ELVENKING – Era

Band: Elvenking
Album: Era
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 14.09.2012
Homepage: www.elvenking.net

Die Folk/Power Metaller ELVENKING aus Italien konnten mich auf ihrem letzten Album „Red Silent Tides“ welches 2010 erschien, nicht vollends überzeugen. Das Album war zwar ok, aber mit einem Glanzlicht des Genres hatten wir es dort nicht zu tun. Das neue Album hört auf den Namen „Era“ und es heißt nicht umsonst so, will man doch wieder zurück zu den Anfängen der Band im Jahre 1997 kommen und man hat dazu den Folk Anteil auf dem neuen Werk etwas in die Höhe geschraubt und ein wenig an den catchigen Melodien und den Metalanteillen der letzten Platten gearbeitet. Also eine Mischung aus den letzten Alben und der guten alten Zeit.
Passend dazu hat man auch ein wenig am Line Up geschraubt und kann nun als neue Mitglieder Jakob am Bass sowie Symohn am Schlagzeug begrüßen. Dazu kommen noch die „alten“ Mitglieder Damna (Gesang), Aydan (Gitarre), Rafahel (Gitarre) und Lethien (Violine).
Als Gastmusiker hat man sich dieses Mal jemanden ganz großes geangelt. Ex SAVATAGE und JON OLIVIA’S Pain Jon Olivia gibt hier bei zwei Stücken sein stell dich ein.
Dann lasst uns mal mit ELVENKING zusammen auf eine Reise in die neue „Era“ gehen. Gestartet wird die Scheibe mit dem melodischen „The Loser“, bei dem die Jungs gleich mal zeigen wo es lang geht. Die Folk Einflüsse sind zwar auch vorhanden, je doch ordentlich gewürzt mit Melodic und Härte. Dazu noch der passende, eingängige Chorus und fertig ist der perfekte Opener!
Das folgende „I’am the Monster“ ist dann langsamer und melancholischer gehalten und hier kommt dann auch Gastsänger Jon Olivia zu Ehren. Eine absolut gelungene Nummer die gefällt und auch perfekt zu Jon passt.
Wesentlich mehr Folkeinflüsse hören wir dann wieder bei „Midnight Skies, Winter Sighs“. Aber auch die melodischen Metaklänge und ein Schuss Progressive Metal schlägt uns hier entgegen. Garniert natürlich wieder mit einem absoluten Ohrwurmchorus.
Durch den Mittelteil geleiten uns „We, Animals“, „Through Wolf’s Eyes“ sowie das  harte „Walking Dead“ die ganz ordentlich sind aber nicht ganz an die bärenstarken Vorgänger heran kommen.
Bei „Forget-Me-Not“ drücken die Jungs ordentlich auf die Tränendrüse und zeigen das sich auch so gut wie ohne Folk auskommen und auch die ruhige Töne drauf haben. Ein schöne Ballade zum träumen und nachdenken.
Im letzten Abschnitt können uns dann noch „Poor Little Baroness“ und „Chronicles of a Frozen Era“ begeistern und runden somit das Album gekonnt ab.

Anspieltipps:

Diese Mal kann ich euch den Opener “The Loser”, “The Monster”, “Midnight Skies, Winter Sighs”, “Forget-Me-Not” und “Chronicles of a Frozen Era“ ans Herz legen.

Fazit :

Wie schon gesagt war ich beim letzten Album der Jungs von ELVENKING nicht restlos überzeugt. Ganz schaffen es die Italiener auch dieses Mal wieder nicht, bzw. ganz in die vorderen Ränge reicht es nicht. Aber man kann hier ganz klar von ihrem besten Album bislang sprechen und ihnen einen gehörige Steigerung im Vergleich zum letzten Album bescheinigen. Das Ganze wirkt einfach etwas kompakter und griffiger als beim Vorgänger. Die Folkelemente sind immer noch das Markenzeichen der Band und sind auch eine willkommende Abwechslung.
Fans der Band müssen hier auf jeden Fall zu schlagen, aber auch Power Metal Freaks, denen Folkeinflüssen kein Angstschweiß auf die Stirn treibt, sollten hier mal mehr als ein Ohr riskieren!

WERTUNG:

Trackliste:

01. The Loser
02. I’am the Monster
03. Midnight Skies, Winter Sighs
04. A Song for the People
05. We, Animals
06. Through Wolf’s Eyes
07. Walking Dead
08. Forget-Me-Not
09. Poor Little Baroness
10. The Time of your Life
11. Chronicles of a Frozen Era
12. Ophale

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen