BRAINSTORM – Wall Of Skulls

Band: Brainstorm
Album: Wall Of Skulls
Spielzeit: 49:50 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 17.09.2021
Homepage: www.facebook.com/officialbrainstorm

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an “Pimp My Ride”, wo Xzibit Amerikanern ihr Auto abnimmt, auseinanderbaut und dann mit 95% neuen Teilen ein anderes Auto zusammenbaut, mit einem kleinen Swimming Pool, einer Waschmaschine und einem Audiosystem, mit dem man das Saarland beschallen könnte – um es den Besitzern dann als “Ihr “ verbessertes Auto zurückzugeben. So spaßig das auch anzusehen ist, wäre es doch toll, es wären mehr Originalteile bei gleichem Level an Aufwertung vorhanden. Schön, dass BRAINSTORM so arbeiten. Es gibt das Basic-BRAINSTORM-Gerüst, das jeder kennt, der mal in ein paar Alben der deutschen Power-Metaller reingehört hat, mit ihren charakteristischen Wendungen, einzelnen Faktoren in der Instrumentalarbeit, ihren Trademark-Melodien und natürlich Andys majestätischen Vocals. Dieses Gerüst kann poliert, geschmückt und angemalt werden, bleibt jedoch stets klar erkennbar.
Die Politur erfolgte, als man mit Seeb von ORDEN OGAN einen Produzenten fand, der das absolute Maximum an klanglicher Geilheit in BRAINSTORMs Alben zu mixen vermag und der diese Arbeit auch bei “Wall Of Skulls” wieder vortrefflich geleistet hat. Ansonsten zeigt sich die Pimpung der BRAINSTORM-Grundstrukturen nicht an einer plötzlichen Verwendung von Dudelsäcken oder 2021-EDM-Synths (wie gesagt, wir arbeiten mit Originalteilen), sondern schlicht an der kreativen Zusammensetzung der einzelnen Bestandteile, Erweiterung des Melodiewendungs-Kanons – eben an kleinen Sachen mit großem Effekt, der aus “Wall Of Skulls”‘ Vorgänger “Midnight Ghost” das nicht unwahrscheinlicherweise bis dato beste BRAINSTORM-Album überhaupt gemacht hat. Und bei einem solchen Knaller ist eben auch eine minimale Ernüchterung beim Nachfolger wahrscheinlich, wenn er dieses Hitmassaker-Niveau nicht ganz halten kann.
Diese Ernüchterung tritt bei “Wall Of Skulls” ein, aber glücklicherweise tatsächlich nur ziemlich minimal. “Where Ravens Fly” ist als Opener straight und geradeaus, aber eben doch ein wenig mehr basic als nach dem Einstieg von “Midnight Ghost” erwartet, und hat damit wie so mancher andere Track auf der Platte etwas weniger vom gewissen Etwas, das so viele Tracks des Vorgängers herausragen ließ. Das ist keineswegs bei jedem Track auf “Wall Of Skulls” so. “Solitude” ist ein perfektes Beispiel für einen Extended-BRAINSTORM-Song, “Glory Disappears” ist etwas emotional feierlicher, die erste Strophe von “End Of My Innocence” ist edel unkonventionell ruhig, “Holding On” bricht mit seinen modereneren Synths ein Stück weit mit dem klassischen BRAINSTORM-Sound (ist in kleinen Dosen sehr geil, aber bitte nicht ein ganzes Album in dem Stil machen) und “The Deceiver” ist unerwartet trocken, klangtechnisch hervorstechend abgespeckt. Der Kollege, der das Album beim Rezensieren mitgehört hat, hat am Ende einen akuten Ohrwurm des “Cold Embrace”-Refrains und “Turn Of The Lights” kommt mit seinem runtergebrochenen “Titel ist Text”-Chorus schön asozial. Dazu muss die Arbeit der Rhythmusfraktion lobend erwähnt werden, die bei wirklich vielen Songs einen guten Mehrwert bietet – stets nachvollziehbar aber mit hohem Anspruch an sich selbst und bestens in die Songs integriert.

Fazit:
Ein schwächeres BRAINSTORM-Album ist immer noch ein starkes Album und “Wall Of Skulls” ist kein schwächeres BRAINSTORM-Album. Im Gegenteil, die Platte klingt Seeb-bedingt wieder übertrieben, kommt ohne einen einzigen “Was soll das?”-Moment aus, und selbst der schwächste Song ist immer noch ein starker Power-Metal-Song. Von “Midnight Ghost” wissen wir, dass die Jungs in Sachen melodischer Kreativität noch einen Ticken mehr draufhaben, als es sich beim aktuellen Album zeigt. Absolut hörenswert bleibt das Ding trotzdem, denn, wie nicht vergessen werden darf, wird hier an BRAINSTORMs vielleicht bestem Album gemessen und nicht am allgemeinen Power-Metal-Qualitäts-Schnitt.

