BLAZON STONE – Hymns Of Triumph And Death

Band: Blazon Stone
Album: Hymns Of Triumph And Death
Spielzeit: 48:13 min
Stilrichtung: Pirate Metal
Plattenfirma: Stormspell Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.facebook.com/BlazonStoneOfficial

(Gun)triggerwarnung: Das wird keine leicht zu ertragende Rezension und ich bitte darum, dass sie niemand meiner Freundin zeigt, sonst wäre die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir getrennte Leute sind. Nun, da jeden Rezensenten beim Besprechen eines Pirate-Metal-Albums sofort das Bedürfnis überkommt, blöde Wortspiele ohne Ende einzufügen, gönne ich mir jetzt mal diese Rezension, um dieses Bedürfnis zu befriedigen. Wer das nicht ertragen kann, spring zum Fazit.

Leinen los: BLAZON STONE, das schwedische Bandprojekt um Cedrick Forsberg, sind im Genre lange keine Unbekannten mehr. Die legitimen (und vielleicht besseren) Nachfolger von RUNNING WILD liefern seit Jahren beständige Qualität und auch“Hymns Of Triumph And Death” verwüstet den sicheren Hafen in gewohnt guter Produktion. Mit Windstärke 12 in den Segeln ist man größtenteils im Uptempo-Modus unterwegs, bis auf einige Ausnahmen so konstant, als müsse man dringend noch Kiel holen gehen, während der Rewe in zehn Minuten schließt. Die Songs agieren konstant auf hohem Niveau, mit Riffs, die qualitativer sind, als es die aktuelle Umweltsituation vermuten ließe, eingängigsten Pirate-Metal-Melodien, die eine gesunde Distanz zum Hawaiihemd-Gummienten-Metal von Bands wie ALESTORM wahren, und zwischendurch ein paar Songs, die eher heavy als piratig ausfallen, beispielsweise “Iron Fist Of Rock”.

Das einzige Manko: Klar, die Melodien unterscheiden sich deutlich voneinander, doch der gewisse Yo-Ho-Faktor ist einem Großteil von ihnen gemein und sorgt mit der doch sehr durchgängigen Doublebass-Malträtierung des Rumsets (Ausnahme zum Beispiel der partytaugliche Stampfer “Blood Of The Fallen”) dafür, dass die Tracks im Nachhinein nicht mehr ganz voneinander unterscheidbar sind, weshalb man am Ende des Albums mit einem Ohrwurmmix diverser Refrains zurückbleibt. Was aber, muss man zugeben, meckern auf wirklich ziemlich hohem Niveau ist.
Und nichtsdestotrotz: Man wünscht BLAZON STONE wirklich, dass dieses Album ein paar hohe Wellen schlägt und vielleicht auch einige Charts entert. Inoffiziell und unauffällig aus dem Underground heraus haben sie das Genreruder eh bereits ein Stück weit an sich gerissen.

Anspieltipps:
„Ride High“, „Cheating The Reaper“ und „Heart Of Stone“

Fazit:
Okay, Klartext: Der einzige relevante Kritikpunkt an der Platte ist, dass sich das Konzept von BLAZON STONE über die zwölf Tracks ein bisschen ausreizt. Die Songs an sich sind grandios, aber in ihrer Machart eben doch so vergleichbar, dass sie im Nachhinein ein wenig verschwimmen. Als Gesamtes weiß man dann eben doch schon früh, was einen so ungefähr erwartet, als Kollektion einzelner Songs, die man vielleicht auch nicht alle hintereinander genießt, ist “Hymns Of Triumph And Death” jedoch ein fantastisches, professionelles und eingängiges Stück Pirate Metal, das trotz des streitbaren Genres ernstzunehmend ist und sich vor den etablierten “Mainstream”-Bands dieser Stilrichtung nicht nur nicht verstecken muss, sondern im Gegenteil BLAZON STONE durchaus noch mehr dazu verhelfen könnte, auf der Metallandkarte einen weiteren kleinen weißen Fleck auszufüllen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Intro
02. Heart Of Stone
03. Dance Of The Dead
04. Iron Fist Of Rock
05. Hellbound For The Ocean
06. Blood Of The Fallen
07. Cheating The Reaper
08. Slaves & Masters
09. Wavebreakers
10. Ride High
11. Howells Victory
12. Wild Horde

Jannis

HEADLESS BEAST – Phantom Fury

Band: Headless Beast
Album: Phantom Fury
Spielzeit: 61:04 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Housemaster Records
Veröffentlichung: 05.04.2019
Homepage: www.headless-beast.de

