MAVERICK – Big Red

maverick-big-red-cover-web1Band: Maverick
Album: Big Red
Spielzeit: 42:33 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Metalapolis Records
Veröffentlichung: 26.08.2016
Homepage: www.facebook.com/MaverickBelfastuk 

Auf den ersten Blick scheint es ein Rückschritt zu sein. Vom bekannten und renomierten Plattenlabel Massacre Records zur relativ unbekannten Company Metalapolis Records aus Deutschland zu wechseln. Aber mit einem starken Vertrieb und guter Promoarbeit im Rücken kann MAVERICK sicher noch gezielter an das richtige Publikum herangeführt werden. Leser der Rock Garage können sich vielleicht noch an die Besprechung des 2014 erschienen Erstlings „Quid Pro Quo“ erinnern. Mit dem Brecher „Paint By Numbers“ legten die Nordiren einen Kalavierstart erster Güte hin. Wollen wir doch mal sehen, was das neue Album so kann.

Das Line-Up besteht nach wie vor aus dem Brüderpaar David (vocals) und Ryan Balfour (guitars), Richie Diver (bass) und Mike Ross (drums). Lediglich Gitarrist Ric Cardwell wurde durch Terry McHugh ersetzt. Der Opener „All For One“ startet, als wäre er ein Überbleibsel des Debüts, und das ist mitnichten negativ gemeint. MAVERICK knüpfen mit „Big Red“ nahtlos an „Quid Pro Quo“ an. Abermals mit einem kernigen Sound versehen und mit dicken Gangvocals in Szene gesetzt, bietet „Big Red“ zehn Rocksongs, die Mal an SKID ROW erinnern („Free“) und mal mit markanten Ohrwurmmelodien daherkommen („The One“, „Forever“). Am Schluss findet man mit „Fly Away“ auch noch eine Ballade. Erwähnenswert wäre auch noch das tolle „In The Night“ und die Single „Whiskey Lover“. 

MAVERICK machen keinen Hehl aus ihren Vorlieben, diese bauen sie mit jeder Menge Energie in ihre Songs ein und mischen ihr eigenes Gebräu an. Mit guten Rockbands ist es wie mit gutem Bier: es gibt unzählige davon, man muss sie nur finden und jede(s) hat vielleicht nur eine klitzekleine Besonderheit, die es aber dennoch zu entdecken gilt. „Big Red“ klingt vielleicht etwas großspurig, aber auch MAVERICK haben etwas entdeckenswertes, zumindest, wenn man auf modernen aber dennoch klassischen Hardrock steht. 

WERTUNG:

8

 

 

Trackliste:

1.    All For One
2.    Free
3.    The One
4.    Mademoiselle
5.    Forever
6.    In The Night
7.    Whiskey Lover
8.    Renegade
9.    Beyond The Gates
10.    Asylum
11.    Fly Away

Stefan
 

THE QUIREBOYS – Twisted Love

twisted_love_album_cover_500Band: The Quireboys
Album: Twisted Love
Spielzeit: 41:08 min.
Stilrichtung: Rock´n Roll
Plattenfirma: Off Yer Rocka Recordings
Veröffentlichung: 16.09.2016
Homepage: www.quireboys.com

Bei einem neuen Album der englischen Gentlemen THE QUIREBOYS fällt der Blick immer zuerst auf den Besetzung des Drummers. Unzählige Schlagwerker haben Spike und Co. in den den gut 30 Jahren ihres Bestehens bereits verschlissen. Aber siehe da: Mr. Dave McCluskey sitzt seit nunmehr 4 Alben, genauer gesagt seit dem 2013er Werk „Beautiful Curse“ fest im Sattel und bildet zusammen mit Bassist Nick Malling ein festes und grundsolides Fundament, auf dem die beiden Gitarristen Guy Griffin und Paul Guerin, Keyboarder Keith Weir und natürlich Frontröhre Jonathan Gray alias Spike aufbauen können.