Anspieltipps:
“Solitude”, “Holding On”, “Turn Off The Light” und “Cold Embrace”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Chamber Thirteen
02. Where Ravens Fly
03. Solitude
04. Escape The Silence (feat. Peavy)
05. Turn Off The Light (feat. Seeb)
06. Glory Disappears
07. My Dystopia
08. End Of My Innocence
09. Stigmatized
10. Holding On
11. I, The Deceiver
12. Cold Embrace

Jannis

BLAZON STONE – Damnation

Band: Blazon Stone
Album: Damnation
Spielzeit: 43:05 min
Stilrichtung: Pirate Metal
Plattenfirma: Stormspell Records
Veröffentlichung: 15.09.2021
Homepage: www.facebook.com/BlazonStoneOfficial

Cederick Forsberg ist eine der Personen, die den Metal-Underground am laufen halten. Ehrlich, der Mann hat MINDESTENS fünf laufende Projekte, ROCKA ROLLAS, MORTYR, RUNELORD, BREITENHOLD und BLAZON STONE, ist nebenbei Bassist bei PALANTIR, Drummer bei CRYSTAL VIPER, macht bei seinen Hauptprojekten einen Großteil aller neben der Musik anfallenden Arbeit im Alleingang, mixt und mastert hin und wieder noch jemandem Sachen (aktuell SKYBLAZERs EP, auf der er auch ein Gastsolo zum besten gibt), zieht um, geht auf Tour, wirkt bei Covern mit (u.a. BACK TO BACK), baut seine eigenen Gitarren, macht YouTube-Tutorials, covert MEGADETH auf einem Kazoo und diverse andere Sachen semi-professionell, re-recordet alte Songs auf einem 4-Track-Kasettenrekorder und, und, und. Was geht ab?
Kurz gesagt, Cederick ist 25/7 metallisch aktiv und kommt jetzt zur Abwechslung mal wieder mit einem BLAZON-STONE-Album um die Ecke. Wie gut kann dieses Vorhaben laufen, wenn man neben der RUNNING-WILDigen Piratigkeit noch 96 andere Sachen macht?
Die Antwort ist ein etwas zurückhaltendes “okay”. “Damnation” hat die Bestandteile, die man von BLAZON STONE erwartet. Eine Auswahl an eingängigen und guten Refrains, mal härteres, mal fröhlicheres Piratisieren, das aber auch zu seinen fröhlichsten Momenten nicht in Party-Pirate-Metal abdriftet, mit Matias Palm einen starken Sänger, viel Up- und weniger Midtempo.
Doch ist zuerst einmal der Sound tatsächlich schwächer als der der Vorgängeralben von BLAZON STONE. Druck und Tiefen sind hörbar weniger, die Gitarren recht laut, die Basedrum sehr höhenlastig. Und die Songs sind in vielen Fällen eben das, was man mindestens machen muss, um ein Album zu liefern, das als Pirate-Metal-Album auf einem besseren Niveau ist. Klar, die Melodien bedienen das Genre auf jeden Fall souverän, sind jedoch oft um einiges weniger individuell als die der zurückliegenden Veröffentlichungen. Alles wirkt ein bisschen basic, verzichtet auf großartiges Detailreichtum, arbeitet strikt nach Schema.
Um BLAZON-STONE-Fans an dieser Stelle nicht fehlzuleiten: Songs wie “Raiders Of Jolly Roger” holen die Qualitäten des Projekts zweifelsohne aus der Schatzkiste, auch “Black Sails On The Horizon” geht wunderbar ins Ohr und so mancher Chorus zeigt, dass Cederick auf jeden Fall weiß, was die Selling Points seines Projekts sind.

Fazit:
Nur wirkt “Damnation” insgesamt doch leider oft, als sei das Ding mit wesentlich weniger Zeit angefertigt worden, die bei all den anderen Tätigkeiten Cedericks schlicht nicht blieb. Es bleibt zu hoffen, dass beim nächsten Album wieder die Möglichkeit gegeben ist, den Aufwand zu investieren, der beispielsweise in “Down In The Dark” geflossen ist. “Damnation” ist ein nettes Pirate-Metal-Album, das das, was es macht, richtig macht, allerdings auch noch ein Stück mehr hätte machen können.

Anspieltipps:
“Raiders Of Jolly Roger”, “Black Sails On The Horizon” und “Wandering Souls”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Damnation (Intro)
02. Endless Fire Of Hate
03. Raiders Of Jolly Roger
04. Chainless Spirit
05. Black Sails On The Horizon
06. Wandering Souls
07. Hell On Earth
08. Bohemian Renegade
09. 1671
10. Highland Outlaw

Jannis

THE HAWKINS – Aftermath

Band: The Hawkins
Album: Aftermath
Spielzeit: 21:51 min
Stilrichtung: Rock
Plattenfirma: The Sign Records
Veröffentlichung: 15.10.2021
Homepage: www.facebook.com/thehawkinsswe

