DERIDE – The Void

Band: Deride
Album: The Voide
Spielzeit: 33:74 min
Plattenfirma: Massacre
Veröffentlichung: 27. April 2012
Homepage: www.deride.net

Deride sind eine bekannte Dark Metal-Band, die bereits 1995 gegründet wurde und weltweit bekannt sind. Um den Sänger Per Helge Lande scharen sich Ole Walaunet (Gitarre), Tony Vetaas (Bass) und Kjetil Dreve (Schlagzeug). Die Düster-Metaller kommen aus Norwegen.

Das Cover des neuen Albums „The Void“ wirkt „typisch Dark Metal“. Dunkler Hintergrund, feindseliges Meer, auslandende Wellen und darauf das Deride-Logo. Insgesamt sehr klassisch. Das passt sehr gut, denn das Cover steht stellvertretend für das gesamte Album.

Die Musik und der Gesang der Band ist vollkommen in Ordnung. Gitarre, Bass, Drums passen zusammen. Der typische Dark Metal-Gesang in ebenso typischer Stimmlage und mit den ach so typischen Growls. Rundum klassisch gehalten, nicht viel Neues. Weniger originell, dafür weiß der Hörer, was er mit dem Album einkauft.

„Deathshake“ ist ein Einstieg, der gut auf die restlichen Songs vorbereitet. Ein Dark Metal-Song, wie er im Lehrbuch steht. „I Rage“ überrascht genauso wenig. Man merkt, wie der Kopf schon hin und her wackelt, wie man gerne mitbangen möchte. Ein neuer Beginn bei „Dead To Me“. Ein schöner Drum-Einstieg gefolgt von Bass-Tönen.  Bei „Bloodred & Black“ kotzt Per Helge Lande regelrecht ins Mikro. Der gesamte Song ist herrlich growlig-röhrend. Bei „Only One“ macht Tony Veetas mit dem Bass gekonnt einen schrebbelnden Anfang. Weiterhin klingt der Song absolut rund und stimmig. Auch der Rest der Songs ist grundsolides Handwerk. Originalität ist hier nicht hineingeflossen. Bei „Devil In Me“ wird sich musikalisch und stimmlich auch noch einmal richtig verausgabt als wolle man den Teufel in sich tatsächlich beweisen. Ein passender Titel für das Stück. Hier kommen auch die Gitarren sehr schön zum Zuge. Mit „Lesson Learned“ verabschieden sich Deride mit etwas ruhigeren Tönen bis zum nächsten Album.

Anspieltipps: “Deathshake”,  „I Rage“, “Dead To Me”, “Only One”,

Fazit :  Man muss ehrlich sein – es ist einfach eine polarisierende Musik und nichts für die Allgemeinheit. Mag man Dark Metal, mag man vermutlich auch „The Void“. Eine Scheibe, die grundsolide ist und der Hörer der düsteren Klänge weiß, was er hat.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Deathshake 3:16
2.I Rage 3:20
3.Dead To Me 4:11
4.Bloodred & Black 3:58
5.Only One 3:33
6.Fallen 3:10
7.All Must Be Revealed 3:19
8.Soul Depart 3:49
9.Devil In Me 2:40
10.Lesson Learned 4:18

Sandra

DAMAGED – Roadtrip

Band: Damaged
Album: Road Trip
Spielzeit: 18:33 min
Plattenfirma: ?
Veröffentlichung: bereits veröffentlicht
Homepage: www.damaged-music.de

Solchen Nachwuchs braucht die Musik-Welt! Die Band DAMAGED wurde von Udo Dirkschneiders Sohn Sven ins Leben gerufen. Mitstreiter sind Phil Werbelow (Gesang), Alex Staschko (Gitarre), Christian Meinke (Gitarre) und Florian Schmitz (Bass). Sven Dirkschneider ist der Mann hinter dem Drumkit. Gegründet wurde der Trupp 2008 und hat auch bis dato bereits einen Personalwechsel zu verzeichnen, der aber offenbar nicht geschadet hat.

Das Cover der EP ist schlicht gehalten und zeigt auf einfache Weise, was in der Musik wichtig ist: Mit einem fetten Zweirad auf einer Landstraße cruisen und dabei Musik hören – let’s go!

Das Album umfasst fünf Songs, die alle wirklich gut sind und einfach rocken! Die Musik zu hören macht Spaß. Die Stimme von Phil Werbelow klingt richtig schön nach Hardrock und die Musiker scheinen ihre Instrumente gerne zu spielen. Ein begeisterungsfähiges, engagiertes Quintett.

Mit „Liquor & Poker“ ist natürlich ein interessanter Einstieg gefunden. Der Titel macht schon allein neugierig und der Song rockt richtig gut. „Road Trip“ hat einen sehr guten Bass-Beginn, der dröhnt direkt los. Mittig jammern die Gitarren herrlich. „Long Gone Creed“ und “Given Up To Praise” sind zwei sehr gute, interessante Rock-Songs, in denen Werbelow mit seiner Stimme spielt. Dirkschneider hört man den Spaß am Trommeln auf der gesamten EP an. „Never Leaves My Mind“ schlägt ausgeglichene Töne an, ist aber keineswegs eine Ballade, wie man bei dem Titel vermuten könnte.

Hoffentlich hören wir noch mehr von DAMAGED!

Anspieltipps: Die EP ist ja nicht lang. Einfach alle Songs anspielen – es lohnt sich!

Fazit :  Eine rockige Scheibe, die Mut macht, falls „die Altvorderen“ abtreten.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Liquor & Paker 4:31
2.Road Trip 3:57
3.Long Gone Creed 4:08
4.Given Up To Praise 3:12
5.Never Leaves My Mind 3:25

Sandra

TYKETTO – Dig In Deep

Band: Tyketto
Album: Dig In Deep
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 20.04.2012
Homepage: www.tyketto.de

Es gibt nur wenige Bands, die sich nicht an ihrem Debüt messen lassen müssen. Viele Fans möchten, dass ihre Lieblingsbands immer ähnlich klingen, wie zu ihren Anfangszeiten, die in der Regel die besten sind (wenn wir mal ehrlich sind). Aber jeder Mensch entwickelt sich weiter, und so treten die wenigsten Musiker auf der Stelle und mancher Fan ist unzufrieden.

Auch die US-Band TYKETTO hat mit ihrem Erstling „Don´t Come Easy“ und Hits wie „Forever Young“ oder „Wings“ offene Türen eingerannt, aber eigentlich waren die Jungs seinerzeit fast schon zu spät dran – der Teen Spirit hat seinen miefigen Geruch verbreitet und all die gutgelaunten, bunten und mit mal mehr mal weniger von Starallüren geplagten Combos ins Jenseits befördert. Die große Schlechtwetterfront war spätestens beim zweiten Longplayer „Strentgh In Numbers“ schon über der gesamten Musikwelt und so dauerte es nicht mehr lange, bis sich die Band auflöste. Über 18 Jahre ist das letzte Album jetzt her. Aber nach einigen gefeierten Live-Shows haben TYKETTO in Originalbesetzung wieder Blut geleckt, denn mit „Dig In Deep“ erschient jetzt sogar ein komplett neues Studioalbum.

Jetzt kommt mein Kommentar von vorhin zum Zuge, denn natürlich ist das neue Album keine Blaupause zum geliebten Debüt von 1991. Trotzdem tönt der Opener „Faithless“ ordentlich rockig aus den Boxen, Danny Vaughn ist bestens bei Stimme und auch die Band gibt Gas. Der Sound ist knochentrocken und ohne Schnörkel. Auch „Love To Love“ weiß zu gefallen, bevor „Here´s Hoping It Hurts“ etwas abfällt. Danach beginnt „Battle Lines“ den ruhigen Part der Scheibe. Ebenfalls in fast akustischer Manier folgen „Evoporate“ und „Monday“ – nur unterbrochen von „The Fight Left In Me“, das auch auf „Strentgh In Numbers“ stehen könnte. Der rockige Titeltrack erinnert sehr an die Briten THUNDER und „Sound Off“ knallt nochmal so richtig rein. „Let This One Slide“ ist ein mittelmässiges Stück, bevor es mit der Akustikballade „This Is How We Say Goodbye“ schon dem Ende entgegen geht. Das soll es nun gewesen sein? Die ersten Fragezeichen tauchen auf, denn da meldet sich der Fan der ersten Stunde in mir. Wenn ich mir das Info so durchlese, ist von einer Mischung aus den ersten beiden Longplayern usw. die Rede. Ganz ehrlich, natürlich ist „Dig In Deep“ unverkennbar TYKETTO, aber es hat praktisch nichts mit dem Erstling gemeinsam und kann am ehesten mit dem Folgealbum verglichen werden.

Stehengebleiben ist die Zeit auch bei TYKETTO nicht, dessen muss man sich beim Hören von „Dig In Deep“ bewusst sein. Außerdem sollte sich der Hörer mit den Songs auseinandersetzen, denn die Amis sind erwachsen geworden, und das hört man auch den neuen Stücken an. Ob das genau das ist, was man sich von einem neuen TYKETTO Album erwartet hat, sei dahingestellt. Fakt ist, dass einige Songs richtig rocken und einige in tieferen Gewässern unterwegs sind, das ist TYKETTO 2012. Leider haben sich neben den wirklich starken Songs (speziell am Anfang) auch manch andere aus der Schublade darunter eingeschlichen. Bleibt unterm Strich ein knappes „Gut“.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Faithless
2.Love To Love
3.Here´s Hoping It Hurts
4.Battle Lines
5.The Fight Left in Me
6.Evaporate
7.Monday
8.Dig In Deep
9.Sound Off
10.Let This One Slide
11.This Is How We Say Goodbye

Stefan

BANGALORE CHOIR – Metaphor

Band: Bangalore Choir
Album: Metaphor
Spielzeit: 41:12 min
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 27.04.2012
Homepage: www.bangalorechoir.com

Der BANGALORE CHOIR Zug ist am Rollen, so viel steht fest, denn hat die Band um Ex-ACCEPT Shouter David Reece zwischen Album Nr. 1 und 2 satte 18 Jahre gebraucht, zaubern die Jungs schon nach 18 Monaten das dritte Langeisen aus dem Hut. Das 2010er Album „Cadence“ wurde sehr wohlwollend von Fans und Presse aufgenommen und zeigte eine Band, die voller Tatendrang in den zweiten Frühling startete. Die rasante Fahrt bescherte uns auch das tolle REECE/KRONLUND Projekt, in grade mal ein paar Monaten Abstand. Doch jetzt haben sich David Reece (v.), Andy Susemihl (g.), Curtis Mitchell (g.), Danny Greenberg (b.) und Rene Letters (d.), der Hans In´t Zandt ersetzt, an ein neues Album unter dem BANGALORE CHOIR Banner gemacht.

Mit „All Damage Is Done“ startet das Album sehr flott und gibt gleich ein erstes Manko preis: die Produktion ist etwas schwach auf der Brust und könnte mehr Bums vertragen. „Trojan Horse“ ist ein eingängiger Midtempo-Song mit schönem Chorus und toller Gesangsleistung von Herrn Reece, der David Coverdale bei seiner weißen Schlange bei Gelegenheit mal ersetzen könnte. Weitere Highlights sind das wunderbar bluesige „Never Face Ole Joe Alone“, das gefällige „Don´t Act Suprised“, dass schöne „Scandinavian Rose“ oder das kantige „Silhouettes On The Shade“. Etwas schwächere Stücke wie „Civilized Evil“ sind aber die Ausnahme.

Leider macht die zahnlose Produktion einiges kaputt, denn der Großteil der Songs ist wirklich gut. Vor allem aber ist „Metaphor“ eine Scheibe, die Zeit braucht. Beim ersten Hören war ich eher gelangweilt, aber nach und nach haben sich die meisten Stücke gut herausgeputzt. Über das schreckliche Cover hüllen wir aber mal den Mantel des Schweigens. BANGALORE CHOIR haben bewiesen, dass sie keine Ewigkeiten brauchen, um gute Songs zu schreiben und sie den Schwung von „Cadence“ gut mitgenommen haben. „Metaphor“ ist kein Überhammer aber ein grundsolides Album mit tollen Musikern. Ihr solltet auf jeden Fall mal reinhören!

WERTUNG:

Trackliste:

1.All The Damage Done
2.Trojan Horse
3.Silhouettes On The Shade
4.Metaphor
5.Don´t Act Suprised
6.Never Face Ole Joe Alone
7.Scandinavian Rose
8.Catch An Angel Fallin´
9.Civilized Evil
10.Fools Gold
11.Always Be My Angel

Stefan

LULEY – Today´s Tomorrow

Band: Luley
Album: Today´s Tomorrow
Spielzeit: 48:27 min
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 27.04.2012
Homepage: –

Mit Klaus Luley erscheint jemand wieder auf der Bildfläche, mit dem wohl keiner mehr gerechnet hatte. Obwohl, die Re-Releases seiner ehemaligen Bands TOKYO und CRAAFT könnte man als Vorzeichen deuten, denn mit „Today´s Tomorrow“ steht demnächst das erste Solo-Album des deutschen Mulitinstrumentalisten in den Läden. Sind die Platten seiner alten Bands schon lange Genreklassiker, will es Luley noch einmal wissen, und ruht sich nicht auf den Lorbeeren aus. Zusammen mit den Studiomusikern Matthias Rethmann (b.) und Chris Elbers (d.) hat er 11 Songs aufgenommen, die unter der Regie von Michael Voss auf Plastik gebannt wurden.