Waren die letzten Ergüsse der Pub-Rock´n Roller eher akustischer angehaucht und hatten für manchen Verfolger des Quartetts zu wenig Rock und Roll zu bieten, schwenken die Herrschaften auf ihrem neuen Rundling „Twisted Love“ wieder deutlich zurück in die Rock-Schiene. Sicher zur Freude vieler Fans. Und auch die momentane Schaffenslust des Fünfers ist scheinbar ungebrochen. Waren THE QUIREBOYS früher eher als Band bekannt, die sich eher zu viel Zeit für neue Musik nahm, läuft die Maschine frei nach dem Motto „Well Oiled“ seit sie 2013 beim Label Off Yer Rocka Recordings beheimatet sind. 

Mit „Torn & Frayed“ spielt man großartig auf und der Titelsong ist ein lässiges Stück Musik. Das räudige „Ghost Train“ kann ebenso punkten wie das komplett umgekrempelte „Gracie B“, das mit dem Zusatz „Part II“ versehen wurde. Insgesamt haben die zehn Songs genug Potential, um ins obere Drittel der eigenen Disco zu stürmen. Das beste an „Twisted Love“ ist aber, dass der Rock´n Roll bei den QUIREBOYS wieder zurück ist. 

WERTUNG:

7,5

 

 

Trackliste:

1.    Torn & Frayed
2.    Ghost Train
3.    Killing Time
4.    Twisted Love
5.    Breaking Rocks
6.    Gracie B (Part II)
7.    Life´s A Bitch
8.    Stroll On
9.    Shotgun Way
10.    Midnight Collective

Stefan

HARDLINE – Human Nature

hardline-hn-cover-hiBand: Hardline
Album: Human Nature
Spielzeit: 51:04 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 14.10.2016
Homepage: http://www.hardlinerocks.com/ 

Eigentlich müsste auf der Umverpackung des neuen Albums aus dem Hause HARDLINE „Johnny Gioeli & Friends“ stehen. Denn personell haben HARDLINE schon lange absolut nichts mehr mit der Allstar Band aus den Anfangstagen zu tun. Nur Vorzeige-Sänger Johnny Gioeli leiht dem mittlerweile zum Frontiers-Projekt konvertierten Aushängeschild in Sachen Melodic- bzw. Hardrock seine Stimme. Von Zeit zu Zeit kommt er mit wechselnder Besetzung auf Geheiß von Alessandro Del Vecchio und seinen Chefs der Versuchung nach, den Namen HARDLINE am Leben zu halten – und ein ums andere Mal wird dem Fan bewusst, dass das 1992er Debütalbum „Double Eclipse“ wohl nichts mehr toppen kann. Immerhin 20 Jahre hatte man gebraucht, um mit dem schlicht betitelten „II“ einen neuen Anlauf zu wagen. Schon damals war von der Originalbesetzung lediglich Frontmann Johnny Gioeli dabei, aber auch sein Bruder Joey gab sich die Ehre. In der Folgezeit gab es zwei weitere Platten, die im Fahrwasser des Erstlings angelegt waren, aber weder die kompositorische noch die spielerische Klasse halten konnten. 

Spass gemacht haben viele der Songs aber trotzdem, speziell das 2012 erschienene „Danger Zone“ hatte einige tolle Nummern im Gepäck. Jetzt steht mit „Human Nature“ ein weiteres Werk in den Startlöchern, auf dem auch wieder Gitarrist Josh Ramos zu hören ist, der auf den beiden ersten Comebackscheiben zu hören war. Initiator und Hans-Dampf-in-allen-Gassen Alessandro Del Vecchio gibt einmal mehr den Songschreiber und ist natürlich für die Keyboards zuständig. Für die vakanten Posten an Bass und Drums wurden die hochgelobte Anna Portalupi sowie Francesco Jovino verpflichtet. 

