PALADINE – Entering The Abyss

Band: Paladine
Album: Entering The Abyss
Spielzeit: 54:21 min
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: No Remorse Records
Veröffentlichung: 26.03.2021
Homepage: www.facebook.com/paladinebandofficial

Griechenland ist eigentlich kein Land, an das man automatisch denkt, wenn man über Metal nachdenkt. Das ist eigentlich schade, denn eigentlich finden sich dort so einige gute Metalbands jeglicher Untergenres und auch der Power Metal ist mit Qualitäts-Acts wie EMERALD SUN und FIREWIND auf jeden Fall vertreten. Und mit PALADINE natürlich, die 2013 gegründet wurden und nun mit “Entering The Abyss” ihr zweites Album draußen haben. Konzeptalbum, hart poweriges Cover, Titel wie “Mighty Heart” und “Darkness And Light” – das klingt nach Swords and Glory, ist dies tatsächlich jedoch weniger in MANOWAR-musikalischer Hinsicht, als auf textlicher Ebene, und auf dieser in einem gesunden und nicht unfreiwillig pathetisch-komischen Ausmaß.
Der Sound von “Entering The Abyss” ist gelungen, warm und voll, mit einer korrekten Portion Härte. Die orchestralen Elemente sind mal ausgeprägter, mal Streicher-Pad-artiger und etwas weniger authentisch klingend, an letzteren Stellen jedoch nichtsdestotrotz ebenso angenehm mit einem leichten Retro-Flair. Und wenn man sie mal nicht braucht, beispielsweise beim vergleichsweise thrashigen “Hourglass In The Sky”, dann lässt man sie eben weg, setzt sie somit gewinnbringend an sinnhaften Stellen ein, ohne die Platte auf Teufel komm raus damit zu überladen.
Sänger Nick Protonotarios hat eine raue Grundstimme, die je nach Anlass noch etwas rauer oder doch etwas klarer ausfällt, legt Emotion in seine Vocals und garniert diese durch ein gekonntes Vibrato. Passt zur Musik, kann er gut, Lob dafür. Die restlichen Bandmitglieder leisten ebenfalls sehr gute Arbeit, insbesondere die Gitarren gehen zum Teil ziemlich ab, immer jedoch im Sinne der Musik und nicht aus “Look at my huge Balls”-Gründen.
Und die Songs an sich? Ergeben in ihrer Gesamtheit ein Album, das auf eine sehr unaufdringliche Weise echt gut geworden ist. Keine großen Experimente, kein Part, der wirklich aus der Reihe fiele, stattdessen eine Besinnung auf die wesentlichen Bestandteile des Genres und eine starke Umsetzung dieser Bestandteile. PALADINE machen nicht den überkitschten Gänsehaut-Metal, der Kitschfaktor ist im Gegenteil praktisch nonexistent. Melodiefokussiert ist man dennoch und schafft so ein Album, das sich an seinen generischsten Stellen immer noch absolut richtig anfühlt, an seinen besten den Freunden klassisch melodischen Metals ohne Schnickschnack kleine Freudentränen beschert. Und diese besten Stellen sind unter anderem quasi alle Refrains, die absolut im Sinne des Genres gehalten sind, allerdings hörbar mit dem Wunsch geschrieben wurden, einen Mehrwert zu bieten, sich von all den 08/15-Refrains da draußen durch kreatives Songwriting abzusetzen. Und auch abseits dessen ist “Entering The Abyss” ein höchst gekonnt komponiertes Stück Metal, mit in sich schlüssigen und alles andere als langweiligen Songs, das, für unsere regelmäßigen Leser, in seiner unpenetrant dargebotenen Qualität ein wenig an FIRELAND erinnert.

Fazit:
Solche Bands und Alben haben es in Zeiten des überfett produzierten, synth-lastigen Power Metals nicht besonders leicht. Doch wenn solcher Power Metal ein geiles Gericht mit Unmengen an effizienten Geschmacksverstärkern ist, dann sind PALADINE das Essen, das Oma einem liebevoll selbstgekocht mit natürlichen Zutaten serviert. Beides hat seinen Reiz, aber seinen wir ehrlich: Bei Oma schmeckt es immer noch am besten!

Anspieltipps:
„Entering The Abyss“, „Hourglass In The Sky“ und „Brother Against Brother“

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Raistlin’s Ambition
02. War Of The Lance
03. Between Gods And Men
04. Mighty Heart
05. Entering The Abyss
06. Darkness And Light
07. Hourglass In The Sky
08. Brother Against Brother
09. Sacrifice Of A Hero
10. The Return
11. River Of Souls

Jannis

 

SLAVES TO FASHION – The History Of Heavy Metal

Band: Slaves To Fashion
Album: The History Of Heavy Metal
Spielzeit: 59:33 min
Stilrichtung: Omni Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 13.02.2021
Homepage: www.facebook.com/slavestofashion

