AGAINST EVIL – End of the Line

Band: Against Evil
Album: End of the Line
Spielzeit: 37:20 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Doc Gator Records
Veröffentlichung: 14.05.2021
Homepage: https://againstevil.bandcamp.com

Nachdem wir das letzte Album „All Hail the King“ der indischen Metalsenkrechtstarter von AGAINST EVIL rezensionstechnisch knapp verpasst haben, ist es nun beim neuen, dritten Album „End oft he Line“ anders.
Die Jungs sind ja mit ihrem letzten Album weltweit so richtig durchgestartet, unter anderem mit einer sehr erfolgreichen Europatour die durch Crowdfunding unterstützt wurde, und haben sich eine breite Fanbase erspielt, so dass wir dieses Mal sehr drauf bedacht waren mit dem neuen Album bemustert zu werden um es euch zu präsentieren!
Am Stil der Jungs, eine Mischung aus Heavy, Speed und Thrash Metal hat sich nicht viel geändert.
Auch sonst gibt es wenig Neues zu verkünden, daher können wir direkt in den ersten Track „The Sound of Violence“ reinhören. Knackige Riffs begegnen uns direkt zu Beginn und die Jungs machen einfach da weiter wo sie mit dem letzten Album aufgehört haben!
Der Song wird nicht von Stammsänger und Basser Siri gesungen, sondern vom Rythmus Gitarristen Sravan.
Erneut bilden ein knackiger Chorus in die schon bandtypischen Gangshouts das Rückrat dieses Songs der direkt Lust auf mehr macht.
Mit dem schnellen „Speed Demon“ ballern die Jungs direkt die nächste Granate aus ihrem Repertoire auf die Fanbasis los, hier ist wieder Basser Siri zu hören.
„Out for Blood“ ist dann etwas handzahmer geworden und beinhaltet einen Gastauftritt von Billy Sheehan.
Der Mittelteil hat es dann absolut wieder in sich, denn hier haben wir mit dem groovenden „Call to War“, dem genialen Titeltrack „End of the Line“ und dem klassischen „Sword of Power“ nur Hits und somit fräsen sich die Songs metertief in die Gehörgänge des geneigten Hörers!
Da das Album „nur“ knappe 37 Minuten Spielzeit bietet sind wir dann leider schon im letzten Drittel angelangt wo wir mit „Metal or Nothin“ eine der zukünftigen Livegranaten der Band finden und mit „War Heroes“ eine sehr gelungene Neuinterpretation eines Song der Debüt EP.

Anspieltipps:

„Sound of Violence“, „Call to War“, „End of the Line“, „Metal or Nothin“ und „War Heroes“.

Fazit :

Man kann den Hype um die Band absolut verstehen, wenn man sich deren neustes Album „End of the Line“ zu Gemüte führt!
Die Jungs legen eine Spielfreude an den Tag und bietet erneut eine pure Mischung aus Thrash und Heavy Metal mit einer ordentlichen Schuss Melodic versehen.
Geile Songs können sie nach wie vor schreiben, aber ab und an könnte auch mal der ein oder andere längere Track kommen. Denn ein wenig Eintönigkeit kommt teilweise schon auf.
Aber das ist meckern auf sehr hohen Niveau, eine empfehlenswerte Scheibe ist es auf jeden Fall geworden die keinem Alt oder Neufan enttäuschen wird!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Sound of Violence
02. Speed Demon
03. Out for Blood
04. Call to War
05. End of the Line
06. Sword of Power
07. Metal or Nothin
08. Fearless
09. War Hero (Bonus Track Re Recorded)

Video zu “End of the Line”:

Julian

MUSTASCH – A Final Warning – Chapter One

Band: Mustasch
Album: A Final Warning – Chapter One
Spielzeit: 20:42 min
Stilrichtung: Hard Rock, Heavy Metal
Plattenfirma: Tritonus Records
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.facebook.com/Mustaschofficial/

 

