MONARCHIST – Cosmos

Trackliste:

01. Feeding Time
02. Niche
03. Crystallized
04. A Closer Moon
05. Swarm Intelligence
06. Days Of The Sun
07. Shedding Skin
08. Mass Appeal
09. Amber Room
10. Cosmos

 

Spielzeit: 49:18 min – Genre: Heavy Rock – Label: Eigenveröffentlichung – VÖ: 01.07.2022 – Page: www.facebook.com/Monarchistband

 

Ach, Debutalben… Irgendwann muss da jede Band mal durch und kann nur inständig hoffen, dass man den Startschuss der Karriere nicht irgendwann gerne an einem dunklen Ort vergraben möchte, um seine unbeholfenen ersten Schritte in der Öffentlichkeit möglichst vor seinem zukünftigen Publikum zu verstecken. Ein Problem, das MONARCHIST erfreulicherweise nicht haben, denn, damn, ihr Erstwerk „Cosmos“ kann sich aber sowas von sehen lassen. Zehn Songs beinhaltet die Platte des jungen Düsseldorfer Quartetts, sauber produziert und eingespielt – nicht mit dem High-End-Drucklevel, dass ein Oberklasse-Studio hätte hineinpacken können, aber nicht dramatisch weit davon entfernt.
Sänger René hat eine Stimme, die man intuitiv im Doom Metal erwarten würde, die er jedoch dem Stil von MONARCHIST angemessen einzusetzen weiß. Getragen, würdevoll und etwas tiefer als erwartet (Bariton, wie ein Mensch mit Hornbrille sagen würde) ist er für einen individuellen Sound eine hervorragende Wahl, die „Cosmos“ von vielen anderen Rock- und Metal-Veröffentlichungen abhebt.
Doch was ist der Sound, der Stil von MONARCHIST eigentlich? Die Band bezeichnet es als Heavy Rock, dem kann man sich in Ermangelung besserer Ideen anschließen. Metallische Elemente sind zweifelsohne vorhanden (Doom-Metal-Anleihen im Opener, Power Metal im Solo von „Crystallized“, einiges an Heavy Metal im Grundsound), ebenso aber auch Alternative Rock und Hard Rock. Dass „Cosmos“ sich so wenig in Schubladen stecken lässt, liegt wohl vor allem an der Kombination von außergewöhnlichem Gesang, teils wirklich gemeinen Riffs (Wer beim Riffeinsatz von „Shedding Skin“ nicht zumindest ein bisschen das Gesicht verzieht, ist zu cool für diese Welt) und Melodien, die gerade in den Refrains tatsächlich eingängig – im Sinne von: mit gutem Ohrwurmpotenzial – daherkommen, was inzwischen gar nicht unbedingt mehr die Regel ist. Beim Schreiben dieser Melodien hat man sich offenbar kaum Gedanken gemacht, ob sie nun genrekonform sind oder nicht, ist nicht mit einem speziellen Genre im Kopf an die Sache herangegangen, sondern hat das gemacht, worauf man eben Bock hatte – und damit bereits jetzt einen eigenen Stil mit Wiedererkennungswert geschaffen, der starkes Entertainmentpotenzial hat. Ein witzig asozial stumpf endendes Riff direkt im Opener? Ein Zitat von Bachs Menuett in G-Dur? Ein bisschen melancholisch-skandinavisches Feeling zwischendurch? Klar, wenn’s passt, immer rein damit!
Gut, einen hörbaren Einfluss sollte man schon nennen, nämlich GHOST, die Sänger René seinen zahlreichen YouTube-Covervideos der Band zufolge sehr gerne hat, und die ein wenig Impact auf so einige der Songs, hinsichtlich von Harmonien, Melodielines und Kompositionsstrukturen, hatten. Ebenso hinsichtlich der Instrumentierung bei seltenem Orgel- oder Chor-Einsatz. Was geil ist, hört man halt sonst echt nicht häufig und bleibt Inspiration, ohne abkupfernd zu wirken.
Kritik? Joah. Der Titeltrack ist als Klavier-Instrumental gehalten und fällt ein wenig aus dem Gesamtwerk heraus. Hier hätte man beispielsweise einige Motive aus dem vorangegangenen Album noch einmal unterbringen können. Dazu kommt der Chorus von „Amber Room“ etwas zu simpel für den Rest des Songs und „Mass Appeal“ ist eigentlich ein Maximal-Drei-Minuten-Song, der aber vier Minuten einnimmt. Und ab und an wollen die Texte subjektiv nicht so ganz zur Stimmung der Musik passen („Imma gonna keep it real“ will ich nicht als Refrainzeile in einem solchen Album). Aber…

Fazit:
Aber als Ganzes genommen ist „Cosmos“ nicht geil dafür, dass es ein Debutalbum ist; es ist einfach ein geiles Album mit teils erfrischender Unbedarftheit, teils absoluter Seriosität, durchgehender Professionalität und praktisch ohne Leerlauf. Kann ich jedem ans Herz legen, der kompositorisch mal Bock auf Musik abseits der gewohnten Genre-Songwriting-Floskeln hat, der es nicht aus Prinzip immer ultra-heavy braucht und der genießt, wenn ein Album kein Flickenteppich aus bereits Dagewesenem ist, sondern einfach der Kreativität einer musikalisch zweifelsohne gebildeten Truppe entspringt.

Anspieltipps:
„Shedding Skin“, Days Of The Sun“, „Feeding Time“ und „A Closer Moon“

Jannis

PILOTS OF THE DAYDREAMS – Angels Are Real

Trackliste:

01. Angels Are Real
02. Lost In Brotherhood
03. Picture Of My Sin
04. That’s What We Are
05. Calling The Gods
06. Closer To The Sky
07. God’s Fire
08. Starlight
09. Haunted By Love
10. Walk On Water

Spielzeit: 43:05 min – Genre: Alternative Rock – Label: Recordjet – VÖ: 01.03.2021 – Page: www.facebook.com/potdrock

 

Die Schweizer PILOTS OF THE DAYDREAMS haben sich über die Talentschmiede gemeldet, wurden am 23.03.2022 HIER bei uns in dieser eingehend Vorgestellt. Deshalb alles nur am Rand.

Zum Trio gehören Marco Predicatori am Mikro und Gitarren, Walo Boroletto am Bass und Biagio Anania am Schlagzeug.

Die drei Eidgenossen sorgen für einen Sound, da wackelt die Bude und es werden sämtliche Regale abgeräumt. Wie von Schweizer Rockern gewohnt wird gewaltig gerockt und gute bis sehr gute Mucke geboten. Angelehnt an THE TEA PARTY, THE CULT, STONE TEMPLE PILOTS, KINGS X oder MILES KENNEDY aber auch eine gewaltige Portion U2 rocken die Drei sich durch das Album.

Die Vocals sind sehr gut ausgeführt und erinnern öfter mal an Bono von U2, die Gitarren erinnern öfters an THE CULT oder auch an U2 und kommen Cool rüber und sehr gut zur Geltung, Bass und Drums sind immer vorhanden und wahrnehmbar.

Normal bin ich kein Fan von Alternative oder zu Moderner Ausrichtung des Sounds, wurde aber z. B. bei DYMYTRY positiv überrascht und genau so verhält es sich auch hier. Das Trio versteht es energiegeladene Songs attraktiv zu verpacken und gut bis sehr gut aus der Hüfte zu Zocken. Noch kein Top Niveau aber wenn die Reise so weiter geht auf einem guten Weg dorthin, der Ansatz und Potential sind vorhanden. Boys ich behalte euch im Auge.

Beim Opener „Angels Are Real“ gehen Prog, Alternative und ein wenig Stoner eine gekonnte Fusion ein, „Lost In Brotherhood“ ein starker Rocker mit viel Melodie und Drama inszeniert. „Picture Of My Sin“ kommt im THE CULT Stil einfach nur geil. „That’s What We Are“ ein langsamer Rocker, „Calling The Gods“ ein nachdenklich stimmender Rocker im Fahrwasser des Vorgängers. „Closer To The Sky“ macht was her, „God’s Fire“ ein cooler Rocker. „Starlight“ kommt mit leichten Stoner Vibes, „Haunted By Love“ so ein eingängiger Symbiont aus THE CULT und U2 geiles Zeugs, „Walk On Water“ noch so ein geiler Rocker die Fusion aus U2 und THE CULT.

