INTELLIGENT MUSIC PROJECT – Unconditioned

Trackliste:

01. Topic
02. Intention
03. Sunshine Boulevard
04. How
05. Blue Morning
06. Soulmate
07. The Long Ride
08. Madness
09. And Stars Never Fall
10. Spirit
11. Wait For Th Night
12. New Hero
13. Finale Grande
14. Intention (ESC 2022)
15. Intention (Singback)

Spielzeit: 50:08 min – Genre: AOR / Melodic Rock – Label: Intelligent Music Ltd. – VÖ: 27.07.2022 – Page: www.facebook.com/IntelligentMusicProject

 

Das aus Bulgarien stammende INTELLIGENT MUSIC PROJECT kommt nach der Teilnahme beim diesjährigen ESC mit dem mittlerweile siebten Album aus der Balkanregion Richtung Norden. Das Projekt zeigt das aus dem Südosten Europas, sprich Balkan auch der Hammer oder besser gesagt die Stromaxt hängen kann.

Seit dem ersten Album aus dem Jahr 2012 beehrt uns das Projekt regelmäßig mit guter Rockmusik, dabei bewegen sich die Musiker irgendwo im AOR ab und zu wird am Hard Rock gekratzt, oder mal mit Prog Elementen aufgewertet. Das Bedeutet in etwa zwischen härteren ASIA, TOTO, KANSAS, SURVIVOR, CWF, JEFF CANNATA und ARC ANGEL oder einfach nur mal wie SMOKIE oder URIAH HEEP im modernen Gewand. Bei den Gesangslinien meint man in manchen Momentan das die BEATLES ein neues Album eingespielt haben. Das liest sich zwar komisch ist aber stimmig und hat seinen Reiz der sich hören lassen kann. Die Rockmusik oder der AOR wird hier nicht neu erfunden, ist trotz aller Ähnlichkeit attraktiv und stark in Szene gesetzt.

Hier ist alles vorhanden, egal ob Gitarren, Bass, Keyboards, Pianos oder Drums jedes Instrument bekommt seine Bühne und kann sich genug Luft verschaffen um zu Überzeugen. Mit von der Partie waren Ronnie Romero und Carl Sentance am Mikrofon, Bisser Ivanov an den Gitarren, Ivo Stefanov an den Keyboards, Samuel Elfimov am Piano. Dimitar Sirakov am Bass, Simon Phillips an den Drums und an den Backing Vocals Slavin Slavchev, Lina Nicole und Borislav Mudolov-Kosatkata.

Bei der Produktion gibt es keinen Anlass zum mosern, die hat genug Dynamik, Transparenz und kommt mit Hochdruck aus den Boxen.

Als Fazit bleibt nur zu bemerken ein sehr gutes Album, wenn anstelle der ruhigen Songs noch zwei flottere mit mehr Biss vorhanden wären würde es eine höhere Bewertung geben.

„Topic“ ein stimmiges Instrumental mit geilen Gitarrenläufen, gefolgt von „Intention“ dem Song vom ESC, geht fast als Hard Rock Song mit viel Melodie durch. „Sunshi-ne Boulevard“ eine sehr gute und verträumte Ballade die vom Keyboard getragen wird, bei „How“ wird es ein wenig nachdenklicher und softer mit Prog Touch. „Blue Morning“ geht wieder flotter und härter ins Ohr, „Soulmate“ ist in den Strophen soft und langsam im Refrain wird Vollgas gegeben. „The Long Ride“ macht Dampf und drückt wie Sau. „Madness“ in den Strophen melancholisch im Refrain Shanty Rock, „And Stars Never Fall“ ein AOR Highlight. „Spirit“ erinnert sehr stark an ASIA, „Wait For Th Night“ geht wieder gewaltig ab ein weiteres Highlight. „New Hero“ kommt mit BEATLES Like Gesangslinien,
„Finale Grande“ ein mit Breaks kombinierter Rocker. Dann folgen noch zwei Versio-nen des ESC Songs „Intention (ESC 2022)“ und „Intention (Singback)“ mit Carl Sen-tance.

Balle

H.E.A.T. – Force Majeure

Trackliste:

01. Back To The Rhythm
02. Nationwide
03. Tainted Blood
04. Hollywood
05. Harder To Breathe
06. Not For Sale
07. One Of Us
08. Hold Your Fire
09. Paramount
10. Demon Eyes
11. Wings Of An Aeroplane

Spielzeit: 41:56 min – Genre: Hardrock – Label: earMusic – VÖ: 05.08.2022 – Page: www.heatsweden.com

 

