CHAOS MAGIC – Furyborn

Band: Chaos Magic
Album: Furyborn
Spielzeit: : 46.11 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock /Symphonic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 14.6.2019
Homepage: www.caterinanix.com

Chaos Magic – Von Nix kommt nix stimmt so nicht!

Timo Tolkki, seines Zeichens Ex-Gitarrist von Stratiovarius hat auf einer Südamerikatournee relativ zufällig einen nicht nur sehr ansehnlichen wie talentierten Klangkörper entdeckt. Das Goldkehlchen mit Namen Caterina Nix und ordentlichen Wumms in der Stimme, kam nicht nur auf seiner zweiten „Avalon“ Rock Oper zu Sangesehren, nein, er schrieb ihr auch das Debüt „CHAOS MAGIC“ auf den wohlgeformten Leib.

Nach vier Jahren kommt dieses Projekt, diesmal ohne Tolkki, zu seinem Nachfolger.

„Furyborn“ wildert vornehmlich im Bereich Melodic Metal und das Beuteschema setzt sich in erster Linie aus Fans von Within Temptation, Evergrey und vergleichbaren Größen zusammen.

Der Sound basiert auf breit angelegte, fette Gitarrenriffs, mit teils sehr technischen, kühl und modern arrangierten Elementen. Das Aushängeschild dieses Projekt war und ist aber weiterhin Caterina Nix auch, wenn jetzt der ebenfalls aus Chile stammende Nasson federführend das Kompositionszepter schwingt.

„Furyborn“ setzt allerdings nicht allein auf die Stimmgewalt der Südamerikanerin, sondern wartet mit der interessanten Tatsache auf, dass sich in vielen der insgesamt elf Stücken des Albums ein Duett Partner hinzugesellt. Die daraus erzielten musikalischen Farbtupfer geben der Scheibe eine Extraportion Vielschichtigkeit

Songs wie der Opener „You Will Breathe Again“ und „Throw Me To The Wolves“ leben in erster Linie von der ordentlich hart eingespielten Gitarre und dem schnell ins Ohr gehenden Refrain, wo hingegen „ Furyborn“ selbst seine Außergewöhnlichkeit durch den Duett Partner Tom Englund erhält. Der grandiose Evergrey Shouter überzeugt auf ganzer Linie und macht den Titeltrack zu einer Besonderheit auf einer an guten Songs nicht armen Platte.

„Like Never Before“ belegt eindrucksvoll, wie man mit einer guten Produktion, interessant eingestreuten Keybordsounds sowie überraschenden Vocodereinsatz einen an für sich schon guten Song nochmal aufwerten kann. Das musikalische Kleinod stampft herrlich durch die vier Minuten.

Auch weiß CHAOS MAGIC wie abwechslungsreiches Songwriting funktioniert, nimmt bei der großartigen Powerballade gekonnt das Tempo heraus und Gastkeyborder Mistheria (Bruce Dickinson, Rob Rock) holt sich eindrucksvoll seine Credits ab. Auch hier zeigt die Female Voice, dass sie sich auf verschiedenen Ebenen zu Hause fühlt.

Im folgenden „Falling again“ reicht es dem chilenische Songschreiber des Projektes, Nasson, nicht, sämtliche Gitarren, zahlreiche Keyboards und einige Bassparts einzuspielen, übernimmt er hier noch den Duett Teil des Gesangs.

Auch „Bravely Beautiful“ zeigt mit seinem sehr eingängigem Refrain kein Abknicken im Spannungsbogen dieses Albums. Female fronted Metal par excellence, jeder Song trägt viel Eigenständigkeit und hohem Wedererkennungswert in sich.

Caterina Nix verwandelt die bezaubernde Akustikballade „I´d Give It All“ mit ihrer engelsgleichen Stimme zu etwas ganz Besonderem. Befreit von jeglicher zuvor genutzter Technik, hören wir einen ausgesprochen warmherzigen, aufs Wesentliche reduzierten Song, wie er so auch nicht alle Tage geschrieben wird.

Das unwiderrufliche Highlight auf „Furyborn“,folgt mit dem sagenhaften „Path Of The Brave“. Grandioser Powermetal der besonderen Art. Hier wird das chilenische Dreamteam zum Triumvirat, gesellt sich der aktuelle Rainbow und CoreLeoni Sänger, Ronnie Romero hinzu. Selten gelingt ein Duett auf diesem Niveau, selten verbinden sich zwei Stimmen so sehr.

„Furyborn“ legt hohes Augenmerk aufs Programming, was dem Ganzen einen etwas kühlen, technischen Touch gibt, der gekonnte Kontrast gelingt aber durch die jederzeit gefühlvolle Stimme Caterina Nix. Die brillante, glasklare Produktion mit all ihrer Detailverliebtheit sowie der erneut geniale Mix durch die dänische Mischer Ikone Jacob Hansen schaffen eine abwechslungsreiche Melodic Metalscheibe, die auch im Artwork des Covers zu überzeugen weiß.

WERTUNG:

Trackliste:

 

01. You Will Breathe Again
02. Furyborn ( feat. Tom Englund)
03. Like Never Before
04. Beware Of Silent Water ( feat. Mystheria)
05. Falling Again (feat. Nasson)
06. Bravely Beautiful (feat. Ailyn Gimenez)
07. Throw Me To The Wolves
08. I´d Give It All
09. Path Of The Brave (feat. Ronnie Romero)
10. My Affliction
11. I´m Your Cancer

Rüdiger König

Link zu “Like Never Before” :

MERGING FLARE – Revolt Regime

Band: Merging Flare
Album: Revolt Regime
Spielzeit: 43:44 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Ram It Down Records
Veröffentlichung: 10.06.2019
Homepage: www.mergingflare.om