Meinen ersten Kontakt mit MUSTASCH hatte ich vor knapp 2 Jahren, als die Schweden meine Lieblinge von KÄRBHOLZ als Support auf deren „Herz & Verstand“ Tour begleiteten (www.rock-garage.com/konzertbericht-kaerbholz/). In der bereits stark alkoholgeschwängerten Luft haben die Jungs von MUSTASCH einen wirklich großartigen Auftritt hingelegt und wahrlich bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Daher konnte ich ja nur „Ja“ sagen, als MUSTASCH zur Bemusterung bei uns eingetrudelt sind, in der Hoffnung, sie enttäuschen mich nicht so sehr wie UNHERZ (die ich etwas zu betrunken live so toll fand (KÄRBHOLZ Heimspiel 😉), mich aber dann auf CD tatsächlich nicht mehr so mitnehmen konnten). Mit leichtem Herzklopfen habe ich mich dann an die ersten Töne gewagt und war nach dem ersten Durchgang nicht wirklich überzeugt. Schon wieder eine alkoholbedingte Enttäuschung? Verdammt! Aber der zweite (und alle weiteren) Durchgänge haben mich dann doch beruhigt. MUSTASCH brauchen anscheinend eine Weile, bis sie nicht nur live wirken. Mittlerweile finde ich „A Final Warning“ richtig geil, trotz einiger kleiner Kritikpunkte.
Aber wer sind MUSTASCH eigentlich? Die Band besteht aus den beiden Gründungsmitgliedern Ralf Gyllenhammer (v., g.) und Mats Johannesson (b.) und werden durch David Johannesson (g.) sowie Robban Bäck (d.) komplettiert. Gyllenhammer und Johannesson kennen sich sogar noch aus den 80ern, als beide noch in der Punkband GRINDSTONE aktiv waren. MUSTASCH selbst haben sich 1998 gefunden und im Jahr 2001 ihre erste EP auf den Markt gebracht. Dieses 20-jährige Jubiläum feiern die Jungens nun mit einem neuen – allerdings auf zwei aufgeteilten – Album. „A Final Warning – Chapter Two“ wird uns wahrscheinlich im Herbst beglücken.
Richtig viel zu bemustern gibt es hier also nicht, mit nur 6 Songs und knapp 20 Minuten Spielzeit ist das Album doch sehr begrenzt. Nichtsdestotrotz geben MUSTASCH in der kurzen Spielzeit alles, aber ein paar Patzer leistet sich das Quartett dann doch. Die Streicher im Titeltrack „A Final Warning“ klingen irgendwie sehr künstlich, hier müsste der Produzent bessere Arbeit leisten. Auch textlich bewegt sich die Band schon etwas an der Grenze zu seichten Plattitüden. Mit „Contagious“ wollten sich MUSTACH sogar zum Eurovison Song Contest schicken lassen, sind dann aber auf der Zielgerade doch gescheitert. Das hört man dem Song auch an, klingt er doch deutlich gefälliger als der Rest des Albums. Zum ESC hätte es auf alle Fälle gepasst.
Richtig geil Hardrockig wird es mit Song #3 „Albert Einstein“, das leicht verzerrt daherkommt und auf sein Weise absolut überzeugen kann. Das absolut angepisste „You’re Killing Me“ dürfte Fans der härteren Gangart auf alle Fälle gefallen (mir gefällts), während Searching For Long Range Communication“ unheimlich melodisch ist und durch seinen absolut unaufgeregten Sound überzeugt. Einen Leistungsabfall findet man dann wieder im Abschlusstrack „To Be Continued“, dümpelt irgendwie doch recht seicht vor sich und stellt hoffentlich keinen Ausblick auf „A Final Warning – Chapter Two“ dar.
Alles in allem lässt sich sagen, dass MUSTASCH auch mit nur 6 Songs überzeugen können, ich die Teilung des Albums aber nicht ganz nachvollziehen kann. Sollen die Fans hier zweimal abkassiert werden? Reichte der Stoff (noch) nicht für ein ganzes Album? Ist es eine Hommage an die ersten EP? Fragen über Fragen. Doch trotz dieses kleinen faden Beigeschmacks haben die Schweden mit „A Final Warning – Chapter One“ relativ gut abgeliefert und das ist mir immerhin 7 starke Sterne wert. Ich freue mich auf Teil 2!

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Final Warning
02. Contagious
03. Albert Einstein
04. You Are Killing Me
05. Searching For Long Range Communication
06. To Be Continued

Tänski

 

Check it out:

WITCHBOUND – End of Paradise

Band: Witchbound
Album: End of Paradise
Spielzeit: 59:31 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: El Puerto Records
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.facebook.com/Witchbound

