TERAMAZE – I Wonder

Band: Teramaze
Album: I Wonder
Spielzeit: 69:10 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Wells Music
Veröffentlichung:
Homepage: www.teramaze.com.au

„I Wonder“ ist das 7. Full-Length Album der australischen Prog Metal Band TERAMAZE, und das 3. das mir zur Besprechung vorliegt. Den direkten Vorgänger aus dem letzten Jahr („Are We Soldiers“) habe ich mir leider bisher noch nicht anhören können, aber die beiden von mir besprochenen Alben (siehe hier und hier) haben einen jeweils ziemlich guten Eindruck hinterlassen. Leider ist die Truppe, die im Kern eigentlich nur von Gitarrist, Songschreiber und Produzent/Mixer Dean Wells zusammengehalten wird, über die Jahre immer wieder von einschneidenden Besetzungswechseln gebeutelt worden. So hat Wells nun auf „I Wonder“ kurzerhand auch noch den Gesang übernommen und veröffentlicht das Ganze dann zum guten Schluß auch noch über sein eigenes Label. Das nenn´ ich mal Konsequenz.

Bisher hat es mir bei den Jungs immer an eingängigen Hooklines gefehlt, ein Umstand der auf „I Wonder“ zwar immer noch nicht ganz ausgemerzt ist, aber was Wells und seine Mitstreiter anno 2020 vorlegen ist dennoch ihr bisher stimmigstes und ausgereiftestes Werk. Gleich vom Fleck weg plätten TERAMAZE mit dem tonnenschweren Doppelpack „Ocean Floor“ sowie „Only Daylight“ jegliche Zweifel daran weg, dass 1 Jahr seit dem letzten Output zu wenig Zeit sein könnte um qualitativ überzeugende Songs zu schreiben. Die Songs der neuen Platte haben eine dermassen hypnotische Aura, eine erhabene, epische Breite, dass man sich stundenlang darin verlieren kann. Zugegeben, das ist alles ziemlich glatt und die sehr poppige Stimme von Mastermind Dean Wells ist definitiv Geschmacksache die nicht jedem gefallen wird. Aber man wird nur schwerlich etwas ähnlich Starkes im fast abgelaufenen Jahr in diesem Bereich finden. Und mit „Sleeping Man“ gibt es ihn dann doch noch, den Ohrwurm zum hinknien, den einen Hit der den Jungs die Türen noch weiter öffnen kann. Ich warte zwar immer noch darauf, dass mich eine Prog Band so gnadenlos aus den Latschen haut wie es Dream Theater vor 28 Jahren mit „Images and Words“ und seitdem nur noch Opeth mit „Watershed“ geschafft haben. Aber wer solche geilen Tracks wie den Dream Theater meets Nickleback (ja, ich weiss, funktioniert aber dennoch ganz wunderprächtig) Brocken „Idle Hands / The Devil’s Workshop“ oder den bombastischen Rausschmeisser/Titeltrack „I Wonder“ auf die Kette bekommt, hat meine volle Aufmerksamkeit sowie Lobhudelei verdient.

Neben Haken´s „Virus“ ist „I Wonder“ für mich das absolute Highlight 2020 im Prog Metal Bereich und die oben genannten Songs seien jedem Interessierten Fan des Genres wärmstens ans Herz gelegt. Mit „I Wonder“ mischen TERAMAZE nun endgültig in der oberen Liga mit und das Album wird womöglich nicht nur bei mir einen der vorderen Plätze im 2020 Jahrespoll belegen. Saugudde Scheibe und eine glasklare Empfehlung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Ocean Floor
02. Only Daylight
03. Lake 401
04. A Deep State of Awake
05. Here To Watch You
06. Sleeping Man
07. Idle Hands / The Devil’s Workshop
08. Run
09. This Is Not A Drill
10. I Wonder

Mario

DGM – Tragic Separation

Band: DGM
Album: Tragic Separation
Spielzeit: 56:47 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 09.10.2020
Homepage: www.dgmsite.com

Auf das Frontiers Label ist ebenso Verlass wie auf die meisten der Haus und Hof-Bands des Labels. Da weiss man immer, was man in regelmässigen Abständen serviert bekommt. So ist es natürlich auch auf dem mittlerweile 10ten Studioalbum der italienischen Prog Metal Veteranen DGM, deren “Tragic Separation” nun vorliegt und nahtlos an das 4 Jahre alte “The Passage” (2016) anknüpft. Damals habe ich eine fette Wertung abgegeben und die Jungs an der Speerspitze des Genres verortet. Schauen wir mal, was sich seitdem getan hat.