Irgendwie hat die Arbeit bei der Rock Garage mein Leben entscheidend beeinflusst. Wie viele Alben ich in der Zeit in dem Laden kennengelernt habe, die über eine gewisse Zeit, seien es Monate oder eine komplette Jahreszeit, Soundtrack meines Lebens geworden sind. Ich habe das deutliche Gefühl, MERGING FLAREs “Revolt Regime” ist eins dieser Alben, wird mich über die Sommermonate vermutlich häufig abends an den Rheinstrand begleiten und die ein oder andere Party akustisch bereichern.
Bevor mein Hype beginnt, kurz die Fakten: Gegründet 2001, erstes Album 2011, veröffentlicht ausschließlich in Asien und in Finnland, dem Heimatland der Truppe. An der Gitarre Kasperi Heikkinen, der mal bei U.D.O./DIRKSCHNEIDER war und nun bei BEAST IN BLACK spielt. Mit letzteren hat MERGING FLARE allerdings wenig zu tun, oder sagen wir so: MERGING FLARE sind die klassischere Heavy-Metal-Variante von BEAST IN BLACK und noch nicht mal so kann man das eigentlich sagen. Eigentlich gar nicht, vergesst das. Jedenfalls ist die Produktion der Platte ordentlich fett, ohne ins allzu Gelutschte abzudriften, wie man das von BEAST kennt. Synthesizer sind präsent, aber um einiges dezenter und sehr geschmackvoll eingesetzt (Wenn ’n Song kein Synth braucht, kriegt er eben keins) und die Disco-Bumm-Zapp-Parts sind selten. Stattdessen regiert auf “Revolt Regime” ein astreiner Power-Heavy-Metal-Mix mit heftigem Wiedererkennungswert, der ab der ersten Sekunde zündet. Das Album ist eine hochgradig unterhaltsame Tour durch die verschiedenen Höhepunkte des Power- und Heavy Metal mit einer Flut an Melodien, die zwar hervorragend das Genre bedienen, dabei aber aus der Masse herausstechen. Das Ganze garniert mit hymnischen Backing-Choirs im Stil mittelalter GAMMA RAY, einem wandelbaren Sänger, der Kai-Hansen-Parts ebenso gut hinkriegt, wie ACCEPT-Parts (Generell erinnert die Stimme von Matias Palm in aggressiveren Momenten gerne mal an Mark Tornillo), stimmigen Synths und einer brutal fähigen Instrumentalfraktion, deren Talent sich nicht in fixem Standard-Geballer erschöpft.
Bereits “Trailblazers” mit seinem grandiosen Solopart und dem dienlichen Keyboard-Geschnatter im Hintergrund weiß zu begeistern. Ebenso das folgende “Alliance In Defiance”, quasi ein ACCEPT-Tribute, das allerdings wie alle Songs von MERGING FLARE mit ein paar entertainenden wie gelungenen Twists aufwartet. “Clarion Call” ist Gute-Laune-Power-Metal der feinsten Sorte. “The Abyss Of Time” kann man hingegen nicht so wirklich in Worte fassen. Ein bisschen BATTLE BEAST IN BLACK ist dabei und dazu ein so dermaßen durchgängig hohes Melodie-Niveau, dass dieser wirklich außergewöhnlich gelungene Track an dieser Stelle einfach schonmal als Anspieltipp befohlen vorgeschlagen werden muss. Mit “War Within” gibt’s zudem einen Ausflug in leicht progressive Gefilde mit ordentlich Druck hinter dem Kolben und mit “Midwinter Magic” einen Track, der ein wenig anmutet, als hätten STRATOVARIUS “Days Of December” von RAGE komponiert. Bisschen kitschig aber sauschön. Und der Rest, der hier keinen Platz mehr findet, ist auch stark, obgleich bei den letzten drei Tracks das Niveau minimal sinkt (daher der kleine Punktabzug).

Anspieltipps:
“The Abyss Of Time”, “Alliance In Defiance”, “Trailblazers” und “War Within”. Ach komm, und “Midwinter Magic”.

Fazit:
Ich hab lange nicht mehr so guten Heavy/Power-Metal in dieser Form gehört. Ordentlich Wucht, wenige Drachen und musikalisch ein hochinteressantes Ding, das auch durch seine wohlkalkulierten Stilbrüche eine fast fesselnde Spannung aufbaut. Das Ganze jedoch, ohne zu elitär oder zu poppig zu wirken, vielmehr mit einer Prise Humor, professionell und arsch-kurzweilig. Seriöse Reinhörempfehlung, Ihr verpasst sonst echt was. Ende der Rezension, muss jetzt wieder “The Abyss Of Time” hören gehen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Trailblazers
02. Alliance In Defiance
03. Clarion Call
04. The Abyss Of Time
05. Mind’s Eye (Reaching Out)
06. War Within
07. Midwinter Magic
08. Devastator
09. Sin Against The Sinner
10. The Lucky One

Jannis

BLACK HORIZON – Dark Light

Band: Black Horizon
Album: Dark Light
Spielzeit: 41:16 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Publishing
Veröffentlichung: 17.05.2019
Homepage: www.blackhorizon.fr

