Oak“ kann sich durchaus hören lassen. Um den Metalcore Einheitsbrei zu entkommen, gehen RESIST THE OCEAN gnadenlos back to the roots. Es wird auf Synthies, Streicher, ja sogar auf Klargesang verzichtet. Oldschool Metalcore ist angesagt und zwar durchgängig. Das Album geht mächtig nach vorn ohne an Tiefe zu verlieren. Es widmet sich kompromisslos den Wurzeln des Genres. Der Titeltrack „Heart oft he Oak“ wartet sogar mit Spoken Words auf, was sich erstaunlicherweise sehr harmonisch ins Gesamtbild einfügt. Für selbiges fungierte Metal-Urgestein Udo Dirkschneider beim Musikvideodreh mal eben als Co-Produzent und ist im Video sogar kurz zu sehen. Ein durchaus gelungenes Video, unbedingt mal reinschauen.
Obwohl seit den 90ern nicht mehr wegzudenken, verzichten RESIST THE OCEAN auf Klargesang und punkten mit einer passenden rauen und härteren Atmosphäre. Stimmlich absolut weit vorne, hapert es nur an manchen Stellen, was für ein Debüt allerdings absolut okay ist und dem Hörgenuss kein Abbruch tut.  
Schon der Opener „Oceanlung“ zeigt, wohin die Richtung geht. Er knallt mächtig rein und ist Wegbereiter für die nachfolgenden Brecher wie z.B. „Handcarved Coffins“, „Gilded Cage“ oder auch „Black Rust“ mit seiner exzellente Gitarrenarbeit. Es gibt keinen richtigen Durchhänger auf der Scheibe, die Jungs bieten, was sie versprechen (“marschierende Riffs, schmeichelnde Soli und deftige Breaks”).
Was noch fehlt, ist das ganz eigene Profil. Bei allem, was die Jungs nicht sein wollen, fehlt noch der klare Weg, wohin es gehen soll. Es gibt noch zuviele Wiederholungen in den Stücken, die eigene Persönlichkeit hat sich (noch) nicht komplett entwickelt. Aber das Debüt „Heart of the Oak“ lässt hoffen, dass die Band den eigenen Weg noch findet und nicht im Metalcore Nirgendwo verschwindet, wie so viele andere zuvor.   
RESIST THE OCEAN haben bereits mehr als 100 Gigs gespielt, Publikum und Presse sind gleichermaßen begeistert und feiern die Franken ab, wo es nur geht. Für eine noch jung Band bereits ein beachtlicher Erfolg. Und kleine Anekdote am Rande. Das Routing der aktuell laufenden Tour ist in Form eines Pentagramms geplant.


WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Oceanlung
02. Long Road Home
03. Cauterize
04. Heart Of The Oak
05. Ambers
06. Handcarved Coffins
07. Dreamwalker
08. Black Rust
09. The Last Of Our Kind
10. Gilded Cage
11. Gilded Cage (Acoustic)

Tanja

CRY EXCESS – Vision

Band: Cry Excess
Album: Vison
Spielzeit: ?? min
Stilrichtung: Metalcore
Plattenfirma: Bleeding Nose Records
Veröffentlichung: 24.03.2017
Homepage: www.facebook.com/cryexcess

Boooom, völligst weggeballert… Das ist der erste Eindruck beim Hören des neuen Albums von CRY EXCESS, man wird einfach nur umgehauen!!. Endlich mal wieder eine Metalcore Band, die man gerne hört, eine Band, die sich aus dem sehr stark umworbenen Genre hervorhebt. Die 5 Jungs aus Italien waren mir bisher kein Begriff, was definitiv ein Fehler ist. Schon bei den ersten Takten der neuen Scheibe wird man hellhörig, da die Band einfach anders klingt und sich dabei deutlich aus dem bekannten Metalcore Einheitsbrei hervorhebt. In ihrem neuesten Werk „Vision“ vermischt das Quintett aus Turin gekonnt Metalcore mit leichtem Elektro Sound und
brachiale Growls mit sanften Tönen, eine Mischung, die hier voll und ganz aufgeht. So startet der Opener und Titeltrack „Vision“ eher verhalten mit einer Linkin Park ähnlichen Einleitung um dann aber zügig die Bühne für die harten Riffs freizuräumen. Unbedingt reinziehen sollte man sich „Immortal“. Ein Song, der mit melodischen, aber schweren Gitarrenpassagen eine Tiefe aufweist, der – wie auch die Tracks "Survival" und "The Black Squad" – unter Beweis stellt, dass CRY EXCESS eine Kraft sind, mit der auch zu rechnen ist.

Und trotz oder gerader aufgrund ihrer Vergangenheit, die in den Stücken besungen, beschrien und bebrüllt wird, ist hier ein wunderbar geniales Album entstanden, das den Ansprüchen an das Genre mehr als gerecht wird. In den 10 knackigen Songs kotzen sich die Jungs regelrecht über all ihre Enttäuschungen, die raue Wirklichkeit, das Leben als solches aus. Und trotz vieler schlechter Erfahrungen, die die Band mehr als einmal heruntergezogen haben, kämpfen sie sich wieder nach oben. Allen Widrigkeiten zum Trotz werden die brachialen Growls und knallharten Riffs von versöhnlichen Tönen unterbrochen und drücken damit genau das aus, was die Band ausmacht, was sie zum Weitermachen bringt, wenn sie wieder durch einen Rückschlag aus der Bahn geworfen werden.

Und Rückschläge gab es schon einige. Innerhalb von zwei Jahren mussten drei Bassisten ersetzt werden, die Band verlor damit nicht nur Musiker, sondern auch Freunde, die wie Familienmitglieder waren. Sie wurden von falschen Versprechen von Promotern und Labels getäuscht und haben im Glauben an die Band einiges an Geld verloren. Und dennoch ist das Quintett seinen Weg gegangen und hat mit  Album Nummer 3 ein echtes Hammerteil hingelegt. Es macht einfach nur Spaß, zuzuhören. Man spürt förmlich die Energie, die Wut, die Enttäuschung, aber eben auch Hoffnung. Und ebendiese Mischung zusammen mit dem perfekten Zusammenspiel von Sänger Jason Vex mit seinen tiefen Growls und Drummer und Clean-Sänger Brian Nox mit seinen sanften Tönen macht das Album einfach nur ehrlich und ausdrucksstark.


WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Vision
02. Mess of me
03. Survival
04. Down 'n out
05. Detroit
06. The path
07. Immortal
08. Lost and alone
09. The black squad
10. Chase the sun

Tanja