BURNING WITCHES – Dance with the Devil

Band: Burning Witches
Album: Dance with the Devil
Spielzeit: 52:34 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 06.03.2020
Homepage: www.facebook.com/burningwitches666

Wer die BURNING WITCHES rund um Masterfrau Romana Kalkuhl bislang nicht auf dem Schirm hatte muss die letzten Jahren definitiv in einer abgeschlossenen Höhle gelebt haben! Seit ihrem Debütalbum 2017 geht die Karriere der 5 Metalamazonen nämlich nur steil bergauf!
Auch der letztjährige Ausstieg der bisherigen Sängerin Serenia konnte man gut wegstecken, fand man doch ziemlich schnell mit der neuen Fronterin Laura Guldemond stimmgewaltigen Ersatz.
Mit ihr und ansonsten unveränderter Mannschaft spielte man das bandweisende und immer als so wichtig angesehene dritte Album „Dance with the Devil“ ein welches dieser Tage erscheint.
Laut Vorankündigung soll es hier nochmal eine klare Steigerung zu den schon sehr starken beiden Vorgängern geben, na horchen wir mal direkt in den ersten richtigen Track „Lucid Nightmare“, nach dem stimmungsvollen Intro „The Incantation“, rein um uns davon zu überzeugen. Hier wird erstmal die volle Thrash Breitseite aufgefahren und die neue Sängerin Laura keift und growlt was das Zeug hält. Als erste Duftmarke ist das Ganze schon mal sehr ordentlich und man zeigt direkt das man auf dem neuen Album richtig Gas geben will!
Bei den nächsten Tracks „Dance with the Devil“, „Wings of Steel“ und „Six Feet Underground“ setzt man dann den Schwerpunkt etwas mehr auf die Melodic was den Hexen bestens zu Gesicht steht und man so hier ins absolut oberste Qualitätsregal des Heavy Metal greift. Ein sehr geiles erstes Drittel!
Eine tolle Metalballade hat man dann mit „Black Magic“ am Start welche zeigt das vor allem Fronterin Laura nicht nur die harten Töne drauf hat. Eine Nummer die bestens gewählt ist um mal zu träumen und den Fuß vom Gas zu nehmen.
Im Mittelteil wird das Gaspedal dann wieder metallisch durchgedrückt und mit „Sea of Lies“ und vor allem dem Banger „The Sisters of Fate“ weiß man absolut zu überzeugen und zu begeistern.
Der letzte Abschnitt wird dann vom düsteren „Necromicon“, dem melodischen „The Final Fight“ und dem toll umgesetzten Cover „Battle Hymn“ dominiert.

Anspieltipps:

„Dance with the Devil“, „Wings of Steel“, „Black Magic“, „The Sisters of Fate“ und „The Final Fight“

Fazit :

Ob es jetzt an der neuen Sängerin alleine liegt glaube ich nicht, aber fest steht mit dem dritten Album haben die BURNING WITCHES endlich ihren Sound gefunden und bewegen sich perfekt in der Schnittmenge zwischen eingängigen Heavy und kraftvollen Thrash Metal! So ist aus dem Stand heraus locker 1 Punkt mehr als bei dem letzten Album drin inklusive der obligatorischen Kaufempfehlung für die geneigte Hörerschaft.
Well done Girls!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Incantation
02. Lucid Nightmare
03. Dance with the Devil
04. Wings of Steel
05. Six Feet Underground
06. Black Magic
07. Sea of Lies
08. The Sisters of Fate
09. Necronomicon
10. The Final Fight
11. Threefold Return
12. Battle Hyman (feat. Ross the Boss)

Video zu „Dance with the Devil“:

Julian

ANI LO. PROJEKT – A Time called Forever

Band: Ani Lo. Projekt
Album: A Time called Forever
Spielzeit: 53:25 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 20.03.2020
Homepage: www.facebook.com/AniLoProject