Ganz selten habe ich Alben zum Rezensieren auf dem Tisch, bei denen ich auf seltsame und sehr positive Weise richtig emotional werde, weil sich beim Hören unweigerlich das Gefühl einstellt, hier hat eine kleinere, unbekannte Band nicht nur absolut unnormale Mengen an Arbeit und Herzblut investiert, sondern auch etwas verdammt Großes geschaffen. Ein Gefühl, das wohl am besten als das hundertprozentige der Band den Stolz und die positive Resonanz Gönnen beschrieben werden kann, den/die die entsprechende Band aufgrund ihres Werkes hoffentlich verspürt und erfährt. Die Eigenveröffentlichung “The History Of Heavy Metal” von SLAVES OF FASHION ist so ein Album.
Das Konzept der Platte der Norweger: Jeder Song ein anderes Untergenre, zum Teil mit mehreren Unter-Untergenres, eine metallene Wundertüte sozusagen. Das ist erstmal ambitioniert, insbesondere wenn man bedenkt, dass auch die Produktion der einzelnen Songs auf das jeweilige Genre abgestimmt wurde (was auch den einzigen kleinen Kritikpunkt mit sich bringt, dass einige wenige Song(part)s produktionstechnisch etwas schwächer als andere ausfallen und etwas anstrengender zu hören sind, beispielsweise der sehr höhenlastige True-Norwegian-Black-Metal-Part in “Expressions Of Extremity” – das beläuft sich aber auf nicht mehr als ca. sechs Minuten des Albums).
Natürlich läuft man bei einem solchen Projekt Gefahr, sich dann an Genres abzuarbeiten, das jedoch auf Kosten der Substanz der einzelnen Songs. Konzept vor Inhalt, sozusagen. Doch das passiert auf “The History Of Heavy Metal schlicht nicht. Um alle relevanten Punkte im Rahmen einer Rezension anzusprechen, hier in kurz und knapp:
– Johannes Støle ist ein großartiger und wandelbarer Sänger und wurde um diverse Gastsänger und eine Sängerin ergänzt, um ein authentisches Resultat zu gewährleisten. Die Vocals sind durchgängig auf sehr hohem Niveau, ebenso die Leistung der Instrumentalfraktion.
– Es gibt zu jedem Track ein eigenes Albumcover (!) – So viel Investition ins Booklet wird heutzutage immer seltener.
– Die Genreauswahl beschränkt sich nicht, wie man bei einer Heavy-Metal-Band erwarten könnte, auf die klassischeren Untergenres. Jesus, es gibt einen (großartigen) Nu/Emo-Metal Song (“The New Wine”), einen über 13 Minuten langen Progressive-Track (“The Evergrowing Tree”, eine wahnsinniges Tour de Force durch Prog-Metal-Subgenres), Alternative Metal (“Garden Of Chains”, auch großartig) und ganz viele andere Genres.
– Die Songs für sich sind tatsächlich einfach gute Songs, die den Spirit, den sie vermitteln wollen, absolut vermitteln und auch außerhalb des Albumkontextes wirklich Spaß machen.
– Die Kontraste zwischen den einzelnen Songs (und auch innerhalb der einzelnen Songs) sind hochgradig unterhaltsam. Der Metal ist die Grenze, aber innerhalb dieser Grenze gibt es keinerlei Einschränkungen.
– Das Songwriting ist absolut authentisch aber nichtsdestotrotz kreativ und intelligent. Sollte auch erwähnt werden.

Fazit:
Im Ernst, ich bin lange nicht mehr so gut unterhalten worden, von einem Album, das einerseits eine Liebeserklärung an das Genre ist, andererseits aber auch ein höchst ernstzunehmendes und auf skurrile Weise komplexes Gesamtkunstwerk, mit einem hörbaren Augenzwinkern und unendlicher Liebe zum Detail. Man kann “The History Of Heavy Metal“ nicht ausdrücklich genug empfehlen und die Platte wird mit absoluter Sicherheit weit oben auf der Liste meiner Lieblingsalben des Jahres landen. Trotz kleiner Kritik an Teilen des Sounds volle Punktzahl, mehr als verdient.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. MCMLXX
02. The Priest Of Maidenhead
03. Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll
04. Thrash Of The Titans
05. Expressions Of Extremity
06. Garden Of Chains
07. The Evergrowing Tree
08. The Power Of Metal
09. The Nu Wine
10. Too Close (To See Clearly)

Jannis

WITHERFALL – Curse Of Autumn

Band: Witherfall
Album: Curse Of Autumn
Spielzeit: 57:08 min
Stilrichtung: Progressive Power Metal
Plattenfirma: Century Media
Veröffentlichung: 05.03.2021
Homepage: www.witherfall.com

WITHERFALL legen 2 Jahre nach dem letzten, gefeierten Werk („A Prelude to Sorrow“) den Nachfolger vor. Und die US Truppe hat wahrlich geklotzt und nicht gekleckert: Als Produzent konnte man (den zum Zeitpunkt der Albumproduktion noch gerade so als leicht komisch aber noch irgendwie okay durchgehenden, mittlerweile Szeneweit als Vollhorst bekannten Capitol-Stürmer) Jon Schaffer (ehemals Demons & Wizards, Iced Earth) verpflichten, das Engineering und der Mix wurden Jim Morris (Savatage, Death) anvertraut, die Drums (eingespielt von Neuzugang und German Wunderkind Marco Minnemann) wurden separat von Bradley Cook (Slash, Foo Fighters, Chris Cornell) aufgenommen und zu guter Letzt besorgte Tom Morris (Trans-Siberian Orchestra) das Mastering in den berühmten Morrisound Recording. Wow, Namedropping galore. natürlich besteht die Truppe selber ebenfalls aus durchweg fantastischen Musikern: Sänger Joseph Michael ist nebenbei auch noch bei Sanctuary tätig und Gitarrist Jake Dreyer stand bis zuletzt in den Reihen von Iced Earth neben dem mittlerweile inhaftierten Schaffer.

Aber genug der Details und ab in Album Nummero 3 der Band, die wie nur wenige wissen, dass es einer gewissen Abwechslung und hier und da auch den Mut zum Bremspedal braucht um den Hörer über eine ganze Albumlänge bei der Stange zu halten. Auf „Curse Of Autumn“ ziehen WITHERFALL daher so ziemlich alle Register: Das Eröffnungsdoppel „The Last Scar“ und „As I Lie Awake“ schieben nach dem Intro/Opener ebenso ordentlich nach vorne, wie immer wieder packende Hooklines eingewoben werden, denen Sänger Joseph Michael gekonnt Leben einhaucht. Im weiteren Verlauf schafft „Another Face“ den spannenden Spagat zwischen Queensryche und Fates Warning, während „Tempest“ gekonnt Black Metal artige Riffs in ein deftiges Powermetal Gewand webt. Dass Marco Minnemann Portnoy-artige Frickelparts knüppeln kann, wissen wir ja spätestens seit dem Dream Theater Audition Video. Nun, Dreyer kann einen mindestens ebenso überzeugenden Petrucci abgeben. Und so sind in dem weitestgehend starken Longtrack „… And They All Blew Away“ mitunter krasse Parallelen zu den Progmetal Urvätern auszumachen. Am überzeugendsten kommen WITHERFALL aber in den straighteren Tracks rüber, die flotter zur Sache kommen. Das Gesamtkunstwerk wird zudem vom schon genannten Opener „Deliver Us Into The Arms Of Eternal Silence“ sowie der filigranen Abschlussnummer „Long Time“ abgerundet, die das Ganze perfekt abschmecken.

„Curse Of Autumn“ ist ein bärenstarkes Album geworden, dass dank seiner feinstens austarierten Arrangements, der clever gewählten Songreihenfolge, den stimmungsvollen Kompositionen (das Artwork passt da ebenfalls wie Arsch auf Eimer) und nicht zuletzt der aberwitzigen Spielkunst aller Beteiligten zu einer Pflichtveranstaltung für alle Fans von angeproggtem Heavy Metal geworden ist. Die etwas hemdsärmelige Produktion des Bärenbestäubers tut dem keinen Abbruch – da war aber definitiv noch Luft nach oben. Dennoch eine richtig geile Scheibe.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Deliver Us Into The Arms Of Eternal Silence
02. The Last Scar
03. As I Lie Awake
04. Another Face
05. Tempest
06. Curse Of Autumn
07. The Unyielding Grip Of Each Passing Day
08. The Other Side Of Fear
09. The River
10. … And They All Blew Away
11. Long Time (Acoustic Version)

Mario

PRIMITAI – Violence of the Skies

Band: Primitai
Album: Violence Of The Skies
Spielzeit: 64:14 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 26.03.2021
Homepage: www.primitai.com

Welche Einleitung schreibt man für eine Band, die man erst zur Veröffentlichung ihres sechsten Albums ganz frisch kennen lernt? Durchaus schwierig, schließlich fehlen die persönlichen Infos, Erfahrungen und Höreindrücke aus den vergangenen Jahren komplett. Und eigentlich komme ich zu dieser Rezension sowieso wie die Jungfrau zum Kind. Denn wer mich kennt weiß, dass ich weniger in der Welt des Heavy Metal als im Hardrock zu Hause bin. Aber egal, nach meinem Erstkontakt zu PRIMITAI in Form ihres ersten Videoclips „Valley Of Darkness“ hat mich der Ergeiz gepackt und ich hab dem Sturmi dieses Thema abgeluchst. Bei meinen Recherchen musste ich schnell feststellen, dass speziell das Vorgängeralbum „The Calling“ in der deutschen Presse oft ganz schön einstecken musste. Jetzt aber Schluss mit der Einflussnahme von Außen, denn der britische Vierer hat definitiv eine objektive Bewertung verdient.

Beginnen wir doch gleich mal bei der optischen Aufmachung von „Violence Of The Skies“: für das Coverartwork zeichnet sich der Künstler Stan W. Decker verantwortlich, der schon für zahlreiche Rock-und Metalbands Motive aus dem Hut gezaubert hat. Darunter STRYPER, MEGADETH, DRAGONFORCE, JORN, ROSS THE BOSS u.v.a.! Auch für PRIMITAI hat der Franzose ein großartiges Kunstwerk geschaffen, das mit seiner Mischung aus klassischen Elementen wie dem Krieger im Mittelpunkt und dem futuristisch angehauchten Hintergrund mit seinen Planeten perfekt auf die Musik einstimmt. Denn in der Tat pendeln die Briten irgendwo zwischen klassischem, leicht progressivem Heavy Metal und einem leicht modernen Touch. QUEENSRYCHE meets IRON MAIDEN meets SAVATAGE – so ähnlich könnte die grobe Umschreibung sein, sofern man PRIMITAI in eine Schublade zwängen möchte. Mit seiner ordentlichen Spielzeit von über einer Stunde stellt sich dann auch gleich die Frage, ob PRIMITAI die Spannung ihrer beiden erstklassigen Auskopplungen „Valley Of Darkness“ und „The Uprising“ – dessen Video in der herrlichen Blondies Rock Bar im Londoner Stadtteil Clapton gedreht wurde – auch über die komplette Spielzeit hoch halten können.

