FROZEN RAIN – Ahead Of Time

Band: Frozen Rain
Album: Ahead Of Time
Plattenfirma: Avenue Of Allies
Veröffentlichung: 09.03.2012
Homepage: www.frozenrain.be

Der Name Carsten „Lizard“ Schulz taucht in letzter Zeit ungewöhnlich oft auf, wenn es aktuelle Veröffentlichungen aus dem Hause Avenue Of Allies geht. In den letzten Monaten war er schon auf zwei Scheben zu hören (PARADISE INC. und IAIN ASHLEY HERSEY), prompt hat er auch die neue Platte des belgischen Multiinstrumentalisten Kurt Vereecke eingesungen. Aber ich muss gestehen, dass der ehemalige Frontmann von DOMAIN und EVIDENCE ONE hier abermals eine tolle Leistung abgeliefert hat, man könnte meinen, dass ihm die neuen Songs von FROZEN RAIN auf den Leib geschrieben wurden.

4 Jahre nach dem selbstbetitelten Debüt, das mit seinen 5 verschiedenen Sängern und Unmengen an Gastmusikern zumindest personell für etwas Verwirrung sorgte, hat Carsten Schulz das Mirko fest in der Hand – und das ist auch gut so. Er sorgt für eine wichtige Konstante, die FROZEN RAIN weniger als reines Projekt dastehen lässt.

„Believe It Or Not“ nennt sich der Opener, ein knallender Melodicrock-Song, der einige Power-Elemente eingflochten hat. Ein toller Auftakt. „Forever“ führt das hohe Niveu fort und mit „Breakin´ Out“ befindet sich ein Ohrwurm erster Güte auf „Ahead Of Time“, der nicht wenig an alte TREAT erinnert. „We´re Gonna Rock“ tendiert erneut in die Melodic-Richtung, packt aber wieder eine Schippe Härte drauf. Bei „Too Late“ ist erstmal durchschnaufen angesagt – schöne Ballade. „Turn It On“ gibt wieder mehr Schub, kann mich aber nicht so fesseln, wie das bisherige Material. Der folgende Titeltrack markiert aber ein weiteres Highlight, denn er ist eingängig und abwechslungsreich gestaltet und lebt von seiner tollen Atmosphäre. Herrlich gerockt wird bei „The Last Dance Ain´t Over“ und „Not At Home“ schließt nahtlos daran an, der Refrain hält allerdings nicht das, was die ersten Sekunden versprechen. Der letzte Beitrag von Sänger Carsten Schulz hört auf den Namen „The Way That You“, ein Song, der abermals kein Highlight auf „Ahead Of Time“ darstellt. Aber der richtige Rausschmeißer ist ja das Instrumental „Voodoo Party“ – und das hat gehörig was zu bieten. Ein krönender Abschluß.

FROZEN RAIN bieten auf ihrem zweiten Album erneut gediegenen Melodicrock und glänzen über weite Teile der Spielzeit mit hochwertigen Stücken. Über die einzigartige Stimme von Carsten „Lizard“ Schulz muss man ja eigentlich keine Worte mehr verlieren, das passt! Bleibt zu hoffen, dass diese Liason von bleibender Dauer ist und die Jungs auch einmal live zu erleben sind. Für alle Melodic-Freunde ein gefundenes Fresschen.

WERTUNG: 

Trackliste:

1. Believe It Or Not
2. Forever
3. Breakin´ Out
4. We´re Gonna Rock
5. Too Late
6. Turn It On
7. Ahead Of Time
8. The Last Dance Ain´t Over
9. Not At Home
10. The Way That You
11. Voodoo Party

Stefan

MICHAEL THOMPSON BAND – Future Past

Band: Michael Thompson Band
Album: Future Past
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.michaelthompson.cc

Michael Thompson ist ein recht bekannter Studio Gitarrist der schon mit vielen bekannten Bands und Künstlern, z.B. MICHAEL JACKSON, WHITNEY HOUSTON (R.I.P!), SCORPIONS oder VINCE NEIL, zusammengearbeitet hat.
Bereits 1988 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum „How long“ unter dem Namen MICHAEL THOMPSON BAND. Dieses gilt heutzutage als kleiner Geheimtip der AOR und Melodic Rock Szene und wurde 2007 durch Frontiers Records wieder veröffentlicht. So begann die Kooperation zwischen dem Label und dem Musiker und dieser Tage ist es endlich soweit und der Gute bringt mit „Future Past“ sein zweites Album auf den Markt. Wie auf dem ersten Silberling auch, hat er einige Gastmusiker an Bord, unter anderem so Namen wie John Blasucci, Dave Hiltebrand, oder
Matt Walker.
Die eigentlich Bandaufstellung liest sich aber so, Michael Thompson (Gitarre und Keyboards), Larry King (SOLEIL MOON, Gesang), Khari Parker (Schlagzeug) und Alan Berliant (Bass).
Durch den neuen Sänger Larry klingt die neue Scheibe nun ein wenig rockiger, der Grundgedanken des AOR bleibt aber jede Sekunde gegenwärtig.
Ab geht es in die Tiefen der Songs. Eröffnet wird das neue Werk durch „High Times“. Und hier werden gleich mal die Melodiekünste des Meisters Thompson offenbart. Der Song ist ein Paradebeispiel wie ein guter Melodic Rock Song klingen muss. Feine Melodien, gepaart mit einem bärenstarken Chorus und dem passenden Gesang von Neufronter Larry, fertig ist der Melodic Rock Hammer, perfekt!
Das folgende „Can’t be right“ fällt gegenüber dem Vorgänger ein klein wenig ab, trotzdem haben wir es hier mit einem schönen langsamen Melodic Rock Song zu tun, der seine Stärken wiederum im Chorus hat.
Wesentlich besser macht man es wieder beim Titeltrack „Future Past“. Hier ist ein bisschen Abwechslung angesagt und der Song steigert sich immer schön langsam bis zum Ohrwurmchorus. Die Gesangsleistung von Larry ist hier besonders hervorzuheben.
Danach kommt ein bisschen Durchschnittsware, bevor es dann wieder ab „Beautiful Mistery“ steil bergauf geht. Dieser überzeugt mit einem packenden Ohrwurmchorus und dem gefühlvollen Spiel. Und auch in der Folge kann man mit dem gefühlvollen „Gypsy Road“, der Neueinspielung „Can’t miss 2012“ und dem Schlusstrack „Fight for your Life“ absolut überzeugen.

