SLAVES TO FASHION – The History Of Heavy Metal

Band: Slaves To Fashion
Album: The History Of Heavy Metal
Spielzeit: 59:33 min
Stilrichtung: Omni Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 13.02.2021
Homepage: www.facebook.com/slavestofashion

Ganz selten habe ich Alben zum Rezensieren auf dem Tisch, bei denen ich auf seltsame und sehr positive Weise richtig emotional werde, weil sich beim Hören unweigerlich das Gefühl einstellt, hier hat eine kleinere, unbekannte Band nicht nur absolut unnormale Mengen an Arbeit und Herzblut investiert, sondern auch etwas verdammt Großes geschaffen. Ein Gefühl, das wohl am besten als das hundertprozentige der Band den Stolz und die positive Resonanz Gönnen beschrieben werden kann, den/die die entsprechende Band aufgrund ihres Werkes hoffentlich verspürt und erfährt. Die Eigenveröffentlichung “The History Of Heavy Metal” von SLAVES OF FASHION ist so ein Album.
Das Konzept der Platte der Norweger: Jeder Song ein anderes Untergenre, zum Teil mit mehreren Unter-Untergenres, eine metallene Wundertüte sozusagen. Das ist erstmal ambitioniert, insbesondere wenn man bedenkt, dass auch die Produktion der einzelnen Songs auf das jeweilige Genre abgestimmt wurde (was auch den einzigen kleinen Kritikpunkt mit sich bringt, dass einige wenige Song(part)s produktionstechnisch etwas schwächer als andere ausfallen und etwas anstrengender zu hören sind, beispielsweise der sehr höhenlastige True-Norwegian-Black-Metal-Part in “Expressions Of Extremity” – das beläuft sich aber auf nicht mehr als ca. sechs Minuten des Albums).
Natürlich läuft man bei einem solchen Projekt Gefahr, sich dann an Genres abzuarbeiten, das jedoch auf Kosten der Substanz der einzelnen Songs. Konzept vor Inhalt, sozusagen. Doch das passiert auf “The History Of Heavy Metal schlicht nicht. Um alle relevanten Punkte im Rahmen einer Rezension anzusprechen, hier in kurz und knapp:
– Johannes Støle ist ein großartiger und wandelbarer Sänger und wurde um diverse Gastsänger und eine Sängerin ergänzt, um ein authentisches Resultat zu gewährleisten. Die Vocals sind durchgängig auf sehr hohem Niveau, ebenso die Leistung der Instrumentalfraktion.
– Es gibt zu jedem Track ein eigenes Albumcover (!) – So viel Investition ins Booklet wird heutzutage immer seltener.
– Die Genreauswahl beschränkt sich nicht, wie man bei einer Heavy-Metal-Band erwarten könnte, auf die klassischeren Untergenres. Jesus, es gibt einen (großartigen) Nu/Emo-Metal Song (“The New Wine”), einen über 13 Minuten langen Progressive-Track (“The Evergrowing Tree”, eine wahnsinniges Tour de Force durch Prog-Metal-Subgenres), Alternative Metal (“Garden Of Chains”, auch großartig) und ganz viele andere Genres.
– Die Songs für sich sind tatsächlich einfach gute Songs, die den Spirit, den sie vermitteln wollen, absolut vermitteln und auch außerhalb des Albumkontextes wirklich Spaß machen.
– Die Kontraste zwischen den einzelnen Songs (und auch innerhalb der einzelnen Songs) sind hochgradig unterhaltsam. Der Metal ist die Grenze, aber innerhalb dieser Grenze gibt es keinerlei Einschränkungen.
– Das Songwriting ist absolut authentisch aber nichtsdestotrotz kreativ und intelligent. Sollte auch erwähnt werden.

Fazit:
Im Ernst, ich bin lange nicht mehr so gut unterhalten worden, von einem Album, das einerseits eine Liebeserklärung an das Genre ist, andererseits aber auch ein höchst ernstzunehmendes und auf skurrile Weise komplexes Gesamtkunstwerk, mit einem hörbaren Augenzwinkern und unendlicher Liebe zum Detail. Man kann “The History Of Heavy Metal“ nicht ausdrücklich genug empfehlen und die Platte wird mit absoluter Sicherheit weit oben auf der Liste meiner Lieblingsalben des Jahres landen. Trotz kleiner Kritik an Teilen des Sounds volle Punktzahl, mehr als verdient.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. MCMLXX
02. The Priest Of Maidenhead
03. Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll
04. Thrash Of The Titans
05. Expressions Of Extremity
06. Garden Of Chains
07. The Evergrowing Tree
08. The Power Of Metal
09. The Nu Wine
10. Too Close (To See Clearly)

Jannis

BAEST – Necro Sapiens

Band: Baest
Album: Necro Sapiens
Spielzeit: 45:00 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Century Media
Veröffentlichung: 05.03.2021
Homepage: www.baestband.com

BAEST sind ein Death Metal Biest aus Dänemark. Und sie sind ziemlich fleißig. Das neue Album ist bereits die dritte Veröffentlichung seit 2018. Und seit 2015 gibt es die Jungs Simon Olsen (v.), Svend Karlsson (g.), Lasse Revsbech (g.), Mattias Melchiorsen (b.) und Sebastian Abildsten (d.) auch erst. In der kurzen Zeit entwickelten sich die Dänen vom Underground Phänomen zu einem internationalen Top Live Act. Dies stellten BAEST schon auf dem Summer Breeze, dem Ruhrpott Metal Meeting und Roskilde zur Schau. Auch die Tour mit Abbath konnte überzeugen. Ich werde im Laufe des Reviews einige bekannte Bands nennen die hier als Einfluss zu hören sind. Aber BAEST machen auf jeden Fall ihr eigenes Ding. Bevor wir loslegen, möchte ich noch das extrem gelungene Coverartwork von Mitchell Nolte (Aborted, Vampire) erwähnen, wirklich stark geworden.

