HOTWIRE – The Story So Far 1993-2023

Trackliste:

01. Slam!
02. Crying In The Night
03. Stay In Motion
04. Take Me To Your Heart
05. Midnight Romeo
06. Sometimes She Cries
07. Talk To Me
08. Under Your Skin
09. Heart Of The Young
10. Lovin´ Kind
11. Danger Is Calling
12. Alone
13. Waiting For A Sign
14. Waterfalls
15. Once In My Life

Spielzeit: 69:38 min – Genre: Hardrock, Melodic Rock – Label: Yellow Muffin Records – VÖ: 28.042023 – Page: www.facebook.com/hotwiregang

 

Die Ingolstädter Regionalhelden HOTWIRE sind zurück! Das ist eine der besten Nachrichten des noch relativ jungen Jahres. Angebahnt hatte sich dieses Spektakel bereits vor einiger Zeit, HOTWIRE spielten in Regensburg ein Reunionkonzert in der Besetzung der allerersten Maxi-CD, doch wie so oft kam u.a. die Pandemie dazwischen, die Kontakte sind wieder eingeschlafen und so steht die Band jetzt mit runderneuerter Mannschaft in den Startlöchern. Neben den beiden Originalmitgliedern Tom Glas (drums) und Michael Werner (vocals) sind Hans Heid (ebenfalls bei den deutschen Hardrockern MASS aktiv), Daniel Gumo Reiss (beide guitars) sowie Alexander Schott (bass) mit an Bord.

Der Titel „The Story So Far 1993-2023“ macht auch gleich deutlich, warum es ausgerechnet jetzt sein muss. Vor 30 Jahren stiegen die Ingolstädter ins Geschehen ein, 1994 erschien die erste 3-Track Maxi, ein Jahr später schließlich der erste Longplayer. Insgesamt drei weitere Alben folgten. Zwischenzeitlich trennten sich 2001 die Wege von Michael Werner und HOTWIRE, die mit Andy Urbeck alias Andy Scott das bis dato letzte Werk „Devil In Disguise“ aufnahmen. Jetzt bündeln HOTWIRE sämtliche Highlights aus zwölf Jahren und wagen mit dieser Compilation zumindest einen zaghaften Neuanfang.

Für Kenner ist mit „Slam!“ zwar lediglich ein neuer Song zu hören, der aus der Feder von Sänger Michael Werner stammt. Er hatte die Nummer bereits bei seinem Projekt JUST SAY WEST umgesetzt, im Rahmen mit HOTWIRE klingt das Stück aber erst jetzt fertiggestellt und professionell ausgearbeitet. Sehr stark und ein echter Anreiz, sich diese Compilation auch als Besitzer des Gesamtwerks zu krallen. Denn des weiteren wurden zwei Nummern komplett neu aufgenommen („Midnight Romeo“ und „Danger Is Calling“) und dem übrigen Material wurde ein neues Mastering spendiert. Und so drehen Highlights wie die oben genannten nebst „Alone“ oder „Crying In The Night“ vom LP-Debüt oder „Lovin´Kind“ von der ersten Maxi eine Ehrenrunde. Insgesamt sind hier also fünfzehn Songs aus zwölf Jahren versammelt.

Für alle, die HOTWIRE bisher nicht kannten, ist „The Story So Far 1993 – 2023“ die perfekte Gelegenheit, äußerst hörenswerten, traditionellen Achtziger-Hardrock aus dem Süden der Republik in geballter Form zu entdecken. Eigentlich vergeben wir bei Compilations keine Wertung, in diesem speziellen Fall, der auch dem Umstand geschuldet ist, dass viele HOTWIRE noch nicht kannten, möchte ich dennoch starke 8,5 Punkte auf die Tafel schreiben. Rock on guys – we need you!

Stefan

ALL MY SHADOWS – All my Eerie Monsters

Trackliste:

01. Silent Waters
02. A Boy without a Name
03. Syrens
04. Lifeforms
05. Wolverinized
06. The Phantoms of the Dawn
07. Farewell
08. Devil`s Ride
09. All my Eerie Monsters

 

 

Spielzeit: 48:50 min – Genre: Melodic Rock – Label: Frontiers Music – VÖ: 17.02.2023 – Page: www.allmyshadows.de

 

Wenn man der Pandemie vielleicht etwas Gutes abgewinnen will, wobei das schon sehr hoch gestochen ist, eigentlich kann man da ja nix Gutes finden, dann ist es wohl höchstens die Tatsache das die gut 2 Jahre Stillstand zu zahlreichen neuen Bands geführt hat.
So ist auch die neue Melodic Rock Band ALL MY SHADOWS ein Produkt aus dieser Zeit. Ins Leben gerufen von den VANDEN PLAS Musikern Stephan Lill und Andy Kuntz.
Anders als bei VANDEN PLAS geht man hier nicht in die Prog sondern in die Rock Ecke und hat sich mit Keyboarder und Produzenten Urgestein Markus Teske, Bassist Franky R. und Stephans Bruder Andreas Lill bestens und perfekt verstärkt und komplettiert.
Ordentlich personelle Qualität also, was sich definitiv auch in den Songs widerspiegeln sollte.

Und mit dem vorab veröffentlichten „Silent Waters“ starten wir unseren Lauchangriff auf das Debütalbum. Zuerst erwarten uns sanfte Klänge, die den Song spannungstechnisch gut einleiten. Schon nach kurzem übernehmen aber satte Riffs und ein tierischer Groove das Zepter und direkt erkennbar ertönt die Stimme von Fronter Andy Kuntz.
Zu Beginn glaubt man zwar man ist in einem VANDEN PLAS Song, aber ziemlich schnell wird klar, dass man hier zwar etwas Bombast im Song hat, aber das Ganze wesentlich griffiger und somit eingängiger ist. Ein toller Song der hier eher in Richtung QUEEN geht.
Flott und ebenfalls ordentlich groovig kommt dann „A Boy without a Name“ daher. Die Riffs kommen hier noch eine Spur härter aus den Boxen, beim Refrain nimmt man dann schön etwas Gas weg und gestaltet die Nummer so schön interessant.
Opulent, eine Spur Prog und Bombast das sind die drei Worte, mit denen man das folgende „Syrens“ am besten beschreiben kann. Das erste absolute Highlight der Scheibe, auch wenn die Vorgängersongs beileibe kein Fallobst waren!
Über dem epischen Brecher „Lifeforms“ geht es in das schön proglastige „Wolverinized” welches aber wieder mit einem absoluten Ohrwurmchorus ausgestattet ist.
Den nächsten absoluten Hit haben wir dann mit dem ebenfalls wieder vorab veröffentlichten “The Phantoms of the Dawn”.
Himmel ist das geil, WAS EIN BRECHER! Hier kommt wieder richtig geiles QUEEN Feeling auf und wenn EIN Song bezeichnend ist für die Scheibe oder den Stil einer Band dann ist es diese! Affengeiler Song!
Mit “Farewell” haben wir dann DIE Ballade der Scheibe, ein wunderschönes Stück welches absolut Sinn macht und einen zum Träumen anregt, wieder mega!
Im Anschluss gibt es dann noch das wieder härtere “Devil`s Ride” und den abschließenden Titeltrack “All my Eerie Monsters” der wieder ordentlich auf die opulente und theatralische Kacke haut, schön unterlegt mit Orgelklängen.

Schon bei der Ankündigung habe ich mich auf die Scheibe gefreut! VANDEN PLAS zählen definitiv auch zu meinen Lieblingen, noch dazu ist die Band nicht weit von mir entfernt sesshaft und persönlich konnte ich sie ebenfalls schon kennenlernen.
Aber wäre das alles nicht vorhanden spricht hier ganz klar die Musik auf der Debütscheibe von ALL MY SHADOWS eine eindeutige und erstklassige Sprache!
Geiler, opulenter Melodic Rock, der immer mal wieder mit viel Bombast durch die Boxen kommt und Fans von vielen Genres gefallen sollte.
Definitiv eines der Highlights des Jahres, da bin ich mir sehr sicher! Anchecken und kaufen Leute!

Julian

 

MISS BEHAVIOUR – Heart Of Midwinter

Trackliste:

01. The Shine
02. Precious Time
03. Dreams Are Cursed
04. Midwinter Sleeps
05. Circles
06. Make It Your Own Way
07. Runaway Man
08. One Heart In Divide
09. New Horizon

 

 

Spielzeit: 41:16 min – Genre: Melodic Rock – Label: Pride & Joy Music – VÖ: 17.02.2023 – Page: www.facebook.com/Missbehaviourofficial/

 

Das Debütalbum der Schweden MISS BEHAVIOUR mit dem Titel „Heart Of Midwinter“ aus dem Jahr 2006 wird von Pride & Joy Music in einer limitierten Auflage von 500 Stück erneut für die breite Masse zugänglich gemacht. Dieser Re-Release macht mehr als nur Sinn, ich suchte das Album sehr lange vergeblich, als ich auf die Band aufmerksam wurde war dieses Debüt schon rar und schwer zu bekommen. Wer mit dem Gedanken spielt sich das Debüt noch für einen erschwinglichen Preis zu zulegen, sollte man nicht all zu lange warten sonst ist diese Neuauflage vergriffen und das Ding steigt im Preis wieder in utopische Regionen.