„Can´t Live Without You“ nennt sich das erste Stück der neuen Scheibe. Und ob er es mag oder nicht, der Song klingt wie eine Mischung seiner beiden Ex-Combos. Unterstützt von markanten Keyboards und mit einprägsamen Chorus lässt Herr Luley mit diesem tollen Opener auf eine klasse Platte hoffen. Beim zweiten Song „Mountain Of Love“ pfeift er aber seine Gitarreneinsätze weitestgehend zurück und serviert eine relaxte Nummer, die von Michael Voss´ Background Vocals merklich geprägt wird. „Slippin Away“ rockt wieder mehr , kann aber das Niveau der beiden ersten Songs nicht ganz halten. Das erneut sehr getragene „Livin In The Night“ kann mich leider auch nicht sehr begeistern. Danach folgt eine Neuinterpretation seines Hits „Tokyo“, die man eher auf die Sicherheitsnummern-Seite notieren kann. Nicht schlecht, aber da kann man auch nix falsch machen. „Don´t Wanna See Your Face“ klingt nach CRAAFT, aber eher nach Überbleibsel aus alten Tagen. „Higher“ klingt da schon eher nach TOYKO, zumindest die Strophen, beim Refrain setzt Luley auf zuckersüße Melodien, die sich rasend schnell im Gehör festbeißen. Mit „Here In My Arms“ aber schießt er den Vogel komplett ab. Jeder, der da nicht sofort die Futterluke vor Langeweile aufreißt, sollte lieber volkstümlichen Schlager hören. Leider erholt sich die Scheibe nicht mehr so ganz von diesem Schlag, denn auch die restlichen 3 Stücke sind eher Mittelmaß – Leider!

Eigentlich hatte ich mir schon insgeheim ausgemalt, mit dem Comeback von Klaus Luley ein weiteres Album im Schrank stehen zu haben, das an die alten Klassiker anknüpfen kann. Dabei habe ich auch noch die „Früher war alles besser“-Brille abgesetzt, denn ich will ja immer fair beurteilen. Aber mehr als eine schlechte Drei ist nicht drin, da hilft alles nichts. Schade.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Can´t Live Without You
2.Mountain Of Love
3.Slippn Away
4.Livin In The Night
5.Tokyo
6.Don´t Wanna See Your Face
7.Higher
8.Here In My Arms
9.Still Got A Long Way To Go
10.Take Me Today
11.When The Night Comes Down

Stefan

69 CHAMBERS – Torque

Band: 69 Chambers
Album: Torque
Spielzeit: 64:24 min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 27.04.2012
Die Schweiz ist ja ein Metal und Rock erfahrendes Land. Mit 69 CHAMBERS hat man ein ganz neues heißen Eisen im Feuer, welches man uns präsentieren kann.
Das Debütalbum „War on the Inside“ wurde 2009 veröffentlicht. Dieses zeigte sich beeinflusst von einem Jahresaufenthalt in Los Angeles von Frontfrau und Gründerin
Nina Vetterli-Treml. Diese versteht es ganz besonders Sentimentalität mit absoluter Brutalität und Härte zu kombinieren und so mit einem ganz einzigartigen Stilmix aus ein wenig Pop und ganz viel Rock und Metal zu kreieren.
Das Debütalbum brachte der Band gleich einiges Ansehen und man konnte direkt auf den großen Festivals Hellfest Open Air in Frankreich und dem MFVF Festival in
Belgien auftreten.
Nun ist man nach einigen Line Up Wechseln mit dem neuen Album „Torque“ zurück auf der Metalbühne und befindet sich beim deutschen Label Massacre Records unter Vertrag.
Das aktuelle Lineup ist recht überschaubar, liest es sich doch mit Nina Vetterli-Treml (Bass/Gesang), Tommy Vetterli (Gitarre) und Diego Rapacchietti (Schlagzeug) recht kurz.
Sei es drum, wenden wir uns direkt dem ersten Song des neuen Werkes namens „Cause and Effect“ zu. Hier gibt es auch gleich einen Gast zu bestaunen, ELUVEITI Sänger Chrigel Glanzmann tritt hier in Erscheinung. Ein harter, abwechslungsreicher Track schlägt uns hier entgegen, der ganz klar von dem zweigeteilten Gesang getragen wird. Der Chorus ist auf jeden Fall eine absolute Ohrbombe. Gute Opener!
Ein Ohrwurm erster Güte ist dann das folgende „Bring on the Flood“, welches einen aufgrund seiner coolen Melodie und dem genialen Chorus so schnell nicht wieder loslässt! Volltreffer und versenkt, kann man da nur sagen.
Volltreffer hat man danach auch mit „Anhedonia“ und „Burn some Gasoline“ im Gepäck. Die Dinger fräsen sich dermaßen ins Hirn und in die Ohrmuscheln, unglaublich!
Danach hat man zwar immer noch realtiv gute Songs zu bieten, allerdings driftet man ein ums andere Mal etwas zu stark ins Pop Gefilde ab, nichts für den beinharten Metaller.
Richtig packen kann man einen dann aber wieder im letzten Abschnitt der Platte mit  „And then there was silence“ und „Your Fool“.
Anspieltipps:
Das zweite Album von 69 CHAMBERS bietet viele starke Tracks. Die Überflieger sind hier ganz klar “Bring on the Flood”, “Anhedonia”, “Burn some Gasoline” und “Your Fool”.
Fazit :
69 CHAMBERS kreieren auf ihrem zweiten Album einen interessanten Mix aus Pop und Metal, dadurch sind die Songs natürlich alle recht einprägsam und überzeugen mit ihren klasse Melodien und Choren. Leider driftet man mit zusehender Spieldauer immer mehr in das Pop Gefilde ab, was nicht jedermann schmecken dürfte. Ich für meinen Teil muss sagen, das ich dieses abdriften schlimmer erwartet hatte, von daher geht das für mich noch in Ordnung, schmälert aber trotzdem den Gesamteindruck.
Eine solide Gesamtleistung, die aber auch noch Luft nach oben hat.
WERTUNG:
Trackliste:
01. Cause And Effect (feat. Chrigel Glanzmann)
02. Bring On The Flood
03. Naughty Naughty Naughty
04. Anhedonia
05. Burn Some Gasoline
06. The Peep Hole
07. Ring A Bell
08. Closure
09. And Then There Was Silence
10. Temple Down
11. Your Fool
12. The Doom Of Her Power
13. Grace
14. Elegy
Julian

