TALENTSCHMIEDE: The Darren Phillips Project

 

Band: The Darren Phillips Project

Gegründet: 2015

Herkunft: Sydney, Australia

Mitglieder: Darren Phillips, Dan Skeed, Enzo Almanzi, Robbie LaBlanc, Robin Ericsson, Dennis Ward, Jace Pawlak, Philip Lindstrand, Brennan Mileto, Dennis Butabi Borg, Erik Heikne, Michael Palace, Andreas Gullstrand, Ben Webster, Austin Mileto, Herman Furin, Mats Ericsson, Bryce Mileto and Magnus Midelf

Stil: Melodic Rock/AOR

Veröffentlichungen: Drei Singles, gratis verfügbar auf CDBaby. Debutalbum veröffentlicht im September 2017

Einflüsse: 80er Filmsoundtracks!

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten: Weiterhin mit jedem bisher eingebundenen Künstler zusammenarbeiten und darüber hinaus mit jedem, der aus Liebe zur Musik dabei sein will.

Was als nächstes kommt: Drei neue Singles bevor das nächste Album erscheint, sowie Musikvideos.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt: Mit Musikern aus aller Welt, die ich respektiere und bewundere, zusammenarbeiten zu können war eine tolle Erfahrung. Es ist die größte Ehre, dass ebendiese Leute meine Songs so sehr mögen, dass sie bei ihnen mitwirken möchten.

Unser peinlichster Moment: Wir sind noch nicht zusammen aufgetreten… noch nicht!

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum: Ich habe nur wenige der Künstler dieses Projekts tatsächlich getroffen, deshalb wäre es mein ultimativer Traum alle für einen Gig und eine anschließende Party zusammenzutrommeln.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen: Wenn man bedenkt, dass einige Künstler dieses Projekts Teil der größten Namen dieses Genres sind, wäre es wohl passend eine Festival Tour mit allen beteiligten Bands zu machen.

Das Beste daran in einer Band zu spielen: Mit den großartigsten Künstlern zu arbeiten.

Das Schlimmste daran in einer Band zu spielen: Die Industrie ist nicht stark genug, dass jeder einen anständigen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Online:
Facebook

Musik:
CDbaby.com
Youtube:
In Arbeit!

Live-Dates:
Unwahrscheinlich!

TEN – Gothica

Band: Ten
Album: Gothica
Spielzeit: 58:05 Min
Stilrichtung: Melodic Rock / Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage: www.tenofficial.com

Dieser Tage erschien mit „Gothica“, dass inzwischen dreizehnte Studioalbum der britischen Rockband TEN. Die Truppe um Sänger und Mastermind Gary Hughes hat sich, nachdem die letzten beiden Alben „Albion“ (2014) und „Isla De Muerta“ (2015) doch ziemlich schwer zugänglich waren, wieder auf Ihre Trademarks besonnen und sich an den ersten drei Longplayern „X“ (1996), „The Name Of The Rose“ (1996) und „The Robe“ (1997) orientiert, die alle Herzen der Melodic Rock Fans noch Heute höher schlagen lassen.

Die epischen Tracks von „Gothica“ glänzen mit grandiosen Melodien und sind, wie man es von TEN inzwischen gewohnt ist, mit Keltischen Einflüssen durchwoben, die sich natürlich immer wieder mit Bombastisch, Orchestralen Elementen abwechseln und dadurch mehr als einmal für wohlige Gänsehaut Momente sorgen.

Als Beispiele dafür möchte ich den rockigen Opener „The Grail“ mit seinem epochalen Touch nennen, dass nachfolgende sehr gut reinlaufende „Jekyll And Hyde“ erinnert in der Eröffnungssequenz ziemlich stark an den Hit „My Sharona“ von The Knack, was „Gothica“ aber den Extrablubb Cremigkeit verleiht sind Ohrenschmeichler der Marke „Travellers“ oder „Paragon“ die einem Wochenlang in den Gehörgängen bleiben. Das ist wirklich ganz großes Kino! Des weiteren möchte ich euch noch das mit Spinettklängen ausgestattete „Man Of All Seasons“ oder das im Refrain extrem poppige „In My Dreams“ ans Herz legen.

Dieses qualitativ hohe Level des Songmaterials können TEN auf „Gothica“ über die gesamte Länge des Longplayers aufrechterhalten und sind somit ein heißer Anwärter auf den Titel „Album des Jahres 2017“. Alle Freunde der gepflegt melodischen Rockmusik sollten hier unbedingt zugreifen, denn so ein Bockstarkes Machwerk gehört einfach in jede CD Sammlung.

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. The Grail
02. Jekyll And Hyde
03. Travellers
04. Man For All Seasons
05. In My Dreams
06. The Wild King Of Winter
07. Paragon
08. Welcome To The Freak Show
09. La Luna Dra – Cu – La
10. Into Darkness

Heiko Füchsel

TALENTSCHMIEDE: Daniel Gazzoli Project

Band: DANIEL GAZZOLI PROJECT

Herkunft: ITALY – MANTUA

Mitglieder: DANIEL GAZZOLI- Gitarre, Bass, Synt und Background Gesang. LEONARDO F. GUILLAN- Lead und Background Gesang. LUKE FERRARESI -Schlagzeug. LUCA ZANNONI-Keyboard.

Stil: Melodic Hard Rock- AOR- Class Metal

Veröffentlichungen: Ein Album bei Street Symphonies Records

Einflüsse: Dokken, House of Lords, Bon Jovi, Whitesnake

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:  Hoffentlich ein weiteres Album! Ich weiß noch nicht wann und wie aber ich arbeite daran! 

Was als nächstes kommt: Erstmal möchte ich einfach den Moment genießen und mein Album so gut wie möglich promoten.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt: Die große Lernerfahrung über das Aufnehmen, Mixen und Mastern im Studio. Es war mir eine tolle Lehre und wird mir für die Zukunft viel bringen!

Unser peinlichster Moment: Es waren meine ersten Erfahrungen in einem Studio und das hat man manchmal gemerkt. Ich arbeitete an den Songs in meinem Studio zu Hause und jedes Mal, wenn wir dann zurück in ein professionelles Studio kamen war es das reinste Chaos!

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum: Vielleicht nicht das was ihr erwartet, aber wir haben einen großartigen Songwriter namens Luca Turilli hier in Italien. Ich bin ein Fan von ihm seit Beginn seiner Kariere, weil er die Stange für italienischen Rock und Metal hochhält! 

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen: Zweifellos: Dokken! Im Original-Line-up!

Das Beste daran in einer Band zu spielen: Seine Emotionen in die Musik übertragen zu können. Manche nennen es Kunst, für mich ist es einfach eine Erfüllung!

Das Schlimmste daran in einer Band zu spielen: Geduld ist eine meiner absoluten Schwächen, die musste ich lernen! Es war organisatorisch schwierig alle Musiker ins Studio zu den Aufnahmesessions zu bringen, machnmal musste ich monatelang warten und da floss die Zeit einfach so dahin. Nächstes mal wird’s besser 🙂 

Online:
@DanielGazzoliProject
Facebook

Musik:
Spotify: Daniel Gazzoli Project
https://www.youtube.com/watch?v=nLmUK_YIjC8
https://www.youtube.com/watch?v=jz9Gvejx7Hw

Live-Dates: tba

FREIGHT TRAIN – I

Band: Freight Train
Album: I
Spielzeit: 30:40 min
Stilrichtung: Melodic Rock/AOR
Plattenfirma: Rockshots Records
Veröffentlichung: 14.07.2017
Homepage: www.freighttrainrock.com


