ELVENKING – Reader Of The Runes – Divination

Band: Elvenking
Album: Reader Of The Runes – Divination
Spielzeit: 52:32 min
Stilrichtung: Folk Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 30.08.2019
Homepage: www.elvenking.net

Folk Metal ist auch so eine Sache, die man entweder liebt oder aus Selbstschutzgründen geflissentlich umgeht. Ich gehöre seit Beginn meiner Leidenschaft für Metal eigentlich zu denen, denen bei dieser Musik akut lustige Spielmannsleut auf Mittelaltermärkten in den Sinn kommen, die das Publikum mit “Seid gegrüßt, edle Knappen und Mägde” begrüßen und beim Bedienen ihrer dummen Fiedel zwanghaft grinsend in komischer Verkleidung von einem auf’s andere Bein treten, während über Met und holde Dirnen gesungen wird. Sprich, ich mag das nicht und halte mich von dem Stil normal fern, es sei denn, irgendwer muss halt noch die neue ELVENKING rezensieren und ich bin der, der dafür in Frage kommt. Dementsprechend habe ich auch noch keine früheren Alben der Truppe gehört und gehe mal naiv unbedarft an die Sache ran. Das zehnte Album der 1997 gegründeten italienischen Gruppe hört auf den Namen “Reader Of The Runes – Divination” und beinhaltet zwölf Songs, darunter zwei 1,5-Minüter (Das aus keltischem Frauengesang, Percussion und Streichern bestehende Intro und das Akustikgitarren-Gesangs-Intermezzo “Diamonds In The Night” und ein knapp elfminütiger Endtrack. Die Produktion ist auf der Höhe der Zeit, die Band stark und Sänger Damna erinnert mich mit seiner belegt klingenden Stimme leicht an eine männliche Version von DORO, was als Kompliment zu verstehen ist.
Der Folk Metal von ELVENKING ist auf “ROTR – D” sehr Power-Metal-lastig, je nach Track könnte man den Stil eher als Power Metal mit Folk-Elementen bezeichnen. Und diese Folk-Elemente sind von verdammt angenehmer Sorte. Klischee-Geigengedudel ist die Ausnahme, die Melodien sind praktisch nie auf stumpfes “Hauptsache es klingt nach Mittelalter” aus, der Dudelsackeinsatz ist smart. Dazu haben ELVENKING ein Händchen für Refrains, die im Ohr bleiben, sei es der vom drumtechnisch leicht BATTLE-BEASTigen Midtempo-Track “Silverseal”, der im vergleich zum Rest des Tracks zurückhaltende von “The Misfortune Of Virtue”, der folkige im fast puren Folk-Metal-Song “Eternal Eleanor”, oder der epische und mit fetten Drums ausgestattete von “Reader Of The Runes – Book 1”.
Und auch sonst ist man kreativ unterwegs: “Maleficia Doctrine” ist ein fünfminütiges Feuerwerk der Vielseitigkeit, in dem von lateinisch-okkulten Chören über Power-Metal-Gespeede bis hin zu Growls und Blastbeats die komplette Palette vertreten ist. “Divination” ist SABATON-Folk und “Warden Of The Bane” pendelt klug komponiert zwischen ruhigerer Strophe und erfreulichem Uptempo-Doublebass-Chorus.
Schwachstellen? Nun, “Diamonds In The Night” und “Sic Semper Tyrannis” sind etwas verzichtbarer als der Rest, aber ansonsten ist “ROTR – D” eine bestens gelungene Kombination aus Power- und Folk-Elementen, die es tatsächlich schafft, selbst dem Folk-Metal-resistenten Rezensenten ehrlichen Spaß zu bereiten.

Anspieltipps:
“Silverseal”, “Heathen Divine”, “The Misfortune Of Virtue” und “Maleficia Doctrine”

Fazit:
AFM sind ja generell ein Qualitätsgarant und das ist bei ELVENKING nicht anders. Die Platte klingt geil und die Komposition stimmt auch. Die Menge an Folk-Facetten ist angenehm, nicht zu dominant aber auch ohne Lupe sichtbar, und sehr gut eingesetzt. Dazu Ohrwurm-Refrains ohne Ende – In seiner Gesamtheit ist “ROTR – D” aller Wahrscheinlichkeit nach eine der stärksten Folk-Power-Metal-Platten des Jahres!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Perthro
02. Heathen Divine
03. Divination
04. Silverseal
05. The Misfortune Of Virtue
06. Eternal Eleanor
07. Diamonds In The Night
08. Under The Sign Of A Black Star
09. Maleficia Doctrine
10. Sic Semper Tyrannis
11. Warden Of The Bane
12. Reader Of The Runes – Book 1

Jannis

Elvenking News

ELVENKING veröffentlichen ihr zehntes Album „Reader Of The Runes – Divination

Nach neun starken Alben gehen die italienischen Folk Power Metaller von ELVENKING den nächsten Schritt in ihrer Karriere: „Reader Of The Runes – Divination“ erscheint am 30. August 2019 via AFM Records. Mit diesem Album kreiert die Band eine vollkommen neue Welt, welche den Kern der Band, ihre Botschaft und ihre Musik neu ergründet und umfasst. Als Konzept aufgebaut, entführt „Reader Of The Runes – Divination“ in eine mystische Welt voller Magie, Runen und antiker Kräfte fernab des Alltäglichen. Die Band selbst über ihr neues Album: „Freut euch auf epische Melodien, Folkelemente, akustische Pausen und harte Brecher – und das alles in einem Album, welches manch einer schon jetzt für unsere beste Platte hält!“
„Reader Of The Runes – Divination“ erscheint als Digipak, Ltd. Gatefold, Vinyl und Boxset.

ELVENKING – Secrets of the Magick Grimoire

Band: Elvenking
Album: Secrets of the Magick Grimoire
Spielzeit: 61:25 min
Stilrichtung: Folk Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 10.11.2017
Homepage: www.elvenking.net

Die italienischen Folk Metaller von ELVENKING können mittlerweile auch auf eine neun Studioalben andauernde Karriere zurückblicken, die 1997 begann. Seit dem Jahr 2000 ist man bei AFM Records unter Vertrag, was anscheinend nicht die schlechteste Verbindung ist, schaut man sich die letzten Erfolge und Veröffentlichungen an. Zuletzt gab es ja das Live Dokument „The Night of Nights – Live“ auf die Ohren. Nun ist es aber wieder Zeit für neuen Stoff aus dem Aufnahmestudio und man hat „Secrets of the Magick Grimoire“ für uns im Gepäck.
Hier drauf hat man mit Snowy Shaw (DREAM EVIL, KING DIAMOND) einen Gastmusiker zu verzeichnen und ist wieder etwas experimentierfreudiger und anspruchsvoller als auf den letzten Alben unterwegs, die ja eher in Richtung der Anfänge der Band gingen.
Ich war gespannt und lauschte den Klängen des ersten Songs „Invoking the Woodland Sprint“. Nach einer gesprochenen, cinematicartigen Einleitung geht es ziemlich flott mit kraftvollem Drumming, ordentlich Keyboardunterstützung und melodischen Riffs zur Sache. Im weiteren Verlauf kommt dann noch ein ordentlicher Ohrwurmchorus dazu der das Ganze dann ziemlich eingängig macht. Erster Track, erster Anspieltipp, machen wir also einen Haken dran.
Beim folgenden „Draugen’s Maelstrom“ gibt es im Refrain dann ein paar Growls zu verzeichnen die eine schöne Würze reinbringen und den Track etwas hervorheben.
Der nächste absolute Ohrwurm ist dann das anschließende „The One we shall Follow“, welches sich aufgrund des mega eingängigen und groovigen Refrains metertief in die Gehörgänge gräbt!
Ordentliche Folkklänge gibt es dann bei „The Horned Ghost and the Sorcerer“ auf die Ohren bevor dann der Mittelteil mit dem härteren „A Grain of Truth“, dem wieder etwas mehr nach Folk klingenden „The Wolves will be howling your Name“ sowie „ 3 Ways of Magick“ ansteht.
Alles sehr ordentlich gemacht und ohne wirklich Ausfälle, schauen wir mal ob der letzte Abschnitt ebenfalls so hochklassig daherkommt!
Oh ja auch hier gibt es wenig Ausfälle zu verzeichnen und mit „Straight inside your Winter“, „The Voyinch Manuscript“ und „Summon the Dawn Light“ hat man hier weitere Ohrbomben im Gepäck die den Fan definitiv in Verzückung bringen werden.

Anspieltipps:

Ein bisschen hervorstechen tun hier „Invoking the Woodland Spirit“, „The One wes hall Follow“, „The Horned Ghost and the Sorcerer“, „The Voynich Manuscript” so wie “Summon the Dawn Light”.