Los geht’s mit „The Forge“, einem kurzen Intro, dass ein leicht beklemmendes Gefühl auslöst. „Genesis“ ist dann quasi der Opener, der einfach nur brutal ist. Dieses tolle Stück zeigt sofort in welche Richtung es geht. Und die Stimme von Simon finde ich großartig. Gleich die Nummer „Necro Sapiens“ setzt noch einen drauf. Fette Riffs die zwischen Morbid Angel und Benediction hin und her wechseln. Perfekte Abstimmung von den Midtempo- und Abgehparts. Alles sehr wuchtig und überzeugend. „Czar“ ist wahrlich kein schlechter Song, zündet aber leider nicht wirklich bei mir. Da passiert einfach zu wenig. Macht jetzt aber nichts, denn ich verspreche euch, dass das restliche Material sehr hochwertig ist. „Abbatoir“ beginnt erstmal nur mit Schlagzeug und wird dann aber so was von mächtig. Die David Vincent artigen Vocals sind so intensiv, die Riffs so heavy und der Bass so pumpend, just wow. „Goregasm“ startet düster und beklemmend. Der Song windet sich in der ersten Hälfte zäh wie Lava den Berg herunter. Nur um dann das Tempo anzuziehen und dich mit Killer Riffs a la Benediction und Monstrocity zu begraben und dir die Luft zu rauben. Auch „Towers Of Suffocation“ will einen nur ersticken. Es ballert so heftig wie bei Grave und Dismember damals. Ein paar vertrackte Gitarrenläufe und Soli werten das Ganze noch mehr auf. Erinnert mich auch sehr positiv an die letzte Vltimas Scheibe. „Purification Through Mutilation“ stellt einen echten Banger dar. Wie alte Morbid Angel schaffen sie es eine bestimmte Atmosphäre zu erschaffen, die man nicht erklären kann. Das Stück ist heftig, knallt voll rein und ist einfach richtig stark. Bei „Meathook Massacre“ ist der Titel Programm. Hier wird wirklich ein Massaker angerichtet. Das Tempo ist meist hoch, die Nummer schneidet sich durch deinen Körper rund lässt dich ausbluten. Was für eine großartige Death Metal Granate. „Sea Of Vomit“ besticht durch die intensiven Vocals, diese tiefen Grunts beeindrucken mich. Der Track hat alles was guten Death Metal braucht. Gelungener Abschluss von BAEST.

Fazit: Bis auf den einen schwächeren Song gibt es hier überhaupt nichts zu bemängeln. Von der Produktion hin zum Coverartwork und dem Songwriting ist fast alles extrem gut. Respekt an die Dänen, die in unglaublich kurzen Abständen solch hochwertige Veröffentlichungen herausbringen. Ich lehne mich jetzt mal ein wenig aus dem Fenster und behaupte: „BAEST gehört die Zukunft im Death Metal“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Forge
02. Genesis
03. Necro Sapiens
04. Czar
05. Abbatoir
06. Goregasm
07. Towers Of Suffocation
08. Purification Through Mutilation
09. Meathook Massacre
10. Sea Of Vomit

Sturmi

PEQUOD – Spineless

Band: Pequod
Album: Spineless
Spielzeit: 41:43 min
Stilrichtung: Thrash/Death Metal
Plattenfirma: Blood Blast Distribution
Veröffentlichung: 11.12.2020
Homepage: www.pequod.eu

Endlich naht die ruhige stille Zeit. Ein paar Glockenklänge hier und ein bisschen Wham! da und man kommt voll runter. Stop! Aus! Cut! WTF! Wer all das Gedönse nicht braucht und stattdessen die Weihnachtszeit lieber bangend und moshend verbringt, sollte unbedingt PEQUOD hören. Kennt ihr nicht? Aber gleich. Bereits seit 1998 gibt es die Band aus München schon und ihr Stil lässt sich am einfachsten mit „Bay Area Thrash meets Swedish Death Metal“ beschreiben. Live war man schon auf der Bühne mit Acts wie Napalm Death, Dismember, Tankard, Asphyx uvm. unterwegs. 2011 erschien der erste Longplayer „Forgotten“, der schon richtig gute Nummern drauf hatte. 2016 wurde noch eine EP aufgenommen. Und nun hat das Quintett um Roland Wagner (v.), Florian Schwarzfischer (b.), Daniel Kirstein (g.), Jens Burbaß (g.) und Maurizio Guolo (d.) ein echt heißes Eisen im Feuer. Angefangen beim extrem geilen Coverartwork, bis hin zu der starken Produktion hauen die Jungs einen Output raus, der locker mit der internationalen Konkurrenz mithalten kann. Leute, schließt noch schnell einen Rechtsschutz Vertrag ab, bevor ihr voll aufdreht und euch die Nachbarn verklagen. Genug Blabla, ab zu den Songs.