Anspieltipps:

Viele starke Songs sind auf dem neuen Werk von Thompson zu finden, darunter fallen der Opener “High Times”, der Titeltrack “Future Past”, “Beautiful Mistery”, die Neueinspielung “Can’t miss 2012” und der famose Schlusstrack “Fight for your Life”.

Fazit :

Michael Thompson hat nichts von seiner Klasse verloren! Nach wie vor versteht es der Amerikaner gekonnt mit Melodien umzugehen und einfach astreine AOR/Melodic Rock Songs zu schreiben. Der neue Sänger Larry King macht seine Sache ebenfalls sehr gut. Somit dürfte klar sein das das neue Album der MICHAEL THOMPSON BAND eine ganz klare Empfehlung für alle AOR und Melodic Rock Freaks darstellt!
Also ab in den Plattenladen eures Vertrauens und euch diese klasse Scheibe sichern!

WERTUNG:

Trackliste:

01. High Times
02. Can’t be right
03. Future Past
04. When you love someone
05. Here I Am
06. Beautiful Mystery
07. Break me down
08. End Game
09. Gypsy Road
10. Can’t miss 2012
11. Fight for your Life

Julian

CROW7 – Symphony of Souls

Band: Crow7
Album: Symphony of Souls
Spielzeit: 74:00 min
Plattenfirma: Hauntsound Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.crow7.de

Vor kurzem erst, besprach ich das zweite Album „Light in my Dungeon“ der deutschen Gothic Rocker CROW7. Schon damals kündigte sich mit großen Schritten ihr neues Werk „Symphony of Souls“ an. Und was soll ich sagen, hier ist es nun. Die Mannen um Sänger/Gitarrist Corbin Eved schlagen also nun zum dritten Mal zu.
Mit dem neuen Werk möchte man noch einen Schritt nach vorne gehen und alles soll ein bisschen größer und mächtiger klingen. Dafür haben die Jungs ein wenig an ihrem Stil gefeilt und bringen nun auch mehr rockige Klänge, sowie hin und wieder ein paar Death Metal Growls in ihren Sound ein. Mal gucken wie uns dieser neue Cocktail schmeckt.
Die Bandzusammenstellung hat sich nicht verändert und besteht nach wie vor aus dem schon angesprochenen Gründer Corbin Eved, Seth Aban, Gideon Vanth und Janus Mantus.
Die Scheibe startet direkt mit dem Titeltrack „Symphony of Souls“, zu dem es im übrigen auch ein Video gibt. Dieser kommt sehr melancholisch und episch daher. Das Klavier nimmt hier eine Vorreiterrolle ein und wird von den anderen Instrumenten gut unterstützt. Dazu ein eingängiger Chorus, gepaart mit ein wenig weiblicher Gesangsunterstützung, fertig ist der perfekte Opener und Titeltrack!
Das folgende „Street of Slaver“ hat dann genau diese rockigen Klänge, die ich angesprochen hatte und überzeugt mit klasse Melodie und Gitarrenläufen. Corbin’s Gesangsstil passt gut zum Song und kann mich mehr überzeugen als beim vorherigen Titeltrack. Der Chorus ist auch ordentlich gelungen, beide Daumen hoch.
In eine ähnliche Richtung, ein wenig melancholischer, schlägt auch „The Guide“. Ordentlicher Chorus, klasse Gitarrenläufe und Riffs, was will man mehr? Cooler Track.
Rockig, gut und mit einem Ohrwurmchorus ausgestattet ist auch „Kingdom of Calm“ und reiht sich so gut in die vorherigen Songs ein.
Absolut überzeugen kann auch der  in der Mitte des Albums platzierte Doppelschlag „Diry Lies“ und „Virtual Reality“. Beides sehr unterschiedliche Tracks, beide aber auf ihre Art Ohrwurmnummern, die auch zu den Gewinnern auf dem Album gehören. Kleine Randnotiz, bei „Virtual Reality“ kommen ein paar Freunde und Gäste zu gesanglichen Ehren.
Im letzten Drittel fällt leider die Platte ganz schön ab. Hier schaffen es nur noch „Great Spirit“, „Winner of the Quest“ und „Final Ride“ mich zu begeistern und zu fesseln. Schade hier kann man die Qualität leider nicht bei allen Songs halten!

