MARYANN COTTON – Free Falling Angels

Band: Maryann Cotton
Album: Free Falling Angels
Spielzeit: 41:29 min
Plattenfirma: Pure Rock Records
Veröffentlichung: 15.06.2012
Homepage: www.maryannecotton.net

Maryann Cotton war wohl nicht die sympathischste Frau Großbritanniens, nämlich eine Serienmörderin, die mehr als 20 Personen (alles Mitglieder ihrer Familie bzw. ihre Liebhaber) mit Arsen vergiftete und dann selbst gehenkt wurde. Aber aus Schlechtem wird Gutes, denn sie inspirierte einen jungen Dänen zu seinem Künstlernamen. MARYANN COTTON, bürgerlich Jackie Patino, engagierte in seiner Band vier namhafte Musiker – Hal Patino (Bass), Pete Blakk (Gitarre), Sebastian Sly (Gitarre) und Snowy Shaw (Schlagzeug).

MARYANN COTTON’s Cover zu „Free Falling Angels“ zeigt deutlich, dass Jackie/MARYANN sich als Solokünstler sieht. Im Hintergrund eine Art Kathedrale. Das Ganze ist in Schwarz-Grau gehalten und wirkt düster.

Stimmlich reicht MARYANN COTTON beinahe an Alice Cooper heran, der ebenfalls jemand war, der ihn zu seiner Idee inspirierte. Seine Musiker sind sehr gut und mit Bedacht gewählt. Diese geben natürlich ihr Bestes, ist doch Jackie Patino der Sohn von Hal Patino und sie alle jahrelange Kollegen bei King Diamond. Die Routiniers legen sich richtig ins Zeug.

„Heaven Send For Me“ könnte am Anfang original Alice Cooper sein. Klingt stimmlich sehr gut und zu den restlichen Instrumenten spielt ein Klavier, was sehr passend ist. „Never Waste Land“ hat einen guten Bass- und Drum-Beginn. Auch hier guter Schock-Rock-Sound. Eingängig. Ab dann wird es weicher und ruhiger: „Crazy“ ist eine Ballade und Jackie Patino hat seine typisch knarzige Stimmlage nicht. Hört sich auch sehr gut an, stellenweise allerdings ein wenig, als hätte er eine verstopfte Nase. Tut aber keinen Abbruch. Auch „Get It On“ ist ein Song, den man, wenn man ihn zwei- bis dreimal gehört hat, mitsingen kann. „Night Train To Paris“ hat einen schönen Anfang mit Klavierklängen. Es wäre interessant zu wissen, wer es spielt. Auch dieses Lied ist ein wenig ruhiger und eine schöne Ballade. „Die In Britain“ und „Miss Misery“ werden wieder etwas schneller und knackiger. Danach folgt der Ohrwurm „Shock Me“, welches die erste Single-Auskopplung des Albums war. Hier kommen die Gitarren und der Bass sehr gut zur Geltung. Und natürlich steht der Gesang bei MARYANN COTTON im Vordergrund. Eine sehr gute passende Stimme zu dem Song! Bei „The One“ hat der Hörer das Gefühl, diesen Song schon hundertmal gehört zu haben. Kommt einem sehr bekannt vor. Ist nicht schlecht, sondern erscheint einfach vertraut. Bei diesem spielt Jackie/MARYANN ein wenig mit seiner Stimme, die z. T. professionell verzerrt wird und zusätzlich als Backgroundstimme eingespielt wurde. Zwischendrin ein schöner musikalischer Part. „Maryann“ ist eine schmusige Ballade, bei der einem das Herz aufgeht und hier kommen Bass, Gitarren und Schlagzeug sowie das ominöse Klavier herrlich zur Geltung.

Eine sehr gute Scheibe, die erfreut und knackig-rockige Klänge hat.

Anspieltipps: „Heaven Send For Me“, „Never Waste Land“, „Get It On“, „Night Train To Paris“, „Shock Me“, “Maryann”

Fazit :  Alles war schon mal, alles kommt mal wieder. Insgesamt ein würdiger Nachfolger für unseren hochverehrten Schockrocker Alice Cooper!

WERTUNG:

Trackliste:

1. Heaven Send For Me 3:55
2. Never ”Waste”Land 2:36   
3. Crazy 4:24
4. Get It On 3:39
5. Free Falling Angels 4:32
6. Night Train To Paris 4:48
7. Die In Britain 3:05
8. Miss Misery 3:19
9. Shock Me 3:17
10. The One 4:00
11. “Maryann“ 3:50

Sandra

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen