HAMMERSTAR – Hammerstar

Trackliste:

01. Heart Of Stone
02. Power Of Metal
03. Midnight Ride
04. Burned Alive
05. Path Of The Brave
06. Soul Reaper
07. Rise Above The Skies
08. Divide And Conquer
09. Hymn Of The Viking
10. What I Have Become

 

Spielzeit: 45:20 min – Genre: Heavy Metal – Label: Pure Steel Records – VÖ: 30.09.2022 – Page: www.facebook.com/people/Hammerstar-Band/100083970310931

 

Dann also jetzt HAMMERSTAR, der neuste Stern am Classic-Heavy-Metal-Himmel, der ja durchaus bereits ordentlich sternenbedeckt ist. Die Truppe aus den USA hat mit „Hammerstar“ nun ihr Debütalbum veröffentlicht, dessen Name in Kombination mit dem gleichnamigen Bandnamen und dem Coverartwork nun wirklich sehr klassisch und true anmutet – ein Eindruck, der durch einen Blick auf die Songtitel weiter bestärkt wird, die den eindeutigen Eindruck hinterlassen, jemand habe den Metal-Songtitel-Generator in der teuerstmöglichen Deluxe-Edition bemüht.
Dazu kommt das Ding bei Pure Steel Records raus, Gitarrist ist Johnny Frankenshred (Dieser Name… u.a. EXILED) und die erste Single heißt „Power Of Metal“.
Experten würden an dieser Stelle die Frage nach dem Innovationsgehalt der Platte fröhlich und zurecht über Bord werfen und sich stattdessen auf die nach der Gelungenheit der Umsetzung von sehr klassischem Metal fokussieren. Das tun wir also auch und, kurz und knapp: Die Umsetzung ist gelungen. Sänger Quimby Lewis bringt eine reibigere IRON-MAIDEN-Stimme mit, die nicht nur sehr gut zum Genre passt, sondern auch inklusive Backing Vocals astrein dafür produziert wurde. Überhaupt ist die Produktion überzeugend, sehr handgemacht und oldschool, aber druckvoll und klar. Der Rest der Band konsumiert wie Quimby offensichtlich Metal als Grundnahrungsmittel, gerne auf Uptempo-Level und erfreulicherweise auch immer mal wieder mit ein paar schönen, kalkuliert-chaotischeren Momenten, wie man sie aus der „Ram It Down“-Zeit von PRIEST kennt und liebt. Explizit schleppend und ein wenig doomig fällt lediglich „Rise Above The Skies“ aus, das im letzten Drittel aber ebenfalls gut Fahrt aufnehmen darf.
Misst man „Hammerstar“ eben an seinem Stil und dem, was es sein will, kann man dem Teil kaum etwas ankreiden. Mit Sicherheit braucht es nicht jedes der unzähligen Classic-Heavy-Metal-Alben, die in den letzten Jahren auf den Markt geworfen wurden, doch wo „Hammerstar“ etwas zu unoriginell ausfällt, macht es das doch durch starkes Handwerk und ein hohes Maß an Authentizität wieder wett. Es wäre allerdings von Vorteil gewesen, einige der Tracks um eine halbe Minute zu kürzen, da so mancher der Über-vier-Minüter nicht so ganz zu wissen scheint, wann gut ist, wann es die Hörer einfach verstanden haben. Und die Texte… nun, ihr könnt Euch vorstellen, in welche Richtung sie gehen.

Fazit:
Melodisch simpel, manchmal längentechnisch ein wenig drüber und textlich etwas sehr standard, aber Metal wie sonstwas: HAMMERSTARs „Hammerstar“ ist insgesamt doch ein sehr gelungenes Schnittmengenalbum für Campingplatz-Playlists der Metaller, die nur ein PRIEST-Shirt tragen und derer, die sich nur die undergroundigsten True-Metal-Patches auf ihre Kutten schmieden. Haare auf, Gabeln hoch!

Anspieltipps:
„Heart Of Stone“, „Midnight Ride“ und „What I Have Become“

Jannis

GREYHAWK – Call Of The Hawk (EP, Kurzrezension)

Trackliste:

01. Steelbound
02. Call Of The Hawk
03. Demon Star
04. Shattered Heart
05. Take The Throne

 

 

 

Spielzeit: 22:21 min – Genre: Heavy Metal – Label: Fighter Records – VÖ: 08.02.2022 – Page: www.facebook.com/Greyhawkmetal

 