Schon ironisch, wie viele Jahre es gedauert hat, bis ich in der Rock Garage mal mein erstes Garage-Rock-Album reviewe, aber jetzt ist der Zeitpunkt offiziell gekommen. THE HAWKINS‘ neustes Werk liegt im Plattenspieler, heißt “Aftermath” und ist knapp über 20 Minuten lang. Das ist okay, weil es offiziell als Minialbum vermarktet wird, mit Konzeptalbum-Charakter, geht es doch laut Promotext um das destruktive Nachspiel vergangener Beziehungen. Worte wie “Grief”, “Anger”, “Martyrdom”, “Depression” und “Self-hatred” fallen in der weiteren Beschreibung und wir alle wissen, wie so ein Album normalerweise klingt; aber eben nicht bei THE HAWKINS.
Die bringen es fertig, all diese Themen in ein hochgradig unterhaltsames, musikalisch humorvolles und oftmals doch recht fröhlich klingendes Album zu verpacken, wobei ernstere Töne durchaus präsenter sind, als es Fans der Schweden von vergangenen Releases kennen dürften.
So gibt “Turncoat Killer” nach seinem etwas bizarren Streicheranfang (nennen wir es mal orchestrales Intro) gut Gas und bewahrt sich eine gewisse Leichtgängigkeit trotz seiner eher unfröhlichen Stimmung. “Fifth Try” schraubt den Feelgood-Faktor dann ordentlich hoch und “”Swääng” bewegt sich größtenteils auf einem Ton und kontrastiert seine dichten Parts mit soundtechnisch reduzierten. Bei “Jim And Kate” wird es anschließend verspielt rödelig, bevor “Cut Me Off Right” zwei Minuten lang stimmungsvoll zurückhaltend agiert, um darauf folgend umso fetter zu werden, mit einer Orgel und mächtig Power. Zum Schluss noch das instrumentale “Aftermath”, das in seiner Struktur doch ziemlich seltsam ist, aber ebenso lohnend, und das Ding ist schon zuende.
So kurz die Laufzeit von “Aftermath” auch ist, so viele Details finden sich doch auf der Platte. Gerade die Tracks 2, 4, 5 und 6 leisten sich einen starken Entertainment-Faktor, wobei vor allem Track 2 und 4 durch ihren hintergründigen musikalischen Witz auffallen. Sei es eine kleine sympathisch blödsinnige “Lalala”-Stelle, ein gut gesetzer Tempowechsel oder ein spaßiger Gitarren-Fill-In: THE HAWKINS wissen, dass man aus einem klassisch strukturierten Song wesentlich mehr machen kann, wenn man ihn mit solchen Features anreichert, und setzen dieses Wissen qualifiziert um. Dazu ein Sound, der dem Genre absolut angemessen ist, und Johannes Carlssons ausdrucksstarke Vocals – “Aftermath” ist ein textlich seriöses kleines Ding geworden, das musikalisch verdammt kurzweilig ausfällt und trotz besagter Seriösität eine Menge Spaß im Gepäck hat.

Fazit:
Muss man noch großartig mehr zu dem Album sagen? Eigentlich nicht. Man kann das Garage-Rock-Genre in sehr simpler Gestaltung umsetzen, oder man investiert Kreativität und Liebe, um nochmal deutlich an der Hörgenuss-Schraube zu drehen. Und genau das haben THE HAWKINS gemacht. Grund genug, um sich mal ein eigenes Bild von der Sache zu machen!

Anspieltipps:
“Fifth Try”, “Jim And Kate” und “Cut Me Off Right”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Turncoat Killer
02. Fifth Try
03. Svääng
04. Jim And Kate
05. Cut Me Off Right
06. Aftermath

Jannis

GAMMA RAY – 30 Years – Live Anniversary

Band: Gamma Ray
Album: 30 Years – Live Anniversary (DVD)
Spielzeit: 100:00 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: earMUSIC
Veröffentlichung: 10.09.2021
Homepage: www.facebook.com/gammarayofficial

(Rezension bezieht sich auf die DVD-Version) Livestreams – die schwache Alternative zu einem richtigen Konzert und größtmöglicher, während in sich leider doch kleiner, Segen in dieser verfluchten Zeit. Nun, ein GAMMA-RAY-Mitschnitt ohne Publikum ist weniger sehenswert als einer mit Publikum, aber sehenswerter als keiner, dachte ich mir, als “30 Years – Live Anniversary” zur Verfügung gestellt wurde, übernahm das gute Stück für ein Review, und bin nun überfordert.
Zuerst kurz zum Drumrum: Die Bühne sieht ziemlich edel aus, der Backdrop-Screen wechselt zwischen unterschiedlichen Artworks, die Bildqualität ist edel. Kameratechnisch ist die Sache professionell und gut in Szene gesetzt, wirkliche Close-Ups sind zwar quasi nicht vorhanden (mal nur ein Kopf z.B.) und vielleicht wäre ein bisschen mehr Action in der Kameraführung drin gewesen, aber das Resultat ist nichtsdestotrotz ein höchst ansehnliches Stück Bildkunst. Der Sound ist für einen Livestream echt gut, ebenso die Leistung aller Musiker, die sauberst spielen und singen. Durch Frank Beck als inzwischen nicht mehr ganz neuer Erst/Zweit-Sänger erfahren einige Songs vor der Beck-Ära ein paar zusätzliche und passende Melodielines und immer wieder hat man die Songs durch minimale Ergänzungen im Sound konstruktiv von der Studioversion abgehoben, was ja wichtig ist, wenn man nicht nur das Album-Erlebnis in Live-Sound bieten möchte.
Die Songauswahl ist immer Geschmackssache, ein paar Alben bleiben zwangsläufig außen vor, doch sollte dieses 13-Song-Klassiker-Massaker eigentlich jeden Fan zufriedenstellen.
Bis dahin ist “30 Years – Live Anniversary” schonmal ein sehr sehenswerter Mitschnitt. Was die DVD/Blu-ray jedoch noch einmal eindrücklicher macht, ist letztendlich – und leider – das Fehlen von Publikum in Kombination mit dieser Band, ihrer Spielfreude und Bühnenchemie. Ob die Kamera einmal rausfährt und den Blick auf den leeren Publikumsbereich zulässt, ob einer der Sänger das nicht vorhandene Publikum erfolglos zum “Hey Hey”-Rufen animiert oder ob “Land Of The Free” beginnt und keiner jubelt: Diese leidenschaftlich-positiv-fröhliche Musik, gespielt von einer Band, der man wirklich anmerkt, wie sehr sie die Rückkehr auf die Bühne genießt, in Kombination mit eingespieltem Applaus, den Fans vorher aufnehmen und einschicken durften; diese Geburtstgspartystimmung, und kein Gast durfte kommen und nun macht man trotzdem das allerbeste daraus – es ist verdammt schön und verdammt traurig zugleich. So sitzt man also vor dem Fernseher und fühlt sich, als würde man ein Kind beobachten, dem man all seine Spielzeuge weggenommen und Monate später einen verranzten Teddy gegeben hat, wie es sich übertrieben über den Teddy freut, mit einer fast unmerkbaren Menge an Schwermut.
Es ist schwer zu beschreiben, aber neben seinem absoluten Entertainmentlevel und der grandiosen Darbietung dieser nicht minder grandiosen Songs schafft “30 Years” es in seiner Gesamtheit, seinen Betrachtern noch einmal eindrücklich vor Augen zu halten, von welcher emotionaler Relevanz ein richtiges Konzert mit Publikum für Fans wie auch für Musiker ist, und wird in 10 Jahren ein Zeitzeugnis der vielleicht dunkelsten Phase der Live-Kultur sein, die man hoffentlich glücklicherweise bis dahin überwunden hat.