Die Kultmetalband WITCHBOUND hatte es direkt zu Beginn schon nicht leicht! Nachdem 2013 Mastermind Harald Spengler (Ex STORMWITCH) viel zu früh verstarb beendeten seine damaligen Mitstreiter Stefan Kauffmann und Peter Langer seine Arbeit und veröffentlichten 2015 das Debütalbum „Tarot`s Legacy“.
2019 verstarb dann auch noch Lead Gitarrist Martin Winkler und so musste sich die Band erneut neu aufstellen und formieren!
Man fand mit Power Shouterin Natalie Pereira Dos Santos (Ex ENVINYA) und Tobi Schwenk zwei neue Mirkoschwinger und mit Frank Bittermann und Julian Steiner einen neuen Bassisten und Gitarristen.
Somit war die Band wieder komplett und man konnte die Arbeiten am neuen, zweiten Album „End of Paradise“ fortsetzen was nun über El Puerto Records erneut in der Walpurgis Nacht am 30.04 veröffentlicht wird.
Dann horchen wir mal in die passende Eröffnung „Prelude“ rein um dann direkt den ersten richtigen Song „Battle of Kadesh“ zu lauschen. Kraftvoll und erdig legt die Nummer los bevor das Gesangsdoppel zum ersten Mal erklingt.
Und man muss direkt festhalten das klingt super! Die Beiden harmonieren sehr gut zusammen! Natalie ist für die etwas rougheren Töne zuständig, was sie ja schon bei ENVINYA sehr eindrucksvoll demonstriert hat!
Eine tolle Verpflichtung von Beiden!
Zurück zum Song, im Chorus ist das Ganze wunderbar melodisch gehalten und begeistert somit direkt auf Anhieb. Ein sehr ordentlicher Einstieg würde ich sagen.
„Interstellar Odyssey“ im Anschluss ist dann eher ein Standardmetalsong der aber auch einen tollen Chorus besitzt der einen auch direkt in Fleisch und Blut übergeht.
Kommen wir zum nächsten Überhit, dem Titeltrack „End of Paradise“.
Die Nummer wird fast allein von Natalie getragen und der erdige und eingängige Groove tut sein Übriges, das der Song sich schnell ins Hirn frisst! Auch wenn die ständige Wiederholung des Titels irgendwann schon etwas nervt ; )
Der Mittelteil der Scheibe wird dann klar von dem harten „Torquemada“, hier kommt Natalies böse Seite wieder zum Vorschein, dem Doublebassdampfhammer „Nevermore“ und dem gefühlvollen „Sea of Sorrow“ dominiert.
Die anderen Songs sind zwar auch nicht schlecht, können aber gegen diese Hits nicht wirklich bestehen.
Mit ein paar Celtic und Folkeinflüssen ausgestattet eröffnet „Foreing Shores“ das lange letzte Drittel wo es nochmal schön abwechslungsreich zur Sache geht.
Midtemposongs wie „Dance of the Dead” oder “These Tears” geben sich die Klinke in die Hand mit dem eher rockigen „As long as we can rock“ oder dem abschließende ruhigeren „Our Hope“.

Anspieltipps:

„Battle of Kadesh“, „End of Paradise”, “Torquemada”, “Sea of Sorrow” und “As long as we can rock”

Fazit :

Ganz klar auf dem neuen WITCHBOUND Album wird dem geneigten Käufer und Fan so einiges geboten!
Vollgepackt mit sehr ordentlichen Songs und einigen Hits weiß der gesamte Diskus auf jeden Fall zu begeistern.
Natalie und Tobi sind eine bockstarke Verstärkung am Mikro und vor allem Natalie sticht mit ihrer Vielseitigkeit schön hervor und bereichert die ordentlichen Songs nochmals!
Insgesamt also eine sehr überzeugende und absolut empfehlenswerte Leistung.
Band und Genrefans mit dem Hang zu weiblichen Vocals werden hier definitiv nicht enttäuscht werden!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Prelude
02. Battle of Kadesh
03. Interstellar Odyssey
04. End of Paradise
05. Carved in Stone
06. Flags of Freedom
07. Torquemada
08. Nevermore
09. Last Divide
10. Sea of Sorrow
11. Foreign Shores
12. Dance of the Dead
13. These Tears
14. As long as we can rock
15. Our Hope

Video zu “End of Paradise”:

Julian

SWEET OBLIVION – Relentless

Band: Sweet Oblivion
Album: Relentless
Spielzeit: 42:45 min
Stilrichtung: Hard Rock/Heavy Metal
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 09.04.2021
Homepage: www.facebook.com/SweetOblivionGeoffTate