Ich hatte ja bereits die Ehre, GREYHAWKs erstes Album „Keepers Of The Flame“ zu rezensieren, wobei mir unter anderem der Gesang und die Produktion etwas negativ aufstieß. Nun, gute Nachrichten: Auf dem Nachfolger der Platte, der EP „Call Of The Hawk“ hat man an beiden Kritikpunkten geschraubt. Der Sound klingt nicht ultrateuer, aber für den klassischen oldschooligen Heavy Metal der Truppe sehr angemessen und angenehm rund. Die Vocals funktionieren ebenfalls besser. Rev Taylor hat eine leicht epic-metallige Singweise und ein schönes Vibrato. Dürfte er jetzt noch etwas häufiger in höheren Sphären agieren, wäre das ganz großartig, aber dennoch, in Sachen professioneller Aufbereitung des Materials hat man einen guten Schritt gemacht und praktisch nichts an „Call Of The Hawk“ fällt als nicht ernstzunehmend oder „in der Theorie gut, in der Ausführung verbesserbar“ auf.
Musikalisch hat man das bereits beim Debutalbum vorhandene Potenzial weiterhin aufrecht erhalten. Während der Titeltrack der Platte noch der vorhersehbarste und konventionellste ist, genehmigt man sich insbesondere bei den letzten drei Songs ein paar mehr Freiheiten, agiert musikalisch einen Tacken komplexer und liefert damit ein Gesamtwerk, das zumindest für mich exakt so klingt, wie sein Cover aussieht. Warriorshouts, ein bisschen Neoclassic, schöne mehrstimmige Vocals, ein paar dezente Keyboards, und all das getragen von Melodiearbeit, die manchmal effizient stumpf, bei Bedarf aber auch smarter und ziemlich eigenständig ausfällt.

Fazit:
Ein Mix aus Einflüssen wie DIO, YNGWIE, PRIEST und MANOWAR, verarbeitet in einem klassischen, nicht zu heavien Metalsound mit True/Epic-Metal-Vibes, passenden Vocals und insgesamt einfach einer sehr gelungenen Atmosphäre. Das kann man von „Call Of The Hawk“ erwarten, wird nicht enttäuscht und leidet auch nicht unter krasser Undergroundproduktion, wie es bei solchen Outputs ja gerne mal der Fall ist.

Anspieltipps:
„Steelbound“, „Demon Star“ und „Take The Throne“

Jannis

 

FEANOR – Power of the Chosen One

Band: Feanor
Album: Power of the Chosen One
Spielzeit: 63:25 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 23.04.2021
Homepage: www.feanorband.com

Ex MANOWAR Gitarrist David Shankle kehrte für viele Metaller sichtbar 2016 mit dem FEANOR Album „We are Heavy Metal“ zurück!
Zusammen mit WIZARD Sänger Sven D`Anna gab er der True Metaller Kombo FEANOR einen internationalen Anstrich und ihr letztes Album bekam ordentliche Rezensionen in den Medien.
Nun ist die Truppe wieder zurück auf der Bildfläche, im Gepäck haben sie ihr neues Album „Power of the Chosen One“ welches laut Promoinfo eine Fortführung des MANORWAR Klassikeralbums „Triumph of Steel“ sein könnte!
Nun, ob das nun sehr hoch gegriffen ist oder wirklich zutrifft erfahren wir nun zusammen.
Mit der Videosingle „Rise of the Dragon“ beginnt die True Metalreise. Eine flotte Midtemponummer die aufgrund seines Ohrwurmchorus direkt hängen bleibt!
Ein sehr schöner Start für alle Traditionalisten unter uns.
Der Titeltrack „Power of the Chosen One” folgt dann als Nächstes. Eine schöne, epische True Metalnummer die stark nach MANOWAR klingt und auch mit den entsprechenden Trademarks um die Ecke kommt.
Der nächste MANWOR Gedächtnissong und auch der nächste Hit erwartet uns dann bei „Metal Land“. Ja irgendwie klingt das alles ziemlich abgedroschen, aber für die entsprechende Zielgruppe ist das glaube ich einfach ein absolutes Fest!
Der Mittelteil wird dann vom zackigen „Hell is waiting“ und den beiden True Metalstampfern „Together Forever“ und „Bringer of Pain“ gebildet. Hier ist man eher im typischen Standardmetal unterwegs und kann nicht mehr ganz so stark glänzen wie zu Beginn.
Im letzten Drittel reißt man dann das Ruder wieder gut herum und hat mit der Tru Metalballade „Lost in Battle“ und dem Epic Brocken „The Return of the Metal King“, knapp 20 Minuten lang!, zwei weitere Hits im Gepäck wobei letztere Nummer hier ganz klar alles überragt!

Anspieltipps:

„Rise of the Dragon“, „Power of the Chosen One”, “Metal Land” und “The Return of the Metal King”.