Balle

TALENTSCHMIEDE: Pilots Of The Daydreams

Band:
Pilots of the Daydreams

Gegründet:
2019

Herkunft:
Schweiz

Mitglieder:
Marco Predicatori (Guitar/Vocals)
Walo Bortoletto (Bass)
Biagio Anania (Drums)

Stil:
Modern Rock, Alternative Rock, Energy Rock, Atmosphere Rock

Veröffentlichungen:
Angels Are Real 2021 (Album)

Einflüsse:
The Cult, The Mission, Kings-X, Whitesnake, The Tea Party, Queensryche

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Unsere musikalische DNA weiterentwickeln, ein weiteres Album fertigstellen (Songwriting hat bereits begonnen) und uns auf den heimischen Bühnen und im benachbarten Ausland etablieren.

Was als nächstes kommt:
Aktuell startet unsere Tour zum Album, welche fortlaufend erweitert wird. Zwischendurch werden wir weitere Songs komponieren für das neue Album, das wir 2023 veröffentlichen wollen.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Seit Beginn der Bandgeschichte hat sich alles nach unseren Wünschen gefügt. Das sind viele Möglichkeiten und Chancen, die wir seitens diverser Veranstalter, Presse-Outlets und Radiosender erhalten und genutzt haben. Das Album hat uns bisher gute Resonanzen eingebracht.

Unser peinlichster Moment:
Ist noch nicht eingetroffen – oder doch?

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Da würde wohl jeder aus der Band was anderes sagen. Generell wohl mit dem Musikern, die wir am meisten feiern.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Es wäre großartig, mit jedem unserer oben genannten Einflüsse auf Tour zu gehen. Konzerte gegeben haben wir allerdings schon selber in Locations wie dem Conrad Sohm in Dornbirn, wo unsere Helden auch schon gespielt haben.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Basis für uns ist die Freundschaft, das Miteinander und das Reflektieren – wo wir gemeinsam hinwollen. Die Musik ist unsere göttliche Droge.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Erwartungen für andere erfüllen, bei denen wir nicht dahinter stehen können, was wir je nach Fall nicht tun.

Online:
Web: www.potd.ch
Facebook: www.facebook.com/potdrock
Instagram: www.instagram.com/pilots_of_the_daydreams

Musik
Youtube: www.youtube.com/channel/UC4_7wrgHRQEWs_72I-DXSCw
Spotify: www.open.spotify.com/artist/0ShuFiCXKjm8P6kPgYcQs9
Apple Music: www.music.apple.com/ch/artist/pilots-of-the-daydreams/1498443361

Live-Dates:
Tourneedaten 2022 (mit Fortsetzung)

25. März: Silvercube Lounge & Hardrock Lounge, Dielsdorf ZH
26. März: Frauenfeld ROCKT, Eisenwerk Saal, Frauenfeld TG
14. Mai: Kulturlokal Treppenhaus, Rorschach SG
10. Juni: Tropfstei – Kultur im Rottal, Ruswil LU
11. Juni: Open Air Rheinauenpark, Widnau SG
25.Juni: Eintracht – Album-Releaseparty CD-Taufe, Kirchberg SG
08. Juli: Rock & Blues Night, Gossau SG

 

BILLY TALENT – Crisis Of Faith

Trackliste:

01. Forgiveness I + II
02. Reckless Paradise
03. I Beg To Differ (This Will Get Better)
04. The Wolf
05. Reactor
06. Judged
07. Hanging Out With All The Wrong People
08. End Of Me
09. One Less Problem
10. For You

 

Spielzeit: 36:51 min – Genre: Punk, Punkrock, Alternative Rock – Label: Atlantic – VÖ: 21.02.2022 – Page: www.facebook.com/billytalent

 