Das Problem an einem ordentlichen Bekanntheitsgrad ist unter anderem, dass man sich bei allem, was man tut, mit dem messen lassen muss, das einem zu diesem Bekanntheitsgrad verholfen hat. Das Problem hat auch Geoff Tate, EX-QUEENSRYCHE, der den Gesang zum neusten und zweiten SWEET-OBLIVION-Album “Relentless” beigetragen hat. Darauf enthalten: eine Mischung aus Hard Rock und Heavy Metal mit einiger (E-)Piano-Präsenz, einigen Synthesizern, einem italienisch gesungenen Song (“Aria”) und einer unspektakulären Ballade (“I’ll Be The One”) nebst acht weiteren Tracks.
Die Produktion schafft den erstaunlichen Spagat zwischen ausbaubar und gelungen. An sich ist das Ganze ziemlich fett, doch gehen einige Frequenzen gerade bei dichteren Parts mal hinter den geräuschhaften Klangbestandteilen unter (primär bei den Gitarren), was diese zwischendurch gerne eher zu Rhythmusinstrumenten degradiert und den harmonischen Kontext schwerer interpretierbar macht.
Das hat zudem einen Effekt, der “Relentless” stark vom Sound klassischer 80er-QUEENSRYCHE abgrenzt. An sich ist das kein Drama, schließlich will SWEET OBLIVION ja auch mehr sein als eine QUEENSRYCHE-Soundalike-Band. Doch gräbt man zumindest bei einigen Tracks tief in der Kiste der Hard-Rock-Veteranen, so bei “Wake Up Call” und bei “Anybody Out There”, und hier geht der gewünschte Spirit etwas unter, trotz herrlich knallender 80es-Snare. Andere Songs wie besagter “Aria” stöbern dagegen in anderen Gefilden, hier beispielsweise im Italo-Heavy/Power-Metal mit positiver Grundstimmung, was äußerst gut funktioniert.
Tate macht einen soliden Job, liefert auf “Relentless” aber nicht seine absolute Glanzleistung und GRÖNEMEYERt gefühlt ein bisschen mehr, als man das von ihm gewohnt ist. Dass der gute Mann es nichtsdestotrotz noch drauf hat, kommt natürlich durch, nicht zuletzt bei höheren Passagen wie im groovenden “Remember Me”.
Kompositorisch kommt ebenfalls das Gefühl auf, als wäre da mehr bzw. besser Überdachtes dringewesen. Meist irgendwo zwischen klassischem und oberem Midtempo angesiedelt kommt ein Großteil der Tracks mit der obligatorischen reduzierteren ersten Strophe(nhälfte), baut zum Prechorus auf und mündet in einem okayen bis absolut würdigen Chorus. Nochmal “Aria” als nennenswerte Ausnahme mit seiner gut abgehenden Strophe. Der Klaviereinsatz, der öfter mal direkt mit dem Liedintro beginnt, hätte auch nicht so exzessiv eingesetzt werden müssen und die Verwendung der knallenden Snare ist ein Pluspunkt, aber nicht bei einer ruhigen Ballade.

Fazit:
Ist “Relentless” nun ein nicht hörenswertes Album? Nee, auf keinen Fall. QUEENSRYCHE-Fans werden hier eh einiges an Bedienung erfahren, das Material ist soweit professionell, aber eben sehr auf Nummer sicher konzipiert und mit Verbesserungsmöglichkeiten am Gitarrensound. Einige Songs machen echt Spaß, andere sind etwas lückenfülleriger, Routine ist da, aber seine frischen Momente (und die machen auch durchaus komplette Songs aus) hat das Album auf jeden Fall.

Anspieltipps:
“Another Change”, “Wake Up Call”, “Aria” und “Remember Me”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Once Again One Sin
02. Strong Pressure
03. Let It Be
04. Another Change
05. Wake Up Call
06. Remember Me
07. Anybody Out There
08. Aria
09. I’ll Be The One
10. Fly Angel Fly

Jannis

AXEWITCH – Out Of The Ashes Into The Fire

Band: Axewitch
Album: Out Of The Ashes Into The Fire
Spielzeit: 57:52 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 30.04.2021
Homepage: www.facebook.com/Axewitch

Bands, die in den 80ern aktiv waren und sich denken “Komm, lass doch jetzt 35 Jahre später nochmal was machen”, sind immer eine recht sichere Bank, wenn es darum geht, authentischen, traditionellen Heavy Metal zu hören, der auf aktuelle Trends keinen Wert legt und angenehm aus der Zeit fällt. Dieser absolute Verzicht auf Innovation ist Fluch und Segen gleichzeitig, weil dann musikalisch eben auch das bei rauskommt, was man so schon hundertfach gehört hat, was man aber andererseits aber auch hundertfach hören will.
So verhält es sich auch mit AXEWITCH. Die kommen aus Schweden, wurden 1981 gegründet und veröffentlichen nun mit “Out Of The Ashes Into The Fire” ihr erstes Lebenszeichen seit 35 Jahren. Wie klingt denn das wohl? Nu, das klingt erstmal gut produziert, mit Härte und einer gleichzeitigen gewissen Wärme. Kritik am Sound bleibt soweit aus. Das Gefühl beim ersten Song, die Vocals könnten etwas zu leise sein und der Bass ein bisschen linkslastig, hat sich beim zweiten Song bereits gegeben.
Musikalisch ist man mit eisernen Ketten im Heavy Metal verankert. Viel Midtempo, selten mal eindeutiges Uptempo, gute Riffs mit angemessenem Dissonanzen-Anteil, simple Ein-Wort-Shout-Refrains, aber auch mal ein bisschen mehr Fokus auf längere Melodielines, eine erfreuliche Prise Hard Rock (beispielsweise bei “Going Down”) und ein selbstverständlich vorhandenes Verständnis, wie man richtige Heavy-Metal-Songs schreibt. Das wird dann noch garniert durch einzelne Chor-Einsätze, zwischendurch im starken “Dues To Pay” auch mal eine Hammondorgel, und die kleinen Spaßerzeuger der Marke Schellenkranz, Rasselei und Cowbell.
Musikalisch gewinnt man erwartungsgemäß keinen Innovationspreis, ist weitgehend auf der sicheren Seite in vertrautem Terrain, legt aber doch wert auf ein bisschen Abwechslung. “Boogie Of Death” verwendet kompositorisch tatsächlich ein paar Boogie-Elemente, “Losing You” fährt etwas Feelgood-Atmosphäre im Chorus auf, „The Healer“ hat eine schöne, musikalisch in mehrere Call-and-Response-Parts aufgeteilte Strophe, die wärmeren Sound mit Synthpad- oder Chorunterlegung auf der einen und metalligen Heavy Metal auf der anderen Seite in Kontrast zueinander setzen. Der Chorus von “Dues To Pay” ist mal eine andere und auf jeden Fall funktionierende Herangehensweise an einen Chorus und so mancher der (etwas zu häufig im Midtempo angesiedelten) Tracks endet in einer aufwertenden Verdichtung, die ebenfalls sehr gut tut.
So viel zu den stärkeren Seiten von OOTAITF. Die schwächeren Seiten sind gut gemachter Heavy Metal, der mich insbesondere an SAXON erinnert, Spaß macht und nichts für die Ewigkeit aber für den Moment eine gelungene Heavy-Metal-Bedienung ist. Das ist das, was die meisten der eingangs beschriebenen Bands machen wollen und daran gibt es rein gar nichts auszusetzen.