Auf „Pursuit“ geht es sofort zur Sache. Fettes Riff, ein kurzes Urgh und ab geht es. Der Bass wummert und der Thrash Metal Gesang wechselt sich wunderbar mit den Death Metal Growls ab. Sehr gut. Auch „Born Insane“ macht keine Gefangenen. Highspeed Chaos wechselt zwischen ultimativer Vernichtung und fettem Groove hin und her. Die markante und variable Stimme gibt dem Song einen extra Kick. Das ein Song mit dem Titel „Death“ keine Ballade wird, war klar. Absolut geile Riffs aus dem Thrash Bereich treffen auf Drums from hell und auch der Bass lässt einen nach Luft schnappen. „Extinction Of Souls“ ist schwer, relativ langsam und erdrückend. In der Mitte des Stücks wird kurz in Zeitlupe gespielt, ehe man dann das Tempo wieder anzieht. Ein starkes Solo darf auch nicht fehlen. Der Titeltrack „Spineless“ bedeutet Hass pur. Morbid Angel Riffing trifft auf Thrash, coole Mischung. Auf „Hell Within“ wird dem Schweden Death gehuldigt. Ich fühle mich direkt in meine Jugendzeit mit all den Bands wie Grave, Dismember und Konsorten zurückversetzt. Meine Anlage habe ich mittlerweile auch so laut gemacht, dass ich den nervigen Nachbarn nicht mehr klopfen höre. Weiter geht’s mit „Again We Fall“. Auch hier wird mit beängstigender Präzision geholzt. Die ganze Mannschaft von PEQUOD hat eine sehr hohe spielerische Qualität zu bieten. Auf der letzten Nummer „Of Rise And Ruin“ lässt es die Band ruhiger angehen. Man bleibt zwar im Midtempo Bereich aber trotzdem ist das Stück sehr Heavy geworden.

Anspieltipps: der ganze Longplayer

Fazit: Ein Hammer Album, dass ich so nicht erwartet habe. Eine enorme Steigerung zum Vorgänger. Death Metal Fans sollten ihre wahre Freude daran haben. Da muss ich doch glatt am Ende des Jahres die Top 10 in meiner „bösen“ Liste noch ändern. 9 Punkte und eine absolute Kaufempfehlung.
P.S.: mittlerweile gefällt es dem Nachbarn auch.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Pursuit
02. Born Insane
03. Death
04. Extinction Of Souls
05. Spineless
06. Hell Within
07. Again We Fail
08. Of Rise And Ruin

Sturmi

BENEDICTION – Scriptures

Band: Benediction
Album: Scriptures
Spielzeit: 46:50 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 16.10.20
Homepage: www.facebook.com/Benedictionband

BENEDICTION are back. Die englische Death Metal Legende meldet sich nach langen 12 Jahren endlich wieder mit einem neuen Album zurück. BENEDICTION waren aber nie weg und hatten sich auch nicht aufgelöst. Drei Klassiker haben die Jungs damals veröffentlicht („Transcend The Rubicon“, „The Grand Leveller“, „Subconscious Terror“) und versuchen nun mit ihrer achten Scheibe natürlich da auch wieder anzuknüpfen. Und es kommt noch besser: Dave Ingram ist wieder mit seinen „Signature-Growls“ dabei. Komplettiert wird die Band mit den alten Hasen Darren Brooks (g), Peter Rew(g) und den neuen Bandmitgliedern Dan Bate (b) und Giovanni Durst (d). Dann das geniale, von Simon Harris entworfene Coverartwork. Das klassische gelb-rote BENEDICTION Logo mit einer Mönchsgestalt ohne Gesicht, ist ein echtes Statement. Veredelt wurde das aktuelle Werk von Scott Atkins im Grindhouse Studio. Herausgekommen ist ein sehr druckvoller Sound, der alle Instrumente und die Stimme voll zur Geltung kommen lässt. Hier sitze ich nun und fühle mich wie der Dreizehnjährige von damals, der vor seinem Plattenspieler sitzt und ganz vorsichtig die Nadel auf „Subconscious Terror“ (1990) legt und große Augen und Ohren macht. Na dann los.

Schlagzeug, Gitarren, ein tiefer Growl und alles ist sofort wie früher. „Iterations Of I“ walzt mit einer solchen Intensität voran, dass es eine wahre Freude ist. Oh fuck, „Scriptures In Scarlet“ marschiert unbarmherzig dahin und lässt einen den Propeller auf Dauerrotation stellen. „The Crooked Man“ grooved in bester Bolt Thrower Manier. Die Drums knallen und die Growls sitzen, klasse bis jetzt. Was für eine geile Nummer „Stormcrow“ doch ist. Ich hab‘ schon längst ein altes Death Metal Shirt angezogen und lausche diesem fantastischen Song. Was für Riffs, was für eine Energie. Bitte schaut euch auch das Video dazu an. Wenn man so entspannt wie Dave, in einem Sessel mit einer Flasche Wein in der Hand, so einen Track präsentieren kann, dann ist man Kult. „Progenitors Of A New Paradigm“ startet mit einem Old School Riff und variiert geschickt das Tempo. Mit dem schnellen „Rabid Carnality“ könnte man mit dem Kopf voran durch Wände laufen und würde trotzdem keinen Schmerz spüren, mächtiges Geschoss. Die alten Herren lassen auch auf „In Our Hands, The Scars“ nicht nach. Getrieben von ihren Neuen an Bass und Drums, geben sie Vollgas. Ein tiefer Growl und böses Lachen eröffnen „Tear Off These Wings“. Eine Nummer die einfach verdammt Heavy ist, sich immer mehr steigert und Fahrt aufnimmt. „Embrace The Kill“ will nur eines: Zerstören. Knapp drei Minuten die „straight in your face“ knallen. Typische BENEDICTION Riff Attacken leiten „Neverwhen“ ein und erinnern abermals an alte Bolt Thrower. „The Blight At The End“ versetzt mich in die Zeit zurück, in der ich gierig alles aufgesaugt habe, was mit Death Metal zu tun hatte. Herrliches Back to the Roots Stück. Aufgepasst, letzter Song namens „We Are The Legion“ kommt. Und der fühlt sich so mächtig wie sein Titel an. Eine wahre Hymne die unbedingt live gespielt werden muss.

