DRAGONLAND – The Power Of The Nightstar

Trackliste:

01. The Awakening
02. A Light In The Dark
03. Flight From Destruction
04. Through Galaxies Endless
05. The Scattering Of Darkness
06. A Threat From Beyond The Shadows
07. Aphelion
08. Celestial Squadron
09. Resurrecting An Ancient Technology
10. The Power Of The Nightstar
11. Final Hour
12. Journey’s End
13. Oblivion

Spielzeit: 66:38 min – Genre: Power Metal – Label: AFM Records – VÖ: 14.10.2022 – Page: www.facebook.com/dragonlandband

 

Man kann sich trotz spektakulärer Pandemiemaßnahmen wie „Lass mal ab 9 keinen mehr vor die Tür gehen lassen“ oder „Man sollte 3G parallel zu kostenpflichtigen Tests einführen“ gewissermaßen dankbar schätzen in unserer aktuellen Situation, denn offenbar leitete die Regierung von DRAGONLAND den flächendeckenden und jahrelangen Lockdown schon im Jahr 2011 ein. So lange ist es nämlich her, dass die schwedischen Power-Metaller ihr letztes Album veröffentlicht haben – nachdem man davor gerade einmal zehn Jahre existierte und in denen direkt mal fünf Alben exportierte.
Nu – da sinnse wieder. Mit „The Power Of The Nightstar“, das laut Promotext im Vergleich „mehr elektronische Elemente“ beinhaltet als die Vorgänger. Anlass zur Sorge, dass aus dem individuellen neoklassisch inspirierten, orchestral angereicherten und komplexen Power Metal der Truppe digitales GLORYgeHäMMER gemacht hat (nichts gegen GLORYHAMMER, aber muss ja nicht jeder so klingen), bleibt unbegründet. Orchester gibt es nach wie vor reichlich – aber sinnhaft eingesetzt – und es klingt absolut auf der Höhe der Zeit. Die elektronischen Elemente sind tatsächlich ziemlich präsent, aber Album Nr. 6 ist eben auch ein Konzeptalbum über Sachen im Weltraum, und da sind elektronische Elemente schon von Vorteil, wenn man sich über Sounds und Einsatz Gedanken macht (machte man!).
Nebenbei: Die ganze Platte klingt geil, in Sachen Produktion wie Bandleistung, und die Trademarks von DRAGONLAND sind da; fixes (Space)Cembalo-Geshredde, Ahnung von klassischer Musik, ohne „Für Elise“ raushängen lassen zu müssen, und als Grundstil Power Metal, der das macht, was man auch von diversen anderen Genrevertretern kennt, aber eben oftmals in kompositorisch intelligenter – ohne dabei abgehoben zu wirken, sondern einfach, weil es Mehrwert bietet.
Konzeptalbum ist dabei fast eine Untertreibung. „The Power Of The Nightstar“ bietet nicht selten songwritingtechnisch Musical/Space-Opera-Flair. Klar, da sind klassische straighte Uptempo-Nummern, und davon nicht wenige, aber man will (und erreicht) eben doch etwas mehr als einfach nur „ein Album mit 12 Songs“, lässt Songs stimmungsvoll durch Orchester ineinander übergehen, bringt immer wieder unerwartete kreative Parts und setzt derweil nichtsdestotrotz die Atmosphäre der Texte musikalisch um, ohne aus dem Genre zu fallen. In seinem Verlauf wird „TPOTNS“ immer mehr zu einem Gesamtkunstwerk, bei dem einzelne Stellen zwar auch mal klassisch „normaler“ ausfallen, das aber auch beim konzentrierten Hören wirklich zu unterhalten vermag.

Fazit:
„Oh nein, der Refrain ist jetzt aber näher am Durchschnitt als der Rest“ ist so ziemlich die dramatischste Kritik, die ich zeitweise äußern konnte. „The Power Of The Nightstar“ ist eine fette, smarte, professionelle, detailverliebte Rückkehr einer Band, die mehr Aufmerksamkeit verdient hätte.