Heute haben wir einen Neuling aus dem Hause Rockshots Records vorliegen. Die Italiener von FREIGHT TRAIN bringen hier nämlich ihr erstes Album „I“ heraus. Ivan Montovani (Gesang), Enrico Testi (Gitarre, Gesang), Anton Bagdatyev (Keyboard, Background Gesang), Lorenzo Pucci (Bass, Background Gesang), Andrea Cappelletti (Gitarre) und Mattia Simoncini (Schlagzeug) gibt es als Band seit 2015, wo sie auch gleich ihren ersten Videoclip zum JOURNEY-Coversong „Any Way You Want It) vorstellten. Seitdem wurde durch Italien getourt und nun ist es also Zeit für das erste Album. Klassischer AOR mit frischem Wind, wir gucken mal was auf „I“ so los ist:
Nach dem Intro „The Beginning“ geht es nahtlos über zum ersten Song „You Won’t Fall“. Dieser ist ein ausdrucksstarker Melodic Rocker, etwas TOTO mit italienischem Akzent. Weiter geht es mit „Into The Fire“, einem ebenso melodischen, aber fast etwas metall-einschlägigem Song. Danach kommt „Another Chance“, welcher total an „Follow Me“ von H.E.A.T. erinnert (das freut mich als alten H.E.A.T-Fan natürlich besonders), ohne dabei in irgendeiner Weise abgekupfert zu klingen und ist auch weniger balladig. Die nächsten beiden Songs hingegen sind dann Balladen; „Here I Am“ mit etwas mehr Druck und einem Solo, an das man sich erinnert, sowie „Somewhere, Someday“. Fragt mich nicht warum mich das in den Strophen an ENYA erinnert, auf jeden Fall ist es eine ganz nette Ballade, die aber nicht unbedingt kleben bleibt. „The Prelude“ ist ein Instrumentalsong mit etwas klassischer, akustischer Gitarrenarbeit ohne große Effekte und Schnick Schnack. „Reach For The Stars“ knallt dann wieder ein bisschen mehr mit eingängigem Chorus, Keyboard-Teppich und schlagkräftigen Drums. Die letzten beiden Songs sind einmal das schon bekannte JOURNEY-Cover „Any Way You Want It“ und eine Akustik-Version inkl. Streichern von „Into The Fire“, die trotzdem nichts an Druck verliert und sich im Kopf festsetzt. 

Mit „I“ liefern FREIGHT TRAIN ein mehr als akzeptables Debutalbum. Die Beschreibung des Labels als „klassischer AOR mit frischem und modernem Einschlag aufgrund der massiven Nutzung von Chören, himmlischen Keayboards, fantastischer Gitarren-und Bassarbeit, soliden Drums sowie vielseitigem Gesang“ kann ich so nur unterschreiben. Vor allem „Into The Fire“ (auch die Akustik-Version!!!) und „You Won’t Fall“ reißen mit. Fans von TOTO, JOURNEY, EUROPE, WHITESNAKE werden sich über diese Scheibe freuen. 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Beginning 
02. You Won’t Fall
03. Into The Fire
04. Another Chance
05. Here I Am
06. Somewhere, Someday
07. The Prelude
08. Reach For The Stars
09. Any Way You Want It (Journey Cover)
10. Into The Fire (Acoustic Version)

Lotta

 

Talentschmiede: THE GRAND MASQUERADE

Band: The Grand Masquerade

Gegründet: 2015

Herkunft: Upplands Väsby, Schweden

Mitglieder: 
John Sebastian – Leadgitarre, Backing Vocals
Martin Rhyder – Schlagzeug, Backing Vocals
Ivve Danelli – Gitarre, Lead Vocals
Freddy Claye – Bass, Lead Vocals

Stil: Melodic Rock

Veröffentlichungen: 1 EP (MMXVI)

Einflüsse: Kiss, Queen, Def Leppard uvm.

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten: Eine etablierte Band sein, mit ein paar Platten und einigen Touren auf dem Kerbholz. 

Was als nächstes kommt: Ein Musikvideo sowie unser erstes Album.

Unsere beste Erfahrung bis jetzt: Da wir eine relative neue Band sind, ist das unsere Release Show vom September 2016. Es war fantastisch die Band das erste Mal zu zeigen und Anerkennung dafür zu bekommen wer wir sind und was wir tun.

Unser peinlichster Moment: Unser zweiter Gig im Harry B James [Anm.d.R.: Harry B James ist ein Hard Rock Club in Stockholm], wo wir viele technische Probleme hatten. Johns Gitarrenamp ging beim ersten Ton kaputt, und auch die PA gab den Geist auf.