Anspieltipps: 1 – 12

Fazit: Dieses Album kann sich locker zu ihren Klassikern einreihen. Ich würde sogar im Moment so weit gehen und sagen, dass „Scripture“ direkt auf Platz zwei hinter „Transcend The Rubicon“ in der eigenen Bestenliste landet. Auf jeden Fall haben die Engländer das Death Metal Highlight des Jahres abgeliefert.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Iterations Of I
02. Scriptures In Scarlet
03. The Crooked Man
04. Stormcrow
05. Progenitors Of A New Paradigm
06. Rabid Carnality
07. In Our Hands, The Scars
08. Tear Off These Wings
09. Embrace The Kill
10. Neverwhen
11. The Blight At The End
12. We Are Legion

Sturmi

LAMB OF GOD – Lamb Of God

Band: Lamb of God
Album: Lamb Of God
Spielzeit: 44:50 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 19.06.2020
Homepage: www.lamb-of-god.com

Wie kann es sich eine Band in der heutigen Zeit erlauben, sich einfach mal 5 Jahre Zeit für ein Album zu lassen? Geht das? Darf man das?
Ja,das geht und LAMB OF GOD dürfen und können das. Die PANTERA-Nachlassverwalter haben in ihrer 5-jährige Albumpause die Thrash-Götter SLAYER auf der Abschiedstour begleitet und mit dem selbstbetitelten „Lamb Of God“ wieder ein richtig geiles Teil rausgehauen. „Lamb Of God“ beinhaltet alles, was LAMB OF GOD ausmachen. Der Name ist absolut Programm und haut einem alles um die Ohren, was je das Label LAMB OF GOD getragen hat. Keine Experimente, keine Schnörkel, keine Mainstreamattitüden um Radiotauglich zu sein und ganz einfach, keine Kompromisse!
Schon der hymnische Opener „Memento Mori“, welcher verhalten beginnt und mit den ersten Takten schon für wohlige Gänsehaut sorgt um dann unvermittelt das Blutbad einzuleiten, zeigen, wofür das Album steht. Und LAMB OF GOD wären nicht LAMB OF GOD, wenn es das schon gewesen wäre. Die Singleauskopplung „Checkmate“ donnert nicht nur musikalisch rein, auch die Lyrics nehmen an Schärfe zu und weisen mit einem mehr als deutlichen Seitenhieb auf die politischen Missstände in den USA hin („Make america hate again and bleed the sheep to sleep“).
Und auch im weiteren Verlauf des Albums wird nicht gekleckert, sondern derbe geklotzt. „Gears“, „Reality Bath“ (welcher die Amokläufe thematisiert) oder auch „New Colossal Hate“, dessen brachial gebrüllte Aussage einem im Ohr bleibt, sind die besten Zeugen dafür.
Auch die Gäste sind wohlfeil ausgesucht. In „Poison Dream“ hat sich Sänger Randy Blythe Unterstützung von HATEBREEDs Jamey Jasta geholt, während sich bei „Routes“ Chuck Billy von TESTAMENT tummelt. Die beiden hauen dabei mal locker flockig den schnellsten und absolut thrashigsten Song auf „Lamb Of God“ raus.
Mit „Bloodshot Eyes“ zeigen LAMB OF GOD mal wieder ihre Wandelbarkeit, der Song variiert zwischen Hardrock, Metal und cleanen Einlagen. Eher eine seltene Seite der Band, aber auch hier wieder sehr, sehr gut umgesetzt. Der neue Drummer Art Cruz kann sich hier zudem von seiner besten Seite zeigen.
Mit „On the hook“ wird die amtliche Abrissbirne nochmal hervorgeholt um das mittlerweile achte Studioalbum mehr als würdig enden zu lassen.
Man kann von der fehlenden Experimentierfreue halten, was man will, aber LAMB OF GOD sind einfach eine Größe, so wie sie sind. Was die Jungs seit ihrer Gründung 1990 – damals noch als BURN THE PRIEST – musikalisch für den Metal geleistet haben, ist eine Klasse für sich. Nicht umsonst nennt das Magazin Loudwire die erst seit 2000 als LAMB OF GOD auftretende Band eine der 50 wichtigsten Metalbands des 21. Jahrhunderts. Die in Richmond, Virginia als Studentencombo aus der Taufe gehobene Band, hat sich in den letzten Jahren, ja sogar schon Jahrzehnte nicht beirren lassen und dem Metal, insbesondere dem Metalcore, Thrash und Death durch ihre einzigartige Mischung einen Stempel der besonderen Art aufgedrückt.
Das wird auch auf dem aktuellen Dreher „Lamb Of God“ mehr als deutlich Wie anders sollte ein selbstbetiteltes Album auch klingen, wenn nicht nach den echten LAMB OF GOD.

Fazit: Schwächen… kaum bis keine. Natürlich kann man immer irgendwo noch an der Performance schrauben oder ein Riff noch ekstatischer spielen, aber bis auf kleine Aussetzer oder besser gesagt, etwas im Vergleich zu den zahlreichen Highlights auf dem Album abfallenden Songs gibt es kaum etwas zu bemängeln. Wo LAMB OF GOD draufsteht, ist auch LAMB OF GOD drin. Und das neueste Werk des Richmond 5ers ist so viel LAMB OF GOD, dass es auch keinen anderen Titel verdient hätte. Die Fans werden es lieben und das tue ich auch.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Memento Mori
02. Checkmate
03. Gears
04. Reality Bath
05. New Colossal Hate
06. Resurrection Man
07. Poison Dream
08. Routes
09. Bloodshot Eyes
10. On The Hook

Tänski

Um die brachiale Schönheit des Albums verstehen zu können, klickt hier mal rein:

VOODOO GODS – The Divinity of Blood

Band: Voodoo Gods
Album: The Divinity Of Blood
Spielzeit: 57:14 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Reaper Entertainment
Veröffentlichung: 15.05.2020
Homepage: www.voodoogods.net

VOODOO GODS sind eine Death Metal Supergroup. Wer mit Namen wie George „Corpsegrinder“ Fisher (ex-Monstrosity, Cannibal Corpse) an den Vocals, Gitarrenvirtuose Viktor Smolski (ex-Rage, Almanac), Bass Titan Jean Baudin (Nuclear Rabbit) und Gitarren Gott Jacek Hiro (Sceptic) auffahren kann, hat schon mal Einiges zu bieten. Wenn hier jetzt noch Seth Van Den Loo (Severe Torture), der 2007 Live für Glen Benton bei Deicide am Mikro eingesprungen ist und Drummaschine Alex Voodoo (Gründungsmitglied) mitwirken, muss es doch einfach ein Killer Album werden, oder?
Seit 2001 besteht diese Band schon und das stets mit großen Namen der Szene. So stehen Leute wie Nergal (Behemoth), Mike Browning (Morbid Angel, Nocturnus) und David Shred Demon Shankle (Manowar) auf der Liste der Ex-Mitglieder. Wenn dann auch noch Andy LaRoque (King Diamond) die Aufnahmen produziert und mischt, dann braucht man sich um den Sound schon mal keine Sorgen mehr zu machen. Klar und deutlich kann man die verschiedenen Instrumente und Vocals heraushören und die Produktion haut einem richtig schön in die Fresse. Textmäßig ist es ein Album geworden, das Einflüsse aus Voodooismus, Ritualen und antichristlichen Kräften kombiniert.
Und damit gleich rein in den ersten Track „Rise Of The Antichrist“. Kurzer zäher Beginn, bevor es ordentlich nach vorne abgeht. Tolle Kombination der Growls (Fisher) und Screams (De Loo). Ganz viele Tempo- und Richtungswechsel, die einem gleich zeigen, was da noch komme wird. Drums, Riff, Bambambam zu Beginn bei „From Necromancy To Paraphilia“. Es wird Cannibal Corpse lastig, ehe plötzlich Soli und Flamencoartige (oder so?) Klänge einsetzen. Bisschen verrückt, aber gut. „Menace To God“ tritt sofort Arsch. Schwere heftige Death Metal Nummer die mich extrem an Vltimas (mein Lieblingsalbum 2019) erinnert, super gemacht. Gefühlvolles Gitarrenspiel bei „Serenade Of Hate“ bevor der pure Hass über einen hereinbricht. Der perfekte Song um all seine Wut an einem Sandsack rauszulassen oder ein paar Gewichte mehr beim Training zu wuchten. „Forever!“ grooved schön im Metallica Style mit derben Vocals. Double Bass, Breaks und Soli, alles drin was man so braucht.
Keine Pause jetzt, weiter geht’s mit „Isa“. Und dieses Stück macht keine Gefangenen. Vollgas nach vorne, Growls ohne Ende und ab Mitte des Songs wird so stark eingängig gerifft, sehr geil.

Auf „The Ritual Of Thorns“ dürfen alle Bandmitglieder zeigen, was sie draufhaben. Progressive Parts wechseln sich immer wieder mit gradlinigen Parts ab, harte Dream Theater Version. „The Absolute Necessity To Kill“ bietet wieder verrückte Breaks, Soli und Thrash der in rasenden Death Metal übergeht, Morbid Angel lassen grüssen. „The Divinity Of Blood“ ist eigentlich eine klassische Death Nummer, die dann aber zum Schluss hin sehr proggig (jazzig?) wird und damit dann doch ein bisschen anstrengend wird. Der folgende Bonus-Track „Before The Dawn“ ist ein Necrophobic Cover geworden. Sehr gelungen mit einem klasse Solo von Smolkski. Den Abschluss macht dann „The Ritual Of Thorn“ in der Vollversion, passt.

Anspieltipps: „Menace To God“, „Serenade Of Hate“, „Forever“, „Isa“ und „ The Ritual Of Thorn“

Fazit: Das ist keine Album zum nebenbei Anhören. Hier sind Gitarrenläufe und Soli drauf die ich so noch nicht auf einem Death Metal Werk gehört habe. Verrückte Mischung, aber es funktioniert. Klare Kaufempfehlung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise Of The Antichrist
02. From Necromancy To Paraphilia
03. Menace To God
04. Serenade Of Hate
05. Forever !
06. Isa
07. The Ritual Of Thorn
08. The Absolute Necessity To Kill
09. The Divinity Of Blood (Bonus)
10. Before The Dawn (Necrphobic Cover)
11. The Ritual Of Thorn (Full Version)

Video zu „The Ritual of Thorn“:

Sturmi

ATROCITY – Okkult II

Band: Atrocity
Album: Okkult II
Spielzeit: 44:54 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 06.07.2018
Homepage: www.atrocity.de

ATROCITY legen 5 Jahre nach „Okkult“ die Fortsetzung „Okkult II“ nach. Dabei wenden sich die Ludwigsburger – wie schon beim Vorgänger – wieder sehr stark ihren Wurzeln zu, die im klassischen Death Metal liegen. Seit der Gründung 1985 hat sich die Band zwar immer wieder neu erfunden und dabei auch andere Genres eingebaut, doch wie man auf „Okkult II“ deutlich merkt, ist ATROCITY einfach eine Death Metal Band. Und eine sehr gute noch dazu. Von der aktuellen Besetzung mit Bandgründer und Fronter Alexander Krull, Thorsten Bauer und Pete Streit an Gitarre/Bass und Drummer Joris Nijenhuis ist nur noch Krull seit der ersten Stunde dabei. Das tut aber nichts zur Sache, da sich der neueste Dreher eher wieder an der Früh- und nicht Spätgeschichte der Band orientiert. Weniger symphonisch, mehr metallisch mit Todesblei-Garantie.

Wie auch schon auf der EP „Masters Of Darkness“ (Dezember 2017) mit den Songs „Masters Of Darkness“, „Menschenschlachthaus“, „Gates Of Oblivion“ und „Devil’s Covenant“ – die sich auch auf der aktuellen Scheibe wiederfinden – fällt der Death Metal Anteil auf „Okkult II“ doch deutlich höher aus als in einigen Vorgänger-Werken. Schon der Einstieg „Masters Of Darkness“ fällt extrem aus und ist wie „Shadowtaker“, „Infernal Sabbath“ oder auch „All Men Must Die“ ein recht ungestümer Nackenbrecher. Die Songs erinnern stark an die Band aus den 90er Jahren. Und doch wird auch die Entwicklung der letzten Jahre dieser extrem experimentierfreudigen und abwechslungsreichen Band nicht komplett beiseite gewischt. Vereinzelte Chöre in Songs wie „Gates To Oblivion“ geben dem Album einen düster-morbiden Anstrich. Kein Wunder, denn ATROCITY haben sich für „Okkult II“ wieder mit der kanadischen Sounddesignerin Katie Halliday („Saw V-VII“) zusammengetan. „Gates To Oblivion“ bekommt zudem noch Unterstützung von Ex-MORGORTH Sänger und Death Metal Legende Marc Grewe. Eine weitere Ikone der Todesblei-Fraktion, Sänger L.G. Petrov (ENTOMBED A.D.) ist bei „The Devil’s Convenant“ zu hören.

Eine gute Mischung, die extrem metallisch und dabei doch sehr düster und dunkel daherkommt. Perfekt kombiniert und unheilvoll untermalt ist „Okkult II“ ein deutlich spannenderes Werk als einige seiner Vorgänger. Denn ATROCITY schaffen es auch nach über 30 Jahren noch einen drauf zu legen und ihren Status als eine der besten deutschen Death Metal stetig zu untermauern. „Okkult II“ ist vielleicht nicht das beste Werk der Schwaben, aber es zählt schon jetzt zu den besten. Das mittlerweile 13. Studioalbum der Ludwigsburger Mannen zeigt sich extrem facetten- und abwechslungsreich, Oldschool und gleichzeitig doch zeitgemäß. Dazu die beiden Gastsänger, die den Songs ihren Stempel aufdrücken, atmosphärisch dichte Musik und eine enorme stilistische Bandbreite mit kraftvollen und ausdrucksstarken Songs. Sehr gut gemacht, Jungs.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Masters Of Darkness
02. Shadowtaker
03. Bloodshed And Triumph
04. Spell Of Bblood
05. Menschenschlachthaus
06. Gates To Oblivion
07. Infernal Sabbath
08. All Men Must Die
09. Phantom Ghost
10. Devil’s Covenant
11. The Golden Dawn

Tänski

BEHEMOTH – Messe Noire

Band: Behemoth
Album: Messe Noire
Spielzeit: 50:53 min
Stilrichtung: Black Metal / Death Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 13.04.2018
Homepage: www.behemoth.pl