Anspieltipps:
„The Power Of The Nightstar“, „Final Hour“, „Celestial Squadron“ und „Through The Galaxies Endless“

Jannis

MIDNIGHT RIDER – Beyond The Blood Red Horizon

Trackliste:

01. Beyond The Blood Red Horizon
02. Majestic Warfare
03. No Man’s Land
04. Time Of Dying
05. Intruder
06. No Regrets
07. Rising Dawn
08. Demons
09. Your Parole
10. Always Marching On

 

Spielzeit: 41:21 min – Genre: Classic Heavy Rock – Label: Massacre Records – VÖ: 07.10.2022 – Page: www.facebook.com/midnightrider.officialband

 

Im festen Glauben daran, seine Rezension über MIDNIGHT RIDER mit den Worten „MIDNIGHT RIDER aus den USA“ zu beginnen, checkt man kurz die Herkunft der Truppe auf der Encyclopaedia Metallum und darf erstaunt feststellen, dass das Quartett keine 50 Kilometer entfernt von einem in Koblenz sitzt. Nun, hallo Nachbarn!
Also: MIDNIGHT RIDER aus den USA aus Koblenz haben jüngst ihr zweites Album „Beyond The Blood Red Horizon“ veröffentlicht und Cover sowie Band- und Albumname lassen entweder auf Synthwave oder Retro Heavy Metal schließen. Letzteres ist der Fall und der wird auf der Platte über eine knappe Dreiviertelstunde und zehn Songs zelebriert. Als 70es-orientiert beschreibt man sich im Promotext, nennt Einflüsse wie BLACK SABBATH, LED ZEPPELIN aber auch JUDAS PRIEST und RAINBOW. Das trifft’s ziemlich gut. MIDNIGHT RIDER verbinden die psychedelisch/stonerig/bluesig/doomigen Trademarks der ersten beiden Bands mit dem straighten Rockanteil der letzteren beiden, immer schön rifforientiert und getrieben von Sänger Waynes beachtlichen und sehr passenden Vocals. Schwerpunkte fallen ja nach Song unterschiedlich aus: Während „Time Of Dying“ die SABBATH-Seite der Band präsentiert und über größere Teile sehr zurückhaltend stimmungsvoll ausfällt, gibt es bei „Demons“ klassischen Hard Rock in Reinform. Kompositionstechnisch sind MIDNIGHT RIDER absolut souverän in den gewählten Genres unterwegs, wissen, welche Art von Riffs zu welchem Beat und mit welcher Bassuntermalung auf welchen Melodien wie und in welchen Strukturen eingesetzt werden muss, um die härtere Musik der 70er authentisch umzusetzen. In der ersten Hälfte von „BTBRH“ dominiert dabei der SABBATH/ZEPPELIN-Faktor etwas mehr, mit meditativ ausrastenden Gitarrensoli und allem, was dazugehört, und macht die Hälfte des Albums subjektiv etwas stärker, weil vereinnahmender.
In der zweiten Hälfte fehlt teils verstärkt der Faktor des Neuen, hier verlassen sich MIDNIGHT RIDER etwas zu sehr auf das Authentizitäts-Verkaufsargument, aber im Mindesten authentisch umgesetzt sind auch diese Songs – und immer wieder auch mehr als das, siehe besagtes „Demons“.
Die Ambition, zur weiteren Authentisierung (sagt man das so?) ausschließlich analoge Aufnahmemethoden zu verwenden, ist in Zeiten absoluter Digitalisierung spannend, allerdings hätte der Sound von „BTBRH“ durchaus noch ein wenig Feinschliff vertragen können, fällt er doch bei höheren Hörlautstärken ein wenig beißend aus, während die Bassdrum hinter dem Rest tendenziell untergeht – mehr, als sie es bei einem 70er-Rock-Album eigentlich tun würde.

Fazit:
Durchgängig hoher, gut umgesetzter Retro-Faktor, starke erste (und immer noch hochwertige zweite) Hälfte, respektable Aufnahme-Umstände – für die, die es gerne explizit oldschool mögen und dabei über kleinere Schwächen gerne hinwegsehen, ist „Beyond The Blood Red Horizon“ ein Album, von dem man sich selbst mal ein Bild machen sollte!

Anspieltipps:
„No Man’s Land“, „Time Of Dying“ und „Demons“

Jannis

UNCHAINED HORIZON – Fallen Kingdom

Trackliste:

01. Warrior’s Speech
02. Stranger
03. Beneath The Ice
04. Lost Words
05. The Marksman
06. Through The Storm
07. Fallen Kingdom
08. Beast Within
09. Bridge To Nowhere

 


Spielzeit:
39:31 min – Genre: Heavy Metal – Label: Pure Steel Records – VÖ: 30.09.2022 – Page: www.facebook.com/UnchainedHorizon

 