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum: Max Martin, aus ganz offentlichtlichen Gründen. Und er ist ein ziemlich gutaussehender Typ.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen: Kiss.

Das Beste daran in einer Band zu spielen: Das Gefühl, das du bei Live-Auftritten hast, es ist unbeschreiblich.

Das Schlimmste daran in einer Band zu spielen: Schwer zu sagen, denn es ist ja unser Traum, dem wir freiwillig folgen. Dennoch gibt es, wie bei jedem Job auch, Hochs und Tiefs. 

Online:
tgmband.com/
Facebook
Instagram
Twitter

Musik:
YouTube Channel
Musikvideo "By My Side" 
Spotify

Live-Dates: TBA

 

THE BOYSCOUT – We Were Kings

Band: The Boyscout
Album: We Were Kings
Spielzeit: 37:26 Min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: 7hard
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage: www.theboyscoutrocks.de

Mit "We Were Kings" legt uns dieser Tage Manuel Mijalkovski alias THE BOYSCOUT sein neues Album vor, dass ohne Zweifel sein intensivstes bzw emotionalstes geworden ist, denn die Texte handeln von persönlichen Erlebnissen und Schicksalsschlägen, die der sympathische Sänger in den letzten Jahren erfahren musste. Trotzdem oder vielleicht auch grade deswegen, geht von dem Longplayer eine extrem positive Stimmung aus, weil es eine Liebeserklärung an das Leben ist und man die Hoffnung niemals aufgeben darf.

Hymnen wie der Titelsong, der mit einer gehörigen Bon Jovi Schlagseite ausgestattet ist, das autobiographische "1983", oder der aus dem Archiv von Produzent Michael Voss (Casanova, Mad Max, Phantom 5) stammende alte Casanova Song "Our Night" sind extrem eingängige Tracks, die sich sofort in den Gehirnwindungen festsetzen und dort Ihre postiven Einflüsse verbreiten. Genau wegen solcher Titel zählt der AOR und Melodic Rock zu meiner favorisierten Musikrichtung.

Ebenfalls erwähnenswert sind die beiden Coverversionen, die auf "We Were Kings" vertreten sind. Einmal wäre da der alte Cher Klassiker "Bang Bang" und "Dying Words", der im Original von Nu Pagadi stammt, die als Sieger der Casting Show Popstars im Jahr 2004 bekannt geworden sind. Grade die hier sehr bombastisch aufgemachte Symphonic Ballade "Dying Words", kommt aufgrund des deutsch englischen Wechselgesanges, bei dem Linda Lulka (Linda And The Punch) den weiblichen Part übernimmt, sehr emotional daher. Erinnert mich ein wenig an glorreiche Meat Loaf Zeiten. Das ist ohne Wenn und Aber, ganz großes Kino, was THE BOYSCOUT hier an Gänsehaut abliefern.

Am Ende bleibt nur noch zu sagen, dass THE BOYSCOUT mit "We Were Kings" ein Bockstarkes Melodic Rock Album gelungen ist, was unbedingt in jede gut sortierte CD Sammlung gehört.


WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Hey Billy
02. You Are Not Alone
03. Bang Bang
04. Deal With It
05. We Were Kings
06. 1983
07. Long Is The Way
08. Our Night
09. Dying Words
10. Talking To An Angel

Heiko Füchsel

THAT ROCK GUY – Nothin´ To Lose

Band: That Rock Guy
Album: Nothin´ To Lose
Spielzeit: 43:30 min.
Stilrichtung: Hardrock, Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 30.06.2017
Homepage: www.thatrockguy.com