Die Zeit bis zum hoffentlich baldigen neuen Studioalbum lässt sich bestens mit dieser Veröffentlichung überbrücken. Mit „Messe Noire“ huldigen BEHEMOTH ihrem Kracheralbum „The Satanist“ auf gekonnte Art und Weise. „Messe Noire“ überzeugt als Blu-ray/DVD + CD-Set, Doppel-LP und als Earbook. Die Hörer und Zuschauer können BEHEMOTH somit in all Ihren genialen Facetten live erleben. Die Blu-ray/DVD enthält jeweils das in voller Länge performte „The Satanist“, einige ältere Klassiker sowie ‚The Cinematic Archive‘, das alle offiziellen Musikvideos, die zum oben erwähnten Album veröffentlicht wurden, enthält. Hier sollte kein Fan-Herz traurig oder ratlos zurückbleiben. Und das „The Satanist“ ein wahrlich sehr geiles Teil ist, wissen die Fans schon seit der Veröffentlichung im Jahr 2014. Und wer hätte 1991 gedacht, dass BEHEMOTH so einschlagen würde und heute nicht mehr aus der Schwarzmetallischen Welt wegzudenken ist.
Als die Band 1991 von Adam „Nergal“ Darski mit seinen Mitmusikern – Schlagzeuger Adam „Baal“ Muraszko und Gitarrist Adam „Desecrator“ Malinowski in Danzig als „BAPHOMET“ gegründet wurde, konnte noch keiner ahnen, welch durchschlagenden Erfolg BEHEMOTH haben würde. Und wer die Jungs aus Polen schonmal live gesehen hat, weiß, was ich meine. Es ist eine reine Augenweide, mit welchem Aufgebot die Band Ihre Zuhörer und Zuseher in Ihren Bann zieht. Feuer, Kreuze, Kutten, Dunkle Gestalten und viel düsterer Pathos machen jede Show zu einem einzigartigen Erlebnis. Und die Blu-ray/DVD zeigt eben genau diese „Dunkle Messe“ als gekonnt inszenierten Auftritt, wie man ihn von Behemoth kennt. Der martialische Auftritt von Basser Tomasz „Orion“ Wróblewski, der seinen 5-Seiter gekonnt einzusetzen weiß oder den Oblaten verteilenden Nergal, alles ist hier massentauglich in Szene gesetzt. Und dass das Publikum in Warschau (2016) und vom Brutal Assault (ebenfalls 2016) perfekt eingebunden wird, tut hier sein Übriges für ein perfektes Live-Arrangement.
Alles in Allem bringt BEHEMOTH zwar kein neues Material raus, aber das Gesamtpaket auf „Messe Noire“ ist derart stimmig, dass man es auf gar keinen Fall verpassen sollte.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:
Live Satanist (Warsaw 2016):
01. Blow Your Trumpets Gabriel
02. Furor Divinus
03. Messe Noire
04. Ora Pro Nobis Lucifer
05. Amen
06. The Satanist
07. Ben Sahar
08. In The Absence Ov Light
09. O Father O Satan O Sun!
10. Ov Fire And The Void
11. Conquer All
12. Pure Evil And Hate
13. At The Left Hand Ov God
14. Slaves Shall Serve
15. Chant For Ezkaton 2000

Live Assault (Brutal Assault 2016):
16. Blow Your Trumpets Gabriel
17. Furor Divinus
18. Messe Noire
19. Ora Pro Nobis Lucifer
20. Amen
21. The Satanist
22. Ben Sahar
23. In The Absence Ov Light
24. O Father O Satan O Sun!
25. Ov Fire And The Void
26. Conquer All
27. Chant For Ezkaton 2000

The Satanist: Cinematic Archive:
28. Blow Your Trumpets Gabriel
29. Messe Noire
30. Ora Pro Nobis Lucifer
31. The Satanist
32. Ben Sahar
33. O Father O Satan O Sun!

CD: Live Satanist (Warsaw 2016):
01. Blow Your Trumpets Gabriel
02. Furor Divinus
03. Messe Noire
04. Ora Pro Nobis Lucifer
05. Amen
06. The Satanist
07. Ben Sahar
08. In The Absence Ov Light
09. O Father O Satan O Sun!

Tänski

BURDEN OF GRIEF – Eye Of The Storm

Band: Burden Of Grief
Album: Eye Of The Storm
Spielzeit: 42:56 min
Stilrichtung: Melodic Thrash / Death Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 04.05.2018
Homepage: www.burdenofgrief.de

BURDEN OF GRIEF hauen also ihr mittlerweile 7. Studioalbum raus und was die Nordhessen da präsentieren, kann sich auch durchaus sehen lassen. Zwar nicht immer das ganz große Kino, aber für einige Blockbuster reicht es auch bei „Eye Of The Storm“. Das letzte Album „Unchained“ liegt nun auch schon 4 Jahre zurück und so können wir uns endlich auf ein neues Album des Hessen-Fünfers freuen. Wie zu erwarten, lassen sich BURDEN OF GRIEF nicht in die Melo-Death Ecke drücken, dafür ist auch „Eye Of The Storm“ stellenweise zu thrashig. So ganz war Melodic Death Metal auch nie wirklich die passende Schublade für BURDEN OF GRIEF. Bereits 1994 im westfälischen Warburg gegründet, sind die Jungs nie wirklich dem Ruf nach Melodic Death Metal gefolgt. Bereits das zweite Album „On Darker Trails“ hatte deutlich mehr Thrash-Elemente als für das Genre üblich. Beständigkeit war und ist für BURDEN OF GRIEF ein Thema, kurzlebigen Trends sind die Jungs nie gefolgt. Und obwohl die musikalische Weiterentwicklung hörbar ist, ist Beständigkeit vermutlich eines der größten Probleme der Band. „Eye Of The Storm“ fehlt das letzte Fünkchen, das i-Tüpfelchen, die Sahne auf dem Kuchen, mit dem sich die Band von der Masse abheben und eigene Akzente setzen kann. Dabei ist das Gesamtwerk noch nicht mal schlecht. Handwerklich sehr gut gemacht, 1A Gitarrenarbeit, Melodien und Refrains bleiben hängen. Aber es fehlt einfach das gewisse Etwas, um vollends zu überzeugen. Zumal sich der Einstieg mit dem schlichtweg überflüssigen Intro „Inception“ und dem etwas zu durchschnittlich geratenen Titeltrack doch schwieriger als gedacht darstellt. Deutlich besser wird es dann mit Song Nummer 3. „The Angel“ wiegt einen erst in Sicherheit und wird dann schlagartig rabiater. Eine Nummer, die gefällt. So richtig geil wird es aber erst mit „Broken“, einem fies aggressiven Kracher und dem folgenden „Wolf Moon“, dem man eindeutig den schwedischen Schlag raushört. Bei beiden Songs überzeugen nicht nur die Melodie und der Death, sondern auch die wirklich guten und eingängigen Refrains. Und tatsächlich, „Eye Of The Storm“ wird nach hinten raus immer besser. Der Nackenbrecher „Breathe One’s Last“, gefolgt von dem brachialen Brett „A Dying Breed“ sind die besten Beispiele dafür. Mit „Zero Gravitiy“ wird es nochmals leicht schwedisch, der Song überzeugt mit feinem Death Metal. Zum Abschluss des 10 Stücke umfassenden Albums legen BURDEN OF GRIEF mit „The Funeral Cortege“ auch noch einen drauf. Das mit über 6 Minuten längste Stück auf „Eye Of The Storm“ ist ein würdiger Abschluss. Der balladeske Einstieg wird nach einer knappen Minute rigoros gekappt, Double Bass und fette Riffs zeigen dem geneigten Zuhörer zum Abschied noch schnell, wo der Frosch die Locken hat.
Alles in allem ist noch deutlich Luft nach oben. Ekstatische Begeisterungsstürme werden BURDEN OF GRIEF mit „Eye Of The Storm“ vermutlich nicht wecken, aber doch für einige genussvolle Stunden sorgen. Es wird nicht wirklich langweilig, die Songs wissen zu überzeugen. Die Melodien sind eingängig, handwerklich ein solides Album. Dennoch fehlen – wie bereits erwähnt – dann doch ein paar mehr Fünkchen um vollends zu überzeugen. Aber das hier ist immer noch Jammern auf höchstem Niveau!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Inception (Intro)
02. Eye Of The Storm
03. The Angle
04. Broken
05. Wolf Moon
06. Killing Spree
07. Breathe One’s Last
08. A Dying Breed
09. Maze Of Absurdity
10. Zero Gravity
11. The Funeral Cortege