Fazit :

Bemängelte ich auf dem letzten FEANOR Album noch die sehr stark schwankende Songqualität, ist diese dieses Mal auf jeden Fall besser geraten!
Zwar fällt man im Mittelteil doch wieder etwas von der Qualität her ab, aber im letzten Drittel hat man doch noch den ein oder anderen Hit im Gepäck.
Es macht sich hier auch ganz klar das stärkere Mitwirken von David Shankle bemerkbar, es klingt alles irgendwie ne ganz Ecke mehr nach True Metal als auf dem letzten Werk!
Somit fährt man hier locker 1 Punkt mehr ein als beim letzten Mal, eine starke Scheibe für Genrefans!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rise of the Dragon
02. Power of the Chosen One
03. This You can Trust
04. Metal Land
05. Hell is waiting
06. Together Forever
07. Bringer of Pain
08. Lost in Battle
09. Fighting for a Dream
10. The Return of the Metal King

Video zu “Rise of the Dragon”:

Julian

VELVET VIPER – Cosmic Healer

Band: Velvet Viper
Album: Cosmic Healer
Spielzeit: 49:02 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 23.04.2021
Homepage: www.facebook.com/VelvetViper

 

VELVET VIPER sind zurück. Im Gepäck hat die Metal Lady das siebte (wenn man die beiden Studioalben von ZED YAGO mitzählt) Album, und es gibt keine großen Überraschungen, wo VV draufsteht sind die unverkennbaren Vocals von Frau Weinhold drin, diese überzeugen wie schon bei ZY, VV hatte ich damals dann nicht mehr auf dem Schirm, ich weiß nur noch das das erste VV Album nicht nach meinem Geschmack war. Dabei sind wie solls anders sein Jutta Weinhold am Mikro, Holger Marx an Girarren und Backing Vocals, Johannes Horas Möller an Bass und Backing Vocals und Micha Fromm am Schlagzeug sowie noch einige Gäste.

Der Metal kommt gut aus den Boxen, mit einem Sound der die Lauscher frei bläst. Vergleichen kann ich mit ZY sehr eingängig aber mit ein wenig mehr Tempo, mit Melodie und Mitgrölrefrains, der Richtige Soundtrack für Wacken.

“Sword Sister” steigt flott in das Album ein geht gut ins Ohr, “Let Metal Be Your Master” mein Favorit, hart, stark, eine Hymne im richtigen Tempo. “Cosmic Healer” eine Highspeed Granate, “Holy Snake Mother” lässt einem keine Luft zum verschnaufen, mit geilem Refrain. “Voice Of An Anachrist” geht auch wieder voll auf die Zwölf, bei “Sassenach” wird das Tempo gedrosselt aber nicht schlecht mit viel Pathos. “Osiris” geht wieder voll ab wie ein Torpedo auf seinem Weg zum Ziel, “On The Prowl” ist eher Durchschnitt mit gutem Refrain. Bei “Long Shadows” muss ich an die zwei ZY Klassiker “Pale Man” und “Black Bone Song” denken, “Darkness Of Senses” ein sehr guter Stampfer, “Götterdämmerung” ist in einer sehr guten Akustikversion zu hören.

Fazit:

Nicht schlecht, aber bei mir sind und bleiben nun mal “From Over Yonder” und “Pilgimage” die Alben von Frau Weinhold und solche Übersongs wie “Stay The Course” und “Black Bone Song” von genannten Alben schreibt man nicht alle Tage. Ich vergebe hier eine Bewertung von 7,5 für ein gutes Album mit zwei Hammeralben in der History die Zeitlos und nicht zu Toppen sind.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sword Sister
02. Let The Metal Be Your Master
03. Cosmic Healer
04. Holy Snake Mother
05. Voice Of An Anachrist
06. Sassenach
07. Osiris
08. On The Prowl
09. Long Shadows
10. Darkness Of Senses
11. Gotterdammerung (Acoustic Version)

Balle

ICON OF SIN – Icon Of Sin

Band: Icon Of Sin
Album: Icon Of Sin
Spielzeit: 64:55 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Frontiers Mjusic s.r.l.
Veröffentlichung: 16.04.201
Homepage: www.facebook.com/IconOfSinMusic/

 

Und wieder ein von Serafino Perugino kreiert, beaufsichtigt und geleitetes Project aus dem Stall von Frontiers Music aus Bella Italia. Der Blick oder besser gesagt das Ohr über den großen Teich nach Brasilien kann durchaus gefallen. Zum Projekt gehören am Mikro Raphael Mendes der mit seinen Videos bei Youtube für aufsehen sogen konnte, Sol Perez und Mateus Cantalano an Gitarren, Caio Vidal am Bass und CJ Bubiella am Schlagzeug.