Anspieltipps:

Die stärksten Songs auf “Symphony of Souls” sind auf jeden Fall der Titeltrack “Symphony of Souls”, “Street of Slaver”, “Dirty Lies”, “Virtual Reality” und “Final Ride”.

Fazit :

Mit ihrem neuen Album “Symphony of Souls” haben CROW7 auf jeden Fall einen großen Schritt nach vorne gemacht! Die neuen Elemente passen perfekt zur Band und man bekommt dadurch eine gewisse Flexibilität. Corbin’s Gesang hat sich auch nochmal gesteigert, was ich aber leider bemängeln muss, ist, dass das Album eine Spur zu lang geraten ist.
Viel fürs Geld ist ja gut, aber die Jungs übertreiben es hier ein wenig und schaffen es leider nicht ganz die Qualität der Songs über die gesamte Spieldauer hoch zu halten, drei bis vier Nummern weniger und das Ganze würde kompakter und besser wirken.
Trotzdem, ist das neue Werk von CROW7 auf jeden Fall gelungen und sollte auf jeden Fall mal angetestet werden!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Symphony of Souls
02. Street of Slaver
03. Shiva Sigh
04. The Guide
05. Kingdom of Calm
06. Spawn of Evil
07. Dirty Lies
08. Virtual Reality
09. Great Spirit
10. Winter Breeze
11. Breed of Crime
12. Ocean of Fire
13. Winner of the Quest
14. Final Ride
15. Where do we go now

Julian

XANDRIA – Neverworld’s End

Band: Xandria
Album: Neverworld’s End
Spielzeit: 64:10 min
Plattenfirma: Napalm Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.xandria.de

Eine der angesagtesten Symphonic Metal Bands mit weiblichem Gesang kehrt dieser Tage zurück auf die Metalbühne. Die Deutschen Xandria haben ihr neues Album „Neverworld’s End“ am Start. Gegründet 1999 von Gitarrist Marco Heubaum als eine Art Projekt schiest der Bekanntheitsgrad der Band ab dem Jahre 2001 kometenhafte nach oben. Erst im Underground und dann wird später auch die breite Öffentlichkeit auf die Jungs und das Mädel aufmerksam. Spätestens seit ihrem Knallerhit „Ravenheart“ vom gleichnamigen Album kennt die Band jeder deutsche Symphonic Metalanhänger. Das letzte Album „Salome – The Seventh Veil“ erschien im Jahr 2007 und nun präsentiert man uns also nach einer 5 jährigen Pause das neuste Werk. Auf diesem soll es wieder etwas mehr in Richtung Metal gehen. Die alten Bandbesonderheiten sollen aber erhalten bleiben.
Nun schauen wir doch mal ob das alles so zutrifft. Zuvor aber noch ein kurzer Blick auf die aktuelle Bandzusammensetzung, Philip Restemeier (Gitarre), Marco Heubaum (Gitarre), Manuela Kraller (Gesang), Nils Middelhauve (Bass) und Gerit Lamm (Schlagzeug).
Das Album wird eröffnet durch „A Prophecy of Worlds to fall“. Und hier wird gleich mal ein progressives symphonisches Statement abgegeben. Mit ordentlich instrumentellem Vorlauf startet der Song bevor Neusängerin Manuela das erste Mal in Aktion tritt. Die Dame klingt wie Tanja Turunen (Ex NIGHTWISH) und macht ihren Job daher sehr gut. Der Song an sich ist als Opener ok und bietet Gothic/Symphonic Fans genau die Spielwiese die sie brauchen.
Zum nächsten Track „Valentine“ gibt es auch ein Video zu bestaunen, ansonsten ist die Nummer wesentlich zugänglicher als der Opener und bietet einen passablen Chorus zum mitsingen und schöne Melodien. Klasse Nummer!
Auch das folgende „Forevermore“ ist ein potentieller Single Hit, der recht langsam und andächtig den Hörer umschmeichelt. Wieder geht der Daumen nach oben!
Im Mittelteil wissen XANDRIA mit dem melodiösen „Blood on my Hands“, dem harten „Soulcrusher“ und dem druckvollen „Call of the Wind“ zu begeistern.
Aber auch das Schlussdrittel steht dem in Nichts nach. Es wird vom langsamen, folkigen „A thousand Letters“ eröffnet, dem folgt dann das harte, aber auch sehr eingängige „Cursed“ bevor das Album dann mit dem epischen Schlusspunkt „The Normad’s Crown“  perfekt abgeschlossen wird.

Anspieltipps:

Ein starkes Album ist den Deutschen hier gelungen. Die Abräumer sind aber hier ganz klar “Valentine”, “Forevermore”, “Blood on my Hands” und “Cursed“.