Wie im Promotext abgehakt, sind auch auf der neuen Platte alle bekannten (und erwarteten) Trademarks der Band vorhanden: große Refrans (check), aberwitzige, technische Kapriolen (check), hi-speed Gtarrengefrikkel (check), überlebensgroße Gesangsmedien (check). Das will der Fan hören und genau das liefern DGM auch anno 2020 wie verlässlich ab. Im Mittelpunkt hierbei, wie immer, Gitarrist Simone Mularoni, der gewohnt beeindruckende Licks und Riffs abfeuert, und Sänger Marco Basile, der das gesamte Spektrum an Tonhöhen und Emotionen abdeckt. Weiterhin sind DGM in der Schnittmenge von Symphony X, Threshold und Dream Theater unterwegs und mischen dem Ganzen AOR und Meldic Rock Elemente bei. Aber machen wir uns nichts vor – „progressiv“ ist an dem Gebotenen so gut wie nichts, die Genre-Bezeichnung daher nur bei gutem Willen als grobe Orientierungshilfe zu verstehen. (Musikalische) Grenzen loten die Jungs keine aus, es sei denn das ein oder andere Gescheindigkeitslimit in den Gitarrensoli. Als Anspieltipps dieser hochwertigen, aber auch relativ vorhersehbaren Scheibe sollen dem Fan mal der knallige Opener „Flesh And Blood“, das mit einer geilen Hookline ausgestattete „Hope“ sowie der formidable Titelrack genannt werden. Leider ist der Genuss der Scheibe aufgrund der doch sehr offensiv knallenden Breitwandproduktion relativ schnell ermüdend, was durch die mitunter etwas hektischen Arrangements noch verstärkt wird. Man sollte also genügend Zeit mitbringen um das Album zur Gänze genießen zu können.

Ich kann nicht behaupten, diesmal restlos begeistert zu sein. Vielleicht bin ich auch einfach nur durch ähnliche Produkt(e)ionen mittlerweile abgestumpft? Nur weil die Jungs ihre Instrumente perfekt beherrschen, die Produktion glasklar und druckvoll ist und das Songwriting sämtliche Genre-Normen erfüllt, gibt es nicht automatisch eine volle Punktzahl. Fans, die von der Band eh nicht genug bekommen können, packen noch 2 Punkte auf die Wertung oben drauf. Alle anderen sollten erstmal ein Ohr riskieren. Fürs nächste Mal würde ich mir etwas mehr Mut zur Abwechslung und Entschleunigung wünschen (wie das geht zeigen uns Teramaze mit ihrem neuen Albem – mehr dazu hier in Kürze).

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Flesh And Blood
02. Surrender
03. Fate
04. Hope
05. Tragic Separation
06. Stranded
07. Land Of Sorrow
08. Silence
09. Turn Back Time
10. Curtain

Mario

DEREK SHERINIAN – The Phoenix

Band: Derek Sherinian
Album: The Phoenix
Spielzeit: 42:38 min
Stilrichtung: Progressive Rock/Metal / Instrumental
Plattenfirma: Inside/Out Records
Veröffentlichung: 18.09.2020
Homepage: www.dereksherinian.com

Nach dem ersten Ton des siebten Solo-Albums von Keyboarder DEREK SHERINIAN dürfte jedem klar sein, wer hier in die Tasten haut. Das Spiel des ehemaligen Dream Theater, Billy Idol, Black Country Communion und aktuelle Sons Of Apollo Zauberers hat einen enormen Wiedererkennungswert. Und das alleine ist schon ziemlich bemerkenswert bzw. eine Eigenschaft an der viele Musiker scheitern. Dass es SHERINIAN dann noch gelingt unablässig gutklassige Musik zu veröffentlichen und für seine Solo Alben das Who-is-Who der angesagten Rockmusiker-Riege für sich zu gewinnen, spricht ebenfalls für SHERINIAN. Nun liegt uns mit „The Phoenix“ also ein neues Album vor, das zwar einen Tacken anders als die bisherigen Veröffentlichungen klingt, im Grunde aber eine logische Weiterentwicklung der Vorgänger darstellt. Das bedeutet, die Zielgruppe ist relativ eng umfasst und sollte sich schon beim Titel angesprochen fühlen. Alle anderen können getrost zur nächsten Besprechung skippen …

Ihr seid noch da?

ok … die Frage ob ein solches Album überhaupt Rock-Garage relevant ist und, falls ja, wer sich hier angesprochen fühlen soll ist natürlich berechtigt. Ich denke Fans der beteiligten Musiker und die Hörer, die bei einem Dream Theater/Sons Of Apollo Instrumental nicht gleich zum nächsten Song springen, sollten hier auf jeden Fall ein Ohr riskieren. Aufgrund der Tatsache, dass Simon Phillips hier nicht nur in seiner unnachahmlichen Art die Drums eingespielt, sondern auch noch gleich den Mix der Platte übernommen hat (der Mann versteht wirklich was davon eine Platte gut klingen zu lassen) wird auch etwas für´s hart verdiente Geld geboten. Neben SHERINIAN und Phillips sind noch Tausendsassa Billy Sheehan und Tony Franklin am Bass und eine gewohnt hochkarätige Mannschaft an den 6 Saiten vertreten: Zakk Wylde shreddet sich gewohnt aufdringlich durch den Titeltrack/Opener „The Phoenix“, Steve Vai veredelt das elegante „Clouds of Ganymede“ mit seinen unnachahmlichen Linien und Joe Bonamassa liefert bei dem Buddy Miles Standard „Them Changes“ sowohl gesanglich als auch Gitarrentechnisch meisterlich ab. Das Highlight der Scheibe ist aber das gemeinsam mit Megadeth Klampfer Kiko Loureiro verfasste und eingespielte „Pesadelo“, bei dem der sympatsche Brasilianer eindrucksvoll unter Beweis stellt, warum Dave Mustaine hier einen absoluten Glücksgriff getan hat.