Zur damaligen Besetzung gehörten Mattias Wetterhall am Mikrofon, Erik Heikne an Gitarre, Henrik Sproge an den Keys und die Drums bediente Hampus Landin. Mattias wurde auf dem zweiten Album durch Sebastian Roos ersetzt, den Posten am Bass hat Nicky Bloom und am Schlagzeug sitzt nun Magnum Jacobs. Ich finde das Mattias und die anderen Beiden Männer ihre Sache mehr als nur Gut gemacht haben. Mattias hat eine sehr gute Stimme die ein wenig tiefer ist als die von Sebastian Roos der seinen Job auch sehr gut macht, aber Mattias passt für meinen Geschmack durch seine Stimmfärbung besser zum Sound.

Was zeichnet diese Band aus? Ganz einfach beantwortet locker und lässig aus dem Ärmel geschüttelte Songs mit viel Melodie die sich im Melodic Rock bewegen. Wie von anderen schwedischen Acts gewohnt kommen die Songs mit einzigartigen Melodien und skandinavischen Charme aus der Anlage. Auf diesem Debüt geht die Band die Sache mit mehr Biss an, auf den Nachfolgern wurde der Sound ein wenig Softer mehr in Richtung AOR ausgelegt. Hier zeigen die Gitarren mehr Zähne und geben mit den Keyboards die mal als Piano oder Majestätisch ausgeführt sind ein geniales gleichberechtigtes (Ehe)Paar ab. Der Bass hält sich vornehm im Hintergrund und spielt in den ruhigeren Momenten mal eine kurze One Man Show. Die Drums hauen ohne groß auf Stunk zu machen trotz Zurückhaltung auf den Putz. Die Produktion kann als gelungen und ausgewogen bezeichnet werden, eine Produktion die Bumms und Druck besitzt.

Den Sound kann man als typischen Skandi Rock bezeichnen in etwa wie bei EUROPE, H.E.A.T., PERFECT PLAN, ALIEN, BAI BANG, EYES (SE), MAD INVASION und härtere BAD HABIT mit mehr Power. Es ist kein Abklatsch oder Kopie der Vergleiche vielmehr eine Richtung die MISS BEHAVIOUR auf dem Debüt einschlagen. Diese Richtung ziehen die Wikinger ohne einen Deut davon ab zu weichen durch und können dabei problemlos überzeugen. Es passt hier alles, sei es die Vocalarbeit, die sich duellierenden Gitarren und Keys, der im Hintergrund agierende Bass der mal mehr oder weniger in Erscheinung tritt und die dezent in den Hintern tretenden Drums. Alles steht wie eine perfekte Einheit im Raum und füllt diesen mit Bravour aus. Das Einzige was es zu meckern gibt ist das nach neun Titeln und knapp über 41 Minuten der Spuk vorbei ist. So macht Musik hören Spaß und sollte jemand die Frage stellen: „Was ist Melodic Rock?“ Tja einfach diese Scheiblette eingelegt und gesagt: „That’s It!!!“

„The Shine“ legt kräftig und energisch los, ein Rocker wie er sein soll, „Precious Time“ ein Highlight irgendwo zwischen geilem AOR und Melodic Rock. „Dreams Are Cursed“ fängt vorsichtig an und mutiert nach den ersten Versen zum ausgewachsenen Melodic Rocker mit auffälligem Bassläufen, „Midwinter Sleeps“ geht auf eine starke Art in die AOR Ecke mit Piano Passagen, im Refrain und Mittelteil geben die Gitarren Vollgas. „Circles“ eine Powerballade die von den Gesangsstrukturen irgendwie an IRON MAIDEN erinnern, „Make It Your Own Way“ mit 80er Keys und Riffing sehr flott gehalten wie ein unaufhaltsamer Bolide auf der Rennstrecke im Refrain wird das Ding eingängig wie Sau. „Runaway Man“ noch so ein eingängiger Rocker der fast nicht besser auszuführen ist, „One Heart In Divide“ ein cooles Highlight und das Schlagzeug gibt eine gewaltige Duftmarke ab, „New Horizon“ eine weitere geile Powerballade.

Balle

ISSA – Lights Of Japan

Trackliste:

01. Live Again
02. Lights Of Japan
03. Seize The Day
04. Stop The Rain
05. Moon Of Love
06. Chains
07. Fight To Survive
08. It’s Over
09. I’ll Give My Heart
10. Shadow To The Light
11. I’ll Be Waiting

Spielzeit: 41:34 min – Genre: Melodic Rock – Label: Frontiers Music srl – VÖ: 20.01.2023 – Page: www.facebook.com/issasite

 

ISSA Oversveen die norwegische Rockladay kommt mit ihrem siebten Album aus dem Studio. Diesmal neben ihr am Mikro dabei waren Marco Pastorino an Gitarre sowie Michele Guatoli auch am Bass, James Martin an den Keys und Marco Andreetto an den Drumsticks.