2017 ist ein tolles Jahr – zumindest einmal wieder, was die neuen Releases im Hardrocksektor angeht. Zahlreiche Hochkaräter waren bisher am Start, viele Unknowns haben tolle Platten eingespielt. Und wiederholt dieses Jahr das, was auch schon die vergangenen waren: ein Fest für alle Rock- und Metalfans. Lang erwartet auch das erste Album des Australiers THAT ROCK GUY. Mit dem Testballon „Through The Night“ hat Adam Barclay, wie er im richtigen Leben heißt, einen extrem starken Song vorab ins Rennen geschickt. So bärenstark und repräsentativ, dass angeblich alleine diese Nummer zum Plattenvertrag mit AOR Heaven gereicht hat. Dass THAT ROCK GUY zu den wohl am härtesten arbeitenden Musiker rund um den Globus gehört, davon zeugen über 1000 Live-Shows, die er überall auf der Welt gespielt hat – alleine in den letzten drei Jahren. Das gerade fertig gewordene Album „Nothin´ To Lose“ ist ein klarer Fall für alle Fans von Bands wie DEF LEPPARD, FIREHOUSE oder ROXUS. Kein Wunder, denn mit Andy Shanahan saß bei der Produktion des Erstlings von Barcley´s Band XL just der selbe Produzent im Stuhl wie seinerzeit beim glorreichen „Nightstreet“ von 1992, dem leider einzigen Album von ROXUS. Für THAT ROCK GUY ging man für den Mix zusammen mit Erik Wiss in die bekannten holländischen Wisseloord Studios. Aber sowohl die Musik von ROXUS als auch die Enflüsse ihres Produzenten haben Spuren bei „Nothin´To Lose“ hinterlassen. 

Soundtechnisch ziemlich an diverse Frontiers-Releases der jüngeren Zeit wie ONE DESIRE oder TOKYO MOTOR FIST angelehnt, startet der Dreier, der von Felix Engel (drums) und Marcin Palider (bass) komplettiert wird gleich mit dem markanten „Superstar“. Irgendwo zwischen DANGER DANGER, FIREHOUSE, DEF LEPPARD, BON JOVI und eben ROXUS macht THAT ROCK GUY ein ordentliches Fass auf. Zwar rockt „Your Dreams Are Keeping Us Together“ weitaus flotter, den markanteren Chorus aber hat der Opener. Darauf folgt der eben schon angesprochene Hit „Through The Night“. Früher wäre alleine dieser Track Grund genug, sich die Platte sofort zuzulegen. Die Nummer wäre mit 100%iger Sicherheit ein Diskothekenhit geworden. 

Aber das luftige „One Shot In A Million“ oder das ziemlich an BRYAN ADAMS (zu „Waking Up The Neighbours“-Zeiten) erinnernde „Bring On The Night“ sind weitere Trümpfe in der Hand des Australiers. Und nicht nur das – eigentlich findet sich kein schwacher Song auf dem Album. Egal, ob das knackige „Can´t Get Enough Of You“, der AOR-lastige Titeltrack, das abschließende „Land Of The Rising Sun“ sowie die beiden Balladen „Never Gonna Say Good-Bye“ und „Without You“ – hier ist höchste Qualität angesagt. 

Ja, „Nothin´ To Lose“ gehört ohne Abstriche und Umschweife zu den Highlights des Jahres 2017 in Sachen Hard- bzw. Melodic Rock, wenn nicht sogar der letzten fünf Jahre. Und das sollte wohl Lob genug sein, haben uns die letzten Jahrgänge doch arg verwöhnt. Das Debüt von THAT ROCK GUY gehört in Eure Sammlung – ohne Wenn und Aber!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

1.    Superstar
2.    Your Dreams Are Keeping Us Together
3.    Through The Night
4.    One Shot In A Million
5.    Never Gonna Say Good-Bye
6.    Bring On The Night
7.    Can´t Get Enough Of You
8.    Nothin´ To Lose
9.    Without You
10.    Land Of The Rising Sun

Stefan

RADIATION ROMEOS – Radiation Romeos

Band: Radiation Romeos
Album: Radiation Romeos
Spielzeit: 45:12 Min
Stilrichtung: Melodic Rock / Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 02.06.2017
Homepage: www.frontiers.it