ANI LO PROJEKT wurde im Jahr 2010 von der bekannten bulgarischen Sängerin Ani Lozanova und ihrem langjährigen Musikpartner, Schlagzeuger Konstantin Dinev (KOSSY D.), gegründet. Mit der ursprünglichen Band im Rücken erschien am 25.03.2011 das Debüt, „Miracle“, von ALP, das von einem grandiosen Auftritt im Rock Theater in Sofia begleitet wurde. Es folgten diverse Konzerte, u.a. im Rahmen eines Bikertreffs, bei dem Ian Parry als Gast fungierte, welcher beim „Miracle“-Album mitwirkte. 2012 trennten sich die Wege von Ani Lo. und der ursprünglichen Band – die Sängerin zog nach Deutschland und Kossy D. in die USA. 2018 begannen dann die Arbeiten an dem zweiten ALP-Album „A Time Called Forever“ Drummer Kossy produzierte die neue Platte und nahm das Schlagzeug in seinem Studio in San Diego auf. Für die Gesangsaufnahmen im Bazement Studio von Markus Teske kam er im Sommer 2018 nach Deutschland.
Komponist der 12 enthaltenen Lieder ist Gitarrist Jens Faber (DAWN OF DESTINY).
Er spielte auch die Gitarren-, Keyboard- und Bassspuren in seinem Studio in Bochum ein; zusätzlich übernahm er die Growls sowie auch die Clean Vocals.
Interessante Beteiligte würde ich sagen, schauen wir doch mal was man für uns auf Lager hat und widmen uns mal dem Opener „Brake my Chains“.
Die Nummer hat insgesamt eine recht bedrohliche Stimmung durch die tiefgestimmten Gitarren und den beiden Gesangsstimmen/Stilen. Der Chorus ist dann aber extrem eingängig und kraftvoll gehalten. Eine abwechslungsreiche Nummer die ich so irgendwie nicht erwartet hätte und einen mehr als ordentlichen Einstieg in die Scheibe darstellt.
Noch eine Spur symphonischer wird es dann beim anschließenden Titeltrack „A Time called Forever“ der auch wieder aufgrund seines erstklassigen Chorus absolut glänzen und überzeugen kann.
Bei den nächsten Tracks geht es etwas hoch und runter was die Qualität und das Hervorstechen angeht. Mal ist das Ganze erste Sahne wie z.B. bei „The Letter“, der Halbballade „Back to You“ oder „Fly with Me“, aber häufig sind wir eher im Standardmetal zu Hause der zwar auch ordentlich umgesetzt ist, aber nicht komplett glänzen kann.
Das trifft dann leider auch auf den letzten Abschnitt der Scheibe zu! Hier kommen auch wieder mehr die Growls zum Einsatz die teilweise auch echt nur noch stören, „My Misery“ ist da irgendwie nur noch schrecklich sorry!

Anspieltipps:

„Brake my Chains“, „A Time called Forever“, „The Letter“, „Back to You“ und „Fly with Me“

Fazit :

Ja das neue Album von ANI LO PROJEKT hat mit Sicherheit auch seine Glanzmomenten und Hits, aber zu häufig verliert man sich einfach in den Standardmetaltracks die nicht durchgängig zünden.
Zusätzlich muss man leider sagen sind die Growls stellenweise echt unpassend gesetzt und zerstören mehr als sie helfen.
Das klingt jetzt vielleicht ziemlich vernichtend, ganz so ist es aber nicht gemeint.
Ne solide Vorstellung ist das Ganze so oder so, aber mit definitiv Luft nach oben.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Brake my Chains
02. A Time called Forever
03. Bleed
04. End Up in Sorrow
05. The Letter
06. Back to You
07. Cold Death
08. Feel Inside
09. Fly with Me
10. Don`t Leave this World
11. My Misery
12. Walk Alone

Julian

ALLEN/OLZON – Worlds Apart

Band: Allen /Olzon
Album: Worlds Apart
Spielzeit: 56.05 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Music
Veröffentlichung: 06.03.2020
Homepage: –

Nachdem Jorn Lande wohl aufgrund seiner Präsenz bei Avantasias Welttournee keine Zeit für das Melodic Rock Prachtstück „Allen / Lande“ hatte, wurde vom Label Frontiers kurzerhand auf dem Musiker Transfermarkt Ersatz verpflichtet.
Anette Olzon, bekannt als Solokünstlerin und vor allem aus ihrer Zeit bei Nightwish, begibt sich in den Vocal Ring um sich mit einer der ausdrucksstärksten Rockstimmen zu duellieren. Russell Allen (Symphony X) und der orchestral produzierte Powermetalsound bleiben dem geneigten Fan somit erhalten, wird aber hier als Geschlechtermix vorgetragen. Für Freunde des „female fronted Symphonic Rocks“ sicher kein Problem, für Fans von Jorn sicher eine harte Nuss, die erst einmal probiert werden muss.
Songschreiberisch, das beweist der zügige, mit ordentlichem, symphonischem Intro eingeleitete Opener „Never Die“ umgehend, bleibt man bei dem bewährten Grundgerüst, hart und melodisch. Allen überzeugt auf ganzer Linie und Olzon lässt bis zum folgenden Titeltrack „Worlds Apart.“auf sich warten. Der kommt sehr hymnisch, die beiden Vokalisten teilen sich die Strophen, um im Refrain den Beweis anzutreten, dass beide Stimmen durchaus in der Lage sind, eine gelungene Symbiose einzugehen.
Im Zeichen der Gleichberechtigung gehört “I’ll Never Leave You“ dann zur Gänze Anett Olzon, und sie weiß souverän zu punkten.
Das fünfminütige „What If I Live“, sowie das folgende „Lost Soul“ leben von ihrem getragenen, starken Refrain. Nicht ganz die Glanzstücke der Scheibe besitzen sie doch ansprechende Qualität.
Warm ums Herz wird’s dann entgegen dem Titel bei der Powerballade „“Cold Inside“, ein guter Song direkt auf den elfenhaften Gesang Anette Olzons zugeschnitten, bevor dann Song Nummer elf „Who’s Gonna Stop Me“ ein durchweg gelungenes Album beschließt.
Magnus Karlsson (Primal Fear, The Ferrymen, Starbreaker) besitzt nicht nur das handwerkliche Geschick , solche Musik mit einer fantastischen Gitarrenarbeit zu veredeln, er hat auch ein unnachahmliches Gespür für passende Arrangements und ist einfach in der Lage, gute Melodien zu schreiben. Dass er zudem bis auf den Schlagzeugpart alle Instrumente des Albums persönlich eingespielt hat, sollte nicht unerwähnt bleiben. Natürlich stehen die Sänger im Vordergrund, sie dürfen sich aber auf einer gekonnt zubereiteten Spielwiese austoben.
„Worlds Apart“ besticht neben der eindrucksvollen Gitarrenarbeit natürlich in erster Linie wegen dem Ausnahmeshouter Russell Allen, aber auch Anette Olzon kann ihr Können einbringen. Keiner Produktion, außer vielleicht den älteren Pretty Maids Scheiben, gelingt es in herausragenden Art und Weise, die Keys überaus gekonnt einzusetzen. Das gilt für alle Allen /Lande Alben, wie auch dem vorliegenden Album.
Wie hoch die Ablösesumme der Italiener für Anette Olzon war, bleibt Spekulation, aber sie nur als Platzhalter für den verhinderten Jorn Lande zu sehen, wird ihrer Arbeit auf diesem Longplayer nicht gerecht. Die Scheibe bietet gute Songs mit fantastischen Hooklines, gut auf die beiden Vokalartisten zugeschnitten und ist sicher ein guter Zeitvertreiber bis zur nächsten Allen/ Lande Produktion.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Never Die
02. Worlds Apart
03. I´ll Never Leave You
04. What If I Live
05. Lost Soul
06. No Sign Of Live
07. One More Chance
08. My Enemy
09. Who You Really Are
10. Cold Inside
11. Who´s Gonna Sop Me Now

Link zu „Never Die „:

Rüdiger König

OZZY OSBOURNE – Ordinary Man

Band: Ozzy Osbourne
Album: Ordinary Man
Spielzeit: 49.20 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Sony /Epic Records
Veröffentlichung: 21.02.2020
Homepage: www.ozzy.com

Ich gelte im allgemeinen nicht als bekennender Ozzy Osbourne Fan, von daher ein risikobehaftes Unterfangen, mir mit „Ordinary Man“ das neue Album des Fledermauskillers zur Review vorzulegen. Bisher konnte er mich bei Black Sabbath gar nicht und als Solokünstler nur mit „The Ultimate Sin“ überzeugen. Also schon ein paar Tage her, dass der sicherlich charismatische aber mit einer nölenden Gesangsfarbe behaftete Künstler bei mir zu punkten wusste.
Somit startet der gesundheitlich stark angeschlagene 71-jährige, dessen geplante Tour immer und immer wieder verschoben wird, mit seinem mittlerweile zwölften Soloalbum nach beachtlichen zehn Jahren Pause einen weiteren Versuch.
Soundtechnisch, das beweisen die ersten Töne des Openers „Straight To Hell“, immer auf moderner Höhe, überrascht der Song durch Eingängigkeit und coolem Riff.
Auch im zweiten Song „All my Life“ überkommt mich das Gefühl, dass ich mich auf diesem Album eventuell mit seinem gewöhnungsbedürftigen Gesangstil diesmal werde arrangieren können, wenn denn die Qualität seiner Songs das Level würde halten können.
Ozzy hat sich für eine abwechslungsreiche Songzusammenstellung entschieden, was dem Album sicher Punkte beschert, „Goodbye“ klingt düster und nicht nach Schema F, wenn es auch nicht so ins Ohr geht, wie die beiden ersten Songs des Albums, was nicht an Gitarrist Slash liegt.
Titelstück „Ordinary man“, vorab ins Rennen geschickte Singleauskopplung sorgt für gewisses Stirnrunzel in der Heavyszene, handelt es sich doch um ein Duett mit Sir Elton John. Schöne, extrem schmalzige Ballade, die durch die unterschiedlichen Stimmfarben wunderbar funktioniert, wenn sie auch am Ende in Bombast erstickt. Gefühlvolle Gitarre, schöne Chöre mit ordentlich Streichern unterlegt, kann man so machen.
Ungewöhnlich auch der Einstieg in das eigentlich typische ozzystilische „Under the Graveyard“ sicherlich keins seiner Meisterwerke, aber allemal unterhaltsam und somit besser als das recht uninspirierte „Eat Me“.
Wesentlich eingängiger und melodischer zeigt sich „Today Is The End“.
Was die gut aufeinander abgestimmte Rythmussektion des aktuellen Longplayers, bestehend aus Drummer Chad Smith (Red Hot Chilli Peppers) und G’n´R Bassist Duff McKagan zu dem leicht skurril anmutendem „Scary Little Green Man“ meint, ist nicht überliefert.
Der Titel ‚Tiefpunkt des Albums‘ geht aber eindeutig an die Überflüssigballade“ Holy For Tonight“, schlechter Song in „allright – Manier“ nölend vorgetragen.
Überhaupt läßt „Ordinary Man“ gegen Ende ordentlich Federn und macht mit Nummern wie „It’s A Raid“ und „Take What You Want“ den eigentlich insgesamt guten Gesamteindruck kaputt.
Wohin auch immer man bei Ozzy tendiert, irgendwo zwischen Legende und Karikatur liegt die Wahrheit und mit dem aktuellen Album kann er musikalisch stellenweise überzeugen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Straight To Hell
02. All My Life
03. Goodbye
04. Ordinary Man (feat. Elton John)
05. Under The Graveyard
06. Eat Me
07. Today Is The End
08. Scary Little Green Men
10. It´s A Rain (feat. Post Malone)
11. Take What You Want (feat. Post Malone & Travis Scott)

Link zu “Odinary Man:

Rüdiger König

RETURN – V

Band: Return
Album: V
Spielzeit: 47:48 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung:  27.03.2020
Homepage:

 

Das mit schlicht “V” benannte fünfte Album der Norweger von 1992 wird zum 40 jährigen Bandjubiläum von AOR Heaven limitiert auf 1000 Stück wieder auf den Markt gebracht. Damals dabei warne Knut Erik Oestgaard am Mikro, Steinar Hagen Gitarren, Tore Larsen am Bass und Oyvind Haakonsen am Schlagzeug, mit unter anderem einem jungen Jorn Lande und Ole Evenrude an den Backingvocals.
Zu hören gibts für RETURN typischen Melodic Rock der Extraklasse, wie auf allen ihren Alben. Angefangen bei den Balladen bis hin zu fetzigen Rockern, alles im Radiotauglichen Gewand aber dennoch Melodic Rock. Die Balladen hören auf die Titel “Take This Heart” eine Powerballade, “Friends Will Be Freinds” und “Straight Across My Heart”. Vier ausgewachsene Hits “Life Goes On”, “Tonight”, dem Übersong  “Room In Your Life” und “Lion’s Eye” Melodic Rock vom feinsten. Ein bluesiger Song “Goin‘ Back”, einem Rocker “Ridin‘ On A Rainbow” und einem bluesig Country lastigem Rocker “All Or Nothing” mit geilem Refrain.
Auf dem Album passt alles zusammen von der rauchigen Stimme bis zur Härte der Gitarren, ein Album das sich dazu eignet mit einem offenem Caprio die Route 66 von Ost nach West zu cruisen.


Fazit:


Ein starkes Stück Musik aus dem Jahr 1992 das ich immer noch gerne höre und in keinster Weise abgenudelt klingt und nicht langweilig wird. Für die Jenigen die das Album noch nicht besitzen undbedingt zugreifen bevor die Chance vorbei ist an ein Album zu kommen das von vorne bis hinten hörbar ist. Ich vergebe eine Wertung von 9 Sternen für dieses Album.


WERTUNG:


 

Trackliste:


01. Life Must Go On
02. Take This Heart
03. Tonight
04. Goin‘ Back
05. Friends Woll Be Friends
06. Room In Your Life
07. Ridin‘ On A Rainbow
08. Straight Across My Heart
09. Lion’s Eye
10. All Or Nothing


Helmut

DEADRISEN – DeadRisen

Band: DeadRisen
Album: DeadRisen
Spielzeit: 48:25 min
Stilrichtung: Progressive Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 13.03.2020
Homepage: www.facebook.com/deadrisenband

War ja im Prinzip eine gute Idee, diese Rezension mit einem verwunderten Kommentar zu beginnen, wie lange ich schon keine Platte mit Mike LePond mehr rezensiert habe, nur fiel mir in dem Atemzug auf, dass mit ROSS THE BOSS‘ “Born Of Fire” meine letzte Rezension einer solchen Platte keinen Monat zurück liegt. Gut, verwunderlich ist das nicht, ist Mike laut den Metal Archives momentan doch in sagenhaften 21 Bands aktiv (Was geht ab). Eine von ihnen ist DEADRISEN, die zusammen mit Rod Rivera ins Leben gerufen wurde. Mit Will Shaw hat man zudem einen geeigneten Sänger gefunden, dessen raue energische Stimme nicht zuletzt an Russell Allen, den Sänger von LePonds “Hauptband” SYMPHONY X erinnert.
Der Sound des zehn Tracks langen Debutalbums “DeadRisen” ist überdurchschnittlich, auf meinen Lautsprechern aber etwas mittenlastig.
Musikalisch ist man, grob gesagt, im heavy-straighteren Progressive Metal unterwegs, auch wenn explizites Rumgeprogge eher die Ausnahme und der 4/4tel-Takt die Regel ist. SYMPHONY-X-Feeling kommt auch auf kompositorischer Ebene immer mal auf, Keyboards, Chöre und orchestrale Klänge sowie eine E-Orgel sind vorhanden, aber nicht zu präsent. Die Mischung sorgt für eine durchweg düstere Grundstimmung, die mit fröhlich-emotionalem Symphonic-Wischwasch nichts zu tun hat. Die Qualität der Tracks variiert, insbesondere hinsichtlich der Refrains wäre noch etwas Luft nach oben – der von “Destiny” ist lyrisch wie musikalisch unter der Qualität eines LePond-Albums, das sich selbst noch als progressiv bezeichnet.
Dann wiederum gibt es nicht wenige Höhepunkte auf “DeadRisen”: Die kraftvolle Halbballade “Reach For The Sun”, die smooth mit Orgel und Rimshots beginnt, anschließend Fahrt aufnimmt und noch ein paar PRAYING-MANTIS-Gedenkchöre auffährt; das finale “For Whom The Bell Tolls”, das abgesehen von seinem sicken Intro-Synthesizer auch mehr oder weniger auf dem Debutalbum von POWERWOLF funktioniert hätte (Wer das Debut nicht kennt: Nein, keine Sorge, DEADRISEN klingen nicht nach POWERWOLF, wie man sie heute kennt). Auch “But You” zündet, gibt Mike Raum für feine Bassarbeit, dazu eine interessante Strophe mit Effekt auf den Vocals, ein schöner Refrain und ein stabiler Mittelteil.
“Chains Of Time” ist bis auf seine paar Synth-Momente sehr metal und “Visions” ist genau der knüppelnde und interessant geschriebene Track, der nach der vorangehenden Ballade nötig ist. Für ein zukünftiges Klassiker-Album des Genres fehlen “DeadRisen” noch ein paar Visionen, der Wille zur Schaffung von etwas komplett eigenem, aber…

Fazit:
wer straighten, rockigen Progressive Metal mit nicht allzu dominantem Progressivitätsanteil und düsterer Stimmung mag und bezüglich des Band-LineUps auf der sicheren Seite sein will, der hat bei “DeadRisen” keinen Fehlkauf zu befürchten.

