FANS OF THE DARK – Fans Of The Dark

Band: Fans Of The Dark
Album: Fans Of The Dark
Spielzeit: 44:56 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 05.11.2021
Homepage: www.facebook.com/fansofthedark/

 

Wow das ist eine Ansage, acht Songs und knappe 45 Minuten Spielzeit und dann noch ein Debütalbum, schauen wir also was die FANS OF THE DARK drauf haben und können. Gegründet wurden die Dunklen Fans im Sommer 2020 von Drummer und Hauptsongschreiber Freddie Allen und dem Mann am Mikro Alex Falk. Beide kennen sich aus ihrer gemeinsamen Schulzeit in Stockholm und beide verbindet die Vision eine Band auf die Beine zu stellen, die Melodien und Ansätze von Classic und Melodic Rock der 80er zusammen zu führen. Und ist dieses Unterfangen gelungen, das zeigt sich in den kommenden Zeilen. Noch dabei sind Oscar Bronvall an Gitarren und Robert Majd am Bass. Die Musiker waren teils schon für Bands wie METALITE, PALACE und HOUSTON tätig.

Was gibt es zu hören, Melodic Hard Rock typisch skandinavisch und saugut mit starken Vocals die an J.D. Kelly von FROM THE FIRE erinnern. Messerscharfe Riffs auf der Axt, Keyboardteppiche wie aus den 80ern, treibenden Bass und Drumms. Skandinavisches Songwriting das eingängig und stark ohne Ende ist, die Songs gefallen auf Anhieb und wollen die Gehörgänge nicht mehr verlassen. Es gibt in etwa einen Mix aus NESTOR, PERFECT PLAN, PALACE, HOUSTON, TREAT, EUROPE, DALTON, etc. ich spare mir eine weitere Auflistung. Hier kommt Skandirock der besten Sorte auf den Teller, alle Songs sind Radio kompatibel und sollten jedem gefallen der auf geile 80er Mucke steht, und diejenigen die die 80er nicht miterlebt haben als Beispiel wie geil dieses Jahrzent war. Abgerundet wird das ganze durch ein Zombiequasimodo Coverartwork mit einem Seitenhieb auf Alfred Hitchcock.

Mit “The Ghost Of Canterville” gelingt ein Einstand nach Mass, das Ding rockt wie Sau und kommt wie eine epische Hymne aus den Boxen ein Highlight, wird in den über acht Minuten Spielzeit nicht ein einziges mal langweilig. “Escape From Hell” bester Melodic Rock, “The Running Man” ein Groovemonster. “Dial Mom For Murder” kommt mit geilem Basslauf und auch wieder starker Skandirock. “Life Kills” ein Melodiemonster, würde sich auch gut bei PERFECT PLAN machen, “Rear Window” ist keinen Deut schlechter als die Vorgänger Songs. “The Foreigner” ein knadenloses Monster, “Zombie In My Class” geht auch in Ordnung.

Fazit:

Schweden Rockt den Planeten, Skandirock fast in Perfektion, das Debüt lässt auf weitere Glanztaten hoffen. Weiter so Jungs ich vergebe eine 9 für diesen Sack mit Cochones.

 

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Ghost Of Canterville
02. Escape From Hell
03. The Running Man
04. Dial Mom For Murder
05. Life Kills
06. Rear Window
07. The Foreigner
08. Zombies In My Class

Balle

HOUSTON – IV

Band: Houston
Album: IV
Spielzeit: 48:10 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 08.10.2021
Homepage: www.facebook.com/houstonsweden

 

Die schwedische Kombo HOUSTON kommt mit neuem Album schlicht mit “IV” betittelt um die Ecke, allerdings ist es schon Album #6 wenn man die beiden Alben “Relaunch und Relaunch II” dazu zählt. Waren auf den drei Alben “I, II und III” eigene Songs enthalten, die beiden Relaunch Alben bestanden aus sehr gut gewordenen Cover- und eigenen Songs. Angeführt wird die Mannschaft von Hank Erix am Mikro, Carl Hammar an Gitarren, Soufian Ma’Aoui am Bass, Richard Hamilton an den Keys und Oscar Lundström bearbeitet die Felle mit seinen Sticks. Produziert wurde von Ricky Delin der zusammen mit der Band auch die Songs geschrieben hat.

Vom Label Frontiers mit Stolz als neues Signing mit einem Multi-Album Vertrag angekündigt, schauen wir mal ob HOUSTON noch HOUSTON sind. Geboten wird sehr guter AOR / Melodic Rock wie auf jedem ihrer Vorgänger, aber auch wie H.E.A.T., 8084, SURVIVOR, ALIEN, ARKANDO, ART NATION, BAD HABIT und CAPTAIN BLACK BEARD ihn zelebrieren. Teils mit im poppigen wildernden Songs, die nicht Pop sind sondern immer mit der richtigen Portion Härte aus den Boxen kommen. So wie auf den Vorgänger Alben und so typisch obercool für HOUSTEN sind, da sieht man wieder mal das gute Mucke nicht nur aus Übersee kommt sondern auch aus Good Old Europe kommt. Die Schweden liefern mit dem Album einen ab der die Konkurenz das fürchten lehren sollte. Mit diesem Album spielen sich die Schweden in die selben Regionen in denen sich H.E.A.T., VEGA, CRAZY LIXX und Co befinden, bleibt noch die Neugier darauf ob die Band den Standart halten kann. Wenn es so weiter geht auf jeden Fall.