Für einen Gastauftritt unterstützten Giovanni Barbetta am Saxophon, Robby Luckets von SANDNESS für Gitarrensolos bei „Live Again“, „Lights Of Japan“, „Fight To Survive“, „It’s Over“ und „Seize The Day“. Ebenfalls für ein paar Gitarrensolos dabei waren Michele Guaitoli und John Mitchell.

Hat sich was gegenüber den Vorgängern verändert? Nicht viel hat sich getan, ich habe den Eindruck das die Songs eingängiger, ausgefeilter und mit mehr Spielfreude als auf den zwei bis drei Vorgängern eingespielt wurden. Auf „Lights Of Japan“ finden sich nach wie vor die Trademarks von ISSA, sehr gute Rocksongs ebenso sehr gut verpackt und eingespielt.

Die Stimme von ISSA bewegt sich immer noch auf einem Top Level, die Gitarrenarbeit ist stark und cool ausgeführt, die Hinzunahme von Gastmusikern bei den Gitarrensolos wirkt sich nicht negativ sondern eher positiv auf die Songs aus. Die Keys sind durch James Martin (VEGA) hier ebenso cool und majestätisch wie bei seiner Band VEGA zu finden. Der Bass kommt von hinten schön durch könnte aber für meinen Geschmack noch dunkler und aggressiver kommen. Die Drums machen genau das was sie sollen, den Takt mit kraft vorgeben. Robby, Michele und John machen einen starken Eindruck bei den Solos. Durch die Verwendung eines Saxophons bei „Moon Of Love“ kommt ein geiler Kontrastpunkt der ruhig öfter eingesetzt hätte werden können. Aber so über das gesamte Album gesehen ergibt sich ein sehr positives und starkes Gesamtbild das nach einer Fortsetzung geradezu lechzt.

Vergleichen kann man ISSA grob mit einer vollen Ladung 80er, den Vorgänger Alben, ein wenig VEGA da, CHEZ KANE, INFINTE & DEVINE, CREYE dort, an der oberen Ecke ARCTIC RAIN am unteren Eck LANDFALL. Und schon ist ein grober Vergleich von ISSAs neuem Streich „Lights Of Japan“ genannt. Die Vergleiche hinken hinterher, für eine Kopie, Abklatsch oder Imitat der Vergleiche ist das gebotene zu stark und befindet sich auf einem top Level.

Man kann ISSA und ihrer Crew unterstellen keine Fehler gemacht, und ein sehr gutes Album aufgenommen zu haben. So kann es bei ISSA weitergehen und die Rocklady mausert sich langsam zur Rockqueen.

„Live Again“ ein flotter und intensiver Rocker, „Lights Of Japan“ stellt ein Melodic Highlight dar. „Seize The Day“ flott, mit geilem Refrain einfach nur ISSA, bei „Stop The Rain“ kommt viel Melodie, Gesangsharmonie wummer Bass und Gefühl auf den Tisch. „Moon Of Love“ kommt mit einer kurzen Keyboardpassage, dann die Gitarren und mit dem Einsatz eines voll auf 80s getrimmten Saxophons, der Stimme von ISSA wird ein Song auf Topniveau geboten. Bei „Chains“ wird wieder ein wenig Gas gegeben, „Fight To Survive“ „It’s Over“ ein Highlight fürs Radio, mit „I’ll Give My Heart“ wird es balladesk für die Stunden zu zweit am offenen Kaminfeuer. „Shadow To The Light“ ein Rocker mit viel Gefühl, „I’ll Be Waiting“ bewegt sich wieder auf bestem Radiofutter Niveau.

Balle

TALENTSCHMIEDE: Zygann

Band:
Zygann

Gegründet:
2022

Herkunft:
Pforzheim

Mitglieder:
Thomas Zigann (Gitarre, Gesang, Songwriting)
Uwe Spinler (Bass, Gesang)
Peter Ikert ( Gitarre, Gesang)
Sascha Ossmann (Schlagzeug, Gesang)
Aktuell suchen wir noch einen Keyboarder.

Stil:
Melodic Rock, AOR

Veröffentlichungen:
On my way home

Einflüsse:
Foreigner, Journey, Saga

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Viele Live-Gigs spielen, noch einige Songs und Videos veröffentlichen.

Was als nächstes kommt:
Geplant und in Vorbereitung ist eine EP.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Der Videodreh und die Veröffentlichung von „on my way home“.

Unser peinlichster Moment:
Den hatten wir noch nicht, zumindest nicht in dieser Band.