Der erste Eindruck ist der ausschlaggebende, so sagt man. Und weil darin durchaus Wahrheit liegt, möchte ich an dieser Stelle den dringenden Rat äußern, das Intro „Warrior’s Speech“ des neuen Albums von UNCHAINED HORIZON ganz am Ende zu hören, denn ansonsten erwartet man von der Platte den klischeehaft-kitschigsten pathoslastigen „True mighty glory of the power sword of steel“-Metal in seiner schlimmsten Form und muss erst wieder lernen, sie als das zu sehen, was sie ist. Hören sollte man „Warrior’s Speech“ aber dennoch, denn es ist einfach beeindruckend over the top und es tut mir leid, wenn ich es noch ein paar Male erwähne, es hat einfach nachhaltiges Amüsierungs-Potenzial.
Doch was ist der zweite Longplayer der Wilhelmshavener denn nun eigentlich? Nun, an sich schöner klassischer Heavy Metal, der in Sachen (gelungene) ruhige Intros, Gesang, Leadgitarrenmotive und Melodieführung immer mal gerne an IRON MAIDEN denken lässt, dabei aber zweifelsohne seinen eigenen Charakter behält. Sänger Sascha kann insbesondere dann, wenn er in den Refrains lauter und ein bisschen angefettet werden darf, echt überzeugen, während er an anderen (überschaubaren) Stellen ein wenig so wirkt, als hätte er sich aufgrund der langen Schlange vor der Aufnahmekabine etwas mehr beeilen müssen und eben nicht mehr auf den letzten Tropfen achten können. Aber generell starke Leistung.
Musikalisch ist „Fallen Kingdom“ echt ziemlich geil. Spätestens „Beneath The Ice“ kann dahingehend das Eis brechen, das nach einem guten ersten Drittel noch ein ungeahntes Maß an Neuem auffährt und die kompositorische Interessantheit entwickelt, die ich von dem Album nach „Warrior’s Speech“ nicht erwartet hatte. Und ja, das bleibt so. Zeitweise (so bei „Bridge Of Nowhere“) baut man die mächtig-epischen Gitarrenwände auf, nimmt sich aber immer auch Zeit für ruhigere Parts, schafft Atmosphäre, macht spannende Dinge (wenn beispielsweise der Gesang auf den ruhigen Parts des Titeltracks ab und an emotional „ausbricht“).
Kritik? Jaaah. Kommen wir nochmal zurück zur Studiozeit, die mir für die Aufnahmen und Produktionsprozesse knapp bemessen vorkommt. Bei „Through The Storm“ sind die Drums in Teilen nicht im Groove, da müsste eigentlich was ein bisschen mehr swingen. Und die Anwesenheit von gleich drei Gitarren kommt oft zwar geil. Aber gerade, wenn keine von ihnen clean ist und jede von ihnen etwas anderes macht, kann man sie nicht mehr wirklich auseinanderhalten. Hier wäre weniger gegebenenfalls mehr. Nur eine Rhythmus-Gitarre, der man aber mehr Frequenzen gönnen kann und die dafür richtig puncht, ist manchmal besser als zwei, die beide nicht so ganz durchkommen. Oder man muss die zwei eben nochmal fokussierter abmischen und nicht im gleichen Sound einfach die eine mehr nach rechts und die andere mehr nach links legen.

Fazit:
Die drei Gitarren verwässern einige Parts des Albums, der Gesang kommt hin und wieder „Erster Take“-mäßig rüber. Das ändert nichts daran, dass „Fallen Kingdom“ über weite Teile mehr ist, als nur ein Album „für Fans von Iron Maiden“. Es ist auch ein Album für Fans frischen wie klassischen Heavy Metals mit dem Anspruch an sich, eben mehr als nur Heavy und Metal (\m/) zu sein!
Und im Fall von „Warrior’s Speech“ ist es sogar auch ein bisschen ein Album für Fans von NANOWAR.

Anspieltipps:
„Beneath The Ice“, „The Marksman“ und „Fallen Kingdom“ (und „Warrior’s Speech“)

Jannis

STATEMENT – Dreams From The Darkest Side

Trackliste:

01. Don’t You Hide It
02. The Reaper
03. Dreams From The Darkest Side
04. Sacrifice
05. Lifeline
06. Here I Am
07. Beyond Control
08. Escaped
09. Indestructible
10. Fade Away

 

Spielzeit: 46:27 min – Genre: Heavy Rock – Label: Mighty Music – VÖ: 07.10.2022 – Page: www.facebook.com/StatementDK

 

Sparen wir uns einen billigen Eingangsgag der Marke „Das Album ist mal ein ziemliches STATEMENT“ – naja, nun ist es doch irgendwie passiert.

Okay, neuer Versuch.

