MORS PRINCIPIUM EST – Seven

Band: Mors Principium Est
Album: Seven
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: Melodic Death Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 23.10.20
Homepage: www.morsprincipiumest.com

Die finnischen Melodeather MORS PRINCIPIUM EST (Tod ist der Anfang) melden sich mit ihrem siebten Album, sinnigerweise „Seven“ genannt, zurück. Die Band wurde 1999 in Pori gegründet und besteht nach all der langen Zeit nur noch aus Sänger Ville Viljanen und Gitarrist und Songschreiber Andy Gillion. Diese zwei waren auch für die Produktion verantwortlich, die in verschiedenen Studios vollzogen wurde. Live (falls es das mal wieder gibt) werden sie von Iiro Aittokoski (d), Lauri Unkila (g), Joni Suodenjärvi (b) und Jarkko Kokko (g) unterstützt. 2021 wird die Band dann hoffentlich mit Wolfheart touren können. Für das hervorragend gelungene Coverartwork ist Jan Örkki Yrlund zuständig gewesen. Dann tauchen wir mal in die Welt von MORS PRINCIPIUM EST ein.

Den Anfang macht „A Day For Redemption“. Der Song fängt mit einer 40sekündigen Orchestration an und geht dann fließend in den harten Teil über. Und der ist sehr überzeugend. Die Riffs sitzen und Ville growlt großartig. „Lost In A Starless Aeon“ ist etwas progressiver geworden. Der Track hat auch einen melancholischen Touch der mich in einigen Teilen an Sentenced erinnert, starke Nummer. „In Frozen Fields“ wird gekonnt Härte mit Tempo und Melodie verknüpft und mit einem guten Solo garniert. „March To War“ kann mit seinen starken Vocals punkten. Auch die Instrumentierung ist gelungen und wirkt mit seinen Klassik Einsprengseln abwechslungsreich. „Rebirth“ könnte auch aus der Feder von Samael stammen. Messerscharfe Riffs, geschickte Tempowechsel, Soli und wieder eine tolle Melodie machen dieses Stück zu einem Highlight. Kurze Verschnaufpause mit dem 2minütigen „Reverence“. Ein Instrumental, dass eher ruhiger gehalten ist und zum Nachdenken anregt. „Master Of The Dead“ fängt atmosphärisch an, dann feuern die Drums Maschinengewehr Salven raus und es wird schnell. Eine fette Nummer, die den Raum mit all seiner Größe ausfüllt. Auf „The Everlong Night“ geht es noch schneller zu als sonst. Highspeed wechselt sich mit bombastischen Melodien ab und zieht einen in seinen Bann. „At The Shores Of Silver Sand“ bietet einen schwermütigen Sound der melancholisch angehaucht ist, aber trotzdem genug Härte bietet. Kommen wir nun schon zum letzten Track „My Home My Grave“. Orgelklänge leiten den Song ein, ehe er so richtig losballert. Hohes Tempo mit fiesen Growls und orchestralen Passagen, auf die auch Dimmu Borgir stolz wären, beenden das Album.

Anspieltipps: „Lost In A Starless Aeon“, „Rebirth“, „Reverence“, „The Everlong Night“ und „My Home My Grave“

Fazit: Die Produktion ist glasklar, die Musiker spielen auf höchstem Niveau und die Arrangements sind auch sehr hochwertig. Trotz der hohen Geschwindigkeit kommt niemals Langeweile auf. Wer auf In Flames, Children Of Bodom und Sentenced steht, ist hier genau richtig. MORS PRINCIPIUM EST liefern hier ihren bislang besten Longplayer ab und gehören ganz klar zur Speerspitze des Melodic Death Metal.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Day For Redemption
02. Lost In A Starless Aeon
03. In Frozen Fields
04. March To War
05. Rebirth
06. Reverence
07. Master Of The Dead
08. The Everlong Night
09. At The Shores Of Silver Sand
10. My Home, My Grave

Sturmi