BLACK HORIZON sind eine der Bands, über die man im positiven Sinne nur wenige Worte verlieren müsste: geiler Heavy Metal, dank seiner kreativen Komposition abseits des 08/15-Kanons. Aber gut, widmen wir uns “Dark Light” mal etwas genauer, ist ja verdient. Vorher zur Band. Aus Frankreich kommt die Truppe, ist seit über zwei Jahrzehnten aktiv, hat es in der Zeit aber nur auf zwei Alben, ’ne Demo und eine EP gebracht. Und die letzte Veröffentlichung liegt auch schon amtliche neun Jahre zurück.
Zeit für ein Lebenszeichen also, das in Form von “Dark Light” nun in den Plattenläden lauert, mit Blaze Bayley und Andy Kuntz von VANDEN PLAS zwei bekannte Gastgesichter darbietet und angemessen produziert ist. Insbesondere die Vocals müssen an dieser Stelle erwähnt werden, die Backing Vocals fallen äußerst geschmackvoll arrangiert aus und generell ist die bei Bedarf recht raue Stimme von Frontmann Alex Puiseux eine schwere Bereicherung für die Platte. Singen kann er und manchmal klingt er wie Megadave Mustaine in motiviert. Auch der Rest der Band beherrscht sein Handwerk, die Grundvoraussetzungen passen also.
Wie bereits erwähnt: “Dark Light” ist Heavy Metal, gespielt im Standard-LineUp und somit gefährdet, unter der großen Konkurrenz erdrückt zu werden. Doch die Kreativität der Jungs weiß das zu verhindern. Der Chorus des Openers überrascht nach dem doch eher weniger harmonischen Einstieg mit Eingängigkeit und einer Melodie, die nicht zu den meistgeschriebenen des Genres gehört. Beim folgenden “Obsession” überzeugt bereits der starke Einstieg, der Chorus ebenso. Weniger harmonieorientiert fällt “Walking Close To Me” aus. Melodisch ist das Ding durchaus, aber in seiner Machart irgendwie ungewöhnlich.
Mit “Freedom” folgt dann ein entgegen aller Erwartungen kaum power-metallischer, stattdessen teils doomiger, teils midtempo-schleppender Track mit traditionell-asozialem Riff und einem an Ozzy erinnernden Chorus, bevor bei “Howling Like A Wolf” das Uptempo ausgepackt wird. Gerade der Mittelteil des Tracks ist überragend: Ein bisschen Doom, ein bisschen chilliger Rock mit geiler halbtonreicher Melodieführung, ein bisschen Prokofjews “Peter und der Wolf” (schön, Leute, danke dafür) und ein bisschen klassisches Abgehen. Dann noch gute Riffarbeit und ein Feelgood-Hard-Rock-Chorus, die einen spannenden Kontrast bilden, bei “I Wanna Stop” und nach dem eher lückenfüllerigen “Watching (Camera #9)” mit “Miles Away” noch die Ballade, die auch mal ein Klavier und ein der Sache sehr dienliches Cello mit ins Rennen schickt, deren anschließende Akustikversion man sich aber eigentlich hätte schenken können. Der (insbesondere textliche) Kitschfaktor der Originalversion reicht vollkommen aus.
Interessante Platte auf jeden Fall, lässt sich als Metal-Beschallung nebenbei ebenso gut hören, wie konzentriert über Kopfhörer und bietet gerade hinsichtlich der Komposition viel mehr als das von kleineren Heavy-Metal-Bands so oft gehörte “Höy höy, Heavy Metal”.

Anspieltipps:
“Walking Close To Me”, “Howling Like A Wolf” und “I Wanna Stop”

Fazit:
Heavy Metal mit Niveau, mit Individualität, gut gespielt und produziert. So basic “Black Horizon” in ihrem Konzept auch sein mögen, so spaßig werden sie doch, wenn man sich “Dark Light” mal in Ruhe zu Gemüte führt. Und es scheint nicht so, als sei das Potenzial der Herren mit dieser Platte bereits erschöpft. Reinhören und dranbleiben!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Hunter
02. Obsession
03. Walking Close To Me
04. Freedom
05. Howling Like A Wolf
06. I Wanna Stop
07. Watching (Camera #9)
08. Miles Away
09. Miles Away (Acoustic Version)

Jannis

STORMHAMMER – Seven Seals

Band: Stormhammer
Album: Seven Seals
Spielzeit: 51:58 min
Stilrichtung: Modern Power Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.05.2019
Homepage: www.stormhammer.de

Um das gleich von Anfang an klarzustellen: “Seven Seals” ist ein gutes Album als das, was es ist. Als Rezensent versuche ich, Kritik möglichst unabhängig von meinem eigenen Geschmack zu äußern (was in der Umsetzung natürlich ein Ding der Unmöglichkeit ist) beziehungsweise zu differenzieren zwischen meinem persönlichen subjektiven Geschmack und der musikalischen Qualität des gebotenen Contents, die von ersterem losgelöst ausschlaggebend für die letztendliche Bewertung sein sollte. Beim neuen STORMHAMMER-Album fällt mir das etwas schwer. Daher auch der gewählte Fokus, der sich von dem anderer Rezensionen des Albums etwas unterscheidet (Ergänzende Review-Recherche zur Meinungsbildung wird empfohlen). Nun, Ihr wisst Bescheid.
STORMHAMMER. Seit kurzem sieben Alben draußen, deutsche Power-Metal-Band, hat auf ihrem letzten Album bewiesen, dass sie Power Metal und Härte einwandfrei zu kombinieren weiß und mit Matthias Kupka nun einen neuen Sänger, der auf “Seven Seals” minimal kraftloser und weniger roh klingt als sein Vorgänger, nichtsdestotrotz aber einen starken Job macht, insbesondere in höheren Sphären und gegrowlten Parts. Unter einem ordentlichen Niveau wird man halt auch nicht Sänger von STORMHAMMER.
Dann der Knackpunkt, der Fans der älteren Releases tangieren dürfte: Laut Promosheet “präsentieren sich STORMHAMMER in Sachen Sound und Songwriting viel moderner als zuvor! Nach dem Einstieg des aktuellen Sängers Matthias Kupka war klar, dass es zu Veränderungen beim Konzept, Sound und Image der Band kommen muss.” Im Klartext bedeutet das: Die unklar gesungenen Parts sind reinste Growls, die in ausnahmslos jedem Lied (auch in der Ballade) zum Einsatz kommen, und ein hörbarer Modern-Metal- und Metalcore-Faktor haben Einzug in den Stil der Band gehalten. Das amtlich produzierte Resultat klingt innerhalb der Songs auch harmonisch, wenn man akzeptiert, dass nun eben nicht mehr nur nach power-metallischen Regeln gespielt wird. Die Breaks kommen da, wo man sie sich wünschen würde, ruhige melodische und brutal-knüppelige Abschnitte werden kompetent zusammengefügt.
(Jetzt der Part, bei dem die Objektivität raus bleibt) Aber ehrlich: Die Modernisierung wirkt in meinen Ohren gezwungen, als müsse man mit der Zeit gehen und in jedes Lied zwanghaft entsprechende Parts packen, ohne registriert zu haben, dass gerade Metalcore weder der aktuellste Trend noch unbedingt notwendig für ein aggressives Power-Metal-Album mit uncleanen Vocals ist, ebenso wenig wie gelutschtere Modern-Metal-Parts mit einer zugegebenermaßen dem Stil äußerst angemessenen Drumarbeit. Und nennt mich konservativen Metaller ohne Bereitschaft für Innovation, aber Modern Metal und Metalcore in dieser Form sind für den klassischen Power Metal, der “Seven Seals” über weite Teile immer noch ist, ungefähr das, was Horst Seehofers Account für Twitter ist: Man hätte sich diese Aktualisierung genau genommen sparen können, denn zeitgemäß handeln allein ist eben kein Garant für die Richtigkeit der Sache. STORMHAMMER haben ein Händchen dafür, Power Metal mit Härte zu spielen, aber die Art der Härte auf “Seven Seals” ist mir persönlich – in dieses Grundgenre integriert – unangenehm und wirkt deplatziert, ganz im Gegensatz zu böseren Passagen auf Vorgängeralben.
So, hätten wir das geklärt. Erwähnt werden muss natürlich auch, dass die (überwiegenden) Power-Metal-Parts stark ausfallen (Die Rezension wird zu lang, also sei einfach hier mal exemplarisch der Titeltrack mit seinem höchst unterhaltsamen Gitarrenmotiv, das gekonnt und bereichernd auch während des Refrains auftaucht, genannt) und mich auch der Modern-Metal-Faktor zeitweise gut entertaint. Genossen hab ich es schon über weitere Teile und kompositorisch ist die Platte dem gewählten Genremix absolut angemessen. Der Rest ist eben Geschmackssache.