Jetzt folgt erst mal das Negative an dem Projekt, es orientiert sich sehr stark an der Eiseren von der Kanalinsel, sei es an der Auslegung des Sounds oder die Stimme von Raphael man hat jeden Augenblick das Gefühl Eddie würde aus den Boxen springen und eine Party mit einem feiern. Das Ding knallt von vorne bis hinten und macht laune und spaß. Nichts wirklich neues aber wenn die Eiserne sich zur Ruhe gesetzt hat könnten IOS die riesige Lücke die Dickinson und Co hinterlassen schliessen. Dann hoffen wir für die Zukunft das der Standart gehalten werden kann und IOS ein festes Projekt oder Band wird und noch der eine oder andere kommende Klassiker dabei rauskommt.

Der Opener “Icon Of Sin” geht voll nach vorne und glänzt mit Melodie und härte, “Road Rage” ein typischer MAIDEN Stampfer. “Shadow Dancer” macht weiter wie die beiden Vorgänger, “Unholy Battleground” ein Durchschnittssong. “Night Breed” faucht mit einer Melodie aus den Boxen das einem die Tränen vor Freude kommen, “Virtual Empire” macht gewaltig wieder auf Tempo, bei “Pandemic Euphoria” fällt einem sofort “Bring Your Daughter To The Slaughter”, “Run To The Hills” und ein kleiner Schuß “Fear Of The Dark” ein. “Clouds Over Gotham”, “Arcade Generation”, “The Howling” und “Survival Instinct” kann man noch zu den Highlights zählen, “The Last Samurai” ist guter Durchschnitt.

Fazit:

Die Erben der Eisernen stehen in den Startblöcken, können überzeugen und machen spaß, ich als Fan der Originalen Eddie Truppe kann nur neidlos anerkennen was IOS für ein brachiales Metalbrett eingezimmert haben, ich vergebe eine Bewertung von 8,5 Sternen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Icon Of Sin
02. Road Rage
03. Shadow Dancer
04. Unholy Battleground
05. Night Breed
06. Virtual Empire
07. Pandemic Euphoria
08. Clouds Over Gotham
09. Arcade Generation
10. Hagakure
11. The Last Samurai
12. The Howling
13. Survival Instinct

Balle

ROSS THE BOSS – Born Of Fire

Band: Ross The Boss
Album: Born Of Fire
Spielzeit: 45:29 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 06.03.2020
Homepage: www.ross-the-boss.com

Zwölf Songs verteilt auf 45 Minuten Laufzeit, also im Schnitt unter vier Minuten pro Track – das ist ungewöhnlich im Heavy Metal, allerdings immer auch etwas, was ich begrüße, da der klassische Metal der Marke ROSS THE BOSS nicht unbedingt hochkomplex ist und somit auf Fünf-Minuten-Tracks gestreckt oft etwas redundant ist. Dann doch lieber zwölf knackig-kurze Dinger vom ernstzunehmenden Ableger von MANOWAR, dem Soloprojekt ihres Ex-Axers Ross Friedmann. Gut, ernstzunehmend ist ein dehnbarer Begriff, schließlich liest sich die Trackliste nahezu bescheuert klischeehaft (“Fight The Fight” und “I Am The Sword” direkt hintereinander muss man sich schon trauen). Nichtsdestotrotz sind wir von ROSS THE BOSS echten und truen, dabei aber im Vergleich zu MANOWAR doch weniger pathetischen und weniger unfreiwillig komischen Stoff gewohnt.
Nach der langen Einleitung nur kurz abgehakt: Der Sound ist organisch und gut heavy, die Bandleistung ist top und Sänger Marc Lopes bringt mit seinen teils fast shoutig anmutenden Vocals und hohen Screams noch mehr Aggressivität ins Spiel. Toll gelungen die Art der Vocal-Produktion, die Vocals und Backing Vocals zu einem homogenen Gesamtsound verschmelzen lässt.Die negativen Stimmen, die teils über ihn laut werden, kann ich beim besten Willen kein Stück nachvollziehen.
Musikalisch erweist sich meine Hoffnung als begründet: mehr Tracks, mehr Variation und mehr geiler Scheiß aus der magischen Riffkiste von Ross. Kitschfrei, smarte Mittelteile, verdammt stark geschrieben. Im Einzelnen, weil es die Tracks echt verdient haben:
01. Glory To The Slain: Schnell, fast hanseatisch-durig im Prechorus, edel konzipierter Mittelteil-Start, nicht so ganz true, fröhliche Bassläufe
02. I Am The Sword: Prechorus ziemlich SAXONig, Refrain simpel aber mit coolen Leadgitarren dahinter, die mit dem Gesang sogar minimale Folk-Vibes reinbringen
03. Fight The Fight: Midtempo, Hier auch mal ganz klarer Gesang, simpel, angepisst, mieses Riffing, redundant, gelungen
04. Shotgun Evolution: Episches Intro, harmonisches Gitarrenmotiv als netter Kontrast zum sonst harmonisch einfachen Track, der Mittelteil knallt zeitweise so hart, dass er mit anderen Vocals auch als Melodic Black Metal durchginge
05. Denied By The Cross: Trocken, maschinell, Hammer-Riff, ganz ganz leise Synths, dicker melodischer Midtempo-Chorus
06. Maiden Of Shadows: Präsente Synths zwischen Mittelalter, Standard-Orchester und Celtic Folk, düster, Strophe wieder ein wenig SAXONesk, äußerst stimmungsvoller Chorus
07. Born Of Fire: Thrashigere Humpa-Strophe, Fire-auf-Desire-Reim im live wohl höchst spaßigen, schmalzgitarrenunterlegten Chorus
08. Demon Holiday: Weiterer Kopfnicker, simple Strophe, beinahe GUNS’N’ROSSES im Refrain, Hauptriff öde, Überraschungsriff vor dem Refrain umso besser
09. Godkiller: Starker Einstieg und starke Umsetzung des Einstiegs in der Strophe, so noch nicht gehört, man kann im Heavy Metal doch immer noch gleichzeitig traditionell und innovativ sein
10. Walking The Moon: Der Freeware-Standardwolfsound, den jede Band mal nutzt, cooler gitarrengetriebener Refrain, fadet untruerweise aus
11. Undying: Melodischer Gitarreneinstieg der Oberklasse, klassische Strophe mit Bass-Präsenz, ruhig-schöner Mittelteil, gut abgehendes Ende
12.The Blackest Heart: Langsamer, heavyer Start, coole Strophe, düster-stampfender Chorus, chaotisch-souveräner Mittelteil, fast progressiv für den Ross