Fazit :

Schon auf dem letzten Studioalbum „The Pagan Manifisto“ wusste die Jungs von ELVENKING zu begeistern und dieses Qualitätsniveau hat man auch auf dem neuen Album beibehalten! Hier bekommt jeder Fan des Genre und der Band das was er möchte und man ist außerdem wieder schön abwechslungsreich unterwegs.
Allerdings muss man schon sagen das sich jedes Qualitätsdetail erst nach mehrmaligen Hören erschließt, zum mal eben nebenbei hören ist die Scheibe definitiv nichts! Das tut aber der geboten Qualität und der dementsprechenden Benotung keinen Abbruch.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Invoking the Woodland Spirit
02. Draugen‘s Maelstrom
03. The One we shall Follow
04. The Horned Ghost and the Sorcerer
05. A Grain of Truth
06. The Wolves will be howling your Name
07. 3 Ways to Magick
08. Straight inside your Winter
09. The Voynich Manuscript
10. Summon the Dawn Light
11. At the Court of the Wild Hunt
12. A Cloak of Dusk

Julian

ELVENKING – The Pagain Manifesto

Band: Elvenking
Album: The Pagan Manifesto
Spielzeit: 64:07 min
Stilrichtung: Folk/Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 09.05.2014
Homepage: www.elvenking.net

Folk/Power Metal aus Italien, bei diesen Schlagwörtern kommen mir als erstes die Jungs von ELVENKING in den Kopf. Das letzte Album „Era“ aus dem Jahre 2012 gefiel mir außerordentlich gut, die Rezi dazu findet ihr auch HIER bei uns, und daher war ich sehr gespannt was mir die Truppe nun auf dem neuen Album „The Pagan Manifesto“ präsentiert.
Das Album soll an den Vorgänger „Era“ anknüpfen und den dort begonnen musikalischen Weg gekonnt fortsetzen. Aber die Weiterentwicklung die die Band in den letzten Jahren vorgenommen hat, macht auch dieses Mal nicht halt. Mit dem 13 minütigen epischen „King of the Elves“ betreten ELVENKING definitiv Neuland. Ob sie sich auch hier achtbar aus der Affäre ziehen, wird unsere Rezi gleich zeigen.
Zuvor sei noch erwähnt, das eben bei dem genannten Song, weibliche Gesangsunterstützung in Form von Amanda Sommerville (AVANTASIA, KISKE/SOMMERVILLE) parat steht.
Dann schauen wir jetzt mal ob der Promosatz, Mit „The Pagan Manifesto“ haben die Italiener ihren ureigenen Sound zur Perfektion gebracht, so auch zutrifft.
Gestartet wird das gute Stück mit „The Manifesto“. Wie immer ist der Track eine sehr atmosphärische Einleitung. Nicht originell aber gut um die Lust aufs neue Album noch mehr anzufeuern.
Mit „King of the Elves“ und „Elvenlegions“ feuert man dann direkt im Anschluss mal zwei Folk/Melodic/Power Metalgeschosse in die Fanohren, die sich echt gewaschen haben! Typisch ELVENKING, aber doch ganz anders im Vergleich zum letzten Album „Era“. Epischer und folkiger, wie angekündigt!
Richtig schön folkig geht es dann auch bei „The Druid Ritual of Oak“ zu und im Anschluss gibt es dann mit „Moonbeam Stone Circle“ die erste richtige Bombast Power Metalperle zu bestaunen. Ich muss schon sagen bis jetzt gefallen mir die neuen ELVENKING sehr gut.
 Und, ich kann es vorweg nehmen, das bleibt auch bis zum Ende der Scheibe so. Im weiteren Verlauf schaffen es die Jungs immer wieder die Balance zwischen Folk und Power/Melodic Metal sehr gut zu halten.
Die absoluten Glanzpunkte im weiteren Verlauf sind definitiv „The Solitaire“, „“Pagan Revolution“, „Twillight of Magic“ und „Black Roses for the Wicked One“. Gerade die beiden letzteren Nummern sind wieder absolute Ohrwürmer geworden die sich metertief in die Gehörgänge graben!
Mit einem guten, wohligen Gefühl entlässt mich dann das abschließende „Witches Gather“ wieder in die Realität wo ich dann gerne erneut den Play Knopf drücke und mir „The Pagan Manifesto“ gerne nochmal gönne!

Anspieltipps:

Just Killers no Fillers, das ist die Devise hier! Deshalb alles absolut hörbar.

Fazit :

Juhu! Endlich stimmen die überschwänglichen Angaben im Promosheet mal mit der musikalischen Wirklichkeit überein! ELVENKING haben sich zu ihrem schon starken letzten Album “Era” nochmal gesteigert und liefern nun mit “The Pagan Manifesto” definitiv ihr bisher stärkstes Album ab.
Fans der Genre sowie der Band MÜSSEN das Album auf jeden Fall ihr Eigen nennen, da führt absolut kein Weg dran vorbei! Glasklare Kaufempfehlung von meiner Seite.
Gratulation ELVENKING, Mission erfüllt!