Was ja bei der Fertigstellung eines Albums gar nicht so irrelevant ist, wie man vielleicht annehmen mag: die Findung einer vernünftigen Songreihenfolge. Track 1 muss ballern, Track 2 kann etwas melodischer und langsamer sein, die erste Ballade darf frühestens Track 4 sein und wenn es zwei gibt, müssen mindestens zwei, drei Tracks zwischen ihnen liegen. Nach den Balladen müssen als Ausgleich wieder härtere Tracks folgen und der letzte Track muss nochmal herrausragend liefern. Auf keinen Fall dürfen sich am Anfang des Albums vier eher unspektakuläre Tracks befinden, spätestens dann macht nämlich ein Großteil der Hörer das Ding aus, weil er nicht damit rechnet, dass da noch was Krasses kommt.
Das ist so ein bisschen das Hauptproblem von “Phantom Fury”, dem zweiten Langspieler der fünf Ulmer von HEADLESS BEAST. Das nicht auf High-End-Level aber absolut stabil produzierte Album liefert auf zwölf Tracks und einer Stunde Spielzeit nach eigenen Angaben NwoBHM mit Teutonic-Metal-Anleihen. Kann man so stehen lassen, auch wenn der Fokus eher auf ersterem und auf Hard-Rock-Nuancen sowie ein wenig melodischem Thrash liegt.
Track 1 bis 4 sind dabei vergleichsweise klassisch. Track 1 ist wenig innovativer PRIEST-Metal, Track 2 auch eher konventionell (bis auf seine interessante sechstaktige Periodenarbeit), der dritte Track hat an Außergewöhnlichem einen entspannt rockigen Mittelteil als schönen Stilbruch parat und Track 4 übernimmt das Introriff von LORDIs “Chainsaw Buffet” und erinnert im weiteren Verlauf an Hard Rock der Marke AC/DC bzw. AIRBOURNE. Wirklich hängen bleibt von den Tracks aber nichts, sie sind schwer nach Genrekonventionen komponiert. Nett für nebenbei aber so auch schon oft gehört. Gut, dass es mein (unbezahlter) Job ist, jedes Album bis zum Ende durchzuhören, sonst wäre ich an der Stelle gewillt, “Phantom Fury” als Standardmaterial abzuspeichern und auf unbestimmte Zeit im Musikordner ruhen zu lassen – und damit wären mir und Euch einige Knaller entgangen, allen voran “Virtual Abyss”. Verdammt, Freunde, was eine Steigerung. Das Riff ist im besten Sinne übel, die Tonartenarbeit ebenso, der Refrain mit seinen geilen Backing Vocals auch. Das ist eine überraschende Steigerung der Kompositionsarbeit und plötzlich ist das Interesse wieder geweckt. Zurecht. Mit “Feed The Beast” und “The Darkness” kommen noch zwei kraftvolle, leicht balladige aber absolut ausreichend harte Rocker mit Ohrwurmpotenzial, “To The Grave” überzeugt mit feinem melodischen NwoBHM-Chorus (der wie auch andere der positiv hervorgehobenen an PRAYING MANTIS erinnert) und 1a darauf passendem Riff, und “Pray For Nothing” macht mit seinem OZZY-”No More Tears”-Gedenkriff und der liebevollen Durwendung im Refrain auch alles richtig. “Suicide Solution” ist simpel und sauer und “Black Reign” nochmal PRIEST im böse-schrubbigem und etwas thrashigen Gewand. Alles in allem: Auf “Phantom Fury” ist schon eher gewöhnliches Material dabei, das für’s nebenbei Hören geeigneter ist als für die konzentriertere Auseinandersetzung damit. Aber gleichermaßen finden sich auf dem Album auch ein paar ordentliche Brecher. Hat sich gelohnt, weiterzuhören!

Anspieltipps:
“Virtual Abyss”, “Feed The Beast”, “The Darkness”, “To The Grave” und “Suicide Solution”

Fazit:
Ein paar Songs auf nett gespielt-konventionellem 6,5/10er-Niveau, ein paar aber auch auf geil komponiert-grandiosem 9,5/10er-Niveau – Man sollte “Phantom Fury” nicht allzu voreilig als weitere höhepunktarme Genrekost abstempeln, denn nach dem ersten Drittel drehen die Jungs ordentlich auf. Entgegen meines ersten Eindrucks empfehle ich absolut, der Platte mal eine Chance zu geben!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Phantom Fury
02. Resurrection
03. One Year In Hell
04. Used To The Evil
05. Virtual Abyss
06. Feed The Beast
07. Suicide Solution
08. To The Grave
09. The Darkness
10. World Of Fear
11. Black Reign
12. Pray For Nothing

Jannis

TIMO TOLKKI’S AVALON – Return To Eden

Band: Timo Tolkki’s Avalon
Album: Return To Eden
Spielzeit: 54:14 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 14.06.2019
Homepage: www.facebook.com/Timo-Tolkkis-Avalon-2469383586618000

