HARDLINE – Life

Band: Hardline
Album: Life
Spielzeit: 51.01 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.hardlinerocks.com

HARDLINE- LIFE

Das HARDLINE Reviews traditionell häufig mit einem Rückblick auf die „Double Eclipse“ von 1992 beginnen, hat seinen Grund alleinig in der Ausnahmestellung, den das unerreichte Debüt der Kollaboration von Gitarrist Neal Schon (Journey) und Sänger Johnny Gioeli (Axel Rudi Pell) durch seine Klasse eingenommen hat.

Auch das mittlerweile siebte Album in der HARDLINE Ära, „Life“ wird sich somit nicht mit dem etwas schwächer ausgefallenen Vorgänger „Human Nature“ messen müssen, sondern mit dem Referenzwerk, der mittlerweile runderneuerten Band. Einzig verbliebendes Originalmitglied Johnny Gioeli steuert sein AOR Schiff mit dem frisch angeheuerten Gitarristen Mario Percudani so gekonnt ins „Double Eclipse“ Fahrwasser, wie es seit Neal Schon Zeiten kein Gitarrist der Band geschafft hat.

„Place To Come Home“ als Opener überzeugt nicht nur mit fast schon ungewohnter melodischer Härte, sondern zeigt sich auch soundtechnisch um ein Vielfaches besser gemischt, als die Vorgängeralben. Auch das folgende ‚„‘Take a Chance“ ließe sich ohne Qualitätseinbussen aufs Debüt platzieren. Überhaupt scheint die Zeit keinen großen Tribut von Gioeli eingefordert zu haben.

Im treibenden „Helio´s Sun“ gibt Tastenmann Alessandro del Vecchio ein klasse Hammond Orgel Solo zum Besten, bevor er dann mit der starken Klavierballade „Page Of Your Life“ sentimentalere Töne anschlägt. Hier kann man dann die Variabilität im Stimmumfang Gioelis bestaunen, die klassische Power Ballade mit dem nötigen Pathos zu veredeln, liegt ihm einfach.
Etwas weniger Strahlkraft besitzt „Handful of Sand“, hier von einem Albumfüller zu reden, wäre aber zu weit hergeholt, wo hingegen mit der zweiten Ballade „This Love“ erneut auf Sicherheit gegangen wird und auch dieser Trumpf sticht

Über den Versuch Queens Göttersong „Who wants to live forever“ als Cover aufzuarbeiten, darf man in einer Review nicht hinweggehen. Ungeachtet des interessanten Aspektes, mal reinzuhören, wie eine Gesangsinstitution wie Gioeli mit diesem unerreichten Klassiker gesanglich umgeht, kann und ist dieser Versuch leider punktezehrend gescheitert. Nicht dass der Song hier schlecht dargeboten wird, aber die unermessliche Tiefe des Originals ist unendlich schwer zu reproduzieren und die reduzierte Instrumentierung verhindert die nötige Emotionalität.

Eben diese Emotionalität besitzt hingegen der abschließende Song „My Friend“. Der nur mit Akustikgitarre begleitete Gioeli weiß die Botschaft des Liedes gekonnt zu übermitteln.

Man wird in der HARDLINE Diskografie kein wirklich schlechtes Album finden, mit „Life“ werfen sie aber ohne Frage ihr zweitbestes in den Ring. Viel näher kommt man wohl ans Original nicht mehr ran. Intelligentes Songwriting gepaart mit der außergewöhnlichen, abwechslungsreichen Stimme Gioelis, sowie der extrem passenden Gitarrenarbeit von Percudani, lassen hoffnungsvoll in die Hardline Zukunft schauen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Place To Come Home
02. Take A Chance
03. Helio´s Sun
04. Page Of Your Life
05. Out Of Time
06. Hold On To Right
07. Handful Of Sands
08. This Love
09. Story Of My Life
10. Chameleon
11. My Friend

Link zu “Take A Chance” : 

Link zu “Page Of Your Life” : 

Rüdiger König

HARDLINE – Human Nature

hardline-hn-cover-hiBand: Hardline
Album: Human Nature
Spielzeit: 51:04 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 14.10.2016
Homepage: http://www.hardlinerocks.com/ 