Dass die schwedischen Hardrocker H.E.A.T. etwas ganz besonderes sind, ist bereits seit ihrem selbstbetitelten Debütalbum aus dem Jahr 2008 glasklar. Mit dem Weggang von Sänger Kenny Leckremo 2010 nach nur zwei meisterhaften Platten brach die Welt der meisten Fans wohl von einen auf den anderen Tag zusammen. Dass mit Rampensau Erik Grönwall ein derart hochwertiger „Ersatz“ präsentiert werden konnte, hätten wohl die wenigsten erwartet. Als zehn Jahre später genau dieser der Band den Rücken gekehrt hat, um sich fortan anderen Dingen zu widmen und das Mikrofon symbolisch wieder in die Hand von Originalsänger Leckremo legte, war der Schmerz kurioserweise mindestens genau so groß. Grönwall hatte sich mit seiner energiegeladenen Performance, seiner außergewöhnlich umfangreichen Stimme und seiner symphatischen Art so in die Herzen der Fans gesungen, dass es Kenny Leckremo wiederum schwer haben wird, sich wieder zurück zu boxen. Schon nach dem etwas experimentellen „Into The Great Unknown“ 2017 brodelte die Gerüchteküche um einen Weggang Grönwall´s und allgemeiner Unzufriedenheit. Mit dem Release von „H.E.A.T. II“ vor zwei Jahren allerdings waren alle Gewitterwolken am Himmel verschwunden, die Platte war einfach zu gut. Und dann kam alles anders… Doch schon die ersten öffentlichen Auftritte des kleinen Mannes mit der ebenfalls großen Stimme hat gezeigt, dass Leckremo nicht nur optisch gestählt, sondern auch angriffslustig und nicht minder voller Energie wie sein Vorgänger zu sein scheint. Beste Voraussetzungen also für eine neue Platte der Schweden und somit ein neues Kapitel.

Dieses startete mit dem Release der ersten Single „Nationwide“ wirklich furios. Die Landsmänner von EUROPE haben Pate gestanden für diesen Song und Kenny macht einen auf Joey Tempest – stark! Manche mögen monieren, dass soundtechnisch zu viel glattgebügelt wurde und sie überproduziert klingt. Doch „Force Majeure“ – so der Titel der neuen Platte – tönt genau richtig. Mit „Back To The Rhythm“ legten die Schweden noch ein extra Brikett ins Feuer. Ein vor Ohrwurmmelodien förmlich überquellender Stampfer erster Güte. Die aktuelle Single „Hollywood“ (siehe Video weiter unten) setzt allem die Krone auf. Dazwischen gesellt sich mit „Tainted Blood“ ein weiterer kraftstrotzender, hymnischer Hit. Und schon haben wir die ersten vier Songs „abgearbeitet“. Da kann einem schon mal der Atem stocken. Dazu passend gesellt sich an fünfter Stelle „Harder To Breath“. Die Nummer zeigt, H.E.A.T. haben ihr Pulver noch lange nicht verschossen. Und überhaupt gibt es keinen Durchhänger auf „Force Majeure“. Schon gar nicht das hochmelodische „Not For Sale“ und auch nicht das einfach gestrickte „Paramount“. Bei „Demon Eyes“ brennt die Hütte und für ruhigere Momente im Leben haben die Schweden „One Of Us“ im Gepäck. Das abschließende „Wings Of An Aeroplane“ ist noch einmal Gänsehaut pur.

Was könnte wohl hinter dem Titel „Force Majeure“ stecken? Es ist wohl kaum höhere Gewalt, dass H.E.A.T. hier so ein Brett abliefern. Immerhin legen die Schweden in ihrer Karriere eine Konstanz hin, die ihresgleichen sucht. Eine kleine Träne im Knopfloch gibt es für mich persönlich aber dennoch: der „Verlust“ von Erik Grönwall als Sänger hat weh getan. Dennoch – und das ist absolut ehrlich gemeint – hätten H.E.A.T. auf ihrem dritten Album mit Kenny Leckremo (und dem siebten insgesamt) nichts besser machen können. Deswegen lassen wir ganz feierlich die (Kronen-)Korken knallen und verkünden die volle Punktzahl für dieses Sahneteilchen!

Stefan

JOURNEY – Freedom

Trackliste:

01. Together We Run
02. Don´t Give Up On Us
03. Still Believe In Love
04. You Got The Best Of Me
05. Live To Love Again
06. The Way We Used To Be
07. Come Away With Me
08. After Glow
09. Let It Rain
10. Holdin´ On
11. All Day And All Night
12. Don´t Go
13. United We Stand
14. Life Rolls On
15. Beautiful As You Are

Spielzeit: 73:04 min – Genre: AOR, Melodic Rock – Label: Frontiers Records – VÖ: 08.07.2022 – Page: www.journeymusic.com

 

„Ich wollte ganz bewusst ein neues Kapitel der JOURNEY-Geschichte schreiben und Dinge ausprobieren, die wir bislang noch nicht gemacht haben.“ Diese Aussage, die Neal Schon unlängst in einem großen deutschen Rockmagazin tätigte, macht einerseits neugierig auf das neue Werk der AOR-Helden – andererseits lässt es auch eine gewisse Angst entstehen, die Granden des US-Stadionrocks würden noch einmal alles umkrempeln und damit vielleicht viele Fans vor den Kopf stoßen. Nun war ja nicht alles unumstritten, was JOURNEY nach dem Weggang respektive Rausschmiss ihres stimmgewaltigen Aushängeschilds Steve Perry nach dem 1986er Albums „Raised On Radio“ so fabriziert haben. Zehn Jahre Pause und so einige Sängerwechsel musste das AOR-Mutterschiff im Laufe der vielen Jahre bis heute verkraften. Erst mit dem Engagement des philippinischen Steve Perry-Soundalikes Arnel Pineda (dessen Geschichte sich nach dieser Verpflichtung ja wie aus einem Hollywood-Drehbuch liest) sitzen JOURNEY musikalisch wieder fest im Sattel und sind selbstbewusster denn je. Das können sie auch sein. Denn auf der einen Seite stehen eine Unmenge an Megahits auf Ihrer Habenseite, und außerdem ist die wiedererstarkte Einheit zusammen mit Pineda am Mikrofon ein nahezu unerschütterliches Bündnis. Zwar gab es vor einiger Zeit noch einige Rechtsstreitigkeiten mit den langjährigen Mitstreitern Steve Smith (drums) und Ross Valory (bass), aber auch diese Krise haben JOURNEY offensichtlich abgeschüttelt. Neben den alten Recken – Gitarrist Neal Schon, Jonathan Caine an den Keyboards und dem zurückgekehrten Randy Jackson am Bass – komplettieren der bereits seit 2007 zur Band gestoßene Arnel Pineda (vocals) sowie Neuzugang Narada Michael Walden, der zurückgekehrte Deen Castronovo (ebenfalls drums) und Jason Derlatka (keyboards) die live zu siebt performende Combo.