Anspieltipps:
“Fear And Fury”, “For Whom The Bell Tolls”, “Visions” und “But You”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Risen Death AD.
02. Prophecy
03. Destiny
04. The Maker
05. Reach For The Sun
06. Visions
07. Chains Of Time
08. Fear And Fury
09. But You
10. For Whom The Bell Tolls

Jannis

ALMANAC – Rush Of Death

Band: Almanac
Album: Rush Of Death
Spielzeit: 47:09 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 06.03.2020
Homepage: www.almanac.band

Ich muss zugeben, trotz meiner Liebe zu RAGE und abseits dessen auch meiner Bewunderung für Victor Smolski habe ich mich an ALMANAC, das Projekt um den Gitarrenmeister, lange nicht rangetraut, da die Single-Auskopplungen doch irgendwie nicht meins waren. Nun wurde “Rush Of Death” angekündigt, das wohl zur Hälfte gutes Geknüppel und zur Hälfte zweiter Teil der absolut grandiosen “Suite Lingua Mortis” vom “Speak Of The Dead”-Album sein sollte, und unter den Umständen muss ich da natürlich trotzdem ein Ohr riskieren. Weitere gute Gründe: Patrick Sühl und Marcus Beck, Marcel Junker und weitere illustre Musiker.
Produziert ist die Platte absolut zufriedenstellend. Ich hätte mit noch ein wenig hochgepumpterem Sound gerechnet, kann mich aber über das letztendliche Resultat nicht beklagen. Musikalisch weitgehend das gleiche. Die Fortsetzung der SLM bleibt erwartungsgemäß etwas hinter dem ersten Teil zurück und differiert auch in ihrem Stil von ihr, geht eher in Richtung des LMO-Projekts. Mag daran liegen, dass bei “Speak Of The Dead” eben noch Peavy seine Finger im Spiel hatte, und die Kombination aus Victors und Peavys Kompositionsstilen schliecht brutal ist. Nichtsdestotrotz: Smolski weiß aus seinem LineUp soundtechnisch das beste rauszuholen und hat mächtig Ahnung von Songwriting, und so sind Track 3 bis 7 ein ziemlicher Ohrenschmaus, mit präsenter orchestraler Schlagseite und dem typischen düsteren Musical-Flair, das Orchestrales aus dem Hause Peavy/Smolski ausmacht. Dazu die erwartungsgemäß hohe Vielseitigkeit, große Emotionen im Wechsel mit schnellen, harten oder ruhigen Parts, insgesamt eine Komposition, die das Orchester wirklich zu nutzen weiß und es nicht nur aus Anfettungsgründen lieblos auf das Band-Material klatscht.
Der Rest der Tracks bewegt sich qualitativ irgendwo zwischen “joah, kann man machen” (“Blink Of An Eye”) und “das ist schon verdammt geil” (“Rush Of Death”, tolles Ding, das ein paar Zitate früherer orchestral-geprägter Werke bringt). Und seien wir ehrlich: Würde Smolski “Alle meine Entchen” mit seinem Gitarrenspiel unterlegen, wäre es immer noch hochgradig unterhaltsam. Der Stil des Mannes ist einzigartig und wertet jeden Track auf “Rush Of Death” nochmal erheblich auf, sei es in den oft spektakulären Mittelteil-Akrobatiken (“Like A Machine”), in fantastischen melodischen Soli (besagtes “Rush Of Death”) oder einfach durch die abgefuckte Untermalung von Strophen, Refrains etc.

Fazit:
Der Smolski-Fan kommt um diese Platte eh nicht drumrum. Und Genießer starker Gitarrenarbeit und Freunde von Symphonic Metal mit Härte und Niveau auch nicht.
Also mich hat’s überzeugt!

Anspieltipps:
“Rush Of Death”, “Soiled Existence” und “Satisfied”.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Predator
02. Rush Of Death
03. Let The Show Begin
04. Soiled Existence
05. Bought And Sold
06. The Human Essence
07. Satisfied
08. Blink Of An Eye
09. Can’t Hold Me Back
10. Like A Machine

Jannis

THE UNITY – Pride

Band: The Unity
Album: Pride
Spielzeit: 52:58 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: SPV/Steamhammer
Veröffentlichung: 13.03.2020
Homepage: www.unity-rocks.com