Mit „Where Will We Go From Here“ startet man stürmisch und durchaus mitreißend. Denkt man sich allerdings Gioeli´s markante Stimme weg, könnte der Song auf auch zahlreichen anderen Projekt-Scheiben des Labels stehen. Und das ist wieder einmal das Manko dieser Auftragsarbeit. Die Songs sind ok, teilweise sogar mehr als das („Nobody´s Fool“, „Trapped In Muddy Waters“), aber die Magie bleibt auf der Strecke. Aber wenn Herr Gioeli schon mal eine Auszeit von seinem Vollzeitjob beim deutschen Gitarrenhexer AXEL RUDI PELL bekommt, verplempert er seine Zeit nicht mit irgendwelchen Projekten sondern hält sein eigenes Baby im Gespräch. 

WERTUNG: 

7

 

 

Trackliste:

1.    Where Will We Go From Here
2.    Nobody´s Fool
3.    Human Nature
4.    Trapped In Muddy Waters
5.    Running On Empty
6.    The World Is Falling Down
7.    Take You Home
8.    Where The North Winds Blows
9.    In The Dead Of The Night
10.    United We Stand
11.    Fighting The Battle

Stefan
 

DARE – Sacred Ground

dare-sacred-ground-smallBand: Dare
Album: Sacred Ground
Spielzeit: 46:15 min.
Stilrichtung: Rock
Plattenfirma: Legend Records
Veröffentlichung: 15.07.2016
Homepage: http://www.dare-music.com/ 

(Hard) Rock mit keltischen Einflüssen ist seit jeher das Steckenpferd der britischen Band DARE. Seit ihrer Gründung 1985 hat Chefdenker Darren Wharton die unterschiedlichsten Varianten ausprobiert. Angefangen vom herrlich frischen Debüt „Out Of The Silence“ über das hart gerittene „Blood From Stone“ über semi-akustische Platten a´la „Belief“ haben die Fans aber eines ungeachtet der Stimmungslage des Sängers und Keyboarders Wharton immer bekommen: Musik mit Tiefe und Leidenschaft. Seitdem Ur-Gitarrist Vinny Burns wieder mit an Bord ist, das war 2009, werden auch die Gitarren wieder wichtiger im Bandsound. Auf Konserve konnte man das noch nicht so richtig erkunden. Denn sowohl auf der 2012er Neuauflage von „Calm Before The Storm“, die schlicht um die Zahl „2“ erweitert wurde, als auch auf dem drei Jahre zuvor erschienen „Arc Of The Dawn“ war Burns nicht zu hören. Lediglich live verstärkte er die Band. 

Auf dem neuen Longplayer „Sacred Ground“ ist das anders. Neben Kapellmeister Darren Wharton (vocals, keyboards) ist Vinny Burns (guitars) und Nigel Clutterbuck (bass) zu hören, fast wie zu besten Zeiten. An den Drums sitzt Kevin Whitehead. Man darf jetzt keine Rückkehr zum Sound von „Blood From Stone“ erwarten aber „Sacred Ground“ klingt mehr nach Rock als alles, was DARE in den letzten zwanzig Jahren angefasst haben. 

Mit „Home“ beginnt das mittlerweile siebte Studioalbum von DARE aber noch recht verhalten bzw. so, wie man es seit dem Ende der Neunziger gewohnt ist. Melancholisch, fast schon verträumt und dennoch hochmelodisch. Doch schon bei „I´ll Hear You Pray“ halten ein paar Gitarrenriffs Einzug, die so schon lange nicht mehr von den Briten zu hören waren. Weitere Höhepunkte wie „Days Of Summer“, „On My Own“ oder „Along The Heather“ zeigen die Vielseitigkeit der neuen, alten DARE. 

Natürlich sind auch DARE in die Jahre gekommen und die Achtziger sind lange vorbei, aber „Sacred Ground“ ist nicht nur ein gut geschriebenes, sondern auch etwas rockiger umgesetztes Album geworden. Das gefällt mir! 

WERTUNG: 

8

 

 

Trackliste:

1.    Home
2.    I´ll Hear You Pray
3.    Strength
4.    Every Time We Say Goodbye
5.    Days Of Summer
6.    Until
7.    On My Own
8.    All Our Brass Was Gold
9.    You Carried Me
10.    Like The First Time
11.    Along The Heather

Stefan