Fazit:
Metal. Gut umgesetzt. Erfindet das Rad nicht neu, aber das ist ja auch nicht der Sinn eines Albums, für so etwas gibt es ja Wissenschaftler. Im Ernst, guten Gewissens reinhören, wenn man auf authentischen, klassischen 80er Metal steht.

Anspieltipps:
“Dues To Pay”, “Going Down”, “Losing You” und “The Healer”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Pusher
02. In Pitch Black Darkness
03. Dues To Pay
04. Let Sleeping Dogs Lie
05. Boogie Of Death
06. Losing You
07. Going Down
08. The Healer
09. Lie To Me
10. Violator
11. Nightmare (Bonus Track)
12. Axewitch (Bonus Track)

Jannis

VELVET VIPER – Cosmic Healer

Band: Velvet Viper
Album: Cosmic Healer
Spielzeit: 49:02 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 23.04.2021
Homepage: www.facebook.com/VelvetViper

 

VELVET VIPER sind zurück. Im Gepäck hat die Metal Lady das siebte (wenn man die beiden Studioalben von ZED YAGO mitzählt) Album, und es gibt keine großen Überraschungen, wo VV draufsteht sind die unverkennbaren Vocals von Frau Weinhold drin, diese überzeugen wie schon bei ZY, VV hatte ich damals dann nicht mehr auf dem Schirm, ich weiß nur noch das das erste VV Album nicht nach meinem Geschmack war. Dabei sind wie solls anders sein Jutta Weinhold am Mikro, Holger Marx an Girarren und Backing Vocals, Johannes Horas Möller an Bass und Backing Vocals und Micha Fromm am Schlagzeug sowie noch einige Gäste.

Der Metal kommt gut aus den Boxen, mit einem Sound der die Lauscher frei bläst. Vergleichen kann ich mit ZY sehr eingängig aber mit ein wenig mehr Tempo, mit Melodie und Mitgrölrefrains, der Richtige Soundtrack für Wacken.

“Sword Sister” steigt flott in das Album ein geht gut ins Ohr, “Let Metal Be Your Master” mein Favorit, hart, stark, eine Hymne im richtigen Tempo. “Cosmic Healer” eine Highspeed Granate, “Holy Snake Mother” lässt einem keine Luft zum verschnaufen, mit geilem Refrain. “Voice Of An Anachrist” geht auch wieder voll auf die Zwölf, bei “Sassenach” wird das Tempo gedrosselt aber nicht schlecht mit viel Pathos. “Osiris” geht wieder voll ab wie ein Torpedo auf seinem Weg zum Ziel, “On The Prowl” ist eher Durchschnitt mit gutem Refrain. Bei “Long Shadows” muss ich an die zwei ZY Klassiker “Pale Man” und “Black Bone Song” denken, “Darkness Of Senses” ein sehr guter Stampfer, “Götterdämmerung” ist in einer sehr guten Akustikversion zu hören.