Elf lange Jahre mussten die Fans auf dieses neue Album warten. Mit „Freedom“ ist es auch mehr als treffend betitelt. Denn die fünfzehn (!!!) neuen Songs sind eine Mischung aus altbewährtem Material, das sich sehr an die größte Erfolgsphase der Amerikaner anlehnt und wirklich komplett neuen Höreindrücken, die nicht nur musikalisch in andere Gefilde abdriften sondern Sänger Arnel Pineda endlich die Freiheit geben, er selbst zu sein. Und genau diese Versatilität ist für den Hörer anfangs sicher ziemlich fordernd.

„Together We Run“ beginnt, wie ein JOURNEY-Song beginnen sollte. Mit Piano, federleichten Melodien und spannungsgeladenem Aufbau. Der Anfang von „Don´t Give Up On Us“ erinnert sehr an ihren Hit „Separate Ways“ und ist so etwas wie eine selbstzelibrierte Hommage. Mit „Still Believe In Love“ driften die Amerikaner für meinen Geschmack zu sehr in die Belanglosigkeit ab, was die aktuelle Single „You Got The Best Of Me“ aber wieder erstklassig auffangen kann. Mit der zweiten Ballade „Live To Love Again“ machen JOURNEY einiges besser als zwei Songs zuvor. Der Midtempo-Stampfer „The Way We Used To Be“ wurde bereits vor einem Jahr als erste Single vorgestellt und gibt einen ersten Vorgeschmack von dem, was Neal Schon mit seinem eingangs zitierten Statement meint. Ebenso das funkige „Come Away With Me“, das gut und gerne auch von LENNY KRAVITZ stammen könnte. Das von Deen Castronovo intonierte „After Glow“ ist ein gefühlvoller Song, der wieder etwas besser in die Ursuppe von JOURNEY passt.

Der große Rest der Platte ist in weiten Teilen die volle Breitseite, was wohl die wenigsten von „Freedom“ erwartet hätten. Angefangen vom an U2 erinnernden „All Day And All Night“ über das schleppende „Let It Rain“ bis hin zu „United We Stand“ bieten JOURNEY allerlei „Neues“, zumindest aber ungehörtes aus diesem Bandlager. Einzig „Don´t Go“ und „Life Goes On“ wildern in ihrem eigenen Revier. Und der über 7-minütige, wunderbar epische Rausschmeißer „Beautiful As You Are“ sollte mehr als ein versöhnlicher Abschluss für alle sein!

Für JOURNEY-Puristen ist „Freedom“ sicher ein mittelschwerer Schlag. Das gilt nicht nur für die wilde Mischung an verschiedensten Sounds und Songs sondern auch für den verwässerten Sound. Hier hätte doch sicher mehr drin sein können. Andererseits bieten die Amerikaner auf diesen gut 70 Minuten allerlei Abwechslung, wenn man das Album positiv beleuchtet. Eines haben die Stücke indes nicht: Hitpotential. Aber Hits haben die alten Helden ja auch schon genug. Leider kopieren die Amerikaner zu oft sich selbst und präsentieren auf „Freedom“ sowohl „Don´t Stop Believin´2.0“ als auch „Separate Ways 2.0“, was einen etwas faden Beigeschmack hat. Für die Band ist es ein Versuch, aus den alten Mustern auszubrechen, ohne die Fans allzu sehr zu verprellen. Aber JOURNEY sind einfach eine zu gute Band, um eine schlechte Platte zu machen.

Stefan

KISS THE VYPER – Hope You Like It

Trackliste:

01. Hope You Like It
02. Back To Hollywood
03. Won’t Break Your Heart Again
04. Give Me The Night
05. Kiss From An Angel
06. Make Love Like Strangers
07. Somewhere In Time
08. Palace Of Pleasure
09. Sweet Sticky Sex
10. When Worlds Collide
11. Don’t Leave Me Lonely

Spielzeit: 54:49 min – Genre: Melodic Rock – Label: Metalapolis Records – VÖ: 24.06.2022 – Page: www.facebook.com/kissthevyper

 

In unserer Redaktionseigenen Release Liste stand das Album „Hope You Like It“ von der Band KISS THE VYPER als Genre war Melodic Rock angegeben. Da mir der Bandname nichts sagte und Melodic Rock zu meinen Favoriten gehört trug ich mich in die Liste für dieses Album ein. In der Promoinfo steht das es sich um das zweite Album der Band handelt und bereits im April und Mai jeweils ein Song als Single veröffentlicht wurde, Das Debüt stammt aus dem Jahr 2016 und hört auf den Titel „Keep The Fire Burning“.

Zum Lineup gehörten Bobby Miller Gesang, Girarre und Keayboards, Rob Bodger an Bass und Backing Vocals, Corrie Antipatico am Schlagzeug und Deb Star an den Backing Vocals. Die Promoinfo fängt mit „KISS THE VYPER ist Melodic Rock auf die dreckige Art. Der australischce Multi-Instrumentalist, Sänger, Songwriter, Engineer und Produzent Bobby Miller …“ an. Diese Formulierung ist Grund genug für mich nach diesen Worten ein oder zwei Ohren zu riskieren und genauer hinzuhören.

Bei den ersten Takten machte sich als erstes Enttäuschung breit, die Produktion klingt doch sehr dünn, saft- und kraftlos wie Demoaufnahmen. Ich weiß nicht ob es durch das komprimierte MP3 Material kommt oder ob das Endprodukt auch so klingt. Bass ist so gut wie keiner vorhanden, die Höhen kacken voll ab und die Mitten brettern voll in die Parade.

Die Vocals sind rau, frech, vorlaut und mit viel Dreck ins Mikro geshoutet, die Gitarren hauen rotzige Riffs raus, der Bass hört sich dank der Produktion an wie eine schwangere Waschmaschine mit Lagerschaden, die Keys gehen fast unter und die Drums hören sich an als wenn die unter Wasser eingespielt wurden.

Schade um die geile Partymucke das die Produktion oder Mix ganz gehörig in die Kacke gegangen ist. Mit mehr kraft im Sound wäre auch mehr in der Bewertung drin gewesen.

Die Band bewegt sich stilmäßig zwischen POISON, CRAZY LIXX, CROSSON, CRASHDIET und HARDCORE SUPERSTAR, de Songs gefallen sogar teils sehr gut und machen Spaß nur eben der dünne … .

„Hope You Like It“ rotzt gleich am Anfang so richtig dreckig los, „Back To Hollywood“ in den Strophen geil im Refrain fällt der Song leicht ab. „Won’t Break Your Heart Again“ geiler Glamrocker mit viel Melodie, „Give Me The Night“ eine schwermütige Ballade mit Bluesnote. „Kiss From An Angel“ ein cooler Rocker, „Make Love Like Strangers“ kommt wieder ein wenig dreckiger rüber mit schrägen Riffeinlagen in den Strophen dafür mit eingängigen Refrain. „Somewhere In Time“ geht ein wenig die Luft aus, „Palace Of Pleasure“ geht wieder besser ab. „Sweet Sticky Sex“ Dreck, dreckiger am dreckigsten war für ein Songtitel, „When Worlds Collide“ wieder ein cooler Rocker, „Don’t Leave Me Lonely“ fast schon AOR und balladesk.

Balle

TINDRUM – Drums Of War

Trackliste:

01. Drums Of War
02. Horoscope
03. Stranger In Paradise
04. Midnite Dynamite
05. Rain
06. Hello, The World Is Callin‘
07. Can’t Get Enough
08. Miracle Of Love
09. Keep Runnin‘
10. Once Bitten, Twice Shy

 

Spielzeit: 36:21 min – Genre: Melodic Rock – Label: Plateselskapet A.S. – VÖ: 1988 – Page: www.facebook.com/profile.php?id=100055616395523

Normal wäre für heute das vierte Album „Nemesis“ von den Melodic Heros AXE geplant gewesen. Doch ich lief in die Falle die mir TINDRUM mit ihrem Sound gestellt haben und schon war es wieder um mich geschehen. Dieser Sucht nach geiler Skandimucke konnte ich nicht standhalten. Also entschied ich mich kurz das Debüt dieser talentierten Norweger für die Zeitmaschine zu besprechen.

Die Norweger von TINDRUM starteten 1987 und ein Jahr später wurde das Debütalbum „Drums Of War“ veröffentlicht. Kein geringerer als Drummerlegende Diesel Dahl, der mit TNT beachtliche Erfolge feiern konnte, war für die Grüdung verantwortlich und somit Übeltäter für sehr guten Skandirock. Mit den Album „TNT“, „Knights Of The New Thunder“ und „Tell No Tales“ und den darauf befindlichen Songs „Seven Seas“ und „10000 Lovers In One“ wurde Diesel mit TNT zur Legende.

TINDRUM bestand auf dem Debüt aus der Sängerin Tove Teigberget, Trond Oien an Gitarren und Backing Vocals, Sid Ringsby an Bass und Backing Vocals und Diesel an den Drums. Tove verlies nach dem Debüt die Band und Dag Ingebrigtsen übernahm den Job am Mikrofon für das zweite Album mit dem Titel „How ‚Bout This“ das ein Jahr später veröffentlicht wurde. 1990 wurde dann mit „Cool, Calm & Collected“ eine Best Of aus beiden Alben und zwei Songs die als Single veröffentlicht wurden. Für die Best Of wurden die Songs vom Debüt nochmals mit Dag aufgenommen was diese Songs mit ihren zwei Versionen sehr interessant macht.

Leider sind alle drei original Alben momentan als Tonträger kaum zu bekommen und wenn dann für amtliche Kohle die man dafür abdrücken muss. Ich habe heute gesehen das etwas Bewegung in Sachen Rerelease bei TINDRUM kommt. Wie es bei den Streamingdiensten aussieht entzieht sich meiner Kenntnis da ich die Alben besitze und mir von Zeit zu Zeit mal die volle Dröhnung TINDRUM gebe.