Fazit:
Schwerste Kaufempfehlung, auf jeden Fall in einer Version mit Video. Kurz vor dem nächsten GAMMA-RAY-Konzert anschauen, dann zum Konzert gehen, all den Spaß haben, den man die letzten Jahre nicht haben konnte und der Band die Liebe und Wertschätzung geben, die ihr beim ihrem Livestream nur durch Chat-Nachrichten und voraufgenommenen Applaus zuteil werden konnte. Wie könnte man diese Pathosrezension nun noch richtig cheesy beenden, wenn nicht mit einem “The Silence”-Zitat: “Carry on and make our dreams come true. And for a little while we stay together.” Hoffentlich bald wieder, Freunde. Hoffentlich bald wieder.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Dethrone Tyranny
02. New World Order
03. Empathy
04. Avalon
05. Master Of Confusion
06. Rebellion In Dreamland
07. Land Of The Free
08. Lust For Life
09. One With The World
10. The Silence
11. Heading For Tomorrow
12. Armageddon
13. Send Me A Sign

Jannis

BOOK OF NUMBERS – Magick

Band: Book Of Numbers
Album: Magick
Spielzeit: 45:06 min
Stilrichtung: Heavy/Doom Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 20.08.2021
Homepage: www.facebook.com/bookofnumbers777

Wenn man einen düsteren Namen für seine Metalband sucht, ist es gar nicht so verkehrt, sich “Mathebuch” zu nennen, da das bei vielen Menschen Assoziationen an Angst, Wut und Verzweiflung auslöst. Gute Wahl also von BOOK OF NUMBERS, einem 2019 gegründeten US-Trio, das anfangs eigentlich als Black-Sabbath-Tribute gedacht war, aber plötzlich mit genug Eigenmaterial für ein komplettes Album dasaß.
Das wurde dann aufgenommen, nennt sich “Magick”, besteht aus acht Songs über eine Dreiviertelstunde Laufzeit und zieht seine Hauptinspiration aus den Bands und Projekten um Ronnie James Dio und Ozzy Osbourne.
Soundtechnisch wäre trotz großer Produktions-Namen wie David Thoener (RAINBOW, AC/DC, AEROSMITH) noch etwas mehr dringewesen. Der Platte mangelt es an Druck, gerade die Drums kommen eher kraftlos rüber – außer die HiHat, die überpräsent ist. Die Vocals kommen an abgespeckteren Stellen durchaus gut, gerade wenn sie wie bei RJD-Gedenksong “Children Of The Sea” effekttechnisch (in diesem Fall per Echo) aufgewertet werden. Generell fällt der Gesang aber etwas zu leise aus. Das ist schade, denn Kevin Schuhmacher ist zweifelsohne ein interessanter Sänger. Sein Gesang ist äußerst expressiv, mal fast komplett unklar, mal DIOig, mal OZZig, mal ACCEPTabel. Kevins Hang zur Theatralik darf natürlich bei einem doomig angehauchten Metalalbum ausgelebt werden, ist oft sehr passend und manchmal etwas drüber (primär bei der Ballade “White Turns Black To Grey”, die im Chorus irgendwie hängenbleibt und gegen Ende in Sachen Vocals eskaliert). Kann man mögen, kann man aber auch als zu viel des Guten sehen.
Musikalisch erwartet den Hörer bei einem Großteil der Songs ein ruhiges Intro mit cleanen Gitarren vor heavy-doomigem Midtempo, das mal wirklich langsam schleppend ausfällt, mal etwas zügiger und gerne mal mit ruhigem Part in der Mitte.
Das kann man sich soweit auch echt gut geben, ohne die großen Höhepunkte und mit ein paar fragwürdigen Entscheidungen (beispielsweise ein knapp 1,5-minütiges Solo-Solo zum Anfang von “Contact / Kissing Laughter” oder ein im Kontext des restlichen Songs etwas merkwürdiger Chorus bei “Our Dying World”), die man halt akzeptieren muss.
Dafür sind gerade die ruhigeren Passagen von “Magick” doch sehr stimmig, insbesondere “Children Of The Sea” ist eine absolut gelungene RAINBOW-Würdigung, “Optimism” wird zwischendurch angenehm hypnotisch und “Our Dying World”s Riff ist gelinde gesagt biestig.