Fazit:

Nicht schlecht, aber bei mir sind und bleiben nun mal “From Over Yonder” und “Pilgimage” die Alben von Frau Weinhold und solche Übersongs wie “Stay The Course” und “Black Bone Song” von genannten Alben schreibt man nicht alle Tage. Ich vergebe hier eine Bewertung von 7,5 für ein gutes Album mit zwei Hammeralben in der History die Zeitlos und nicht zu Toppen sind.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sword Sister
02. Let The Metal Be Your Master
03. Cosmic Healer
04. Holy Snake Mother
05. Voice Of An Anachrist
06. Sassenach
07. Osiris
08. On The Prowl
09. Long Shadows
10. Darkness Of Senses
11. Gotterdammerung (Acoustic Version)

Balle

IRONBOURNE – „Ironbourne“

Band: Ironbourne
Album: Ironbourne
Spielzeit: 51:08 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.03.2021
Homepage: www.facebook.com/ironbourneofficial

Es ist doch immer schön, wenn eine Band Klischees umgeht und nicht mit jeder Facette ihres Daseins Trueness verkörpert. Gestatten, IRONBOURNE (Name: check), Promotextstart “Geboren aus IRON, geboren aus langer Tradition. Seit Jahrhunderten bauen die Menschen Eisenerz ab, seit über vier Dekaden spielen die Menschen echten Stahl. Die Einen gaben ihr Leben, um IRON zu bergen, die Anderen schenken ihr Leben dem HEAVY METAL.” (Beschreibung: check), Songs wie “Twilight OF Gods” und “Covenant” (check, check). Jut, wird so ’ne Swords-and-Glory-and-Steel-Sache, hm?
Nee, tatsächlich nicht. Heavy Metal ist das auf jeden Fall, aber weniger die pathetische Art als die, die zwischen NwoBHM und Hard Rock unterwegs ist – nicht besonders böse, nicht kitschig, sondern im Gegenteil schön nostalgisch und intensiv. Dem kommt zuerst mal die Produktion zugute, die dem klassischen, etwas höhenlastigeren Sound von 80er-Heavy-Metal-Releases nahekommt, dabei aber auch gut Schmackes hat und in keinster Weise negativ auffällt. Außerdem kommt dem die Leistung der Band zugute, die on point und professionell ausfällt und von Torbjörn Anderssons ausdrucksstarker und gesund kantiger, kurz, absolut Heavy-Metal-kompatibler Stimme geführt wird.
Und zu guter Letzt kommt dem zugute, dass “Ironbourne” eine sehr gut funktionierende Mischung aus Heavy Metal und Hard Rock ist, wobei sich letzterer vornehmlich in einigen knackigeren Strophen und den dichten und um gelungene Backing Vocals erweiterten Refrains äußert, die zum größten Teil absolut sitzen und öfter mal gewisse PRAYING-MANTIS-Vibes transportieren.
Die Metal-Komponente stimmt ebenso. Die Riffs fühlen sich in ihrer Umgebung absolut wohl, fallen klassisch, charakterstark und nicht zu frickelig aus. Der Ausflug in True-Metal-Gefilde beschränkt sich auf “Twilight Of Gods” und ist voll im Rahmen, die Halbballade “Too Late” bringt ein paar schön eingesetzte cleane Gitarren mit und wird in ihrem Verlauf kraft- wie gefühlvoll, aber nicht im übertriebenen “SPÜR DIE EMOTIONEN!”-Modus. “Runaway” ist zwar einer der schwächeren Songs, macht mit seinem vergleichsweise deutlichen NWoBHM-Einschlag aber nichtsdestotrotz Spaß, und der Endtrack “Year Of Judgement” lässt vermuten, dass die Schweden GRAVE DIGGERs “Keeper Of The Holy Grail” kennen (was gut ist) und fällt über seine 8,5 Minuten Spieldauer echt kurzweilig, atmosphärisch und smart geschrieben aus.

Fazit:
Die Mischung bei IRONBOURNE macht’s. Die beiden Grundgenres kommen auf “Ironbourne” sehr harmonisch zusammen, sorgen für einen offeneren Stil und sind dazu noch bestens dargeboten und klanglich echt ansprechend. Wenn dann ein, zwei Tracks ein bisschen durchschnittlicher ausfallen, ist das komplett in Ordnung, denn letztendlich ist die Platte einfach ein hochwertiges und musikalisch interessantes Stück Wohlfühlmusik für alle, deren Leidenschaft dem Metal/Hard Rock der frühen 80er gilt.

Anspieltipps:
“Varsel”, “Year Of Judgement”, “Hit The Wall” und “Too Long”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Dreamer
02. Elusive Reality
03. Varsel
04. Twilight Of Gods
05. Too Late
06. Covenant
07. Hit The Wall
08. Runaway
09. Year Of Judgement

Jannis

SIRIUS CURSE – Time Knows No Lies

Band: Sirius Curse
Album: Time Knows No Lies (EP)
Spielzeit: 36:51 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 15.03.2021
Homepage: www.sirius-curse.de