DEPARTURE – Hitch a Ride

Band: Departure
Album: Hitch a Ride
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 20.04.2012
Homepage: keine gefunden
Ähnlich wie die MARK THOMPSON BAND ist DEPARTURE ein Projekt eines amerikanischen Gitarristen. Hinter DEPARTURE steckt Mike Walsh, der schon als Produzent für BON JOVI Alben oder bei den PRAYING MANTIS aktiv war. 1998 bracht der gute Mike sein erstes selbstbetiteltes Debütalbum von DEPARTURE an den Start. Sänger auf diesem Debütalbum war Ken Michales. Das Debüt bekam recht gute Kritiken, schlug es doch in eine Kerbe wie TOTO, SAGA oder JOURNEY. Auf dem zweiten Album „Open your Mind“ hatte er Dave Baldwin (VOICES) am Mikro, dadurch klang das Album etwas mehr nach pompösen Rock ala KANSAS und STYX.
Auf dem dritten Album „Coporate Wheel“ hatte der gute Mike wieder einen neuen Sänger namens Timothy Lewis am Start, wodurch das Album zum erfolgreichsten bislang wurde.
Nun sind wir wieder in der Gegenwart und mit „Hitch a Ride“ hat Mike das vierte Album in der Pipeline und wen wundert es, auch einen neuen Sänger mit an Bord.
Andi Kravljaca (SILENT CALL) heißt der Gute, der nun das Erbe fortsetzen soll.
Was der ständige Sängertausch soll, weiß ich zwar nicht, aber wenn es sich ordentlich anhört, hab ich da nichts dagegen. Ist halt etwas ungewöhnlich, ständig den Sänger zu wechseln…wie soll man sich denn da identifizieren?
Als weitere Musiker sind noch Duey Ribestello (Schlagzeug) und Ryan Walsh (Bass) mit an Bord.
Genug der Infos, legen wir gleich mal mit dem ersten Track „No where to go“ los, denn dieser kann sich wirklich hören lassen. Ein feiner AOR Track mit dem notwendigen Schuss Rock erwartet uns hier. Fronter Andi macht gesanglich auf jeden Fall einen super Job und die Nummer ist nicht nur ein guter Opener, sondern gleich ein Volltreffer!
Ein wenig langweilig kommt die nächste Nummer „You don’t need to this anymore“ daher, obwohl der Chorus hier auch in Ordnung geht, schafft es die Nummer zu keiner Zeit mich richtig zu fesseln.
Das schafft man mit dem nächsten Track „Waiting for the rain to come“ schon ein bisschen besser. Hier ist die Melodie nicht ganz so eintönig und auch der Chorus greift besser.
Danach ist ein bisschen durchhalten angesagt, den im Mittelteil macht sich wieder ein wenig Langeweile breit.
Erst im letzten Abschnitt mit „This my time“ und „Outside looking in“ findet man wieder zurück auf den richtigen Weg. Leider ein wenig spät, denn sie Songs dazwischen rauschen nur so an einem vorbei!
Anspieltipps:
Hier kann ich euch leider nur “No where to go” “Waiting for the rain to come” und “This is my time” nennen.
Fazit :
Hui, also der Anfang von “Hitch a Ride” war ja noch ganz ok, aber nach und nach lassen die guten Jungs rund um Mike Walsh dann ganz schön nach. Im letzten Teil der CD fängt man sich zwar wieder ein wenig, was aber nichts mehr daran ändert, das wir hier nur wieder eine weitere durchschnittliche AOR/Melodic Rock Scheibe haben, die es in der aktuellen Veröffentlichungsflut nicht einfach haben wird.
Probehören ist hier Pflicht und ich denke nur Die Hard AORler werden hier richtig glücklich.
WERTUNG:
Trackliste:
01. No where to go
02. You don’t need to this anymore
03. Waiting for the rain to come
04. Soldier of Fortune
05. Luvsick
06. Roses
07. Travel through Time
08. Fly
09. This my time
10. Without you
11. Outside looking in
Julian

