AMON AMARTH – The Great Heathen Army

Trackliste:

01. Get in the Ring
02. The Great Heathen Army
03. Heidrun
04. Oden Owns You All
05. Find a Way or Make One
06. Dawn of Norsemen
07. Saxons and Vikings
08. Skagul Rides With Me
09. The Serpent’s Trail

 

 

Spielzeit: 43:03 min – Genre: Melodic Death Metal – Label: Metal Blade Records – : 05.08.2022 – Page: www.facebook.com/amonamarth

 

Es darf wieder erobert werden! Mit „The Great Heathen Army” fallen die stolzen Wikinger von AMON AMARTH in alle Länder dieser Welt ein und das lautstark. Nach zwei Jahren Stillstand darf endlich wieder die Axt geschwungen und Trinkhörner gen Himmel gereckt werden. Und das mittlerweile zum zwölften Mal.
Unser liebster Schwedenexport (wer braucht schon ABBA?) macht mit „The Great Heathen Army“ zum 30jährigen Bandjubiläum das Dutzend voll und lassen aus den Berserkern von 2019 kurzerhand Heiden werden. Die neun knackigen Songs verteilt auf knapp 43 Minuten Spielzeit lassen so manches Wikinger- und Schildmaid-Herz höherschlagen.
Während ich der 2019er Rille, dem Vorgänger „Berserker“, zwar einiges abgewinnen konnte, war es doch das für mich bisher schlechteste Album (ich weiß, das ist mimimimi und jammern auf hohem Niveau). Mit „The Great Heathen Army“ kehren die Mannen um Johan Hegg jetzt wieder zu alter Stärke und Spielfreude zurück und aus den düsteren Berserkern sind vor Kraft strotzende Heiden geworden.
Schon der vielversprechend klingende Opener „Get in the Ring“, welches als Einlauflied für den Wrestler und Freund der Band Erick Redbeard geschrieben wurde, kann mit einem fetten Death Metal Riff aufwarten. Vor meinem geistigen Auge sehe ich schon die rasenden Windmühlen. „Get in the Ring“ ist nicht der einzige Kracher auf der Scheibe, aber zeigt deutlich, wo es hingeht. Auch der Titeltrack „The Great Heathen Army“ lässt den Met im Trinkhorn hüpfen. Man bekommt direkt Lust, sich den axtschwingenden Heiden im Kampf gegen wen auch immer anzuschließen. Dieses Gefühl verlässt einen während des gesamten Albums nicht.
Einen richtigen Ausreißer leisten sich die stolzen Recken aus Tumba (einem Vorort von Stockholm) nicht, denn jeder Song kann auf seine Weise überzeugen. Wobei „Heidrun“ der vermutlich wikingerhafteste Song auf dem Album. Glaubt man dem Internet, ist „Heidrun“ eine Ziege (das erklärt den Refrain „Who’s the goat?“ „Heidrun, Heidrun“), aus deren Euter Met für die Einherjer, die gefallenen Krieger, fließt. Nordischer und mythischer geht es nicht mehr. Der sehr melodische Track mit seinem durch einen Chor gesungenen Refrain lädt zum Abfeiern und Mitsingen ein und ich kann ihn mir sehr gut im nächsten Live-Set vorstellen.
Ein besonderes Highlight ist „Saxons and Vikings“, inhaltlich erklärt der Songname, um was es geht. Aber passend, wie Arsch auf Eimer, hat man hier zum epischen Sachsen-Winkinger-Schlachtengemetzel kurzerhand Biff Byford von den wunderbar englischen SAXON zum Kampf herausgefordert. Der Song ist ein einzig wunderbares Battle zwischen den Musikgrößen SAXON und AMON AMARTH. Ein debil-freudiges Grinsen kann man sich hier gar nicht verkneifen.

Alles in allem ist „The Great Heathen Army” nicht das – wie im Promotext angekündigt – beste Album von AMON AMARTH, aber es rangiert ganz weit oben. Nach dem bereits erwähnten „Berserker“, welches zu Ernst und zu düster produziert wurde, kam mit der Rückkehr zu Andy Sneap anscheinend auch die gute Laune wieder zurück. Das Album macht von vorne bis hinten Spaß und es klingt ganz so, als hätte sich auch das Schweden-Quintett die Leichtigkeit der älteren Scheiben zurückerobert. Vermutlich eher mit Met und Hopfenkaltschalen als mit Axt und Schwert, was aber letztendlich auch egal ist. Wichtig ist nur, mit „The Great Heathen Army“ erfinden AMON AMARTH das Rad nicht neu, aber wenn der neue Scheiß genauso geil, wie der alte Scheiß klingt und es nicht langweilig wird… warum daran was ändern. Von mr gibt es fette 9 Sterne für ein spaßiges, kurzweiliges und echt krachendes Album vom Schwedenhappen AMON AMARTH.
Ich sag nur „Raise your Horns“ und feiert es ab!