Für ein weitestgehend instrumental gehaltenes Album eines Keyboarders, hält sich DEREK SHERINIAN hier wie gewohnt angenehm zurück und lässt seine Mitstreiter glänzen. Das ist auch auf „The Phoenix“ ein Rezept, dass eine starke Platte hervorgebracht hat. Wer auf das bisherige Schaffen von SHERINIAN steht kann hier bedenkenlos zugreifen (in Form eines limitierten CD Digipak, schwarzem Vinyl (+CD) oder als digitaler Download).

WERTUNG:

 

Trackliste:

01. The Phoenix
02. Empyrean Sky
03. Clouds of Ganymede
04. Dragonfly
05. Temple of Helios
06. Them Changes
07. Octopus Pedigree
08. Pesadelo

Mario

JOHN NORUM – Total Control / Face the Truth / Another Destination (Re-Releases)

Band: John Norum
Album: Total Control / Face the Truth / Another Destination
Spielzeit: 58:26 min / 43:41 min / 54:43 min
Stilrichtung: Hard Rock / Melodic Metal
Plattenfirma: Roch Cndy Records
Veröffentlichung: (bereits erschienen)
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Das Publikum ist ja geneigt zu glauben, dass ein Musiker in erster Linie nach Ruhm, Bewunderung und dem ganz großen Rampenlicht strebt. Und wenn ein solch verehrter Mensch sich selber dann doch eher als Künstler und nicht als frei verfügbarer Dienstleister sieht, dann versteht der Konsument zumeist die Welt nicht mehr. Solch „verkopfte“ Herangehensweise mag man dann ja noch Proggern und Aternative-Schaffenden zugestehen. Was aber, wenn jemand aus dem weiten Bereich der etwas seichteren, oder sagen wir mal, kommerziellen Ausrichtung sich partout nicht mit den Spielregeln, die sich aus Labelforderungen, Publikumserwartungen und Genreregeln ergeben, arrangieren kann oder will? Dann geht das Kopfschütteln los … So geschehen, als sich JOHN NORUM, damals Gitarrist und Gründungsmitglied der schwedischen Hardrock Band Europe, auf dem Zenit des Erfolgs (also just als die Truppe mit „The Final Countdown“ weltweit wirklich massivst abräumte) selber aus dem Rennen nahm und Band sowie kreischende Menschenmassen weit hinter sich lies. Das war eigentlich kaum zu verstehen. Und auch für die Band stellte der Ausstieg des bekennenden Gary Moore Fans ein schwer zu lösendes Problem dar, denn NORUM galt schon damals durchaus als einer der herausragenden seiner Zunft. Wie es bei Europe weiterging, kann man hier nachlesen/hören. Uns beschäftigt heute der Output, den NORUM als Solokünstler nach seinem Abgang bei Europe veröffentlicht hat. Davon liegen nun die ersten 3 Alben in einer gewohnt liebevoll und detailliert aufgemachten Collector´s Edition aus dem Hause Rock Candy Records vor.

Total Control (1987)

Den Anfang macht hier das Solo-Debüt aus dem Jahr 1987, erschienen also nur ein Jahr nach dem von „The Final Countdown“ verursachten Erdbeben. Unterstützt von u.a. Marcel Jacob (Talisman) am Bass und Göran Edman (Yngwie Malmsteen und noch ungezählte andere Acts) bei einigen Songs am Gesang, bleibt NORUM zwar dem Genre treu, bringt aber eine gesunde Grundhärte ins Spiel, die bei seiner vorherigen Stammband auf der Strecke geblieben war. Die von NORUM´s Stiefvater Thomas Witt produzierte Scheibe hat mit „Let Me Love You“, „Love is Meant To Last Forever“ und dem Vinnie Vincent Cover „Back on The Streets“ einige starke Tracks zu bieten, litt aber seinerzeit an einem etwas schwachbrüstigen Klangbild. Dem wurde auf der vorliegenden Neuauflage effektiv entgegengewirkt – das Remastering bringt hier zur Abwechslung einmal tatsächlich eine spürbare Verbesserung, da das ursprünglich dünne Scheibchen merklich angefettet wurde. Nicht nur deshalb ist diese Neuauflage die wohl sinnigste der 3 hier vorgestellten, denn neben den gewohnt tollen Linernotes wurden der CD dann auch noch gleich 6 Bonus Tracks spendiert, bei denen vor allem die 5 Live Songs einen echten Mehrwert darstellen. Alles in allem geht für den geneigten Fan an dieser Neuauflage also kein Weg vorbei, wenn man diese Platte im besten Licht genießen will.