STATEMENT sind eine dänische Heavy-Rock-Band, die ich bislang nicht auf dem Schirm hatte, nach kurzem Antesten des schön melancholischen und edel geschriebenen „Dreams From The Darkest Side“ aber gerne zum Rezensieren übernahm. Viel falsch machen konnte man bei dem ersten Eindruck eigentlich nicht (Der Track ist mit seinem Mix aus cleanen Gitarren, harten Parts, seinen schönen Melodien und seiner dichten Atmosphäre schonmal ein klarer Anspieltipp). Die Vocals klingen genau so, wie man sie von einer guten schwedischen Hard/Heavy-Rock-Band erwartet, der Sound sitzt bestens und die Komposition ist nicht 08/15.
Überraschung: Das ist beim Rest des Albums nicht anders. Seit 2014 hat das Quintett nun insgesamt vier Alben veröffentlicht und eine mächtige Professionalitätsstufe erreicht, ohne seine Frische dabei zu verlieren. Ganz ohne Keyboards (so ich nichts überhört habe) und nur ganz selten mal mit ergänzenden Instrumenten unterwegs (Streicher bei „Sacrifice“ oder ein Tamburin) liefert man ziemlich genau das, was ein abwechslungsreiches melodielastiges Hard/Heavy-Rock-Album ausmacht.
Dabei ist „Don’t You Hide It“ als Opener noch einer der gewöhnlicheren Songs, der aber bereits gut Bock auf mehr zu machen vermag. „The Reaper“ kommt im Anschluss erfreulich stumpf (die geile Art von stumpf) daher und „Sacrifice“ wirkt ein bisschen so, als hätten THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA einen Song gemacht, der klingen soll, als sei er aus dem Jahr 2022. „Lifeline“ packt die poppigeren AOR-Vibes im Chorus aus, „Beyond Control“ überzeugt mit smoother, sehr gelungener Strophe und hartem Kontrastrest, „Fade Away“ ist die gänsehautige Feuerzeugschwenk-End-Ballade mit viiieel Emotion – praktisch jeder Track auf „Dreams From The Darkest Side“ hat seinen individuellen Charakter, ohne aus dem Album herauszufallen. Das Songwriting ist absolut im Sinne des Genres, bedient sich dabei aber einer großen Menge von Optionen, der Härtegrad schwankt zwischen entspannt rockig und ziemlich heavy. Alles Dinge, für die man STATEMENT echt loben kann.

Fazit:
Und groß kritisieren will ich gar nicht. Das ist die Rock Garage hier. Die Leute, die das hier lesen, mögen Hard Rock und Heavy Metal und „Dreams From The Darkest Side“ ist ein Album, das Euch eine gute Zeit bereiten wird. So einfach ist das!

Anspieltipps:
„Dreams From The Darkest Side“, „Sacrifice“, „Lifeline“ und „Beyond Control“

Jannis

DAMN!ESCAPE – Devil’s Friend

Trackliste:

01. Flagship
02. Brother
03. Devil’s Friend
04. Bang Bang
05. Winner
06. Runaways
07. If I Had A Gun
08. Watch Me Rise
09. Fighting Dog
10. Hero

 

Spielzeit: 37:10 min – Genre: Hard Rock – Label: Eigenveröffentlichung – VÖ: 14.10.2022 – Page: www.facebook.com/damnescape

 

Immer wieder mal flattert eine Bewerbung von einer Band in die Garage, die ggf. noch nicht einmal ein erstes Album draußen hat, aber bereits sehr vielversprechend rüberkommt. MULBERRY SKY wären so ein Beispiel, die kürzlich noch gemeinsam mit DAMN!ESCAPE auftraten, die – ebenfalls so ein Beispiel sind. Zwei EPs hat das Quartett aus Lüneburg bereits veröffentlicht, dazu ein paar Singles und Videos. Nun ist es Zeit für das erste richtige Album, „Devil’s Friend“. Großer Respekt muss dabei schon einmal für die Produktion verteilt worden, für die sich Lasse Lammert von den LSD Studios verantwortlich zeigt. Hat Druck, ist klar, sauber aber angemessen dreckig produziert, mit gut gemachten Vocals – gar nix zu meckern.
Weiterer Respekt für die Arbeit der einzelnen Musiker. Die Gitarrenriffs sind simpel klassisch, aber mit Charakter und mit Liebe erarbeitet, Bass und Drums agieren absolut im Sinne des Spirits der einzelnen Songs und der Gesang ist raus und on Point.
Dazu kommen Kompositionen, die nahelegen, dass das Quartett eine einige und langjährige Beziehung zu Classic und Hard Rock hat – und damit ist „Devil’s Friend“ zweifelsohne schonmal ein echt schönes klassisches Rockalbum.
Hervorstechende Songs: Zum einen das vergleichsweise balladige „Runaways“, das gefühlvoll nachdenklich daherkommt und dann mit toller Melodieführung im Chorus fett-feierlich für Gänsehaut sorgt. Radiohit im besten Sinne. „If I Had A Gun“ ist mit über sechs Minuten der längste Track des Albums und mit seinen Brüchen in Tempo und Stimmung äußerst unterhaltsam. In eine ähnliche Kerbe schlägt das detailverliebte finale „Hero“, das leicht nachdenklich ein würdevolles Ende von „Devil’s Friend“ darstellt. Und vom biestigen „Flagship“ kann man sich direkt hier weiter unten selbst überzeugen, wenn man sich denn für imstande hält, dieses Maß an Coolness zu verkraften.
Einige andere der Songs auf der Platte sind straighter und simpler gehalten, so dass es mir ab und an doch mal am nötigen Bonusquäntchen Substanz fehlt. Klar braucht dieses Genre keine progressiven Melodieführungen, aber gerade bei den vier eben genannten Songs haben DAMN!ESCAPE durchaus bewiesen, dass sie ein wenig mehr Komplexität echt gewinnbringend einzusetzen vermögen. Aber das ist natürlich auch ein Ding der Erwartungshaltung, die man an „Devil’s Friend“ hat.