Tänski

Hold my beer…. Hier kommt “Get in the Ring“

 

 

 

 

MORS PRINCIPIUM EST – Liberate The Unborn Inhumanity

Trackliste:

01. Cleansing Rain
02. Eternity’s Child
03. The Unborn
04. The Lust Called Knowledge
05. Valley Of Sacrifice Part 1
06. Finality
07. Two Steps Away
08. Inhumanity
09. Pure
10. The Animal Within
11. Life In Black
12. Fragile Flesh
13. Valley Of Sacrifice Part 2

Spielzeit: 56:50 min – Genre: Melodic Death Metal – Label: AFM Records – VÖ: 08.04.2022 – Page: www.facebook.com/MPEofficial

 

Okay, krass. Da sichert man sich die Rezension für „Liberate The Unborn Inhumanity“ von MORS PRINCIPIUM EST, lässt sich über eine knappe Stunde durch ein sehr stimmiges und frisch klingendes Melodic-Death-Metal-Album prügeln und erfährt dann nach einem anschließenden Blick auf den Promotext, dass man es hier gar nicht in dem Sinne mit einem richtigen Album zu tun hat. Aber stop, mit einem lieblosen Best Of hat das Ding auch nichts zu tun. Als MPE-Neuling hatte ich die Vergangenheit der Band nicht wirklich auf dem Schirm, wusste nichts von ihrer Aktivität als Duo (Sänger Ville Viljanen und Multiinstrumentalist Andy Gillion) und nichts von ihrer düsteren Drumcomputer-Vergangenheit. Aber all das ist nun auch Geschichte, denn man hat einen neuen Drummer, Marko Tommila, und dazu Gründungs- und Ex-Mitglieder der Truppe zurück an den Start geholt, und damit wird die Sache für Fans der Band und die, die es werden wollen, doch wieder interessant. In der neuen, teils alten Konstellation hat man sich daran begeben, Songs der ersten drei Alben der Band und des zweiten Demos neu aufzunehmen, neu zu mixen und zu mastern. Das in den Ansa Studios und in Gitarrist Jori Haukios Homestudio aufgenommene Endresultat klingt absolut mächtig, eine 1A-moderne Melodic-Death-Metal-Produktion. Und die Zusammenstellung der Songs und ihre Reihenfolge ist ebenfalls äußerst gelungen: ein ausgewogener abwechslungsreicher Mix aus Songs mit dominanteren Orchester-Elementen und trockeneren, böseren Songs (obwohl, böse sind sie ja alle irgendwie), deren Spirit man eingefangen hat, ohne über den Verlauf des Albums soundtechnisch uneinheitlich zu klingen (siehe beispielsweise das leichte 90er-Symphonic-Black-Metal-Flair insbesondere des zweiten „Valley Of Sacrifice“). Die einzelnen Songs gestalten sich in ihren Arrangements als komplex, mit virtuosen Gitarrenläufen und intelligent-vielseitigem Drumming, führen die Zuhörer dabei jedoch mühelos, ohne sie zu Gehirnakrobatik zu zwingen. Die Zeiger stehen dabei meist komplett auf Anschlag, doch wenn es wie bei „Pure“ ein paar ruhigere Töne benötigt, gibt man auch diesen ausreichend Raum. Hinsichtlich der Melodien ist man mal offensiver, mal hintergründiger unterwegs, schafft aber jederzeit ein gesundes Verhältnis zwischen Melodic und Death.

Fazit:
Ohne die Originalversionen der einzelnen Tracks zu kennen, wage ich zu behaupten, dass man aus ihnen kaum mehr hätte herausholen können, als es auf „LTUI“ geschehen ist. Als alteingesessener Fan der Band sollte man sich im mindesten mal selbst ein Bild von der Sache machen, und für Neulinge mit Interesse am Genre ist die Platte eine beeindruckende Demonstration, was MORS PRINCIPIUM EST auf dem Kasten haben.