Timo Tolkki muss man an dieser Stelle wohl niemandem vorstellen. Der Gitarrist von STRATOVARIUS und talentierte Produzent ist einer von denen, an denen man als Power-Metaller kaum vorbeikommt, in letzter Zeit auch aufgrund seines neuen Projekts TIMO TOLKKI’S AVALON. Dessen dritte Platte “Return To Eden” hat inzwischen das Licht der Öffentlichkeit erblickt und bietet neben amtlichen 55 Minuten Laufzeit und Professionalität in Sachen Produktion und Spiel auch ein ziemlich amtliches LineUp. Nicht nur die großartige Ex-THE-GATHERING-Frontfrau Anneke Van Giersbergen ist mit dabei, auch Todd Michael Hall von RIOT V, Mariangela Demurtas von TRISTANIA, Zak Stevens (Ex-SAVATAGE) und Ex-ELEGY-Sänger Eduard Hovinga. Und die Instrumentalfraktion besteht bis auf Keyboarder Antonio Agate aus SECRET-SPHERE-Mitgliedern. Die Grundvoraussetzungen für ein starkes Album sind also gegeben.
Musikalisch ist man in recht traditionell aber liebevoll komponiertem symphonischen Power Metal unterwegs, den man gekonnt mit moderneren Keyboardelementen angespicet hat. Weder die orchestralen noch die moderneren Synths wirken dabei aufdringlich oder unpassend, sind im Gegenteil geschmackvoll, wenngleich ziemlich üppig, eingesetzt. Natürlich auch mal in Form von Cembalo-Sounds, schließlich bezeichnet man das Ding als Metal Opera und das klingt nach klassischer Musik und erfordert den Einsatz des für klassische Musik verwendeten Instruments, das, genau wie das pseudo-BACHige Neoklassik-Highspeed-Gedudel am Anfang des ersten richtigen Tracks “Promises” mit Oper genau genommen wenig zu tun hat. Aber sei’s drum, der Track macht akut Bock auf den Rest des Albums, mit äußerst gelungenem Chorus. Bei “Return To Eden” wird es etwas folkiger, mit Doodlesack, einer coolen Klavierspur hinter der Strophe und Todd, Zak und Mariangela in sehr guter Form.
Anneke darf auf “Hear My Call” und “We Are The Ones” ran, die beide verhältnismäßig poppig und Disco-synthesiziger ausfallen (vergleichbar ein wenig mit THE DARK ELEMENT), dabei aber auch gut Spaß machen und erfreulich unbelanglos sind. “Miles Away” leidet eigentlich nur an seinem lahmen Refrain (und der ist auch nicht dramatisch schwach), ist aber ansonsten ein starker hard-rockiger Midtempo-Track mit vielen guten Ideen, und “Godsent” ist der Balladenpathos, den so ein Album halt anscheinend immer haben muss.
Dann gibt es mit “Limits” noch einen Track, der sich stilistisch ein wenig mehr im Heavy Metal zu bedienen versucht, daraus resultierend aber nicht ganz harmonisch wirkt, ein paar weitere gute aber weniger herausragende Power-Metal-Tracks und zu guter Letzt mit “Guiding Star” einen durchgängig unterhaltsamen und ordentlich verteilenden Endsong, nice gesungen von Mariangela.
Schöne Platte insgesamt. An schwächeren Stellen immer noch mindestens guter Durchschnitt, an stärkeren auch mal ordentlich darüber.

Anspieltipps:
“Promises”, “Guiding Star”, “We Are The Ones” und “Miles Away”

Fazit:
Ich bin eigentlich nicht unbedingt der Freund von dem, was man allgemein als Symphonic Power Metal kennt, aber “Return To Eden” funktioniert sehr gut für mich. Hochprofessionell mit für das Genre erstaunlich wenig Kitsch, mit einer Top Vocal-Auswahl, smartem Synth-Einsatz und einem sehr anständigen Anteil an geilen Kompositionen. Gebt dem ruhig mal ’ne Chance!

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Enlighten
02. Promises
03. Return To Eden
04. Hear My Call
05. Now And Forever
06. Miles Away
07. Limits
08. We Are The Ones
09. Godsend
10. Give Me Hope
11. Wasted Dreams
12. Guiding Star

Jannis

FRETERNIA – The Gathering

Band: Freternia
Album: The Gathering
Spielzeit: 64:23 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 14.06.2019
Homepage: www.freterniaofficial.com

Freunde, Ihr habt vor Euch die komplette unendliche Entertainmentfülle des Internets. Wenn Ihr regelmäßig die Rock Garage verfolgt, rate ich Euch: Spart Euch diese Rezension zur Power-Metal-Band FRETERNIA, zumindest alles bis zum Fazit. Es gibt wesentlich unterhaltsame Dinge da draußen, Ihr habt diese ganzen Infos in letzter Zeit schon in 70 Rezensionen hier gelesen.