Anspieltipps

Fazit:
Wie gesagt, “Seven Seals” ist ein gutes Album, das aus gut geschriebenen Parts besteht, daran gibt es nichts zu rütteln. Nur ist Fortschritt um des Fortschritts Willen nicht immer die beste Option. Wer allerdings daran interessiert ist, wie Power Metal mit dieser Art von Frischzellenkur klingt und den beschriebenen Elementen in starkem Power Metal etwas abgewinnen kann, der ist mit “Seven Seals” bestens bedient. Nicht mein Geschmack auf hohem Niveau.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sleepwalker
02. Prevail
03. Under The Spell
04. Taken By The Devil
05. Seven Seals
06. Your Nemesis
07. Keep Me Safe
08. One More Way
09. Downfall
10. Deal With The Dead
11. Old Coals

Jannis

GRIMGOTTS – Dragons Of The Ages

Band: Grimgotts
Album: Dragons Of The Ages
Spielzeit: 48:48 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 17.05.2019
Homepage: www.facebook.com/grimgottsband

Meine Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass der Eingängigkeitszug heute nur aus Erste-Klasse-Wagen besteht, die Sie selbstverständlich ohne Aufpreis nutzen dürfen. Das Bordteam von GRIMGOTTS wird Ihnen die komplette Power-Metal-Vollbedienung an Ihren Platz bringen. Gute Reise.
Nein wirklich. GRIMGOTTS gibt es seit 2015, sie haben drei EPs und ein Album veröffentlicht, haben als Parodie-Harry-Potter-Metalband begonnen und sind vom Cover und der musikalischen Ausrichtung her der symphonische Power Metal, den man auf YouTube auf UnknownpowermetalYT findet und der normal recht schnell anstrengt, weil er billige Gänsehautmomente ohne größeren Tiefgang aneinanderhängt und mehr Keyboard-Teppiche am Start hat als ein Musikinstrumentenladen im Orient. Der Punkt ist halt: Sie sind genau das, nur in extrem geil.

Ganz kurz: Produktion hat Druck, kann nicht bemängelt werden und ist für eine Band, die es erst seit vier Jahren gibt und die in Eigenregie veröffentlicht, exorbitant gut. Respekt für den aggressiven Drumsound und die starken Backing Vocals – und für die Bandleistung. Die Jungs klingen nach eingespieltem Team und Sänger Andy Barton wechselt zwischen piratiger Yoho- und Power-Metal-Stimme, die er beide souverän beherrscht. Und sonst? Nun, “Dragons Of The Ages” ist ein knapp 50 Minuten langes totales Fest für Fans von POWER QUEST, DREAMTALE, GALDERIA und Konsorten, mit leichtem Folk/Pirate-Metal-Touch, der sich in Teilen der Vocals und einigen Melodiewendungen zeigt und nicht zu krass ausfällt. Die Stimmung steigt bereits während des Intros ins Unermessliche. Meeresrauschen, Gewitter, ein des Todes cheesiges 90er/2000er-Keyboard-Motiv drauf, dicke Drums drauf, mehr Keyboards drauf, noch dickere Drums drauf, top integrierte spährische Oooooh-Vocals drauf und die Post geht ab. Das Keyboard-Motiv findet sich während der ohnehin geilen Strophe beständig im Hintergrund, mal mehr und mal weniger präsent, und gibt ihr im besten Sinne den Rest – Freunde, es ist einfach zu geil. Gut gelaunter, bestens umgesetzter Power Metal, der hinsichtlich der Komposition erfreulich kreativ und unverbraucht ausfällt und dabei alles, also wirklich ALLES vereint, was man sich von einem Album dieses Genres wünschen kann. Warme Orchestralteppiche, geile Solo-Keyboard-Sounds, hymnische epische Parts aber auch mal ein paar thrashige Gitarren, massig Doublebass, ein paar Blastbeats, stampfendes Midtempo, haufenweise Harmonie, ganz wenig smart eingesetztes Gegrowle, ein Akkordeon und eine Gastsängerin, die nicht inflationär verwendet werden, starke Backing Vocals und Ohrwurm-Strophen, -Refrains und -Riffs ohne Ende. Das Niveau des überragenden Openers wird dabei nicht immer ganz gehalten, aber es gibt keinen Track auf “Dragons Of The Ages”, der nicht absolut unterhaltsam ausfiele, und diverse Kracher wie “The Great Shadow” sind auch noch dabei. Das ist undergroundiger Underground Metal, aber er klingt eben nicht wie welcher. Ich bin sehr begeistert von der Leistung dieser kleinen britischen Truppe und wünsche (und prophezeie) ihnen eine wunderbare Zukunft im Metal-Business. Würden genau genommen alle von profitieren.