Anspieltipps:
„Valley Of Sacrifice Part.1“, „The Animal Within“, „The Unborn“ und „Two Steps Away“

Jannis

TALENTSCHMIEDE: Sense Of Noise

Band:
Sense of Noise

Gegründet/Active since:
2020

Herkunft/Origin:
Mexico City/Mexico

Mitglieder/Members:
Jerome Chaona – Growls
Bart Chanona – Drums
Fede d’Empaire – Guitars/Clean Vocals
Mao Rubio – Bass
Diego Caná – Guitars
Nib Sen – Keys/Synths

Genre:
Melodic Death Metal

Releases:
The Broken Hope – Single (2021)
Morning Glory – Single (2021)
Zero Killed (feat. Björn „Speed“ Strid) – Single (2021)
Veröffentlichung des Debutalbums Oktober 2021/Our debut album is coming out in october 2021.

Einflüsse/Influences:
Gothenburg metal, In Flames, Dark Tranquillity, Soilwork, At the Gates, Arch Enemy, Scar Symmetry, Amorphis

(English version below)

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Regelmäßig Musik veröffentlichen, relevante Shows in unserem Heimatland und im Ausland spielen

Was als nächstes kommt:
Unser Debut-Album wird im Oktober dieses Jahres veröffentlicht, davor kommt noch eine Single.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Da wir noch eine ganz junge Band sind, gibt es noch gar nicht so viele gemeinsame Banderfahrungen. Vermutlich die Videoshootings, die viel Spaß gemacht haben, gleichzeitig aber auch gut anstrengend waren.

Unser peinlichster Moment:
Kommt noch.

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Da würde wohl jeder aus der Band was anderes sagen. Generell wohl mit dem Musikern, die wir am meisten feiern.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Es wäre großartig, mit jedem unserer oben genannten Einflüsse auf Tour zu gehen. Nun, Jerome war bereits Support Art für Amorphis mit seiner damaligen Band.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Freundschaft, Hinarbeiten auf die selben Ziele, seine Kunst mit anderen teilen.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Das müsste der Stress mit Flughäfen sein, während man reist und auf Tour ist, aber betrifft letztendlich jeden, nicht nur Bands. 🙂

Online:
www.facebook.com/senseofnoise
www.instagram.com/senseofnoise

Music:
Spotify: www.open.spotify.com/artist/2axJhjNqYaVYJ3ezr7WcE9?si=nBTFOz0gSRae0SBC3CtzBw&dl_branch=1
Youtube: www.youtube.com/channel/UC_kONcxUSva6JmLoZI6gmQQ
Bandcamp: www.senseofnoise.bandcamp.com
Live-Dates: Noch nicht/Not yet 🙂

English version:

Our goals for the next five years:
We plan to release music constantly and play important shows in our home country as well as in other countries, too.

Coming next:
Our debut album is coming on october this year, there will be a single released before.

Greatest experience es a band until now:
We are a very young band, so there are not many experiences all together as a band, but probably shooting our videos; it is fun but tiring at the same time.

Most embarassing moment as a band:
None yet.

Who we would like to drink a beer with and why:
Every member of the band would have a different answer, I guess it would be with musicians we admire.

The band we would love to go touring with the most:
Touring with any of the influences mentioned above would be awesome; well, Jerome was a support act for Amorphis with his previous band time ago.

The best thing about playing in a band:
Friendship, working for the same goals altogether, sharing your art with other people!

The worst thing about playing in a band:
Probably dealing with airports while traveling and touring, but this is horrible for everyone, not just bands. 🙂

 

SUIDAKRA – Wolfbite

Band: Suidakra
Album: Wolfbite
Spielzeit: 45:52 min
Stilrichtung: Melodic Folk Death Metal
Plattenfirma: MDD
Veröffentlichung: 25.06.2021
Homepage: www.facebook.com/Official.SuidAkrA