Face the Truth (1992)

Satte 5 Jahre dauerte es, bis NORUM die Zeit fand ein neues Album unter eigenem Namen einzutüten. Untätig war unser Held in der Zwischenzeit allerdings nicht, denn als Don Dokken einen Gitarristen für sein Solo-Debüt suchte, folgte NORUM dem Ruf in die USA und bildete dort, zusammen mit Peter Baltes (Accept), Mickey Dee (King Diamond, Motörhead, Scorpions) und Billy White (Watchtower) die Backingband für den Dokken Fronter. Das Ergebnis („Up from the Ashes“, 1990) stellt für mich persönlich (auch dank der formidablen Gitarrenarbeit von NORUM und White) eines der stärksten Alben des gesamten Genres dar und gehört in jede gut sortierte Sammlung. Das meine ich ernst – wer auf geile Gitarren, fette und transparente Produktion sowie Genre Hits am Fließband steht, muss diese Platte einfacg kennen. Aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag … Nachdem NORUM nach einer gemeinsamen Tour dem Don Dokken Tross wieder den Rücken gekehrt hatte, gelang es ihm mit Glenn Hughes (u.a. Deep Purple) ein echtes Schwergewicht zu einer Zusammenarbeit zu bewegen. Das Resultat hört auf den Namen „Face the Truth“ und kann die bei Don Dokken gesammelten Erfahrungen nicht verbergen: dank einer fetten, relativ polierten Produktion drücken Songs wie der schmissige Opener/Titeltrack, das äußerst gelungene Thin Lizzy Cover „Opium Trail“ oder der mit Joe Tempest gemeinsam vorgetragene Melodic Rocker „We Will Be Strong“ ordentlich aus den Boxen. Über allem thront, neben Hughes´ markanter Stimme, natürlich die hervorragende, feurige aber immer geschmackvolle Gitarrenarbeit von NORUM, der alle Register zieht. „Face the Truth“ ist ein in sich absolut stimmiges und bestens gealtertes Werk, das auch heute noch vollends überzeugen kann.

Another Destination (1995)

Nach weiteren 3 rastlosen Jahren teilt sich NORUM auf „Another Destination“ dann den Gesang mit einem weiteren großen Namen aus der Szene: diesmal ist es Kelly Keeling der neben den Keyboards auch als Sänger an einigen Tracks beteiligt ist. Nach dem stark auf den US Markt schielenden „Face the Truth“ hat man das Gefühl, dass JOHN NORUM hier zum ersten mal richtig die Zügel loslässt und frei von der Leber weg losshreddert. In Songs wie dem groovebetonten Opener „Inside“ oder dem flotten Riffrocker „Half Way Home“ wird ausgiebigst soliert, als gäbe es kein Morgen. Da das Ganze in einem recht rohen, unpolierten hard/heavy Sound daherkommt (nicht zu verwechseln mit den lofo/Garagenproduktionen die man heutzutage gerne vorgesetzt bekommt), ist der Aggressionsgrad dieser Scheibe eine willkommene Abwechslung in der Diskographie des Schweden. Allerdings ist das Songwriting nicht ganz auf dem Level des superben Vogängers, so dass man „Another Destination“ zwar durchaus gehört haben sollte. Unterm Strich bleibt diese Platte aber weniger zwingend als die anderen beiden hier vorgestellten. Natürlich stellt das Remastering und, vor allem, die lesenswerten Linernotes, auch hier ein starkes Kaufargument dar.

Bei diesen Re-Relases ist eigentlich für jeden etwas dabei. Gitarrenfans werden mit den ungebremsten solistischen Ausflügen auf „Another Destination“ bestens bedient, Freunden von kernigem 80er Hardrock mit US-Schlagseite kann das runde „Face the Truth“ ans Herz gelegt werden und wer auf klassischen, melodischen Euro-Hardrock steht, der kommt an dem etwas ungestümen „Total Control“ schwer vorbei. Falsch macht man mit keinem der ersten 3 JOHN NORUM Alben etwas. Zugreifen.

WERTUNG:

Total Control (1987)

 

 

Face the Truth (1992)

 

 

Another Destination (1995)

 

 

Trackliste:

Total Control (1987)

01. Let Me Love You
02. Love is Meant To Last Forever
03. Too Many Hearts
04. Someone Else Here
05. Eternal Flame
06. Back on The Streets
07. Blind
08. Law of Life
09. We’ll Do What It Takes Together
10. In Chase of The Wind
11. Wild One (Bonus Track)
12. Free Birds in Flight (Live In Stockholm EP)
13. Eternal Flame (Live In Stockholm EP)
14. Don’t Believe A Word (Live In Stockholm EP)
15. Blind (Live In Stockholm EP)
16. Bad Reputation (Live In Stockholm EP)

Face the Truth (1992)

01. Face the Truth
02. Night Buzz
03. In Your Eyes
04. Opium Trail
05. We Will Be Strong
06. Good Man Shining
07. Time Will Find the Answer
08. Counting on Your Love
09. Endica
10. Still the Night
11. Distant Voices

Another Destination (1995)

01. Inside
02. Resurrection Time
03. Strange Days
04. Spirit Days
05. Shimmering Highs
06. Whose Side Are You On?
07. Sunshine of Your Love
08. Cataline Sunset
09. Half Way Home
10. Healing Rays
11. Jillanna

Mario

HAKEN – Virus

Band: Haken
Album: Virus
Spielzeit: 51:59 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inside Out
Veröffentlichung: 05.06.2020
Homepage: www.hakenmusic.com