Alle, die hier spontan mal draufgeklickt haben, ohne uns zu kennen: Willkommen. Des Weiteren: FRETERNIA. Eine der berüchtigten -ia/ica-Bands, an deren Namen bereits der unangenehme Geruch von Generik (Generischkeit?) haftet. Moderneren Power Metal mit ordentlich Synths macht man jetzt, wo man sich 2018 plötzlich erinnert hat, dass man eigentlich von 1998-2003 schonmal zusammen in einer Band gespielt hat. Gut, nimmt man halt noch ein Album auf. Das Resultat nennt sich “The Gathering” (Ich möchte eine Verbindung zur erneuten Gatherung der Band nicht ausschließen), ist 13 Tracks und über eine Stunde lang. Die Produktion ist fett, poliert, aber nicht zu sehr, die Synths sind ordentlich disco, aber nicht störend und gut ins Gesamtgeschehen eingefügt. Sänger Pasi Humppi ist nicht der Typ, der große Nuancen in seine Stimme mixt. Dafür zieht er konsequent kraftvoll, klar und treffsicher durch jeden Song und jede Tonlage, hat in höheren Sphären dabei die leicht schreiende Intonation, die man so unter anderem von GLORYHAMMER kennt, aber gefühlt angenehmer.
Die Songs sind allesamt mehr oder weniger klassischer Hamburger Power Metal mit SABATON-Instrumenten. Ab und an wagt man sich in leicht thrashige Gefilde (“Fading The World” und “In Solitude“ – geiler Refrain außerdem. Oder Prechorus oder was auch immer, kann man bei den Jungs nicht so genau sagen), hält sich im Großen und Ganzen aber an die Genrekonventionen. Die Songs sind überdurchschnittlich stark komponiert, aber eben nicht immer besonders überdurchschnittlich. Zwar verstehen FRETERNIA was von interessanten Wendungen und guten Melodien, setzen aber doch ein wenig mehr auf gelungene Standard-Melodien. Herausragende Parts gibt es massig. Der Überrefrain des eigentlich endsongwürdigen “Final Dawn”, der ein bisschen am folgenden piratig/folkigen Gtarrenmotiv leidet, aber da muss man eben durch jo ho; der Chorus von “The Escape”, besagtes “In Solitude”) und Spaß macht die Platte hundertpro. Aber kompositorisch wäre neben der grandiosen Leistung der Musiker und der Mixer noch etwas Luft nach oben. In seiner Gesamtheit ist das Ding 8,24/10-er Power Metal und das ist auf jeden Fall was Gutes.

Anspieltipps:
“Final Dawn”, “The Escape” und “In Solitude”

Fazit:
Willkommen zurück, liebe Rock-Garage-Gemeinde! Kurz und knapp: Saftig produzierter, synth-lastiger Qualitäts-Power-Metal, gespielt von kompetenter Band. Im Endeffekt nicht jeder Song ein Übersong, aber viele gute Ideen, die Ihr zu schätzen wissen werdet. Reinhören auf jeden Fall, kaufen auch gegebenenfalls!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Intro
02. Reborn
03. Last Crusade
04. The Escape
05. In Solitude
06. Eye The Shadow Of Your Sins
07. End Of The Line
08. Fading World
09. Change Of Life
10. Last Fragments Of Sanity
11. Dark Vision
12. Final Dawn
13. Age Of War

Jannis

FICTION SYXX – The Alternate Me

Band: Fiction Syxx
Album: The Alternate Me
Spielzeit: 52.23 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Melodic Rock Records
Veröffentlichung: 28.6.2019
Homepage: www.fictionsyxxrocks.com

Fiction Syxx – The Alternate Me

2017 haben sich FICTION SYXX mit ihrem Debüt „Tall Dark Secrets“ im Bereich des progressiven Melodic Rocks einige Freunde gemacht. Ein abwechslungsreiches Album mit eingängigen Melodien ohne größere Füller gelang der Band um Mark Allan Lanoue und JK Norhrup (King Kobra, XYZ).
Zwei Jahre später hat sich das Team erneut zusammengefunden und beschert uns mit „The Alternate Me“ den Nachfolger. Die musikalische Aufgabenstellung scheint die gleiche, gute Songs mit viel Gitarre und klug eingesetzten Keyboards getragen vom schnörkellosem Gesang, das Ganze hoch melodisch.
Im direkten Vergleich erscheint der Sound des Nachfolgers noch etwas druckvoller und differenzierter, wobei man eindeutige Parallelen des Openers ‚My Darkest Hour‘ zum Prunkstück des Vorgängers “Welcome to my Nightmare“ ausmachen kann.
Eric Ragno, ein Keyboarder der alten Schule, bereichert Songs wie „Monster in The Mist“ und „Tragic Magic“ mit zahlreichen, gekonnt arrangierten klassischen Sounds und hat somit großen Anteil am Gesamtklang von FICTION SYXX.
Eine große Stärke der Amerikaner liegt in ihrer Art, Songs interessant und vor allem abwechslungsreich zu präsentieren, der Titeltrack mit seinen etwas zu dominanten Keys, klingt nicht austauschbar und auch wenn „Wind Reminds Me“ nicht an die Klasse des großteils der Platte herankommt, liegt es nicht an der Eigenständigkeit des Songs.
Mark Allan Lanoue besitzt eine sehr angenehme Klangfarbe in seiner Stimme, die sehr gut ins Gesamtbild passt. Gesangliche Extravaganzen liegen ihm nicht, er setzt mehr auf solides Stimmwerk. Die zwölf Songs spielen sich meist im Medtempobereich ab und weisen eine solide Härte auf. Das FICTION SYXX „The Alternate Me“ als konsequenten nächsten Schritt zum Vorgänger sieht, zeigt sich in der Tatsache, dass sich mit „Tall Dark Secrets“ der Titelsong des Debüts, als Highlight auf diesem Album befindet.
Der Progressiv Anteil im mit siebeneinhalb Minuten längsten Song des Album “Suite Madame Blue“ liegt sicher etwas über dem Durchschnitt ohne aber den ausgewählten Pfad zu verlassen.
Am Ende beschließt ein im klassischen Hardrock verwurzeltes „The Wizard“ ein allzeit interessantes, gelungenes Melodic Rock Album.

