CONFESS – Burn ´Em All

Band: Confess
Album: Burn ´Em All
Spielzeit: 38:18 min
Stilrichtung: Sleaze / Hard Rock
Plattenfirma: Street Symphonies Records
Veröffentlichung: 28.02.2020
Homepage: facebook.com/confessofsweden

Da ist es das dritte Album von CONFESS, was die Schweden hier abliefern könnte nicht besser sein. Waren die beiden Vorgänger schon nicht von schlechten Eltern so übertreffen sie auf diesem Dreher meine Erwartungen bei weitem. Frech, Frisch, Hart und Wild brennt sich Song für Song in die Gehörgängen ein.
Geboten wird wie auf den ersten beiden Alben Sleazy Hard Rock vom feinsten, CRASHDIET leider nach dem Debüt abfallend sollten hier mal ein Ohr riskieren und sich eine Scheibe abschneiden, so sollte er klingen der Sleazy Rock.
Hoffentlich ist der geschminkte Fünfer aus dem hohen Norden bald in Deutschland zu sehen. Man darf mehr als gespannt sein ob CONFESS die Intensität die auf den Alben zu hören ist auch auf die Bühne bringen können, die Alben machen neugirig drauf.
Es war schon von Album eins auf zwei eine deutliche Steigerung zu hören, dass hier vorliegende Album vereint die positiven Eigenschaften der Vorgänger und macht daraus ein Werk das ich so in dieser Art und Weise bei weitem nicht erwartet hätte. Die Songs kommen in typischer CONFESSscher Art aus den Boxen, und entfalten ihr ganzes Potential nicht nur erst wenn man die Lautstärke über Zimmerlautstärke anhebt, wenn ja bekommt man die Lauscher weg geblasen. Die Stimme von Sänger John Elliot passt schon seit dem Debüt wie die Faust aufs Auge und ist wie gemacht für diese Art von Hard Rock. Einen Kritikpunkt muss ich leider anmerken, das Album kommt auf eine Spielzeit von knapp über 38 Minuten.
Mit “So What”, “Malleus”, “Welcome Insanity”, “Heresy”, “Is It Love”, “My Vicious Way” dem Übersong der schon seit ende Mai 2019 auf Youtube zu hören ist, “509”, “Prominence” und “One For The Road” haben CONFESS geniales Material am Start. Am besten kann man CONFESS als eine Mischung aus CRAZY LIXX, dem Debüt von CRASHDIET und HARDCORE SUPERSTAR vergleichen. Mir macht das Album selbst nach dem 6 Durchlauf noch spaß und wird nicht langweilig. Für die die sich angesprochen fühlen riskiert ein Ohr oder auch zwei es lohnt sich.

Fazit:

Ich ziehe hier das erste Mal die Höchstnote, eine 10 für ein wirklich mehr als gelungenes drittes Album einer Band aus Schweden.


WERTUNG:

 


Trackliste:

01. So What
02. Malleus
03. Welcome Insanity
04. A Beautiful Mind
05. Hersey
06. Burn ‚Em All
07. Is It Love
08. My Vicious Way
09. 509
10. Prominence
11. One For The Road

Helmut

 

DANGER ZONE – Don’t Count On Heroes

Band: Danger Zone
Album: Don’t Count On Heroes
Spielzeit: 50:32 min
Stilrichtung: AOR
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.dangerzoneweb.com

Es gibt so einige Bands, die releasen gefühlt fünf Alben an einem langen Wochenende. Andere wiederum lassen sich etwas mehr Zeit, so zum Beispiel die Italiener von DANGER ZONE, die für diese Albenzahl eher 35 Jahre aufwärts benötigen, was in diesem Fall auf gewisse Startschwierigkeiten wie nicht erscheinende Alben zurückzuführen ist. War der Anfang eher holprig, so haben die sechs Kollegen in den letzten sieben Jahren immerhin drei veröffentlicht, das aktuelle “Don’t Count On Heroes” eingerechnet. AOR und Hard Rock, Tendenz zu ersterem, gehen auf der Platte Hand in Hand, auf ziemlich prototypische Weise. Die Produktion von Gitarrist Roberto Priori und Jody Gray, den man schon aus den 90ern kannte, ist makellos, auch an den Vocals von Giacomo Gigantelli ist nichts auszusetzen. Die Songs sind klassischer AOR, mal in Hard-Rock-Gefilden stöbernd (“Rolling Thunder”, “Down To Passion”), mal balladig-mächtig (“Rise Again”, “Forever Now”, “Eternity”), mal purer Klischee-AOR (“Hang On To Your Heart”). Dicke Synth-Chords sind keine Mangelware, ebenso nicht die typischen Melodiewendungen inklusive der klassischen positiven Dur-Grundstimmung, natürlich mit die Regel bestätigenden Ausnahmen wie dem besagten “Breakaway”.
Der Kitschfaktor ist unkonstant, bei der 6/8el-Ballade “Rise Again” tatsächlich weniger ausgeprägt als beim leicht schmalzigen “Destiny” mit seinem schön komponierten Refrain.
Kompositorisch arbeiten DANGER ZONE nach allen Regeln der Kunst, wissen diese dank langjähriger Erfahrung aber so einzusetzen, dass “Don’t Count On Heroes” nicht zu einer lieblos aneinandergereihten Ansammlung aus Phrasen verkommt. Neu ist dieser Sound auf keinen Fall, das war jedoch auch offensichtlich nicht das Ziel und es bleibt dem Einzelnen überlassen, ob er in der stilistischen Vertrautheit die darübergestreuten Stilabweichungen und netten Wendungen als genug (oder vielleicht auch als zu viel) wahrnimmt. “Don’t Count On Heroes” ist kein ganz gewöhnliches AOR-Album, aber unter den nicht ganz gewöhnlichen ist es ein gewöhnliches. Und das ist in einer Zeit, in der klassisch klingende Musik jeglicher Genres von unzähligen Bands gespielt wird, eigentlich schon eine ziemlich gute Sache!

Fazit:
Harmonisch, nicht allzu heavy aber auch nicht lasch, ein bisschen vielseitig, gut synth-angereichert, oft gut gelaunt mit Tendenz zum Kitsch, all das stark gespielt, gesungen und geschrieben und mit Power produziert – wer sich davon angesprochen fühlt, den wird “Don’t Count On Heroes” mit Sicherheit abholen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Demon Or Saint
02. Faster Than Love
03. Somewhere Out There
04. Destiny
05. Down To Passion
06. Rise Again
07. Hang On To Your Heart
08. Forever Now
09. Rolling Thunder
10. Breakaway
11. Eternity

Jannis