Endlich liegt es nun vor, das nunmehr 6te (full-length) Album der Prog-Metal Band HAKEN und wer gehofft hatte, dass nach dem doch recht harten „Vector“ nochmals die frühere Luftigkeit in den Sound der Truppe Einzug halten würde, sieht sich schon beim gnadenlos nach vorne knüppelnden „Prosthetic“ eines Besseren belehrt. Man fühlt sich an seelige „Train of Thought“ Zeiten erinnert, wenn die Jungs maximal vertrackt und vehement durch die Botanik krachen. Zwar gibt es auch leichtere Momente wie in „Invasion“ oder dem genialen „Canary Yellow“. Aber im Grunde ziehen HAKEN auch auf „Virus“ nochmals ordentlich vom Leder. Schmeichelnde Melodiebögen waren noch nie HAKEN´s Sache – die Sorte von Melodien die etliche Powermetal Vertreter so inflationär nutzen und die sich umgehend im Gehörgang festsetzt, derer man aber genauso schnell wieder überdrüssig wird. Stattdessen betört Sänger Ross Jennings den Hörer auch diesmal wieder abseits der ausgetretenen Pfade und liefert das, was die Fans an der Band schon immer geliebt haben und was HAKEN von der Konkurrenz absetzt: Eigenwilligkeit bzw. Eigenständigkeit.

Das als limitiertes 2CD Mediabook (inkl. instrumental Versionen), Standard CD Jewelcase, Doppel-Vinyl (inkl. CD) oder als Download erhältliche und abermals von Adam ‘Nolly’ Getgood soundtechnisch veredelte Album naht sich problemlos ein in die bisherige herausragende Diskographie der mittlerweile multinationalen Truppe. Einziger, minimaler Schwachpunkt der neuen Platte ist das nicht durchweg zwingende, in 5 Kapitel unterteilte „Messiah Complex“. Da haben HAKEN im Laufe ihres bisherigen Schaffens schon bessere Longtracks komponiert, auch wenn einzelne Tracks wie das an moderne Dream Theater angelehnte „Ivory Tower“ ihre Stärken haben. Natürlich wird auch auf „Virus“ Intertextualität wieder großgeschrieben und so darf der Fans sich auf die Suche begeben, die einzelnen kleinen Fragmente zu finden, die in Tracks wie z.B. „Ectobius Rex“ versteckt und auf ältere Songs aus dem Backkatalog verweisen. Dies, zusammen mit den packenden Texten und der schieren Wucht an musikalischen Geniestreichen sollten den Hörer für viele Durchläufe gebannt unter den Kopfhörern halten.

Ich mache es kurz: „Virus“ ist ein weiterer Kacher in der an Highlgights nicht gerade armen Diskographie von HAKEN. Die Jungs stecken ähnlich gelagerte Veröffentlichungen auch diesmal wieder locker in die Tasche. Fans des Genres sollten hier eigentlich nur eines tun: in den Einkaufswagen klicken und geniessen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Prosthetic
02. Invasion
03. Carousel
04. The Strain
05. Canary Yellow
06. Messiah Complex i: Ivory Tower
07. Messiah Complex ii: A Glutton for Punishment
08. Messiah Complex iii: Marigold
09. Messiah Complex iv: The Sect
10. Messiah Complex v: Ectobius Rex
11. Only Stars

Mario

PARADISE LOST – Obsidian

Band: Paradise Lost
Album: Obsidian
Spielzeit: 45:23 min
Stilrichtung: Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 15.05.2020
Homepage: www.paradiselost.co.uk

Als Fan der britischen Dunkelheimer PARADISE LOST hat man in der bewegten Geschichte der Truppe ja schon einige stilistische Veränderungen miterleben können/müssen/dürfen (persönlich Unzutreffendes bitte streichen). Spannenderweise ist es der Band gelungen nach jeder ihrer Häutungen neue Hörerschichten zu gewinnen (und natürlich andere zu verprellen). Aber gerade dieser sturköpfige Mut zu Veränderungen ist in dem recht eng gesetzten Gothic, bzw. Deathmetal Kosmos schon ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal, auf das die Jungs berechtigterweise stolz sein können. Die Fans eint die Liebe zur Band, auch wenn diese auf verschiedensten Phasen des Schaffens der Jungs fußt. Waren die beiden letzten Platten („Medusa“, 2017 und „The Plague Within“, 2015) harte, harsche Brocken, denen die Eleganz von Meilensteinen wie „Draconian Times“ oder „One Second“ abging, so besinnen sich PARADISE LOST auf „Obsidian“ wieder ihrer alten Stärken und präsentieren sich dank diverser Farbtupfer wieder abwechslungsreicher als zuletzt.

„Obsidian“ dreht sich weniger um ein oder zwei zentrale Tracks, sondern ist ein Album im nahezu perfekten Fluss. Das bedeutet, dass es weder Ausreißer nach oben noch nach unten gibt – Stinker sind keine vorhanden, der ein oder andere Song ist hingegen etwas blass. Einen guten Eindruck dessen, was auf „Obsidian“ geschieht, gibt bereits der Opener „Darker Thoughts“ vorab mit auf den Weg. Düster, mit Akustikgitarren effektvoll verziert, glänzt durch die Melancholie ein starker Melodiebogen, den Sänger Nick Holmes mit gewohnter Wucht und variabler Stimmgewalt trägt. Überhaupt ist es Holmes, der die Scheibe über den Durchschnitt hebt und den gewohnt erhabenen Riffs von seinem kongenialen Partner Gregor Mackintosh die nötige Balance verleiht. Das gelingt in weiteren Anspieltipps wie dem (mittlerweile ja wieder zeitgemäßen) Goth-Rocker „Ghost“ und dem abschließenden Slo-Brecher „Ravenghast“ ganz vorzüglich.