WINTER’S VERGE – Beyond Vengeance

Band: Winter’s Verge
Album: Beyond Vengeance
Spielzeit: 53:03 min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 27.04.2012
Zyperns bekannteste Epic/Melodic Metal Band ist wieder da! WINTER’S VERGE präsentieren uns dieser Tage ihr neustes Werk „Beyond Vengeance“. 2004 gegründet, konnte man bis heute zwei Alben veröffentlichen. Das Debütalbum
Eternal Damnation“ erschien 2008 und machte die Band über Nacht auch außerhalb Zyperns bekannt. Das Jahr 2010 brachte einige entscheidende Ereignisse mit sich. Man kam beim deutschen Label Massacre Records unter und brachte dort das zweite Album „Tales of Tragedy“, welches mehr in die epische und progressivere Ecke steuerte als noch das SONATA ARCTICA artige Debüt, heraus. Dieses bekam sehr gute Resonanzen und ermöglichte der Band eine Europatournee als Support für STRATOVARIUS.
Nun haben wir 2012 und man ist mit „Beyond Vengeance“ zurück, welches noch ein Stück härter ausfallen soll und sich an Bands wie RAGE oder SYMPHONY X orientieren soll. Keine schlechten Vorbilder würde ich sagen.
Das aktuelle LineUp liest sich im Übrigen so, George Charalambous (Gesang), Stefanos Psillides (Keyboard), Harry Pari (Gitarre), Miguel Trapezaris (Bass) und
Chris Ioannides (Schlagzeug).
So tauchen wir nun geschwind ein in das neue Album mit dem Intro „Cunning Lullabies“. Genre typisch gibt es erstmal ein bisschen atmosphärisches Geplänkel, bevor der Song schleppend beginnt. Diese Gangart bleibt auch über die gesamte Spieldauer so. Der Chorus geht in Ordnung und setzt sich recht gut im Gehör fest. Ein guter Opener, wenn auch nicht das Feuerwerk, welches man am Anfang erwartet hat.
Schneller und melodischer geht es beim folgenden „Paper is Blank“ zu. Hier treffen die Jungs auch genau den Nerv eines jeden Power Metal Fans. Härte paart sich mit Melodic und der Chorus ist schön catchy, was will man mehr? Von daher ist die Nummer ein absoluter Volltreffer!
Auch bei dem anschließenden „Unto the Darkness“ und „Not without a Fight“ schaffen die Jungs diese Mischung recht gut. Es geht hier aber noch eine Spur heavier zu Werke als beim Vorgänger, die Melodic wird aber nie vernachlässigt. Gute Tracks, die sich gut in das Gesamtgefüge einreihen.
Danach muss man ein bisschen Mittelmäßigkeit überstehen, bevor man mich mit „One Last Night“ wieder packen kann. Die Ballade trieft zwar nur so von Pathos und Klischees, ist aber richtig stark und lässt einen atmosphärisch stark ergriffen zurück.
Den letzten Teil der Platte eröffnet das kraftvolle „Angels of Babylon“, welches auf jeden Fall zu den Volltreffern gezählt werden muss.
Ebenfalls ein absoluter Kracher ist das melodische „Semeni“, welches sich mit seinem geilen Chorus ganz tief in die Gehörgänge frisst und einem nicht mehr so schnell loslässt.
Episch abgeschlossen wir das Album durch „A Dream for a Dream“, ganz packen kann mich die Nummer aber leider nicht.
Anspieltipps:
Die Tracks die am ehesten überzeugen sind, “Paper is Blank”, “Unto the Darkness”, “One Last Night”, “Angels of Babylon” und „Semeni“.
Fazit :
Die Jungs von WINTER’S VERGE hatte ich bislang nicht so richtig im Blick. Bekannt war mir die Band natürlich, richtig reingehört hatte ich aber noch nie. Was die Jungs mir auf ihrem neuen Album “Beyond Vengeance” präsentieren ist auf jeden Fall recht ordentlich und weckt für einen Bandneuling wie mich auf jeden Fall ordentlich Interesse an der Band. Bis in den oberen Bereich schafft man es dieses Mal leider nicht, dafür lässt man es im Mittelteil der Scheibe zu sehr schleifen.
Fans der Band sollten aber auf jeden Fall zufrieden sein und Power Metal Freaks sollten die Platte auf jeden Fall mal anchecken.
WERTUNG 
Trackliste:
01. Cunning Lullabies
02. Paper Is Blank
03. Unto The Darkness
04. Not Without A Fight
05. Bleeding Heart
06. Dying
07. One Last Night
08. Threads Of My Life
09. Angels Of Babylon
10. Semeni
11. A Dream For A Dream
Julian