Ich bin immer noch beeindruckt, wie ich SUIDAKRA vor ca. sechs Jahren als Vorband von irgendwem das erste Mal sah und fest davon überzeugt war, dass das eine frische und aufstrebende “neue” Band ist, die nicht mehr als, sagen wir drei Alben veröffentlicht hat. Well… 1994 gegründet, also beinahe so alt wie ich, mit “Wolfbite” nun insgesamt 15 Alben auf dem Markt und allgemein so eine der Truppen, denen man ihr Alter anhand von Ermüdungserscheinungen überhaupt nicht anmerkt.
So auch auf dem aktuellen Longplayer, der unter anderem von Aljoscha Sieg gemixt und gemastert wurde, den man eigentlich eher in der ESKIMO-CALLBOY-Ecke verortet. Auf den Stil von SUIDAKRA hatte das glücklicherweise keinen Einfluss (mal abgesehen von der trailersoundtrack-artigen und von einem Rise-Sound unterlegten Eskalation in der Mitte von “Crossing Over”, die absolut geil ist), und der Sound der Platte ist von vorne bis hinten Brett.
Erster der neun Tracks auf “Wolfbite” ist “A Life In Chains”, gefolgt von “The Inner Wolf”. Beide sehr sauber, durchgängig gut gemacht und knallend, aber verhältnismäßig höhepunktarm bei durchgängig soweit stabiler Grundqualität. Beide bestechen eher durch Groove, Härte und Umsetzung als durch herausragende Melodien und wirkliche Eigenständigkeitsmerkmale, was sich aber ab Track drei (“Darcanian Slave”) mit der wunderbaren Gaststimme von Tina Stabel und einem ausgewogenen Mix aus Härte und verstärkt folkigen Tönen ändert. “Faoladh” fährt einen Dudelsack, beeindruckende Instrumentalarbeit und viel Druck auf, bevor mit “Crossing Over” ein +6-Minüter daherkommt, der bis auf ein bisschen Geflüster rein instrumental gehalten und äußerst vielseitig gestaltet ist, mit atmosphärischen, harten, voll eskalierenden, moderneren, düsteren und folkigen Parts, der aber nicht zusammengefrankensteint wirkt, sondern im Gegenteil voll zündet. Anschließend wieder Raw Power mit “Vortex Of Carnage”, Folk und Geknüppel mit “Resurgence” und ein tendenziell ruhiger-feierliches Finale mit vielen Clean Vocals, 6er-Takt und Emotion.
Insgesamt ist das Folk-Level auf “Wolfbite” ein wenig in den Hintergrund gerückt, SUIDAKRA klingen etwas moderner, dazu verstärkt Death- und ein wenig Black-Metal-lastig, Präsente Folk-Elemente werden auf einen Teil der Songs reduziert, wo sie dann aber auch ein gutes Maß an Präsenz haben. Mag man als Fan gut oder weniger gut finden, ich finde die verschiedenen Anteile persönlich recht gut gesetzt, auch wenn ein bisschen mehr Folkigkeit bei den ersten beiden Tracks nicht geschadet hätte.

Fazit:
Mächtig Druck hinter der Binde, schön aggressiv und doch auch immer mal gut atmosphärisch, mit ordentlich Testosteron, Virtuosität und Freude an der Sache dargeboten und soundtechnisch äußerst fett – und für Freunde der folkigen/celtigen wie der deathigen SUIDAKRA ist was dabei. Feine Sache mit etwas die Erwartungen senkendem Anfang!

Anspieltipps:
“Darcanian Slave”, “Crossing Over”, “Vortex Of Carnage” und “A Shrine For The Ages”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Life In Chains
02. The Inner Wolf
03. Darcanian Slave
04. Faoladh
05. Crossing Over
06. Vortex Of Carnage
07. Resurgence
08. Redemption
09. A Shrine For The Ages

Jannis

MORS PRINCIPIUM EST – Seven

Band: Mors Principium Est
Album: Seven
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: Melodic Death Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 23.10.20
Homepage: www.morsprincipiumest.com

Die finnischen Melodeather MORS PRINCIPIUM EST (Tod ist der Anfang) melden sich mit ihrem siebten Album, sinnigerweise „Seven“ genannt, zurück. Die Band wurde 1999 in Pori gegründet und besteht nach all der langen Zeit nur noch aus Sänger Ville Viljanen und Gitarrist und Songschreiber Andy Gillion. Diese zwei waren auch für die Produktion verantwortlich, die in verschiedenen Studios vollzogen wurde. Live (falls es das mal wieder gibt) werden sie von Iiro Aittokoski (d), Lauri Unkila (g), Joni Suodenjärvi (b) und Jarkko Kokko (g) unterstützt. 2021 wird die Band dann hoffentlich mit Wolfheart touren können. Für das hervorragend gelungene Coverartwork ist Jan Örkki Yrlund zuständig gewesen. Dann tauchen wir mal in die Welt von MORS PRINCIPIUM EST ein.