Auch wenn das passend betitelte „Obsidian“ keine Genre-Hits abwirft, so ist es doch das in sich schlüssigste Album der Band seit langem. Die Scheibe ist gewohnt dunkel, transportiert Melancholie und einen feinen Schuss Aggression (vor allem in den Vocals), der durch Arrangement-Kniffe und geschmackvolle Instrumentierung den Hörer bei der Stange hält. Es ist PARADISE LOST mal wieder gelungen eine Platte abzuliefern die so nur von einer Band stammen kann. Ein gelungenes Spätwerk in einer an Highlights nicht gerade armen Diskographie.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Darker Thoughts
02. Fall From Grace
03. Ghosts
04. The Devil Embraced
05. Forsaken
06. Serenity
07. Ending Days
08. Hope Dies Young
09. Ravenghast

Mario

CALIGULA´S HORSE – Rise Radiant

Band: Caligula’s Horse
Album: Rise Radiant
Spielzeit: 47:45 min
Stilrichtung: Progressive Rock/Metal
Plattenfirma: Inside Out
Veröffentlichung: 22.05.2020
Homepage: www.facebook.com/caligulashorseband/

Die aus Brisbane in Australien stammende Prog Metal Hoffnung CALIGULA´S HORSE hat sich bisher von Album zu Album steigern können und ist dabei eine beachtliche Metamorphose durchlaufen. Album Nummero 5 (das dritte beim Inside/Out Label) hört auf den Namen „Rise Radiant“ und zeigt eine Band, die zwar ihren Platz in der modernen Prog-Metal Szene gefunden hat, die allerdings auch die vor allem mit dem bombigen Vorgänger („In Contact“, 2017) eingefahrenen Lorbeeren zu verwalten hat. Das neue Material ist gewohnt vielschichtig, streckenweise ziemlich hart und erinnert gelegentlich an die Label Kollegen Haken, die in 2 Wochen ja ebenfalls ein heiß erwartetes neues Album vorlegen werden.

Eines gleich vorweg – „Rise Radiant“ braucht einige Durchläufe bis es richtig zündet, auch wenn der geneigte Fan von Bands wie den bereits genanten Haken oder auch Leprous sich relativ schnell zuhause fühlen wird. Aber das Erlebnis bleibt doch anfangs recht gewohnt, es fällt schwer das Individuelle bei vom Fleck weg starken Tracks wie dem Opener „The Tempest“ herauszuschälen. Erschwert wird die Identitätsfindung noch durch die durchweg hochprofessionell fette, moderne, aber eben auch szenekonforme Produktion, die es dem Hörer schwer macht die eigene Note der Jungs zu erhören. Es klingt bei den ersten Kontaktversuchen mit „Rise Radiant“ wie eine der unzähligen ähnlichen Produktionen der letzten Zeit. Mit der Zeit kristallisieren sich dann die kleinen Details heraus, die Songs wie das relativ simpel gehaltene, effektiv eingägige „Valkyrie“ oder das wundervoll abwechslungsreiche „Salt“ zu eigenständigen Erlebnissen im CALIGULA´S HORSE Universum machen. Dennoch bin ich nicht zur Ganze geplättet vom neuen Opus der Truppe. Auch wenn es am Songwriting so gut wie Nichts zu bemängeln gibt, fehlt mir das Aha-Erlebnis, bzw. der nötige Schuss Eigenständigkeit. Wer mit dem Output der Band bisher glücklich gewesen ist, kann aber auch diesmal wieder bedenkenlos zugreifen, denn schlecht ist „Rise Radiant“ sicherlich nicht. Für mein Dafürhalten aber leider ein wenig beliebig.

Wie bei Inside/Out gewohnt, erscheint „Rise Radiant“ in einer Vielzahl von verschiedenen Ausgaben (Ltd. CD Digipak, Gatefold black 2LP+CD, Digital album) – da ist für den interessierten Fan gewiss das Passende dabei. Die beiden Bonustracks, die in der limitierten Edition enthalten sind, lagen zur Besprechung nicht vor. Daher werden diese hier nicht explizit mit in die Waagschale geworfen. Ob die im Promotext angekündigte Welttournee tatsächlich in der geplanten Form im Sommer 2020 stattfinden wird, darf leider bezweifelt werden. Ich wünsche den Jungs aber, dass sie ihre ehrgeizigen Ziele, sobald es die Umstände wieder erlauben, umso konsequenter durchziehen können. Sie hätten es verdient.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Tempest
02. Slow Violence
03. Salt
04. Resonate
05. Oceanrise
06. Valkyrie
07. Autumn
08. The Ascent

Mario

DOOL – Summerland

Band: Dool
Album: Summerland
Spielzeit: 54:40 min
Stilrichtung: Dark Progressive Rock
Plattenfirma: Prophecy Productions / Soulfood Music
Veröffentlichung: 10.04.20200
Homepage: www.allthosewhowanderaredool.com