Anspieltipps:
“War’s Come To Our Shores”, “The Great Shadow”, “Here Be Dragonlords”, “The King Under The Sea” und “The Last Dragon Warriors”

Fazit:
Nicht unbedingt was für unsere AOR-Fans, aber jeder Power-Metal-Fan unter Euch hat in diese Platte reinzuhören. “Dragons Of The Ages” ist alles, was Ihr wollt, und mehr. Keine Ahnung, wie man als britische Band so kurz vor dem Brexit noch dermaßen abfeiern kann. Heftiges Album!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. War’s Come To Our Shores
02. The Last Dragon Warriors
03. Ancient Waters
04. War At Dawn
05. The King Under The Sea
06. The Long Road
07. Turning The Tide
08. Take To The Sea
09. The Great Shadow
10. Here Be Dragonlords

Jannis

VULTURES VENGEANCE – The Knightlore

Band: Vultures Vengeance
Album: The Knightlore
Spielzeit: 47:15 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Gates Of Hell Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.vulturesvengeance.bandcamp.com

Wir haben den Mond betreten, wir haben unseren biologischen Bauplan entschlüsselt und ein schwarzes Loch fotografiert. Wir haben es jedoch bislang nicht auf die Kette gekriegt, eine Möglichkeit für Künstler ohne große finanzielle Mittel zur Finanzierung einer zumindest akzeptablen Produktion zu schaffen. Seien wir ehrlich: Wir setzen die falschen Prioritäten und die Auswirkungen davon treffen natürlich die Kleinen – junge Bands wie VULTURES VENGEANCE, die Zeit, Geld und Hingabe investieren müssten, um ein Album aufzunehmen, allerdings kein Geld haben und sich daher mit einer Produktion rumschlagen müssen, die ein schönes Album zu einem Heavy-Metal-Smoothie zusammenpüriert. Man weiß, was drin ist, aber die einzelnen Geschmacks/Klangnuancen gehen unter. Im Fall von “The Knightlore”, der ersten richtigen Langspielplatte von VULTURES VENGEANCE aus Italien, leidet darunter der eigentlich echt starke und intensive, an den frühen Hansi Kürsch erinnernde Gesang von Tony T. Steele am meisten, der dank des auf ihm liegenden Hall-Effekts doch sehr mit dem Rest der Band verwischt wird. Die Songs an sich sind dabei gar nicht übel. Das epische “Pathfinder’s Call” fällt ebenso gelungen aus, wie der treibende Uptempo-Titeltrack und der bangbare Midtempo-Song ”Eyes Of A Stranger” mit seiner drum-dominierten Strophe. Überhaupt kann man den Kompositionen vielleicht ein wenig fehlende Eingängigkeit ankreiden, muss aber abseits dessen neidlos zugeben, dass sie durchaus gekonnt komponiert sind. Langeweile kommt jedenfalls selten auf, dafür sorgen diverse Tempowechsel, interessante Refrainmelodien und Soloparts mit Herz. Insbesondere der Soloteil von “Dead Men And Blind Fates” macht in seiner Vielseitigkeit wirklich Freude, insgesamt besticht das Teil durch eine schön ausgewogene Mischung aus schnellem Geballer und gefühlvoll-ruhigeren Parts.
Gut, tun wir nicht so, als käme das komplett übeerraschend. Es gibt die Truppe nunmehr seit 2009 und mit “Rising” (2015) und “Lyrids: Warning From The Reign Of The Untold” (2018) hat man auch bereits zwei EPs auf dem Markt, ganz neu sind die vier Herren somit nicht mehr im Business. Umso trauriger, dass es mit der Produktion nicht so ganz geklappt hat. Wohlwollend könnte man sie vielleicht noch als trve und underground bezeichnen, und irgendwie würde das auch zum altmodischen Stil der Band passen, aber ein Remastering böte sich bei “The Knightlore” auf jeden Fall an.

Anspieltipps:
“Pathfinder’s Call”, “Dead Men And Blind Fates” und “Eyes Of A Stranger”

Fazit:
Wer sich schwache Produktionen gerne als authentisch verkaufen lässt, der ist herzlich dazu angehalten, VULTURES VENGEANCE per Albumkauf finanziell zu unterstützen. Hinter dem höhenlastigen Gemisch versteckt sich ein ziemlich erwachsenes Album, das bei weitem nicht nur Standardphrasen aneinanderzimmert und ansonsten wenig Inhalt zu bieten hat. Freunden erfreulich komponierten Oldschool Heavy Metals möchte ich das Ding echt ans Herz legen. Mit ein wenig Toleranz und zwei Liedern Eingewöhnungsphase sollte man mit damit durchaus eine wesentlich schönere Zeit haben können, als es der erste Eindruck vielleicht vermuten lässt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Great Spark From The Dark
02. Fates Weaver
03. Pathfinder’s Call
04. The Knightlore
05. Lord Of The Key
06. Dead Men And Blind Fates
07. Eyes Of A Stranger
08. Chained By The Night

Jannis

TIR – Metal Shock

Band: TIR
Album: Metal Shock
Spielzeit: 44:53 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Gates Of Hell Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.facebook.com/TIR-Heavy-Metal-136007413130869