Nach zwei erfolgreichen Studioscheiben („The Unity“, 2017 und „Rise“, 2018), Tourneen unter anderem mit AXEL RUDI PELL, EDGUY und SINNER, eigenen Headliner-Shows und Teilnahmen an namhaften Festivals in ganz Europa, präsentiert uns die Melodic Metal Formation THE UNITY ihr mit Spannung erwartetes drittes Album „Pride“.
Personell hat sich im Vergleich zum letzten Album absolut nichts verändert, textlich ist man auf dem neuen Werk etwas aktueller unterwegs und rechnet mit allerlei schlechten und korrupten dieser Tage ab!
Na dann horchen wir doch direkt mal in den Opener „The New Pandora“ rein um ein Gefühl für diese Abrechnung zu bekommen. Das stimmungsvolle Intro ist noch kein Gradmesser fürs Album. Mit dem ersten richtigen Track „Hands of Time“ gelingt das schon eher. Die Nummer geht absolut steil nach vorne und bläst uns quasi den Staub aus den Boxen! Melodic Metal erster Klasse kommt hier auf den Tisch, das ist auf jeden Fall schon mal ein Einstand nach Maß würde ich sagen.
Das anschließende „Line and Sinker“ kommt etwas rockiger und auch bedächtiger aus den Boxen weiß aber vor allem dann im Chorus wieder absolut zu glänzen. Eine Nummer bei der man einfach nur mitgehen muss.
Und apropos mitgehen das kann man dann auch beim ersten politischen Statement „We don`t Need them here“! Ein schneller Melodic Metalkracher der wie ein Tritt in die Fresse von so manchem Stinkstiefel dieser Tag ist. Toller Song mit einer klaren Message!
Der Mittelteil der Scheibe wird dann vom melodischen und gefühlvollen Duo „Destination Unknown“ und „Angel of Dawn“ dominiert. Hier fahren die Jungs einen niedrigeren Gang können aber auch hier auf ganzer Linie überzeugen.
Des weiteren haben wir hier noch das flotte „Damm Nation“ sowie das atmosphärische „Wave of Fear“ welche aber nicht an die beiden Vorgänger rankommen.
Der letzte Plattenabschnitt kommt dann etwas experimentierfreudiger daher als zuvor. Man hat zwar immer noch so klassische Melodic Metalperlen wie „Gues how I hate this“ und das abschließende mit einem Schuss AOR gewürzte „You don`t Walk Alone“ am Start. Aber man hat auch ein paar Experimente wie z.B. das bluesgeschwängerte „Rusty Cadilac“ oder das knallharte „Scenery of Hate“, wo auch mal die böse Seite raus gekehrt wird, in der Hinterhand die die Vielseitigkeit der Band unterstreichen!

Anspieltipps:

„Hands of Time“, „We don`t Need them here“, „Angel of Dawn“, „Guess how I hate this“ und „You don`t Walk alone“

Fazit :

Nach den ersten Takten ist relativ schnell klar, auch 2020 kommt man im Melodc Metal Genre in den Hitlisten nicht an THE UNITY vorbei!
Man nimmt das starke Qualitätslevel der Vorgänger gekonnt auf, würzt dieses noch mit ein paar Überraschungen und deftigen Aussagen und fertig ist das frühe Melodic Metal Highlight des Jahres 2020.
Fans der Band und des Genres sollten sich die Scheibe definitiv nicht entgehen lassen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The New Pandora
02. Hands of Time
03. Line and Sinker
04. We don`t Need them here
05. Destination Unknown
06. Angel of Dawn
07. Damn Nation
08. Wave of Fear
09. Guess how I hate this
10. Scenery of Hate
11. Rusty Cadillac
12. You don`t walk alone

Video zu „We don`t need them here“:

Julian

BELLS AND RAVENS – In our Blood

Band: Bells and Ravens
Album: In our Blood
Spielzeit: 40:55 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Dr. Music Records
Veröffentlichung: 13.03.2020
Homepage: www.bellsandravens.de