Mit „Stars Are My Guide“ gelingt auf jeden Fall schon mal ein sehr guter Einstieg. Nach einem atmosphärischen Intro starten Srdjan Bilic (guitars), Scott Miller (bass), Jonathan Warren (drums) und Guy Miller (vocals) kraftvoll und engagiert in ihr neues Album. Danach folgt „The Uprising“, eine wunderbare Losgeh-Nummer mit starkem QUEENSRYCHE Einschlag und großen Ohrwurmmelodien. Der folgende Titeltrack hält das Level ebenfalls auf hohem Niveau, was man natürlich auch vom siebenminütigen Epos „Valley Of The Darkness“ behaupten kann. Daneben glänzen Tracks wie „Put To The Sword“, „Warriors Of Time“ und „The Huntress“. Ein oder zwei Songs weniger hätten das Album etwas gestrafft, aber das ist Meckern auf höchster Ebene.

Die Granaten stecken schon in der ersten Hälfte des Albums, dennoch liefern PRIMITAI mit „Violence Of The Skies“ ein sehr starkes Gesamtwerk ab, das sowohl den Puristen gefallen dürfte und auch ein jüngeres Publikum ansprechen wird. Tom Keech und Pete Miles haben einen kräftigen Sound für die Briten gezaubert, die Songs sind sehr gut, das Artwork passt – was will man mehr? Vielleicht, dass PRIMITAI (wie auch die restliche Szene) das alles live präsentieren können?! Die Hoffnung stirbt zuletzt. Mit „Violence Of The Skies“ haben PRIMITAI jedenfalls ein neues Level in ihrer Bandgeschichte erreicht und ich bin happy darüber, diese Band endlich entdeckt zu haben.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1. Stars Are My Guide
2. The Uprising
3. The Violence Of The Skies
4. Valley Of Darkness
5. Warriors Of Time
6. Innocent
7. Put To The Sword
8. The Cold Surface Of The Moon
9. I´ll Live Again
10. The Storm Kings
11. The Huntress
12. Prophecies

Stefan

PHALLAX – Lex Concordia

Band: PhallaX
Album: Lex Concordia
Spielzeit: 45:56 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Metalapolis
Veröffentlichung: 12.03.2021
Homepage: www.facebook.com/Phallax

Aktualisierter Rezensionsanfang, da man die erste Version offenbar ziemlich falsch verstehen kann (worauf mich ausdrücklich NICHT PHALLAX hingewiesen haben), jetzt nochmal in verständlich: Diese Rezension klingt im Tonfall so, als hätte „Lex Concordia“ seine sieben Punkte (= stark) nicht verdient. Hat es meiner Meinung nach aber, vielleicht auch mehr, wie sich in anderen Rezensionen des Albums nachlesen lässt, die viel (berechtigtes) Lob für „Lex Concordia“ übrighaben. Ich fokussiere mich auf Kritik – nicht, weil ich die Platte schlechtreden möchte, sondern weil ich hart Bock auf ein zukünftiges PHALLAX-Album hätte, bei dem ich diese Kritikpunkte nicht habe. Ich möchte diese Rezension damit inhaltlich als Ergänzung zu anderen Rezensionen verstanden wissen und lege jedem Leser nahe, sich eine zweite Meinung aus anderen Magazinen zu holen und selbst mal in das Album reinzuhören – oder zumindest auf die letztendliche Bewertung zu vertrauen.

So. Kommen wir zuerst zum Sound “Lex Concordia” klingt soundtechnisch sehr basic, vergleichbar mit dem tighten, abgespeckten US-Metal-Klang, wobei die Tonspur für meinen Geschmack zeitweise ein wenig zu leer klingt. Ein bisschen mehr Frequenzbereich-Nutzung hätte hier und dort ganz gut getan, denn von der Kraft, die eigentlich hinter den Songs steckt, geht damit leider ein Teil flöten. Dazu kommt ein gewöhnungsbedürftiger Basedrum-Sound, der ihr leichte Fremdkörper-Vibes verleiht. Im Ausgleich dazu ist die Platte mehr als solide eingespielt und insbesondere Sänger Jogi (nebenbei Bürgermeister der Gemeinde Spraitbach) bringt in Sachen Gesangsstil Vielseitigkeit in die Sache und macht einen starken Job.
Zur Musik: Jop, wenn man mit der Erwartung an “Lex Concordia” geht, eine stabile Metal-Platte mit den üblichen Inhalten zu hören, läuft das Ding auf jeden Fall. Allerdings fallen viele Parts des Albums eher gewohnt aus, melodisch und kompositorisch einen Ticken unter dem Level, ab dem sie herausstechen und für einen gewissen Überraschungseffekt sorgen würden. Dass PHALLAX ein Niveau erreichen könnten, dass die Platte um einiges interessanter machen würde, steht angesichts anderer Parts außer Frage. Da wäre die heftig cool runtergebrochene Strophe von “Roots Of Bitterness”, die einfach nur lässig daherkommt; da wäre “Hey You” mit seinen wohldosierten Pausen zwischendurch, und da wäre der treibende Prechorus von “Jornsack Newton” mit seinen geilen Gitarren. Auch die Ballade (in Anführungszeichen, da eigentlich nur der Start explizit balladesk und der Rest etwas gefühlvoller und melodieorientierter als der Rest des Albums ist) sticht hervor, schrammt melodisch am Kitsch vorbei und ist echt schön durchkomponiert.
All diese Punkte (außer der letzte) sind letztendlich recht subtile Moves, die absolut zum Grundstil von PHALLAX passen, ihn aber eben auch anreichern als die Momente, die “Lex Concordia” Individualität verleihen. In ihrer Art ist die Platte bangbarer melodischer Heavy Metal, der live vermutlich noch einmal um einiges mehr Spaß machen wird. Mit ein paar mehr Akzenten, ein paar mehr Besonderheiten würde man aber wohl ein paar mehr Leute mit anderen Ansprüchen abholen, ohne jetzige Fans zu verlieren.

Fazit:
Nein, das Lob/Kritik-Verhältnis dieser Rezension entspricht nicht der Qualität von “Lex Concordia” und jedem Freund melodischen und nicht überladenen Heavy Metals rate ich, sich auch bitte noch selbst ein Bild von der Musik der Jungs zu machen. Denn an sich ist das Album ein professionelles und ordentlich authentisch metal komponiertes Ding, das nur eben eine etwas vollere Produktion und ein paar mehr der Ideen vertragen könnte, die PHALLAX zweifelsohne entwickeln können.

Anspieltipps:
“Jornsack Newton”, “Roots Of Bitterness” und “Echoes”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Here We Stand
02. Scratch App
03. I Shit On Your Parade
04. Jornsack Newton
05. Sei Du Das Licht
06. Echoes
07. Hey You
08. Roots Of Bitterness
09. Inside Us
10. Silent Tragedy
11. Rock Solution

Jannis

AEONBLACK – The Time will Come

Band: Aeonblack
Album: The Time Will Come
Spielzeit: 53:04 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Black Sunset
Veröffentlichung: 26.02.2021
Homepage: www.aeonblack.de

2003 gründeten sich die Deutschen Heavy Metaller von AEONBLACK. Aufmerksame Leser unseres Mags werden die Jungs kennen, waren sie doch Teil unserer Rubrik Talentschmiede!
Umso mehr freut es mich das wir die Truppe jetzt auch mit einer Rezension beglücken können!
Grund dieser Rezension ist das neue Album „The Time Will Come“.
Auf diesem herrscht wie eh und je bei den Jungs der pure Heavy Metal mit einem Schuss Power Metal vor.
Mal mehr, mal weniger druckvoll aber irgendwie immer voll auf die Zwölf, so könnte man den Sound der Jungs beschreiben.
Produziert wurde die Scheibe durch Dennis Ward, was man auch sehr stark am Sound merkt, aber dazu gleich mehr!
Los geht es direkt kraftvoll mit dem Opener „Specter in Black“. Hier wird ziemlich routiniert der klassische Heavy Metal alter Schule gezockt welcher gut in die Platte einleitet und direkt zu gefallen weiß. Man merkt auf jeden Fall direkt wo die Reise in den nächsten Minuten hingehen wird!
Nach dem Standardmetaltrack „I won`t think about Tomorrow” und der instrumentalen Einleitung „1999 Annihilation Overture“ geht es in den Titeltrack „The Time Will Come“ wo die Jungs das erste Mal so richtig fett auffahren und einen überlangen Track präsentieren der auch immer mal wieder ins Power Metal Genre rein grätscht. Sehr cool!
Über das zackige und geil eingängige „Warriors Call“ geht es dann in den Mittelteil wo wir vor allem das gefühlvolle „No Man`s Land“ und das erdige, ja fast schon doomartige „Nightwalker“ haben welches sich auch direkt auf unserer Hitliste wiederfindet.
Das schnelle und wieder sehr eingängige „Fire Wheels“ dient dann als Eröffnungsnummer für das letzte Drittel der Scheibe.
Hier haben wir mit „Raw, Loud and Furious“ und „When the Darkness Falls” zwei recht ähnliche Tracks die ganz in Ordnung sind aber nicht großartig aus der Masse hervorstechen.

Anspieltipps:

„The Time will Come“, „Warriors Call”, “Nightwalker” und “Fire Wheels”

Fazit :

Die Jungs von AEONBLACK sind auf ihrem neuen Album doch recht abwechslungsreich unterwegs und man bewegt sich nicht immer „nur“ im altbekannten klassischen Heavy Metal Pfad.
Diese Vielseitigkeit und aber auch die größtenteils sehr starken Songs machen die Scheibe auf jeden Fall zu einem gelungenen Album welches Fans des Genres auf jeden Fall zusagen sollte! Gut gemacht!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Specter in Black
02. I won`t think about Tomorrow
03. 1999 Annihilation Overture
04. The Time Will Come
05. Warriors Call
06. No Man`s Land
07. The Phantom of Pain
08. Nightwalker
09. Fire Wheels
10. Raw, Loud and Furious
11. When the Darkness Falls

Video zu „Warriors Call“:

Julian

ACCEPT – Too Mean To Die

Band: Accept
Album: Too Mean To Die
Spielzeit: 52:16 min
Stilrichtung: Heavy Metal (duh)
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 29.01.2021
Homepage: www.facebook.com/accepttheband