Dass aus Kanada neben Eishockey und Ahornsirup auch gute Musiker kommen kann, wissen wir ja schon seit BRYAN ADAMS oder NICKELBACK (ja, ich mag die beide!). BILLY TALENT bilden da keine Ausnahmen und reihen sich für mich ganz weit vorne in die Top Ten der besten Musiker/Bands aus Kanada ein. Tatsächlich haben die Jungs aus Ontario auch schon eine Menge Erfahrung im Musikbusiness vorzuweisen.
Bereits 1993 als PEZZ von Sänger Benjamin Kowalewicz und Tieftöner Jonathan Gallant gegründet, sind die Jungs seit der Umbenennung in BILLY TALENT im Jahr 1999 eigentlich unverändert mit den beiden Gründern, Gitarrero Ian D’Sa und bis zu seiner krankheitsbedingten Auszeit mit Drummer Aaron Solowoniuk unterwegs. Seit 2016 wird Solowoniuk durch Jordan Hastings, einem engen Freund der Band vertreten. Eine lange Zeit in einer sehr beständigen Besetzung, auch das klappt nicht bei jeder erfolgreichen Band so gut wie bei BILLY TALENT. Auch der Wechsel von Aaron zur Jordan lief ohne große Umbrüche ab.
Aber kommen wir jetzt mal zum wichtigsten für heute, nämlich zum neuen Album „Crisis Of Faith“. Während wir ja bereits im November 2019 mit der Veröffentlichung von „Forgiveness I+II“ angefixt wurden, folgten im Januar 2020 („Reckless Paradise“), im April 2020 („I Beg To Differ (This Will Get Better)“) und im September 2021 („End Of Me“) noch ein paar weitere Heißmacher. Die erste VÖ ist direkt schon der Start der neuen Scheibe und mit stolzen 06:42 Minuten der längste Track auf dem knapp 36-minütigen Album. Das der Track so lang geworden ist, mag auch daran liegen, dass es eigentlich zwei Songs sind. „Forgiveness I+II“ beginnt fröhlich riffig und ist ein guter Einstieg in „Crisis Of Faith“. Der zweite Part schließt sich nahtlos und man ist gefühlt in einer Ballade gelandet. Hier wäre es vermutlich besser gewesen, den Song in seine beiden Teile zu trennen und Part II als Abschluss ans Ende zu stellen.
Mit der zweiten VÖ und dem zweiten Song auf „Crisis Of Faith“ ist der Band ein großartiges Ding gelungen. BILLY TALENT as its best. In bekannter Manier punkrocken sich die Kanadier bei „Reckless Paradise“ vom ersten Riff bis zur letzten Songzeile in ihrem eigenen Stil durch den Song. Der Song macht einfach nur Spaß und ist ganz klar eines der Highlights des Albums.
Im Gegensatz dazu sackt „I Beg To Differ (This Will Get Better)“ wieder in ruhigere Gefilde ab, versprüht aber deutlich mehr positive Energie als der Vorgänger. Die positiven Vibes werden bei „The Wolf“ zwar gleich wieder zum Teufel gejagt, aber der Song zeigt ganz deutlich, welch stimmliche Entwicklung Sänger Ben in den letzten Jahren (eher Jahrzehnte) gemacht hat. Vom Schieftöner zum High-Level-Töner, oder so ähnlich.
So und so ähnlich wechseln sich die Songs auf „Crisis Of Faith“ ab. Von schnellen, knackigen Punknummer á la „Judged“ bis zu Rockhymnen im Stile von „Hanging Out With All The Wrong People“ ist alles da, was das BILLY TALENT-Herz begehrt. Durch Bens gereifte aber dennoch deutlich wiedererkennbare Stimme klingt jeder Song nach BILLY TALENT. Gepaart mit den passenden Riffs und klasse Texten, die erneut nicht mit Gesellschaftskritik sparen oder auch aufbauend wirken, ist „CRISIS OF FAITH“ ein toller Start ins neue Jahr. Mit Album #6 (ja, es ist tatsächlich erst das sechste Album in der Bandgeschichte) zeigen BILLY TALENT erneut, dass sie weder zum alten Eisen gehören noch, dass ihnen langweilig ist und erst recht nicht, dass sie keinen Bock mehr haben. Ein absolutes Muss für alle Fans von gepflegtem Punkrock und vor allem ein Muss für alle Fans guter Musik. Vielen Dank für ein weiteres spannendes und spaß machendes Kapitel im BILLY-TALENT-Buch.