Eigentlich müsste auf der Umverpackung des neuen Albums aus dem Hause HARDLINE „Johnny Gioeli & Friends“ stehen. Denn personell haben HARDLINE schon lange absolut nichts mehr mit der Allstar Band aus den Anfangstagen zu tun. Nur Vorzeige-Sänger Johnny Gioeli leiht dem mittlerweile zum Frontiers-Projekt konvertierten Aushängeschild in Sachen Melodic- bzw. Hardrock seine Stimme. Von Zeit zu Zeit kommt er mit wechselnder Besetzung auf Geheiß von Alessandro Del Vecchio und seinen Chefs der Versuchung nach, den Namen HARDLINE am Leben zu halten – und ein ums andere Mal wird dem Fan bewusst, dass das 1992er Debütalbum „Double Eclipse“ wohl nichts mehr toppen kann. Immerhin 20 Jahre hatte man gebraucht, um mit dem schlicht betitelten „II“ einen neuen Anlauf zu wagen. Schon damals war von der Originalbesetzung lediglich Frontmann Johnny Gioeli dabei, aber auch sein Bruder Joey gab sich die Ehre. In der Folgezeit gab es zwei weitere Platten, die im Fahrwasser des Erstlings angelegt waren, aber weder die kompositorische noch die spielerische Klasse halten konnten. 

Spass gemacht haben viele der Songs aber trotzdem, speziell das 2012 erschienene „Danger Zone“ hatte einige tolle Nummern im Gepäck. Jetzt steht mit „Human Nature“ ein weiteres Werk in den Startlöchern, auf dem auch wieder Gitarrist Josh Ramos zu hören ist, der auf den beiden ersten Comebackscheiben zu hören war. Initiator und Hans-Dampf-in-allen-Gassen Alessandro Del Vecchio gibt einmal mehr den Songschreiber und ist natürlich für die Keyboards zuständig. Für die vakanten Posten an Bass und Drums wurden die hochgelobte Anna Portalupi sowie Francesco Jovino verpflichtet. 

Mit „Where Will We Go From Here“ startet man stürmisch und durchaus mitreißend. Denkt man sich allerdings Gioeli´s markante Stimme weg, könnte der Song auf auch zahlreichen anderen Projekt-Scheiben des Labels stehen. Und das ist wieder einmal das Manko dieser Auftragsarbeit. Die Songs sind ok, teilweise sogar mehr als das („Nobody´s Fool“, „Trapped In Muddy Waters“), aber die Magie bleibt auf der Strecke. Aber wenn Herr Gioeli schon mal eine Auszeit von seinem Vollzeitjob beim deutschen Gitarrenhexer AXEL RUDI PELL bekommt, verplempert er seine Zeit nicht mit irgendwelchen Projekten sondern hält sein eigenes Baby im Gespräch. 

WERTUNG: 

7

 

 

Trackliste:

1.    Where Will We Go From Here
2.    Nobody´s Fool
3.    Human Nature
4.    Trapped In Muddy Waters
5.    Running On Empty
6.    The World Is Falling Down
7.    Take You Home
8.    Where The North Winds Blows
9.    In The Dead Of The Night
10.    United We Stand
11.    Fighting The Battle

Stefan
 

HARDLINE – Danger Zone

Band: Hardline
Album: Danger Zone
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 18.05..2012
Homepage: www.frontiers.it

Manchmal gibt es Unterfangen, die von vorneherein zum Scheitern verurteilt sind. So z.B. der Versuch, an das Debüt der Amis HARDLINE heranzureichen oder es gar zu toppen. Zu gewaltig ist dieses Manifest melodischen Hardrocks von 1992, das die Gioeli-Brüder samt JOURNEY Saitenhexer Neil Schon (auch Ex-BAD ENGLISH), Dean Castronovo (ebenfalls BAD ENGLISH) und Bassist Todd Jensen erschaffen haben. Nicht nur, dass Johnny Gioeli, der seit 1998 regelmäßig sein Organ bei AXEL RUDI PELL zum Einsatz bringt, einer meiner Top 5 Lieblingssänger ist, auch „Double Eclipse“ zählt mindestens zu meinen Alltime Top 5 Alben. Als 2002 die Wiederauferstehung in Form des Albums „II“ zelebriert wurde, konnte nicht nur die bis auf Gioeli ausgewechselte Mannschaft nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Zeiten einfach geändert hatten. Schlecht war auch dieser Rundling nicht – das gilt auch für das 2009er Werk „Leaving The End Open“ – aber die Genialität des Debüts wird man wohl nicht mehr erreichen.