Was soll man dazu noch sagen? Es ist ein ACCEPT-Album. Ein neueres ACCEPT-Album, offensichtlich, daher ein bisschen straight-heavy-metallischer als 80er-metallisch, das kennt man ja so in der Art auch von den Vorgängern. Den Vorgängern von “Too Mean To Die”, um das der Vollständigkeit halber noch hinzuzufügen. Unter dem Namen ACCEPT gibt es die Truppe nun seit beeindruckenden 50 Jahren, aktuell sind wir bei Album #16, das mit seinem Platz 2 in den deutschen Albumcharts immerhin die zweitbeste Position schnappt, die ACCEPT in ihrer Karriere je erreicht haben. Herzlichen Glückwunsch dazu!
Ansonsten ist eigentlich alles beim Alten. Gut, Peter Baltes ist raus, Martin Motnik (ULI JON ROTH) ist drin und eine verlässliche Bassinstanz, die in “The Undertaker” auch mal in die erste Reihe darf und dem halb melodiös-zurückhaltenden, halb mies-metallenden Track mit seinem unvorhergesehenen coolen Break zu seinem Platz an der Qualitätsspitze der elf Tracks verhilft. Philip Shouse ist auch noch dazugekommen (eine Gitarre mehr kann nie schaden) und man klingt nach wie vor exakt nach neuen ACCEPT, mit Mark Tornillo als würdigstmöglichem Udo-Nachfolger und den klassischen ACCEPT-Trademarks. Nun, die Midtempo-80es-Tracks sind ein wenig spärlich ausgefallen auf “Too Mean To Die”, lediglich “Overnight Sensation” schlägt explizit in diese Kerbe, mit Zwischenshouts und allem, was man von einem solchen ACCEPT-Song erwartet. Ansonsten viele simple Melodielines (der Metal spricht für sich und braucht keine komplexe Melodieführung), Verortung zwischen Midtempo und unterem Uptempo mit ein paar Ausbrüchen in offizielles Uptempo, wie beim Chorus zu “Symphony Of Pain”. Die typischen Klassik-Zitate dürfen auch nicht fehlen, es sind diesmal drei – “Freude schöner Götterfunken” und der Anfang des ersten Satzes von Beethovens Fünfter als leicht verspäteter Beitrag zum Beethovenjahr auf “Symphony Of Pain” und Dvoraks “Sinfonie aus der neuen Welt” (DVORACCEPT) im Instrumental “Samson And Deliah”, die ein unglaublich geiles Stück Klassik ist und auf jedem Metalalbum irgendwo integriert werden sollte. Einige Höhepunkte: Die melancholisch-drivende Balladenstrophe und der mächtige, emotionale und ziemlich auskomponierte Chorus von “The Best Is Yet To Come”, das souveräne ineinander Übergreifen von Chorus und Riff in “No Ones Master”, das Gitarrengequäle im Titeltrack, die aus dem Muster fallenden Harmonien und der schleppende Beat des besagten Instrumentals.
Insgesamt fällt “Too Mean To Die” aber gefühlt unspektakulärer und weniger inspiriert aus als seine Vorgänger. Das ist bei ACCEPT nun nicht schlimm, denn stabiler Heavy Metal nach allen Regeln der Kunst ist das Ding natürlich trotzdem. Die Menge der Höhepunkte ist allerdings überschaubar, der sichere Weg wird praktisch nie verlassen und das Abwechslungsreichtum könnte angesichts der Anzahl an wenig hervorstechenden Songs größer sein.

Fazit:
Sichere Kiste ohne Experimente, doch etwas routinierter als “The Rise Of Chaos” und “Blind Rage”. Aber auf jeden Fall typisch ACCEPT, und der Stil der Jungs ist eben an sich auch schon ein Kaufgrund. Die gemeine Gitarrenarbeit, die charakteristische Stimme, der Markenzeichen-Heavy-Metal-Sound: Wer ACCEPT genau deswegen mag und kein musikalisch revolutionäres Album erwartet, der kann sich “Too Mean To Die” guten Gewissens mal zu Gemüte führen. Wirklich falsch macht man mit den Herren ja eigentlich nie was.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Zombie Apocalypse
02. Too Mean To Die
03. Overnight Sensation
04. No Ones Master
05. The Undertaker
06. Sucks To Be You
07. Symphony Of Pain
08. The Best Is Yet To Come
09. How Do We Sleep
10. Not My Problem
11. Samson And Deliah

Jannis

DURBIN – The Beast Awakens

Band: Durbin
Album: The Beast Awakens
Spielzeit: 45:14 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 12.02.2021
Homepage: www.jamesdurbinofficial.com

Der amerikanische Sänger James Durbin wurde zu einer Zeit geboren, in der der klassische Heavy Metal seinen Zenit bereits überschritten hatte. Ende der Achtziger, genauer gesagt 1989, regierten die Hair Metal Bands die Charts und es konnten sich nur noch eine Handvoll „richtiger“ neuer Metalbands etablieren. Der Großteil blieb im Untergrund stecken, obwohl viele Formationen sehr vielversprechend agierten. Der Rest ist wohl Geschichte. In der Gegenwart ist aber schon lange wieder alles möglich, so auch, dass ein gut 30-jähriger Bursche, der nach vielen Stationen in seiner Karriere nun eine neue eigene Band unter seinem Namensbanner segeln lässt.