Fazit:
Und als klassisches No-Bullshit-Rockalbum mit mächtig Groove, Löchern in den Jeans und ohne jeglichen Rollkragenpullover macht das Debüt von DAMN!ESCAPE einen absolut sauberen Job – ohne auch nur ansatzweise den Eindruck zu machen, es handele sich hierbei um ein Debüt!

Fazit:
„Runaways“, „If I Had A Gun“, „Hero“ und „Flagship“

Jannis

HAMMERSTAR – Hammerstar

Trackliste:

01. Heart Of Stone
02. Power Of Metal
03. Midnight Ride
04. Burned Alive
05. Path Of The Brave
06. Soul Reaper
07. Rise Above The Skies
08. Divide And Conquer
09. Hymn Of The Viking
10. What I Have Become

 

Spielzeit: 45:20 min – Genre: Heavy Metal – Label: Pure Steel Records – VÖ: 30.09.2022 – Page: www.facebook.com/people/Hammerstar-Band/100083970310931

 

Dann also jetzt HAMMERSTAR, der neuste Stern am Classic-Heavy-Metal-Himmel, der ja durchaus bereits ordentlich sternenbedeckt ist. Die Truppe aus den USA hat mit „Hammerstar“ nun ihr Debütalbum veröffentlicht, dessen Name in Kombination mit dem gleichnamigen Bandnamen und dem Coverartwork nun wirklich sehr klassisch und true anmutet – ein Eindruck, der durch einen Blick auf die Songtitel weiter bestärkt wird, die den eindeutigen Eindruck hinterlassen, jemand habe den Metal-Songtitel-Generator in der teuerstmöglichen Deluxe-Edition bemüht.
Dazu kommt das Ding bei Pure Steel Records raus, Gitarrist ist Johnny Frankenshred (Dieser Name… u.a. EXILED) und die erste Single heißt „Power Of Metal“.
Experten würden an dieser Stelle die Frage nach dem Innovationsgehalt der Platte fröhlich und zurecht über Bord werfen und sich stattdessen auf die nach der Gelungenheit der Umsetzung von sehr klassischem Metal fokussieren. Das tun wir also auch und, kurz und knapp: Die Umsetzung ist gelungen. Sänger Quimby Lewis bringt eine reibigere IRON-MAIDEN-Stimme mit, die nicht nur sehr gut zum Genre passt, sondern auch inklusive Backing Vocals astrein dafür produziert wurde. Überhaupt ist die Produktion überzeugend, sehr handgemacht und oldschool, aber druckvoll und klar. Der Rest der Band konsumiert wie Quimby offensichtlich Metal als Grundnahrungsmittel, gerne auf Uptempo-Level und erfreulicherweise auch immer mal wieder mit ein paar schönen, kalkuliert-chaotischeren Momenten, wie man sie aus der „Ram It Down“-Zeit von PRIEST kennt und liebt. Explizit schleppend und ein wenig doomig fällt lediglich „Rise Above The Skies“ aus, das im letzten Drittel aber ebenfalls gut Fahrt aufnehmen darf.
Misst man „Hammerstar“ eben an seinem Stil und dem, was es sein will, kann man dem Teil kaum etwas ankreiden. Mit Sicherheit braucht es nicht jedes der unzähligen Classic-Heavy-Metal-Alben, die in den letzten Jahren auf den Markt geworfen wurden, doch wo „Hammerstar“ etwas zu unoriginell ausfällt, macht es das doch durch starkes Handwerk und ein hohes Maß an Authentizität wieder wett. Es wäre allerdings von Vorteil gewesen, einige der Tracks um eine halbe Minute zu kürzen, da so mancher der Über-vier-Minüter nicht so ganz zu wissen scheint, wann gut ist, wann es die Hörer einfach verstanden haben. Und die Texte… nun, ihr könnt Euch vorstellen, in welche Richtung sie gehen.