Es gibt so Bands wie GRAVE DIGGER, bei denen man sich schon sorgt, wenn mal eine Woche kein Album veröffentlicht wird. Dann gibt es so Bands wie BLIND GUARDIAN, von denen man weiß, dass sie ab und an Alben veröffentlichen und dann gibt es Bands wie TIR, die seit knapp 40 Jahren aktiv sind und jetzt auch mal so langsam ihr zweites Album fertig haben. Auf den Namen “Metal Shock” hört das gute Stück, das mit elf kurzweiligen Songs und einer Dreiviertelstunde Spieldauer aufwartet – gesungen komplett auf italienisch, man kommt schließlich aus Rom und die Sprache bietet sich für melodischen Metal an, wie kaum eine andere.
Nicht nur die Sprache passt aber, auch der Sänger dazu kann sich sehen lassen. Sergio Bonelli hat eine 1a-Oldschool-Heavy-Metal-Stimme, klingt dabei aber nicht wie der oder jener, sondern eben schlicht nach Sergio. In jeder Tonlage ist der gute Mann sicher und die sehr auf Harmonie gepimpten Backing Vocals sind ebenfalls sehr gelungen.
Die Produktion geht klar. Ein deutlicher Fall von nicht unglaublich modern, aber jut, das braucht die Musik von TIR eben auch nicht. Genug Druck hat die Scheibe auf jeden Fall, alle Instrumente kommen gut zur Geltung und der Rumpelfaktor ist gering und sympathisch. Härte steht dabei nicht unbedingt im Vordergrund, insbesondere bei den erstaunlich soft produzierten Drums. Dem Material der Jungs, das zum Teil noch aus den 80ern stammt, ist das jedoch dienlich, klingt eben nach Veröffentlichungen aus dieser Zeit.
Musikalisch ist man traditionell metallisch unterwegs, mit einem im Vergleich etwas überproportionalen Dur-Gebrauch und deutlichen Hard-Rock- und Rock’n’Roll-Anleihen in einzelnen Songs. Die Dur-Verwendung sorgt zudem für einen kleinen Power-Metal-Anstrich und in gewisser Weise hat das Resultat eine ähnliche Grundstimmung wie IRON MAIDENs “Seventh Son Of A Seventh Son”.
Balladen gibt es keine, außer man zählt “La Sfida” als solche, dessen erste Hälfte am Balladesken kratzt, dafür in der zweiten tüchtig aufs Gas drückt. Oder natürlich das echt schöne und ruhige “Memoria (Faber)” am Ende, ein rein auf der Akustikgitarre gespieltes Instrumental. Mit “Beat 150” und “Dentro Il Vuoto” sind zwei astreine Hard-Rock-Tracks vertreten und ansonsten gibt es viel klassischen Metal mit ordentlich Doublebass-getriebenem Uptempo und Melodien, die nun vielleicht nicht bahnbrechend ausfallen, aber auch selten langweilen.
Einigen Songs fehlt es dann aber trotzdem ein bisschen an Substanz. Das langsamere “Banche Armate” zieht sich ziemlich höhepunktarm und ist der wohl schwächste Song des Albums. Und sonst gibt es eben zwischendurch immer wieder mal ein wenig Mittelmaß, das aber vorbeigeht und nicht dramatisch ist. Alles in allem: TIR sind eine fast reine Live-Band, aber auch auf Platte wissen die Herren zu überzeugen. Und mit dem Release des inzwischen zweiten Albums steigt auch die Hoffnung, dass nun vielleicht auch mal ein paar Konzerte auf deutschem Boden folgen.

Anspieltipps:
“La Sfida”, “La Luna Nel Cericho”, “Dentro Il Vuoto” und “Beat 150”

Fazit:
Nein, modern oder innovativ ist “Metal Shock” nicht. Spaß macht es aber streckenweise gewaltig. Nicht allzu komplexer traditioneller Metal mit ein bisschen mehr Power Metal und Hard Rock, Fokus auf Melodien und ein bisschen mehr Dur – die Mischung funktioniert und ist praktisch prädestiniert für den Festival-Campingplatz!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Citta In Fiamme
02. La Sfida
03. Banche Armate
04. La Luna Nel Cerchio
05. Crazy Mama
06. Dentro Il Vuoto
07. Lasciateci Fare
08. Metal Shock
09. Beat 150
10. Mitra
11. Memoria (Faber)

Jannis

PULVER – Kings Under The Sand

Band: Pulver
Album: Kings Under The Sand
Spielzeit: 36:17 min
Stilrichtung: Retro Heavy Metal
Plattenfirma: Gates Of Hell Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.facebook.com/PulverHeavyMetal

PULVER – ach, was böte sich der Name dieser Band doch für einen billigen Eingangswitz an. Aber jut, ab und zu muss man sich auch mal zurückhalten. Also ganz klassisch zu Anfang ein paar allgemeine Randinfos. Die fünf Jungs von PULVER kommen aus Aschaffenburg, haben seit ihrer Gründung 2016 bereits eine EP veröffentlicht und legen nun ihren ersten, mit 36 Minuten Spieldauer recht kurzen, Longplayer “Kings Under The Sand” vor. Über acht Tracks inklusive Intro wird dem Hörer darauf nach eigenen Angaben eine Mischung aus NWOBHM und Hard Rock der späten 70er geboten. Dem kann ich soweit zustimmen, ebenso wie der Einschätzung, Sänger Dave Fröhlich erinnere unter anderem an Lemmy. Dabei fallen die Vocals allerdings minimal kraftlos aus und wurden mit einem ordentlichen Hall-Effekt ausgestattet. Das ist gar nicht unbedingt schlecht. Gerade die Tendenz von Fröhlich, häufig etwas unter dem angepeilten Ton zu landen und dann die gesungene Tonhöhe der erwarteten anzugleichen, gibt ihm durchaus etwas lässig-Entspanntes, was an sich gar nicht übel zum Rest der Musik passt, der mit seiner klaren 70es-Hard-Rock-Schagseite doch nicht selten eher zum Mitnicken als zum Bangen einlädt. Ist ein wenig Geschmackssache, ich mag’s.
Die Produktion ist recht Drum- und Bass-fixiert, was Gesang und Gitarren gelegentlich ein wenig in den Hintergrund drängt, anhören lässt sich die Platte allerdings problemlos, wenn man denn über gelegentliches Bassdröhnen (insbesondere bei “Warrior Caste”) und leicht dumpfe Drums hinwegsehen kann.
Musikalisch verlassen PULVER sich auf melodische Riffarbeit, viele Tempowechsel (Durchschnittlich einer pro Song ist Pflicht) und klassische Retro-Rock-Wendungen, wobei auf kleine Extras wie Orgel- oder allgemein Tastensounds praktisch komplett verzichtet wurde. Dafür gibt es ab und an kleine Authentizitäts-Boni wie Gong und Schellenkranz in “Warrior Caste”, das auf ungewöhnliche Harmonieführung baut und im Mittelteil schön zappelt. In Sachen Geschwindigkeit bewegt man sich zwischen schleppend-doomigem Downtempo (Sagt man das so?) und gemäßigtem Uptempo. Eher MAIDEN-Galopp als DRAGONFORCE-Gedresche, wie zu erwarten war. Besagtes Downtempo findet sich insbesondere bei “Blacksmith’s Lament” und “Quarinah”, hält sich angesichts des Faibles der Truppe für Tempowechsel jedoch meist nicht lange. “Alpha Omega” ist instrumental gehalten, letztendlich ein vierminütiges Gitarrensolo, das durchweg zu unterhalten weiß, und im finalen Track “Curse Of The Pharaoh” dürfen sogar ein paar fast black-metallig anmutende Gitarren mitwirken, die dem hypnotisch wirkenden Track in Kombination mit den in den Hintergrund gemischten Schreien eine durchaus besondere Atmosphäre verleihen.
Eine bessere Produktion hätte “Kings Of The Sand” gut getan, etwas ausgefeiltere Kompositionen ebenso. Aber Potenzial ist vorhanden bei PULVER, insbesondere hinsichtlich der Gitarrenarbeit und der doch sehr schönen Kombination von 70er Hard Rock und traditionellem Heavy Metal, bei der der Fokus im Gegensatz zu vielen anderen Bands der momentan so gerne gerittenen Retro-Welle erfrischenderweise eindeutig auf ersterem Stil liegt.