WERTUNG:


Trackliste:

01. The Manifesto
02. King of the Elves
03. Elvenlegions
04. The Druid Ritual of Oak
05. Moonbeam Stone Circle
06. The Solitaire
07. Towards the Shores
08. Pagan Revolution
09. Grandier‘s Funeral Pyre
10. Twillight of Magic
11. Black Roses for the Wicked One
12. Witches Gather

Julian

ELVENKING – Era

Band: Elvenking
Album: Era
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 14.09.2012
Homepage: www.elvenking.net

Die Folk/Power Metaller ELVENKING aus Italien konnten mich auf ihrem letzten Album „Red Silent Tides“ welches 2010 erschien, nicht vollends überzeugen. Das Album war zwar ok, aber mit einem Glanzlicht des Genres hatten wir es dort nicht zu tun. Das neue Album hört auf den Namen „Era“ und es heißt nicht umsonst so, will man doch wieder zurück zu den Anfängen der Band im Jahre 1997 kommen und man hat dazu den Folk Anteil auf dem neuen Werk etwas in die Höhe geschraubt und ein wenig an den catchigen Melodien und den Metalanteillen der letzten Platten gearbeitet. Also eine Mischung aus den letzten Alben und der guten alten Zeit.
Passend dazu hat man auch ein wenig am Line Up geschraubt und kann nun als neue Mitglieder Jakob am Bass sowie Symohn am Schlagzeug begrüßen. Dazu kommen noch die „alten“ Mitglieder Damna (Gesang), Aydan (Gitarre), Rafahel (Gitarre) und Lethien (Violine).
Als Gastmusiker hat man sich dieses Mal jemanden ganz großes geangelt. Ex SAVATAGE und JON OLIVIA’S Pain Jon Olivia gibt hier bei zwei Stücken sein stell dich ein.
Dann lasst uns mal mit ELVENKING zusammen auf eine Reise in die neue „Era“ gehen. Gestartet wird die Scheibe mit dem melodischen „The Loser“, bei dem die Jungs gleich mal zeigen wo es lang geht. Die Folk Einflüsse sind zwar auch vorhanden, je doch ordentlich gewürzt mit Melodic und Härte. Dazu noch der passende, eingängige Chorus und fertig ist der perfekte Opener!
Das folgende „I’am the Monster“ ist dann langsamer und melancholischer gehalten und hier kommt dann auch Gastsänger Jon Olivia zu Ehren. Eine absolut gelungene Nummer die gefällt und auch perfekt zu Jon passt.
Wesentlich mehr Folkeinflüsse hören wir dann wieder bei „Midnight Skies, Winter Sighs“. Aber auch die melodischen Metaklänge und ein Schuss Progressive Metal schlägt uns hier entgegen. Garniert natürlich wieder mit einem absoluten Ohrwurmchorus.
Durch den Mittelteil geleiten uns „We, Animals“, „Through Wolf’s Eyes“ sowie das  harte „Walking Dead“ die ganz ordentlich sind aber nicht ganz an die bärenstarken Vorgänger heran kommen.
Bei „Forget-Me-Not“ drücken die Jungs ordentlich auf die Tränendrüse und zeigen das sich auch so gut wie ohne Folk auskommen und auch die ruhige Töne drauf haben. Ein schöne Ballade zum träumen und nachdenken.
Im letzten Abschnitt können uns dann noch „Poor Little Baroness“ und „Chronicles of a Frozen Era“ begeistern und runden somit das Album gekonnt ab.

Anspieltipps:

Diese Mal kann ich euch den Opener “The Loser”, “The Monster”, “Midnight Skies, Winter Sighs”, “Forget-Me-Not” und “Chronicles of a Frozen Era“ ans Herz legen.

Fazit :

Wie schon gesagt war ich beim letzten Album der Jungs von ELVENKING nicht restlos überzeugt. Ganz schaffen es die Italiener auch dieses Mal wieder nicht, bzw. ganz in die vorderen Ränge reicht es nicht. Aber man kann hier ganz klar von ihrem besten Album bislang sprechen und ihnen einen gehörige Steigerung im Vergleich zum letzten Album bescheinigen. Das Ganze wirkt einfach etwas kompakter und griffiger als beim Vorgänger. Die Folkelemente sind immer noch das Markenzeichen der Band und sind auch eine willkommende Abwechslung.
Fans der Band müssen hier auf jeden Fall zu schlagen, aber auch Power Metal Freaks, denen Folkeinflüssen kein Angstschweiß auf die Stirn treibt, sollten hier mal mehr als ein Ohr riskieren!

WERTUNG:

Trackliste:

01. The Loser
02. I’am the Monster
03. Midnight Skies, Winter Sighs
04. A Song for the People
05. We, Animals
06. Through Wolf’s Eyes
07. Walking Dead
08. Forget-Me-Not
09. Poor Little Baroness
10. The Time of your Life
11. Chronicles of a Frozen Era
12. Ophale

Julian