Fazit:
Melodisch simpel, manchmal längentechnisch ein wenig drüber und textlich etwas sehr standard, aber Metal wie sonstwas: HAMMERSTARs „Hammerstar“ ist insgesamt doch ein sehr gelungenes Schnittmengenalbum für Campingplatz-Playlists der Metaller, die nur ein PRIEST-Shirt tragen und derer, die sich nur die undergroundigsten True-Metal-Patches auf ihre Kutten schmieden. Haare auf, Gabeln hoch!

Anspieltipps:
„Heart Of Stone“, „Midnight Ride“ und „What I Have Become“

Jannis

TALENSCHMIEDE: Matter Of Time

Band:
Matter of Time

Gegründet:
2010

Herkunft:
Solingen

Mitglieder:
Timo Deitz, Marcel Jaspert, Moritz Hartung

Stil:
Harmonic Metalcore

Veröffentlichungen:
New Horizons EP (2018)

Einflüsse:
Als wir 14 waren, haben wir damit angefangen, Songs von Green Day, Linkin Park und Rise Against zu covern. Nachdem wir dann auf dem Schülerrockfestival in Wuppertal Electric Callboy erlebt haben, sind wir kontinuierlich härter geworden 😀 Jetzt hören wir alles zwischen David Bowie und Meshuggah.
Unsere eigene Musik ist wohl vor allem etwas für Leute, die auf Bands wie Bring Me The Horizon, Enter Shikari, aber auch Muse oder Linkin Park stehen.

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Unser Debüt-Album herausbringen und viele Festivals spielen.

Was als nächstes kommt:
Wir haben uns über die Corona-Zeit zurückgezogen und insgesamt drei EPs aufgenommen, die wir veröffentlichen wollen. Über den Herbst und Winter gibt es außerdem ein paar schöne Shows in der Umgebung.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Oh das ist wirklich schwierig, wir haben echt viele Momente erlebt. Ein Highlight war auf alle Fälle unser erstes Releasekonzert, wo wir einfach eine Mega-Party mit Freunden, Familie und Fans hatten.

Unser peinlichster Moment:
Unser kürzestes Konzert dieses Jahr dauerte genau zehn Minuten, dann wurde es wegen Ruhestörung vom Ordnungsamt abgebrochen 😀

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Wer immer das hier gerade liest: Sprecht uns an und vielleicht sehen wir uns auf der nächsten Show. Wir freuen uns immer zu erfahren, was unsere Musik mit anderen Leuten macht!

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Bring Me The Horizon oder Architects.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Sich selber musikalisch auszudrücken und viele Menschen kennenzulernen.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Viele Kilometer fahren, schwere Kisten schleppen und wenig Schlaf. 😀

Online:
Website: www.matteroftime.de
Instagram: www.instagram.com/matteroftime_official
Facebook: www.facebook.com/matteroftimeband

Musik:
Spotify: www.open.spotify.com/artist/375QyvQYswhvcun7zjDPEW
Youtube: www.youtube.com/c/MatterofTime/featured

Live-Dates:
5.11. LCB Wuppertal
13.01. Campus Metal Festival Wuppertal

STRATOVARIUS – Survive

Trackliste:

01. Survive
02. Demand
03. Broken
04. Firefly
05. We Are Not Alone
06. Frozen In Time
07. World On Fire
08. Glory Days
09. Breakaway
10. Before The Fall
11. Voice Of Thunder

Spielzeit: 58:05 min – Genre: Power Metal – Label: earMusic – VÖ: 23.09.2022 – Page: www.facebook.com/stratovarius

 

Ich muss ja zugeben: Wenn in meinem Freundeskreis von STRATOVARIUS die Rede ist, dann beschränkt sie sich generell auf ein klischeehaft interpretiertes „HEEAAAAART OOOF AAN EEEAAAGLE“, und wenn sie auf einem Festival live auftreten, geht man hin, aber halb ironisch. Damit tut man den Finnen ein Stück weit Unrecht, denn eigentlich müsste man ihnen dankbar sein dafür, wie prägend sie für ein großartiges Untergenre sind und waren, und dass sie eben mehr sind, als „Eagleheart“-Kitsch-Regenbogen-Party. Die Dankbarkeit ließ ich dann walten, indem ich die Rezension für das neue Album der Power-Metal-Institution übernahm, und was soll ich sagen?