Tänski

 

 

 

SHAPE OF WATER – Great Illusions

Band: Shape Of Water
Album: Great Illusions
Spielzeit: 46:56 min
Stilrichtung: Electronic Rock
Plattenfirma: Eclipse Records
Veröffentlichung: 12.06.2020
Homepage: www.facebook.com/shapeofwatermusic

Es gibt zwei Arten von synthlastigen Rock/Metalbands: die, die sich in leicht verdaulichem, dick angereichertem BummZapp-Metal auf der sicheren Seite wähnen und ihren Erfolg größtenteils der Erwartungserfüllung durch maximal geringe Weiterentwicklung verdanken, und die, die mit elektronischen Mitteln einen eigenen Stil erschaffen und wirklich noch mit dem Wunsch, etwas Neues zu erschaffen, ans Werk gehen. EVERFROST und JD MILLER wären Beispiele für letztere Kategorie und seit neustem auch SHAPE OF WATER. “Alternative Art Rock” sollten man 2020 natürlich generell mit Vorsicht begegnen, doch ist ein Deal bei Eclipse Records auch immer ein Gütesiegel und genau bei dem Label hat sich das Duo (ursprünglich aus Italien, nun verortet in Manchester) neben Größen wie HAKEN eingenistet.
Auf dem Programm steht gut produzierter und makellos gespielter und gesungener melancholischer synth-angereicherter Rock mit teils progressiven, teils metallischen, teils Synthpop- und teils modernen elektronischen Elementen, den sich entgehen zu lassen eine einigermaßene Schande darstellen würde. Allein schon wegen “Mars-X”, das ruhig mit Klavier und Gesang beginnt, dann einen pulsierenden Bass und die Basedrum draufhaut, und vor dem unerwarteten recht biestigen Metal/Alt-Rock-Part natürlich noch ein warmes Pad beisteuert. Grandioser Opener vor grandiosem “Scar”, das beschwingt-treibender ausfällt und mit dem Arpeggiator im Chorus den Vogel locker abschließt. “Perfect Love” ist weniger balladig als der Titel vermuten lässt, mit wunderschön getragenen Melodien vor recht poppigem Background, und “Still Karma” tut der Qualität der vorangegangenen Songs ebenfalls keinen Abbruch. “The World Is Calling Me” kommt unerwartet psychedelisch/stonerig und “Not All The Things” ist in der Strophe purer Synthpop mit im Vergleich ein wenig schwächelndem Refrain. Und “A Silvia” ist locker mal neun Minuten lang, in seiner Gesamtheit ein wenig zurückhaltender. Nimmt sich Zeit und weiß sie bestens zu nutzen.
Was “Great Illusions” zu einem kleinen Gesamtkunstwerk macht, ist die Homogenität, die trotz stilistischer Experimente jederzeit klar vorhanden ist; die melancholisch-traurig-fröhliche Stimmung, die sich durch das komplette Album zieht; die Qualität der Kompositionen. SHAPE OF WATER setzen Synthesizer nicht ein, um simple Tracks zu pimpen, das sind intelligente hammerscchöne Songs, denen man keinerlei Überheblichkeit anhört. Ohne Frage, dieses Album vermittelt Emotionen, wie man es von einem Debut kaum besser erwarten könnte, in einer Professionalität, die andere Bands in 20 Jahren nicht erreichen. Die wenigen schwächeren Parts fallen kaum ins Gewicht, man sollte aber bedenken, dass man keinen aussagekräftigen Einblick in die Platte bekommt, wenn man sich nur mal eben die beiden ersten Singles anhört, von denen insbesondere “Not All The Things” doch zu dem 30 schwächsten Prozent der Songs gehört.

Fazit:
SHAPE OF WATER machen auch so ziemlich das, worauf sie Bock haben, und das ist das beste, was eine Band machen kann. Und wenn sie dazu noch Bock auf diese Art von Musik haben, ist das Ding für jeden, der auf smartes Songwriting, geschmackvolle Synths und Atmosphäre hoch zehn steht, ein Pflichtkauf. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Offenheit, diese Unvoreingenommenheit auf den nachfolgenden Alben erhalten bleibt.