Den Anfang macht „A Day For Redemption“. Der Song fängt mit einer 40sekündigen Orchestration an und geht dann fließend in den harten Teil über. Und der ist sehr überzeugend. Die Riffs sitzen und Ville growlt großartig. „Lost In A Starless Aeon“ ist etwas progressiver geworden. Der Track hat auch einen melancholischen Touch der mich in einigen Teilen an Sentenced erinnert, starke Nummer. „In Frozen Fields“ wird gekonnt Härte mit Tempo und Melodie verknüpft und mit einem guten Solo garniert. „March To War“ kann mit seinen starken Vocals punkten. Auch die Instrumentierung ist gelungen und wirkt mit seinen Klassik Einsprengseln abwechslungsreich. „Rebirth“ könnte auch aus der Feder von Samael stammen. Messerscharfe Riffs, geschickte Tempowechsel, Soli und wieder eine tolle Melodie machen dieses Stück zu einem Highlight. Kurze Verschnaufpause mit dem 2minütigen „Reverence“. Ein Instrumental, dass eher ruhiger gehalten ist und zum Nachdenken anregt. „Master Of The Dead“ fängt atmosphärisch an, dann feuern die Drums Maschinengewehr Salven raus und es wird schnell. Eine fette Nummer, die den Raum mit all seiner Größe ausfüllt. Auf „The Everlong Night“ geht es noch schneller zu als sonst. Highspeed wechselt sich mit bombastischen Melodien ab und zieht einen in seinen Bann. „At The Shores Of Silver Sand“ bietet einen schwermütigen Sound der melancholisch angehaucht ist, aber trotzdem genug Härte bietet. Kommen wir nun schon zum letzten Track „My Home My Grave“. Orgelklänge leiten den Song ein, ehe er so richtig losballert. Hohes Tempo mit fiesen Growls und orchestralen Passagen, auf die auch Dimmu Borgir stolz wären, beenden das Album.

Anspieltipps: „Lost In A Starless Aeon“, „Rebirth“, „Reverence“, „The Everlong Night“ und „My Home My Grave“

Fazit: Die Produktion ist glasklar, die Musiker spielen auf höchstem Niveau und die Arrangements sind auch sehr hochwertig. Trotz der hohen Geschwindigkeit kommt niemals Langeweile auf. Wer auf In Flames, Children Of Bodom und Sentenced steht, ist hier genau richtig. MORS PRINCIPIUM EST liefern hier ihren bislang besten Longplayer ab und gehören ganz klar zur Speerspitze des Melodic Death Metal.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Day For Redemption
02. Lost In A Starless Aeon
03. In Frozen Fields
04. March To War
05. Rebirth
06. Reverence
07. Master Of The Dead
08. The Everlong Night
09. At The Shores Of Silver Sand
10. My Home, My Grave

Sturmi

AVATAR – Hunter Gatherer

Band: Avatar
Album: Hunter Gatherer
Spielzeit: 45:31 min
Stilrichtung: Melodic Death Metal
Plattenfirma: Century Media Records
Veröffentlichung: 07.08.2020
Homepage: www.avatarmetal.com, www.facebook.com/avatarmetal