Die 2015 in Rotterdam gegründete Dark-Rock Band DOOL konnte für ihr 2017er Album „Here Now, There Then“ recht gute Kritiken einheimsen und schickt sich nun an mit dem Nachfolger „Summerland“ den gewonnen Boden zu verteidigen. Angeführt von Sängerin / Gitarristin Ryanne van Dorst hat sich die Truppe u.a. in den DAFT Studios im belgischen Malmédy eingeschlossen und das Erebnis für den Mix und das Mastering in die kompetenten Hände von Magnus Lindberg (Cult Of Luna) in den Stockholmer Redmount Studios gegeben. Das nun in den unterschiedlichsten Formen verfügbare Album (u.a. Digipak-CD, 2CD-Artbook, Gatefold-2LP und limitierte „Complete-Box“) besticht durch einen schön differenzeren Klang und ein stimmungsvolles Artwork. Schauen wir mal ob die Musik da mithalten kann …

Das Eröffnungsdoppel aus dem hypnotischen, mit guter Hookline ausgestatteten „Sulphur & Starlight“ und dem flotten „Wolf Moon“ hinterlässt einen starken Eindruck und macht Lust auf mehr. Danach klingt es aber ein wenig beliebig. Es wird weiterhin ein unheilvoller, pessimistischer Grundton angeschlagen, der sich sehr an Goth-Rock Ikonen der 80er Jahre anlehnt („God Particle“), so richtig packend ist das aber leider nicht immer und erst gegen Ende packen DOOL mit den beiden Highlighs „Be Your Sins“ und dem Rausschmeisser „Dust & Shadow“ den Hörer nochmal so richtig beim Kragen. Im Vergleich zu ähnlich agierenden Bands wie Beastmilk/Grave Pleasures fehlt es den Holländern noch am feinen Gespühr für kompakte Arrangements und zwingende Melodielinien. Dank Gastbeiträgen von Per Wiberg (Opeth, Spiritual Beggars, Candlemass) and der Hammondorgel, Farida Lemouchi (The Devil’s Blood) als Hintergrundsängerin und Okoi Jones (Bölzer) gelingt es DOOL zwar über die Spielzeit die Abwechslung hoch zu halten – zwingend ist die Scheibe aber nicht von vorne bis hinten.

Spielerisch sauber umgesetzt, athmospärisch dicht und homogen, weitestgehend starke Melodien. Das Gesamtergebnis kann sich hören lassen, auch wenn es DOOL mit „Summerland“ noch nicht gelingt den ganz grossen Treffer zu landen. Fans des Genres sollten auf jeden Fall ein Ohr riskieren.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sulphur & Starlight
02. Wolf Moon
03. God Particle
04. Summerland
05. A Glass Forest
06. The Well’s Run Dry
07. Ode To The Future
08. Be Your Sins
09. Dust & Shadow

Mario

COMPASS – Our Time On Earth

Band: Compass
Album: Our Time On Earth
Spielzeit: 57:47 min
Stilrichtung: Progressive Rock/Metal
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 24.04.2020
Homepage: www.escape-music.com

Unter dem COMPASS Banner hat sich der umtriebige Songwriter, Keyboarder und Gitarrist Steve Newman (u.a. bekannt durch seine Band Newman sowie seine Arbeit mit Cry Of Dawn und Acacia Avenue) ein weiteres Standbein geschaffen – diesmal irgendwo auf der weiten Spielwiese des Prog Rock/Metal. Zusammen mit dem (noch) unbekannten Sänger Ben Green, sowie Dave Bartlett am Bass (der bereits bei Newman als Tour/Livemusiker aktiv war) und Toni Lakush an den Drums. Wer den Herrn Newman kennt, weiss, dass man hier keinen Brachial-Metal und auch keine bis zum Wahnsinn verkopfte Prog-Wahre bekommt. Das Material auf dem vorliegenden Erstling der Band (es handelt sich bei „Our Time On Earth“ natürlich gleich, stilecht, um ein Konzeptalbum) ist irgendwo zwischen härteren Saga und frühen Dream Theater angesiedelt (ohne die Frickelorgien). Wer das Debüt von Above Symmetry kennt, hat eine Ahnung wo es soundtechnisch hingeht.

Gleich zu Beginn bin ich erstmal über die luftige Instrumentierung begeistert, die aber seltsam komprimiert und verwaschen aus den Boxen tönt. Ich habe das Gefühl, dass hier einiges an Details auf der Strecke bleit. Ob es an der Promo-mp3 Kodierung liegt? Ich hoffe es, denn wenn das Kaufprodukt ebenso klingt wäre das sehr schade. Vor allem deshalb, weil die Jungs hier ein paar richtig geile Tracks eingespielt haben. Sind die Strophen an und für sich noch relativ unspektakulär, so geht bei den Refrains regelmässig die Sonne auf (Anspieltipps sind der starke Opener „Skies OF Fire“, der groovende Rocker „Caught In A Frame“ und der zweigeteilte Titeltrack). Hauptverantwortlich hierfür ist sicherlich Sänger Green, der den Songs und Melodien mehr als gerecht wird und dabei vom immer songdienlichen Spiel seiner Mitstreiter unterstützt wird. Es ist das runde Gesamtergebnis, das „Our Time On Earth“ unterm Strich als gutes (aber nicht herausragendes) Prog Album über die Ziellinie gehen lässt. Die Platte sorgt vor allem dank der Hooklines für einige unterhaltsame Stunden vor den Lautsprechern und läuft prima nebenher.