Mit den RADIATION ROMEOS gibt es mal wieder ein neues Projekt aus dem Haus der italienischen Melodic Rock Spezialisten von Frontiers Records. Wenn bei dem Namen der Band Erinnerungen hervorrufen werden und es bei dem einen oder anderen Leser irgendwie Klick macht, hat er Recht, denn der Name stammt aus einer Textzeile des Genreklassikers Steve Stevens Atomic Playboys aus dem Jahr 1989. Das ist allerdings nicht die einzige Verbindung, denn Radiation Romeos Frontmann Parramore "Perry" McCarty stand damals bei den von Billy Idol Gitarrist Steve Stevens gegründeten Atomic Playboys ebenfalls hinter dem Mikro. Abgerundet wird das Line Up der RADIATION ROMEOS von Gitarrist Doc Heyne, Bassist Jogi Spittka und Schlagzeuger Gereon Homann.

Produziert wurde das Debütalbum der RADIATION ROMEOS von Szenegröße Michael Voss (Phantom 5, Mad Max, Casanova, Silver, Wolfpakk), der auch am Songwriting beteiligt gewesen ist. Soundtechnisch würde ich das ganze als eine Mischung aus den Atomic Playboys meets AOR und den Bands an denen Produzent Michael Voss beteiligt ist, bezeichnen. Meiner Meinung nach ist den Machern hier ein sehr abwechslungsreicher Longplayer gelungen.

Der das Album eröffnende Titelsong ist eine Hommage an den gleichnamigen Song der Atomic Playboys, ohne diesen allerdings zu kopieren. Melodic Hardrock vom allerfeinsten, der einen sofort in seinen Bann schlägt. Ganz großes Kino! Das folgende "Ocean Drive" ist eine relaxte Melodic Rock Nummer, die zum Cruisen im Cabrio förmlich einlädt. Weitere Highlights sind das Hardrockige "Bad, Bad Company", die Ballade "Like An Arrow" und der orientalisch angehauchte Oberkracher "Promised Land", der neben dem schon erwähnten Titelsong zu meinen persönlichen Favoriten des Silberlings gehört.

Natürlich kann das Debüt der RADIATION ROMEOS dem Klassiker der Atomic Playboys nicht das Wasser reichen, aber man sollte die beiden Scheiben auch gar nicht miteinander vergleichen, sondern als eigenständige Werke sehen. Am Ende bleibt unterm Strich ein wirklich gutes Melodic Rock Album, was Laune macht und nicht zum letzten Mal im Player des Rezensenten rotiert. Alle Freunde der gepflegt melodisch Rockigen Unterhaltung sollten die RADIATION ROMEOS daher unbedingt antesten.


WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Radiation Romeos
02. Ocean Drive
03. Bad Bad Company
04. Mystic Mountain
05. Like An Arrow
06. Promised Land
07. Castaways
08. Ghost Town
09. Til The End Of Time
10. On The Tight Rope
11. Monstertraxx

Heiko Füchsel

STORMBURST – Raised On Rock

Band: Stormburst
Album: Raised On Rock
Spielzeit: 46:22 min
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 26.05.2017
Homepage: www.stormburst.se


Seit Juli 2014 existiert die Melodic Hard Rock Band STORMBURST und veröffentlicht nun ihr Debutalbum “Raised On Rock”. Lars-Åke ”Plåtis” Nilsson (Gesang, KEEN HUE), Thomas Hansson (Gitarre, STEAM, COASTLINE), Kent Jansson (Bass, SIX FEET UNDER, KEEN HUE, STEAM), Peter „Zeke“ Ytterberg (Schlagzeug, KEEN HUE, MOONSHINE HIGHWAY) und Peter Östling (Keyboard, SIX FEET UNDER) wollten einfach nur Spaß haben, hochqualitative Musik spielen ohne Songs covern zu müssen und einfach die Liebe zur Musik zelebrieren. 
Die Songs des Albums wurden meist in Lars-Åkes Heimstudio aufgenommen, gemixt und gemastert wurden sie dann im Studio Bakery von Jonas Tornemalm im Januar und Februar 2017. 