Die Vocals von Tove sind straight, kraftvoll und überzeugend, die Gitarren sind immer vorhanden und genau richtig eingesetzt, die Keys unterstützen die Gitarren mit einem dezente ausgelegten Teppich. Der Bass haut voll durch und Diesel ist an den Drumsticks ein Beast ein Wikinger auf Raubzug und haut auf seinem Streifzug alles kurz und klein.

Der Sound von TINDRUM ist typisch skandinavisch obercool und geht in Richtung erste beiden Alben von STAGE DOLLS, OLE EVENRUDE und RETURN. Alle Songs sind kompromisslos Radiotauglich und ein Teil bestes Tanzfläche Futter. Die Melodien fressen sich in die Gehörgänge und krallen sich dort so fest das es einen nicht mehr loslässt. Der Zuhörer wird sofort ab den ersten Takten des Openers ohne Gnade vom TINDRUM Fieber gepackt, und dieses bleibt ein Leben lang. Die eingängigen und melodischen Songs zünden mit ihren Harmonien ein Feuerwerk und verbreiten gute Stimmung, egal auf einer Privat Fete, Disco, Radio oder einfach so beim Hören. Am effektivsten hauen die Songs rein wenn man seinem Amp, bei mehr als 200 Watt, mal richtig Feuer unterm Hintern macht dann treten die Dinger so richtig in den Allerwertesten oder gehen voll auf die Zwölf.

Hier bei TINDRUM geht es mir wie mit STAGE DOLLS, RETURN und DREAM POLICE wird es noch ein Album geben oder nicht, wenn eines kommen sollte können sie an ihre Glanztaten anknüpfen oder würden sie versagen. Fragen die ich mir als Fan der genannten Bands immer wieder von Zeit zu Zeit stelle. Ich wäre happy wenn es noch mehr so obercoolen Stoff geben würde, wenn nicht erfreue ich mich an den alten Klassikern und genieße stark in Szene gesetzte Mucke von einem anderen Stern.

Mit „Drums Of War“ zündet die Band eine Granate bestes Disco und Radiofutter, „Horoscope“ ein Song mit viel Melodie und geilen Vocals. „Stranger In Paradise“ ein kräftiger Melodic Rocker mit eingängigen Refrain, „Midnite Dynamite“ ein Melodic Highlight. „Rain“ eine starke und verträumte Ballade, etwas für die Stunden zu zweit, „Hello, The World Is Callin‘“ das nächste Highlight, für jeden Melodic Rock Jünger bestens geeignet. „Can’t Get Enough“ kommt mit leichter Rock N Roll Note, „Miracle Of Love“ das nächste Highlight, vollgepackt mit Melodie und Harmonie. „Keep Runnin‘“ und noch so ein geiles Highlight, mit einer Eingängigkeit die ihres Gleichen sucht, „Once Bitten, Twice Shy“ ein flotter kräftiger Rocker zum Abschluss.

Balle

FIND ME – Lightning in a Bottle

Tracklist

01. Survive
02. Far From Over
03. Sail Away
04. Back To You
05. Diana 3:38
06. Distant Echoes
07. Remember (It’s Me)
08. You And I
09. Under A Bad Sign
10. Give My Heart
11. On The Run

Spielzeit: 44:47 min – Genre: Melodic Rock – Label: Frontiers Music / Soulfood – VÖ: 11.03.2022 – Page: www.facebook.com/FindMeBandOfficial

 

Nach drei Alben, die von Fans des Melodik Genres dankbar aufgenommen wurden, liegt nun Langrille Nummer vier mit Namen „Lightning In A Bottle“ der Frontiers-Band FIND ME vor. Abermals fanden sich Top-Produzent Daniel Flores und US-Ausnahmesänger Robert LaBlanc zusammen, um diesen Rundling auf den Weg zu bringen. Das Schreiben der Songs übernahm diesmal Alessandro Del Vecchio, nebst weiteren Mitstreitern. Beim Gesamtsound bleibt alles beim Alten. Hymnenhafte Songs, sehr melodische Refrains, unterlegt mit einem satten Sound und veredelt durch den Gesang von LaBlanc. Warum sollte man auch ein Konzept ändern, welches bisher funktioniert hat. Die melodische Ausrichtung, erinnert phasenweise an legendäre Acts wie SURVIVOR, jedoch bleibt man immer eigenständig genug. Bei der Coverversion des Frank Stallone Titel „Far From Over“, bekannt aus dem Film „Stayin Alive“, gibt sich zudem Komponisten-Legende Vince DiCola die Ehre und bediente die Keyboards. Wer an den bisherigen Alben von FIND ME Gefallen gefunden hat, darf hier bedenkenlos zugreifen. Bleibt zu hoffen, dass die Geschichte dieser Band eine Fortsetzung findet. Dieser Rundling, wird die Anhänger der melodischen Mucke ganz sicher erfreuen.

Bonne

 

 

SKIN N‘ Bones – Speak Easy (RG Zeitmaschine)

Trackliste:

01. Madhouse
02. Hellraiser
03. Mr. Downtown
04. Cheap Thrills
05. So Far Away
06. Nail It Down
07. Resurrection Love
08. Cover Me With Roses
09. Hey Stupid
10. Nymphomania
11. Kiss This
12. All The Girls In The World
13. Let Her Go
14. Out With The Boys
15. My World
16. U Drive Me Crazy
17. Stone Cold Crazy (Live)

Spielzeit: 72:22 min – Genre: Glam / Sleaze / Hard Rock – Label: Victor / Metal Mayhem Music – VÖ: 1990/2003 – Page: www.johnnyvance.com/skinbones/p1.html

Dieses Album wurde ursprünglich 1990 unter dem Titel „Not A Pretty Sight“ veröffentlicht, 2003 nochmals von Metal Mayhem Music unter dem Titel „Speak Easy“ zusätzlich mit sechs Bonustracks die sich auf der EP „Madhouse“ befinden veröffentlicht. Die ersten fünf Songs und der letzte Track stammen von dieser EP. Beide Veröffentlichungen sind auf CD schwer zu finden.