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Mit den Leuten die unsere Musik mögen und an uns glauben.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Thomas hatte ja bereits Gelegenheit und war in den Neunzigern mit seiner damaligen Band Mason mit Doro auf Tour. Vorstellbar ist für uns aktuell, als Support egal welcher Band dabei zu sein.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Immer noch live auf der Bühne zu stehen und das Publikum abholen und mitnehmen, auch wenn es heute auch andere Möglichkeiten gibt, sich zu präsentieren.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Wenn´s für die Band super läuft, bleibt vielleicht privat so einiges auf der Strecke, hier die richtige Balance finden ist da, glauben wir, ganz wichtig.

Online:
Website: www.Zygann.com

Musik:
Spotify: www.open.spotify.com/artist/23mangMlQEIilgvFuAZmrv
Youtube: www.youtube.com/watch?v=Gfajo1j9mPM

Live-Dates:
Sind in Planung für 2023

 

BLACK PAISLEY – Human Nature

Trackliste:

01. Set Me On Fire
02. In The Night
03. Not Alone
04. Promises
05. Silent Asylum
06. Mojo
07. Human Nature
08. Don’t Call Me A Liar
09. Hard Times
10. Worlds Turning
11. Crazy
12. Set Me Free

Spielzeit: 44:32 min – Genre: Classic / Melodic Rock – Label: Eigenproduktion – VÖ: 25.11.2022 – Page: www.facebook.com/blackpaisleys/

 

Es ist Dienstag der 06.12.2022 und 23:30, nach einem PC Crash und neuaufsetzen des Rechners nun vor dem Verfassen der Rezi nochmals die drei Vorgängeralben von den Schweden BLACK PAISLEY gehört. Dabei habe ich wieder mal festgestellt das die Wikinger einen gesunden und sehr guten Mix aus Easylistening, Nachdenk und Classic / Melodic Rock Krawall Nummern geboten haben. Diese kommen immer mit sehr viel Melodie und einem Gespür für coole Vibes rüber, mal sehen ob sie auf Album #4 ebenso Punkten können wie auf den drei Vorgängern.

BLACK PAISLEY besteht aus Stefan Blomqvist an Gesang und Gitarre, Franco Santunione an der Gitarre, Jan Emanuelsson am Bass und Robert Karaszi an den Drums. Startschuss der Band war 2015 in Stockholm, mittlerweile können BLACK PAISLEY Weltweit über 10 Millionen Streams über die gängigen Anbieter vorweisen. Allein schon diese Zahl von über 10 Millionen Streams zeigt die Qualität der Band.

Die Stimme von Stefan kann wie auch schon auf den Vorgängern überzeugen, diese Stimme bewegt sich dabei irgendwo in den mittleren Regionen und könnte nicht besser gewählt sein, gerne auch mit Mehrstimmigen Passagen. Die Gitarren hauen Riff um Riff aus den Boxen und sorgen so für eine sehr melodische Spaß machende Mauer, der Bass und Drums treiben kräftig.

Vergleichen lässt sich die Mucke der Vier schlecht, dafür lassen sie zu viel Varianten einfließen. Am besten passt noch die Umschreibung aus einem groovigen Mix aus Classic und Melodic Rock der einfach gute Laune verbreitet. Man meint hier mal KISS dort drüben NAZARETH, hier dann wieder TREAT dort wieder LEVITICUS, dann wieder mal US Rockmucke mit Bluesnote und Schwedeneinschlag mit EAGLES Feeling zu vernehmen. Oder auch mal DOC HOLLIDAY, LYNYRD SKYNYRD oder MOLLY HATCHET Riffeinlagen ohne dabei zu stark in den Southern Rock abzudriften. Die Vier schaffen es mühelos einen sehr guten Song nach dem anderen zu produzieren, auf den vier Alben befindet sich nicht ein schlechter Song allerdings geben die Boys auf Album #4 mehr Gas, es sind mehr flotte Songs als Easylistening oder Nachdenk Nummern enthalten.

Die Produktion ist so was von richtig auf die Retroschiene frisiert worden, und trägt so entscheidend zu einem noch positiveren Gesamtbild bei, unterstützt so die schon sehr starken Songs, so dass diese auf ein höheres Level gehoben werden.

Als Fazit kann man den vier Musikern attestieren ein Meisterwerk eingespielt zu haben.

„Set Me On Fire“ ein kräftiger Auftakt ein cooler Rocker, „In The Night“ sehr eingängig mit auffälligem Riffing. „Not Alone“ wäre in den 80ern ein Chartstürmer geworden, das Ding hat alles was man dazu braucht. „Promises“ mit coolem Riffing und geilem Basslauf. „Silent Asylum“ noch so eine obercoole Nummer mit viel Melodie inszeniert, „Mojo“ ein traumhaft geiler Melodichappen und bestes #1 Futter oder Dauerairplay im Radio. „Human Nature“ ein Rotzrocker, frech, vorlaut, pupertär voll auf dicke Hose getrimmt, Stefan raunzt hier geil ins Mikro das es eine Freude ist. „Don’t Call Me A Liar“ mit starker Bluesnote. Bei „Hard Times“ packen die Jungs vorlautes Easylistening der Güteklasse 1A aus, bei „Worlds Turning“ wird dem Bass viel Freilauf gewährt und Rock N Roll Gene ausgepackt. „Crazy“ ein Rocker der unter die Haut geht, „Set Me Free“ nochmal Rock N Rollig zum Abschluss.