Anspieltipps:
In einem Durchgang zu Gemüte führen, ansonsten einfach mal in die ersten drei Tracks reinhören.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Mars-X
02. Scar
03. Perfect Love
04. Still Karma
05. In Your Arms
06. A Silvia
07. Not All The Things
08. Five Days To Shine
09. The World Is Calling Me
10. Great Illusion

Jannis

DEVILSBRIDGE – Endless Restless (EP)

Band: DevilsBridge (EP)
Album: Endless Restless
Spielzeit: 26:57 min
Stilrichtung: Alternative Metal
Plattenfirma: Fastball Music
Veröffentlichung: 10.04.2020
Homepage: www.facebook.com/DevilsBridgeBand

‚Ne EP mal wieder. Erfreulicherweise eine Debut-EP, also nix mit zwei neuen Songs, drei Demos und vier Live-Mitschnitten. Um “Endless Restless” geht’s, von der 2019 gegründeten Female-Fronted-Alternative-Rock/Metal-(aber-eher-Metal)-Band DEVILSBRIDGE. Mit großem D und B, das muss man ja dazusagen. Weitere Fakten: Schweizer, bereits ein Lyric- und ein Musikvideo draußen zu den sympathischerweise tatsächlich nicht als Ergänzungsmaterial zur künstlichen Verlängerung auf die Platte gepackten Songs “Rebirth” und “Illuminate”.
Grundsätzlich zum musikalischen Material: Die Instrumentalarbeit ist sick, insbesondere die Gitarren hauen miese Riffs wie am Fließband raus und erfreuen damit, dass das Letzte aus ihnen herausgeholt wird. Sängerin Dani bringt eine leicht angepisst-soulig-poppige Stimme mit langsamem, kontrolliert wabbeligem Vibrato aus, das sich noch ein wenig verfeinern ließe, an sich aber zumeist bereits gut und teils verdammt großartig klingt. Da stecken Druck und Definition hinter, die nur dadurch getrübt werden, dass sie manchmal unter der restlichen Soundwand ein bisschen untergehen. Das, sowie vielleicht das Fehlen eines allerletzten Definiertheitsschliffs ist aber auch schon die einzige Kritik an der ansonsten ziemlich knallend geratenen Produktion.
Zu den Songs: Die Stimmung pendelt zumeist zwischen melodischeren, für das Genre verhältnismäßig wenig poppigen Parts (zumeist die Refrains) und zwischen wirklich erfrischender und gerne grooviger Agression. Bei “Captain Devil” wünscht man sich ein wenig, der Song verlasse sich verstärkt auf seine gemeinen Elemente, da er mit zunehmender Melodiösität etwas generischer wird, dafür gibt es bei “Fire Free” beides in sehr guter Symbiose, mit starkem Chorus, minimal zu drucklosen Männer-Shouts und nettem Gitarren-Stereoeffekt. “Centrifuge Of Life” unterstelle ich, dass seine Instrumentalarbeit in der Strophe mit den zeitweisen Doublebase-Hits und der in regelmäßigen Abständen einfadenden Gitarre eine beabsichtigte musikalische Darstellung einer Zentrifuge ist (und dann wär’s eine hart geile und ebenso geil umgesetzte Idee) und “2Souls” ist ein fresher Titel und mit seiner smart arrangierten Strophe, dem bangbaren Mittelteil und dem aufdrehenden Finale (inklusive respektablem Endscream) ein gleichzeitig aus der Reihe fallender und passender Endtrack (auch wenn ich die Harmoniearbeit im Refrain nicht komplett nachvollziehen kann). Und “Endless Restless” bräuchte in den Toms mehr Wums und den Reverse-Snare-Effekt im Mittelteil vielleicht eher nach dem “Weniger ist mehr”-Prinzip eingesetzt, liefert aber abseits dieser kleinen Kritikpunkte pure Qualität mit sehr, sehr fettem Refrain und sollte als Nummer-1-Anspieltipp gewertet werden.