Sowohl „Show Me The Way“, also auch „Say You Will“ sind von der Stimmung her simpel, locker und melodisch eingängig. „Under The Gun“ ist ein härterer Klassik Rocker und auch „Show Me A Sign“ haut im Vergleich zu den ersten beiden Songs etwas mehr auf die Pauken. Die Ballade „Touched By Love“ schreit förmlich nach SCORPIONS bevor es im Up-Tempo weitergeht mit „Give Me“. Der Titelsong „Raised On Rock“ geht einem direkt ins Ohr und lässt die gute Sommerlaune einkehren. „All I Want Is You“ schmachtet daher, obwohl es nicht einmal eine Ballade ist. 

Insgesamt wissen die fünf Schweden wie man eingängige Melodic Rock Songs schreibt. Einige, wie „Show Me The Way“, „Raised On Rock“ oder auch “Say You Will” bleiben wirklich in den Gehörgängen kleben und machen wirklich viel Spaß beim Anhören. Das Album ist ein Loblied an die Helden der Bandmitglieder, sprich JOURNEY, SCORPIONS, EUROPE, WHISTESNAKE, BAD COMPANY, DEEP PURPLE (siehe Keyboards in „Under The Gun“). Ein starkes Debutalbum, das einen zwar nicht immer vollends mitreißt, aber man sich als Melodic Rock und AOR Liebhaber mal angehört haben sollte. 


WERTUNG: 

 

 

Trackliste: 

01. Show Me The Way
02. Say You Will
03. Under The Gun
04. Show Me A Sign
05. Touched By Love
06. Give Me
07. Raised On Rock
08. Chains Of Darkness
09. Never Too Late
10. Lay Your Love On Me
11. All I Want Is You
12. Lost And Blue
13. Restless Hearts
14. I’m Going Down

Lotta

 

707 – 707 / The Second Album / Mega Force (Re-Releases)

Band: 707
Album: 707 / The Second Album / Mega Force (Re-Releases)
Spielzeit: /
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung: /
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Mit der Band “707” aus Michigan (USA) hat das Rock Candy Records Label mal wieder eine interessante, weitestgehend vergessene Perle des typisch amerikanischen AOR ausgegraben, die es wert ist (wieder) entdeckt zu werden. Gegründet im Jahre 1977 von Phil Bryant (Bass, Gesang), Jim McClarty (Drums), Duke McFadden (Keyboards, Gesang) und Kevin Russell (Gitarren, Gesang) legten die Jungs von Anfang an starken Wert auf den unter 3 Musikern aufgeteilten Gesang sowie einer gekonnten Balance aus einer eher flockiger AOR-Basis und vereinzelten rockigeren Tönen. Wie immer bei Rock Candy Records sind die nun vorliegenden Neuauflagen vorbildlich remastert und mit informativen Linernotes ausgestattet.

„707“ (1980)

Das Debüt der Truppe, erschienen auf dem damals ziemlich angesagten Casablanca Label (die u.a. Kiss unter Vertrag hatten), steht und fällt mit dem Opener "I Could Be Good for You" aus der Feder von Keyboarder McFadden und Schlagzeuger McClarty. Der Song entwickelte sich, ohne dass Band oder das Label davon Wind bekamen, zu einem veritablen Radio-Hit. Nicht zu Unrecht, denn der Song ragte meterhoch über den restlichen Tracks der Scheibe heraus. Ein absoluter Homerun, dessen Momentum weder Band noch Management so richtig zu fassen wussten und somit die Chance auf einen großen Durchbruch verpassten. Das Problem ist natürlich auch, dass die Scheibe mit besagtem Song bärenstark anfängt, das damit gegebene Versprechen aber dann im Fortlauf kein einziges mal einhalten kann. Das restliche Material kann da einfach nicht mithalten, was noch dadurch erschwert wird, dass gleich 3 verschiedenen Sänger ein kohärentes Soundbild verhindern. Songs wie das launige „You Who Needs To Know“ oder „Let Me Live My Live“ vermögen allerdings durchaus auch heute noch Laune zu machen.