Bekannt wurde James Durbin der breiteren Masse sicher durch seine Teilnahme an der Castingshow „Americal Idol“ im Jahre 2011. Durch diesen Popularitätsschub startete er sein eigenes Ding und sicherte sich auch gleich die Arbeit mit Songwritingpartnern wie Marti Frederiksen oder HARDCORE SUPERSTAR Bassist Martin Sandvik. Sogar MÖTLEY CRÜE Gitarrero Mick Mars und der zeitweilige GUNS´N ROSES Sechssaiter DJ Ashba willigten ein, gemeinsam an den Songs für DURBIN´s Debütalbum „Memories Of A Beautiful Disaster“ zu werkeln. Zwei weitere Alben folgten, ehe er 2017 bei QUIET RIOT einstieg, mit denen er ebenfalls zwei Studioplatten und eine Live-Scheibe veröffentlichte.

Dass „The Beast Awakens“ lediglich unter DURBIN erscheint, hat einen ganz einfachen Grund. Bewegte sich James Durbin auf seinen Soloalben stets im Rock-Bereich, der meist modern, mal aber auch etwas nostalgischer ausfiel, startet der Amerikaner hier ein reinrassiges Metalprojekt, das sich in äußerst klassischen Fahrwassern bewegt. Sprich, hier werden alte Helden von BLACK SABBATH, DIO bis hin zu JUDAS PRIEST verehrt. Gewürzt werden die Songs mit einprägsamen Melodien.

„The Prince Of Metal“ eröffnet das Album mit einer gehörigen Portion Heavy Metal der alten Schule. Neuere Kapellen wie ENFORCER sind da gar nicht so weit weg. Durbin´s Stimme macht hier dennoch den Unterschied. Was allerdings nicht sonderlich gelungen ist und vor Klischees nur so tropft, ist das dazugehörige Video, das schon fast ein bisschen zum fremdschämen ist. Nichtsdestotrotz ist der Einstieg musikalisch gelungen. Das komplette Dutzend Songs handelt von Kriegern, Schlachten, Helden und anderen mittelalterlichen Themen. Warum auch nicht – über Mädels und Parties singen ja schon die ganzen Sleaze Rocker. Aber Spaß bei Seite. Songs wie „Kings Before You“ oder „Calling Out For Midnight“ sind gut durchstrukturiert und mit „Evil Eye“ hat man sogar einen richtigen Ohrwurm im Programm, der sich auch stilistisch etwas abhebt.

DURBIN knallen mit voller Wucht ins Jahr 2021 und zeigen mit aller Deutlichkeit, was auch als neue Band möglich ist. Klassischer Heavy Metal, der damals nicht besser hätte klingen können. Nur, dass der Sound um einiges rumpeliger gewesen wäre. Angereichtert mit jeder Menge Pathos, manchmal arg nah an plumpen Klischees, aber solange nur die Musik sprechen darf, ist alles in Ordnung. Ein bisschen mehr Eigenständigkeit und vor allem Abwechslung hätte aber sicher gut getan. Denn ähnliche Releases gab es speziell in den letzten Jahren zu Hauf. Trotzdem müssen Genrefans mindestens ein Ohr riskieren.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1. The Prince Of Metal
2. Kings Before You
3. Into The Flames
4. The Sacred Mountain
5. The Beast Awakens
6. Evil Eye
7. Necromancer
8. Riders On The Wind
9. Calling Out For Midnight
10. Battle Cry
11. By The Horns
12. Rise To Valhalla

Stefan

WIZARD – Metal in my Head

Band: Wizard
Album: Metal in my Head
Spielzeit: 44:00 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 19.02.2021
Homepage: www.legion-of-doom.de

WIZARD sind ja so was wie eine deutsche Heavy Metal Institution! Dieses Jahr feiert man das 30-jährige Bandbestehen und mit dem letzten Album „Fallen Kings“ konnte man 2017 wieder an die alten Banderfolge so richtig anschließen!
Nun kehrt man dieser Tag mit dem neuen Album „Metal in my Head“ zurück auf die Bildfläche, um der Anhängerschaft wieder den puren Heavy Metal zu präsentieren.
Das Album wurde unter Coronabedingungen aufgenommen und geschrieben und die Band hatte dementsprechend auch viel Zeit sich damit auseinander zu setzen!
Neu in der Band ist an der Gitarre Tommy Hartung (NO INNER LIMITS) und auf dem Produzentenstuhl nimmt erneut Martin Buchwalter platz.
Mit Gustavo Acosta (FEANOR) habe wir beim Song „Whirlewolf“ einen Gastmusiker mit an Bord und dieser Song wurde auch in Gedenken an den 2019 viel zu früh verstorbenen Martjo Brongers (VORTEX, STEEL SHOCK) geschrieben.
Na, dann schauen wir doch mal was die Jungs auf dem neuen Album draufhaben und horchen direkt mal in den Opener „I Bring Light into the Dark“ rein.
Stimmungsvoll wird die Nummer etwas cineastisch eingeleitet bevor dann die Doublebass Drums und die Gitarrenriffs den Ton angeben und auch Sänger Sven direkt richtig loslegt.
Ein geiler Track direkt zu Beginn, der absolut mitsingkompatibel ist und sofort Lust auf mehr macht! So muss ein Opener sein.
Und danach geht die wilde Fahrt eigentlich erst so richtig los! Egal ob bei „Metal Fest“, der Vorabsingle und Titeltrack „Metal in my Head“, dem MANOWAR Gedächtnissong „Victory“ oder dem zukünftigen Livekracher „30 Years of Metal“, WIZARD laufen hier absolut auf Hochtouren und zeigen hier beeindruckend warum sie eine deutsche Heavy Metal Institution sind!
Nach dem kleinen Dämpfer „We Fight“ geht es mit dem gefühlvollen „Whirlewolf“ weiter welches ein toller Gedächtnissong geworden ist, der einen im Chorus echt mitnimmt.
Aber, noch haben die Jungs ihr Pulver nicht verschossen!
Denn im letzten Drittel kann man mit dem epischen und tierisch groovenden „Years of War“ und dem klassischen „Firesword“ nochmal ordentlich punkten.