Fazit :

XANDRIA waren mir zwar schon ein Begriff, aber bislang habe ich kein Album von ihnen richtig gehört. Das hat sich ja jetzt geändert. Und ich muss sagen mir gefällt was ich da gehört habe! Klar der Gesang ist vermutlich nicht jedermanns Sache, aber die neue Sängerin Manuela überzeugt auf ganzer Linie. Die Songs sind Genre typisch instrumental sehr dicht umgesetzt und es gibt viel zu entdecken.
Ich wurde über die gesamte Spieldauer gut unterhalten und das ist doch die Hauptsache bei einer Platte, oder?  Also gibt es von mir eine absolute Kaufempfehlung für Gothic und Symphonic Metalheads!

WERTUNG:

Trackliste:

01. A Prophecy Of Worlds To Fall
02. Valentine
03. Forevermore
04. Euphoria
05. Blood On My Hands
06. Soulcrusher
07. The Dream Is Still Alive
08. The Lost Elysion
09. Call Of The Wind
10. A Thousand Letters
11. Cursed
12. The Nomad’s Crown

Julian

BLESSED BY A BROKEN HEART – Feel The Power

Band: BLESSED BY A BROKEN HEART
Album: Feel The Power
Plattenfirma: Rude Records
Veröffentlichung: 27.01.2012
Homepage: www.blessed.mu

Oh Mann, was gehen mir Bandnamen mit mehr als 2 Wörtern auf die Eier. Ist aber halt Mode, einen ganzen Roman als Namen zu haben, kann man nix machen. OK, praktisch alle Combos mit diesem Phenomän bewegen sich wohl in der Metalcore-Ecke, das is eh nix für den guten Sleazejünkee. Eine Ausnahme machen aber BLESSED BY A BROKEN HEART, die mit ihrer neuen Scheiblette „Feel The Power“ einige Zutaten ihres äußerst wilden Stilmixes, der noch auf dem Vorgänger „Pedal To The Metal“ vorherrschte, über Bord geworfen haben. Zumindest sind Billig-Beats fast komplett verschwunden und die Screams sind in erträglicher Anzahl vorhanden. Eigentlich bin ich als erstes wegen des Covers auf die Platte aufmerksam geworden, denn das Artwork im Stil des Endzeitstreifens MAD MAX fälllt auf. Anfangs hatte ich die „Pedal To The Metal“-Scheibe der Band gar nicht mehr zugeordnet, so sehr habe ich das Teil verdrängt. Aber nach und nach hat es wieder gedämmert.

Die Band aus Montreal beginnt ihren neuen Rundling mit dem vielversprechenden Titel „Deathwish“. Hier agieren die Jungs ziemlich Old School und metallisch. Ein pfeilschnelles Riff und ein cooler Refrain lassen den Hörer gleich die Rübe schwingen. Die erste Single „Shut Up And Rock“ verbindet einige Metalcore-Elemente mit dem Arena-Rock der 80ger. In den Strophen hart und hin zum Refrain absolut Massenkompatibel mit Energie und Melodie. „Love Nightmare“ ist da ganz anders gestrickt: beginnt der Song mit luftigen Pianos, fliegt nach einer halben Minute die Kuh, denn hier regieren die Growls und Shouts der Vergangenheit, nur um später wieder einem punkigen Chorus zu weichen. „Forever“, zu dem es auch ein Video gibt, ist ein gutes Beispiel dafür, wie BBABH am Besten klingen: eine Mischung aus STEEL PANTHER und BON JOVI. „Thunder Dome“ ist ein kurzes Intro zum schnellen „Holdin Back For Nothin“, das an den Opener anknüpft. Die Ballade „I´ve Got You“ kommt schon fast zu schmalzig daher, ganz ehrlich, das nehme ich den Jungs nicht so ganz ab. Viel besser, wenngleich auch ziemlich überraschend kommt da die Hairmetal-Hymne „Rockin All Night“ in bester 80ger Manier, auch wenn der Anfang von MÖTLEY CRÜE´s „Girls Girls Girls“ geklaut ist. Das ist Sunset Strip Feeling pur! Komplettes Kontrastprogramm dazu bietet „Scream It Lke You Mean It“, ein Song, der auch auf dem Vorgänger hätte stehen können. Für mich verzichtbar. Absolut nicht verzichtbar dagegen ist die Boarder-Hymne „Skate Or Die“ – voll auf die 12 und megageil. Die letzten beiden Stücke „Innocent Blood“ und „Sleepless Night“ bedienen noch einmal die härtere Fraktion und zeigen, dass BBABH doch nicht zu 100% in den Hair Metal abdriften wollen.