HOLY MOSES – 30th Anniversary – In The Power Of Now

Band: Holy Moses
Album: 30th Anniversary – In The Power Of Now
Spielzeit: 77:89 min
Plattenfirma: SPV
Veröffentlichung: 23. April 2012
Homepage: www.holymoses.de

Holy Moses existieren nun seit über 30 Jahren (gegründet 1980) und dies ist ihr Jubiläumsalbum. Es wird zum 30. nun zwei Jahre zu spät veröffentlicht, trotzdem als Erstes: Herzlichen Glückwunsch!

Nun ein paar Infos zu Holy Moses. Das aktuelle Line-up besteht aus: Sabina Classen (Gesang), Michael Hankel (Lead Gitarre),Oliver Jaath (Rhythmus Gitarre), Gerd Lücking (Schlagzeug) und Thomas Neitsch (Bass). Von den Gründungsmitgliedern ist niemand mehr übrig und die Liste der Ehemaligen ist wie das Universum: schier endlos. Schön, dass es die Aachener Band noch immer gibt.

Beim Cover denkt man nur „Wow!“. Eine mit einer Feuer-Aura umhüllte Sabina Classen, die in einer Art Tempel steht und eine Menge kleiner Fenster mit geheimnisvollem Innenleben.

Das mit dieser rauen Stimme eine Frau singt, kann man kaum glauben. Es ist einfach eine Wahnsinns-Stimmlage. Auch die Musiker hauen mächtig in die Klampfen und Schlagstöcke. Ausgewählt wurden die 20 wichtigsten Musikstücke aus Holy Moses’ Laufbahn nebst zwei brandneuer Songs.

Bei „Clash My Soul“ röhrt Sabina, das Herzstück der Band, direkt los wie man es von ihr gewohnt ist. Auch die Musiker ziehen mit. „Finished With The Dogs“ durfte als Klassiker natürlich auch nicht fehlen. „Nothing For My Mom“ ist ein schöner Titel, bei dem man sich unwillkürlich fragt, was Sabinas Mutter zu ihrer burschikosen Tochter sagt. Der neue Song „Borderland“ klingt absolut typisch für Holy Moses. Ein Mitgröhl-Song könnte es werden. Gesang und Gitarre klingen sehr stimmig und eingängig und das Ganze wird mit den Background Vocals sehr gut unterstützt. Bei „Panic“ klingt das anfänglich Gitarren-Mini-Solo wirklich ganz phantastisch!

Die zweite CD beginnt mit dem manischen „Reborn Dogs“, was ein wunderbarer Auftakt zu mehr Gröhlerei ist. Natürlich dürf auch „Jungle Of Lies“, „World Chaos“ und „Walpurgisnight“ auf einem Album wie diesem nicht fehlen – und sie fehlen ja auch nicht! Bei „I Feel Sick“ klingt das „Kranke“ regelrecht durch – Holy Moses klingen absolut besessen. Besessen von ihrer Musik! Schöne Klampfen-Klänge zwischendurch, die ein wenig Ruhe vermitteln. „Symbol Of Spirit“ beginnt mit einem tiefen Growl, der jedem Trasher Ehre macht. „Entering The Now“ ist auch ein Song, der gut zu Holy Moses passt. Auf einem Jubiläumsalbum auch ein interessanter Titel. „Walpurgisnight“ ist und bleibt einfach ein Spitzensong. Was soll da groß zu gesagt werden?!