WERTUNG:

Trackliste:

01. My Darkest Hour
02. Monster In The Mist
03. Angel Of Mine
04. The Alternate Me
05. Wind Reminds Me
06. Carry the Light
07. Foolish Pride
08. Better part Of Me
09. Tall Dark Secrets
10. Suite Madame Blue
11. Tragic Magic
12. The Wizard

Link zu „Monster In The Mist“ :

Rüdiger König

MAJESTICA – Above The Sky

Band: Majestica
Album: Above The Sky
Spielzeit: 55:38 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 07.06.2019
Homepage: ww.facebook.com/Majesticametal

Klimawandel ist momentan ein heiß (-.-) diskutiertes Thema. Um mal ein gutes Wort für ihn einzulegen: Ich kann mir keinen anderen Grund als steigende Temperaturen und viel Sonne dafür vorstellen, dass aktuell so viele (gerade auch kleinere) Power-Metal-Bands mit dermaßen guter Laune fröhliche Alben auf starkem Niveau veröffentlichen. Eine von ihnen ist MAJESTICA, die unter dem nicht allzu geilen Namen REINXEED schon seit 2004 am Start waren und in dieser Zeit sechs Alben veröffentlicht haben. Nun das erste unter neuem (und noch viel grausamerem, todesgenerischerem) Namen, “Above The Sky”. Das Wenige, was ich von der Truppe bislang kannte, klang stets nach spaßigem klassischen Power Metal mit 50% Standard- und 50% Weniger-Standard-Melodien, auf “Above The Sky” wird das weitestgehend so fortgeführt. In ziemlich gut allerdings, muss man sagen, denn tatsächlich ist der einzige Kritikpunkt, dass man sich etwas zu oft nicht über die klassischen Harmonien und Melodie-Lines herauswagt.
Ansonsten aber: Die Produktion kann man nicht bemängeln, Sänger Tommy Johannson hat eine sehr geeignete, leicht nach Kiske klingende Stimme, der Rest der Band schmettert gekonnt voran. Keyboards sind auf jeden Fall präsent, meist als Orchestral-Synths, ab und an, wie beim leicht AOR-igen Hard-Rock-Track “Night Call Girl”, auch mal mehr Disco. Das Tempo ist vergleichsweise hoch, auch wenn man sich durchaus einige Midtempo-Passagen gönnt, unter anderem beim blöd betitelten und mit über acht Minuten doch zu wenig Inhalt bietenden “Mötley True”.
Über einige Songs der Platte lässt sich soweit nichts allzu Individuelles sagen. Tracks wie “Rising Tide” oder “The Legend” sind Spaß machende Power-Metal-Tracks, die partiell nicht besonders herausragende Melodien durch Top-Arrangements kompensieren, Doppelbass-Geballer mit Cembali kombinieren und ein paar herausstechende Wendungen beinhalten. Fern jeder Konkurrenz spielt hingegen “Father Time”. Was anfangs als Kitschballade deprimiert, entwickelt sich zu einem großartig humorvollen musicalesken Uptempo-Track der Marke “Money” oder “Hold Your Ground” von GAMMA RAY und ist vielleicht der Top-Track des Albums. “Above The Sky” ist ein gelungener Opener, dessen Chorus mich hart an einen anderen Song erinnert (Wer ’ne Idee hat, ich bitte um Kommentierung) und der verdeutlicht, dass man im Power Metal inzwischen schon explizit erwähnen muss, wenn Eagles mal nicht free flyen, “Alliance Forever” ein gelungener Endtrack, der, wie von einem solchen Song verlangt, ziemlich hymnisch und fett ausfällt (und ausgefadet wird, verdammt nochmal).
Ansonsten noch ein großes Kompliment für die Mittelteile der Songs. Praktisch jeder Track, auch die durchschnittlicheren, wird durch hervorragende und kurzweilige Soloparts nochmal ordentlich aufgewertet. Kein Album, bei dem man den Song nach dem ersten Chorus schon kennt.

Anspieltipps:
“The Rat Pack”, “Father Time”, “Night Call Girl” und “Above The Sky”

Fazit:
Unbedarft gut gelaunter Power Metal im edlen Gewand, sympathisch, top arrangiert. Wären die Songs auf “Above The Sky” Sitzgelegenheiten, wären halt auch ein paar einfache obgleich sehr bequeme und kompetent designte Ikea-Stühle dabei, allerdings auch einige knallbunte Sitzbälle, die lustig quietschen und blinken, wenn man sich daraufsetzt. Und selbst wo das Melodiematerial mal nicht überirdisch ist, machen die Tracks in ihrer klassisch-fröhlichen Art noch eine Menge Spaß. Reinhören!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Above The Sky
02. Rising Tide
03. The Rat Pack
04. Mötley True
05. The Way To Redemption
06. Night Call Girl
07. Future Land
08. The Legend
09. Father Time
10. Alliance Forever

Jannis

SKELATOR – Cyber Metal (Kurzrezension)