Fans von melodiösem Prog sollten sich „Our Time On Earth“ auf jeden Fall näher anhören. Zwar gehen die zahlreichen Hooklines hier und da noch in etwas belanglosen Arrangements unter. Aber die Tatsache, dass COMPASS sich dem üblichen höher-schneller-weiter konsequent verweigern und stattdessen auf handwerkliche Qualität und eingängige Melodien setzen, zahlt sich aus. Schönes Cover, gute Produktion (vorausgesetzt das Album leidet nicht unter der oben genannten Kompression) und überzeugende Songs. Reinhören!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Skies OF Fire
02. Our Time On Earth Pt I
03. Caught In A Frame
04. Neon
05. The Preacher And The Pigeon Feeder
06. Another Life Suicide
07. A Warning from History
08. Our Time On Earth Pt II

Mario

BONFIRE – Fistful of Fire

Band: Bonfire
Album: Fistful of Fire
Spielzeit: 53:10 min
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 03.04.2020
Homepage: www.bonfire.de

Meine bisherigen Berührungspunkte mit der Ingolstädter Hardrock Institution waren die beiden 80er Scheiben „Fireworks“ (1987) und „Point Blank“ (1989). Die waren damals zwar wenig originell, dafür aber relativ gekonnt bei den großen amerikanischen Vorbildern abgeguckt. Natürlich hat es damals der Band und dem Erfolg nicht geschadet, dass die beiden erfolgreichsten Scheiben der Bandgeschichte von niemand geringerem als Michael Wagener himself produziert und soundtechnisch veredelt wurden. Seitdem ist viel Zeit ins Land gezogen und ich hatte die Truppe aus den Augen, bzw. Ohren verloren. Dass man sich, nicht im Guten, vom damaligen Sänger Claus Lessmann getrennt hatte, erhöhte mein Verlangen nicht gerade Neues von den Jungs zu hören – war Lessmans Stimme doch für mich eines der Alleinstellungsmerkmale von BONFIRE (we ich sie denn in Erinnerung hatte). Nun, anno 2020 ist von der damaligen Besetzung eigentlich niemand mehr dabei. Einzig Gründungsmitglied und Urgitarrist Hans Ziller ist noch/wieder dabei und er hat mit u.a. Neuzugang André Hilgers an den Drums (Ex- Rage, Axxis) und dem seit 2016 eingestellten Sänger Alexx Stahl eine respektable und kompetente Truppe um sich gescharrt.

Ob Maestro Ziller mit seiner Aussage „Fistful of Fire“ sei die bis dato härteste Bonfire-Scheibe überhaupt, recht hat, kann ich schlecht beurteilen – mir sind die letzten Scheiben wie angemerkt nicht geläufig. Fakt ist aber, dass die Scheibe ordentlich knallt und von dem melodiösen, fönigen Hardrock alter Tage nicht mehr viel geblieben ist. Das geht los mit dem kernigen Stampfer „Gotta Get Away“ bei dem Sänger Alexx Stahl seine komplette Badbreite bis hin zu hohen Schreien eindrucksvoll unter Beweis stellen kann. Auch im weiteren Verlauf können BONFIRE mit starken Hooklines in Songs wie „Ride The Blade“, „Breaking Out“ und dem harten „Fire And Ice“ punkten. Und dann wäre da natürlich noch die obligatorische Ballade, die diesmal „When An Old Man Cries“ heisst und genau das bedient, was man davon erwartet. Alles in allem liefern BONFIRE auf ihrer neuen Platte 11 Songs (plus drei Intros) ab, die handwerklich und soundtechnisch auf dem neuesten Stand sind. Allerdings habe ich aufgrund der Produktion schon Probleme die Jungs von den unzähligen anderen in diesem Genre tätigen Combos zu unterscheiden. Das klingt halt genau so, wie eine typische melodische Heavy Platte heuzutage klingt – zu einem gewissen Grad austauschbar und ohne grossen Widererkennungsert. Das kann einem bei der gebotenen Qualität durchaus egal sein, mir fehlt aber das gewisse Etwas.

Starkes Songwriting, tolle Gitarrenarbeit und ein charismatischer Sänger garantieren, dass BONFIRE auch mit „Fistful of Fire“ ordentlich abliefern. Die Jungs sind bereits seit so langer Zeit aktiv und haben sich ihr Standing in der Szene beileibe hart genug erarbeitet. Da kann dann unterm Strich mein einziger Kritikpunkt (das Kleben an etablierten Soundstandards) gerne getrost ignoriert werden kann. Gute Scheibe.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Joker
02. Gotta Get Away
03. The Devil Made Me Do It
04. Ride The Blade
05. When An Old Man Cries
06. Rock’n’Roll Survivors
07. Fire And Ice
08. Warrior
09. Fire Etude
10. Breaking Out
11. Fistful Of Fire
12. The Surge
13. Gloryland
14. When An Old Man Cries (Acoustic Version)

Mario