Trotzdem ist „Feel The Power“ eine riesengroße Überraschung geworden, und das sicher nicht nur für mich. Für alle, die gerne modernen Metal hören und neben STEEL PANTHER oder HARDCORE SUPERSTAR auch noch ein paar Screams und Stakkatto-Riffs vertragen können halten die Kanadier ein tolles Hair-Core-Album bereit.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Deathwish
2.Shut up And Rock
3.Love Nightmare
4.Forever
5.Thunder Dome
6.Holdin Back For Nothin
7.I´ve Got You
8.Rockin All Night
9.Scream It Like You Mean It
10.Skate Or Die
11.Innocent Blood
12.Sleepless Nights

Stefan

MR. BIG – Live From The Living Room – Unplugged

Band: Mr. Big
Album: Live From The Living Room – Unplugged
Spielzeit: 47:56 min
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.mrbigsite.com

Die großartigen MR. BIG laden in ihr Wohnzimmer. Dass dieses in Japan – oder genauer gesagt in den WOWOW Studios in Tokyo – liegt, dürfte auch für Nichtkenner der Amis keine Überraschung sein. Schon ihre Re-Union in Originalbesetzung mit Eric Martin (v.), Paul Gilbert (g.), Billy Sheehan (b.) und Pat Torpey (d.) schlug nicht nur im Land der aufgehenden Sonne ihre Wogen (wo sie u.a. mit Gold für ihr Comeback „What If“ ausgezeichnet wurden), sonder überall auf dem Planeten wurde ihre Wiedervereinigung und ihre Konzerte gefeiert. Dass daraus ein so starkes Album wie „What If“ resultieren würde, haben wohl die meisten nicht erwartet. Und so macht es Sinn, gleich 7 neue Stücke auf das vorliegende Unplugged-Dokument zu nehmen.

Der Überflieger „Undertow“ übernimmt den Anfang und macht trotz seines neuen, akustischen Gewands ordentlich Stimmung. Das flotte „Still Ain´t Enough For Me“ schließt sich an und nach „As Far As I Can See“ beginnt ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit. Mit „Voodoo Kiss“ vom 1991er Megaseller „Lean Into It“ und  „Take Cover“ vom 1996er Rundling „Hey Man“ gibt es eine gutgelaunte Version von „Around The World“. Und nach 2 weiteren Songs von „What If“ stellt man sich die Frage, wie die Jungs ihren größten Hit „To Be With You“ umgesetzt haben, da es ja schon im Original ein Akustiksong war. Aber keine Bange, MR. BIG können auch diesem Stück eine Krone aufsetzen und sorgen erneut für ein tolles Feeling. Leider ist nach dem Rausschmeißer „Nobody Left To Blame“ – der im Übrigen elektrische Unterstützung bekommt – schon Schluß. Schade, so hätte es weitergehen können, speziell solche Highlights wie das umwerfend zelebrierte „Stranger In My Life“ oder das bezaubernde „Undertow“ können in ganz anderer Atmosphäre glänzen und zeigen, dass die Songs von MR. BIG viel Potenzial haben, egal wie sie dargeboten werden.    

Ein Unplugged-Album ist immer etwas für besondere Stunden – und MR. BIG servieren uns mit „Live From The Living Room“ ein besonderes Exemplar davon für noch exquisitere Momente. Eines der schönsten Alben dieser Gattung (das für mich fast am Thron von KISS´ grandioser „Unplugged“ Platte rüttelt) und mit enormer Spielfreude auf Plastik gebannt. Leider ist es uns nicht gegönnt, das komplette Konzert zu hören, das ist meine einzige negative Anmerkung zu diesem Stück Sahnetorte. Sowohl Fans der Band als auch Freunde der gepflegten akkustischen Unterhaltung kommen hier auf ihre Kosten.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Undertow
2.Still Ain´t Enough For Me
3.As Fas As I Can See
4.Voodoo Kiss
5.Take Cover
6.Around The World
7.Stranger In My Life
8.All The Way Up
9.To Be With You
10.Nobody Left To Blame

Stefan

FOX – 2012

Band: Fox
Album: 2012
Plattenfirma: Sony Music  
Veröffentlichung: .2012
Homepage: www.fox-music.ch

Dieses Jahr ist es aus mit unserer Welt. Laut dem Maja-Kalender geht am 21.12.2012 die Welt unter (ich habe aber schon gehört, dass dieser Untergang wegen des schlechten Kartenvorverkaufs verschoben wird `*lach*). Genau dieses Szenario thematisieren die Schweizer FOX auf ihrem Debüt „2012“. Zumindest ist das Artwork darauf ausgerichtet. Denn die meisten Songs können zumindest auf den ersten Blick nicht damit in Verbindung gebracht werden.

FOX ist die neue Band des ehemaligen SHAKRA-Shouters Mark Fox, der zusammen mit Franky Fersino (g., Ex-KRAK), Tony Castell (b., Ex-KROKUS) und Reto Hirschi (d., Ex-TREEKILLAZ) gemeinsame Sache macht. Lange hat es gedauert, denn die ersten Anzeichen der Eidgenossen sind schon geraume Zeit her. Aber jetzt ist es soweit, das Debüt mit dem schlichten Titel „2012“ steht in den Regalen.