Fazit:
Ich gehöre eher zu denen, die bei dem ganz echten, gemeinhin als true bezeichneten Heavy Metal auch schnell mal zu viel kriegen. Ross hingegen schafft es mit seiner Truppe immer wieder, sich musikalisch nicht in Klischees zu verlieren, die Genregrenzen als flexibel zu betrachten und so auch 2020 noch klassischen Swords-and-Glory-Metal zu machen, der tatsächlich zündet, interessant ist und ganz ohne Spaß eigentlich jedem Heavy-Metal-Fan ernsthaft Laune machen sollte. In dem Genre ist der Mann einer der Großen, einer der Besten – und “Born Of Fire” meiner Meinung nach klar sein bisher bestes Album.

Anspieltipps:
Joah. Letztendlich Track 1 bis 12.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Glory To The Slain
02. I Am The Sword
03. Fight The Fight
04. Shotgun Evolution
05. Denied By The Cross
06. Maiden Of Shadows
07. Born Of Fire
08. Demon Holiday
09. Godkiller
10. Walking The Moon
11. Undying
12. The Blackest Heart

Jannis

HAMMER KING – Poseidon will carry us Home

Band: Hammer King
Album: Poseidon will carry us Home
Spielzeit: 48:16 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Cruz del Sur Music
Veröffentlichung: 05.10.2018
Homepage: www.facebook.com/thehammerking

Die Jungs von HAMMER KING sind fleißig und präsentieren uns schon das dritte Album mit dem Titel „Poseidon will carry us Home“ innerhalb von nur drei Jahren!
Und bislang konnten die Mannen rund um Fronter Titan Vox immer überzeugen.
Mit ihrem Mix aus True Metal der Marke MANOWAR und Teutonen Power Metal erspielten sich die Jungs eine breite Fanbasis.
Und getreu dem Motto Schuster bleib bei deinem Leisten, geht man auch dieses Mal kein Stück neben dem schon eingeschlagenen musikalischen Weg und setzt personell und auch auf dem Produzentenstuhl auf Alt bewertest. Denn erneut nahm dort Charles Greywolf (POWERWOLF) platz.
Der neue Silberling wird dann auch direkt vom Titeltrack „Poseidon will carry us Home“ eröffnet. Schon nach kurzem fliegen uns die True Metal Riffs nur so um die Ohren und beim Beginn glaubt man sich wahrlich in einem MANOWAR Song. Da fühlt man sich doch direkt zu Hause würde ich sagen!
Der Titeltrack ist dann, wie nicht anders zu erwarten, auch direkt der erste Anspieltipp welcher mit den schon typischen HAMMER KING Bandtrademarks nur so um sich wirft.
Das brachial und schnelle „The King is a Deadly Machine“ direkt im Anschluss steht dem Ganzen in Nichts nach und findet sich dann auch direkt auf unserer Hitliste wieder.
An der eingeschlagenen Marschrichtung wird dann auch im weiteren Verlauf nichts geändert und auch die Songqualität bleibt wunderbar hoch. Absolute Sahnestücke für die True Metalgemeinde dürften mit Sicherheit „Warriors of Angelhill“, „Where the Hammer Hangs“ und „Glorious Night of Glory“ sein.
Auf der einen Seite bietet uns die Band somit nicht viel Neues, aber manchmal möchte man das ja auch nicht! Man möchte einfach True Metal Schlachtenhymmnen grölen und die Fäuste in die Luft strecken. Und das könnt ihr hier definitiv dauernd machen.
Zum Abschluss der Scheibe gibt es mit dem epischen Doppelpack „We Sail Cape Horn“ und „Meatus Majestatis“ ebenfalls zwei absolute True Metal Highlights die sich Fans dieser Spielart auf jeden Fall nicht entgehen lassen sollten!
Somit wird ein tolles drittes Album der Jungs von HAMMER KING so abgeschlossen wie es auch begonnen hat, bärenstark.