Band: Skelator
Album: Cyber Metal
Spielzeit: 40:07 min
Stilrichtung:
Plattenfirma: Soulfood
Veröffentlichung: 14.06.2019
Homepage: www.facebook.com/TrueSkelator

SKELATOR, mal wieder ne West-Coast-Truppe in der Garage! Die Jungs um Frontmann Jason Conde-Houston haben seit 2008 fünf Alben veröffentlicht, sind seit 20 Jahren aktiv und haben sich auf ihrem sechsten Release frei nach dem Motto “No songs about swords – unless they are laser swords” von der üblichen Heavy-Metal-Thematik in die Cyber-Ecke verabschiedet. Musikalisch ist man über die acht Songs der Scheibe jedoch nach wie vor klassisch metallisch unterwegs, mit kaum Synths, recht hohem Gesang und den gängigen Bestandteilen des Genres. Die Produktion ist ausgewogen und druckvoll, der rohe Sound der Band kommt nichtsdestotzrotz beachtlich gut durch. Glattpoliert ist das nicht, stattdessen sehr gut heavy. Die Band macht einen amtlichen Job, Jason mit seiner durchaus speziellen Stimme ebenso, auch wenn er beim Opener und Titeltrack ein wenig höher anmutet als der Rest der Band. Schieben wir es auf kleine Fehler beim Aufnahmeprozess oder meine Ohren. Und sonst so? Nu, “Cyber Samurai” ist klassischer, nicht allzusehr aus der Masse hervorstechender Heavy Metal, gut gespielt, mit vielen traditionellen Stil-Bausteinen, einem dezenten Eingängigkeitslevel, dessen Verhältnis zu metallisch-unmelodischeren Parts für dieses Genre meiner subjektiven Einschätzung nach recht gut gelungen ist, und ein paar kleinen Überraschungen, wie dem Hard-Rock-PRIESTigen Endtrack (Geiler Gitarrensound im Solopart!). Nein, das Rad hat man nicht neu erfunden und auch nicht das nächste große Meisterwerk erschaffen. Aber Zeit des Hörens macht die Platte Spaß und ist musikalisch auf jeden Fall weniger primitiv, als man das von anderen kleineren klassischen Heavy-Metal-Bands zu Genüge kennt.
Wer also keinen großen Wert darauf legt, seinen Metal mit Ohrwurmmelodien zugepflastert und mit Synths überschwemmt zu haben, der kriegt mit “Cyber Metal” auf jeden Fall ein stabil intoniertes und nach den Regeln der Kunst geschriebenes Stück Musik mit ordentlichem Härtefaktor und einer kleinen Prise Schubert/Goethe.

WERTUNG:

 

 

Jannis

SWEET OBLIVION FEAT. GEOFF TATE

Album: Sweet Oblivion
Spielzeit: 46.32 min
Stilrichtung: Progressiv Melodic Metal
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 14.06.2019
Homepage: www.facebook.com/SweetOblivionGeoffTate

Sweet Oblivion – Tate is back

Frontiers Records rücken nicht ab von ihrer Philosophie, bekannte Ingredienzien im Reagenzglas schön durchzumischen und gespannt darauf zu hoffen, dass die Chemie stimmt.

Selten war das Ergebnis so überzeugend, wie im aktuellen vorliegenden Fall.

Ein Schuss italienischer Prog Produzent versetzt mit hungrigem, in Top Form befindlichem Ex Metal Hero, schön durchschütteln, fertig ist die hochexplosive Metalmischung SWEET OBLIVION.

Der DGM Gitarrist Simone Mularoni und Geoff Tate, die sich nicht einmal im Studio begegnet sind, sind praktisch das Leitbild von Frontiers Records und ihrer Firmenausrichtung und wenn Firmenboss Serafino Perugino hier keine Tränen in den Augen hat….

Tates Leistungsstand ließ sich schwer einschätzen, lange Zeit nicht präsent, waren einige Fans nicht in der Lage sich seine dreiteilige „Operation Mindcrime“ Solophase, ob der mangelnden Songqualität, an einem Stück anzuhören und auf Stimmqualität zu überprüfen.

Überraschend gut fiel sein Gastauftritt bei Avantasias Moonglow aus, aber viel eindrucksvoller als auf dem vorliegenden Projektdebüt kann man sich nicht zurückmelden. Hochwertige Songs mit grandiosem Gesang veredelt, ein süchtig machender Cocktail der Extraklasse. In jeder von Tate gesungener Note spürt man seine Freude, sich in guten Songs beweisen zu dürfen, ohne dass sie vor Jahrzehnten veröffentlicht wurden.

Ein fettes Gitarrenriff eröffnet „True Colors“, mündet in einen mehr als guten Metallsong und vor allem der Refrain und Tate sind direkt gute Freunde.

Der Titeltrack „Sweet Oblivian“ selber liegt dann voll auf der Queensrycheschiene, exzellente Melodie, stark an „Breaking The Silence“ angelehnt, prägender Gesang, grandiose Gitarrenarbeit. Dieser Song wurde Tate auf den Leib geschrieben.