Eigentlich hatte nicht nur ich gedacht, dass damit das Kaptiel HARDLINE damit ad acta gelegt werden würde, aber Frontiers Präsident Serafino Perugino hat Herrn Gioeli davon überzeugen können, ein weiteres Album unter dem HARDLINE Banner zu veröffentlichen. Wieder einmal sind die übrigen Musiker nur Statisten, außer Keyboarder und Songwriter Alessandro Del Vecchio, der für diese 12 neuen Stücke kompositorische Verantwortung übernimmt. Und das, obwohl mit Thorsten Koehne (g., EDEN´S CURSE), Anna Portalupi (b., MITCH MALLOY) und Francesco Jovino (d., U.D.O.) tolle Musiker am Start sind.

Ich lese mir ja immer zuerst den Promotext durch, um die Zeilen auf mich wirken zu lassen und danach die Musik für sich sprechen zu lassen. Oft steht dort ziemlich viel Müll und mit Superlativen wird bei praktisch keiner Band gegeizt (wenn doch, sind wahrscheinlich nicht mal die Promo-Mitarbeiter von der Qualität der Band überzeugt), aber im diesem Falle kann ich nichts finden, das nicht der Wahrheit entspricht.

Jetzt aber endlich zur Musik auf „Danger Zone“, zuvor aber noch eine kurze Bemerkung über den Sänger dieser Band: hat dieser Mann schon einmal in seinem Leben eine schlechte Leistung gebracht? Hat er schon einmal einen Song nicht zu einem Highlight gemacht? Johnny Gioeli hat eine der eindringlichsten, einzigartigsten und tollsten Rockstimmen auf diesem Planeten, und es gibt wirklich jede Menge gute Vokalisten. Damit dürfte klar sein, wie hoch die Erwartungen an Alessandro Del Vecchio waren, was seine Songs angeht.

Aber schon der Opener „Fever Dreams“ macht unmissverständlich klar, dass es in die absolut richtige Richtung geht. Das ist HARDLINE, wie es jeder Fan der ersten Stunde hören möchte. Das zieht sich praktisch durch die komplette Platte wie ein roter Faden. Songs wie „10000 Reasons“, „Stay“, „What I´d Like“ oder der Titeltrack knüpfen endlich an das Debüt an und lassen HARDLINE noch einmal richtig aufleben. Wenngleich auch der Sound nicht so kraftvoll ausgefallen ist wie auf dem Debüt, was ich etwas schade finde. Das letzte Drittel der Songs kann nicht mehr mit dem typischen HARDLINE-Charme spielen, und man merkt ihnen etwas an, dass es Fremdkompositionen sind, aber wir schreiben nun nicht mehr das Jahr 1992, und aus der Band HARDLINE ist ein Projekt geworden.

Man muss Mr. Del Vecchio echt ein Kompliment machen, denn einige seiner Songs sind wirklich sehr gut geraten und praktisch jede Band würde sich die Finger ablecken, ein paar von diesen Stücken im eigenen Repertoire zu haben. Aber dieser ewige Projekt-Charakter macht tief in meinem Herzen einiges zunichte. „Danger Zone“ ist zumindest in der ersten Hälfte ein tolles Album, aber mit dem 1992er Debüt „Double Eclipse“ kann es sich einmal mehr nicht messen. Trotzdem ist es das vermeintlich beste Werk seit 20 Jahren. Für alle, die das Hammerdebüt geliebt haben, werden „Danger Zone“ mögen (nicht andersherum :-))
Wir haben es hier mit einer Platte zu tun, die einen hin und her schwanken lässt: auf der einen Seite haben wir einige superbe Songs (die nun mal in Auftragsarbeit entstanden sind), auf der anderen Seite sind HARDLINE tot, darüber können auch die teilweise tollen Momente nicht hinwegtäuschen.