„ The Second Album“ (1981)

Nach den ernüchternden Erfahrungen mit dem (trotz Hits) untergegangenen Debüt, wurde der Band mit Jai Winding (u.a. Le Roux) ein neuer Produzent an die Seite gestellt. Mit dem kamen die Jungs aber nicht wirklich klar, so dass die Arbeit an dem Nachfolger unter keinem allzu guten Stern standen. Im Endergebnis leidet „The Second Album“ unter dem Abgang von Keyboarder und Songschreiber Duke McFadden, einer gewachsenen Erwachtungshaltung von Seiten der Labelbosse, Unschlüssigkeit bei den Musikern wo die Reise denn hingehen sollte sowie einer Produktion die sich nicht entscheiden kann ob man den (hard)rockigen Tendenzen in der Band mehr Freiraum lassen oder aber den gepflegten AOR Sound der frühen Tage weiterverfolgen soll. So tönen Sogs wie „Millionaire“ oder „Strings Around My Heart“ wie mit angezogener Handbremse, bis dann in „Live With The Girl“ endlich der Knoten ein wenig platzt, die Band Ihre Trademarks unterbringen kann und ein paar Treffer landet. Alles in allem ist „The Second Album“ aber nur okayer Durchschnitt ohne wirkliche Highlights oder zwingenden Hits.

„ Mega Force“ (1982)

Nach 2 Alben für das Casablanca Label wechselten 707 zu Boardwalk Records und wurden dort prompt vor die Wahl gestellt entweder einen festen Frontmann/Sänger zu engagieren oder aber die Karriereambitionen zu begraben. Der Band blieb nichts anderes übrig als den zwar durchaus talentierten aber auch nicht zur Gänze als Bandmitglied akzeptierten Kevin Chalfant in Ihre Reihen aufzunehmen. In dieser Konstellation wurde mit „Mega Force“ das härteste und, im Rückblick, stärkste Album der Band eingespielt. Die Parallelen zu Journey sind dank Chalfant nicht von der Hand zu weisen, auch wenn 707 weniger R&B Elemente verarbeiteten. Ähnlich wie beim Erstling wird die Platte vom größten (und einzigen Hit) der Scheibe eröffnet (der Titeltrack war für den gleichnamigen Film aus dem gleichen Jahr verfasst worden). Neben diesem Kracher sind mit „Get To You“ und „Can't Hold Back“ noch weitere Songs enthalten, die das Album auch heute noch zu einer hörenswerten Angelegenheit machen. Aber, wie so oft, aus dem großen Erfolg wurde dann doch nichts und die Band löste sich nach einigen Touren im Vorprogramm von Schwergewichten wie Scorpions, Rainbow oder REO Speedwagon entmutigt auf.

Muss man die Diskographie von 707 im Schrank stehen haben? Nein, wohl eher nicht. Essentiell ist keine der Scheiben, Spaß machen aber vor allem das gute 3. Album der Band sowie des schön naive Debüt. Fans von nicht allzu herb zupackendem AOR/Rock sollten aber auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. Wer auf diese Musik steht ist mit den neuen, wertigen Auflagen aus dem Haus Rock Candy Records natürlich wie gewohnt bestens bedient.

WERTUNG:

„707“ 

 


„ The Second Album“

 


„ Mega Force“

 


Trackliste:

„707“

01. I Could Be Good For You
02. Let Me Live My Live
03. One Way Highway
04. Save Me
05. You Who Needs To Know
06. Slow Down
07. Feel This Way
08. Waste Of Time
09. Whole Lot Better

„ The Second Album“

01. Tonite's Your Nite
02. Millionaire
03. Live With The Girl
04. Strings Around My Heart
05. Pressure Rise
06. Rockin' Is Easy
07. City Life
08. Live Without Her
09. Love On The Run
10. The Party's Over

„ Mega Force“

01. Mega Force
02. Can't Hold Back
03. Get To You
04. Out Of The Dark
05. Hell Or High Water
06. We Will Last
07. Hello Girl
08. Write Again
09. No Better Feeling
10. Heartbeat
11. Eagle One (Bonus Track)
12. Mega Stomp (Bonus Track)
13. Mega Force (Alt Version)
14. Eagle One (Instrumental)
15. The Float (Bonus Track)
16. Mega Force (Live)

Mario