Fazit:
Im Endeffekt ist die Debut-EP immer ein bisschen wie ein Kinotrailer, der auch schonmal erste Prognosen ermöglicht, ob man Bock auf das längere und ausgearbeitere folgende Hauptwerk hat. Im Fall von DEVILSBRIDGE an dieser Stelle ein ganz klares Jap! Die Menge an Kinderkrankheiten ist extrem überschaubar, die erste Meldung der Band bereits ein echt ernstzunehmendes Statement und der Spaßfaktor sowie die Professionalität nicht nur für eine Debut-EP doch eine ziemliche Ansage!

Anspieltipps:
“Captain Devil”, “Endless Restless Heart” (zur Erinnerung: Das ist der Nr.-1-Tipp) und “Fire Free”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. 555
02. Captain Devil
03. Endless Restless Heart
04. Fire Free
05. Centrifuge Of Life
06. 2Souls

Jannis

BLOCK BUSTER – Losing Gravity

Band: Block Buster
Album: Losing Gravity
Spielzeit: 40:15 min
Stilrichtung: Alternative/Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music
Veröffentlichung: 13.09.2019
Homepage: www.facebook.com/blockbusterband

Aus Finland trudelt via Frontiers eine weitere Newcomer-Truppe auf den Plattenteller, die um Gehör bittet. Die vom Label in die Waagschale geworfenen Einflüsse AC/DC, Motörhead, Extreme und Bon Jovi kann man alle getrost als Kokolores abhaken – mit diesen Bands hat das bereits vor 10 Jahren gegeründete Quartett BLOCK BUSTER nun wirklich, zumindest klanglich, nicht viel am Hut. Es wird modern angerichteter harter Rock geboten, der mal aufs Radio und dann wieder auf die Rockarenen dieser Welt schielt. Ein Hauch Alternative Rock der 90er ist auch noch mit in der Mixtur.

Die Songs sind abwechslungsreich und mit viel Geschick komponiert. Tracks wie der cooler Opener „Out in the City“, das hymnische „Back from the Shadows“ oder die geile 80er Hardrock Reminiszenz „Sweet Mary Jane“ sind schwergewichtige Argumente für diese neue Truppe. Allerdings kommen die Jungs, trotz guter Hooks und handwerklichem Geschick, manchmal nicht so richtig aus dem Quark. Vielleicht ist hier manches einfach ein paar mal zu oft durchkalkuliert und auf Nummer sicher genäht worden? Spontan klingt hier nichts, etwas mehr Dreck unter den Fingernägeln würde den Jungs gut stehen. Laune macht die Platte aber dennoch und es erfreut eh, dass bei Frontiers auch mal eine „echte“ Band eine Bühne geboten bekommt und nicht das x-te Retortenprodukt.

Was BLOCK BUSTER hier auf Ihrem Debüt abliefern ist ziemlich abgebrüht und klingt eher nach einer Truppe von eingespielten Songwritern als nach einer Newcomer-Band. Das ist perfekte (Rock)Musik (auch) zum Nebenbei-Hören. Man legt „Losing Gravity“ auf und kann sich ungestört anderen Dingen widmen, die einzige Gefahr ist, dass man sich dabei ertappt hier und da die ungemein eingängigen Refrains mitzusummen. Die Hooklines sind in der Tat sehr effektiv und wer mit Alben von Bands wie Straight Frank, Crashdiet und High Spirits was anfangen kann, der wird auch mit BLOCK BUSTER glücklich. Ein starker Einstand, wenn auch alles andere als originell.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Out in the City
02. Gone by the Morning
03. Flammable
04. Back from the Shadows
05. Losing Gravity
06. Sweet Mary Jane
07. Somebody to shock me
08. Walking like a dog
09. Move
10. Would you do it again
11. Bulletproof

Mario

FOO FIGHTERS – Concrete And Gold

Band: Foo Fighters
Album: Concrete And Gold
Spielzeit: 48:17 min
Stilrichtung: Alternative Rock, Rock
Plattenfirma: RCA
Veröffentlichung: 15.09.2017
Homepage: www.foofighters.com