Nach den wenigen Kostproben, die in der Vergangenheit auf der Bandpage zu hören waren, war ich doch gespannt, wie das komplette Album klingt. Ganz klar sind die Vergleiche und Querverweise zum alten Brötchengeber SHAKRA vorhanden (da gibt es aber auch andere Bands wie UNCHAIN oder SKANSIS, die ähnlich klingen), das wollen FOX glaube ich auch gar nicht verleugnen. Ganz und gar nicht, denn schon der Opener „Problem Child“ (der nichts mit dem AC/DC Song zu tun hat) geht in Richtung der SHAKRA Jungs. Wollen FOX also bewusst in diese Richtung gehen? Eher nicht, denn schon beim zweiten Stück des Albums, einer Coverversion von MIDNIGHT OIL´s „Beds Are Burning“, geht es schon ein Stück weit weg davon. Und der folgende Song „Raise Your Hands“ hat außer Fox´s Stimme gar nichts mehr damit zu tun. „Nothing Without You“ bietet eine erste Verschnaufpause, um das Erlebte zu verarbeiten. Das schleppende „Black Sunday“ könnte noch als Powerballade durchgehen – sehr gefällig. Bei dem etwas sperrigen „Flashed“ heben sich FOX wieder komplett von jeglichen Referenzen ab. „Anytime“ ist allerdings ein Rocker in SHAKRA-Manier und auch die wunderbare Ballade „Home Again“ könnte auf deren Alben stehen. Nicht aber ein Party-Rocker wie „We Are All“ – sensationell! Das folgende „Sell It To Me“ kann mich nicht so überzeugen, obwohl ich den Song schon länger kenne, da es ihn mal als Download auf der FOX-Homepage gab. „Down Down“ beschließt ein kurzweiliges Album und lässt folgendes Resümee zu:

Es ist logisch, dass der ehemalige SHAKRA Sänger Mark Fox immer mit seinen ehemaligen Weggefährten verglichen wird, zumal die Musik seiner neuen Combo FOX schon in eine ähnliche Richtung tendiert. Aber auf „2012“ ist bei Weitem nicht alles SHAKRA, denn FOX gehen um Einiges abwechslungsreicher zu Werke und wenngleich auch der ein oder andere Song zum Schluß hin noch etwas zwickt, sind die Jungs auf einem guten Weg, dem ausgezeichneten Ruf des Schweizer Hardrocks mehr als gerecht zu werden. Bei Facebook würde ich „Gefällt mir“ drücken.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Problem Child
2.Beds Are Burning
3.Raise Your Hands
4.Nothing Without You
5.Black Sunday
6.Flashed
7.Anytime
8.Home Again
9.We Are All
10.Sell It To Me
11.Down Down (Hidden Track)

Stefan

LANFEAR – This Harmonic Consonance

Band: Lanfear
Album: This Harmonic Consonance
Spielzeit: 49:40 min
Plattenfirma: Pure Legend Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.lanfear.eu

Von den Deutschen Lanfear habe ich ehrlich gesagt noch nie etwas gehört. Dabei existieren die Jungs schon seit 1993 und brachte bislang satte fünf Studioalben auf den Markt. Nun ja man kann ja nicht alles kennen, oder?
Wie auch immer die Badener kehren dieser Tage auf jeden Fall mit ihrem neuen Album „This Harmonic Consonance“ zurück auf die Metalspielwiese.
Als Stil gibt man, europäischen Progressiv Power Metal an, der durch seine gekonnten Songstrukturen, sein Melodien und dem glasklaren Gesang von Fronter Nuno besticht.
Nun ja schauen wir mal wie uns der Cocktail so mundet. Zuvor noch ein kurzer Blick auf die Bandbesetzung. Diese besteht aus, Luno Miguel de Barros Fernandes (Gesang), Markus Ullrich (Gitarre), Kai Schindelar (Bass), Richie Seibel (Keyboard) und Jürgen Schrank (Schlagzeug).
Los geht die Scheibe mit „Giorno del Giudzio“. Die Jungs scheinen einen Faible für außergewöhnliche Songtitel zu haben, das zeigt sich auch im späteren Verlauf. Wie auch immer, der Song ist nur ein Intro, welches Stimmung erzeugen soll.
Der erste richtige Track ist dann „Colours of Chaos“ der gleich mit kraftvollen Riffs und Drums startet, bevor ein recht treibender Groove die Oberhand übernimmt. Der Gesang von Fronter Nuno ist absolut angenehm und der Chorus absolut überzeugend. Die Jungs verbuchen hier also gleich mal einen Volltreffer.
Das folgende „By-Product Nation“ geht ähnlich zackig zu Werke, ist aber nicht ganz so eingängig wie der Vorgänger. Auf jeden Fall ist er aber ein abwechslungsreicher, gut gemachter Song, der sicherlich auch seine Fan finden wird.
Richtig progressiv geht es dann bei „The Reverend“ und „Idopathic Discreation“ zur Sache. Hier kommen die Proggies unter uns voll auf ihre Kosten. Beide sind aber durch ihre Eingängigkeit absolut zugänglich geworden, also keine Sorge vor schwerer Kost. Beides absolut gelungene Songs.
Nach einem kleinen Durchhänger geht es mit „I Robo Sapiens“ weiter. Schön knackig und mehr ins melodisch gehend präsentiert man uns hier einen absolut gelungenen Track und einen weiteren Volltreffer. Der Chorus ist hier auch wieder richtig gut gelungen.
Zum Abschluss präsentiert man uns mit den Titeltrack „Disharmonic Consonance“ ein musikalisch sehr interessantes Stück, welches zu gleichen Maßen melodische aber auch progressive Anteile hat. Eigentlich ein Paradebeispiel der Musik von LANFEAR.