Fazit:
Jut, man muss so ein gewisses Maß an Exzentrik schon verkraften können, wenn man nicht an der ein oder anderen Stelle seine Augenbraue manuell wieder auf ihr normales Level schieben möchte. Die Qualität von “Magick” variiert nun einmal, was aber eben auch bedeutet, dass die Platte viele gute Momente hat und von Freunden von Heavy Doom Metal im mindesten mal angetestet werden sollte.

Anspieltipps:
“Children Of The Sea”, “Optimism” und “Yesterday’s Nightmare”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Magick
02. Optimism
03. The Jester’s Crown
04. Children Of The Sea
05. Contact / Kissing Laughter
06. White Turns Black To Grey
07. Yesterday’s Nightmare
08. Our Dying World

Jannis

TALENTSCHMIEDE: Sense Of Noise

Band:
Sense of Noise

Gegründet/Active since:
2020

Herkunft/Origin:
Mexico City/Mexico

Mitglieder/Members:
Jerome Chaona – Growls
Bart Chanona – Drums
Fede d’Empaire – Guitars/Clean Vocals
Mao Rubio – Bass
Diego Caná – Guitars
Nib Sen – Keys/Synths

Genre:
Melodic Death Metal

Releases:
The Broken Hope – Single (2021)
Morning Glory – Single (2021)
Zero Killed (feat. Björn „Speed“ Strid) – Single (2021)
Veröffentlichung des Debutalbums Oktober 2021/Our debut album is coming out in october 2021.

Einflüsse/Influences:
Gothenburg metal, In Flames, Dark Tranquillity, Soilwork, At the Gates, Arch Enemy, Scar Symmetry, Amorphis

(English version below)

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Regelmäßig Musik veröffentlichen, relevante Shows in unserem Heimatland und im Ausland spielen

Was als nächstes kommt:
Unser Debut-Album wird im Oktober dieses Jahres veröffentlicht, davor kommt noch eine Single.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Da wir noch eine ganz junge Band sind, gibt es noch gar nicht so viele gemeinsame Banderfahrungen. Vermutlich die Videoshootings, die viel Spaß gemacht haben, gleichzeitig aber auch gut anstrengend waren.

Unser peinlichster Moment:
Kommt noch.

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Da würde wohl jeder aus der Band was anderes sagen. Generell wohl mit dem Musikern, die wir am meisten feiern.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Es wäre großartig, mit jedem unserer oben genannten Einflüsse auf Tour zu gehen. Nun, Jerome war bereits Support Art für Amorphis mit seiner damaligen Band.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Freundschaft, Hinarbeiten auf die selben Ziele, seine Kunst mit anderen teilen.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Das müsste der Stress mit Flughäfen sein, während man reist und auf Tour ist, aber betrifft letztendlich jeden, nicht nur Bands. 🙂

Online:
www.facebook.com/senseofnoise
www.instagram.com/senseofnoise

Music:
Spotify: www.open.spotify.com/artist/2axJhjNqYaVYJ3ezr7WcE9?si=nBTFOz0gSRae0SBC3CtzBw&dl_branch=1
Youtube: www.youtube.com/channel/UC_kONcxUSva6JmLoZI6gmQQ
Bandcamp: www.senseofnoise.bandcamp.com
Live-Dates: Noch nicht/Not yet 🙂

English version:

Our goals for the next five years:
We plan to release music constantly and play important shows in our home country as well as in other countries, too.

Coming next:
Our debut album is coming on october this year, there will be a single released before.

Greatest experience es a band until now:
We are a very young band, so there are not many experiences all together as a band, but probably shooting our videos; it is fun but tiring at the same time.

Most embarassing moment as a band:
None yet.

Who we would like to drink a beer with and why:
Every member of the band would have a different answer, I guess it would be with musicians we admire.

The band we would love to go touring with the most:
Touring with any of the influences mentioned above would be awesome; well, Jerome was a support act for Amorphis with his previous band time ago.

The best thing about playing in a band:
Friendship, working for the same goals altogether, sharing your art with other people!

The worst thing about playing in a band:
Probably dealing with airports while traveling and touring, but this is horrible for everyone, not just bands. 🙂

 

WINGS OF DESTINY – Memento Mori

Band: Wings Of Destiny
Album: Memento Mori
Spielzeit: 46:24 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: WormHoleDeath
Veröffentlichung: 23.07.2021
Homepage: www.facebook.com/wingsofdestinyband