SIRIUS CURSE – endlich mal wieder Newcomer! Okay, Familienväter-Berufsleben-Newcomer, die zum Teil bereits 1986 zusammen spielten (also Metal) und 1992 auch schon eine EP veröffentlichten, aber muss zählen, schließlich ist “Time Knows No Lies” das erste Lebenszeichen der Truppe aus Rottweil in Baden-Württemberg unter diesem Bandnamen und mit diesem Line-Up.
Und was erwartet uns von den Jungs, die seit 2014 als SIRIUS CURSE unterwegs sind, mit Gigs und kleiner Fanbase aber ohne physische Tonträger im Portfolio? Nun, es ist ziemlich klar Heavy Metal mit ein bisschen Power, ganz wenig Prog und etwas Hard Rock. Während man von der Band nach so langer Zeit eine gute Leistung erwarten kann und diese auch bekommt, hapert es leider an der Produktion. Die lädt auch meine guten Kopfhörer ab und an zum Krisseln ein und könnte etwas mehr Druck vertragen. Denn der Druck kommt auch nicht wirklich zumindest durch dicke Gitarrenwände, die produktionstechnische Schwächen überdecken könnten: “Time Knows No Lies” ist verdammt abgespeckt, reduziert auf das absolut Wesentliche – aber nicht auf das Wesentliche, um irgendwie klarzugehen, sondern um ein an sich extrem unterhaltsames kleines Album zu erschaffen. Ganz nach dem Motto “Weniger ist mehr” verlässt man sich auf die Basics und garniert diese mal mit einer großartig sympathischen Gitarrenmelodie (“Crucified”), einem im Heavy-Metal-Kontext unerwartet harmonielastigen und kreativ geschriebenen Chorus (“Loud”, schöner Kontrast zwischen trockenem Geriffe und powerigem Chorus mit kleinen asozial-dissonanten Gitarrenelementen an ausgewählten Stellen) oder vergleichsweise seltenen aber klug eingesetzten und gut klingenden mehrstimmigen Vocals. An solchen Stellen zündet “Time Knows No Lies” so richtig, macht aber kaum weniger Spaß, wenn die Gitarre ihren Spaß an miesem Gedrive mal wieder nicht verbergen kann, eine Strophe wie die von “The Sense” auftaucht (kein Spoiler an dieser Stelle), ein entspannter Mittelteil plötzlich von aggressivem Base-Getrete abgelöst wird oder bei “Relax (It’s War)” frühe GAMMA RAY auf thrashigeren Heavy Metal treffen.
Das alles muss gar nicht des Todes heavy sein, hätte mehr klangtechnische Power aber gut vertragen können. Zudem gehören die drei letzten Tracks zu den längsten, was hinsichtlich der Struktur der Platte psychologisch nicht ganz schlau sein mag, da sie dementsprechend etwas langatmiger ausfallen. Das sind die beiden Hauptkritikpunkte, von denen insbesondere der Sound das Gesamterlebnis etwas schmälert.

Fazit:
Doch während ein schwächerer Sound bei anderen Bands der Untergang wäre, ist es bei SIRIUS CURSE ein gewisses Manko, das aber am Entertainment-Faktor der Platte gar nichts ändert. Das sind die Heavy-Metal-Grundbausteine kreativ und kurzweilig umgesetzt, mit dem Wunsch, musikalisch nicht nur das Genre qualitativ zu repräsentieren sondern sein Album auch von anderen Vertretern dieses Genres durch Originalität im Songwriting abzuheben. Stolze acht Punkte immer noch, die Remastered Version kriegt irgendwann neun!

Anspieltipps:
“Loud”, “The Sense”, “Relax” und “Crucified”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rain Time
02. Loud
03. Relax (It’s War)
04. No Tomorrow
05. Crucified
06. Time Knows No Lies
07. The Sense
08. Bondage

 

Jannis

ICON OF SIN – Icon Of Sin

Band: Icon Of Sin
Album: Icon Of Sin
Spielzeit: 64:55 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Frontiers Mjusic s.r.l.
Veröffentlichung: 16.04.201
Homepage: www.facebook.com/IconOfSinMusic/

 

Und wieder ein von Serafino Perugino kreiert, beaufsichtigt und geleitetes Project aus dem Stall von Frontiers Music aus Bella Italia. Der Blick oder besser gesagt das Ohr über den großen Teich nach Brasilien kann durchaus gefallen. Zum Projekt gehören am Mikro Raphael Mendes der mit seinen Videos bei Youtube für aufsehen sogen konnte, Sol Perez und Mateus Cantalano an Gitarren, Caio Vidal am Bass und CJ Bubiella am Schlagzeug.

Jetzt folgt erst mal das Negative an dem Projekt, es orientiert sich sehr stark an der Eiseren von der Kanalinsel, sei es an der Auslegung des Sounds oder die Stimme von Raphael man hat jeden Augenblick das Gefühl Eddie würde aus den Boxen springen und eine Party mit einem feiern. Das Ding knallt von vorne bis hinten und macht laune und spaß. Nichts wirklich neues aber wenn die Eiserne sich zur Ruhe gesetzt hat könnten IOS die riesige Lücke die Dickinson und Co hinterlassen schliessen. Dann hoffen wir für die Zukunft das der Standart gehalten werden kann und IOS ein festes Projekt oder Band wird und noch der eine oder andere kommende Klassiker dabei rauskommt.