Anspieltipps:

Definitiv „Poseidon will carry us Home“, „The King is a Deadly Machine“, „Warriors of Angelhill“, „Glorious Night of Glory“ und „We Sail Cape Horn“.

Fazit :

Wenn man die altbekannte Weisheit für bare Münze nimmt das das dritte Album über die weitere Karriere der Band entscheidet, dann steht HAMMER KING auf jeden Fall eine glanzvolle Zukunft bevor!
Man hat mit Sicherheit die bisher beste Leistung abgeliefert und hat den bandeigenen True Metal fast bis zur Perfektion verfeinert.
Wer mit diesem Genre bislang nichts anfangen konnte wird auch hier schreiend weglaufen, wer aber auf MANOWAR, MAJESTY und Co steht für den dürfte das neue HAMMER KING Album ein wahrer Ohrenschmaus sein!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Poseidon will carrry us Home
02. The King is a Deadly Machine
03. Battle of Wars
04. 7 Days and 7 Kings
05. Warriors of Angelhill
06. Where the Hammer Hangs
07. Last Rites
08. Glorious Night of Glory
09. Locust Plague
10. At the Mercy of the Waves
11. We Sail Cape Horn
12. Meatus Majestatis

Julian

BATTLEROAR – Codex Epicus

Band: Battleroar
Album: Codex Epicus
Spielzeit: 54:57 min.
Stilrichtung: True Epic Metal
Plattenfirma: Cruz Del Sur Music
Veröffentlichung: 15.06.2018
Homepage: www.battleroar.com

Herzlich willkommen im True-Metal-Kitchen! Heute kochen wir zusammen BATTLEROAR mit “Codex” und extra “Epicus”.

Benötigte Utensilien:
Ein starker Sänger und eine souveräne spielfreudige Band
Eine fette Produktion
Der MANOWAR-Spirit-Fleischwolf

 

Zutaten:
Viele epische Hintergrundchöre
Redundant-geile Riffs
Fixe Soli
Ruhige Intros
Tempowechsel
Einige 6er-Takte

Zubereitung: Man drehe die genannten Zutaten durch den MANOWAR-Spirit-Fleischwolf und lasse sie vom starken Sänger und der souveränen spielfreudigen Band auf fetter Produktion servieren. Mahlzeit!

Klar, True Heavy Metal ist Geschmackssache. Was die fünf Griechen von BATTLEROAR auf ihrem nunmehr fünften Release “Codex Epicus” raushauen, demnach auch. Zudem ist das lange “We Shall Conquer” mit seinem stumpfen “Viermal die gleiche Zeile wiederholen, dazwischen je zwei Takte Gesangspause”-Refrain und dem über 50% des Songs ausmachenden Solopart vielleicht nicht der optimale Einstieg. Doch spätestens nach dem vergleichsweise ruhigen, von MANILLA ROADs unlängst verstorbenem Mark Shelton gesungenen “Sword Of The Flame” wird klar, warum die Jungs sich das Label “Epic Classic Metal” auf die Fahne geschrieben haben. “Codex Epicus” mag nicht wahnsinnig komplex sein, das Rad nicht neu erfinden und auch nicht mit den innovativsten Melodieideen daherkommen, aber es ist fett, beinhaltet ein Maß an Abwechslungsreichtum, das man bei diversen True-Metal-Bands vermisst und macht gerade ab der zweiten Albumhälfte Spaß – je nach individueller Toleranzgrenze, was Swords, Kings und Victory betrifft. Gerade die (inklusive lohnendem Bonussong) drei letzten Tracks liefern BATTLEROAR in Bestform, mit Refrains, die nicht nur durch die Chöre im Hintergrund auf episch getrimmt wurden, sondern auch mit Herz (aus Stahl) komponiert hörbare Eigenständigkeit beweisen.
Tatsächlich sind auch die längeren Songs (abgesehen von “We Shall Conquer”) erfrischend kurzweilig, beinhalten so viel Vielseitigkeit, wie es die engen Grenzen des Genres erlauben und langweilen – abseits der häufig recht ähnlichen Songstrukturen – kaum. Mag am Anfang die Angst vor dem tausendsten MANOWAR-Klon doch groß sein, so kann doch spätestens ab “Chronicles Of Might” bedenkenlos der last Ale geöffnet und das Pferd gesattelt werden.