Balle

WHITE SKIES – Black Tide

Trackliste:

01. What You Know About Love
02. Emily
03. Midnight Rendezvous
04. Kiss Me As I Say Goodbye
05. One Step Forward
06. Two Worlds Collide
07. A Love Unjustified
08. Bring It On Back
09. Black Tide
10. Leave A Light On
11. Takin A Ride
12. Sleeping In The Fire

Spielzeit: 59:18 min – Genre: Melodic Rock – Label: Pride & Joy Music – VÖ: 04.11.2022 – Page: www.facebook.com/whiteskiesband

 

Da kommt eine Steife Brise über den Hemdsärmelkanal geblasen, was einem die Briten WHITE SKIES vorsetzen ist ganz großes Kino. Zu WHITE SKIES gehören Mick White an Gesang, Ray Callcut an Gitarren, Pete Lakin an den Keyboards, Rob Naylor an Bass und Daz Lamberton an den Drums. Die Besetzung setzt sich aus ehemaligen Mitgliedern der Bands SAMSON, YAYA und DANTE FOX zusammen.

WHITE SKIES machen groovigen Melodic Rock am meisten Ähnlichkeit haben sie mit RED DAWN und AFTER HOURS, aber auch mit DANTE FOX, HEARTLAND und CHANGE OF HEART. Es hört sich nicht nach einem Abklatsch der genannten Bands an, sondern eher wie ein Band die ihren eigenen Sound hat aber so ähnlich klingt wie eben die Vergleiche. Es klingt eben Very British mit leichter US Note

Die Stimme von Mick hat Ähnlichkeit mit der von Larry Baud von RED DAWN. Die Gitarren bilden mit den Keys die auch mal gerne und oft als Piano ausgeführt wurden eine Einheit, der Bass ist unaufdringlich und die Drums fallen positiv auf. Betrachtet man das Gesamtbild, so ist dies stimmig und sehr gut und man kann den Jungs eine gute Arbeit attestieren.

„What You Know About Love“ ein kräftiger und guter Opener, „Emily“ könnten RED DAWN auch nicht besser. „Midnight Rendezvous“ ein Highlight, „Kiss Me As I Say Goodbye“ eine Powerballade. „One Step Forward“ kommt mit geilem Riffing und leicht schrägem Refrain, „Two Worlds Collide“ besitzt durch seinen Basslauf einen besonderen Charme. „A Love Unjustified“ mit geilem Gitarren und Keyboard Duell,
„Bring It On Back“ sehr gefühlvoll. „Black Tide“ mit schrägem Refrain, „Leave A Light On“ eine typische Herz-Schmerz-Ballade, „Takin A Ride“ ein Vollgasrocker, „Sleeping In The Fire“ macht mit viel Melodie das Licht aus.

Balle

WILDNESS – Resurrection

Trackliste:

01. Nightmare
02. Release The Beast
03. Tragedy
04. Love Resurrection
05. Best Of Me
06. The Final Fantasy
07. Lonely Girl
08. The One And Only
09. Fading Sun
10. Dawn Of Forever
11. Eternity Will Never Fall

Spielzeit: 47:40 min – Genre: Melodic Rock – Label: Frontiers Records – VÖ: 14.10.2022 – Page: www.facebook.com/wildnessofficial

 

Das H.E.A.T. Festival 2018 war mein Erstkontakt zu dieser vielversprechenden Melodic Rock Band aus Schweden. Als reines Studioprojekt von Schlagzeuger Erik Modin im Jahr 2014 gestartet, kristallisierte sich über die Jahre heraus, dass WILDNESS auch auf die Straße respektive die Bühnen gehören. Nach dem selbtbetitelten Debütalbum, das Ende 2017 über AOR Heaven veröffentlicht wurde, war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis Gabriel Lindmark (vocals), Adam Holmström, Pontus Sköld (beide guitars), Marcus Sjösund (bass) und Initiator Erik Modin (drums) auf dem H.E.A.T. Festival auftreten würden. Und ja, sie haben trotz des sehr frühen Slots am Sonntag nachmittag abgeliefert. Gleiches gilt auch für ihr zweites Langeisen „Ultimate Demise“, das 2020 mitten in der Pandemie erschien. Mit noch packenderen Songs und kernigem Sound konnten WILDNESS eine Schippe drauflegen. Und das obwohl man einen Sängerwechsel zu verzeichnen hatte. Neuer Mann am Mikrofon ist seitdem Erik Forsberg.