Klassischer Ablauf beim Auswählen der zu reviewenden Alben: Auswahlliste durchgehen, von jedem Album die erste Single anspielen, Auswahl treffen, Album erhalten, komplett vergessen, was man da jetzt eigentlich ausgewählt hat, Wochen später Ordner mit dem Album öffnen, Cover anschauen, erkennen, dass es blau-orange ist und dann angesichts seiner Wahl erst einmal eine halbe Stunde zusammengekauert in der Dusche sitzen, weil man weiß, dass man sich nun unweigerlich eine Stunde mit… naja, Blau-orange-Power-Metal auseinandersetzen wird, der erfahrungsgemäß sehr symphonic, bombastisch, ordentlich kitschig und substanzlos ist.
Doch sind solche Vorverurteilungen nicht immer angemessen, wie WINGS OF DESTINYs “Memento Mori” eindrucksvoll beweist. Seit 2013 gibt es die Truppe aus Costa Rica und seit 2015 bringt sie entspannt ein Album im Jahr raus, was sich normalerweise auf die Qualität der Musik auswirken müsste. Was sich beim preiswert klingenden und etwas uninspirierten Orchester-Intro zeigt und sich mit Einsatz der Band – komplett ändert!
Sound: stabil, nix groß dran zu meckern. Keyboard: vorhanden, präsent, meist als Orchester aber immer wieder auch mal als cool eingesetztes Lead/Arpeggio-Synth. Instrumentalskills: mehr als vorhanden, WINGS OF DESTINY verstehen ihr Handwerk absolut. Vocals: beeindruckend; ich bin absolut von mindestens zwei Sängern ausgegangen, von denen einer eher bis ziemlich unklar singt und zwischendurch auch mal gelungene Growls auspackt und einer für den Klargesang verantwortlich ist. Aber nein, das ist alles Anton Darusso, der eine bewundernswerte Bandbreite an Gesangsstilen beherrscht, die sich gerne mal fließend abwechseln und, zum Beispiel bei “Holy Grail”, musicalhaft im Sinne mehrerer sich ergänzender Sänger eingesetzt werden.
Und entgegen aller Erwartungen ist der Kitschfaktor kaum vorhanden, dafür aber viel Mut zu weniger konsonanten Passagen, teils für das Genre echt guter Härte, viel Virtuosität und heftigst unterhaltsamem Abwechslungsreichtum. “Memento Mori” rast durch unterschiedliche Parts, wirft den Hörer vom harmonischen Midtempo in erfreulich aggressives Gerase, streut zwischendurch neoklassische Elemente ein und ist insgesamt schlicht ein Album, das progressiv ist, ohne einem damit auf die Nerven zu gehen. Auch die immer wieder auftauchenden Synth-Sounds verDRAGONFORCEen die Platte nicht und jeder eintönigere Part wird durch kleine Details aufgewertet. Nein, das ist nicht der typische “Kadenz, Streicherteppich, Retortengänsehaut”-Metal, den man bei einem solchen Cover erwarten mag. Im Gegenteil, das ist praktisch durchgängig interessant komponierter und top arrangierter unkitschiger orchestraler Power Metal mit einer angenehmen Dosis an Aggressivität und Düsterkeit, der dennoch astrein als Power Metal durchgeht.

Fazit:
Unaufdringlich technisch intelligent, komplex, vielseitig, melodisch, opulent und sauber umgesetzt: Für WINGS OF DESTINY ist Power Metal nicht ein Regelwerk, das erfüllt werden muss, sondern ein Abenteuerspielplatz, der bei Kreativität der Spielenden unzählige Möglichkeiten bietet. Vielleicht brennt das ein oder andere Klettergerüst und das Karussell beschleunigt eigenständig auf 140, aber genau so macht die Sache halt auch Spaß!

Anspieltipps:
“Shadowland”, “Of Dwarves And Men”, “Memento Mori” und als poppigerer Ausgleich “Death Wish”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Playing With Fire
02. Death Wish
03. Holy Grail
04. Shadowland
05. Reborn Immortal
06. My Freedom
07. Of Dwarves And Men
08. Memento Mori
09. City On Fire
10. Theater Of Tragedy

Jannis

LOWER 13 – Embrace The Unknown

Band: Lower 13
Album: Embrace The Unknown
Spielzeit: 41:52 min
Stilrichtung: Modern Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 27.08.2021
Homepage: www.facebook.com/Lower13official

Ein Blick auf ein Promofoto von LOWER 13 legt unweigerlich die Vermutung nahe, man habe es hier mit einer sympathischen kleinen Prog-Rock-Band mit ein paar Psychedelic/Stoner-Einflüssen zu tun. Nun, sympathisch, klein und Prog kommt hin, aber abseits dessen haut das Trio aus Cleveland ziemlich auf die Kacke. US Heavy Metal steht auf dem Programm, modern gehalten, mit einer Mischung aus klaren und unklaren Vocals, die Bassist Sean und Gitarrist Patrick unter sich aufteilen.
Zu einem Modern-Metal-Album gehört im Idealfall auch eine massive Produktion und der Punkt kann bei LOWER 13s viertem Album “Embrace The Unknown” schonmal entspannt abgehakt werden. Das Ding klingt von vorne bis hinten einfach nur amtlich und setzt das präzise und ausgefeilte Spiel der Jungs perfekt in Szene. Keine Kritik des weiteren an den Vocals, auch hier sitzt alles, ist stark produziert und das Wechselspiel von klarem und unklarem Gesang passt gut, auch wenn es sich als Stilmittel im Verlauf des Albums ein wenig abnutzt.
Dieser Gewöhnungseffekt ist insgesamt auch eigentlich der einzige Kritikpunkt an “Embrace The Unknown”. Die erste Hälfte ist ein Brett, technisch, aber nachvollziehbar, ausgewogen aggressiv und melodisch. Woraus die Suppe gekocht ist, macht bereits der Opener und Titeltrack unmissverständlich deutlich, mit melodischem dicken Chorus, Progressiver Gitarrenline, vielviel Groove und noch einer Bonusprise Fettheit gegen Ende. “Reflection Of Me” legt hinsichtlich der Geilheit der Gitarren nochmal ein bisschen drauf, ebenfalls (wie auch die weiteren Songs im Verlauf des Albums) rhythmisch interessant und mit sehr schön harmonielastigem Chorus in runtergebrochener Geschwindigkeit. “Hollowed” setzt verstärkt auf Aggro-Elemente, den ruhigen Part im Mittelteil mit seiner mies heranrollenden Gitarre mal ausgenommen, und “Dark Days Ahead” ist ein paar Ticken ruhiger, geht also auch ab, aber weniger böse und etwas emotionaler und getragener.
Kurzer Sprung zum Ende, wo uns mit “Continue On” noch der ruhigste Song der Platte erwartet, mit wenig distorteten Gitarren, verhältnismäßig leichtgängig und gefühlvoll und zum Ende obligatorisch dichter und intensiver.
Die vier Tracks davor arbeiten nach dem Konzept der bis hierhin beschriebenen. Technische Rhythmusarbeit, eine saftige Portion Härte, in den Refrains verstärkt melodisch, mit cleanen und uncleanen Vocals im Wechsel. Und bei denen ist das Konzept dann auch nicht mehr so spektakulär, da man im Vergleich zur ersten Hälfte, deren Songs noch unterschiedliche Facetten aufzeigen und Schwerpunkte setzen konnten, nun einfach nicht mehr viel Neues zu zeigen hat und sich stattdessen auf die stabile Umsetzung der eingeführten Trademarks konzentriert. Dabei kommen dann absolut keine schlechten Songs raus, aber ein bisschen mehr Innovation auch in der zweiten Hälfte, und seien es zwei Songs mit einem kleinen elektronischen Anteil oder mal ein weniger technischer, straighterer – oder auch nur eine andere Reihenfolge der Songs auf “Embrace The Unknown” – hätten der Scheibe noch einmal zu zusätzlichem Hörspaß verholfen.