Zur Band gehörten Johnny Vamp am Mikro, Jimi K. Bones an Gitarren, Steve Mach an Bass und Gregg Gerson an den Drums. Was die vier Rocker auf die Hörerschaft los gelassen haben ist ein Traum in Kunststoff mit Sau guten Songs, mit genügend Dreck im Sound aber auch mit viel Melodie, der richtigen Härte ausgestattet. Der Sound befindet sich irgendwo zwischen Glam, Melodic, Sleaze und Hard Rock immer mit dem Blick auf Eingängigkeit und Melodie. Die Härte ist genau richtig, der Dreck wird auch nicht übertrieben es passt eigentlich alles, bis auf das die US-Boys nie die Anerkennung bekamen die sie verdient hätten und ein Leben im Schatten der Großen lebten.

Vergleichen kann man den Stil als Mischung aus ASPHALT BALLET, TATTOO RODEO, JESSE STRANGE, BLUE TEARS, ROCKHEAD, DIRTY LOOKS, DIRTY RHYTHM, FIREHOUSE, ROUGH CUTT, TANGIER, BLONZ, BRASS KITTEN, FIERCE HEART, POISON wie sie damals Ende 80 Anfang 90 angesagt waren, und das auf einem sehr hohem Niveau.

Die Vocals sind dreckig und geil, die Gitarren machen Druck, der Bass kommt schön durch und die Drums treiben eine Riesen Herde Bullen vor sich her. Hier handelt es sich mal wieder um ein Unkown Gem das leider niemals richtig beachtet wurde. Die ganze CD ist Party tauglich und die Mehrheit der Songs Radio oder Disco kompatibel.

Wer das Ding nicht kennt und Probehören sollte, muss aufpassen das er nicht vom Skin N Bones Fieber angesteckt wird. Der Rundling rockt einfach nur alles um was vor die Membranen hüpft, die Melodien und Refrains bleiben ewig in den Gehörgängen und krallen sich während dessen fest und bei jedem weiteren Durchgang immer fester. Ich weiß nicht wie oft ich das Sahneteil schon gehört habe, und es kommt kein bisschen Langeweile auf egal wie oft man das Ding hört. Von Abnutzungserscheinungen keine Spur, und für mich eine der besten Scheiben die aus den USA kam. Es gibt da zwar einige aber dieses Album gehört mit Sicherheit dazu und hat mehr Aufmerksamkeit und einen Review in der Zeitmaschine mehr als verdient.

„Madhouse“ ein flotter cooler Rocker mit geilem Refrain, „Hellraiser“ ein versautes Cover von SWEET. „Mr. Downtown“ eine Powerballade mit starker Melodieführung und geilem Refrain, „Cheap Thrills“ flott, energisch einfach geil, „So Far Away“ kommt relaxt und cool aus den Boxen. Mit „Nail It Down“ startet das Album genial ein versauter Ass Kicker ohne Wenn und Aber, „Resurrection Love“ ein krachendes Highlight für Disco und Radio Melodic Rock der Extraklasse. „Cover Me With Roses“ ein Endgeiler Schmachtfetzen eine der Besten Powerballaden die ich kenne, perfekte Vocals, perfekte Chöre beim perfektem Refrain. „Hey Stupid“ zieht das Tempo wieder an mit geilen Riffs, „Nymphomania“ ein dreckiger Arschtreter. „Kiss This“ flott und stark, „All The Girls In The World“ kommt mit BEACH BOYS und BLUE TEARS Vibes um die Ecke. „Let Her Go“ das nächste Highlight wieder so eine oberaffengeile Powerballade mit allem serviert von den Jungs, ein Song der einem kalte Schauer den Rücken runter Jagd. Wenn es gerecht im Musikbiz zugehen würde wäre der Song ein #1 Superhit geworden. „Out With The Boys“ geht wieder voll nach vorne, „My World“ ein Rocker mit einem Riffing, ein Herr Lichter würde behaupten „Ein träumchen“. „U Drive Me Crazy“ gibt nochmal Gas einfach nur geil, „Stone Cold Crazy (Live)“ nicht schlecht aber vom Sound her nicht das Wahre.