Anspieltipps:
“Kings Under The Sand”, “Curse Of The Pharaoh” und “Phantom Hawk”

Fazit:
Retrofreunde sollten hier ohne Frage mal ein Ohr riskieren. Ein bisschen mehr Ausgereiftheit und eine bessere Produktion (plus ein wenig mehr Mut in Sachen Songstruktur) täte dem Musik-Rezept von PULVER noch gut, aber dass die Jungs spielerisch und durchaus auch kompositorisch was auf’m Kasten haben, lässt sich nicht abstreiten. Das nächste Album würde ich gerne wieder rezensieren!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rising
02. Phantom Hawk
03. Blacksmith’s Lament
04. Kings Under The Sand
05. Quarinah
06. Warrior Caste
07. Alpha Omega
08. Curse Of The Pharaoh

Jannis

WAR CURSE – Eradication

Band: War Curse
Album: Eradication
Spielzeit: 43:35 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Svart Records
Veröffentlichung: 10.05.2019
Homepage: www.facebook.com/warcursemetal

Bei manchen Bands frag man sich, ob sie mit ihrem Produzenten einen Vertrag ausgehandelt haben, bei dem im Grundpreis fünf Audiospuren (Gesang, Gitarre, Gitarre, Bass und Drums) enthalten sind und jede weitere Spur extra kostet. Sollte dies bei WAR CURSE der Fall sein, so kann man sie beglückwünschen, sie sind offensichtlich günstig davongekommen. Dazu klingt die Produktion des zweiten Longplayers der Truppe aus Ohio sehr US-(Thrash)-metallig produziert, sehr tight und definiert und ohne jeglichen unnötigen Klangballast, den man noch rausproduzieren könnte. Sprich: Das Allernötigste ist drin, aber auch kein Stück mehr. Das steht dem melodischen Thrash Metal von WAR CURSE aber eben auch recht gut, bringt die verschiedenen Instrumente wie die Sänger durchweg angemessen zur Geltung. Gerade das Gitarrenspiel sticht an dieser Stelle hervor. Die Riff-Arbeit von Justin Roth und Joshua Murphy ist beeindruckend und wird von den verlässlichen und ebenfalls on point gespielten Drums wunderbar getragen. Neben Sänger Blaine Gordon hat man zudem mit Glen Alvelais (FORBIDDEN/TESTAMENT), Kragen Lum (HEATHEN/EXODUS) und Kyle Thomas (EXHORDER) insgesamt drei namhafte Gastsänger parat, von denen insbesondere Glen einen sehr guten Job macht. “Hauptsänger” Blaine muss sich hinter diesen Herren aber kein bisschen verstecken. Bei melodischen wie bei unmelodischen Parts liefert er Qualität und schafft es bestens, auch die böseren, unklar gesungenen Parts mit einer kleinen Prise Melodiösität auszustatten.
Dass Melodien auf “Eradication” von Relevanz sind, zeigt sich bereits beim Opener “Asylum”, der unerwarteterweise mit einem recht unaggressiven 6/8el-Part im Mittelteil aufwartet. “Sands Of Fate” beginnt mit düster-apokalyptischem Bombast-Intro, verfällt dann zurück in die gewohnte Produktion (Sowas ist immer ein wenig unfreiwillig komisch) und erfreut mit mehr Geballer als Track 1 und einem simplen aber sehr effektiven Chorus. “Possession” beginnt vergleichsweise böse, mit ordentlichem Geholze und böser Vocal-Performance, lässt in seinem Verlauf jedoch auch melodischere Elemente zu, auch in den Instrumentalparts, die auf “Eradication” generell meist sehr gelungen und kurzweilig ausfallen. Der Titeltrack des Albums ist mit Abstand der melodischste des ganzen Albums. Im Refrain wird hier gar auf kaum geräuschhaften Klargesang (!) mit einem kleinen Voice-Effekt zurückgegriffen und man munkelt, ein Keyboard hören zu können, wenn man den Track bei Vollmond hört. Ist eine kleine Abwechslung und zudem ein in seiner Gesamtheit äußerst geiler Refrain innerhalb eines guten klassischen Melodic-Thrash-Metal-Songs. Mit “Deadly Silence” wird es nochmal etwas unspektakulärer, bevor für das finale “Polluted Minds” ein letztes Mal ein ziemlich gemeines Riff ausgepackt wird, das dem insgesamt vergleichsweise langsamen Track sehr gut steht, im Gegensatz zum nervigen Ausfaden des Tracks, das nun wirklich die traurigste und uninspirierteste Art ist, ein Album zu beenden. Beim nächsten Mal gibt’s dafür Punktabzug, Freunde.