„Hide away“ schleppt sich wunderbar durch die mit Streichern unterlegte Strophe, brilliert im Soloteil und lässt zum ersten Mal die Hoffnung aufkeimen, dass die ersten vier Songs den durchgehenden Standard des Albums vorgeben.

Die schier unglaubliche Leichtigkeit, mit der der mittlerweile 60-jährige Geoff Tate Songs wie „Transition“ und das ruhigere „Diconnect“ gestaltet und das nach nah zu 30 Jahren, die mittlerweile zum letzten großen Wurf „Empire“ vergangen sind, verdient höchsten Respekt.

Alle zehn Songs des Albums lassen keine Verschnaufpause zu, besitzen einen großartig modern produzierten Sound und bescheren dem Projekt ganz sicher einen vorderen Platz in der Endabrechnung zur Platte des Jahres.

Das SWEET OBLIVION Debütalbum überrascht vor allem deshalb, weil wohl keiner mehr damit gerechnet hat, nochmals ein neues Album in die Hände zu bekommen, auf dem an Queensryche angelehnte Songs mit überzeugendem Tategesang auf dermaßen hohem Niveau dargeboten werden.

An alle Queensryche Fans: KAUFEN! Näher und besser kommt ihr nicht ran, an die goldenen Zeiten eurer Helden.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. True Colors
02. Sweet Oblivion
03. Behind Your Eyes
04. Hide Away
05. My Last Story
06. A Recess from My Fate
07. Transition
08. Disconnect
09. The Deceiver
10. Seek The Light

Link zu “Sweet Oblivion:

Rüdiger König

FIRELAND – Fireland IV: Forged In Fire

Band: Fireland
Album: Fireland IV: Forged In Fire
Spielzeit: 53:09 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 01.06.2019
Homepage: www.fireland.tv

Der Sommer naht und die qualitativen Metal-Alben tasten sich zögernd aus ihren Studiohöhlen heraus, um unter freiem Himmel gehört zu werden. FIRELANDs “Fireland IV: Forged In Fire” ist auch darunter, macht aber vorher noch den kurzen Umweg über die Rock Garage. Ich muss zugeben, ich hab von der Band noch nie was gehört, kann aber dank des Promotextes nun mitteilen: Die US/UK-Truppe besteht aus Gitarrist Steve Moore von STORMZONE und Sänger David Brown von CHAOS FRAME, “Fireland IV” ist ihr – Trommelwirbel – viertes Album, weitgehend selbstgebastelt und bietet Heavy Metal mit Power-Metal-Einflüssen über elf Songs und mehr als 50 Minuten. Dass Eigenproduktionen nicht zwangsläufig nach Keller klingen müssen, beweist “Fireland IV” eindrucksvoll. Vielleicht ist das Ganze ein kleines bisschen höhenlastig, nichtsdestotrotz jedoch absolut sauber, mit ordentlich Druck, Definiertheit und Härte. Sehr angenehm.
Sehr angenehm auch die professionelle und detailverliebte Gesangsleistung von David, die den nicht minder professionell und detailverliebten instrumentalen Ergüssen zusammen mit den starken Backing Vocals hochgradig gut tut.
Und das Gelobe hat gerade erst begonnen, denn jetzt geht’s zu den Songs und auch hier gewinnt “Fireland IV” auf ganzer Linie. Das ist klassischer Heavy Metal mit einigen hörbaren MAIDEN-Einflüssen, beispielsweise beim Opener “Evil Voyage”, das im Chorus nach “Mother Of Mercy” in weniger nervig und mehr heavy klingt, oder beim nach jedem ruhigen MAIDEN-Intro klingenden ruhigen Intro von “Banished”. Dementsprechend gibt es schon ein paar Passagen, die etwas nach guter Stilkopie schmecken, doch ist die Platte eben massig mehr als das. Gerade in den Refrains zeigen FIRELAND ein krasses Händchen fürs Melodien Schreiben. Fast jeder Chorus ist ein potenzieller Ohrwurm, der sich von den anderen absetzt und weit über dem agiert, was man von Bands dieser Größe gewohnt ist. Am unspektakulärsten sind wohl dahingehend noch “N.D.E.”, am ehesten der Lückenfüller des Albums und “Winged Victory”, das schon meilenweit abseits eines Lückenfüllers unterwegs ist. Ansonsten ist schwer zu sagen, welcher Song am ehesten heraussticht. Ist es die nachdenklich-verzweifelte Ballade “Let The Witch Out”, die druckvolle Power-Metal-Halbballade “Carve My Name In Stone” (Jap, beide Balladen sind gelungen!) oder “Banished” mit Gastsängerin Mariko Gray, die einen hammerharten Job hinlegt und eigentlich unbedingt in einer bekannten Band singen sollte? Oder ist es vielleicht das aggressive, fast thrashige “Rule 13” mit seinem leichten QUEENSRYCHE-Feeling oder das klassisch anmutende “Battlefield” mit seinen cheesigen Hard-Rock-Gitarren im Refrain? Vielleicht auch “Fallen III”, auch ein MAIDEN-Riff und ein Chorus allererster Güte, oder das finale “Hurricane”, dessen emotionaler Refrain von Davids Gesangsleistung nochmal emotionaler wird und ein perfekter Endtrack ist? Freunde, ich kann es nicht sagen. Aber ich bin gut begeistert.