Anspieltipps:
Eigentlich alles ab Track 3, abgesehen vielleicht von “Palace Of The Martyrs”

Fazit:
“Codex Epicus” ist Pflichtprogramm für jeden Freund des Genres. Bis zum Ende hin wird die Platte immer stärker und weiß Euch oftmals zu überraschen und zumeist bestens zu unterhalten. 10/10 für Euch und 5/10 für diejenigen, die mit True Metal ihre Probleme haben, denn die dürften das Ding zumindest weniger peinlich und stellenweise doch auch interessanter finden, als diverse andere Veröffentlichungen des Genres. Macht im Schnitt:

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Awakening The Muse
02. We Shall Conquer
03. Sword Of The Flame
04. Chronicles Of Might
05. The Doom Of Medusa
06. Palace Of The Martyrs
07. Kings Of Old
08. Enchanting Threnody
09. Stronghold (Bonus Track)

Jannis

MANOWAR – Fighting the World (RG Zeitmaschine)

Band: Manowar
Album: Fighting the World
Spielzeit: 34:54 min
Stilrichtung: True Metal
Plattenfirma: Atlantic Records
Veröffentlichung: 14.05.1987
Homepage: www.manowar.com

Wir machen mal wieder einen Sprung in unserer Zeitmaschine und reisen zurück in das Jahr 1987! In diesem Jahr brachten MANOWAR ihr Album „Fighting the World“ auf den Markt, was zurückblickend bis heute, zusammen mit dem Nachfolger „Kings of Metal“, als DAS MANOWAR Album schlechthin bezeichnet wird! Heutzutage sind MANOWAR ja leider nur noch ein Schatten ihrer selbst, aber damals waren sie, zusammen mit METALLICA und IRON MAIDEN der Inbegriff des Metals schlechthin!
„Fighting the World“ war das erste Album beim neuen Label Atlantic Records und das aller Erste welches komplett digital aufgenommen wurde. Das hört man definitiv, auch heute noch, am Sound.
Eine weitere Randnotiz, das Album war das Vorletzte mit dem damaligen Gitarristen Ross the Boss, was damals aber natürlich lange nicht absehbar war.
Der Schreiber dieser Zeilen war damals noch nicht in einem metalfähigen Alter, aber ein paar Jahre später, ich erinnere mich als ob es gestern war, war dieses Album für ihn der Antrieb um damals das Prospekte austragen in seinem kleinen Heimatdorf zu überstehen! Ich glaube jedes 80iger oder 90iger Kind hat sich etwas Geld mit dem Austragen von Prospekten oder Zeitungen verdient, so auch ich.
Und damals gab es noch so was tolles wie einen Walkman, auf dem dann die Schulhof Kopie von „Fighting the World“ lief.
Alleine die geilen mehrstimmigen Chöre beim Opener und Titelstück „Fighting the World“ waren der Kauf der Scheibe schon wert, so erwischte ich mich öfters dabei das ich einfach auf der Straße die Fäuste in die Luft reckte, die Anwohner dürften gedacht haben „Was ist denn das für ein irres Kind“. Tja und so ging es weiter über den Stampfer „Carry On“, dem genial epischen „Defender“ mit dem legendären Sprecher Orson Welles, zur Kampfhymne „Holy War“ und schlussendlich zum abschließenden Alltime Klassiker „Black Wind, Fire and Steel“! Alles Songs die sich auch heutzutage noch metertief in die Gehirnwindungen eingeprägt haben und sicherlich zum Metalkulturgut gehören.
Wer das nicht kennt, dem es ist nicht mehr zu helfen!
Knappe 35 Minuten Spielzeit waren damals noch lang und vergingen hier auf jeden Fall wie im Flug. Danach blieb mir damals dann nur eine Wahl, nämlich den Rückspulknopf am Walkman zu drücken um mich noch einmal in das heilige Land des Metals entführen zu lassen.
Ein geniales Album, was auch heute noch in jede Metalsammlung gehört und von daher war es definitiv die Zeitreise wert!