Anspieltipps:
“Eradication”, “Sands Of Fate” und “Iron Veil”

Fazit:
“Eradication” ist bestens gespielt, gerade hinsichtlich der Gitarren äußerst gekonnt geschrieben, dazu korrekt produziert. Von den acht Tracks der Platte können je nach subjektiver Präferenz doch sechs bis sieben auf jeden Fall überzeugen. WAR CURSE wissen, was sie tun und sie haben Spaß daran, es zu tun. Das merkt man ihnen auf “Eradication” deutlich an, wenn man sich als Freund des Genres denn dazu bequemt, der Platte mal eine Chance zu geben. Meine Empfehlung habt Ihr!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Asylum
02. Sands Of Fate
03. Possession
04. Serpent
05. Iron Veil
06. Eradication
07. Deadly Silence
08. Polluted Minds

Jannis

THE NIGHTMARE STAGE – When The Curtain Closes

Band: The Nightmare Stage
Album: When The Curtain Closes
Spielzeit: 56:32 min
Stilrichtung: US Power Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.facebook.com/TheNightmareStage

Wenn man sich zur Renovierung billige Streicher organisiert, muss man damit rechnen, dass die Wände nachher eine Art ungewolltes Camouflage-Muster haben. Wenn man sich für ein Metalalbum billige Streicher organisiert, ist man möglicherweise THE MIDNIGHT STAGE. Gemeiner Anfang, ich weiß, gerade weil die ersten Sätze unserer Rezensionen immer nochmal extra auf Facebook als Teaser gepostet werden. Also hier an die Facebook-Gemeinde: trotzdem mal weiterlesen bitte, da kommen auch noch ’n paar nette Ansagen.
Die New Yorker Truppe um Ex-INNER-STRENGTH-Sänger Scott Oliva hat 2010 bereits ihr Debutalbum veröffentlicht, nun folgt mit “When The Curtain Closes” auch mal ein Release bei einem Label. Einen Mix aus Progressive und US Metal macht man laut eigenen Angaben, mit ausufernden Keyboardteppichen. Um das gleich abzuhaken: Es gibt gefühlt auf jedem Song den gleichen, nicht allzu druckvollen Streichersound, ab und zu mal ein klanglich besser gelungenes Klavier und selten mal eine Orgel oder ein Lead-Synth. Damit liegt der erste Kritikpunkt schonmal auf dem Tisch. Keyboards ja, aber bitte mit ein wenig Abwechslung.
Was die Keys falsch machen, rettet dann immerhin der Sänger. Scott klingt 90 Prozent der Zeit echt passend und wirkt lediglich manchmal stimmlich ein wenig dünn. Allgemein aber eine gute Sängerwahl und die Vocal-Arrangements machen die Gesangsleistung nochmal erfreulicher. Gegen sie stinkt leider die Produktion der Instrumente etwas ab. Solide ist sie, aber ein wenig kraftlos verwaschen. Kann man aber drüber hinwegsehen, hörbar ist die Platte auf jeden Fall.
Musikalisch kann man “When The Curtain Closes” ganz gut in eine erste schwächere und eine zweite stärkere Hälfte aufteilen. Die ersten sechs Tracks sind okay, meist im Midtempo mit Uptempoeinlagen (oder andersrum) gehalten und trotz des gefühlt niedrigen Tempos sehr Doublebass-lastig. Oliva gibt dem Ganzen zudem einen gewissen theatralischen Touch, insgesamt besticht die erste Hälfte allerdings nicht unbedingt durch Höhepunktreichtum. Eine fettere Produktion und bessere Orchestral-Arrangements hätten davon ein wenig ablenken können, soll aber wohl nicht sein.
Schön, dass die zweite Albumhälfte das Niveau ein wenig hebt. Auf dieser ist man wesentlich vielseitiger unterwegs, angefangen mit der Halbballade “This Is The End” (Ist es nicht), die gefühlvoll-atmosphärisch beginnt und kraftvoll-feierlich weitergeht. Kompliment für den Klaviersound! Der findet sich auch im folgenden “Future I See” wieder, das im Kontrast zum vorherigen Track ordentlich voranprescht und unter anderem durch seinen Mittelteil besticht. Stimmungsvoller wird es dann noch bei “Hellbound”, ein echt interessanter Mix aus ruhig-unkitschigem und leicht jazzigem Soloklavier, schleppendem Uptempo-Doom (also unteres Midtempo) und verstärkten Power-Metal-Harmonien im Refrain. Plus wenig Streicher, das ist auch eine willkommene Abwechslung. Ach ja, und “From Below” stellt den Musical-Faktor in den Vordergrund, macht gerade in den Strophen Laune und kriegt ebenfalls ’nen Daumen.

Anspieltipps:
Generell eher die zweite Albumhälfte, insbesondere Track 6 bis 8

Fazit:
Durchwachsene Sache, die Platte. Beginnt leider eher schwach, fängt sich aber und kann im Endeffekt doch vier bis fünf Songs bieten, die nahelegen, ihr mal eine Chance zu geben. Punktabzug für die ewig gleichen Keyboard-Sounds, partiell etwas zu wenig Mut zur kreativen Gestaltung der Songstrukturen und die optimierbare Produktion. Punkte drauf für die zweite Albumhälfte, in der man mal ein bisschen aus sich herausgeht und damit doch noch ein paar wirkliche Glanzmomente auffahren kann.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Demented Impressario
02. Returns Again
03. The Infamous
04. Dark Skies
05. Finding Home
06. This Is The End
07. Future I See
08. Hellbound
09. From Below
10. Curtain Closes

Jannis