Unbestreitbar, Live sind AVATAR ein wahres Erlebnis. Wer jemals die Chance haben sollte, sich die Jungs mal in Action anzusehen, der sollte sie auf jeden Fall nutzen. Die Entertainer Qualitäten von Sänger Johannes Eckerström suchen in der Metalwelt auf jeden Falls seinesgleichen. Dazu die Windmühlen der Gitarreros Jonas Jarlsby und Tim Öhrstrom sowie Tieftöner Henrik Sandelin ergeben zusammen schon ein beeindruckendes Bild. Drummer John Alfredsson komplettiert die optisch beeindruckende Bande aus Göteborg. Auch ich hatte schon das Vergnügen, die Band live zu erleben, mein erstes Erlebnis mit AVATAR liegt noch gar nicht so lange zurück. Es war 2016 in Berlin mit DISTURBED als Hauptact. Soviel sei gesagt, mit AVATAR als Vorband haben sich die Jungs aus Illinois wirklich gar keinen Gefallen getan. AVATAR haben die Stimmung bereits so aufgeheizt und soviel Spaß und gute Laune verbreitet, die doch eher ruhigeren Vertreter von DISTURBED konnten dagegen nicht mehr wirklich anstinken. Neben dem zahlreich geflossenen Bier sind mir von diesem Abend nur AVATAR wirklich gut in Erinnerung geblieben.
Musikalisch wird es dann eher schon wieder schwierig mit der Band. Obwohl bereits 2001 – damals noch als LOST SOUL – gegründet, haben die Jungens aus Schweden immer noch nicht so ganz ihren Weg gefunden. Zwar waren die beiden Alben „Hail The Apocalypse“ (2014) und „Feathers & Flesh“ (2016) schon recht vielversprechend, sogar megaklasse, es fehlt aber noch das große Ganze.
So ist es auch bei „Hunter Gatherer“. Nach dem eher zwiespältig aufgenommenen Vorgänger „Avatar Country“ haben sich AVATAR zwar wieder auf ihre Wurzeln besonnen, aber diese Wurzeln bestehen eben aus vielen Verzweigungen und es ist immer noch nicht ganz klar, wohin der Weg gehen soll. Das sorgt zwar für Abwechslung auf den Alben, aber so ein kleiner roter Faden fehlt dann doch irgendwie.
Nach dem bereits angesprochenen eher lustigen Vorgänger „Avatar Country“ begeben sich AVATAR mit „Hunter Gatherer“ auf deutliche düstere Pfade und dunklere menschliche Abgründe. Schon der Opener „Silence in the Age of Apes“ startet mit einer Weltbevölkerung, die haltlos auf eine ungewisse Zukunft zusteuert und sich mit überlegener Technologie, Entbehrung und grauenhaftem Schrecken konfrontiert sieht. Ähnlich düster, aber durchweg eingängig geht es auch mit dem Rest des Albums weiter.
Dennoch klingt es bei „Hunter Gatherer“ irgendwie unfertig, den Songs fehlen an manchen Stellen ein passendes Ende, ein Abschluss. Was nicht heißt, dass sie musikalisch schlecht wären, nur eben irgendwie nicht ganz zu Ende gedacht.
Positiv hervorzuheben sind auf alle Fälle die Vielschichtigkeit von Sänger Johannes, der so ziemlich jede Stimmung bedienen kann. Auch das die übrigen Musiker instrumental gereift sind, ist deutlich spürbar. Dennoch ändert das nichts an der Tatsache, dass nur die Hälfte der 10 Songs auf „Hunter Gatherer“ wirklich im Ohr bleiben, so z.b. der eingangs erwähnte Opener „Silence in the Age of Apes“, „When All But Force Has Failed“ oder auch „Wormhole“.

Aber, und das muss ich nochmal deutlich hervorheben: Was ich hier betreibe, ist immer noch jammern auf hohem Niveau. Auch wenn einige Songs aus den genannten Gründen abfallen, sind auch diese nichts für die Tonne und die anderen genannten Songs zünden dann doch ganz megastark gut. Das Zusammenspiel der Band, die gut arrangierten Songs, die gereifte Qualität sind schon nicht von schlechten Eltern. Luft nach oben ist vorhanden, Potenzial auch. Mal schauen, wie es weitergeht. Und wer modernen Metal mag, wird an AVATAR und „Hunter Gatherer“ nicht vorbeikommen. Und Live sind sowieso ungeschlagen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Silence in the Age of Apes
02. Colossus
03. A Secret Door
04. God of Sick Dreams
05. Scream Until You Wake
06. Child
07. Justice
08. Gun
09. When All But Force Has Failed
10. Wormhole

Tänski

Die Schweden in Hochform (man achte auf die Windmühlen!):

IN FLAMES – I, The Mask

Band: In Flames
Album: I, The Mask
Spielzeit: 50:48 min
Stilrichtung: Metal, Melodic Death Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 01.03.2019
Homepage: www.inflames.com