Ein wirklich tolles Dankeschön an die treuen Fans der Truppe! Ich bin sicher, es wird ihnen gefallen. Auch das neueste Mitglied, der Mann im Hintergrund, Drummer Gerd Lücking, hat seinen Part hervorragend eingehämmert und passt sehr gut ins Band-Gefüge.

.Anspieltipps: „Finished With The Dogs“, „Nothing For My Mom“, “Borderland”, “Jungle Of Lies, “World Chaos”, “Entering The Now”, Walpurgisnight”

Fazit :  Die Fans werden dieses an sie gerichtete Dankeschön sicherlich lieben. Es enthält alle Klassiker, die sie sich nur wünschen können. Für alle, die keine eingefleischten Fans sind eine Warnung: Das Album könnte Kopfschmerzen verursachen!

WERTUNG:

Trackliste:

CD 1
1. Clash My Soul 02:36
2. Jungle Of Lies 03:46
3. Finished With The Dogs 02:29
4. Symbol Of Spirit 03:42
5. World Chaos 03:12
6. SSP 03:40
7. Borderland 03:27 (brandneuer Song)
8. Lost In The Maze 05:51
9. Walpurgisnight 02:58
10. Welcome To The Real World 03:31
11. Near Dark 05:30

CD 2
1. Reborn Dogs 03:50
2. DefCon II 04:26
3. I Feel Sick 03:48
4. Nothing For My Mum 03:51
5. Disorder Of The Order 04:14
6. Corroded Dreams 04:04
7. Entering The Now 03:40 (brandneuer Song)
8. Creation Of Violation 03:56
9. Panic 03:13
10. Decapitated Minds 03:40
11.Master Of Disaster 03:45

Sandra

CRAZY LIXX – Riot Avenue

Band: Crazy Lixx
Album: Riot Avenue
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 20.04.2012
Homepage: www.crazylixx.com

Die schwedischen Sleazer CRAZY LIXX laden nach, denn was sie mit ihren beiden ersten Alben „Loud Minority“ und „New Religion“ angefangen haben, findet in „Riot Avenue“ seine konsequente Fortsetzung. Ohne Abnutzungserscheinungen und mit einer Extraportion Fuck You Attitüde gibt es 11 neue Songs von den Mitbegründern der New Wave Of Swedish Sleaze. Tolle Chöre, satte Riffs, Tonneweise Melodien und das Feeling der 80ger Jahre gibt es frei Haus. Und das funktioniert auch 10 Jahre nach ihrer Gründung im Jahre 2002 noch ohne weiteres. Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht.

Mit „Whiskey Tango Foxtrott“ beginnt die Platte dann auch standesgemäss flott. Wer seine Spandexhosen und die Kutte noch nicht an und sein Bier noch nicht kaltgestellt hat, den erwischt „Riot Avenue“ auf dem falschen Fuß. Das pumpende „Young Blood“ könnte auch auf einer alten KIX-Scheibe sein. Der Style der Lixx hat sich anno 2012 zugunsten des Sleazerock verschoben, die Hardrock-Anleihen sind weniger geworden und die Produktion ist erdiger denn je. Der geile Titeltrack unterstreicht dies noch zusätzlich. „Fire It Up“ könnte nicht nur vom Namen her aus der Feder von Mr. Monsterzunge Simmons und Co. stammen. „Downtown“ zieht Parallelen zu Songs wie „Want It“ vom Debüt und „In The Night“ zieht das Tempo wieder etwas an. „Church Of Rock“ ist ein cooler Midtempo-Stampfer mit großem Chorus. „Heatseeker“ (hat übrigens nichts mit dem gleichnamigen AC/DC Song zu tun), „Sweet, Bad & Beautiful“ und „Be Gone“ sind allesamt gute Stücke, fallen aber etwas ab. Die abschließende Ballade „Only The Dead Know“ zeigt eine ganz neue Seite der Band und sorgt für eine gelungene Abwechslung.

Tja Herrschaften, das Fazit ist ganz einfach: CRAZY LIXX können ihr geniales Debüt und den fast ebenbürdigen Nachfolger „New Religion“ nicht toppen. Dazu fehlen richtige Hits der Marke „Heroes Are Forever“, „21 Til I Die“ oder „Want It“. Aber die Jungs um Sänger Danny Rexon haben mit ihrem dritten Longplayer ihren Platz an der Spitze der New Wave Of Swedish Sleaze zusammen mit ihren Kollegen CRASHDIET etc. gefestigt.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Whiskey Tango Foxtrott
2.Young Blood
3.Riot Avenue
4.Fire It Up
5.Downtown
6.In The Night
7.Church Of Rock
8.Heatseeker
9.Sweet, Bad & Beautiful
10.Be Gone
11.Only The Dead Know

Stefan