Trackliste:

01. Fighting the World
02. Blow your Speakers
03. Carry On
04. Violence and Bloodshed
05. Defender
06. Drums of Doom (Instrumental)
07. Holy War
08. Master of Revenge
09. Black Wind, Fire and Steel

Julian

ROSS THE BOSS – By Blood Sworn

Band: Ross The Boss
Album: By Blood Sworn
Spielzeit: 46:34 min.
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.04.2018
Homepage: www.ross-the-boss.com

Ross the Boss, aka Ross Friedman, muss hier wohl keinem mehr vorgestellt werden. Stichwort Ex-MANOWAR-Gitarrist und -gründungsmitglied, nebenbei an diversen weiteren Projekten beschäftigt (gewesen), aktuell unter anderem an DEATHDEALER. Und dann gibt es da noch ROSS THE BOSS, das Soloprojekt des guten Mannes, dessen dritten Release der gebürtige New Yorker momentan feiern darf, unter anderem mit Mike LePond, der erst ein knappes Vierteljahr zuvor mit seinem eigenen Soloprojekt releaste (Wir berichteten).
Wer die ersten beiden Alben von ROSS THE BOSS kennt, der weiß letztendlich bereits, was ihn mit “By Blood Sworn” erwartet. True Heavy Metal, weit weniger pathostriefend als MANOWAR, mit denen man Ross wohl ewig in Verbindung bringen wird, aber nichtsdestotrotz ausgestattet mit Rittern, Schwertern und güldenen Vögeln, wie das Coverartwork bereits subtil andeutet. Während MANOWAR (ja, ich höre jetzt sofort auf mit dem Vergleich) einigermaßen viel Angriffsfläche für spöttische Kritik hinsichtlich ihrer Selbstwahrnehmung und -darstellung sowie ihrer musikalischen Qualität gerade in den letzten Jahren bieten, ist derartige Kritik bei ROSS hingegen einfach nicht möglich. Denn “By Blood Sworn” ist schlicht ein sehr starkes Heavy-Metal-Album von einer sympathischen und fähigen Truppe, das selbst in balladigen Momenten (“Faith Of The Fallen”) nicht kitschig ist, ansonsten eine gute Dosis Rock’n’Roll verabreicht bekommen hat und über seine Dreiviertelstunde Spieldauer amtlich kurzweilig ist.
Schon der Titeltrack macht Laune, ist recht einfach gehalten und lädt live zum Mitsingen ein. “Among The Bones” fällt sehr rock’n’rollig aus, mit starkem Chorus, den, man höre und staune, auch ein 2008er ALICE COOPER so hätte schreiben können. “This Is Vengeance” beweist das nicht zu leugnende Talent von Sänger Marc Lopez, mit böser Strophe und melodiösem Refrain auf ordentlich Tempo. Vergleichsweise zurückhaltend fällt die Strophe im anschließenden “We Are The Night” aus – dafür darf im Chorus gekeift werden. Ach ja, erwähnenswerter Mittelteil!
Dass das kürzere Schwert im Nahkampf manchmal das effektivere ist, zeigt das knackig-rockige “Devil’s Day” mit seinen gerade mal drei Minuten Länge. Dass man mit einem asozial dicken gemeinen Eisenhammer genauso gut gewinnen kann, zeigt anschließend “Lilith” mit über sieben Minuten, einer starken Doom-Schlagseite und ordentlich Dramatik (außer im Mittelteil, wo man erwartungsgemäß fix im Rossmodus unterwegs ist).
Zum Rest der Songs? Nö, sonst wird die Rezension zu lang. Das Niveau wird jedenfalls problemlos gehalten. An dieser Stelle sollte eh bereits deutlich geworden sein, dass “By Blood Sworn” ein starkes Album ist, das echten Heavy Metal und Vielseitigkeit gekonnt vereint und nur unmerklich schwächer als das grandiose “New Metal Leader” ausfällt.

Anspieltipps:
“Devil’s Day”, “Among The Bones”, “Lilith” und “Play Among The Godz”

Fazit:
Wer sein Gemächt mal wieder ein wenig vergrößern, dabei aber nicht auf durchgängig interessante und geil geschriebene Songs verzichten möchte, der ist mit “By Blood Sworn” gut beraten. Ehrlich, 99% der Leser in unserer Garage sind eh Teil der Zielgruppe dieses Albums. Reinhören!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. By Blood Sworn
02. Among The Bones
03. This Is Vengeance
04. We Are The Night
05. Faith Of The Fallen
06. Devil’s Day
07. Lilith
08. Play Among The Godz
09. Mother Of Horrors
10. Fistful Of Hate

Jannis