Mit “I, The Mask” bringen IN FLAMES ihr mittlerweile 13. Studioalbum raus. 13, die magische Zahl… aber Magie verbirgt sich leider hinter „I, The Mask“ nicht wirklich. Viele Fans der „alten“ IN FLAMES werden vermutlich auch mit dem neuesten Werk der Schweden nicht wirklich warm werden, was vielleicht auch Kalkül der Band ist. Sonst würde man nicht schon seit dem Ausstieg von Mastermind Jesper Strömblad im Jahr 2010 einen anderen Weg einschlagen. Was IN FLAMES seitdem produziert haben, war stellenweise gefällig, stellenweise auch seeehr gut, aber häufig gefühlt auf Radiotauglichkeit getrimmt. Dazu passte dann auch die Attitüde von Sänger und Growler Anders Fridén, der z.B. 2015 einige merkwürdige komplett in weiß gekleidete und Fans abwertende Auftritte hingelegt hat. Nun gut, da hat man sich mittlerweile wieder gefangen und bietet den Fans endlich wieder Shows, die IN FLAMES würdig sind.
Und auch der neueste Dreher „I, The Mask“ beginnt erstmal vielversprechend. Mit „Voices“ geht es direkt fulminant los, der geneigte Fan hat ein leichtes Lächeln im Gesicht und hofft… Zusammen mit dem Titeltrack und den beiden nachfolgenden Songs „Call My Name“ und „Above“ bildet es den harten Teil auf „I, The Mask“. Gewohnt hart, klingen auch diese 4 Songs verdammt gut nach IN FLAMES. Aber 4 Songs von 12? Das reicht einfach nicht.
Der zweite Teil der neuen IN FLAMES startet mit dem ruhigen „Follow Me“. Als Zuhörer des Untergangs möchte ich eigentlich gar nicht weiter folgen, sondern am liebsten nur die ersten 4 Songs in Dauerschleife hören. Auch wenn diese im Vergleich zu den älteren Werken (mit Jesper Strömblad) deutlich abfallen. Mit „Follow Me“ wird der US-amerikanische Weg der Musikalität eingeschlagen. Weg von dem, was schwedischen Melodic Death Metal ausmachen. Seichter Song mit poppig-hartem Mitsing-Refrain.
Das folgende „(This Is Our) House“ könnte auch dem 2016er Album „Battles“ entsprungen sein. Während des Intros schreit Anders Fridén mit einer Horde Kinder um die Wette und mein erster Gedanke war, wow, POD klingen wie IN FLAMES. Der Song hat zwar den erforderlichen Drive, aber ist nicht der wirklich große Reißer. Etwas mehr Bumms stünde ihm gut zu Gesicht.
Ein Totalausfall der gesanglichen Qualität ist „We Will Remember“. Anders Fridén kann einfach besser shouten als singen, das merkt man in diesem – ebenfalls sehr langsamen – Song deutlich. Zusammen mit „In This Life“ ein sehr radiotaugliches Pop-Duo. Einen Song dieser Art hätte ich IN FLAMES auch zugestanden, aber leider haben diese die musikalische Macht übernommen.
Erfreulich härter geht dann schon wieder „Burn“ ans Werk und man freut sich über die zurückgekehrten Shouts. Bis dann der Refrain gnadenlos zuschlägt und den guten Eindruck dann doch deutlich dämpft. Modern US Metal as its best, welcher aber bei den Schweden fehlplatziert wirkt. Ein kleines Experiment ist „Deep Inside“. Mit gekonnt ins Szene gesetzten orientalischen Rhythmen ein interessanter Start, der aber im weiteren Songverlauf leider doch nicht richtig zündet. Mit „All The Pain“ erfolgt ein weiterer Versuch von Anders Fridén, sich als Sänger zu etablieren. Dass er aber, wie zuvor schon angemerkt, einfach ein genialer Shouter aber kein wirklicher Sänger ist, hört man auch hier deutlich. Zumal „Deep Inside“ sehr seicht und belanglos dahindümpelt.
Den versöhnlichen Abschluss bildet „Stay With Me“, ein gar nicht mal so schlecht designter Song. Nicht so ganz IN FLAMES typisch, aber hier spürt man die schwedische Schule. Wehmütige Melodien die einen kleinen Rest Jesper beinhalten. Aber ich werde nicht bleiben, definitiv nicht. Ich weiß, dass die Schweden auch mit der geschrumpften Rumpfmannschaft deutlich mehr vollbringen kann. Auch wenn es Anders Fridén egal ist, was die „alten“ Fans über das neueste Werk denken, sollte er die Tür zur alten Welt nicht komplett verschließen. Denn diese haben IN FLAMES zu dem gemacht, was sie heute sind, auch wenn die einstigen Pioniere der Göteborger Schule ihre Wurzeln anscheinend lieber vergessen wollen. Ich glaube an Euch, daher gibt es auch liebevolle und gutgemeinte 5 Punkte, verbunden mit der Hoffnung auf ein klein bisschen mehr Metal im nächsten Album.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Voices
02. I, The Mask
03. Call My Name
04. I Am Above
05. Follow Me
06. (This Is Our) House
07. We Will Remember
08. In This Life
09. Burn
10. Deep Inside
11. All The Pain
12. Stay With Me

Tänski

JOTNAR – Connected/Condemned

Band: Jotnar
Album: Connected/Condemned
Spielzeit: 59:28 min
Stilrichtung: Melodic Death Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 21.04.2017
Homepage:  www.jotnar.com 