Anspieltipps:
Ihr habt das Dilemma mitbekommen. “Banished”, “Hurricane”, “Fallen III”, “Rule 13” und “Carve My Name In Stone”, wenn ich schon ’ne Auswahl treffen muss.

Fazit:
Gekonnt produziert, meisterlich gesungen, intelligent und mit Herz komponiert. “Fireland IV” ist der Heavy Metal mit beeindruckendem Niveau, den man leider meist nur durch Zufall irgendwo in den Tiefen des Internets findet. Nun, Ihr seid nun darauf aufmerksam gemacht worden. Geht, höret und genießt!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Evil Voyage
02. Dragon Slayer
03. Banished
04. Let The Witch Out
05. Rule 13
06. Carve My Name In Stone
07. Fallen III
08. Winged Victory
09. Battlefield
10. N.D.E.
11. Hurricane

Jannis

THE RODS – Brotherhood Of Metal

Band: The Rods
Album: Brotherhood Of Metal
Spielzeit: 52:37 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Steamhammer / SPV
Veröffentlichung: 07.06.2019
Homepage: www.therods.com

THE RODS – und schon wieder eine Band, die laut Promotext Kultstatus besitzt und legendär ist, von der ich aber bislang mit meinen zarten 25 Jahren noch nie was mitbekommen habe. Jut, das hat sich jetzt geändert, mit “Brotherhood Of Metal”, dem zweiten Album der Amis in ihrem zweiten Frühling, der nach einer Pause von 1986 bis 2011 begann. Klassischer Heavy Metal ist das Ding, wie sich anhand des Albumtitels und des Artworks bereits erahnen lässt.
Die Produktion der Scheibe ist wertig, ob die etwas kraftlose Stimme von Sänger David “Rock” Feinstein an der Produktion oder der Gesangsleistung liegt, lässt sich allerdings nicht ganz sagen. Live traue ich dem Mann jedenfalls eine bessere Performance zu, auch wenn er auf “Brotherhood Of Metal” durchaus einen korrekten Job macht.
Musikalisch ist “Brotherhood Of Metal” Heavy Metal in Reinform. Lediglich der witzig-funkige Track “Party All Night” fällt da mit seiner unnormal coolen Bassline aus dem Raster. Leider lässt sich über die restlichen Tracks gar nicht so viel sagen. Beim Opener und Titeltrack, der mit Gesang auf Klavier beginnt und anschließend ein typischer Genre-Abfeierungstrack wird, ließe sich der Text erwähnen, der es schafft, wirklich jede dieser grausam kitschigen Phrasen der Marke “United we stand” und “Brothers and sisters, raise your fists” und “Standing tall, never to fall”, die jemals in einem dieser Tracks zu finden war, aneinanderzureihen, was statt dem gewünschten Gänsehaut-Zusammenhalts-Gefühl doch eher leicht peinlich berührte Genervtheit auslöst. Ehrlich, ein bisschen mögen wir das ja insgeheim alle, aber das ist zu viel des Guten.
Ansonsten sind die Tracks weitestgehend frei von Höhe- und Tiefpunkten. Man kriegt die klassischen Melodielines, die klassischen Gitarrenriffs, ein bisschen Up- und ein bisschen Midtempo, dazu Thematiken wie böse Könige und die Vorzüge von harter Gitarrenmusik. Das ist souverän umgesetzt, auch echt authentisch, mit netter E-Orgel als Bonusinstrument, aber es bleibt halt auch quasi gar nicht hängen. Eher hat man das Gefühl, anhand des jeweiligen Songtitels bereits erahnen zu können, wie der dazugehörige Track klingt – und oft genug bestätigt sich diese Vorahnung. Ich will “Brotherhood Of Metal” für diejenigen, die bei Metal hauptsächlich auf prototyp-metallische Bestandteile fokussiert sind und weniger Wert auf Eingängigkeit und musikalische Außergewöhnlichkeit legen, gar nicht schlechtreden. Aber insgesamt ist das Album doch leider kaum individuell, zum einen Ohr rein und zum anderen raus.

Anspieltipps:
“Brotherhood Of Metal”, “Party All Night”, “1982” und “Evil In Me”

Fazit:
“Brotherhood Of Metal” ist alles andere als die Platte, die man mit auf der Nasenspitze sitzender Hornbrille und einer Tasse Tee vor dem Kamin genießt. Für nebenbei geht die handwerklich stabile Scheibe schon klar, wenn sich auf dem Festivalcamp um zwei Uhr nachts das Gehirn allmählich ins Standby verabschiedet. Aber aus der Masse herauszustechen vermag das Album nicht, dafür ist es doch einfach zu substanzlos und basic.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Brotherhood Of Metal
02. Everybody’s Rockin‘
03. Smoke On The Horizon
04. Louder Than Loud
05. Tyrant King
06. Party All Night
07. Tonight We Ride
08. 1982
09. Hell On Earth
10. The Devil Made Me Do It
11. Evil In Me

Jannis