Der Opener “Icon Of Sin” geht voll nach vorne und glänzt mit Melodie und härte, “Road Rage” ein typischer MAIDEN Stampfer. “Shadow Dancer” macht weiter wie die beiden Vorgänger, “Unholy Battleground” ein Durchschnittssong. “Night Breed” faucht mit einer Melodie aus den Boxen das einem die Tränen vor Freude kommen, “Virtual Empire” macht gewaltig wieder auf Tempo, bei “Pandemic Euphoria” fällt einem sofort “Bring Your Daughter To The Slaughter”, “Run To The Hills” und ein kleiner Schuß “Fear Of The Dark” ein. “Clouds Over Gotham”, “Arcade Generation”, “The Howling” und “Survival Instinct” kann man noch zu den Highlights zählen, “The Last Samurai” ist guter Durchschnitt.

Fazit:

Die Erben der Eisernen stehen in den Startblöcken, können überzeugen und machen spaß, ich als Fan der Originalen Eddie Truppe kann nur neidlos anerkennen was IOS für ein brachiales Metalbrett eingezimmert haben, ich vergebe eine Bewertung von 8,5 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Icon Of Sin
02. Road Rage
03. Shadow Dancer
04. Unholy Battleground
05. Night Breed
06. Virtual Empire
07. Pandemic Euphoria
08. Clouds Over Gotham
09. Arcade Generation
10. Hagakure
11. The Last Samurai
12. The Howling
13. Survival Instinct

Balle

DISTANT PAST – The Final Stage

Band: Distant Past
Album: The Final Stage
Spielzeit: 41:00 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Publishing
Veröffentlichung: 26.03.2021
Homepage: www.distant-past.ch

Die Schweizer von DISTANT PAST blicken auf eine bewegte Vergangenheit zurück! Eigentlich als Studioprojekt gegründet konnte man 2014 und 2016 zwei Alben veröffentlichen, brach dann aber nach dem letzten Album „Rise of the Fallen“ etwas auseinander!
2019 fanden die beiden ehemaligen EMERALD Mitglieder Jvo (Gesang) und Adriano (Bass) endlich neue Mitglieder, um weiterzumachen und neue Songs zu schreiben.
Das Ergebnis ist das neue, dritte Album „The Final Stage“ welches erneut über Pure Steel vertrieben wird.
Das Album klingt etwas roher wie zuvor und bietet nach wie vor eine musikalische Mischung aus JUDAS PRIEST und IRON MAIDEN auf den sich die Fans freuen können!
Dies spürt man auch direkt beim Opener „Kill the Dragon. Dieser beginnt recht klassisch und direkt sind die NWOBHM Einflüsse spürbar. Recht frisch und roh klingt das Ganze, so wie es auch im Promosheet angekündigt wurde.
Als Opener ist die Nummer sehr ordentlich ausgefallen und zeigt den geneigten Fan wo die Reise hingehen wird.
Sehr routiniert und klassisch zockt man sich dann auch durch die beiden folgenden Tracks „Staring at the Stars“ und „Queen of Sin“ wobei letzterer hier ganz klar als Sieger vom Platz geht.
Danach wird es bei „Fall from Glory“ etwas epischer bevor der Mittelteil irgendwie recht durchwachsen daherkommt.
Hier wird uns eher Standardmetal geboten und mit dem instrumentalen Zwischenstück „The Final Stage“ wird dann schon das letzte Drittel der Scheibe eingeleitet.
Beim überlangen „Dawn City“ hält Gott sei Dank wieder etwas mehr Qualität Einzug und auch die beiden letzten Tracks „World of Wires“ und „Path Fate“ sind auf jeden Fall besser geraten als der etwas dröge Mittelteil. Auch wenn man hier keine absoluten Glanzlichter findet, ist das insgesamt auf jeden Fall eine solide Leistung.

Anspieltipps:

„Kill the Dragon“, „Queen of Sin“, „Dawn City“ und „Path of Fate“

Fazit :

Der Neustart der Jungs von DISTANT PAST ist insgesamt noch etwas holperig geraten! Man kommt nicht immer an die bisherigen Alben heran und gerade der Mittelteil rauscht irgendwie ziemlich an einem vorbei.
Der NWOBHM Einfluss ist aber immer spürbar und insgesamt kann man hier aber schon von einer soliden Leistung sprechen. Nicht mehr aber auch nicht weniger!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Kill the Dragon
02. Staring at the Stars
03. Queen of Sin
04. Fall from Glory
05. I Am Omega
06. The Power of Evil
07. The Final Stage
08. Dawn City
09. World of Wires
10. Path of Fate

Video zu “World of Wires”:

Julian