Balle

AXEL RUDI PELL – Lost XXIII

Trackliste:

01. Lost XXIII Prequel
02. Survive
03. No Compromise
04. Down on the Streets
05. Gone with the Wind
06. Freight Train
07. Follow the Beast
08. Fly with Me
09. The Rise of Ankhoor
10. Lost XXXIII
11. Quarantined 1 (Bonus Track)

Spielzeit: 54:47 min – Genre: Melodic Rock – Label: Steamhammer/SPV – VÖ: 15.04.2022 – Page: www.axel-rudi-pell.de

 

33 Jahre Karriere, 20 Studioalben, dazu noch Live CDs und DVDs. Das sind die beeindruckenden Zahlen von AXEL RUDI PELL DER deutschsprachige Gitarrist für Melodic Rock/Metal mit seiner gleichnamigen Band.
Wer uns schon länger verfolgt weiß das ich ein großer und langjähriger Fan des Bochumers bin, ihn auch schon persönlich getroffen habe und auch etwas Körperschmuck von ihm trage…gut letzteres wollt ihr vielleicht gar nicht wissen, aber egal ; )
Termingerecht liefert uns Axel nun sein 21. Studioalbum mit dem Titel „Lost XXIII“ ab auf dem erneut die Bandmannschaft so ist wie man sie es seit Jahren gewohnt ist!
Johnny Gioeli am Gesang, Volker Krawczak am Bass, Ferdy Doernberg an den Keys sowie Bobby Rondinelli am Schlagzeug.
Und auch musikalisch sollte man keine Experimente erwarten, es bleibt beim jahrzehntelangen ARP Sound!

Nach dem obligatorischen Intro „Lost XXIII Prequel” beweist dies auch gleich die Vorabsingle „Survive“. ARP Melodic Rock/Metal der genau das ist was sich die Fans wünschen und vorstellen. Aber irgendwie kann ich mir nicht helfen, es klingt ein bisschen anders als bisher…hat man doch an der ein oder anderen Stellschraube gedreht und etwas experimentiert?
Knochentrocken mit satten Riffs beginnt dann auf jeden Fall „No Compromise“ im Anschluss. Und dieser erdige Grundton bleibt dann auch in der Folge so, so haben wir es hier insgesamt mit einem groovenden, erdigen Rocker zu tun der sich auch irgendwie von der Masse gut abhebt.
Und beim anschließenden „Down on the Streets“ fällt es mir dann wie die Schuppen von den Augen bzw. Ohren! Jetzt weiß ich, warum es sich so anders anhört?
Die Songs sind alle eine ganze Spur rockiger, straighter und versprühen irgendwie eine pure Spielfreude, die man so vielleicht lange nicht gehört hat!
Vermutlich ist das Corona und das sehr hochkonzentrierte Arbeiten an den Alben bzw. das „Ich muss überhaupt was machen, wenn live schon nicht geht“ da nicht ganz unschuldig dran!
Egal was es war, das Endergebnis ist geil und das wird auch im Mittelteil nicht viel anders.
Denn hier haben wir die obligatorische Ballade „Gone with the Wind“, wo vor allem Fronter Johnny natürlich richtig glänzen kann, das geniale, überlange „Freight Train“ sowie das flotte „Follow the Beast“.
Im Anschluss haben wir mit „Fly with Me“ eine weitere Ballade, huch zwei Balladen, das gab es auch lange nicht auf einem ARP Album, und dann folgen zum Abschluss noch „The Rise of Ankhoor“ und der Titeltrack „Lost XXIII“, dieser kommt düster daher und hat einen geilen BLACK SABBATH Touch, noch zwei epische Nummern die auch ihresgleichen suchen!
Und dabei stört es irgendwie so gar nicht, das erstgenanntere Nummer nur ein Instrumental geworden ist, was normalerweise so gar nicht meins ist.
Das sagt denke ich schon viel über die Qualität aus.

Schlechte Alben gab es ja in der langen ARP Diskografie eh noch nie! Der Gitarrenmeister schafft es mit seiner restlichen Band immer wieder das vorherige Album entweder zu toppen oder zu mindestens qualitativ beizubehalten.
Das neue Album bildet da keine Ausnahme und wie schon geschrieben klingt das neue Material irgendwie total frisch und voller Spielfreude so dass der ein oder andere Nörgler hier vielleicht doch überrascht sein wird!
So oder so haben wir es hier erneut mit einem ARP Album der Spitzenklasse zu tun, Punkt aus!

Julian

 

TREAT – The Endgame

Trackliste:

01. Freudian Slip
02. Rabbit Hole
03. Sinbiosis
04. Home Of The Brave
05. Both Ends Burning
06. My Parade
07. Wake Me When It´s Over
08. Jesus From Hollywood
09. Magic
10. Carolina Reaper
11. Dark To Light
12. To The End Of Love

Spielzeit: 55:17 min – Genre: Hardrock – Label: Frontiers Records – VÖ: 08.04.2022 – Page: www.facebook.com/treatofficial

 

Ganz zart und fast schon fragil mutete der Neuanfang der schwedischen Hardrocker TREAT anno 2006 an. Eine sorgfältig ausgewählte Best-Of-Compilation mit zwei neuen Stücken sowie einem bis dato unveröffentlichten Song waren der Testballon. Erst vier Jahre später kamen die alten Helden um Sänger Robert Ernlund und Gitarrist und Hauptsongschreiber Anders Wikström so richtig aus dem Quark und legten mit „Coup DeGrace“ ein äußerst formidables Re-Union-Album vor. Klar, der Fünfer hat seinen Sound aufpoliert, modernisiert und aufgehübscht – schließlich schreiben wir nicht mehr das Jahr 1987 – die Eckpfeiler ihrer alten Platten blieben aber durchaus erhalten. Seitdem sind weitere zwölf Jahre ins Land gezogen, in denen TREAT noch zwei Studioalben und eine Live-Platte folgen ließen.