Anspieltipps:

Greif hin wo ihr wollt, alles ist richtig geil!

Fazit :

Ganz klar, und ich erwähnte es auch schon, auf dem Großteil ihres neuen Albums zeigen WIZARD eindrucksvoll warum sie eine DER deutschen Heavy Metal Institutionen sind!
Die Songs sind wunderbar griffig und dürften jedem Band und Genrefan absolut zusagen.
Müßig zu erwähnen das Sänger Sven stimmlich wieder auf absoluten Topniveau unterwegs ist.
Klar, alles ist nicht wirklich innovativ, aber das erwartet man glaube ich von WIZARD auch gar nicht!
Insgesamt gibt es hier nur die volle Bedienung Teutonen Heavy Metal und das ist auch gut so!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. I Bring Light into the Dark
02. Metal Feast
03. Metal in my Head
04. Victory
05. 30 Years of Metal
06. We Fight
07. Whirlewolf
08. Years of War
09. Firesword
10. Destiny

Video zu “Metal in my Head“:

Julian

TRAGEDIAN – Seven Dimensions

Band: Tragedian
Album: Seven Dimensions
Spielzeit: 66:23 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 29.01.2021
Homepage: www.facebook.com/tragedianhamburg

Die Hamburger Multikultimetaller von TRAGEDIAN machten das letzte Mal 2018 mit ihrem letzten Album „Unholy Divine“ auf sich aufmerksam.
Dieser Tage kehren sie mit neuem Label und dem neuen Album „Seven Dimensions“ zurück um alte wie neue Fans von ihrer Art des Heavy/Melodic/Power Metals zu begeistern!
Man ist ebenfalls mit einem neuen Line Up unterwegs wobei vermutlich der neue Sänger Joan Pabon (Gesang) am meisten auffällt.
Wie auf den letzten Alben hat man auch dieses Mal einige Gastsänger versammelt, dies wären Wade Black (Ex CRIMSON GLORY), Zak Stevens (CIRCLE II CIRCLE) und Dan Palmer (ZEBRA HEAD).
So, schauen wir mal wie die Jungs 2020 nun klingen. Als erstes tönt uns der Opener „Rising Rage“ entgegen. Sehr kraftvoll kommt die Nummer aus den Boxen und nach kurzem setzt der neue Sänger Joan ein.
Seine Stimme ist recht variabel, aber irgendwie geht der Gute doch ziemlich unter gegen die Instrumentenwand wie ich finde. Außerdem muss man sagen schwankt die Stimme doch ganz ordentlich in einigen Lagen!
Na, ein guter Einstieg sieht anders aus würde ich sagen, mal schauen was noch kommt.
„Aloneness“ ist dann etwas melodischer und songdienlicher unterwegs und auch Joan macht einen besseren Eindruck, das macht doch mal Mut.
Bei „Out of the Dark” ist dann alles schick würde ich sagen! Die Songstruktur und Eingängigkeit passt und auch der Wechselgesang ist sehr ordentlich, hier ist Gast Dan Palmer zu hören. Erster richtig geiler Song, bitte mehr davon!
Dieses Mehr wird sofort erfüllt, „Darkest of my Days“ tönt ebenfalls sehr ordentlich aus den Boxen, beim ruhigeren „Bringer of Dreams“ kann dann auch Joan zeigen das er, wenn die Instrumentenfront mal nicht ganz so gewaltig ist, durchaus glänzen kann und auch das ruhigere „Crying in the Rain“ weiß zu gefallen auch wenn es hier gesanglich manchmal wieder etwas grenzwertig ist.
Danach flacht die Qualität dann leider weiter ab und man bewegt sich eher im Standardmetalbereich. Erst im letzten Drittel ab „The Journey“ geht die Qualität wieder nach oben und mit den beiden letzten Songs „Forces of Light“, mit Gast Zak Stevens“ und der Duettversion von „Crying in the Rain“ hat man noch zwei absolute Hits im Gepäck.

Anspieltipps:

„Out of the Dark“, „Bringer of Dreams”, “Forces of Light” und die Duettversion von “Crying in the Rain”

Fazit :

Insgesamt ist das neue TRAGEDIAN etwas schwierig zu bewerten! Musikalisch gibt es gute Ansätze, auch wenn der Mix manchmal echt grenzwertig ist. Das merkt man auch ganz extrem am teilweise sehr stark schwankenden Gesangsbild.
Ein paar Hits sind zwar am Start, die sind aber auch häufig in Verbindung mit den Gastauftritten entstanden.
Insgesamt reicht das dann „nur“ für eine solide Bewertung! Sorry Jungs!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rising Rage
02. Aloneness
03. Out of the Dark
04. Darkest of my Days
05. Bringer of Dreams
06. Crying in the Rain
07. Enlightened
08. Forevermore
09. Destiny
10. Para Siempre
11. The Journey
12. Forces of the Light
13. Crying in the Rain (CD Bonus Track)

Video zu “Bringer of Dreams”:

Julian