Nach dem Aus von AOR Heaven sind die Schweden im Stall von Frontiers Records gelandet. Dieser Schritt bescherte dem Quartett unter anderem eine fürwahr prominente Verstärkung für die Backing Vocals, die u.a. von Danny Rexon (CRAZY LIXX), Hank Erix (HOUSTON) oder Ludvig Turner (REACH) beigesteuert wurden. Aber das sollte nur eine Randnotiz sein.

11 neue Tracks schicken WILDNESS auf ihrem „Ressurection“ betitelten neuen Album ins Rennen. Den Anfang macht dabei „Nightmare“, ein klassischer Melodic Rock Song, der zugegebenermaßen auch auf vielen anderen Releases ihres neuen Labels stehen könnte. Dennoch ein guter Einstieg. Mit „Release The Beast“ packen die Schweden nicht nur in Sachen Härte einen oben drauf sondern machen ihrem Bandnamen alle Ehre. WILDNESS kommen so richtig aus sich raus – toll. „Tragedy“ ist dann wieder eine Nummer, die alle Trademarks des Fünfers trägt und mit Ohrwurmmelodien punktet. Danach gibt es leider recht viel Durchschnittsmaterial – einzig „Love Resurrection“ kann mit seinem klassischen Riffing herausstechen, „Best Of Me“ ist einer der besseren Songs und auch der Schlussakkord „Eternity Will Never Fall“ bringt etwas frischen Wind.

WILDNESS werden auch mit ihrem dritten Album ihre Fans zu begeistern wissen. Der große Schritt nach vorne ist es indes nicht. Manchmal wäre etwas mehr Pfeffer wünschenswert, etwas weniger Abgeklärtheit, dennoch haben die Schweden mit „Resurrection“ wieder einmal ein gutes Melodic Rock Album abgeliefert, das sich Genrefans auf alle Fälle auf ihre Einkaufsliste schreiben sollten.

Stefan

BLUE 46 – Blue 46

Trackliste:

01. Breakdown The Fire
02. Timless Night
03. Tales
04. Edge Of It All
05. Flying
06. Better Woman
07. Back Against The Wall
08. Figure
09. Taste Of Tears
10. Blue Dawn
11. Crazy Day

Spielzeit: 43:35 min – Genre: Melodic Hard Rock – Label: Double O Records – VÖ: 1991 – Page:

Ein Blick zurück in das Jahr 1991 und man landet in der Schweiz bei der Band BLUE 46. Wie so oft spielte hier der Zufall die Hauptrolle. Auf der Suche nach neuer guter Mucke und Bands stieß ich auf der Seite Heavyharmonies auf dieses kleine Juwel aus unserem Nachbarland. Durch die positiven Beiträge fing ich an nach dem Album zu suchen und wurde fündig. Was kann man von BLUE 46 erwarten, eigentlich ganz simpel, sehr gut gemachten Melodic Hard Rock mit Frau am Mikrofon.

Zum Lineup gehörten damals Karen Sambrook am Mikro, Robert Wuergler an den Gitarren, Roly Scheck an den Keyboards, Beat Moeckli an Bass und Urs Rothenbuhler an den Drums.

Der Sound geht in Richtung BAD SISTER, BLONDE ON BLONDE, JACKIE BODIMEAD, CHEZ KANE, härtere ERIKA und PERFECT CRIME und FIGHTER V mit Frontfrau, also bester Femalefronted Melodic Hard Rock aus Europa. Besser geht fast nicht, die Stimme von Karen hört sich an wie eine Mischung aus Lauralei Combs (BEG BORROW & STEAL), ERIKA, Bente Smaavik (BLONDE ON BLONDE, PERFECT CRIME) und LENITA ERICKSON. Diese Stimme ist geradezu ideal für die Mucke der Band. Die Gitarren spielen mit der Stimme die Hauptrolle unterstützt von den Keys um so eine Wand zu erzeugen. Der Bass und die Drums halten sich unspektakulär im Hintergrund und lassen den anderen den Vortritt.

Die Songs sind alle mit Melodie, Hooks und starken Mitsingrefrains, saugeilen Vocals und Instrumentierung ausgestattet, man meint hier und da mal die eine oder andere Akkord Folge schonmal wo gehört zu haben. Aber dieses Gefühl hat man öfters nicht nur auf diesem Album und dieses Gefühl stört nicht im Geringsten.