Was. Ein. Brett.

Ernsthaft, „Survive“ ist das erste Album der Truppe seit sieben Jahren, und das ist womöglich gut so. Schließlich hatte man sieben Jahre Zeit, Ideen zu sammeln, auszuarbeiten, reifen zu lassen, neu zu fokussieren, hammerhart detailliert aufzunehmen und offenbar die Aufnahmen mit einem Team von absolut geisteskranken Profis ein halbes Jahr in ein Studio zu sperren, wo man dem Ding mehr Druck auf den Leib produziert hat, als ihn momentan Robert Habeck bei seiner AKW-Entscheidung erfährt.
Halten wir es allgemein: „Survive“ sind moderne, hungrige STRATOVARIUS die nach sieben Jahren endlich wieder von der Leine gelassen werden dürfen. Die Trademarks sind allesamt vorhanden (wobei der Grundsound der Platte aber ernst und weniger Feelgood-Power-Metal ist), aber keineswegs so präsent, dass man die Rezension mit „Ist ein klassisches STRATOVARIUS-Album“ zusammenfassen könnte – so taucht beispielsweise die erste klassische STRATOVARIUS-Strophe mit Einsatz der Gitarre erst in der zweiten Strophenhälfte erst beim fünften Track erstmalig auf.
Ansonsten ist das Ding einfach nur fett, mächtig, ohne Ende druckvoll und dabei noch wirklich kreativ. So viele Alben erblicken das Licht der Welt, die halt aus genau den Power-Metal-Bestandteilen bestehen, die eben gängig sind, aber „Survive“ beweist Experimentierfreude, Drang zur konstruktiven Innovation (wobei es natürlich auch klassischere Tracks gibt), ohne den Spirit der Band, aufgrund dessen man sie mag, zu vernachlässigen. Klar, manche Songs zünden subjektiv etwas weniger als andere, aber ehrlich:

Fazit:
So geht eine Rückkehr nach so langer Zeit. So stellt man auch nach so langer Bandkarriere klar, dass die Metalwelt einen nach wie vor braucht. So macht man ein Album, das so manchem Hörer nach langer Zeit nochmal das Staunen und die Überwältigung bescheren kann, das man beim ersten Kontakt zu Power Metal empfand. Dies ist eine Reinhörempfehlung!

Anspieltipps:
„Survive“, „Broken“, „Voice Of Thunder“ und „We Are Not Alone“

Jannis

TALENTSCHMIEDE: Sunday Factory

Band:
Sunday Factory

Gegründet:
2020

Herkunft:
Hamburg

Mitglieder:
Steffi – Gesang
Deedee – Lead Guitar
Ferry – Bass
Jaime – Drums
Eric – Rhythm Guitar

Stil:
Adult Oriented Rock, Pop/Rock mit 80er-Einflüssen

Veröffentlichungen:
EP “High and Low” (Juni 2022)

Einflüsse:
Wir lassen uns sowohl von Rockbands aus den 80ern inspirieren als auch von aktuellen Bands und Künstlern verschiedener Genres – von Pop bis Metal. Diese Einflüsse versuchen wir so mit unseren Ideen zu kombinieren, dass ein interessanter Mix entsteht, der im Ohr bleibt.

Was wir in den nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Möglichst viele Bühnen rocken – gerne auch mal größere, zum Beispiel auf einem Festival. Vielleicht eine kleine Tour. Und natürlich weitere Veröffentlichungen!

Was als nächstes kommt:
Im September und November stehen wir noch in Hamburg auf der Bühne – danach gehen wir wieder ins Studio, um unsere zweite EP aufzunehmen. Dafür wollen wir dann auch ein Musikvideo drehen. Außerdem gedenken wir demnächst Tiktok zu erobern 😉 (Anmerkung der Redaktion: Oh je, alles Gute Euch :D)

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Dass wir gleich bei unserem ersten Auftritt in der Vorrunde der SPH Music Masters den ersten Platz erreicht haben – eine schöne Bestätigung dafür, dass unsere Songs beim Publikum gut ankamen.