Fazit:
Aber meine Güte. LOWER 13s neuster Streich ist von vorne bis hinten beeindruckend gespielter moderner US Metal, der brutal klingt und auch an seinen schwächeren Stellen immer noch äußerst effektiv intelligent und melodisch auf die Fresse gibt. Und an den besseren Stellen ist er noch einiges mehr als das.

Anspieltipps:
“Reflection Of Me”, “Embrace The Unknown”, “Darker Days Ahead” und “Continue On”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Embrace The Unknown
02. Reflection Of Me
03. Hollowed
04. Darker Days Ahead
05. Last Of Our Kind
06. Self Sabotage
07. Our Collapse
08. Heal
09. Continue On

Jannis

NIGHT RANGER – ATBPO

Band: Night Ranger
Album: ATBPO
Spielzeit: 53:43 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 06.08.2021
Homepage: www.facebook.com/nightranger

Es ist offensichtlich möglich, im dritten Stock in einer Wohnung in Bonn und gleichzeitig unter einem Stein zu wohnen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich von einer Band, die über 17 Millionen Alben verkauft hat und locker zehn #1-Video-Singles und Verwendung ihrer Musik in diversen Serien, Spielen und sogar größeren Hollywoodfilmen vorweisen kann, noch nie in meinem Leben gehört habe und sie nach dem ersten Hördurchgang als professionell klingende kleinere Band eingeordnet hätte (was für größere Acts durchaus als Kompliment zu verstehen ist).
Ja jut. Dann gibt es nun also einen unvoreingenommenen Blick auf das neuste Album von NIGHT RANGER, “ATBPO”, was für “And The Band Played On” steht.
Bei einer Band mit oben beschriebener Bekanntheit ist es Normalität, dass es an den Spielfertigkeiten und Gesangsskills der Beteiligten nichts auszusetzen gibt, so auch auf “ATBPO”. Alles sitzt wie angegossen, die einzelnen Instrumente werden professionell und auf der Sache dienlicher Weise kreativ bedient und Vocals wie Backing Vocals fügen sich wunderbar in den Hard-Rock-Sound des Quintetts ein, der sich stark am Sound des dicken, stadionigen 80er Hard Rocks bedient und die ein oder andere modernere Wendung sowie einige verstärkt AORige Elemente einbaut.
Keybords sind vorhanden, werden aber vergleichsweise sparsam eingesetzt, und immer im Sinne der Musik.
Auch in Sachen Produktion weiß “ATBPO” zu gefallen. Dicht, organisch und ausgewogen, einzig bei den gelegentlichen Clapsounds meine ich ein leichtes Krisseln wahrzunehmen. Ist aber selten, will ich nicht wegen rumheulen.
Kompositorisch ist die Platte in gesundem Maße Dur-lastig, erklärt dies aber nicht, wie viele andere dadurch in Schmalz versinkende Truppen, zu ihrer musikalischen Identität. Nee, das Dur-Level ist sehr angenehm gehalten, wird einem nicht mit dem Harmoniehammer ins Gesicht gedroschen, sondern sorgt schlicht für einen begrüßenswerten Feelgoodfaktor. Dies mag neben dem Songwriting an sich auch der Tatsache geschuldet sein, dass “ATBPO” doch recht heavy produziert ist. Wo andere Bands ihre Gitarren hinter gigantischen Synth-Wänden verstecken, wissen NIGHT RANGER sehr gut um die Wichtigkeit einer druckvollen unkastrierten Gitarrenfraktion. In Sachen Kreativität ist man auf gutem Niveau unterwegs, bedient natürlich viele Stilmittel des Genres, gönnt sich aber doch auch kleine Wendungen und Melodien, die man so nicht auf jedem zweiten Hard-Rock-Album hört. Das wird dann noch um nette Features wie ein Klavier im klassischen “Hard To Make It Easy” und erwähnte Keyboards (beispielsweise lobenswert bei “Breakout” hervorzuheben) ergänzt und rhythmisch immer wieder attraktiv eingeordnet – abermals unter anderem in “Breakout” mit seinem souverän groovenden Chorus.