Anspieltipps:

Ein paar feine Tracks präsentieren uns LANFEAR hier, “Colours of Chaos”, “Idiopathic Discreation”, “I Robo Sapiens” und “Disharmonic Consonance” gehören definitiv dazu.

Fazit :

Die Promoinfo hat auf jeden Fall recht gehabt. LANFEAR präsentieren uns auf ihrem neuen Album sehr durchdachten Metal der irgendwo in der Schnittmenge zwischen Progressv und Power Metal zu suchen ist. Gesanglich ist Fronter Nuno eine Bank, die Songstrukturen sind auch absolut perfekt ausgearbeitet und das Sci Fi Thema passt recht gut zum Musikstil.
Für die Metalparty ist das nichts, aber wer Metal mit Anspruch genießen will kommt an dem neuen Werk von LANFEAR nicht vorbei!

WERTUNG:

Trackliste:
01. Giorno del Giudizio
02. Colours of Chaos
03. By-Product Nation
04. The Reverend
05. Idiopathic Discreation
06. Camera Silens
07. I, Robo Sapiens
08. Spectrophobia
09. Word not spoken
10. Disharmonic Consonance

Julian

NIGHTQUEEN – For Queen and Metal

Band: Nightqueen
Album: For Queen and Metal
Spielzeit: 56:00 min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.nightqueen.be

So langsam wacht auch Belgien aus seinem Metalwinterschlaf auf, nachdem es lange Zeit kaum Bands aus unserem Nachbarland in der breiten Öffentlichkeit gab, stoßen nun immer mehr Bands dahin vor. Waren es letztes Jahr die Newcomer FIREFORCE, die auf sich aufmerksam machten, sind es nun die Epic Power Metaller NIGHTQUEEN, die mit ihrem ersten Album „For Queen and Metal“ ordentlich Staub aufwirbeln.
2004 wurde die Band von Gitarrist und Mastermind Rex Zeco gegründet. Er wollte einfach etwas ganz eigenes und anderes  machen. Quasi seine eigene Version des Metals kreieren. Herausgekommen ist ein Epic Power Metal Mix, der von einer Frau gefrontet wird. Hört sich auf jeden Fall schon mal ganz gut an.
Noch schnell die Bandaufstellung verlesen, dann können wir sofort mit dem Album starten.
Es treten an, Keely Larreina (Gesang), Rex Zeco (Gitarre), Alan Rawson (Gitarre),
Steven Steele (Bass), Daniel Kells (Keyboard) und William Blodyn (Schlagzeug).
So ab geht es mit dem atmosphärischen Intro „Into the Night“, welches schon mal gut Stimmung erzeugt. Der erste richtige Track ist dann „Nightfall“. Dieser kommt auch gleich recht episch daher und man weiß sofort was die Stunde geschlagen hat. Keyboardklänge zum Anfang, die kraftvolle, rockige Stimme von Frontfrau Keely und krachende Riffs erwarten uns hier bei diesem absoluten gelungenen Opener.
Das folgende „Mystical Night“ schlägt in eine ähnlich Kerbe. Der Chorus ist hier noch ein wenig besser geraten als beim Vorgänger, aber ansonsten erwartet uns hier auch perfekt gemachter epischer Fantasy Metal.
Der Titeltrack „For Queen and Metal“ hat ein klein bisschen was von MANOWAR, vor allem der coole mehrstimmige Chorus weiß absolut zu gefallen. Wie zuvor auch, gibt es hier recht wenig zu meckern, ein absoluter Volltreffer ist NIGHTQUEEN hier gelungen!
Und so erstklassig geht es eigentlich die nächsten Nummern auch weiter. „Lady Fantasy“ hat feine Keyboardklänge zu bieten, die ordentlich Atmosphäre erzeugen, „Secret of the blind Man“ ist eine epische Midtemponummer die einen ordentlichen Groove besitzt und „Majesty“ glänzt ebenfalls mit einer großen Portion Epic und Heavyness.
Das Pulver von NIGHTQUEEN ist aber noch nicht verschossen, denn im Abschlussdrittel hat man uns mit „Rebel to Rebel“ und dem abschließenden „Dark Fairy“ zwei, zwar vollkommen verschiedene, aber erstklassige Tracks zu bieten.
Ich bin begeistert und muss so gleich die Skip Taste drücken!

Anspieltipps:

Unmöglich hier einzelne Songs zu nennen, das ganze Album ist auf einem extrem hohen Niveau und von daher komplett zu empfehlen.