„The Endgame“ nennt sich also der neue Dreher mit einem ganzen Dutzend Songs darauf. Bereits im November 2020 begannen die Arbeiten daran, knapp ein Jahr später war die Platte dann fertig. Zusammen mit Produzent Peter Mansson wurde alles in die richtige Form gegossen. Und auch auf Album Nummer neun bleiben sich TREAT weitestgehend treu. Anknüpfend an alle Scheiben der Neuphase verbinden die Schweden auch auf „The Endgame“ kernige Gitarren mit guten Melodien und großartigen Chören, die alten Keyboard-Eskapaden sind natürlich schon lange nicht mehr präsent.

Der Opener „Freudian Slip“ sprüht nur so vor Spielfreude, das folgende „Rabbit Hole“ punktet mit eingängigem Refrain und das bereits als Single ausgekoppelte „Home Of The Brave“ ist ein schon ein kleiner Hit. Aber natürlich gibt es noch mehr zu entdecken. Das unlängst ausgekoppelte „California Reaper“ ist Scandi-Rock at it´s best und „To The End Of Love“ spannt erneut große Melodiebögen.

Auch das neue Album von TREAT steht also für zeitlosen skandinavischen Hardrock – das ist klar. Die Produktion ist druckvoll, der Sound perfekt. Die Band hat schon so manchen Hit in ihrer Diskographie und auch live machen die Schweden immer wieder Spaß. Und doch fehlen „The Endgame“ manchmal die unverkennbaren Zutaten alter Tage. Zu nah wagen sich TREAT hier und da an die Massenware aus dem eigenen Frontiers-Stall (siehe „Sinbiosis“, „Both Ends Burning“ etc.). Übrig bleibt aber dennoch eine gute Handvoll starker Nummern, die jeden Fan in Verzückung versetzen sollte – egal zu welcher Zeit er in das Schaffen der Band eingestiegen ist.

Stefan

ALTZI – All Eyes on Me

Trackliste:

01. Point of No Return
02. Crash and Fall
03. Into the Fire
04. Run to you
05. Legacy
06. You don`t Believe in Love
07. Strangers in the Real World
08. Desire
09. Hurting Kind
10. Motherless Child
11. Wind & the Rain
12. Tossin and Turnin
13. Final Warning
14. Where Dreams never Die

Spielzeit: 56:05 min – Genre: Melodic Rock – Label: RA Music – VÖ: 25.03.2022 – Page: www.altzi.se

 

Der schwedische Sänger Rick Altzi gehört mittlerweile zur Elite der Rock und Metalsänger und war/ist Teil von so Bandgrößen wie AT VANCE, MASTERPLAN oder HERMAN FRANK.
Nun bringt der stimmgewaltige Schwede sein erstes Soloalbum „All Eyes on Me“ heraus, wo er viele Freunde als Gäste begrüßen kann!
Unter anderem geben sich Olaf Lenk (AT VANCE), Oliver Hartmann (AVANTASIA), Victor Ohlsson (GATHERING OF KINGS), Magnus Karlsson (Freefall), Andy LaRocque (KING DIAMOND) oder Magnus Berglund (Arctic Rain) ihr Stell dich Ein.

Aber Namedropping hat der gute Rick sicherlich nicht notwendig, er lässt lieber die Musik sprechen und da ist der Albumopener „Point of no Return“ direkt ein gutes Zeichen für! Denn hier geht es eher in die Rockrichtung, was Rick ja auch bestens beherrscht.
Druckvoll, aber trotzdem melodisch bahnt sich die Nummer ihren Weg und bleibt aufgrund des tollen Chorus sofort im Ohr hängen, so muss ein Opener gestrickt sein!
Diesen, qualitativ hochwertigen Ball, nehmen die anschließenden „Crash and FalL“ und „Into the Fire“, letzteres wieder mit einem absoluten Ohreschmauß Chorus, gekonnt auf und setzen sich somit auch direkt auf der Hitliste fest!
„Run to you“ ist dann ebenfalls wieder ein Melodic Rock Sahnestück vor dem Herrn, bevor es in den Mittelteil der 14 Songs umfassenden Scheibe geht.
Hier werden mit „You don`t Believe in Love“ und „Desire“ auch mal eher etwas ruhigere Töne angeschlagen, wobei letzteres hier ganz klar als Sieger hervorgeht.
Ansonsten haben wir hier etwas Business as Usual, was nicht heißt das die Songs hier schlecht sind, oh nein Ausfälle gibt es hier nicht, sie kommen nur nicht komplett an die Hits des ersten Drittels heran bewegen sich aber immer noch im oberen Qualitätsregal.
Aber im letzten Abschnitt haben wir dann wieder diese Ohreschmeichler Hits die einen schon nach kurzem nicht mehr aus den selbigen gehen. Beispiele gefällig? Kein Problem, hört einfach nur in „Motherless Child“, „Final Warning“ oder dem abschließenden, gefühlvollen „Where Dreams Never Die“ rein. Dann wisst ihr was ich meine!

Ganz klar der Name Rick Altzi war schon immer ein Zeichen von Qualität, egal bei welcher Band! Das bleibt auch bei seiner ersten Soloplatte so. Hier gibt es einige Hits des Melodic Rock/Metals zu bestaunen und insgesamt ist das Album einfach auf einem sehr hohen Niveau und trotz seiner vielen Songs durchaus kompakt geraten.
Da kann man nur den Hut ziehen und eine klare Kaufempfehlung für Fans von Rick und des Genres aussprechen!
Einzig das echt grottige (sorry!) Cover fällt hier absolut negativ auf…bei den heutigen grafischen Möglichkeiten wäre da doch echt bestimmt mehr drin gewesen!

Julian