Fazit:
Und so ist “ATBPO” ein höchst professionelles Album, dass sich neben einem etwas schmerzhaften Klaviersound bei “Cold As December” und etwas zu harter Schlager-Balladigkeit bei “Can’t Afford A Hero” praktisch keine Patzer leistet, vielleicht nicht den Innovationspreis gewinnt, aber für die Hard-Rock-Fraktion unter unseren Lesern zweifelsohne eine feine Sache sein sollte!

Anspieltipps:
“Breakout”, “Bance”, “Monkey” und “Hard To Make It Easy”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Coming For You
02. Bring It All Home To Me
03. Breakout
04. Hard To Make It Easy
05. Can’t Afford A Hero
06. Cold As December
07. Dance
08. The Hardest Road
09. Monkey
10. A Lucky Man
11. Tomorrow

Jannis

LEGIONS OF THE NIGHT – Sorrow Is The Cure

Band: Legions Of The Night
Album: Sorrow Is The Cure
Spielzeit: 56:29 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 20.08.2021
Homepage: www.facebook.com/Legions-of-the-Night-102006271677428

In vielen Fällen hat Corona dafür gesorgt, dass Menschen verstärkt kreativ werden. Das hat uns leider irgendwelche TikTok-Trends und -Hits beschert, aber eben auch LEGION OF THE NIGHT, bestehend aus Jens Faber und Philipp Bock (DAWN OF DESTINY) sowie Henning Basse (METALIUM, Ex-FIREWIND) am Mic.
Das erste Album ließ nicht lange auf sich warten, nennt sich “Sorrow Is The Cure” und wurde von Dennis Köhne gemischt, der die Platte sowohl in Sachen Härte als auch in Ausgewogenheit und Kraft sauberst in Szene gesetzt hat.
Ansonsten muss man zum Handwerk keine Worte verlieren, das sitzt bei den Jungs natürlich und Henning gibt erfolgreich alles, sodass auch die Gesangsleistung abseits von zwei kurzen Stellen, die aus irgendwie unkomfortablen AAAAH- bzw. WOO-AAAAH-Schreien bestehen.
Musikalisch ist “Sorrow Is The Cure” eine Mischung aus Heavy Metal und düstererem Power Metal, gerne mal angereichert mit Klavier oder Orchestersounds und in seiner Art insbesondere mit SAVATAGE vergleichbar, ohne abkupfernd zu wirken (außer erwartungsgemäß vielleicht beim “Sirens”-Cover am Ende des Albums). Lässt man die beiden etwas zu schmalzigen Balladen “Rescue Me” und “Someday Somewhere” außer acht, von denen letzterer eh der durchschnittlichste Song der Platte ist, ist “Sorrow Is The Cure” angenehm unkitschig, verlässt sich auf eine gesunde Grundhärte (Gitarren- und Drumarbeit und -sound leisten hier ganze Arbeit) und eine düstere Stimmung ohne viel Dur, ohne die üblichen Power-Metal-Feelgoodwendungen und ohne cheesy Synthesizer. Stattdessen gibt es auch mal die ein oder andere apokalyptische Hörnerfraktion, sehr variierenden Gesang, zwischen metallisch kreischend und zahm, kräftige Backing Vocals und Chöre und allgemein eine Atmosphäre, die vom gelungenen Cover angemessen widergespiegelt wird.
Und der größte Teil ist echt geil. Gut, ab und zu findet sich ein kleines Manko – Ich habe nach wie vor auf musikalischer Ebene den SABATON-Twist im Chorus zu “Walls Of Sorrow” nicht verstanden – aber meistens agieren LEGIONS OF THE NIGHT auf echt hohem Level. Und wenn es dann kompositorisch doch einmal etwas mehr 08/15 wird, wie im Chorus zu “Shoot And Save”, wird dies immer noch locker durch die Arrangements und die Produktion kompensiert. Oft ist das aber eben eh nicht nötig. “Train To Nowhere” ist die zur Pommesgabel geformte Hand im Nietenhandschuh, die bei der Geburt von LEGIONS OF THE NIGHT als erstes rauskommt und eventuelle Zweifel beseitigt, “Lie” hat einen kurzen Reggaeton-Beat-Part (kein Witz) und stampft in bedrohlicher Aufmachung, “Pay The Price” ist halb trocken und ein bisschen böse, halb Fettheitseskalation. Bei “Sorrow Is The Cure”, das in der ersten Hälfte mehr Sorrow und in der zweiten mehr Cure ist, lassen sich leichte Post-Rock-Vibes und eine mitreißend tragische Atmosphäre finden, und all das wird genau so geliefert, wie es in der Werbung aussieht.

Fazit:
Hart und dick produzierter Power Metal ohne Einhörner und sonstigen fröhlichen Mist plus zwei Balladen, die Geschmackssache sind und ggf. nicht ganz so gut in den dominanten Stil von “Sorrow Is The Cure” passen, sollte im mindesten 40 Minuten in jeder Hinsicht starken Content ergeben, wenn man das Cover aufgrund seiner Coverartigkeit noch abzieht. Für Freunde der dunklen Seite des Power Metals absolute Reinhörempfehlung!

Anspieltipps:
“Train To Nowhere”, “Pay The Price”, “Sorrow Is The Cure” und “Lie”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Train To Nowhere
02. Lie
03. Walls Of Sorrow
04. Find The Truth
05. Someday Somewhere
06. We All Walk Alone
07. Shoot And Save
08. Sorrow Is The Cure
09. Pay The Price
10. Rescue Me
11. Sirens

Jannis