WERTUNG: 

Trackliste:

1. Fever Dreams
2. 10000 Reasons
3. Danger Zone
4. What I´d Like
5. Stronger Than Me
6. Never Too Late For Love
7. Stay
8. I Don´t Wanna Break Away
9. Look At You Now
10. Please Have Faith In Me
11. Show Me Your Love
12. The Only One

Stefan

HARDLINE – Double Eclipse (Klassiker der Woche)

Band: Hardline
Album: Double Eclipse
Spielzeit: 57:01 min. (Japan-Pressung)
Veröffentlichungsjahr: 1992
Plattenfirma/Vertrieb: MCA
Stilrichtung: Melodic Rock

Der Erstling von HARDLINE ist für unsere neue Rubrik „Klassiker der Woche“ ein unbedingtes Muss, denn dieses Sahneteil ist der absolute Überflieger und für mich in den ewigen Top 10 ganz weit vorne angesiedelt und somit prädestiniert, um unsere neue Rubrik einzuweihen.

Die Band entstand aus den Überbleibseln von BRUNETTE, in der die Brüder Joey und Johnny Gioeli schon zuvor zusammen gespielt hatten. Der „Rest“ der Band bestand aus Neil Schon (JOURNEY, BAD ENGLISH) an der Sechssaitigen, Todd Jensen (auch von BAD ENGLISH kommend) am Bass und Dean Castronovo (ebenfalls Ex-JOURNEY) an den Drums. Eigentlich war es nur angedacht, dass Neil Schon das Album produzieren sollte, aber er fand soviel Gefallen daran, dass er kurzerhand in die Band einstieg und das Langeisen selbst einspielte.

Schon die Eingangshymne „Life´s A Bitch“ zeigt, aus welchem Holz dieses Mega-Werk geschnitzt ist. Schreiende Gitarren, unbändige Power und über alles erhabene Melodien prägen „Double Eclipse“ von Anfang bis Ende und jeder Song ist ein wahrer Knaller. Darauf folgen Hits wie „Dr. Love“, „Rhythm From A Red Car“, „Takin Me Down“, das nur auf der Japan-Version enthaltene „Love Leads The Way“ oder „Hot Cherie“, welches auch mal ab und zu bei MTV lief, aber die Zeit war dort schon abgelaufen für Bands wie HARDLINE und darum schaffte es das Video leider nicht in die Dauerrotation.

Das hätte HARDLINE sicher noch einige verkaufte Tonträger mehr bescheren können. Trotzdem war die Scheibe noch ein großer Erfolg, doch nach relativ kurzer Zeit mussten die Jungs erkennen, dass sich zu dieser Zeit für ihre Art von Musik keine Tür mehr öffnen ließ. Neil Schon verließ daraufhin die Band und das gab den Anstoß dazu, dass sich eine der hoffnungsvollsten Rockbands in Nichts auflöste.

Einige Jahre später nahm Frontmann Johnny Gioeli, der mittlerweile bei AXEL RUDI PELL in Lohn und Brot stand, die Fäden noch einmal in die Hand und veröffentlichte 2002 den lang ersehnten Nachfolger zu „Double Eclipse“. Das schlicht „II“ betitelte Album verkaufte sich bei den lechzenden Fans zwar relativ gut, konnte aber bei weitem nicht die Klasse des Debüts erreichen. 2003 gab es dann noch einen Live-Mitschnitt vom britischen Gods Festival  käuflich zu erwerben. Mit den beiden weiteren Alben „Leaving The End Open“ 2009 und „Danger Zone“ 2012 unternahm man noch ein paar Versuche, auch in musikalischer Hinsicht an die glorreichen Zeiten des Debüts anzuknüpfen, was bei „Danger Zone“ in kurzen Auszügen gelang. Aber „Double Eclipse“ ist ein Hammer vor dem Herrn und in seiner Kompaktheit wohl unerreichbar und somit nicht zu toppen.

Sollte ich einmal gefragt werden, welche CD ich mit auf eine einsame Insel nehmen möchte, könnte das eventuell „Double Eclipse“ von HARDLINE sein.

Stefan

 

Hier findet Ihr weitere