Nicht wirklich neu, was uns Dave Grohl da präsentiert. „Concrete And Gold“ ist zwar ein gutes, aber leider nicht überragendes Werk der FOO FIGHTERS. Das mit wirklich fettem Sound unterlegte neunte Studioalbum klingt an vielen Stellen leider doch etwas zu belanglos. Gemildert wird diese Aussage durch die gezielt eingesetzte Gesellschaftskritik und durch einige wirklich gute Songs, aber insgesamt verschwindet die Platte im Rock/Pop-Mainstream. Vorbei sind die Zeiten des ehemaligen Nirvana Drummers, der mit Spielfreude, Witz, Ironie und vielen neuen Ideen aus dem Schatten des übermächtigen Kurt Cobain heraustritt. Man hat beim Hören von „Concrete And Gold“ immer das Gefühl, dass da noch mehr kommen müsste. Vieles klingt wie Songs vorheriger Scheiben, auch wenn sich einige frische Ideen in das neueste Werk des Quartetts um Dave Grohl verirrt haben. An Gastmusikern fehlt es der Scheibe definitiv nicht, von Paul McCartney bis Justin Timberlake sind einige Größen des Rock/Pop-Business vorhanden, die entweder die Backing Vocals oder Instrumente beisteuern. Aber von der lang ersehnten Garage Rock Scheibe ist „Concrete And Gold“ weit entfernt.
Der erste Song „T-Shirt“, der die Antrittsrede Donald Trumps als US-Präsident thematisiert, zeigt zwar – wie das ganze Album – seine soundtechnische Erstklassigkeit, kann mit seinem balladesken Anfang und Ende aber nicht wirklich überzeugen. Und so geht es mit den nächsten Songs weiter. Die Hommage an die 70er oder an Bands wie DIRE STRAITS („Dirty Water“) oder LED ZEPPELIN („La Dee Da“) ist nicht zu überhören, aber auch das ist nicht wirklich neu, sondern wurde schon von vielen anderen Bands vor den FOO FIGHTERS versucht (bei vielen davon allerdings mit deutlich weniger Erfolg oder Können).
Die nach dem zwar beschaulich startendem aber doch sehr rockigem „Run“ zweite Singleauskopplung ist „The Sky Is A Neighborhood“. Dieser Song ist absolut radiotauglich und zeigt Dave Grohls musikalisch gut umgesetzte Angst vor der Zukunft der Menschheit. Mit „La Dee Da“ kommen die FOO FIGHTERS Grohls Wurzeln trotz des ZEPPELIN Riffs am Nähesten. Mit punkartigen Einlagen und Hardcore-Geschrei im Refrain für mich einer der besten Songs der Platte. Wogegen der Titeltrack „Concrete And Gold“ eher sanft dahindümpelt und sehr in die Länge gezogen wirkt. 5:32 Minuten sind dann doch etwas zu lang.
„Happy Ever After“ erzeugt mit dezenten Chören und Streichern eine Beatles-Atmosphäre und ist eines der ruhigen Stücke auf „Concrete And Gold“. Trotzdem ist Grohls Aussage, er habe mit dieser Platte eine „Motörhead­Version von ‚Sgt. Pepper‘ “ erschaffen wollen, doch sehr sehr sehr weit hergeholt und lässt vermutlich viele Motörhead Fans aufschreien.

Ja, „Concrete And Gold“ ist auf Platz 1 der Billboard Charts gelandet, aber das bestätigt nur, wie sehr sich die FOO FIGHTERS von Ihren Ursprüngen, von Ihrem wildem Rock, von Ihrem Rotz entfernt haben. Das ist nach 25 Jahren natürlich erlaubt und man will von seiner Musik schließlich auch leben können. Und wer die FOO FIGHTERS bisher ignoriert hat, ist mit „Concrete And Gold“ definitiv nicht falsch beraten. Das Album entbehrt nicht eines gewissen Charmes, ist aber stellenweise einfach zu sanft und zu seicht geraten.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. T-Shirt
02. Run
03. Make It Right
04. The Sky Is A Neighborhood
05. La Dee Da
06. Dirty Water
07. Arrows
08. Happy Ever After (Zero Hour)
09. Sunday Rain
10. The Line
11. Conrete And Gold

Tänski