Fazit :

Da wurde ich ja echt aus meinem Sessel geblasen! Epic Power Metal genau mein Ding und dann noch so gut umgesetzt wie auf dem Debütalbum von NIGHTQUEEN, da bin ich ja absolut begeistert!
Man merkt dass die Songs alle schon eine gewisse Reife habe, man muss aber auch ganz klar den Hut vor den Musikern ziehen. Man weiß hier wirklich mit Melodien umzugehen und zaubert uns hier ein absolut gelungenes Album auf die Ohren!
Es wird aber auch hier bestimmt die Nörgler geben, die mit der Platte gar nicht klar kommen. Epic Power Metaller die aber kein Problem mit Keyboards haben und die auch bei weiblichem Gesang nicht das Grausen bekommen, müssen hier zuschlagen!!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Into the Night
02. Nightfall
03. Mystical Night
04. For Queen and Metal
05. Lady Fantasy
06. Nocturnal Thougths
07. Secret of the blind Man
08. Majesty
09. Rebel to Rebel
10. Screaming for Mercy
11. Dark Fairy

Julian

ELMSIFRE – Thieves of the Sun

Band: Elmsifre
Album: Thieves of the Sun
Spielzeit: 44:02 min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 24.02.2012
Homepage: www.elmsfire.info

Wieder rückt eine neue deutsche Metal Band in den Fokus der Metalwelt. ELMSIFRE aus Düsseldorf schicken sich an, etwas frischen Wind in den Power Metal Sektor zu bringen.
Gegründet 1999 durch die beiden Gitarristen Germano und Doro wollte man mit ELMSFIRE einfach die Musik machen die man liebte, Heavy Metal!
Nachdem man in den Jahren zwei Demos veröffentlichte und die Band ein paar Mal umbesetzen musste, steht uns nun mit neuer Bandbesetzung das offizielle Debütalbum „Thieves of the Sun“ ins Haus. Untergekommen ist die Band beim deutschen Label Massacre Records, welches sicherlich eine gute Wahl gewesen ist!
Als Stil gibt man eine Mischung aus epischen Power Metal gewürzt mit ein paar Trash Elementen an. Hört sich auf jeden Fall interessant an!
Wir werfen noch flugs einen Blick auf die Bandaufstellung, bevor wir dann in die Platte einsteigen.
Diese setzt sich zusammen aus den schon angesprochenen Gründern Germano (Gitarre), Doro (Gitarre), Erdmann (Gesang), Fritz (Bass), Morten (Keyboard) und Patrick (Schlagzeug).
Gestartet wird mit dem feinen atmosphärischen Intro „Towards the Gates of Hercules“ welches richtig gut Stimmung erzeugt. Echt cool gemacht!
Der erste richtige Track ist dann „Worth a Tale“ der auch gleich direkt voll loslegt. Sänger Ross Thompson, der der Band bei den Aufnahmen aushalf, da sie zu dem Zeitpunkt noch keinen neuen Sänger hatten, macht seine Sache sehr gut und besitzt auch eine schöne Stimmfarbe. Nicht der übliche Eierkneifgesang!
Ansonsten klingt hier alles wie aus einem Guss, die Gitarren krachen, der Bass pumpt und das Keyboard hält sich unterstützend im Hintergrund, klasse Opener!
Das folgende „Eolian“ geht ein wenig mehr in die epische Richtung, besitzt aber einen Chorus den man auch nach dem 3. Bier ohne Probleme mitgröhlen kann und somit setzt sich die Nummer schnell im Hirn fest.
„Stormchild“ fängt auch wieder episch an, bevor sich die Nummer dann beim Chorus in einen klassischen Banger verwandelt, bei der man ordentlich die Rübe schütteln kann. Instrumentalisierung und Gesang gehen hier auch wieder voll in Ordnung, auf jeden Fall eine absolut hörenswerte Nummer.
Bevor man in einem saugeilen Abschlussdreier geht, hat man mit „Escape“ noch eine etwas ruhigere Nummer, die man einfach so genießen kann.
Und nun kommen wir leider schon fast zum Schluss der Platte, aber der hat sich echt gewaschen. Mit dem genialen epischen „Ahab“, dem krachenden „Tapouri Ake Tonu Atu“ und dem Titeltrack „Thieves of the Sun“ hat man drei absolute Volltreffer gelandet. Alle drei bestechen durch ihre klasse Melodien, geilen Chören und dem gewissen Grat an Härte. Hut ab ELMSFIRE eine klasse Vorstellung!

Anspieltipps:

Hier muss ich auf jeden Fall den Abschlussdreier bestehend aus  Ahab“, „Tapouri Ake Tonu Atu“ und „Thieves of the Sun nennen. Aber auch “Eolian” und “Stormchild” sollten hier nicht unerwähnt bleiben!

Fazit :

Junge, Junge da fahren die Jungs und das Mädel von ELMSIFRE aber ganz groß auf bei ihrem Debütalbum! Selten hat mich in der letzten Zeit ein Debüt so begeistert.
Auf “Thieves of the Sun” stimmt einfach die Mischung zwischen Melodie und Härte und die Band schafft es einen auf eine geile kleine Fantasy Reise mitzunehmen.
Gespannt bin ich wie die Songs mit dem neuen Sänger Erdmann klingen, aber ansonsten gibt es hier wirklich nicht viel zu meckern!
Ich bin sehr auf den weiteren Weg von ELMSFIRE gespannt und rate jedem Power Metal Anhänger sich die Band mal reinzuziehen und ihr die Beachtung zu schenken, die sie absolut verdient!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Towards the Gates of Hercules
02. Worth a Tale
03. Eolian
04. Stormchild
05. Escape
06. Ahab
07. Tapouri Ake Tonu Atu
08. Thieves of the Sun

Julian