2017 ist endlich soweit. Die bereits Ende 2008 gegründete Band JOTNAR bringt ihr Debütalbum „Connected/Condemned“ raus. Lange lange lange mussten die Fans warten, aber es hat sich absolut gelohnt. Das Sahnestückchen ist für ein Debüt erstaunlich erstklassig und einzigartig geworden, die Produktion feinste Schweizer Schokoloade. Gemischt von Sacha Laskow in den Perfect Filth Studios in Kanada und gemastert von Jens Bogren in den Fascination Street Studios in Schweden ist das Teil eine echt runde Sache mit nur ganz wenigen unbedeutenden Kanten geworden. 
In Teilen wird man an IN FLAMES erinnert, als sie noch gut waren und für ihre Musik brannten („I, the paradox“) und  doch übertrumpfen JOTNAR ihre Vorbilder locker mit knalligem Melodic Death Metal und beinharten Riffs, die einen nicht zur Ruhe kommen lassen. Schon der Titeltrack „Connected/Condemned”, der anfangs harmlos und nett daherkommt, enttäuscht nicht und ballert einem nach kurzem Intro die ersten harten Sounds um die Ohren und zeigt sein wahres metallisches Gesicht. Auch die Zusammenarbeit mit Björn „Speed“ Strid von Soilwork im Song „Broken Esteem“ und Jennie Nord  von Ultimate Fate bei „The Portrait“ fügen sich nahtlos ein und verleihen dem Debüt das gewisse Etwas, das die Scheibe von so vielen einfallslosen und mit dem Gestank des Mainstream behafteten Melodic Death Metal Alben unterscheidet. D vergleichsweise langsame Track „The Portrait“ rundet die ganze Sache ab und gibt dem Gesamtwerk einen absolut würdigen  Abschluss.
JOTNAR verbinden Old School Elemente mit modernen Melodic Death Metal Arrangements und erfrischen dabei mit neuen Ansätzen. In den Songs „Starved of Guidance“, „Missing Shadows“ oder auch „The loneliness Legacy“ hört man die Verbindung von alt und neu so fließend wie Ying und Yang am deutlichsten raus. Füße still halten ist nicht, der ganze Körper will sich schütteln und zur Musik der Jungs aus Spanien abzappeln und alles rauslassen, was an Energie aufzutreiben ist. Am liebsten vor einer Bühne, denn dort sind sie eine Naturgewalt, deren Fangemeinde mit jedem Gig noch wächst. Die Spanier haben mittlerweile auch schon etliche erfolgreiche Shows mit bekannten Bands wie KORN,AMON AMARTH, MACHINE HEAD, SABATON oder AT THE GATES gespielt. 
Nachdem Sänger Misael Montesdeoca die Band aus persönlichen Gründen verlassen hatte, übernahm Mario Infantes seinen Platz. Infantes fügte dem bisherigen Sound der Band eine völlig neue Dimension hinzu und endlich konnten die Aufnahmen für das Debütalbum starten. Und was für ein Album das geworden ist. JOTNAR haben ihren eigenen Sound und verbinden ihr Metall ohne jegliche Schweißnaht in kraftvolle und alles zermalmende Gitarrenriffs mit geschmeidigen Melodien, wahnsinnige Growls mit eingängigen Refrains. Die ausgewogene Mischung aus heftigen und aggressiven Rhythmen und doch so ausgeprägten Melodien machen aus JOTNAR definitiv eine Band, mit der auch weiterhin zu rechnen ist. Zum Glück für Alle, die auf geil gemachten, astreinen Melodic Death Metal stehen.

Einzig das Nelly Furtado Cover „Say it right“ entzieht sich mir völlig, den tieferen Sinn dahinter suche ich noch immer vergebens. Es ist ganz nett gemeint, aber das Lied hätte sich die Band sparen können, hier gibt es definitiv bessere Sachen, in denen JOTNAR ihre Akzente setzen kann. Zudem besteht die Gefahr, dass das Album mit knapp 60 Minuten Spielzeit auf die Dauer etwas an Schwung verliert. Aber dennoch kann ich es jedem Fan des Genres nur empfehlen, die Band kann endlich ihren Weg gehen und in der aktuellen Besetzung wird noch weitere großartige Musik auf uns zukommen! Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Album. 


WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Connected/Condemned
02. Remaining Still
03. Missing Shadows
04. Broken Esteem (Feat. Björn "Speed" Strid)
05. Suicidal Angel
06. Live Together Die Alone
07. Starved Of Guidance
08. I, The Paradox
09. The Sentence
10. Invisible Trace
11. The Loneliness Legacy
12. Say It Right (Nelly Furtado Cover)
13. Envy World
14. The Portrait (Feat. Jennie Nord)

Tanja