BELLS AND RAVENS sind das musikalische Baby vom Ex CONTRACRASH Gitarristen Matt Carviero der auf dem Debütalbum „In our Blood“ klassisch, epischen Power Metal mit ordentlich Klassik und Symphonic kreuzt und so eine recht einzigartige Soundkreation hervorruft.
Unterstützt wird er hierbei vom WE ARE LEGEND Fronter Selin Schönbecks der mit seiner Stimme wohl perfekt zur Mucke passen sollte! Apropos wo bleibt neuer Stoff von WE ARE LEGEND??? Da warte bestimmt nicht nur ich sehnsüchtigst drauf! ; )
Zurück zum BELLS AND RAVENS Debüt, dieses besteht „nur“ aus 8 Songs, aber gerade die letzten haben es definitiv in sich.
Bevor wir aber dazu kommen, widmen wir uns erstmal dem Opener „Rise“ der noch recht klassisch nach europäischen Power Metal mit einem ordentlichen Schuss Bombast klingt.
Sänger Selin ist nach wie vor über jedem Zweifel erhaben und passt, wie schon vermutet, wie Arsch auf Eimer zur Mucke und stellt sich auch nicht so in den Vordergrund wie manch anderer, sondern lässt genug Platz für den eigentlichen Star, die Musik!
Als Opener ist das Ganze wunderbar gelungen und wandert daher direkt auf unsere Hitliste.
Der nächste Song „Bridges Ablaze“ ist dann wesentlich gefühlvoller geraten als der Opener und überzeugt besonders im Chorus. Die Power kommt hier zwar auch nicht zu kurz, insgesamt ist man aber etwas zurückhaltender unterwegs was der Band aber auch sehr gut zu Gesicht steht!
Wesentlich eingängiger und melodischer kommt dann wieder „Now“ aus den Boxen bevor es dann mit „Until I Leave“ in die Balladenecke geht wo dann Sänger Selin so richtig glänzen kann. Aber auch die Gitarrenarbeit ist hier erste Sahne. Ein toller Song zum dahin träumen!
Ganz im Stil des ersten Song, ohne den Bombast, geht es bei „The Fire Inside“ wieder extrem nach vorne. Ein toller Abschluss für die reguläre Scheibe wie ich finde.
Wie bitte, es kommen doch noch drei Songs höre ich euch jetzt sagen? Das ist richtig, aber wie die Titel schon verraten kommt nun das was die Scheibe so besonders macht und was nicht in die Benotung einfließen kann aufgrund der Spezialität.
Hier haben wir es mit drei Metalversionen von Klassikstücken oder Zusammenschnitten von berühmten Komponisten zu tun.
Ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, aber es ist verdammt gut umgesetzt das muss man den Jungs definitiv lassen!

Anspieltipps:

„Rise“, „Now“, Until I Leave“ und „The Fire Inside“

Fazit :

Wie schon geschrieben fallen die letzten Stücke aus der Bewertung raus. Was uns vorher geboten wird ist klassischer europäischer Power Metal der mal mehr, mal weniger in die Bombast Ecke abwandert und insgesamt stark und abwechslungsreich umgesetzt ist!
Ich bin gespannt was wir von der Band noch hören werden, der Anfang ist schon mal sehr vielversprechend!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise
02. Bridges Ablaze
03. Now
04. Unitl I Leave
05. The Fire Inside
06. 1808 (Beethoven`s 5th Symphony)
07. 1877 (Tchaikowsky`s Swan Lake)
08. 1896 (Bruckner Metal Medley)

Video zu „Until I Leave“:

Julian

DAVID REECE – Cacophony Of Souls

Band: David Reece
Album: Cacophony Of Souls
Spielzeit: 48:15 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 13.03.2020
Homepage: http://www.davidreeceofficial.info/home

Das neue Album von DAVID REECE früher Unterwegs unter anderem bei ACCEPT, BANGALORE CHOIR, BONFIRE, SAINTED SINNERS und Solo. Dieser Herr Reece haut ein gewaltiges Pfund raus, ein Pfund das selbst der Watzmann wackelt. Mit dabei sind noch Malte Frederik Burkert am Bass und Andrea Gianangeli an den Drums.
DR besitzt immer noch eine sehr gute kräftige Stimme, die unverkennbar ist und unter tausenden herauszuhören ist. Zu hören gibt es straighten nach vorne gehenden Metal der überzeugen und sich hören lassen kann. Mit “Blood On Our Hands”, “Judgment Day”, dem obercoolen Titelsong “Cacophony Of Souls”, der Ballade “Another Life Another Time”, “Over And Over”, “Perfect World” und “No Disguise” befinden sich sechs gute Laune Songs die Dampf machen und ordentlich auf dicke Hose machen ohne zu übertreiben. Natürlich gehört die Ballade auch zu den Highlights. DR macht auf dem Album deutlich klar das er es noch voll drauf hat und weiß wie er sein starkes Organ am effektivsten einsetzen kann. Alles erinnert durch eben diese Stimme ein wenig an seine Stationen an denen er halt gemacht hat.

Verglichen werden kann mit allem wo DR bis jetzt beteiligt war im Metal Gewand.

Fazit:

Ein bärenstarkes Stück Metal von einem gestandenen Musker der weiß was er tut. Dafür gibt es eine Wertung von 8,5 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Chasing The Shadows
02. Blood On Our Hands
03. Judgement Day
04. Collective Anaesthesia
05. Cacophony Of Souls
06. Another Life Another Time
07. Metal Voice
08. Over And Over
09. Back In The Day
10. A Perfect World
11. Bleed
12. No Disguise

Helmut