Unser peinlichster Moment:
Als während eines Auftritts mitten im Song ein Becken vom Schlagzeug umgefallen ist. Vielleicht aber auch eines der Videos, die wir auf Social Media posten – das müssen andere Leute entscheiden…

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Mit Steve Lukather – allerdings weniger, um ein Bierchen zu trinken, sondern mehr, damit unser Gitarrist ein Selfie mit ihm machen kann. Unsere Sängerin würde sich gerne bei einem Getränk (aber bitte kein Bier!) ein paar Geheimtipps von Lizzy Hale abholen.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Toto, H.E.A.T. … ach ja, und Sunday Factory.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Musik machen ❤️ 🙂

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Das behalten wir lieber für uns 😉

Online / Social Media:
Website: www.sundayfactory.de
Insta: www.instagram.com/sundayfactory.band
Facebook: www.facebook.com/sundayfactory.band

Musik:
EP “High and Low”: www.distrokid.com/hyperfollow/sundayfactory/high-and-low
Spotify: www.open.spotify.com/artist/3edQWJJ75WulZBkFkZEg6j?si=vdnkCJVoRgaWa7p-gWBfCw
Deezer: www.deezer.com/en/artist/166943807
Apple Music: www.music.apple.com/de/artist/sunday-factory/1619506094
Amazon Music: www.music.amazon.de/artists/B09Y2CZPKW/sunday-factory
Youtube: www.youtube.com/channel/UCmUTL2SNo5YD11z2y8Nu3tg
Soundcloud: www.soundcloud.com/sundayfactory

Live-Dates:
29. September auf der Music Week im Brakula (Hamburg)
25. November im Maria’s Ballroom (Hamburg/Harburg) – Support für Nine-T-Nine

DARK FOREST – Ridge & Furrow

Trackliste:

01. Skylark
02. The Golden Acre
03. Ridge & Furrow
04. Meadowland
05. Under The Greenwood Tree

 

 

 

 

Spielzeit: 25:37 min – Genre: Heavy Metal – Label: Cruz Del Sur Music – VÖ: 23.09.2022 – Page: www.facebook.com/Darkforestuk

 

DARK FOREST haben sich mit ihrem letzten Album (volle Punktzahl und ich stehe nach wie vor absolut dazu) einen besonderen Platz in meinem Herzen gesichert und es stand außer Frage, dass ich mir auch ihr Nachfolgerwerk unter den Nagel reißen würde. Hier ist es nun in EP-Form, hört auf den Namen „Ridge & Furrow“ und beinhaltet vier Songs und ein zweiminütiges Gitarrenintermezzo. Und was soll ich sagen? Sie haben es wieder getan. Aber gut, viel konnte das Quartett aus England auch nicht falsch machen, es musste lediglich seinen Stil beibehalten – der da besteht aus: einem warmen, vollen Sound, MAIDEN-Anleihen mit einem kleinen Folk-Melodien-Faktor (aber eine eigene Art, nicht die klassische Met-und-Maids-Folk-Metal-Schiene), wunderschönen melodischen Gitarrenmotiven, viel Harmonie und majestätischer Größe in den Kompositionen, serviert von einer stark agierenden Band und einem tollen Sänger. Kurz, all das ist wieder vorhanden und transportiert in seinem Sound und seinen Kompositionen die mystische Welt der Natur und Legenden Englands, in der sich DARK FOREST ihrem Facebook-Profil nach zu urteilen in jeder Minute aufhalten, die sie nicht im Tonstudio verbringen. Der Musik dieser Band liegt ein Frieden und eine Schönheit inne, an die andere Bands mittels ausuferndem Orchestereinsatz und Schmalzmelodien heranzukommen suchen, ohne die Aussicht auf Erfolg. DARK FOREST schaffen das mit klassischem Heavy Metal in eigenem Trademark-Gewand (und sehr harmonielastigen aber subjektiv nicht kitschigen Melodien), zaubern meditativ-mythische Stimmung trotz und mit Doublebass oder Galopprhythmus ohne nennenswerten Synth- oder Orchestereinsatz und brauchen für malerische Auenlandstimmung nur das Geld für ein paar Studiotage und eine gemütliche Hütte im Wald, während Amazon für eine Pervertierung dessen momentan eine Milliarde Dollar verbrennt.

Fazit:
Melodischer klassischer Heavy Metal in seiner, im wahrsten Sinne des Wortes, schönsten Form. Hätte die Landschaft Englands einen sie erfüllenden Soundtrack, es wäre die Musik von DARK FOREST.

Anspieltipps:
Bisschen überflüssig bei ohnehin nur vier Songs, aber mit SKYLARK übertrifft sich die Truppe nochmal selber.

Jannis