Tänski

DECAPITATED – Anticuit

Band: Decapitated
Album: Anticult
Spielzeit: 37:49 min
Stilrichtung: Death Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage:  www.decapitatedband.net

Mit „Anticult“ hauen DECAPITATED ihr drittes Werk nach dem verheerenden Tourbusunfall raus. Jener Unfall im Oktober 2007, der das Leben der Band für immer veränderte. Gründungsmitglied Vitek erlag im Alter von nur 23 Jahren seinen schweren Verletzungen und Sänger Covan erholt sich noch immer von den Folgen der Kopfverletzung. Verständlicherweise wurde die Band erstmal auf Eis gelegt um dann im Jahr 2009 mit neuer Besetzung von vorne zu starten.  Zum Glück für die Metalwelt, denn mit dem 2014 erschienen „Blood Mantra“ ist den Polen ein großer Wurf gelungen.
Spielerisch ausgereift und perfekt in Szene gesetzt präsentiert sich auch der neue Longplayer „Anticult“. Mit harten Riffs und einer eindrucksvollen Gesangsstimme kommt das insgesamt siebte Album des Vierers in die Läden und die Jungs brüllen sich auch auf dem neuestem Werk wieder an die Erdoberfläche. Mit Hardcore-Einflüssen wie in „Impulse“ und „Deathvaluation“ wird genauso gespielt wie mit groovelastigen Einwürfen und brachialen Hau-Drauf-Riffs, dazu kommt noch Rafals dunkle Stimme, die sich den Songs perfekt anpasst. Das Album ist abwechslungsreich und entbehrt nicht eines rauen Charmes, der ein Muss für ein gutes Death Metal Album ist, welches nicht in der Belanglosigkeit eines hart umkämpften Genres versinken möchte. Und ganz so kopflos wie der Bandname vermuten lässt, agieren die Jungs auf „Anticult“ definitiv nicht. Das Album macht Spaß und die Songs sind eingängig. Auch wenn „Anticult“ etwas das Flair vergangener Werke fehlt, mindert dies das Hörerlebnis dennoch nicht. Die Band aus Polen hauen ihre Songs mit einer Mischung aus VADER, FEAR FACTORY, LAMB OF GOD oder GOJIRA raus ohne eine Kopie der selbigen Bands zu sein. Mit „Amen“, dem letzten Track des leider nur 8 Titel umfassenden Werkes, wurde noch ein ruhigeres und etwas düsteres Stück als überraschende Abschlussmarke gesetzt und dann sind sie auch schon wieder vorbei. Die etwas kurz geratenen knapp 38 Minuten Death Metal. Obwohl man einen leichten Gewöhnungseffekt bemerkt, kann diesen aber getrost zugunsten des Gesamtwerks ignorieren. Nach sieben Alben ist es auch nicht verwunderlich, wenn man als Band nicht völlig seinen Stil ändern will und wer will das bei DECAPITATED schon? Abwechslungsreich ist das gute Stück auf jeden Fall.

Fazit:
Mit „Anticult“ legen DECAPITATED  ein durchaus gelungenes Stück Todesmetall vor von dem sich andere etablierter Bands ruhig mal ein Scheibchen abschneiden könnten. Und sollte der eine oder andere Riff doch stark an Vorgängeralben erinnen… who cares. Würde DECAPITATED ihren Stil komplett ändern, gäbe es auch hier wieder genug Meckerer.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Impulse
02. Deathvaluation
03. Kill the Cult
04. One Eyed Nation
05. Anger Line
06. Earth Scar
07. Never
08. Amen

Tänski