“She Is The Night” ein eingängiges Highlight würde perfekt zu jedem Soundtrack von 80er Highschool Komödien passen, “You’re Still The Woman” genauso gut wie der erste Song. “Hero” der nächste Kracher in der Bandhistorie, “A Lifetime In A Moment” ist keinen Deut schlechter. “Heartbreaker” ein typischer HOUSTON Song, “Storyteller” ein geiler Song für das Radio (für die Programmverantwortlichen ist gute Mucke ein Fremdwort oder böhmisches Dorf) oder die Disco. “Heart Of A Warrior” ein potentieller Top Ten Anwärter erinnert an SURVIVOR, “Until The Morning Comes” erinnert positiv an die letzte CAPTAIN BLACK BEARD. “I Will Not Give In To Despair” der nächste potentielle Top Ten Kracher, “Such Is Love” lässt mich an eine Kreuzung aus HALL & OATES und H.E.A.T. mit CAPTAIN BLACK BEARD denken, “Into Thin Air” macht einen mehr als würdigen Rausschmeisser erinnert vom Riffing an BRYAN ADAMS.

Fazit:

Die Schweden haben hier alles Richtig gemacht und liefern ein geiles Hammeralbum ab, ich persönlich würde mir die Gitarren mit ein wenig mehr Biss wünschen aber bei dem Material kann man dies verschmerzen. Ich vergebe eine Bewertung von 9,5 Punkten. Für alle die auf coolen Skandirock können eine lohnende Anschaffung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. She Is The Night
02. You’re Still The Woman
03. Hero
04. A Lifetime In A Moment
05. Heartbreaker
06. Storyteller
07. Heart Of A Warrior
08. Until The Morning Comes
09. I Will Not Give In To Despair
10. Such Is Love
11. Into Thin Air

Balle

ALIEN – Alien (RG Zeitmaschine)

Band: Alien
Album: Alien
Spielzeit: 49:51 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: Virgin Scandinavia
Veröffentlichung: 1988
Homepage: www.facebook.com/Alien.Sweden

 

Man schrieb das Jahr 1988 und Skandinavien festigte seinen Platz im Rockolymp, denn ALIEN veröffentlichten ihr Debüt welches zu den besten Debütalben in der Rockgeschichte gehört. Zu den Mitgliedern gehörten damals Jim Jidhed und Pete Sandberg am Mikrofon, Tony Borg an den Gitarren, Ken Sandin am Bass, Jimmy Wandroph an Keys und Toby Tarrach am Schlagzeug. Drei von damals sind immerhin heute noch dabei, es handelt sich um Jim Jidhed, Tony Borg und Toby Tarrach.

Es folgten noch sehr gute Alben aber mit diesem Debüt haben sich die Schweden ein Denkmal gesetzt welches bis heute unerreicht ist. Schlecht sind die Nachfolger auf keinen Fall aber eben nicht mehr ganz so gut wie auf diesem Rundling.

Hier regieren ausnahmslos starke Melodien mit viel Gespühr für harmonie, den sanften Vocallines von Jim um Pete die fast zu brav für Rockmusik sind aber dennoch ihren Teil für das Denkmal beigetragen haben. Die Gitarren von Tony hauen ein Riff nach dem Anderen in die Recordspuren und zeugen von der genialität skandinavischer Musiker Hochkaräter zu schreiben und diese auch genauso stark wie sie komponiert wurden einzuspielen. Die Keys legen Teppich für Teppich hin und sorgen für die richtige Grundstimmung. Toby bearbeitet die Felle mit seinen Sticks das es eine wahre Freude ist und ergibt mit den anderen Komponenten ein starkes harmonisches Gesamtbild.

Den Sound würde ich mit einer Mischung aus softere EUROPE, TREAT, EVENRUDE, 220 VOLT, GLORY, BAD HABIT, BAM BAM BOYS, SHA-BOOM, BOYCOTT, ZERO NINE, FATE, HEARTLAND, HONEYMONN SUITE, SURVIVOR, FOREIGNER, JOURNEY, SHADOW KING umschreiben. Die aufgezählten Vergleiche dienen nur der Umschreibung des Sounds von ALIEN, den dieser ist einzigartig und tief in den 80ern und Skandinavien verwurzelt. Dazu noch mit der Raffinesse von ABBA und ROXETTE eingängige Songs zu komponieren.

Es existieren mehrere Auflagen von dem Album, Releases aus Europa mit Versionen aus Schweden, Deutschland, Niederlande dann noch eine US und Japan Version. Die Tracklisten unterscheiden sich in 10 oder 12 Track varianten, ich besitze einen Release aus den Niederlanden von 1989 mit 12 Tracks und den Rerelease von AOR Heaven mit der schwedischen und der amerikanischen Version als Doppel CD mit 10 und 12 Tracks.

Anspieltipps will ich hier nicht nennen, da alle Songs ohne Ausnahme stark sind. Das Album war schon ziemlich rar, wurde vor kurzem von AOR Heaven wieder aufgelegt allerdings limitiert. Also ist eile geboten um sich nicht eines der aller Besten Albem aus Schweden durch die Lappen gehen zulassen.

Fazit:

Ein Traum der mit den Großen Bands aus Schweden mit halten kann und sich damit selber ein Denkmal gesetzt hat und in den Olymp gehoben haben, und deshalb für mich zu den ganz Großen gehören kommen auf volle Punkte, es gibt eine 10.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Brave New Love
02. Tears Don’t Put Out The Fire
03. Go Easy
04. I’ve Been Waiting
05. Jaime Remember
06. Feel My Love
07. Only One Woman
08. Wings Of Fire
09. Dying By The Golden Rule
10. Touch My Fire
11. Dreamer
12. Mirror

Balle