Die Band hat nichts verkehrt gemacht, außer dass dieses Album im Jahr des Erbebens von Seattle veröffentlicht wurde. Es ist schon schade wie NIRVANA und CO damals die Musiklandschaft zum Einsturz brachten und solche Juwelen dabei unter gingen. Es war damals nur noch Deprimucke angesagt, gute Laune Musik wie hier zu finden ist wurde aus den Radiosendungen verbannt, neue und aufstrebende Künstler mit viel Talent wurden sträflich übersehen und so zu einem Schattendasein verdammt. Irgendwie ist das Album damals auch an mir vorüber gegangen, und wäre es auch fast in der Versenkung geblieben wenn es Heavyharmonies nicht geben würde. Auf verschieden Seiten ist entweder ein Album oder zwei gelistet ich kenne nur dieses, und kann deshalb keine verlässliche Aussage über die Veröffentlichungen von BLUE 46 tätigen

„Breakdown The Fire“ eröffnet kräftig das Album mit geilem Refrain, „Timless Night“ ein cooler Rocker. „Tales“ kommt mit schrägem Riffing, „Edge Of It All“ ein geiler Me-lodic Rock Song. „Flying“ hier spielt sich der Bass ein wenig in den Vordergrund, „Better Woman“ mit herrlich schrägen Riffs. „Back Against The Wall“ genau so sollte ein Song sein, „Figure“ das nächste Highlight. „Taste Of Tears“ ein coole Ballade, „Blue Dawn“ ein kurzes Intro mit Liveatmosphäre, „Crazy Day“ gibt zum Schluss nochmal Vollgas.

Balle

C.O.P. – Enemy

Trackliste:

01. The Enemy
02. For You
03. Fighting Your Ghost
04. Too Late
05. The One
06. Til The End
07. The Gods
08. Higher
09. Rise Up
10. Proud And Alive
11. Glorious

Spielzeit: 54:10 min – Genre: AOR / Melodic Rock – Label: Pride & Joy Music – VÖ: 07.10.2022 – Page: www.facebook.com/C.O.P.aor

 

Das aus Schweden stammende Trio C.O.P. veröffentlicht ihr zweites Album. Nachdem 2015 das Debüt über AOR Heaven erschien folgt nun sieben Jahre später der zweite Silberling. Das Trio besteht aus Peter Sundell an Vocals, Ola af Trampe an Gitarren und Bass und Christian Sundell an Keyboards und Drums.

Die Kompositionen leben von der Stimme und dem Zusammenspiel von Gitarren und den Keyboards. Peters Stimme ist in den höheren Lagen angesiedelt, er geht aber nicht so hoch wie z. B. die BEE GEES oder ROB MORATTI die in höhere Regionen gehen und sich knapp an der Nerv Grenze bewegen. Die Gitarren kommen punktgenau und bilden mit den Keyboards eine sehr gute Basis, die Keyboards werden mal im Pianostil, mal poppig oder majestätisch ausgeführt. Der Bass hält sich im Hintergrund genau wie die Drums die von der zweiten Reihe den Takt vorgeben.

Dieses zweite Album schließt nahtlos an das Debüt an, auch hier wird wieder AOR / Melodic Rock skandinavischer Prägung zelebriert. Der Sound kann als eine Mixtur aus AGE OF REFLECTION, ALIEN, ALYSON AVENUE, ANGELINE, ART NATION, BROTHER FIRETRIBE, H.E.A.T., OSUKARU, SUNSTORM und PERFECT PLAN gesehen werden. Die Songs besitzen ausnahmslos den coolen schwedischen oder besser gesagt skandinavischen Touch, wie ihn nur Bands aus dem hohen Norden Europas im Stande sind zu komponieren und einzuspielen. Alles mit sehr viel Gefühl und dem Feeling aus Nordeuropa geboten, mit sehr viel Melodie und Hooks frisst sich Song um Song in die Gehörgänge um sich dort für sehr lange Zeit festzukrallen. Der Rundling besteht fast nur aus Highlights, wie etwa von BROTHER FIRETRIBE oder PERFECT PLAN und Co gewohnt. Hier beweisen C.O.P. mal wieder wie stark Skandinavier sein können und ein Hammeralbum am Start haben.

„The Enemy“ ein Song mit viel Energie, „For You“ ein typisch skandinavischer Hochkaräter. „Fighting Your Ghost“ ein flotter AOR-Song, „Too Late“ geht es wieder langsamer an. „The One“ eine Powerballade, „Til The End“ ein starker Rocker mit geilem Refrain und Hit Anwärter. „The Gods“ cooler es geht nicht mehr, „Higher“ fängt pompös und getragen an wird dann aber zum rockigen Melodic Highlight. Bei „Rise Up“ wird die Brechstange angesetzt, „Proud And Alive“ geht wieder als fettes Highlight durch, mit „Glorious“ kommt noch ein Highlight zum Abschluss.

Balle